Kompromisslos für die Kinder

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kompromisslos für die Kinder"

Transkript

1 Kompromisslos für die Kinder 50 Jahre UNICEF Schweiz

2 Inhalt Die Geburtsstunde von UNICEF Die Geburtsstunde von UNICEF Schweiz Beteiligung der Menschen wird zum Schlüsselelement 17 Im Zeichen der Wohltätigkeit Vermeidbares vermeiden 25 Die Zeit der Umbrüche und neuen Arbeitsschwerpunkte Das Versprechen einlösen 35 Die Kinderrechtskonvention verändert die Welt und das Mandat Kinder im Zentrum der Entwicklungsagenda 49 Wandel als Kontinuum 54

3 Impressum Kompromisslos für Kinder 50 Jahre UNICEF Schweiz Jubiläumsbroschüre 2009 Herausgeber: Schweizerisches Komitee für UNICEF Baumackerstrasse Zürich Texte: Ursula Eichenberger Adelbrecht van der Zanden Elsbeth Müller Fotos: UNICEF Archiv New York und Zürich Foto Seite 36: Keystone Gestaltung, Layout, Satz: Scherer Kleiber Creative Direction AG, Basel Druck: Hautle Druck AG Bezugsadresse: UNICEF Schweiz Baumackerstrasse Zürich Telefon +41 (44)

4 Editorial UNICEF Schweiz kann 2009 auf ihr 50-jähriges Bestehen zurückblicken. Was 1959 klein begann, weitete sich zu einem Engagement von respek - tabler Grösse aus. Das UN Kinderhilfswerk durfte dabei auf die grosse Treue von Menschen zählen. Sie haben ermöglicht, was UNICEF heute ist: eine mutige, kompromisslose Organisation für die Kinder unabhängig von Rasse, Religion, Herkommen und Geschlecht. Eine Organisation, der es gelang, die ungehörte Stimme der Kinder auf die politische Agenda zu setzen, ihr Leiden zu mildern, Entwicklung zu bringen. Und eine Organisation, die nicht zurückschreckt. Nicht vor den Despoten, den Ausbeutern, den Schamlosen, den Rebellenführern und Kriegsherren und nicht vor den Zynikern und Resignierten. Unsere Vision, Kinder als eigenständige, verantwortungsvolle und rücksichtsvolle Menschen frei von Ideologien und Ausbeutung aufwachsen zu lassen und ihnen eine wohlbehaltene Kindheit zu sichern, ist unser Mandat. Dafür arbeiten wir und darauf vertrauen Spenderinnen und Spender in der ganzen Schweiz. UNICEF ist eine Organisation von Menschen für Menschen: für Kinder in erster Linie, für Mütter und Familien, für Dörfer und Gemeinschaften, für Länder und Kontinente. Sie gehört den Menschen und sie ist nur so stark, wie die Menschen sie machen. Als Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen ist sie dem Konsens verpflichtet. Und dahinter verbirgt sich eine grosse Vielfalt von Fertigkeiten, ohne die Entwicklung nicht möglich wäre. Zuhören, Beobachten, Beschreiben, Analysieren, Bedenken, Überzeugen, Entscheiden und Umsetzen gehören dazu wie das A und O zum Alphabet. Die Geschichte von UNICEF ist auch die Geschichte von UNICEF Schweiz. Der Wandel war dabei eine stete Herausforderung. Es brauchte manchmal Mut, Durchhaltewillen und die beharrliche Zuversicht, es schaffen zu können, es schaffen zu wollen. Heute dürfen wir zurückblicken und allen ein herzliches Dankeschön aussprechen. 50 Jahre UNICEF Schweiz sind 50 Jahre Einsatz für Kinder kompromisslos für alle Kinder. Elsbeth Müller, Geschäftsleiterin Wolfgang Wörnhard, Präsident

5 1945 Aufbau Die Geburtsstunde von UNICEF dreht David Miller Seeds of Destiny, einen preisgekrönten Film mit einer klaren politischen Botschaft: Die moderne Kriegsführung bedeutet für das Kind Grausamkeiten Verbrennungen, Hunger, Tod der Eltern, Anfälligkeit für alle nur erdenklichen Krankheiten. In den zerbombten Städten Europas leben Kinder, die eines Tages die Geschicke ihres Landes lenken werden. Wenn die Welt ihre Not ignoriert und wenn nur Härte und Verschlagenheit allein ihr Überleben gewährleisten, dann werden aus ihren Reihen eines Tages Führer kommen, die jene Verbrechen gegen die Menschheit begehen werden, weswegen vor kurzem noch Millionen sterben mussten. Seeds of Destiny ist produziert worden, um die Hilfsorganisation United Nations Relief and Rehabilitation Administration (UNRRA) in ihrer Arbeit zu unterstützen. In Vorahnung dessen, was nach dem Krieg an katastrophalen Verhältnissen zu erwarten ist, haben 40 Staaten am 9. November 1943 die UNRRA, die Vorläuferorganisation von UNICEF, gegründet. Unvorstellbare Not in Europa UNRRA führt 1944 und 1945 das grösste und schwierigste Sofortprogramm durch. Millionen von Europäern leiden unter unvorstellbarem Mangel an Nahrungsmitteln, Kleidung und Brennmaterial. In manchen Gegenden stirbt die Hälfte der Neugeborenen vor ihrem ersten Geburtstag. 4,5 Millionen US-Dollar werden eingesetzt. Sie stammen hauptsächlich von den Vereinigten Staaten von Amerika. UNRRA liefert Fett, Getreide, Saatgut, Düngemittel und Landwirtschaftsmaschinen. Damit werden das Überleben der Menschen und die Wiederaufnahme der Nahrungsmittelproduktion gesichert. Bereits 1946 wird deutlich, dass die einstigen Kriegsverbündeten auseinanderdriften und die UNRRA nicht überleben wird. Will Clayton, Delegierter der Vereinigten Staaten, informiert seine Kollegen, «dass der Kuchen zum letzten Mal verteilt wird». Der Marshall-Plan soll die Haupttriebkraft für den Wiederaufbau in West- und Südeuropa sein. Einige meinen jedoch, dass zumindest für Kinder die internationale Nothilfe weitergehen muss. Herbert Hoover, früherer Präsident der Vereinigten Staaten, und Ludwik Rajchman, polnischer Delegierter bei der UNRRA, sind die grossen Stimmen für die Kinder. Hoover warnt die Weltöffentlichkeit Mitte 1946 mit folgenden Worten: «Von der russischen Grenze bis zum Ärmelkanal leben heute 20 Millionen Kinder, die nicht nur stark unterernährt sind, sondern zunehmend auch unter Tuberkulose, Rachitis, Anämie und anderen Mangelkrankheiten leiden. Wenn Europa eine Zukunft haben soll, dann muss für diese Kinder etwas getan werden.» Herbert Hoover darf als Vater von UNICEF bezeichnet werden. Er schafft ein positives Klima für einen Kinderhilfsfonds der Vereinten Nationen und hilft mit, dass die Idee in diplomatischen Kreisen an Unterstützung gewinnt. Ludwik Rajchman wirbt für ein Hilfswerk, das unter der Schirmherrschaft der UNO-Nahrungsmittel und ärztliche Versor-

6 gung für Kinder bereitstellt. Der Vorschlag stösst anfänglich auf wenig Resonanz. Die Wende bringt der Film Seeds of Destiny. Ein Hilfswerk für die Kinder der Welt Am 11. Dezember 1946 nimmt die Generalversammlung der Vereinten Nationen einstimmig eine Resolution zur Gründung des Weltkinderhilfswerks der Vereinten Nationen an. Die folgende Begründung vermag die damaligen Überlegungen zu präzisieren. «Den Kindern Europas und Chinas fehlte es nicht nur mehrere grausame Jahre lang an Nahrung, sie lebten auch in einem Zustand ständigen Terrors, waren Zeugen von Massakern an Zivilpersonen, erlebten die Schrecken der wirtschaftlichen Kriegsführung und waren einem allmählichen Sinken der gesellschaftlichen Verhaltensnormen ausgesetzt. Die Vereinten Nationen stehen dem dringenden Problem gegenüber, wie das Überleben dieser Kinder gewährleistet werden kann. Kinder zu betreuen, ist ein internationales Problem, dessen Lösung auf internationaler Basis zu suchen ist, denn die Hoffnung der Welt richtet sich auf die kommende Generation.» Das Mandat, das UNICEF von der Generalversammlung erhält, betont den unpolitischen Charakter der Organisation und sieht ausdrücklich vor, dass jegliche Hilfe auf der Grundlage des Bedarfs ohne Diskriminierung aufgrund von Rasse, Glauben, Staatszugehörigkeit, Herkunft oder politischer Überzeugung geleistet werden muss. Erster 1946 wird UNICEF gegründet mit dem Ziel, den Kindern in den kriegszerstörten Ländern Europas zu helfen. Exekutivdirektor wird Maurice Pate. Er hat Herbert Hoover auf seiner Mission nach Europa begleitet. Für die Erfüllung der Aufgaben braucht er umfangreiche Mittel. Die USA setzen 40 Millionen Dollar frei eine Ergänzung zu jenen Beiträgen, die andere Regierungen beisteuern, darunter Australien, Kanada, Neuseeland und die Schweiz. Die grössten von UNICEF, dem United Nations International Children s Emergency Fund, organisierten Hilfslieferungen gehen in osteuropäische Länder und nach Deutschland. Die Organisation leistet überdies Nothilfe für 5

7 1945 Aufbau die Bürgerkriegsopfer in Griechenland, China und dem Nahen Osten. Nebst der Nothilfe unterstützt UNICEF den Aufbau der eigenen Kapazitäten im jeweiligen Land für das Wohl und die Gesundheit der Kinder. UNICEF erkennt dabei vollumfänglich an, dass die zuständigen nationalen Ministerien und ihre Beamten die letzte Verantwortung für das Gelingen eines Programms tragen. Ein Leitprinzip, das bis heute unter dem Begriff Hilfe zur Selbsthilfe gilt. Damals ist es jedoch eine Abweichung von der üblichen Einstellung zur Entwicklungshilfe vertraten die USA an der UNO-Generalversammlung unter der Leitung von Eleanor Roosevelt den Standpunkt, dass UNICEF ein Nothilfefonds und nicht ein Werkzeug für die wirtschaftliche Entwicklung sei. Diese aber müsse künftig gefördert werden. Der Präsident der Tagung, Professor Ahmed Bokhari, Pakistan, verlässt das Podium und hält mitten im Saal stehend eine flammende Rede. Pakistan sei ebenso wie andere Länder Asiens erschüttert über die Bilder von ausgemergelten Kindern im Nachkriegseuropa. «Noch erschütternder war es allerdings, sich zu vergegenwärtigen, dass diese europäischen Kinder nicht schlechter auszusehen schienen als Millionen von Kindern, die in den Entwicklungsländern ein so genannt normales Leben führen.» Das Votum verfehlt seine Wirkung nicht wird UNICEF als permanente Organisation etabliert, zusammen mit dem Weltkindertag als Symbol der Unterstützung ihrer Ziele. Der Name steht nun für United Nations Children s Fund. 6 Die ersten Nothilfeprogramme bestanden darin, Decken, Milch und Schuhe an Familien mit Kindern zu verteilen. Von Wohltätigkeit zu Entwicklungshilfe UNICEF etabliert sich als gut organisiertes UN Hilfswerk, dessen Arbeit am meisten geschätzt und am wenigstens umstritten ist. Die entkolonialisierten Länder sind nun Mitglieder der Staatengemeinschaft. Partnerschaft zwischen den industrialisierten und den Entwicklungsländern ein damals noch neuer Begriff und der gemeinsame Kampf gegen die Armut ist moralische Pflicht. Hinzu kommen strategische Motive. In der ideo-

8 Die Verleihung des Friedensnobelpreises geht auf die Initiative von Hans Conzett, Nationalrat und Präsident von UNICEF Schweiz, zurück. logischen Auseinandersetzung des Kalten Krieges über den Weg zur Überwindung der Armut bieten sich Chancen zu Allianzen. Auch das Pflichtenheft von UNICEF ändert sich. Kinder werden nicht länger nur als Empfänger von wohltätiger Hilfe gesehen. In einem umfassenden Bericht über die Lage der Kinder in den Entwicklungsländern trägt UNICEF 1960 die Erkenntnisse und statistischen Daten der verschiedenen spezialisierten UN Organisationen wie WHO, FAO, ILO und Unesco zusammen. Der Bericht zeigt auf, welche Bedürfnisse in den verschiedenen Phasen der Kindheit und der Adoleszenz erfüllt sein müssen und in der Entwicklungspolitik eines Landes Priorität haben müssen erhält UNICEF den Friedensnobelpreis. Die Vergabe zeugt von der weltweiten Anerkennung der geleisteten Arbeit. Die Geberländer verlangen nun von den Empfängerstaaten umfassendes Engagement zugunsten ihrer Kinder. Neben den Aktivitäten und Einrichtungen, die Kindern direkt zugute kommen Geburtshilfe, frühkindliche Betreuung und Förderung, Gesundheitspflege oder Grundschulbildung, gilt es, gesellschaftliche Veränderungen zur Hebung des allgemeinen Lebensstandards zu bewirken, etwa durch den Ausbau der Wasserversorgung, von sanitären Einrichtungen und Wohnungen sowie durch Stadtentwicklung oder Einkommen fördernde Massnahmen. In den ersten Jahren wird befürchtet, dass die amerikanische Unterstützung nach der Gründung von UNICEF versiegen würde. Maurice Pate setzt auf die Unterstützung durch Bürgergruppen. Er hält diese für ebenso wichtig wie die Beiträge der Regierungen wird auf Einladung der First Lady Bess Truman das amerikanische Komitee für UNICEF gegründet. Im Jahr 1952 bittet Maurice Pate den ehemaligen Premierminister Belgiens, Paul-Henri Spaak, sich bei den europäischen Regierungen und führenden Persönlichkeiten für die Anliegen von UNICEF einzusetzen. Auf seiner Reise wird er vom Schweizer Willy Meyer begleitet; sie wird Ausgangspunkt für ein Netz von nationalen UNICEF Komitees entstehen die Komitees in Belgien und Deutschland, gefolgt von Dänemark, Schweden und Norwegen im Jahr kommen Italien, die Niederlande und Kanada hinzu, 1956 Grossbritannien, 1958 Luxemburg und schliesslich 1959 die Schweiz. 7

9

10 Die Geburtsstunde von UNICEF Schweiz Bei seinen Bestrebungen, ein nationales Komitee für UNICEF auch in der Schweiz zu etablieren, stösst Willy Meyer anfänglich auf grosse Schwierigkeiten. Bereits bestehende Organisationen für Kinder sehen die neue Organisation in Konkurrenz zu ihrer Arbeit. Daraufhin wendet er sich an Dr. Hans Conzett, einen alten Schulfreund. Conzett war Verleger und Nationalrat und in dieser Funktion Mitglied der Kommission für auswärtige Angelegenheiten. Meyers Vorschlag entsprach der Tradition der schweizerischen Neutralität und der humanitären Tätigkeit des Landes. Und er appellierte an Conzetts Engagement für internationale Zusammenarbeit. Die Schweiz hatte, obwohl nicht Mitglied der UNO, immer schon einen Sitz im UNICEF Verwaltungsrat; Die schweizerische Delegation gehörte mitunter zu den aktivsten. Mit Unterstützung des damaligen schweizerischen UNO- Botschafters Felix Schnyder wandte Maurice Pate sich an Max Petitpierre, den damaligen Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten. Dieser versicherte Hans Conzett anschliessend der Unterstützung der Regierung. Am 13. Juni 1959 wird im Berner Hotel Bristol das Schweizerische Komitee für UNICEF mit Sitz in Zürich gegründet. Werner Erisman, Zentralsekretär des Schweizerischen Hilfswerks für aussereuropäische Gebiete (SHAG), der heutigen Helvetas, leitet das Sekretariat. Vier jährliche Treffen sollen für die Bearbeitung der eingehenden Post aus Paris, dem damaligen UNICEF Sitz für Europa und Nordafrika, reichen. Doch die Schuhschachtel quillt bald über und Willy Meyer hat es unterlassen, das Komitee über die Kartenaktion zu informieren. Als ein paar Monate vor Weihnachten Schachteln mit UNICEF Karten eintreffen, ist die Überraschung perfekt. Schnell sucht man eine geeignete Kraft, die sich für die Arbeit von UNICEF begeistern kann und Erfahrung in Organisation und Öffentlichkeitsarbeit mitbringt. In den beiden für die PR bei der Schweizerischen Ausstellung für Frauen in Zürich verantwortlichen Frauen, Marei Lehmann und ihrer Assistentin Andrée Lappé, wird er fündig. Die Erste wird Vizepräsidentin, letztere Ge - schäftsleiterin des Komitees. Andrée Lappé schafft die Herkulesaufgabe und verkauft innerhalb von zwei Monaten Schachteln. Damit beginnt die Arbeit von UNICEF Schweiz. Milchspende Eine der grössten Leistungen in den 1950er Jahren ist die Rolle, die UNICEF beim Aufbau der Genossenschaftsbewegung für die Milchproduktion in Westindien spielt. Nach der Wiederherstellung der Milchwirtschaft im zerstörten Nachkriegseuropa befasst sich UNICEF in logischer Fortführung mit der Milchversorgung in der Entwicklungswelt. Damals gilt Milch als perfekte Zusatznahrung für fehlernährte Kinder. In Indien hilft UNICEF massgeblich mit, die Milchwirtschaft zu entwickeln, ein halbes 9

11 Dutzend moderner Molkereibetriebe aufzubauen und hygienisch verarbeitete Milch der Büffelkuh, angereichert mit importiertem Magermilchpulver, an Kinder abzugeben. Die Produzenten können so ein Zusatzeinkommen generieren und für ein paar wenige Rupien am Tag besseres Essen für sich und besseres Futter für die Tiere kaufen. UNICEF Schweiz lanciert 1960 in Zusammenarbeit mit dem Zentralverband Schweizerischer Milchproduzenten die grosse Spendenaktion Eine Tasse Milch pro Tag zu - gunsten der Milchprogramme. UNICEF Schweiz will Milchkonserven im Wert von 2 Millionen Franken finanzieren. Ein Teil der Kosten soll aus privaten Spenden stammen. Rund 1500 Milch- und Lebensmittelläden, unter ihnen auch Migros und Coop, verkaufen in der Zeit vom 15. September bis 15. Oktober Gutscheine zu einem Franken als so genannte UNICEF Milchspende. Der für jene Zeit enorme Betrag von Franken kommt zusammen. Eingeläutet wird die Aktion am 18. Mai 1960 mit einem nationalen Milchtag. Der damalige Bundesrat Friedrich Traugott Wahlen unterstützte die Kampagne mit einer flammenden Rede über den Kampf gegen Hunger und Fehlernährung. Wahlen war in einer früheren Funktion Landwirtschaftsdirektor der FAO. Durch die Kampagne erhält UNICEF in der Schweiz einen gewaltigen Auftrieb. Von langer Dauer ist er jedoch nicht, denn die Entwicklungsdebatte nimmt international einen anderen Lauf. Die 1950er Jahre sind geprägt vom Kampf gegen Hunger und Seuchen wie die Himbeerpocken, Malaria, Lepra, Trachom und Tuberkulose. Mitte der 1960er Jahre wird klar, dass diese Massenkrankheiten nicht allein mit Massenkampagnen, sondern mit verbesserten gemeinschaftlichen Gesundheitsdiensten zu kontrollieren sind. Für UNICEF Schweiz bedeutet dies, dass die Spendensammlung für konkrete Projekte zugunsten einer integrierten Hilfe weichen muss. 10 Dank der Spendenaktion Eine Tasse Milch pro Tag können in Delhi, Indien, Tausende von Kindern täglich mit eiweissreicher Nahrung versorgt werden. UNICEF Grusskarten als Zeichen der guten Tat In den ersten Jahren ist der Verkauf von Weihnachts- und Grusskarten die wichtigste Einkommensquelle des Komitees. Er wird mit Hilfe von Freiwilligen organisiert. Von Beginn an lehnt Conzett eine finanzielle Unterstützung des Komitees durch den Bund ab. Er ist überzeugt, dass

12 Die Worte «ehrlich» und «geradlinig» fallen in seinem Zusammenhang früher oder später immer. So auch bei Andrée Lappé, der ersten Geschäftsführerin von UNICEF Schweiz und damit der ersten Angestellten von Hans Conzett, als er das Schweizerische Komitee für UNICEF gründete: «Was er machte, packte er fadengerade an. Er war hartnäckig und furchtlos; und für das, was er als sinnvoll und gerecht empfand, setzte er sich ohne Schonung eigener Kräfte und Bequemlichkeiten ein.» 1959 gelangte Bundesrat Petitpierre an Hans Conzett, damals 44-jährig und seit acht Jahren BGB-Nationalrat. Im Zuge der Überlegungen, wie die Schweiz ihr aus Zeiten des Zweiten Weltkrieges angeschlagenes Ansehen verbessern könnte, kam die Idee auf, ein nationales Komitee für UNICEF zu gründen. Conzett sagte zu, und innert Kürze war das Komitee ge - gründet. Auch wenn der Beginn bescheiden organisiert war, musste Conzett in den ersten beiden Jahren rote Zahlen hinnehmen. Auf Max Petitpierres Versprechen, es werde sich «immer irgendwo ein Kässeli finden», liess er sich indes nicht ein. Zu gross war seine Befürchtung, dass auch regiert, wer zahlt. Keinem seiner Grundsätze wurde er während seiner 29-jährigen UNICEF Karriere untreu wurde er zum Delegationschef der Schweiz im UNICEF Verwaltungsrat gewählt, von 1974 bis 1976 war er Vorsitzender, und während 24 Jahren gehörte er dem UNICEF Verwaltungsrat an. «Immer wenn Neuwahlen anstanden, «Er packte alles fadengerade an» hatte der Name Conzett fast alleine für die Wiederwahl der Schweiz gebürgt», erinnert sich der heutige Präsident, Wolfgang Wörnhard, «jedes Mal hatte die Schweiz von den kandidierenden Ländern die meisten Stimmen. Ein Kommentar dazu erübrigt sich; die Fakten sprechen genug klare Worte.» Als Conzett 1988 zurücktrat mit der Be - gründung, gehen zu wollen, bevor die anderen fragten: «Wänn gaht dä alt Chlütterli äntli?», liessen ihn viele nur ungern ziehen. So auch Bundesrat René Felber, der ihm schrieb: «Sie übergeben Ihrem Nachfolger ein Werk, das ein Vorbild aller andern nationalen Komitees geworden ist. (...) Ein jahrzehntelanger Einsatz für die Gesundheit und die Entwicklung, für das Wohlbefinden und eine bessere Zukunft der Kinder dieser Welt stellt Sie in die Reihe der grossen Schweizer, welche unsere humanitäre Tradition begründet und weitergeführt haben.» Was Hans Conzett anpackte, tat er mit Leib und Seele: Von 1951 bis 1971 sass er als Mitglied der Bauern-, Gewerbe- und Bürgerpartei (der späteren SVP) im Nationalrat, präsidierte dort die Petitionskommission und die Kommission für auswärtige Angelegenheiten und von 1967 bis 1968 den Nationalrat. Mit ebensolcher Energie hatte er sich Schöngeistigem gewidmet: Nach dem Jurastudium war er 1942 in den Familienbetrieb Conzett & Huber eingetreten und hatte zwei Produkte mit lanciert, die weltweit bekannt wurden: die Zeitschrift «Du» und die «Manesse-Bibliothek der Weltliteratur». Und immer wieder hatte er aussergewöhnliche Ideen. So auch 1964, als er Schweizer Parlamentarier überzeugen konnte, UNICEF für den Nobelpreis vorzuschlagen. Den 10. Dezember 1965 dürfte er nie vergessen haben: Es war der Tag, an dem Henri Labouisse, da maliger UNICEF Generalsekretär, von König Haakon in Oslo die Friedensnobelpreis-Medaille und das Diplom im Namen des Kinderhilfswerkes übergeben wurden. 11 Hans Conzett (1915 bis 1996), Jurist, Nationalrat, Präsident der Bauern-, Gewerbe- und Bürgerpartei (später SVP), Verleger, Gründer und Präsident des Schweizerischen Komitees für UNICEF bis 1988.

13 mit Staatsgeldern Einmischungsversuche einhergehen würden. Finanzielle Unabhängigkeit und eine schlanke Organisation sind seither ein wichtiges Leitprinzip von UNICEF Schweiz. Bereits 1961 verkauft das UNICEF Team, in dem alle bei allem mit anpacken, Grusskarten. Andrée Lappé erzählt: «Die ersten Kartenschachteln konnten wir glücklicherweise in der Waschküche des SHAG einlagern. Die Kartenprospekte mussten möglichst portofrei verteilt werden. Perle Buignon, die oberste schweizerische Pfadfinderin, erlaubte uns, den Prospekt der Pfadfinder-Zeitschrift Trèfle beizulegen.» Dank persönlicher Kontakte und guter Beziehungen zu Papeterien, Detailhandelsketten und Frauenvereinen steigen die Verkaufszahlen rasch an. Bereits 1962 verdoppelt sich der Verkauf und 1965 wird die Millionengrenze überschritten. Die UNICEF Grusskarte mit Werken von bekannten und unbekannten Künstlern, mit Ornamenten und Mustern aus verschiedenen Kulturen wird zum Zeichen der guten Tat in der Weihnachtszeit. Friedensnobelpreis für UNICEF 1964 liesse sich als Boomjahr für UNICEF bezeichnen. Der Verkauf der Glückwunschkarten erreicht die Rekordhöhe von 40 Millionen Stück weltweit. Die Organisation konzentriert sich jetzt mit Nachdruck auf die Bedürfnisse der Kinder als Teil der nationalen Entwicklung. Hans Conzett ist überzeugt, dass die Organisation mit ihrem UNICEF Schweiz sammelt in den Jahren 1959 und ,9 Mio. Franken für die Milchprogramme in Indien. hohen humanitären Ziel, dem grossen praktischen Wert ihrer Arbeit, verbunden mit der Pflege der universellen Zusammenarbeit, eine ausserordentliche Leistung für die Weltgemeinschaft erbringt. Diese Arbeit sollte Anerkennung finden durch das Nobelpreiskomitee in Norwegen. Im Januar 1963 geht ein Brief, unterschrieben von den Nationalräten Hans Conzett, Hans Fischer, Matthias Eggenberger, Luis Guisan, Willy Sauser, Philipp Schmid, Ernst Studer und Rolf Suter, nach Oslo erhält UNICEF den Preis und wird für ihren Beitrag zum Frieden ausgezeichnet.

14 «Ich wäre für UNICEF durchs Feuer gegangen» Es ist eine Stimme, die so energisch ist, dass sie nicht zu einem Menschen passen will, der auf die achtzig zugeht. Es sind Augen, die eine Vitalität ausstrahlen, wie wenn der grössere Teil des Lebens noch zu leben wäre. Es ist eine Gestik, die sprühende Energie und grossen Tatendrang verrät. Es ist eine aussergewöhnliche Persönlichkeit, die man am besten selbst zu Wort kommen lässt: «1959 ging es mit Volldampf los, nachdem ich den Film Und Kinder lächeln wieder mit dem grossartigen Schauspieler Danny Kaye gesehen hatte. Darin ging es um burmesische Kinder, wunderschöne Kinder, mit schrecklich schmerzhaften Himbeer-Pocken. Eine Penicillin-Spritze von UNICEF konnte diese Kinder heilen. Das schien mir wie ein Wunder! Ich hatte damals ein eigenes kleines Büro an der Zürcher Bahnhofstrasse und wollte freiberuflich Sekretariatsarbeiten durchführen und Veranstaltungen organisieren. Am allerliebsten im humanitären Bereich. Im Jahr zuvor hatte ich die gesamte Ausstellungsorganisation der SAFFA (Bürgschaftsgenossenschaft von Frauen für Frauen) unter mir wie auch jene der Gartenbau-Ausstellung. Als ich kurz nach dem Film ein Inserat in der Zeitung entdeckte, in welchem das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen eine Mitarbeiterin suchte, wusste ich: Jetzt ist es so weit! Das Inserat war zwar langweilig formuliert. Doch es sollte anders kommen. Schnell waren wir ein verschworenes Grüppchen, bestehend aus vielen Freiwilligen vor allem aus meinem Freundesund Bekanntenkreis. Alle gaben ihr Bestes, liessen sich von der Arbeit mitreissen und waren voller Freude, sich für so etwas Tolles einsetzen zu können. Immer wieder hatte ich das grosse Glück, aussergewöhnliche Persönlichkeiten kennen - zulernen. Da gab es Menschen, deren wortlose Berührung meiner Schulter wie ein Ritterschlag wirkte. Eine Trennlinie zwischen Hobby, Vergnügen und Arbeit konnte ich nie ziehen, und jahrelang machte ich keine Ferien. Mit Haut und Haaren widmete ich mich dem Kartenverkauf, organisierte unzählige Ausstellungen, Veranstaltungen, hielt Vorträge, reiste, und machte alles gern ausser die Buchhaltung. Anfang der siebziger Jahre merkte ich, dass ich diesbezüglich nicht nur an Grenzen gestossen war, sondern daran beinahe kaputt ging. Das kann sich die heutige Generation fast nicht mehr vorstellen. Ich konnte das einfach nicht mehr bewältigen und brauchte Hilfe. Es ging vor allem ums Verbuchen der Kartenaktionen. Wir nummerierten die Rechnungen laufend, legten alles in Kopie ab und ich schrieb von Hand Liste um Liste. Mit 300 Rechnungen ging das noch, mit pro Jahr aber nicht mehr. Dann gab es einen Vorläufer zum Computer: ein Monstrum, er füllte das halbe Büro, konnte zwar viel speichern, war aber sehr kompliziert. Auch unter den Lochkarten litten wir. Wir mussten die Administration auf andere Beine stellen. Das war dann die Hauptaufgabe meiner Nachfolger. Ich bin ein ungeduldiger Mensch und wäre als Ehefrau und Mutter wohl nicht begabt gewesen. Überhaupt bin ich mehr fürs Kollektiv gemacht und weniger für die Einzelfürsorge. Ich habe Kinder sehr gern, und mir ist ein grosses Anliegen, dass jeder Mensch, der auf die Welt kommt, eine Chance hat, gesund aufzuwachsen und Gerechtigkeit zu erfahren. Genau in dieser Beziehung habe ich dank der UNICEF ein Instrument gefunden, mich einzubringen. Ich hätte mir auch vorstellen können, Politikerin zu werden, und bedaure manchmal ein wenig, mich auf der Ebene nicht engagiert zu haben. Aber noch heute glaube ich, dass UNICEF das Beste auf der Welt ist. Und es war es wert, sich hundert, manchmal auch zweihundert Prozent einzusetzen. Ich wäre für die UNICEF durchs Feuer gegangen.» 13 Andrée Lappé (*1930), von 1959 bis 1973 erste Geschäftsführerin von UNICEF Schweiz, bis 2000 freie Mitarbeiterin.

15 liegt in unserer Hand richtet UNICEF Schweiz Die Migros kann für eine gemeinsame Kampa- Das Schweizerische Komitee wird am 13. Juni eine Ausstellung im Schloss Rapperswil ein gne gegen Hunger gewonnen werden. Der Erlös 1959 in Bern gegründet. Dr. Hans Conzett, mit dem Ziel, die Organisation und ihr Wirken von Franken ist für Ernährungspro- Nationalrat und Verleger, wird zum Präsidenten bekannt zu machen. Im folgenden Jahr wird die gramme in Afrika bestimmt. gewählt. Zu den Gründungsmitgliedern gehören Ausstellung im Verkehrshaus Luzern gezeigt u.a. Perle Buignon-Sécretan, Dr. Suzanne Oswald, 1963 Die Schweizer Schulen sammeln am Solidaritäts- Zürich, Marianne Jöhr, Bern, Berta Hohermuth, Eine neue Chance zur Verbreitung der UNICEF tag für die Kinder in Kambodscha. Der Krieg in St. Gallen, Isabelle Thormann, Bern, René Steudler, Idee bietet sich in der Zusammenarbeit mit der Vietnam trifft die Kinder auf beiden Seiten ent- Lausanne, Werner Erisman, Zürich. Das Komitee Kinderzeitschrift Junior. Sie wird viele Jahre lang des Ho-Chi-Minh-Pfads. bildet einen so genannten Arbeitsausschuss. Das halten. Dreimal jährlich erhält UNICEF die 1968 Schweizerische Hilfswerk für aussereuropäische Gelegenheit, über die Situation der Kinder in Die gesellschaftliche Diskussion über Entwick- Gebiete (SHAG) übernimmt das Sekretariat. anderen Ländern zu informieren. lungshilfe erreicht ein neues Stadium. Handel 1960 UNICEF Schweiz nutzt die internationale statt Hilfe gewinnt durch die UNO-Konferenz Die erste grosse Spendenaktion heisst Aktion Schriftenreihe Les carnets de L ENFANCE für über Handel und Entwicklung in Delhi weltweite Milchspende. Der Sammelerlös beträgt 1,9 Mil- die Öffentlichkeitsarbeit. Anerkennung. Das Komitee unter der Führung lionen Franken von Hans Conzett diskutiert die möglichen Ver- UNICEF Generalsekretär Maurice Pate besucht UNICEF Schweiz zieht um an die Staufacher- änderungen, die sich für die UNICEF Hilfe den Bundesrat und nimmt die Naturalspende strasse 27 in Zürich. abzuzeichnen beginnen. von 5000 Kilogramm Milchpulver des Zentral- Der Bundesrat unterstützt UNICEF mit 1,9 Mil verbandes der Schweizer Milchproduzenten mit lionen Franken. UNICEF Schweiz trägt zusätz- Die grosse Hungerkatastrophe in Biafra bringt Dank entgegen. lich Franken bei. Bilder des Grauens in die Schweizer Stuben. Die Der Kartenverkauf ist für das SHAG zu aufwen- Dr. Hans Conzett engagiert sich zusammen mit Spendenkampagne erbringt Franken. dig. Der Arbeitsausschuss entscheidet sich des- den Fraktionspräsidenten des Schweizer Parla- Ein Teil der Gelder stammt aus der Oliver-Gala halb zur Anstellung einer Mitarbeiterin. Andrée ments für die Vergabe des Friedensnobelpreises in Genf und Zürich. Erstmals treffen hier Wohl- Lappé wird zur ersten Geschäftsleiterin gewählt. an UNICEF. tätigkeit und politische Korrektheit aufeinander Vor den beiden Hotels demonstrieren Jugendliche Die langjährige Zusammenarbeit mit dem Bund UNICEF erhält den Friedensnobelpreis. gegen den Krieg in Vietnam und sorgen mit ihrer 14 Schweizerischer Pfadfinderinnen beginnt mit Die Schweizer Schulen führen den traditionellen Ablehnung von «High-Society-Galas» für Auf- einem Treffen im Calancatal. Die Initiative Mai-Solidaritätstag zugunsten von UNICEF sehen. kommt durch die Vermittlung von Perle Buignon durch zustande Die Hungerkatastrophe von Biafra kostet Mil- Die Kongo-Krise erfährt breite öffentliche Auf- Danny Kaye wird von UNICEF Direktor Maurice lionen von Kindern das Leben. In der Schweiz merksamkeit. Die Spendenkampagne für die Pate zum UNICEF Botschafter ernannt. Das flaut die Solidarität ab. Für Biafra fliessen noch UNICEF Hilfsleistungen beginnt mit einer Film- Engagement des beliebten und bekannten Stars Franken. premiere im Kino Scala in Zürich. ermöglicht UNICEF Schweiz den Eingang ins Gertrud Lutz, ehemalige UNICEF Vizedirektorin, 1962 Fernsehprogramm. Die internationale Danny wird Mitglied des Komitees. Aus Platzgründen Unter dem Titel Die Zukunft der Welt liegt in Kaye Show wird auf allen Landessendern ge - zieht die Geschäftsstelle von der Stauffacher- den Händen des Kinder die Zukunft der Kinder zeigt und löst eine Welle der Solidarität aus. strasse an die Werdstrasse 36.

16

17

18 Beteiligung der Menschen wird zum Schlüsselelement Bei Entwicklungshilfe-Organisationen macht sich Anfang der 1970er Jahre vielfach Ernüchterung breit. Obwohl das vorangegangene Jahrzehnt als ein Entwicklungsjahrzehnt der Weltwirtschaft bezeichnet werden kann, ist die Kluft zwischen armen und reichen Ländern und zwischen armen und reichen Menschen gegen sein Ende wesentlich breiter. Die Erwartung, dass der Transfer von Kapital und technischem Know-how von selbst Wirtschaftswachstum bringen und der schlimmsten Armut rasch ein Ende setzen würde, erweist sich als Trugschluss. Zusätzlich verschärft eine Reihe von Krisen und Katastrophen die Not der Entwicklungsländer. Sie müssen zum Teil mehr als die Hälfte der Exporteinnahmen für Nahrungsmittel, Medikamente, Kunstdünger, Transport und andere lebenswichtige Güter einsetzen mit ernsthaften Folgen für 500 Millionen Kinder. Die Einsicht reift, dass Entwicklungshilfe gezielt den Lebensbedingungen der Armen gelten muss, indem man den Menschen hilft, ihre eigenen Grundbedürfnisse zu erfüllen. Massgeblich gefördert wurde dieser Gedanke von der Internationalen Arbeitsorganisation. Geberorganisationen wie die Weltbank forderten die Regierungen der Entwicklungsländer auf, das Wohl der ärmsten Bevölkerungsgruppen oben auf die Agenda zu setzen. UNICEF entwickelt eine Strategie zur Errichtung von Grundversorgungsdiensten. Als Schlüsselelement gilt die Beteiligung der Gemeinschaft. Die Massnahmen umfassen die Ausbildung in einfachen Aufgaben der Säuglingspflege bis hin zum technischen Unterhalt von Wasserpumpen. Besondere Aufmerksamkeit erhält die Mutterund-Kind-Betreuung vor, während und nach der Geburt. Die Grundversorgungsdienste erwecken grosses Interesse, in einigen Kreisen aber auch Bedenken, dass sie für die ärmsten Länder zweitklassige Dienstleistungen bedeuten könnten. Wasser: die Quelle des Lebens Dürrekatastrophen und Überschwemmungen veranlassen UNICEF Ende der 1960er und Anfang der 70er Jahre, sich mehr mit Wasser zu beschäftigen. Zwar hat sich die Organisation bereits in den 1950er Jahren an der Errich- Die Entwicklung der Handpumpe Mark II markiert den Beginn von umfangreichen Brunnenprogrammen in zahlreichen Ländern. 17

19 tung von Wasserleitungen und Abwasseranlagen beteiligt. Doch die Dürre in Bihar verlangt nach neuen Massnahmen mit schnellen Resultaten. Erstmals bringt UNICEF 1967 auf dem Luftweg 11 Halco-Bohrtürme nach Indien. Dank ihnen kann innerhalb von 2 Monaten Zugang zu sauberem Wasser für 222 Dörfer geschaffen werden wird mit Partnerorganisationen und der indischen Firma Richardson & Cruddas die Handpumpe aus Schweissstahl Mark II entwickelt. Sie wird zum Prototyp einer äusserst stabilen und dennoch körperlich leicht bedienbaren Handpumpe. Sie markiert den Beginn von umfangreichen Brunnenbauprogrammen in zahlreichen asiatischen und afrikanischen Ländern kehren 10 Millionen Flüchtlinge in den neuen Staat Bangladesch zurück. In dieser Notlage beteiligt sich UNICEF an grossangelegten Wasserversorgungsprojekten für die Dörfer. Niemand hat zu diesem Zeitpunkt Kenntnis von der durch arsenhaltige Gesteinsschichten verursachten Wasserverseuchung in weiten Teilen des Landes. 20 Jahre später werden die Folgen sichtbar und erfordern neue Strategien. Tausende von Brunnen werden überprüft und neu gebaut. UNICEF Schweiz wird das Programm Ende der 1990er Jahre unterstützen. Das Internationale Jahr des Kindes Am 9. Januar 1979 war die Generalversammlung der Vereinten Nationen zum Bersten voll mit einem ungewöhnlichen Publikum. Es war die Galavorstellung A Gift of Song, der Auftakt zum Internationalen Jahr des Kindes. Künstler wie ABBA, Bee Gees, Olivia Newton-John u.a. schenkten ihre Lieder UNICEF. Sie reihten sich damit ein in die lange Liste berühmter Persönlichkeiten, die ihren Namen und ihre Zeit UNICEF zur Verfügung stellten. Angefangen beim legendären Weltstar Danny Kaye, der von Maurice Pate zum UNICEF Botschafter des guten Willens ernannt wurde, zu Peter Ustinov, Audrey Hepburn, Roger Moore, Shakira, Angélique Kidjo und vielen mehr. Sie alle arbeiteten bzw. arbeiten unentgeltlich für UNICEF. Das Internationale Jahr des Kindes (IJK) 1979 markiert einen Meilenstein in der Geschichte von UNICEF und UNICEF Schweiz. Es ist Anlass für eine Flut von Erklärungen, Entschliessungen und Feiern. Ins Zentrum des weltweiten Interesses rückt die Situation der Strassenkinder und der behinderten Kinder löst James Grant Henri Labouisse als UNICEF Generalsekretär ab. Am 10. Dezember orientiert er in New York erstmals über die Situation der Kinder in der Welt. Das Statement markiert den Beginn einer neuen Ära und gipfelt in der jährlich erscheinenden Publikation Zur Situation der Kinder in der Welt. UNICEF Schweiz: Im Zeichen der Wohltätigkeit Die 1970er Jahre stehen ganz im Zeichen des Grusskartenverkaufs. Er erfordert den Einsatz aller Kräfte. Jedes Jahr wird ein neues Produkt geschaffen, das die Botschaften von UNICEF auf vielfältige Weise verbreitet. Es

20 Die Zeilen lesen sich wie eine Liebeserklärung: «Du hast unsere Herzen gewonnen! Deine Arbeitsfreude, Deine Liebe zu den Menschen, die zur grossen UNICEF Familie gehören, Dein Gefühl der Verantwortung gegenüber den notleidenden Kindern hast Du auf uns übertragen. Das wurde zum eigentlichen Grundstein un - serer Tätigkeit. Dass sie erfolgreich war und ist, haben wir daher zu einem ganz wesentlichen Teil Dir zu verdanken», schrieb das Schweizer UNICEF Komitee zu Beginn der neunziger Jahre. Gertrud Lutz war eine Frau, die sich auf gerader Linie in die Herzen ihrer Mitmenschen hineinbewegte. Sie war eine ungewöhnliche Frau mit einer ungewöhnlichen Schaffenskraft und einem ungewöhnlichen Werdegang: 1911 kommt sie als Tochter eines Käsers im Emmental zur Welt. Mit 18 fasst sie den Entschluss, in die USA auszuwandern. Das Handelsdiplom in der Tasche, findet sie eine Stelle beim Schweizerischen Konsulat in Louisiana begegnet sie dort dem Schweizer Diplomaten Carl Lutz. Die beiden heiraten. Noch am Hochzeitstag reist das Paar nach Palästina, wo es bis 1941 bleibt. Die nächste Station heisst Budapest. Zwischen 1942 und 1944 rettet Vizekonsul Lutz über Juden vor dem Tod. Seine Frau unterstützt ihn nach Kräften; während Monaten versorgt sie 50 Personen, die sie im Keller der Schweizerischen Gesandtschaft versteckt hält. Umso schmerzhafter muss die Er - fahrung sein, als ihr Mann sie wegen einer Ungarin verlässt. «Sie hat Berge versetzt» Resignation aber hatte in ihrem Herzen nie Platz. Gertrud Lutz engagierte sich für die Hilfsorganisation «Schweizer Spende» in Sarajewo, Finnland und Polen, bevor sie 1948 für UNICEF tätig wurde. Sie startete als Leiterin in Warschau, daraufhin übernahm sie für 14 Jahre die UNICEF Vertretung in Brasilien. Vor ihrem Einsatz äusserten die Angestellten wiederholt den Wunsch, einen Mann an ihrer Spitze zu haben. Schliesslich entschied UNICEF Direktor Maurice Pate, Gertrud Lutz einen Begleiter zur Seite zu stellen. Nach wenigen Wochen erwies sich dieser Schritt als überflüssig. Selbst der skeptische brasilianische Gesundheitsminister musste feststellen, Gertrud Lutz denke wie ein Mann, habe aber das Herz einer Frau. Oft war sie in Männergremien die einzige Frau. Sie baute das Speisungsprogramm auf, schuf Mütterheime, gründete Fachschulen für Kinderpflegerinnen. Bei ihrem Abschied 1965 wurde sie zur Ehrenbürgerin einer Reihe brasilianischer Staaten. Und die Zeitung «Brazil Herald» vermeldete vor ihrem Weiterzug nach Istanbul: «Der Engel fliegt in die Türkei.» Vor ihrer Pensionierung amtete sie als Vizepräsidentin von UNICEF in Paris. Dann zog sie in ihr Elternhaus im bernischen Zollikofen und wurde Gemeinderätin. Doch auch dieser Schritt hielt sie nicht davon ab, häufig zu reisen und viel unterwegs zu sein bis zu ihrem letzten Tag, als sie im Zug nach Zürich fuhr, um im Fernsehen an einem «Sternstunden»- Gespräch zum Gedenken an Carl Lutz teilzunehmen. Es sollte ihre letzte Reise sein: Gertrud Lutz starb unterwegs an Herzversagen. «Sie glaubte daran, dass man Berge versetzen kann, wenn man wirklich und ernsthaft an die Arbeit geht», sagte Andrée Lappé, erste Geschäftsführerin von UNICEF Schweiz, an der Abdankung. Und: «Sie hat Berge versetzt!» 19 Gertrud Lutz ( ), 1949/50 Leiterin von UNICEF in Polen, Missions-Chefin in Brasilien, Vizepräsidentin von UNICEF und Direktorin für Europa und Nordafrika; bis 1988 Komiteemitglied und bis zum Tod Ehrenmitglied des Komitees.

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

UNICEF. 1946 Eine Organisation wird geboren

UNICEF. 1946 Eine Organisation wird geboren 1946 Eine Organisation wird geboren UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNO), ist ein Kind des Zweiten Weltkriegs und wird 1946 gegründet. In vielen Ländern Europas und Asiens herrscht

Mehr

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe Gründung 1979: Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan 1981: HELP wird als Hilfsorganisation für afghanische Flüchtlinge gegründet Gründungsmitglieder sind Abgeordnete aller Parteien Zunächst Sachspenden

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte...

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte... Ein Herz... Eine Decke gegen die Kälte... 8405 WINTERTHURP. P. Schweiz Hinterdorfstrasse 58 CH - 8405 Winterthur 85-419806-5 www.herz-fuer-kinder.ch info@herz-fuer-kinder.ch T +41 (0)52 246 11 44 F +41

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Die schönsten Banknoten der Schweiz

Die schönsten Banknoten der Schweiz Die schönsten Banknoten der Schweiz MoneyMuseum Banknoten sind die Visitenkarte eines jeden Landes. Das gilt für die neuen Euronoten, die ab Januar 2002 in Umlauf gelangen werden, wie für die acht Banknotenserien

Mehr

10 Sachen, die man nach einer Katastrophe nicht spenden sollte

10 Sachen, die man nach einer Katastrophe nicht spenden sollte 10 Sachen, die man nach einer Katastrophe nicht spenden sollte Übersetzung eines Beitrags in www.money.howstuffworks.com Originaltitel: 10 Worst Things to Donate After a Disaster by Dave Ross Sie denken

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr.

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. Liebe Leserinnen und Leser, EDITORIAL mit großer Freude stelle ich Ihnen heute ein Projekt vor, das für viele Kinder in Afrika

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Kinderpatenschaft. zur Welt.

Kinderpatenschaft. zur Welt. Kinderpatenschaft Ein Fenster zur Welt. Kinder in ihrem Umfeld unterstützen Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind vor seinem 5. Geburtstag. Jedes 4. Kind unter 5 Jahren ist mangelernährt. 58 Millionen Kinder

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

The World Bank IBRD / IDA

The World Bank IBRD / IDA The World Bank IBRD / IDA Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März / April 2009 Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März/April 2009 Japan 7,86 USA 16,38 USA 12,10 Japan 9,61 Deutschland 4,49 Deutschland

Mehr

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Anhand einer Präsentation und Arbeitsblättern erarbeiten sich die Sch das Wissen zur Geschichte von Kinderarbeit in der Schweiz und der heutigen Situation

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Die Welt neu sehen...

Die Welt neu sehen... Die Welt neu sehen... Ich habe Ihnen auf Ihrem Platz etwas hingelegt. Bitte nehmen Sie diese Papierbrille und schauen Sie mal hindurch. Wie sehen Sie die Welt? Sie ist grau und verschwommen. Die Welt neu

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Steyler Missionssparinstitut

Steyler Missionssparinstitut Steyler Missionssparinstitut Die Bank mit doppelt guten Zinsen Steyler Bank Herzlichen Dank für Ihr Interesse an der Steyler Bank Sie wollen für Ihr Geld gute Zinsen? Sie legen Wert auf kompetente Beratung

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2 I. Bericht der Regierung 3 1. Ausgangslage 3 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage 4 3. Finanzielle und personelle

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Assistenzbüro Selbstbestimmung Eigenveranwortung Persönliche Assistenz Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Interview mit Stefan C. Wie bist du zu einem Assistenzbudget gekommen? Wie ging es nachher

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Ich bin Caritas. Unser Leitbild

Ich bin Caritas. Unser Leitbild Ich bin Caritas. Unser Leitbild Was ist eigentlich ein Leitbild? Eine starke Persönlichkeit basiert auf Visionen, Werten und Prinzipien auch die Persönlichkeit eines Unternehmens oder einer Organisation

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung

Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung 2. Juni 2010 Olten Meine Person PR Berater (eidg. dipl.) Theaterhintergrund Dozent Kulturmarketing Hochschule Luzern (2x 24 Studierende) Leiter Kommunikation Tanzfestival

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen.

Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen. Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen. Eine kleine Erfolgsgeschichte Was im Jahr 1972 als Hobby von Luzie Baatz neben ihren privaten Investitionen auf dem Bausektor begann, entwickelte sich dank ihrer Professionalität

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident.

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident. Die Rede im Internet: www.bundespraesident.de Seite 1 von 5 Grußwort von Bundespräsident Horst Köhler bei der Verleihung des Afrikapreises der Deutschen Afrika-Stiftung an Dr. Paul Fokam und John Githongo

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 GESCHÄFTSLOGIKEN DER ZUKUNFT 02 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 2 IMP Perspectives 82 einzigartige Perspektiven oder über einzigartige Sichtweisen

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Strom und Spannung unsere Leidenschaft

Strom und Spannung unsere Leidenschaft Strom und Spannung unsere Leidenschaft Langjährige Erfahrung, ein umfassendes Know-how, internationale Marktpräsenz und der Wille zur permanenten Weiterentwicklung unserer Produkte machen uns zu einem

Mehr