Projektspiegel. Stummen Menschen eine Stimme geben. der GLS Entwicklungszusammenarbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektspiegel. Stummen Menschen eine Stimme geben. der GLS Entwicklungszusammenarbeit"

Transkript

1 Sommer 2014 / Nr. 48 Projektspiegel der GLS Entwicklungszusammenarbeit Peru: Gebärdensprache 1 Indien: Nothilfe Wasser 3 Uganda: Organischer Landbau und Heilkräuter 6 Nepal: Saatgutbank 7 Indien: Abfüllanlage 9 NEPal: Kinderheim 10 Editorial Liebe Leserinnen und Leser, ein Spender sendete mir diese Anekdote: Ein Anthropologe bot Kindern eines afrikanischen Dorfes ein Spiel an. Er stellte einen Obstkorb in die Nähe eines Baumes und sagte ihnen, wer zuerst dort sei, gewänne die süßen Früchte. Als er das Startsignal gab, liefen die Kinder los, wobei sie sich gegenseitig an den Händen hielten. Dann setzten sie sich um den Korb und genossen gemeinsam ihre Leckereien. Als er die Kinder fragte, weshalb sie gemeinsam gelaufen seien, wo doch jeder die Chance gehabt habe, die Früchte für sich selbst zu gewinnen, antworteten sie: Ubuntu, wie kann einer von uns froh sein, wenn alle anderen traurig sind? Zur Gemeinschaftsbildung fähig zu sein ist hier wie auch bei unseren Partnern die große Herausforderung. Wenn sie gelingt, ist der Erfolg eines Projektes garantiert. Das sind die schönsten Momente. Ich wünsche Ihnen viel Freude bei der Lektüre und danke Ihnen für Ihre Förderung. Dr. Annette Massmann Eisglück - Jefferson beim Kindergartenausflug inmitten seiner Freunde Peru: Hände, die erzählen Stummen Menschen eine Stimme geben Dank der gezielten individuellen und dank Gruppenförderung können taube und stumme Kinder aus mittellosen Familien Kindergärten und Schulen besuchen. Cake Cutting in Kenia: Direktor von SACDEP, N. Mutura, Dr. A. Massmann, Aufsichtsratsmitglieder SACDEP und U. Oppermann-Weber, GLS Bank Zukunftsstiftung Entwicklung Postfach Bochum Für Besuche: Christstraße 9 Telefon Fax Pedro Lora steht vor einer Gruppe von Lehrerinnen und Lehrern. Sie quetschen sich auf niedrigen Bänken, die normalerweise von Grundschülern besetzt werden. Pedro Loras Hände wirbeln durch die Luft. Ein Tanz der Zeichen, die er geduldig immer wieder wiederholt. In dieser Schule in Cajamarca, im Norden Perus, steht Unterricht in Gebärdensprache für Lehrerinnen und Lehrer auf dem Programm, die in ihren Schulklassen auch taube bzw. stumme Kinder unterrichten. Auch in Peru ist die Inklusionspolitik an Schulen eingeführt worden. Allerdings ohne jede didaktische oder materielle Unterstützung für Schulen und Lehrer. Dabei sind die Klassen an staatlichen Schulen mit 40 bis 50 Kindern ohnehin sehr groß, die Ausstattung spärlich und die Lehrer mit dieser Situation überfordert. Doch diese Lehrerinnen und Lehrer sind hoch motiviert und wollen sich der Herausforderung, Kinder mit diesen Behinderungen zu unterrichten, stellen. SPENDENKONTO: Zukunftsstiftung Entwicklung, IBAN: DE , GLS Bank BIC: GENODEM1GLS

2 Inklusion dank individuellen Einsatzes Die Möglichkeit, die Gebärdensprache zu erlernen, haben sie dank des engagierten Ehepaars Luz Marina und Pim Heijsters. Die beiden betreiben eine Eisdiele, in der acht taubstumme Menschen arbeiten. Während der Zusammenarbeit, die zunächst mit einer Mitarbeiterin begonnen hatte, lernten die beiden die Schwierigkeiten kennen, denen sich Taube und Stumme stellen müssen besonders wenn sie aus armen Familien stammen. Das war der Beginn eines umfassenden Enga ge ments. Luz Marina begründet ihr Engagement auch mit ihrem eigenen Erleben von Ausgeschlossensein aufgrund ihrer Herkunft. Sie stammt aus der einzigen schwarzen Familie Cajamarcas. In der konservativen, überwiegend spanischstämmigen Gemeinde sei sie aufgrund dieser Herkunft von vielen Familien gemieden worden. Das habe sie für die Chancenlosigkeit tauber oder stummer Menschen in der Region sensibilisiert. Gemeinsam mit ihrem Mann, Pim Heijster, einem ehemaligen Entwicklungshelfer, will sie den Kindern gute Einstiegschancen in die Schullaufbahn sichern und Jugendlichen und jungen Erwachsenen ermöglichen, ihren Platz in der Arbeitswelt zu finden. Eines der Kinder, die von der Hilfe profitieren, ist Jefferson. Er ist fünf Jahre alt, taubstumm und ein wenig unbeholfen. Seine Eltern sind ebenfalls taubstumm. Schon unmittelbar nach seiner Geburt wurde seine Behinderung erkannt. Während er sich in den ersten Lebensjahren gerne der Anleitung durch seine Eltern entzog, bekommt er nun Einzelunterricht und nimmt an Schulungen in seinem Kindergarten mit der gesamten Gruppe teil. Ein Motivationsschub war für ihn, dass die gesamte Kindergartengruppe einen Ausflug zur beliebten Eisdiele des Ehepaars Marina/Heijster machen durfte und jedes Kind ein großes Eis geschenkt bekam. Diese Schleckerei habe auch die Haltung der übrigen Kinder der Gruppe zu Jefferson verändert. Plötzlich konnte er als behindertes Kind den anderen etwas bieten, denn Luz und Pim seien seine Freunde, strahlt er, während seine Hände erzählen. Jeffersons Eltern können die Mittel für eine Unterrichtsstunde pro Woche aufbringen. Die zweite Gruppenstunde muss aus Spendenmitteln finanziert werden. Neben Jefferson gibt es noch 14 weitere Kinder unter sieben Jahren, die einer Förderung bedürfen. Eine Einzelunterrichtsstunde kostet 12 Euro. Gleichzeitig soll der Gruppenunterricht 2014 auf 21 Schulklassen ausgeweitet werden. Dafür werden insgesamt Euro benötigt. Pro Schulklasse und Jahr sind dies ca. 484 Euro. Unterricht in Gebärdensprache Dazu haben die beiden einen Verein gegründet, organisieren Unterricht in Gebärdensprache für Schulkinder, Jugendliche sowie für Lehrerinnen und Lehrer und sammeln Geld, um in Einzelfällen Kindern gezielte medizinische Behandlung zu ermöglichen. 1 (1) Pedro Lora beim Unterricht in einem Kindergarten und (2) in einer Schulklasse. Kinder mit und ohne Behinderung werden in der Gebärdensprache geschult. 2 Spendenzweck Peru: Gebärdensprache 2

3 Indien: Akute Nothilfe Wassernotstand wegen fehlender Monsunregen Aufgrund des Klimawandels sind bereits zwei Monsunregen in der Region Tamil Nadus weitgehend ausgefallen. Deshalb sind zusätzliche Bohrungen und die Vertiefung der vorhandenen Brunnen für die Wasserversorgung notwendig. Unser Projektpartner WARM (Welfare Association for the Rural Mass), der unter anderem zwei Altenheime, ein Kinderheim mit 155 Bewohnerinnen und Bewohnern und ein Ausbildungszentrum mit ca. 60 Jugendlichen betreut sowie eine Farm für organischen Landbau betreibt, steckt in einer großen Krise fielen nur 20 Prozent der sonst üblichen Niederschlagsmenge des Südwest-Monsuns. Der Nordost-Monsun in der Regenzeit von Oktober bis Dezember blieb komplett aus. Die drei großen Brunnen, über die WARM verfügt, sind bis auf einen Bodensatz von ca. 30 Zentimetern ausgetrocknet. Während die Menschen in den letzten Monaten auf Regen warteten, musste WARM Wasser für Mensch und Tier bereits von Tanklastzügen kaufen. Das bedeutet eine ungeheure Erhöhung des laufenden Unterhalts für die Heime und das Ausbildungszentrum. Gleichzeitig konnte auf den eigenen Feldern nichts geerntet werden. Um dieser akuten Krise abzuhelfen, sollen die drei Brunnen vertieft und durch jeweils zwei seitliche Bohrungen weitere Wasseradern angezapft werden. WARM ist bewusst, dass es sich bei dieser Maßnahme um eine Not hilfe maßnahme handelt. In den letzten Jahren haben die Mitarbeiter der Orga nisation massiv Bäume auf dem eigenen Gelände und ihrer Farm gepflanzt, um den Wasserspiegel, der in der Region abzusinken droht, halten zu können. Doch angesichts der aktuellen Lage gibt es derzeit keine andere Lösung. Die Vertiefung der drei existierenden Brunnen um drei Meter und das 1 2 Anlegen von je zwei zusätzlichen Bohrungen bis zu einer Tiefe von 76 Metern kostet insgesamt Euro. Mit einer Spende von 50 Euro pro Begünstigtem kann dieser akuten Krise begegnet werden. Spendenzweck Indien: Nothilfe Wasser 3 (1) Nur ein Fuß hoch verschlammtes Wasser ist noch in dem Brunnen. (2) Nach Monsunregen ist dieser Brunnen normalerweise randvoll mit Wasser gefüllt. (3) Aufgrund des akuten Wassermangels darben die Felder der organischen Farm. Sommer 2014 / Nr. 48 >> Projektspiegel 3

4 Kurz notiert: GLS Bank: Projektsparbrief für Entwicklungszusammenarbeit Die GLS Bank, die in diesem Jahr ihr 40. Jubiläum feiert, bietet den Entwicklungshilfe-Sparbrief (Laufzeit 5 Jahre, Mindestanlagebetrag Euro) an. Während der Laufzeit werden die Zinsen an die Zukunftsstiftung Entwicklung gespendet und so unsere Arbeit gefördert. Ihr eingezahltes Kapital bleibt vollständig erhalten. Die Zinsspenden sind steuerlich voll abzugsfähig. Bei Interesse wenden Sie sich bitte telefonisch an die Kundenberatung GLS Bank unter oder per an Neuer Internetauftritt Seit März haben wir eine neue Website im Stil des Gesamthauses unter Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre und freuen uns über Ihre Anregungen an oder telefonisch unter: Haben Sie noch Zahngold, Altgold, Silber oder Zinn zu verschenken? In bewährter Weise sammelt Dorothea Offermanns diese edlen Metalle, um den Erlös nach Verkauf oder Einschmelzung zurück an Projekte nach Peru zu schicken. Frau Dorothea Offermanns, Zasiusstraße 118, Freiburg, Telefon: (Zahngold bitte sicher verpacken, z. B. in Watte.) Fruchtbare Partnerschaft: Basic Bio fördert Muthaiti-Gruppe Seit 2008 unterstützt Basic Bio gemeinsam mit Handelspartnern die Kleinbäuerinnengruppe Muthaiti in Kenia. Finanziert wurden unter anderem Schulungen zu organischem Landbau, Kleintierhaltung sowie die Wasserversorgung mit Brunnenbohrung, Tanks und Handpumpen. Mit dem neuen Ausbildungszyklus (siehe: Was ist aus den Projekten geworden? ) profitiert ab 2014 eine Massai-Gruppe von dieser Partnerschaft. Eine Spende schenken Weihnachtsaktion Wer hat schon einmal einen Wassertank geschenkt bekommen? Zum letzten Weihnachtsfest verschenkten drei Spenderinnen und Spender einen solchen. Gebaut werden die drei Tanks in diesem Jahr in Kenia. Außer den Wassertanks wurden noch 78 Ziegen sowie mehr als 60 Kaninchen verschenkt sowie der Kauf von Schulmaterialien und Saatgut ermöglicht. Wir danken allen Schenkern für ihre Unterstützung. Auch aktuell können Sie besondere Geschenke unter: auswählen. Peru: Gori-Warmi-Preis für ein Lebenswerk Nelly Espinoza Bojorquez von der Assoziation Werner Höing in Huaraz wurde für ihr Lebenswerk mit dem GORI-WARMI-Preis der peruanischen Regionalregierung von Ancash ausgezeichnet. Sie setzt sich für individuelle medizinische Hilfe, insbesondere für Menschen mit Behinderungen ein. Die Arbeit wird aus dem Stiftungsfonds Werner Höing Peruhilfe gefördert. Zustiftungen zur Förderung der Stiftungsarbeit Spenden in den Vermögensstock unserer Stiftung helfen, den Stiftungszweck nachhaltig zu fördern. Die Erträge aus der Anlage dieser Spenden stehen dauerhaft für die Arbeit der Stiftung zur Verfügung. Wenn Sie Interesse haben, eine Zustiftung zu tätigen oder weitere Fragen zum Thema haben, können Sie uns gerne telefonisch unter oder per an gls-treuhand.de ansprechen. Mongolei-Projekt der Feldbergschule Idstein Für den Sanddornanbau der Neuen Steppennomaden in der Mongolei (Projektspiegel Nr. 42/47) haben sich die Schüler innen und Schüler der Feldbergschule Idstein eingesetzt. Viele Aspekte des Lebens in der Mongolei waren Projektthema in allen Klassen. Mit dem Verkauf selbst hergestellter Produkte auf dem Idsteiner Weihnachtsmarkt sowie durch Einwerbung weiterer Spenden bei der VR Bank Idstein und dem örtlichen Rotary Club konnten sie insgesamt Euro für das Projekt sammeln. Für den tollen Einsatz der ganzen Schulgemeinschaft einen herzlichen Dank! Anlass-Spenden Scheckübergabe bei Basic Bio (v. re. nach li.) Herr Paulke, Frau Dr. Massmann, Frau Horn (Brauerei Lammsbräu) und Herr Sailer Wir bedanken uns herzlich bei allen, die ihren Gästen Projekte vorstellten und sie zu Spenden anregten. So wurden die Projekte Aufbau der biodynamischen Landwirtschaftsschule in Tamil Nadu, Indien und die Initiative einer Südafrikanerin für Kinder und Jugendliche in Kapstadt bedacht. Unser herzlicher Dank gilt auch den Angehörigen wie Freundinnen und Freunden, die im Andenken an Verstorbene Projekte unterstützten. 4

5 Jahresbericht 2013 der Zukunftsstiftung Entwicklung Die Zukunftsstiftung Entwicklung hat sich in gemeinsamer Arbeit mit ihren Projektpartnern eine fundierte Kenntnis über die weltweiten Ursachen von Armut, Hunger und Not sowie die zugrundeliegenden naturbedingten und sozioökonomischen Zusammenhänge erarbeitet. Das Ziel ist, mit Hilfe dieser Zusammenarbeit die Grundlagen für eine freie und breite Entfaltung individueller Persönlichkeiten in ihren sozialen und kulturellen Lebensumfeldern zu schaffen. Geschäftsführung: Dr. Annette Massmann Mitarbeiter/innen: Astrid Blei, Marlies Bölling, Beatrice Nolte, Beate Oladeji, Bettina Gericke (alle in Teilzeit), Musa Bala Darboe und Teresa Lauerbach (Praktikant/in) In 2013 haben wir 84 Projekte mit ,03 Euro gefördert. Dies ermöglichten Personen mit ,54 Euro, die in Spenden eingingen. Dazu kamen Zuschüsse der Bundesregierung in Höhe von ,91 Euro für drei Projekte in Kenia (Regenwassertanks, Milchziegen, Gemüsegärten), Indien (organischer Landbau) und in Afghanistan (dezentrale Energiestationen). Allen Spenderinnen und Spendern sei recht herzlich im Namen der Begünstigten gedankt. Die Zuwendungen gingen zu 51,39 Prozent nach Afrika, zu 33,11 Prozent nach Asien, zu 12,74 Prozent nach Lateinamerika und zu 2,76 Prozent an sonstige Projekte (siehe Projektliste S. 11). Die Werbe- und Verwaltungsausgaben betrugen nach DZI 4,94 Prozent. Der Wirtschaftsprüfungsbericht und der Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers (Solidaris Revisions GmbH) stehen auf unserer Internetseite zur Einsicht und zum Download bereit. Einnahmen- und Ausgabenrechnung 2013 Aufwand Euro (Vj. T ) Ertrag Euro (Vj. T ) Zuwendungen an Projekte , Spendeneingänge , Projektzuschüsse , Spenden für die Stiftungsarbeit ,17 29 Zuführung zu Stiftungskapital ,00 9 Spenden aus Zustiftungen ,00 9 Zuführung zu Rücklagen aus Nachlässen 0,00 0 Spenden aus Nachlässen 0,00 0 Zuführung zu Schenkungen mit Auflage , Spenden als Schenkungen mit Auflage , Aufwendungen für Personal , Verwaltungsbeiträge BMZ-Zuschüsse ,56 12 Sachkosten ,86 83 Grundstückserträge 8.400,00 8 Grundstücksaufwendungen 9.035,73 4 Zinsen und ähnliche Erträge ,23 97 Abschreibung Gebäude 972,00 1 Erträge aus Wertpapieren des AV 5.516,03 0 Abschreibung auf Wertpapiere 38,86 7 Erträge aus Aufl. v. Wertbericht. a. Wertp ,65 0 Wertberichtigung Darlehen 5.000,00 0 Erträge aus Kursschwankungen ,39 0 Verluste aus Wertpapierverkäufen 7.004,69 0 Entnahmen aus Rücklagen aus Nachlässen ,28 69 Abschreibung Fremdwährungskonten ,23 0 Zinsen und ähnliche Aufwendungen ,52 17 Summe , Summe , Bilanz Aktiva Euro (Vj. T ) Passiva Euro (Vj. T ) 1. Anlagevermögen ,82 1. Eigenkapital , Sachanlagen , Gründungskapital , Finanzanlagen , Zustiftungen , Umlaufvermögen , Rücklagen aus Nachlässen , Sonstige Vermögensgegenstände , Kapitalerhaltungsrücklage 7.278, Guthaben bei Kreditinstituten , Schenkungen mit Auflage , Rechnungsabgrenzung 925, Bedingte Schenkungen , Rückstellungen , Verbindlichkeiten , Rechnungsabgrenzung ,00 30 Summe , Summe , Sommer 2014 / Nr. 48 >> Projektspiegel 5

6 1 2 (1) Proscovia Nabodde hat heute einen Heilkräutergarten und einen kleinen Laden. (2) Wie baue ich einen Kompost auf? Patrick Ssegujjia bei der Schulung. Uganda: Gesundheit in der eigenen Hand Gesunde Ernährung und Heilpflanzen als Basis für organische Entwicklung Zehn Kleinbäuerinnengruppen in Uganda sollen die Chance zur Ausbildung erhalten. anderem die Verbesserung der Fruchtbarkeit ihrer Böden durch Kompostieren und Jauchen sowie das Konturieren des Bodens, um Regenwasser zu lenken und Erosion vorzubeugen. Sie erlernen den Anbau in Fruchtfolgen und die Bewahrung ihres Saatguts. Ernährung Durch diversifizierten Anbau, die Anlage von Gemüsegärten, das Pflanzen von Obstbäumen und in der Folge ausreichender und gesunder Ernährung verbessert sich auch die Gesundheitssituation der Frauen und ihrer Familien. Nach und nach wächst das gegenseitige Vertrauen innerhalb der Gruppe und zu Patrick Ssegujjia. Das bildet die Grundlage, um die Gruppentreffen auch für Gespräche zur Gesundheitsvorsorge nutzen zu können. Patrick Ssegujjia (46) ist eine Autorität in seiner Gemeinde. Seit vielen Jahren bildet er Kleinbäuerinnen im organischen Landbau und in Pflanzenkunde aus. Insbesondere vermittelt er Wissen über Heilpflanzen. Das ist auch notwendig, denn die meisten Menschen in seinem Distrikt haben weder für einen Arztbesuch noch für Medikamente Geld. 86,7 Prozent der Menschen in Uganda leben auf dem Land (Quelle: Weltbank 2010). Unter- und Mangelernährung, Erkrankungen durch verunreinigtes Trinkwasser sowie Malaria sind weit verbreitet und führen gerade bei Kleinkindern, alten Menschen oder Menschen, die aufgrund von HIV/Aids geschwächt sind, häufig zum Tod (die HIV-/Aidsrate wird konservativ auf 10 bis 15 Prozent geschätzt). Patrick Ssegujjia lehrt das Basiswissen, um diese Probleme in seiner Gemeinde zu überwinden vermittelt in diesen drei Schritten: Anbau Die Gruppen, die von Patrick Ssegujjia ausgebildet werden, bestehen zumeist aus 20 bis 25 Frauen. Sie lernen unter Gesundheitsvorsorge Zweimal im Monat treffen sich die Kleinbäuerinnen zu Gesprächen über Hygiene, Familienplanung und Aidsprävention. Auch das verborgene Wissen über Heilpflanzen wird dort besprochen. Von den Kirchen in Uganda (über 85 Prozent der Einwohner Ugandas gehören unterschiedlichen christlichen Kirchen an, ca. 12 Prozent sind Muslime) wird das Wissen über Heilpflanzen und natürliche Heilmethoden immer noch in die Ecke verfemter Riten gestellt. Diese Riten werden dennoch bis heute okkult gepflegt und sind sehr wirkungsmächtig. 6 Sommer 2014 / Nr. 48 >> Projektspiegel

7 In jedem Dorf gibt es ein oder zwei zumeist alte Menschen, denen okkulte Praktiken nachgesagt werden und die oft mit der Angst der Menschen arbeiten. Gleichzeitig übernehmen die Behörden in der Regel unkritisch westliche Schulmedizin inklusive der Medizinimporte. Und das, obwohl in den ländlichen Gebieten kaum entsprechende Apparate und Ausstattungen vorhanden sind. Für jeden Arztbesuch muss gezahlt werden, ebenso für Medikamente. Selbst für staatlich geförderte Aidsmedikamente müssen die Betroffenen aufgrund von Korruption bezahlen, wenn diese überhaupt erhältlich sind. Das Geld dafür haben die Menschen aus Patrick Ssegujjias Distrikt nicht. Patrick Ssegujjia hat inzwischen große Erfahrung darin gesammelt, den Menschen die positive Wirkung von Pflanzen näherzubringen. Zum Beispiel die Wirkung der Papayakerne gegen überaus häufig vorkommenden Wurmbefall oder der Artemisia gegen Malaria, die in Uganda so verbreitet ist wie bei uns die Grippe. Jede Familie, so Patrick Ssegujjia, solle einen Busch Artemisia am Haus haben und somit ein wichtiges Medikament daheim. Eine Schülerin des 46-Jährigen vermittelt ihr Wissen inzwischen sogar eigenständig weiter. Frau Proscovia Nabodde lernte seit Anfang 2004 drei Jahre lang bei Patrick Ssegujjia. Die Folgejahre nutzte sie, um sich systematisch weiteres Wissen anzueignen, das traditionell mündlich weitergegeben wird. Heute ist ihr Garten eine Heilkräuteroase, und sie hat einen kleinen Laden eröffnet, in dem sie neben Schulmaterialien auch getrocknete Pflanzen anbietet. Lachend erklärt sie, dass die Schulmaterialien ihren Kundinnen und Kunden die Schwellenangst nähmen und den Boden böten, um sich den ernsten Themen der Krankheiten zu widmen. Langsam breitet sich das Wissen aus, und die Menschen nehmen ihre Geschicke in die eigenen Hände. Für ein Schulungsjahr in organischem Landbau und Heilpflanzenkunde werden Euro benötigt. Pro beteiligter Frau macht das ca. 43 Euro. Nepal: Saatgutbank Kleinbauern setzen sich für den Erhalt ihres lokalen Saatgutes ein Der Klimawandel sowie die zunehmende Macht großer Saatgutkonzerne bedrohen die Artenvielfalt regionaler Sorten. In Nepal engagieren sich deshalb Kleinbauern für eine gemeinsame Saatgutbank. Mehr als 90 Prozent des Saatgutes für Gemüse in Nepal ist derzeit nicht indigen. Es besteht die reale Gefahr, dass unser lokales Saatgut ganz verschwindet, so Krishna Timilsina. Er leitet eine der älteren Kooperativen im Kathmandutal. Deshalb wollen Kleinbauern verschiedener Kooperativen gemeinsam eine Saatgutbank aufbauen. Unsere Sorten sind einzigartig und haben besondere Eigenschaften wie Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten und einen guten Geschmack, sagt Krishna Timilsina über die lokalen Reissorten. Der Erhalt und die Verbesserung von lokalem, angepasstem Saatgut sind von lebenserhaltender Bedeutung. Dies gerade vor dem Hintergrund von Klimawandel, dem weltweit dramatischen Rückgang der Artenvielfalt sowie dem zunehmenden Einfluss transnationaler Unternehmen in der Saatgutindustrie. Lokale Saatgutbanken sind eine der besten Lösungen zum Erhalt dieser wertvollen Ressourcen. Unser Partner SECARD (Gesellschaft für Umweltschutz und landwirtschaftliche Entwicklung) in Nepal unterstützt die Bauerngemeinden mit Schulungen zur Auswahl und Pflege der Sorten. Lokale Materialien für den Bau und einfache Arbeiten bringen die Kleinbauern selbst ein. Für den Aufbau und den Betrieb der gemeinschaftlichen Saatgutbank werden in diesem Jahr Euro an externen Zuschüssen benötigt. Das Saatgut lagert in traditionellen Tontöpfen. Spendenzweck Nepal: Saatgutbank Spendenzweck Uganda: Organischer Landbau und Heilkräuter 7

8 Was ist aus den Projekten geworden? Kenia: In Selenkay fliesst Wasser Die Massai-Gemeinde von Selenkay hat ihre Pläne zur Wasserversorgung (Projekt spiegel Nr. 44) umgesetzt und verfügt nun über ein Bohrloch samt Wassertank für die Versorgung mit sauberem Trinkwasser. Uganda: Gemeinsam Zukunft gestalten so das Motto des 40. Jubiläums der GLS Bank. Auch unsere Partnerschule Golden Treasure bei Hoima, Uganda, gestaltet Zukunft. Hier drücken nicht nur Kinder, sondern auch Eltern die Schulbank. Mittlerweile erlernten hundert Eltern dort den organischen Landbau. Das im Bau befindliche Saatgut- und Trainingszentrum (Projektspiegel Nr. 46) ist in den Grundmauern errichtet. Jetzt fehlt nur noch das Dach. Spendenzweck: Uganda Saatgutzentrum Nepal: Women Foundation Eye Camp Auch das zweite Augencamp der Frauenunion in Nepal war ein großer Erfolg (Projektspiegel Nr. 47). Dank des gemeinsamen Einsatzes von Augenuntersuchung beim Camp in Boudha, Frau Dr. Hüppe Kathmandu aus Ahaus und den Mitarbeiterinnen der Frauenunion konnten insgesamt Menschen behandelt werden. 92 Augenoperationen wurden durchgeführt. 80 Euro reichen aus, um z. B. den Grauen Star zu operieren und Menschen ihre Sehkraft zurückzugeben. Weitere Augencamps sollen Bedürftigen helfen. Spendenzweck: Nepal Augencamp Indien: Frau Dr. Golembiewski erhält Bundes verdienstkreuz Wir freuen uns, dass ihr jahrzehntelanges, herausragendes Engagement für Kindergesundheit in Westbengalen in dieser Form gewürdigt wurde (Projektspiegel Nr. 41). Spendenzweck: Indien Kinderstation Der Honig der schuleigenen Bienen kann auf der Generalversammlung der GLS Bank im Ruhrkongress am 13. und 14. Juni 2014 gekostet werden. Besuchen Sie uns! Kenia: Neuer Schulungszyklus für Kleinbäuerinnen Ende März 2014 ist der fünfte Ausbildungszyklus von Kleinbäuerinnen erfolgreich abgeschlossen worden. Über vier Jahre lang bildeten unsere Partner von SACDEP in Kenia Kleinbäuerinnen im organischen Landbau, Wassermanagement, Nutzung regenerativer Energien, Kleintierhaltung, Gruppenorganisation und der Weiterverarbeitung ihrer Erzeugnisse aus Familien erreichten Ernährungssicherheit, ein Einkommen aus der Vermarktung ihrer Produkte und konnten so ihre Lebenssituation nachhaltig verbessern. In ihren Gemeinden vermitteln sie ihr Wissen weiter. Die Vorbereitungen für den nächsten Ausbildungszyklus neuer Selbsthilfegruppen in anderen Regionen Kenias laufen bereits. Spendenzweck: Kenia Kleinbäuerinnen Frau Dr. Golembiewski und Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei der Verleihung Bolivien: Mannschaft der FuSSballakademie gewinnt die kleine Weltmeisterschaft Die U-15-Auswahlmannschaft der Tahuichi Fußballakademie hat im Januar das internationale Mundialito-Turnier in Bolivien gewonnen. Die Akademie bietet Kindern und Jugendlichen aus Santa Cruz seit 1978 eine Alternative zu Drogen und Gewalt. Mit einer Patenschaft können Mädchen und Jungen gefördert werden. 8 Sommer 2014 / Nr. 48 >> Projektspiegel

9 Indien: Das Öl in die Flasche bringen Professionelles Abfüllen und Etikettieren ermöglichen den Marktzugang Die Umstellung von Anbauflächen und der Aufbau einer Destillationsanlage sind erfolgt. Nun gilt es, eine professionelle Abfüllanlage für ätherische Öle aufzubauen. Im Süden Indiens, in Tamil Nadu, liegt die Karmuhil Farm. Karmuhil bedeutet in der Landessprache Tamil dunkle Regenwolke. Der Name ist ein Sinnbild für den Wunsch nach lebensspendendem Nass. Das dritte Jahr in Folge ist 2013/14 in dieser Region Indiens der Monsunregen weitgehend ausgeblieben. Die meisten Felder liegen dadurch zumeist vertrocknet und staubig brach. Seit 2011 wurden hier über 240 Acres sogenanntes Ödland, das durch jahrzehntelangen Monokulturanbau ausgelaugt war, biodynamisch rekultiviert. 201 Kleinbäuerinnen und Kleinbauern sowie 141 Landarbeiterinnen und Landarbeiter wurden in der biodynamischen Umstellung des Landes geschult. Bohrlöcher, zum Teil auch mit transportablen Pumpen ausgestattet, sichern die Bewässerung der Felder. Initiatoren des Gesamtprojektes sind Frau Dr. Rani, Siddha-Medizinerin, und Father Clement. Ihre Intention ist, das Land vieler Kleinbauern in einer Produktionsgenossenschaft zusammenzubringen, die Produkte weiterzuverarbeiten und gemeinsam zu vermarkten. Die Böden, mit denen als erstes begonnen wurde, sind inzwischen sogar erfolgreich zertifiziert, so dass die Produkte auch international als Bioprodukte, später auch mit dem Siegel Demeter, vermarktet werden können. Zwei Drittel der Gewinne gehen an die Kleinbauern und -bäuerinnen, ein Drittel fließt zurück in die Finanzierung der Arbeit des Gesundheitsnetzwerks Muhil für sogenannte Kastenlose (Projektspiegel Nr. 43). Aufgrund der Trockenheit der letzten Jahre wurde im größeren Umfang vor allem der Anbau von Kräutern und Heilpflanzen zur Produktion ätherischer Öle betrieben, denn einige dieser Pflanzen kommen mit sehr wenig Wasser aus und bringen dennoch einen guten Ertrag. So zum Beispiel Palmarosa. Die ätherischen Öle werden gerne in Kosmetikprodukten eingesetzt, und der Anbau dieser und ähnlicher Pflanzen erweist sich als äußerst praktikabel konnte die Destillationsanlage Miracle Aroma eingeweiht werden. Die ersten laboratorischen Tests verschiedener Ölproben bescheinigten eine herausragende Qualität. Nun soll eine Abfüll- und Etikettieranlage folgen, um den heimischen Markt wie den internationalen fairen Handel beliefern zu können. Eine solche Anlage zum Abfüllen und Etikettieren von Fläschchen mit Inhalten von 100 bis 500 Millilitern kostet Euro. Pro beteiligtem Mitglied der Produktionsgenossenschaft sind dies 131 Euro. Spendenzweck Indien: Abfüllanlage 1 (1+3) Palmarosa wächst trotz geringster Wasserversorgung gut. Hier Herr Subash, Mitglied der Produktionsgenossenschaft, und Herr Raja, Berater Karmuhil. (2) Hier wird das Öl destilliert, das zukünftig professionell abgefüllt werden soll

10 Nepal: Devaki räumt Medaillen ab Goldmedaillen lassen Kastengrenzen schwinden Wenn in Nepal für Kinder von Strafgefangenen keine Unterbringungsmöglichkeiten gefunden werden, werden sie üblicherweise mit ihren Eltern eingesperrt. Unser Kooperationspartner, die Prisoners Assistance Mission (PAM), ermöglicht Kindern, in einem kleinen Heim in Nepals Hauptstadt Kathmandu ein familiäres Zuhause zu finden. 1 Devaki Maya Shrestha ist 13 Jahre alt und lebt seit ihrem dritten Lebensjahr im Heim. Dr. Kaji Shrestha, der Leiter unserer Partnerorganisation PAM, holte sie aus dem Gefängnis. Devaki wird mit derzeit 27 anderen Kindern von einem Hauselternpaar in einem großen Haus in Kathmandu betreut. Dr. Shrestha will den Kindern ein Zuhause geben und ihnen Grundlagen vermitteln, um in einer durch das Kasten system geprägten Gesellschaft einen eigenständigen Weg gehen zu können. Das Haus ist in einen Jungen- und einen Mädchenflügel unterteilt. Die älteren Kinder haben Zweibettzimmer, die jüngeren große Vierbettzimmer. Es gibt eine Bibliothek, die auch als Hausaufgabenraum genutzt wird, ein beliebtes Fernsehzimmer, einen Gemüsegarten, einigen Platz zum Spielen und eine eigene Pilzzucht, denn Pilze werden gerne gegessen. Sieben der Älteren leben bereits seit mehr als zehn Jahren in dem Heim, auch wenn Herr Dr. Shrestha darum bemüht ist, Kinder und Eltern nach einer Haftentlassung wieder zusammenzuführen. Doch die Eltern haben es nach einer langen Haft oft schwer, wieder eine bezahlte Arbeit zu finden und einen geordneten Haushalt aufzubauen. Weil das Kindeswohl vorgehe, so Dr. Shrestha, blieben die Kinder oft lange Zeit im Heim. Vor ungefähr fünf Jahren wuchs der Anteil der pubertierenden Kinder im Haus. Konflikte unter Mädchen und Jungen verschärften sich. Aber auch soziale Probleme in der Schule nahmen zu, denn die Kinder sind Kastenlose und gelten somit in der nepalesischen, stark hinduistisch geprägten Kultur als unberührbar. Die Tatsache, die Kinder von Strafgefangenen zu sein, verstärkt dieses Stigma zusätzlich. Dr. Shrestha versuchte zunächst, den Kindern durch Gespräche und die Vermittlung kreativer Ausdrucksmöglichkeiten wie Malen und Tanzen neue Räume zu eröffnen, um mit den Konflikten umzugehen. Aber es half wenig. Eines Tages sprach er mit seinem Bekannten Suray Narayan über diese Probleme. Der war aus dem Exil in der Schweiz zurückgekehrt. Er hatte als persönlicher Leibwächter des nepalesischen Königs gearbeitet, der bei einem Attentat umgekommen war. Auf der Suche nach neuen Betätigungsmöglichkeiten bot er an, den Kindern Judo beizubringen. Diese Sportart habe den Vorteil, dass Kinder sich austoben könnten und dennoch Selbstdisziplin erlernten. Außerdem lernten sie so, sich zu wehren, ohne anzugreifen und ihr eigenes Körperempfinden würde sich auch verbessern, so Suray Narayan. Er schlug vor, zweimal die Woche interessierte Kinder zu trainieren. Dr. Shrestha willigte ein. Alle Kinder zeigten Interesse. Schnell gingen sie dazu über, täglich zu trainieren. Vor anderthalb Jahren nahmen acht von ihnen zum ersten Mal an den Landesmeisterschaften teil und gewannen sogar Medaillen. Das ebnete den Weg für internationale Wettbewerbe wie die südostasiatischen Meisterschaften, die im Februar 2014 in Bhutan stattfanden. Es wurden die Meisterschaften von Devaki. Als jüngste Teilnehmerin gewann sie nicht nur sämtliche Goldmedaillen in ihrer Altersklasse, sondern auch die Gesamtwertung als beste Sportlerin. Wieder daheim wurden Devaki und die anderen Heimkinder in ihrer Schule nun von Lehrern, Lehrerinnen und Schulkameraden gefeiert und geehrt. Es sei eine Auszeichnung, solche Kinder in der eigenen Schule zu haben, betonte der Direktor der Schule. Devaki und ihre Heimkollegen trainieren längst eifrig weiter. Es gebe schließlich noch viele Wettbewerbe, meint sie. Für das Judotraining werden pro Jahr Euro für Unterricht und Ausstattung benötigt. Für den Heimunterhalt werden pro Jahr Euro benötigt, das macht pro Kind und Monat 53 Euro. Spendenzweck Nepal: Kinderheim Nepal: Judotraining 2 (1) Devaki Maya Shrestha mit ihren Goldmedaillen (2) Die Kinder des Heims 10

Einfach viel bewegen. Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Hannes Korten, Marketing/Vertrieb GLS Bank Düsseldorf, 7.

Einfach viel bewegen. Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Hannes Korten, Marketing/Vertrieb GLS Bank Düsseldorf, 7. Einfach viel bewegen. Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Hannes Korten, Marketing/Vertrieb GLS Bank Düsseldorf, 7. September 2007 Unsere Werte Transparenz und Verwendungsorientierung bei Geldanlage

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Unterstützt vom Landesverband Bayern der Gehörlosen e. V. Dachverband der Gehörlosen- und Hörgeschädigtenvereine in Bayern Eine Kinderpatenschaft für gehörlose Kinder

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Ausbildungsvertrag für 2-jährige Ausbildung zum/zur Yogalehrer/in 2015 / 2016

Ausbildungsvertrag für 2-jährige Ausbildung zum/zur Yogalehrer/in 2015 / 2016 Ananda Ausbildungsvertrag für 2-jährige Ausbildung zum/zur Yogalehrer/in 2015 / 2016 (Exemplar für die Kursleitung) Hiermit melde ich mich verbindlich zu den unten genannten Bedingungen zur Ausbildung

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

BITTE ZURÜCK AN DEN VEREIN ANTRAG AUF MITGLIEDSCHAFT IM CHRISTLICHEN VEREIN JUNGER MENSCHEN NÜRNBERG-GROßGRÜNDLACH E.V.

BITTE ZURÜCK AN DEN VEREIN ANTRAG AUF MITGLIEDSCHAFT IM CHRISTLICHEN VEREIN JUNGER MENSCHEN NÜRNBERG-GROßGRÜNDLACH E.V. BITTE ZURÜCK AN DEN VEREIN ANTRAG AUF MITGLIEDSCHAFT IM CHRISTLICHEN VEREIN JUNGER MENSCHEN NÜRNBERG-GROßGRÜNDLACH E.V. Die Christlichen Vereine Junger Menschen haben den Zweck, solche junge Menschen miteinander

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

SEPA-Basis-Lastschriftmandat (SEPA Direct Debit Mandate) für SEPA-Basis-Lastschriftverfahren/SEPA Core Direct Debit Scheme

SEPA-Basis-Lastschriftmandat (SEPA Direct Debit Mandate) für SEPA-Basis-Lastschriftverfahren/SEPA Core Direct Debit Scheme Rudolf-Breitscheid-Straße 14 Antrag auf Mitgliedschaft in der SG Friedrichsgrün e. V. Hiermit beantrage ich für mein Kind die Mitgliedschaft in der Sportgemeinschaft Friedrichsgrün e.v. Ich erkenne die

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Beitrittserklärung und Aufnahmeformular

Beitrittserklärung und Aufnahmeformular Formular für den Verein Beitrittserklärung und Aufnahmeformular Hiermit erkläre ich meinen Beitritt zum Verein Tagesmütter und väter Stormarn e. V. Name. Vorname: Geburtsdatum: Straße: Postleitzahl / Ort:

Mehr

Themenpatenschaft. Eine Zukunft

Themenpatenschaft. Eine Zukunft Themenpatenschaft BILDUNG + EINKOMMEN Eine Zukunft mit Perspektiven. Der Weg in ein selbstbestimmtes Leben 126 Mio. Jugendliche weltweit können weder lesen noch schreiben. Mehr als 60 % davon sind Mädchen.

Mehr

Gyan - Shenbakkam School Project

Gyan - Shenbakkam School Project Gyan - Shenbakkam School Project Eine bessere Zukunft durch Bildung für Kinder in Südindien Der Gyan-Shenbakkam School Project e.v. Wer wir sind: Ein kleiner Dresdner Verein mit ca. 40 Mitgliedern. Gegründet

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Andrea Petkovic und das Porsche Team Deutschland sind Fan und Pate von Asmita, 5 Jahre, aus Nepal. Plan und der DTB geben Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Plan und der DTB für Kinder. Plan ist

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes David Storl und der Deutsche Leichtathletik-Verband sind Fan und Pate von Rehima, 9 Jahre, aus Äthiopien. Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes Plan und der DLV für Kinder. Plan ist eines

Mehr

Kinderpatenschaft. zur Welt.

Kinderpatenschaft. zur Welt. Kinderpatenschaft Ein Fenster zur Welt. Kinder in ihrem Umfeld unterstützen Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind vor seinem 5. Geburtstag. Jedes 4. Kind unter 5 Jahren ist mangelernährt. 58 Millionen Kinder

Mehr

Werde Pate: Werde Kinderpate! Kindernothilfe Österreich. JA, ich möchte Pate werden!

Werde Pate: Werde Kinderpate! Kindernothilfe Österreich. JA, ich möchte Pate werden! Werde Pate: Wir freuen uns auf Ihre Anfrage! Gerne senden wir Ihnen unverbindliche Unterlagen. Bitte die Karte ausfüllen, abtrennen und an uns schicken. Oder wählen Sie den noch schnelleren Weg zu Ihrer

Mehr

Anmeldung zur Nachmittagsbetreuung an der Pestalozzischule

Anmeldung zur Nachmittagsbetreuung an der Pestalozzischule Anmeldung zur Nachmittagsbetreuung an der Pestalozzischule Hiermit melde ich meinen Sohn / meine Tochter zur Betreuung durch die Kinder-Stadtkirche an: Name, Vorname Straße PLZ, Ort E-Mail Telefon Geburtsdatum

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Z-Tankstellen Zeislmeier Wasserburg Staudham

Z-Tankstellen Zeislmeier Wasserburg Staudham Z-Tankstellen Zeislmeier Wasserburg Staudham Tel. 08071/9053-0 Fax 08071/9053-14 E-Mail: info@zeislmeier.de Kundenkartenantrag Name/ : Zusatz/Branche : Straße : PLZ, Ort : Tel.-Nr. : E-Mail : Rechnungsversand

Mehr

soziale magazin V e r a n t w o r t u n G Stiftung Bahn-Sozialwerk AuSgAbe 4/2014 Zugestellt durch die deutsche Post

soziale magazin V e r a n t w o r t u n G Stiftung Bahn-Sozialwerk AuSgAbe 4/2014 Zugestellt durch die deutsche Post AuSgAbe 4/2014 Stiftung Bahn-Sozialwerk magazin Zugestellt durch die deutsche Post soziale V e r a n t w o r t u n G l e b e n Geschichten der hilfe titel Die Solidarität einer großen Gemeinschaft Seiten

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

das Bio-Obst- und Gemüseangebot zum Studententarif * Liebe Studierende der WiSo Nürnberg,

das Bio-Obst- und Gemüseangebot zum Studententarif * Liebe Studierende der WiSo Nürnberg, Die Hutzelhof-Tüte das Bio-Obst- und Gemüseangebot zum Studententarif * Liebe Studierende der WiSo Nürnberg, sneep Nürnberg hat für euch, in enger Zusammenarbeit mit dem Hutzelhof, die Hutzelhof-Tüte ins

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta ZUKI Zukunft für Kinder >Claudia Stöckl und ihr Patenkind Sharmila Patra Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? Damit sie nicht mehr von einem besseren

Mehr

l Auftrag mit Einzugsermächtigung

l Auftrag mit Einzugsermächtigung Beitragsvergleich Berufsunfähigkeitsversicherung l Auftrag mit Einzugsermächtigung Bitte füllen Sie diesen Fragebogen vollständig aus und senden Sie ihn mit der unterzeichneten Einzugsermächtigung (am

Mehr

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region e.v. Landgrafe Bettina von Ghana-Projekt Madamfo-Ghana 0163/7703867 0163/7703867 8b Wörthstr. 02331/1278278 Tel: Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region Projekt gegen den Kinderhandel

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung Bitte zurück an: BKK Stadt Augsburg Willy-Brandt-Platz 1 86153 Augsburg Wichtiger Hinweis: Die freiwillige Krankenversicherung muss innerhalb von drei Monaten nach dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Eurasia Bericht Sommer 2014

Eurasia Bericht Sommer 2014 Eurasia Bericht Sommer 2014 Liebe Freunde Die Eurasia Stiftung und der Eurasia Verein sind seit Anfang der neunziger Jahre in Huê Vietnam, im Gebiet der Sonderpädagogik, der Sozialtherapie und Ökologie

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Anmeldung Schuljahr 2015/2016 (Stand April 2015) Mittagsbetreuung Volksschule Obernzenn - Grundschule

Anmeldung Schuljahr 2015/2016 (Stand April 2015) Mittagsbetreuung Volksschule Obernzenn - Grundschule Mittagsbetreuung Volksschule Obernzenn - Grundschule 1. Name, Vornamen: Straße, Haus-Nr.: PLZ, Ort: Telefon: während der Betreuung: Hiermit melde ich / melden wir für das Schuljahr 2015/2016 mein / unser

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Ein starkes Versprechen mit großer Wirkung. Die Patenschaft PLUS der SOS-Kinderdörfer weltweit

Ein starkes Versprechen mit großer Wirkung. Die Patenschaft PLUS der SOS-Kinderdörfer weltweit Ein starkes Versprechen mit großer Wirkung Die Patenschaft PLUS der SOS-Kinderdörfer weltweit Patenschaft PLUS PLUS Familie PLUS Liebe und Geborgenheit PLUS Kindheitsglück Das PLUS an Engagement für Kinder!

Mehr

SAIN bietet: Die Gründung einer praxisorientierten Schule für nachhaltige Landwirtschaft ausgestattet mit einem Team von leistungsfähigen Technikern

SAIN bietet: Die Gründung einer praxisorientierten Schule für nachhaltige Landwirtschaft ausgestattet mit einem Team von leistungsfähigen Technikern SAIN (Solidarité Agricole Integrée) Produktionszentrum Entwicklung von nachhaltiger und integrierter Landwirtschaft B.P. 21 Adjohoun République du Benin Tél. (229) 27 31 54 Adjohoun SAIN (Solidarité Agricole

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Für Ein Kind WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Schenken Sie Menschen neue Lebensperspektiven! www.morija.org Engagieren Sie sich an der Seite von Morija! Seit über 30 Jahren ist Morija im

Mehr

Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie!

Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie! Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie! Online-Spenden Sie rufen die sichere Seite unserer Partnerbank Sparkasse Singen-Radolfzell auf und tragen dort Ihre Daten und den Betrag Ihrer Spende

Mehr

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Thailand Olaf und Manuela Brellenthin Haus Bethanien - Chiang Mai Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Ein besorgter Nachbar aus ihrem Hmong- Bergdorf brachte Nam Sai (klares Wasser) ins Haus Bethanien. Ihre

Mehr

Hiermit beantrage ich meine Aufnahme in die Deutsche Statistische Gesellschaft: Position / Dienstbezeichnung. Datum:... Unterschrift:...

Hiermit beantrage ich meine Aufnahme in die Deutsche Statistische Gesellschaft: Position / Dienstbezeichnung. Datum:... Unterschrift:... 1/5 An die Deutsche Statistische Gesellschaft 15230 Frankfurt (Oder) Aufnahme in die Deutsche Statistische Gesellschaft Hiermit beantrage ich meine Aufnahme in die Deutsche Statistische Gesellschaft: Akad.

Mehr

Z-Tankstellen Zeislmeier Wasserburg Staudham

Z-Tankstellen Zeislmeier Wasserburg Staudham Z-Tankstellen Zeislmeier Wasserburg Staudham Tel. 08071/9053-0 Fax 08071/9053-14 E-Mail: info@zeislmeier.de Kundenkartenantrag Name/ : Zusatz/Branche : Straße : PLZ, Ort : Tel.-Nr. : E-Mail : Rechnungsversand

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Bild Ihres Kindes (bitte einkleben) Geburtsdatum PLZ. Weitere in der Familie gesprochene Sprachen. Religion

Bild Ihres Kindes (bitte einkleben) Geburtsdatum PLZ. Weitere in der Familie gesprochene Sprachen. Religion Bild Ihres Kindes (bitte einkleben) Züricher Straße 13 81476 München Telefon 089 / 74 84 66 16 sekretariat@waldorfkinderhaus-msw.de www.waldorfkinderhaus-msw.de Vereinsregister AG München Nr. VR 201063

Mehr

Wirklich bessere Energie.

Wirklich bessere Energie. Wirklich bessere Energie............................................................................................................ Polarstern Polarstern versorgt Ihr Unternehmen mit Energie, wie sie

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Ich möchte Pate werden.

Ich möchte Pate werden. Ich möchte Pate werden. Wir freuen uns, dass Sie die Patenschaft für eine Schülerin der St. Catherine Senior High School in Agbakope, Ghana übernehmen wollen. Bitte lesen Sie unser beiliegendes Informationsblatt,

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Kali Ma Foundation. Verein für soziale Projekte in Nepal. Die Kali Ma Foundation Nepal e.v.

Kali Ma Foundation. Verein für soziale Projekte in Nepal. Die Kali Ma Foundation Nepal e.v. Die Im Juli 2004 wurde die gegründet. Den Grundstein hierzu legte Kali Ma im Jahre 2002 mit der Übernahme der ersten vier Patenschaften. Zentrale Aufgabe des Vereins ist die Hilfe zur Selbsthilfe. Kinder

Mehr

Antrag auf Interessenten-Mitgliedschaft

Antrag auf Interessenten-Mitgliedschaft Antrag auf Interessenten-Mitgliedschaft Liebe(r) Interessent(in), wir freuen uns über Dein Interesse an den Wirtschaftsjunioren Nürnberg. Um über Deine Aufnahme in die Interessentenmitgliedschaft entscheiden

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht

Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Freunde der Christopherus-Lebens-und Arbeitsgemeinschaft, viele Menschen haben sich auf den Weg gemacht, gesellschaftliche Teilhabe

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Hilfsprojekt Mahabodhi Ladakh

Hilfsprojekt Mahabodhi Ladakh 1 Hilfsprojekt Mahabodhi Ladakh Kindern ein Lächeln schenken Das vom Buddha-Haus unterstützte Hilfsprojekt in Ladakh / Himalaya / Indien 2 Mahabodhi International Meditation Centre in Ladakh / Indien Compassion

Mehr

Ich möchte so gerne gerade Beine!

Ich möchte so gerne gerade Beine! Ich möchte so gerne gerade Beine! «Ich möchte gerne rennen und spielen können wie die anderen Kinder», wünscht sich Benita (4). Übernehmen Sie heute eine Kinderpatenschaft Arm, behindert, ausgeschlossen!

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v.

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. »«ffinso Partnerschaft mit Mönchengladbach Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. Mönchengladbach in der Einen Welt Partnerschaft mit Offinso in Ghana Im Jahr 2000 beschlossen 189 Staatsund Regierungschefs

Mehr

Abs. Wühlmäuse - Schleswig - Holstein e.v. Joachim Podworny Kampweg 10 25715 Eddelak. Vereinsbeitritt. Ich/wir, möchte/n den Wühlmäusen beitreten.

Abs. Wühlmäuse - Schleswig - Holstein e.v. Joachim Podworny Kampweg 10 25715 Eddelak. Vereinsbeitritt. Ich/wir, möchte/n den Wühlmäusen beitreten. Abs. Wühlmäuse - Schleswig - Holstein e.v. Joachim Podworny Kampweg 10 25715 Eddelak Vereinsbeitritt Ich/wir, möchte/n den Wühlmäusen beitreten. Anbei: Aufnahmeantrag Erklärung Einzugsermächtigung Mit

Mehr

Aufnahmeantrag. Name: Vorname: Straße: PLZ, Wohnort: Geb.-Datum: Tel.: Mobil-Nr.: E-Mail: Fax:

Aufnahmeantrag. Name: Vorname: Straße: PLZ, Wohnort: Geb.-Datum: Tel.: Mobil-Nr.: E-Mail: Fax: Aufnahmeantrag Name: Vorname: Straße: PLZ, Wohnort: Geb.-Datum: Tel.: Mobil-Nr.: E-Mail: Fax: Art der Mitgliedschaft: Aktiv: Passiv: Jugend: Versicherung vorhanden?: Ja: (bitte Nachweis beifügen) Nein:

Mehr

nyendo lernen www.nyendo-lernen.de

nyendo lernen www.nyendo-lernen.de www.nyendo-lernen.de nyendo lernen Inhalt Hand in Hand mit uns für eine moderne Bildung Ein Leitfaden für Förderer Was ist? 4 Die nyendo.idee 5 Der nyendo.weg 6 Facts and Figures 7 Ausbau der Schulnetzwerke

Mehr

FAIR = MEHR! FAIRE GELDVERANLAGUNG - HILFE ZUR SELBSTHILFE. Oikocredit Austria

FAIR = MEHR! FAIRE GELDVERANLAGUNG - HILFE ZUR SELBSTHILFE. Oikocredit Austria FAIR = MEHR! FAIRE GELDVERANLAGUNG - HILFE ZUR SELBSTHILFE Oikocredit Austria PILGRIM Begleitworkshop 10.11.2011 Armut weltweit UN Millenium Development Goals: Zwischenbericht 2010 1,4 Mrd. Menschen leben

Mehr

Anmeldung zum Hort (Ganztagesangebot) der Kinder-Stadtkirche an der Waldschule Neureut

Anmeldung zum Hort (Ganztagesangebot) der Kinder-Stadtkirche an der Waldschule Neureut Anmeldung zum Hort (Ganztagesangebot) der Kinder-Stadtkirche an der Waldschule Neureut Hiermit melde ich meine Tochter / meinen Sohn Stand: zum 01.09.2015 Name, Vorname Telefon Straße Geburtsdatum PLZ,

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien Reisebericht Oktober 2013 Auf der diesjährigen Informationsreise im zehnten Jahr von Chance auf Leben e.v. haben wir, die Vorstandsmitglieder Frau Rita Römert-Steinau und Frau Claudia Schaefer, alle von

Mehr

Freunde und Förderer der c/o DGB-Bezirk Hessen-Thüringen Wilhelm-Leuschner-Straße 69-77 Europäischen Akademie der Arbeit e.v. 60329 Frankfurt am Main Tel.: 069-273005-31 Fax: 069-273005-45 Mail: carina.polaschek@dgb.de

Mehr

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort P Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort Michael Cremer SK-Stiftung CSC Cologne Science Center Rotary Forum des Berufsdienstes im Distrikt 1810 8. Mai 2010 in der Rhein-Erft Akademie

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Hoffnung schenken. Selbsthilfe ermöglichen. lateinamerika

Hoffnung schenken. Selbsthilfe ermöglichen. lateinamerika lateinamerika Perspektiven schaffen, Armut verringern. Mit Bildung, Starthilfen und dem Rückhalt der Gemeinschaft unterstützt Kolping Menschen in Lateinamerika und ermöglicht ihnen ein Leben aus eigener

Mehr

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr.

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. Liebe Leserinnen und Leser, EDITORIAL mit großer Freude stelle ich Ihnen heute ein Projekt vor, das für viele Kinder in Afrika

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Wertvoller Rohstoff W A S S E R

Wertvoller Rohstoff W A S S E R Wertvoller Rohstoff W A S S E R Für die meisten von uns ist sauberes Wasser selbstverständlich und im Überfluss vorhanden. Es steht jederzeit billig und in hochwertiger Qualität zur Verfügung. Der tägliche

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Verlässliche Grundschule. mit Mittagessen. und. Hausaufgabenbetreuung

Verlässliche Grundschule. mit Mittagessen. und. Hausaufgabenbetreuung Verlässliche Grundschule mit Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung Neue Angebote der verlässlichen Grundschule ab September 2014 Die Gemeinde Klettgau erweitert das Betreuungsangebot der verlässlichen

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Die SEPA-Überweisung und das SEPA-Lastschriftmandat Was bedeutet das für die Kassiererinnen und Kassierer?

Die SEPA-Überweisung und das SEPA-Lastschriftmandat Was bedeutet das für die Kassiererinnen und Kassierer? Die SEPA-Überweisung und das SEPA-Lastschriftmandat Was bedeutet das für die Kassiererinnen und Kassierer? SEPA kommt! Ab dem 1. Februar 2014 sollen auch in der SPD nur noch die neuen Zahlungswege verwendet

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten. Ulrike Klug-Groh Plan International. 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg

Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten. Ulrike Klug-Groh Plan International. 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten 04 Ulrike Klug-Groh Plan International 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg Plan Aktionsgruppe Erlangen Nürnberg - Fürth Klar ist: Helfen ausdrücklich

Mehr

Dran bleiben. das bringt s

Dran bleiben. das bringt s MISSIONSNACHRICHTEN DER VELBERTER MISSION Nr. 3/2011 April/Mai F KuS Gottes Auftrag uns anvertrautmission Werdet nicht müde, Gutes zu tun. Es wird eine Zeit kommen, in der ihr eine reiche Ernte einbringt.

Mehr

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache BERLINprogramm 2011 2016 Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt Leichte Sprache Klaus Wowereit und die SPD die Zukunft fest im Blick. spdim1013_broschuere_a6_12s_psouc_4ed.indd

Mehr

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Anleitung LP Quiz Arbeitsauftrag: Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Ziel: Material: Die Sch werden in Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 wählt sich ein Fragegebiet aus und bestimmt, ob sie die einfache

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Erneuerbare Energien weltweit. Vortrag bei der Fair & Friends Messe Dortmund 29.08.2015 Marcus Hiersemann

Erneuerbare Energien weltweit. Vortrag bei der Fair & Friends Messe Dortmund 29.08.2015 Marcus Hiersemann Erneuerbare Energien weltweit Vortrag bei der Fair & Friends Messe Dortmund 29.08.2015 Marcus Hiersemann Inhalt Die naturstrom AG stellt ihr Engagement zu Erneuerbare Energien in Ländern des globalen Südens,

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Antrag auf Abschluss einer Versicherung für Musikinstrumente alle Felder bitte vollständig und gut leserlich ausfüllen

Antrag auf Abschluss einer Versicherung für Musikinstrumente alle Felder bitte vollständig und gut leserlich ausfüllen Care Consult Versicherungsmakler Gesellschaft m.b.h. 1220 Wien, Kratochwjlestraße 4 event@careconsult.at Tel. 01 317 2600 73393 Fax 01 317 2600 73498 Antrag auf Abschluss einer Versicherung für Musikinstrumente

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

SEPA-LASTSCHRIFT 211

SEPA-LASTSCHRIFT 211 SEPA-LASTSCHRIFT 211 Teilnahmebedingungen Lastschrifteinzug Wünschen Sie eine Einzugsermächtigung, so ist ein einmaliges oder wiederkehrendes schriftliches SEPA-Lastschriftmandat (siehe Vordruck) zu erteilen.

Mehr

kleine herzen Jahresbericht 2007

kleine herzen Jahresbericht 2007 JAHRESBERICHT 2007 kleine herzen Jahresbericht 2007 kleine herzen ist ein österreichischer gemeinnütziger Verein, der im Dezember 2006 mit dem Ziel gegründet wurde, Kinder aus wirtschaftlich benachteiligten

Mehr

Förderung der biologischen Landwirtschaft

Förderung der biologischen Landwirtschaft biore sozialprojekte Förderung der biologischen Landwirtschaft Beitrag der biologischen Landwirtschaft zur nachhaltigen Entwicklung Anfang 2007 lancierte biore Indien zusammen mit dem Forschungsinstitut

Mehr