Bolivien: Sauberes Wasser

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bolivien: Sauberes Wasser"

Transkript

1 Missions Info der Pallottiner in Süddeutschland Postfach Friedberg Tel.: Fax: Im Internet: 6 Liebe Freunde der pallottinischen Missionsarbeit. Das Gute, das man erfährt, soll man teilen. Hier meine ich nicht vorerst das Geld, sondern unseren Glauben. Er ist das Fundament aller Bemühungen, für einen besseren Start ins Leben bei der Arbeit unserer Mitbrüder in Indien, Uruguay, Brasilien, Bolivien und Ruanda. Durch Ihre Spenden, die aus christlichem Geist gegeben unsere missionarische Arbeit in aller Welt unterstützten, ist viel Gutes geschehen. Die Zahl unserer Mitbrüder und der von ihnen betreuten Pfarreien, Missionsstationen, Schulen, Heime und sozialen Einrichtungen ist gewachsen. In all diesen Einrichtungen arbeiten wir mit Laien zusammen, die wiederum Kirche für andere erfahrbar machen. Inzwischen ist aus einer kleinen Schar von Missionaren, die einst auszogen, eine große Zahl Christen hervorgegangen, die mit uns für ein besseres Leben und einen lebendigeren Glauben kämpfen. Dafür bitten Sie uns um Hilfe. Bolivien: Sauberes Wasser Sr. Judith Perez schreibt: In unserem Internat in Begoña leben 130 Kinder im Alter von 5 bis 17 Jahren. Das größte Problem ist sauberes Wasser. Da unser Brunnen nur wenig Wasser gibt, holen die Kinder das Wasser zum Kochen und Duschen in Eimern aus den kleinen Teichen in der Nähe. Zwar wird das Wasser, mit dem das Essen zubereitet wird, sehr gut abgekocht, trotzdem kommt es immer wieder vor, dass die Kinder von dem Wasser trinken und an Salmonellen erkranken. Ebenso bekommen einige Hautkrankheiten, die durch das salzhaltige, mit Mikroben verunreinigte Duschwasser verursacht werden. Mit einem neuen Brunnen hätten wir ausreichend Wasser zum Kochen und Duschen und die Krankheiten der Kinder würden zurückgehen. Für die Installation des Brunnens, die Wasserleitungen und Wassertanks benötigen wir Stichwort: Bolivien Uruguay: Merenda Eine Merenda ist eine kleine Mahlzeit. Sie werden von ehrenamtlich tätigen Gemeindemitgliedern zubereitet und in den Außenbezirken / Slums unserer Pfarreien in Florída, Durazno, Carmen, usw. nach der Schule nachmittags und abends an Kinder und Jugendliche gegeben. Dies geschieht in den sog. Merenderos. Brasilien: Schulen für Codò Stichwort: Codo P.José ist Pfarrer in Codó, in Nordostbrasiliens. Wir unterstützen folgende Projekte: Escolinha Santo Antonio Eine ehemalige Werkstatt wurde zu einer Minischule umfunktioniert. Ca. 25 Kinder und ihre Lehrerin, Sra.Raimunda, die in den städtischen Schulen nicht unterkamen, haben nun eine Chance lesen, schreiben, rechnen zu lernen und die bergende Gemeinschaft der Pfarrei zu erleben. Ferienschule "Santo Antonio" Während der Ferienzeit erhalten bis zu 50 Erwachsene zweimal im Jahr die Möglichkeit, ihren Hauptschulabschluss und sogar das Abitur nachzuholen. Die Schule ist staatlich anerkannt, das Studium ist hart. Zehn Schulstunden pro Tag drücken sie die Schulbank, dazu kommen feste Gebetszeiten und Reflexionsrunden, Wäsche waschen,... Jeder Teilnehmer hilft mit Lebensmitteln. Zum weiteren Unterhalt der Schule benötigt P.José Allein in den 3 Merenderos in Florída - San Vicente Pallotti, Capilla de Fatima, San Miguel - erhalten jeden Tag über 300 Kinder zu Essen. Pro Monat benötigt die Pfarrei hierfür: 187 kg Milchpulver, 85 kg Zucker, 60 kg Kakao und 420 kg Brot für insgesamt 800. Stichwort: Merenda Spenden: Missionsprokura HypoVereinsbank Augsburg BLZ: Kto-Nr.:

2 Chandor: Apostolic School Seit 1959 ist P.Anton Nenzl in Indien tätig. Mit seinen 73 Jahren ist er noch voll im Geschäft. Um auch in Zukunft junge Menschen für die Arbeit mit den Menschen zu gewinnen, begann er vor 3 Jahren mit der Gründung einer Apostolic School. In dieser Schule wohnen Jungens, die sich für die Pallottiner interessieren, in einer geistlichen Gemeinschaft und besuchen die nahegelegene staatliche Schule. P.Nenzl hat im Juni 2002 mit 7 Studenten die Schule in einem alten Haus bei Chandor eröffnet. Für die Zukunft ist ein Anbau für ca. 30 Jungens geplant. Auf dem weitläufigen Gelände ist genügend Platz. Es reicht auch noch für einen Sportplatz und einen großen Garten, in dem die Jungen Gemüse für die Selbstversorgung des Hauses anpflanzen können. Für den Anbau braucht P.Nenzl Katghora: Bildungsprogramm Katghora ist eine Missionspfarrei, von der aus in einem Umkreis von 125 km 900 Katholiken in 21 Dörfern betreut werden. Die Leute in den Dörfern des Dschungelgebietes sind Stammesangehörige (Adiwasi) und wie diese zumeist arm. Als Kleinbauern sind sie ganz von den jeweiligen Wetterverhältnissen und den Geschäftsleuten in der Stadt, denen sie ihre Produkte verkaufen müssen, abhängig. Viele sind Analphabeten. Stichwort: Chandor Palakol, Amaravati: Häuser für die Armen Vor 25 Jahren gründeten wir Pallottiner mit den beiden Missionsstationen Palakol und Amaravati unsere ersten Häuser in Andra Pradesh. Seitdem hat sich viel getan. Die Leute in den Dörfern leben als Kleinbauern oder Tagelöhner zumeist von der Landwirtschaft. Dabei sind sie arm und schulisch wenig gebildet. Wenn, wie in diesem Jahr, nicht genügend Regen fällt, helfen die Einkünfte aus der Landwirtschaft nur zum Überleben. Die Gemeinschaft der Pallottiner will daher 40 Familien helfen, ihre alten Häuser zu sanieren, regendicht zu decken oder Stichwort: Haussanierung bei Familienzuwachs zu erweitern. Junge Ehepaare sollen die Chance eines einfachen Heims erhalten. Ein Teil der Kosten wird durch die Mitarbeit der Dorfbewohner erbracht. Die Baumaterialien wollen wir bezahlen. Hierzu benötigen wir Um sie besser auf die wirtschaftlichen und sozialen Erfordernisse vorbereiten zu können, möchte P.Sakhayiadas den Menschen in den Dörfern durch verschiedene medizinische, hygienische und glaubensbezogene audiovisuelle Bildungsprogramme helfen. Dazu benötigt er einen tragbaren Generator, sowie Schreib und Unterrichtsmaterialien. Mit könnten wir ihm helfen. Stichwort: Katghora H i l f e a n g e k o m m e n!!! Wir haben Sie um Ihre Hilfe gebeten. Sie haben uns großzügig geholfen. Dankbar konnten wir Ihre Spenden für folgende Projekte weitergeben: Saatgut in Kuru ,- Kuturwa Schülerheim,Ambulanz ,- Schulen Indien ,- Schülerheime Indien ,- Aktion Ziege ,- Aktion Chance ,- Leprastation Abhanpur ,- Priesterpatenschaften ,- 1. Hj. 03 Spendenkonto: Missionsprokura - HypoVereinsbk Augsburg Kto-Nr.: BLZ: H erzlic hst en D an k für Ihr e Hil fe P.Wolfgang Dutzi SAC Fr. Elisabeth Baierlein

3 Von den Enden der Erde... kamen in letzter Zeit zwei Mitbrüder nach Deutschland zurück. Ihr Leben war gekennzeichnet von einem ganzheitlichen Einsatz für die Menschen: einem Glauben der Mühsal kennt und Hoffnung ausstrahlt und einem Leben von großer Einfachheit unter den Armen dieser Welt. Keiner ging einfach 'gern' in die Heimat zurück, denn in den Jahren die hinter ihnen lagen waren sie an vielen Orten 'zu Hause'. P. Hans Tress / Bolivien (45 Jahre im Auslandseinsatz) wirkte seit 1956 in den Dörfern und kleinen Städtchen um Montevideo/Uruguay, Villa Belgrano/Argentinien und Muyupampa/Bolivien. Seine Welt waren die Pfarreien mit ihren vielfältigen Aufgaben. Hier war er Priester, Baumeister, Sozialhelfer, Kranken- und Altenseelsorger. Geboren wurde er 1925 in Berlin. Nach seiner Priesterweihe ging er nach Uruguay. Hier arbeitete er 35 Jahre kehrte er nach Deutschland zurück, blieb aber nur drei Jahre, dann ging er nach Argentinien, arbeitete in einer Pfarrei in Buenos Aires und Villa Belgrano in der Seelsorge für die Alten und Kranken ließ er sich nach Muyupampa in Bolivien versetzen. Vom Bau des Gemeindehauses und der Kapelle San José haben wir schon mehrmals berichtet. Die Vollendung dieses Projektes, das am 4. Dezember 2002 vom Bischof der Diözese eingeweiht wurde, bildete den Abschluss seiner Tätigkeit in Lateinamerika. Mit seinen 77 Jahren ist er bei guter Gesundheit. Seine besondere Liebe gilt den Armen und Kranken. (Adresse: St.Paulusheim, Huttenstr. 49, Bruchsal, Tel.: / ) Darum geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; P. Heinz Kieffer / Indien (46 Jahre im Auslandseinsatz) wirkte seit 1963 als Mitbruder, Oberer, Spiritual und letztlich wieder als geistlicher Mitarbeiter lange Jahre in verschiedenen Häusern der Gemeinschaft in Indien in Seelbach bei Lahr geboren, reiste er 1956 nach Australien, um 1963 als australischer Staatsbürger nach Indien ein zu reisen. Die meiste Zeit arbeitete er in unseren Häusern in Goa - Chicalim und Assagao - als Rektor oder Spiritual für die jungen Mitbrüder in der Ausbildung war er Oberer der indischen Delegatur. In der Verbindung mit der charismatischen Erneuerung setzte er sich im Heilungsdienst ein. Von seiner letzten Station, unserer Pfarrei in Bombay, kehrte er in diesem Jahr nach Deutschland zurück, um sich verschiedenen ärztlichen Behandlungen zu unterziehen. Nach einer Gelenksoperation mit anschließender Rehabilitationszeit kam er zur Einsicht seinen Lebensabend in Friedberg zu verbringen, aber sein Herz ist immer noch in Indien. (Adresse: Pallottiheim, Vinzenz-Pallotti-Str.14, Friedberg, Tel.: 0821 / ) S r. M a n m a (Sozialarbeiterin in Salem) schreibt: "Ich habe in den letzten 20 Jahren mit Patienten von Lepra und Kinderlähmung, mit Lumpen- Khristsevika Manma Prakash Hilfe für Frauen sammlern, Witwen, Straßen- und entlaufenen Kindern, HIV positiven Frauen, Jugendlichen, Kindern und alleinstehenden Frauen in Slums gearbeitet... Viele dieser Frauen arbeiten als Haushaltshilfen und werden sehr schlecht bezahlt. Kleine Läden, in denen sie Tee, Gemüse, Früchte oder Kokosnüsse verkauft könnten, würden es ihnen ermöglichen, ein größeres Einkommen zu erzielen, um für sich und ihre Kinder besser sorgen zu können... Ich habe früher diese Methode versucht, insbesondere die Gründung von "Idli-Geschäften" hat den Leuten sehr geholfen... Außerdem gebe ich nachmittags Unterricht für die Schulkinder und am späten Abend Alphabetisierungskurse für Erwachsene. Für die Fortsetzung dieser Arbeit bittet Sr.Manma um eine Unterstützung von Stichwort: Manma Aripampara: Elektrizität, Hausreparatur, Bildung Zu Aripampara, einer Missionsstation in Südindien, gehören 40 katholische Familien. Jede von ihnen hat ein Stück eigenes Land und ein Häuschen. Da das Land nicht besonders fruchtbar ist, arbeiten die meisten Leute als Tagelöhner in der nahen Stadt. P. John Paul ist seit Jahren für diese Pfarrei verantwortlich. Nachdem er es nach vielen Jahren schaffte, dass ein anderes Dorf seiner Pfarrei Elektrizität erhielt, will er dies auch für Aripambara erreichen. Außerdem plant er in einem Selbsthilfeprogramm mit den Dorfbewohnern, die Häuser einiger armer Familien zu renovieren und Toiletten zu bauen. Für eine bessere Zukunft der Kinder sollen diese eine weiterführende Schule besuchen können bzw. eine Ausbildung nach der Schule machen können. Stichwort: Aripampara tauft sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, Seid gewiß: Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt. Mt 28,19.20 lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. P.Manfred Hauck Madurai in Indien (März Mai) P. Anton Nenzl Chandor in Indien (März-Mai) P. Karl Köhler Arapongas in Brasilien (Mai-August) Ruanda: Aktion Ziege 2003 Mitbrüder auf Heimaturlaub P. Hermann Treier (Voraussichtlich: Juli-August) P. Josef Wasensteiner Codó in Brasilien (Mai-August) Unsere pallottinischen Mitbrüder in Ruanda führen seit Jahren die " Aktion Ziege ", die wir Pallottiner über Jahre hinweg erfolgreich in Indien durchgeführt haben, weiter. P.Filipek berichtet: "Die Aktion Ziege wird vor allem für die Menschen durchgeführt, die nach dem Bürgerkrieg aus den ausländischen Lagern zurückgekommen sind. Diese Gruppe, benötigt die Hilfe unserer Missionare am meisten, da die Leute weder Haus noch Felder haben. Zur Zeit leben sie in provisorischen Häusern, die von der Stadt für sie errichtet worden sind." Unsere Mitbrüder geben den Familien Ziegen mit der Bedingung, dass das erste Jungtier an andere Familien weitergegeben wird. Für 50 kaufen unsere Mitbrüder eine Ziege für eine Familie. Stichwort: Ziege Ruanda P. Jak Wasensteiner Curitiba in Brasilien (Juni-Sept.) P. Franz Schneider Voraussichtlich: (Juli-August)

4 Missions Info der Pallottiner in Süddeutschland Postfach Friedberg Tel.: Fax: Im Internet: CODÓ - BRASILIEN Wir danken aus ganzem Herzen für Ihre Hilfe beim Aufbau des Gemeindezentrums Sao Raimundo. Die Pfarrei hat nun ein Zentrum, in dessen Mitte Jesus in der Feier der Eucharistie gegenwärtig ist. EINWEIHUNG DES PFARRZENTRUMS SAO RAIMUNDO Am 5.September wurde der Katechesebau und die Casa de Encontro eingeweiht 2 Flügelgebäude mit der Kirche als Zentrum. Provinzial P.Fritz Kretz und der Architekt Prof. Ludwig Volker waren anwesend und feierten mit der Gemeinde, den Mitbrüdern und Schwestern. Viele halfen zusammen Vor 7 Jahren wurde das Gelände geebnet, eine Wasserleitung gelegt und mit dem Bau der Kirche begonnen. Die Planung lag in den Händen von Centro dos Encontros mit Pfarrsaal, Küche, Frauen und Männerhaus, und Gruppenräumen. (Links von der Kirche ) Prof. Volker Ludwig, der an der Fachhochschule in Darmstadt Architektur lehrt. Ehrenamtlich hat er den Entwurf für das Pfarrzentrum entwickelt. Mit Hilfe einiger Kollegen, aber vor allem durch sein starkes Engagement, hat er die Pläne für das Projekte erstellt und von Deutschland aus mit Rat und Tat den Bau begleitet. Viele Wohltäter, vor allem aus Lenggries, der Heimat von Pe. José haben mitgeholfen, dass die Pläne realisiert werden konnten. Codò zeigte mir ein anderes Gesicht Brasiliens: Armut, Analphabetentum, einfachstes Leben etc., und dabei doch viel Lebensfreude, Lebendigkeit und Lebensmut. Und die Kirche hat an alledem einen großen Anteil. Was durch unsere Mitbrüder in Codò seit 12 Jahren im Miteinander mit den Pallottinerinnen seit dem Beginn des Kirche S.Raimundo mit rechtem Seitenflügel Centro dos Encontros Über die Hälfte der Gemeindemitglieder wohnt in Gemeinschaften, die bis zu 90 Kilometer von Codó entfernt sind. Für sie wurde ein Bildungshaus gebaut, das "Centro dos Encontros". Kurse für religiöse, soziale und politische Bildung werden hier angeboten. Für die Zeit der Ausbildung leben sie im Zentrum zusammen. Während der Schulferien bietet die Pfarrei eine Schule für Erwachsene an. In der "Escola Santo Antonio" können Sie in mehrjährigen Kursen einen Schulabschluss nachholen. In diesem Jahr sind zirka 30 Männer und Frauen gekommen. Pe.José Wasensteiner gemeinsamen Missionsprojektes zwischen der St. Pauls- und der Herz- Jesu - Provinz gewachsen ist, kann einem mit Fug und Recht und im guten Sinne des Wortes stolz sein lassen. Allen Respekt vor unseren Mitbrüdern in Codò. Provinzial P. Fritz Kretz nach seinem Besuch in Codó Centro da Catechese Im letzten Bauabschnitt hat Pater José verschiedene Räume für das Pfarrsekretariat und die Frauen- und Jugendgruppen der Pfarrei errichten lassen. Nun muss der Religionsunterricht nicht mehr in der Kirche stattfinden. Auch die Frauengruppen, die immer ein wesentlicher Bestandteil der Sozialarbeit in der Pfarrei bilden, erhielten Platz zur Planung und Entfaltung ihrer Aktivitäten. Alle konnten mitmachen Der Bau nahm viel Zeit in Anspruch, da Pe. José Centro da Catechese mit Pfarrsekretariat und Gruppenräumen für Religionsunterricht, Jugendarbeit und den Frauenclub. nicht nur ein Pfarrzentrum bauen, sondern Gemeinde aufbauen wollte. Daher wurden nur wenig Facharbeiter eingestellt, die den vielen ungelernten Arbeitern und Tagelöhnern aus der Pfarrei Anleitung zum Bau gaben. Zudem wurde jeden Monat anderen Arbeitslosen eine Chance gegeben, beim Bau Geld für ihre Familien zu verdienen. Jugendliche wurden einbezogen, um am Bau zu lernen. So wurde das Pfarrzentrum wirklich zu einem Bau der Gemeinde durch die Menschen und für die Menschen. Der gemeinsame Bau des Pfarrzentrums hat dazu beigetragen, dass die Menschen diese Kirche als ihre Kirche anerkennen. Danke, Danke, Danke Spenden: Missionsprokura HypoVereinsbank Augsburg BLZ: Kto-Nr.:

5 URUGUAY INSTITUTO SAN VINCENTE PALLOTTI PROJEKT: Nivel F Integration behinderter Jugendlicher in die ersten drei Klassen unseres Gymnasiums in Montevideo. Institut Pallotti ist ein staatlich anerkanntes Gymnasium der Pallottiner mit 13 Klassen und SchülerInnen. Instituto Pallotti Neben dem normalen Schulbetrieb gibt es noch Abendschulen und seit 1995 ein Projekt, das sich zum Ziele setzt, behinderte Kinder mit verschiedenen Behinderungsgraden individuell durch Fachpersonal betreut so zu fördern, dass sie in den normalen Grundschulbetrieb übernommen werden können. Gruppe beim Werkunterricht Wegen der hohen Anerkennung, die wir für unsere Arbeit durch Fachleute bekommen haben, stellte sich uns im Jahre 2000 die Frage, ob wir bereit wären, mit diesen Kindern auch in den drei ersten Klassen des Lyzeums weiter zu arbeiten. Das Projekt, das wir Nivel F nennen, möchte diese Initiative weiterführen und die behinderten Jugendlichen in die Anfangsklassen des Lyzeums integrieren. Auf diese Weise hoffen wir, den Jugendlichen neben der Schulbildung auch mehr Selbstvertrauen zu geben. Wir versuchen ihre Marginalisation (Ausgrenzung) zu verhindern und Folgeschäden ihrer Behinderung zu vermeiden oder wenigstens zu minimalisieren. Wir sind in Uruguay die einzige Schule, die ein solches Projekt begonnen hat. Kosten Die Kosten des für das Projekt notwendigen Personals (spezielle Klassenlehrer, Psychologen, Physiotherapeuten, Handwerkslehrer wie Gärtner, Bäcker, Elektriker, u.a.) sind in der Anfangszeit noch sehr hoch. Die Eltern müssten pro Schüler $ (=ca. 200 US $ Dollars ) monatlich, d.h. für 11 Monate im Jahr zahlen. Da aber die wirtschaftliche Situation in Uruguay z.zt. sehr schlecht ist, können die Eltern diesen Betrag kaum aufbringen. Zu normalen wirtschaftlichen Zeiten hätte das Institut Pallotti den Fehlbetrag ausgleichen können. Doch gegenwärtig müssen wir selbst um unseren finanziellen P. Alejandro Fonatana beim Elternabend Erhalt ringen. Die Folge ist, dass das Projekt nur für reiche Leute möglich wäre, was nicht im Sinne unseres Apostolates ist, oder ganz in Frage gestellt wird. Daher bitten wir um Ihre Hilfe. P. Dr. Phil. Alejandro Fontana SAC, Pflanzen, Jäten, Ernten. Teil der betreuenden Ausbildung Aktuelle Bilder aus der Arbeit des Instituto Pallotti in Montevideo finden Sie auf der Internetseite: Unser Haus in Untermerzbach hat dieses Jahr an Pfingsten an über Wohltäter eine spezielle Missions-Info versandt, in der einige Projekte vorgestellt wurden, für die wir Unterstützung benötigten. Diese Aktion erbrachte die stolze Summe von Euro. Wir bedanken uns ganz herzlich im Namen aller Begünstigten bei P. Hofmann und seinem Team und besonders bei allen, die zu dieser beachtlichen Spende beigetragen haben. Herzlichen Dank auch an P. Wagner, P. Mäntele und sein Team im Pallottiheim in Friedberg, die die Missionsarbeit der Provinz durch den Versand einer Missions-Info mit den Weihnachtsbriefen schon seit Jahren unter- P. Josef Schindler SAC 55 Jahre lebte er in Brasilien. Er arbeitete sowohl in der Schule als Lehrer, Präfekt und Rektor, als auch in der Seelsorge in vielen unserer brasilianischen Pfarreien. In den letzten 10 Jahren war er ein Pflegefall. Liebevoll kümmerten sich die Mitbrüder des Noviziates und Pe.Heleno de Araújo (im bild rechts) um ihn. P. Jose Schindler starb mit 88 Jahre, war 65 Jahre Pallottiner und 61 Jahre Priester. Beerdigt wurde er im Grab der Gemeinschaft in Cornelio Procopio Hj. 03 Spendenkonto: Missionsprokura - HypoVereinsbk Augsburg Kto-Nr.: BLZ: H erzlic hst en D an k für Ihr e Hil fe P.Wolfgang Dutzi SAC Fr. Elisabeth Baierlein

6 Codó Brincoteca Es ist kein Kindergarten und keine Vorschule, sondern ein Ort, an dem Kinder zusammenkommen können, um zu spielen. Auch hier steht die Gemeinschaftsbildung, das Lernen von Gemeinschaft im Vorderrund. Einige ältere Jugendliche helfen mit. Sie regen die Kinder zum gemeinsamen Spielen an, halten die Schaukel in Gang, oder stiften Frieden. Die Spielzeuge stehen allen zur Verfügung. Die Idee der Spielhalle hat sich bewährt. Codó Criança Esperança Und das Wort... Unsere indischen Mitbrüder haben über 200 junge Leute in der Ausbildung. Die meisten kommen aus ärmeren Familien und wollen sich ehrlich prüfen, ob sie Berufung zum Priester haben. Wir helfen Ihnen! Das Leben in der Stadtrandpfarrei Santa Teresinha ist nicht nur für die Erwachsenen schwer, auch die Kinder und Jugendlichen leben in der Gefahr der Drogen und der Gewalt, die Armut mit sich bringt. Nahe der Kirche Santa Terezinha haben die Pallottinerinnen eines der Häuser des Stadtteils zu einem Treffpunkt für Buben und Mädchen herrichten lassen. Gilberto hat diese Arbeit in die Hand genommen und das Wohnhaus so umgebaut, dass 2 große Räume entstanden. Mit den Jungen fertigt er z.b. Tucum- Ringe, die als Zeichen der Solidarität mit den Armen Lateinamerikas bei uns verkauft werden. Die Mädchen lernen bei Seniora Maria Häkeln, Nähen und Sticken,..., erhalten aber auch Hilfe in den Fragen des Lebens. Gemeinsam lernen, spielen, singen, beten und einfache sinnvolle Arbeiten zu tun, d.h. spielend zu lernen und verantwortlich miteinander um zu gehen - ist Sinn dieser Einrichtung. Perianayagam erzählt: Ich und meine 6 Geschwister wurden in einem Dorf in der Nähe von Mysore geboren. Mein Vater hat fünf Jahre die Schule besucht, dann musste er mit seinem Vater auf dem Feld arbeiten. Das tut er bis heute. Meine Mutter kümmert sich um die Familie. Sie kocht das Essen, wäscht die Wäsche und holt das Wasser aus dem Dorfbrunnen. Von unserem Pfarrer hörte ich das erste Mal etwas von den Pallottinern. Da ich mich interessierte, lud er P. Jakob ein. Von ihm erfuhr ich, wer und was Pallottiner sind. So bin ich zu den Pallottiner nach Chicalim ins Kleine Seminar gekommen. Hier werde ich für die nächsten Jahre bleiben und Englisch studieren. Dann überlege ich mir, ob ich das Noviziat im Bangalore besuche, um Pater werden zu können.... ist Fleisch geworden Bücher, Hefte, Bleistifte, etc. für Schülerinnen von zwei Missionsstationen wurden für Rupies, (1.000 ) gekauft. Ihre Eltern, ebenfalls arme Leute, die normaler weise nicht die Chance zum Besuch einer Schule hatten, wollen ihren Kinder den Schulbesuch ermöglichen und hoffen darauf, dass es diesen besser gehen wird als ihnen. Alphabetisierungskurse für Frauen Ausbildung und Schulung ist nicht die einzige Notwendigkeit und der Wunsch der Jugend. Auch die Frauen auf dem Land wünschen sich eine bessere Bildung und Informationen. Daher haben wir in 3 ländlichen Gebieten bei einer Missionsstation mit einem Programm für Erwachsenenbildung, vor allem Alphabetisierung für Frauen begonnen. Vielen Frauen konnten wir bisher Miss Priyaderssini Thundathil -Thiruvananthapuram Sie hat in einem regulären College ihr erstes Jahr in Biotechnologie beendet und ist nun im zweiten Jahr der drei Jahreskurse. Da die Familie die Ausgaben für ihre Studien nicht aufbringen kann, haben wir Miss Priyaderssini schon im letzten Jahr mit 120 unterstützt. Auch in diesem Jahr wollen wir ihr helfen, damit sie ihr Studium gut beenden kann. durch die großzügige Unterstützung der Wohltäter des Christkindlsmarkts in Friedberg helfen einen Beruf zu lernen oder zu studieren. Helfen Sie uns bitte weiter. Hilario Fernandes will Priester werden. Darum kam er zu P.A nton Nenzl nach Chandor bei Goa. Hallo, ich bin 14 Jahre alt und besuche die 10. Klasse. Mein Vater arbeitete als Kuli. Eines Tages, als er ein Bündel Holz auf dem Kopf trug, fiel er hin und schlug mit seinem Kopf auf einen Stein und ist gestorben. Meine Mutter arbeitet meistens auf dem Feld für andere Leute, denn wir haben kein Feld. Seit Juni 2002 bin ich nun hier in Pallotti Jyothi Niwas, in Chandor. Es gefällt mir sehr gut hier. Im Juni letztes Jahr haben wir hier unsere Apostolic School (Apostolische Schule) angefangen und wir sind die ersten 7 Schüler. Im nächsten Jahr werden wir 15 sein. Für soviel Schüler ist das Haus zu klein. Unser Rektor, P.Anton, sagte, dass wir dieses Jahr unser Seminar erweitern. Helfen sie bitte mit bei dem Bau. So werden Sie unser Wohltäter, für die wir beten. Deu borem korum Ihr, Hilario.... und wohnt Hilario und P.Anton Nenzl Miss Rosamma aus Nariampara - Idukki möchte gern Krankenschwester werden. Sie stammt aus einer sehr armen Familie. Ihre Mutter hat die zwei Kinder allein großziehen müssen. Die einzige Einkommensquelle der Familie ist der Lohn, den ihr Bruder bei Gelegenheitsarbeiten bekommt. Mit Rupies (500 ) haben wir ihr in 2002 geholfen. Vielen Dank Boy's Town Thiruvananthapuram Im Kinderheim kümmern wir uns um Waisen und Kinder, die im Küstengebiet bei sehr armen Familien leben. Das Heim versorgt sie mit Nahrung, Unterkunft und Ausbildung. Dieses Jahr haben wir 50 Kinder in unserem Heim. Nebenan in der Druckerei arbeiten Fr. Antony, Br. Richard und Br. George. Sie sorgen dafür, dass junge Leute ohne Arbeit das Drucker und Buchbinderhandwerk erlernen können. Die Druckerei trägt auch zum Unterhalt des Kinderheims bei. Der Unterhalt von Boys Town kostet im Jahr Vielen Dank für Ihre Hilfe. P. Benedict Kannadan Kinderheime Trotz riesiger Städte, wie Bombay, Kalkutta, New Delhi, leben nahezu 70 % der Menschen in Dörfern und auf dem Land. Hier haben unsere indschen Mitbrüder, Missionsstationen mit Schulen, Krankenstationen,... gegründet. Bei den am weitesten abgelegenen Schulen befindet sich jeweils ein Kinder bzw. Schülerheim. Unsere Mitbrüder versuchen gemeinsam mit den Schwestern den Jugendlichen auf dem Land - Buben wie Mädchen - die gleichen Chancen zu geben, eine gute Schule besuchen zu können. Patenschaft für Kinder in Kinderheimen Nach dem Motto: Ich helfe jenen, die den Armen helfen, haben wir eine Patenschaftsaktion für die Kinder in unseren Kinderheimen. Sie helfen durch Ihre Patenschaft Kindern, die sonst nicht zur Schule gehen könnten. Mit dem Geld wird deren Unterhalt, Schulbildung und Erziehung unterstützt. Die Patenschaft für ein Kind beträgt monatlich Euro.... unter uns.

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia)

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia) 91 Ledama Kipos (7) Ledama besucht die erste Klasse der Oloishaiki Primary School in Olereko. Er ist ein aufgeschlossener Junge, der in der Schule hart arbeitet. Seine Eltern sind jedoch beide Alkoholiker

Mehr

Indienreise 2007. Im Weihnachtsrundbrief 2007 werden wir über unsere Reise und den Fortgang der Dinge berichten.

Indienreise 2007. Im Weihnachtsrundbrief 2007 werden wir über unsere Reise und den Fortgang der Dinge berichten. Indienreise 2007 Vom 3. Oktober 2007 bis 21. Oktober 2007 reisten die Lehrrinnen und Lehrer Edith Ehmer, Anne Knobloch, Frank Wintersinger und Josef Malat nach Cowdalli (Südindien) um die Partnerschaft

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta ZUKI Zukunft für Kinder >Claudia Stöckl und ihr Patenkind Sharmila Patra Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? Damit sie nicht mehr von einem besseren

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

PFARRPARTNERSCHAFT MPENDAE - SCHWECHAT

PFARRPARTNERSCHAFT MPENDAE - SCHWECHAT PFARRPARTNERSCHAFT MPENDAE - SCHWECHAT Begonnen hat die Partnerschaft zwischen Mpendae und Schwechat im August 2004, kurz nachdem eine kleine Gruppe unserer Pfarre unseren ehemaligen Kaplan Exupery Kilemi

Mehr

Hilfsprojekt Mahabodhi Ladakh

Hilfsprojekt Mahabodhi Ladakh 1 Hilfsprojekt Mahabodhi Ladakh Kindern ein Lächeln schenken Das vom Buddha-Haus unterstützte Hilfsprojekt in Ladakh / Himalaya / Indien 2 Mahabodhi International Meditation Centre in Ladakh / Indien Compassion

Mehr

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien Reisebericht Oktober 2013 Auf der diesjährigen Informationsreise im zehnten Jahr von Chance auf Leben e.v. haben wir, die Vorstandsmitglieder Frau Rita Römert-Steinau und Frau Claudia Schaefer, alle von

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Ich möchte Pate werden.

Ich möchte Pate werden. Ich möchte Pate werden. Wir freuen uns, dass Sie die Patenschaft für eine Schülerin der St. Catherine Senior High School in Agbakope, Ghana übernehmen wollen. Bitte lesen Sie unser beiliegendes Informationsblatt,

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Neue Hoffnung für Familien durch die Spendenhäuschen Aktion der Herbergsuche 2005 in Wolfsgraben

Neue Hoffnung für Familien durch die Spendenhäuschen Aktion der Herbergsuche 2005 in Wolfsgraben Neue Hoffnung für Familien durch die Spendenhäuschen Aktion der Herbergsuche 2005 in Wolfsgraben Heftige Regenfälle haben im Jänner und Februar 2006 in unserem Pfarrgebiet zu Überschwemmungen und grossen

Mehr

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Anleitung LP Quiz Arbeitsauftrag: Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Ziel: Material: Die Sch werden in Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 wählt sich ein Fragegebiet aus und bestimmt, ob sie die einfache

Mehr

Infoblatt&Januar&2&Juni&2013

Infoblatt&Januar&2&Juni&2013 Volta&Region Infoblatt&Januar&2&Juni&2013 Kinderarbeit am Voltasee, kleine Kinder verkauft als billige Arbeitskräfte. Durch unseren Aktionsplan gegen Kindersklaverei konnten wir bis dato 108 Kinder befreien.

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Wertvoller Rohstoff W A S S E R

Wertvoller Rohstoff W A S S E R Wertvoller Rohstoff W A S S E R Für die meisten von uns ist sauberes Wasser selbstverständlich und im Überfluss vorhanden. Es steht jederzeit billig und in hochwertiger Qualität zur Verfügung. Der tägliche

Mehr

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region e.v. Landgrafe Bettina von Ghana-Projekt Madamfo-Ghana 0163/7703867 0163/7703867 8b Wörthstr. 02331/1278278 Tel: Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region Projekt gegen den Kinderhandel

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

NETZWERK TRIER-BYUMBA / RWANDA 2013

NETZWERK TRIER-BYUMBA / RWANDA 2013 NETZWERK TRIER-BYUMBA / RWANDA 2013 der Förderverein Frauenzentrum in Rwanda + Joseph RUZINDANA Trier in Zusammenarbeit mit der Berufsschule/V.T.C. Vocational-Training-Center in RWESERO/RWANDA Zweiter

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache BERLINprogramm 2011 2016 Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt Leichte Sprache Klaus Wowereit und die SPD die Zukunft fest im Blick. spdim1013_broschuere_a6_12s_psouc_4ed.indd

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Gyan - Shenbakkam School Project

Gyan - Shenbakkam School Project Gyan - Shenbakkam School Project Eine bessere Zukunft durch Bildung für Kinder in Südindien Der Gyan-Shenbakkam School Project e.v. Wer wir sind: Ein kleiner Dresdner Verein mit ca. 40 Mitgliedern. Gegründet

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

Schule machen in Afrika

Schule machen in Afrika Watoto e.v., Siebertweg 23, 34225 Baunatal Telefon: 05601.89337, Fax: 05601.960976 Internet: www.watoto.de, E-Mail: postfach@watoto.de Vorsitzender: Kai-Peter Breiholdt Schule machen in Afrika Bankverbindung

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

4.2 Planungsaufgaben Level 2

4.2 Planungsaufgaben Level 2 4.2 Planungsaufgaben Instruktion: Sie erhalten ein Arbeitsblatt mit einer Textaufgabe sowie einigen Fragen dazu. Ihre Aufgabe ist es, die Textaufgabe sorgfältig zu lesen und die Fragen zu beantworten.

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos)

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Was ist rufaro? In der Bantu-Sprache des Shona-Volkes in Zimbabwe/Afrika bedeutet das Wort rufaro: Glück. Und genau das ist es,

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Waisenhaus in Hoi An, Vietnam AKTION Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Wieder einmal habe ich das Zentrum für Waisen und behinderte Kinder in Hoi An, Vietnam besucht.

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

1 Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Der Sozial-Kompass Europa

1 Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Der Sozial-Kompass Europa Die Infos im Sozial-Kompass Europa Der Sozial-Kompass Europa Herzlich Willkommen beim Sozial-Kompass Europa. Dieser Text erklärt den Sozial-Kompass in Leichter Sprache. In diesem Text steht: Was ist Europa.

Mehr

Hilfe aus Soest in aller Welt

Hilfe aus Soest in aller Welt Jürgen Wahn Stiftung e.v. Soest Eine kurze Darstellung der Geschichte von 1980 2008 unter dem Thema Hilfe aus Soest in aller Welt Wer war Jürgen Wahn? Die Jürgen Wahn Stiftung e.v. ist nach dem Studenten

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

Aktueller Report aus Arusha Februar /März 2015

Aktueller Report aus Arusha Februar /März 2015 Aktueller Report aus Arusha Februar /März 2015 Liebe Freunde und Förderer, nicht einmal vier Monate nach unserem letzten Besuch gibt es in allen Projekten wieder einige schöne Fortschritte zu berichten,

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Eurasia Bericht Sommer 2014

Eurasia Bericht Sommer 2014 Eurasia Bericht Sommer 2014 Liebe Freunde Die Eurasia Stiftung und der Eurasia Verein sind seit Anfang der neunziger Jahre in Huê Vietnam, im Gebiet der Sonderpädagogik, der Sozialtherapie und Ökologie

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Antrag auf Förderung. Maisanbau im Zentrum Inshuti Zacu

Antrag auf Förderung. Maisanbau im Zentrum Inshuti Zacu Partnerschaft Rheinland-Pfalz / Ruanda Antrag auf Förderung Projekttitel Distrikt Kicukiro Provinz MVK Sektor Gahanga Projektbereich Sozialprojekte Partner in RLP Fußballspielkreis Mosel Datum 28.04.2012

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v.

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. »«ffinso Partnerschaft mit Mönchengladbach Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. Mönchengladbach in der Einen Welt Partnerschaft mit Offinso in Ghana Im Jahr 2000 beschlossen 189 Staatsund Regierungschefs

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Pate werden! Toby und Wenke Mann

Pate werden! Toby und Wenke Mann Pate werden! Fördern Sie das Leben eines Kindes. Geben Sie einem Kind Zuversicht. Übernehmen Sie eine Patenschaft. Engagieren Sie sich für Kinderfamilien in Ruanda und Waisenkinder in Thailand. Helfen

Mehr

Enfòmasyon sou Ayiti. Haïti-Info Worte der Dankbarkeit SipòHaïti. Förderprogramm zur Selbsthilfe in Haïti

Enfòmasyon sou Ayiti. Haïti-Info Worte der Dankbarkeit SipòHaïti. Förderprogramm zur Selbsthilfe in Haïti Enfòmasyon sou Ayiti Haïti-Info Worte der Dankbarkeit Die Kinder und ihre Familien sind für unsere Unterstützung sehr dankbar. Auf den folgenden Seiten möchen wir Ihnen einige Briefe zum Lesen geben, die

Mehr

Werde Pate: Werde Kinderpate! Kindernothilfe Österreich. JA, ich möchte Pate werden!

Werde Pate: Werde Kinderpate! Kindernothilfe Österreich. JA, ich möchte Pate werden! Werde Pate: Wir freuen uns auf Ihre Anfrage! Gerne senden wir Ihnen unverbindliche Unterlagen. Bitte die Karte ausfüllen, abtrennen und an uns schicken. Oder wählen Sie den noch schnelleren Weg zu Ihrer

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Priesterbruderschaft Sankt Petrus Nr.º 011

Priesterbruderschaft Sankt Petrus Nr.º 011 Sommer 2011 Liebe Freunde und Wohltäter, Schon 10 Monate fast ein Jahr! ist es her, dass wir zuletzt über Neuigkeiten aus unserer kolumbianischen Mission berichteten. Was für eine Blamage! Das zeigt, wie

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr