Willkommen zum Workshop Marketing:»Wer Förderverein sagt muss auch Marketing sagen!« Moderation: Ulrike Peter 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Willkommen zum Workshop Marketing:»Wer Förderverein sagt muss auch Marketing sagen!«19.09.2015 Moderation: Ulrike Peter 3"

Transkript

1 Willkommen zum Workshop Marketing:»Wer Förderverein sagt muss auch Marketing sagen!« Moderation: Ulrike Peter 3

2 Tagesordnung 1. Begrüßung und Vorstellung 2. Vorstellung: Marketingkonzept Freundeskreises Schlösserland Sachsen e.v. 3. Blitzabfrage und Diskussion 4. Markenkonzept Werbekooperation Schlösserland Sachsen 5. Erste Vorschläge für eine Marketingkooperation Fördervereine unter dem Dach des FK Schlösserland 6. Fazit Moderation: Ulrike Peter 4

3 Begrüßung und Vorstellung Wer sind Sie und welche Institution vertreten Sie? Moderation: Ulrike Peter 5

4 Das Konzept des Freundeskreis Schlösserland Sachsen e.v. Zielsetzung und Auftrag Analyse, Positionierung, Namensgebun g und CD Mitgliedschaften Emotionalisierende Spendenprojekte Stand Aktuell Moderation: Ulrike Peter 6

5 Zielsetzung und Auftrag Durch die Umwandlung des Staatsbetriebs Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten 2013 in eine ggmbh wird Gründung eines Freundeskreises zentrale Bedeutung Kulturfinanzierungen des Landes Sachsen und des Bundes sind rückläufig Auftrag zur Entwicklung Freundeskreis SBG ggmbh Spenden Mitgliedschaft Fundraising Ehrenamt Lobbying Verwaltung Bewirtschaften Bewahren Vermitteln Pflegen Moderation: Ulrike Peter 7

6 Analysen Situationsanalyse Sachsen setzt sich stark für Kultur ein Sachsen hat unterdurchschnittliche Spendenbereitschaft ( Aber stärkste in neuen Bundesländern) Zweck des Vereins: Erhalt, Bewahrung und Pflege der Objekte; Veranstaltungen Beitragshöhe unter Moderation: Ulrike Peter 8

7 Analysen Wettbewerbsvergleich Moderation: Ulrike Peter 9

8 Ergebnis Analysen Analyse der Stärken und Schwächen - Ausgangslage emotionale, identitätsstiftende große sächsische Geschichte Stolz, herrschaftlich, Wettiner, reiche Kultur, ideell, idealistisch Fach-Know-how, kompetenter Akteur innerhalb der sächsischen Schlösserlandschaft Touristische Kooperation mit 30 anderen Schlösser, Burgen und Gärten Stärken Schwächen Konzentration auf Landeszuschüsse (rückläufig) keine generelle und nachhaltige Beziehungen zwischen SBG und lokaler Förderkreise Vorbehalte der Häuser SBG gegenüber dem ideellen Selbstverständnis der Förderkreise Ziele für übergreifenden Freundeskreis noch nicht definiert in Verbindung zu den schon bestehenden FK der Häuser kein Bewusstsein für den positiven Nutzen von Ehrenamt in den Häusern ca Mitglieder von FK (Schlösser, etc.) Bindung von Fans über Mitgliedschaft Aufbau nachhaltiges Fundraising Netzwerk aus Politik, Kultur, Wirtschaft Förderung und Würdigung Ehrenamtlicher besserer Umgang mit Förderkreisen durch flexiblere Rechtsform (ggmbh) Stärkung Heimatverbundenheit für Sachsen Chancen Risiken Marktpotenzial Sachsen (Wirtschaftskraft, Einkommen, Demografie) Wettbewerb (Kulturmarkt) global und digital Haltung der Schlossleiter SBG und der Vorsitzenden bestehender Freundeskreise SBG skeptisch Moderation: Ulrike Peter 10

9 Ergebnis der Analysen Aus Analysen folgt: Formulierung des Vereinszweck: Verständnis und Verantwortungsbewusstsein für Schlösser, Burgen und Gärten Stärkung Bewusstsein für kulturpolitische Bedeutung Verein braucht starke emotionale Ansprache! Ziele: hohe Bekanntheit und Gewinnung aktiver Mitglieder Politik und Verwaltung Bedeutende Freundeskreis e (Bereich Kultur) Prominente Botschafter Zielgruppe (30-59 Jahre =Schlossbesucher und Begeisterung für ehrenamtliche Tätigkeit) Moderation: Ulrike Peter 11

10 Positionierung Kraft & Stärke als Prinzip des Corporate Behavior (Selbstbestimmung, Transparenz) Kraft & Stärke in der Organisation (verzahnte Abteilungen, offene Kommunikation) Kraft & Stärke von Prominenten Starke Leistungen für Sponsoren/ Partner (Networking & Räumlichkeiten nutzen) Starke Aufmerksamkeit (durch Öffentlichkeitsarbeit & Identifikation mit Verein) Moderation: Ulrike Peter 12

11 Namensgebung & CD Positionierung und erste Differenzierung durch Einbindung der Botschaft in Namen Verein verbindet gesellschaftliches Engagement mit Kulturgenuss Starke Gemeinschaft, bewegt viel mit vereinten Kräften & stärkt Zusammengehörigkeit der Sachsen Erlebbare Differenzierung durch Veranstaltungen, Mitgliederstruktur und flexible Beitragsgestaltung Starke Freunde Das Leitmotiv: August der Starke Moderation: Ulrike Peter 13

12 Mitgliedschaften Gründungsfreund Ordentliche Mitgliedschaft Ermäßigte Mitgliedschaft Natürliche und juristische Personen Freund Paar Freund Förderner Freund Ehrenmitgliedschaft Moderation: Ulrike Peter 14

13 5 Gründe Mitglied zu werden Mir gefällt es mit vereinten Kräften etwas für die Bewahrung unserer Schlösser, Burgen und Gärten zu tun und Teil einer starken Gemeinschaft zu sein Ich möchte mein Engagement mit Genuss verbinden jedes Jahr sächsische Kultur und sächsische Gastfreundschaft genießen gemeinsam mit anderen Ich möchte mich mit gleichgesinnten treffen und austauschen Ich möchte Geld spenden und sehen was es bewirkt Ich möchte etwas für meine Heimat tun Moderation: Ulrike Peter 15

14 Emotionalisierende Spendenprojekte Moderation: Ulrike Peter 16

15 Aktueller Stand Mitgliedschaften: 147 Kuratorium: Yadegar Asisi Stéphane Beemelmans Monika von Breitenbuch Dr. Christoph Hollenders Alexandra Prinzessin zur Lippe Patenschaften: 8 von 10 Bankpaten wurden gefunden 23 von 76 Baumpaten wurden gefunden 1 Gründungsfreund 7 Fördermitgliedschaften 13 Sondermitgliedschaften 34 Paarmitgliedschaften 92 Freunde Moderation: Ulrike Peter 17

16 Blitzabfrage und Diskussion Welchen Stellenwert hat Marketing in der täglichen Arbeit für Sie? Welche Bedeutung hat Marketing für die Projekte und die Vereinsarbeit? Wie können durch verstärkte Netzwerkarbeit Synergien geschaffen werden Moderation: Ulrike Peter 18

17 Markenkonzept Werbekooperation Schlösserland Sachsen Moderation: Ulrike Peter 19

18 Entwicklung Besucherzahlen Moderation: Ulrike Peter 20

19 Entwicklung Finanzierung Moderation: Ulrike Peter 21

20 Wichtige Instrumente der Werbekooperation Die gemeinsame Broschüre Gemeinsames Online Marketing Marktforschung und Analysen Moderation: Ulrike Peter 22

21 Erste Vorschläge für gemeinsame Maßnahmen unter dem Dach des FK Schlösserland Gemeinsame Broschüre zur Vorstellung der Vereine und Spendenprojekt Digitale Aufbereitung der Spendenprojekte mit Spendentool und ansprechender Visualisierung Moderation: Ulrike Peter 23

22 Kosten und Finanzierung Gestaltung & Druck einer Broschüre: zw & EUR Gemeinsamer Webauftritt mit gemeinsamen Spendentool Moderation: Ulrike Peter 24

23 Kosten und Finanzierung Kostendeckung? Fördermittel Akquirieren über Verein Eigenbeteiligung 50% Moderation: Ulrike Peter 25

24 Diskussion Wie kann ein gemeinsames Marketingkonzept für die Vereine umgesetzt werden? Moderation: Ulrike Peter 26

25 Fazit Moderation: Ulrike Peter 27

Das neue Stiftungsmarketing

Das neue Stiftungsmarketing Das neue Stiftungsmarketing Gemeinnützige Organisationen zwischen digitalem Wandel und traditioneller Kommunikation Kerstin Plehwe Vorsitzende Hamburg, den 02.11.2013 Über uns Unabhängige, überparteiliche

Mehr

Sozial- und Seniorengenossenschaften

Sozial- und Seniorengenossenschaften Sozial- und Seniorengenossenschaften Eine Zukunftsidee für bürgerschaftliche Selbsthilfe im ländlichen Raum? Wegweiser zur Gründung und zur Gestaltung von Seniorengenossenschaften. Neue Formen verbindlicher

Mehr

Stadtmarketing Langenselbold

Stadtmarketing Langenselbold Stadtmarketing Langenselbold 1 DER STADTMARKETINGVEREIN LANGENSELBOLD STELLT SICH VOR 2013 2 Teil 1: Präsentation der Mitgliederversammlung vom 25. Juni 2013 Teil 2: Wer sind wir? Was wollen wir? Stadtmarketing

Mehr

SEPTEMBER 2008 MARKETING EINES FUSSBALL-BUNDESLIGSTEN

SEPTEMBER 2008 MARKETING EINES FUSSBALL-BUNDESLIGSTEN SEPTEMBER 2008 MARKETING EINES FUSSBALL-BUNDESLIGSTEN Eckpunkte der Marketing & Kommunikationspolitik von HERTHA BSC AGENDA HERTHA BSC Daten & Fakten Strategische Positionierung Marketingstrategie & -ziele

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Vortrag auf dem 30.9.2010 Dr. Josefine Heusinger Institut für Gerontologische Forschung e.v., Berlin Gliederung 1. Private Netzwerke und

Mehr

Institutionalisierung von Bürgerbeteiligung

Institutionalisierung von Bürgerbeteiligung 1 Institutionalisierung von Essen auf dem Weg zur Bürgerkommune Monika Hanisch, Essen, 31. Mai 2011 1. Viele Wege führen zur Bürgerkommune der Essener Weg Überblick 2. Schwerpunkt Partizipation Grundsätze

Mehr

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20.

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20. Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing 20. März 2012 Zur Person Studium: Universität Göttingen; Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften

Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften DBU, 27.06.2014 Hans-Christoph Neidlein Tipps für den Aufbau von Sponsoring- Partnerschaften Ablauf Workshop Vorstellung Moderator Vorstellung Ablauf

Mehr

Fundraising für Freundeskreise

Fundraising für Freundeskreise Miriam Schriefers, EU- und Drittmittelberatung Fundraising für Freundeskreise Gemeinsam für Bibliotheken! 2. Treffen der Arbeitsgemeinschaft der Freundeskreise im dbv, 09.03.2013, Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

Gutes tun und darüber reden

Gutes tun und darüber reden Marketing: Gutes tun und darüber reden Stephan Balzer Geschäftsführender Gesellschafter der Kommunikations-agentur RED ONION GmbH und Vorsitzender der Freunde der Schaubühne am Lehniner Platz e.v., Berlin

Mehr

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung?

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Alexander Behrens, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (Leitung Kommunikation und Fundraising)

Mehr

Zukunft sichern helfen. Innovative Konzepte von Freundeskreisen und Fördervereinen

Zukunft sichern helfen. Innovative Konzepte von Freundeskreisen und Fördervereinen Zukunft sichern helfen. Innovative Konzepte von Freundeskreisen und Fördervereinen Dr. Petra Hauke Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin Zwischen institutioneller

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

München, 16. Oktober 2015. Herzlich willkommen. zum Workshop Strategieentwicklung für LGBTIQ-Netzwerke. Christian D. Weis Torge Lars Rosenburg

München, 16. Oktober 2015. Herzlich willkommen. zum Workshop Strategieentwicklung für LGBTIQ-Netzwerke. Christian D. Weis Torge Lars Rosenburg München, 16. Oktober 2015 Herzlich willkommen zum Workshop Strategieentwicklung für LGBTIQ-Netzwerke Christian D. Weis Torge Lars Rosenburg Wir zeigen Euch, was eine Strategie für Euer Netzwerk leistet

Mehr

Gesellschaftliches Engagement im Fußball

Gesellschaftliches Engagement im Fußball Gesellschaftliches Engagement im Fußball Wirtschaftliche Chancen und Strategien für Vereine Von Christoph Heine Erich Schmidt Verlag Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Herzlich Willkommen zur 16. Mitgliederversammlung der LAG Oderland e.v. am 05.05.2014 im Dorfgemeinschaftshaus Tempelberg

Herzlich Willkommen zur 16. Mitgliederversammlung der LAG Oderland e.v. am 05.05.2014 im Dorfgemeinschaftshaus Tempelberg Herzlich Willkommen zur 16. Mitgliederversammlung der LAG Oderland e.v. am 05.05.2014 im Dorfgemeinschaftshaus Tempelberg Arbeitsergebnisse 2013 31 Maßnahmen wurden bewilligt (2,44 Mio. Förderung); 12

Mehr

Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie?

Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie? Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie? Potenziale in Kommunen aktivieren IN FORM Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung Impulsvortrag 1. BAGSO-Projekt im Rahmen von

Mehr

Was Mandanten von Ihrem Steuerberater/Wirtschaftsprüfer über IT-Sicherheit erfahren können

Was Mandanten von Ihrem Steuerberater/Wirtschaftsprüfer über IT-Sicherheit erfahren können Was Mandanten von Ihrem Steuerberater/Wirtschaftsprüfer über IT-Sicherheit erfahren können Heike Troue Deutschland sicher im Netz e.v. 17. Oktober 2012 Über DsiN Zentraler Ansprechpartner DsiN informiert

Mehr

Profitability. Charity

Profitability. Charity Profitability Sponsoring z.b. Spendenportale Corporate Social Responsibility Social Entrepeneurship CrM Corporate Citizenship Active Philantropy Spende Spende Corporate Philantropy Corporate Volunteering

Mehr

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region!

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! 2004 : Auswege aus der nationalen Peripherie: Blick in Richtung Osten: Berlin Szczecin: Berlin Poznan: Berlin Wroclaw: 140 km 260 km 320 km Stärken,

Mehr

Fundraising für die Stiftungspraxis

Fundraising für die Stiftungspraxis Fundraising für die Stiftungspraxis Ansätze zur Gewinnung von Spenden, Zustiftungen und Treuhand-Stiftungen Andreas Schiemenz Stiftungssymposium der HASPA, 30. Oktober 2009 Agenda 1. Begriffe und ihre

Mehr

Wie werbe ich Mitglieder für Seniorengenossenschaften? 1. Impulsvortrag II. Workshop WISE

Wie werbe ich Mitglieder für Seniorengenossenschaften? 1. Impulsvortrag II. Workshop WISE Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Systementwicklung Wie werbe ich Mitglieder für Seniorengenossenschaften? 1. Impulsvortrag II. Workshop Dresden, 13.09.2013

Mehr

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden.

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. 3. September 2009 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Spendenorganisationen sind Marken! Markenwahrnehmung

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Online-Fundraising: Die fünf Herausforderungen

Online-Fundraising: Die fünf Herausforderungen Online-Fundraising: Die fünf Herausforderungen durch Tanja Kiellisch Ihre Ansprechpartnerin: Tanja Kiellisch Telefon: 0221-569576-19 E-Mail: t.kiellisch@kernpunkt.de Online-Fundraising: Die fünf Herausforderungen

Mehr

Für Studenten. FAN09 - verbindet!

Für Studenten. FAN09 - verbindet! Für Studenten FAN09 - verbindet! Das Konzept FAN09 verbindet Expertenwissen und Wirtschaft. Der Verein zur Förderung des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen wurde im September 2001 in Kooperation mit

Mehr

Pflegeberatung ein bundesweites Netzwerk des bpa

Pflegeberatung ein bundesweites Netzwerk des bpa Pflegeberatung ein bundesweites Netzwerk des bpa Beratung in bewegten Zeiten: Neue Bedarfe neue Märkte? Henning Kühne Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.v. (bpa) Landesgeschäftsstelle Niedersachsen

Mehr

Standortwerbung für den Freistaat Sachsen Nationale und internationale Positionierung

Standortwerbung für den Freistaat Sachsen Nationale und internationale Positionierung Standortwerbung für den Freistaat Sachsen Nationale und internationale Positionierung Standortwerbung für den Freistaat Sachsen Wie sehen wir uns? Wie sehen uns andere? Ziele Das Projekt 2 17. November

Mehr

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Melanie Medau-Heine, BUND Sachsen-Anhalt e.v., Oktober 2009 Ca. 30% der Bevölkerung Deutschlands sind an einem freiwilligen Engagement interessiert, wissen

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft. Dr. Sabine Johannsen Mitglied des Vorstandes Osnabrück, 03.11.2006

NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft. Dr. Sabine Johannsen Mitglied des Vorstandes Osnabrück, 03.11.2006 NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft Dr. Sabine Johannsen Mitglied des Vorstandes Osnabrück, 03.11.2006 NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft NBank Ausrichtung Unternehmensaufbau und

Mehr

Regionales Integrationsforum West 2011 / Marion Wartumjan: Wie werden Ausbildungsstellen vergeben? Logiken von Betrieben

Regionales Integrationsforum West 2011 / Marion Wartumjan: Wie werden Ausbildungsstellen vergeben? Logiken von Betrieben Workshop A: Erfahrungen aus dem Projekt Ausbildung in Handel und Dienstleistungen (AHD) bei der Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e.v. (ASM) in Hamburg I. Wer ist die Arbeitsgemeinschaft selbstständiger

Mehr

Referenzbeispiele Kommunikation nach innen

Referenzbeispiele Kommunikation nach innen Referenzbeispiele Kommunikation nach innen Kommunikation nach innen Internes CSR-Handlungskonzept Auftraggeber: Energieversorger CSR-Projektmanagement und Kommunikationskonzept (Corporate Social Responsibility

Mehr

Verpflichtende Qualifizierung für eine bürger/innenbeteiligende Verwaltung

Verpflichtende Qualifizierung für eine bürger/innenbeteiligende Verwaltung Verpflichtende Qualifizierung für eine bürger/innenbeteiligende Verwaltung Prof. Klaus Wermker Loccum, 27. September 2008 Corporate Citizenship der Stadt als Unternehmen/ Personalentwicklung gesamtstädtische

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

Informationen zum Förderkreis

Informationen zum Förderkreis VIA e. V. Auf dem Meere 1-2 Verein für internationalen D-21335 Lüneburg und interkulturellen Austausch Tel. + 49 / 4131 / 70 97 98 0 Fax + 49 / 4131 / 70 97 98 50 info@via-ev.org http://www.via-ev.org

Mehr

Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Satzung. 1. Der Verein führt den Namen Academy Verein für Bildungsberatung e.v.

Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Satzung. 1. Der Verein führt den Namen Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Satzung 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Academy Verein für Bildungsberatung e.v. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Frankfurt am Main

Mehr

Pilotkurs Internationales Kulturmanage ment Kursaufbau und Inhalte Einführung in das Internationale Kulturmanagement 2 1. Betriebswirtschaftliche Grundlagen - Markt: Angebot und Nachfrage - Funktionsbereiche

Mehr

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement.

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. Gemeinsam für Gute Bildung Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. » Die Stiftung Bildung und Gesellschaft ist eine starke Gemeinschaft

Mehr

Vereinssatzung. NEKROPOLIS MOGUNTIA e.v. Übersicht. 1 Name und Sitz des Vereins. 2 Zweck und Aktivitäten des Vereins. 3 Gemeinnützigkeit

Vereinssatzung. NEKROPOLIS MOGUNTIA e.v. Übersicht. 1 Name und Sitz des Vereins. 2 Zweck und Aktivitäten des Vereins. 3 Gemeinnützigkeit Vereinssatzung NEKROPOLIS MOGUNTIA e.v. Übersicht 1 Name und Sitz des Vereins 2 Zweck und Aktivitäten des Vereins 3 Gemeinnützigkeit 4 Finanzierung des Vereins 5 Mitgliedschaft 6 Organe des Vereins 7 Mitgliederversammlung

Mehr

Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung?

Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung? Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung? Businessplan-Wettbewerb 2015, Investitionsbank Berlin (IBB) 02. Dezember 2014 Seite 1 Agenda 1. Finanzierung von Unternehmensgründungen 2. Finanzierungsalternativen

Mehr

Fundraising im Sportverein

Fundraising im Sportverein Fundraising im Sportverein Gezielte Mi8elbeschaffung und effek@ves Projektmanagement Fachtagung Sport mit Courage, 6. Dezember 2011 in Frankfurt. Die drei Ebenen des Fundraising Finanzielle Unterstützung

Mehr

Social Media Konzepte für den Mittelstand. Programmbeschreibung

Social Media Konzepte für den Mittelstand. Programmbeschreibung Social Media Konzepte für den Mittelstand Programmbeschreibung Social Media Konzepte Der digitale Wandel hat inzischen esentliche Bereiche in Wirtschaft und Gesellschaft erreicht. Dabei hat sich das Mediennutzungsverhalten

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

Titelmasterformat. Leitbild des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde e. V. ES GIBT UNS AUS GUTEM GRUND

Titelmasterformat. Leitbild des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde e. V. ES GIBT UNS AUS GUTEM GRUND Titelmasterformat Leitbild des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde e. V. ES GIBT UNS AUS GUTEM GRUND DEFINITION Ein Leitbild formuliert kurz und prägnant Auftrag und strategische Ziele einer Organisation.

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Wie gewinne ich Freunde und Förderer für meine Organisation? Aufbau und Pflege eines Freundeskreises bei der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V.

Wie gewinne ich Freunde und Förderer für meine Organisation? Aufbau und Pflege eines Freundeskreises bei der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. 5. Fundraising-Tag der politischen Bildung 10. Mai 2011 in Köln Workshop 7 Wie gewinne ich Freunde und Förderer für meine Organisation? Aufbau und Pflege eines Freundeskreises bei der Konrad-Adenauer-Stiftung

Mehr

Werbung und Öffentlichkeitsarbeit auf dem sozialen Markt

Werbung und Öffentlichkeitsarbeit auf dem sozialen Markt Werbung und Öffentlichkeitsarbeit auf dem sozialen Markt VPK-Mitgliederversammlung München, den 29. April 2009 Vortrags-Inhalte Marketing Werbung PR: Begriffe und Möglichkeiten Ausgangslage die Herausforderungen

Mehr

GEMEINSCHAFTLICHE KOMMUNIKATION HEMMNISSE UND MÖGLICHKEITEN KLEINER EINKAUFSZENTREN. Frank Röhlings

GEMEINSCHAFTLICHE KOMMUNIKATION HEMMNISSE UND MÖGLICHKEITEN KLEINER EINKAUFSZENTREN. Frank Röhlings GEMEINSCHAFTLICHE KOMMUNIKATION HEMMNISSE UND MÖGLICHKEITEN KLEINER EINKAUFSZENTREN Frank Röhlings 1 Gliederung 1. Leistungsspektrum und Mission der CMde 2. Stellschrauben zur Attraktivierung von Einkaufszentren

Mehr

Eine starke Marke die Bundesliga

Eine starke Marke die Bundesliga Eine starke Marke die Bundesliga Die Bundesliga im nationalen und globalen Entertainment-Wettbewerb Foto: Michael Flippo - Fotolia.com Die Bundesliga begeistert seit 1963 Fußball-Fans in der ganzen Welt.

Mehr

Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen. Stephan Schulz-Algie

Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen. Stephan Schulz-Algie Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen Stephan Schulz-Algie Gliederung Vorstellung der Initiative Methode der Befragung Gelingensbedingungen Fazit Diskussion Initiative

Mehr

Fundraising und Imagebildung in Hochschulen

Fundraising und Imagebildung in Hochschulen Fundraising und Imagebildung in Hochschulen Cornelia Kliment Bundesdekanekonferenz Düsseldorf, 21. Mai 2010 Die Thesen im Überblick 1. Kausalität von erstklassigem Image auf die Erfolgsaussichten von Hochschulfundraising

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Der Landesverband und seine Schulfördervereine. 15. Januar 2007 Daniel-Straub-Realschule Geislingen

Der Landesverband und seine Schulfördervereine. 15. Januar 2007 Daniel-Straub-Realschule Geislingen Der Landesverband und seine Schulfördervereine 15. Januar 2007 Daniel-Straub-Realschule Geislingen 1 Landesverband der Schulfördervereine ist der Partner für Schulfördervereine 2 Gegründet November 2003

Mehr

CSR-Berichterstattung im Mittelstand - Pflicht oder Kür?

CSR-Berichterstattung im Mittelstand - Pflicht oder Kür? CSR-Berichterstattung im Mittelstand - Pflicht oder Kür? Stefan Dahle Gesellschafter und Leiter Corporate Social Responsibility Stefan Dahle imug Postkamp 14a 30159 Hannover T 49.511. 12196-0 F 49.511.

Mehr

JRK-Landesdelegiertentag TOP 5. Verbandsentwicklungsprozess. V E P Vielfalt - Engagement - Power. 17. November 2013 Jugendrotkreuz Rheinland-Pfalz

JRK-Landesdelegiertentag TOP 5. Verbandsentwicklungsprozess. V E P Vielfalt - Engagement - Power. 17. November 2013 Jugendrotkreuz Rheinland-Pfalz JRK-Landesdelegiertentag TOP 5 Verbandsentwicklungsprozess V E P Vielfalt - Engagement - Power 7 17. November 2013 JRK-Landesdelegiertentag Stand der Dinge Kurzer Überblick VEP Was ist passiert? Wo stehen

Mehr

Stiftungstag 2011. Die Aktionen. Fünf Jahre Stiftungsverbund Westfalen-Lippe 14. Oktober 2011

Stiftungstag 2011. Die Aktionen. Fünf Jahre Stiftungsverbund Westfalen-Lippe 14. Oktober 2011 Stiftungstag 2011 Die Aktionen Fünf Jahre Stiftungsverbund Westfalen-Lippe 14. Oktober 2011 Workshop 3 Kooperation Bürgerstiftungen und Kommunen (insbesondere Erfahrungsberichte) Dr. Marie-Luise Stoll-Steffan

Mehr

Mitgliederanalyse des Fördervereins für krebskranke Kinder Tübingen e.v. und Ableitung von Handlungsbedarf für das CRM

Mitgliederanalyse des Fördervereins für krebskranke Kinder Tübingen e.v. und Ableitung von Handlungsbedarf für das CRM Mitgliederanalyse des Fördervereins für krebskranke Kinder Tübingen e.v. und Ableitung von Handlungsbedarf für das CRM Alejandro Arranz Anna-Lena Angerer Louisa Benk Rocío Blazquez Iris Dolorosa Miriam

Mehr

Was brauchen Sie in der Praxis? Herzlich willkommen! Dieses Arbeitsblatt finden Sie an Ihrem Platz.

Was brauchen Sie in der Praxis? Herzlich willkommen! Dieses Arbeitsblatt finden Sie an Ihrem Platz. Was brauchen Sie in der Praxis? Herzlich willkommen! Dieses Arbeitsblatt finden Sie an Ihrem Platz. Bitte überlegen Sie sich kurz ganz konkret, was SIE brauchen um morgen einen Arbeitsauftrag zu erledigen.

Mehr

Sicherheit und Prävention

Sicherheit und Prävention Sicherheit und aus psychologischer Sicht Prof. Dr. Udo Rudolph Professur für Allgemeine und Biopsychologie Was ist? prae-venire : to prevent : lat. für zuvorkommen, vorher daher sein engl. für verhindern

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne

Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Gliederung

Mehr

Willkommen zum. Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Regionalgruppe Pirna

Willkommen zum. Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Regionalgruppe Pirna Willkommen zum Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Regionalgruppe Pirna Tagesordnung 1. Begrüßung 2. Kurzvorstellung Regionales Übergangsmanagement Anna Lenzner und Manuela Sprechert 3. AK Schule-Wirtschaft

Mehr

MIT WISSENSCHAFT UND PRAXIS DIE KRISE MEISTERN

MIT WISSENSCHAFT UND PRAXIS DIE KRISE MEISTERN Förderverein des Zentrums für Insolvenz und Sanierung an der Universität Mannheim e.v. (ZIS) MIT WISSENSCHAFT UND PRAXIS DIE KRISE MEISTERN Der Förderverein des ZIS stellt sich vor. Vorwort VORWORT Rund

Mehr

Partner-Initiative Biosphärenreservat Spreewald

Partner-Initiative Biosphärenreservat Spreewald Partner-Initiative Biosphärenreservat Spreewald Fragebogen für Umweltbildungseinrichtungen zur Bewerbung als Partner des Biosphärenreservats Spreewald I. Identifikation Die Partnerinitiative richtet sich

Mehr

profession pressesprecher II

profession pressesprecher II Günter Bentele Lars Großkurth René Seidenglanz profession pressesprecher II Berufsfeldstudie 2007 1 Inhalt Methodik Organisation Finanzierung Berufliches 2 Onlinebefragung Stichprobe: n = 2312 (etwa 20

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

A U F B A U P A K E T I

A U F B A U P A K E T I Bewegt GESUND bleiben in NRW! Förderprogramm 2016 A U F B A U P A K E T I Bünde unterstützt durch: AUFBAUPAKET I Zusätzliche Information & Öffentlichkeitsarbeit - Großer Aktionstag Sport und Gesundheit

Mehr

Der Ausbau der Radregion Münsterland als

Der Ausbau der Radregion Münsterland als Leitbild Vision Der Ausbau der Radregion Münsterland als führende Region im Radtourismus durch qualitativ hochwertige radtouristische Angebote und einen unvergleichlichen radtouristischen Service. Markenbildung

Mehr

Kundenanlass = Kaffeekränzchen?

Kundenanlass = Kaffeekränzchen? Kundenanlass = Kaffeekränzchen? Plädoyer für ein häufig unterschätztes Marketing-Instrument Dr. Sven Henkel Dienstag, 3. November 2009 "Kundenevents haben derzeit Priorität!" Absatzwirtschaft Online vom

Mehr

Verein zur Förderung holzbiologischer und holztechnologischer Forschung e.v. Satzung

Verein zur Förderung holzbiologischer und holztechnologischer Forschung e.v. Satzung Verein zur Förderung holzbiologischer und holztechnologischer Forschung e.v. Satzung 1 Name, Rechtsfähigkeit, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Verein zur Förderung holzbiologischer und

Mehr

Innovationslabor für multimediale und interaktive Kommunikation.

Innovationslabor für multimediale und interaktive Kommunikation. Innovationslabor für multimediale und interaktive Kommunikation. Weg von kostspieligen Trips auf schöne Inseln. Rein in eine einzigartige Welt! Vertriebsgerichtete Kommunikation und Interaktion als ganzheitliche

Mehr

Kommunale Gesundheitsstrategien: Stand und Perspek=ven in Flensburg

Kommunale Gesundheitsstrategien: Stand und Perspek=ven in Flensburg Kommunale Gesundheitsstrategien: Stand und Perspek=ven in Flensburg Dr. Petra Wihofszky, Universität Flensburg Jane Radeke, Netzwerkkoordinatorin Frühe Hilfen Flensburg Annika Sternberg, Projekt NeustadtGesund

Mehr

D R. K E R S T I N H O F F M A N N UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Prinzip kostenlos. Wissen verschenken Aufmerksamkeit steigern Kunden gewinnen

D R. K E R S T I N H O F F M A N N UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Prinzip kostenlos. Wissen verschenken Aufmerksamkeit steigern Kunden gewinnen D R. K E R S T I N H O F F M A N N UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Prinzip kostenlos Wissen verschenken Aufmerksamkeit steigern Kunden gewinnen Die Referentin Dr. Kerstin Hoffmann ist Kommunikationsberaterin,

Mehr

Finanzierung von Vereinen und NGOs. Bernhard Possert

Finanzierung von Vereinen und NGOs. Bernhard Possert Finanzierung von Vereinen und NGOs Bernhard Possert Finanzierung von Vereinen / NGOs Jeder Verein ist anders Es geht anfangs ums Geld, und irgendwann um Energie : Material, Zeit, Ideen, Kontakte, Herzblut,...

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE als Spitzenverband In Deutschland ist die Freie Wohlfahrtspflege in sechs Spitzenverbänden organisiert

Mehr

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin Evaluierung von Bildungsund Begegnungsstätten im Gebiet des INTERREG IV A Programms der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und der Wojewodschaft Zachodniopomorskie Präsentation des Endberichts

Mehr

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen Zukunftslabor Bildungsnetzwerke (Thematisch) in die selbe Richtung denken Für den Antrieb des Netzwerkes sorgen Kickstarts das erleichtert den Start Die Wirksamkeit und Leistung des Netzwerkes im Blick

Mehr

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Deutscher Fundraising-Kongress 2014 Klemens Karkow Über Jona Freiberufler NPO-Online Marketing - pluralog.de Online-Marketing NABU Bundesverband Gründer Pluragraph.de

Mehr

Verein KulturManagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg e. V.

Verein KulturManagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg e. V. Verein KulturManagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg e. V. SATZUNG Satzungsänderung nach dem Beschluss der Mitgliederversammlung vom 15. Juni 2013 beruhend auf der Grundlage der Fortsetzungsgründungsversammlung

Mehr

Das Teilprojekt QUASI Reflexion und Zusammenfassung der Arbeit (Stand: 24. November 2014)

Das Teilprojekt QUASI Reflexion und Zusammenfassung der Arbeit (Stand: 24. November 2014) Das Teilprojekt QUASI Reflexion und Zusammenfassung der Arbeit (Stand: 24. November 2014) Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Bundesministerium für Bildung

Mehr

DPRG JuniorAWARD 2015

DPRG JuniorAWARD 2015 Ausschreibung DPRG JuniorAWARD 2015 Neuer Einsendeschluss: 10. Juli 2015 Der DPRG JuniorAWARD 2015 ist ein von der Deutschen Public Relations Gesellschaft e.v. (DPRG) und der Deutschen Bank AG ausgelobter

Mehr

Herzlich Willkommen zu Workshop 6: Daniela Beutlrock, Referentin Personalentwicklung

Herzlich Willkommen zu Workshop 6: Daniela Beutlrock, Referentin Personalentwicklung Herzlich Willkommen zu Workshop 6: Daniela Beutlrock, Referentin Personalentwicklung Thementag: Personal- und Organisationsentwicklung für Hochschulen für angewandte Wissenschaften, 20.-21.06.2013 Projekt

Mehr

Kirche und Diakonie als Partner im Quartier am Beispiel Leipziger Projekte

Kirche und Diakonie als Partner im Quartier am Beispiel Leipziger Projekte Kirche und Diakonie als Partner im Quartier am Beispiel Leipziger Projekte Diakonisches Werk Innere Mission Leipzig e.v. Herzlich willkommen zum workshop Was Sie erwartet zum Workshop: Vorstellungsrunde

Mehr

Jetzt. wohnblau eg. www.wohnblau.de. Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen. Mitglied werden und profitieren

Jetzt. wohnblau eg. www.wohnblau.de. Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen. Mitglied werden und profitieren Jetzt Mitglied werden und profitieren www.wohnblau.de wohnblau eg Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen und Anlegen Liebe Leserin, lieber Leser, regelmäßig fragen uns Bekannte: Habt ihr nicht einen guten

Mehr

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt Die Flut und Vielfalt multimedialer Kommunikation gezielt und effizient für Kontakte im Geschäftsleben einzusetzen, ist eine

Mehr

Social-Media-Strategien für #GivingTuesday. Natalie Stark, #GivingTuesday Deutschland

Social-Media-Strategien für #GivingTuesday. Natalie Stark, #GivingTuesday Deutschland Social-Media-Strategien für #GivingTuesday Natalie Stark, #GivingTuesday Deutschland Vorstellung Natalie Stark Social Media & Marketing für #GivingTuesday & betterplace.org Agenda Was ist der #GivingTuesday?

Mehr

Hochschulmarketing für Alumni

Hochschulmarketing für Alumni Tagung Hochschulmarketing Herausforderung und Erfolgsfaktoren im Wettbewerb Westfälische Wilhelms-Universität Münster 15. Januar 2007 Westfälische Wilhelms-Universität Münster 15. Januar 2007 1 Agenda

Mehr

Deutscher Kanu-Verband Freizeitsport im Deutschen Kanu-Verband Ziele und Aufgaben

Deutscher Kanu-Verband Freizeitsport im Deutschen Kanu-Verband Ziele und Aufgaben Freizeitsport im Deutschen Kanu-Verband Ziele und Aufgaben 17.04.2015 Isa Winter-Brand / Norbert Köhler 1 Freizeitsport 1. Stufe: Bestandsaufnahme 2. Stufe: Ziele 3. Stufe: zeitliche Priorisierung 4. Stufe:

Mehr

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen. Thomas Eisenreich Vorstand

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen. Thomas Eisenreich Vorstand Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen Thomas Eisenreich Vorstand Was ist ein Stakeholder-Relationship Management? Steuerung aller Kunden- und Stakeholderbeziehungen eines Unternehmens

Mehr

Markenführung der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

Markenführung der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Markenführung der Dualen Hochschule www.dhbw.de Übersicht 1. Einführung: Kurzporträt der DHBW 2. Die Marke DHBW 3. Zielsetzungen 4. Zielgruppen 5. Integrierte Kommunikation 6. Ausgewählte Kampagnen 6.1

Mehr

SI-MENTORING-PROGRAMM

SI-MENTORING-PROGRAMM SI-MENTORING-PROGRAMM zur Förderung des weiblichen Führungsnachwuchses PST Leipzig 8.11.2014, Susanne Hattenkerl-Fischer SI LEaR e.v. 1 Soroptimists Educate to Lead! Hanne Jensbo auf dem SI-Welt-Kongress

Mehr

XENOS: Doppelpass Schule-Beruf. Zertifizierung und Qualitätssiegel. XENOS Panorama Bund Tagung: Verstetigung und Transfer wie geht das?

XENOS: Doppelpass Schule-Beruf. Zertifizierung und Qualitätssiegel. XENOS Panorama Bund Tagung: Verstetigung und Transfer wie geht das? XENOS Panorama Bund Tagung: Verstetigung und Transfer wie geht das? 2./3. Dezember 2013 Zertifizierung und Qualitätssiegel Simone Born, Anpfiff ins Leben e.v. Das ist Anpfiff ins Leben e.v. SPORT SCHULE

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

Satzung des Vereins "Kiel-Marketing e.v."

Satzung des Vereins Kiel-Marketing e.v. Satzung des Vereins "Kiel-Marketing e.v." 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen "Kiel-Marketing e.v.". Er wird in das Vereinsregister des Amtsgerichts Kiel eingetragen. 2. Der Sitz

Mehr

ERIH European Route of Industrial Heritage

ERIH European Route of Industrial Heritage ERIH European Route of Industrial Heritage Rainer Klenner Ministerium für f r Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Düsseldorf ERIH European Route of Industrial

Mehr

Grundlegende Aspekte, Strategien und Praxisbeispiele zum Hochschulfundraising. Probleme Herausforderungen Lösungsansätze.

Grundlegende Aspekte, Strategien und Praxisbeispiele zum Hochschulfundraising. Probleme Herausforderungen Lösungsansätze. Grundlegende Aspekte, Strategien und Praxisbeispiele zum Hochschulfundraising. Probleme Herausforderungen Lösungsansätze Impulsreferat zum Hochschulfundraising von: Margret Sitzler, Mitglied der Fachgruppe

Mehr