20 Jahre. Festschrift

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "20 Jahre. Festschrift"

Transkript

1 20 Jahre Festschrift

2 Inhaltsverzeichnis 3 Editorial 7 Grußbotschaften 28 Die Anfänge 32 Streiflichter 42 Österreicher in Tibet 48 Weihrauchopfer Sang-sol 50 Tibetische Medizin 51 Thangkas 53 Spendenaufruf 54 Jahresabschluss 56 Spendenleistungen 58 Patenschaften Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren 2 Impressum Offenlegung gem. Mediengesetz: Eigentümer Gesellschaft Save Tibet, Lobenhauerngasse 5/1, A-1170 Wien, Anschrift der Redaktion: wie oben Für den Inhalt verantwortlich: E. Zimmermann, K. Müllner und L. Gyalpo Grundlegende Richtung: Information über Tibet Druck: Druckerei Eigner, Neulengbach

3 Editorial Immer wieder werde ich gefragt, wie ich auf das Thema Tibet gestoßen bin. Es hat sich für mich langsam angebahnt denn ich meine, dass eigentlich etwa dreißig Jahre lang nach dem Einmarsch der Chinesen in der ganzen Welt noch immer sehr wenig davon Notiz genommen wurde. Mein Mann und ich hatten Asienreisen als Hobby zu einem Zeitpunkt, wo der Massentourismus noch kaum solch weite Reisen angepeilt hatte. Es begann mit einem Umbau in der Lobenhauerngasse. Der damit beauftragte Baumeister war drei Wochen lang auf einer Reise nach Nordindien und Nepal und kam begeistert zurück, besonders wegen seines Reiseleiters. Zur gleichen Zeit besuchte eine Patientin meinen Mann in der Ordination und zeigte sich ebenfalls über eine Reise nach Nordindien und Nepal und den Reiseleiter sehr beeindruckt. Es stellte sich heraus, dass dieser Reiseleiter Herr Dr. Jakob Urban war, der auch heute noch die Patenreisen für unsere Patinnen und Paten organisiert. Daraufhin machten auch wir diese Reise mit ihm und in Folge auch noch viele Reisen in asiatische Länder. Jakob machte uns immer wieder auf tibetische Flüchtlinge aufmerksam, immer wieder stießen wir auf solche in verschiedenen Ländern: Bhutan, Sikkim, Nepal, Mongolei, und natürlich in Dharamsala, wo er schon viele Jahre lang wohnte. Seine Kinder gingen dort im TCV mit den tibetischen Kindern zur Schule, sie lernten in tibetischer Sprache, sprachen Englisch mit den Nachbarn, Hindi mit den Freunden und Deutsch zu Hause. Er legte uns nahe die Patenschaft für tibetische Flüchtlingskinder zu übernehmen, um einen Grund zu haben ihn öfters zu besuchen Wir fanden 1992 (noch vor der Gründung des Vereins Save Tibet) über SOS International ein Geschwisterpärchen. Mein Mädchen war damals drei Jahre alt und der kleine Bruder zwei. Immer wieder wollte er uns eine Reise nach Tibet schmackhaft machen, aber ich zögerte lange, da ich instinktiv spürte, dieses Thema würde mein Leben verändern. Und vor Veränderungen hat man erst einmal Angst. Außerdem war ich von Flüchtlingsschicksalen geprägt die Mitglieder meiner Familie väterlicherseits und auch mütterlicherseits waren Sudetendeutsche und ich habe während meiner ganzen Kindheit von der verlorenen Heimat gehört. Im Jahre 1994 kam eine wunderbare Ausstellung in das Wiener Völkerkun- Elisabeth Zimmermann Obfrau von SAVE TIBET 3

4 editorial demuseum (jetzt Weltmuseum) mit dem Namen Kara Koto schwarze Stadt an der Seidenstraße. Dort wurde ein vor kurzer Zeit entdeckter Fund vor allem von herrlichen uralten Thangkas ausgestellt, die in der Wüste Taklamakan durch das trockene Klima hervorragend konserviert gewesen waren. Im Museum trafen mein Mann und ich nicht nur auf Sandmandala streuende tibetische Mönche, sondern auch auf eine Liste, in welcher man sich bei Interesse eintragen konnte. Und wir hatten Interesse, weil Jakob in diesem Jahr eine Tibet-Reise vorhatte und wir nun doch mitmachen wollten. Zwei Fragen führten uns damit zum gerade gegründeten Verein Save Tibet: kann man Dalai-Lama-Bilder mitnehmen und wenn ja, wo bekommt man diese? Und schon waren wir gefangen von der Faszination, die diese Kultur ausübt, von den Problemen, die noch so weithin unbekannt waren, von den Werten, die dort noch hochgehalten werden, und die dem Rest der Welt so weitgehend abhanden gekommen sind: Wertschätzung der Religion, Respekt vor den Alten, Achtung vor der Natur. Wir reisten jedes Jahr nach Dharamsala um unsere Kinder zu sehen, die bald von selbst Mama und Papa zu uns sagten. Das gab natürlich auch die Gelegenheit die Kinderdörfer zu besuchen, alte und neue Projekte zu besprechen und viele tiefe Freundschaften zu begründen. Damals dachten wir beide eigentlich nicht im Traum daran, dass noch nach 20 Jahren keine Verbesserung der Situation in Tibet stattgefunden haben sollte und das ist eigentlich der traurige Aspekt dieses heurigen Jubiläums... Trotzdem: Tibet hat unser Leben verändert und es hätte uns menschlich gesehen nichts Besseres passieren können. Solches haben wir auch schon von anderen engagierten Paten gehört Abschließend möchte ich jedem Einzelnen von Ihnen von Herzen im Namen des tibetischen Volkes danken, denn ohne Sie und Ihre Unterstützung hätten wir alleine nicht das bewirken können, was wir nach 20 Jahren Arbeit erreicht haben um die tibetische Identität wenigstens im Exil am Leben zu erhalten! Tashi Delek, Ihre 4 Elisabeth Zimmermann

5 editorial Ein Jubiläum ist ein freudiger Anlass. In Sachen Tibets verhält sich das meiner Meinung nach aber ein bisschen anders. Dass es einen Verein zur Unterstützung des tibetischen Volkes überhaupt geben muss, ist traurig und ein Ausdruck dafür, wie es um die Situation in Tibet steht. Immer bedrückender werden vor allem in den letzten Jahren die Nachrichten, die uns aus Tibet erreichen. Die enorme Zahl an Selbstverbrennungen ist ein drastisches Zeichen der Verzweiflung und Ausweglosigkeit in einem Ausmaß, wie wir es uns in unserer heilen Welt gar nicht richtig vorstellen können. Nehmen wir diesen Tag als besonderen Anlass, an all jene Tibeterinnen und Tibeter zu denken, die für ihr Heimatland gestorben sind; denken wir an die, die sich heimatlos fühlen, weil sie ihr Tibet verlassen mussten und an jene, die die Repressalien der chinesischen Machthaber erdulden müssen tagein, tagaus. Und trotzdem gibt es Grund zu feiern. Wir feiern 20 Jahre, in denen viel Gutes geschehen ist; in denen wir Hoffnung schenken konnten, wo keine mehr war; in denen sich durch Bildung Zukunftsperspektiven aufgetan haben; in denen wir Familie waren - 20 Jahre, in denen wir helfen konnten, die Welt ein Stück besser zu machen. Seit 12 Jahren ist SAVE TIBET nun auch mir Familie und ich bin stolz, meinen Teil beitragen zu können. Ich danke allen MitarbeiterInnen und Ihnen, unseren PatInnen, SpenderInnen und InteressentInnen, dass durch Sie das alles erst möglich wird. Herzlichst, Kathrin Müllner Vize-Obfrau Ihre Kathrin Müllner 5

6 editorial Lobsang Gyalpo Vize-Obmann Als ich 1986 aus den USA nach Wien kam, gab es weniger als 10 Tibeterinnen und Tibeter in ganz Österreich, heute leben ca. 300 Tibeterinnen und Tibeter in Österreich. Damals gab es auch keine Organisationen zur Unterstützung Tibets und nur wenig Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit für die herrschende Situation in Tibet. Heute, nach 20-jährigem Bestehen des Vereins Save Tibet, haben die Bürgerinnen und Bürger Österreichs gezeigt, dass ein kleines Land wie Österreich so große Hilfe (mehr als die größeren und mächtigeren Länder wie Deutschland oder die USA) für das tibetische Volk und dessen Kultur leisten kann. Selbst in den entlegenen Gebieten des Himalayas wie Dolpo, Mustang, Zanskar, etc. ist diese Hilfe aus Österreich deutlich bemerkbar und geschätzt. Das Problem Tibets ist nicht unbedingt ein soziales oder menschenrechtliches, sondern ein politisches Problem. Auch für diese politische Unterstützung hat sich Save Tibet in all den Jahren mit viel Engagement eingesetzt. Als einziger tibetischer Mitarbeiter im Vorstand des Vereins Save Tibet, möchte ich diese Gelegenheit nutzen, um im Namen des tibetischen Volkes meine Dankbarkeit an alle Österreicherinnen und Österreicher und besonders für den großartigen und selbstlosen Einsatz der zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Save Tibet zum Ausdruck zu bringen. Diese großartige Hilfeleistung der österreichischen Bevölkerung hat selbst Tibeterinnen und Tibeter in Österreich ermutigt für ihr eigenes Volk, z.b. durch die Übernahme von Patenschaften, Hilfe zu leisten. Ihr Lobsang Gyalpo 6

7 Grußbotschaften SH der XIV. Dalai Lama 7

8 grußbotschaften Jetsun Pema Schwester von SH dem XIV. Dalai Lama, erste Frauenministerin Tibets und langjährige Leiterin der tibetischen Kinderdörfer im indischen Exil It is my great pleasure to congratulate and salute Save Tibet Association, Austria, on the occassion of the 20th Anniversary. During these past 20 years the Association has made commendable contribution to the education of Tibetan children. His Holiness the Dalai Lama attaches great importance to the Tibetan Children as He believes that they are the future seeds of Tibet. At this most critical period in the history of our country, when the very survival of Tibet as a nation and Tibetan cultural heritage as a distinct and unique entity is at stake, your continued assistance is even more needed and appreciated. I would, therefore, like to take this opportunity to thank all the members of Save Tibet Association, Austria, for all your commitment and dedication to help the Tibetan people in this hour of our need, and particularly to all those who have and still continue to make efforts to sustain and keep the Association active. Thank you and Tashi Delek, Jetsun Pema Fotograf: Manca Juvan Menschenrechte sind unteilbar. Leider zeigt es sich immer wieder und das war auch in den letzten Wochen der Fall, dass die wirtschaftlichen Interessen dann womöglich siegen und man vorhandene Probleme der Humanität nicht richtig wahrnimmt. Save Tibet möchte ich herzlich danken, dass sie konsequent bleiben und nicht aufgeben, sondern im Gegenteil, alles dazu tun, um wirklich die Rechte der Menschen zu retten. Dr. Erhard Busek Dr. Erhard Busek 8

9 grußbotschaften Ich bin eine Tibeterin! Als US-Präsident John F. Kennedy seine Rede vor dem Rathaus Schöneberg am 26. Juni 1963 mit den Worten schloss: Alle freien Menschen, wo immer sie leben mögen, sind Bürger dieser Stadt West-Berlin, und deshalb bin ich als freier Mann stolz darauf, sagen zu können: Ich bin ein Berliner. In diesem Sinne sage ich von ganzem Herzen: Ich bin eine Tibeterin. Ich habe Menschen aus Tibet kennen gelernt, ich weiß um Ihre Sorgen, ihre Not, manchmal sogar Verzweiflung vor allem angesichts des Feuertodes so vieler Menschen. Ich weiß aber auch, welche Kraft, welche Stärke und welchen Reichtum Tibeterinnen und Tibeter aus ihrem Land das wird es immer bleiben schöpfen, wie einzigartig ihre Kultur ist, wie unverzichtbar Tibet für die ganze Welt ist. Die letzte noch lebende archaische Hochkultur hat gezeigt, dass es möglich ist, Traditionen zu bewahren und doch ohne die Substanz zu verwässern in diese unsere Zeit zu transformieren; das ist nicht zuletzt durch die Weisheit, das Geschick und den wunderbaren Humor des geistigen Oberhaupts Tibets, des Dalai Lama, möglich gewesen. Eine uralte Kultur, die ganz jung geblieben ist, die mehr Antworten auf viele Fragen der modernen Welt, der Jugend zu bieten hat, als diverse Bücher, die Ratgeber sein wollen, das macht die Faszination Tibets aus. Es ist eigentlich paradox: Durch die blutige Unterdrückung hat sich Tibet über die ganze Erde verbreitet, durch die Flucht tausender Tibeterinnen und Tibeter wurden neue Heimatländer erschlossen und durch die Verletzung zentraler Menschenrechte ist die Solidarität sehr vieler Freundinnen und Freunde Tibets gewachsen. Tibet beweist jeden Tag, dass Lieder, Tänze, Gebete und die Überzeugung der gerechten Sache viel stärker sind als Panzer, Gewehre und Schlagstöcke. Dr. Madeleine Petrovic Landessprecherin und Landtagsabgeordnete, Die Grünen, NÖ Dr. Madeleine Petrovic 9

10 grußbotschaften Dr. Lobsang Sangay Premierminister der tibetischen Exilregierung 10

11 grußbotschaften Tsewang Yeshi Präsident der TCV *) *) Tibetan Children s Villages 11

12 grußbotschaften Save Tibet - Austria is one of the organizations that support TCV Bylakuppe. It s initially Sponsorship Program started in 2004 with one student. In the consecutive years number of sponsorship increased gradually. At the moment we have 30 students under Save Tibet with classes from IV to XII. We are happy to share that Academic session School Captain- Ms Tsering Dolma # 3921 is sponsored through Save Tibet. She is a good and diligent student who will be completing Class XII exam march this year and also who shouldered Captaincy responsibility to her fullest capacity. We are very grateful to the organization for their kind support, which is making a difference in the lives of our children. We thank you so much. Tsering Palden Leiter des TCV *) Bylakuppe Tsering Palden (Mr.) Dated: 25/03/2014 DIRECTOR *) Tibetan Children s Village 12

13 grußbotschaften TCV *) Chauntra *) Tibetan Children s Village 13

14 grußbotschaften Tsering Dolma Patenschaftssekretärin des TCV *) Gopalpur Tashi Delek! Congratulations on reaching 20-years of Save Tibet Office, Austria. I on behalf of TCV schools and Tibetan people would like to extend my appreciation and heartfelt thanks to all the staff, past and present, who have worked for Save Tibet, Austria. You have contributed a lot in making it a successful organization. Over the years, your unwavering support has helped number of children under our care. Many have finished schooling and are going to colleges in India. Some have become self reliant and leading very happy lives. And many more are still under our care in different TCV schools. We are able to provide every basic necessity to them with your generous support. You are the lifeline of our society without which it is impossible to do what we are doing for the children now. Once again we congratulate you and your team on your wonderful milestone the 20th Anniversary of Save Tibet. And we look forward to your ongoing support for many more years. Kindly accept our heartfelt thanks with gratitude for your continued support towards our work for the children and our cause too. Thank You and all the members of Save Tibet Office, Austria!!! With warmest regards I remain, Yours Sincerely, Mrs. Tsering Dolma *) Tibetan Children s Village 14

15 grußbotschaften MESSAGE TO SAVE TIBET AUSTRIA ON THEIR 20 YEARS OF SERVICE TO THE TIBETAN CHILDREN Kalsang Phuntsok Direktor des TCV *) Ladakh To The Mrs. Elisabeth Zimmerman, all the board members, Sponsors and Friends at Save Tibet Austria, we would like to send our Warmest regards and BIG CONGRATULATION on this auspicious occasion of your Association s 20 years of Service to the Tibetan refugee children. 20 years of service is indeed, a moment worth cherishing and worth remembering!!. We too feel a sense of Pride and deeply honoured being part of you. We are indeed fortunate enough to flourish under your corners of care. Thanks indeed! HATS OFF TO YOU ALL! For The Children, Old Age People and Staff Members of TCV Ladakh Kalsang Phuntsok D I R E C T O R Dated April 4, 2014 *) Tibetan Children s Village 15

16 grußbotschaften Duke Tsering Direktor Migmar Sekretärin der TCV *) Begabtenschule Selakui *) Tibetan Children s Villages 16

17 grußbotschaften Sonam Sichoe Direktor des TCV *) Suja *) Tibetan Children s Villages 17

18 grußbotschaften Tsering Thundup Leiter der Organisation Tibet Charity 18

19 grußbotschaften TWA - Tibetan Women s Association First and foremost we like to wish our sincere thanks and appreciation to the organizing committee for giving us the opportunity to express our gratitude. Save Tibet has been a tireless supporter of TWA which in turn has helped the Tibetan community immeasurably. Tibetan Women s Association congratulates Save Tibet for 20 years of service to the Tibetan community. Happy 20th Birthday! Unser Glück entsteht aus positivem Handeln, unser Leid aus negativen Taten. SH der XIV. Dalai Lama 19

20 grußbotschaften Nawang Lhamo Gründerin und Präsidentin des Behindertenheims Nyingtob Ling 20

21 grußbotschaften Die Kultur und Natur Tibets stellt für mich ein Vermächtnis dar, das es zu schützen und zu erhalten gilt. Darum schätze ich die unermüdliche Arbeit von Save Tibet, die sich für die legitimen Anliegen der Tibeter in Tibet einsetzt, den Menschen dort eine Stimme gibt, die infolge der repressiven Strukturen sonst ungehört bliebe. Ich wünschte die Arbeit von Save Tibet wäre nicht mehr notwendig, weil Menschen- und Minderheitenrechte in Tibet respektiert werden, doch das ist nicht der Fall, deshalb ist es wichtiger denn je Partei für die Tibeter zu ergreifen. Bruno Baumann Veranstaltungshinweise Bruno Baumann Buchautor, Filmemacher, Trekking-Spezialist und allseits bekannter Tibet- Kenner Samstag, Lingka-Fest, 7. Gartenfest bei SAVE TIBET 14. Juni 2014 mit viel tibetischem Flair, Gesang und Musik, Gebeten, vielfältigem Programm für Groß und Klein SAVE TIBET-Büro, Lobenhauerngasse 5, 1170 Wien Samstag, Patentreffen für PatInnen und Interessierte 13. Sep Bericht über Patenschaftstätigkeit, Vorträge, Unterkirche St. Gertrud, Währingerstraße/Kutschkermarkt, 1180 Wien Wie immer gibt es bei diesen Veranstaltungen tibetische und österreichische Köstlichkeiten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Bitte vormerken 21

22 grußbotschaften Msgr. Petrus Bsteh Leiter des Forums für Weltreligionen Wie menschenfreundlich und menschengerecht Annexionen sind, weiß die Welt spätestens seit der Annexion der Krim durch das letzte europäische Kolonialreich Russland. In Österreich erinnert man sich an die Annexion Bosnien-Herzegowinas (1908) und in Folge seiner selbst (1938): Umjubelt und von Herzen bedankt! Wehe dem, der anders denkt! Heute versucht man Probleme und Konflikte nicht durch militärische Maßnahmen, seien diese Bedrohungen oder Besetzungen, zu lösen. Totalitäre Maßnahmen haben ihren eigenen zählebigen Gegner: Die Zeit. Die Wahrheit könnte sich selber durchsetzen oder aber die Unwahrheit ihre eigenen Träger zersetzen. In Österreich mahnt das Gedächtnis eigener Geschichte, auch anderer mit ähnlichen Geschicken zu gedenken: Zur Mahnung den einen, zum Trost den anderen. Das kommunistische China hat teils mit wirtschaftlichen, teils mit veränderten politischen Erfolgen versucht, die Krise jener kontinuierlichen Kulturrevolution zu überspielen, die seine eigene Identität in Frage stellte. Der gesamte religiöse und kulturelle Unterbau dieses großartigen Landes der Mitte scheint unwiederbringlich zerstört. Der Versuch, ihn aus eigenem Vermögen wieder herzustellen, scheitert kläglich an mangelndem Geist von innen. Man könnte allerdings Religionen und Kulturen aus Nachbarländern neu beziehen. Mögen diese in vielen anderen Bereichen entwicklungs- und reformbedürftig sein, so könnte ja im friedlichen Austausch unter Völkern Wertvolles ohne brutale Raubzüge gehandelt und getauscht werden. Die interkontinentalen Straßen haben seit Beginn der Hochkulturen (gerade auch Chinas) bewiesen, wie viel Fruchtbarkeit auf friedlichen Wegen gedeihen kann. Die teuren Eisenbahnverbindungen für Touristen ändern an gewalttätiger Unterdrückung ebenso wenig, wie drahtlose globale Propaganda sie vergessen machen kann. Es ist dem Verein Save Tibet in seiner österreichischen Sektion zum zwanzigjährigen Bestehen für seinen Versuch zu danken, eine unersetzliche religiöse Kultur zu retten und zum Angebot nicht zuletzt für China zu machen. Es steht zu hoffen, dass dieses Pharmakon auch peinliche Allergien dieses unersättlichen Riesen heilen könnte. 22

23 grußbotschaften 20 Jahre Save Tibet eine lange Zeit, in der viel Gutes geschehen ist. Dank dem Verein Save Tibet ist in Wien und in ganz Österreich das Bewusstsein für die tibetische Tragödie gestiegen bzw. wird sie in unserer Konsumgesellschaft weiterhin präsent gehalten. Möge Save Tibet noch viele Jahre für das tibetische Volk in unserem Land eintreten! Mögen tibetische Frauen, Männer und Kinder in unserem Land Heimat und Geborgenheit finden sowie Menschen, die mit ihnen unterwegs sind! Dank gesagt sei allen, die sich dieses Anliegens annehmen! Dr. Karl Engelmann Dr. Karl Engelmann Dechant und Pfarrer Röm.-kath. Pfarramt Wien-Hernals, Kalvarienbergkirche Mit großer Freude erinnere ich mich an meine oftmaligen Aufenthalte in Tibet, diesem geheimnisvollen, prächtigen Land auf der Nordseite des Himalayas. Denke aber auch an die schwierige Situation, mit der die Menschen dort konfrontiert sind und hoffe doch, dass es in der Zukunft Wege geben wird, die ein friedliches Miteinander möglich machen. Ich wünsche Save Tibet alles, alles Gute zum 20-jährigen Jubiläum und möchte mich für die unermüdliche Arbeit Ihrer Organisation ganz herzlich bedanken. Prof. Peter Habeler Österreichischer Extrembergsteiger Prof. Peter Habeler 23

24 grußbotschaften The dalai Lama once said: This is my simple religion. There is no need for temples; no need for complicated philosophy. Our own brain, our own heart is our temple; the philosophy is kindness. Francesca von Habsburg Lothringen Kunstexpertin und Sammlerin, Tibet-Unterstützerin I think that this quote from His Holiness brings to life the honesty, the inclusivelness and the compassion of the Tibetan people. What Mrs Zimmerman and her late departed husband have achieved over the past 20 years is to bring to the people of Vienna and Austria in touch with this extraordinary vision of the Dalai Lama, and to help us get closer to the unique culture of the Tibetans. I want to express my sincere gratitude to them and to all those volunteers that have contributed too much towards this vision over the years, and to congratulate them on their extraordinary generosity and commitment. with all my heartfelt appreciation and best wishes, Francesca von Habsburg Miguel Herz-Kestranek Schauspieler, Synchronsprecher und Buchautor, Tibet-Unterstützer 24 Andreas Müller still und zurückgenommen, aber mit enormer beharrlichkeit und zugewandtheit schafft es save tibet seit 20 jahren, die immer wieder vergessene tragödie tibet ins bewusstsein zu rufen und darüber hinaus wunden zu lindern, wo immer es möglich ist. davor kann man sich nur verneigen und wünschen, dass kraft und mut nicht nachlassen. herzlichen glückwunsch! miguel herz-kestranek

25 grußbotschaften Warum ich so dankbar bin, dass es Save Tibet seit 20 Jahren gibt Weil mich gemeinsam mit vielen Gleichgesinnten die Unerträglichkeit der Lage in Tibet seit Jahrzehnten schwer belastet. Und weil ich spüre, dass wir unsere Seele verlieren, wenn uns das alles egal ist. Weil mich das Schicksal schon sehr früh nach Tibet und dann auch in eine große Nähe zu SH, dem XIV. Dalai Lama, geführt hat und weil ich kein anderes Volk kenne, das sich eine so großen Liebe und Verehrung zu seinem geistlichen Führer bewahrt hat. Weil die politischen Herren in Peking wissen müssen, dass sie nie wieder einer so gewaltlosen und friedenssüchtigen tibetischen Führung gegenüberstehen werden wie jetzt und dass ihre Rechnung, auf Zeit zu setzen, nicht aufgehen wird. Weil Mut keine sehr ausgeprägte Neigung von Politik und Diplomatie sind auch nicht in Österreich. Weil es also Menschen geben muss, die immer wieder auch gegen bestehende Machtverhältnisse an das Leid der Tibeter und an die globalen Menschenrechte erinnern müssen. Und weil ohne steten Druck von unten nichts von selber geschieht. Weil ich überzeugt bin, dass gerade die kleinen Völker noch mehr als andere gegen die Gewalt und den Übermut der Großen zusammenhalten müssen und weil Österreich und Tibet, trotz aller enormen Distanzen, eine tief in die Geschichte zurückreichende besondere Beziehung verbindet. Weil unsere tibetischen Freunde über alle sichtbaren und unsichtbaren Netzwerke und Wellen hinweg spüren sollten, dass wir ihnen mit der Kraft unserer Herzen immer wieder Zeichen der Solidarität senden wollen und auch ein Zeichen der Hoffnung, dass nicht alles verloren ist. Solange das Volk Tibets weder in Peking noch in der internationalen Politik eine hörbare Stimme hat, solange braucht es ganz dringend unsere Stimmen! Ohne Save Tibet wäre dies alles kaum möglich. Mögen bis zur Auferstehung Tibets nicht noch einmal 20 Jahre vergehen! Dr. Heinz Nussbaumer Journalist, Fernsehmoderator, ehem. Sprecher zweier Bundespräsidenten, Redakteur des Kurier, derzeit der Furche, Vorstandsvorsitzender SOS Kinderdorf Hinterbrühl Sehr herzlich und dankbar! 25

26 grußbotschaften Ich gratuliere dem Verein SAVE TIBET herzlich zu seinem 20-jährigen Jubiläum. Tibet hat eine lange Tradition mit einer eigenständigen Kultur und bekanntlich schon im 7. Jahrhundert eigenständige Staaten herausgebildet. Dieses Recht auf einen eigenen Staat steht den Bewohnerinnen und Bewohnern des Dachs der Welt auch heute zu. Das wird durch die Besetzung Chinas jedoch verhindert und man hört leider immer wieder von Menschenrechtsverletzungen. Dr. Ilse Pfeffer Bezirksvorsteherin des 17. Wiener Gemeindebezirks Ich unterstütze SAVE TIBET sehr gerne in seinem Bestreben, allen Tibeterinnen und Tibetern bei der Verwirklichung ihres Rechtes auf Selbstbestimmung sowie auf eine echte Autonomie, wie sie auch vom Dalai Lama angestrebt wird, zu helfen. Ich wünsche dem Verein sowie allen hier Engagierten weiterhin viel Kraft für ihr Ziel, Tibet wieder seine Souveränität zurück zu geben und mit friedlichen Mitteln die Menschenwürde in diesem vom Schicksal gebeutelten Land wieder herzustellen. Seit zwanzig Jahren bekennt sich SAVE TIBET in Sorge zum tibetischen Volk. Möge nach weiteren zwanzig Jahren diese Sorge nicht mehr nötig sein. Ernst Stankovski Ernst Stankovski Schauspieler, Regisseur, Chansonnier, Kabarettist, Quizmaster 26

27 grußbotschaften Das, was seit vielen Jahren und mit zunehmender Dramatik in Tibet passiert, darf nicht negiert, verschwiegen werden. In den letzten Jahren haben sich -zig Tibeter, Männer und Frauen, selbst verbrannt um als lebende Fackeln das Unrecht, das in Tibet geschieht in die Welt zu tragen. Die Verzweiflungstaten der meist jungen tibetischen Mönche und Nonnen sind nur der sichtbarste Ausdruck für die dramatische Lage der Tibeter. Ein Hilfeschrei an die Welt. Save Tibet kämpft seit vielen Jahren unermüdlich darum, auf die Situation in Tibet hinzuweisen, und hilft ganz konkret durch Patenschaften. Das ist mutig, wichtig und zutiefst menschlich. Mein allergrößter Respekt und die besten Wünsche! Barbara Stöckl TV-Journalistin Barbara Stöckl, TV-Journalistin Verkaufe umfangreiche Tibeticasammlung Thangkas, Ritualgegenstände, Gebrauchsgegenstände der tibetischen Nomaden, Figuren vorzugsweise als komplette Sammlung H. Stoff, Tel

28 20 Jahre SAVE TIBET Die Anfänge 1989 Gründung Freunde Tibets und TGÖ 28 Bevor es zur Gründung von SAVE TIBET kam gab es eigentlich zwei Vorläufer. Als es im Jahre 1989 in Tibet anlässlich des dreißigsten Jahrestages der blutigen Niederschlagung des Volksaufstandes in Lhasa und der darauffolgenden Flucht des Dalai Lama und vieler Tibeter in der Hauptstadt Tibets zu großen Protesten kam und der damalige chinesische Ministerpräsident Hu Jintao das Kriegsrecht verhängte, ergriffen Frau Elisabeth Lindmayer und Herr Dr. Lugger die Initiative und gründeten den Verein Freunde Tibets. In diese Zeit fällt auch der Beginn der TGÖ (Tibetergemeinschaft Österreichs), die von Tseten Zöchbauer gegründet wurde, mit Uta Zimmermann als Schriftführerin und Helga Schunker als Kassierin. Mitverantwortliche der ersten Stunde waren Tashi Geissler, Lhamo Halgand, Delek Gonnot und Lobsang Gyalpo. Die TGÖ stand in engem Kontakt mit dem Verein Freunde Tibets. Mit der Zeit wurden die Anfragen nach aktiver Mitarbeit und Mitgliedschaft von ÖsterreicherInnen bei der TGÖ immer mehr, wahrscheinlich hat dazu auch die Eröffnungsrede bei den Salzburger Festspielen im Juli 1992 durch SH den Dalai Lama und sein Besuch bei der UN-Menschenrechtskonferenz in Wien im Jahre 1993 beigetragen. Nun gab es aber damals schon die Vorgabe der Tibetischen Exilregierung, dass nur TibeterInnen Mitglieder der jeweiligen Tibetergemeinschaften sein können, was natürlich die interessierten ÖsterreicherInnen ausschloss. Der Verein der Freunde Tibets hatte das Ziel, auf das Los der TibeterInnen aufmerksam zu machen, u.a. durch Schweigedemos vor der Chinesischen Botschaft. Als der chinesische Ministerpräsident Li Peng 1994 nach Wien kam, wurde eine Demonstration durch die Freunde Tibets, von Save Tibet und anderen Vereinen in Sichtweite von ihm durchgeführt, was zu Protesten der Chinesen und Schwierigkeiten mit den österreichischen Behörden führte. Im Jahr 1999 wurde beim Besuch des chinesischen Staatspräsidenten Jiang Zemin erneut eine von SAVE TIBET angemeldete Kundgebung am Ballhausplatz untersagt. Dieses Mal wurde der Bescheid mit Hilfe der Kanzlei Dr. Prader angefochten, mehr als ein Jahr später entschied der Verfassungsgerichtshof, dass die Untersagung unzulässig war und SAVE

29 20 jahre SAVE TIBET - die anfänge TIBET im Recht auf Versammlungsfreiheit verletzt worden ist. Der Verein hatte damit zumindest einen Beitrag zur Demonstrationsfreiheit geleistet. Tseten Zöchbauer legte 1994 die Präsidentschaft der TGÖ zurück und gründete SAVE TIBET. Gründungsmitglieder waren u. a. Helga Schunker, Elfi Plakolm, Uta Zimmermann, Alexander Gruber und Werner Ehrlich. Die österreichischen InteressentInnen bei der TGÖ und die Mitglieder der Freunde Tibets schlossen sich, um die Kräfte zu konzentrieren, an den Verein SAVE TIBET an. Der Verein Freunde Tibets wurde aufgelöst, wer sich weiterhin engagieren wollte, sollte bei SAVE TIBET mittun. Der junge Verein bestand damals u. a. noch aus folgenden MitarbeiterInnen: Christian Fröhlich, Christina Gonzales, Andrea Husnik, Martina Jäckel, Christian Metz, Monika Köck, Rudi Kreisel, Gaby Lempert, Peter Leopold, Edith Müllauer, Lalita Novohradsky, Pia Schild, Schubsi Schubert, Petra Seibert, Elke Studer, später Ingeborg Schütz, Andrea Zambo und wenig später, noch im gleichen Jahr, trat auch ich bei. Ein großer Unterstützer bereits der ersten Stunde war Dr. Heinz Nussbaumer. Francesca Habsburg ist bis heute eine engagierte Unterstützerin. Zuerst wurde nur von den Wohnungen aus mit Telefon, Schreibmaschine und Fax gearbeitet. Der offizielle Vereinssitz war lange Zeit in Hürm (NÖ), dem ersten Wohnsitz von Tseten Zöchbauer in Österreich, da wir mit der Vereinsbehörde in Melk guten Kontakt hatten. Seit 2011 ist der behördliche Vereinssitz in Wien. Etwa Mitte 1994 kamen die ersten zehn Lebensläufe tibetischer Flüchtlingskinder in die Hände von Pia Schild. Sie hatte auch für sich die erste Patenschaft übernommen, Helga und Herbert Gschwendtner aus Tirol waren die nächsten und sind bis heute Pateneltern geblieben. Anfang 1995 wurde ein Büro in der Hermanngasse (7. Bezirk) angemietet. Im März gleichen Jahres gab es eine große Losarfeier mit Cham-Tänzen im Hotel Hilton, sowie im Mai eine Audienz für die SAVE TIBET Mitglieder beim Besuch SH des Dalai Lama in Graz. Im März 1996 gab es eine dreiwöchige Tournee der TIPA (Tibetan Institute for Performing Arts) Joy of Tibet durch ganz Österreich, u.v.m. Selbstverständlich gab es weiterhin die jährliche Demonstration am 10. März zum Gedenken an die blutige Niederschlagung des tibetischen Aufstandes im Jahr Vom Verein SAVE TIBET wurde später im Jahre 2001 die europaweite Großveranstaltung zum 10. März in Wien organisiert Gründung SAVE TIBET 1994 Übernahme der ersten Patenschaften 1995 erste Anmietung eines Büros 29

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Die Tibetan Children s Villages. in Dharamsala, Nordindien. Ein kurzer Überblick. www.shelter108.de

Die Tibetan Children s Villages. in Dharamsala, Nordindien. Ein kurzer Überblick. www.shelter108.de Die Tibetan Children s Villages in Dharamsala, Nordindien www.shelter108.de Ein kurzer Überblick Dharamsala liegt zu Füßen des Himalaya, ganz im Norden Indiens. In dieser fantastischen Berglandschaft leben

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams.

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. : Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. Zürich, Februar 2014 Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.dd-days.ch If your

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Gastfamilienbogen Host Family Information

Gastfamilienbogen Host Family Information Gastfamilienbogen Host Family Information Bitte füllen Sie den Bogen möglichst auf englisch aus und senden ihn an die nebenstehende Adresse. Persönliche Daten Personal Information Familienname Family name

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Smarter fitness made simple

Smarter fitness made simple Smarter fitness made simple Inhalt Ein neues Segment Connected Health & Fitness Das Fitbit Ökosystem Fitbit Ultra-Übersicht fitbit Smarter Fitness Made Simple Fitbit s Mission To create simple, innovative

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Aachen mit den Augen der Anderen

Aachen mit den Augen der Anderen Aachen mit den Augen der Anderen Wir haben uns sehr gefreut, dass es diese Ausstellung geben wird. Dann haben wir aber festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist zu erklären, welche Motive uns wichtig

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

CHINA IM LANGE-FIEBER

CHINA IM LANGE-FIEBER Auktionshaus Dr. Crott in Shanghai CHINA IM LANGE-FIEBER Am Donnerstag, den 22. Mai, wurde in der Wempe Boutique Peking die chinesische Ausgabe des Buches A. Lange & Söhne Feine Uhren aus Sachsen vorgestellt.

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often Teil 1 simple present oder present progressive 1. Nach Signalwörtern suchen Sowohl für das simple present als auch für das present progressive gibt es Signalwörter. Findest du eines dieser Signalwörter,

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Neues Aufgabenformat Say it in English

Neues Aufgabenformat Say it in English Neues Aufgabenformat Erläuternde Hinweise Ein wichtiges Ziel des Fremdsprachenunterrichts besteht darin, die Lernenden zu befähigen, Alltagssituationen im fremdsprachlichen Umfeld zu bewältigen. Aus diesem

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können.

Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können. Ihre Au Pair Vermittlung für Namibia und Afrika Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können. Natürlich kann ein Fragebogen

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle:

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle: Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle Das ist die Monitoring-Stelle: Am Deutschen Institut für Menschen-Rechte in Berlin gibt es ein besonderes Büro. Dieses Büro heißt Monitoring-Stelle. Mo-ni-to-ring

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada von Rahel Bauer, Studiengang Betriebsökonomie Teilzeit BTZ09 Thompson Rivers University, Kamloops in Kanada Vom 28. August bis 17. Dezember 2011 absolvierte

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013. Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Prof. Dr.

Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013. Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Prof. Dr. Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013 Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Andreas Voßkuhle 17. November 2013, Deutscher Bundestag, Berlin Sehr geehrter Herr

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Wie lange ist die Seidenstraße?

Wie lange ist die Seidenstraße? KinderUni 2008 Wie lange ist die Seidenstraße? Wie lange ist die Seidenstraße? Eine spannende Reise von Konstantinopel nach Indien und China im Mittelalter Institut für Byzanzforschung 1 KinderUni 2008

Mehr