Kinderarbeit in Indien. UNICEF Schweiz. Muss das sein? Wir machen Kinder stärker.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kinderarbeit in Indien. UNICEF Schweiz. Muss das sein? Wir machen Kinder stärker."

Transkript

1 UNICEF Schweiz Kinderarbeit in Indien Muss das sein? Wir machen Kinder stärker.

2 Kinderarbeit 2 Der Fortbestand von Kinderarbeit am Ende dieses Jahrtausends ist eine Schande für die Zivilisation. Deshalb will die UNICEF 1997 ihre Anstrengungen im Kampf gegen die Kinderarbeit verdoppeln. Was aber ist Kinderarbeit genau, und wie lässt sie sich verhindern? Hier die Antwort auf einige Fragen: Wenn von Kinderarbeit gesprochen wird, tauchen bestimmte Bilder auf: an Webstühle gekettete Kinder in finsteren Fabriken oder vor Dreck starrende Kinderkolonnen, die unter Tage in Bergwerken zur Arbeit gezwungen werden. Diese Bilder entsprechen einer traurigen Realität, sind aber nur die Spitze des Eisberges. Kinderarbeit hat viele und viele verschiedene Gesichter, die meisten davon sind aber so unscheinbar und beiläufig, dass sie kaum je Mitgefühl erregen. So ist die Mehrheit von den weltweit 100 bis 200 Millionen arbeitenden Kindern innerhalb der Familie tätig. Das mag sich gemütlich anhören, ist es aber mitnichten. Gerade in armen Ländern, wo auch die Eltern unter einem enormen Druck stehen, kann sich die Familie als Hölle entpuppen, wo Dauerarbeit, Schläge, Lieblosigkeiten aller Art bis hin zu sexuellen Übergriffen an der Tagesordnung sind. Diese Kinder ziehen es dann häufig vor, die Familie zu verlassen und in die Fabrik zu gehen bzw. auf der Strasse zu leben. Nicht jede Kinderarbeit ist schlecht Mit «ein bisschen helfen» hat Kinderarbeit also nichts zu tun. Helfen und Verantwortung übernehmen kann für die körperliche, seelische und geistige Entwicklung eines Kindes förderlich sein, wenn wenn es Schulbildung, Erholung und Ruhezeiten nicht beeinträchtigt. Die UNICEF unterscheidet daher zwischen sinnvollen und gefährlichen Tätigkeiten. Unter ausbeuterischer Kinderarbeit versteht man: Vollzeitarbeit in zu jungen Jahren zu viele Arbeitsstunden täglich Tätigkeiten, die die Gesundheit des Kindes ruinieren (Abnahme des Hör- und Sehvermögens, Beeinträchtigung der Koordinationsfähigkeit etc.) Arbeiten und Leben auf der Strasse in schlechten Verhältnissen Unzureichende bzw. gar keine Entlöhnung zu grosse, nicht altersgerechte Verantwortung Tätigkeiten, die den Zugang zu Bildung blockieren Tätigkeiten, die die Würde und das Selbstwertgefühl des Kindes untergraben, wie z. B. Sklaverei, Schuldknechtschaft oder sexuelle Ausbeutung. Kleine Hände, krummer Rücken. Kinderarbeit ist eine Schande für die Zivilisation.

3 Kinder haben Rechte, aber nicht jedes Kind kommt zu seinem Recht. Das ist einer der Gründe, warum es die UNICEF gibt. Und mit Sicherheit ein guter Grund, die UNICEF zu unterstützen. 4 Erste Priorität: Bildung für alle Die Kinderarbeit verschwindet nicht über Nacht. Sie ist ein vielschichtiges Problem, dem nur beizukommen ist, wenn es von verschiedenen Seiten her angegangen wird. Geduld, Hartnäckigkeit und langfristige Planung sind die einzigen Mittel, um die Zukunftsaussichten von Kindern in aller Welt dauerhaft zu verbessern. Radikale Rezepte mögen verführerisch sein, wirken sich aber häufig kontraproduktiv aus. So wurden 1992 in Bangladesh Kinder entlassen, nachdem die USA mit einem Boykott gedroht hatten. Diese Kinder landeten auf der Strasse, arbeiteten danach unter noch schlechteren Bedingungen in Kleinbetrieben oder waren gezwungen, sich zu prostituieren. Kinderarbeit kann Armut zu einem Dauerzustand machen, denn aus arbeitenden Kindern werden später Erwachsene, die als ungelernte Arbeitskräfte den Launen des Marktes hilflos ausgeliefert sind. Insofern kommt den Bildungsprogrammen der UNICEF allererste Priorität zu. Es muss gehandelt werden 190 von 193 Staaten haben die Konvention über die Rechte des Kindes ratifiziert und damit das uneingeschränkte Recht des Kindes auf körperliche, soziale und emotionale Entwicklung anerkannt. Das ist ein Erfolg, dem jetzt Taten folgen müssen. Beim Kampf gegen die Kinderarbeit macht sich die UNICEF für folgende Dinge stark: Konkrete Verbesserung der kindlichen Lebensbedingungen (Bildung, Ernährung, Gesundheit, Wasser) Stärkung der Familien (Selbsthilfe) Erarbeitung von Gesetzesmassnahmen zum Schutz des Kindes und Kontrolle bei ihrer Anwendung Sensibilisierung von Öffentlichkeit und Medien Zusammenarbeit mit Unternehmen für die Erarbeitung von Verhaltens- und Einkaufsregeln bezüglich Kinderarbeit. Auch Mädchen wollen zur Schule gehen. Flexible Schulzeiten machen es möglich.

4 In Indien Gezielte Unterstützung ist Teil jeder erfolgreichen Entwicklungsarbeit. Deshalb hat UNICEF Schweiz beschlossen, alle 1997 eingegangenen Spenden ihrer Schwesterorganisation in Indien zukommen zu lassen. Geld ist immer dort gut eingesetzt, wo es verlässliche Partner gibt. Lesen Sie hier, warum UNICEF Indien auch Ihr Vertrauen verdient. 6 Indien ist ein phantastisches Land, das Reisende aus dem Westen unweigerlich in seinen Bann schlägt. Im Gegensatz zu vielen Ländern Südamerikas, in denen die Verbindung zur ursprünglichen Kultur brutal gekappt wurde, lebt in Indien ein Erbe fort, das mehrere Jahrtausende umfasst. Alt und neu. Indien ist beides. Weltweit führend in der Computertechnologie, hat sich das Land eine traditionelle Handwerkskunst erhalten, die ihresgleichen sucht. Mit Mahatma Gandhi hat Indien der Welt das einzige Beispiel für eine friedliche Revolution gegeben. Das ist ein Geschenk der Hoffnung, ein Geschenk, das der Westen grosszügig erwidern sollte. Das Aussergewöhnliche an Indien ist nämlich, dass dieses Land die Zukunft will. Mit einer Energie, die jede Hilfeleistung zur Freude macht und angesichts der bitteren Armut bewundernswert ist. Chaos und Farbenpracht, spirituelle Sensibilität und Bescheidenheit sind die Charakteristika des Subkontinents. Aber leider auch ein erdrückendes Mass an Problemen. Das Leben auf der Strasse ist für Kinder gefährlich. Indien will die Zukunft. Und die beginnt im Klassenzimmer. 7

5 8 In Indien braucht es kein Schulmobiliar. Essen, lernen, schlafen: Alles spielt sich von alters her am Boden ab. Unfall mit Folgen Am 10. Dezember 1996 wurde in New Delhi am Obersten Gerichtshof von Indien ein Urteil gefällt, das 32 engbedruckte Seiten umfasst. Die Klage war alt und ging auf einen Unfall in einer Fabrik zurück, die Feuerwerkskörper herstellte. Bei dem Unfall waren mehrere Angestellte zu Tode gekommen, unter ihnen auch Kinder. Na gut, kann man sagen. Unfälle passieren überall, und was soll an diesen ganzen Gerichtsgeschichten spektakulär sein? Sicher. Unfälle passieren überall, aber es sterben dabei nicht immer gleich unschuldige Kinder. Tatsächlich wurde der Teilstaat Taml Nadu angeklagt, die verbrieften Rechte des Kindes mangelhaft wahrgenommen zu haben. Aus einem lokalen Vorfall wurde eine nationale Frage. Und wenn etwas am Urteil vom 10. Dezember 1996 spektakulär ist, dann die Genauigkeit, mit der der Oberste Gerichtshof das Problem der Kinderarbeit ins Auge fasste. Gerichtsurteile mögen Nicht-Juristen vorkommen wie sinnloser Papierkram, aber sie haben Verbindlichkeit. Wenn die Strafe bekannt ist, wenn der Staat klar macht, dass er bestimmte Vergehen unter gar keinen Umständen duldet, dann ist der Weg in eine bessere Zukunft gegeben. «Wir verfügen, dass jeder Unternehmer, der entgegen der gesetzlichen Bestimmungen ein Kind anstellt, Rupien Strafe pro Kind in eine Stiftung einzuzahlen hat, die der Rehabilitation von arbeitenden Kindern dient. Die Verantwortung bleibt auch dann bestehen, wenn der Unternehmer das betreffende Kind entlassen hat.» So weit das Urteil. Stellen Sie sich vor Die Realität, die dahintersteckt, ist erschreckend. In Indien gibt es zwischen 44 und 100 Millionen Kinderarbeiter. Zahlen sind abstrakt und entsorgen gewissermassen das persönliche Schicksal. Stellen Sie sich vor: Sie sind arm. Kein Geld, kein Besitz, nichts. Das Stück Land, das Sie besorgen, gehört nicht Ihnen, sondern einem Grossgrundbesitzer, der Ihnen über mafiaähnlich organisierte Mittelsmänner einen Hungerlohn zahlt. Ihre Kinder sind mangelernährt. Wenn diese krank werden, sind Sie gezwungen, beim Arbeitgeber ein Darlehen aufzunehmen, um den Arzt zu bezahlen. Die Zinsen betragen 120 %. Es gibt zwar eine Schule im Dorf, aber der Lehrer ist mit 120 Schülern in einem einzigen Klassenzimmer dermassen überfordert, dass er nur zweimal die Woche aufkreuzt. Warum sollte Ihr Kind zur Schule gehen? Es lernt dort nichts. Sie schaffen es nicht, Ihre Schulden abzubezahlen, aber Ihr Arbeitgeber hat einen Vorschlag: Ihr siebenjähriger Sohn soll als lebende Sicherheit zum Teppichknüpfen nach Mirzapur geschickt werden. Das sind 1000 km von zu Hause. Sie haben Ihrem Kind eine bessere Zukunft gewünscht, aber die Armutsfalle ist bereits zugeschnappt. Gnadenlos. Mithelfen in der Familie, ja. Die Schule verpassen, nein. Die UNICEF verhindert, dass Kinder ausgebeutet werden oder in Schuldknechtschaft geraten.

6 Warum eigentlich setzt sich die UNICEF so sehr für Bildung ein? Ganz einfach: Aus Kindern, die lesen und schreiben können, werden Erwachsene, die sich besser wehren können. Aus Kindern, die ein minimales Empfinden für die eigene Würde haben, werden Erwachsene, die ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen können. Deshalb macht UNICEF Kinder stärker. Helfen Sie mit! 10 Wie bekämpft man Kinderarbeit? Dieses Beispiel ist nicht erfunden. In zahlreichen Gegenden Indiens ist es blanke Realität. Im sogenannten «Teppichgürtel», einem Gebiet zur Grenze Nepals, sind rund 75 % der Angestellten Kinder unter 14 Jahren. Trotzdem ist die Lage nicht aussichtslos. Es hat sich gezeigt, dass der Anteil von Kinderarbeit massiv gesenkt werden kann, wenn entsprechende Massnahmen ergriffen werden. Folgende Strategien von UNICEF Indien haben sich als erfolgreich erwiesen: Bemühungen auf rechtlicher, materieller und ideeller Ebene für eine flächendeckende Verbreitung von qualitativ hochstehenden Primarschulen für alle Kinder zwischen 6 und 11 Jahren. Verbesserung des Schulunterrichtes nach dem Joyful Learning-Konzept, das Schluss macht mit Frontalunterricht und eintönigem «Eintrichtern». Musik, Rhythmus, Gruppenarbeit und entsprechende Lehrmittel fördern die aktive Beteiligung der Kinder am Unterricht. Bei Schulen, die nach diesem Konzept arbeiten, tendiert die Quote vorzeitiger Schulabgänge gegen Null. Aus- und Weiterbildung von Lehrerinnen und Lehrern in diesem Sinne. In Bihar z.b. werden mit der Unterstützung von UNICEF jährlich Lehrpersonen fortgebildet. Schaffung von Anreizen, die bewirken, dass die Eltern ihre Kinder lieber zur Schule als an die Arbeit schicken. Ein Kind z. B., das von der Schule 3kg Reis pro Monat erhält, ist keine existentielle Belastung mehr. Schaffung von zusätzlichen Verdienstmöglichkeiten für die Mütter. Wenn der ökonomische Druck auf die Familie nachlässt, erhöht sich die Chance, dass die Kinder zur Schule gehen. Jedes Kind hat ein Recht auf Spiel und Erholung. Ehemalige Teppichknüpf-Kinder beim Rollenspiel.

7 Patinnen und Paten gesucht für Barabanki Wenn Leute, die absolut nichts besitzen und kaum etwas zu hoffen haben, sich zusammenschliessen und selber etwas auf die Beine stellen, dann zeugt das von aussergewöhnlichem Mut. In Barabanki gehen mittlerweile 1500 Kinder zur Schule, die niemals eine Schule von innen gesehen hätten, wenn nicht ihre Eltern wie Löwen dafür gekämpft hätten. Wer jetzt eine Patenschaft für Barabanki übernimmt, sorgt dafür, dass ein Delhi. gut angelaufenes Projekt. Barabanki definitiv Schule macht. und sie drängeln sich. Kinder vor einer der Dorfschulen in Barabanki, Uttar Pradesh. I N N E P Ga nges D I E N T I A L B E T Teppichgürtel Unschöne Arbeit: Die Abdecker von Barabanki leben vom Erlös ausgeweideter Tiere, deren Skelette sie an Seifenfabriken verkaufen. Im Atlas ist Barabanki nichts weiter als ein winziger, kursiv gedruckter Name. Ein gottverlassenes Wörtchen im Koordinatensystem einer Welt, die kaum je erfährt, wie sehr die Menschen dort gegen das Elend ankämpfen. Barabanki nämlich befindet sich im berühmt-berüchtigten Teppichgürtel, unweit von Lucknow, der Hauptstadt des indischen Teilstaates Uttar Pradesh. Die dortige Bevölkerung betreibt hauptsächlich Landwirtschaft, aber es wäre zynisch zu behaupten, sie «lebe» davon. Was vom Verdienst übrigbleibt, nachdem die Eintreiber des Grossgrundbesitzers vorbeigekommen sind, reicht bestenfalls zum Überleben. Bittere Armut, Willkür und Brutalität prägten auch das Leben der Abdecker von Barabanki, bis sie sich vor 15 Jahren zu einer Kooperative zusammenschlossen, die mittlerweile weit über die Region hinaus ein Zeichen von Hoffnung gesetzt hat. Die Abdecker werden von den Bauern aufs Feld gerufen, wenn eine Kuh verendet ist. Sie häuten das tote Tier, nehmen es aus und schaffen die Knochen fort. Das ist eine unappetitliche, schwere Arbeit, die um Gottes Lohn Mit einem Franken pro Tag können Sie Kindern eine Chance geben, indem Sie Patin/Pate werden. Für 360 Franken pro Jahr, während drei Jahren. getan wurde, bevor sich die Kooperative wehrte. Die Barabankis gingen vor Gericht und erstritten sich das Recht, die Kuhreste auf eigene Rechnung weiterzuverwerten. Seither verkaufen sie die Knochen an Seifenfabriken, die Häute an Gerbereien. Reich werden sie nicht davon, aber dass sie, die Angehörigen der niedrigsten Kaste, sich durchzusetzen vermochten, hat ihnen Respekt verschafft und sie ermutigt, weitere Schritte zur Verbesserung ihrer Lage zu unternehmen. 13

8 14 Bessere Bildung, bessere Zukunft Vordringlichstes Ziel der Kooperative in Barabanki ist die Verbesserung des Schulunterrichtes für alle Kinder der Region. Durch ihren eigenen Lernprozess beim Gang durch die juristischen Instanzen haben die Mitglieder der Kooperative erkannt, wie wichtig Bildung für eine bessere Zukunft ist. In den vergangenen drei Jahren haben sie eine Schule nach der anderen eröffnet, so dass inzwischen 1500 Kinder aus 676 Winzig-Dörfern davon profitieren können. Es wird darauf geachtet, dass der Schulweg für die Kinder nicht länger ist als Regionalplan mit allen Schulen von Barabanki. Kein Kind soll einen längeren Schulweg als 2 km haben. 2 km und dass die Klassen eine überschaubare Grösse haben. Ein weiteres Plus ist die Tatsache, dass die Lehrerinnen und Lehrer vom kommunalen Schulkomitee direkt gewählt werden, so dass junge, engagierte Lehrkräfte zum Zug kommen. Dann gibt es noch die kleinen Tricks: So beschloss das Komitee, einen unzuverlässigen Lehrer nicht im Schulhaus, sondern am anderen Ende des Dorfes einzuquartieren. Fortan ist es für die Frauen kein Problem mehr, zu kontrollieren, ob der Lehrer zum Unterricht geht, denn er spaziert ja direkt an ihnen vorbei Die vergessenen Mädchen Besonders gefördert wird in Barabanki die schulische Ausbildung der Mädchen. Mit Grund, denn die Vernachlässigung der Mädchen ist eines der ganz grossen Dramen Indiens. Es wurde festgestellt, dass Mehr weibliche Föten häufiger abgetrieben werden, weil sie «weniger wert» sind. In einer bestimmten Klinik in Bombay betrug das Verhältnis von abgetriebenen Mädchen und Buben 8000:1. 25% aller indischen Mädchen vor ihrem 15. Geburtstag sterben. Gründe: Vernachlässigung und mangelhafte medizinische Versorgung. Mädchen weniger gut und weniger oft ernährt werden als Buben. Mädchen in einem Alter Mütter werden, in dem sie physisch dazu nicht in der Lage sind, ohne gesundheitlichen Schaden zu nehmen. Mädchen seltener eingeschult werden, und wenn doch, dass sie dann kaum je die Grundschulbildung beenden dürfen. Hier setzt die Kooperative von Barabanki ein mit speziell auf Mädchen ausgerichteten Programmen. Z.B. mit flexiblen Schulzeiten, die es den Mädchen erlauben, ihrer Mutter trotzdem beim Kochen und Haushalten zur Hand zu gehen. Oder mit dem vermehrten Einsatz von Lehrerinnen und Mädchenklassen überall dort, wo die Koedukation auf Vorurteile stösst. Wie wichtig das ist, zeigen erste Zahlen. Alphabetisierte Frauen heiraten später, bekommen weniger Kinder und: Sie sind ziemlich streng, wenn es um den Schulbesuch ihrer Kinder geht Glänzende Augen, neugierige Gesichter. Wenn Lernen Spass macht, ist eine bessere Zukunft möglich.

9 So unterstützen Sie die UNICEF: Alle vier Unterstützungsmöglichkeiten können einzeln gewählt oder beliebig kombiniert werden. Eine Patenschaft 1. Spenden übernehmen Mitglied werden Wenn Sie jetzt spenden, kommt Ihr Geld UNICEF Indien zu. Mit der Auflage, es in jene Projekte zu investieren, die die Kinderarbeit verhindern helfen. Ganz gleich, ob es sich um einen grossen oder kleinen Betrag handelt: Spontane Spenden sind ein Zeichen von Vertrauen. Weil die UNICEF in Ihrem Namen als Treuhänderin amtet und das Geld dort einsetzt, wo es am dringendsten gebraucht wird. Für eine Spende bitte den beigelegten Einzahlungsschein verwenden. Wenn Sie jetzt eine Patenschaft übernehmen, halten Sie dem Bildungsprojekt von Barabanki während drei Jahren die Treue. Das ist ein Versprechen, welches die langfristige Planung erleichtert und damit auch den Erfolg des Projektes. Eine Hilfe von Mensch zu Mensch, die pro Jahr kostet. Von der UNICEF werden Sie regelmässig über Barabanki informiert. Für eine Patenschaft bitte noch nichts einzahlen. Schicken Sie uns die Antwortkarte, wir schicken Ihnen den entsprechenden Einzahlungsschein. Wenn Sie jetzt Mitglied werden, gehören Sie zum Kreis der UNICEF-Freundinnen und Freunde. Konkret heisst das: Sie helfen der UNICEF helfen. Und zwar in den Bereichen Bildung, Ernährung, Gesundheit und Wasser. Weltweit in 144 Ländern. Über alle Aktivitäten der UNICEF werden Sie regelmässig informiert. Eine Mitgliedschaft kostet jährlich: Für Einzelpersonen 70. Für Familien bzw. Paare 90. Für Jugendliche 20. Für eine Mitgliedschaft bitte noch nichts einzahlen. Schicken Sie uns die Antwortkarte, wir schicken Ihnen den entsprechenden Einzahlungsschein. Karten und Geschenke kaufen Wer UNICEF-Karten oder Geschenke kauft, hilft mit, Kinder in aller Welt stärker zu machen. UNICEF-Produkte gibt es in Fachgeschäften und Warenhäusern. Oder bei UNICEF selbst. Schicken Sie uns die Antwortkarte, wir schicken Ihnen den Katalog. Schweizerisches Komitee für UNICEF Baumackerstrasse Zürich Tel. 01/ Fax: 01/ Spendenkonto:

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Anhand einer Präsentation und Arbeitsblättern erarbeiten sich die Sch das Wissen zur Geschichte von Kinderarbeit in der Schweiz und der heutigen Situation

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Gyan - Shenbakkam School Project

Gyan - Shenbakkam School Project Gyan - Shenbakkam School Project Eine bessere Zukunft durch Bildung für Kinder in Südindien Der Gyan-Shenbakkam School Project e.v. Wer wir sind: Ein kleiner Dresdner Verein mit ca. 40 Mitgliedern. Gegründet

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Ich möchte so gerne gerade Beine!

Ich möchte so gerne gerade Beine! Ich möchte so gerne gerade Beine! «Ich möchte gerne rennen und spielen können wie die anderen Kinder», wünscht sich Benita (4). Übernehmen Sie heute eine Kinderpatenschaft Arm, behindert, ausgeschlossen!

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Für Ein Kind WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Schenken Sie Menschen neue Lebensperspektiven! www.morija.org Engagieren Sie sich an der Seite von Morija! Seit über 30 Jahren ist Morija im

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten 1 Was verbinden wir mit Zimbabwe? Seit über 30 Jahren betreibt die Graphit Kropfmühl AG in Zimbabwe Graphitbergbau und Aufbereitung. In dieser Zeit wurde unser

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr.

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. Liebe Leserinnen und Leser, EDITORIAL mit großer Freude stelle ich Ihnen heute ein Projekt vor, das für viele Kinder in Afrika

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

ACTION FOR EMPOWERMENT KENYA (AOET) ACTIVITY REPORT

ACTION FOR EMPOWERMENT KENYA (AOET) ACTIVITY REPORT ACTION FOR EMPOWERMENT KENYA (AOET) ACTIVITY REPORT Wir wollen dem Imani-Verein und den Paten unserer Kinder herzlich für die Unterstützung danken, die sie AOET-Kenia trotz der schwierigen globalen wirtschaftlichen

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Kinderpatenschaft. zur Welt.

Kinderpatenschaft. zur Welt. Kinderpatenschaft Ein Fenster zur Welt. Kinder in ihrem Umfeld unterstützen Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind vor seinem 5. Geburtstag. Jedes 4. Kind unter 5 Jahren ist mangelernährt. 58 Millionen Kinder

Mehr

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal Patenschaften für Mädchen in Nepal Wie alles begann... Im Frühjahr 2004 haben wir erstmals die "PARAMOUNT BOARDING SCHOOL" in Sanga besucht. Anlass für diesen Besuch war unser Bestreben, Patenschaften

Mehr

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei!

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Spenden Sie Bildung! Sprache ist die Grundlage für Bildung und somit die Basis für eine intakte und aktive Gesellschaft. Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Was ist das

Mehr

Jedes Kind verdient ein Dach über dem Kopf!

Jedes Kind verdient ein Dach über dem Kopf! Meine Familie hat schon zweimal alles verloren. Stürme haben unser Haus zerstört. Unsere Siedlung wird an einem sicheren Ort wiederaufgebaut. Aber meiner Familie fehlt das Geld für ein neues Zuhause. Jedes

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Anleitung LP Quiz Arbeitsauftrag: Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Ziel: Material: Die Sch werden in Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 wählt sich ein Fragegebiet aus und bestimmt, ob sie die einfache

Mehr

Themenpatenschaft. Eine Zukunft

Themenpatenschaft. Eine Zukunft Themenpatenschaft BILDUNG + EINKOMMEN Eine Zukunft mit Perspektiven. Der Weg in ein selbstbestimmtes Leben 126 Mio. Jugendliche weltweit können weder lesen noch schreiben. Mehr als 60 % davon sind Mädchen.

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Den Hinduismus kennen lernen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort & methodisch-didaktische

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

unesco-projektschul-tag statt

unesco-projektschul-tag statt Indienpartnerschaft des Auguste-Viktoria- Gymnasiums Trier für eine nachhaltige Entwicklung e.v. Trier, im März 2006 Liebe Schülerinnen und Schüler, verehrte Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012 Patenschaftsbericht _2012 «Armut grenzt Kinder aus. Ein Leben lang.» Das ist der Slogan und das Thema der diesjährigen Caritas-Kampagne. Profunde Hintergrund-Informationen zum Thema «Arme Kinder» liefert

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht

4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht 4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht Guten Abend, Sir. Guten Morgen! Es ist kurz nach 3. Wann schlafen Sie eigentlich 007? Jedenfalls nie im Dienst, Sir. M und Bond in

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

g ecyclin R 00% 1 FRAGEN C S F ier: und Antworten ap P

g ecyclin R 00% 1 FRAGEN C S F ier: und Antworten ap P FRAGEN und Antworten Was Sie wissen sollten Sie haben die persönliche Patenschaft für ein Kind in der Dritten Welt übernommen und stossen beim Lesen der Ihnen zugestellten Unterlagen auf Fragen. Sie wollen

Mehr

a home for Nepali children

a home for Nepali children i Smil ng KidsNepal e.v. a home for Nepali children Smi ling Ki ds Nepal e.v. a home for Nepali children Das Land zwischen China und Indien, das Dach der Welt, ist eine der landschaftlich schönsten Regionen,

Mehr

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl.

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl. Projektpräsentation Die Zyklus-Show Agenten auf dem Weg Ein sexualpädagogisches Präventionsprojekt für Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 12 Jahren und deren Eltern Inhaltsverzeichnis Projektidee 3

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied Eine wichtige Voraussetzung für die Gender-Arbeit ist Fachwissen über die geschlechtsspezifischen Unterschiede. Doch wie viel weisst du über die Geschlechter und die Unterschiede zwischen ihnen? Mit diesem

Mehr

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Unterstützt vom Landesverband Bayern der Gehörlosen e. V. Dachverband der Gehörlosen- und Hörgeschädigtenvereine in Bayern Eine Kinderpatenschaft für gehörlose Kinder

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta ZUKI Zukunft für Kinder >Claudia Stöckl und ihr Patenkind Sharmila Patra Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? Damit sie nicht mehr von einem besseren

Mehr

Hilfsprojekt Mahabodhi Ladakh

Hilfsprojekt Mahabodhi Ladakh 1 Hilfsprojekt Mahabodhi Ladakh Kindern ein Lächeln schenken Das vom Buddha-Haus unterstützte Hilfsprojekt in Ladakh / Himalaya / Indien 2 Mahabodhi International Meditation Centre in Ladakh / Indien Compassion

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

Kinder in Bangladesch Schuften statt Lernen

Kinder in Bangladesch Schuften statt Lernen Projekte der UNICEF Schweiz Kinder in Bangladesch Schuften statt Lernen Für Kinder bewegen wir Welten. Unter gleissender Hitze arbeiten Kinder bis zu 12 Stunden am Tag. Kinder in Bangladesch Schuften statt

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Kali Ma Foundation. Verein für soziale Projekte in Nepal. Die Kali Ma Foundation Nepal e.v.

Kali Ma Foundation. Verein für soziale Projekte in Nepal. Die Kali Ma Foundation Nepal e.v. Die Im Juli 2004 wurde die gegründet. Den Grundstein hierzu legte Kali Ma im Jahre 2002 mit der Übernahme der ersten vier Patenschaften. Zentrale Aufgabe des Vereins ist die Hilfe zur Selbsthilfe. Kinder

Mehr

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen)

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Ziel des Spiels Plyt Herausforderungen Spieler richtig multiplizieren (oder hinzufügen) eine Anzahl von Würfeln zusammen und Rennen entlang der Strecke der

Mehr

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia)

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia) 91 Ledama Kipos (7) Ledama besucht die erste Klasse der Oloishaiki Primary School in Olereko. Er ist ein aufgeschlossener Junge, der in der Schule hart arbeitet. Seine Eltern sind jedoch beide Alkoholiker

Mehr

Ein detaillierter Bericht über das Kinderheim und unsere Erlebnisse folgt.

Ein detaillierter Bericht über das Kinderheim und unsere Erlebnisse folgt. Indien das Land der Farben, Gerüche und Geräusche! Im Folgenden gebe ich meine persönlichen Eindrücke von dieser Reise wider. Es ist meine erste Indienreise und sicher nicht repräsentativ für das ganze

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes David Storl und der Deutsche Leichtathletik-Verband sind Fan und Pate von Rehima, 9 Jahre, aus Äthiopien. Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes Plan und der DLV für Kinder. Plan ist eines

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Fehlen mehrere Zähne nebeneinander, ist eine sogenannte Teilprothese erforderlich. Der Schritt zu herausnehmbarem

Fehlen mehrere Zähne nebeneinander, ist eine sogenannte Teilprothese erforderlich. Der Schritt zu herausnehmbarem Liebe Patientin Lieber Patient Die biomedizinische Forschung hat für die Zahnheilkunde neue Behandlungsmöglichkeiten eröffnet. Ein Teil dieser Entwicklung sind Therapieerfolge durch den Einsatz von Implantaten,

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Häufig gestellte Fragen und Antworten Häufig gestellte Fragen und Antworten Sie möchten mehr über Schulgeld-Patenschaften in der Dürreregion Usseri erfahren? Über das Zustandekommen, über Ablauf und Möglichkeiten? Wenden Sie sich an uns mit

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung...

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Warum Sie sich jetzt damit beschäftigen sollten! Rechtsanwalt Jan Waßerfall Wer ist Jan Waßerfall? 40 Jahre alt

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or.

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or. Verein Wieso reicht wegen weiterhin erfolgender Diskriminierung behinderter Personen in Österreich Beschwerde bei dem UN-Behinderten Petitionsausschuss und dem Committee on the Rights of Persons with Disabilities

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr