Öffentliche Sozialleistungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Öffentliche Sozialleistungen"

Transkript

1 Artikel-Nr Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 4/14 Fachauskünfte: (0711) Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg Stand Januar 2015 sowie im 4. Vierteljahr 2014 Teil 1: Soziale Pflegeversicherung (Tabelle 1 Seite 2 bis Tabelle 7 Seite 16) Teil 2: Gesetzliche Krankenversicherung (Tabelle 8 Seite 17 bis Tabelle 12 Seite 24) In der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung melden die Orts-, Betriebs- und Innungs/pflege/krankenkassen (Mitglieder) Daten für Baden-Württemberg. Die KBS, Landwirtschaftliche Kassen und die Ersatzkassen stellen nur Daten auf Bundesebene zur Verfügung. Erläuterungen zur Statistik der sozialen Pflegeversicherung: Am 28. Mai 1994 wurde das neue Pflegeversicherungsgesetz im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und damit die fünfte Säule der Sozialversicherung geschaffen. Sie gewährt ab 1. April 1995 Leistungen für die häusliche Pflege. Seit 1. Juli 1996 werden auch Leistungen in der stationären Pflege bezahlt. Zur besseren Differenzierung der zu erbringenden Leistungen werden die Pflegebedürftigen in Pflegestufen eingeteilt. Die aktuellen Anforderungen für die Zuordnung zu den Leistungsstufen können im Internet oder bei den direkt erfragt werden. Leistungen der Pflegeversicherung: Die Pflegeversicherung übernimmt die Kosten für Pflegebedürftige entsprechend der Zuordnung zu den verschiedenen Pflegestufen. Dies können Geld-, Sachleistungen oder die Kombination aus beiden Leistungsarten sein. Art und Höhe der aktuellen Leistungen können im Internet oder bei den direkt erfragt werden. Zeichenerklärung: = Nichts vorhanden (genau null) X = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll Herausgeber und Vertrieb: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Böblinger Str. 68, Stuttgart, Herausgeber und Vertrieb: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Böblinger Str. 68, Stuttgart, Telefon (0711) , Fax (0711) , Internet: Telefon (0711) , Fax (0711) , Internet: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart, Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart, Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

2 1. Leistungsempfänger der ambulanten und teilstationären Pflege in Baden-Württemberg zum Stichtag 31. Dezember 2014 nach Altersgruppen, Geschlecht und Kassenarten Alter von bis unter Jahren Insgesamt bis unter , , , , , , , ,8 85 und mehr ,9 Insgesamt ,4 Männer bis unter , , , , , , , ,3 85 und mehr ,3 Zusammen ,2 Frauen bis unter , , , , , , , ,5 85 und mehr ,9 Zusammen ,9 2

3 2. Leistungsempfänger der ambulanten und teilstationären Pflege in Baden-Württemberg zum Stichtag 31. Dezember 2014 nach Altersgruppen, Geschlecht und Pflegestufen*) Alter von bis unter Jahren Pflegestufe l Anteil am in Pflegestufe ll Anteil am in Pflegestufe lll Anteil am in Härtefälle der Pflegestufe III 1) Anteil an Pflegestufe III in Insgesamt bis unter , , ,0 21 1, , , ,6 27 2, , , ,4 32 3, , , ,9 32 4, , , ,9 32 3, , , ,9 27 3, , , ,1 41 2, , , ,2 32 0,9 85 und mehr , , ,5 11 0,3 Insgesamt , , , ,7 Männer bis unter , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,7 85 und mehr , , ,1 Zusammen , , ,9 Frauen bis unter , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,3 85 und mehr , , ,6 Zusammen , , ,0 *) Orts- und. 1) Keine Auswertung nach Geschlecht. 3

4 3. Leistungsempfänger der vollstationären Pflege in Baden-Württemberg zum Stichtag 31. Dezember 2014 nach Altersgruppen, Geschlecht und Kassenarten Alter von bis unter Jahren Insgesamt bis unter , , , , , , , ,2 85 und mehr ,3 Insgesamt ,7 Männer bis unter , , , , , , , ,3 85 und mehr ,8 Zusammen ,9 Frauen bis unter , , , , , , , ,6 85 und mehr ,8 Zusammen ,2 4

5 4. Leistungsempfänger der vollstationären Pflege in Baden-Württemberg zum Stichtag 31. Dezember 2014 nach Altersgruppen, Geschlecht und Pflegestufen*) Alter von bis unter Jahren Pflegestufe l Anteil am in Pflegestufe ll Anteil am in Pflegestufe lll Anteil am in Härtefälle der Pflegestufe III 1) Anteil an Pflegestufe III in Insgesamt bis unter , , ,9 1 5, , , , , , , ,4 12 7, , , , , , , , , , , , , , , ,9 52 4, , , ,2 87 2,4 85 und mehr , , ,8 75 1,4 Insgesamt , , , ,1 Männer bis unter , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,9 85 und mehr , , ,7 Zusammen , , ,2 Frauen bis unter ,6 5 15,1 9 27, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,8 85 und mehr , , ,4 Zusammen , , ,3 *) Orts- und. 1) Keine Auswertung nach Geschlecht. 5

6 5. Mitglieder der mit Sitz in Baden-Württemberg zum Stichtag 1. Januar 2015 Bezeichnung Innungspflegekasse Pflegeversicherte Insgesamt ,5 männlich ,7 weiblich ,2 Mitglieder Insgesamt ,1 männlich ,1 weiblich ,1 Mitversicherte Familienangehörige der Insgesamt ,3 männlich ,5 weiblich ,8 Mitglieder der Pflegekasse, die nicht GKV versichert sind Zusammen ,2 männlich ,5 weiblich ,2 GKV Mitglieder, die nicht pflegeversichert sind Zusammen ,8 männlich ,9 weiblich ,3 Mitglieder der Pflegekasse, die wegen stationärer Pflege beitragsfrei versichert sind Zusammen ,2 männlich ,5 weiblich ,8 Mitglieder der Pflegekasse, die wegen sonstiger Gründe beitragsfrei versichert sind Zusammen ,7 männlich ,2 weiblich ,1 Pflegeversicherte Familienangehörige, die nicht als solche GKV versichert sind Zusammen ,5 männlich ,4 weiblich ,8 GKV versicherte Familienangehörige, die nicht als solche pflegeversichert sind Zusammen ,3 männlich ,5 weiblich ,0 6

7 6. Leistungsfälle und -tage in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014 Leistungsart Fälle Tage Tage je Fall Pflegesachleistung Pflegestufe I Fälle ,0 Tage ,4 Tage je Fall 150,5 133,8 216,6 223,9 + 0,6 I erhöhter Betrag Fälle ,0 Tage ,0 Tage je Fall 160,0 143,1 212,4 228,5 + 3,9 Pflegestufe II Fälle ,4 Tage ,9 Tage je Fall 110,6 88,0 200,4 213,8 7,1 II erhöhter Betrag Fälle ,9 Tage ,4 Tage je Fall 131,9 106,3 219,4 229,7 + 6,0 Pflegestufe III Fälle ,5 Tage ,1 Tage je Fall 128,8 107,4 210,4 216,2 4,1 Pflegestufe 0 Fälle ,7 Tage ,5 Tage je Fall 181,9 170,2 239,3 250,3 + 16,8 Härtefall Fälle ,5 Tage ,9 Tage je Fall 166,9 164,6 171,1 268,6 14,7 Zusammen Fälle ,5 Tage ,5 Tage je Fall 145,9 127,6 215,1 226,5 + 2,8 7

8 Noch: 6. Leistungsfälle und -tage in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014 Leistungsart Fälle Tage Tage je Fall Pflegegeld für selbst beschaffte Pflegehilfen Pflegestufe I Fälle ,1 Tage ,0 Tage je Fall 249,5 243,3 271,9 272,2 0,1 I erhöhter Betrag Fälle ,9 Tage ,1 Tage je Fall 238,5 234,0 256,4 257,0 + 0,2 Pflegestufe II Fälle ,4 Tage ,7 Tage je Fall 221,7 215,0 248,5 248,2 0,6 II erhöhter Betrag Fälle ,7 Tage ,6 Tage je Fall 233,9 228,9 255,6 255,4 + 1,8 Pflegestufe III Fälle ,6 Tage ,1 Tage je Fall 216,5 209,7 243,7 244,3 1,4 Pflegestufe 0 Fälle ,8 Tage ,5 Tage je Fall 244,1 239,9 261,1 259,8 + 3,4 Zusammen Fälle ,9 Tage ,1 Tage je Fall 237,8 232,0 260,5 260,7 + 0,3 8

9 Noch: 6. Leistungsfälle und -tage in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014 Leistungsart Fälle Tage Tage je Fall Kombination von Geld- und Sachleistung Pflegestufe I Fälle ,4 Tage ,9 Tage je Fall 212,9 222,5 189,1 232,1 3,1 I erhöhter Betrag Fälle ,4 Tage ,2 Tage je Fall 197,5 209,9 164,0 207,6 4,5 Pflegestufe II Fälle ,7 Tage ,1 Tage je Fall 184,9 192,5 165,8 206,5 4,2 II erhöhter Betrag Fälle ,1 Tage ,8 Tage je Fall 181,4 187,8 162,0 196,9 4,8 Pflegestufe III Fälle ,4 Tage ,8 Tage je Fall 160,5 167,4 143,1 174,2 5,0 Pflegestufe 0 Fälle ,4 Tage ,6 Tage je Fall 202,3 207,3 185,3 207,4 + 0,1 Härtefall Fälle ,5 Tage ,1 Tage je Fall 177,1 202,5 156,3 265,5 18,9 Zusammen Fälle ,9 Tage ,5 Tage je Fall 192,3 200,8 169,8 209,5 3,9 9

10 Noch: 6. Leistungsfälle und -tage in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014 Leistungsart Fälle Tage Tage je Fall Tages- und Nachtpflege Pflegestufe I Fälle ,4 Tage ,4 Tage je Fall 128,1 116,2 202,7 206,1 + 3,7 Pflegestufe II Fälle ,0 Tage ,0 Tage je Fall 121,8 108,2 211,0 210,6 Pflegestufe III Fälle ,5 Tage ,5 Tage je Fall 123, ,7 220,4 + 2,7 Zusammen Fälle ,5 Tage ,5 Tage je Fall 124,6 111,2 208,1 210,1 + 1,9 Häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson Pflegestufe I Fälle ,3 Tage ,0 Tage je Fall 41,3 45,1 22,7 22,7 + 4,0 I erhöhter Betrag Fälle ,5 Tage ,1 Tage je Fall 36,7 40,0 21,8 21,9 + 7,3 Pflegestufe II Fälle ,4 Tage ,2 Tage je Fall 36,5 39,3 21,8 21,8 + 5,2 10

11 Noch: 6. Leistungsfälle und -tage in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014 Leistungsart Fälle Tage Tage je Fall II erhöhter Betrag Fälle ,0 Tage ,7 Tage je Fall 35,6 38,1 21,0 21,0 + 6,0 Pflegestufe III Fälle ,3 Tage ,6 Tage je Fall 36,7 40,0 20,7 20,5 + 3,1 Pflegestufe 0 Fälle ,1 Tage ,5 Tage je Fall 31,5 33,6 21,3 21,5 + 5,4 Zusammen Fälle ,8 Tage ,4 Tage je Fall 37,3 40,4 21,6 21,7 + 4,8 Kurzzeitpflege Pflegestufe I Fälle ,8 Tage ,8 Tage je Fall 18,0 17,7 19,1 19,1 Pflegestufe II Fälle ,4 Tage ,7 Tage je Fall 14,8 14,5 15,9 15,9 0,7 Pflegestufe III Fälle ,1 Tage ,3 Tage je Fall 11,4 11,1 12,6 12,5 2,6 Zusammen Fälle ,4 Tage ,6 Tage je Fall 15,9 15,6 17,0 17,1 0,6 11

12 Noch: 6. Leistungsfälle und -tage in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014 Leistungsart Fälle Tage Tage je Fall Vollstationäre Pflege Pflegestufe I Fälle ,3 Tage ,6 Tage je Fall 162,5 151,4 218,7 219,1 + 0,9 Pflegestufe II Fälle ,2 Tage ,6 Tage je Fall 157,1 146,0 219,9 219,6 + 0,4 Pflegestufe III Fälle ,2 Tage ,5 Tage je Fall 171,2 160,9 219,7 219,2 0,7 Pflegestufe 0 Fälle 407,0 42,0 365,0 321,0 1) Tage ,0 660, , ,0 1) Tage je Fall 201,2 15,7 222,6 221,8 1) Härtefall Fälle ,3 Tage ,7 Tage je Fall 168,3 148,5 234,1 230,6 + 1,1 Zusammen Fälle ,2 Tage ,7 Tage je Fall 162,1 150,9 219,6 219,4 + 0,6 Pflege in vollstationären Einrichtungen der Behindertenhilfe Pflegestufe I Fälle ,7 Tage ,4 Tage je Fall 270,7 261,4 337,5 336,6 0,3 Pflegestufe II Fälle ,7 Tage ,5 Tage je Fall 268,2 251,8 345,3 346,1 1,2 Pflegestufe III Fälle ,4 Tage ,7 Tage je Fall 249,2 224,0 345,9 347,8 2,5 Härtefall Fälle ,0 Tage ,5 Tage je Fall 134,6 105,8 365,0 365,0 24,9 Zusammen Fälle ,8 Tage ,9 Tage je Fall 266,6 253,3 341,9 342,1 0,9 12

13 Noch: 6. Leistungsfälle und -tage in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014 Leistungsart Fälle Tage Tage je Fall Insgesamt Pflegestufe I Fälle ,2 Tage ,8 Tage je Fall 170,4 164,5 193,4 200,0 0,4 I erhöhter Betrag Fälle ,8 Tage ,8 Tage je Fall 172,9 171,8 177,1 188,0 1,8 Pflegestufe II Fälle ,0 Tage ,0 Tage je Fall 141,9 134,8 174,2 180,0 1,0 II erhöhter Betrag Fälle ,5 Tage ,4 Tage je Fall 149,3 146,3 162,4 170,6 0,9 Pflegestufe III Fälle ,8 Tage ,8 Tage je Fall 141,1 135,7 163,1 168,9 1,9 Pflegestufe 0 Fälle ,0 Tage ,8 Tage je Fall 198,6 194,1 215,4 218,8 1,4 Härtefall Fälle ,3 Tage ,5 Tage je Fall 169,4 156,2 199,8 243,0 5,4 Zusammen Fälle ,1 Tage ,4 Tage je Fall 158,4 153,0 180,6 187,8 0,6 1) Kein esvergleich möglich. 13

14 7. Einnahmen und Ausgaben der in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014 Bezeichnung EUR Einnahmen Einnahmen ,2 Beitragseinnahmen 1) ,8 Beiträge für abhängig Beschäftigte (ohne freiwillige Mitglieder und Landwirte) ,0 Beiträge aus sonstigen Entgeltersatzleistungen ,9 Beiträge der Bundesagentur für Arbeit für versicherte Empfänger von Arbeitslosengeld nach dem SGB III X Beiträge für versicherte Arbeitslosengeld II Empfänger ,9 Beiträge aus Renten und der Rentenantragsteller ,3 Beiträge für selbstständige Künstler und Publizisten nach dem KSVG X Beiträge für Dienstleistende zum Wehr- und Zivildienst ,6 Beiträge für nicht KV-Versicherte ,8 Beiträge aus Versorgungsbezügen und Arbeitseinkommen für Pflichtversicherte der KV mit Rentenbezug ,7 Beiträge aus Versorgungsbezügen und Arbeitseinkommen für Pflichtversicherte der KV ohne Rentenbezug ,6 Beiträge für freiwillig in der KV Versicherte ,3 Beiträge für sonstige versicherungspflichtige Mitglieder ,6 Beiträge aus der Weiterversicherung nach 26 Abs. 1 SGB XI ,4 Beiträge aus der Weiterversicherung nach 26 Abs. 2 SGB XI ,9 Beiträge der versicherungspflichtigen Mitglieder nach 20 Abs. 1 Nr. 12 SGB XI ,8 Säumniszuschläge auf Beiträge der PV ,2 Sonstige Einnahmen ,1 Einnahmen aus dem Ausgleichsfonds ,9 Einnahmen aus Ersatzansprüchen gegen Dritte ) Gewinne der Aktiva ) Verzugszinsen ) Übrige Einnahmen ,0 Zinsen aus Geldanlagen ) 14

15 Noch: 7. Einnahmen und Ausgaben der in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014 Bezeichnung EUR Ausgaben ,6 Leistungsausgaben ,4 Pflegesachleistung, Häusliche Betreuung zusammen ,5 Pflegesachleistung Pflegestufe I ,0 Häusliche Betreuung Pflegestufe I Pflegesachleistung Pflegestufe II ,9 Häusliche Betreuung Pflegestufe II ,7 Pflegesachleistung Pflegestufe III ,1 Häusliche Betreuung Pflegestufe III ,5 Pflegesachleistung Härtefallregelung ,5 Pflegesachleistung Pflegestufe ,4 Häusliche Betreuung Pflegestufe ,4 Pflegegeld zusammen ,5 Pflegegeld Pflegestufe I ,2 Pflegegeld Pflegestufe II ,2 Pflegegeld Pflegestufe III ,5 Pflegegeld Pflegestufe ,1 Häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson ,1 Pflegehilfsmittel ,2 Technische Hilfsmittel ,4 Wohnumfeldverbesserungsmaßnahmen ,7 Pflegekräfte X Beiträge zur Rentenversicherung ,9 Beiträge zu berufsständischen Versorgungseinrichtungen ,4 Beitragszuschüsse zur Kranken- und Pflegeversicherung bei Pflegezeit ,8 Beiträge zur Arbeitslosenversicherung bei Pflegezeit X Pflegekurse ,8 Häusliche Beratungseins. bei Pflegestufe 0 bis III ,8 Zusätzliche Betreuunungsleistungen ,6 Grundbetrag bei Pflegestufe I bis III ,9 Erhöhter Betrag bei Pflegestufe I bis III ,8 Grundbetrag bei Pflegestufe ,4 Erhöhter Beitrag bei Pflegestufe ,6 Stationäre Vergütungszuschläge ,3 Wohngruppen ,3 Pflegeberatung / Pflegestützpunkte ,7 Tages- und Nachtpflege ,8 Tages- und Nachtpflege Pflegestufe I ,0 Tages- und Nachtpflege Pflegestufe II ,2 15

16 Noch: 7. Einnahmen und Ausgaben der in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014 Bezeichnung EUR Tages- und Nachtpflege Pflegestufe III ,2 Kurzzeitpflege ,5 Vollstationäre Pflege ,6 Vollstationäre Pflege Pflegestufe I ,4 Vollstationäre Pflege Pflegestufe II ,8 Vollstationäre Pflege Pflegestufe III ,8 Vollstationäre Pflege Härtefallregelung ,7 Bonuszahlung nach 87a Abs. 4 SGB XI bei Rückstufung ,6 Zuschuss für vollstationäre Pflege X Zuschuss für vollstationäre Pflege Pflegestufe I ,0 Zuschuss für vollstationäre Pflege Pflegestufe II ,6 Zuschuss für vollstationäre Pflege Pflegestufe III ,4 Zuschuss für vollstationäre Pflege Pflegestufe ) Teilweise Kostenerstattung für vollstationäre Pflege ,4 Teilweise Kostenerstattung für vollstationäre Pflege Pflegestufe I ,3 Teilweise Kostenerstattung für vollstationäre Pflege Pflegestufe II ,1 Teilweise Kostenerstattung für vollstationäre Pflege Pflegestufe III ,0 Pflege in vollstationären Einrichtungen der Behindertenhilfe ,0 Persönliche Budgets nach 17 SGB IX ,5 Pauschalbeträge sowie Erstattungen nach tatsächlichem Aufwand X Schuldzinsen und sonstige Vermögensaufwendungen ,9 Zahlungen an den Ausgleichsfonds ,0 Zahlung bei Überschreitung der Begutachtungsfristen ,3 Verzugszinsen ) Übrige Aufwendungen ) 16

17 Noch: 7. Einnahmen und Ausgaben der in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014 Bezeichnung EUR Verwaltungskosten ,8 Verwaltungskostenpauschale ,5 Begutachtungskosten ,5 Rechnungsm. Überschuss der Ausgaben X Rechnungsm. Überschuss der Einnahmen 3) ,4 Rechnungsm. Fehlbetrag/ Überschuss ,0 1) Ohne Beiträge aus Renten, die nach 65 SGB XI in den Ausgleichsfond gebucht werden. 2) Kein esvergleich möglich. 3) Rücklagesoll nach 64 Abs. 2 SGB XI. Differenzen in den Summen durch Runden der Zahlen. 8. Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung mit Sitz in Baden-Württemberg zum Stichtag 1. Januar 2015 Versicherungsart Geschlecht Krankenkassen Ortskrankenkasse Innungskrankenkasse Mitglieder Zusammen ,1 männlich ,1 weiblich ,2 Pflichtmitglieder Zusammen ,2 männlich ,7 weiblich ,7 mit Entgeltfortzahlungsanspruch für mind. 6 Wochen 1) Zusammen ,3 männlich ,8 weiblich ,9 ohne Entgeltfortzahlungsanspruch für mind. 6 Wochen Arbeitslosengeldempfänger SGB III und ALG II - Empfänger Personen, die keinen anderweitigen Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall haben Zusammen ,8 männlich ,5 weiblich ,3 Zusammen ,3 männlich ,0 weiblich ,6 Zusammen ,0 männlich ,4 weiblich ,7 17

18 Noch: 8. Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung mit Sitz in Baden-Württemberg zum Stichtag 1. Januar 2015 Versicherungsart Geschlecht Krankenkassen Ortskrankenkasse Innungskrankenkasse Sonstige Pflichtmitglieder 2) Zusammen ,7 männlich ,8 weiblich ,5 Studenten, Praktikanten, Auszubildende ohne Entgelt Zusammen ,1 männlich ,4 weiblich ,7 Rehabilitanden Zusammen ,3 männlich ,3 weiblich ,0 Selbstständige Künstler/ Publizisten Zusammen ,8 männlich ,2 weiblich ,2 Wehr-, Zivil und Dienstleistende bei der Bundespolizei Zusammen ,1 männlich ,1 weiblich ,7 Freiwillige Mitglieder Zusammen ,7 männlich ,4 weiblich ,7 mit Anspruch auf Krankengeld nach Ablauf von 6 Wochen 3) Zusammen ,6 männlich ,1 weiblich ,1 ohne Anspruch auf Krankengeld Zusammen ,6 männlich ,4 weiblich ,5 Studenten Zusammen ,1 männlich ,5 weiblich ,9 Freiwillig Versicherte mit Auslandsaufenthalt Zusammen ,3 männlich ,8 weiblich ,9 Rentner und Rentenantragsteller/ Altenteiler und sonstige Versicherte der landwirtschaftlichen Krankenkassen Zusammen ,7 männlich ,1 weiblich ,4 1) Mit versicherungspflichtigen Vorruhestandsgeldempfängern. 2) Ohne Studenten, Praktikanten, Auszubildende ohne Entgelt, Rehabilitanden, selbstständige Künstler und Publizisten. 3) Mit Vorruhestandsgeldempfängern mit Beitragszuschuss. 18

19 9. Krankenstand der versicherungspflichtigen Mitglieder in Baden-Württemberg von 2011 bis 2015 Arbeitsunfähige krankengeldberechtigte Mitglieder in der Mitglieder der AKV 1) Stichtag 1. des Monats Krankenkassen Ortskrankenkasse Innungskrankenkasse Männer Frauen 2011 Oktober 2,25 2,33 2,28 1,96 2,04 2,00 2,37 2,60 2,47 2,30 2,58 2,42 2,94 2,73 2,86 November 2,98 3,05 3,01 3,00 3,06 3,03 2,95 3,16 3,04 2,88 3,17 3,01 2,97 2,61 2,83 Dezember 4,30 4,32 4,31 4,67 4,59 4,63 4,06 4,27 4,15 3,90 4,24 4,05 3,67 3,15 3, Januar 2,40 2,47 2,43 2,53 2,59 2,56 2,20 2,41 2,29 2,14 2,38 2,24 2,53 2,13 2, Oktober 2,60 2,65 2,62 2,56 2,57 2,56 2,62 2,81 2,70 2,72 2,99 2,84 2,74 2,41 2,61 November 3,64 3,66 3,65 3,96 3,95 3,96 3,17 3,34 3,24 3,05 3,30 3,16 3,91 3,43 3,72 Dezember 3,16 3,36 3,25 3,46 3,71 3,58 2,66 2,93 2,78 2,53 2,89 2,69 3,58 3,35 3, Januar 2,17 2,21 2,19 2,26 2,28 2,27 1,90 2,10 1,99 1,83 2,06 1,94 2,70 2,28 2, Oktober 2,64 2,61 2,62 2,63 2,59 2,62 2,46 2,58 2,51 2,25 2,47 2,35 3,22 2,75 3,03 November 2,97 3,08 3,02 3,48 3,65 3,56 2,33 2,45 2,38 2,11 2,31 2,20 3,00 2,61 2,84 Dezember 2,88 2,96 2,91 3,42 3,53 3,47 2,14 2,27 2,20 1,93 2,14 2,03 3,11 2,76 2, Januar 2,15 2,19 2,16 2,53 2,57 2,55 1,58 1,72 1,64 1,47 1,61 1,54 2,45 2,04 2, Oktober 3,67 3,69 3,68 4,46 4,37 4,42 3,11 3,23 3,16 2,96 3,15 3,05 2,22 2,03 2,14 November 2,99 3,20 3,08 3,59 3,77 3,67 2,44 2,71 2,56 2,55 2,81 2,67 2,31 2,16 2,25 Dezember 3,66 3,77 3,71 3,71 3,75 3,73 3,63 3,93 3,77 3,73 4,03 3,87 3,52 3,22 3, Januar 2,68 2,89 2,78 2,70 2,88 2,78 2,58 2,92 2,73 2,62 2,94 2,77 2,96 2,86 2,92 1) Ohne ALG II-Empfänger, Personen die keinen anderweitigen Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall haben, Sonstige Pflichtmitglieder, Studenten, Praktikanten, Auszubildende ohne Entgelt, Versicherungspflichtige Vorruhestandsgeldempfänger sowie die Wehr-, Zivil- und Dienstleistende bei der Bundespolizei. 10. Beitragssätze für Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung in Baden-Württemberg von 2006 bis 2015 Durchschnittliche Beitragssätze für Mitglieder für die der allgemeine Beitragssatz nach 241 SGB V gilt Stichtag 1. des Monats Krankenkassen Mitglieder Ortskrankenkasse Mitglieder Mitglieder Innungskrankenkasse Mitglieder zusammen Männer Frauen zusammen Männer Frauen zusammen Männer Frauen zusammen Männer Frauen zusammen Beitragssatz Beitragssatz Beitragssatz Beitragssatz 2006 Oktober 13, ,6 13, ,2 12, ,1 13, ,1 November 13, ,3 13, ,9 12, ,0 13, ,4 Dezember 13, ,2 13, ,7 12, ,0 13, , Januar 14, ,9 14, ,6 13, ,7 13, , Oktober 14, ,0 14, ,0 13, ,8 13, ,7 November 14, ,1 14, ,1 13, ,2 13, ,0 Dezember 14, ,2 14, ,2 13, ,4 13, , Januar 14, ,4 14, ,4 13, ,9 13, , Oktober 14, ,6 15, ,6 14, ,2 14, ,2 November 14, ,8 15, ,5 14, ,6 14, ,8 Dezember 14, ,7 15, ,5 14, ,6 14, , ) Januar 15, ) 15, ) 15, ) 15, ) ) Oktober 14, ) 14, ) 14, ) 14, ) November 14, ) 14, ) 14, ) 14, ) Dezember 14, ) 14, ) 14, ) 14, ) 2010 Januar 14, ,3 14, ,5 14, ,7 14, ,3 19

20 noch: 10. Beitragssätze für Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung in Baden-Württemberg von 2006 bis 2015 Durchschnittliche Beitragssätze für Mitglieder für die der allgemeine Beitragssatz nach 241 SGB V gilt Stichtag 1. des Monats Krankenkassen Mitglieder Mitglieder Mitglieder Mitglieder Beitragssatz Beitragssatz Beitragssatz Beitragssatz Ortskrankenkasse Innungskrankenkasse 2010 Oktober 14, ,0 14, ,9 14, ,5 14, ,3 November 14, ,0 14, ,0 14, ,3 14, ,5 Dezember 14, ,1 14, ,2 14, ,2 14, , Januar 15, ,9 15, ,2 15, ,1 15, , Oktober 15, ,4 15, ,9 15, ,7 15, ,8 November 15, ,7 15, ,1 15, ,4 15, ,9 Dezember 15, ,7 15, ,2 15, ,4 15, , Januar 15, ,5 15, ,3 15, ,3 15, , Oktober 15, ,2 15, ,2 15, ,2 15, ,3 November 15, ,1 15, ,1 15, ,1 15, ,1 Dezember 15, ,9 15, ,9 15, ,0 15, , Januar 15, ,6 15, ,5 15, ,7 15, , Oktober 15, ,0 15, ,0 15, ,0 15, ,9 November 15, ,1 15, ,2 15, ,1 15, ,9 Dezember 15, ,2 15, ,3 15, ,1 15, , Januar 15, ,1 15, ,2 15, ,0 15, , Oktober 15, ,8 15, ,1 15, ,6 15, ,8 November 15, ,7 15, ,9 15, ,7 15, ,8 Dezember 15, ,7 15, ,9 15, ,7 15, , ) Januar 15, ,0 15, ,0 15, ,4 15, ,0 1) Stichtag jeweils der 1. des Monats. 2) Ab 2009 Einheitsbeitrag incl. 0,9 Arbeitnehmeralleinanteil. 3) Nach Gesetzesänderung kein esvergleich möglich. 4) Ab Januar ,6 Grundbeitragssatz zuzüglich individueller Zusatzbeitrag. 11. Einnahmen und Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014 Bezeichnung Krankenkassen EUR Ortskrankenkasse Einnahmen ,3 Beitragseinnahmen 100,0 Vermögenserträge ,5 Erstattungen und Einnahmen nach dem BVG, dem SGB V, dem KVLG, dem KVLG 1989, dem Infektionsschutzgesetz und Anti-D-Hilfegesetz ,1 Zuschüsse von Arbeitgebern, Innungen und Landesverbänden sowie Einnahmen aus Wahltarifen nach 53 SGB V ,4 Einnahmen aus Ersatzansprüchen gegen Dritte sowie Einnahmen von Versicherten bei Selbstverschulden ,0 Gewinne durch Wertsteigerungen der Aktiva und Wertminderungen der Passiva ,2 Einnahmen aus Finanzausgleichen, Zuweisungen aus dem Gesundheitsfond ,4 Sonstige Einnahmen ,4 20

21 noch: 11. Einnahmen und Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014 Bezeichnung Krankenkassen Ortskrankenkasse EUR Ausgaben ,7 Leistungsausgaben ,0 Ärztliche Behandlung ,0 Extrabudgetäre psychotherapeutische Leistungen ,4 Ambulantes Operieren ,3 Dialyse-Sachkosten ,2 Ambulante Behandlung im Krankenhaus ,5 Ärztliche Behandlung in Hochschulambulanzen nach 117 SGB V ,6 Ärztliche Leistungsausgaben im Rahmen strukturierter Behandlungsprogramme ,4 Ambulante ärztliche Behandlung gemäß 137f Abs. 7 SGB V ,0 Soziotherapie ,0 Spezialisierte ambulante Palliativversorgung ,3 Leistungen nach 73 b und 73 c SGB V ,6 Zahnärztliche Behandlung ,5 Zahnersatz ,4 Arzneien u. Verbandm. aus Apotheken und von Sonstigen ,6 Heil- und Hilfsmittel von anderen Stellen, Behandlung durch sonstige Heilpersonen ,3 Hilfsmittel von Orthopädietechnikern ,3 Hilfsmittel von Orthopädieschuhmachern ,6 Hörhilfen von Hörgeräteakustikern ,5 Hilfsmittel besonderer Art ,6 Physikalische Therapie ,8 Ergotherapeutische Leistungen ,4 Podologische Leistungen ,8 Sonstige Heil- und Hilfsmittel (Palliativversorgung) X Leistungen im Krankenhaus ,1 Krankenhausbehandlung ,2 Vor- und nachstationäre Krankenhausbehandlung ,0 Ambulantes Operieren im Krankenhaus ,3 Behandlung durch Belegärzte bei Krankenhausbehandlung ,4 Stationäre Rehabilitationsleistungen - Anschlußrehabilitation ,1 Teilstationäre Behandlung in Dialysestationen ,8 Krankengeld und Beiträge aus Krankengeld ,6 Aufwendungen für Leistungen im Ausland / Umlage bei Leistungsaushilfe nach zwischenstaatlichem Recht ,9 21

22 noch: 11. Einnahmen und Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014 Bezeichnung Krankenkassen Ortskrankenkasse EUR Fahrkosten ,4 Flugrettung ,2 Krankentransportwagen ,6 Rettungswagen ,9 Notarztwagen ,2 Taxen und Mietwagen ,7 Sonstige Fahrkosten ,9 Ambulante Vorsorgel. in anerkannten Kurorten, stat. Vorsorgeund Reha-Leistungen, medizinische Leist. für Mütter und Väter ,7 Soziale Dienste, Prävention und Selbsthilfe ,3 Früherkennungsmaßnahmen und Modellvorhaben ,1 Empfängnisverhütung, Sterilisation und Schwangerschaftsabbruch ,0 Ergänzende Leistungen zur Rehabilitation, Belastungserprobung, Arbeitstherapie, Behandlung in sozialpädiatrischen Zentren und psychiatrischen Institutambulanzen ,4 Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft ,1 Betriebs-, Haushaltshilfe und häusliche Krankenpflege ,8 Integrierte Versorgung ,3 Mehrleistungen im Rahmen DMP / Integrierte Versorgung ,9 Sonstige Leistungen ,8 Sonstige Ausgaben ,0 Schuldzinsen und sonstige Vermögensaufwendungen ,4 Rechnungsmäßiges Defizit der Eigenbetriebe ,5 Aufwendungen aus Wahltarifen ,2 Prämienzahlungen ,3 Verluste durch Wertminderungen der Aktiva und durch Wertsteigerungen der Passiva ,4 Ausgaben für Finanzausgleiche X Bonuszahlungen 100,0 Sonstige Aufwendungen ,8 Brutto Verwaltungskosten ,3 Persönliche Verwaltungskosten ,8 Sächliche Verwaltungskosten ,7 Aufwendungen für die Selbstverwaltung ,0 Beiträge und Vergütungen an andere für Verwaltungszwecke ,6 Kosten der Rechtsverfolgung ,3 Kosten der Ausschüsse und Schiedsämter ,8 Von anderen erstattete Verwaltungskosten ,4 Netto-Verwaltungskosten ,2 Saldo aus Einnahmen und Ausgaben X Differenzen in den Summen durch Runden der Zahlen. 22

23 12. Einnahmen und Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014 Bezeichnung Krankenkassen Ortskrankenkasse EUR je Mitglied und Rentner Einnahmen 3 709, , , ,64 + 2,7 Ausgaben 3 710, , , ,55 + 4,0 Leistungsausgaben 3 504, , , ,89 + 4,4 Ärztliche Behandlung 462,18 446,30 486,60 484,88 + 0,4 Extrabudgetäre psychotherapeutische Leistungen 17,77 11,15 27,95 31, ,8 Ambulantes Operieren 33,61 33,56 33,67 33,37 0,3 Dialyse-Sachkosten 34,47 42,84 21,62 21,71 6,7 Ambulante Behandlung im Krankenhaus 2,33 2,17 2,58 2,62 27,7 Ärztliche Behandlung in Hochschulambulanzen nach 117 SGB V 18,11 19,62 15,80 16, ,8 Ärztliche Leistungsausgaben im Rahmen strukturierter Behandlungsprogramme 8,23 7,92 8,72 8,64 0,2 Ambulante ärztliche Behandlung gemäß 137f Abs. 7 SGB V 0,00 0,00 Soziotherapie 0,16 0,20 0,09 0,09 7,5 Spezialisierte ambulante Palliativversorgung 2,14 2,08 2,25 2, ,2 Leistungen nach 73 b und 73 c SGB V 93,74 137,49 26,52 27, ,7 Zahnärztliche Behandlung 193,64 178,11 217,52 217,25 + 2,8 Zahnersatz 52,66 55,04 49,01 48,95 + 0,8 Arzneien u. Verbandm. aus Apotheken und von Sonstigen 597,55 638,35 534,86 540,17 + 6,9 Heil- und Hilfsmittel von anderen Stellen, Behandlung durch sonstige Heilpersonen 229,63 242,68 209,57 210,32 + 5,6 Hilfsmittel von Orthopädietechnikern 52,08 62,32 36,35 35,99 + 5,7 Hilfsmittel von Orthopädieschuhmachern 8,06 7,09 9,53 9,69 14,0 Hörhilfen von Hörgeräteakustikern 15,85 17,48 13,34 13, ,9 Hilfsmittel besonderer Art 43,34 40,27 48,07 48,75 2,1 Physikalische Therapie 77,44 82,59 69,52 69,56 + 7,1 Ergotherapeutische Leistungen 13,95 14,59 12,98 12,97 + 1,8 Podologische Leistungen 2,05 2,28 1, ,1 Sonstige Heil- und Hilfsmittel (Palliativversorgung) 2,41 2,03 3,00 3,02 X Leistungen im Krankenhaus 1 160, ,57 991, ,17 + 2,4 Krankenhausbehandlung 1 100, ,28 941,70 956,07 + 2,6 Vor- und nachstationäre Krankenhausbehandlung 5,79 5,45 6,30 6,34 0,6 Ambulantes Operieren im Krankenhaus 11,36 11,85 10,60 10,29 2,8 Behandlung durch Belegärzte bei Krankenhausbehandlung 4,05 3,56 4,80 4,98 5,9 Stationäre Rehabilitationsleistungen - Anschlußrehabilitation 35,55 41,95 25,72 26,51 + 2,5 Teilstationäre Behandlung in Dialysestationen 2,30 2,41 2,13 2,34 + 5,1 23

24 noch: 12. Einnahmen und Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung in Baden-Württemberg vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014 Bezeichnung Krankenkassen Ortskrankenkasse EUR je Mitglied und Rentner Krankengeld und Beiträge aus Krankengeld 211,77 196,34 235,50 235,75 + 9,8 Aufwendungen für Leistungen im Ausland / Umlage bei Leistungsaushilfe nach zwischenstaatlichem Recht 18,28 20,44 14,96 15,08 5,4 Fahrkosten 70,95 79,40 57,97 59,08 + 3,7 Flugrettung 3,05 3,37 2,57 2,60 + 1,6 Krankentransportwagen 8,59 10,21 6,11 6,32 0,0 Rettungswagen 22,38 23,57 20,57 20,76 0,7 Notarztwagen 17,98 20,27 14,46 14, ,4 Taxen und Mietwagen 17,35 20,49 12,51 12,76 + 3,1 Sonstige Fahrkosten 1,59 1,49 1,75 1,81 7,4 Ambulante Vorsorgel. in anerkannten Kurorten, stat. Vorsorgeund Reha-Leistungen, medizinische Leist. für Mütter und Väter 16,81 15,45 18,90 19,50 + 7,0 Soziale Dienste, Prävention und Selbsthilfe 37,87 39,78 34,93 34,64 + 1,7 Früherkennungsmaßnahmen und Modellvorhaben 31,26 31,07 31,56 31,30 + 4,5 Empfängnisverhütung, Sterilisation und Schwangerschaftsabbruch 6,93 7,01 6,81 6,81 + 3,3 Ergänzende Leistungen zur Rehabilitation, Belastungserprobung, Arbeitstherapie, Behandlung in sozialpädiatrischen Zentren und psychiatrischen Institutambulanzen 23,92 23,57 24,47 24,36 + 6,7 Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft 73,09 70,19 77,56 78,23 + 5,4 Betriebs-, Haushaltshilfe und häusliche Krankenpflege 84,45 98,40 63,03 65,29 + 8,1 Integrierte Versorgung 7,84 3,37 14,70 15,31 7,8 Mehrleistungen im Rahmen DMP / Integrierte Versorgung 1,22 0,98 1,59 1,63 3,4 Sonstige Leistungen 14,21 10,11 20,51 20, ,9 Sonstige Ausgaben 18,54 17,06 20,82 12,17 31,1 Schuldzinsen und sonstige Vermögensaufwendungen 2,78 3,64 1,45 1,68 1,2 Rechnungsmäßiges Defizit der Eigenbetriebe 0,03 0,04 0,01 0,02 91,6 Aufwendungen aus Wahltarifen 7,77 5,48 11,29 8, ,2 Prämienzahlungen 2,39 6,07 0,09 51,1 Verluste durch Wertminderungen der Aktiva und durch Wertsteigerungen der Passiva 0,55 0,60 0,48 0,54 90,6 Ausgaben für Finanzausgleiche 1,05 0,02 2,63 2,95 X Bonuszahlungen 100,0 Sonstige Aufwendungen 6,06 7,31 4,15 4, ,9 Brutto Verwaltungskosten 233,25 239,13 224,22 225,44 + 2,6 Persönliche Verwaltungskosten 152,24 167,98 128,05 144,63 + 4,1 Sächliche Verwaltungskosten 42,95 40,17 47,23 48,07 4,2 Aufwendungen für die Selbstverwaltung 0,11 0,09 0,15 0,13 13,3 Beiträge und Vergütungen an andere für Verwaltungszwecke 36,79 29,73 47,64 31,49 + 4,9 Kosten der Rechtsverfolgung 1,11 1,07 1,16 1,12 + 6,6 Kosten der Ausschüsse und Schiedsämter 0,05 0, ,4 Von anderen erstattete Verwaltungskosten 46,43 50,58 40,06 40,95 + 2,8 Netto-Verwaltungskosten 186,82 188,55 184,16 184,49 + 2,6 Saldo aus Einnahmen und Ausgaben 0,45 21,46 34,11 30,91 X Differenzen in den Summen durch Runden der Zahlen. 24

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 15003 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 3/15 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 19.01.2016 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg im 3. Vierteljahr

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 15002 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 2/15 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 11.11.2015 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg im 2. Vierteljahr

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 10004 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 4/10 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 19.04.2011 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg Stand Januar 2011

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 10001 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 1/10 Fachauskünfte: (071 641-26 02 05.10.2010 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg Stand April 2010 sowie

Mehr

Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung und für den Gesundheitsfonds

Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung und für den Gesundheitsfonds Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung und für den Gesundheitsfonds Kontenrahmen für die Träger der sozialen Pflegeversicherung und den Ausgleichsfonds mit Erläuterungen und Buchführungsanweisungen

Mehr

QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. PFLEGEKASSE ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (PV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM 01.01.2014 bis 31.12.

QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. PFLEGEKASSE ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (PV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM 01.01.2014 bis 31.12. QUARTALSSTATISTIK DER LANDW. PFLEGEKASSE ÜBER EINNAHMEN UND AUSGABEN SOWIE MITGLIEDER (PV45) BERICHTSZEITRAUM: VOM 01.01.2014 bis 31.12.2014 ÜBERSICHT ÜBER DIE WESENTLICHEN ZAHLENANGABEN AUS PV 45 Einnahmen

Mehr

Berücksichtigungsfähige Konten für die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds für das Ausgleichsjahr 2014

Berücksichtigungsfähige Konten für die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds für das Ausgleichsjahr 2014 Anlage 1.1 2014 : Berücksichtigungsfähige Konten für die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds für das Ausgleichsjahr 2014 Ziel der Anlage 1.1 2014 ist die Darstellung der gesamten berücksichtigungsfähigen

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Jahresdurchschnitt 2014

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Jahresdurchschnitt 2014 Gesetzliche Krankenversicherung Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand Jahresdurchschnitt 2014 (Ergebnisse der GKV-Statistik KM1/13) Stand: 19. März 2015 Mä = Männer; Fr = Frauen; Zu =

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Gesetzliche Krankenversicherung im Freistaat Sachsen 2013 K II 1 j/13 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null) 0 weniger als die Hälfte von 1 in der

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 15001 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 1/15 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 24.07.2015 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg Stand April 2015

Mehr

I. Änderungen des Kontenrahmens und seiner Bestimmungen für die Träger der GKV

I. Änderungen des Kontenrahmens und seiner Bestimmungen für die Träger der GKV BMG Bonn, den 15. Juli 2009 LG 5-18110 - 2/18910-2/18121 2 Entwurf eines Erlasses an die bundesunmittelbaren Träger der gesetzlichen Krankenversicherung Betr.: Rechnungswesen und Statistik der GKV hier:

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 12002 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 2/12 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 29.10.2012 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg Stand Juli 2012

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Leistungsstark in Baden-Württemberg und Hessen Bundesweit vertrauen 2,6 Mio. Versicherte auf die Leistungsstärke der Betriebskrankenkassen (BKK) mit

Mehr

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Die Krankenversicherung Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Versicherte 1 Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich versicherungspflichtig,

Mehr

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar -

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Pflegeversicherung BESTÄTIGUNGSVERMERK An die Pflegekasse der BMW BKK, rechtsfähige

Mehr

Rechengrößen 2016. Werte im Versicherungs- und Beitragsrecht 1) Angaben in Euro jährlich monatlich täglich jährlich monatlich täglich

Rechengrößen 2016. Werte im Versicherungs- und Beitragsrecht 1) Angaben in Euro jährlich monatlich täglich jährlich monatlich täglich Service im Versicherungs- und Beitragsrecht 1) Bezugsgröße 2) l KV/PV 34.860,00 2.905,00 96,83 34.860,00 2.905,00 96,83 l RV/ALV 34.860,00 2.905,00 96,83 30.240,00 2.520,00 84,00 Beitragsbemessungsgrenzen

Mehr

Geschäftsbericht 2010 HEK Hanseatische Krankenkasse

Geschäftsbericht 2010 HEK Hanseatische Krankenkasse Geschäftsbericht 2010 HEK Hanseatische Krankenkasse Die HEK ist eine Krankenkasse mit gesunden Finanzen. Wir arbeiten daran, dass das so bleibt. Denn überdurchschnittliche Leistungen und einen umfassenden

Mehr

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt Anzahl Pflegebedürftige (Quelle: BMG 28) Über 2 Millionen Frauen und Männer in Deutschland sind im Sinne der sozialen Pflegeversicherung leistungsberechtigt. Fast 1,36 Millionen werden ambulant durch Angehörige

Mehr

Die Sozialversicherung

Die Sozialversicherung Die Sozialversicherung von Horst Marburger Oberverwaltungsrat (AT) a. D. 16., vollständig überarbeitete Auflage, 2010 RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER BERLIN WEIMAR DRESDEN Inhalt Abkürzungen

Mehr

- 244 458 728 von monatlich 1)

- 244 458 728 von monatlich 1) Leistungsansprüche der Versicherten im Jahr 2015 an die Pflegeversicherung im Überblick Stand: 31.03.2015 Häusliche Pflege von rein körperlich hilfebedürftigen Häusliche Pflege von Versicherten mit erheblichem

Mehr

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten Geschäftsbericht 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, die BKK ProVita blickt auf ein sehr erfolgreiches und ein sehr ereignisreiches Jahr 2014 zurück. Wieder konnten wir

Mehr

Zahlen und Fakten. 2011 im Überblick.

Zahlen und Fakten. 2011 im Überblick. . 2011 im Überblick. DAK. Unternehmen Leben. Die DAK ist einer der modernsten und innovativsten Gesundheitsdienstleister in Deutschland. Ihr ausgezeichneter Service und ihre Leistungskraft spiegeln sich

Mehr

Kennzahlen der Sozialen Pflegeversicherung

Kennzahlen der Sozialen Pflegeversicherung Kennzahlen der Sozialen Pflegeversicherung zuletzt aktualisiert: Mai 2015 Herausgeber: GKV-Spitzenverband Stabsbereich Kommunikation Reinhardtstraße 28 10117 Berlin Tel.: 030 206288-0 Fax: 030 206288-88

Mehr

Pressemitteilung. Berlin, 17. Juni 2011 Nr. 32

Pressemitteilung. Berlin, 17. Juni 2011 Nr. 32 HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

BKK ALP plus Veröffentlichung Finanzdaten 2011

BKK ALP plus Veröffentlichung Finanzdaten 2011 BKK ALP plus Veröffentlichung Finanzdaten 2011 - in Anlehnung an das Handelsgesetzbuch (HGB) Inhalt Mitglieder- und Versichertenentwicklung Versichertenentwicklung 2011 4 Mitgliederstruktur nach Altersgruppen

Mehr

Anlage 7 Stand: Mai 2008 (zu 25 Abs. 2 Nr. 7) Kontenrahmen für die Träger der sozialen Pflegeversicherung und den Ausgleichsfonds

Anlage 7 Stand: Mai 2008 (zu 25 Abs. 2 Nr. 7) Kontenrahmen für die Träger der sozialen Pflegeversicherung und den Ausgleichsfonds Anlage 7 Stand: Mai 2008 (zu 25 Abs. 2 Nr. 7) Kontenrahmen für die Träger der sozialen Pflegeversicherung und den Ausgleichsfonds A. Allgemeine Bestimmungen 1. Der Kontenrahmen für die Träger der sozialen

Mehr

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser Vorwort Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner: Den dafür geschaffenen gesetzlichen Regelungen kommt innerhalb der sozialen Sicherung erhebliche Bedeutung zu. Sie regeln u. a., unter welchen

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten. BKK A.T.U Geschäftsbericht 2013

Zahlen, Daten, Fakten. BKK A.T.U Geschäftsbericht 2013 2013 Zahlen, Daten, Fakten BKK A.T.U Geschäftsbericht 2013 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, 1 gerne stelle ich Ihnen mit diesem Bericht unsere Geschäftszahlen für das Jahr 2013 vor. Die BKK A.T.U

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Stand: 28.05.2014 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung I. Zahl der Versicherten soziale Pflegeversicherung rd. 69,81 Mio. 1 private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,53 Mio. 2 1 (Stand: 31.12.2013)

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2012

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2012 Seite 1 von 5 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2012 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.382 davon: Städte 303 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.590 Einwohner (eigene Hochrechnung)

Mehr

Seite Vorwort T 3 Abkürzungsverzeichnis 5 Überblick zur Entwicklung der KVdR 17

Seite Vorwort T 3 Abkürzungsverzeichnis 5 Überblick zur Entwicklung der KVdR 17 Vorwort T 3 Abkürzungsverzeichnis 5 Überblick zur Entwicklung der KVdR 17 Fünftes Buch (V) - Gesetzliche Krankenversicherung (SGB V) -Auszug - Solidarität und Eigenverantwortung 1 37 Leistungen 2 38 Leistungen

Mehr

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Krankenversicherung und Pflegeversicherung Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Inhalte gesetzliche und private Krankenversicherung Krankengeldwahltarife Selbstständige Nebentätigkeit

Mehr

KVdR und PflegeV. Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner. Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen

KVdR und PflegeV. Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner. Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen KVdR und PflegeV Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen Silke Basel Klaus Schumacher Katrin Zepke Schutzgebühr 6,50 EUR Deutsche Rentenversicherung

Mehr

Betriebskrankenkasse der BMW AG, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar -

Betriebskrankenkasse der BMW AG, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar - Betriebskrankenkasse der BMW AG, Dingolfing Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 - Testatsexemplar - Krankenversicherung BESTÄTIGUNGSVERMERK An die Betriebskrankenkasse der BMW AG, rechtsfähige Körperschaft

Mehr

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung zuletzt aktualisiert: September 2015 Impressum Herausgeber: GKV-Spitzenverband Stabsbereich Kommunikation Reinhardtstraße 28 10117 Berlin Tel.: 030 206288-0

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Bestimmung. des GKV-Spitzenverbandes. nach 267 Abs. 7 Nr. 1 und 2 SGB V in der Fassung vom 06.02.2012

Bestimmung. des GKV-Spitzenverbandes. nach 267 Abs. 7 Nr. 1 und 2 SGB V in der Fassung vom 06.02.2012 Bestimmung des GKV-Spitzenverbandes nach 267 Abs. 7 Nr. 1 und 2 SGB V in der Fassung vom 06.02.2012 Bestimmung - 1 - Stand 06.02.2012 Gliederungsübersicht: DEFINITIONEN... 4 VORBEMERKUNG... 5 ERSTER ABSCHNITT:

Mehr

Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13

Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13 Inhalt Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13 A. Grundlagen...15 I. Geschichte der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und ihre Zukunftsperspektiven...15 II. Grundprinzipien der GKV

Mehr

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Die Krankenversicherung Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Versicherte 1 Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich versicherungspflichtig,

Mehr

ENTWURF EINES FÜNFTEN GESETZTES ZUR ÄNDERUNG DES ELFTEN BUCHES SOZIALGESETZBUCH LEISTUNGSAUSWEITUNG FÜR PFLEGEBEDÜRFTIGE, PFLEGEVORSORGEFONDS

ENTWURF EINES FÜNFTEN GESETZTES ZUR ÄNDERUNG DES ELFTEN BUCHES SOZIALGESETZBUCH LEISTUNGSAUSWEITUNG FÜR PFLEGEBEDÜRFTIGE, PFLEGEVORSORGEFONDS ENTWURF EINES FÜNFTEN GESETZTES ZUR ÄNDERUNG DES ELFTEN BUCHES SOZIALGESETZBUCH LEISTUNGSAUSWEITUNG FÜR PFLEGEBEDÜRFTIGE, PFLEGEVORSORGEFONDS (FÜNFTES SGB XI- ÄNDERUNGSGESETZ 5. SGB XI-ÄND-G) RA Dieter

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Monatswerte Januar-Dezember 2013

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Monatswerte Januar-Dezember 2013 Gesetzliche Krankenversicherung Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand Monatswerte Januar-Dezember 2013 (Ergebnisse der GKV-Statistik KM1) Stand: 30. Dezember 2013 Inhalt Seite Januar 2013...1

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht K II 8-2 j/2003 6. April 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Seite 1 von 7 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.279 davon: Städte 298 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.592 Einwohner PLUS-Land

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Monatswerte Januar-Februar 2016

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Monatswerte Januar-Februar 2016 Gesetzliche Krankenversicherung Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand Monatswerte Januar-Februar 2016 (Ergebnisse der GKV-Statistik KM1) Stand: 29. Februar 2016 Inhalt Seite Januar 2016...

Mehr

DEMAG KRAUSS-MAFFEI Die kennen mich. Geschäftsbericht 2014. Geschäftsbericht 2014

DEMAG KRAUSS-MAFFEI Die kennen mich. Geschäftsbericht 2014. Geschäftsbericht 2014 R DEMAG KRAUSS-MAFFEI Die kennen mich. Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Vorwort Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser, das Jahr 2014 stand für die BKK DKM und den Mitbewerbern im Zeichen

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05) XXZahlen+Fakten (K) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,36 Mio (Stand: 01.04.2004) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 8,92 Mio

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Stand: 13.03.2015 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung I. Zahl der Versicherten soziale Pflegeversicherung rd. 70,66 Mio. 1 private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,49 Mio. 2 1 (Stand: 31.12.2014)

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch (XI) - Soziale Pflegeversicherung -

Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch (XI) - Soziale Pflegeversicherung - Vorwort zur 4. Auflage 5 Bearbeiterverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 17 Literaturverzeichnis 27 Einleitung 37 Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch (XI) - Soziale Pflegeversicherung - Vom 26. Mai 1994 (BGBl.

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Überblick über die ab dem 01.01.2015 geltenden Leistungsansprüche der Pflegeversicherung nach dem 5. SGB XI-ÄndG /PSG I

Überblick über die ab dem 01.01.2015 geltenden Leistungsansprüche der Pflegeversicherung nach dem 5. SGB XI-ÄndG /PSG I Überblick über die ab dem 01.01.2015 geltenden Leistungsansprüche der Pflegeversicherung dem 5. -ÄndG /PSG I 1. Leistungsansprüche Pflegesachleistungen ( 36, 123 ) Pflegesachleistungen 36 in pro / keine

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (08/11)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (08/11) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (08/11) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 69,49 Mio. (Stand: 01.01.2011) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,43 Mio. (Stand: 31.12.2009)

Mehr

Unterscheidung gesetzliche und private Krankenversicherung. nebenberuflich selbständig hauptberuflich selbständig

Unterscheidung gesetzliche und private Krankenversicherung. nebenberuflich selbständig hauptberuflich selbständig Inhalte: Unterscheidung gesetzliche und private Krankenversicherung Krankengeldwahltarife nebenberuflich selbständig hauptberuflich selbständig Beschäftigung von Familienangehörigen Pflegeversicherung

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen. Claudia Schöne. Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS

Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen. Claudia Schöne. Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS 2015 Pflegeversicherung Unterstützung der familiären und nachbarschaftlichen

Mehr

Hauptgruppen. 1 Sozialversicherung (Allgemein), Arbeitslosenversicherung. 2 Krankenversicherung, Selbstverwaltung, Aufsicht, Verbände, Beziehungen

Hauptgruppen. 1 Sozialversicherung (Allgemein), Arbeitslosenversicherung. 2 Krankenversicherung, Selbstverwaltung, Aufsicht, Verbände, Beziehungen Hauptgruppen 0 Allgemeines 1 Sozialversicherung (Allgemein), Arbeitslosenversicherung 2 Krankenversicherung, Selbstverwaltung, Aufsicht, Verbände, Beziehungen 3 Umfang der Versicherung, Mitgliedschaft,

Mehr

Vorwort 7. Abkürzungen 9 Wer ist pflegebedürftig? 11. Leistungen bei häuslicher Pflege 49. Leistungen bei stationärer Pflege 89

Vorwort 7. Abkürzungen 9 Wer ist pflegebedürftig? 11. Leistungen bei häuslicher Pflege 49. Leistungen bei stationärer Pflege 89 Schnellübersicht Vorwort 7 Abkürzungen 9 Wer ist pflegebedürftig? 11 Leistungen bei häuslicher Pflege 9 Leistungen bei stationärer Pflege 89 Pflegekasse was ist das? 101 Wer ist in der Pflegeversicherung

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

SGB XI - Soziale Pflegeversicherung

SGB XI - Soziale Pflegeversicherung Gelbe Erläuterungsbücher SGB XI Soziale Pflegeversicherung Kommentar von Prof. Dr. Peter Udsching, Dr. Bernd Schütze, Dr. Andreas Bassen, Nicola Behrend 3. Auflage SGB XI Soziale Pflegeversicherung Udsching

Mehr

DEMAG KRAUSS-MAFFEI Die kennen mich. Geschäftsbericht 2012

DEMAG KRAUSS-MAFFEI Die kennen mich. Geschäftsbericht 2012 R DEMAG KRAUSS-MAFFEI Die kennen mich. Geschäftsbericht 2012 Vorwort Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser, das deutsche Gesundheitssystem profitierte auch im Geschäftsjahr 2012 von der guten Wirtschaftslage

Mehr

Kennzahlen 2014/2015 Gesundheitswesen

Kennzahlen 2014/2015 Gesundheitswesen Kennzahlen 214/215 Gesundheitswesen Engagiert in und In der gesetzlichen Krankenversicherung () verfügen gerade in den wirtschaftsund industriestarken Ländern und die Betriebskrankenkassen () über eine

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (04/12)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (04/12) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (04/12) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 69,48 Mio. (Stand: 01.01.2012) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,50 Mio. (Stand: 31.12.2010)

Mehr

Roland Rosenow - Sozialrecht in Freiburg - www.srif.de

Roland Rosenow - Sozialrecht in Freiburg - www.srif.de Roland Rosenow - Sozialrecht in Freiburg - www.srif.de Übersicht über die Leistungen der Pflegeversicherung nach Inkrafttreten des Pflegeneuausrichtungsgesetzes (PNG) und über die Änderungen durch das

Mehr

Geschäftsbericht 2013 der Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Groz-Beckert

Geschäftsbericht 2013 der Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Groz-Beckert Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Groz-Beckert Geschäftsbericht 2013 Dieser Geschäftsbericht beinhaltet Übersichten und Gegenüberstellungen, die Rechnungsergebnisse für das Jahr 2013 sowie den Bericht

Mehr

Prüfdienste des Bundes und der Länder nach 274 SGB V. Prüfung der Pflegekassen. Prüfthemenkatalog. Stand: 07/2012

Prüfdienste des Bundes und der Länder nach 274 SGB V. Prüfung der Pflegekassen. Prüfthemenkatalog. Stand: 07/2012 Prüfdienste des Bundes und der Länder nach 274 SGB V Prüfung der Pflegekassen Prüfthemenkatalog Stand: 07/2012 07/2012 Selbstverwaltung 1 Leitung und Führung 1.1 Planung (siehe auch KK) 1.2 Organisation

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Zusätzliche Betreuungsund. Verhinderungspflege. ( 39/ 123) in pro Jahr. ( 45b) in pro Monat 231 123 231 104/208 1.612 1.612 40 4.

Zusätzliche Betreuungsund. Verhinderungspflege. ( 39/ 123) in pro Jahr. ( 45b) in pro Monat 231 123 231 104/208 1.612 1.612 40 4. Überblick über die ab dem 01.01.2015 geltenden Leistungsansprüche der Pflegeversicherung in der häuslichen Pflege für Menschen mit einer erheblich eingeschränkten Alltagskompetenz/ zum Pflegesachleistung

Mehr

LEISTUNGEN DER GESETZLICHEN PFLEGEVERSICHERUNG

LEISTUNGEN DER GESETZLICHEN PFLEGEVERSICHERUNG LEISTUNGEN DER GESETZLICHEN PFLEGEVERSICHERUNG Häusliche Pflege von rein körperlich hilfebedürftigen Häusliche Pflege von Versicherten mit erheblichem allgemeinen Betreuungsbedarf Verhinderungspflege 3)

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Vereinfachte Zuzahlungsregeln Grundsätzlich wird bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

K VIII - 2 j / 11. Ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen in Thüringen am 15.12.2011. Bestell - Nr. 10 402

K VIII - 2 j / 11. Ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen in Thüringen am 15.12.2011. Bestell - Nr. 10 402 K VIII - 2 j / 11 Ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen in Thüringen am 15.12.2011 Bestell - Nr. 10 402 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungsumfang Die Leistungen der Pflegeversicherung unterstützen die familiäre und nachbarschaftliche Pflege. Die Pflegeversicherung stellt

Mehr

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Reform der Pflegeversicherung Gewinner sind die Pflegebedürftigen! (Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.08 in Kraft) Seite 1 Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1 Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten 1 (Stand Wintersemester 2015/ 16) 1 (gem. Studentenkrankenversicherungs Meldeverordnung vom 27.03.1996; aktualisiert zum Wintersemester

Mehr

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse Pflegekasse bei der BKK Rieker Ricosta Weisser Seite 1 Satzung der Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Rieker Ricosta Weisser Tuttlingen St. Georgen Pflegekasse bei der BKK Rieker Ricosta Weisser

Mehr

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Änderungen Pflegeversicherung 2015 Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 1. Pflegegeld ( 37 SGB XI) Die Leistungen werden ab 1.1.2015 erhöht (monatlich):

Mehr

Pflegeversicherung. Pflegestärkungsgesetz 2015

Pflegeversicherung. Pflegestärkungsgesetz 2015 Pflegeversicherung Pflegestärkungsgesetz 2015, Bezirksdirektion Südlicher Oberrhein Pflegestärkungsgesetz 2015 Feststellung der Leistungsvoraussetzungen Vorversicherungszeit von 2 Jahren in den letzten

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Vorbemerkungen 3 Ergebnisdarstellung 4 Seite Abbildungen Abb. 1 Abb. 2 Leistungsempfänger der Pflegeversicherung in Sachsen und in der Bundesrepublik Deutschland im Dezember

Mehr

Merkblatt für Beihilfeberechtigte bei dauernder Pflegebedürftigkeit

Merkblatt für Beihilfeberechtigte bei dauernder Pflegebedürftigkeit - 1 - Merkblatt für Beihilfeberechtigte bei dauernder Pflegebedürftigkeit (Stand: 26. Januar 2015) Ansprechpartner/in: Frau Iris Wanke Tel.: 0291/94-1515 Mit der Fünften Verordnung zur Änderung der Beihilfeverordnung

Mehr

Information In guten Händen bei der BKK

Information In guten Händen bei der BKK Information In guten Händen bei der BKK Pflege und Pflegeversicherung Die Reform Das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz, das am 1. Juli 2008 in Kraft getreten ist, sollte die Strukturen der Pflege verändern

Mehr

Juni 2008. Pflegereform 2008. Pflege. Was ändert sich für die Versicherten?

Juni 2008. Pflegereform 2008. Pflege. Was ändert sich für die Versicherten? Juni 2008 Pflegereform 2008 Was ändert sich für die Versicherten? Mit dem In-Kraft-Treten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 1. Juli 2008 ändert sich für pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen

Mehr

Pflegeleistungen ab 1. Januar 2015

Pflegeleistungen ab 1. Januar 2015 Pflegeleistungen ab 1. Januar 2015 Anspruch auf Pflegegeld für häusliche Pflege Pflegestufe 0 (mit Demenz*) 123,00 EUR 120,00 EUR Pflegestufe 1 244,00 EUR 235,00 EUR Pflegestufe 1 (mit Demenz*) 316,00

Mehr

Satzung der HEK-Pflegekasse ( i n d e r F a s s u n g d e s 1 4. N a c h t r a g e s )

Satzung der HEK-Pflegekasse ( i n d e r F a s s u n g d e s 1 4. N a c h t r a g e s ) Satzung der HEK-Pflegekasse ( i n d e r F a s s u n g d e s 1 4. N a c h t r a g e s ) S t a n d 1. 5. 2 0 1 1 I n h a l t s v e r z e i c h n i s Seite A Verfassung 1 Name, Rechtsstellung, Sitz und Geschäftsgebiet...2

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München

Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München Autorin und Tabellen: Juliane Riedl Grafik: Andreas Rappert Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München Erhebungsstichtag: 15. Dezember 2003 Seit dem Jahr 1999 wird in zweijährigem

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherung im Krisenjahr 2009 besser als erwartet

Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherung im Krisenjahr 2009 besser als erwartet HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bmg.bund.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL Berlin,

Mehr

Vorläufige Finanzergebnisse der GKV 2015: Gesamt-Reserve der Gesetzlichen Krankenversicherung bei 24,5 Milliarden Euro

Vorläufige Finanzergebnisse der GKV 2015: Gesamt-Reserve der Gesetzlichen Krankenversicherung bei 24,5 Milliarden Euro HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Pflegereform 2013 Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Die Situation für Menschen, die z. B. wegen einer dementiellen Erkrankung eine

Mehr

ARAG Kranken. Tagung Universitätsklinikum Dresden. 21. März 2012

ARAG Kranken. Tagung Universitätsklinikum Dresden. 21. März 2012 ARAG Kranken Tagung Universitätsklinikum Dresden 21. März 2012 Das sind unsere Themen Existenzabsicherung Einkommenslücken vermeiden - Krankentagegeld Keine Unterdeckung im Pflegefall - Pflegetagegeld

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Merkblatt. über die Gewährung von Beihilfen zu Pflegekosten. Inhalt: Seite

Merkblatt. über die Gewährung von Beihilfen zu Pflegekosten. Inhalt: Seite Merkblatt Stand: 01/2015 über die Gewährung von Beihilfen zu Pflegekosten Inhalt: Seite 1. Allgemeines... 1 1.1 Pflegebedürftigkeit Was heißt das?... 1 1.2 Unter welchen Voraussetzungen kann eine Beihilfe

Mehr

Pflegeversicherung in Frage und Antwort

Pflegeversicherung in Frage und Antwort Beck-Rechtsberater im dtv 50619 Pflegeversicherung in Frage und Antwort Versicherungspflicht, Beitragsbemessung, Pflegeleistungen von Michael Schmidt, Günther Merkel, Günter Merkel 4. Auflage Pflegeversicherung

Mehr

Beispiele zur Berechnung der Beihilfe und der Pflegeversicherungsleistungen in Pflegefällen nach 9 BVO

Beispiele zur Berechnung der Beihilfe und der Pflegeversicherungsleistungen in Pflegefällen nach 9 BVO Im Himmelsberg 18 70192 Stuttgart Tel. 0711/2560071 / Fax: 2568013 Email: info@senioren-oed-bw.de Internet: www.senioren-oed-bw.de Beispiele zur Berechnung der Beihilfe und der Pflegeversicherungsleistungen

Mehr

Satzung der. Pflegekasse bei. der AOK Sachsen-Anhalt. - Die Gesundheitskasse

Satzung der. Pflegekasse bei. der AOK Sachsen-Anhalt. - Die Gesundheitskasse Satzung der Pflegekasse bei der AOK Sachsen-Anhalt - Die Gesundheitskasse Stand vom 11.09.2013 in der Fassung der 5. Änderung vom 22.03.2016 2 Inhaltsverzeichnis 1 Name, Sitz und Bezirk 2 Aufgaben ERSTER

Mehr

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen 1. Was bietet die Pflegeversicherung? Bei Pflegebedürftigkeit übernimmt die Pflegekasse die entstehenden Kosten ganz oder teilweise. Die Höhe der Kosten hängt

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

MOMO^I'OMME^TAa. Sozialgesetzbuch XI

MOMO^I'OMME^TAa. Sozialgesetzbuch XI MOMO^I'OMME^TAa Thomas Klie Utz Krahmer [Hrsg.] Sozialgesetzbuch XI Soziale Pflegeversicherung Lehr- und Praxiskommentar 3. Auflage Dr. Annett Böhm, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, Stuttgart

Mehr

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere Leistungen! Um bessere Leistungen für die

Mehr

5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz

5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz 5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz (leistungsrechtliche Änderungen) Unternehmenseinheit Pflege Stand 13.11.2014 Die vier Elemente des 5. SGB XI - ÄndG Beitragssatzerhöhung um 0,3 % zum

Mehr

Pflegeversicherung. Unsere Leistungen im Überblick inklusive Betreuungsleistungen bei eingeschränkter Alltagskompetenz.

Pflegeversicherung. Unsere Leistungen im Überblick inklusive Betreuungsleistungen bei eingeschränkter Alltagskompetenz. Pflegeversicherung 2014 Unsere Leistungen im Überblick inklusive Betreuungsleistungen bei eingeschränkter Alltagskompetenz. Der erste Schritt: Ihr Antrag wir kümmern uns! 4 Die häusliche Pflege 6 Wenn

Mehr

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse Aesculap

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse Aesculap Satzung der Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Aesculap Stand: 1. Januar 2011 BKK Aesculap Jetterstr. 13/1 78532 Tuttlingen Übersicht zur Satzung Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bezirk der Pflegekasse...

Mehr

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Gründungsforum 2009/2010 Region Göttingen Überlegen

Mehr