30 Jahre St. Peter-Kinderheim

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "30 Jahre St. Peter-Kinderheim"

Transkript

1 30 Jahre St. Peter-Kinderheim Willkommen im St. Peter-Kinderheim in Kerala / Südindien...

2 Zum 30-jährigen Jubiläum... In diesem Jahr steht unsere Gemeinde St. Peter in Köln-Ehrenfeld schon seit 30 Jahren in enger Verbindung mit dem Kinderheim St. Peter in der indischen Diözese Mananthavady wirklich ein Anlass zum Feiern mit allen, die in dieser langen Zeit die Zusammenarbeit ganz intensiv unterstützt haben. Danken möchten wir zunächst den Gründern des Projektes und ihren Nachfolgern: den Bischöfen Jacob Thoomkuzhy, Emmanuel Pothanamuzhy und Jose Porunnedom, ohne deren Visionen und Bereitschaft zur Verwirklichung einer guten Heimbetreuung für Kinder aus der Urbevölkerung und aus armen Familien das Projekt dieses 30-jährige Jubiläum nie erlebt hätte; den Heimleitern Fr. Jacob Nedumpillil und Fr. Mathew Periappuram, die den Kindern ihre ganze Kraft und ihren Einsatz gewidmet haben und sich ihrer in liebevoller Zuwendung annehmen; unserem ehemaligen Kaplan Raimund Blanke und Diakon Johannes Schulte, die das Kinderheim 1980 erstmals im Namen der Gemeinde besuchten, sowie unseren Pfarrern Hermann Josef Koch und Franz-Heiner Schwirten, die immer zur Unterstützung des Projektes bereit waren und sind. Unser Dank gilt aber in besonderem Maße Ihnen allen, die sich teilweise bereits seit Jahren und Jahrzehnten durch Patenschaften oder Spenden für die Unterbringung, Ernährung, Bekleidung, Erziehung und zukunftssichernde Ausbildung all der Kinder eingesetzt haben, die in diesen 30 Jahren ins St. Peter-Kinderheim aufgenommen wurden und zu deren Heimat es geworden ist. Die Kinder wissen um Ihr Engagement und schätzen es zutiefst; sie freuen sich über den Kontakt zu unserer Gemeinde, nehmen uns in ihre Gebete auf und denken täglich an uns, denn sie sind glücklich darüber, dass es hier Menschen gibt, die an sie denken, liebevoll für sie sorgen und ihnen nicht nur ein Zuhause geben, sondern ihnen zugleich die Chance auf eine eigenständige Zukunft schenken. Vieles wurde in diesen 30 Jahren durch all Ihre Hilfe Wirklichkeit. Im Namen des Kinderheims St. Peter danken wir Ihnen sehr dafür und bitten Sie herzlichst, auch weiterhin unsere Kinder intensiv zu unterstützen, damit wir gemeinsam noch vielen jungen Menschen zu einem frohen Leben mit einer guten Zukunft verhelfen können. Arbeitskreis Indien St. Peter, Köln-Ehrenfeld 2

3 30 Jahre Partnerschaft mit dem St. Peter-Kinderheim......für unsere Gemeinde ein Grund zum Feiern und Dank zu sagen. Als ich 1987 als Pastor nach St. Peter kam, bestand die Partnerschaft mit dem St. Peter-Kinderheim in Südindien schon einige Jahre. Ein Arbeitskreis pflegte die Kontakte unserer Gemeinde zum damaligen Bischof von Mananthavady, Jacob Thoomkuzhy, und zum ersten Leiter des Kinderheims in Kartikulam, Father Jacob Nedumpillil. Es gab Paten und Förderer in St. Peter, die Unterhalt und Ausbildung der indischen Kinder finanzierten oder das Kinderheim auf vielfältige Weise unterstützten. Gerne habe ich mich seinerzeit dazu bereit erklärt, dieses Projekt weiterzuführen und persönlich zu unterstützen. Ich erinnere mich dankbar an die Besuche von Bischof Jacob und seinen Nachfolgern, Bischof Emmanuel sowie nun Bischof Jose, der gerade erst zu Pfingsten bei uns zu Gast war und mit uns die Hl. Messe in St. Anna gefeiert hat. Besonders freue ich mich, dass Father Mathew Periappuram, der jetzige Leiter des Kinderheims, zur Feier des 30-jährigen Jubiläums und des Patroziniums von St. Peter erstmals zu uns nach Ehrenfeld kommt. Er repräsentiert stellvertretend die vielen bedürftigen Kinder, die in den letzten 30 Jahren im St. Peter-Kinderheim aufgewachsen sind und die durch die Hilfe unserer Gemeinde in eine hoffnungsvollere Zukunft blicken dürfen. St. Peter hat in der langen Zeit der Partnerschaft viel geleistet; darauf können Sie und wir alle stolz sein. Daher gilt mein Dank allen, die in irgendeiner Form dem St. Peter- Kinderheim helfen oder es finanziell unterstützen. Besonders danken möchte ich auch den Mitgliedern des Arbeitskreises Indien für ihr Engagement über so viele Jahre hinweg. Pfr. Schwirten mit Bischof Jose vor dem feierlichen Hochamt am Pfingstsonntag 2009 in St. Anna. Ich wünsche mir, dass die Partnerschaft zwischen St. Peter in Köln-Ehrenfeld und dem St. Peter-Kinderheim in Kerala noch lange bestehen möge. Zum Wohle der indischen Kinder und einer etwas gerechteren Welt bitte ich Sie auch weiterhin um Ihre Hilfe. Pfr. Franz-Heiner Schwirten St. Peter 3

4 Liebe Gemeinde St. Peter, ich freue mich darüber, dass Sie den 30. Jahrestag der Partnerschaft zwischen der Gemeinde St. Peter und dem St. Peter-Kinderheim in Kartikulam / Mananthavady feiern. Ich glaube fest, dass es der Heilige Geist war, der damals Gemeindepfarrer H. J. Koch, Diakon J. Schulte und deren Mitarbeiter dazu inspirierte, Paten mit der Bereitschaft zu finden, sich bedürftiger Kinder in der Diözese Mananthavady anzunehmen. Viele Sponsoren meldeten sich freiwillig und die ganze Gemeinde schloss sich diesem ungewöhnlichen Unterfangen an. Ich erinnere mich an die vielen Male, die ich St. Peter in Ehrenfeld besuchte. Die Begeisterung der Menschen dort hat mich tief beeindruckt. Sie alle wollten den Kindern hier eine helle und frohe Zukunft schenken. Die Partnerschaft bedeutete vonseiten der Paten eine hohe Opferbereitschaft, viel engagierten Einsatz all derer, die ihre Zeit, ihre Tatkraft und ihre Mittel zur Verfügung stellten. Mit Freude und Dankbarkeit denke ich an die große Liebe, die das Ehepaar Friedrich den Kindern dadurch zeigt, dass es sie regelmäßig besucht, mit ihnen lebt, dabei ihre bescheidene Lebenssituation mit ihnen teilt und ihnen auf diese Weise stellvertretend für die Gemeinde St. Peter und in deren Namen elterliche Zuneigung schenkt, und das in einem solch hohen Maß, dass die Kinder St. Peter als ihre Angehörigen betrachten. In den vergangenen 30 Jahren waren so viele Kinder im St. Peter-Kinderheim zu Hause, haben dort gelernt, sind darauf vorbereitet worden, sich den Herausforderungen der Welt zu stellen. Wäre dieses Heim nicht gewesen, hätte ihre Zukunft trübe ausgesehen. Es war Fr. Jacob, der das Geld verwendete, das St. Peter dem Kinderheim schickte. Er gab es mit großer Sorgfalt aus, überaus sparsam; er erbaute den gesamten Gebäudekomplex, liebte die Kinder, zog sie mit Disziplin groß und führte sie auf den rechten Weg. Er gab mit seiner Art zu leben selbst Zeugnis ab für Einfachheit, Armut und Askese. Nach meiner Versetzung weg von Mananthavady nahm ich keinen Einfluss mehr auf das Kinderheim, aber das St. Peter-Kinderheim liegt mir weiterhin sehr am Herzen. Ich bin glücklich darüber, dass das, was wir gemeinsam begonnen haben, weiterlebt und voller Schwung ist und dass sich deshalb so viele Kinder auf eine glücklichere Zukunft freuen können. Ich wünsche mir, ich könnte am 28. Juni 2009 bei Euch sein, aber ich habe an diesem Tag und darum herum schon anderes geplant. Möge dieser Tag ein Tag der großen Freude und des Dankes sein. Mögen sich noch viele weitere Paten melden, um die Kinder zu unterstützen, trotz der Wirtschaftskrise. Hochrufe und Segenswünsche für Pfarrer Schwirten und die Menschen in St. Peter! Lang lebe die Partnerschaft der Gemeinde St. Peter mit dem St. Peter-Kinderheim! In der Liebe Jesu Mar Jacob Thoomkuzhy, Emeritierter Erzbischof von Trichur 4

5 Liebe und hochgeschätzte Freunde, ganz herzliche Grüße und beste Wünsche aus Mananthavady. Es erfüllt mich mit großem Stolz zu erfahren, dass Sie im Zusammenhang mit der Feier des 30-jährigen Jubiläums der Partnerschaft zwischen Ihrer Gemeinde und der Diözese Mananthavady eine kleine Festschrift veröffentlichen werden. Von dem Tag an, an dem Bischof Jacob Thoomkuzhy, gemeinsam mit Fr. Jacob Nedumpillil, das Kinderheim St. Peter gegründet hat, haben uns viele großzügige Menschen unterstützt und geholfen. Allerdings möchte ich hervorheben, dass niemand die Kinder so kontinuierlich und mit solcher Liebe, Fürsorge und Anteilnahme unterstützt hat, wie Sie das in den vergangenen 30 Jahren getan haben. Zu diesem frohen Anlass gedenke ich Ihrer aller mit dankbarem Herzen. Während wir das 30. Jahr unserer Partnerschaft begehen, wünsche ich mir und bete darum, dass der Herrgott Sie in die Lage versetzen möge, mit der Unterstützung unserer Kinder noch viele Jahre lang fortzufahren. Wir alle gedenken Ihrer täglich in unseren Gebeten. Möge der Herr Sie und Ihre Familien sowie auch Ihre Pfarrgemeinde und Ihren Pfarrer Franz- Heiner Schwirten in reichem Maße segnen. Bischof Jose Porunnedom Bischof von Mananthavady Bischof Jose zu Besuch bei den Kindern im St. Peter- Kinderheim 5

6 Verehrter Pastor Schwirten, liebe Gönner und Gönnerinnen, Brüder und Schwestern! Heute ist ein glücklicher Tag, der sowohl in der Chronik der Pfarrgemeinde St. Peter in Köln-Ehrenfeld als auch in der des St. Peter-Kinderheims in Kartikulam vermerkt werden sollte. Für mich ist es eine große Ehre, hierher zu kommen und als Leiter dieser Einrichtung ein Grußwort zum 30. Jahrestag des St. Peter-Kinderheims zu sprechen. Lassen Sie mich diese Gelegenheit nutzen, Ihnen von Herzen dafür zu danken, dass Sie mich zur Teilnahme an dieser Feier eingeladen haben. Wenn ich auf die dreißig Jahre des Bestehens dieses Kinderheims zurückblicke, muss ich sagen, dass jeder Atemzug, den die Einrichtung machen, und jeder Schritt, den sie vorwärts gehen konnte, aufgrund Ihrer Freigiebigkeit und Ihres Wohlwollens geschah. 1979, als das Heim gegründet wurde, und in den darauf folgenden Jahren war die Situation nicht so günstig. Wir standen vor etlichen Herausforderungen, insbesondere finanzieller Art. Es war Ihr Eingreifen über den verehrten Diakon Schulte, zusammen mit der Unterstützung von Erzbischof Jacob, die uns halfen, die Schwierigkeiten Stück für Stück zu überwinden. Diese Partnerschaft zwischen den Menschen von Ehrenfeld und dem Kinderheim dauert durch Gottes Fügung bis heute felsenfest an. Mit Dankbarkeit erinnere ich mich an die beratende Führung durch unseren verstorbenen Bischof Emmanuel. Zurzeit steht uns Bischof Jose voll und ganz zur Seite und kümmert sich in allen Belangen um uns. Die lebendige Führung und Vision unseres ehemaligen Leiters Fr. Jacob hat viel dazu beigetragen, dass wir einen guten Ruf gewinnen und bewahren konnten, indem wir den bedürftigen Kindern in bedauernswert misslicher Lage höchste Unterstützung gewähren konnten. Seit einigen Jahren werden, wie Sie wissen, unser Kontakt und unser Informationsaustausch greifbar gemacht durch unser liebes Ehepaar Friedrich, das nur einen Gedanken in seinem Leben hat: die Kinder in Kartikulam. Die Kinder können sich wirklich glücklich schätzen, dass sie eine so gute aunty und einen so guten uncle haben, die viel Zeit und Energie für sie aufwenden. Meine lieben und liebevollen Gönner und Freunde, die Sie sehr aktiv im Arbeitskreis Indien sind, und all diejenigen, die Sie fester Bestandteil dieses Hilfsprojektes waren und sind: Ihre Sorge, Ihre Liebe und Ihre finanzielle Unterstützung erfüllen diese armen Kinder mit Hoffnung und Begeisterung. Sie können wirklich stolz sein, dass Sie Hunderten von Kindern in Notlagen helfen und ihnen eine bessere Zukunft aufzeigen konnten. Und meine Hoffnung und mein Gebet vertrauen darauf, dass dieser Einsatz weiter bestehen und so die Aufforderung unseres Herrn jeden Tag erfüllt werden möge. Dieses Zeugnis christlicher Barmherzigkeit wird Ihnen von unserem Herrn beizeiten vergolten werden; denn er ist es, der gesagt hat: Was Ihr jemandem getan habt, der in Not war, das habt Ihr mir getan. Noch einmal danke ich Ihnen für all das, was Sie uns bedeuten. Ich versichere Ihnen, dass all die Kinder und auch die Diözese aufrichtig für Sie beten. Lassen Sie mich zum Schluss kommen, indem ich Gottes reichsten Segen für Sie alle erbitte. Danke, vielen Dank. In Liebe und im Gebet 6 Fr. Mathew Periappuram

7 Wir freuen uns und danken ganz herzlich... 7

8 Meine Erinnerungen an das St. Peter-Kinderheim 1979 Ende 1979 reisten nach intensiver Vorbereitung Diakon Hans Schulte und ich, damals erst seit einigen Monaten Kaplan in St. Peter, nach Indien, um das Kinderheim in Kartikulam kennen zu lernen und unsere Partnerschaft zu diesem Haus und zu Bischof Jacob Thoomkuzhy zu entwickeln und finanziell zu unterstützen. Besonders bewegt hat uns auf unserer 4-wöchigen Reise durch das südliche Indien der erste Besuch im Kinderheim in Kartikulam. Wir wurden dort mit großem Jubel empfangen, konnten das Haus mit dem neuen Namen St. Peter- Kinderheim versehen und es zusammen mit dem Bischof einsegnen. Viele Kinder von Ureinwohnern, aber auch Waisenkinder verbrachten dort ihre Kindheit, bekamen eine Schulbildung, erlebten Gemeinschaft, die sie sonst nicht kannten und erfuhren vor allem Wertschätzung und Anerkennung. Alles Kinder, die in der normalen indischen Gesellschaft keine Zukunft und keine Lebenschance hätten, wenn sie nicht von der Kirche aufgefangen worden wären. Wir erlebten ein Haus, das von quirligem Leben und lautem Lachen erfüllt war. Wenn Bischof Jacob sich erholen wollte, ging er für einige Stunden oder Tage zu den Kindern nach Kartikulam. Dort gab es ein kleines Zimmer, das ihm die Möglichkeit gab, an diesem von ihm geliebten Ort mit den Kindern zu leben. Es waren sehr beeindruckende und unvergessliche Tage und der Abschied von den Kindern, von Bischof Jacob und dem bischöflichen Haus, den Seminaristen und dem Bistum Mananthavady fiel uns schwer. Wenn ich nun nach 30 Jahren zurückblicke, staune ich immer noch über diese spannende Reise, über die wunderbaren Begegnungen und Eindrücke und freue mich, dass auch noch heute meine erste Gemeinde St. Peter in Köln-Ehrenfeld, an die ich nur gute Erinnerungen habe, weiterhin Kontakte nach Mananthavady hat und das St. Peter- Kinderheim in Kartikulam unterstützt. Gottes Segen begleite Sie alle. Ihr alter Kaplan Raimund Blanke Kaplan Blanke mit Bischof Jacob Thoomkuzhy bei seinem Besuch 1979/80. 8

9 Liebe Pfarrangehörige von St. Peter! Es ist mir eine große Freude, diese Zeilen schreiben zu dürfen; denn seit den Anfängen im Jahre 1979 darf ich mich dem Kinderheim St. Peter verbunden fühlen. Denke ich an das Jahr 1979 zurück, wurde ich und mit mir der damalige Kaplan Raimund Blanke, von dem heutigen Erzbischof Jacob Thoomkuzhy, nach Indien eingeladen. Der Auftrag des damaligen Pfarrgemeinderates lautete, ein geeignetes Projekt auszusuchen, das dann regelmäßig von der Pfarrei St. Peter gefördert werden würde. Spontan habe ich mich für das jetzige Projekt entschieden. Seither war ich sechsmal vor Ort, in jüngster Vergangenheit sogar sechs Monate am Stück und durfte längere Zeit mit unseren Kindern verbringen. Ich kann zu meiner größten Freude sagen, dass unter der Leitung von Fr. Mathew, einer Lehrerin und zwei Kristu-Dasi- Ordensschwestern hervorragende Arbeit geleistet wird. Vielen Dank! Die Kinder fühlen sich wohl, lernen fleißig, und somit ist ihre Zukunft gesichert. Nun sind dreißig Jahre ins Land gegangen für ein Projekt eine sehr lange Zeit. Wie vielen Kindern konnten wir helfen! Wie viele Familien fanden Entlastung und später einen Ernährer! Wie viele aus unseren Reihen waren und sind Patinnen und Paten! Hat das Heim eine Zukunft? Sind wir auf Dauer im Stande, das Heim zu tragen? Mögen diese Tage des Jubiläums und der Besuch vom jetzigen Leiter des Kinderheimes, Fr. Mathew, uns in unserem Engagement bestärken und ermutigen, den einmal eingeschlagenen Weg fortzuführen zum Wohl der Kinder. In alter Erinnerung Euer Diakon 9 Diakon Schulte und Kaplan Blanke mit Bischof Jacob Thoomkuzhy und dem alten Heimleiter Father Jacob Nedumpillil bei ihrem ersten Besuch im Kinderheim in Kartikulam 1979/80.

10 Das Kinderheim stellt sich vor Ende 1979 beschloss der Pfarrgemeinderat von St. Peter in Köln- Ehrenfeld auf Vorschlag unseres früheren Diakons Johannes Schulte eine Partnerschaft mit dem Bistum Mananthavady in Südindien unter der Leitung des damaligen Bischofs Jacob Thoomkuzhy einzugehen. Sein Nachfolger war von Bischof Emmanuel Pothanamuzhy, und seit Mai 2004 ist es Bischof Jose Porunnedom. Das Heim liegt im Südwesten Indiens im Bundesstaat Kerala. Der Staat hat eine Fläche von km 2 mit ca. 33 Millionen Einwohnern. Kerala gehört damit zu den am dichtesten besiedelten Regionen Indiens. Die Hauptstadt Keralas ist Thiruvananthapuram (früher Trivandrum). Die Hauptsprache Malayalam wird von über 95% der Bevölkerung gesprochen. Englisch ist als Wirtschafts- und Bildungssprache weit verbreitet. Daneben wird von einigen Minderheiten Tamil, Tulu oder Konkani gesprochen. Die Wirtschaft Keralas basiert hauptsächlich auf Landwirtschaft und Fischfang. Die Hauptanbauprodukte sind Kokosnüsse (45% der Gesamternte Indiens), Reis, Kautschuk, Bethel- & Cashewnüsse, Tee, Kaffee und Kakao. Darüber hinaus ist die Region für ihren Reichtum an Gewürzen, vor allem Pfeffer, bekannt. Die meisten Produkte werden weiter verarbeitet oder direkt exportiert. Der industrielle Sektor ist vergleichsweise schwach ausgeprägt und beschränkt sich vor allem auf die Weiterverarbeitung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen und die Textilindustrie. Seit seiner Gründung im Jahr 1979 stand das St. Peter-Kinderheim unter Leitung von Fr. Jacob Nedumpillil. Seit 2004 ist Father Mathew Periappuram für das Wohlergehen der ca. 50 Kinder zuständig. Hierbei helfen ihm als Betreuerinnen zwei Kristu-Dasi- Ordensschwestern, eine Lehrerin und zwei angestellte Frauen in der Küche. Bischof Jose Porunnedom mit den beiden Heimleitern: Fr. Jacob Nedumpillil (rechts) und seinem Nachfolger Fr. Mathew Periappuram (links).

11 Die Kinder stammen in der Regel aus sehr armen Verhältnissen oder zerrütteten Familien. Das Heim gibt diesen Kindern mit einer Schulbildung die Chance auf eine eigenständige Zukunft. Darüber hinaus lernen die Kinder Verantwortung für sich und die anderen zu übernehmen. Ein wichtiger Bestandteil des Zusammenlebens sind Aufgaben rund um das tägliche Leben, so z.b. Hilfe beim Hüten der Tiere, Waschen der Kleidung oder Vorbereitung des Essens. Zur eigenen Versorgung werden z.b. Tapioka, Gemüse, Ingwer, Bananen, Kokosnüsse, aber auch Gewürze wie Pfeffer selbst angebaut. Die Kinder im St. Peter-Kinderheim bei der Arbeit, beim Spielen und Feiern. 11

12 Wie alles begann bis heute 1979: Idee, Planung und Bau der ersten Gebäude des Kinderheims entstehen für anfangs ca. 30 Kinder. Die Gemeinde St. Peter in Köln-Ehrenfeld übernimmt die Patenschaft für das Heim. Dieses heißt von nun an St. Peter-Kinderheim. Das St. Peter-Kinderheim Anfang der 80er Jahre. Kinder der ersten Stunde beim Essen. Kinder von Adivasis (Ureinwohnern). 1989: Eine Wasserleitung zu den Wohngebäuden wird verlegt. Die Kinder, die bislang auf dem Boden schliefen, bekommen einfache Schlafstellen. 1990: Alle Kinder bekommen Kleidung und Bettwäsche. 1991: Wegen des starken Monsunregens erhalten die Kinder Regenschirme und Ranzen für den Schulweg. 1992: Das Kinderheim wird mit finanzieller Unterstützung erweitert, so dass nun etwa 50 Kinder ein neues Zuhause finden. 12

13 1994: Zur Abwehr wilder Tiere, insbesondere Elefanten, wird mit Hilfe von Spenden eine Schutzmauer um das Heim gebaut. 1997: Bischof Emmanuel Pothanamuzhy wird zum neuen Bischof von Mananthavady geweiht und Bischof Jacob Thoomkuzhy als neuer Erzbischof von Trichur eingeführt. Die Kosten für eine Berufsausbildung von Jugendlichen, die im Heim aufgewachsen sind und erfolgreich die Schule abgeschlossen haben, werden übernommen. Alle Kinder erhalten von Fr. Jacob und einer Schwester die von St. Peter gestifteten, abschließbaren Metallkoffer zur Aufbewahrung persönlicher Gegenstände. 13

14 1999/2000: Eine eigene kleine Kapelle zum täglichen Gottesdienst und Gebet wird gebaut und im Januar 2000 durch Bischof Emmanuel eingeweiht. Ein Festtag: Die neue Kapelle wird eingeweiht. 2002: Küche und Speisesaal sind mittlerweile in einem schlechten Zustand und zu klein für die inzwischen 50 Kinder. Der schöne zweckmäßige Neubau wird im November gesegnet und festlich eingeweiht. Neubau des Speisesaals und der Küche und feierliche Einweihung durch den Bischof. 2003: Bischof Emmanuel Pothanamuzhy stirbt am 6. April 2003 nach schwerer Krankheit. 2003/2004: Auch die Schlafräume sind zu klein geworden. Darüber hinaus verlangen gesetzliche Vorschriften, Mädchen und Jungen in getrennten Gebäuden unterzubringen. Daher werden neue Schlafsäle errichtet. Mit einer großen Feier werden am 6. Januar 2004 das neue Gebäude eingeweiht und das 25jährige Jubiläum des St.-Peter-Kinderheims sowie das Goldene Priester- Jubiläum des Heimleiters Fr. Jacob und dessen 82. Geburtstag gefeiert. 2004: Bischof Jose Porunnedom wird am 14. Mai 2004 neuer Bischof von Mananthavady. Am 1. August 2004 übergibt Fr. Jacob Nedumpillil krankheits- und altersbedingt nach über 25 Jahren die Heimleitung an Fr. Mathew Periappuram. 2008: Übernahme der Kosten für die dringend notwendige Erneuerung des Fußbodens im Schlaftrakt der Jungen. Dank und Blumen zum Abschied. Fr. Jacob verlässt nach 25 Jahren Heimleitung das St. Peter-Kinderheim und wechselt in ein Heim für alte Priester. 14

15 Der Brückenschlag zwischen Indien und Deutschland... Besuche aus Indien oder nach Indien seit September : Bischof Jakob Thoomkuzhy aus dem Bistum Mananthavady zum ersten Mal bei uns zu Besuch in St. Peter. Jan./ Febr. 1980: Kaplan Blanke und Diakon Schulte in Indien. Erster Besuch in Kartikulam Bischof Jakob Thoomkuzhy zu Besuch. Erster Gottesdienst im syro-malabarischen Ritus mit Bischof Jakob in der Kirche St. Peter : Bischof Jacob zu Besuch. Er feiert am ein Hochamt in St. Peter und besichtigt am die Kirche St. Maria im Kapitol mit Führung durch Pfr. Angenendt : Bischof Jakob ist wieder bei uns in der Gemeinde zu Besuch. Am kommt er nochmals nach Ehrenfeld, da Pfr. Schwirten beim ersten Termin verhindert war : Besuch von Father Joseph Kandathikudy aus dem Bistum Mananthavady : Besuch von Generalvikar Joseph Kanniamattam, Bischofshaus Mananthavady : Besuch von Father Joseph Kandathikudy aus Mananthavady : Erste Reise von Monika und Helmut Friedrich sowie Heli Rödder und Ursula Weyer nach Indien. Zu Weihnachten Besuch im St. Peter-Kinderheim : Bischof Emmanuel Pothanamuzhy bei uns zu Gast in St. Peter. 15

16 Weihnachten 1995: Gruppenbild mit dem Besuch aus der Gemeinde St. Peter : Reise von Monika und Helmut Friedrich nach Indien mit Aufenthalt zu Weihnachten und über Neujahr im St. Peter-Kinderheim : Bischof Emmanuel zu einem kurzen Besuch im Pfarrhaus von St. Peter : Nächste Reise von Monika und Helmut Friedrich nach Indien. Über Weihnachten und Neujahr bei den Kindern in Kartikulam. Einweihung der neuen Kapelle durch Bischof Emmanuel am : 100 Jahre St. Peter Köln-Ehrenfeld. Weihbischof Hofmann und Bischof Emmanuel zelebrieren mit den drei noch lebenden Pfarrern von St. Peter und vielen ehemaligen Geistlichen, Primizianten und Diakonen das Festhochamt. 16

17 : Monika und Helmut Friedrich reisen wieder nach Indien, besuchen das Kinderheim und feiern mit den Kindern gemeinsam Weihnachten : Generalvikar Georg Njaralakatt aus dem Bischofshaus in Mananthavady ist bei uns zu Besuch : Msgr. Georg Njaralakatt, nach dem Tod von Bischof Emmanuel Administrator der Diözese Mananthavady, ist zu Gast in unserer Gemeinde und besucht auch die Kita St. Peter : Monika und Helmut Friedrich erneut über Weihnachten bis ins neue Jahr hinein im St. Peter-Kinderheim. Feierliche Einweihung der neuen Gebäude am : Erster Besuch von Bischof Jose Porunnedom in Ehrenfeld. Abendmesse um Uhr in St. Peter : Große Indienreise von Monika und Helmut Friedrich. Von Weihnachten 2005 bis zum Aufenthalt bei den Kindern in Kartikulam : Gottesdienst mit Bischof Jose im syro-malabarischen Ritus. Viele Inderinnen in bunten Saris, indische Ordensschwestern sowie eine indische Instrumentalgruppe bilden ein herrlich buntes Bild. Nach dem Gottesdienst ist im Pfarrsaal Gelegenheit zum Gespräch mit dem Bischof. Indische Familien haben leckere indische Gerichte spendiert : Siebte Reise von Monika und Helmut Friedrich nach Indien. Feier der Weihnachtstage und langer Aufenthalt im Kinderheim bis zum : Zu Weihnachten Besuch von Roman Krais im St. Peter-Kinderheim : Bischof Jose besucht die Gemeinde St. Peter und feiert mit ihr am Pfingstsonntag ein festliches Hochamt in der Kirche St. Anna. Anschließend Gelegenheit zum Gespräch mit dem Bischof im Eingangsbereich der Kirche. 17

18 Wie wir helfen können... Die finanziellen Mittel zur Unterstützung des Kinderheims stammen aus regelmäßigen monatlichen Zahlungen der Paten Spendengeldern anlässlich von Familienfeiern, Jubiläen, Hochzeiten etc. vierteljährlichen Türkollekten nach der Hl. Messe in der Kirche St. Peter besonderen Aktivitäten von Gruppen oder Personen aus der Gemeinde Einnahmen verschiedener Initiativen unserer Kindertagesstätte St. Peter jetzt FRÖBEL Kindergarten An St. Peter und der KGS Michael-Ende-Schule, Platenstr. Die Überweisung der zugesagten Spendengelder an das Kinderheim erfolgt in zwei Raten pro Jahr. Mitte eines jeden Jahres schickt der Heimleiter nach Prüfung durch die Revisionsabteilung seines Bistums eine Jahresabrechnung des vorangegangenen Kalenderjahres mit einer Übersicht zu allen Einnahmen und Ausgaben wie Ernährung, Kleidung, Schul- und Ausbildungskosten, Kosten für Strom, Telefon- und Postgebühren, Reparaturen, Instandhaltungen etc. In der Gemeinde St. Peter ist seit 1983 ehrenamtlich ein Arbeitskreis für das Kinderheim in Indien tätig. Es werden keinerlei Verwaltungskosten verursacht, so dass die gespendeten Gelder zu 100% den Kindern und dem Heim in Indien zugute kommen. Sämtliche Geldtransfers laufen über ein Konto der Kirchengemeinde St. Peter in Köln-Ehrenfeld. Sie werden von einer zentralen Rendantur verwaltet und in regelmäßigen Abständen von einem Revisor des Erzbistums Köln geprüft. Finanzierung des St.-Peter-Kinderheims in Kartikulam, Indien zur Zeit jährlich bisher in 30 Jahren Unterhalt für 50 Kinder ,00 Euro ,76 Euro Ausbildung / Lehrerin 2.600,00 Euro ,60 Euro Zuschüsse für Neubauten und zur Unterhaltung von Gebäuden und Außenanlagen (z.b. Elefantenmauer) ,11 Euro Diverse Ausgaben (Einrichtung, Kleidung, Bettwäsche, Schirme, Bettgestelle, Metallkoffer, Geschenke zu Festtagen u.a.) Gesamtbetrag an Spenden von ,76 Euro ,23 Euro 18

19 Um die Kosten für den Lebensunterhalt der ca. 50 Kinder im Heim aufzubringen, ist die Gemeinde St. Peter auf die Übernahme fester Patenschaften angewiesen. Derzeit hat das Projekt 37 feste Paten davon sechs von Anfang an die durch monatliche Zahlungen die Versorgung der Kinder unterstützen. Die Patenschaften beziehen sich aber nicht auf ein bestimmtes Kind, da die Möglichkeit besteht, dass Kinder das Heim verlassen und wieder in ihre Familie integriert werden können. Leben noch Eltern oder andere Verwandte, so legt die Heimleitung größten Wert auf die Pflege dauerhafter Kontakte zu den Kindern, um sie nicht ihrer familiären Wurzeln zu berauben. Kindern aus sehr schwierigen, armen Verhältnissen in Indien fehlt es oft an den elementarsten Dingen: einem Zuhause, Nahrung, Kleidung und einer Schulbildung. Soziale Systeme, die diese Defizite auffangen und sich der Kinder annehmen, funktionieren nicht wie bei uns in Deutschland. Daher ist es wichtig, Kinder in den Gegenden der Welt zu unterstützen, die anders als bei uns ohne ein soziales Sicherungssystem keine Chance haben. Auf den vorangegangenen Seiten haben Sie erfahren, wie sich die Kinder, das Heim und die deutsch-indische Freundschaft in den letzten 30 Jahren entwickelt haben. Helfen Sie durch Ihre Spende, damit dieser Kontakt noch viele weitere Jahre lang zum Wohl der Kinder in unserem St. Peter-Kinderheim weiter Bestand hat. 19

20 Zum 30-jährigen Jubiläum in neuem Glanz... Frischer Anstrich mit neuen Farben für das St. Peter-Kinderheim im Juni 2009 Besuchen Sie auch unsere Internetseite unter: Kontakt: Kath. Pfarramt St. Peter, Simarplatz 7, Köln, Tel. 0221/ Ansprechpartner: Monika und Helmut Friedrich, Baadenberger Str. 76, Köln, Tel. 0221/ Marlies und Martin Weyer, Kleiststr. 2, Köln, Tel. 0221/ Barbara und Bruno Neng, Am Mühlenpfad 46, Dormagen, Tel / Weitere Mitglieder Arbeitskreis Indien: Birgit Aachen-Jünger Bernd Deutsch Roman Krais Ariane Rack. 20

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal Patenschaften für Mädchen in Nepal Wie alles begann... Im Frühjahr 2004 haben wir erstmals die "PARAMOUNT BOARDING SCHOOL" in Sanga besucht. Anlass für diesen Besuch war unser Bestreben, Patenschaften

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Gyan - Shenbakkam School Project

Gyan - Shenbakkam School Project Gyan - Shenbakkam School Project Eine bessere Zukunft durch Bildung für Kinder in Südindien Der Gyan-Shenbakkam School Project e.v. Wer wir sind: Ein kleiner Dresdner Verein mit ca. 40 Mitgliedern. Gegründet

Mehr

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta ZUKI Zukunft für Kinder >Claudia Stöckl und ihr Patenkind Sharmila Patra Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? Damit sie nicht mehr von einem besseren

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos

PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos Liebe KoKi-Paten, Boppard und Bad Vilbel, 15. Dezember 2011 Weihnachten steht vor der Tür und es ist Zeit den jährlichen Weihnachtsrundbrief an Sie zu verschicken!

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Grußworte zum 50 jährigen Jubiläum von Haus Marienhof

Grußworte zum 50 jährigen Jubiläum von Haus Marienhof Grußworte zum 50 jährigen Jubiläum von Haus Marienhof Die feierliche Einweihung des neuen Marienhofes vor 50 Jahren ist der Anlass dafür, die Geschichte der Bildungsstätte der Gemeinschaft katholischer

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Indienreise 2007. Im Weihnachtsrundbrief 2007 werden wir über unsere Reise und den Fortgang der Dinge berichten.

Indienreise 2007. Im Weihnachtsrundbrief 2007 werden wir über unsere Reise und den Fortgang der Dinge berichten. Indienreise 2007 Vom 3. Oktober 2007 bis 21. Oktober 2007 reisten die Lehrrinnen und Lehrer Edith Ehmer, Anne Knobloch, Frank Wintersinger und Josef Malat nach Cowdalli (Südindien) um die Partnerschaft

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Aktueller Report aus Arusha Februar /März 2015

Aktueller Report aus Arusha Februar /März 2015 Aktueller Report aus Arusha Februar /März 2015 Liebe Freunde und Förderer, nicht einmal vier Monate nach unserem letzten Besuch gibt es in allen Projekten wieder einige schöne Fortschritte zu berichten,

Mehr

ACTION FOR EMPOWERMENT KENYA (AOET) ACTIVITY REPORT

ACTION FOR EMPOWERMENT KENYA (AOET) ACTIVITY REPORT ACTION FOR EMPOWERMENT KENYA (AOET) ACTIVITY REPORT Wir wollen dem Imani-Verein und den Paten unserer Kinder herzlich für die Unterstützung danken, die sie AOET-Kenia trotz der schwierigen globalen wirtschaftlichen

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff)

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) Danke Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) allen, die unsere liebe Verstorbene Maria Musterfrau 1. Januar 0000-31.

Mehr

Dem Gottesdienst soll nichts vorgezogen werden

Dem Gottesdienst soll nichts vorgezogen werden Vater Prior, können Sie uns etwas über die Anfänge dieses Klosters erzählen? Dem Gottesdienst soll nichts vorgezogen werden Ein neues Kloster für traditionelle Benediktiner in Südfrankreich. Am 7. Dezember

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 c/o Jan Kuhl Schützenstraße 58a 35398 Gießen Tel.: 0641-9482126 e-mail: info_kuhl@hilfefuerafrika.de RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 Liebe Freundinnen und Freunde von Hilfe für Afrika.e.V.! Auch 2014 konnten

Mehr

Die EhrenamtMessen und die Perspektiven des Bürgerengagements in Schleswig-Holstein. Dr. Gitta Trauernicht. zur

Die EhrenamtMessen und die Perspektiven des Bürgerengagements in Schleswig-Holstein. Dr. Gitta Trauernicht. zur Gitta Trauernicht: Rede zur Abschlussveranstaltung EhrenamtMessen 2006 Die EhrenamtMessen und die Perspektiven des Bürgerengagements in Schleswig-Holstein Dr. Gitta Trauernicht Ministerin für Soziales,

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

a home for Nepali children

a home for Nepali children i Smil ng KidsNepal e.v. a home for Nepali children Smi ling Ki ds Nepal e.v. a home for Nepali children Das Land zwischen China und Indien, das Dach der Welt, ist eine der landschaftlich schönsten Regionen,

Mehr

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Unterstützt vom Landesverband Bayern der Gehörlosen e. V. Dachverband der Gehörlosen- und Hörgeschädigtenvereine in Bayern Eine Kinderpatenschaft für gehörlose Kinder

Mehr

etroreport Helfen Sie mit, an Ostern das Bedürfnis eines Kindes nach Hoffnung zu stillen The Metro World Child Newsletter

etroreport Helfen Sie mit, an Ostern das Bedürfnis eines Kindes nach Hoffnung zu stillen The Metro World Child Newsletter NEW YORK INDIEN KENIA PHILIPPINEN RUMÄNIEN SÜDAFRIKA etroreport The Metro World Child Newsletter Februar/März 2014 Für 35 CHF / 25 Euro schenken Sie einem notleidenden Kind einen Osterkorb und zeigen ihm

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Aachen mit den Augen der Anderen

Aachen mit den Augen der Anderen Aachen mit den Augen der Anderen Wir haben uns sehr gefreut, dass es diese Ausstellung geben wird. Dann haben wir aber festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist zu erklären, welche Motive uns wichtig

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

PFARRPARTNERSCHAFT MPENDAE - SCHWECHAT

PFARRPARTNERSCHAFT MPENDAE - SCHWECHAT PFARRPARTNERSCHAFT MPENDAE - SCHWECHAT Begonnen hat die Partnerschaft zwischen Mpendae und Schwechat im August 2004, kurz nachdem eine kleine Gruppe unserer Pfarre unseren ehemaligen Kaplan Exupery Kilemi

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie!

Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie! Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie! Online-Spenden Sie rufen die sichere Seite unserer Partnerbank Sparkasse Singen-Radolfzell auf und tragen dort Ihre Daten und den Betrag Ihrer Spende

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien Reisebericht Oktober 2013 Auf der diesjährigen Informationsreise im zehnten Jahr von Chance auf Leben e.v. haben wir, die Vorstandsmitglieder Frau Rita Römert-Steinau und Frau Claudia Schaefer, alle von

Mehr