September Newsletter der Hammersdorfer Kirchenburg für Umwelt und Bildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "September 2013. Newsletter der Hammersdorfer Kirchenburg für Umwelt und Bildung"

Transkript

1 September 2013 Newsletter der Hammersdorfer Kirchenburg für Umwelt und Bildung

2 Newsletter Nr. 2 der Kirchenburg Hammersdorf Kirchenburg für Umwelt und Bildung Redaktion: Layout: Herausgeber: Anda Ghazawi, Elfriede Dörr, Irma Walter Irma Walter Evangelische Gemeindeverband Hermannstadt-Hammersdorf-Schellenberg Piata Huet 1, RO Sibiu / Hermannstadt Tel+Fax: Webseite: Bankverbindungen: Parohia Evanghelica C.A. Sibiu (bitte bei Empfänger angeben) Raiffeisen Bank, Filiale Brukenthal, Str. Nicolae Bălcescu 29, RO Sibiu BIC-Code: RZBR RO BU IBAN-Konto Euro: RO77 RZBR IBAN-Konto Lei: RO81 RZBR bitte immer Zweck der Überweisung angeben, also PROJEKT HAMMERSDORF--- Cod Fiscal:

3 Liebe Freunde des Projektes Hammersdorf Kirche für Umwelt und Bildung! Denn ihr sollt in Freuden ausziehen und im Frieden geleitet werden. Berge und Hügel sollen vor euch her frohlocken mit Jauchzen und alle Bäume auf dem Felde in die Hände klatschen. Es sollen Zypressen statt Dornen wachsen und Myrten statt Nesseln. (Jesaja 55, 12-13a) Was für schöne biblische Bilder: Menschen ziehen aus Gewohntem aus. Gott begleitet sie. Und Bäume jauchzen und frohlocken. Es ist gut, wenn solche biblische Bilder die Umwelt einmal anders ins Auge rücken, gerade auch für eine Kirchengemeinde, die sich für die Bewahrung der Schöpfung einsetzt. Vieles ist im letzten Jahr weiter geführt worden, etliches ist inhaltlich präziser geworden und einiges hat zur Profilierung des Projektes beigetragen. Wie das in diesem Jahr konkret ausgesehen hat und welche Pläne noch in Arbeit sind, lesen Sie in diesem Newsletter. Einleitend erwähne ich folgende Details: Am Anfang des Jahres 2013 haben sich haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter der Gemeinde über das Projekt Gedanken gemacht, zu dem was in diesem Jahr angegangen werden soll, wie und für wen. Gemeinde: Die Kirchenburg in Hammersdorf soll so einladend sein, dass viele Veranstaltungen der Gemeinden Hammersdorf, Hermannstadt und Schellenberg hier stattfinden. Kinder und Jugendliche: Neue pädagogische Konzepte für Kinder von 7-12 Jahren sollen entwickelt werden. Familien: Familien sollen in ihrer Freizeit in der Kirchenburg verweilen können. Wir wollen die Infrastruktur Schritt für Schritt verbessern und über Angebote nachdenken. Wir haben uns auf einige wenige Vorhaben für drei Zielgruppen beschränkt und das haben wir erreicht: Gemeinde: Etliche Gemeindetreffen wurden in eine grünere Umgebung verlegt. Der Kinderbrotbacktag hat hier einen guten Ort gefunden. Das Erntedankfest des Gemeindeverbandes Hermannstadt-Hammersdorf-Schellenberg soll in der Kirchenburg Hammersdorf stattfinden. Kinder und Jugendliche: Ein Testlauf für den Kinderumweltclub hat stattgefunden und war gut angekommen. Die Eltern fragen bereits nach weiteren Angeboten. Die Schulabschlüsse, die in der Aula gefeiert wurden, brachten Eltern aus Hermannstadt in eine ihnen noch nicht bekannte Kirchenburg. Es war schön mitzuerleben, dass sich die Besucher wohl fühlten. 3

4 In den kommenden Ferien sind Kindertheatertage geplant, die die ifa-kulturassistentin anbieten wird. Ein mobiler Kinderspielplatz ist angedacht. In der Schule sind provisorische Übernachtungsmöglichkeiten für Jugendgruppen hergerichtet worden. Die Gruppen waren zufrieden. Manche Übernachtungsgäste leisteten Arbeitseinsätze auf dem Gelände. Familien: Die Wanderwege und Fahrradrouten, die alle bei der Kirchenburg starten und wieder zur Kirchenburg führen, sind in rumänischer Sprache erschienen. An der deutschen Übersetzung wird bereits gearbeitet. Damit zeigen wir ganz nah an der Stadt einzigartige Freizeitmöglichkeiten für Familien auf. Man kann einfach nur wandern oder auch Fahrrad fahren. Oder man kann sich informieren, über die Menschen, das Dorf, die Geschichte, den Hundszahn kennen lernen und sogar den Bienenfresser abpassen. Die Kirchenburg ist ein Ort des Segens. Das spüren die Menschen. Als Verantwortliche für die Projektentwicklung bedanke ich mich bei allen Helfern und Spenderinnen, Mitarbeitern und Kolleginnen, die dieses Projekt mit Herz und Hand vorangetragen haben, in hauptamtlicher und ehrenamtlicher Arbeit! Ehrenamtliche Leiterin der Projektentwicklung

5 Wanderwege und Fahrradwege In Zusammenarbeit mit den Partnern PeDale, Tura în Natura und SKV hat die Hermannstädter Sradtpfarrkirche ein Konzept für Wander- und Fahrradwege rund um den Hammersdorfer Berg entwickelt. Ein ganzheitliches Konzept, nämlich den Menschen als eine Einheit anzusehen, fand in diesem Angebot seinen Ausdruck: die ländliche Gemeinde bietet der städtischen einen Ort der seelischen Erholung an. Hier sehen Sie den Text auf einer der Schautafeln, die zur Erklärung angebracht worden sind: Die Evangelische Kirchenburg liegt im Zentrum von Hammersdorf. Das Dorf, heute Stadtteil von Hermannstadt, hat die typische mittel-alterliche Struktur der sächsischen Ortschaften die Häuser wurden an der Straßenseite des Grundstücks erbaut, in der Mitte steht die Kirchenburg mit Turm und Ringmauern. Der Baustil der Häuser ist fränkisch. Bei einigen Häusern sieht man auch heute noch eine Mauer mit einem großen Tor das bietet genug Platz für die Einfahrt der Pferdewagen. Die Evangelische Kirche Hammersdorf wurde Anfang des 13. Jahrhunderts erbaut, ursprünglich als eine romanische Basilika. Das Gebäude wurde wegen der Kriege mit den Türken und auch neuen baulichen Konzepten öfters umgebaut oder restauriert. Heute ist die Kirche das geistige Zentrum der sächsischen Gemeinde Hammersdorf. Jede zweite Woche findet hier ein Gottesdienst statt, obwohl die Gemeinde seit 2012 zur Kirchengemeinde Hermannstadt gehört. Auf der Ringmauer wurde 1898 die neue Schule erbaut, um die Bildungstradition der alten kirchlichen Schuleinrichtung weiterzuführen, die schon 1606 Schüler in das Hermannstädter Gymnasium schickte. An diese Bildungstradition knüpft seit 2010 das Projekt für Umwelt und Bildung an, das sich die Sensibilisierung der Stadtbevölkerung für den Umweltschutz zum Ziel gesetzt hat. Dabei soll die alte Kirchenburg als ein Ort für Umweltschutz, Kultur und Bildung neu entdeckt und verwendet werden. 5

6 Hammersdorf - ein wahrer Schatz Von Gaby Brennhaugen, Stavanger, Norwegen Vier Monate. Vom 31. März bis 31. Juli. Das war die Zeit, die ich zusammen mit meinem Mann in Hermannstadt verbringen sollte. Er mit einem Bildungsurlaubsstipendium in der Tasche, ich ohne, aber mit sehr viel Lust, mich sinnvoll einzusetzen. Über Menschen mit einem großen Netzwerk im Umweltbereich kam ich an die evangelische Gemeinde und das Projekt Hammersdorf. Der Homepage entnahm ich, daß es sich um sehr energische Menschen drehen müsse, die fast ohne Mittel eine alte Kirchenburg in ein Umwelt-Bildungszentrum verwandeln wollten. Sofort war ich beeindruckt von all dem, was schon getan war, von allen guten Helfern die von irgendwo her kamen und ein neues Badezimmer und eine Solaranlage und eine Küche installiert haben, nebst noch vielen anderen großen und kleinen Erneuerungen. Hier wollte ich mitmachen! Mit mehr als 20-jähriger Erfahrung aus dem Umwelt- Bildungsbereich in Norwegen, beruflich wie ehrenamtlich, habe ich mich einfach mal gemeldet. Bei Kilian und Elfriede Dörr, und erzählt was ich so gemacht hatte und ob sie mich vielleicht gebrauchen könnten. Und ja, das konnten sie! Ein konkretes Projektziel für dieses Jahr war, Konzepte für Kindergeburtstage und außerschulische umweltbezogene Aktivitäten für Kinder im Grundschulalter zu erarbeiten. Das war mein Ding! In Hermannstadt angekommen konnte ich mir vor Ort ein Bild machen. Ein reizvolles Gelände mit schönen, aber viel Arbeit fordernden Gebäuden. Einige Menschen, die große sogar sehr große Pläne schmiedeten. Einige die mit großem Arbeitseinsatz aber sehr begrenzten Mitteln versuchten, diese Pläne schrittweise zu verwirklichen. Und andere wiederum, denen die Umwandlung ihrer Kirche etwas fremd erschien, oder die für sich keine unmittelbare Rolle darin erkennen konnten. Mit anderen Worten eine sehr typische Konstellation, wenn in einem etablierten Gefüge Veränderungen geschehen. Nach vier Monaten in Hammersdorf ist mein Fazit eindeutig. Gruppen, die sich teils abwartend, teils skeptisch gegenüber standen, haben durch diese und die vielen anderen Aktivitäten, die in diesem Sommer gelaufen sind, ein konkreteres Bild davon bekommen, was "Kirche für Umwelt und Bildung" in der Praxis bedeuten kann. Und somit kann die lokale Gemeinde, in Gemeinschaft mit fleißigen Mitarbeitern vor Ort, visionären Projektplanern und emsigen Helfern von Nah und Fern, neue Schritte machen, und, wie es in einen Deckenbalken im ehemaligen Pfarrhaus geschnitzt ist, "mit Gottes Segen Neues bewegen". 6

7 Nachrichten Unter der Leitung von Frau Marianne Klein fand am 10.Juli ein Brotbacktag statt. Der Ofen im Gemeindehaus wurde befeuert und die Kinder kneteten fleißig den Teig. Dass alle viel Spaß hatten und gut verpflegt waren, versteht sich von selbst. Laufen für den Naturlehrpfad Beim Halbmarathon am 25. Mai sind zehn Personen für den Naturlehrpfad gelaufen. Im Bild die Hammersdorfer Jugendliche Maja Kielhorn. Daneben mit Anda Ghazawi, das erste Team, das die Pfade zur Erkundung begangen hat - eine Idee wird Wirklichkeit. 7

8 Renovierungsarbeiten 8

9 im Jahre

10 Kinder-Umweltclub und Thementage für Kinder von Gaby Brennhaugen Mit Eli Wiszt, die als Kulturassistentin begonnen hatte, hatte ich lange Gespräche über die Ideen und Ansätze, die "Kirche für Umwelt und Bildung" mit kindgerechten Inhalten zu füllen. Was würde in Rumänien bei Kindern und Erwachsenen ankommen? Ich verstand schon recht bald, dass "Schule" mit so vielen negativen Vorzeichen behaftet war, dass eine unterrichtsähnliche Annäherung zum Scheitern verurteilt wäre. Also galt es, einen Weg zu finden, die Neugier und die Lust, sich für Natur und Umwelt zu engagieren zu erwecken, ohne die Kinder merken zu lassen, dass sie dabei auch etwas lernten! Die Zauberformel lautete "Alle Sinne ansprechen"! Durch Lieder und Rhythmus-Instrumente, durch den Geschmack vom Bio-Apfel oder selbstgebackenes Stockbrot, durch das gemeinsame Lauschen nach Grillen und Windgesäusel auf der Wiese, durch die Düfte von Blumen und Bäumen. Beim Kinderfest Mitte Juni haben 25 Kinder mit viel Elan in der Aula Musik gemacht, auf dem Gelände nach Wörtern gesucht, die einen freundlichen Spruch für die Lehrerin ergaben, ihre Kräfte beim Tauziehen gemessen und mit viel Geduld ihren selbstgeformten Teig auf der Glut zum Stockbrot gebacken. Einen Monat später waren 15 Kinder die "Versuchskaninchen" für einen 3-tägigen Kinder-Umwelt-Club. Auch sie waren voll dabei. "Unsere Erde ist die schönste Erde. Unsere Erde ist das höchste Gut. Wir wollen schützen Pflanzen, Mensch und Tiere. Helft alle mit das macht uns Mut!" Der Umwelt-Rap des Clubs war schnell auswendig gelernt. Die Entdeckung der Vielfalt an Pflanzen und Insekten ging einher mit Kletter-Expeditionen in den Bäumen. Über Müll und Recycling zu lernen war nicht langweilig als die Kinder sich den Fleece-Schal aus ehemaligen PET- Flaschen umbinden, oder die praktische Einkaufstasche aus leeren Kaffeetüten bestaunen konnten. Auf dem Gelände wurden Gegenstände aus Plastik, Glas, Metall und organischem Material vergraben, und mit Datum gekennzeichnet. Wenn die Kinder sie später wieder ausgraben, werden sie sehen, dass nur das organische Material in der Natur vergeht. Naturschutz heißt daher, die Tiere vor Plastik und anderem Müll zu schützen, der sonst ihren Magen füllen oder sie erwürgen kann. Naturschutz heißt aber auch, Hühner in artengerechter Weise frei auf dem Hof laufen zu lassen, so wie sie es bei Frau Doina und Herrn Fleischer in Hammersdorf gesehen haben. Oder eben das Essen nach Bio- Methoden anzubauen, um die Erde nicht mit giftigen Chemikalien zu belasten. Das Bio- Stockbrot mit Frau Armeans hausgemachter Marmelade war auf jeden Fall lecker und die Stimmung um das Feuer verfestigt sich in der Erinnerung. 10

11 Auch die Erwachsenen, die das Projekt Hammersdorf weiterführen werden, ließen sich begeistern. Die Erfahrungen mit den Kindergruppen haben gezeigt, dass engagierte Erwachsene auch Kinder mitziehen können und dass es dann Kreise zieht. Welche Eltern können ihr Kind abweisen, wenn es nach Hause kommt und sagt: "Wir müssen unser Plastik und Papier trennen, damit man neue Sachen daraus machen kann"? Oder wenn es einen Regenwurm aus der Erde gräbt und berichtet, dass genau dieser dafür sorgt, dass unser Gemüse gute Wachstumsbedingungen bekommt? Als neue Kulturassistentin in Hammersdorf von Irma Walter Ich lebte von 1984 bis 1995 in Indien. Nach einem familiären Umbruch zog ich mit meinen Kindern zurück nach Deutschland und wir kamen im Jahre 2000 zum ersten Mal nach Hermannstadt. Hier lebten wir bis Ich lernte die rumänische Sprache und das Land kennen. Meine Kinder und ich fühlten uns hier an dieser Schnittstelle zwischen deutscher Kultur und östlichem Einfluss sehr wohl. Die Aufbruch- und Umbruchstimmung im Land war uns geläufiger als das durchorganisierte Leben in Deutschland. Jetzt da meine Kinder erwachsen sind, kehre ich gerne nach Siebenbürgen zurück, wo ich eine Heimat gefunden habe. Die Hammersdorfer Kirchenburg ist sehr beeindruckend. Als erstes sticht ins Auge, dass die Anlage in sich geschlossen ist. Ganz von selbst vergegenwärtigt man sich die Vergangenheit und auch die Zukunft: es ist recht leicht sich vorzustellen, was einmal war, und man macht sich Gedanken, was daraus werden wird. In der Kirchenburg gibt es überall Anzeichen von aufspringendem Leben. Das ist nicht zuletzt der Verdienst meiner Vorgängerin Eli Wiszt. Hier setzt meine Arbeit auch ein. Als Kulturassistentin sehe ich mich als helfende Kraft, die einzigartige Kultur Siebenbürgens weiterzutragen. In den nächsten Monaten werde ich mich zwei Themen widmen: mit Kindern weggeworfene Dinge wiederzuverwerten und daraus nützliche Dinge und schönen Schmuck machen und Kinder-Umwelterlebnisse in der Hammersdorfer Kirchenburg zu gestalten und durchzuführen. Insbesondere arbeite ich jetzt an einem Herbstferienprogramm, wo Schulkinder aus Hermannstadt unter der Leitung des Teams der Hammersdorfer Kirchenburg ein Theaterstück erarbeiten, inszenieren und zum Schluss zu einer Theateraufführung einladen. 11

12 Portrait Fred Groß, Kurator der Hammersdorfer Kirche von Irma Walter Fred und Susi Groß verbrachten ihr ganzes Leben in Hammersdorf. Sie haben ein Haus, einen Garten und ein Feld unweit der Kirchenburg. Das Haus bauten sie in den 50er Jahren, als sie eine Familie gründeten. Damals arbeitete Fred in der Independența, der großen Fabrik in der Stadt. Er fuhr zum Vergnügen mit dem Fahrrad in den Jungen Wald, wo ein Trachtenreigen stattfand. Die Kastenholzer Tanzgruppe trat auf. Fred warf sein Auge auf die hübsche Susi, die seine Zuneigung erwiderte. Susi nahm eine Stelle in der Stadt, so sahen sie sich jeden Tag. Sie kannten sich einen Monat, da verlobten sie sich und bis zum Ende des Jahres hatten sie geheiratet. Er war 20 und sie war 21 Jahre alt. "Früher war es ja unter den Sachsen Brauch, dass die Eltern bestimmten, wer wen heiratet. So konnten die reichen Sachsen durch Heirat ihren Reichtum vermehren. Aber wir waren arm, deshalb konnten wir tun was wir wollten. Die Eltern waren mit unserer Ehe einverstanden." Susis Vater war in Russland gestorben und sie hatte schon mit 12 Jahren harte Feldarbeit gemacht, "für die Bojeren". Sie zog bei Freds Eltern ein, in eine schmale Kammer. Erst nach einem Jahr konnten sie von ihrem Verdienst ein Grundstück kaufen und sich langsam ein Haus bauen, gerade immer so wie sie konnten. Die Nachbarschaft half ihnen bei der Bauarbeit. Zuerst wohnten sie in einem Zimmer, und bauten weiter. Drei Jahre dauerte es, bis das Haus stand. Fred und Susi haben zwei Kinder, eine Tochter, geboren 1957 und einen Sohn, geboren Beide sind verheiratet, haben Kinder und auch schon Kindeskinder. Alle leben sie in Deutschland, auch die Geschwister und kommen manchmal zu Besuch. Susi-Tante ging 1984 in Rente, und wurde dann zur Marktfrau. Von ihrem Garten hatten sie ja Gemüse. Das packte sie in Taschen und fuhr mit dem Bus zum Theater. Dort verkaufte sie alles und bestritt die täglichen Ausgaben mit dem Erlös. Ihre Rente deckte die Rechnungen ab, und der Rest wurde gespart. Noch heute hat sie Kunden aus dieser Zeit, die telefonisch bei ihr Gemüse bestellen. Das bringt sie dann zu ihnen an die Tür. "Ich muss mich bewegen. Das Stillsitzen tut mir nicht gut," sagt sie. Fred-Onkel ging 1994 in Rente. Er war Kirchenvater und als 2005 der Kurator verschied, übernahm er das Amt. In seiner Kuratorenzeit wurde das Schulgebäude wieder der Kirche übereignet. Er erinnert sich noch daran, als die Schule rumänisch wurde,

13 "Die Tür zum Kirchhof wurde nicht mehr benutzt, die Schüler kamen über den Sportplatz durch den Hintereingang herein. So war die Schule von der Kirche getrennt", sagt er. "Heute geschieht wieder etwas in der Schule. Die schöne Aula wird für Familienfeiern und Feste benutzt, auch von den Rumänen. Die Kinder lernen etwas, die Fremden kommen zu Besuch und lernen etwas vom Land." Arbeitseinsatz der Hammersdorf Freunde aus USA von Joel Schlachtenhaufen Mihaela Armean und Tessema Wengel Stockbetten zusammenbauen. Im Mai und Juni 2013 hat ein internationales Team mehrere Tage in Hammersdorf gearbeitet. Das Team bestand aus: Wengel Tessema aus Addis Ababa, Äthiopien; Pfarrer Steve Olson aus Wisconsin, USA; Pfarrer Joel Schlachtenhaufen und Frau Susan, Wisconsin; Frank King, Oklahoma; und Manfred und Mihaela Armean, Hammersdorf. Ihre Leistungen waren unter anderem folgende: Weintrauben befestigen, Blumenbeete bepflanzen, Plumpsklo neu ausstatten und Eine kleine Arbeitsgruppe mit Helfern aus Wisconsin und geführt von Pfarrer Joel Schlachtenhaufen wird von 6. bis 16. Oktober weitere Aufgaben in Hammersdorf unternehmen. Sie freuen sich sehr auf ihren nächsten Einsatz. Französische Pfadfinder zu Besuch von Peter Dehmel Zwei Wochen lang waren katholische Pfadfinder (Scouts de France) aus Meudon in Frankreich zu Besuch, und schlugen ihre Zelte in Hammersdorf auf. Einige dieser Mädchen und Jungen bereiteten sich während des Lagers auf das Pfadfinderversprechen vor, das sie ablegen wollten. Dazu gab es einige Aufgaben zu erledigen und vor allem sich gut zu bedenken. Die Gruppe lebte nach Pfadfindermanier ganz in ihren Zelten und im Freien. Sie nahmen so manche Annehmlichkeit der Zivilisation nicht in Anspruch. So kochten sie z. B. jeden Tag auf einer offenen Feuerstelle, einem Grill. 13

14 Gerne hörten die jungen Pfadfinder mir zu als ich, selbst lebenslanger Pfadfinder (aus der Christlichen Pfadfinderschaft Deutschlands), am Feuer von der Vielfalt der Nationen und Religionen in Siebenbürgen erzählte. Sie besuchten mit mir auch die Michelsberger Bergkirche, die vom wallonischen Magister Gozellinus im 13. Jahrhundert erbaut wurde. Diese ist ein Zeugnis für die Präsenz der französischen Zisterzienserklöster in Osteuropa. Die Scouts übergaben mir zum Abschied ein Holzkreuz, das nun in der Michelsberger Bergkirche (Mont Saint Michel) diese Verbindung symbolisiert. Die Scouts freuten sich, dass sie den neuen Lehrpfad markieren und auch mit dem Hausmeister Manfred Armean Reparaturarbeiten an der Burgmauer ausführen konnten. "Diese jungen Franzosen waren sehr fleißige Helfer," sagte Herr Armean. "Sie haben selbst in der größten Hitze den Wildwuchs auf dem Sportplatz beseitigt. Das war eine anstrengende Arbeit." Alex Gravaud, einer der vier Leiter, fügte hinzu: "So bleibt ein Stück von uns hier. Wir werden die Hammersdorfer Kirchenburg gerne an unsere Kollegen weiterempfehlen. Es war eine wunderbare Erfahrung." Nachrichten Am 6. August fand ein Spielenachmittag für Hammersdorfer Kinder statt. Es war eine Zusammenarbeit zwischen unserem Projekt, der Roma-Hilfsverein ARAPAMESU und der Ministrantengruppe St. Verena aus Bad Zurzach, Schweiz. Die Ministranten halfen auch bei den Ziegelarbeiten und reparierten die Abdeckung der Ringmauern Auf Anregung von Stefan Lange spendete die Hochschule Osnabrück einen von Kathrin Böhme im Rahmen eines DBU Projektes entwickelten Bodenkoffer. Wir freuen uns darauf, ihn in der Hammersdorfer Grünen Kirche in Gebrauch zu nehmen. Die Kinder lernen etwas über den Boden. 14

15 Am 6. April wurde ein Seminar zur Veredlung von alten Obstsorten abgehalten. Veranstalter des Workshops war der Hermannstädter Verein Melikoleg. Die Kinder des Tageszentrums "Offenes Haus" unserer Kirchengemeinde besuchten Hammersdorf am 12. Juli. Natureindrücke und Spiele waren so gut, dass sie regelmäßig wiederkommen möchten. Manfred Armean zeigt die Vorbereitungen für die Beschriftung der Wander- und Radwege. Unsere neuen Praktikantinnen, Constanze Roeder und Henriette Lehmann, arbeiten mit Hans Scherer an der Restaurierung der Zifferblätter. Die Arbeit soll im Oktober beendet sein. In der Zwischenzeit lagert das Uhrwerk und wird von Ing. Dragos Poponea ehrenamtlich instandgesetzt. Landschaftsarchitekt Andreas Kipar und Stadtpfarrer Kilian Dörr im Gespräch auf dem Hammersdorfer Berg. 15

16 Die Hammersdorfer Kirchenorgel soll wieder klingen! Patenschaften für Orgelpfeifen helfen dazu In der Hammersdorfer evangelischen Kirche steht ein Kleinod die Melchior- Achxs-Orgel von Sie wurde von der Internationalen Gesellschaft der Orgelbauer ausgewählt, um anlässlich des Orgelbaukongresses 2014 in Siebenbürgen restauriert zu werden. Das heißt, dass sich nicht nur ausgewiesene Fachleute darum kümmern werden, sondern dass dadurch auch die Renovierungskosten halbiert werden konnten. Trotz vieler großzügiger Spenden aus Hammersdorf und von außerhalb sind dennoch weitere Mittel nötig. Um die zu decken, können Sie für 15 Euro eine Patenschaft für eine Orgelpfeife übernehmen. Ihr Patenkind wird schon 2014 mit den anderen 599 Pfeifen zur Ehre Gottes und zur Freude der Menschen ertönen. Eine aktuelle Liste der Paten sowie Kontaktdaten zur Übernahme einer Patenschaft finden Sie auf der Webseite der Kirchengemeinde hermannstadt.evang.ro 16

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta ZUKI Zukunft für Kinder >Claudia Stöckl und ihr Patenkind Sharmila Patra Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? Damit sie nicht mehr von einem besseren

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Spielplatzpaten gesucht

Spielplatzpaten gesucht Spielplatzpaten gesucht Liebe Iserlohner Kinderfreunde Kinder sind ein Inbegriff von Bewegungsfreude. Durch Bewegung und Spiel drücken Kinder Gefühle aus, Bewegung begleitet ihr Sprechen. Wo eine Gelegenheit

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Brennen soll die Hex!

Brennen soll die Hex! 23 Heinz Mellmann http://www.heimel-dias.de Da gab Gretel der Hexe einen Stoß, dass sie in den Ofen fiel und machte schnell die eiserne Türe zu. Hu! da fing die Hexe an, ganz schrecklich zu schreien. Aber

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29.

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29. Mittwoch, 29. Mai 2013 Zwei Herren, auf Rundreise durch Siebenbürgen und Kirchenburgenbesichtigung besuchten uns auf der Baustelle. Sie hatten erfahren, dass wir hier ein durchführen und kamen nach Martinsdorf,

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa

Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa (Text von Steffi Lachnit; geschrieben für Jugend für Europa*) Über 50 Jugendlichen aus Deutschland, England und Schweden trafen sich zu einer internationalen

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

Ich möchte Pate werden.

Ich möchte Pate werden. Ich möchte Pate werden. Wir freuen uns, dass Sie die Patenschaft für eine Schülerin der St. Catherine Senior High School in Agbakope, Ghana übernehmen wollen. Bitte lesen Sie unser beiliegendes Informationsblatt,

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Aktueller Report aus Arusha Februar /März 2015

Aktueller Report aus Arusha Februar /März 2015 Aktueller Report aus Arusha Februar /März 2015 Liebe Freunde und Förderer, nicht einmal vier Monate nach unserem letzten Besuch gibt es in allen Projekten wieder einige schöne Fortschritte zu berichten,

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr