BLICKPUNKT. Der kirchliche Gebäudebestand und die gemeindepädagogischen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BLICKPUNKT. Der kirchliche Gebäudebestand und die gemeindepädagogischen"

Transkript

1 Nr Evangelische Kirche Intern Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der evangelischen Kirche in Frankfurt, herausgegeben vom Evangelischen Regionalverband Frankfurt am Main INFO Kirche zur Buchmesse Unter dem Motto Mit anderen Augen greift die evangelische Kirche in Frankfurt in einer Veranstaltungsreihe Themen aus dem diesjährigen Gastland der Buchmesse, Indien, auf. Am 27. September wird im Evangelischen Frauenbegegnungszentrum die Ausstellung Poster Women, die Plakate der indischen Frauenbewegung zeigt, eröffnet. Tags darauf geht es in einem Podiumsgespräch in der Stadtakademie um Gandhis gewaltfreien Widerstand. Weitere Termine der bis zum 6. Oktober andauernden Reihe sind unter zu finden. Im Evangelischen Info-Center (Telefon ) ist das Programm erhältlich. Einführung Scherle Am Sonntag, 8. Oktober, um 15 Uhr, wird die neue Pröpstin für Rhein-Main Gabriele Scherle im Rahmen eines Gottesdienstes unter der Leitung des Kirchenpräsidenten der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) Professor Peter Steinacker in der Heiliggeistkirche im Dominikanerkloster, Kurt-Schumacher-Straße 23, offiziell in ihr neues Amt eingeführt. Anschließend findet ein Empfang statt. (Siehe auch Porträt auf Seite 3) AUS DEM INHALT Soziale Fragen in Frankfurt lösen Zur Sache von Esther Gebhardt 2 Keine Angst vor Klartext Porträt der neuen Pröpstin Scherle 3 Aktiv in eine neue Lebensphase Altersteilzeit 4 Paten: Mitvater und Mitmutter auf Zeit Kirchenlexikon 7 BLICKPUNKT Im Herzen der Stadt - am Römerberg hat die Evangelische Stadtakademie ihren neuen Sitz. Die Vorsitzende des Vorstandes des Evangelischen Regionalverbandes, Pfarrerin Esther Gebhardt, und die Leiterin der Stadtakademie, Pfarrerin Ute Knie, stellten die von der Architektin Claudia Meixner gestalteten Räume am 14. Juli der Öffentlichkeit vor. Kirchengebäude stehen zur Diskussion Evangelische Regionalversammlung tagt am 20. September Der kirchliche Gebäudebestand und die gemeindepädagogischen Stellen stehen im Mittelpunkt der Evangelischen Regionalversammlung am Mittwoch, 20. September, um 18 Uhr, im großen Saal des Dominikanerklosters, Kurt-Schumacher- Straße hatten die Delegierten der evangelischen Gemeinden und Dekanate in Frankfurt die so genannte Positivliste beschlossen, damals Grundlage eines großen Baukonzeptes und Strukturveränderungsplans. Die Liste hält fest, welche Gebäude der Kirchengemeinden weiter genutzt, abgegeben oder vermarktet werden sollen. Wegen des anhaltenden Sparzwangs müssen diese Vorgaben überarbeitet werden. Vorschlag ist, dafür einen Ausschuss zu bilden, der sich gründlich mit den unterschiedlichen Aspekten befassen und Vorschläge entwickeln soll. Außerdem werden sich die Delegierten erneut mit den Gemeindepädagoginnen und Gemeindepädagogen befassen. Personalchef Rosenhagen wird die Delegierten über den aktuellen Stand Foto: Foto: Oeser Oeser zum Thema Gemeindepädagogen informieren. Die zu Planungsbezirken zusammengefassten Kirchengemeinden konnten bis zum 19. Juni Stellen für den Kinder- und Jugendbereich und/oder für die Erwachsenenbildung/Seniorenarbeit bei den Fachausschüssen des Evangelischen Regionalverbandes beantragen. Ursprünglich sollten die nach Kürzungen der Landeskirche verbleibenden 16 Stellen (acht für die Kinder- und Jugendarbeit, vier für die Erwachsenenbildung/Seniorenarbeit, je zwei Stellen für das Evangelische Jugendwerk und die offene Kinder- und Jugendarbeit) bis Ende August auf die Planungsbezirke verteilt werden. Allerdings hat die Maria-Magdalena-Gemeinde bei der Landeskirche Einspruch gegen den Beschluss der Regionalversammlung erhoben. Auf der Tagesordnung stehen außerdem die Zentrale Führung der Kirchenbücher im Evangelischen Regionalverband und Umlaufbeschlüsse in Ausschüssen der Regionalversammlung. Die Sitzung ist öffentlich. cd

2 ZUR SACHE Soziale Fragen in Frankfurt lösen Nun kann s also losgehen! Das neue Frankfurter Kommunalparlament ist gewählt, erstmals präsentiert sich ein schwarz-grüner Magistrat der Stadtöffentlichkeit - mit Optimismus. Die neuen Römerkoalitionäre mit ihrem Regierungsprogramm müssen nun beweisen, dass es sich in realistische Politik umsetzen lässt. Was erwartet nun die evangelische Kirche von dieser in Frankfurt noch ungewohnten Koalition? Naturgemäß steht die Sozialpolitik im besonderen Fokus des kirchlichen Interesses, zumal sie unmittelbare Auswirkungen auf weitere Überlegungen der Kirche und Diakonie haben wird. Statistische Untersuchungen der Lohnund Einkommensentwicklung der vergangenen Jahre belegen, dass in unserem Land verkürzt gesagt die Reichen reicher und die Armen ärmer werden. Diese, teilweise durch die Globalisierung bedingten Effekte, kann auch Kommunalpolitik nicht auffangen, aber sie kann daran mitwirken, präventiv und lindernd die Folgen sozialer Härte oder Ungerechtigkeit zu mildern. Da gesellschaftliche Auslese schon sehr früh, also im Schul- oder Vorschulalter stattfindet, muss ein besonderer Augenmerk auf eine frühzeitige Förderung der Kinder gelegt werden. Ein beitragsfreies drittes Kindergartenjahr ist ein Schritt in die richtige Richtung. Noch aber ist nicht deutlich, wie dieses finanziert werden kann. Hier wird Kirche wachsam sein müssen. Auch am anderen Ende der Erziehungs- und Ausbildungskette lauert ein Problem: Die Zahl der Jugendlichen, die ohne oder mit ungenügendem Abschluss die Schule verlassen und für die keine Lehrstellen zur Verfügung stehen, steigt immer noch. Ich halte es für eines der drängendsten Probleme, für Jugendliche dauerhaft in unserer Gesellschaft eine Lebensperspektive anzubieten. Wo das Schulsystem nicht ausreichende Qualifizierung erreicht, müssen Möglichkeiten zur Nachqualifizierung geschaffen werden. Dabei ist das Erlernen notwendiger Grundkenntnisse der deutschen Sprache eine unabdingbare Voraussetzung für alle. Ein weiteres Augenmerk liegt auf der Gruppe EDITORIAL Liebe Kolleginnen und Kollegen, von Anfängen ist in dieser Ausgabe von Kirche Intern wiederholt die Rede: Zu der neuen schwarz-grünen Koalitionen im Römer gibt es eine erste Einschätzung, die neue Pröpstin Gabriele Scherle wird vorgestellt. Im Kirchenlexikon ist nachzulesen, was es heißt, als Pate oder Patin ein Kind von Anfang an zu der in und um Frankfurt lebenden etwa Illegalen. Deren Lebensbedingungen sind teilweise erschütternd. Deshalb hat die evangelische Kirche eine Studie erstellen lassen und daraus Forderungen abgeleitet, die sie öffentlich in die Debatte einbringt. Dass die Oberbürgermeisterin Petra Roth nunmehr für ein Recht auf Schulbesuch für Kinder von Illegalen eintritt, ist ein positives Zeichen. Sicher liegt die Regelung des Umgangs mit Illegalen in unserem Land nicht in den Händen der Stadtpolitik, aber auch hier kann Kommunalpolitik einiges tun, um schwierige Zustände zu lindern. So ist zum Beispiel weiter über eine niedrigschwellige Gesundheitsversorgung in Frankfurt nachzudenken. Große Sprünge wird die Kommunalpolitik nicht tun können, zumal zunehmend finanzielle Aufgaben von der Bundes- über die Landes- auf die Kommunalebene abgewälzt werden. Gleichwohl kann Politik deutlich machen, dass die Lösung wesentlicher sozialer Fragen nicht nur eine Aufgabe der Politik ist, sondern die tatkräftige Unterstützung aller in Frankfurt wirkenden Kräfte und Interessenverbände bedarf. Auf jeden Fall hat sie bei dieser Aufgabe die evangelische Kirche auf ihrer Seite. Pfarrerin Esther Gebhardt Vorstandsvorsitzende des Evangelischen Regionalverbandes Frankfurt am Main begleiten. Anfang kommt aus dem Mittelhochdeutschen, ist abgeleitet von anvahen, anpacken, beginnen die eine Definition klingt deftig, die andere tastend. Wahrscheinlich kommt es auf den Mix an. Ihnen wünsche ich einen schönen Spätsommer. Ihre Bettina Behler KURZ NOTIERT Bundesverdienstkreuz für Brigitte Babbe Brigitte Babbe, Mitglied des Vorstandes des ERV, hat am 29. August von Oberbürgermeisterin Petra Roth im Frankfurter Römer das Bundesverdienstkreuz am Bande erhalten. Der Bundespräsident würdigt mit dieser Auszeichnung ihr großes Engagement: In der Kirche wirkt Babbe nicht nur im Vorstand des Evangelischen Regionalverbandes. Brigitte Babbe war in den Synoden der EKHN und der EKD vertreten. In zahlreichen Rundfunkbeiträgen hat sie in den vergangenen 25 Jahren die Bibel in Verbindung mit dem Alltag der Menschen gebracht. Wichtig ist Babbe in der Kirche auch ihr Wirken als Prädikantin. Die ehemalige Abschnittsleiterin im Arbeitsamt Frankfurt, zuständig für berufliche Rehabilitation und Schwerbehindertenvermittlung, hat sich nicht nur in der Kirche, sondern auch in der Politik engagiert. In Frankfurt war sie Vorsitzende der Frauenunion, unlängst wurde sie zur Ehrenvorsitzenden des Evangelischen Arbeitskreises der CDU ernannt. Kirche mit Zukunft Unter dem Titel Kirche der Freiheit. Perspektiven für die evangelische Kirche im 21. Jahrhundert hat der Rat der EKD ein Impulspapier veröffentlicht. Es soll eine Reformdebatte auf allen kirchlichen Ebenen und Handlungsfeldern anstoßen. Nachzulesen sind Informationen zu dem Fortgang des Prozesses im Internet unter Dort kann das Papier auch heruntergeladen werden. Internetpioniere hören auf Das Projekt DIKE kurz für Digitales Informations- und Kommunikationssystem in der EKHN ist ausgelaufen. Die Aufgaben gingen an die Internet-Redaktion der EKHN. Ehrenamtlich war das 1996 gegründete Projekt nicht mehr tragbar. Gewinnerin des Restaurantgutscheins Rosemarie Kiermeier, Mitarbeiterin der Gemeinde Niederusel, hat den Restaurantgutschein gewonnen. Die Antwort auf die Preisfrage in der Ausgabe 89 von Kirche Intern lautete: Die Andreasgemeinde feierte 50 Jahre Gemeindebücherei. Frankfurter an der Spitze des CVJM Der Frankfurter Rechtsanwalt Martin Meißner ist in Durban, Südafrika, zum neuen Präsidenten des Weltbundes des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM/YMCA) gewählt worden. Meißner ist stellvertretender Kirchenvorsitzender in der Glaubenskirchengemeinde. 2 Evangelische Kirche Intern

3 KIRCHENWELT Keine Angst vor Klartext Die neue Pröpstin Gabriele Scherle tritt am 1. Oktober ihr Amt an Foto: Rohnke Frische Farbe für die Propstei: Die neue Pröpstin Gabriele Scherle lässt vor ihrem Amtsantritt die Wände ihres Büros unweit des Römerbergs streichen. Die Theologin wünscht sich, dass Offenheit und Dialogbereitschaft Merkmale ihrer Amtführung werden. Schon vor der Haustür riecht es nach Farbe. Drinnen sind zwei Männer damit beschäftigt, die Wände zu weißen und die Türrahmen zu lackieren. Gabriele Scherle, im Mai gewählte Pröpstin für Rhein-Main, hat das Mobiliar ihrer Vorgängerin Helga Trösken - den großen Tisch, die lang gezogene Anrichte - in dem großen Zimmer im Erdgeschoss stehen lassen. Aber frisch gestrichen will sie die Räume haben, wenn sie im Herbst ihren Amtssitz bezieht. Gegenwärtig kommt die 54 Jahre alte Theologin nur auf Stippvisite nach Frankfurt, ihren Arbeitsplatz hat sie noch im Burckhardthaus in Gelnhausen. Ich habe momentan zwei Herzen, zwei Köpfe, sagt Scherle und lacht. Ab Oktober ist sie im Amt, spätestens im Januar will sie mit ihrem Mann, dem Theologieprofessor Peter Scherle, auch am Main wohnen. Am Anfang wollte der Gedanke, jetzt bin ich tatsächlich gewählt, nicht so recht in ihren Kopf hinein, erzählt Gabriele Scherle. Inzwischen hat sie es ein paar Mal erlebt, als neue Pröpstin für Rhein-Main angekündigt zu werden. Die Leute interessierten sich für sie als neue Vertreterin des Leitenden Geistlichen Amtes in der Region. Es wäre gelogen, wenn ich sagen würde, dass mir das nicht gefallen würde, äußert Scherle offen und fügt hinzu: Dazu gehört aber dann auch, die Verantwortung zu übernehmen, wenn es schwierig wird. Offen und bereit zum Dialog Sie könne recht gut Klartext reden, den Menschen sagen, wie die Lage aussieht, sie aber dabei nicht brüskieren, sagt die neue Pröpstin über sich. Beide Seiten Offenheit und Dia- logbereitschaft - glaubt man ihr sofort. Beim Interview an einem warmen Sommertag auf dem Balkon der Propstei lässt sie sich nicht nur befragen, sie fragt auch nach. Möchte die andere Meinung hören, etwas über die Stadt erfahren. Frankfurt ist für Gabriele Scherle aber kein Neuland. Hier arbeitete die Theologin fünf Jahre als Friedenspfarrerin der EKHN. Ihr Weg ins Amt war kein schnurgerader. Geboren 1952 in eine bäuerliche Familie in Pforzheim, erlernte sie nach der Schule den Beruf der Finanzbeamtin. Meine Eltern fanden es erst mal nicht gut, dass ich diesen sicheren Status aufgegeben habe, sagt Scherle. Sie hat es trotzdem gewagt. Das Fachabitur abgelegt, zuerst Sozialarbeit und schließlich Theologie studiert. Naheliegen würde es jetzt zu sagen, die schlanke Theologin mit den blonden Locken sei eine Frau, die immer wusste, was sie wollte. Drei Pfeiler prägen ihren Glauben Aber so einfach ist es nicht. Während des Studiums der Sozialarbeit gab es mal eine Phase, da wollte ich mich losreißen vom Glauben, erzählt Gabriele Scherle. Eine Fahrt nach Taizé, die Teilnahme an einem Festival christlicher Friedensdienste das waren beides Erlebnisse, die sie davon abgehalten und in dem Gefühl bestärkt haben, das ist der Weg, den Gott mich führt. Spiritualität, Engagement für Frieden und für Leute, die drohen, runter zu fallen das sind drei Pfeiler, die sie prägen. Wichtig für den Glauben seien Andockstellen, meint Scherle. Personen, Orte, Inhalte und Situationen listet sie auf. Wenn sie äußert, sie wünsche sich eine Kirche, die frisch, fromm, fröhlich, frei ist, dann ist es mehr als ein Wortspiel. Auch nicht naiv. Gabriele Scherle weiß, dass in ihrem neuen Amt auf sie eine Reihe von Diskussionsprozessen warten: Kirchenschließungen und Stellenabbau stehen zur Debatte. Den Pfarrberuf zwischen Lebensform und geregeltem Beruf sieht sie als Thema auf der Tagesordnung. Aber auch die von der EKHN und der EKD initiierten Foren zur Zukunft der evangelischen Kirche. Die ersten Termine sind vereinbart Den Dialog mit anderen Glaubensgemeinschaften will Gabriele Scherle suchen. Selbstverständlich erscheint es ihr, den Kontakt zu Muslimen zu pflegen. Der Austausch mit der jüdischen Gemeinde ist der neuen Pröpstin, die einen Teil ihres Studiums in Jerusalem absolvierte, ein Anliegen. Mit Raban Tilmann, dem katholischen Stadtdekan, hat sie schon einen Gesprächstermin vereinbart. Dialog dürfe aber nicht heißen, dass nur Vertreter von Institutionen im Blickfeld stehen. Sie will mithelfen, dass die evangelische Kirche die Menschen erreicht, wo sie sind: In der Nachbarschaft, im Stadtgeschehen, übers Radio, bei Freunden, am Arbeitsplatz. Dass möglichst viele Geschmack am Glauben finden, daran liegt ihr. Und dafür wird sie in Zukunft im Rhein-Main-Gebiet viel unterwegs sein. Neun Dekanate umfasst das Einzugsgebiet der Propstei, 140 Gemeinden gehören dazu, 360 Pfarrerinnen und Pfarrer. Allzu viel Muße wird sie da in den frischgestrichenen Räumen in der Saalgasse nicht haben. (Siehe auch Meldung Seite 1) bb Evangelische Kirche Intern 3

4 ARBEITSWELT Aktiv in eine neue Lebensphase Altersteilzeit ermöglicht gleitenden Übergang in den Ruhestand Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Altersteilzeit zu gestalten. Die beliebteste Variante ist das Blockmodell, sagt Friederike Rüger, zuständig für arbeitsrechtliche Angelegenheiten im Evangelischen Regionalverband. Dabei arbeitet ein Arbeitnehmer in der ersten Hälfte der Laufzeit bei verringerten Bezügen zunächst weiter wie bisher und geht in der zweiten Hälfte bei gleichem Gehalt komplett in Freizeit. Die Arbeitszeit Jahr für Jahr immer mehr herunterzufahren, ist aber ebenso möglich wie eine Halbtagsbeschäftigung oder ein Wechsel zwischen Arbeits- und Freizeitphasen. Doch ganz gleich, für welche Variante man sich entscheidet Altersteilzeit kann frühestens mit der Vollendung des 55. Lebensjahres beginnen. Über eine vereinbarte Laufzeit, die sechs Jahre nicht überschreiten darf, erhält der Arbeitnehmer ein so genanntes monatliches Regelentgelt, das aus 50 Prozent des bisherigen Gehaltes, einem Aufstockungsbetrag sowie einem Zwölftel des Weihnachtsgeldes besteht. Ein zwingender Anspruch auf ein Altersteilzeit- Arbeitsverhältnis besteht jedoch nicht. Der Gesetzgeber schreibt vor, dass mindestens 70 Prozent für die halbe Arbeitsleistung vergütet wird, wir stocken jedoch auf bis zu 85 Prozent des bisherigen Netto-Gehalts auf, erläutert Friederike Rüger. Die finanziellen Nachteile indes treffen Arbeitnehmer unterschiedlich stark. Wenn meine Frau nicht auch berufstätig wäre, wäre es zum Leben zu wenig, erklärt Rolf Dippel. Der Koch im Dominikanerkeller erreichte vor wenigen Tagen die Freizeitphase. Auch auf die Rente wirkt sich Altersteilzeit aus. Daher ist es wichtig, dass sich jeder Interessierte rechtzeitig Rentenauskünfte einholt und von mir individuell beraten lässt, bekräftigt Rüger. Beim ERV haben bisher 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der Altersteilzeit Gebrauch gemacht, 26 befinden sich bereits im Ruhestand, 15 in der Freizeitphase. Grundlage ist ein Gesetz, das bis Ende 2009 gilt. Bis dahin müssen Altersteilzeit-Vereinbarungen begonnen sein, erklärt Rüger, die jedoch erwartet, dass der Gesetzgeber auch weiterhin ähnliche Modelle ermöglichen wird. Schließlich bieten sie eine gute Möglichkeit, das Arbeitsende selbst zu organisieren, wenn die Kräfte langsam nachlassen. Rolf Dippel kann da nur zustimmen: Nach einem Herzinfarkt gab es für mich gesundheitlich kaum eine andere Alternative. Seine Stelle wird nicht wiederbesetzt, doch in vielen anderen Fällen beinhaltet Altersteilzeit eine echte Chance für jüngere Arbeitssuchende. Darum übernimmt das Arbeitsamt in der Regel den Aufstockungsbetrag, sobald ein Nachfolger eingestellt ist. Insgesamt 25 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben wir auf diese Weise bereits gewonnen, berichtet Friederike Rüger. Jörn Dietze Ein bisschen früher wollen manche Mitarbeitende die Berufslaufbahn beenden und entscheiden sich für Altersteilzeit. Wichtig ist es, sich frühzeitig sorgfältig zu informieren, welcher Kurs für einen persönlich der sinnvollste ist. Foto: photocase.com UMFRAGE Kirche Intern hat Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der evangelische Kirche in Frankfurt befragt, warum sie sich für Altersteilzeit entschieden und welche Erfahrungen sie mit diesem Modell gemacht haben. Vorteile sind mir Verzicht auf 15 Prozent wert Margarete Riebeling (59, ehemalige Kita- Leiterin): Durch Altersteilzeit konnte ich meinen Abschied vom Job aktiv gestalten und mich ganz bewusst auf eine neue Lebensphase vorbereiten, ohne plötzlich in ein Loch zu fallen. Die Vorteile sind es mir Wert, auf etwa 15 Prozent meines Gehalts zu verzichten. Was habe ich von zusätzlichem Geld, wenn die Lebensqualität nicht stimmt? In einer Phase, in der ich über zukünftige Ziele und Lebensinhalte nachgedacht habe, bot mir die Altersteilzeit eine ideale Möglichkeit, neue Dinge in Angriff zu nehmen und den Alltag flexibler zu gestalten. Bewusster mit der Gesundheit umgehen Rolf Dippel, (57, Koch in der Kantine des Evangelischen Regionalverbandes): Nachdem ich vor knapp vier Jahren einen Herzinfarkt erlitt, bietet Altersteilzeit mir nun die Chance, bewusster mit meiner Gesundheit umzugehen, anstatt mich weiter zu übernehmen. Das bin ich mir selbst und meiner Familie schuldig. Schließlich weiß ich ja nicht, wie viel Zeit mir bleibt. Bei allen Vorteilen muss man sich aber immer darüber im Klaren sein, dass Altersteilzeit einen finanziellen Einschnitt bedeutet, den nicht jeder tragen kann. Ich empfehle jedem Interessenten, sich von Frau Rüger fachkundig beraten zu lassen. Den Absprung schaffen, bevor man ausgelaugt ist Sang-Hu Suh (63, ehemaliger Gemeindekrankenpfleger): Ich war einer der ersten Altersteilzeit-Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband und habe es zu keiner Zeit bereut. Über 35 Jahre hatte ich als Gemeindekrankenpfleger hart gearbeitet, war keine Minute krank gewesen. Doch gerade bei Jobs, die körperlich und psychisch sehr fordernd sind, ist es wichtig, den Absprung zu schaffen, bevor man müde wird und ausgelaugt ist. Natürlich war es finanziell ein Einschnitt, doch ich brauche keinen großen Luxus, um zufrieden zu leben. Weitere Informationen bei Friederike Rüger, Abteilung Personal und EDV, Telefon Evangelische Kirche Intern

5 ARBEITSWELT Die zweijährige Tara formt den Teig für das Stockbrot Schwester Kyra, neun Jahre, peppt das Ganze kulinarisch mit Röstzwiebeln und Sonnenblumkernen auf. Kinder lernen kochen in der Kita Höchst. Kinder so früh wie möglich fördern Familienbildung bietet Erziehungshilfe in Zusammenarbeit mit Kitas an Foto: Oeser Wütende Eltern und bockige Kinder sind keine Seltenheit im Familienalltag. Familien sind heute vielen Belastungen ausgesetzt, die sich auch auf die Erziehung auswirken. Die Evangelische Familienbildung bietet zu verschiedenen Themen Kinder- und Elternkurse an. Derzeit gibt es einen mit der Christophorus-Kindertagesstätte in Höchst. Zitronen, Zucchini, Fisch und Huhn liegen bereit. Sieben Kinder von zwei bis sieben Jahren warten mit ihren Eltern darauf, die Zutaten beim Eltern-Kind-Kochkurs der Höchster Christophorus-Kita in ein leckeres Mahl zu verwandeln. Vier verschiedene Dips, selbst gemachte Limonade, Stockbrot und Grillspieße sollen dabei herauskommen. Kinder müssen so früh wie möglich gefördert werden zum Beispiel in Sachen Ernährung und Bewegung, sagt Angelika Rohde von der Evangelischen Familienbildung. Dabei ist es ihr und ihren Kolleginnen wichtig, die Potentiale der Kinder zu fördern, ihnen Gelegenheit zu geben, ihre Stärken zu entfalten, ohne sie dabei zu überladen und ihre Persönlichkeit einzuschränken. Ziel des Ganzen ist auch, die Kinder für den Alltag stark zu machen. Eltern und Kinder für den Alltag stärken Dafür bietet die Familienbildung zum Beispiel Kochkurse für Eltern und Kinder sowie Elternseminare an. Kleine und große Teilnehmer und Teilnehmerinnen erfahren hier, wie es ist, in der Gemeinschaft vollwertig zu kochen und an einem schön gedeckten Tisch zu sitzen. Der Aspekt der gesundheitlichen Prävention ist dem Team von Familienbildung und Kita wichtig. Daneben wollen sie die Eltern dafür sensibilisieren, Vorbild für die Kinder zu sein. Der Erziehungsaspekt beim gemeinsamen Kochen ist ebenfalls wesentlich. Wer gut zusammen kochen will, muss sich an Regeln halten und sich gegenseitig unterstützen. Beim anschließenden gemeinsamen Essen werden außerdem Höflichkeitsgrundformen eingeübt. Die Vortragsabende für die Eltern, die halbjährlich zur gesunden Küche angeboten werden, greifen die Fragen der Eltern auf: Was gehört zur gesunden Ernährung?, Wie bringe ich die Kinder dazu, sie auch zu mögen? Denn das Problem der Eltern bestehe eher darin, eine gesunde Ernährung für die Familie auch im Erziehungsalltag durchzuhalten, erklärt Angelika Rohde. Das Kursangebot wird von Eltern und Kindern gut angenommen. 20 bis 30 Teilnehmende kommen zu einem Elternkurs und etwa sechs Elternteile mit ein bis zwei Kindern zu einem Kochseminar. Die gute Kooperation mit der Christophorus-Kita nennt Angelika Rohde als einen der Gründe, warum das Programm so erfolgreich ist. In der Christophorus- Kita ist die Ansprechpartnerin für das Projekt Erzieherin Heike Modl, die Köchin der Kita, Sigrid Meder, kümmert sich ebenfalls um die Vorbereitungen und nimmt auch an den Kochkursen teil. Die Frontfrau der Familienbildung vor Ort in der Kita heißt Claudia Weis. Entwicklungsförderung ist die Aufgabe Das zweite Projekt der Familienbildung für Kitas hat sich Entwicklungsförderung in Familien zur Aufgabe gemacht: Eltern- und Kinder-Training, auch kurz EFFEKT genannt. Das besondere an dem Konzept, ist das Kindertraining, sagt Iris Meyer von der Evangelischen Familienbildung. Im Kinderkurs Ich kann Probleme lösen lernen Kinder, Gefühle bei sich selbst und anderen Kindern wahrzunehmen oder Gründe für das Verhalten anderer Kinder zu erkennen. Außerdem wird ihnen vermittelt, das eigene Verhalten einzuschätzen und Lösungen für Konflikte mit anderen zu entwickeln. In 15 Kurseinheiten zu jeweils 45 bis 60 Minuten werden den Kindern die Inhalte spielerisch vermittelt. Gelernt wird mit Ernie- und Bert-Handpuppen, Bildern, Sing- und Bewegungsspielen. Eltern erhalten im Kontext von EFFEKT Tipps für Erziehungsprobleme: Wie mit schwierigen Erziehungssituationen umgehen, das Selbstvertrauen des Kindes stärken, Stress in der Erziehung bewältigen und Freundschaften des Kindes unterstützen? Familienbildung will weitermachen Noch bis Ende dieses Jahres laufen die Projekte mit der Christophorusgemeinde in Höchst. Zuvor hatte die Familienbildung bereits erfolgreich mit der Kita 68 in Unterliederbach zusammengearbeitet. Angelika Rohde und ihre Kolleginnen würden das Angebot gerne fortsetzen und mit einer weiteren Kita in den westlichen Stadtteilen Eltern und Kinder für den Familienalltag stark machen. Derzeit hat die Familienbildung das Projekt durch ein Sponsoring durch die Firma Infraserv, ehemalige Höchst AG, gesichert. Was künftig möglich ist, hängt nicht zuletzt vom Erfindungsreichtum und Verhandlungsgeschick des Teams ab. sho Evangelische Familienbildung, Außenstelle Höchst: Telefon , Evangelische Kirche Intern 5

6 Neu im ERV: PERSONAL Michael Preußer, Verwaltungsangestellter, Kaufmännisches Referat, Abteilung III, 1.8. (Foto) Caroline Fafflok, Projektassistentin, Evangelische Stadtakademie, 1.7. Ursula Hack, Erzieherin, Krabbelstube Habakuk in Schwanheim, 1.5. Nicole Garn, Erzieherin, Kindertagesstätte Melanchthongemeinde, 1.7. Nadine Plate, Erzieherin, Krabbelstube Jona, Dennis Haas, Auszubildender Fachinformatik, Sachgebiet EDV, Abteilung I, 3.9. Ute Mutschler, Erzieherin, Kindertagestätte Melanchthongemeinde, Eveline Reck, Reinigungskraft, Kindergarten Wicherngemeinde, 1.8. Sylvia Berlit, Kinderkrankenschwester, Mobile Kinderkrankenpflege, 1.7. Viktoria Kester, Erzieherin, Kindertagesstätte Kirchengemeinde Griesheim, 1.7. (Foto) Alexandra Roth, Kindertagesstätte Gemeinde Friedenau-Taunusblick, 1.7. Friederike Nebel, Erzieherin, Kindergarten Kirchengemeinde Cantate Domino, 1.7. (Foto) Marina Rakicki, Erzieherin, Kindertagesstätte Kirchengemeinde Höchst, 1.7. Saskia Kunzelmann, Erzieherin, Kindertagesstätte Paul-Gerhardt-Gemeinde, 1.9. Leif Murawski, Sozialhelfer, Bahnhofsmission, 1.7. Melanie Leßmann, Erzieherin, Krabbelstube Alte Post, 1.9. Marta Sobczyszyn, Jahrespraktikantin, Zentrum für Beratung und Therapie, Anette Hofmann, Erzieherin, Kindertagesstätte Sankt Nicolai-Gemeinde, 2.8. Sybille Schönmeyer-Bormann, Erzieherin, Kindertagesstätte Sankt Petersgemeinde, 1.9. Angela Gerbig, Stellvertretende Leiterin, Kindergarten Michaelisgemeinde, 1.9. Iris Groß, Erzieherin, Kindergarten Heylstraße, Emmausgemeinde, 1.9. Anke Ludwig, Erzieherin, Kindertagesstätte Erlösergemeinde, 1.9. Sonja Schey, Erzieherin, Kindergarten Wicherngemeinde, 1.9. Melanie Aulbach, Erzieherin, Kindertagesstätte Oster, Maria-Magdalena-Gemeinde, 6.9. Heiko Bien, Erzieher, Kindertagesstätte Sankt Nicolai-Gemeinde, 1.9. Natalia Kitenko, Verwaltungsangestellte, Wirtschaftsbetrieb Dominikanerkloster, Evangelischer Regionalverband, Veränderung: Pfarrer Hans-Christoph Stoodt verlässt die Stadtkirchenarbeit an der Sankt Katharinenkirche und wird Schulpfarrer an der Philipp- Holzmann-Schule, Jubiläum: Angela Aldinger feierte am Jahre Dienstzeit. Seit 1982 ist sie als Gemeindepädagogin in der Cyriakusgemeinde tätig. Dieter Graßmuck und Bodo Geißler konnten am 1.8. eine 10-jährige Dienstzeit feiern. Beide sind Pförtner im Haus der Evangelischen Kirche in der Rechneigrabenstraße. Maria Inacio, Sekretärin beim Evangelischen Stadtjugendpfarramt, feierte am eine Beschäftigungszeit von 20 Jahren. Ausgeschieden: Eva Klein, Arbeitsbereichsleitung für besondere diakonische Dienste, Geburtstage im August und September: 50 Jahre Ulrike Dietz, Abteilung II der Verwaltung des ERV, Mehari Dunfu, Sozialdienst für Flüchtlinge, 3.9. Maria Inacio, Stadtjugendpfarramt, Jahre Wolf-Gunter Brügmann-Friedeborn, Versammlungsleitung, Helga Schwarz, Psychologische Beratungsstelle Höchst, Geburtstage Ehemaliger im August und September: 70 Jahre Ruth Mohs, Haus der Familie, Jahre Ingeburg Hahnemann, Regionalbüro, Pfarrer Dr. Michael Frase, Diakonisches Werk für Frankfurt am Main, Pfarrerin Monika Kunz, Gemeinde Unterliederbach, Eugen Hönig, Abteilung Personal und EDV, Gestorben Gerda Langer, erste Trägerin der Philipp-Jakob-Spener-Medaille, starb am 4.8. im Alter von 87 Jahren. Die ehemalige Verwaltungsdirektorin des Landesarbeitsamtes engagierte sich auf vielfältige Weise in Diakonie und Kirche. Barbara Adam starb am im Alter von 52 Jahren. Sie war früher in der Abteilung Personal und EDV tätig. 6 Evangelische Kirche Intern

7 TIPPS UND TERMINE BLICKPUNKT Andachten im September Zum Auftakt der Arbeitswoche finden im September montags um 8.30 Uhr in der Heiliggeistkirche im Dominikanerkloster für die Mitarbeitenden vier Andachten statt. Kurt-Helmuth Eimuth hält sie am 4. September, Helmut Müller am 11., Pfarrerin Esther Gebhardt gestaltet die Andacht am 18. und Pfarrer Wilfried Steller am 25. September. Interkulturelle Woche(n) in Frankfurt Vom 17. September bis zum 3. Oktober finden in Frankfurt die Interkulturellen Woche(n) zum Thema Zusammenleben miteinander gestalten statt. Das Programm bietet Ausstellungen, Vorträge, Feste, Gottesdienste und Musik. Es ist erhältlich im Evangelischen Info- Center, Telefon Schirrmacher liest Minimum Frank Schirrmacher liest am Montag, 11. September, um Uhr, im Großen Saal des Dominikanerklosters, Kurt-Schumacher-Straße 23, aus seinem Buch Minimum. Mit Unterstützung des ERV lädt der Lions-Club Frankfurt- Römer zu dieser Autorenlesung zum Thema Zukunft in Deutschland ein. Der Eintritt kostet 14, ermäßigt 12 Euro. Der Erlös soll dem Projekt Klasse2000 zugute kommen. Karten unter Telefon Workshop Kindergottesdienst Am Sonntag, 24. September, von 10 bis 17 Uhr, findet in Rimbach im Odenwald das Landestreffen Kindergottesdienst statt. Das Thema Gepflanzt am Wasser des Lebens von heilenden Geschichten und Ritualen und Perlen des Glaubens wird morgens in einem Gottesdienst aufgegriffen. Anschließend spricht Professor Fulbert Steffensky, Hamburg. Nachmittags gibt es Arbeitsgruppen. Veranstaltet wird dieser Tag von verschiedenen Einrichtungen der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Anmeldung unter Telefon Anzeigen in Gemeindebriefen Für den Abdruck von Anzeigen in Gemeindebriefen darf eine Kirchengemeinde keine Spendenquittungen ausstellen. Denn Spenden müssen immer freiwillig und ohne Gegenleistung sein. Die Steuerpflicht hängt jedoch vom Einzelfall ab. Wenn die Kirchengemeinde durch den Abdruck lediglich Einnahmen von einigen hundert Euro erzielt, dürften in der Regel keine Steuern erhoben werden. Grund: Ein Betrieb gewerblicher Art führt erst zur Versteuerung, wenn die Einnahmen über Euro pro Jahr liegen. In jedem Fall ist darauf zu achten, dass in der Rechnung keine Mehrwertsteuer ausgewiesen wird. Zahlreiche evangelische Kirchengemeinden und Einrichtungen sorgten dafür, dass Kinder und Jugendliche in Frankfurt spannende Ferien verbracht haben. Dabei ging es gelegentlich auch in die Ferne: In der Evangelischen Kirchengemeinde Nieder-Erlenbach etwa gab es eine Teezeremonie wie im Morgenland. KIRCHENLEXIKON Paten: Mitvater und Mitmutter auf Zeit Was fällt Ihnen zum Wort Pate ein? Roter Plüsch, Popcorn und Francis Ford Coppolas furioser Mafiafilm? Oder eher der Geruch einer frisch gebackenen Brezel, die Ihnen Ihr Patenonkel oder Ihre Patentante vor langer Zeit zur Kirchweih in die Hand gedrückt hat? Der Pate Marlon Brando hat auf den ersten Blick wenig zu tun mit dem Petter oder der Gote, Gotte oder Döte, wie die Paten auch liebevoll genannt werden. Gemeinsam aber ist ihnen, dass sie den ihnen anvertrauten Menschen helfen und sie beschützen sollen. Der Begriff Pate kommt vom lateinischen pater spiritualis oder patrinus, also dem Mit-Vater, wörtlich wiedergegeben mit dem altdeutschen Wort Gevatter. Die Bibel kennt das Patenamt nicht. Pate wurde bei den Christen aber schon sehr früh ein Zeuge genannt, der vor der Kirchengemeinde für die Glaubwürdigkeit eines erwachsenen Taufbewerbers bürgte. Seit der Durchsetzung der Kindertaufe übernimmt der Pate oder die Patin bei der Taufe die Rolle des Täuflings gleichsam als Stellvertreter. Er legt an des Täuflings statt das christliche Glaubensbekenntnis ab. Aufgabe der Taufpaten ist es, die menschliche und religiöse Entwicklung des Täuflings zu begleiten und die Eltern zu unterstützen. In der evangelischen Kirche darf übrigens jeder Pate werden, der einer christlichen Kirche angehört und konfirmiert ist. Offiziell Foto: Oeser endet die Patenschaft bei Protestanten mit der Konfirmation des Patenkindes. Ursprünglich hatten die Taufpaten eine Fürsorgepflicht für das Kind, wenn die Eltern starben. Heute sind Paten nicht mehr berechtigt oder verpflichtet, die Vormundschaft für das Kind zu übernehmen. Das können die Eltern nur mit einem Testament regeln. Fürsorgepflicht und religiöse Erziehung sind heute oftmals in den Hintergrund getreten. Vielfach beschränken sich die Paten und Patinnen darauf, das Kind zu Geburtstag, Einschulung und Konfirmation zu beschenken. Vor allem auf dem Land und in katholischen Gegenden haben sich zum Teil kleine Rituale wie der Palmstock an Palmsonntag oder die Kirchweihbrezel erhalten oder durchgesetzt. In der evangelischen Kirche kaufen oder basteln immer mehr Paten die Taufkerze für den Täufling selbst. Und: Viele Paten bemühen sich trotz der schwindenden religiösen Aufgabe eine besondere persönliche Beziehung zu ihrem Patenkind aufzubauen. Ausnahmen gibt's natürlich auch hier: Der deutsche Bundespräsident übernimmt traditionell die Ehrenpatenschaft für das siebte Kind einer Familie. Alle Bundespräsidenten zusammen haben rund Patenschaften übernommen. Auch wenn Horst Köhlers Zahl sicher noch begrenzt ist - ins Kino wird er all seine Patenkinder bestimmt nicht mitnehmen. Auch nicht, wenn gerade Der Pate läuft. cd Evangelische Kirche Intern 7

8 TOPP KIRCHENWELT Habemus papam! Nun hat auch die evangelische Kirche (endlich) einen Papst. Das meldete das Journal Frankfurt als Topp in der letzten Ausgabe. Nicht der EKD-Ratsvorsitzende Huber oder EKHN-Kirchenpräsident Steinacker sind es geworden, sondern Pfarrer Helwig Wegner- Nord, der Geschäftsführer des Medienhauses der EKHN in Frankfurt. Die Kirchenfürsten brauchen ihn aber nicht zu fürchten, denn das Reich des Online-Papstes beschränkt sich auf die virtuelle Welt. Gelobt wurde Wegner-Nord für seine schöne Nebenbeschäftigung: Er beantwortet s als Pfarrer im Netz. KULTURTIPP Schau mit Altar- und Andachtsbildern im Städel Die monumentale Maestá ein 1311 im Dom von Siena errichtetes Altarbild mit einer Vielzahl von Szenen aus dem Leben Christi und dem Marienleben ist Teil der Städel-Ausstellung Kult Bild. Das Altar- und Andachtsbild von Duccio bis Perugino. Die Ausstellung verfolgt die Entwicklung des italienischen Altarbildes und der italienischen Tafelmalerei zwischen dem 13. und dem späten 15. Jahrhundert. Die Werke sind heute meist aus ihrem ursprünglichen Kontext gerissen und dem Betrachter dadurch häufig unverständlich. Die Ausstellung Kult Bild will Besuchern daher auch eine Vorstellung von der zeitgenössischen Auffassung der Bilder vermitteln. Die Werke sind noch bis 22. Oktober im Städel-Anbau in der Holbeinstraße 1 zu sehen. Dienstag, Freitag bis Sonntag von 10 bis 18, Mittwoch und Donnerstag von 10 bis 21 Uhr. Der Eintritt kostet 2,50 Euro. sho Foto: Städel IMPRESSUM HERAUSGEBER: Evangelischer Regionalverband Frankfurt am Main REDAKTION: Ralf Bräuer (rab/v.i.s.d.p.), Sandra Hoffmann (sho/geschäftsführung), Bettina Behler (bb/geschäftsführung), Carla Diehl (cd), Esther Gebhardt (EG), Dagmar Keim-Hermann (dkh), Susanne Prittmann (sup), Friederike Rüger (fr), Francis Schmitt (fas/satz), Antje Schrupp (as.) KONTAKT: Evangelische Öffentlichkeitsarbeit Redaktion Evangelische Kirche Intern Kurt-Schumacher-Straße 23, Frankfurt am Main Tel.: oder -1388, Fax: -2385, Evangelische Kirche Intern erscheint zehn Mal pro Jahr und wird kostenlos an alle Mitarbeitenden der Frankfurter Gemeinden, Dekanate und Einrichtungen des Evangelischen Regionalverbandes verteilt. ISSN Redaktionsschluss der nächsten Ausgabe: Elisabeth Beyersdörfer ist eine Pionierin der evangelischen Frauenarbeit. Kirche Intern hat sie besucht. Eine Frau, die Spitzen nicht scheut Was macht eigentlich... Elisabeth Beyersdörfer? Akkurat mit Knick in der Mitte liegen die bunten Strickkissen in den Sofaecken, die Teppiche sind gerade ausgerichtet. Grinsend schaut die kleine Maulwurffigur, die auf dem Fernseher steht, in den Raum - Disziplin und Humor sind in diesem Haushalt offenkundig kein Widerspruch. Die Frankfurterin Elisabeth Beyersdörfer, 82, eine der Pionierinnen der evangelischen Frauenarbeit, formuliert dezidierte Meinungen. Und sie kann strahlen. Das ganze Gesicht erfasst das Lächeln wenn sie von etwas Positivem berichtet. Die Augen funkeln hinter der großen rot gerahmten Brille, frohgemut blickt sie ihr Gegenüber an. Beyersdörfer sieht die Dinge oft positiv. Das waren gute Jahre, sagt sie über ihre kaufmännische Ausbildung bei der Lurgi. Obwohl es bestimmt nicht immer einfach war, denn sie gehörte zu den ersten weiblichen Lehrlingen in dem Unternehmen. Nach dem Krieg knüpfte sie Kontakte zum Burckhardthaus, machte dort eine Ausbildung zur Gemeindehelferin, später wurde sie Gemeindepädagogin. Wenig Geld, Sechsbettzimmer es war eine wunderbare Zeit, sagt Beyersdörfer. Die Aufbruchstimmung, die Arbeit in der Tradition der Bekennenden Kirche, das begeisterte sie. Beyersdörfer äußert aber auch Kritisches. Schwierig sei für sie zum Beispiel die Zeit als Sekretärin beim Evangelischen Männerwerk gewesen und leicht der Abschied und Wechsel zur Mädchenarbeit. Sie scheut sich auch nicht zu aktuellen Themen kritisch Stellung zu nehmen. Beispiel Niemöller-Medaille der EKHN: Neben mir haben nur zwei andere Frauen im Laufe der Jahre sie bekommen, obwohl vor allem Frauen ehrenamtliche Arbeit leisten, das ist typisch. Doch nicht nur in Richtung Foto: bb Männer teilt die langjährige Vorsitzende der Evangelischen Frauenarbeit in Deutschland Spitzen aus. Als vor ein paar Jahren eine Gruppe jüngerer Frauen für sich beanspruchte, im Zuge der Frauenbewegung evangelische Mädchenarbeit in Frankfurt ins Leben gerufen zu haben, meldete sich Beyersdörfer zu Wort. Diese Tradition ist wesentlich älter. Unter anderem war sie am Main mit einer Kollegin von 1955 bis 1968 für das Mädchenwerk in Hessen und Nassau tätig. Anschließend baute sie in Frankfurt den Arbeitsbereich Frau und Beruf auf, eine der Keimzellen des Evangelischen Frauenbegegnungszentrums (EVA). Auch die Frauengottesdienste in der Alten Nikolaikirche gehen auf ihre Initiative zurück. Viele erinnern sich noch an die Reisen quer durch Europa, die USA oder Kanada, die sie organisiert hat. Ende der Sechziger habe die Frauenbewegung sie mitgerissen, ich bin Feministin, sagt Beyersdörfer mit Nachdruck und Stolz. Aber das heiße noch lange nicht, dass Frauen vor 1968 nicht ihren Kopf gehabt und eingesetzt haben. Bis heute setzt sie ihren sehr wach ein. Auch wenn sie nach 30 Jahren nicht mehr im Kirchenvorstand der Dornbuschgemeinde ist, verfolgt sie engagiert das Geschehen dort. Täglich liest sie die Rundschau, am Wochenende Die Zeit. In beiden interessiert sie zuerst der politische Teil, in der FR auch das Lokale. Frankfurt ist meine Stadt, sagt sie. Der freie Geist gefällt ihr hier. Gerne geht sie zu den politischen Veranstaltungen im EVA. Wenn die Gesundheit es zulässt. Von klein auf hatte Elisabeth Beyersdörfer mit Krankheiten zu kämpfen, aber ich war ein sehr vergnügtes Kind. Diese Haltung scheint sie sich bis heute bewahrt zu haben. bb 8 Evangelische Kirche Intern

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Jennifer Langguth Claudia Mützel

Jennifer Langguth Claudia Mützel Mein Name ist Jennifer Langguth. Ich bin 35 Jahre alt, Verwaltungsfachwirtin und arbeite seit 1998 im Kirchengemeindeamt. Ich bin ledig, habe einen Stiefsohn und wohne mit meinem Lebenspartner in Schweinfurt.

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Dazugehören: Kontakt. Wieder eintreten in die evangelische Kirche. Rufen Sie an: 01803-547 547. schicken Sie eine Mail an: mitgliederservice@ekhn.

Dazugehören: Kontakt. Wieder eintreten in die evangelische Kirche. Rufen Sie an: 01803-547 547. schicken Sie eine Mail an: mitgliederservice@ekhn. Kontakt Rufen Sie an: 01803-547 547 (Mo Fr 08 17 Uhr, 9ct/min. bei Anrufen aus dem dt. Festnetz) schicken Sie eine Mail an: mitgliederservice@ekhn.de oder schreiben Sie an: EKHN Mitgliederservice Paulusplatz

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Überblick. www.depri-jaweg.de

Überblick. www.depri-jaweg.de 2 0 1 3 Überblick www.depri-jaweg.de Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser und Reinschauer, im Jahr 2013 ist es das 8. Jahr in dem ich mit dem Thema eigene Depression, Selbsthilfe und Selbsthilfegruppen

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Veranstaltungen in Berlin und Brandenburg

Veranstaltungen in Berlin und Brandenburg 9. 15.2.2014 www.coa-aktionswoche.de Schirmherrin: Katrin Sass Veranstaltungen in Berlin und Brandenburg 10589 Berlin Veranstalter: Al-Anon Familiengruppen/Alateen Art der Veranstaltung: Familienmeeting

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim. Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG. 10. Juli 2008

Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim. Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG. 10. Juli 2008 Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG 10. Juli 2008 Präambel Die im Jahre 1835 von Dekan Heinrich Brandt gegründete Anstalt führte den Namen

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

- Zu Protokoll - die Diskussion über das Thema Sterbebegleitung in unserer Gesellschaft und bei uns im

- Zu Protokoll - die Diskussion über das Thema Sterbebegleitung in unserer Gesellschaft und bei uns im Rede des Bundestagsabgeordneten Peter Weiß (Emmendingen) Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU Bundestagsfraktion in der 115. Sitzung des Deutschen Bundestages am 02.07.2015 zum Tagesordnungspunkt

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Qualifikation Kompetenz

Qualifikation Kompetenz Rhythmik-Fortbildung für Eltern-Kind-Gruppenleiterinnen und Erzieherinnen Rhythmik im Elementarbereich Kurs 111 Mittwoch, 01.06.2016, 19:00 bis 21:30 Uhr Ort: Rhythmikraum, Brunzenberg 8, Frankenhardt

Mehr

09.05.2006. Presseinformation. Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst

09.05.2006. Presseinformation. Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst 09.05.2006 Presseinformation Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst Rund um den Deutschen Seniorentag in Köln sind generationsübergreifende Projekte ein großes Thema. Doch innerhalb dieser

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde,

Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde, Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde, Der Mensch sieht, was vor Augen ist, Gott aber sieht das Herz an. Diesen Bibelvers aus dem Buch Samuel haben sich zwei

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den "Ernst des Lebens"

Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den Ernst des Lebens PR: Neue Azubis bei HOLZMA Seite: 1 / 8 Nov 2009 Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den "Ernst des Lebens" 34 große Augen blicken auf Personalchef Günter Gegenheimer,

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Firm-Paten-Abend 13. März 2013 / 20:00 Uhr / Pfarrheim Utting 1. Der Lebens- und Glaubensweg unserer Kinder 2. Die

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

DOWNLOAD. Miteinander leben. Ethik 2. Klasse. Arbeitsblätter für einen handlungsorientierten. Winfried Röser. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Miteinander leben. Ethik 2. Klasse. Arbeitsblätter für einen handlungsorientierten. Winfried Röser. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Winfried Röser Miteinander leben Arbeitsblätter für einen handlungsorientierten Ethikunterricht Winfried Röser Ethik 2. Klasse Bergedorfer Kopiervorlagen Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Präsentation und Diskussion eines Handlungsratgebers zu Work-Life-Balance

Präsentation und Diskussion eines Handlungsratgebers zu Work-Life-Balance Univ.-Prof. Dr. Stefan Süß Dipl.-Kffr. Shiva Sayah Präsentation und Diskussion eines Handlungsratgebers zu Work-Life-Balance www.flink-projekt.de Work-Life-Balance generell: Vereinbarkeit zwischen Arbeit

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

EVANGELISCHEKIRCHEINESSEN

EVANGELISCHEKIRCHEINESSEN EVANGELISCHEKIRCHEINESSEN Flüchtlinge willkommen heißen, begleiten, beteiligen Stellungnahme des Kirchenkreises Essen und des Diakoniewerks Essen zum Umgang mit Flüchtlingen in Kirche und Gesellschaft

Mehr

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft!

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Unter dem Motto Familien mit Zukunft hat das Land Niedersachsen im Jahr 2006 angeboten, Initiativen zu unterstützen, die Familien mit Kindern nachhaltig

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Kolpingsfamilie Welden. Jahresprogramm 2016

Kolpingsfamilie Welden. Jahresprogramm 2016 Kolpingsfamilie Welden Jahresprogramm 2016 Inhalt Impressum... 2 Geleitwort des Präses... 3 Termine 2016... 5 Termine 2017... 8 Sponsoren... 9 Vorstandschaft... 16 Impressum Kolpingsfamilie Welden Vertreten

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Vortrags- und Gesprächsreihe 2012 Inhalt 1 Vorwort 2 Programm 4.05.2012 Wohnen mit Hilfe Wohnpartnerschaften für Jung und Alt 4 23.05.2012 Privat organisierte

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern?

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Studien 2015 Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Marie-Luise Lewicki & Claudia Greiner-Zwarg Berlin, 12.01.2015 S T U D I E 1 S T U D I E 2 Ansprüche ans Elternsein Wie geht es unseren Kindern?

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

1. Das Haus Gottes für die anderen

1. Das Haus Gottes für die anderen 1 Predigt Psalm 26,8, 3.7.2011, WH Christopher Wren hat die St. Paul s Cathedral in London entworfen. Es ist eines der schönsten Gebäude in England, manche sagen, sogar der Welt. Wren beschreibt, dass

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Begegnung mit muslimischen Frauen und Männern. Arbeitsstelle im Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers

Begegnung mit muslimischen Frauen und Männern. Arbeitsstelle im Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers Begegnung mit muslimischen Frauen und Männern Gesichter des Islam Gefördert durch Ein Projekt von Arbeitsstelle im Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers in Zusammenarbeit mit dem

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl und DDr. Paul Eiselsberg (IMAS International) am 8. Juni 2015 im Presseclub, Saal B, Landstraße 31, 4020 Linz, 11:00

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Erfahrungsbericht Türkei

Erfahrungsbericht Türkei Erfahrungsbericht Türkei Ich besuchte vom Oktober 2010 bis April 2011 das Bildungswerk Kreuzberg (BWK). Im BWK wurden wir auf den Einstellungstest und das Bewerbungsgespräch im öffentlichen Dienst vorbereitet.

Mehr

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 I N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 U N T E R E N T F E L D E N W O H N A N G E B O T Zum Internat

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

COaching RAuchfreies LEben

COaching RAuchfreies LEben COaching Das Programm zu Ihrem Ziel DAS IST Die Diskussionen über rauchfreie Lokale und gesundheitliche Vorbeugung beleben unsere Gespräche im privaten wie im beruflichen Bereich. Wissenschaftlich fundierte

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Infoblatt Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Die katholische Pfarrei Sankt Martin ist entstanden aus den vorher eigenständigen Pfarreien

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Verein zur Pflege der Friedhofs- und Bestattungskultur in Karlsruhe AUSSTELLUNGEN bis 06. Februar 2016 Seelen zarte Wesen aus der Natur Figuren von Hans Wetzl Am

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Ein Kind ist geboren. ihre kirchen reformierte, christ- und römisch-katholische kirchen basel-stadt. Eine Informationsschrift zum Thema Taufe

Ein Kind ist geboren. ihre kirchen reformierte, christ- und römisch-katholische kirchen basel-stadt. Eine Informationsschrift zum Thema Taufe Ein Kind ist geboren Eine Informationsschrift zum Thema Taufe Informationsstelle RKK und Informationsstelle ERK ihre kirchen reformierte, christ- und römisch-katholische kirchen basel-stadt Einleitung

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Ausbilden und stärken

Ausbilden und stärken Mehr Infos auf unserer Webseite: stärken Jimma/Äthiopien: Missionarische Arbeit im christlich-muslimischen Umfeld Das ELM unterstützt die Bemühungen um die Qualifizierung kirchlicher Mitarbeitender in

Mehr