Tätigkeitsbericht 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tätigkeitsbericht 2012"

Transkript

1 Tätigkeitsbericht 2012 CHILDREN-Mittagstisch in München

2 Inhalt Vorwort von Dr. Florian Langenscheidt Wer wir sind CHILDREN-Arbeitsbereiche JUGEND HILFT! Hunger in Deutschland CHILDREN-Auslandsprojekte Dank an Unterstützer Strategische Partner Benefizaktionen CHILDREN-Events Finanzen Projektliste Unsere Helfer CHILDREN-Team Children for a better World Stiftung Ausblick der Geschäftsführung Förderer von CHILDREN Inhalt Impressum Herausgeber: Children for a better World e.v. Redaktion: Felix Dresewski (verantwortlich), Sibylle Buchholz, Ines Fischelmayer, Marie-Carin von Gumppenberg, Sabine Krieger, Cordula Krüsmann, Renate Merten, Jasmin Primsch, Jutta Johanna Reinert, Julia Röhrich, Christoph Schwingenstein, Hans-Jürgen Toegel, Ulrike de Vries, Anna Whaley, Wiltrud Wiemold Fotos: Patrick Meroth (Titel, Teamfoto, Ulrike de Vries), Stefan Heigl (JOIN + HELP Cup), Dorothee Elfring (Kinderkonzert), Sabine Krieger und Christoph Schwingenstein (Vietnam), Jutta Johanna Reinert (Guinea), Hans-Jürgen Toegel (Indien), Cordula Krüsmann und Dr. Stefan Gilch (China), Sonstige: Children for a better World e.v. Graphisches Konzept: Saint Elmo s Campaign, München Layout: Sabine Urban, Gauting Druck: Präbst Druck, Dorfen Titelbild: Patrick Meroth, München

3 Das Jahr 2012 hat viel Gutes für CHILDREN gebracht. Unsere jahrelange Hilfe unter dem Motto Mit Kindern. Für Kinder! hat zwei renommierte Auszeichnungen sowie vielfältige Förderung durch unsere Freunde und Spender erhalten. Die große Freude über diese Anerkennung möchten ich heute mit Ihnen teilen. An der Seite von Altbundeskanzler Helmut Schmidt erhielt CHILDREN am 22. September 2012 den Preis des Westfälischen Friedens. Diese Auszeichnung ist eine große Ehre und eine Geste der Dankbarkeit an die vielen sozial engagierten Kinder und Jugendlichen in Deutschland, die CHILDREN im Rahmen seiner Programme fördert. Laudator Dr. Eckart von Hirschhausen, Moderator und Kabarettist, überreichte im altehrwürdigen Rathaus von Münster den Preis an drei jugendliche Vertreter von CHILDREN an Emma-Louisa vom Kinderbeirat Berlin, Sören vom Kinderbeirat Hanau und JUGEND HILFT! Siegerin Ranjana: Wir müssen die Kinder ernst nehmen in ihrem Willen, etwas an der Welt zu ändern. Auch Helmut Schmidt dankte in seiner Rede den engagierten Kindern und Jugendlichen sowie CHILDREN für den anhaltenden aktiven Einsatz: Friedensstiftende Kinder sind unser aller friedliche Zukunft. Seit der Gründung 1994 ist die Förderung jungen Engagements ein zentrales Anliegen unserer Arbeit in den Kinderbeiräten wie auch mit der Initiative JUGEND HILFT! wollen wir die Hilfe junger Menschen für eine bessere Welt fördern. Ebenfalls im Herbst 2012 erreichte uns eine weitere gute Nachricht: CHILDREN wurde mit dem Sonderpreis für kleinere Organisationen des PwC Transparenzpreises ausgezeichnet. Die internationale Wirtschaftsprüfungsund Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers würdigt mit diesem Preis vorbildliche Informationspolitik und Offenheit gemeinnütziger Organisationen. In der Juryerklärung heißt es, CHILDREN sei für ihre hervor - ragende Leistung im Hinblick auf eine transparente Berichterstattung zu honorieren und damit als Vorbild für kleinere Organisationen besonders herauszustellen. Größtmögliche Transparenz gehört seit der Gründung zum Kern des Selbstverständnisses von CHILDREN und zwar in allen Bereichen. Es macht mich stolz, im Hinblick auf unsere gute Berichterstattung in einer Reihe mit großen Hilfsorganisationen wie Plan International, UNICEF, Care International und MISEREOR zu stehen. Wir freuen uns, dass dieses Engagement mit der Verleihung des Transparenzpreises anerkannt wurde und nochmals erhöhte Sichtbarkeit bekommt! Unsere Finanzen legen wir Ihnen mit diesem Bericht gerne offen. Erste Einblicke zu unserer wirkungsorientierten Berichterstattung erhalten Sie bereits im vorliegenden Bericht. Für die Programmbereiche können wir Ihnen jedoch auf Wunsch gerne detaillierte Informationen zur Verfügung stellen! Nun möchte ich noch zu einem besonderen Dank kommen und der gilt Ihnen allen! Im Jahr 2012 erreichte CHILDREN das beste Spenden - ergebnis seit der Gründung Nicht nur große Organisationen haben also im vergangenen Jahr die fachliche und organisatorische Entwicklung von CHILDREN durch wichtige Preise honoriert auch unsere Spender, Förderer und Unterstützer wissen, dass Ihre Spende bei CHILDREN wirklich ankommt. Mit einer solch breiten Unterstützung unseres Anliegens hätte vor 19 Jahren sicherlich niemand gerechnet. Ich danke Ihnen von Herzen für Ihr Vertrauen und anhaltende Hilfe und freue mich darauf, 2014 das 20. Jubiläum von CHILDREN hoffentlich auch an Ihrer Seite feiern zu dürfen! 3 Vorwort Vorstandsvorsitzender und Gründer

4 JUGEND HILFT! JUGEND HILFT! Hunger in Deutschland CHILDREN-Mittagstische 4 Wer wir sind Mit Kindern. Für Kinder! Wer WIr SInd 1994 wurde die gemeinnützige Kinderhilfsorganisation Children for a better World e.v. von Florian Langenscheidt und 30 engagierten Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Kunst und Medien gegründet. Die Mitglieder, das Kuratorium und das Team von CHILDREN setzen sich mit ihren Mitteln, Kontakten und Ideen für die Kinder dieser Welt ein. WaS WIr Tun Unter dem Leitgedanken Mit Kindern. Für Kinder! sind Kinder und Jugendliche bei CHILDREN nicht nur Empfänger von Hilfe sie gestalten diese Hilfe aktiv mit unserer Unterstützung. Gemeinsam schaffen wir Perspektiven für junges Engagement in Deutschland und Kinder in Not weltweit (mehr Informationen hierzu finden Sie auf S. 5 ff). WIe WIr berichten WIe SIe dazu beitragen Ihr tatkräftiges Engagement und Ihre großzügigen Spenden machen unsere Arbeit überhaupt erst möglich. Seit der Gründung konnten wir dank Ihrer Hilfe weltweit Hilfsprojekte mit Kindern und für Kinder mit ins - gesamt mehr als 27,5 Millionen Euro fördern (Informationen zum Verein und unseren Finanzen finden Sie auf S. 24 ff). CHILDREN ist es sehr wichtig, über die Verwendung der uns zur Verfügung gestellten Gelder transparent zu informieren. In 2012 erhielt CHILDREN für seine hervorragende Berichterstattung den renommierten Transparenzpreis der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers. Ausführliche Informationen können Sie stets auf einsehen. Aktuelle Berichte bestellen Sie unter

5 Auslandsprojekte Hunger in Deutschland CHILDREN-Entdeckerfonds Auslandsprojekte 5 unsere arbeitsbereiche jugend hilft! hunger In deutschland auslandsprojekte CHILDREN-Arbeitsbereiche Mit JUGEND HILFT! fördert CHILDREN das soziale Engagement von Kindern und Jugendlichen für Menschen in Not. So wollen wir Kinder und Jugendliche in Deutschland motivieren und dazu qualifizieren, sich mit den Problemen in Deutschland und der ganzen Welt auseinanderzusetzen und wo möglich selbst tatkräftig zu helfen (Seite 6 ff). CHILDREN finanziert täglich gesunde Mahlzeiten für Kinder, die in Deutschland in Armut aufwachsen. Mit dem CHILDREN-Entdeckerfonds helfen wir ihnen zudem, neue Perspektiven für ihr Leben zu entwickeln. Vernetzung, Qualitätsberatung und Wissenstransfer hilft unseren bundesweiten Partnern, die bestmögliche Hilfe für arme Kinder zu leisten (Seite 10 ff). WIrKungSorIenTIerung Wir unterstützen weltweit Projekte für Kinder in Not, die den Zielen und der Arbeitsweise von CHILDREN entsprechen. Viele unserer langfristig geförderten Auslandsprojekte werden ehrenamtlich von besonders engagierten CHILDREN-Mitgliedern begleitet, die Spenden sammeln und die Projekte vor Ort betreuen (Seite 14 ff). Bei unserer Arbeit haben wir stets die Bedürfnisse unserer Zielgruppen, unser Leistungsangebot sowie die Wirkung unseres Tuns im Blick. In ausführlichen Fachberichten zur Wirkungsorientierung zeigen wir Ihnen gerne unsere ausführlichen Projektziele und unsere Herangehensweise auf. Diese können Sie auf einsehen. Gedruckte Berichte bestellen Sie unter Unseren Jahresabschluss finden Sie ab Seite 24.

6 Karo hilft! : Bildung in Afrika JUGEND HILFT! Preisträger 2012 Sansibar: Jugendliche helfen beim Schulbau Kreativworkshops beim Camp in Berlin Gemeinsam arbeiten Kinder an Projekten 6 JUGEND HILFT! JUGEND HILFT! bewegt: Ob Brücken bauen in Mazedonien, Rollstühle reparieren für Menschen in Peru oder Wünsche erfüllen direkt vor der Haustür in vielen kleinen Schritten machen Kinder und Jugendliche mit ihren sozialen Projekten die Welt ein bisschen besser. JUGEND HILFT! unterstützt sie dabei! Mit dem Programm JUGEND HILFT! fördert CHILDREN das soziale Engagement von Kindern und Jugendlichen, denn ähnlich wie gute Leistungen in Sport oder Musik hat dieser Einsatz für andere Menschen auch unsere Unterstützung und Anerkennung verdient. Mit JUGEND HILFT! erfahren Kinder und Jugendliche schon früh, was es bedeutet, soziale Verantwortung zu übernehmen. Mit eigenen Ideen und Projekten setzen sie sich aktiv für andere Menschen in schwierigen Lebens - lagen ein. Neben der persönlichen Anerkennung dieses Engagements sind auch eine finanzielle und inhaltliche Förderung entscheidend. Genau hier setzt JUGEND HILFT! an: Mit einem Wettbewerb, einem Förderfonds sowie verschiedenen Coaching-Angeboten. Mehr erfahren Sie auf unserer Internetseite jugend hilft! Wettbewerb Seit 1999 zeichnen wir im bundesweiten JUGEND HILFT! Wettbewerb die besten und kreativsten sozialen Projekte von Kindern und Jugendlichen aus. Die acht Siegerprojekte fahren für fünf Tage zum JUGEND HILFT! Camp nach Berlin. Höhepunkt des abwechslungsreichen Programms ist die Preisverleihung, an der 2012 auch Daniela Schadt, die Lebensgefährtin des Bundespräsidenten Joachim Gauck, teilnahm. Fonds Um nicht nur die Sieger des Wettbewerbs zu fördern, entstand 2006 der JUGEND HILFT! Fonds. Denn oft fehlt es jungen Engagierten weder an Ideen noch an Einsatzbereitschaft, sondern an finanzieller Unterstützung. Mit je bis zu Euro im Jahr fördert JUGEND HILFT! solche Projekte. Wir finanzieren Baumaterialen für einen Kindergarten in Südafrika, die Kosten für Aufnahmegeräte für eine Radiosendung in einer Kinderklink oder die Aus bildungskosten für Mentoren. Coaching Neben Anerkennung und finanzieller Förderung unterstützt JUGEND HILFT! die engagierten Kinder und Jugendlichen auch mit inhaltlichen Workshops. In verschiedenen Workshopangeboten können sie an ihren Kompetenzen arbeiten und ihre Projektarbeit gezielt verbessern.

7 FondS Bis zu Euro können Kinder und Jugendliche für ihre Hilfsprojekte bei JUGEND HILFT! beantragen. Finanzielle Förderung WeTTbeWerb Einmal im Jahr zeichnen wir mit einer Oscarverleihung die acht besten sozialen Projekte aus. Ideelle Förderung coaching Unsere inhaltliche Arbeit fördert den Erfolg der Projekte und bildet die Jugendlichen weiter. Inhaltliche Förderung Engagement anerkennen, Projekte weiterentwickeln, Bereitschaft zu lebenslangem Engagement wecken 7 SIeger des jugend hilft! WeTTbeWerbS 2012 MRT The magic REP-Team aus Ribnitz-Damgarten repariert alte Rollstühle und versendet diese nach Peru. Die Aktion Wunschbaum erfüllt benachteiligten Kindern aus Tübingen einen Weihnachtswunsch. Das bewegt -Team aus Hamburg macht aus einem alten Bootshaus in Neu-Allermöhe ein Jugendzentrum. Probier mal etwas anderes! Jugendliche aus Bremen kochen gesund für und mit anderen Kindern. Das Hilfsprojekt für Roma in Mazedonien aus Sindelfingen setzt sich für die Bildung von Roma-Kindern ein. Kinder machen aus Münzenberg werben mit verschiedensten Spendenaktionen Geld für Menschen in Not ein. PULS Berlin das Sommercamp für junges Engagement bringt Jugendliche zusammen, die sich eine Woche in ihrem Kiez engagieren. Jung und Alt im Zirkuszelt aus Vlotho organisiert eine Zirkusveranstaltung mit Jugendlichen, Kindern und Senioren. jugend hilft! 2012 In zahlen Förderung Fonds: ,24 Euro Geförderte Projekte: Projekte im Inland Projekte im Ausland Art des Engagements: Benefiz Bildung Entwicklungszusammenarbeit Generationen Inklusion Integration Kinderarmut Schülerfirma Sonstiges Alter der Teilnehmenden: Jahre Anzahl Workshopteilnehmer: Anzahl Mentoren: JUGEND HILFT!

8 Kinderbeirätin Emma trifft Helmut Schmidt Teamwork bei gemeinsamen Workshops Kinderbeirat zu Besuch in Münster JUGEND HILFT! Mentoren Förderentscheidung im Kinderbeirat Witten Verleihung des Westfälischen Friedenspreises 8 JUGEND HILFT! WaS gab`s neues In 2012? JUGEND HILFT! Mentoren im Einsatz Erstmalig hat JUGEND HILFT! eine Mentorenausbildung für junge Engagierte durchgeführt. Im Juni 2012 kamen 16 Jugendliche aus ganz Deutschland für ein Wochenende in Jena zusammen. Darunter vor allem ehemalige JUGEND HILFT! Sieger, die ihr Wissen und ihre Erfahrung an andere Projekte weitergeben wollten. Gemeinsam erarbeiteten die Jugendlichen an zwei Workshoptagen Methoden und Strategien, wie sie andere junge Projektteams unterstützen und begleiten können. Ein guter Mentor muss sehr gut zuhören können und braucht viel Geduld und Einfühlungsvermögen, fasst ein Teilnehmer zusammen. Neben dem theoretischen Wissen ist natürlich auch das praktische Üben wichtig denn erst mit dem Machen wird man und frau zum Profi. Bestens vorbereitet konnten die JUGEND HILFT! Mentoren dann beim Camp im September in Berlin ihr Können unter Beweis stellen. In Zweierteams begleiteten sie jeweils ein engagiertes Siegerprojekt über die gesamten fünf Camptage, schenkten ihnen ein offenes Ohr und gaben Hilfestellung und Rat. Das positive Feedback von beiden Seiten motiviert uns, das Mentoringprogramm in 2013 fortzuführen. children KInderbeIraT Fünfter Kinderbeirat in Hamburg gestartet Mit Kindern. Für Kinder! Dieses Motto begleitet CHILDREN seit seiner Gründung. Und solange begleitet auch der Kinderbeirat die Organisation. Kinder zwischen acht und 17 Jahren entscheiden hier direkt über einen Teil der CHILDREN-Fördergelder. Zweimal im Jahr treffen sich die fast 60 Kinder und Jugendliche in inzwischen fünf Städten in Deutschland und diskutieren über Fördergelder in Höhe von insgesamt Euro. Das Geld vergeben die Kinderbeiräte an geeignete Hilfsprojekte im In- und Ausland. Jeder Antragsteller kann bis zu Euro für sein Projekt beantragen ist unser bislang nördlichster Kinderbeirat gestartet: In Kooperation mit der BürgerStiftung Hamburg kommen nun auch in der Hansestadt regelmäßig rund 18 Kinder und Jugendliche zusammen und vergeben Fördergelder. Doch nicht nur das: Im September trafen die Hamburger auf die anderen vier Kinderbeiräte in Münster. Dort nahmen sie stellvertretend für CHILDREN gemeinsam den Westfälischen Friedenspreis entgegen und machten in einer Aktion in der Innenstadt die BürgerInnen auf junges soziales Engagement aufmerksam!

9 JUGEND HILFT! unterstützt junge Helfer Gemeinsam wird viel bewegt Kinder machen beim Camp in Berlin Mit Zirkus anderen helfen futuroma baut Brücken in Mazedonien Jugendliche unterstützen vor Ort einen Kindergarten ausblick 2013 In zwei Seminaren unterstützen wir 2013 engagierte Jugendliche bei der persönlichen Zukunftsplanung. Zudem ist ein Workshop zum Thema Entwicklungszusammenarbeit in Berlin geplant. Damit möchten wir jugendliche Projektmacher, die sich im Ausland engagieren, gezielt fördern und ihre Hilfe für Menschen in Not unterstützen wird eine Studie von CHILDREN in Zusammenarbeit mit Active Philanthropy über Kinderbeiräte in Deutschland und im Ausland erscheinen. Auch CHILDREN-Kinderbeiräte wurden dafür befragt. Ende des Jahres starten wir eine neue JUGEND HILFT! Kampagne, mit der wir Jugendliche auf unsere Arbeit aufmerksam machen wollen und sie zur Teilnahme an unserem Wettbewerb und dem Förderprogramm einladen. Auch 2013 wird die Wettbewerbsjury wieder die besten JUGEND HILFT! Projekte aus den vielen Einsendungen küren, mit einem fünftägigen Camp in Berlin, einer großen Preisverleihung und vielen spannenden Workshops. Gerne senden wir Ihnen eine Einladung zur abendlichen Preisverleihung am 19. September 2013 in Berlin. Bitte kontaktieren Sie dazu das CHILDREN-Team unter oder So haben WIr geholfen Hilfe für Roma in Mazedonien Schüler aus Sindelfingen bauen seit vielen Jahren Brücken nach Mazedonien: Ihr Verein Hilfe für Roma in Mazedonien futuroma e.v. hilft den am Existenzminimum lebenden Romafamilien mit Hilfsgütertransporten und dem Aufbau eines Kindergartens. Seit Beginn des Projekts 2003 wurde viel bewegt. Heute finanzieren und begleiten sie z.b. auch einen Kindergarten für Romafamilien. Das Besondere dabei ist, dass auch mazedonische Kinder aus armen Familien willkommen sind. Bereits 40 Kinder erhalten hier inzwischen kostenlose Bildung. JUGEND HILFT! hat das Projekt 2012 gefördert und für seine gute Arbeit ausgezeichnet: Durch die Förderung von JUGEND HILFT! konnten wir acht Brücken im Romaviertel anbringen und zwei Wasserstellen errichten. Somit konnten wir die Lebensqualität der Roma maßgeblich verbessern., so eine Teilnehmerin des Projekts. Beim JUGEND HILFT! Camp in Berlin konnten sie sich zudem mit anderen engagierten Jugendlichen austauschen und bei der Verbesserung ihres Projekts von der Beratung durch Mentoren profitieren. 9 JUGEND HILFT!

10 Gemeinsam kochen die Kinder gerne Kinder wagen sich an Unbekanntes heran Besuch im Bayerischen Landtag Unterwegs mit dem CHILDREN-Entdeckerfonds Gesundes Essen macht auch Spaß Jeder darf beim Abschmecken helfen 10 Hunger in Deutschland hunger in deutschland Jedes 5. Kind ist in Deutschland von Armut bedroht mit gravierenden Folgen für den Alltag und die Zukunft dieser Kinder. Für bessere Chancen armer Kinder setzt sich CHILDREN bereits seit 2004 mit dem Programm HUNGER IN DEUTSCHLAND ein. Wenig Geld zu haben belastet und engt ein. Für viele Kinder in Deutschland wird deshalb Selbstverständliches wie gesundes Essen, ein Besuch im Schwimmbad oder eine Ferienfahrt zum unerreichbaren Luxus. Kinder, die mit diesen Einschränkungen aufwachsen, können nicht einfach Kind sein: Sie erleben jeden Tag Enttäuschungen, existentielle Sorgen und Perspektivlosigkeit. In den Brennpunkten der deutschen Großstädte ist die Lage besonders schlimm, denn hier lebt oft mehr als jedes zweite Kind in Armut. Finanzielle Not und Arbeitslosigkeit sind hier alltäglich, oft auch Gewalt. Um diesen Kindern zu helfen, fördert CHILDREN bundesweit Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit. Hier finden die Kinder Zuspruch, Hilfe und Ermutigung. Mit dem CHILDREN-Mittagstisch und dem CHILDREN- Entdeckerfonds unterstützen wir die Kinder auf ihrem Weg in eine bessere Zukunft. CHILDREN-Mittagstische In 52 CHILDREN-Mittagstischen bundesweit können Kinder täglich eine gesunde und leckere Mahlzeit essen. So gestärkt haben sie erst die nötige Energie für Hausaufgaben, Spiel und Sport. Die Kinder entdecken darüber hinaus frische Lebensmittel, lernen zu kochen und erfahren, worauf man beim Einkaufen achtet. CHILDREN-Entdeckerfonds Mit dem CHILDREN-Entdeckerfonds ermöglichen wir benachteiligten Kindern und Jugendlichen die Welt und ihre eigenen Fähigkeiten zu entdecken. Sie verlassen das erste Mal ihre Stadt, besuchen ein Theater oder lernen Schwimmen. Die schönen Erlebnisse machen stark und geben Mut, das eigene Leben in die Hand zu nehmen und sich Neues zu trauen. Stärkung der CHILDREN-Partner CHILDREN unterstützt soziale Einrichtungen durch fachliche Impulse und finanzielle Mittel, um sie für ihre Arbeit gegen die gravierenden Folgen von Kinderarmut zu stärken. So erreichen wir gemeinsam noch mehr für arme Kinder und Jugendliche und können ihre Lebenssituation und ihre Zukunftschancen nachhaltig verbessern. Mehr erfahren Sie auf

11 hunger In deutschland CHILDREN- Mittagstische CHILDREN- Entdeckerfonds Stärkung der CHILDREN-Partner Gesunde Ernährung für Kinder und Jugendliche Die Welt entdecken und sich in ihr bewegen können Beratung und Begleitung unserer bundesweiten Partner Kinder- und Jugendeinrichtungen in Brennpunkt-Stadtteilen fördern und stärken Kinder und Jugendliche, die in Armut aufwachsen 11 rückmeldungen von children-partnern zahlen hunger In deutschland 2012 Hunger in Deutschland Durch regelmäßige Rückmeldung von Partner- Einrichtungen können wir zunehmend unsere Angebote für die CHILDREN-Partner und damit unsere Hilfe für benachteiligte Kinder verbessern. Die finanzielle Unterstützung und die vielen inhaltlichen Anregungen durch CHILDREN halfen uns die Qualität unserer Arbeit weiter zu verbessern. Durch ein Stipendium konnte eine Mitarbeiterin des Jugendhauses eine Einrichtung in Dresden kennen lernen. Vom CHILDREN- Netzwerktreffen haben wir viele neue Erfahrungen mitgebracht, die in unsere Arbeit einfließen werden. Jugendhaus Maxi, Erfurt Wir haben uns sehr über die Möglichkeit gefreut, bei CHILDREN einen Antrag für Renovierungskosten zu stellen. Wir müssten eigentlich schon seit Jahren die Toiletten im Spielhaus umbauen, haben dies aber hinausgezögert, weil uns bisher die Mittel dafür fehlten. Aktivspielplatz Gostenhof, Nürnberg Gesamtförderung ,18 Euro Geförderte Einrichtungen Städte CHILDREN-Mittagstische Mahlzeiten über Gestärkte Kinder mehr als Qualitätsberatung Termine CHILDREN-Entdeckerfonds Entdeckeraktvitäten mehr als 100 Gestärkte Kinder mehr als Stärkung der CHILDREN-Partner Teilnehmer Netzwerktreffen Hospitationen Investitionen in 43 Einrichtungen

12 12 hier hilft children 2012 Aachen Annaberg-Buchholz Augsburg Bergheim Berlin (3) Bielefeld Bonn Braunschweig Bremen Dortmund (2) Dresden (2) Düsseldorf Eberswalde Erfurt Essen (2) Frankfurt (3) Halle Hamburg (2) Hannover Kassel Kiel Köln (3) Lübeck Lüneburg Mannheim (2) Meißen München (4) Nürnberg (3) Osnabrück Rostock Saarbrücken (2) Stuttgart (2) Suhl Würzburg RHEINLAND- PFALZ SAARLAND NORDRHEIN- WESTFALEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BREMEN NIEDERSACHSEN HESSEN BADEN- WÜRTEMBERG HAMBURG MECKLENBURG- VORPOMMERN SACHSEN- ANHALT THÜRINGEN BAYERN BERLIN BRANDENBURG SACHSEN Hunger in Deutschland MIT und Für KInder Kochen Wie schmeckt frischer Fisch? Was ist eine Avocado? Gesunde Ernährung ist ein Abenteuer, das die Kinder in den CHILDREN-Mittags - tischen täglich neu erleben. Mindestens genauso wichtig ist für sie die Gemeinschaft beim Essen und die Gewissheit, jeden Tag etwas Warmes zu essen zu bekommen. Mit über kindgerechten Mahlzeiten konnte CHILDREN 2012 in sozialen Brennpunkten helfen mehr als Kinder und Jugendliche sind dabei regelmäßig satt geworden. Gemeinsam mit den Betreuern planen sie, was es geben soll. Sie helfen beim Einkaufen und lernen, wie man einfache Gerichte kocht: Selbst zubereitet schmecken auch Spinat und Rosenkohl! Beim gemeinsamen Essen können die Kinder von ihrem Alltag erzählen und Kraft tanken. Sie sind anschließend ausgeglichener, können sich besser konzentrieren und sind stolz auf ihre neuen Fähigkeiten. Elf Einrichtungen haben 2012 gemeinsam mit Ernährungsexperten und Küchenprofis an der Qualität ihres Mittagstisches gearbeitet. Mit der CHILDREN-Qualitätsberatung unterstützen wir die pädagogischen Fachkräfte dabei, ausgewogen, lecker und gleichzeitig günstig zu kochen. die WelT entdecken Nina ist beim Klettern über sich hinaus gewachsen, der 12jährige Manuel hat zum ersten Mal das Meer gesehen und Melissa hat gelernt, Verantwortung zu übernehmen. Ganz normale Kindheitserlebnisse doch für diese Kinder sind sie etwas ganz Besonderes, weil ihre Eltern arm sind Kinder und Jugendliche haben 2012 an Aktivitäten im Rahmen des CHILDREN-Entdeckerfonds teilgenommen. Mit über Euro haben wir vielfältige Ausflüge, Sport und Spiel möglich gemacht. Die Jungen und Mädchen haben dabei viel Neues entdeckt: Bei der gemeinsamen Planung bestimmen sie mit und erleben, dass sie ihr Leben gestalten können. Die neuen Erfahrungen machen den Kindern Mut, aktiv zu werden. Sie erleben Gemeinschaft und gewinnen Selbstbewusstsein erhielten zudem zwei ausgewählte Jugendliche ein Entdeckerstipendium. Das Schuljahr 2012/2013 erleben sie bei einer Gastfamilie in Chile und in Brasilien. Für sie und ihre Familien öffnet sich damit eine Welt. Die Jugendlichen entwickeln persönliche und berufliche Perspektiven und profitieren ihr Leben lang von den neuen Erfahrungen.

13 Kindgerechte, gesunde Mahlzeiten für jeden Tag Im CHILDREN-Mittagstisch wird frisch gekocht Kinder üben für einen Lesewettbewerb Auch die Kleinsten helfen schon mit Museumsbesuch mit dem CHILDREN-Entdeckerfonds Im Klettergarten überwinden Kinder ihre Grenzen 13 ausblick 2013 Kinderarmut bleibt ein drängendes Problem in Deutschland wird CHILDREN mit seinem Programm gegen HUNGER IN DEUTSCHLAND 51 soziale Einrichtungen in 33 Städten fördern, die sich für bessere Zukunftschancen armer Kinder einsetzen. Mit rund Euro unterstützen wir auch weiterhin besonders die gesunde Ernährung von über Kindern und Jugendlichen in den CHILDREN-Mittagstischen. Sieben Partnereinrichtungen werden wir mit der CHILDREN-Qualitätsberatung fördern. Mit rund Euro ermöglicht der CHILDREN-Entdeckerfonds Kindern Zugang zu neuen Lebens- und Gedankenwelten. Außerdem werden im Sommer 2013 zwei Entdeckerstipendiatinnen in ein Austauschjahr im Ausland aufbrechen. Im Herbst 2013 lädt CHILDREN erneut Fachkräfte unserer Partner zu einem intensiven, zweitägigen Erfahrungsaustausch ein. Interessierte Sozialarbeiter erhalten ein Stipendium, um bei einem anderen CHILDREN-Partner zu hospitieren und so Ideen für die Weiterentwicklung der eigenen Arbeit zu gewinnen. Stifter und Spender wollen wir im Frühjahr 2014 auf eine Reise einladen, um sich in Nürnberg über ein Aufwachsen in Armut zu informieren und wirkungsvolle Programme gegen die Folgen kennen zu lernen. So helfen WIr Pascals Schritt in eine bessere Zukunft Pascal ist 12 Jahre alt. Noch vor einem Jahr gehörte er zu einer gewaltbereiten Jugendclique, war Opfer und Täter zugleich. Beim CHILDREN-Mittagstisch wurde er oft aggressiv und provozierte. Auch in der Schule hatte er große Schwierigkeiten. Daraufhin übertrugen die Sozialarbeiter dem Jungen gezielt kleine Aufgaben, die er unter der Anleitung der Köchin ausführte: Gemüse schneiden, einkaufen gehen, Pfandflaschen wegbringen. Er fand dadurch eine neue Rolle, die ihm auch mehr Sicherheit für andere Lebensbereiche gibt. Nun ist er stolz, den anderen sein Essen zu präsentieren. Die Betreuer unterstützen ihn und loben seine Gerichte. Es ist förmlich zu sehen, wie Pascal dabei wächst und sicherer wird. Pascal sagt heute über den CHILDREN-Mittagstisch: Ich mache gerne mit, eigentlich jeden Tag. Kochen macht mir Spaß Essen auch. Ich finds gut, dass alle zusammen am Tisch essen. Und wenn wir hier zusammen Geburtstag feiern! Hunger in Deutschland

14 auslandsprojekte CHILDREN unterstützt weltweit Projekte für Kinder ohne Heimat und Hoffnung. Besonderen Wert legen wir auf eine gute und kontinuierliche Arbeit, die durch einen engen Kontakt zu CHILDREN gesichert wird. Die hier vorgestellten, langfristig geförderten Auslandsprojekte werden ehrenamtlich von besonders engagierten CHILDREN-Mitgliedern begleitet. Sie sind Paten für das Projekt, sammeln Spenden und betreuen die Projekte vor Ort. Vietnam und Kambodscha China 14 CHILDREN-Auslandsprojekte Indien vietnam + KaMbodScha CHILDREN-Mitglieder Christoph Schwingenstein und Sabine Krieger engagieren sich gemeinsam für Kinder in Vietnam. CHILDERN fördert hier Projekte, die sich an den lokalen Bedürfnissen der Menschen orientieren. Neben dem Bau von Schulen und Kindergärten, der Gesundheits- und Ausbildungsförderung sowie der Unterstützung von Waisen- und Straßenkindern rückt zunehmend die Förderung von Kindern mit Behinderungen in den Vordergrund. Auch in Kam - bodscha ist CHILDREN heute aktiv (weiter auf Seite 15). guinea Sibylle Buchholz und CHILDREN-Mitglied Jutta Johanna Reinert helfen in Guinea Waisenkindern und bedürftigen Familien. Ihr Verein A.I.M.E! unterstützt AIDS-Waisen und ihre lokalen Pflegefamilien in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Nahrung und Psychosoziale Betreuung um die Not dieser Menschen zu lindern. Eine Klinik und die Vergabe von Kleindarlehen zum Aufbau kleiner wirtschaft licher Existenzen sind weitere Bausteine ihres ganzheitlichen Ansatzes (weiter auf Seite 16). IndIen Guinea Auf dem Land verschlechtern sich trotz des indischen Wirtschaftswachstums die Lebensbedingungen der Menschen ständig. Niedrige Alphabetisierungsraten und die völlige Ausgrenzung von Volksgruppen, die nicht Teil des hinduistischen Kastensystems sind, kennzeichnen auch die ländliche Region Jhabua. CHILDREN-Mitglied Hans-Jürgen Tögel unterstützt hier Kinder aus der von Armut geprägten Volksgruppe der Bhil mit einer fundierten Schulbildung in einem Internat für 300 Kinder (weiter auf Seite 17). china Waisenkinder haben in China, wo die Familie das wichtigste soziale Netzwerk bildet, ein schweres Los gezogen. Vielfach werden sie aus wirtschaftlicher Not und als Folge der Ein-Kind-Politik Kinder ausgesetzt vor allem, wenn diese Mädchen chronisch krank oder behindert sind. Waisen - häuser bieten in China meist wenig Perspektiven auf ein glückliches Leben. CHILDREN-Mitglied Cordula Krüsmann engagiert sich deshalb dafür, dass Waisenkinder in China eine neue Familie finden.

15 Neugeborenenstation in einem Provinzkrankenhaus Frauen aus Hué informieren sich über Folsäure Neugeborenenhilfe in der Provinz Hué Einmal Kind sein im Zoo von Saigon: Duc Duc Kinder von Duc Duc feiern mit Christoph Geburtag vietnam 15 Vietnam entwickelt sich zunehmend zu einem Schwellenland. Die Inflationsrate ist 2012 auf hohem Niveau gesunken. Die Wirtschaftskraft konzentriert sich jedoch vor allem auf Ho Chi Minh Stadt. Auf dem Land ist die Armut noch groß; Korruption und Bürokratie behindern wirtschaftliche Aktivitäten. Schulgebühren steigen und Löhne sinken. Gerade sozial benachteiligte und behinderte Kinder bekommen keine Hilfe vom Staat. Deshalb sind wir gemeinsam mit CHILDREN weiterhin in Vietnam aktiv. Auch 2012 haben wir wieder mit den gleichen Partnern bewährt zusammengearbeitet. Dieses Vertrauensverhältnis garantiert in einem korrupten Land, dass das Geld auch bei den hilfsbedürftigen Kindern ankommt. Das Straßenkinderprojekt Duc Duc gibt Kindern, die arbeiten müssen, die Chance, auch mal Kind zu sein und bietet gleichzeitig eine berufliche Ausbildung sowie Schulunterricht. Das CHILDRENS HOUSE 8 gibt 22 Jungen, die ohne Eltern in Ho Chi Minh Stadt leben, ein Heim und ermöglicht ihnen den Schulbesuch. Seit 2009 informiert HANDICAP INTERNATIONAL mit großem Erfolg Frauen in der Provinz Hué über die zusätzliche Einnahme von Folsäure in der Schwangerschaft. Dieses Vitamin kann das Risiko einer Behinderung des Kindes um 70 % senken besonders wichtig gerade in einer Region, die noch heute unter den Folgen von Agent Orange leidet. Zu Beginn des Projektes 2009 nahmen nur 6,1 % der angesprochenen Frauen Folsäure, 2012 waren es bereits 67,1 %. Da zudem kaum Wissen über die Auswirkungen von Röteln während der Schwangerschaft vorhanden ist, klärt die Organisation seit 2011 auch über die Gefahren von Röteln auf und unterstützt immer mehr Frauen, sich selbst und ihre Kinder impfen zu lassen hat unser langjähriger Partner MEKONG PLUS besonders arme Familien in Vietnam mit Mikrokrediten gefördert. Mit dieser Starthilfe bauen sie sich eine Lebensgrundlage auf, z.b. in der Landwirtschaft oder auch durch Fertigung von Produkten. In Kambodscha lag der Schwerpunkt auf der Förderung der Gesundheitserziehung und der entsprechenden Ausbildung von LehrerInnen an Kindergärten und Grundschulen. Damit konnten bereits in vier Schulen über 1000 Kinder erreicht werden. Ausblick 2013 Auch 2013 werden wir weiterhin die bestehenden Projekte mit unterschiedlichen Schwerpunkten unterstützen. Ein Wohnheim und ein Ausbildungszentrum für behinderte Jugendliche in Hué wird neu dazu kommen. Sabine Krieger, CHILDREN-Mitglied Christoph Schwingenstein, CHILDREN-Mitglied CHILDREN-Auslandsprojekte

16 Tuchherstellung zur Existenzsicherung Die Großmutter zieht Pflegekinder groß Junge Waisenkinder beim Spielen Blick in ein Krankenzimmer der Klinik Seifenproduktion ein Schritt in die Selbstständigkeit 16 guinea Die junge Mutter wurde von der Familie verstoßen CHILDREN-Auslandsprojekte Weiterhin leben viele Familien in Guinea ohne Arbeit in Armut, Not und Krankheit. Viele lassen deshalb Kinder als Waisen zurück, die somit keine Chance auf eine Zukunft haben. Gemeinsam mit CHILDREN bleiben wir deshalb vor Ort, um bedürftigen Kindern und ihren Familien zu helfen. So gibt unser ganzheitliches Förderprogramm weiterhin Kindern und Erwachsenen eine wichtige Lebensperspektive. In 2012 konnten wir nahezu 1300 Kinder und 500 Erwachsene intensiv betreuen und im Bereich Bildung, medizinische Versorgung, soziale Betreuung und Nahrung unterstützen. Im Bereich Bildung und Ausbildung halfen wir insbesondere jungen Frauen und Müttern sowie Jugendlichen, die nie eine Schule besucht haben. Ihnen sollte durch die Teilnahme an Alphabetisierungskursen sowie gleichzeitiger Ausbildung im Textil- und Holzbereich zu einem eigenen Einkommen verholfen werden. Um von unserer Hilfe unabhängig zu werden, können TeilnehmerInnen unseres Programms Unterstützung auf dem Weg in die Selbstständigkeit erhalten. Durch kleine Darlehen und Vermittlung von Knowhow helfen wir vorwiegend Frauen, eine eigene Existenz aufzubauen. Je nach Maßnahme, ob Kleinhandel, Landwirtschaft, Textilbereich etc., benötigen wir pro Person einmalig zwischen 50 und 300 Euro Starthilfe. Dies schließt alle Kosten für Material wie Verkaufsstand, Erstausstattung mit Ware, Saatgut, Nähmaschine u.a. ein. Unsere Klinik in Conakry musste in 2012 einer steigenden Nachfrage gerecht werden. Im monatlichen Durchschnitt behandelten wir mit steigender Tendenz 1700 Patienten (2011 waren es rund 1200 Patienten im Monat). Rund 500 Behandlungen finden dabei in der Pädiatrie statt. Auch in die Prävention von Krankheiten investieren wir weiterhin. Ausblick 2013 Unsere Arbeit mit Waisenkindern in Nord-Uganda mussten wir leider aufgrund lokaler Umstände einstellen. Wir führen jedoch alle unsere Aktivitäten in Guinea weiter dafür benötigen wir eine konstante finanzielle Unterstützung, Sachspenden und Knowhow-Transfer, insbesondere im medizinischen Bereich und beim Aufbau von Werkstätten. In 2013 wird es wichtig sein, temporäre Beratung und Arbeitseinsätze von Ärzten und Experten zu organisieren, damit wir weiterhin Ausbildung und Kleinstbetriebe fördern und unsere Klinik betreiben können. Hinzu kommt, dass wir eine eigene kleine Klinik sowie ein Zentrum mit Werkstätten bauen wollen, die unsere Anforderungen an professionelle Standards erfüllen. Sibylle Buchholz Jutta Johanna Reinert, CHILDREN-Mitglied

17 Lehrerinnen der Bhil Academy Die Schule ist zugleich auch das Zuhause der Kinder Schülerinnen bei der morgendlichen Versammlung Mädchen und Jungen an der Bhil Academy IndIen Kinder, vom Kindergarten bis zur 11. Klasse, wurden 2012 an der Bhil Academy in Jhabua, Madhya Pradesh, Zentralindien unterrichtet. Diese Kinder an der 2004 gegründeten Internatsschule gehören dem kastenlosen Ureinwohnerstamm der Bhil an. 80 % der Eltern sind Analphabeten und finden daher meistens nur eine Arbeit als Tagelöhner oder Wander - arbeiter. Für einen Schulbesuch können Bhils oft kein Geld aufbringen. Erst durch Zugang zu Bildung, ausgewogener Ernährung und regelmäßiger, medizinischer Betreuung eröffnen sich ihnen jedoch wichtige kurz- und langfristige Perspektiven. Zum ersten Mal seit dem Bestehen der Bhil Academy schlossen die Jahresabschlussprüfungen Anfang 2012 eine 10. Klasse ein. In Indien ist ein Abschluss der 10. Klasse besonders wichtig, da die Landesregierung hierfür zentral ein Zertifikat erstellt und vergibt. Dieses Zertifikat wird als Ersatz für den Personalausweis akzeptiert und ist daher für viele junge Menschen ohne Ausweispapiere eine große Hilfe, um eine Arbeit zu finden oder einen Reisepass zu beantragen. Der Unterricht der 11. und 12. Klassen bedarf einer besonderen Erlaubnis aus der Landeshauptstadt Bhopal. Die Bhil Academy ist nun autorisiert, diese Klassen und die Fächer Mathematik, Physik, Chemie und Biologie für die Oberstufe in englischer Sprache zu unterrichten. Nur wenige Schulen in der Region können ihren Schülern so eine Ausbildung ermöglichen. Zur Verbesserung der Unterrichtsqualität wurden zusätzliche Beratungsangebote wahrgenommen und ein English Teacher Training durchgeführt. Die Schule ist während der Unterrichtszeiten auch das Zuhause der SchülerInnen. Um die Atmosphäre an der Schule wohnlich zu gestalten wurde die Bepflanzung am Campus erweitert und die Klassenzimmer und Flure mit einem neuen Anstrich versehen. Die Bhil Academy steht regelmäßig im Kontakt mit Vertretern der indischen Regierung. Seit 2012 unterstützt sie die Kinder der Schule mit Zuschüssen zu den Nahrungsmitteln. Ausblick 2013 Zum ersten Mal wird 2013 eine 11. Klasse der Bhil Academy an den indischen Abschlussprüfungen teil - nehmen und eine 12. Klasse unterrichtet. Weitere Fortbildungsmaßnahmen für die Lehrer und das Führungsteam sind geplant, um eine kontinuierliche Verbesserung der Unterrichtsqualität an der Schule zu gewährleisten. Mit der Fortführung von regelmäßigen, medizinischen Untersuchungen und dem Angebot ausgewogener Mahlzeiten wird die Bhil Academy auch weiterhin für die Gesundheit und damit für eine bessere Zukunft der Kinder sorgen. Hans-Jürgen Tögel, CHILDREN-Mitglied CHILDREN-Auslandsprojekte

18 18 Dank an Unterstützer Ihre unterstützung bewegt children Seit der Gründung von CHILDREN haben Privatpersonen und engagierte Firmen die Hilfe mit Kindern und für Kinder mit insgesamt 27,5 Mio. Euro gefördert. Nur ihre Unterstützung ermöglicht bis heute die Aufnahme neuer Hilfsprojekte, ihren sinnvollen Ausbau und ihre dauerhafte Fortführung. Wir können nicht ohne einander. Wir brauchen uns gegenseitig. die alten die jungen, die jungen die alten. die eltern die Kinder, die Kinder die eltern. Wir brauchen rat, unterstützung, Kritik, hilfe, versorgung, pflege. Wir brauchen ein lächeln oder ein Schulterklopfen. So selbstverständlich all diese zuwendung ist, so ist sie es wiederum auch nicht. und genau das feiert das prinzip dank. nimmt sie nicht als gegeben, sondern würdigt sie. baut ihr eine bühne. das Schönste daran: danken kostet nichts. Freut aber umso mehr. Aus: Florian Langenscheidt Wörterbuch des Optimisten

19 spenderliste 2012 CHILDREN dankt ganz herzlich allen Personen, Stiftungen, Institutionen und Unternehmen, die mit ihren Geld- und Sachspenden, mit neuen Ideen, herzlichem Rat und tatkräftigem Einsatz die Arbeit von CHILDREN unterstützt haben. Ihnen gilt unser besonderer dank! Ihr anhaltender Beitrag macht die Erfolge der weltweiten Kinderhilfsprojekte von CHILDREN unter dem Motto Mit Kindern. Für Kinder! überhaupt erst möglich.

20 Personen, denen wir für Ihre Spenden herzlich danken: Adenauer, Dr. Patrick Ahlers, Sven Dr. Albrecht, Hans Albrecht, Ursula Alte, Detlef Alte, Simone Altenberend, Axel Altenbockum, J. Altenbockum, U. Amberger, Peter Ammer, Dieter Ammon, Änne Amrhein, Christl Anschütz, Ruth Arens, Barbara Arkona, Malte Dr. Arnold, Daniel Asam, Marcus Asam, Mirjam Asipowicz, Mark Asseburg, Christian Asseily, Nabil Asseily, Nina Aßmus, Elke Auer, Rebecca Außerbauer, Gerhard Austen-Hübner, Harriet Bach, Birgit Bach, Joachim Bachor, Edith Bachor, Günther J. Bachrach, Gil Bader, Peter Dr. Bahlmann, Arnold Bahlmann, Emmarentia Banaschek, Christoph Baranow, Ellen von Barthofer, Michael Bassewitz, Gerd-Alexander Graf von Bassewitz, Yvonne Gräfin von Bauer-Carlile, Heidi Bauhaus, Marianne Bauhaus, Wilfried Baumann, Oskar Baumann, Ursula L. Baumruk, Dory Dr. Baumruk, Robert Beaujean, Katrin Beaujean, Rainer Beck, Anita Beck, Wilfried Beckel, Michael Dr. Beckenbauer, Udo Becker, Birgit Dr. Becker, Fritz Becker, Ingrid Becker, Markus Becker, Rolf Becker, Roman Becker, Susanne Dr. Beckers, Gisbert Dr. Behne, Rainer Behrend-Hofbauer, Caroline Prof. Behrmann, Karsten Behrmann, Stephan Behzoomi, Babak Dr. Beichel, Elisabeth Belz, Dorothee Beneking, Ingrid Beneking, Uwe Benke, Holger Berdel-Broschat, Susanne Berg, Clemens van den Bernecker, Martin Berner, Barbara Berz, Karin Dr. Berz, Stefan Dr. Betzler, Thomas Dr. Biagosch, Andreas Bichler, Eva Bichler, Stefan Biemann, Christoph Prof. Dr. Binz, Mark Birgelen, Wolfram von Blickhan, Roberto Block, Monika Boberg, Harald Boberg, Ilka Bock, Hartmut Bode, Martin Boetticher, Hartmut von Bogner, Sonia Bohlen und Halbach, Eckbert von Böhme, Anna-Hilde Böhme, Florian Dr. Boles, Ernest Boltersdorf, Detlef Böninger, Alexandra Böninger, Christoph Borck, Anna-Lore Borggräfe, Bea Borggräfe, Karl Bork, Andreas Brandau, Gudrun Brandhoff, Horst Brandhoff, Marion Brandl, Dieter Braun, Horst Braun, Petra Bravin, Stephan F. Brech, Dorothea Brech, Günter Bremer, Gitte Dr. Bremer, Hans Brinek, Günther Brinkhaus-Lukschy, Maria Brock, Ulli Brücher, Daniel Bruckmayer, Regina Brunner, Rainer Prof. Dr. Brunner, Ulrich Dr. Bscher, Thomas Büchele, Marco Buchner, Katja Buchner, Stephan Bufe, Petra Dr. Bufe, Uwe-Ernst Bührich, Stephan Dr. Bulach, Alexander Büll, Albert Büll, Christa Bunzel, Lars Bürfent, Pia Burghardt, Uwe Buschalla, Susanne Prof. Buschmann, Bodo Buschmann-Wappner, Stephanie Butteri, Rita Butz, Alexandra Butz, Evelyn Butz, Roland Caliebe, Cornelia Cerno, Jana Chrimpakis, Dimitrios Christens, Lisa Cimring, Gavin Dr. Cleven, Hans- Dieter Conrad, Uta Cordes, Eckhard Crux, Albrecht Crux, Theresa Czakert, Augusta Czerny, Wolfram Czetsch, Alexander Dehmel, Sabine Dennler, Christian Dr. Desmyttere, Martin Diedenhofen, Angelika Diedenhofen, Horst Dienst, Rolf-Christof Diesing, Daniel Dietzsch, Günter Dietzsch, Ingebor Doll, Dieter Doll, Nicola Dolu-Leibfried, Jürgen Dolu-Leibfried, Serap Dornier, Conrado Drechsel, Maximilian Graf von Dreeser, Michael Drensler, Jörg Dresewski, Birgit Dresewski, Felix Dresewski, Peter Dümler, Ute Düsterberg, Heide Dybbert, Volker Dyckerhoff, Isabelle Ebel, Bernhard Dr. Ebel, Karin Ebner, Josef Eckhard, Rolf Ehret, Pierre Ehrl, Stefanie Eibach, Emanuel Eibl, Stephan Eilers, Ingrida Eisen, Karin Eldracher, Sabine-Marie Ellinger, Beate Dr. Ellinger, Bernd Prof. Engelmeier, Peter W. Engelmeier, Regine Engelmeier, Thomas Er, Attila Erlenbach-Wegner, Liselotte Ernst, Franziska Essert, Ulrike Falk, Monika Dr. Falk, Thomas Feddermann-Lepik, Anja Feilitzsch, Louis Frhr. von Feilmeier, Uta Felten, Eva Felten, Karl G. Felten, Marianne Feurer, Ulrike Fichtl, Florian Fink, Bernd Fink, Henrieke Dr. Fink, Paul Fink-Wochinger, Christine Prof. Dr. Fischer, Artur Flad, Stephanie Flammer, Gerda Flammer, Martin Flitsch, Stefan Forbriger, Inge Formann, Andreas Formann, Dagmar Forster, Carl- Peter Forster, Dietlinde Forsthoff-Matthews, Eva Forsting, Christiane Dr. Franke, Nicole Freiberger, Andrea Freiberger, Brigitte Freiberger, Werner Frey, Katharina Frey, Michaela Fricke, Guido Fried, Amelie Friedrich, Martin Friedsam, Astrid Friedsam, Bernd Frindt, Claudia Fritze, Marc Frohwitter, Sabina Fromme, Hellmuth Fromme, Waltraut Fröschle, Heide Fuchs, Günther Führer, Frank Führer, Maria Füngerlings, Nieves Füngerlings, Peter Funke, Henning Funke, Katja Gabka, Prof. Dr. Christian Gäbler, Sandra Gammelin, Andrea Gammelin, Johann-Caspar Gantcheva- Jenn, Veneta Garkisch, Markus Dr. Gärtner, Iris Gebauer, Ursula Dr. Geisser, Rolf Geller, Philipp Geller-Herr, Katarina Georg, Christoph Gerhardt, Miriam Gerl, Christine Gerl, Gregor Gerl, Thomas Dr. Gilch, Stefan Gilmore, Monique Glas, Rainer Glas, Ursula Dr. Glass, Angela Göbel, Carsten Goebel, Lutz Goetz, Ingvild Dr. Goetz, Stephan Gösswein, Heinz Gotter, Ute Gottwald, Richard Graap, Michael Graf, Hedwig Graf, Peter Greinacher, Christina Dr. Griebel, Verena Grieshaber, Silvia Grob, Karl-Heinz Groeger, Monique Gronbach, Esther Dr. Gronbach, Günther Grönerwald, Ursula H. Gropp, Christine Dr. Gröschel, Eva Dr. Gross, Dirk-Hagen Gruber, Hermann Gruber, Ines Gruber, Walter Gruber-Weilguny, Hermine Grünenwald, Yvonne Dr. Gulati, Sumeet Gulbransson, Ulrike Günther, Frank Gürster, Monika Dr. Gushurst, Klaus-Peter Haberstock, Otto-August Hackländer, Antonietta Hackländer, Reinhard Haerle-Weyer, Michael Dr. Haesner, Christoph Haeusgen, Nikolaus Haeusgen, Vera Haffa, Thomas Hagemeister, Dagmar Dr. med. Hagemeister, Ulrich Hahn, Jonas Haindl, Christian Dr. Haindl, Clemens Haindl, Olga Haindl, Thomas Halff, Carel Hammans, Cornelia Dr. Dr. h.c. Hamm-Brücher, Hildegard Haniel, Franz Haniel, Michaela Hannewald, Dinese Dr. Happel, Otto Happel, Ulla Hardenberg, Isa Gräfin von Harhues, Dieter Häring-Saoudi, Gabriele Harms, Fritz Harms, Sonja Hartmann, Charlotte Hartwig-Kleuters, Eva Haselsteiner, Inge Hasenclever, Celina Hastedt, Jan-Philip Hauck, Alberto Häusler, Isabell Haverkamp, Ulrich Dr. Heck, Ralph Heckmann, Hermann Hedel, Martin Heggemann, Bärbel Heggemann, Franz-Georg Hehl, Katharina Heidemann, Dorit Heidemann, Peter Heidenreich, Günther Dr. Heilmann, Johannes Heilmann, Sabine Heindl, Regina Heine, Alexa Heine, Stephan Heintze, Adelheid Heirler-Mariacher, Dorothea Dr. Heiss, Bernhard Heiss, Kira Heitmüller, Dieter Hellich, Carolin Dr. Hellich, Peter Hellwege, Hans Henke, Stefan Henkel, Christoph Dr. Heraeus, Beate Dr. Heraeus, Jürgen Herberz, Andreas Herdemerten, Eva Herkenrath, Lutz Dr. Hermreck, Immanuel Herr, Kathrin Herr, Oliver Hettich, Bernhard Dr. Hettich, Marietta Heuser, Barbara Heuwieser, Oliver Heyne, Johannes Hilger, Raimund Hilger, Ulrike Hillmayer, Jutta Hingst, Christian Hinz, Martin Hirmer, Hedwig Hofbauer, Simone Höfer, Anneliese Hoffmann, Gertrud Hogenkamp, Florian Hölker, Wolfgang Holthausen, Hans-Jochen Holtrop, Thomas Holz, Gerda Holzberg, Matthias Holzer, Christine Hoppmann, Tobias Hübner, Andrea Hübner, Thomas Dr. Hueck, Ulrich Hüholdt, Jürgen Humpf, Thomas Hupfauer, Katrin Ilic, Marianne Illbruck, Nelli Immler, Roland Jacoby, Konstantin Jagdfeld, Anno A. Jahr-Goedhart, Jonica Janke, Eva Jannsen, Sylvi-Maria Jannsen, Udo Janssen, Christina Janssen, Thomas Jenn, Birgit Jenn, Johannes Dr. Jenn, Matthias Joest, August J. P. von Johannson, Dieter Johnson, Peter B. Dr. Jordan, Andreas Jordan, Gabriele Jueterbock Hermes, Antje Käfer, Michael Dr. Kalotas, Christos Kampka, Frank Kappenberg, Bernd Kappenberg, Michael Karg, Peter W. Karl, Günter Karstedt, Bernd Kaspar, Martin Kathmann, Joachim Kauffmann, Tobias Kauss, Michael Kefes, Christiane Kegel, Olaf J. Kellerhals, Helga Kemper, Gisela Kemper, Jochen

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

Zusammensetzung der Kommission

Zusammensetzung der Kommission Zusammensetzung der Kommission 1999 Unter dem Vorsitz des Ministers der Justiz Peter Caesar haben an der Kommissionsarbeit mitgewirkt: Als sachverständige Mitglieder: Prof. Dr. rer. nat. Timm Anke Prof.

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004 weiblich... 2 50m Schmetterling... 2 100m Schmetterling... 2 200m Schmetterling... 2 50m Rücken... 2 100m Rücken... 2 200m Rücken... 2 50m Brust... 2 100m Brust... 3 200m Brust... 3 50m Freistil... 3 100m

Mehr

Tätigkeitsbericht 2013

Tätigkeitsbericht 2013 Tätigkeitsbericht 2013 CHILDREN-Mittagstisch in München Inhalt Vorwort von Dr. Florian Langenscheidt.......................... 3 Wer wir sind............................................. 4 CHILDREN-Arbeitsbereiche..................................

Mehr

Netzanschlüsse Standort Nürnberg

Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Abteilungsleiter Mayer Thomas (0911) 802 17070 (0911) 802-17483 Abteilungsassistenz Götz Martina (0911) 802 17787 (0911) 802-17483 Richtlinien (TAB, Vorschriften)

Mehr

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann Dr. hum. biol. Beate Balitzki 0390/2013 Universität Basel Pestalozzistraße 22 CH-4056 Basel Tel. +41 61 2673868, email: beate.balitzki@bs.ch Dr. rer. nat. Sandra Hering 0290/2013 Medizinische Fakultät

Mehr

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar:

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar: LRPHPIChallenge auf der Euromodell 2013 Rennen: 17,5T Challenge Pos. # Fahrer Team Ergebnisse: A Finale Yürüm, Özer RT Oberhausen 1. 1. Lauf: + Platz: 1. / Runden: 33 / Zeit: 08:06,82 2. Lauf: Platz: 1.

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer Ergebnis Männer 1 3031 Hench, Christoph WG Würzburg DHM 1 03:16:46.956 2 3039 Schweizer, Michael FHöV NRW Köln DHM 2 03:16:55.261 00:00:08 3 3043 Schmidmayr, Simon HS Rosenheim DHM 3 03:16:55.346 00:00:08

Mehr

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8 Annex 1: Receiving plants and stocks of and its subsidiaries Page 1 of 8 Location Bad Neuenahr- Ahrweiler Company ZF Sachs AG Franz Josef Müller 02243/ 12-422 02243/ 12-266 f.mueller@zf.com Berlin ZF Lenksysteme

Mehr

3. Benefizregatta 2012 Mannheim

3. Benefizregatta 2012 Mannheim Ergebnisliste Rennen F : Frauen Klasse ( mindestens 3 Frauen ) 350 m Lauf 1: Vorlauf 1 1. 2 Team MHC Damen Vierer Mannheimer Hockey Club Elena Willig, Laura Bassemir, Vanessa Blink [C], Britta Meinert

Mehr

Beirat bei der Bundesnetzagentur. für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Beirat bei der Bundesnetzagentur. für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Beirat bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Stand: 08.09.2015 Vorsitzender Klaus Barthel Vorsitzender des Beirates bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität,

Mehr

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Nachricht vom 24.11.2011 17:41 Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Vossloh AG 24.11.2011 17:41 Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die ungleichen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gehören zu den größten Herausforderungen für unser Land. Jedes Kind sollte eine gerechte Chance

Mehr

Mittelfranken BTV-Portal 2015

Mittelfranken BTV-Portal 2015 SV Denkendorf (06063) Hauptstr. 64 /alter Sportplatz, 85095 Denkendorf Neugebauer, Franziska, Dörndorfer Str. 16, 85095 Denkendorf T 08466 1464 Rupprecht, Udo, Krummwiesen 26, 85095 Denkendorf udo@rupprecht-saegetechnik.de

Mehr

Bayerische Meisterschaften 2005 am 23./24. April in Selb

Bayerische Meisterschaften 2005 am 23./24. April in Selb in deutscher und englischer Kurzschrift, Texterfassung (Schnell- und Perfektionsschreiben), Textbearbeitung/Textgestaltung (Autorenkorrektur) und in der Kombinationswertung Ergebnisliste Schirmherren:

Mehr

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften Liebe Schießmeister/in Ich möchte euch die Ergebnisse des Pokalschießens, der RWK und der Bez.-Meisterschaft bekannt geben. Beim Pokalschießen am 22.10.2014 wurden Pokalsieger: Schüler aufgelegt: Vereinigte

Mehr

Nachname Vorname Firma Ahrens Jörg Neuwerter GmbH. Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg. Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner

Nachname Vorname Firma Ahrens Jörg Neuwerter GmbH. Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg. Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner Ahrens Jörg Neuwerter GmbH Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner Baumann Ulf F. Die Ostholsteiner Block Carmen Aust Fashion Bobzin Stefan Schulz Eicken Gohr

Mehr

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste Controlling Qualitätsmanagement Revision Präsidium Landesgeschäftsführung Datenschutzbeauftragter* Sicherheitsbeauftragter Beschwerdestelle nach AGG * extern mit Koordination durch Controlling Rettungsdienst/

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014)

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014) Geschäftsverteilungsplan der Stadtverwaltung Kaufbeuren (Stand: 01.07.2014) - 1 - Verwaltungsleitung Oberbürgermeister: Stellvertreter 2. Bürgermeister: Weiterer Stellvertreter 3. Bürgermeister: Herr Stefan

Mehr

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande Dr. Norbert Arnold Leiter AG Gesellschaftspolitik, Politik und Beratung Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Daniel Bahr MdB Sprecher für Gesundheitspolitik, FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag Prof. Dr. Hartwig

Mehr

Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen

Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen 1 Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen Wahlgruppe Industrie Beck, Petra geb. 1959 in Der Beck GmbH Geus, Wolfgang geb. 1955 Erlanger Stadtwerke AG Haferkamp, Carsten geb. 1968 AREVA GmbH

Mehr

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand März 2015 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Alphabetisierung

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

20.OTTO-Pokal, Sachsenmeisterschaft im Orientierungstauchen 2006 P R O T O K O L L

20.OTTO-Pokal, Sachsenmeisterschaft im Orientierungstauchen 2006 P R O T O K O L L P R O T O K O L L Veranstalter: Ausrichter: Zeit: 27. 28. Mai 2006 Ort: Olbasee / Kleinsaubernitz bei Bautzen Durchschn. Wassertiefe: 7 m Lufttemperatur : 16 grd C Horizontale Sicht: 2 m Wassertemperatur

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

Landesamt für Gesundheit und Soziales 3

Landesamt für Gesundheit und Soziales 3 Landesamt für Gesundheit und Soziales 3 Ethik-Kommission des Landes Berlin Stand: 20.08.2012 er und Stellvertreter Ausschuss 1 Facharzt/in PD Dr. med. K. Chirurgie/ (* Thomas Moesta Chefarzt einer chirurgischen

Mehr

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis V XIII Erster Teil Begriff und Grundlagen des Kundenbindungsmanagements Christian Homburg und Manfred Bruhn Kundenbindungsmanagement - Eine Einfuhrung in die

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

1. DKB-Meisterschaften im Biathlon - Einzel DKB-Skisport-HALLE 16.11.2013 O F F I Z I E L L E E R G E B N I S L I S T E

1. DKB-Meisterschaften im Biathlon - Einzel DKB-Skisport-HALLE 16.11.2013 O F F I Z I E L L E E R G E B N I S L I S T E WSV Oberhof 05 Deutsche Kreditbank AG 1. DKB-Meisterschaften im Biathlon - Einzel DKB-Skisport-HALLE 16.11.2013 O F F I Z I E L L E E R G E B N I S L I S T E Kampfgericht Technische Daten Chef des Wettkampfes:

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Dieter von Holtzbrinck Stiftung Warum eine neue Bildungsinitiative? D 3 Wie können Schülerinnen und Schüler Wirtschaft

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage sind

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Name Praxis / Firma Adresse Kontakt Sonstiges

Name Praxis / Firma Adresse Kontakt Sonstiges Name Praxis / Firma Adresse Kontakt Sonstiges Jochen Ackermann Dr. Gisa Baller (VT, Neuropsychologie) Kaiser-Friedrich-Promenade 85 61348 Bad Homburg Poppelsdorfer Allee 40b 53115 Bonn Tel.: 06172/171910

Mehr

Frühkindliche Bildung Ringvorlesung Sommersemester 2012

Frühkindliche Bildung Ringvorlesung Sommersemester 2012 Frühkindliche Bildung Ringvorlesung Sommersemester 2012 Kinderliteratur als Ausdrucksmedium von Kindheit Prof. Dr. Ute Dettmar und Dr. Mareile Oetken Kinderliteratur, Intermedialität und Medienverbund

Mehr

Bezirksmeisterschaft Stuttgart 2015. 309 303 Stenzel, Johann. 281 Müller, Daniel. 305 Schönherr, Franz. lizensiert an Stuttgart

Bezirksmeisterschaft Stuttgart 2015. 309 303 Stenzel, Johann. 281 Müller, Daniel. 305 Schönherr, Franz. lizensiert an Stuttgart Bezirksmeisterschaft 05 8.5.-0.5.05 Sieger Gesamtklassement Berwanger, Ralf Barth, Max Heidenheim 4 0 Zeh, Alex 09 S-Klasse Bothner, Bernd 97 A-Klasse Zeh, Alex 09 Wacker, Uwe Heilbronn 0 Stenzel, Johann

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement

Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement Die wer wir sind Als Zentralbank der Bundesrepublik Deutschland betrachten wir die Banken- und Finanzwelt aus einer anderen Perspektive. Wir gestalten

Mehr

Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter

Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter Kirchstraße 28 56659 Burgbrohl 02636/2216 02636/3423

Mehr

Morphematische. Orthographische. Wortübergreifende. Phonologische Bewusstheit. Literaturliste zur Lese- Rechtschreibförderung Stand 08-2013.

Morphematische. Orthographische. Wortübergreifende. Phonologische Bewusstheit. Literaturliste zur Lese- Rechtschreibförderung Stand 08-2013. Phonologische Bewusstheit Rundgang durch Hörhausen - Phonologische Bewusstheit- Sabine Martschinke u.a. Auer x Leichter lesen und schreiben mit der Hexe Susi - Phonologische Bewusstheit- Sabine Martschinke

Mehr

Bürgermeisterkonferenz

Bürgermeisterkonferenz Bürgermeisterkonferenz am 2. November 2010 2 Am 2. November 2010 werden (Ober-) Bürgermeister und Vertreter aus 170 Kommunen von Herrn Oberbürgermeister Dr. Helmut Müller zur Eröffnung der ersten Bürgermeisterkonferenz

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Criminal Compliance. Nomos. Handbuch

Criminal Compliance. Nomos. Handbuch Prof. Dr. Thomas Rotsch [Hrsg.], Professur für Deutsches, Europäisches und Internationales Straf- und Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Umweltstrafrecht Begründer und Leiter des CCC Center for

Mehr

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Heyd r oi nuch äswaa än Trukkättu Foto? Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Alle anderen Talgemeinden besitzen eine Familienchronik. Blatten nicht. Das ändert sich jetzt.

Mehr

ADAC Westfalen Trophy

ADAC Westfalen Trophy VFV Formel- und Sportwagen DMSBNr: GLP214/11 Ergebnis Teil 1 Pos. NR BEWERBER RDN Pkte A. 1 Pkte A. 2 Pkte A. 3 Pkte A. 4 Ges.Punkte Fahrer A. 5 A. 6 A. 7 A. 8 Gesamtzeit A. 9 A. 10 A. 11 A. 12 Strafpunkte

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum Bildung sucht Dialog! Dieser fünfte Band der PH NÖ sammelt präsentiert Facetten zum Verhältnis von Lernen Raum. Denn Lernen braucht Raum! Raum macht Lernen! Er will alle Lehrer/innen an Bildung interessierten

Mehr

Böh von Rostkron, Thomas Kanzlei Keller, Böh von Rostkron, Dr. Knaier

Böh von Rostkron, Thomas Kanzlei Keller, Böh von Rostkron, Dr. Knaier STRAFVERTEIDIGERNOTDIENST: Bauer, Jochen Kanzlei BGMP- Rechtsanwälte Sanderstr. 4a Tel.: 0931 26082760 Fax: 0931 26082770 Mail: kanzlei@bgmp.de Becker, Andreas Kanzlei Rechtsanwälte Fries Karmelitenstr.

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der Teilzeitberufsausbildung in NRW

Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der Teilzeitberufsausbildung in NRW Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der in NRW Region Bezeichnung Region Aachen Netzwerk Seit März 2009 Dorothea Maaß Regionalagentur Region Aachen c/o Zweckverband Region Aachen

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

4. Benefizregatta 2014 Dresden

4. Benefizregatta 2014 Dresden 4. Benefizregatta 2014 Rudern gegen Krebs am 12. Juli 2014 auf der Elbe am blauen Wunder Endergebnis Rennen K : Klinik-CUP- (nur für Klinik-Personal) med. Albrecht, Prof. Dr. Jürgen Weitz, Dr. Hanns-Christoph

Mehr

a home for Nepali children

a home for Nepali children i Smil ng KidsNepal e.v. a home for Nepali children Smi ling Ki ds Nepal e.v. a home for Nepali children Das Land zwischen China und Indien, das Dach der Welt, ist eine der landschaftlich schönsten Regionen,

Mehr

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 1 525 SV Tell Urexweiler 1149 Ringen 320 Gindorf, Stephan 376 321 Schreiner, Philipp 390 322 Zimmer, André 383 2 302 SV Tell 1929 Fürth 1140

Mehr

Handbuch Datenschutzrecht

Handbuch Datenschutzrecht Handbuch Datenschutzrecht Die neuen Grundlagen für Wirtschaft und Verwaltung von Prof. Dr. Alexander Rossnagel, Roßnagel, Prof. Dr. Ralf Bernd Abel, Ute Arlt, Dr. Wolfgang Bär, Dr. Helmut Bäumler, Dr.

Mehr

04103 Leipzig, Köhler, Olaf Rechtsanwalt, Chopinstr. 12, Tel: 0341/9807544

04103 Leipzig, Köhler, Olaf Rechtsanwalt, Chopinstr. 12, Tel: 0341/9807544 Nach Postleitzahlen sortiert, sofern Internetpräsentation vorhanden auch verlinkt! Für die Richtigkeit der Adressen kann keine Garantie übernommen werden. 04103 Leipzig, Köhler, Olaf Rechtsanwalt, Chopinstr.

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

...wenn ich einmal reich wär

...wenn ich einmal reich wär STATEMENT Ronja (Studentin Biotechnologie, Aachen)... würde ich einen ALTEN BAUERNHOF kaufen, mit großem Garten, Ententeich, 1 Kuh, 1 Esel, 1 Schaf, 1 Ziege, 3 Hühnern und einem Hahn Julia (Studentin Maschinenbau,

Mehr

Nachname Vorname Firma Abke, Prof. Dr.-Ing. Jochen FH Lübeck. Anklam Karsten Konstruktionsbüro Karsten Anklam. Artelt Uwe expertum GmbH

Nachname Vorname Firma Abke, Prof. Dr.-Ing. Jochen FH Lübeck. Anklam Karsten Konstruktionsbüro Karsten Anklam. Artelt Uwe expertum GmbH Abke, Prof. Dr.-Ing. Jochen FH Lübeck Anklam Karsten Konstruktionsbüro Karsten Anklam Artelt Uwe expertum GmbH Balke, Prof. Dr. Nils Fachhochschule Lübeck Barantke Tina Stöhrmann GmbH & Co.KG Bender, Prof.-Dr.

Mehr

ServerraumCheck Hamburg Liste Autorisierter Berater (Firmen alphabetisch sortiert)

ServerraumCheck Hamburg Liste Autorisierter Berater (Firmen alphabetisch sortiert) ServerraumCheck Hamburg Liste Autorisierter Berater (Firmen alphabetisch sortiert) Stand April 2013 Adlantec Hard & Software Service GmbH 20097 Hamburg, Amsinckstraße 57 Ulrich Bönkemeyer, Telefon: 040-237001-37

Mehr

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor / Gelderland-Klinik Betriebsleitung / Abteilungsleitungen Betriebsleitung Christoph Weß Kaufmännischer Direktor 1000 c.wess@clemens-hospital.de Heike Günther 1002/1004 3000 verwaltung@clemens-hospital.de

Mehr

Risikomanagement in Supply Chains

Risikomanagement in Supply Chains Risikomanagement in Supply Chains Gefahren abwehren, Chancen nutzen, Erfolg generieren Herausgegeben von Richard Vahrenkamp, Christoph Siepermann Mit Beiträgen von Markus Amann, Stefan Behrens, Stefan

Mehr

Unser Erfolg sind Sie

Unser Erfolg sind Sie Wir Die richtige Wahl Die Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren ist wichtig für die Menschen in der Region, denn Entscheidungen werden schnell und direkt vor Ort getroffen. Wir als gesamtes Team sind uns

Mehr

P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i -

P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i - P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i - Sie erreichen uns unter: Tel: 0208/99 475-65 Fax: 0208/99 475-634 Email angelika.steiner@eversgmbh.de Bundesverdienstkreuz für Johannes Trum

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

Vorwort von Erich-Norbert Detroy 16. Vinzenz Baldus Die Texter und Trainer für Kunden-Betreuung in Bestform! 18

Vorwort von Erich-Norbert Detroy 16. Vinzenz Baldus Die Texter und Trainer für Kunden-Betreuung in Bestform! 18 Inhalt Vorwort des Herausgebers 11 Vorwort von Erich-Norbert Detroy 16 IBM ThinkPad Notebooks 17 Vinzenz Baldus Die Texter und Trainer für Kunden-Betreuung in Bestform! 18 Thomas Baschab Mentaltrainer

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie Aachen Aachen Aachen Albstadt Berlin Berlin Berlin Prof. Dr. Dr. Frank Schneider, Psychologischer Psychotherapeut Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

Berufene Mitglieder im Integrationsnetzwerk Burgenlandkreis (Stand 12.02.2013) Dr. Christina Fischer-Griese

Berufene Mitglieder im Integrationsnetzwerk Burgenlandkreis (Stand 12.02.2013) Dr. Christina Fischer-Griese 1 Berufene Mitglieder im Integrationsnetzwerk Burgenlandkreis (Stand 12.02.2013) 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 AFoS e.v. Agentur für Arbeit AWO Multikulturelle Beratungs- und Begegnungsstätte Weißenfels

Mehr

LÖSUNGSANSÄTZE UND LEITBILD

LÖSUNGSANSÄTZE UND LEITBILD LÖSUNGSANSÄTZE UND LEITBILD PROBLEM BROT Recherchen ergaben, dass bis zu 30% der sechs bis zehn jährigen Schüler an Grundschulen während des Unterrichts an akutem Hunger leiden. Sie kommen ohne Frühstück,

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Unsere Mitglieder / Rechtsanwälte aus dem Raum Winsen (Luhe)

Unsere Mitglieder / Rechtsanwälte aus dem Raum Winsen (Luhe) Unsere Mitglieder / Rechtsanwälte aus dem Raum Winsen (Luhe) Ahrens-Krüger, Dorothea Fachanwältin für Familienrecht Kanzlei im Südertor Rathausstraße 60 Telefon: 0 41 71-88 85 0 Telefax: 0 41 71-88 85

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Wurm sucht Fisch Prävention und Betriebliche Gesund heits förderung, bei der die Zielgruppe anbeißt

Wurm sucht Fisch Prävention und Betriebliche Gesund heits förderung, bei der die Zielgruppe anbeißt Dresdner Gespräch Gesundheit und Arbeit 2011: Wurm sucht Fisch Prävention und Betriebliche Gesund heits förderung, bei der die Zielgruppe anbeißt 17. und 18. November 2011 DGUV Akademie Dresden Gruppen

Mehr

SYMPOSIUM ZUM NEUEN MEDIATIONSGESETZ 2012

SYMPOSIUM ZUM NEUEN MEDIATIONSGESETZ 2012 SYMPOSIUM ZUM NEUEN MEDIATIONSGESETZ 2012 der Kölner Forschungsstelle für Wirtschaftsmediation (KFWM) an der Fachhochschule Köln am 28.06.2012 Begrüßung: Prof. Dr. Ing. Klaus Becker, Vizepräsident für

Mehr

Partnerschulen des HdA

Partnerschulen des HdA Partnerschulen des HdA Karin Hoffmann Konrad-Duden-Realschule Kronenburgstraße.45-55 D- 68219 Mannheim http://www.mannheimer-schulen.de/ Enrico Malz Hebel-Gymnasium Goethestr. 23 68723 Schwetzingen http://www.hebelgymnasium.de/

Mehr

ARBEITGEBER-INFO ORGANISIERT VON

ARBEITGEBER-INFO ORGANISIERT VON ARBEITGEBER-INFO ORGANISIERT VON WAS IST SCHÜLER HELFEN LEBEN? Als 1992 die schrecklichen Bilder des Krieges in Südosteuropa über die Fernsehschirme flimmerten, beschloss eine Gruppe von Schülern: Wir

Mehr

roadshow juli 2014 Luxemburg: Internationaler Fondsstandort mit globaler Ausrichtung

roadshow juli 2014 Luxemburg: Internationaler Fondsstandort mit globaler Ausrichtung roadshow juli 2014 Luxemburg: Internationaler Fondsstandort mit globaler Ausrichtung www.alfi.lu frankfurt, 8. juli 2014 herzlich willkommen Sehr geehrte Damen und Herren, Seit unserem letzten Seminar

Mehr

Mitgliederversammlung am 19. Mai 2011 mit der Neuwahl des Verbandsausschusses und konstituierende Sitzung am 20. Mai 2011

Mitgliederversammlung am 19. Mai 2011 mit der Neuwahl des Verbandsausschusses und konstituierende Sitzung am 20. Mai 2011 Mitgliederversammlung am 19. Mai 2011 mit der Neuwahl des Verbandsausschusses und konstituierende Sitzung am 20. Mai 2011 Präsidentin Edith Gräfl eröffnete um 15:30 Uhr im Tagungszentrum KulturBahnhof

Mehr

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff)

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) Danke Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) allen, die unsere liebe Verstorbene Maria Musterfrau 1. Januar 0000-31.

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Master of International Taxation Stundenplan 2014/2015 Änderungen vorbehalten!

Master of International Taxation Stundenplan 2014/2015 Änderungen vorbehalten! 1 03. Oktober 09.00 17.00 Einführung und Multiple Choice Test Prof. Dr. Gerrit Frotscher, 1 x Klausur Anna Mayer 04. Oktober 09.00 17.00 DBA Prof. Dr. Gerrit Frotscher 2 FB 2 2 10. Oktober 09.00 17.00

Mehr

AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN

AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN Dr. Gudrun Schwarzer / Potentialentfaltung & Erfolgsteams nach Barbara Sher AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN Seminare, Erfolgsteamworkshops, Einzelberatung >>Barbara Sher in Zürich, am 15./16./17.Mai

Mehr

HOCHSCHULFORUM Halle 14, Stand G 82

HOCHSCHULFORUM Halle 14, Stand G 82 HOCHSCHULFORUM Halle 14, Stand G 82 Der Didacta Verband der Bildungswirtschaft eröffnet allen Hochschulen und Universitäten mit dem Hochschulforum die Möglichkeit, sich auf der Bildungsmesse zu präsentieren

Mehr

Selbstbestimmtes Leben im Alter

Selbstbestimmtes Leben im Alter Gemeinsame Fachtagung des Verbandes Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V. und des Kommunalen Sozialverbandes Sachsen Selbstbestimmtes Leben im Alter 12. und 13. November 2007 Ramada Hotel Dresden

Mehr

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Forschung und Didaktik auf neuestem Stand des Wissens Erst bestmögliche Aus- und Fortbildung von Zahnärzten und Zahntechnikern schaffen

Mehr