24. Jahresbericht (2012)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "24. Jahresbericht (2012)"

Transkript

1 24. Jahresbericht (2012) VORWORT AKTIVITÄTEN / EINLADUNGEN HILFELEISTUNGEN / PROJEKTE BESUCHE FINANZEN / SPENDEN MATERIELLE UND FINANZIELLE HILFE TRANSPORTE VEREIN INTERN DANK Vorwort Ein Jahresbericht ist einerseits eine Pflichtübung, die nötig ist und doch nicht immer auf grosse Aufmerksamkeit stösst, und anderseits eine Rechenschaftsablage, die auf etwas aufmerksam macht, das sonst leicht übersehen werden könnte. Gerade weil das Hilfswerk Liechtenstein über Jahre beinahe zur Selbstverständlichkeit geworden ist und doch viel persönlicher und öffentlicher Einsatz und Engagement damit verbunden sind, bekommt dem Jahresbericht eine nicht zu unterschätzende Bedeutung zu: er macht bewusst, wie viel das Land leistet - und das von Seiten der öffentlichen Hand wie auch der Privaten, die ihre Beiträge leisten und die zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen. Nichts Edleres als zu helfen! Nicht helfen können, ist das Schwerste. Nicht helfen wollen ist das Erbärmlichste. Verfasser unbekannt

2 AKTIVITÄTEN An der Vollkommissionsversammlung vom 15. April 2012, wurden der Tätigkeits- und der Kassenbericht 2012 angenommen. Teilnahme am 18. Mai an der Jahresversammlung des Liechtensteinischen Roten Kreuzes im Vaduzer Rathaussaal und am 24. Mai Teilnahme an der Jahresversammlung der Caritas Liechtenstein im Rest. Hirschen in Eschen. Ebenso waren wir an den alljährlichen Spendenvergabungen der Verwaltungs- und Privat-Bank (Lichtblick), der Liechtensteinischen Kraftwerke und der Liechtensteinischen Landesbank anwesend. An diesen Treffen im Advent bietet sich auch Gelegenheit zum Gedankenaustausch unter den Vertretern der verschiedenen Hilfsorganisationen. Die Präsidentin konnte 19. April im 1 FL TV über das Hilfswerk berichten. Von uns unterstützte Projekte Rumänien Drei grosse Lastwagen brachten unsere Hilfsgüter nach Rumänien. An die Organisation Bucaresti Noi konnten wir viele Tonnen Gemüsekonserven und Pakete mit Bekleidung liefern. Sie erledigte vor Ort den nötigen Papierkram für die Verzollung und besorgte auch die Verteilung der Hilfsgüter an die Bedürftigen eine wirklich grosse nicht zu unterschätzende Arbeit! Gleichzeitig konnten wir auch Computer und Kleiderpakete für die Kinder der Blindenschule in Bukarest mitliefern. Die Direktorin der Blindenschule hat Kontakt zu der Pfadfindergilde in Liechtenstein. Die Kinder im Kinderheim in Deva RO (eine Gruppe davon war im Kinderheim Gamander in den Ferien) wurden auch mit Konserven und Kleidern versorgt. Das bedeutet für alle eine grosse Freude. Die Empfänger sind für diese Hilfe sehr dankbar. Dank eines Spenders konnten wir wieder dem an Epilepsie leidenden Simon mit Medikamenten helfen. Slovakei Einer in Armut lebenden Familie konnten wir finanzielle Nothilfe leisten. 2

3 Ungarn Die grosse Kälte brachte viele Menschen in noch grössere Not. Es fehlte in vielen Wohnungen die Heizung. Die Caritas in Ungarn hat uns um Hilfe gebeten. Dank unserer finanziellen Hilfe konnten sie einigen Familien Öfen sowie Schulmaterial kaufen. Auch in der Stadt Lajosmizse haben wir mit Kleiderpaketen geholfen. In seinem Dankesschreiben schrieb der Bürgermeister: Die finanzielle Krise der letzten Jahre hat auch die Bevölkerung unserer Stadt empfindlich getroffen. Viele haben ihre Arbeit somit auch ihr Einkommen verloren. In vielen Familien gefährden die Schulden ihre Wohnungen oder Häuser. Die Familien sind in einer schwierigen Lage und können für Kleidung kein Geld mehr ausgeben. Man kann schon sehen, dass Ihre grossherzige Spende der Bevölkerung der Stadt eine riesige Hilfe bedeutet hat. In den letzten Monaten haben 192 Familien Bekleidung bekommen. Wir bedanken uns herzlich, dass sie mit Ihrer Spende zu der Milderung der alltäglichen Sorgen der Familien der Stadt Lajosmizse beigetragen haben. Ihre aussergewöhnliche Opferbereitschaft ist ein Paradebeispiel für die mitmenschliche Verantwortung und Hilfsbereitschaft. Moldawien Tageskinderheime Petropavlovca und Copaceni Nichts kann man mit dem Glück und der Freude in den Augen eines Kindes vergleichen. Glückliche Augen eines Kindes sind ein grosser Reichtum. Sie spiegeln das Licht der Liebe und der Hoffnung, wenn sie elterliche Liebe und Sorge empfinden. Wenn sie aber die Kälte eines verlassenen Heimes erleben sind sie traurig. Kinder mit traurigen Augen sind schwer zu ertragen. Leider gibt es viele solche Kinder, besonders in den Dörfern. Weil es dort keine Arbeit gibt, fahren die Eltern ins Ausland auf der Suche nach einer bezahlten Arbeit. Die Auswirkungen der Elternmigration sind Gefühle von Einsamkeit, das Fehlen der Elternliebe, die Angst vor Familienzerstörung, das Risiko für Alkohol- und Drogenkonsum, usw. Solche Kinder ernähren sich schlecht, zeigen wenig oder gar kein Interesse für die Schule und den Unterricht. Durch die Elternmigration steigt die Anzahl der sozialen Waisen. Ein anderes Problem in den Dörfern ist der Alkoholkonsum der Eltern, die im Land geblieben sind. Dieser Missbrauch ist ein grosses soziales Problem. Moldawien befindet sich unter den Ländern mit einem sehr hohen Niveau des Alkoholkonsums. Wenn Kinder und Jugendliche in einer solchen Umgebung aufwachsen und in einem Milieu wohnen, wo der Alkoholismus als etwas Normales wahrgenommen wird, sind sie ebenfalls sehr gefährdet. Dies sind die wichtigsten Gründe für die Einrichtung der Tageskinderheime, um die Folgen der Elternmigration und der schlechten Familien-Verhältnisse zu reduzieren. 3

4 Unsere Partner Organisation PRO UMANITAS in Moldawien betreuen 14 Tagesheime. Zwei davon werden durch das Hilfswerk Liechtenstein (Sponsor MBF) unterstützt. Neben all den verschiedenen Beschäftigungen die angeboten werden, wird auch grossen Wert auf die soziale Erziehung gelegt: Rücksichtnahme, Fürsorge für die anderen, Hilfe für alte Menschen. Die Kinder erfüllen solche Aufgaben mit Freuden. Weihnachtsgeschenke Kinder der Schule FORMATIO in Triesen und das Hilfswerk Liechtenstein beschenkten arme Kinder in Moldawien und Rumänien. Die Primarschüler brachten ihre Geschenke im Schuhkarton und verpackten sie mit einem schönen Weihnachtspapier. Suppenküchen Eine ausgewogene Ernährung (Getreideprodukte und Kartoffeln, Gemüse, Obst Milchprodukte, Fleisch und Fisch) ist die Basis von Leistungsfähigkeit und Energie. Sie ist wichtig, für die körperliche und geistige Entwicklung der Kinder. Wie schon die letzten Jahre haben wir mit finanzieller Hilfe und Gemüsekonserven die Suppenküche von PRO UMANITAS unterstützt, in der 149 Kinder und betagte Menschen eine vollwertige Ernährung erhalten. Transnistrien Unterstützung der Suppenküche von Pater Pjotr Kuschman in Tiraspol, ca. 80 km von Chisinau, der Hauptstadt Moldawiens, entfernt. Pater Pjotr wurde für seinen Einsatz im sozialen Dienst an der bedürftigen Bevölkerung geehrt und zum Mann des Jahres gewählt. Tunesien Unser erster Hilfsgütertransport mit Pflegebetten und div. Spitalbedarf sowie einer Notstromanlage ist gut angekommen. Tansania Ein grosses Dankeschön kommt aus Tansania von Sr. Verona Hutter, einer Baldeggerschwester. Sie ist dort schon viele Jahre in einer Spitalstation tätig. Sie freut sich immer wieder, wenn die schön gepackten Pakete vom Hilfswerk ankommen. 4

5 Sibirien Zusammen mit den staatlichen Behörden führen die Schwestern Maria und Margareta (vom Kloster in Schaan) den Kinderclub Quelle. Das Hilfswerk half mit einer Spende die laufenden Kosten für die Verpflegung, Organisation und Durchführung zu decken. So ist es möglich, vielen Kindern eine sinnvolle Beschäftigung in ihrer Freizeit zu geben. Wichtig sind auch die Mahlzeiten, die sie bekommen. Diese bedeuten auch eine Entlastung der Familien. Polen 5 Kleintransporte brachten unsere Kleiderpakete an verschiedene Institutionen. Es sind Alters-, Kinder-, Behindertenheime und Obdachlosenstellen. Sr. Michaele halfen wir mit der Finanzierung von Medikamenten und der Unterstützung der Suppenküchen. Für das Kinderheim in Tworog gaben wir finanzielle Hilfe. Es werden Kinder mit ADHD betreut, was keine leichte Aufgabe ist. Philippinen Zusammen mit der Missione Catolica Italiana finanzierten wir die Operation einer Mutter, die ohne operative Hilfe kaum eine Überlebenschance hatte. Ihre Kinder sind sehr glücklich, dass ihre Mutter wieder für sie sorgen kann. Kenia Den Kindern eine gute Schulbildung zu ermöglichen, sowie eine gute Ernährung in der Mittagspause ist das Ziel des Projektes Fumathoka in Kenia. Das Hilfswerk Liechtenstein unterstützt dieses Projekt mit einer Spende. 5

6 Kongo Finanzielle Starthilfe gaben wir für das Projekt NSALASANI. Die Schüler von Mbata-Nkenge haben zum Teil sehr weite Schulwege und gehen nicht täglich nach Hause. Die Kinder sind für den eigenen Proviant verantwortlich. Mangels einer Küche müssen sie die Mahlzeiten draussen zubereiten. Bei starkem Regen kommt es vor, dass die Schüler ohne Mahlzeit schlafen gehen müssen. Schüler und Lehrkräfte von Mbata-Nkenge und Mayanga müssen um sich zu waschen oder die Notdurft zu verrichten, ins Buschland gehen, da es keine Toiletten/Badezimmer gibt. Die Gebäude sind in einem sehr desolaten Zustand und drohen zum Teil einzustürzen. Es herrscht Mangel an Schulmaterial und an vielem mehr. Wir sind dabei einen Container mit Hilfsgütern vorzubereiten. Abbé Janvier wird uns im Januar besuchen und uns mitteilen, was besonders nötig ist. Er wird dann auch besorgt sein, dass unsere Hilfe dort ankommt und verteilt wird. Primarschule Krankenstation 6

7 Angola Ein Schiffscontainer mit Milchpulver ging an das Spital in Cubal /Angola. Die über 8 t Milchpulver sind eine grosse Hilfe besonders für die Kinder. Mit dem Container konnten wir auch Werkzeuge von Herrn Rüegg mitliefern. Er macht mit seiner Frau zurzeit einen Arbeitseinsatz auf der Missionsstation. Peru Wie die letzten Jahre besuchten uns die Schwestern aus Peru und baten um Unterstützung. Mit einem Container Bekleidung, Stoffen, Wolldecken, Spielwaren und Milchpulver, sowie mit finanzieller Hilfe unterstützen wir ihre Arbeit in den Missionsstationen. Ihre Arbeit leisten sie in den entlegensten Dörfern bis in die Höhe von m.ü.m. 7

8 Strassenkinder Pater Anand bemüht sich sehr um Strassenkinder. Wir konnten mit einer Geldspende sowie mit Kleiderpaketen helfen. Verschiedenen Patres, die sich für Strassenund Waisenkinder einsetzen, haben wir finanziell und mit Kleiderpaketen geholfen. Die finanzielle Hilfe diente zum Einkauf von Schulmaterial und Lebensmitteln. Es sind zum Teil Kinder, die durch das Tsunami-Unglück von 2004 zu Waisen geworden sind. Patenschaften Mit einer Spende von CHF 20.- monatlich wird einem Kind aus den Slums der Besuch der Schule, das Schulmaterial und die Schuluniform finanziert. Mit CHF 50.- monatlich wird einem körperlich behinderten Kind den Schulunterricht, die medizinische Behandlung sowie eine eventuelle Operation ermöglicht. Ebenfalls mit CHF 50.- monatlich ist es möglich, dass Strassenkinder ins Heim aufgenommen werden. Sie bekommen eine Schulbildung, und damit Vertrauen und Hoffnung auf eine bessere Zukunft. 8

9 Kinderheim Gamander (Bericht von Monika Frick, Projektverantwortliche) Wie schon seit vielen Jahren hat das Hilfswerk Liechtenstein auch dieses Jahr wieder die Einkleidung von osteuropäischen Kindergruppen und deren Begleitpersonen übernommen, die vom Liechtensteinischen Roten Kreuz, für jeweils 3 Wochen zur Erholung ins Kinderheim Gamander nach Schaan eingeladen werden. Eine dieser Gruppen stammte aus einem rumänischen Waisenhaus mit über 200 Kindern. Diese Institution wurde durch uns mit einem Hilfsgütertransport von 400 kg Bekleidung und 650 kg Konserven zusätzlich unterstützt. Dank der grosszügigen Spenden der MBF Foundation und der First Advisory Group konnten die Mädchen und Jungen, die aus Waisenhäusern oder ärmlichen Familienverhältnissen stammen, von Monika Frick und Yvonne Büchel von Kopf bis Fuss eingekleidet werden. Mit den Spendengeldern wurden vor allem warme Winterjacken, Trainingsanzüge, Pyjamas, Jeans, warme Fleecejacken, Reisetaschen, Rucksäcke, Unterwäsche, Socken, Schuletuis, Toilettenartikel sowie Schokolade und das was sonst in der Sammelstelle Triesen nicht verfügbar war, eingekauft. Den Begleitpersonen war wieder Annamarie Tschol behilflich. Gesamt wurden im Jahr 2012 für das Projekt Gamander kg Bekleidung durch das Hilfswerk Liechtenstein bereitgestellt. Unter grossem Jubel sowie mit leuchtenden Augen wurden die mit Bekleidung gefüllten Reisetaschen und Rucksäcke, versehen mit einem Stofftier und einem kleinen Anhänger, von den Kindern ausgepackt, bestaunt und deren Inhalt sogleich anprobiert. So erleben Yvonne und ich bei unseren Besuchen im Kinderheim Gamander die riesengrosse Freude der Kinder, für welche diese Geschenke Anerkennung und Wertschätzung bedeuten. In diesen Momenten wird uns immer wieder bewusst, wie wichtig unsere ehrenamtliche Tätigkeit ist. Herzlichen Dank an alle unsere fleissigen Hilfswerkfrauen, welche für die Kinder Socken, Mützen und Schals stricken und Toilettentäschchen nähen, sowie an den Frauenverein Schaan, der uns auch dieses Jahr wieder neue Jacken und Pyjamas spendete. 9

10 SAMMELSTELLEN TRIESEN UND MAUREN Im Jahre 2012 leisteten unsere Helferinnen und Helfer freiwillige Arbeitsstunden Kleiderabgaben in den Sammelstellen Allein kg Kleider sind von bedürftigen Personen direkt an der Sammelstelle abgeholt worden. Unsere Einkleidefrauen waren in 850 Stunden für die Bekleidung von Personen aus sozial schwachen Familien in Liechtenstein, von in Not geratenen Frauen, von Frauen aus dem Frauenhaus, von Personen im Gefängnis, von Asylanten und von anderen besorgt. Insgesamt waren es Menschen aus 40 Herkunftsländern. Besuche Immer wieder besuchen uns Leute, die sich für unsere Arbeit interessieren. Frau Burghart-, (Ukraine), ein Bischof und sein Sekretär-, (Ukraine mit Klaus Rohrer), Bischof Lumen-, (Indien), Soroptimisten International / Liechtenstein Geraud Pindi, (Kongo z.z. in Bulle), eine Frauengruppe aus FL, Schulklassen aus Ruggell, Schaan, Schellenberg und Triesen. Den Besuch im Hilfswerk beschrieb ein Schüler: An einem Freitag Anfangs Dezember 2012 haben wir im Religionsunterricht das Hilfswerk in dem Ehemaligen Webereiareal in Triesen besucht. Der erste Eindruck war von vielen mit Kleidern gefüllten Säcken geprägt, die auf Wägen gestapelt waren. Mir kommt das immer wie ein grosses Durcheinander vor. Ein Stockwerk höher empfingen uns zwei freundliche Frauen, die uns im Verlauf der nächsten Stunde die Abläufe und den Sinn des Hilfswerks näher brachten. Die 160 Mitarbeiter im Hilfswerk, die im Jahr Stunden leisten, arbeiten nicht für Lohn, das Helfen ist ihnen Lohn genug. Mit anderen Worten: Sie arbeiten für Gottes Lohn! Sie sortieren, waschen und flicken Altkleider aus der Region für viele Hilfsstationen auf der ganzen Welt. Viele Altkleider werden aber leider schmutzig und zerrissen abgegeben, so dass es einen grossen Aufwand vom Hilfswerk braucht, um diese in einem guten und sauberen Zustand in alle Welt zu verschicken. Jegliche Transporte werden vom Land Liechtenstein bezahlt. Wir durften auch einen Blick ins Lager werfen, wo wir uns ein Bild von dem Transport der ca. 25 kg schweren mit Kleidern, Spielen, Werkzeugen und Schuhen befüllten Karton machen konnten. An diesem Morgen war schon ein mit 1000 Schachteln gefüllter Lastwagen nach Moldawien unterwegs. Bedürftige Personen und Familien aus der Region sowie die Kinder vom Kinderheim Gamander werden vom Hilfswerk eingekleidet. Das Hilfswerk besteht seit 25 Jahren. Meine Mutter bringt meine ausgetragenen Kleider auch ins Hilfswerk. LEISTUNGEN / SPENDEN DES HILFSWERKS LIECHTENSTEIN 2012 Leistung HWL 2012 Bekleidung Kg Konserven Kg Milchpulver Kg Spitalbedarf und Diverses Kg Gesamtgewicht der Hilfsgüter Kg Warenwert Barspendenausgaben CHF CHF Geleistete Arbeitsstunden Std

11 Geldspendenausgaben 2012 Pro Umanitas, Chisinau MD für die Suppenküche CHF Szent Lazar Alpitvany HU, Einkauf Öfen CHF Div. Stellen Für Obdachlose, Suppenküchen und Blindenheim CHF Philippinen (Herz OP) CHF Slowakai, Nothilfe CHF Mlodziezowym Osrodku, Tworog, Kinderheim CHF Prokrova, Lviv, Kinderheim CHF Kinderheim in Brasilien CHF Szent Lazar Alpitvany HU, Einkauf Schulmaterial CHF Schwestern Sibirien, für das Kinderzenter u. Suppenküche CHF Pro Umanitas, Moldawien,Tagesheime Copaceni und Petropavlovca und CHF für Weihnachtsgeschenke Pater Piotr Kuszman für die Suppenküche, Transnistrien CHF NSALASANI, Starthilfe für den Konge CHF Projekt Fumathoka, Kenia CHF Pater Anand, Strassenkinder Indien CHF Gudise Jayaraj, Indien CHF Nagpur Palottine Society, Indien Kinderheime CHF Schwestern in Peru CHF Archdiocese of Bhophal, Indien CHF Snehalaya, Indien, Patenschaften CHF Spendenausgänge CHF Sachspenden an das HWL Bekleidung, Stoffe, Schuhe, Schulmöbel, Krankenbetten, Rollstühle, Spielwaren, Fahrräder, Geschirr usw. werden bei uns abgegeben. TRANSPORTE Transporte mit LKW s und Containern Die 242 t Hilfsgüter erreichten die Empfänger mit 12 grossen LKW s, 5 Kleintransportern (3t) und 2 Schiffscontainern (Angola, Peru, Polen, Rumänien, Ukraine, Moldawien, Ungarn, Kosovo und Bulgarien). Empfänger der Transporte nach Polen ist die Caritas Krzyz Wlkp. Von dort aus werden die Pakete, die ganz nach den Bedürfnissen der Empfänger gepackt wurden, an die Stellen für Obdachlose, Behindertenheime, Hospize, Kinder- und Jugendheime, Mütterheime, Frauenhäuser, Waisenhäuser, an ein Blindenzentrum und an Caritasstellen gebracht. Ein herzliches Dankeschön an unsere bewährten Hilfswerkmänner die uns die LKW s beladen, damit diese gut gefüllt bei den Empfängern ankommen. In Mauren sind es die Gemeindearbeiter, die uns die LKW s beladen. Auch ihnen und der Gemeinde Mauren herzlichen Dank. Konserven der Firma Hilcona Anstelle von Kundengeschenken stellte uns die Firma Hilcona Tonnen von Gemüsekonserven und Suppen für die Verteilung an die Armen zur Verfügung. Es sind immer sehr wertvolle Geschenke, vor allem in den verschiedenen Suppenküchen in Moldawien und Ungarn. Die Lebensmittel sind eine Bereicherung der Transportgüter und eine grosse Hilfe. Sie werden dankbar entgegengenommen. 11

12 Postpakete (Bettina Pelger, Projektverantwortliche) Auch im Jahr 2012 haben wir etliche Pakete über den normalen Postweg in verschiedene Länder wie Tansania, Ghana, Brasilien und Indien gesandt. Für diese Empfänger ist es nur auf diesem Weg möglich, unsere Hilfsgüter zu erhalten. Besonders Kinder, Behinderte und hilfsbedürftige ältere Menschen berücksichtigen wir in diesen Ländern. Bei den Empfängern handelt es sich mehrheitlich um Ordensleute und Priester, die sich im christlichen Geiste aufopfernd um die Ärmsten kümmern. Die vielen Dankesschreiben, welche wir erhalten, zeigen uns immer wieder wie willkommen unsere Hilfsgüter sind. Nachfolgend ein kurzer Auszug von einem indischen Pater: Liebe Mitarbeiterinnen des Hilfswerk Liechtenstein Die Kinder freuen sich sehr über alle guten Sachen, dass Sie uns schicken. Wir erhalten die Pakete rechtzeitig und wir merken mit welchem Einsatz und mit welcher Liebe Sie die Sachen so schön machen und uns Pakete schicken. Wir beten für Sie und sagen einfach Vergelt s Gott. Nochmals herzlichen Dank und bleiben Sie alle gesund. P. Joy Palachuvattil Pakete Schweiz (Ingrid Konrad, Projektverantwortliche) Durch die Organisation Jugend und Familie erreichen uns immer wieder Anfragen von kinderreichen und sozial schwachen Familien aus der Schweiz mit der Bitte um Hilfe mit Kleiderpaketen. Anhand einer Liste mit den Angaben der Grössen werden die Kleiderpakete zusammengestellt und je nach Alter der Kinder mit Bilderbüchern, Spielsachen usw. ergänzt. Diese Pakete machen nicht nur grosse Freude, sondern sind auch eine grosse Hilfe für die Familien. Vom Pflegepersonal der Klinik in Pfäfers bekommen wir immer wieder Anfragen für Bekleidung. Es gibt oft Patienten denen das Nötigste an Bekleidung fehlt. So helfen wir mit Socken, Trainer, Unterwäsche, T Shirt usw. Sie sind sehr dankbar dafür. VEREIN INTERN Frühstück in Ruggell Alle Hilfswerkmitglieder aus Ruggell sowie die Präsidentin wurden von der Gemeinde Ruggell zu einem reichhaltigen Frühstück ins Café Öhri eingeladen. Die Gemeinde setzte damit ein Zeichen der Anerkennung für die HelferInnen. Dafür ein herzliches Dankeschön. Hilfswerknachmittag am In diesem Jahr fand unsere Feier in der alten Turnhalle in Triesen statt, da der Gemeindesaal wegen Renovation nicht zu Verfügung stand. Voran feierten wir die hl. Messe mit Kaplan Marius Simiganovschi in der Marienkapelle und gedachten unserer verstorbenen Mitglieder und Gönner. Bei einem kleinen Imbiss und den fein gebackenen Kuchen unserer Frauen verbrachten über 100 Helfer und Helferinnen einen gemütlichen Nachmittag. Die Firma Swarovski beschenkte uns mit einem schönen Halsschmuck. Es hat all unsere Helfer sehr gefreut. Ein ganz herzliches Dankeschön. Dank auch der Gemeinde Triesen für die Gratisbenutzung der Räumlichkeiten; Dank auch allen, die durch ihre Hilfe zum guten Gelingen beigetragen haben. 12

13 Trauerkarten Der Verkauf von Trauerkarten ist für uns eine willkommene Geldeinnahme. Karten im Wert von CHF 10.- und CHF 20.- sind erhältlich: in den Sammelstellen Triesen und Mauren, im Ländlemarkt, Triesen und im REC Einkaufszentrum, Ruggell Mitglieder 165 Aktivmitglieder 70 Passivmitglieder Unsere Tätigkeiten organisierten wir in mehreren Besprechungen sowie in einer Vollkommissionsversammlung und in acht Vorstandssitzungen. Dankbares Gedenken Am 7. Dezember gedachten wir in der hl. Messe der lieben heimgegangenen Mitglieder und aller Freunde und Gönner des Hilfswerks Liechtenstein. Im Jahr 2012 ist verstorben: Resi Covi, Schaanwald und Luis Mittelberger, Eschen Unser himmlischer Vater möge sie in seinen ewigen Frieden aufnehmen. DANK Wieder konnten wir uns im vergangenen Jahr in vielfältiger Weise für bedürftige Mitmenschen einsetzen. Dass dies alles möglich war, dazu haben viele beigetragen. Ein ganz herzliches Vergelt s Gott allen HelferInnen für die vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit. Einen herzlichen Dank unseren Spendern und Gönnern, der Fürstlichen Regierung, den Gemeindebehörden des Landes und den Stiftungen für die finanziellen Beiträge. Der Firma Hilcona für die Spende vieler Tonnen Konserven, sowie der Firma Hilti AG für die Spende der Kartons, die uns das Packen enorm erleichtern. Es gäbe eine lange Liste, wenn ich alle namentlich aufzählen würde. Natürlich sind wir allen dankbar die uns ihre Waren sauber und ganz abgeben. Danken möchte ich auch im Namen der Empfänger der Hilfsgüter. Sie bringen dies immer wieder in Briefen zum Ausdruck. Allen ein herzliches Vergelts Gott! Triesen, im April 2013 Beatrice Amann Präsidentin 13

14 14

15 15

16 16

17 17

18 18

19 19

20 Solche Hilfsgüter machen niemandem Freude. Was vereinfacht unsere Arbeit? Wir bitten Sie, die Waren sauber sowie unbeschädigt in zugebundenen Säcken oder Kartons bei uns abzugeben. Unsere Hilfswerksäcke können Sie in den Sammelstellen Triesen und Mauren beziehen. In den Gemeindedepots von Schaan, Vaduz und Balzers haben wir eigene Hilfswerkcontainer aufgestellt. Auch in den Deponien der Gemeinden Ruggell und Triesenberg können Kleider abgegeben werden. - durch Mitgliedschaft Wie unterstützen Sie uns? Aktivmitglieder verpflichten sich, für den Verein jährlich mindestens 20 Stunden unentgeltlich zu arbeiten. Passivmitglieder unterstützen den Verein mit einem Jahresbetrag von CHF durch eine Spende -Liechtensteinische Landesbank AG, Vaduz Konto Nr VPBank, Vaduz, Konto Nr LGT, Vaduz, Konto Nr AA - durch den Kauf von Trauerkarten In den beiden Sammelstellen Triesen und Mauren sowie im REC Ruggell und Ländlemarkt Triesen sind Trauerkarten im Wert von CHF 10.- und CHF 20.- erhältlich. 20

22. Jahresbericht (2010)

22. Jahresbericht (2010) 22. Jahresbericht (2010) VORWORT AKTIVITÄTEN / EINLADUNGEN HILFELEISTUNGEN / PROJEKTE FINANZEN / SPENDEN MATERIELLE UND FINANZIELLE HILFE TRANSPORTE VEREIN INTERN DANK VORWORT Um uns herum - in der näheren

Mehr

19. Jahresbericht 2007

19. Jahresbericht 2007 19. Jahresbericht 2007 VORWORT AKTIVITÄTEN / EINLADUNGEN HILFELEISTUNGEN / PROJEKTE BESUCHE FINANZEN / SPENDEN MATERIELLE UND FINANZIELLE HILFE TRANSPORTE VEREIN INTERN DANK VORWORT Da das Hilfswerk Liechtenstein

Mehr

25. Jahresbericht (2013)

25. Jahresbericht (2013) 25. Jahresbericht (2013) VORWORT AKTIVITÄTEN / EINLADUNGEN HILFELEISTUNGEN / PROJEKTE BESUCHE FINANZEN / SPENDEN MATERIELLE UND FINANZIELLE HILFE TRANSPORTE VEREIN INTERN DANK Vorwort 25 JAHRE HILFSWERK

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Hier hat ExOS gespendet:

Hier hat ExOS gespendet: Hier hat ExOS gespendet: Nicola Weis Donnerstag, 8. März 2012 18:28 Walter Tritt walter.tritt@t-online.de Re: [avh] Afrika Lieber Fuß, Eure Spende ist angekommen, vielen herzlichen

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte...

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte... Ein Herz... Eine Decke gegen die Kälte... 8405 WINTERTHURP. P. Schweiz Hinterdorfstrasse 58 CH - 8405 Winterthur 85-419806-5 www.herz-fuer-kinder.ch info@herz-fuer-kinder.ch T +41 (0)52 246 11 44 F +41

Mehr

BERICHT AUSTRITTSZEREMONIE VON CHRISTINE UND TAMPOKO AUFNAHME VON ZWEI NEUEN KINDERN

BERICHT AUSTRITTSZEREMONIE VON CHRISTINE UND TAMPOKO AUFNAHME VON ZWEI NEUEN KINDERN BERICHT AUSTRITTSZEREMONIE VON CHRISTINE UND TAMPOKO AUFNAHME VON ZWEI NEUEN KINDERN Am 2. November 2013 wurde im Waisenhaus CAFOR (Centre d Accueil et de Formation des Orphelins à la Réinsertion) der

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Oft gestellte Fragen:

Oft gestellte Fragen: Oft gestellte Fragen: Wie viele Kinder können im Kinder- und Jugendhospiz Balthasar zeitgleich aufgenommen werden? Gleichzeitig haben wir Platz für acht erkrankte Kinder mit Ihren Familien und vier erkrankte

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

Rahma Austria Jahresbericht 2014

Rahma Austria Jahresbericht 2014 Rahma Austria Jahresbericht 2014 Der Verein Rahma Austria ist ein eingetragener humanitärer nicht gewinnorientierter Verein mit der ZVR-Zahl 124910972. Im Frühjahr 2006 gründete eine Wohltätergruppe, unter

Mehr

WIR GEBEN KINDERN EINE CHANCE. Eine Stiftung der Groß-Gerauer Volksbank eg Stiftungsbericht 2006

WIR GEBEN KINDERN EINE CHANCE. Eine Stiftung der Groß-Gerauer Volksbank eg Stiftungsbericht 2006 1 WIR GEBEN KINDERN EINE CHANCE. Eine Stiftung der Groß-Gerauer Volksbank eg Stiftungsbericht 2006 Schnell und unbürokratisch helfen 3 Liebe Leserin, lieber Leser, auch dieses Mal blicken wir voller Freude

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate.

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. für die Kinder Kinder brauchen unsere Hilfe. Überall in den ärmsten Ländern unserer Welt gibt es Kinder, die in größter Armut leben, weil Krisen, Krieg und Katastrophen

Mehr

Wie arbeiten wir? Hilfe mehr als nur eine warme Mahlzeit! www.christlicher-missionsdienst.de

Wie arbeiten wir? Hilfe mehr als nur eine warme Mahlzeit! www.christlicher-missionsdienst.de Wie arbeiten wir? Hilfe mehr als nur eine warme Mahlzeit! www.christlicher-missionsdienst.de Wie arbeiten wir? Hilfe mehr als nur eine warme Mahlzeit! CMD Schweiz CMD Burk - Meierndorf Indien Bangladesch

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben Wir verändern Wir verändern Kinderleben Liebe Leserin, lieber Leser, in einer Welt, die sich rasant verändert, eröffnen sich vielen Menschen völlig neue Chancen und Möglichkeiten. Doch Millionen Kinder,

Mehr

Hilfe für Schüler in Afrika, ein Reisebericht

Hilfe für Schüler in Afrika, ein Reisebericht Hilfe für Schüler in Afrika, ein Reisebericht Bei einer Reise nach Afrika im Jahr 2012 lernten Marga und Karlheinz Wiesheu in Tansania einen örtlichen Reiseleiter Eliud Mangana - kennen, der ihnen vom

Mehr

St. Anne's Kinderheim Umzinto 4200 Kwa Zulu Natal Südafrika 23.12.2010. Gesegnete Weihnachten und ein Glückliches Neues Jahr 2011

St. Anne's Kinderheim Umzinto 4200 Kwa Zulu Natal Südafrika 23.12.2010. Gesegnete Weihnachten und ein Glückliches Neues Jahr 2011 1 St. Anne's Kinderheim Umzinto 4200 Kwa Zulu Natal Südafrika 23.12.2010 Liebe Mitglieder der Kirchengemeinde von Balingen, Gesegnete Weihnachten und ein Glückliches Neues Jahr 2011 Wir möchten Ihnen danken

Mehr

Informationsmappe. Helft Helfen Wir helfen den Kindern Kenias. 1210 Wien Email: helft-helfen@aon.at Internet: http://www.helft-helfen.

Informationsmappe. Helft Helfen Wir helfen den Kindern Kenias. 1210 Wien Email: helft-helfen@aon.at Internet: http://www.helft-helfen. Informationsmappe Helft Helfen Wir helfen den Kindern Kenias (ZVR 956515715) 1210 Wien Email: helft-helfen@aon.at Internet: http://www.helft-helfen.at Helft Helfen - Wir helfen den Kindern Kenias Stand:

Mehr

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636 Februar 2016 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Wir können sehr zufrieden auf

Mehr

Hilfe für Kinder und Familien

Hilfe für Kinder und Familien Hilfe für Kinder und Familien Robin Good Jahresbericht 2009 KONTAKT: Caritas: Michaela Szillat Fritz-Tillmann-Straße 8 53113 Bonn Tel.: 0228 / 10 83 10 michaela.szillat@caritas-bonn.de Diakonie: Birgit

Mehr

Spenden-Aktion von future4children für Familie Turcsanyi (Gabyka) in Kunszentmiklós und das Waisenhaus in Dunavecse ( future4children

Spenden-Aktion von future4children für Familie Turcsanyi (Gabyka) in Kunszentmiklós und das Waisenhaus in Dunavecse ( future4children Spenden-Aktion von future4children für Familie Turcsanyi (Gabyka) in Kunszentmiklós und das Waisenhaus in Dunavecse (Ungarn) Ein Bericht von Edit und Friedrich Striberny Mit zwei vollgepackten PKWs samt

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Прямо в Україну. Ukraine - Direkt. Mein Aufenthalt in der Ukraine / Rivne

Прямо в Україну. Ukraine - Direkt. Mein Aufenthalt in der Ukraine / Rivne Прямо в Україну Ukraine - Direkt Mein Aufenthalt in der Ukraine / Rivne 14.4.2014 23.4.2014 Dieses Jahr war für mich längere Zeit nicht klar, ob ich wegen der politischen Unruhen in die Ukraine reisen

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen Stiften lohnt sich mit Ihrer eigenen Namensstiftung. Information zur Gründung einer Namensstiftung in Treuhandschaft unter vision : teilen, eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e. V. Ihr

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Verein Helfen Sie helfen

Verein Helfen Sie helfen Wir möchten Ihnen ganz herzlich für Ihre tatkräftige Unterstützung danken. Ihr Helfen Sie helfen Team Zürcherstrasse 24 043 411 81 00 Geschenkshüsli 8115 Hüttikon 079 538 90 81 www.helfensiehelfen.ch verein@helfensiehelfen.ch

Mehr

Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de

Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de 2012-2013 Liebe Spenderinnen und Spender, anlässlich meiner zweimonatigen Elternzeit habe ich im Juni vier Wochen mit meiner

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Frau Dr. Anna Muster Route de Beaumont 6 Postfach 1700 Freiburg

Frau Dr. Anna Muster Route de Beaumont 6 Postfach 1700 Freiburg Frau Dr. Anna Muster Route de Beaumont 6 Postfach 1700 Freiburg Verein Herz für Kinder Schweiz Hinterdorfstrasse 58 CH - 8405 Winterthur Spendenkonto 85-419806-5 www.herz-fuer-kinder.ch info@herz-fuer-kinder.ch

Mehr

Liebe Freundinnen und Freunde, Unterstützerinnen und Unterstützer!

Liebe Freundinnen und Freunde, Unterstützerinnen und Unterstützer! Liebe Freundinnen und Freunde, Unterstützerinnen und Unterstützer! Zunächst herzliche Grüße aus Berlin / Heidelberg und vor allem herzliche Grüße von vielen Menschen in Ladakh! Da jeder von Euch/Ihnen

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption.

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption. HEIMATAFRIKA HEIMATAFRIKA In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße und haben keine Möglichkeit einer Heimunterbringung oder einer internationalen Adoption. HEIMAT

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Hallo liebe Mitglieder, Freunde und Förderer von Neema e.v.! Neuigkeiten aus Kamerun

Hallo liebe Mitglieder, Freunde und Förderer von Neema e.v.! Neuigkeiten aus Kamerun Hallo liebe Mitglieder, Freunde und Förderer von Neema e.v.! In den vergangenen Monaten hat sich viel in unserem Verein bewegt, wir möchten euch daher mit dem vorliegenden Rundbrief einen aktuellen Überblick

Mehr

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Nr. 482 Freitag, 21. Jänner 2011 WAS TUN GEGEN... Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Demokratiewerkstatt zu Besuch. Das Thema von heute ist Armut und soziale Ausgrenzung.

Mehr

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert.

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Werden Sie Pate! Mit nur 1 pro Tag retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Wenn Kinder auf sich alleine gestellt sind Kinder in Haiti haben

Mehr

Ökumenische Spielstadt Rottenburg 2015. April 2015. Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015. Liebe Eltern,

Ökumenische Spielstadt Rottenburg 2015. April 2015. Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015. Liebe Eltern, April 2015 Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015 Liebe Eltern, Sie haben heute Ihr Kind zur ökumenischen Spielstadt Rottenburg 2015 angemeldet. Zusammen mit 150 anderen Kindern im Alter von 6-11

Mehr

Jahresbericht Januar Dezember 2013

Jahresbericht Januar Dezember 2013 Jahresbericht Januar Dezember 2013 Nsalasani e. V. Unterstützung/Solidarität- www.nsalasani.li - info@nsalasani.li 1 1. Abbé Janvier zu Besuch in Liechtenstein Abbé Janvier, unserer Projektleiter im Kongo,war

Mehr

J A H R E S B E R I C H T 2 015. des D I A K O N I E K R E I S E S

J A H R E S B E R I C H T 2 015. des D I A K O N I E K R E I S E S Evangelische Pfarrgemeinde A. B. Wien-Floridsdorf A -1210 Wien, Weisselgasse 1 Tel.: 01-278 13 31, 0699 / 1 88 77 751 Fax: 01-253 30 33 2200 E-Mail: evang.floridsdorf@aon.at Website: http://evang.floridsdorf.at

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Grüße aus Jagdalpur 1

Grüße aus Jagdalpur 1 Grüße aus Jagdalpur 1 Liebe Freunde Liebe Grüße aus Jagdalpur von Pater Josey! Nach längerer Zeit freue ich mich sehr Sie/Euch alle aus Jagdalpur in Indien durch diesen Brief zu erreichen und alle sehr

Mehr

Presse- Information. 260.000 Euro gegen den Hunger am Horn von Afrika. Friedhelm Loh Group. Mitarbeiter der Friedhelm Loh Group spenden für Ostafrika

Presse- Information. 260.000 Euro gegen den Hunger am Horn von Afrika. Friedhelm Loh Group. Mitarbeiter der Friedhelm Loh Group spenden für Ostafrika Mitarbeiter der spenden für Ostafrika 260.000 Euro gegen den Hunger am Horn von Afrika Nur vier Monate nach der Spende von 160.000 Euro für die Erdbebenopfer in Japan, hat die Friedhelm Loh Group erneut

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca

Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca Wie viele andere auch hatte ich schon während des Studiums den Wunsch in einem Entwicklungsland Hilfe zu leisten und fremde Kulturen und Mentalitäten

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

eine stolze Summe von 251.230 US $ in verschiedene Einrichtungen unserer Zielländer spenden konnten!

eine stolze Summe von 251.230 US $ in verschiedene Einrichtungen unserer Zielländer spenden konnten! Spendenbericht 2014 Neben der Unterstützung unserer Teilnehmer, die mit ihrer Arbeitskraft und natürlich mit ihrem Engagement ihrem gewähltem Projekt helfen, unterstützen wir regelmäßig viele unserer Projekte

Mehr

N E W S L E T T E R 0 1 / 12

N E W S L E T T E R 0 1 / 12 E D I T O R I A L Liebe Freunde der Stiftung, zum Ende des letzten Jahres haben wir eine beeindruckende Rallye an Spenden und Zustiftungen hinter uns. Allein das Spenden-Volumen ist auf über 17.000 Euro

Mehr

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht St. Gallen _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht Caritas Markt Die Idee Auch in der reichen Schweiz leben Menschen mit einem minimalen Einkommen. Sie können sich nur das Notwendigste leisten und

Mehr

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Waisenhaus in Hoi An, Vietnam AKTION Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Wieder einmal habe ich das Zentrum für Waisen und behinderte Kinder in Hoi An, Vietnam besucht.

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

Sachspenden österreichweit www.asyl.at

Sachspenden österreichweit www.asyl.at Bundesland Organisation was wird gebraucht Aktualisierte Informationen darüber, was gebraucht wird Wien Kontakt wo hinbringen Spendenlager Rotes Kreuz Don Bosco Flüchtlingswerk Diakonie Winterjacken, Hygieneartikel,

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Leben mit einem schwerstbehinderten Kind zu Hause. Selbsthilfegruppe neurokind

Leben mit einem schwerstbehinderten Kind zu Hause. Selbsthilfegruppe neurokind Leben mit einem schwerstbehinderten Kind zu Hause Selbsthilfegruppe neurokind Ein Ausflug - Möglichkeiten der Assistenz für Familien mit behindertem Kind Autor: Dirk Strecker 1/18 Leben mit einem schwerstbehinderten

Mehr

JAHRESBERICHT 2012. Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at

JAHRESBERICHT 2012. Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at JAHRESBERICHT 2012 Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at Spendenkonto: Volksbank KremsZwettl KontoNR: 322 1660 0000 BLZ: 41210 IBAN: AT554121032216600000, BIC: VBOEATWWKRE Lautend auf

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Liebe Tierfreunde/innen,

Liebe Tierfreunde/innen, Liebe Tierfreunde/innen, mit euren Spenden habt ihr diese Spendenfahrt nach Italien möglich gemacht. Vielen Dank im Namen der italienischen Tierschützer/innen und Tiere! Herzlichen Dank an Heidi Pickel

Mehr

Abteilung Datum. Titel. Dokumentation Nikolausaktion 2012. Diözese: Regensburg. 10 Aktionen 112 Helfer

Abteilung Datum. Titel. Dokumentation Nikolausaktion 2012. Diözese: Regensburg. 10 Aktionen 112 Helfer 1 Dokumentation Nikolausaktion 2012 Diözese: Regensburg 10 Aktionen 112 Helfer Bitte Foto der Aktion einsetzen 2 Dokumentation Nikolausaktion 2012 Gliederung: Kreisgeschäftsstelle Deggendorf Gruppe/Dienst:

Mehr

in Belgien von Erfahrungsbericht Lehrlingsaustausch Manuel Kittinger Lehrbetrieb: Gartenbauschule in 3550 Langenlois

in Belgien von Erfahrungsbericht Lehrlingsaustausch Manuel Kittinger Lehrbetrieb: Gartenbauschule in 3550 Langenlois Manuel Kittinger Lehrbetrieb: Gartenbauschule in 3550 Langenlois Erfahrungsbericht Lehrlingsaustausch bei der Firma Huppertz PGmbH Garten- und Landschaftsbau Frepert 119 B-4730 Hauset in Belgien von 01.08.2012

Mehr

Walerij Schabanow, geb. am 09.03.2002, Danylo Schabanow, geboren 09.03.2002

Walerij Schabanow, geb. am 09.03.2002, Danylo Schabanow, geboren 09.03.2002 Walerij Schabanow, geb. am 09.03.2002, Danylo Schabanow, geboren 09.03.2002 Die Gebrüder wurden von ihrem Vater in Zentrum am 05. September 2011 gebracht. Sie kommen aus einer Roma-Familie, die Nomadenleben

Mehr

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel PRESSEINFORMATION DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel Bei der Verteilaktion der Münchner Tafel Anfang Juli im Münchner Stadtteil Milbertshofen wurden neben Lebensmitteln auch Handcreme,

Mehr

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte...

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte... 8404 WINTERTHURP. P. Retour: CLVTR, 1951 Sion Ein... Eine Decke gegen die Kälte... www.herz-fuer-kinder.ch info@herz-fuer-kinder.ch T +41 (0)52 246 11 44 F +41 (0)52 246 11 45 Winterthur, 12. November

Mehr

Aigion, den 01.11.2015

Aigion, den 01.11.2015 Aigion, den 01.11.2015 Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Patinnen und Paten, liebe Spenderinnen und Spender liebe Fördererinnen und Förderer und alle, die unser Hilfsprojekt für Bedürftige in Griechenland

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

AWO Stellenangebote für Ehrenamtliche

AWO Stellenangebote für Ehrenamtliche AWO Stellenangebote für Ehrenamtliche Haben Sie Zeit und Lust uns bei unserer sozialen Arbeit zu unterstützen? Interessieren Sie sich für eine der nachstehenden Aufgaben? Dann wenden Sie sich bitte an:

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.!

Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.! Rundbrief 2012/2013 Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.! Zuerst möchte ich mich bei Ihnen herzlich für Ihre dringend benötigte Unterstützung bedanken. Die

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

Schenken Sie Hoffnung und gestalten Sie die Zukunft für die folgenden Generationen!

Schenken Sie Hoffnung und gestalten Sie die Zukunft für die folgenden Generationen! Fondation Luxembourg Air Rescue Sous le haut patronage de S.A.R. le Grand-Duc Reconnue d utilité publique par arrêté grand-ducal du 15 juin 1989 Schenken Sie Hoffnung und gestalten Sie die Zukunft für

Mehr

Ich möchte so gerne gerade Beine!

Ich möchte so gerne gerade Beine! Ich möchte so gerne gerade Beine! «Ich möchte gerne rennen und spielen können wie die anderen Kinder», wünscht sich Benita (4). Übernehmen Sie heute eine Kinderpatenschaft Arm, behindert, ausgeschlossen!

Mehr

Spendenkonto: future4children

Spendenkonto: future4children JAHRESBERICHT 2008 Wir geben Kindern eine Zukunft! www. future4children. at Spendenkonto: Volksbank KremsZwettl KontoNR: 322 1660 0000 BLZ: 41210 IBAN: AT554121032216600000, BIC: VBOEATWWKRE Lautend auf

Mehr

Eine Wirklichkeit...

Eine Wirklichkeit... S t. A n n a S c h u l v e r b u n d Bildung & Erziehung viele Fragen Schule und Bildung sind mehr und mehr in das Blickfeld der gesellschaftlichen Diskussion geraten. Die überragende Bedeutung von Bildung

Mehr

Schweiz brauchen Ihre Hilfe

Schweiz brauchen Ihre Hilfe Notleidende Kinder in der Schweiz brauchen Ihre Hilfe www.kinderstiftung.info unter Aufsicht des Eidgenössischen Departements des Innern Wir helfen Kindern in der Schweiz Mehr als 300 000 Kinder in der

Mehr

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia)

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia) 91 Ledama Kipos (7) Ledama besucht die erste Klasse der Oloishaiki Primary School in Olereko. Er ist ein aufgeschlossener Junge, der in der Schule hart arbeitet. Seine Eltern sind jedoch beide Alkoholiker

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Elterndossier Ganztagesstätte Mauren

Elterndossier Ganztagesstätte Mauren Elterndossier Ganztagesstätte Mauren Version 10.2015 Liebe Eltern Herzlich Willkommen in der Kinderoase. Wir sind ein spontaner Kinderhütedienst mit Mittagstisch in Vaduz und Mauren, einer Ganztagesstätte

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Ein detaillierter Bericht über das Kinderheim und unsere Erlebnisse folgt.

Ein detaillierter Bericht über das Kinderheim und unsere Erlebnisse folgt. Indien das Land der Farben, Gerüche und Geräusche! Im Folgenden gebe ich meine persönlichen Eindrücke von dieser Reise wider. Es ist meine erste Indienreise und sicher nicht repräsentativ für das ganze

Mehr

Mein Kind im Spital Informationen aus der Klinik für die Eltern

Mein Kind im Spital Informationen aus der Klinik für die Eltern Mein Kind im Spital Informationen aus der Klinik für die Eltern Klinik für Kinder und Jugendliche Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Aufenthalt 4 Betreuung 6 Austritt 7 2 EINLEITUNG Willkommen in unserer

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr