IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D"

Transkript

1 Nr. 9 vom 29. Februar ,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr MOSS Lücken in Sharepoint We de M c f Off ce S a e Se e a e c e P d U e e e e de, e e : A f a e! SEITE 6 NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS EuroSOX COMPLIANCE Vorbereitet auf EuroSOX? I f f M a e d e R c e de EU a a e Rec c e Ze a, da c d e IT da be c äf SEITE 42 INTERVIEW Aufräumen bei T-Systems De e e T S e CEO Re a d C e e be He a f de e d C a ce f de e de c e IT D e e e SEITE 44 IT-Gehälter: Bezahlt DIESE WOCHE wird nach Erfolg Die Fi gehäl e on IT-F h ng k äf en agnie en, de a iable An eil eig Un e m S ich haben Lei ng - äge 8 ie P o en meh a f dem Kon o D e Ge ä e IT F äf e e c e c e e e a de e e ä e Pe a a e e c de a S a e da Ke e eb de a e e Ve d e, d e Pe a a a Ha b d d e e e a e e abe D e S d e e c e de d e IT F äf e ac de J b f e Be e c, Ab e, G e d P e e e Da e c a e Le e e f e e P e e e be e d e e Ma d ac P e e, ac de e V a e e N de e af e a e D e U e c e, da d e U e e e a e e e be e e Ve e e e e Da G d e a de T e d e e de IT e c Da F e a de IT Be e c e e e e Ba c f e 5 a f 5 E, daf e de a ab e A e a f 58 E Be de IT Ab e e e e de a ab e A e D c c e b 5 P e a f 5 b P e N de H e a c e e e e, be de G e d P e e e, ac de a ab e A e d e P e a Kleinbetriebe zahlen schlechter S a be e ba ac c a c d e U e e e e IT F äf e e e e ä d c e S f a e a e e a M a be e e e c e d c c c d 5 E Ja e e a, e e e F a d fe e c be d E Ja e a ä f e e Da E e a Ma a e Lebe d Ja e Ve e c V a ac P e e e e, 5 Ja e b a c a c da a e d e e e H ff e e a f Ge a e e ac e A f c e Be c a f Se e 8 hk u Microsoft geläutert? M c f T a a e B ad S, S e e Ba e d Ra O e be e e e de P e e, Sc e e ffe e e d da Ve a e ä de e Le e S e, a da a e Nachrichten SEITE 2 BI-Markt unter der Lupe D c Übe a e d O ac e, IBM d SAP Ge c äf B e I e e ce e e e e D e S a e e be e e c e c e a e Produkte & Technologien SEITE 9 Mobility für kleines Geld T d T c, e U e e e e e f a e e A f a d M b e C f e e e Produkte & Technologien SEITE 20 Was Smart Switches bringen E c e de e e E e e S c e, e e Te e Produkte & Technologien Praxis SEITE 24 Arbeiten im Netz I Ze a e Web abe c d e M c e e de Z a e a be e a de Schwerpunkt SEITE 28 IDG Business Media GmbH, c/o CSJ, Postfach 40220, München PVST B 265 C DPAG Entgelt bezahlt

2 COMPUTERWOCHE 9/2008 INHALT 3 Microsoft-Chef Berg im Gespräch 5 NACHRICHTEN UND ANALYSEN Was Microsoft unter Software-Services versteht und wie das jüngste Bekenntnis zu mehr Offenheit zu werten ist, erklärt Microsofts Deutschland-Geschäftsführer Achim Berg im Interview. SAP-Kunden planen ohne SOA 6 A f e e T effe de U e G DSAG e e c, da d e A e de f e e e Re ea e e f e, a SOA abe a e e Geda e e c e de PRODUKTE & TECHNOLOGIEN Die Sharepoint-Debatte 6 M c f P a f f d e F a e a f, b Ab e e a e e e a e IT K e e c e Kritik an BI-Schwergewichten 9 Ga e a c be a e Me a Ve d f B e I e e ce e e a e P d a e e e e e Juniper betritt Switch-Markt 22 M de EX Se e de He e e E e e S c Ge c äf e e C c a e e PRODUKTE & TECHNOLOGIEN SCHWERPUNKT: ARBEITEN IM NETZ PRAXIS Test: Smart Switches 24 Wa e c d e e e Ne e e Virtuelle Testumgebungen 26 W e c VM a e d A da A be fe d S f a ee c e e a e ä IT-STRATEGIEN Defizite in deutschen IT-Shops 39 CIO, d e c e c a e e D e e e def e e, e fe de U e e e a a EuroSOX: Es wird langsam Zeit 42 M de T e a E SOX abe c b a e e U e e e a e a de e e Dabe b e e ade de IT c e e IT-SERVICES Teambildung mit Internet-Werkzeugen 28 Web e e C ab a S e e f de de W e a a c Alternativen für Word, Excel und Powerpoint 30 O e T be e e be e e e A f abe De S f a e Mobilität und Internet verändern die Arbeitskultur 3 A c e e e E e ä fe b a c e Ne ä e Clemens muss Kosten senken 44 I Ge äc de d e T S e CEO Re a d C e e E c e Ve eb, Ma a e e d Be eb a D e S a e E e e Se ce d B e Se ce c e e a f e JOB & KARRIERE Cloud Computing 34 K e Web e e IT A be eb e b e be d e A a e IT-Gehälter 2008: Kein Grund zum Neid 48 IT F äf e e a e e P e e Ge a a V a Be de c e de d e P e e e ab K e e We fe : D e F e ä e a e e de d a c ä f, daf e de a ab e A e de E e, e d e a e e S d e d Pe a a e CW-TOPICS: NEXT GENERATION NETWORKS Mit durchgängigen IP-Netzen lässt sich mehr erreichen als VoIP. Eine Verlegerbeilage ab Seite 35 STANDARDS Impressum 4 Stellenmarkt 55 Zahlen Prognosen Trends 90 Im Heft erwähnte Hersteller 90 RSS Reader Social Networks Interne Mitarbeiteroder Projekt-Blogs Empfehlungs- und Bewertungsverfahren Wikis Blogs/Podcasts in Marketing und PR Social Bookmarking Befragt Genutzt von einzelnen Mitarbeitern waren 56 Firmen; Quelle: Von einzelnen Abteilungen Anteile (gewichtet) in Prozent aller Unternehmen (> 00 Mitarbeiter, wissensintensive Branchen) Berlecon Research/Coremedia AG Unternehmensübergreifend Die Highlights der Woche CeBIT-Special D e CeBIT 8 c a c d e e Ja ede Ta e de IT P f ac Ha e E a, b S e dabe d de Ha e b e be a e S e Ne, be e e de Me e d ä e, de Ka e ef d de e e e P d e a f de La fe de Vorlagen für jede Business-Situation S e b a c e U e a e f e e e a a e Be e b, e e e We e a a f e e de e e e M a be e be e e e e A f C e c e de f de S e be 8 V a e d A be fe Fac a e Aufgelegt warum Call-Center nerven La e Wa e e e, f e d c e A e e d e e P b e e fa ede a be e e e E fa e Ca Ce e e ac D e äd S e e, c F e e A e d e, e e e e E eb de a c e e e a e e E fa e e e E e e A e d Pa e Experten-Blog: SOA meets BPM O e e e e e e P e e e e SOA V e e e F e b ä d A ä c T a e U e e b a c e U e e e e e Se ce e e e IT I f a, Ge c äf e e a c a e ä de e Bed e a a e D e ä d e e E c Rec d e e e de SOA E e e a e e e a e e e e BPM S e a e De B f e f e de Na e SOA ee BPM TK-Kosten sparen T e de Geb e a e e e e U e e e e K a e da D e e e e ec e e Se e, e S e e e e e, b S e f I e U e e e a e be a e d a S e da e e e BEI BEI UNS UNS GIBT GIBT ES ES DAS DAS DOPPELTE DOPPELTE FÜRS FÜRS GELD GELD.. Man kann es gar nicht oft genug betonen betonen: Beim Marktführer usedsoft können Sie mit gebrauchter Software nahezu aller großer Marken bis zu 50% sparen. Überzeugen Sie sich selbst: CeBIT Halle 4, Stand B70 oder unter

3 4 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 9/2008 MENSCHEN Ricke beaufsichtigt United Internet De E Te e C ef Ka U e R c e a e e e e A f c a e be e Be de I e e P de d Web e U ed I e e de Jä e d e Nac f e de c e be e E IBM Ge c äf f e Be a d D K e a Se c R c e N e be a Te e C ef c e e e, e f e c ede e P a e E Ge e c af e a, A f c a de Ve c e e e e Ge e a d e e da K e Kabe Bade W e be Ersatz für Klaus Zumwinkel D e De c e Te e a de c e de de He e C ef U c Le e e c c e e V e de de A f c a be e e a e De Jä e f E P C ef K a Z e e, de de P e Z a e a e e L ec e e e Ba e affä e ede e e a Le e be d e Le de K e a e d e ab M e A, ac e e Ab c ed de S e de Wa c, K ebe e d K e e B da f Z e S e e e e L a Sc de, Ve d B de a d d Le e de Fac be e c f Te e a, I f a ec e d Da e e a be, d e Ge c äf e Facebook verliert seinen CRO O e Va Na a, e C ef Re e e Off ce CRO Faceb, e ä da ä e S c a Ne U e e e De f e e A a Ma a e a Se e be 5 Faceb e e d a e e e Sc e e be de S c e e e M e D a c e e Be e d c M c f e e Wa c e c e G d f de We a de 8 Jä e, de b e a e e S e c C ef O e a Off ce COO Faceb a, d d e e e A c e a f de C ef e D e e A de e Ja e a e F e de Ma Z c e be e e e b be e de Ebay ernennt neuen Skype-Chef J S e a, de e CEO S c, be Mä d e Le de I e e Te ef ea b e e S e De Jä e Eba S a e ec ef M c ae a S aa ab, de d e Ge c äf e O be ac de Ra f S e M be de N a Ze be a e e be e a e A d e S e de P e e e c e e S c c A d e Haddad, a e Se V ce P e de P d e be Eba, Haddad e Ja Eba ac de Übe a e de be de e O e Ma a e Ba a Orga: Neuer Bereichsleiter Kundenservice Se M e Feb a 8 K a G e R e e e Be e c e e K de e ce be Ka e IT D e e e O a G bh R e, de e A f abe eb e e d e K de be a de Be e c e B a c e d Tec e e de Se ce De e e, e J e T efe bac D e e a e de K de e ce b a a e de Pe a e ce e e e R e a e a de e a D e be de Da e AG f d e e e e Af e a e P e e d A a e d e f d e I f a ec e de e ä c e Ve eb a a ä d Personalmitteilungen bitte an Kolumne Weniger Plus als ein Lokführer Z e ebe, e d c c c c e d E Ja e d e, a e e c e e G d a e e e Se e d 8 A c e d P e d e e E e a Le e e e e d, ä c da ebe A e d e ebe IT S e äf e e e e e e Nac f a e Head e e e e f c d e B de e D e U be e, e, e de H b a e D e a e d de a ab e A e e E e fa a e be e Be de Ge ä e e b b e be d e A be ebe abe e e e Fac äf e a e a f de Te c I Sc e d e e IT Ma a e de Da e ba e Pe a a f e e P e e a Ge e e a de K a e d e e E e e, e c e da P e V a e e a e de Z äc e e e c, d e a de e B a c e e e de d, de e e e e d e e c e Pe a e c S be e d e S a a be e a e Ta fe 5, P e e L, E e a de d ebe fa f f P e e e d e, d d e L f e abe a be a c ac a e a e S e d e f P e e a f de K I ab e Za e e d e e IT Ma a e e e a S a a be e T de d fe a c e a e Z äc e e c e d a I d a e e e e de f d e We c ä Christoph Witte Chefredakteur, de c e e be e Be f e e e f e F a d e e L, abe IT Ma a e e e e e A e e a S a a be e, Be c äf e E e a de de ebe be a e L f e A e d e c e ä b e be, da a c e e I a e e e e de a : De c e V ä de e d e e d c c c P e e a V a Se b e be c c d, da Pe a c ef e e ä c e e e A e de Ge ä e e Ja a e d e de e de e, d c e e P e Z ac e We c ä a D e e e e c e e a e e A f c a e de e de c e S a de S e e b a c e de a c c a a e, d e c de IT a be e, d a e a d e, d e c b e de Geda e a e, d e e fa e e de S e e e e J b c e d c daf a b de a e V da e e de e be a c, da e I f a de e De c a d abe d e e Fac äf e Na c da Ge a c de c e Fa, e c Le e f e e Be f e c e de D e We c ä, d e e a d c, abe a e e e e e c e E f Wa meinen Sie Sind ie P o en meh Gehal enig Di k ie en Sie mi im Blog de COMPUTERWOCHE n e h : blog com - e oche de Siemens streicht Tausende Jobs De M nchne Kon e n ba eine Komm nika ion a e adikal m S e e f c e de U ba de S a e E e e C ca SEN V de e e d 5 M a be e e 8 e H e e, da b De c a d Da be a a de K e, c d c Ve ä fe be e e e Pa e c af e e e e A e e e e e Da be ffe be e e e da We Le, de e d 5 Me c e a be e S e e Z f f SEN a f e e e e e Fe a e c e Der Druck auf Siemens wächst D e M c e a e be e e Ja e d e T e de E e e C ca Ab e b a abe e E f, b d e Ve a c e be e e, Ve a d e d e e e e I e e e e e e e f e c e Wä e d de e äc de D c Sä c e K e e de be e a f d e e Ve eb de e e e d ä e c da K e e e e c e, a Re a d Be d e, a f ä c e Le e be SEN U de A c c e e e, de U ba de S a e be c e e de, b S e e F a c ef J e Kae e SEN f a S f a e d L a b e e Ma a e e I F e e dabe Wac ä e e R a d d C a D e Ve a c e e a e d e Deba e e de Ha d S a e e e de Nac de Ve a f a Be Q ac e d e Ta a e d e e e Fe d c d e e d e Be e c af a f d e S a e S e Frage der Woche 47 e R f a a e a De Sa e de a b e de K e de K e b e be, be Kae e D e Pe a a a e de a e ä c e c be ebe D e Ge e c af e a fe S e e de, e a a de E fe e e Ge a e ba u Die Bedeutung der Leitmesse CeBIT wird 2008 und danach... Weiter abnehmen Keine Einschätzung 9 Wieder zunehmen Quelle: Computerwoche.de; Angaben in Prozent; Basis: Etwa gleich bleiben Knapp die Hälfte der Leser von CW-Online meinen, dass der Leitmesse CeBIT noch keine Trendwende zum Besseren gelungen ist.

4 COMPUTERWOCHE 9/2008 THEMA DER WOCHE NACHRICHTEN UND ANALYSEN 5 Achim Berg: SaaS ist zu kurz gesprungen Wa Mic o of n e Sof a e-se ice e eh nd a m U ili -Com ing kein T end i d, e klä De chland-ge chäf f h e Achim Be g im Ge äch mi den CW-Redak e en Ch i o h Wi e nd Ma in Ba e CW: Momen an i d in de Sof - a eb anche iel be Sof a e a a Se ice SaaS di k ie Fäh Mic o of in die em Be eich mi de eigenen A äg ng Sof - a e l Se ice nich einen Schlinge k, m ein Li en ge- chäf ch en BERG: E b e U e e e de e a e S f a eb a c e, da d e e H c e e a e e K fä a CW: Da m en Sie e klä en BERG: W b e e e e K de e e c e F e b ä a A f de e e Se e e d e A e de d e e e M c f P d a e e e e e ab A f de a de e Se e b e H M de e de a e bef a e e A eb e e Off ce L e Da b e e a e S e a e S f a e a a Se ce SaaS de O P e e Be eb b H b d e K de e c a f e e c e de d a ä e, e e e S f a e e c e H e a M c f e e a e R ad a e e De a b de ec e c de V f de Sc e e CW: Wa m abe äg Mic o of eine eigene Beg ifflichkei, elche die K nden e i BERG: We S f a e a a Se ce e M de c c e fa c be c e b Ic f de, SaaS e e K de abe de K b a e e a e I e e O e Se ce d e Wa c e e c e de e M c e e S e e d e Wa f e e, e e S f a e a c ff e e, abe a c d e V e e e e SaaS M de D e e K b a a e e e fe be e e M c f a c de S a e e CW: Geh e Mic o of nich doch nach ie o n da m, Li en en e ka fen BERG: G e S f a e a e P e M c f b e e e e L e de e e e Re e M c e e, e e be Ka f de de M e e E b M de e, d e Ab a e d N e e be c c e H e f de ede K de de c e P e d da c e M de Ode e e e S f a e e c e e Da d e a d e a e CW: Abe manche Anbie e n gena da BERG: Da Ge c äf de, da da e ec, de c e e e a ä e a e e CW: Z ä lich bie e Mic o of ei einige Zei Sof a e-se ice im Rahmen eine Li e-dien e online an, ie Windo Li e nd Office Li e Wie i da Ge chäf angela fen BERG: W abe d e e U fe d e e Re e P d e a e d d e de d e D e e e e a ba e Be e e e d e C e Be e c S d e O e S a e ebe I Be e c L e Se ce, be e e e Me e e, ac e a P M a e e e L e U e Acc A e de abe e Off ce L e A eb e e Pa e f e e U e e e a e efa d e e e F e e E Ma Ma e, Web De We e e d S c a O e e e Ic a e e e O e S f a e f d e be e, d e de e a f de Ma e f ba CW: Da ähnel dem, a Google mi einen Dien en anbie e Wie ollen Sie ich diffe en ie en BERG: Ic ffe e e e, be e d e e de c e S ac e Fea e e U a e e de e e A eb e a e e d c a d e e E f d e de efe Te e ä e ac e c be U d e de a c c d e D e e e e N e ca e CW: Die S oß ich ng die e Ini- ia i en ich e ich al o einde ig gegen Google BERG: W be c d e P e F a e e e de Ic a be, de V e e M c f, de Fea e e a c de A de N e H e a fe e a de e e CW: Abe Sie bei Mic o of ind doch die Ge iebenen Da Li e- Angebo haben Sie doch nich ohne No he a geb ach Gute Software hat ihren Preis oder sollen wir Software verschenken? BERG: Z de L e e L e A f e e e e A eb e d D e e d d e Ve a S f a e a f de De Da a e c c d a e ä e d c d e e a f eba, a de Fea e, d e S e abe S e de S e a Off ce e a d e a f Se ce I e e e fe e, be e e e Kampf um Yahoo: Im Internet zählt Größe CW: Was verspricht sich Microsoft von der Yahoo- Übernahme? BERG: Im Internet zählt Größe. Von der möglichen Akquisition von Yahoo erwarten wir uns eine höhere Reichweite im Web. Damit wollen wir unsere Position im Online-Werbemarkt verbessern, zum Beispiel durch Bündelung der Kräfte bei der Weiterentwicklung und Vermarktung unserer Suchmaschine. CW: In Sachen Search hinkt Microsoft Google noch hinterher. Wie wollen Sie diesen Rückstand aufholen? BERG: Eine gute Suchmaschine mit einer hohen Relevanz wird auch eine starke Akzeptanz haben. In der Kombination der Search Engines von Yahoo und D e e a I e e e e a e e Da be a de e c e e e e I f a W abe e äc e Off ce S e, abe V a, abe d e L e D e e CW: Da hö ich eh nach Clo d Com ing an We den die Rechenka a i ä en o O meh nd meh d ch eine A U ili Com ing e e BERG: W a be, da e e e M c ebe d c a e a c e c Ne a f de d Da e e C d C a c c d c e e d d c a e e S c a c ab e ba e Ze c d c e e E d e e M c a a e I e e d I e e Ne ebe CW: Dami immen Sie den The- en Nichola Ca nich, onach da Ende de IT-Ab eil ngen be o eh nd k nf ig Com - ing ie S om a de S eckdo e be ogen i d BERG: Z de a f ab e ba e Ze a c e e de a e T e d c e e e CW: Abe mi de Beha ng, da ich iele in de Clo d ei g n ige be eiben lä, ha Ca doch Rech BERG: T de e de C e e a U e de W e da a f e e, da e e Be e c e H de Pa e a de e d e C d ebe K e ed c e De G d: IT a c e D ffe e e e a I a e e L e f a e e ebe Da bede e, da d e S f a e Ke e e U d da e A e de c a U be e e Microsofts neue Offenheit CW: Z ne en Offenhei on Mic o of : Bi lang a de Kon- e n ech a am mi einen echni chen Info ma ionen Wa Microsoft sowie der Zusammenlegung der Entwicklungsabteilungen sehen wir eine hohe Relevanz und damit die Chance, diesen Abstand zu verkürzen. Wir versprechen uns, durch die Synergien insgesamt eine Milliarde Dollar pro Jahr einzusparen. CW: Wie lange wird es dauern, bis die Übernahme abgeschlossen ist? BERG: Es ist ein sehr dynamischer Markt. Das heißt, es kann relativ schnell gehen, auch wenn eine mögliche Fusion erst für das zweite Halbjahr angekündigt worden ist. Ich kann mir durchaus vorstellen, wenn die Integration im zweiten Halbjahr 2008 vonstatten gehen sollte, dass wir bereits 2009 erste interessante Ergebnisse sehen können. ind die G nde f Mic o of Keh ende in de Schni ellen- oli ik BERG: De c de e c e : M c f a be e c e Ja e da a, d e I e e ab ä e e P d e e be e W abe e e a e Re e Sc e e e, e e Tec e e be K de d a de e A b e e ff e, Be e d e E f XML ba e e F a e, d e Offe e Sc e e I f a e be W d Be eb e e u Yahoo-Übernahme Prinzip Hoffnung u Erwartungen zur CeBIT u Der lange Weg zu Software- Services f De d Se e de d e K e a a de e S f a ea b e e e S de N e M de e e P e e e e de c e e A ä e, a f be e fe d I e e ab ä f de CW: Welche Rolle haben die Ka - ell ech e fah en bei die e En - cheid ng ge iel BERG: Na c a d e E f de A f a e de EU K e c e Fa Da abe c e Ha be e d, e e Tec e e e c e d ff e Da abe a e a c a f d de Feedbac e e K de e a De e c e Web ba e e Se ce d SOA f U e e e a e de e de, de c e d a c d e I e e ab ä A e d e, Da e d Tec e Wie Achim Berg eine Po i ion in De chland be eil, a den H e m Sharepoint a mach, a die A ich en on Vista in den Un e nehmen be iff nd a m de Fachkräftemangel da Ge chäf beein äch ig, le en Sie im kom le en In e ie online n e : u

5 6 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 9/2008 SAP-Kunden modernisieren R/3 ohne SOA VON CW-REDAKTEUR FRANK NIEMANN W ä e d SAP f d e V e Se ce e e e A c e e SOA b, be c äf c d e Me e de A e de c da, a e R S e e d c e e e P d e e e e, e c dabe SOA be c äf e We d e e Ja e U ade e e ERP S f a e a ac A abe de De c ac e SAP A e de e DSAG d d e P e de Bef a e, f e c da a e e ERP Re ea e e N c e e e e e e U e a f da V ä e d ERP 5, a M a ERP be e e e a f da e e R Re ea e E ä E U ade e e d e F e ed c c e e L e e e e e F e La de DSAG d e Hä f e de e, d e e e S f a e ec e a e, de e e Wa eb e de SAP e f e e Be a c abe d e Wa d fe d e Wa e f R Re ea e ä e a a e be Da be ffe e U e e e e e e e L e e e S f Firmen wissen nicht, wie sie SOA- Projekte angehen sollen. a e a f, d e ERP P e e e e b e N e D e c e de U ade de F fa a ba e Firmen haben keinen Plan für Enterprise SOA N c e e a c a ebe d f d e E c e d d d e SOA E e c af e M de SOA S a e e de SAP E e e SOA abe c ffe ba c c e e A e de e be fa La DSAG U f a e e P e de K de, a S f a e efe a d e e R c a De Ve e f e e e d e A e de a d e V e e e e SOA ba e e de S f a e, e ed c c, e e a d e P e e e a e e e La U f a e a e d e V e e de U e e e e e E e e SOA P e e Be e c e V e e a de e c F e, d e e e Rea e e abe de be e e e e e M SOA de P a be c äf e e c e c e F e, d e be e ERP Viele SAP-An ende eigen de ei a f ERP m Mi den SOA-Kon e en de He elle e en ich abe n enige e n haf a einande Einsatz von Netweaver-Komponenten in Unternehmen BI Portal XI Web Mobil Application Server Befragt wurden 2784 Netweaver-Nutzer in Deutschland Komponenten wie Business-Intelligence hatten Kunden teilweise schon erworben, bevor sie unter der Dachmarke Netweaver zusammengefasst wurden. Zudem erhalten Nutzer neuer ERP-Produkte automatisch den Netweaver-Stack dazu, da die Lösungen darauf aufsetzen. e e de De e d da e e 55 de e a d SAP K de d e A e de de be e e S f a ef a B e Ob ec c e e ec e Erweiterungen ohne Downtime und Release-Wechsel Z a e e SAP K de ERP äc a R Nac f e a D c ac de Be de de He e e ä de c de a e e Ke d a c d e Me de, e e e P a f e a e e de S a de fä c e Re ea e Wec e de R Ä a a e c e e E e c af e be E a ce e Pac a e e e e Daf e ac He e e a abe c e f de c, d e ERP A a e e fa e Nac A f de S f a e a e e fä d e be e e R Re ea e Wec e c e A fa e D e D e e e P a Fea e e ac A abe de He e e a d e Ke f e de ERP S f a e, e ä de d e e ed c c : De Ke ba e SAP ERP b e b ab, b, e be e a e d, e aa Ja e e e e S e e c e SAP e a Ja e e e E e e e a d e K de a efe U ä a de S f a ea b e e da d e Pa e d e e A e e, da e e Re e b a c e e f c e Me a e e ä A e de d a SAP de La e, e b be e, a d e c e U fa e F MDM Angaben in Prozent im Einsatz geplant nicht im Einsatz XI = Exchange Infrastructure (inzwischen Process Integration) MDM = Master Data Management Quelle: Raad 2007 e e e E a ce e Pa c a e a e e e Übe da S c F a e, da Te ERP, a e e F a be e e e da Ta e Ma a e e Be e c Pe a e e f e c a e, d e a de e e efe e F e ed c c a e a e a e D c da e e e A e e F e b e b a c de Te a f a d be c a ba, b de S f a e e SAP e da a f, da d e e E e e e Ne a a c Be a d de be e De K e e c e e e Enhancement Packages sollen Release-Wechsel überflüssig machen. e e e Pf e ea f a d, de be de e be e e SAP I a a e e e f e e e Te de IT B d e e c Integration von Nicht-SAP-Applikationen Da e e ERP S e c a f d e I f a a f Ne ea e, d e SAP c a Be eb eb f A a e, de a c a I e a e a e De He e e f e e e de e a K de e e Ne ea e da, N c SAP S f a e e e e E b de e d e e F e e e S e e a a c c e Pa e, L efe a e d K de Galaxy soll Geschäftsprozesse managen helfen Nac de W e de SAP Ne ea e f ä e de M e de Ge c äf e e c e : E de de Ja e e d e Wa d fe e e be a be e e Fa Ne ea e a f de Ma b e A f de Tec e a e de DSAG D e de e e S f a e e a e de SAP d e We e e c : I Ra e de P e Ga a de K e Ne ea e e e SOA M dd e a e a ba e, d e e e a e, B e P ce Ma a e e We e e BPM Ge c äf e e a f de G d a e E e e Se ce de e e, a f e, e a e d be ac e Ga a a e e e c e P e de Z e, de c e c c e I e a, K a c e A e d e e M c f e a be de abb de a e B e da c c c D c SAP e F a e e e,de a c a de e He e e e IBM d O ac e e e e SOA M dd e a e d abe e dabe a c a f SAP K de ab e e e Netweaver soll Prozesse und Workflows einheitlich steuern E e e Sc de Wa d fe d e e R c Ne ea e, da Ja e e de a f da a e e Ne ea e Re ea e a Ne ea e f E F e ä c e M c e e efe, Ge c äf a a e e e e d e e e P e e e a e Ne ea e e da be a e E c e e be e, de A e de e e e Ge c äf e e e a e e : A E e e Se ce a e c de C E e CE Ab ä fe d Be e be f äc e e e e d E dbe e Ve f e e E e e Se ce d e a e e F e SAP S f a e, d e e e E e e Se ce Re e e c e d CE a SAP be e de F e abe de äc e Ne ea e Re ea e Ve f e e D e e e e e Ne ea e Ve A e de d e La e e e e, P e e e e, d e a c d e I e a E da e de e be e e Da ä e be e e e W f, d e e e e Pe e e eb de e e M e e e P ce C e e f de E c e f P e e, d e de a da d e e B e P ce Ma a e e N a BPMN f e I d e P a f e b de de He e e a e de d e Ge c äf e e ec de e a e e He b be e e d c e U e e e Ya Da e c e, def e e P e e Ge c äf e e e e e Nac Da e SAP d A e de ed c c e e, S f a e f c be P e de e e c e F e e e ERP L e d d e SAP B e S e e e de e b e We ed c P e e e e e c de e e P e e ba e, d e e e Me de Ga a da e e de F e e e e e P e e e c e de be e Firmen sollen künftig Prozesse modellieren, statt Abap zu programmieren. e de e ä de, e, e c de R We b c, P a e c e be d d e S a da d f a e e f e S c e E e e e bede e Me a be be Re ea e Wec e, d e SAP a eb e e e de M de Ve fa e P e def be Ne ea e ä c da e e c e e de N c d ed c be e e c a e SAP S f a ef e be e a E e e Se ce E e e Se ce Re e e A e de d, e e a e ä, e e U e e e äc da be c äf, e R S e e a f da a e e P d SAP ERP e e S d f e e c e e We e da e, b A e de e S Ne ea e P e e de e e u Mehr zum Thema : ERP-Trends auf der CeBIT; : Wann lohnt sich die Integration mit Netweaver? : Was CIOs von ihren ERP-Systemen halten; : SAP-Nutzer können Ballast abwerfen; : Serie SAP-Migration.

6 _INFRASTRUKTUR-PROTOKOLL _Tag 79: Unsere IT-Umgebung ist starr und unflexibel. Wir können uns nicht mehr an die sich ständig ändernden Bedürfnisse unseres Unternehmens anpassen. Oh, nein... wir sind so festgefahren, dass wir sogar in der Zeit stecken geblieben sind. _ Infrastructurus praehistoricus. Darüber hab ich mal was gelesen. _Tag 80: Ich übernehme wieder die Kontrolle mit IBM SOA-Lösungen. Jetzt haben wir die Hardware, Software und Services, die wir benötigen, um auf Änderungen zu reagieren. IT-Strategien sowie Planung und Implementierung sind mit unseren spezifischen Unternehmensbedürfnissen abgestimmt. Wir können jetzt neue Prozesse schneller und effizienter anwenden und aktualisieren. Wir entwickeln uns! _Adieu, starre Vergangenheit. Hallo, flexible Zukunft. CeBIT 2008 NOW IN HALL 2 Führen Sie ein SOA Business Value Assessment durch unter: IBM.COM/TAKEBACKCONTROL/SOA/DE IBM, das IBM Logo, WebSphere und Take Back Control sind Marken oder eingetragene Marken der International Business Machines Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern. Andere Namen von Firmen, Produkten und Dienstleistungen können Marken oder eingetragene Marken ihrer jeweiligen Inhaber sein IBM Corporation. Alle Rechte vorbehalten. O&M IBM IT 7/08

Anwender des Jahres 2007

Anwender des Jahres 2007 MalteserSEITE 24 Nr. 44 vom 2. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSEBILANZ Systems schrumpft weiter S a e e e Be c e a e e K a D c, C ef de M c e ITK Me e S e,

Mehr

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung Nr. 36 vom 5. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TEST SQL Server 2008 M c f Da e ba a de e e Ve Fea e e a e, d e de Ab a d O ac e d IBM c e e a e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems Nr. 17 vom 25. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de HANNOVER MESSE Offene Wünsche I I d e e e e d e c ed c e S e e d Da e e e Med e b c e c e a de Ta e d SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

SAP irritiert seine BI-Kunden

SAP irritiert seine BI-Kunden Nr. 11 vom 14. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSE CeBIT die Bilanz V e A f a b c e a e d e A e e de CeBIT ac Ha e S de b a e de ITK B a c e e ba d B SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple Nr. 8 vom 22. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOBILE COMPUTING Lockruf des Goldes De We be c e M b f a d e e e G e e de S a c e, M c f, N a d d e M b f e ffe ebe

Mehr

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie Nr. 38 vom 19. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de VIRTUALISIERUNG Aufbruch auf der VMworld A f de VM d a e e de e e VM a e C ef Pa Ma da V a Da a Ce e O e a S e :

Mehr

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine Nr. 4 vom 25. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE TK-Kosten im Griff De c e U e e e a e e f Te e a I e e e e Se e e e, e S e a e e SEITE 12 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus Nr. 25 vom 20. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ECM IBM tanzt den Tango Ma C a, IBM Ma a e Be e c E e e C e Ma a e e, e ä, e d e S a e e ac de F e e Übe a e a e SEITE

Mehr

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei Nr. 7 vom 15. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de STEUERSOFTWARE Chaos im Finanzamt NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS Methodenkompetenz We e de e e S e e f a e E We e

Mehr

Shell trennt sich von

Shell trennt sich von Nr. 14 vom 4. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de WINDOWS XP oder Vista? M c f C ef S e e Ba e a e P b e : M V a e U a ac e, abe W d XP c ä c Te ebe SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

Carr: Die interne IT wird überflüssig

Carr: Die interne IT wird überflüssig Nr. 3 vom 18. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ERP Prestigeprojekt für Oracle M de L D e e e He a e O ac e He a a de R a e SAP e e G de f B e S f a e SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Virenscanner öffnen Hackern die Türen

Virenscanner öffnen Hackern die Türen KMU = Kleine und mittelständische Unternehmen MU = Mittelständische Unternehmen GU = Große Unternehmen(Konzerne Nr. 47 vom 23. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de KONFERENZ

Mehr

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal Farbe: Bewertung der verschiedenen Anbieter Quelle: Oliver Weber/Martin Haury Nr. 43 vom 26. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.computerwoche.de MEHR EFFIZIENZ? Die neue CeBIT Me ec

Mehr

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil?

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil? Nr. 12 vom 21. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PORTRÄT Gründerparadies Israel A be e K bb a e a : R f e d e U e e e d e e e aa c e F de e e e e e S a S e e ede e SEITE

Mehr

Microsoft wirbt vergeblich

Microsoft wirbt vergeblich Nr. 18 vom 2. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-KOSTEN Ärger um E-Mail V e e IT Ma a e d M c f E c a e d L N e e e S e ebä e O e S ce A e b e d G e Ma SEITE 7 NACHRICHTEN

Mehr

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2.

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2. Nr. 28 vom 11. Juli 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG XDEV 2.4 im Test F da Ra d A ca De e e RAD Ja a d e E c eb XDEV ä W abe Ve a e e e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Softwareentwickler gesucht wie nie

Softwareentwickler gesucht wie nie Nr. 1/2 vom 11. Janar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG Achtng, SOA-Falle! Z f c e Fe e be A fba e e Se ce e e e A c e d ebe e e T, e a e e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Deutsche Bank baut IT um

Deutsche Bank baut IT um Nr. 23 vom 6. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE Riskante ERP-Verträge N c d e S f a e, a c d e Ve a bed e e K de a e D c de We E f e SEITE 14 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Bremst die IT das Firmenwachstum?

Bremst die IT das Firmenwachstum? TheBox Maschinenbelegng M1 M2 M3 M4 Prodktionsplan P1 P2 P3 P4 Bestand max min A1 A2 A3 A4 Nr. 40 vom 5. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.compterwoche.de ROAMING 40 Ero für 1 MB M

Mehr

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte Nr. 37 vom 12. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PC-MARKT Dell plant ohne Fabriken M c ae De e ä ffe ba, e e P d ä e e a fe d d e Rec e A f a fe e be e e SEITE 6

Mehr

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d Gl a s 2 Ve r z i n k t e Sta h l k o n s t r u k t i o n m i t g e k l e bt e n Ec h t g l a s- s c h e i b e n Da c h ü b e r s p a n n t d i e Fr ü h s t ü c k s

Mehr

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben Nr. 34 vom 22. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de COMPLIANCE IT-Risiko-Management We a b, IT C a ce e e da Ma a e e c a, e a De Ge e ebe e e e A f de e Seite 18 NACHRICHTEN

Mehr

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs Nr. 6 vom 8. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de OOP 2008 Tipps für den SOA-Einstieg A f de M c e K e e e OOP e f e E c e, a f e ac e e, be e c a f P d e fe e e Seite

Mehr

SAP kassiert für Software-Zertifikate

SAP kassiert für Software-Zertifikate Nr. 45 vom 9. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG Sicher programmieren D e e e Sc ac e e Web A e d e, d a E c e e, e a c a e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Das Google-Handy ist da

Das Google-Handy ist da Nr. 39 vom 26. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG SOA allein ist nicht genug E E a Ge c äf e d B e R e Ma a e e a e c d e SOA F c e e e SEITE

Mehr

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche.

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche. Nr. 40 vom 3. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Brandherd SOA Anwender unterschät en die Komple ität. Das Smartphone wird zum Mobile Office Wa a f

Mehr

SAP melkt Bestandskunden

SAP melkt Bestandskunden Nr. 31/32 vom 1. August 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SONDERTEIL Die besten Web-2.0-Tools U e S e S ec a be c äf c c e O e T d b e e W e e e be C ab a d E e e SEITE 18

Mehr

Blassgrün blüht die Firmen-IT

Blassgrün blüht die Firmen-IT Nr. 22 vom 30. Mai 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SMARTPHONES Mobilität mit Mängeln Ge ä e e a d Sec a e be S a e c e b D c e b E fe e f e e Ba c Seite 16 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out Nr. 44 vom 31. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out sourcing App-V stellt Weichen

Mehr

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8 Re ch n e n m it Term e n I n h a l t B e re c h n e n vo n Z a h l e n te r m e n........................................................ We rt e vo n Te r m e n b e re c h n e n........................................................

Mehr

SIS rückt enger an Siemens

SIS rückt enger an Siemens Nr. 26 vom 27. Jni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de HARDWARE Intel-Mainframes F S e e C e e e e e e M de e e e e BS G ec e a f e e e S a da d e e SEITE 10 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg Nr. 13 vom 27. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IBM greift nach Sun Welche Folgen der Mega-Deal für den IT-Markt hätte. Wege zur effektiven SAP-Aris-Kombination

Mehr

IT-Firmen verärgern Online-Bewerber

IT-Firmen verärgern Online-Bewerber Nr. 19 vom 9. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TREND SOA goes Open Source M e e de Re fe O e S ce P d e äc de e A e a Se ce e e e A c e e e SEITE 10 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive Nr. 10 vom 6. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie Unternehmen mit Second-Hand-Lizenzen Kosten senken. Microsoft-Manager Berg im CW-Gespräch Der Deutschland-Chef

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Nr. 9 vom 27. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de E-Müll Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Woran IT-Manager jetzt

Mehr

2009 es wird turbulent

2009 es wird turbulent Nr. 1/2 vom 9. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de 2009 es wird turbulent Welche Trends und Techniken Anwendern helfen, sich in schlechten Zeiten gut

Mehr

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT Nr. 6 vom 6. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht

Mehr

Unified Communications

Unified Communications Nr. 14/15 vom 3. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Unified Communications Die Chancen und Grenzen der integrierten Kommunikation. Mit Hyper-V 2.0 holt

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. Nr. 5 vom 30. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Engpass WAN Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. SOA die Deutsche Bank zeigt, wie

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel Nr. 12 vom 20. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Riskantes Spiel Viele SAP-Kunden haben mit dem ergebnisorientierten Kurs des neuen Konzernchefs Léo Apotheker

Mehr

Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden.

Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden. Nr. 46 vom 14. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden. Microsoft erhöht

Mehr

ecollaboration Wo stehen wir heute?

ecollaboration Wo stehen wir heute? ecollaboration Wo stehen wir heute? Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 2008, Fassnacht Consulting & Traíning Über mich Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 1991 1994 Projektleiter

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Nr. 47 vom 21. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Cost Cutting Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Microsofts Ray Ozzie im CW-Gespräch De Chief

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum Nr. 7 vom 13. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Ciscos KAMPF ums Rechenzentrum Wie der Netzwerk-Gigant den Einstieg in das Server-Geschäft plant. Kostenlose

Mehr

herausholen Wie Unternehmen beim SAP-Betrieb Kosten sparen können.

herausholen Wie Unternehmen beim SAP-Betrieb Kosten sparen können. Nr. 45 vom 7. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Alles aus SAP herausholen Wie Unternehmen beim SAP-Betrieb Kosten sparen können. ThinApp vereinfacht

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti mein gott arum hast.myr 1/12 Mercoledì 27 Giugno 2012, 23:49:46 Soran 1 Alt 1 Tenor 1 Bass 1 Soran 2 Alt 2 Tenor 2 Bass 2 Der zeiundzanzigste Psalm O. 78 Nr. 3 1809-1847 Andante Ich heu le, a ber mei ne

Mehr

IT-Abteilungen in der Kritik

IT-Abteilungen in der Kritik Nr. 16 vom 17. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-Abteilungen in der Kritik Mit weiteren Kostensenkungen kann die IT keine Lorbeeren ernten - wohl

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr Nr. 11 vom 13. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie viel Schutz braucht ein Unternehmen? In Krisenzeiten ist Pragmatismus gefragt. Client-Hypervisor

Mehr

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht 1 I m d er Klassen 5, 6 und 7 müssen wie der me hr Grammatik blöcke eingeschobe n werde n. Nur wer da s Regelwerk unsere r Mutter- spr ache systematisch erlern t, kann auch i n d er Oberstu fe kompete

Mehr

Fürs Enterprise-Geschäft muss Microsoft noch üben

Fürs Enterprise-Geschäft muss Microsoft noch üben Nr. 33 vom 14. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de FORSCHUNG Forensik gegen Cybercrime De e c e e K e a be dec C e f e d e I f a e e e a b e S e c e ed e a f Seite 20 NACHRICHTEN

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

J. Gedan. KLAVIER SPIELEN Heft Ib. Kinderlieder im Fünftonraum. Edition Pian e forte

J. Gedan. KLAVIER SPIELEN Heft Ib. Kinderlieder im Fünftonraum. Edition Pian e forte Gedan KLAVIER SPIELEN Heft Ib Kinderlieder im Fünftonraum Edition Pian e forte 2 Am Abend Nun ol- len ir sin -gen das A - bend - lied und be - ten, daß Gott uns be - hüt Hopp, hopp 2 c c Hopp, hopp, 2

Mehr

I n h a l t 1 J o b R o t a t i o a l s u e a r b e i t s m a r k t p o l i t i s c h e S t r a t e g i e E s t u s P r o b l u V w u s t V g l h d R

I n h a l t 1 J o b R o t a t i o a l s u e a r b e i t s m a r k t p o l i t i s c h e S t r a t e g i e E s t u s P r o b l u V w u s t V g l h d R J o b R o t a t i o n A b s c h l u s s d o k u m e nt a t i o n d e s P r o j e k t s ( 1 9 9 8 2 002 ) H e r a u s g e b e r : A R B EI T & L EB EN g G m b H W a l p o d e ns t r. 1 0 5 5 1 1 6 M a i

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Übersicht über die systematischen Hauptgruppen

Übersicht über die systematischen Hauptgruppen Ü ü H 1-9: A G 1 B 2 Nw 3 F 4 A T 5 I I A (D, M, H) 6 Z (w.) 7 Z ( w S), Z 10-19: W W 10 S G W 11 G Gw, G 12 G Gw G, 13 G Gw G, N, Lä 14 G Gw G, N, Lä 15 O Gw 16 B, A M 17 G Pä / G U / L S G 20-29: U E

Mehr

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, FI und CO Wintersemester 2009/10 V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung 25. Januar 2010 Dipl.-Ök. Harald Schömburg Dipl.-Ök. Thorben Sandner schoemburg@iwi.uni-hannover.de

Mehr

Software Lösungen von masventa

Software Lösungen von masventa Software Lösungen von masventa SoftASA Business Software Microsoft Dynamics CRM masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Heute sehen Sie mich mit längeren Haaren. Diese Info dürfen SIE aber nicht speichern. denn das verstößt gegen den Datenschutz

Heute sehen Sie mich mit längeren Haaren. Diese Info dürfen SIE aber nicht speichern. denn das verstößt gegen den Datenschutz M.O.T.I.vision Heute sehen Sie mich mit längeren Haaren. Diese Info dürfen SIE aber nicht speichern denn das verstößt gegen den Datenschutz Meinen Namen? Den finden Sie bei Facebook, genau wie den Rest

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Software Innovations BPM M2M BRM

Software Innovations BPM M2M BRM Intelligente Geräte. Intelligente Prozesse. Intelligent vernetzt. So starten Sie erfolgreiche Projekte im Internet of Things and Services. Die IoTS Edition im Überblick Software Innovations BPM M2M BRM

Mehr

C. Spale, Marken im Szenesport, DOI / _2, Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

C. Spale, Marken im Szenesport, DOI / _2, Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 2 T Ü D Pä w w Jw w, j x D y T Pä Nw y D w Z Ü ö, U Aä I K w Aä F V T H N (20O) ü j V B W A Aä ( R 20O; w, 2006), w G A w ä K Bü w Ew G D w M R, I Ex Aä ( W & G, 2008) w K ä, w w y w D F J, ä Pä ( B 2007;

Mehr

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Migration & Integration Day 2007 6-Feb-07, München Marcus J. Armbruster Principal Mentor

Mehr

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule Bildelement: Jugendliche in der Schule Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE So schaffst du deine Ausbildung Bildelement: Logo SO SCHAFFST DU DEINE AUSBILDUNG Schließ deine Ausbildung

Mehr

Elisabeth Stettler. Business Consultant. Andreas Gerig. Consultant/Projekt Manager.

Elisabeth Stettler. Business Consultant. Andreas Gerig. Consultant/Projekt Manager. TopSoft. Business Software. Effizienzperlen beim Einsatz von SharePoint. Namics. Elisabeth Stettler. Business Consultant. Andreas Gerig. Consultant/Projekt Manager. 24. September 2009 TopSoft. Business

Mehr

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Dr. Karsten Sontow, Vorstand, Trovarit AG Software-Einsatz im ERP-Umfeld (Auszug) Integrierte ERP-Software Speziallösung

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni

S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni Be e inf lusse n H urr ic a ne s d a s W e t t e r in Eur opa? S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni 2 0 0 5 Institutfür fürmeteorologie Meteorologie Institut undklimaforschung Klimaforschung

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft

Der Arbeitsplatz der Zukunft Der Arbeitsplatz der Zukunft Vorsprung für Ihr Unternehmen durch zukunftssichere und optimal abgestimmte Microsoft-Produkte Dirk Heine Technologieberater Mittelstand & Partner Microsoft Deutschland GmbH

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Schritte plus Alpha kompakt

Schritte plus Alpha kompakt 1 Schreibzeilen 1 Zum Ausmalen zu 3 zu Aufgabe 3 Kopiervorlage zu Lektion 1, Aufgabe 3 1 Buchstaben üben: A a N n E e A a Aa N n Nn E e Ee Kopiervorlage zu Lektion 1 2 Ein Familienstammbaum zu 1 zu Aufgabe

Mehr

Orchestrator. IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing. Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH

Orchestrator. IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing. Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Orchestrator IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Mainz, 06. Juni 2013, DOAG 2013 IM Community Summit Agenda Problemstellung

Mehr

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT AUSWIRKUNGEN AUF DEN CIO KURZÜBERSICHT Global CEO Study 1 Kurzübersicht Dies ist eine Kurzübersicht über die IBM Global CEO (Chief Executive Officer) Study zum Unternehmen der

Mehr

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike Silbenmosaike Sie können die hier abgebildeten Silbenmosaike, so wie sie sind, im Unterricht einsetzen. Drucken Sie die Silbenmosaike aus. Um sie mehrmals zu verwenden, bietet es sich an, die Silbenmosaike

Mehr

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C HELP.BCBMTOM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER I. VERGABEKRITERIEN 1. D i e g a s t i e r e n d e Gr u p p e k o m m t a u s e i n e m a n d e r e n B u n d e s l a n d. 2. D i e g e p l a n t

Mehr

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve.

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. D G A, B E K B E J Bö A D G A, B E D G A, B E W : Sü D Z E G S 00 C. K ö K. Vü E () = Eü D () = Vü K Sü C. E S P (. C.) K ü ä Z. B S. G Sü: B S. E Gß C-C J C Vü ü B T. J B P A. G Sü. Fü V R B T: HFDIIANNS

Mehr

M a r c e l d e r M a l e r, e i n R ü c k b l i c k

M a r c e l d e r M a l e r, e i n R ü c k b l i c k M a r c e l S c h a f f n e r M a r c e l d e r M a l e r, e i n R ü c k b l i c k We n n w i r h e u t e a u f d a s L e b e n s w e r k d e s M a l e r s M a r c e l S c h a f f n e r z u r ü c k b l

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Sugar innovatives und flexibles CRM weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie an die umfassende Lösung, fangen

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Durchblick schaffen IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Wir tanzen gerne mal aus der Reihe... Alle Welt spricht von Spezialisierung. Wir nicht. Wir sind ein IT-Komplettdienstleister und werden

Mehr

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires Bekleidung Der fröhliche und unverwechselbare Charakter des Fiat 500 und Fiat 500 spiegelt sich in einer breiten Palette von Produkten und Zubehör wider, um Ihnen eine wertvolle und unterhaltende Sammlung

Mehr

Michaelsmesse von A. Tobias. Zu Beginn. Fehlt noch

Michaelsmesse von A. Tobias. Zu Beginn. Fehlt noch Michaelsmesse vn A. Tbias Zu Begn Fehlt nch 1. 1. Michaelsmesse vn A. Tbias Kyrie Ky ri e e i sn. Ky ri e e i sn. 2. 2. Chri ste e i sn. Chri ste e i sn. Ky ri e e i sn. Ky ri e e i sn. Text: Liturgie

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Versicherungsforen Wien Wien, 22. September 2011 Agenda 1) Eroberung des

Mehr

Infrastruktur als Basis für die private Cloud

Infrastruktur als Basis für die private Cloud Click to edit Master title style Infrastruktur als Basis für die private Cloud Peter Dümig Field Product Manager Enterprise Solutions PLE Dell Halle GmbH Click Agenda to edit Master title style Einleitung

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Microsoft Office SharePoint Server 2007 Personen, Prozesse und Informationen verbinden Präsentation Version 1.0 Datum 03-07-2008 1 Agenda Das Duet Ernie und Bert Portale Wieso? Weshalb? Warum? Die Lösung

Mehr

Was für eine Marke sind wir eigentlich?

Was für eine Marke sind wir eigentlich? Was fü ei Ma sind wi eigtlich? Investie Sie 10 Mint. stimm Sie Ih Standot, gewinn Sie Ekntnisse e Chanc, Risik nd Handlsoption dch Makbild. Z Stdie Die Stdie Was fü ei Ma sind wi eigtlich? ist ei standsafnahme

Mehr

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal edicos websolutions 16. Juni 2006 in Chemnitz Seite 1 Integration im SAP NetWeaver Portal Konzept Portal-Evolution Rolle von Content

Mehr

36. KVD Service Congress Service für den Markt der Zukunft - Integration von Technologie und Mensch

36. KVD Service Congress Service für den Markt der Zukunft - Integration von Technologie und Mensch JETZT 300 EUR0 SPAREN Nutzen Sie den Frühbucher-Preis bis zum 30. April 2016 und sparen Sie bei der Teilnahmegebühr! 36. KVD Service Congress Service für den Markt der Zukunft - Integration von Technologie

Mehr