Indienreise Im Weihnachtsrundbrief 2007 werden wir über unsere Reise und den Fortgang der Dinge berichten.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Indienreise 2007. Im Weihnachtsrundbrief 2007 werden wir über unsere Reise und den Fortgang der Dinge berichten."

Transkript

1 Indienreise 2007 Vom 3. Oktober 2007 bis 21. Oktober 2007 reisten die Lehrrinnen und Lehrer Edith Ehmer, Anne Knobloch, Frank Wintersinger und Josef Malat nach Cowdalli (Südindien) um die Partnerschaft und die Patenschaft mit der St. Anthony`s School weiter zu entwickeln und zu fördern. Gleichzeitig soll die Schülerinnen- und Lehrerreise für 2008 vorbreitet werden. Von anfänglich 165 Schulkindern im Jahre 2001 (Start unseres Projekts) besuchen heute über 550 Kinder und Jugendliche die Schule. Seit Juni 2007 besteht das 10. Schuljahr (Abschlussklasse einer High School). Voraussichtlich werden im Frühjahr 2008 die ersten 53 Kinder ihren High School Abschluss machen. Im Weihnachtsrundbrief 2007 werden wir über unsere Reise und den Fortgang der Dinge berichten. JM

2 Indienpartnerschaft des Auguste-Viktoria- Gymnasiums Trier für eine nachhaltige Entwicklung e.v. Trier, 2. Januar 2008 An alle Mitglieder, Freunde und Unterstützende der Indienpartnerschaft des Auguste-Viktoria-Gymnasiums in Trier Liebe Mitglieder und Freunde, zunächst möchte ich mir erlauben, euch und Ihnen alles erdenklich Gute für das neue Jahr 2008 zu wünschen. In den kommenden Tagen wird es zehn Jahre her sein, dass wir uns zum ersten Mal mit einem Schulbauprojekt in Indien befasst haben: In dem ländlich geprägten Ort Cowdalli, ca. 4-5 Busstunden südlich von Mysore, sollte es viele Kinder geben, die nicht die Chance hatten, eine Schule zu besuchen. Und unser Engagement als Schulgemeinschaft in Trier könnte diesen Kindern trotz ihrer Armut den Schulbesuch ermöglichen! Eine faszinierende und beglückende Idee? Aber es gab auch mahnende Stimmen, die, wie wir heute wissen, mit Recht zu bedenken gaben, ob man ohne nähere Kenntnisse und auch Vorstellungen der Lage vor Ort derart in ein ländliches Sozialgefüge eingreifen darf. Denn Spenden allein reichen nicht; wir haben in den vergangen zehn Jahren gelernt, was es bedeutet, die aufgebrachten Spendengelder nachhaltig wirken zu lassen. Nach zehn Jahren mit euphorischen Höhen aber auch manchmal großer Ratlosigkeit können wir schließlich in der Rückschau froh und auch glücklich über das Erreichte sein. 1. Die Patenschaft mit der St. Anthony`s School in Cowdalli Als wir Cowdalli im Jahre 2001 zum ersten Mal besuchten, gab es zwar den von uns unterstützten Neubau mit acht großen Klassenräumen, aber es zeigten sich schon nach zwei Jahren die ersten Spuren des Verfalls. Und vor allen Dingen, wo waren die Kinder? Statt der anvisierten 480 Schülerinnen und Schüler tummelten sich ca. 160 noch sehr junge Schulkinder mit nur drei Lehrern auf dem Gelände. Wo waren die anderen Kinder? Oder wurde die Schule nicht angenommen oder gar nicht gebraucht? An dieser Stelle gäbe es eine Menge zu erzählen und zu erklären, das würde allerdings den Rahmen dieses Mitgliederrundbriefes sprengen. Dennoch habe ich mir vorgenommen nach zehn Jahren unseres Engagements zurückzuschauen und über die Entwicklung unserer Patenschaft mit der St. Anthony`s School zu berichten und zu reflektieren. Denn wir haben alle so viel erfahren, gelernt und auch erreicht, dass es sich lohnt, die Erfahrungen zu dokumentieren, vielleicht auch für Nachfolgende. Diese Dokumentation ist für die ersten Monate des neuen Jahres geplant. Heute besuchen über 550 Schülerinnen und Schüler die St. Anthony`s School in Cowdalli! Ende Januar 2008 werde ich unsere Schule als Lehrer verlassen. Deshalb war es mir ein großes Anliegen, im Herbst 2007 noch einmal nach Cowdalli zu reisen und weiteren Kolleginnen und Kollegen die Situation hautnah vor Augen zu führen und zu erläutern. Denn eine Fortführung des Projektes ist für eine nachhaltige Entwicklung unabdingbar. Ohne unsere Patenschaften würde die Schule von derzeit zehn Klassen und zwei Vorschulklassen auf fünf schrumpfen. Und selbst aus diesen Klassen würden zahlreiche Kinder die Schule wegen mangelnder Unterstützung und fehlender Aussichten verlassen. Eine Abwärtsspirale zur Kinderarbeit als Tagelöhner und Verelendung wäre für viele vorprogrammiert. Es gibt zwei Vorschulklassen für die Vier- bis Fünfjährigen, sieben Grundschul- und drei High-School-Klassen. In diesem Frühjahr 2008 werden die ersten 46 Schülerinnen und Schüler einer zehnten Klasse (mehr Mädchen als Jungen) ihren High School Abschluss in Cowdalli machen können.

3 Konzept und Finanzierung der Patenschaft mit der St. Anthony`s School in Cowdalli. STOPP Kinderarbeit, Schule ist der beste Arbeitsplatz, das Motto der Welthungerhilfe 2006, bestimmt auch unsere konzeptionelle Arbeit, denn jedes Kind, das keine Schule besucht, ist ein arbeitendes Kind. Allein in Indien wird die Zahl der zur Arbeit genötigten Kinder auf über 70 Millionen geschätzt. Auch in Cowdalli kann man sich ein Bild davon machen. Aus gut informierten Quellen haben wir ermitteln können, dass in dieser Region ca. 75% der Menschen keine feste Arbeitsstelle haben. Als Tagelöhner suchen sie z.b. auf den umliegenden Feldern Arbeit. Frauen und Kinder werden am liebsten beschäftigt, denn sie bekommen den niedrigsten Lohn. Auch wenn Cowdalli weitab jeder Großstadt schon beinahe an den Osthängen der Gatts liegt, viele Eltern sind sich ihrer Lage bewusst und wünschen sich so sehr, dass ihre Söhne und Töchter einen guten Schulabschluss erreichen können. Bei unseren jährlichen Besuchen können wir die Dankbarkeit zahlreicher Eltern in berührender Form erleben. Eine wichtige Voraussetzung für den Schulbesuch ist das Angebot einer Schulspeise. Einmal am Tag müssen sich die Kinder und Jugendlichen wenigstens satt essen können (Reis mit Gemüse). Das sieht die derzeitige Regierung genauso und finanziert nunmehr die Schulspeise für das 1. bis 4. Schuljahr. Für die anderen 350 Schüler wird das Mittagessen mit den Patenschaftsgeldern bezahlt. Für Reis und Gemüse, Feuerholz und Transport haben wir im Jahre 2007 ca. 7000,- Euro aufgebracht, das sind ca. 20,- Euro pro Kind und Jahr. Zusätzlich beschäftigen wir zwei Köchinnen, die jeweils 12,- Euro im Monat erhalten. Die zweite wichtige Voraussetzung für den Schulbesuch sind natürlich die Lehrer. Nur zwei Lehrpersonen werden vom Staat bezahlt, ihnen geht es mit Rs pro Monat (ca. 170,- Euro) recht gut; drei weitere erhalten ihren Lohn von der Diözese Mysore. Die Gehälter aus dem bischöflichen Haushalt fallen bescheiden aus. Diese drei Lehrer bekommen nur 1800 Rs. Das ist zum Leben zu wenig. Deshalb unterstützen wir sie momentan zusätzlich mit 400,- Rs pro Person und Monat. Alle anderen neun Lehrer werden von den Patenschaftsgeldern bezahlt. Die Einkommen schwanken zwischen 2500,- Rs und 3000,- Rs. Das höchste Gehalt bekommt die Leiterin der High School, Mrs. SagayaMary (s. Foto). Sie erhält 3800,- Rs plus 500,- Rs Sozialversicherung pro Monat. Das sind ca. 80,- Euro. Und das ist für die verantwortungsvolle Aufgabe und im Verhältnis zu ihrer Qualifikation (master degree) auch für indische Verhältnisse zu wenig. Bei der Überlegung die Gehälter der Lehrer durch unsere Beiträge zu erhöhen, kamen wir in eine für uns merkwürdige Situation. Einerseits müssen wir hier in Trier um jeden Euro werben und auch unsere Ausgaben bei den Mitgliedern verantworten und andererseits wurden wir von Father Francis in Bezug auf eine mögliche Gehaltserhöhung deutlich mit der Argumentation gebremst, dass der Bischof auch in anderen Schulen nicht mehr zahlen kann und dass man aufpassen muss, dass der soziale Friede einigermaßen gewahrt bleibt. Dennoch bleiben wir dabei, die Gehälter lassen auch unter indischen Gegebenheiten kaum ein menschenwürdiges Leben zu. Die Preissteigerung in den letzten sieben Jahren ist enorm und steht in keinem Verhältnis zum Ansteigen der Löhne. Das Ganze kommt uns doch ein wenig bekannt vor, wenn auch auf einem ganz anderen Niveau, denn von der Seite des Staates gibt es keinerlei Ergänzungszuschüsse. So haben wir uns entschlossen, allen Lehren zu Weihnachten eine Art Weihnachtsgratifikation von 1500,- Rs (ca. 28,- Euro) zukommen zu lassen.. Diese Aktion soll bei erfolgreichem Abschluss der ersten 10. Klassen im Frühjahr wiederholt werden. Insgesamt haben wir im Jahre 2007 für die Bezahlung der Lehrpersonen ca. 7800,- Euro ausgegeben, ca. 14,- Euro pro Kind und Jahr, bezogen auf 550 Schülerinnen und Schüler.

4 Vergleichbar geringe Beträge werden für die Schuluniformen und die Unterrichtsmaterialien (Hefte, Bücher, Stifte) aufgebracht. Auch bei den Besuchen mit unseren Schülerinnen und Schülern ergeben sich immer wieder Diskussionen darüber, ob diese Uniformen notwendig sind. Sicherlich kann man darüber geteilter Meinung sein und nicht alles, was wir in Indien sehen, ist für uns Menschen aus dem Westen verständlich. Wenn wir den indischen Kindern aber auf einer gewissen Augenhöhe begegnen wollen, müssen wir auch Verständnis für ihre traditionellen Werte aufbringen. Außerdem verleiht diese Schulkleidung vielen Kindern, die sonst nur mit Lumpen bekleidet wären, eine gewisse Würde. Die 550 Schuluniformen haben 2200,- Euro gekostet, das sind 4,- Euro pro Kind und Jahr. Für die Unterrichtsmaterialien sind 1530,- Euro aufgebracht worden, das sind pro Kind ca. 3,- Euro. Und nun noch ein Wort zu den Patenschaften Immer wieder werden wir gefragt, ob man nicht ein persönliches Foto von seinem Patenkind haben oder mit ihm gar in Briefkontakt treten könne. Das geht so einfach nicht, denn wir vermitteln keine persönliche Patenschaften. Und das wollen wir auch nicht. Denn was würde in einem Ort geschehen, indem z. B. 300 Kinder einen persönlichen Paten hätten und die anderen keinen? Wir unterhalten eine solidarische Patenschaft mit der St. Anthony`s School in Cowdalli und versuchen mit unseren finanziellen Beiträgen diese Schule in die Lage zu versetzen, einen Schulbesuch für alle Kinder, die es wollen, zu ermöglichen. Armut darf kein Hinderungsgrund sein. Und so haben wir uns im Jahre 2001 ausgerechnet, dass man dafür ca. 60,- Euro pro Kind und Jahr braucht. Wenn Sie die oben gemachten Ausführungen studiert haben, werden Sie für 2007 aber nur auf einen Betrag von 41,- Euro kommen. Das liegt unter anderem an dem derzeit günstigen Dollarkurs. Und das ist auch gut so. Denn mittlerweile kommen 550 Kinder zur St. Anthony`s School. Und so viele Paten haben wir gar nicht. Zur Jahreswende 2007/2008 sind es 257, von denen allerdings einige mehrere Patenschaftsbeiträge übernommen haben. Den Differenzbetrag finanzieren wir mithilfe anderer Solidaritätsaktionen. Und mit dem Briefkontakt ist es auch nicht so einfach. Denn wie will man sich in angemessener Weise mit einem anderen Kind austauschen, das keine Vorstellungen von dem Leben in einem Haushalt in Deutschland hat. Ich glaube, die indischen Kinder können die Sorgen und Wünsche der westlichen Kinder nicht so einfach begreifen. Wie sollen sie das auch können, wenn sie noch nicht mal ein eigens Bett oder einen Wasseranschluss haben. Dennoch soll der Kontakt gefördert werden, aber das geht z.b. nur im Rahmen einer Klassenaktion mit einer indienerfahrenen Lehrperson. Was ein Computerspiel ist, können sich die Kinder von Cowdalli nicht vorstellen. Die Kinder von Cowdalli sind vor allem froh, dass sie in die Schule gehen können und nicht zur Arbeit müssen, und dass sie sich einmal am Tag satt essen können. Am besten gelingt die Kontaktaufnahme vor Ort. Unsere Schülerinnen und Schüler staunen und sind berührt. Aber auch die indischen Kinder staunen und alle wollen sie uns anfassen. Die älteren Schüler sind zurückhaltender und beobachten, vielleicht auch ein wenig kritisch, denn zwangsläufig bleibt die Begegnung ungleichgewichtig. Den Besuchern wird bewusst, was sie alles haben, und vielleicht lernen sie dadurch etwas ehrfürchtiger damit umzugehen. Und die anderen sind dennoch froh und dankbar, dass man sich für sie interessiert und dass ihnen geholfen wird. Bei unserem letzten Besuch im Herbst haben einige indische Schülerinnen eine kleine Rede gehalten, die dieses Gefühl zum Ausdruck bringt (s. Beiblatt.)

5 -4-

6 Perspektiven in Cowdalli Ende (2007) Wir freuen uns sehr, dass es uns gemeinsam gelungen ist, die Schule bis zur zehnten Klasse auszubauen. Nur so kann ein qualifizierter Schulabschluss erreicht werden. Bei unserem letzten Besuch konnten wir feststellen, dass es nicht allen Schülerinnen und Schülern gleichermaßen leicht fällt, das geforderte Niveau zu erreichen. Für uns war es interessant und beeindruckend zu sehen, wie die schwächeren Schüler gefördert werden. Nach Unterrichtsschluss (16 Uhr) bemühen sich die Lehrer, einzelnen Schülern unter die Arme zu greifen. Diese Förderung scheint Früchte zu tragen, sowohl für die Schüler als auch für die Lehrer, denn würden zu viele Schüler das Klassenziel nicht erreichen, würde der High School die Lizenz entzogen. Nach dem High School Abschluss müssten entweder Maßnahmen zu einer beruflichen Ausbildung oder der weiterführende Besuch eines College ins Auge gefasst werden. Manche werden sich selbst helfen können, andere brauchen vielleicht eine Unterstützung, vor allen Dingen, wenn sie mittellos sind. In Indien kosten weiterführende Ausbildungen viel Geld. Die Reisegruppe 2008 (14 Schülerinnen und Schüler, Frau Ehmer, Frau Maly und Herr Anton) werden diese Fragen im Frühjahr mit den Betroffenen besprechen. Wir werden darüber beraten und berichten.

Indienpartnerschaft des Auguste-Viktoria- Gymnasiums Trier - für eine nachhaltige Entwicklung e.v.

Indienpartnerschaft des Auguste-Viktoria- Gymnasiums Trier - für eine nachhaltige Entwicklung e.v. Indienpartnerschaft des Auguste-Viktoria- Gymnasiums Trier - für eine nachhaltige Entwicklung e.v. 54290 Trier Dominikanerstraße fon: 0651/ 22971 (Vorstand), fax: 0651/1461929 oder 9910738 Trier, im Januar

Mehr

Ich möchte Pate werden.

Ich möchte Pate werden. Ich möchte Pate werden. Wir freuen uns, dass Sie die Patenschaft für eine Schülerin der St. Catherine Senior High School in Agbakope, Ghana übernehmen wollen. Bitte lesen Sie unser beiliegendes Informationsblatt,

Mehr

Gyan - Shenbakkam School Project

Gyan - Shenbakkam School Project Gyan - Shenbakkam School Project Eine bessere Zukunft durch Bildung für Kinder in Südindien Der Gyan-Shenbakkam School Project e.v. Wer wir sind: Ein kleiner Dresdner Verein mit ca. 40 Mitgliedern. Gegründet

Mehr

unesco-projektschul-tag statt

unesco-projektschul-tag statt Indienpartnerschaft des Auguste-Viktoria- Gymnasiums Trier für eine nachhaltige Entwicklung e.v. Trier, im März 2006 Liebe Schülerinnen und Schüler, verehrte Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Das Bildungswesen in Uganda

Das Bildungswesen in Uganda Sektorprofil Joanne Ledesma Das Bildungswesen in Uganda Kindergarten Es gibt die sogenannte Nursery (Kindergarten). Dies dauert drei Jahre und wird von Drei- bis Sechs-Jährigen besucht. Kindergärten sind

Mehr

Mobile Lernhilfe für Roma-Kinder in Wien Bericht über das Schuljahr 2011/2012

Mobile Lernhilfe für Roma-Kinder in Wien Bericht über das Schuljahr 2011/2012 Verein für Roma, 1030 Wien, Hofmannsthalgasse 2/Lokal 2 Tel: 01 749 63 36; Fax: 01 749 63 36 11; office@romano-centro.org; www.romano-centro.org Mobile Lernhilfe für Roma-Kinder in Wien Bericht über das

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Indienpartnerschaft. I. Die Patenschaft mit der St. Anthony`s School in Cowdalli. Trier, 2. Januar 2009

Indienpartnerschaft. I. Die Patenschaft mit der St. Anthony`s School in Cowdalli. Trier, 2. Januar 2009 Indienpartnerschaft des Auguste-Viktoria Viktoria- Gymnasiums Trier für eine nachhaltige Entwicklung e.v. Trier, 2. Januar 2009 An alle Mitglieder, Freunde und Unterstützende der Indienpartnerschaft des

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Unterstützt vom Landesverband Bayern der Gehörlosen e. V. Dachverband der Gehörlosen- und Hörgeschädigtenvereine in Bayern Eine Kinderpatenschaft für gehörlose Kinder

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde,

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde, . Neues aus Burma 23. Februar 2015 Liebe Projekt- Burma Freunde, Kennen Sie das? Das neue Jahr ist noch keine 8 Wochen alt, da haben wir alle schon wieder alle Hände voll zu tun. Wir von Projekt Burma

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate.

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. für die Kinder Kinder brauchen unsere Hilfe. Überall in den ärmsten Ländern unserer Welt gibt es Kinder, die in größter Armut leben, weil Krisen, Krieg und Katastrophen

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Fehlende Armutsintegrationskonzepte in Hannovers Schulen. Von: Samuel Hoffmann-Pratz, Alexandra Metzele, Kimberly Window

Fehlende Armutsintegrationskonzepte in Hannovers Schulen. Von: Samuel Hoffmann-Pratz, Alexandra Metzele, Kimberly Window Fehlende Armutsintegrationskonzepte in Hannovers Schulen Von: Samuel Hoffmann-Pratz, Alexandra Metzele, Kimberly Window Gespräch mit Schulen nicht möglich Im Rahmen unseres Projektes haben wir uns bemüht,

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland 1 Alle Kinder sind neugierig, wollen

Mehr

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Häufig gestellte Fragen und Antworten Häufig gestellte Fragen und Antworten Sie möchten mehr über Schulgeld-Patenschaften in der Dürreregion Usseri erfahren? Über das Zustandekommen, über Ablauf und Möglichkeiten? Wenden Sie sich an uns mit

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Weltweit für Kinderrechte - Weltweit gegen Kinderarbeit

Weltweit für Kinderrechte - Weltweit gegen Kinderarbeit Weltweit für Kinderrechte - Weltweit gegen Kinderarbeit Eine Fotoausstellung des Netzwerkes Jugend International mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa Kinderarbeit ist in Europa Gott

Mehr

Entwicklung der Schulpartnerschaft

Entwicklung der Schulpartnerschaft Entwicklung der Schulpartnerschaft Frühjahr 2008 Lorenz Schmidt, ein Schüler der 4. Klasse, macht auf den Verein Äthiopien Verein Hilfe zum Leben aufmerksam. Die Klassenlehrerin Anne Höfer informiert sich

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta ZUKI Zukunft für Kinder >Claudia Stöckl und ihr Patenkind Sharmila Patra Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? Damit sie nicht mehr von einem besseren

Mehr

Positions-Papier vom BVWR. Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen

Positions-Papier vom BVWR. Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen Positions-Papier vom BVWR Leichte Sprache Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen BVWR ist eine Abkürzung. Die Abkürzung bedeutet: Bundes-Vereinigung der Landes-Arbeits-Gemeinschaften

Mehr

A. Schulpatenschaften für ein Kind

A. Schulpatenschaften für ein Kind Seite 1 von 5 Allgemeine Informationen über Patenschaften und deren Preise Stand 2/14 A. Schulpatenschaften für ein Kind Die folgende Übersicht ist eine Orientierung über die verschiedenen Schulstufen

Mehr

unesco-projekttag 2010

unesco-projekttag 2010 Auguste Viktoria Gymnasium Trier unesco-projekttag 2010 am 26.April 2010 Vollendung des Dreijahresprojekts 2009-2011 Förderung einer nachhaltigen Entwicklungin der sehr armen Region Mangalapuram (Südindien):

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos)

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Was ist rufaro? In der Bantu-Sprache des Shona-Volkes in Zimbabwe/Afrika bedeutet das Wort rufaro: Glück. Und genau das ist es,

Mehr

Verwendung der Spenden der Tierklinik Thun für die Philippinen

Verwendung der Spenden der Tierklinik Thun für die Philippinen Verwendung der Spenden der Tierklinik Thun für die Philippinen Lieber Gregor, liebe Mitarbeiter der Tierklinik Thun Weihnachten steht bereits wieder vor der Tür und obwohl schon bald ein Jahr vergangen

Mehr

DaF - Praktikum in Mexiko

DaF - Praktikum in Mexiko DaF - Praktikum in Mexiko Erfahrungen mit Land, Kultur, Menschen und im Colegio Alemán Avila Maschke 23.08.2011 03.10.2011 Das Praktikum wurde durch den DAAD gefördert Einleitung Von August bis Oktober

Mehr

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates Investing in Social Cohesion Session III. - Moskau 26./27.2. Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.2009 - - Es gilt das gesprochene Wort - [Anrede] Frau Vorsitzende, sehr geehrte

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert.

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Werden Sie Pate! Mit nur 1 pro Tag retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Wenn Kinder auf sich alleine gestellt sind Kinder in Haiti haben

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft!

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! hr IIhre Spende kommt an! Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! kommt an! www.amigos-ev.de Norma eine Erfolgsgeschichte Norma wurde im Jahr 2001 im Alter

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.!

Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.! Rundbrief 2012/2013 Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.! Zuerst möchte ich mich bei Ihnen herzlich für Ihre dringend benötigte Unterstützung bedanken. Die

Mehr

Lest in der Gruppe die Themenübersicht durch. Wechselt euch ab beim Vorlesen.

Lest in der Gruppe die Themenübersicht durch. Wechselt euch ab beim Vorlesen. L 3 M1 MAXI MODU Jugend und Familie Themenübersicht Jugend und Familie Politikerinnen und Politiker treffen Entscheidungen zum Thema Jugend und Familie. Zu diesem Thema gehören zum Beispiel folgende Fragen:

Mehr

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal Patenschaften für Mädchen in Nepal Wie alles begann... Im Frühjahr 2004 haben wir erstmals die "PARAMOUNT BOARDING SCHOOL" in Sanga besucht. Anlass für diesen Besuch war unser Bestreben, Patenschaften

Mehr

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien Reisebericht Oktober 2013 Auf der diesjährigen Informationsreise im zehnten Jahr von Chance auf Leben e.v. haben wir, die Vorstandsmitglieder Frau Rita Römert-Steinau und Frau Claudia Schaefer, alle von

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder,

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, seit dem letzten Rundbrief sind einige Wochen vergangen und wir möchten Sie gerne darüber informieren, was in dieser Zeit geschehen ist und über einige Ereignisse

Mehr

Kinderrechte und Glück

Kinderrechte und Glück Kinderrechte gibt es noch gar nicht so lange. Früher, als euer Urgroßvater noch ein Kind war, wurden Kinder als Eigentum ihrer Eltern betrachtet, genauer gesagt, als Eigentum ihres Vaters. Er hat zum Beispiel

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Berlin, 31. März 2015 1 Alle Kinder sind

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Kinder von ASHA und SDB

Kinder von ASHA und SDB Kinder von ASHA und SDB Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde von ASHA, mit den folgenden Informationen möchte ich Ihnen aktuelle, aus meiner Sicht besondere Situationen des Projektes

Mehr

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Kinderarmut 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Armut gibt es überall auf der Welt und Armut ist doch sehr unterschiedlich. Armut? Was ist das? Woher kommt das? wieso haben die einen viel und die anderen

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

ir essen unser eigenes Gemüse. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet.

ir essen unser eigenes Gemüse. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. ir essen unser eigenes Gemüse. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Eine Initiative der EDEKA Stiftung Patenschaft: So läuft s! Die Beteiligten: -

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Mein Körper und ich: Schwangerschaft und Geburt - Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Mein Körper und ich:

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl.

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl. Projektpräsentation Die Zyklus-Show Agenten auf dem Weg Ein sexualpädagogisches Präventionsprojekt für Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 12 Jahren und deren Eltern Inhaltsverzeichnis Projektidee 3

Mehr

Liebe Freunde, Förderer, Asante-Engagierte in Deutschland!

Liebe Freunde, Förderer, Asante-Engagierte in Deutschland! Liebe Freunde, Förderer, Asante-Engagierte in Deutschland! Wir schreiben März 2012, nach langer Zeit melde ich mich wieder einmal aus Tiwi. Ich möchte Sie teilhaben lassen an all dem wunderbaren Geschehen,

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636 Februar 2016 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Wir können sehr zufrieden auf

Mehr

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia)

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia) 91 Ledama Kipos (7) Ledama besucht die erste Klasse der Oloishaiki Primary School in Olereko. Er ist ein aufgeschlossener Junge, der in der Schule hart arbeitet. Seine Eltern sind jedoch beide Alkoholiker

Mehr

Thailife-Stiftung für Ausbildung und Entwicklung. Tätigkeitsbericht 2006

Thailife-Stiftung für Ausbildung und Entwicklung. Tätigkeitsbericht 2006 Tätigkeitsbericht 2006 Fördertätigkeit Einzelförderungen (Ausbildungsbeihilfen) Wesentliche Aktivität der Stiftung waren im Berichtsjahr die individuellen Ausbildungsförderungen für mittellose Schüler

Mehr

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen Wie Sie mit Struktur mehr erreichen Nur weil die Führungsliteratur diese Art der Mitarbeitergespräche in den Himmel heben, heißt das noch lange nicht, dass alle Beteiligten das ebenso empfinden. Ganz im

Mehr

Am Anfang begegnet es uns auf der S. 4 oben, in dem, was die graue Frau sagt.

Am Anfang begegnet es uns auf der S. 4 oben, in dem, was die graue Frau sagt. S. 4 Das gottesdienstliche WIR Jedes Jahr ist es wieder neu interessant, wie die Frauen die Besucherinnen und Besucher des Gottesdienstes beteiligen. Sei es durch Stille in der sie aufgefordert sind, etwas

Mehr

BILDUNG IST DER BESTE WEG AUS DER ARMUT

BILDUNG IST DER BESTE WEG AUS DER ARMUT BILDUNG IST DER BESTE WEG AUS DER ARMUT Lernziele Die SchülerInnen wissen, dass es ein Menschenrecht auf Bildung gibt und erkennen, dass Kinder mit Behinderung von diesem Menschenrecht meist ausgeschlossen

Mehr

Schulaufenthalte im Ausland

Schulaufenthalte im Ausland Toggle Jugendmobilität > Wege ins Ausland > Schulaufenthalt im Ausland Schulaufenthalte im Ausland Als Schüler/-in einige Zeit im Ausland bei einer Gastfamilie zu verbringen ist eine Chance und eine Herausforderung

Mehr

Hilfsprojekt Lidias Kinder in Barranquilla, Kolumbien. Bildung als Weg aus der Armut

Hilfsprojekt Lidias Kinder in Barranquilla, Kolumbien. Bildung als Weg aus der Armut Hilfsprojekt Lidias Kinder in Barranquilla, Kolumbien Bildung als Weg aus der Armut Inhalt des Vortrags: 1 Projekt Lidias Kinder 2 Entstehung Orden San Camilo Engagement von Prof. Konder 3 Bereich Patenschaften

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

Wir denken aus Sicht des Kindes!

Wir denken aus Sicht des Kindes! Neue moderne Lehrwerke und neu entwickelte schuleigene Lehrpläne treffen in kindgerechten Lerngruppen auf engagierte Pädagogen. Wir sind up to date. Wenn überall von Ausbildungsreife, Engagement und Teamgeist

Mehr

Curari Jugendhilfe Lateinamerika. Rechenschaftsbericht für das Jahr 2011

Curari Jugendhilfe Lateinamerika. Rechenschaftsbericht für das Jahr 2011 Curari Jugendhilfe Lateinamerika Rechenschaftsbericht für das Jahr 2011 Der Verein Curari Jugendhilfe Lateinamerika wurde am 27. Januar 2009 gegründet und mit Schreiben vom 19. Februar 2009 als gemeinnütziger

Mehr

Patenkinder in Sierra Leone

Patenkinder in Sierra Leone Patenkinder in Sierra Leone Für die, die mich nicht kennen: mein Name ist Annika Hillers und zurzeit mache ich meine Doktorarbeit in Biologie über westafrikanische Frösche. Im Jahre 2002 war ich für meine

Mehr

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen Stiften lohnt sich mit Ihrer eigenen Namensstiftung. Information zur Gründung einer Namensstiftung in Treuhandschaft unter vision : teilen, eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e. V. Ihr

Mehr

Mein Buch der sozialen Geschichten

Mein Buch der sozialen Geschichten Mein Buch der sozialen Geschichten Wie verhalte ich mich in der Gruppe? Regeln in der Gruppe Mach das! Lass das! zuhören sich melden miteinander reden leise sein sich beißen Finger im Mund sich schlagen

Mehr

Hilfe für Schüler in Afrika, ein Reisebericht

Hilfe für Schüler in Afrika, ein Reisebericht Hilfe für Schüler in Afrika, ein Reisebericht Bei einer Reise nach Afrika im Jahr 2012 lernten Marga und Karlheinz Wiesheu in Tansania einen örtlichen Reiseleiter Eliud Mangana - kennen, der ihnen vom

Mehr

Irgendwas ist anders...

Irgendwas ist anders... ANJA KÖHLER & CHRISTIAN KERSTEN Irgendwas ist anders... REIHE KOMMUNIKATION NLP & Partnerschaft Ein Lese- und Handbuch für alle, deren Partner NLP lernen Junfermann V e r l a g 14 Irgendwas ist anders

Mehr

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten?

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Fach-Leute sind Expertinnen und Experten In schwerer Sprache: Die

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Frankfurt, 9. Mai 2016 1 Alle Kinder

Mehr

Schule machen in Afrika

Schule machen in Afrika Watoto e.v., Siebertweg 23, 34225 Baunatal Telefon: 05601.89337, Fax: 05601.960976 Internet: www.watoto.de, E-Mail: postfach@watoto.de Vorsitzender: Kai-Peter Breiholdt Schule machen in Afrika Bankverbindung

Mehr

Reisebericht Liberia, 9. 23.3.2014

Reisebericht Liberia, 9. 23.3.2014 Fürstenfeldbruck, 27.3.2014 Reisebericht Liberia, 9. 23.3.2014 Liebe Freunde der kleinen Famata, wie viele von Ihnen mitbekommen haben, habe ich zwei Wochen in Liberia verbracht, mit dem Ziel, die kleine

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

TherMedius Achtsamkeits-Ecke. Spiegel-Übung. Autor: HPP Josef Bacher-Maurer

TherMedius Achtsamkeits-Ecke. Spiegel-Übung. Autor: HPP Josef Bacher-Maurer TherMedius Achtsamkeits-Ecke Spiegel-Übung Autor: HPP Josef Bacher-Maurer Vorwort: Ich beginne die Reihe der Achtsamkeitsübungen ganz bewusst mit der sogenannten Spiegelübung. Diese Übung ist zwar relativ

Mehr

ACTION FOR EMPOWERMENT KENYA (AOET) ACTIVITY REPORT

ACTION FOR EMPOWERMENT KENYA (AOET) ACTIVITY REPORT ACTION FOR EMPOWERMENT KENYA (AOET) ACTIVITY REPORT Wir wollen dem Imani-Verein und den Paten unserer Kinder herzlich für die Unterstützung danken, die sie AOET-Kenia trotz der schwierigen globalen wirtschaftlichen

Mehr