Senfkorn. November 2011 bis Februar Aktuelles Thema Warum? - Die Frage nach dem Leid

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Senfkorn. November 2011 bis Februar 2012. Aktuelles Thema Warum? - Die Frage nach dem Leid"

Transkript

1 Senfkorn November 2011 bis Februar 2012 Aktuelles Thema Warum? - Die Frage nach dem Leid FOTO: Wikimedia Commons Evangelischer Gemeindebrief für Asbach, Mörtelstein und Obrigheim

2 2 BESINNUNG Der Wert des Menschen Burnout-Erscheinungen im Sport, brennende Autos in Berlin, rumänische Armutsflüchtlinge, die auf deutschen Autobahnrastplätzen campieren, Exzesse nach Alkoholund Drogenmissbrauch, eine Forschung, die versucht das menschliche Erbgut zu beeinflussen. Was ist der Wert des Menschen? In einem Interview im Spiegel war zu lesen, dass ein Straßenverkehrsopfer in Deutschland ziemlich genau 1,2 Millionen Euro wert ist. Dieser Wert errechnet sich u.a. aus der durchschnittlichen Summe, die die deutsche Volkswirtschaft angeblich mit dem Tod eines Menschen im Straßenverkehr verliert. Ist ein Menschenleben nicht mehr wert, als die Addition von nackten Zahlen? Der Psalmbeter aus Psalm 8 ringt in ähnlicher Weise mit dieser Frage. Was ist der Mensch, dass du seiner gedenkst, und des Menschen Kind, dass du dich seiner annimmst? (Vers 5) David staunt über Gott und vor allem über das Wunder der Natur. Wie gewaltig das alles doch ist und doch, wir sind als Menschen nicht von Gott vergessen! Ganz im Gegenteil: Du hast ihn wenig niedriger gemacht als Gott, mit Ehre und Herrlichkeit hast du ihn gekrönt. (Vers 6) zur Verantwortung ruft, für unser Leben und nicht zuletzt gegenüber den anderen Geschöpfen und der Schöpfung. Als Geschöpfe Gottes sind wir nicht allein, sondern leben eingebettet in ein größeres Ganzes. Daher ist es gut zu wissen, dass wir Gott am Herzen liegen. Ich wünsche uns, dass uns diese Zusage Gottes in den Herbst- und Wintermonaten durch die Schönheit der Natur mit all ihren Tieren und Pflanzen oder durch einen nächtlichen Sternenhimmel bewusst wird. Wolfgang Müller, Pfarrer Doch dies ist kein Wert an sich, sondern eine Voraussetzung, die

3 WARUM? - DIE FRAGE NACH DEM LEID Juli 2011: Ausnahmezustand in Norwegen Nach dem Bomben-Terror in der Osloer Innenstadt ist ein in Uniform gekleideter Mann in ein Jugendlager nahe Oslo gestürmt und hat das Feuer eröffnet. Er tötet 77 Menschen. (jt) Obrigheim, 28. Juli 2011: Gerade mal sechs Tage nach den fürchterlichen Ereignissen von Oslo müssen wir uns in der Redaktionssitzung nicht lange Gedanken über ein Schwerpunktthema für unseren nächsten Gemeindebrief machen. Sicher sind Ihnen der Amoklauf am Gutenberg-Gymnasium in Erfurt 2002 und der Amoklauf von Winnenden 2009 unvergessen und jetzt die Schreckenstat von Oslo. Warum mussten 77 Menschen sterben, ja sogar auf grausame Weise hingerichtet werden? Von einem einzelnen Täter? Den Angehörigen und Freunden der Opfer steht das blanke Entsetzen ins Gesicht geschrieben. Ihre Fassungslosigkeit und Entsetzen ist groß. Und sie haben vor allem eine Frage: Warum? wie wir ebenso. Auch wenn eine Antwort die Toten nicht mehr lebendig machen wird - die Suche nach den Gründen ist enorm wichtig: Denn wir wollen verstehen, was unverständlich ist. Wir wollen begreifen, was sich nicht greifen lässt. Wir wollen erklärt bekommen, was nicht zu erklären ist. In einer Mitteilung des Fernsehsenders N24 ist als Ratschlag für uns Unbeteiligte zu lesen: Souverän also wäre der Mensch, der sich erschüttern, bewegen, aufrütteln lässt und wachsam bleibt, der aber nicht die Sinnfrage ( ) wieder und wieder stellt. Jedes Warum ist hier ein Warum zu viel. Das Böse war und ist und wird sein. Das Leid kann also nicht verhindert werden, weil das Böse immer bleiben wird? Wo ist dann Gott? Warum lässt er dies alles zu? In den folgenden Beiträgen Warum lässt Gott das zu? (Stefan Klautke) und Notfallseelsorge warum tue ich das und wie kann Gott so ein Leid überhaupt zulassen? (Pfarrer Ihrig, Hüffenhardt) wollen wir diesen Fragen nachgehen und versuchen, Antworten zu finden. Antworten vielleicht, die uns nicht zufrieden stellen, aber die uns nicht ganz fassungslos vor diesem Schrecken stehen lassen.

4 4 WARUM? - DIE FRAGE NACH DEM LEID Es ist eine uralte Frage von uns Menschen, und sie tritt immer wieder dann neu auf, wenn etwas sehr Schlimmes passiert. Wie zum Beispiel das furchtbare Erdbeben auf Haiti Anfang des letzten Jahres, die Flutkatastrophe in Pakistan, oder die unermessliche Hungersnot, die gerade Ostafrika heimsucht. Die schrecklichen Anschläge vom 11. September vor zehn Jahren, deren wir erst vor kurzem gedacht haben, oder der Tsunami Weihnachten 2004 mit Hunderttausenden von Opfern. Aber auch in unserer näheren Umgebung, wenn zum Beispiel ein junger Mensch durch einen schrecklichen Unfall oder eine schlimme Krankheit viel zu früh sein Leben verliert. Oder eben auch nach den brutalen hinterhältigen Anschlägen von Oslo: Wo war Gott? Wie konnte er das nur zulassen?? Sicherlich gab und gibt es auf diese Fragen ebenso viele vorschnelle Antworten wie ernsthafte Erklärungsversuche, und es wäre eine reizvolle und interessante Herausforderung, sich mit den einschlägigen Lösungsansätzen ausführlicher auseinanderzusetzen. Freilich wird man dabei schließlich zu dem Ergebnis kommen, dass es die hundertprozentig befriedigende Antwort auf die Theodizee-Frage (so lautet die Fachbezeichnung für die Fragen rund um Gott und das Leiden in der Warum lässt Gott das zu? Welt) einfach nicht gibt. Deshalb erhebt auch dieser Artikel nicht den Anspruch, das Problem endgültig zu lösen. Er möchte aber zumindest ein paar Impulse geben und Sie dazu einladen, diesen Anstößen in einer ruhigen Stunde nachzuspüren und eigene Gedanken hinzuzufügen. Wir betrachten unser Thema dazu aus drei verschiedenen Perspektiven: 1) Die Frage nach dem Leiden und Gott Hier nehmen wir die Rolle eines neutralen Beobachters ein und versuchen, das Problem intellektuell zu lösen. Wie kann es sein, dass ein liebender Gott so viel Leid in der Welt zulässt? Einige gängige Antwortversuche: Gott ist nicht verantwortlich für das Leid, das wir Menschen uns gegenseitig zufügen. So ist auch der Schrecken von Oslo das Ergebnis der Verdorbenheit eines Menschen. Wenn die Menschen nach Gottes Geboten leben würden, könnte so etwas niemals geschehen. Gott hat die Welt einst gut geschaffen (1. Mose 1). Durch die Auflehnung der ersten Menschen kamen erst das Böse und die Vergänglichkeit in die Welt (1. Mose 3). Diese Folgen des Sündenfalls betreffen die ganze

5 WARUM? - DIE FRAGE NACH DEM LEID 5 Schöpfung sind so ursächlich für alles Leid in der Welt. Gottes Liebe steht nicht im Widerspruch zum Leiden. Denn Gott hat dafür gesorgt, dass Leid und Vergänglichkeit nicht das letzte Wort haben werden. Es sind nur vorübergehende Erscheinungen dieser Weltzeit. Gott wird einmal allen Schmerz, alle Not und Vergänglichkeit abschaffen, auch den Tod (Römer 8,18ff., Offenbarung 21). Gottes Liebe wird über alles Leid siegen. 2) Die Frage im Leiden nach Gott Hier sind wir selbst vom Leiden betroffen, vielleicht durch eine schwere Krankheit oder durch einen Trauerfall. Jetzt verhalten wir uns nicht mehr neutral und intellektuell, sondern wir fragen existenziell und emotional: Gott, wie kannst DU zulassen, dass MIR das geschehen ist? Interessant ist, dass wir damit nicht mehr quasi von einer höheren Warte aus über Gott nachdenken, sondern dass wir nun intuitiv mit Gott reden und damit in Beziehung zu ihm treten. Daraus ergibt sich die provokante Frage: Könnte es sein, dass wir Menschen ein gewisses Maß an Leiden brauchen, damit wir überhaupt auf die Idee kommen nach Gott zu fragen? Ist es nicht so, dass die Kirchen umso leerer werden, je besser es den Menschen in einer Gesellschaft geht? Nach Schicksalsschlägen und Katastrophen hingegen, wenn die Leute sich ausgeliefert fühlen und nicht mehr weiter wissen, dann kommen sie zusammen, um Trost und Halt im Glauben zu finden und um sich überdies auch gegenseitig beizustehen. Hat das Leiden somit vielleicht die (gottgewollte) Funktion, dass es uns Menschen dazu führen soll Gott zu suchen, ihn anzurufen und seinen Trost und seine Hilfe zu erfahren? Und weist es uns darüber hinaus nicht auch den Weg zu zwischenmenschlicher Hilfe und Solidarität? Wie viel Gutes geschieht allein deshalb, weil Menschen anderen Menschen, die in Not sind, helfen! 3) Die Frage nach dem leidenden Gott Lassen Sie uns schließlich noch versuchen, das Leid in der Welt aus der Perspektive Gottes zu betrachten. Gott ist nicht ferne von einem jeden von uns, heißt es in der Bibel. Unser Leiden ist ihm alles andere als egal. Eine immer wieder betonte Eigenschaft Gottes ist seine Barmherzigkeit (Psalm 103, 8). Das heißt: Gott fühlt mit jedem seiner leidenden Geschöpfe, er leidet selbst so mit uns, wie es eine Mutter mit ihren Kindern tut (Jesaja 49, 15). Als solch ein mitfühlender Gott lädt er uns ein, dass wir uns mit allen unseren Nöten an ihn wenden dürfen (Psalm 51, 15). In seiner grenzenlosen Liebe zu uns ist Gott sogar noch weiter gegangen und hat schließlich den ultimativen

6 6 WARUM? - DIE FRAGE NACH DEM LEID Schritt getan: In Jesus Christus ist er selbst ein Mensch wie wir geworden, von Anfang an mit allen Nöten des menschlichen Daseins denken wir nur an die armselige Geburt in einem Stall! In den Evangelien lesen wir, wie Jesus Christus als Sohn Gottes den leidenden Menschen begegnet ist. Wo immer er konnte, hat er zugesprochen, getröstet und geheilt. Niemanden ließ er mit seiner Not alleine zurück. Und er war schließlich auch selbst bereit, die Leiden auf sich zu nehmen, die seine göttliche Mission mit sich brachte, bis zu seinem Tod am Kreuz. Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bringt es viel Frucht. (Johannes 12,24) Der qualvolle Tod Jesu war nicht sinnlos, sondern er ist die Voraussetzung für die Erlösung der Welt. Denn nach dem Sterben kam die Auferstehung. Im Glauben an den auferstandenen Herrn dürfen wir die feste Hoffnung auf ein Ende alles Leids und das ewige Leben bei Gott haben. Diese frohmachende Botschaft konnten die Jünger Jesu damals natürlich erst im Rückblick begreifen. Und ebenso werden wir Menschen manches Leid, das uns begegnet, wohl auch erst dann richtig verstehen können, wenn wir dereinst bei unserem Herrn im Himmel sind. (Stefan Klautke, Prädikant) Notfallseelsorge warum tue ich das und wie kann Gott so ein Leid überhaupt zulassen? Donnerstag Nachmittag, das Telefon klingelt: Ein Einsatz der Notfallseelsorge. Ein Mann ist verunglückt ein Überholmanöver in einer Kurve endete tödlich. Schnell bekomme ich einige Informationen: Was ist bekannt über den Unfall, wen werde ich antreffen, mit wem bin ich im Einsatz? Am vereinbarten Treffpunkt muss ich auf die Einsatzpartnerin vom Deutschen Roten Kreuz warten. Gedanken kommen mir: Warum tue ich das? Die nächsten Stunden werden nicht einfach werden. Wir werden von zerplatzten Lebensträumen hören und höchstwahrscheinlich auch mit der Frage konfrontiert: Warum kann Gott das zulassen? Für uns evangelische Pfarrerinnen und Pfarrer ist die Frage nach dem Warum tun wir das? leicht zu beantworten: Seit nun bald 5 Jahren besagt ein kirchliches Gesetz, dass Notfallseelsorge eine direkte Aufgabe jeder evangelischen Gemeinde ist wie die Feier von Gottesdiensten oder der Schulunterricht. Stellvertretend leisten dies Pfarrerinnen und Pfarrer. Also mache ich in der Notfallseelsorge mit, weil ich muss? Nein; das ist mir zu wenig. Als Pfarrer geht es mir um

7 WARUM? - DIE FRAGE NACH DEM LEID 7 die Menschen und darüber hinaus um Gott. Doch da fällt mir ein: Die Mitarbeitenden der Rettungskräfte, vom Roten Kreuz und der Feuerwehr, haben vielleicht ganz andere Gründe, dabei zu sein. Im Einsatz kommt wie erwartet bald die Frage: Warum konnte Gott das zulassen? Spontan kommt mir der Gedanke: Gott hat in der unübersichtlichen Kurve weder Gas gegeben noch überholt. Das war der Verstorbene alleine. Gott sei Dank ist wenigstens nicht noch ein Unbeteiligter hier zu Tode gekommen! Gleichzeitig weiß ich: Aussprechen darf ich das jetzt nicht. Eine gültige, druckreife Antwort kann ich auch nicht geben. Jedoch sage ich: Gott hat uns Freiheit für viele Entscheidungen geschenkt. Wir sind keine Marionetten; weder die Gottes noch von sonst irgendjemand. Gott weiß, was Leid ist. Sein eigener Sohn, der uns Gottes Liebe ganz nahe brachte, ist von Menschen getötet worden. Gott weiß, was der Tod nimmt. Deshalb kann er uns Trost schenken. Deshalb ist auch, davon bin ich fest überzeugt, der Tod kein Endpunkt, kein Schwarzes Loch, das alles verschlingt und nichts und niemanden mehr frei gibt. Wir werden uns einmal bei Gott wiedersehen, wenn wir dies glauben können. Nach dem Einsatz besprechen die Teampartnerin vom DRK und ich das, was wir in den vergangenen 4 Stunden erlebt haben. Denn: Sich etwas von der Seele reden tut auch uns gut! Hier kommen wir auch auf das Thema Motivation : Ich mache hier mit, weil ich das selbst unverhofft brauchen kann. Außerdem bin ich sicher, dass ich hier etwas ganz Wichtiges mache. Die Reaktionen der Besuchten zeigen mir das! erfahre ich. Dann, auf dem Heimweg, fällt mir ein Leserbrief ein, den ich vor längerem in der Zeitung las. Er besagte: Ich bin schon lange aus der Kirche ausgetreten. Jetzt aber traf ein Unglück unsere Familie, die Notfallseelsorge kam zum Einsatz: Endlich weiß ich, warum es Kirche gibt! Und schon komme ich meiner endgültigen Antwort näher: Ich bin fest davon überzeugt, dass Gott uns liebt. Und so will Gott uns gerade dann begleiten, wenn um uns alles nur noch dunkel zu sein scheint. Das weitergeben muss ich als Christ. Dasein, Hören, Begleiten, vielleicht auch einen praktischen Rat geben das kann ich tun. Als Christ ist das meine Aufgabe gegenüber meinen Mitmenschen; und nicht nur meine. Denn dies tun laut Satzung der Notfallseelsorge im Neckar-Odenwald-Kreis normale Menschen für normale Menschen in Notsituationen. Deshalb wirke ich in der Notfallseelsorge mit. Christian Ihrig, Pfarrer in Hüffenhardt und Kälbertshausen Evangelischer Leitender Notfallseelsorger des Neckar-Odenwald-Kreises

8 8 MITARBEITER IM GESPRÄCH Sterbende begleiten - Interview mit Erika Wagenbach zum Hospizdienst Erika Wagenbach hat eine einjährige Ausbildung zur Hospizbegleiterin gemacht und begleitet seitdem alte und unheilbar kranke Menschen in ihren letzten Tagen und Stunden. Marco Friedrich interviewte sie für die aktuelle Ausgabe des Senfkorns. Was waren die Inhalte der Ausbildung zur Hospizbegleiterin? Die einjährige Ausbildung zur Hospizbegleiterin war gegliedert in einen Grundkurs von 10 Unterrichtseinheiten mit jeweils 3 Stunden, eine Praktikumsphase, bestehend aus 10 Besuchen bei Kranken im Krankenhaus, Pflegeheim oder zu Hause, einen Vertiefungskurs von 8 x 4 Unterrichtsstunden und ein Wochenendseminar, einen ökumenischen Abschlussgottesdienst mit Beauftragung und Sendung in die Hospizbegleitung. Im Grundkurs wurde entlang der Emmaus-Geschichte aufgezeigt, wie Jesus mit Menschen in Trauersituationen umgeht, sie wahrnimmt, mitgeht, zuhört, sie versteht, bleibt und anhält, loslässt, aufsteht und zum Weitergehen ermutigt. Aus der Heilungsgeschichte des Gelähmten lernten wir, wie wichtig es ist, dass Schwerkranke Begleiter haben. In der Praxisphase konnten wir das Erlernte versuchen umzusetzen. Im Vertiefungskurs ging es vor allem um unsere Aufgaben und unser Verhalten als Hospizbegleiterinnen, nämlich Sterbende und ihre Angehörigen zu begleiten und die dabei notwendig einzusetzende Kraft, die bis zur eigenen Leistungsgrenze führen kann. Warum hast du diese Ausbildung gemacht? Was war deine Motivation hierzu? Im Jahr 2012 feiert der Besuchsdienstkreis unserer Kirchengemeinde sein 30-jähriges Bestehen. Ich bin seit der ersten Stunde dabei. In dieser Zeit habe ich viele Menschen besucht und begleitet, manche auch auf ihrer letzten Wegstrecke. Danach habe ich mich oft gefragt: Was hätte ich anders, besser machen können? Was habe ich versäumt? Was bin ich dem Sterbenden bzw. seinen Angehörigen schuldig geblieben? Ich habe diese Ausbildung zur Hospizbegleiterin gemacht, um mehr Sicherheit und Kompetenz zu haben. Für die Begleitung Sterbender gibt es weder ein Patentrezept noch ein Raster, das abgehakt werden könnte. Jedes Sterben ist individuell und

9 MITARBEITER IM GESPRÄCH 9 einzigartig, wie auch jeder Mensch einzigartig ist. Doch die Ausbildung als Hospizbegleiterin ist mir auf diesem Weg eine große Hilfe. Was genau sind deine Aufgaben als Hospizbegleiterin? Wie sieht die Begleitung Sterbender aus? Ich bin ehrenamtliche Mitarbeiterin des ambulanten ökumenischen Hospizdienstes Mosbach. Das heißt, dass wir ohne Entgelt unseren Dienst tun. Ambulant steht dafür, dass wir dazu beitragen wollen, damit Schwerkranke auch in ihrer letzten Lebensphase zu Hause sein können. Inzwischen begleiten wir auch in Krankenhäusern und in Pflegeheimen. Ökumenisch bedeutet: Wir begleiten Sterbende und ihre Angehörigen jeder Glaubensrichtung auf ihrem schweren Weg. Hospiz meint Herberge, geborgen sein in guten und schweren Zeiten. Wenn ich als Hospizbegleiterin gerufen werde, ist klar, dass ich nicht einfach nur einen Besuch mache. Ich gehe auf unbestimmte Zeit eine Beziehung ein, die sehr kurz, aber auch über Monate dauern kann. Meine Aufgaben orientieren sich an dem, was der Sterbende bzw. seine Angehörigen zulassen oder wünschen. Ich habe Zeit für Gespräche, still am Bett zu sitzen, um dem Sterbenden das Gefühl zu geben, nicht allein zu sein, mit ihm nach Verlangen, über seine Ängste und über die Auferstehungshoffnung zu sprechen, mit ihm zu beten, zu singen, vorzulesen. Ich kann eine Brücke sein zwischen dem Sterbenden und seinen Angehörigen. Ich kann auch die Angehörigen entlasten, ihnen Freiraum geben zur Erholung. Hospizbegleiter übernehmen keine Pflegedienste; sie kooperieren aber mit der Sozialstation, mit der Caritas und anderen pflegerischen Einrichtungen. Nach dem Eintritt des Todes werden die Trauernden von uns nach Absprache begleitet. Ist eine solche Sterbebegleitung nicht emotional schwer zu verkraften? Was hilft dabei, die Erlebnisse zu verarbeiten? Abschiednehmen, Loslassen ist immer ein schmerzlicher Prozess, auch für mich als Hospizbegleiterin. Ich bin dankbar, dass ich mit meiner Trauer dann zu Jesus Christus, meinem Heiland und Erlöser, gehen kann, der Trauernde tröstet, Kraftlose stärkt. Im Gebet lege ich ihm die Begleitung hin, bin dankbar für das, was gelungen ist, bitte um Vergebung für das, was ich versäumt habe und bitte für die, die als Trauernde zurückbleiben. Eine weitere Stärkung sind die monatlichen Hospiztreffen, wo wir als Mitarbeiter einander ermutigend begleiten und bei Supervisionen schwierige Situationen unter Beachtung der Schweigepflicht beleuchten und aufarbeiten. Patientenverfügungen, in denen ja z. B. auch das Unterlassen medizinischer Leistungen und Eingriffe

10 10 MITARBEITER IM GESPRÄCH/GEMEINDE INTERN von Patienten gefordert wird, werden von manchen Menschen schon als Form der Sterbehilfe angesehen. Wie denkst du darüber? In der Patientenverfügung bringen Menschen zum Ausdruck, was sie sich in einer unheilbaren Krankheit als Behandlung wünschen bzw. was im hoffnungslosen Fall unterlassen werden soll. Kann sich der Schwerkranke bzw. der Sterbende in der konkreten Situation dazu nicht mehr äußern, dann kann eine Patientenverfügung für die Angehörigen hilfreich sein. In akuten Fällen habe ich schon erlebt, wie schwer sich Angehörige damit tun. Kann ich meinen Mann verhungern lassen? Ich kann doch nicht über Leben und Tod entscheiden! Ich halte es für äußerst wichtig, dass man sich in gesunden Zeiten immer wieder miteinander unterhält und sich den Auftrag gibt, nach den Festlegungen in der Patientenverfügung zu handeln. Ich persönlich meine, wenn ein Leben nur noch durch Apparate und Technik erhalten bzw. dadurch das Sterben und das Leiden verlängert werden, sollte aus Respekt vor der Würde des Sterbenden auf solche Maßnahmen verzichtet werden. Für mich ist das Einhalten gegenseitiger Vereinbarungen einer Patientenverfügung nicht als akute Sterbehilfe anzusehen. Die Hospizidee orientiert sich an christlichen Wertvorstellungen. Sie lehnt aktive Sterbehilfe ab! Internet-Auftritt unserer Kirchengemeinde Informationen zu den Angeboten unserer Kirchengemeinde, aktuelle Nachrichten und Veranstaltungshinweise finden Sie im Internet unter

11 TREFFPUNKT GEMEINDE - NOVEMBER 11 Adventsbasar im Kindergarten Asbach am 25. November Auch dieses Jahr veranstaltet der Asbacher Kindergarten wieder seinen Adventsbasar. Ab Uhr sind alle Senioren der Gesamtgemeinde zum Seniorenkaffee eingeladen. Um Uhr eröffnen die Kinder des Kindergartens den Adventsbasar. Danach findet der Verkauf unserer selbst gebastelten Adventskränze, Türkränze und Verschiedenes für die Vorweihnachtszeit statt. Vorbestellungen nimmt der Elternbeirat gerne bis 22. November entgegen. Bitte wenden Sie sich an Frau Weixler, Tel.: Bestellte Kränze und Gestecke werden am Donnerstag, den 24. November ausgeliefert oder sie können direkt am Adventsbasar abgeholt werden. Wie jedes Jahr unterstützen uns die Asbacher Vereine mit ihren Lied und Musikvorträgen bis in den Abend hinein. Die Kinder, Erzieherinnen und Eltern würden sich sehr freuen, viele Obrigheimer, Mörtelsteiner und Asbacher Gäste begrüßen zu dürfen. in Mörtelstein am 26. November Wir laden herzlich zu unserem diesjährigen Adventsbasar ein! Der Verkauf findet ab Uhr im Gemeindehaus in Mörtelstein statt. Sie finden bei uns weihnachtliche Gestecke, Advents- und Türkränze, sowie Allerlei für die Adventszeit. Für Kaffee und Kuchen in vorweihnachtlicher Atmosphäre ist bestens gesorgt. Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste aus Asbach, Obrigheim und Mörtelstein. in Obrigheim am 27. November Am Sonntag, den 27. November, sind alle Gemeindeglieder herzlich zu einem Gemeindenachmittag mit Adventsbasar in den Gemeindesaal (ev. Kindergarten) in Obrigheim eingeladen. Sie können dort ab Uhr Advents- und Türkränze, weihnachtliche Dekoration, Gestecke, und Christbaumschmuck sowie Weihnachts- oder Geburtstagskarten kaufen, die von den Frauen des Bastelkreises in den letzten Wochen und Monaten liebevoll gebastelt worden sind. Nebenan können Sie bei Kaffee und Kuchen einen gemütlichen Adventsnachmittag verbringen. Herzliche Einladung zu Gemeindenachmittag und Adventsbasar!

12 12 TREFFPUNKT GEMEINDE - DEZEMBER Adventskalender sucht Türchen Ökumenischer, lebendiger Adventskalender 2011 in Obrigheim In der kommenden Adventszeit soll es wieder in Obrigheim einen Ökumenischen, lebendigen Adventskalender geben. Jeden Tag soll dann um Uhr an einem anderen Haus ein Fenster geöffnet werden. Die Zuhörer versammeln sich vor dem Haus. Der Adventskalender will Menschen zusammenbringen. Die Teilnehmer sollen eingeladen werden, sich miteinander der Vorbereitung auf Weihnachten zuzuwenden. Gemeinschaft und Begegnung sollen dabei angeboten, aber nirgends aufgedrängt werden. Es besteht auch keine Verpflichtung, an allen Tagen dabei zu sein. Die einzelnen Fenster können ein erkennbares Thema haben oder auch einfach eine allgemeine Besinnung zum Advent zur Hinführung auf Weihnachten sein. Stille und Nachdenken sollen dabei wichtiger sein, als eine zielgerichtete Vermittlung von Inhalten. Einladung zum miteinander Singen ist ebenfalls ein wichtiger Teil der Fenster. Info: Weitere Auskünfte erteilen gerne Gudrun Müller (Tel ), Annelies Lukas (Tel ) oder Gabi Roidl (Tel ). Da eine gewisse Planung notwendig ist, bitten wir alle Interessenten sich bis zum zu melden. Asbacher Adventskalender Am 1. Dezember 2011 startet in Asbach der neunte ökumenische Adventskalender. Jeden Abend läuten um Uhr die Glocken der beiden Kirchen gemeinsam den Adventskalender ein. Die Menschen, die sich jeden Abend vor einem anderen Haus einfinden, hören schweigend dem Läuten zu, dann wird gemeinsam gesungen und einer Adventsgeschichte gelauscht. Nach einem Schlusslied bleiben die meisten noch zusammen, um bei einer Tasse Glühwein oder Kinderpunsch ins Gespräch zu kommen (bitte Tasse mitbringen). Der Erlös des Adventskalenders wird für folgende Zwecke verwendet: Geschenke für die Kinder des Krippenspiels 2011 Patenkind aus Indien Diverse Spielgeräte im Kindergarten Asbach Wir freuen uns auf eine gemeinsame besinnliche Adventszeit. Der Asbacher Kindergarten beteiligt sich am Donnerstag, den 8. Dezember 2011 am diesjährigen Adventskalender und wird entsprechend ein Adventsfenster gestalten. Wir würden uns über viele Besucher freuen.

13 TREFFPUNKT GEMEINDE - DEZEMBER 13 Ökumenisches Hausgebet im Advent "Sterne weisen den Weg" Am Montag, den 5. Dezember 2011 wird das diesjährige Ökumenische Hausgebet im Advent unter dem Motto "Sterne weisen den Weg" stattfinden. Die Glocken der christlichen Kirchen in Baden-Württemberg laden am Abend des 5. Dezember 2011 um Uhr wieder zum Ökumenischen Hausgebet im Advent ein. Dieses Hausgebet ist für viele Menschen inzwischen zu einer wertvollen Tradition in der Adventszeit geworden. Sie feiern gemeinsam als Familie, unter Freunden und Bekannten, als Nachbarschaft, in Gruppen und Kreisen auch über die Konfessionsgrenzen hinweg und vielleicht sogar als einander noch Fremde. Die Hefte zum Hausgebet können bei Interesse ab sofort zu den Bürozeiten im Pfarrbüro Obrigheim abgeholt werden.

14 14 JAHRESLOSUNG Gedanken zur Jahreslosung 2012 Jesus Christus spricht: Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig. (2. Korinther 12,9) Die Losung für das neue Jahr 2012 ist zweifelsohne von einer inneren Spannung geprägt, die sich aus den beiden gegensätzlichen Begriffen Kraft und Schwache ergibt. Und damit versetzt sie uns, die Leser und Hörer, sogleich in einen inneren Zwiespalt, denn ersteres hätten wir wohl gerne zuhauf, während wir letzteres lieber entschwinden lassen würden. Kraft ja, die brauchen wir tagtäglich aufs Neue, für unsere Familie, im Beruf und bei der Arbeit zuhause. In der Leistungsgesellschaft ist Stärke gefordert, wer den Anforderungen nicht mehr gewach-

15 JAHRESLOSUNG 15 sen ist, wird schnell ausgemustert und aufs Abstellgleis gestellt. Jung, stark und flexibel sein, sich durchsetzen und etwas bewegen können, sich nicht unterkriegen lassen, das ist das Ideal, das die Medien uns widerspiegeln und das die Werbung uns verspricht, wenn wir die entsprechenden Produkte kaufen. Die schwache Seite dagegen wird oft verdrängt und verschwiegen. Und doch gehört sie genauso zu unserem Leben dazu: Krank sein, niedergeschlagen sein, behindert sein, trauern. Oder einfach nur mal wieder mit dem falschen Fuß aufstehen oder ins nächste Fettnäpfchen treten. Die gesetzten Ziele nicht erreichen, die Erwartungen nicht erfüllen, verlieren und versagen. Schwachheit wer von uns ist frei davon? Der Apostel Paulus war zweifelsohne einer der brilliantesten Theologen und wohl der erfolgreichste Missionar und Gemeindegründer seiner Zeit ein Mann mit starkem Willen und kraftvollem Auftreten. Ein Mensch, dessen Wirken von Gott sichtlich gesegnet war. Und doch belastete ihn ein gesundheitliches Problem, mit dem er einfach nicht fertig wurde. Paulus nannte es den Pfahl im Fleisch, vielleicht ein Augenleiden oder ein anderes Gebrechen. Es machte ihm so zu schaffen, dass er Gott immer wieder darum anflehte, er möge es doch von ihm nehmen. Und schließlich bekam er von seinem Herrn die Antwort: Lass dir an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig. Da erkannte Paulus: Unsere menschlichen Schwachheiten sind für Gott kein Hindernis, sondern oft sogar eine Voraussetzung dafür, dass er eingreifen und wirken kann. Denn wo unsere menschliche Kraft am Ende ist, da fängt Gott an uns zu tragen und durch uns zu handeln. Da fangen wir Menschen auch endlich an uns an Gott zu wenden und uns auf ihn zu verlassen. Gerade in der Schwachheit erfahren wir so Gott. Unser allmächtiger Vater im Himmel möchte mit uns als schwachen Geschöpfen Geschichte schreiben. So verdanken wir dem Ringen des Apostels Paulus mit seinem körperlichen Handicap unsere neue Jahreslosung. Und wer weiß, wie Gott auch all die Schwächen von uns zu seiner Ehre und zum Segen für die Welt gebrauchen will!

16 16 GEMEINDE INTERN Partnerschaft der Kirchengemeinden Meyenburg und Obrigheim Am nördlichen Rand von Brandenburg, südlich der mecklenburgischen Seenplatte und ca. 700 km nordöstlich von Obrigheim entfernt liegt Meyenburg. Im Rahmen der Patenschaft zwischen dem Kirchenbezirk Pritzwalk und dem Kirchenbezirk Mosbach bestand auch zwischen den beiden Kirchengemeinden Meyenburg und Obrigheim eine Patenschaft. Die ersten Kontakte gab es in Form von Briefen in den 70er Jahren. Dies konnte aber nur von privat zu privat erfolgen. Auch Pakete wurden bald zu Weihnachten an Meyenburger von privaten Adressen aus versendet. Anfang der 80er Jahre wurde das Reisen in die damalige DDR erleichtert. So kam es zu ersten persönlichen Treffen in den Jahren 1982/83. Hierzu musste zuvor ein Visum für die Einreise beantragt werden. Da für jeden Tag einen Mindestumtausch in Höhe von 25 DM fällig war, richtete man es so ein, dass der Grenzübertritt nach 0 Uhr erfolgte. Dieses Vorgehen mißfiel manchem Grenzbeamten, der sich um 2 Uhr seiner Nachtruhe beraubt fühlte. Besonders scharfe Kontrollen waren die Folge. Das machte der lustigen, manchmal übermütigen Reisegruppe jedoch nichts aus. Trotzdem waren die Grenzkontrollen immer wieder leicht beklemmend. Nach dem Grenzübertritt musste man sich innerhalb von 12 Stunden bei der örtlichen Polizeibehörde des Aufenthaltsortes melden. Trotz dieser vielen Vorschriften war es wichtig, die damalige Gemeinde, die hauptsächlich aus älteren Menschen bestand, durch die Besuche zu unterstützen. Jüngere Christen gab es kaum, da die Zugehörigkeit zu einer Kirche das alltägliche Leben erschweren konnte. Somit drohte jede Kirchengemeinde auszusterben. Deshalb wirkten die Besuche für die älteren Meyenburger glaubensstärkend. Auch durch sichtbare Zeichen, wie das Mitwirken an der Renovierung des Kindergartens 1987 wurden die Meyenburger unterstützt. Im Gegenzug waren die Obrigheimer Besucher immer wieder von der herzlichen Aufnahme beeindruckt und erfreut. Gemeinsam wurde z. B. das Schloß Sanssouci besucht und Rundfahrten über die mecklenburgischen Seenplatte oder ein Konzertbesuch in Heiligengrabe organisiert. Eine Folge der Patenschaft ist auch das heutige Café Kirchplatz am Kiliansmarkt. Angefangen hat es 1980 mit einer Mohrenkopf-Wurfmaschine und dem Motto Kinder helfen Kindern. Der Erlös dieser Aktion ging an den Kindergarten in Meyenburg. Es folgte eine Spielstraße bis das Café Meyenburg an der Kirche eröffnet wurde. Nach der Wende wurde daraus das Café Kirchplatz, das bis heute bei Jung und Alt sehr beliebt ist. Der Kontakt ist über die Jahre hinweg weniger geworden, jedoch nie abgebrochen, was auch der gegenüberliegende Brief zeigt.

17 GEMEINDE INTERN 17

18 18 KIRCHENMUSIK Blechbläserensemble des evangelischen Kirchenbezirks zu Gast in Obrigheim Festlich bis fetzig überschrieb Bezirkskantor Bernhard Monninger das Konzert des Blechbläserensembles des evangelischen Kirchenbezirks Mosbach, dem am 10. Juli an die 100 Zuhörer in der Obrigheimer Friedenskirche lauschten. Mal getragen, mal leichtfüßig, aber immer mit Tiefgang, musizierten die 15 Bläser aus den Posaunenchören des Kirchenbezirks nicht nur Daniel Speers ( ) Sonata. Sehr homogenes Ensemblespiel kennzeichnete das gesamte Konzert. Introvertiert erklang Herr Jesu, Gnadensonne, ein von Johannes Eccard ( ) vertonter Choralsatz. Weiter ausufernd in der Anlage und komplexer in der Melodieführung hatte der Komponist Allein Gott in der Höh sei Ehr umgesetzt. Echogleich flutete vom anderen Ende des Kirchenraums Andreas Hantschels Orgel. Mitreißend, energiegeladen und voller Verve sprang der junge Organist einige Jahrhunderte weiter, spielte Christian Finks ( ) Solostück Allegretto risoluto op. 71, Nr. 1. Bläser, Organist und Gemeinde zogen bei Ein feste Burg ist unser Gott an einem Strang. Den Auftakt machte Johannes Matthias Michels (*1962) Choralbearbeitung. Mit Michels Intrade in Jazz hatten die Musiker auch das Konzert begonnen. Den fest aufeinander gefügten Mauern und den auf Hochglanz

19 KIRCHENMUSIK 19 polierten Ritterrüstungen folgte die bekannte Vertonung von Johann Sebastian Bach ( ). Wie das ganze mit einer Prise Big-Band- Sound schmeckte, demonstrierten die Bläser eindrücklich anhand von Christoph Georgiis (*1977) Version. Breitangelegte Klanglandschaften schuf das Ensemble aus Vytautas Miskinis (*1954) Cantate Domino. Das hatte Tiefgang und stieg hinab in tiefe Register. Auf Kontraste setzten die locker darüber getupften Fanfarenwimpel, die immer wieder im Wind flatterten. Dizzy Stratfords (*1959) Friends for Life boten ein harmonisch abgerundetes Klangerlebnis mit hohem Gänsehaut- Faktor. Ein überraschendes Tribut zollte Andreas Hantschel Phil Collins (*1951). Dessen Megahit In the Air Tonight übertrug er kongenial auf seine Kirchenorgel und bot damit ein starkes Stück Klassik-Rock. So habe ich Phil Collins noch nie gehört, gestand Rainer Knapp, Vorsitzender des Pfarrgemeinderats. Dieser bedankte sich bei den Musikern für deren Einsatz. Kämen die Spenden der Zuhörer doch der Kirchenmusik vor Ort zugute. Jetzt aber ABBA, sagten sich die Bläser und zeigten unschwer, dass sie auch andere Genres auf dem Kasten haben. Knackig kamen die Einsätze auf den Punkt und Waterloo swingte mächtig. Wieder sakral wurde es mit Chris Woods (*1951) Choralbearbeitung zu Bleib bei mir, Herr. Den Musikern gelang eine hochemotionale Hymne, präsentiert mit zartem Schmelz. Nach dem Gebet und Segen von Prädikant Walter Knapp ging die musikalische Reise Richtung Gospel. He s real von Manuel Kolb (*1983) brachte das Blech noch einmal zum Glühen, bot Synkopen voller Drive und Spirit. Schön, dass Sie auf den Bänken standen, bedankte sich Dirigent Bernhard Monninger humorvoll für den langanhaltenden Applaus, dem stehende Ovationen folgten. Als Zugabe gab es Auf Gott allein will hoffen ich von Felix Mendelssohn- Bartholdy ( ). Das könne auch als Abendlied durchgehen, meinte der Dirigent. (Peter Lahr, für die Rhein-Neckar-Zeitung) Abendmusik des Evangelischen Posaunenchors Asbach Am Sonntag, den 6. Mai 2012 findet anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Evangelischen Posaunenchors Asbach um Uhr eine Geistliche Abendmusik mit Ehrungen in der Asbacher Kirche statt. Herzliche Einladung schon heute zur Abendmusik mit dem Thema: Musikalische Reise durch Europa.

20 20 GEMEINDE INTERN Rückblick: Gemeindefest der evangelischen Pfarrgemeinde Mörtelstein am Sonntag, den Die kleinste der drei Pfarrgemeinden hatte Jung und Alt, Groß und Klein nach Mörtelstein eingeladen. Unser diesjähriges Gemeindefest stand unter dem Motto Fußball ist unser Leben - Fußball verbindet. Zu Beginn fand um Uhr ein Familiengottesdienst statt, der bei herrlichem Wetter im Freien vor dem Gemeindehaus gefeiert wurde. Der Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Herr Gerhard Senk, begrüßte zunächst die Gottesdienstbesucher und dankte im Namen des gesamten Pfarrgemeinderates allen, die durch freiwillige Hilfe oder Kuchenspende zum guten Gelingen des Gemeindefestes beigetragen haben. Danach eröffnete Pfarrer Müller den Gottesdienst, der vom Posaunenchor Asbach und vom Kirchenchor Mörtelstein unter der Leitung von Michaela Haag und Kendra Diemer musikalisch umrahmt wurde. Die Predigt von Herrn Pfarrer Müller zeigte die Gemeinsamkeiten des Fußballs und unseres Glaubens an Gott in treffender Weise. Im Rahmen des Gottesdienstes wurden außerdem vier Sängerinnen des Kirchenchors Mörtelstein geehrt. Die Einladung zum Mittagessen sowie zu Kaffee und Kuchen, im Anschluss an den Gottesdienst fand großen Anklang. Für die weitere musikalische Unterhaltung sorgte ab Uhr der MGV Mörtelstein und im Anschluss rundete der Kirchenchor Mörtelstein das musikalische Programm ab. Erstmals in diesem Jahr gab es für die kleinen Kinder eine Malecke und für die älteren einen Tischkicker und eine Torwand, wo sie ihr Fußballkönnen demonstrieren konnten. Bei dem angebotenen Schätzspiel gab es 3 Gewinner. Auflösung des Schätzspiels: Es waren 1142 Nüsse 1. Preis: Büchergutschein ging an Horst Keller Mörtelstein (1111) 2. Preis: Gutschein vom Papier u. Tabak Shop Obrigheim an Lea Dotter-weich (1238) 3. Preis: Gutschein der Eisdiele Crocco ebenfalls an Fam. Dotterweich (998) Die Pfarrgemeinderäte bedanken sich bei allen Besuchern und Helfern für den schönen Tag. Mit Ausblick auf das Jahr 2012 laden wir schon jetzt zum nächsten Gemeindefest unter dem Motto Erntedank ein.

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Wir möchten uns Ihnen gerne vorstellen :

Wir möchten uns Ihnen gerne vorstellen : Oktober 2013 Wir möchten uns Ihnen gerne vorstellen : Name: Kinderhilfsverein Neckarwestheim e.v. Standort: Neckarwestheim, Klausenweg 2 Vereinsform: mildtätiger Verein Eingetragen: Vereinsregister - Finanzamt

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Liebe Gemeinde, herzlichen Dank für die Einladung heute hier zu predigen. Ich möchte mit Ihnen und dem heutigen Predigttext der Frage nachgehen,

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte. Dach + Bodenplatte 2 1 rb89sj1011.indd 09.06.2011 1:9:7 Uhr Bildstöcke Auf diesem

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Ihr Ort der Begleitung

Ihr Ort der Begleitung Ihr Ort der Begleitung Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns sehr, dass Sie in diesem Moment unsere Broschüre in den Händen halten besonders weil wir wissen, dass vielen Menschen der Umgang mit

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr