Programm August Dezember 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programm August Dezember 2012"

Transkript

1 Tibetisch- Buddhistisches Zentrum Berlin e.v. Tendar Chöling Habsburgerstr Berlin, Tel. und Fax: Programm August Dezember 2012

2 Das Tibetisch-Buddhistische Zentrum Tendar Chöling e.v. ist eine buddhistische Studien- und Praxisgemeinschaft. Offen für alle buddhistischen Traditionen, orientieren wir uns am Vorbild S.H. des Dalai Lama und der tibetischen Gelug-Linie, ganz im Sinne ihres Gründers, Je Tsongkhapa (*1357). Garant für die authentische Darlegung der Lehre, des Dharma, ist unser spiritueller Leiter, der ehrwürdige Geshe Rigdzin Gyaltsen. Das Glück und die Freude zu vermitteln, die durch die Anwendung der Lehre, die Dharma-Praxis, aufgrund von wachsender Einsicht entstehen, ist Anliegen unserer Arbeit. Geshe Rigdzin Gyaltsen wirkt seit 2003 als ständig anwesender Geistlicher unserer Gemeinschaft in Tibet geboren, vollendete er seine Studien im Exil-Kloster Sera Je in Indien und erreichte dort den höchsten Titel eines Geshe Lharampa. Geshela steht auf Wunsch für persönliche Gespräche zur Verfügung, führt Gebete für Kranke und Verstorbene durch, vollzieht entsprechende Rituale und übernimmt auch das traditionelle Segnen und Füllen von Statuen etc. (Bitte bei Bedarf telefonisch oder per Termin vereinbaren!) Unser Zentrum trägt sich ausschließlich durch Spenden, Mitgliedsbeiträge und ehrenamtliche Arbeit. Die ausgewiesenen Unkostenbeiträge zu den Veranstaltungen sind für den Unterhalt des Programmangebotes, der Räume und unseres Lehrers unverzichtbar; selbstverständlich ist auch jeder Interessierte herzlich willkommen, dem kein finanzieller Beitrag möglich ist. Für Mitglieder gilt generell der ermäßigte Beitrag. Die Mitgliedschaft kostet monatlich 13, ermäßigt 8. Eine Fördermitgliedschaft, ab 60 monatlich, berechtigt zur kostenlosen Teilnahme an allen Veranstaltungen und zum ermäßigten Satz bei Ermächtigungen.

3 Regelmäßige Veranstaltungen und fortlaufende Kurse, jeweils Uhr: Montags, jeden 1. und 3. Montag im Monat: Zeit und Raum für Meditation, Fragen und Gelegenheit zum Kennenlernen. Für Einsteiger und Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet. Anschließend spontan Dharma-Stammtisch in froher Runde in einem Lokal um die Ecke. Leitung: Nicola Hernádi, Spende von 5 erbeten. Jeden 2. und 4. Montag im Monat: Kum Nye Tibetisches Heilyoga. Körper-und Meditationsübungen, die den Geist beruhigen, Spannungen lösen und zu einer harmonischen Balance führen. Leitung: Bärbel Behar-Kremer/ Nina Zlonicky, Spende von 5 erbeten. Dienstags: Buddhistisches Basiswissen. Studienkurs, der die gesamten Lehrinhalte des Buddhismus umfasst, und ihre Praxis erläutert. Textgrundlage ist das Werk Jampel Shalung, Worte aus dem Munde Manjushris, verfasst vom 5. Dalai Lama Lobsang Gyatso ( ). Leitung: Geshe Rigdzin Gyaltsen, übersetzt von Jürgen Manshardt. Fortlaufender Kurs; Teilnahme auch an einzelnen Terminen möglich; für Einsteiger und Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet. Monatliche Teilnahmegebühr: 40, ermäßigt 28, oder pro Abend 10, ermäßigt 7. Mittwochs: Die vier philosophischen Schulen des Buddhismus und ihre Besonderheiten. Erläuterungen der subtilen Unterschiede, welche buddhistische Denker in Bezug auf die Essenz der Lehre Buddhas, die Leerheit der Person und der Phänomene, formulierten. Anspruchsvolle Thematik, die grundlegende Vorkenntnisse der buddhistischen Lehrinhalte voraussetzt. Leitung: Geshe Rigdzin Gyaltsen, übersetzt von Jürgen Manshardt. Monatliche Teilnahmegebühr: 40, ermäßigt 28, oder pro Abend 10, ermäßigt 7. Donnerstags: Rezitationen und Gebete; Sadhana-Rezitationspraxis zu den 21 Taras, Chenresig und Mahakala, wesentlichen Verkörperungen erleuchteter Aspekte. Die klassischen Gesänge wirken heilsam in allen Lebenslagen. Hier kann auch in besonderer Weise für nahestehende Personen oder alle Wesen umfassend gemeinsam gebetet werden. Spende erbeten. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Fr, Sa u. So 1./3. Buddhistisches Die vier philosophischen Rezitationen und Gebete Wechselndes Programm 2./4. Kum Nye-Heilyoga Basiswissen- Schulen des Buddhismus Uhr Uhr Uhr Uhr Zeiten, siehe Übersicht

4 Chenrezig-Intensivtag, konzentrierte Mantra-Rezitation zur Stärkung von Liebe und Mitgefühl im eigenen Geist, jeweils 11-17:00 Uhr, Unkostenbeitrag 25, ermäßigt 17 ; Termine: Segens-Ermächtigungen: Sonntag, um 14:00 Uhr: Amitabha- Segensermächtigung Amitabha, unendliches Licht, steht für die Weisheit der unterscheidenden Klarsicht und residiert der Legende nach im westlichen Paradies der Freude, Sukhavati. Seine Praxis dient besonders der Verhinderung eines unzeitgemäßen Todes und entsprechend einem langen Leben. Bitte am Tag der Einweihung auf körperliche und geistige Reinheit achten sowie die unreinen Substanzen Alkohol, Zwiebel, Knoblauch, Fleisch und Eier meiden. Unkostenbeitrag 25, ermäßigt 17. Sonntag, um 14:00 Uhr: Mahakala-Segensermächtigung Mahakala, der große Schwarze, ist eine wichtige Schützer-Emanation des Mahayana-Buddhismus. Als zornvoller Aspekt Avalokiteshvaras wendet er sich gegen die Verwirrung des Geistes, insbesondere das Greifen nach dem Ego. Seine Praxis dient der Beseitigung von Hindernissen aller Art, besonders derer durch die Geistesplage der Verblendung. Bitte am Tag der Einweihung auf körperliche und geistige Reinheit achten sowie die unreinen Substanzen Alkohol, Zwiebel, Knoblauch, Fleisch und Eier meiden. Unkostenbeitrag 25, ermäßigt 17.

5 Programm-Übersicht August Mo Wissend loslassen, Di Buddhistisches Basiswissen, Mi Die vier philosophischen Schulen Do o9.08. Gebete und Rezitationen Sa Chenrezig-Intensivtag 11 17:00 So Lama Chöpa 17 19:00 Mo Kum Nye- Heilyoga Di Buddhistisches Basiswissen, Mi Die vier philosophischen Schulen Do Gebete und Rezitationen Mo Iche stricken und Selbste basteln Di Buddhistisches Basiswissen, Mi Die vier philosophischen Schulen Do Gebete und Rezitationen Sa Erläuterungen zur Lama Chöpa 14-16:00 Geshe Rigdzin Gyaltsan Mo Lama Chöpa Kum Nye-Heilyoga 17 19:00 Di Buddhistisches Basiswissen, Mi Die vier philosophischen Schulen Do Gebete und Rezitationen

6 September Mo Meditationsgrundtechniken A-Z Di Buddhistisches Basiswissen Mi Die vier philosophischen Schulen Do Gebete und Rezitationen So Amitabha-Segenseinweihung 14 17:00 Mo Lama Chöpa Kum Nye-Heilyoga 17 19:00 Di Buddhistisches Basiswissen Mi Die vier philosophischen Schulen Do Gebete und Rezitationen Sa Chenrezig-Intensivtag 11 17:00 Mo Do-it-yourself- Anleitung zum Schrauben am Motivations- Motor ; Di Buddhistisches Basiswissen Mi Die vier philosophischen Schulen Do Gebete und Rezitationen Fr Wichtige Buddhistische Feiertage 20 21:30! Vortrag Geshe Rigdzin Gyaltsan Mo Kum Nye-Heilyoga Di Lama Chöpa Buddhistisches Basiswissen 17 19:00 Mi Die vier philosophischen Schulen Do Gebete und Rezitationen Fr Das Mandala der Fünf Buddhas Vortrag von Nicola Hernádi

7 Oktober Mo Dösig und bräsig-die Haupthindernisse der Meditation ; Di Buddhistisches Basiswissen Mi Die vier philosophischen Schulen Do Gebete und Rezitationen Mo Kum Nye-Heilyoga Di Buddhistisches Basiswissen Mi Lama Chöpa Die vier philosophischen Schulen 17 19:00 Do Gebete und Rezitationen Fr Traumaheilung 20-21:30! Seminar mit Bärbel Behar-Kremer Sa Chenrezig-Intensivtag 11 17:00 Mo Die Wildnis des Herzens Di Buddhistisches Basiswissen Mi Die vier philosophischen Schulen Fr Stufen und Pfade der Meditation 20 21:30! Seminar mit Jan Köhler Mo Kum Nye-Heilyoga Di Buddhistisches Basiswissen Mi Die vier philosophischen Schulen Do Lama Chöpa So Mahakala- Segenseinweihung 14-17:00 Mo Wärme im Herzen durch gezielte Entfrustung ; Di Buddhistisches Basiswissen Mi Die vier philosophischen Schulen Do Gebete und Rezitationen

8 November Do Gebete und Rezitationen Mo Aggregatzustand instabil Di Buddhas Abstieg aus dem Himmel der 33 Götter-buddh. Feiertag Buddhistisches Basiswissen Mi Die vier philosophischen Schulen Do Gebete und Rezitationen Fr Lama Chöpa Sa Chenrezig-Intensivtag 11 17:00 Mo Kum Nye-Heilyoga Di Buddhistisches Basiswissen Mi Die vier philosophischen Schulen Do Gebete und Rezitationen Mo Und ewig lockt der Selbstbetrug Di Buddhistisches Basiswissen Mi Die vier philosophischen Schulen Do Gebete und Rezitationen Fr Lama Chöpa Buddhistisches Wutmanagement 17 19:00 Vortrag von Jan Köhler Mo Kum Nye-Heilyoga Di Buddhistisches Basiswissen Mi Die vier philosophischen Schulen Do Gebete und Rezitationen

9 Dezember So Kum Nye Intensivtag 11 17:00 Ganztägige Heilyoga- und Meditations-Klausur Mo Vitalisierender Altruismus Di Buddhistisches Basiswissen Mi Programm bitte der Homepage entnehmen Do Gebete und Rezitationen Sa Lama Chöpa Lächelnde Heilige auf Schlagsahnewolken Das Guru-Yoga von Je Tsongkhapa -Praxis und Erläuterungen anlässlich des heutigen Feiertages des Eingangs Je Rinpoches ins Parinirvana; 18-20:00 Di Buddhistisches Basiswissen Mi Programm bitte der Homepage entnehmen Do Gebete und Rezitationen Mo Wir warten auf Maitreya Di Buddhistisches Basiswissen Mi Programm bitte der Homepage entnehmen Do Gebete und Rezitationen Do Vajrasattva-Reinigungs-Klausur 11 17:00 Fr Vajrasattva-Reinigungs-Klausur 11 17:00 Sa Vajrasattva-Reinigungs-Klausur 11 17:00 Mo Kum Nye-Heilyoga Frohe Feiertage!

10 Einzelne Veranstaltungen: Sa, Erläuterungen zur Lama Chöpa Geshe Rigdzin Gyaltsen wird auf Inhalt und Geschichte des komplexen Ritualtextes eingehen und die Handhabung der tantrischen Ritualinstrumente, Vajra, Glocke und Damaru-Trommel demonstrieren :00 Uhr. Unkostenbeitrag 10, ermäßigt 7 Fr, Wichtige buddhistische Feiertage Geshe Rigdzin Gyaltsen informiert ausführlich über die wichtigsten, buddhistischen Gedenktage im Jahreslauf, die im christlichen Abendland wenig geläufig sind :30 Uhr. Unkostenbeitrag 10, ermäßigt 7 Fr, Das Mandala der Fünf Buddhas Das Mandala stellt ein faszinierendes Abbild der wesentlichen Aspekte der Erleuchtung dar. Historie, Symbolik und Kontext sind Themen des Vortrages von Nicola Hernádi, Indologin :30 Uhr. Unkostenbeitrag 10, ermäßigt 7 Fr, Traumaheilung Tiefe seelische Verletzungen zu überwinden fällt schwer. Der Geist neigt zu Verdrängung in allen Formen, doch im Tiefenbewusstsein bleiben Schmerz und Angst präsent. Bärbel Behar-Kremer, erfahrene Gestalt-Therapeutin, zeigt bewährte Strategien der Therapie und ihre Kombination mit buddhistischen Techniken auf :00 Uhr. Unkostenbeitrag 10, ermäßigt 7 Fr, Stufen und Pfade der Meditation Grundwissen über Meditationstechniken und ihre Praxis, erfrischend und ausführlich erläutert von Jan Köhler, Vorstandmitglied und langjähriger buddhistischer Praktizierender :30 Uhr. Unkostenbeitrag 10, ermäßigt 7 Fr, Buddhistisches Wutmanagement Jan Köhler analysiert unter buddhistischen Gesichtspunkten das gegensätzliche Verständnis von Wut als Symbol von Stärke einerseits sowie als schwer zu überwindende Geistesplage andererseits :30 Uhr. Unkostenbeitrag 10, ermäßigt 7 So, Kum Nye Intensivtag Ganztägiges Heilyoga- u. Meditationsretreat mit Bärbel Behar-Kremer :00 Uhr, Unkostenbeitrag 25, erm. 17. Sa, Lächelnde Heilige auf Schlagsahnewolken Anlässlich des Ehrentages von Je Tsongkhapa Gelegenheit, den tiefsinnigen Text seines Guru-Yogas einmal genau zu beleuchten. Eine analytische und meditative Feierstunde mit Erläuterungen von Nicola Hernádi :00 Uhr. Spende erbeten, bitte Kekse o.ä. für den Tsog, den allgemeinen Segensschmaus, mitbringen! Do, 27. Sa, Vajrasattva-Reinigungsklausur Intensive Mantra-Rezitation und Meditation zum erleuchteten Aspekt der unzerstörbaren Reinheit. Unkostenbeitrag 20, ermäßigt 13 pro Tag

11 Flüchtlingshilfe Patenschaften für Mönche und tibetische Flüchtlinge Durch unsere besondere Verbindung zum Exilkloster Sera Je in Südindien vermitteln wir persönliche Patenschaften dorthin und nach Tibet. Für den geringen Betrag von 18 im Monat können einem/r Ordinierten medizinische Versorgung und der Lebensunterhalt im Kloster gesichert oder einem tibetischen Kind in Indien oder Tibet geholfen werden. Mehr zu Patenschaften und ein Kontaktformular finden Sie auf unserer Internetseite unter Buddhas Lehren, ein zeitloser Weg Dem eigenen Leben Sinn und Glück verleihen, wer möchte das nicht? Die buddhistische Lehre besagt, dass der Schlüssel dazu im eigenen Geist liegt. Erkenntnis und Liebe, die Grundpfeiler eines erfüllten Lebens, gründen nicht auf Bevormundung und blindem Glauben, sondern ihr Fundament bildet eine bewusste Hinwendung zu ethischem Verhalten, Mitgefühl, Nachdenken und Ausrichtung an den auf diese Weise durch eigene Anstrengung in Freiheit gewonnenen Einsichten. S.H. Dalai Lama unterstreicht immer wieder die Wichtigkeit, den Buddhismus als ein Mensch des 21. Jahrhunderts zu leben.

12 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Fr, Sa u. So 1./3. Buddhistisches Die vier philosophischen Rezitationen und Gebete Wechselndes Programm 2./4. Kum Nye-Heilyoga Basiswissen- Schulen des Buddhismus Uhr Uhr Uhr Uhr Zeiten, siehe Übersicht IMPRESSUM/Kontakt Tibetisch-Buddhistisches Zentrum e.v. Tendar Chöling Habsburgerstr Berlin Telefon u. Fax: Der Druck des Programms wurde freundlich unterstützt von der Firma Buerokom, Hennigsdorf Mögen alle Wesen Glück erlangen! Sarva mangalam!

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

GARCHEN DHARMA INSTITUT E.V. Zentrum für Tibetischen Buddhismus

GARCHEN DHARMA INSTITUT E.V. Zentrum für Tibetischen Buddhismus GARCHEN DHARMA INSTITUT E.V. Zentrum für Tibetischen Buddhismus Bodhicitta, der Erleuchtungsgeist zum Wohle aller Wesen, ist in Buddhas Wort die Quelle allen Nutzens und aller Freude. Durch Sehen und Hören

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

EIN GUTER MENSCH SEIN

EIN GUTER MENSCH SEIN EIN GUTER MENSCH SEIN Einige grundsätzliche Gedanken über menschliche Kommunikation Loden Sherab Dagyab Rinpoche Mitgefühl ist seinem Wesen nach friedvoll und sanft, aber gleichzeitig ist es sehr kraftvoll.

Mehr

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Fernlehrgang Tierkommunikation SPEZIAL Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

Tibetischer Buddhismus zwischen Tradition und Moderne

Tibetischer Buddhismus zwischen Tradition und Moderne Tibetischer Buddhismus zwischen Tradition und Moderne Christof Spitz 2.H.05 Was ist die Tradition des Tibetischen Buddhismus, und mit welchen Herausforderungen ist er in der heutigen Zeit konfrontiert?

Mehr

Von Melanie M. APF. Buddhismus & Hinduismus Glaube und Leben, Sterben, Tod und Abschied

Von Melanie M. APF. Buddhismus & Hinduismus Glaube und Leben, Sterben, Tod und Abschied Von Melanie M. APF Buddhismus & Hinduismus Glaube und Leben, Sterben, Tod und Abschied Was Buddhisten glauben an Siddharta Gautama Buddha an den Weg der Erleuchtung an das Dharma an das Karma an Samsara

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Systematisches Studium des Buddhismus Auch als Fernkurs

Systematisches Studium des Buddhismus Auch als Fernkurs Tibetisches Zentrum Systematisches Studium des Buddhismus Auch als Fernkurs Tibetisches Zentrum Unter der Schirmherrschaft Seiner Heiligkeit 14. Dalai Lama Tibetisches Zentrum e.v. Hermann-Balk-Str. 106

Mehr

Yofe! präsentiert: Traditionelle Thai Yoga Massage /Thai Massage mit Alexandre Molina / Schweiz

Yofe! präsentiert: Traditionelle Thai Yoga Massage /Thai Massage mit Alexandre Molina / Schweiz Yofe! präsentiert: Traditionelle Thai Yoga Massage /Thai Massage mit Alexandre Molina / Schweiz Was ist Traditionelle Thai Yoga Massage / Thai Massage? Traditionelle Thai Yoga Massage / Thai Massage steht

Mehr

Stiftungsprojekt. Thadenstr. 79 in Hamburg

Stiftungsprojekt. Thadenstr. 79 in Hamburg Stiftungsprojekt Thadenstr. 79 in Hamburg Tätigkeitsbericht 2005 Diamantweg-Stiftung der Karma Kagyü Linie Dieburger Str. 148 a, 64287 Darmstadt, Tel: 0 61 51-71 37 89, info@diamantweg-stiftung.de Inhalt

Mehr

Meine Trauer wird dich finden

Meine Trauer wird dich finden DEMIE Leseprobe aus dem E-MAIL-SEMINAR Meine Trauer wird dich finden In Beziehung bleiben zum Verstorbenen DEMIE DEMIE Das Zentrum der Trauer ist die Liebe, die Trauer ist schmerzende Liebe, oder: Meine

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

Stiftungsprojekt. Hamburg, Thadenstr. 79

Stiftungsprojekt. Hamburg, Thadenstr. 79 Stiftungsprjekt Hamburg, Thadenstr. 79 Tätigkeitsbericht 2007 Buddhismus Stiftung Diamantweg Dieburger Str. 148 a, 64287 Darmstadt, Tel: 0 61 51-71 37 80, inf@buddhismus-stiftung.de Inhalt 1 Objektbeschreibung

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G. Dang Nghiem Ich war einmal ein Fluss Mein Weg von der Ärztin zur buddhistischen Nonne

P R E S S E M I T T E I L U N G. Dang Nghiem Ich war einmal ein Fluss Mein Weg von der Ärztin zur buddhistischen Nonne P R E S S E M I T T E I L U N G Dang Nghiem Ich war einmal ein Fluss Mein Weg von der Ärztin zur buddhistischen Nonne Die Mut machende und berührende Lebensgeschichte einer Schülerin von Thich Nhat Hanh

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

PC-Kurse August November 2015

PC-Kurse August November 2015 PC-Kurse August November 2015 in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, besonders auch für Teilnehmer 50 plus geeignet Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor dem jeweiligen

Mehr

Die Revolution des Quantenbewusstseins. Der Paradigmensprung zum unendlichen Potenzial der Menschheit

Die Revolution des Quantenbewusstseins. Der Paradigmensprung zum unendlichen Potenzial der Menschheit Die Revolution des Quantenbewusstseins Der Paradigmensprung zum unendlichen Potenzial der Menschheit Wir gehen auf eine große Revolution des menschlichen Geistes zu. Voltaire * * Voltaire (1694 1778) François-Marie

Mehr

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration 1 von 7 Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration Durchführungsstart: 03.09.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen

Mehr

ANBIETERÜBERSICHT FÜR PC UND INTERNET KURSE

ANBIETERÜBERSICHT FÜR PC UND INTERNET KURSE ANBIETERÜBERSICHT FÜR PC UND INTERNET KURSE 1. GRUPPENANGEBOTE ArcheNOAH e. V. Initiative für Senioren Philippstraße 8 Telefon: 0721 2030383 www.arche-noah.org DALO.de - Für Freude am PC! Seewiesenäckerweg

Mehr

Genjo-Koan von Eihei Dogen

Genjo-Koan von Eihei Dogen Genjo-Koan von Eihei Dogen Wenn alle Dharma Buddha-Darma sind, gibt es Erleuchtung und Täuschung, Uebung, Leben und Tod, Buddhas und Lebewesen. Wenn die zehntausend Dharmas ohne Selbst sind, gibt es keine

Mehr

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Inhaltsüberblick: Der Einführungskurs in die Transaktionsanalyse (TA-101) basiert auf einem von der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Geburt des Kindes. Sie erwarten ein Baby und haben noch viele Fragen?

Geburt des Kindes. Sie erwarten ein Baby und haben noch viele Fragen? Geburt des Kindes Sie erwarten ein Baby und haben noch viele Fragen? RUND UM DIE GEBURT ANGEBOT Es ist uns ein Anliegen, Ihre Fragen rund um die Geburt Ihres Babys zu beantworten. In diesem Folder finden

Mehr

Ausbildung in Laozis Daodejing. Ein intensives Studium in Theorie und Praxis mit Meister Jan Silberstorff!!!! NEU ab 2015!!!

Ausbildung in Laozis Daodejing. Ein intensives Studium in Theorie und Praxis mit Meister Jan Silberstorff!!!! NEU ab 2015!!! Ausbildung in Laozis Daodejing Ein intensives Studium in Theorie und Praxis mit Meister Jan Silberstorff NEU ab 2015 Einleitung Obwohl das Daodejing das nach der Bibel meistübersetzte Buch und in aller

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Religion = christliche Kirchen? Spiritualität? Spiritualität ist kein Placebo 21.08.2014

Religion = christliche Kirchen? Spiritualität? Spiritualität ist kein Placebo 21.08.2014 Spiritualität ist kein Placebo Die religiös-spirituellen Dimensionen von Gesundheit und Palliative Care: SPIRITUALITÄT & GESUNDHEIT Eine Tagung zu Spiritual Care für Fachleute und Interessierte Inselspital

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild des Qigongund Taiji Quan Lehrers Inhaltsverzeichnis 1 GENERELLE FESTSTELLUNG...2 1.1 PRÄAMBEL... 2 1.2 CHARAKTERISTIKA DES QIGONG UND TAIJI QUAN

Mehr

EIN GUTER MENSCH SEIN

EIN GUTER MENSCH SEIN Loden Sherab Dagyab Rinpoche EIN GUTER MENSCH SEIN Einige grundsätzliche Gedanken über menschliche Kommunikation Anmerkung der Herausgeber: Es war uns wichtig, Dagyab Rinpoches Notizen in ihrer ursprünglichen

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Workshop-Angebot 2015 / 2016 Gesund führen Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Ohne Stress kein Erfolg? Um ein Unternehmen verantwortungsvoll zu führen

Mehr

Programm Januar bis Juli 2015

Programm Januar bis Juli 2015 Programm Januar bis Juli 2015 Atem schöpfen In einer Oase, einem Vegetationsfleck mitten in der Stadt Meditieren Mir selbst und Gott auf der Spur Aufbrechen Gestärkt in den Alltag, in die Stadt Liebe Leserin,

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. Biochemie @ HS Biochemie 08:00-10:00. Physiologie @ HS Physiologie 10:00-12:00

Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. Biochemie @ HS Biochemie 08:00-10:00. Physiologie @ HS Physiologie 10:00-12:00 Mo 6. Okt. û So 12. Okt. 2014 (Berlin) Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. 06:00 07:00 @ HS - @ HS - @ HS - @ HS - @ HS - Physio logie @ HS Physiolo gie - Einf³h rungsver anstaltu ng @ Neurora

Mehr

TSV Otterfing -Sparte Ski. Programmfür die. Zahlen Sie noch Gebühren für Ihr Girokonto?

TSV Otterfing -Sparte Ski. Programmfür die. Zahlen Sie noch Gebühren für Ihr Girokonto? Sparte Ski TSV Otterfing -Sparte Ski Programmfür die Wintersaison 2014/2015 2013/2014 Zahlen Sie noch Gebühren für Ihr Girokonto? Dann wird es Zeit für einen Wechsel! Kommen Sie zu uns, wir bieten Ihnen

Mehr

Agenda. Jahresprogramm 2015

Agenda. Jahresprogramm 2015 Agenda Jahresprogramm 2015 ZGP-Mitglieder profitieren bei Tagungen, Seminaren und zahlreichen Veranstaltungen von einer wesentlichen Kursgeldermässigung (10 15%) sowie von einem umfangreichen Leistungskatalog

Mehr

Reglement Zertifizierung in Logosynthese

Reglement Zertifizierung in Logosynthese Reglement Zertifizierung in Logosynthese Dieses Dokument beschreibt die folgenden Aspekte der Zertifizierung in Logosynthese: Inhalt und Umfang des Lehrgangs zum Practitioner in Logosynthese Die Regelung

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Tibetische Medizin Inhaltsverzeichnis

Tibetische Medizin Inhaltsverzeichnis Tibetische Medizin Inhaltsverzeichnis Einleitung Zu den Forschungsmethoden zur Bewertung der Tibetischen Medizin Mein Anliegen für dieses Buch Einführung Die Geschichte der Traditionellen Tibetischen Medizin

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Kinderfreundliche Gastronomie

Kinderfreundliche Gastronomie Kinderfreundliche Gastronomie Erläuterungen S Sitzplätze G Gastgarten P Parkplätze Öffnungszeiten Ruhetag ambini-check 1 aby- bzw. Kleinkindersessel 2 Extra Kinderkarte, kindergerechte Speisen 3 Kinder-esteck,

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Wirtschaft, Finanzwelt und Eigentum aus buddhistischer Sicht

Wirtschaft, Finanzwelt und Eigentum aus buddhistischer Sicht 16.03.12-05.07.12 Wirtschaft, Finanzwelt und Eigentum aus buddhistischer Sicht von Werner Hrdlicka Dieser Vortrag beschäftigt sich mit folgenden Fragen: Warum stecken wir heute in einer Finanzkrise, und

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Ferienordnung für die Schuljahre 2009/10 bis 2016/17

Ferienordnung für die Schuljahre 2009/10 bis 2016/17 Ferienordnung für die Schuljahre 2009/10 bis 2016/17 RdErl. d. MK v. 21.4.2009 33-82011 VORIS 22410 Bezug: a) RdErl. Ferienordnung für die Schuljahre 2003/04 bis 2009/10 d. MK v. 13.10.2003-303-82011 (SVBl.

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Kursangebot 2015 für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Auszug aus dem Programmheft Weiterbildung Schule 2015 Kursangebot für Mitarbeitende in Tagesstrukturen In Absprache mit der Fachstelle Tagesstrukturen

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

MASTER OF ARTS IN TAXATION

MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln München Stuttgart Die Innovation in der Steuerberater-Ausbildung! Studiengang 2 Abschlüsse & Master of Arts Steuerberater

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

MASTER OF ARTS IN TAXATION

MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln München Stuttgart Die Innovation in der Steuerberater-Ausbildung! Studiengang 2 Abschlüsse & Master of Arts Steuerberater

Mehr

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien Interne Weiterbildung Fachhochschule des bfi Wien Gesundheit und Sport Information und Anmeldung: Mag. a Evamaria Schlattau Personalentwicklung / Wissensmanagement Fachhochschule des bfi Wien Wohlmutstraße

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen.

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen. Seite 1 von 5 Wirtschaft, Finanzen und IT Computer und Technologie Internetseiten Übersichtlich alle verfügbaren Internetseiten von wirfinit. de und darüber hinaus, weitere empfehlenswerte Internetseiten

Mehr

Mitgefühl und Weisheit in die Welt bringen

Mitgefühl und Weisheit in die Welt bringen Mitgefühl und Weisheit in die Welt bringen Om Mani Peme Hung- O Juwel in der Lotosblüte Der berühmteste Mantra des tantrischen Buddhismus ist Om mani padme Hum. Om ist der zentrale Laut der Erleuchtung,

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Arbeitsbegleitende Maßnahmen. holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen. Anmeldungen

Arbeitsbegleitende Maßnahmen. holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen. Anmeldungen holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen Anmeldungen Über die jeweiligen Gruppenleitungen und den Sozialen Dienst Solvejg Goldbach T 0461 / 676-207 Arbeitsbegleitende Maßnahmen Stand

Mehr

Agenda. Jahresprogramm 2014

Agenda. Jahresprogramm 2014 Agenda Jahresprogramm 2014 ZGP-Mitglieder profitieren bei Tagungen, Seminaren und zahlreichen Veranstaltungen von einer wesentlichen Kursgeldermässigung (10 15%) sowie von einem umfangreichen Leistungskatalog

Mehr

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt "Hochaltrigkeit":

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt Hochaltrigkeit: Peter Nünlist Von: pnuenlist@sunrise.ch Gesendet: Donnerstag, 19. März 2015 10:15 An: pnuenlist@sunrise.ch Betreff: Altersforum Bassersdorf: Rundbrief 2015.2 Rundbrief 2015.2 Hallo Peter Nünlist Wie die

Mehr

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl JUNI 2014 Inhaltsverzeichnis SENIORENTREFF AKTUELL Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 2 2. Juni bis 6. Juni Seite 4/5 9.

Mehr

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Weiterbildungsangebot in Nordwalde EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Schlaumacher e. V. Volkshochschule Steinfurt Bahnhofstr. 17 (Eingang Wehrstr. 5) An der Hohen Schule

Mehr

Seminare für Schülerinnen und Schüler

Seminare für Schülerinnen und Schüler Seminare für Schülerinnen und Schüler Internet-Führerschein ab auf die Datenautobahn (S 1) Das Internet ist faszinierend für dich - doch deine Eltern lassen dich nicht surfen, weil sie dir keine vernünftige

Mehr

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität)

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität) 7 TV-L Sonderformen der Arbeit (erläutert sind hier nur die für die Universität maßgeblichen Sonderformen) 1) Wechselschichtarbeit (2) Schichtarbeit ist die Arbeit nach einem Schichtplan, der einen regelmäßigen

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Montag Raum 1 Raum 4 Treffpunkt-Büro Raum 5 Farbe Raum 6 Raum 8 Nische Raum 9 Foyer Küche 07.09.2015 9.00-10.00 Talent-Tauschring 10.00-11.

Montag Raum 1 Raum 4 Treffpunkt-Büro Raum 5 Farbe Raum 6 Raum 8 Nische Raum 9 Foyer Küche 07.09.2015 9.00-10.00 Talent-Tauschring 10.00-11. Montag Raum 1 Raum 4 Büro Raum 5 Farbe Raum 6 Raum 8 Nische Raum 9 Foyer Küche 07.09.2015 9.00-10.00 10-14 Farbe 17-19 SHG Angst-Panik SHG Perspektiven Dienstag Raum 1 Raum 4 Büro Raum 5 Farbe Raum 6 Raum

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Arbeitszeitnachweis. Schnellerfassung oder detaillierte Erfassung? Bußgelder von 500 EUR und mehr müssen nicht sein!

Arbeitszeitnachweis. Schnellerfassung oder detaillierte Erfassung? Bußgelder von 500 EUR und mehr müssen nicht sein! HAPAK Arbeitszeitnachweis Mit 6500 Mitarbeitern ist derzeit die Zollverwaltung unterwegs, im Zuge der Bekämpfung der Schwarzarbeit Kontrollen in Unternehmen durchzuführen. Die Grundlage bildet dabei das

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

Religionen in Nepal. Om-Zeichen: heiliges Symbol bei Hindus und Buddhisten zugleich

Religionen in Nepal. Om-Zeichen: heiliges Symbol bei Hindus und Buddhisten zugleich Religionen in Nepal Nepal ist das einzige hinduistische Land weltweit. In der Geschichte Nepals wurden wiederholt Religion und Staat voneinander getrennt bzw. zusammengeführt. 1963 wurde das letzte Mal

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Studium Plus: Seminar- und Veranstaltungsübersicht Sommersemester 2015 in Heilbronn, Künzelsau, Mosbach

Studium Plus: Seminar- und Veranstaltungsübersicht Sommersemester 2015 in Heilbronn, Künzelsau, Mosbach Studium Plus: Seminar- und Veranstaltungsübersicht Sommersemester 2015 in Heilbronn, Künzelsau, Mosbach Ergänzend zum Studium bietet die aim für Studierende Kurse zur Weiterqualifizierung an. Ziel des

Mehr

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal BOKU-eiterfassung für Allgemeines Personal eitmodell: eit-modus: Monat: Jänner 2015 Dienstplan Normalstunden 01.01.2015 Do Neujahrstag 02.01.2015 Fr 03.01.2015 Sa 04.01.2015 So 05.01.2015 Mo 06.01.2015

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Index Dzogchen Brief

Index Dzogchen Brief Index Dzogchen Brief Die folgende Tabelle enthält die Themen der Dzogchen Briefe ab Nr. 50 bis auf regelmäßig wiederkehrende Beiträge wie das Vorwort oder Informationen zu Veranstaltungen, Neuerscheinungen,

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! 8/09 DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

Mehr

Auf der Spur des persönlichen Mythos

Auf der Spur des persönlichen Mythos Christel Schmieling- Burow Art-Coaching-Ausbildung 2007 Auf der Spur des persönlichen Mythos Was ist Art-Coaching? Art-Coaching ist ein von uns entwickeltes Verfahren, das es Einzelpersonen, aber auch

Mehr

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt.

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Unsere Kindergärten: Kindergärten in Trägerschaft der Stadt Gammertingen: Kindergarten St. Martin Kiverlinstraße

Mehr

BÜHNE. BAR. RESTAURANT. CASINO. EVENTKALENDER 2015

BÜHNE. BAR. RESTAURANT. CASINO. EVENTKALENDER 2015 BÜHNE. BAR. RESTAURANT. CASINO. EVENTKALENDER 2015 WILLKOMMEN JAHRESKALENDER JANUAR FEBRUAR MÄRZ Ich begrüße Sie sehr herzlich in der Spielbank Bad Füssing! Hier in unserem Haus im niederbayerischen Drei-Thermen-Kurort

Mehr

WITT WEIDEN ein starker Mietpartner für Ihre Immobilie

WITT WEIDEN ein starker Mietpartner für Ihre Immobilie WITT WEIDEN ein starker Mietpartner für Ihre Immobilie 1 Herzlich Willkommen bei WITT WEIDEN! Inhalt Philosophie...4 Expansion...6 Ihre Vorteile...8 Sortiment...10 Ladenkonzept... 12 Kunden... 14 Standort-

Mehr

Ausschreibung. Jugend verein(t) Hinführung zum Ehrenamt

Ausschreibung. Jugend verein(t) Hinführung zum Ehrenamt Ausschreibung Lehrgang für engagierte Jugendliche zu der Thematik: Jugend verein(t) Hinführung zum Ehrenamt vom 13. bis 17. August 2014 im Haus Unterjoch Bewegung, Spiel und Sport für Menschen mit und

Mehr