Lychen, den Liebe Freunde unseres Vereins, liebe Sponsoren und Paten,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lychen, den 15.11.2011. Liebe Freunde unseres Vereins, liebe Sponsoren und Paten,"

Transkript

1 Lychen, den Liebe Freunde unseres Vereins, liebe Sponsoren und Paten, einige von Ihnen werden schon auf eine Nachricht von uns warten. In diesem Jahr waren wir jedoch nur einmal in der Ukraine und zwar vom 9. September bis 20. Oktober Über diese Fahrt werde ich Ihnen jetzt berichten, Zunächst einmal etwas über die Suppenküche, die schon seit 1996 besteht. Es essen im Moment täglich ca. 30 Leute dort. 30 Personen oder Familien bekommen jeden Monat ein Lebensmittelpaket. Alles ist natürlich kostenlos. Die Küche kostet uns monatlich ca Euro. Für mich ist es immer ein Rätsel, wie wir das bisher geschafft haben und noch weiter schaffen werden. Allen Spendern ein herzliches Dankeschön!!!! Sweta, die Köchin, ist sehr, sehr fleißig. Sie kauft ein, weckt ein, macht sauber und kocht natürlich auch leckeres Essen. Und alles in einer ganz kleinen Küche, mit einem ganz normalen Herd. Sweta ist wirklich zu bewundern. Besuch bei Schenja: Schenja ist eine 62-jährige, sehr zierliche Frau, die häufig epileptische Anfälle bekommt und mit ihrer Zwillingsschwester zusammenlebt. Die Schwester ist häufig sehr lange Zeit in einer psychiatrischen Klinik. Schenja kommt täglich in die Suppenküche und nimmt für ihre Schwester Essen mit nach Hause. Da wir häufig Leute besuchen, wollten wir uns auch diese Lebensverhältnisse einmal ansehen. Sie wohnen in einem kleinen Haus am Rande der Stadt. Es sieht aus, als würde da schon 50 Jahre niemand mehr wohnen. Das Haus ist aber erst 50 Jahre alt. Seit 11 Jahren haben die beiden Damen kein Licht, kein Wasser und kein Gas. Sie schlafen beide zusammen auf einem Sofa. Na, wie die Bettwäsche aussah, wenn sie schon 11 Jahre kein Wasser haben, kann sich jeder vorstellen. Eigentlich sind wir hingefahren, weil wir ihnen helfen wollten, wir standen aber nur vor einem großen Fragezeichen und hätten am liebsten im Haus nicht geatmet. Es gibt keine Kochstelle. In der Küche eine Decke, die schon total durchhängt und bald den Fußboden schmücken wird. Die Frauen sind so hilflos und willenlos. Alleine werden sie mit ihrer Situation nicht fertig werden. Vielleicht (hoffentlich) kann ich Ihnen im nächsten Brief etwas Besseres über diese Wohnung berichten. Wir arbeiten dran. Besuch bei Familie Lokotosch in Radjanska: Im vorigen Jahr hatte ich geschrieben, dass wir u.a. für die 5 Monate alte Diana dieser Familie eine Kopfoperation bezahlt haben. Diese Familie lebt von umgerechnet 100,-Euro im Monat. Im Haus haben sie ebenfalls kein Wasser, keine Toilette, keine Küchenmöbel. Da Dianas Mutter, Oxana, sehr körperbehindert ist, bleiben alle Arbeiten für den Mann. Er trägt seine Frau geduldig von einem Platz zum anderen. Wir waren im vorigen Jahr sehr froh, dass uns Frau B. für diese Familie Euro gespendet hat. Freudestrahlend und mit einem guten Plan haben wir nun diese Familie (70 km entfernt) besucht. Aus der kleinen Diana ist ein ganz süßes, lebendiges Kind geworden. Das Problem war nur die Mutter Oxana. Sie hatten ihre Küche gerade frisch renoviert. Überall sahen einem große Löwenköpfe an. Sie hatte Angst, die Tapete würde beim Bau der Wasserleitung leiden und war richtig böse. Unsere Dolmetscherin hat alles ganz genau erklärt. Wir hatten auch schon einen Handwerker, der zusammen mit meinem Dieter-Mann die Arbeiten ausgeführt hätte. Oxanas Mann hätte gerne Wasser, Waschbecken und Küchenmöbel gehabt. Seine Frau, die sich selbst kein Wasser holen kann, wollte es durchaus nicht Sie wissen, sie leben auf dem Dorf und da ist es eben so. Diese kranke Frau hatte ihren Mann vollkommen im Griff. Sie ist nicht nur körperbehindert.

2 Draußen fragte uns der Mann, ob wir ihm Geld für seinen kaputten, aber frisch gestrichenen Zaun geben könnten. Das haben wir natürlich abgelehnt. Es gibt also Leute, sie wollen so leben, wie sie leben. Da können wir dann auch nichts machen. Diese 1.000,- Euro wollten wir dann bei den o.g. Schwestern einsetzen. Auch das ist uns bisher nicht gelungen, aber vielleicht wird es ja noch. Besuch im Tuberkulose-Sanatorium. Dieses Haus befindet sich in Zyrupinsk. 60 Kinder werden dort behandelt und bleiben ca. 1 Jahr dort. Alle kommen aus sehr armen Familien und bringen nur das mit, was sie am Körper tragen. In diesem Sanatorium ist es zwar sehr sauber, es fehlt aber an allem. Für Verpflegung z.b. haben sie pro Tag für ein Kind 1,- Euro (ich habe keine Null vergessen). Unser Kinderheim bekommt für jedes Kind 2,10 Euro. Obwohl ja gerade für Kinder mit Tuberkulose gute Ernährung gesichert sein müsste, bekommen die Kinder weder Äpfel noch anderes Obst. Wurst oder Würstchen wollten wir kaufen. Wahrscheinlich haben diese Kinder eine besondere Tuberkulose, denn Wurst ist streng verboten. Also haben wir Käse gekauft und dafür sogar aus dem Supermarkt die gewünschten Zertifikate bekommen. Ohne Zertifikat vom Hersteller und vom Veterinär dürfen die Kinder keine Lebensmittel essen. Das ist auch in anderen Einrichtungen so. Schon im vorigen Jahr haben wir uns die Betten angesehen, in denen die Kinder schlafen. Federböden oder Lattenroste waren nicht darin sondern nur so ganz labiler Draht. Die Kinder lagen wie in einer Badewanne. Für 25 Betten haben wir nun Lattenroste anfertigen lassen. Bei unserer nächsten Fahrt werden weitere folgen Besuch im Altersheim Kachowka In diesem Heim leben viele unserer ehemaligen Kinderheim-Kinder, die wegen ihrer Behinderung mit 18 Jahren gleich in ein Altersheim kommen. In diesem Jahr musste der Direktor gehen und zu der neuen Direktorin konnten wir noch kein Vertrauen aufbauen. Vielleicht kommt es ja noch.. Eigentlich wollen wir den jungen Behinderten nur direkt helfen. Geld, außer Patenschaftsgeld, geben wir nicht so schnell aus der Hand. Da will ich auch gleich einmal auf das Altenheim in Zyrupinsk kommen. Es leben nur Bewohner dort. Für unsere Begriffe alles alt und fürchterlich. 3 unserer ehemaligen Heimkinder sind ebenfalls dort untergebracht. Natascha ist ca. 28 Jahre. Sie lebt mit 3 alten Omis in einem dunklen Zimmer. Im März bekommt sie ein Baby. Niemand wusste, wo Natascha dann mit ihrem Baby bleiben kann. Mutter-Kind-Heim in Cherson In diesem Haus gibt es 10 Plätze für obdachlose Mütter, die ein Baby bekommen. Es ist ein sehr beeindruckendes Projekt, das vor einigen Jahren von der Frau des Präsidenten Juschtschenko eingerichtet wurde. Die Mütter haben für sich und ihr Baby ein Zimmer, versorgen das Baby selbst, lernen alles, was zur Hauswirtschaft gehört. Bis das Kind 18 Monate ist, können die Mütter dort bleiben. Dann bemüht man sich um eine Unterkunft. Nataschas Glück ist, dass wir diese Einrichtung gekannt haben. Wir sind hingefahren und haben alles abgesprochen. Einige Tage später hat sich Natascha vorgestellt und wir hoffen, dass sie im Februar nächsten Jahres dort einziehen kann. Seit einiger Zeit unterstützen wir diese Einrichtung häufig. In diesem Jahr bekamen sie von uns u.a. für jedes Baby eine schöne handgestrickte Wolldecke. Die Frauen einer Kirchengemeinde.in Unteropfingen in Bayern haben für unseren Verein 20 wunderschöne Decken gestrickt. In dieser Einrichtung haben sie sich besonders darüber gefreut. Im Winter ist es in den Räumen sehr kalt. Da können sie ihre Kinder darin einwickeln. Herzlichen Dank, liebe Strickfrauen. Die Direktorin hat uns erzählt, dass sie für die Mütter nicht mehr 5,- Gr.(o,5oEuro) pro Tag wie im vorigen Jahr bekommen, sondern jetzt 10,- Gr. (1 Euro). Beim nächsten Treffen hat sie uns dann erzählt, dass sie seit August schon gar kein Geld mehr für die Ernährung haben. Das ist also unser großes Problem

3 in der Ukraine. Wir können schlecht erkennen, ob wir abgezockt werden sollen oder nicht und sind da lieber zurückhaltend. Die gewünschten Reinigungsmittel und Waschpulver haben wir selbst gekauft und ihnen übergeben. Schön wäre, wenn alle beim Lügen eine krumme Nase bekämen. Dann wüssten wir wenigsten, woran wir wären. Operation Anfisa Anfisa ist eine 31-jährige Frau, die in unserem Kinderheim aufgewachsen ist. Sie ist sehr körperbehindert und läuft schon immer mit 2 Gehhilfen. Sie lebt in einem Wohnheim im 4. Stock. Natürlich ohne Fahrstuhl. So ein Wohnheim muss ich unbedingt beschreiben. Man kommt durch die Eingangstück in einen großen, dunklen Raum, von dem ca. 5 Türen Abgehen. Hinter jeder Tür wohnt in einem Zimmer eine Familie, manchmal mit 4 erwachsenen Personen. Alle zusammen haben eine kleine Gemeinschaftsküche. Nun aber wieder zu Anfisa. Im Juli und August war sie wegen großer Schmerzen bereits in Cherson in der Klinik. Jeder Patient muss jede Spritze, jede Tablette und alles selber bezahlen. Anfisa bekommt 100;- Euro Rente im Monat. Nach 6 Wochen Behandlung war ihr erspartes Geld aufgebraucht. Die anstehende Operation konnte sie nicht bezahlen und wurde nach Hause geschickt. Als wir sie besuchten, saß sie wie ein Häufchen Unglück auf ihrem uralten Sofa und konnte nicht laufen. Wir wollten ihr helfen und die Operation bezahlen. 2 Tage später wurde sie geröntgt. Die Operation sollte entweder 250,- Euro oder 1.400,- Euro kosten ,- für den Fall, dass sie ein neues Kniegelenk braucht. Als wir sie dann zur Operation brachten, haben wir zunächst einmal 24,- Euro für 10 Tage Verpflegung, 50,- für Verbandmaterial und 30,- Euro für die Narkose bezahlt. Für uns hört es sich alles wenig an, wenn man aber kein Geld hat, ist es viel. Zum Glück stellte sich bei der Operation heraus, dass nur die kleine Operation nötig war. Wir bezahlten insgesamt 260,- Euro. Leider ist Anfisa immer noch nicht zu Hause, weil sich Komplikationen eingestellt haben. Das Geld, das sie für die weitere Behandlung gespart hatte, war längst aufgebraucht, so dass wir uns von Viktor, (ebenfalls ein ehemaliges Heimkind) 600,- Gr. geliehen haben (telefonisch). Viktor hat Anfisa dann das Geld ins Krankenhaus gebracht. Da fällt mir gerade etwas Lustiges ein. Ein Bekannter dort hat einmal zu mir gesagt: Inge, Du bist Hexe, Du alles weißt. Eine Hexe bin ich zwar nicht, aber wenn man es möchte und nicht nur an sich denkt, kann man viele Probleme lösen. Übrigens möchte Anfisa unbedingt nach Hause und sich mit warmem Wasser waschen. So etwas gibt es in dem riesigen Krankenhaus nicht. Alona Alona ist ebenfalls im Kinderheim aufgewachsen und wohnt mit Anfisa in einem Aufgang, also auch im Wohnheim. Sie hat eine 4-jährige Tochter.- Ihr Geschirr hatte sie in ihrem einzigen Zimmer auf dem Tisch. Auf dem Fußboden stand alles kreuz und quer. Kocher, Kochtopf, Nachttopf, alles stand nebeneinander. In der Gemeinschaftsküche stand ihr ein Platz von 0,45 m x 1 m zu. Dafür hatte sie aber keinen Schrank. Den haben wir ihr dann gekauft und auch einen Kleiderschrank sowie 2 Küchenteile für ihr Zimmer, damit das Zeug vom Fußboden wegkommt. Leid tun können einem immer die Kinder. Sie wachsen in solchen Verhältnissen auf und werden später genau so leben. Eine alte Dame saß in der Küche dieser Wohngemeinschaft und hat geweint und sich dafür bedankt, dass wir Alona helfen. Mit 100,- Euro monatlich für sich und ihr Kind ist es schon beachtlich, dass sie ihr Zimmer renovieren lassen hat. Es ist ein Fass ohne Boden. Zum Glück können wir immer noch hinfahren und alles selbst ansehen. Es gibt auch Beispiele, wo wir keinen Cent investieren würden. Bei einem Besuch im Atersheim in Zyrupinsk lernten wir die neue Direktorin kennen. Dieses Heim besuchten wir in den letzten Jahren nur abends oder an Wochenenden, weil man uns dort über den Tisch ziehen wollte. Nun ist eine neue Direktorin da. Als ich mich erkundigte, ob sie mit ihren 20,- Gr. (2.-- Euro) pro Tag für Verpflegung auskommen, hat sie gesagt, dass es reicht, wenn nicht gestohlen wird. Sie wohnt in der Nachbarschaft und macht häufig

4 Kontrollen. Da denke ich wieder an unser Misstrauen. Für unser Kinderheim tun wir jetzt nicht mehr viel. Sie haben viele Sponsoren. Amerikaner stehen dort hoch im Kurs. Wenn wir dann allerdings erfahren, dass die Kinder gerne Bouletten essen und sie vorläufig kein Fleisch kaufen können, kaufen wir dann schon mal Fleisch oder Würstchen. Das ist etwas Besonderes für die Kinder. Wenn sie mir dann aber sagen, dass sie für Bouletten 15 kg Fleisch für 160 Kinder benötigen, kommt mein Misstrauen wieder hervor. Das sind dann nämlich 100 g Fleisch pro Kind. Ungefähr 100 Kinder sind in den Liegegruppen und bekommen püriertes Essen. Die bekommen ganz sicher keine Boulette von 100 g Fleisch. Wenn ich nicht so misstrauisch wäre, würde es mir viel besser gehen. Neue Freiwillige Wie in jedem Jahr, so kamen auch in diesem Jahr am 15. September wieder 2 junge Mädchen aus Deutschland in die Ukraine, die in unserem Kinderheim ein Freiwilliges Soziales Jahr machen. Es sind in diesem Jahr Mareike aus Kassel (20 J.) und Theresia aus Dresden (18 J.). Die erste Woche haben wir sie erst einmal überall hin mitgenommen. Es ist für so junge Mädchen sehr schwer, sich an so ein fremdes Land zu gewöhnen und die Sprache nicht zu verstehen. Gleich in der zweiten Woche haben sie angefangen, ihre Zimmer gründlichst zu renovieren. Renovierungsbedürftig waren die Zimmer schon viele Jahre. Diese beiden Mädchen sind an die Sache gegangen, als wären sie Maler von Beruf. Im Kinderheim haben sie sich auch schnell eingewöhnt, obwohl es sicher sehr schwer ist, mit schwerstbehinderten Kindern umzugehen. Das haben bisher alle Freiweilligen sehr gut gepackt. Besuch hatten wir auch im September von einer ehemaligen Freiwilligen, von Elisabeth Dimitrow. Sie studiert in Heidelberg und hat in der Blindenschule in Odessa, in die wir vor einigen Jahren die Vika ohne Augäpfel gebracht haben, ein Praktikum gemacht. Danke, Elisabeth. Vika geht es dort sehr gut. Sie hat jetzt eine Perspektive. Sie ist jetzt 14 Jahre alt. Wäre sie in unserem Kinderheim geblieben, wäre sie mit 18 in ein Heim für geistig behinderte Frauen gekommen. In Odessa lebt sie in einer Blindenschule, die wir auch ein wenig unterstützen. Es gibt in Odessa einen deutschen Verein aus Annaberg, der sich um Kinder aus sozialschwachen Familien kümmert. Nicole Borisuk lebt dort mit ihrer Familie und kümmert sich in unserem Auftrag auch um die Blindenschule. Danke, Nicole!!! Außer Elisabeth aus Heidelberg hatten wir natürlich noch viele andere Besucher aus der ganzen Ukraine. Es bleibt den ehemaligen Heimbewohnern, die längst aus dem Heim entlassen sind und teilweise 800 km entfernt wohnen nicht verborgen, dass Inge und Dieter in der Ukraine sind. Sie treffen sich dann gerne bei uns und wissen, sie bekommen etwas Gutes zu essen. Familie oder ein richtiges Zuhause hat ja keiner von ihnen kennen gelernt. Operationen Seit dem vorigen Jahr haben wir schon 6 Operationen für Kinder mit einem Wasserkopf bezahlt, wo die Eltern dazu nicht in der Lage gewesen wären. Bisher haben die Operationen Zwischen 500,- und 1.400,- Euro gekostet. Der unterschiedliche Preis hängt von dem Shunt ab, der eingesetzt wird. Bei der letzten Op. im September hat uns der Neurochirurg, zu dem wir großes Vertrauen haben, einen Katalog gezeigt, in dem für diese Operation 2 Shunts infrage kamen, einer kostete 690,- Euro und der bessere 1.400,- Euro. Mit dem billigeren hätte man keine Garantie. Wir haben uns für 1.400,- entschieden, denn wir wollten ja, dass es dem Kind gut gehen sollte. Leider haben wir vom Medizinischen überhaupt keine Ahnung und müssen das glauben, was uns der Arzt sagt. Wie in vielen Fällen, so wollten wir auch in diesem die familiären Verhältnisse beleuchten. Wir fuhren fast bis zum Schwarzen Meer, nach Kalantschak. Die Familie lebt mit mehreren Generationen in einem kleinen Haus am Rande der Stadt. Niemand war zu Hause. Die Mutter war im Krankenhaus bei ihrem Kind. Es ist so, dass ein Familienangehöriger während des gesamten Aufenthaltes des kleinen Patienten im Krankenhaus bleibt und das Kind pflegt. Alle anderen Familienangehörigen

5 waren auf dem Acker und arbeiten bei einem Farmer. Sie arbeiten in der Saison von morgens um 8.oo Uhr bis abends um 19.oo Uhr und bekommen dafür täglich 100,- Gr., das sind 10,- Euro. So haben es uns zwei herbeigeeilte Nachbarinnen erzählt. Uns war natürlich klar, dass sie sich von dem wenigen Geld keine 1.400,- Euro für eine Operation absparen können. So war es auch in anderen Familien, die wir besucht haben. Das soll erst einmal alles über unsere Reise gewesen sein. Vielleicht noch etwas über die polnisch-ukrainische Grenze. Da haben wir nur sieben Stunden gestanden. Am längsten dauert es bei den Polen. Wenn man dann 7 Stunden der Korruption zusehen muss, steigt der Blutdruck auf 350. Diesmal mussten wir mit unserem Sharan fahren, weil unser alter VW-Bus das nicht mehr überstanden hätte. Unser Sharan ist auch schon 11 Jahre alt. Eine Plakette bekommen wir dafür nicht mehr, also dürfen wir auch nicht nach Berlin. Wenn man aber an der polnischen Grenze sieht, welche ukrainische Klapperbusse nach Polen (Europa) dürfen, dann versteht man die Welt nicht mehr. Wegen der katastrophalen Grenzabfertigung hat mein Mann schon einmal an einen Europaabgeordneten geschrieben. Eine Antwort hat er nicht erhalten. Nun möchte ich noch kurz mitteilen, dass wir im August Besuch aus der Ukraine hatten. Und zwar hatten wir Vitja Semerenko aus Tschernigow und einen Betreuer, der auch in unserem Kinderheim aufgewachsen ist, eingeladen. Vitja wurde vor 24 Jahren 78 km von Tschernobyl entfernt geboren. Er hat keine Arme, nicht einmal einen Ansatz. Die Beine sind unterschiedlich lang und vollkommen verkrüppelt Seine Mutter hat er erst mit 19 Jahren kennen gelernt. Jetzt lebt er im Altersheim. Es ist ein wirklich liebenswerter und bewundernswerter Junge. Im Alltag braucht er kaum Hilfe. Mit den Füßen wäscht er seine Wäsche selbst. Ein herzliches Dankeschön an Familie Alpermann aus Gerswalde, die die beiden Jungen zwei Wochen bei sich aufgenommen hat. Anschließend waren sie dann noch bei uns. So sehr würde ich mir wünschen, dass Vitja noch einmal die Möglichkeit hätte, in Deutschland verwöhnt zu werden. Er ist sehr pflegeleicht Vitja wurde zwar nur 78 km von Tschernobyl entfernt geboren, bekommt aber keine Tschernobylrente da die Zone nur im Umkreis von 20 km zählt.

6 Da wir ja nicht weit von der polnischen Grenze entfernt wohnen, versuchen wir auch dort schon seit einigen Jahren Hilfe zu leisten. Darauf will ich aber jetzt nicht näher eingehen Nur das möchte ich Ihnen mitteilen: Am machen wir mit ca. 200 Obdachlosen in Stettin eine Kaffeetafel. Und zwar bringen wir seit einem guten Jahr ständig Textilien, hauptsächlich für Männer, in ein Mutter- Therese Haus nach Stettin. In diesem Haus bekommen an 6 Tagen in der Woche Obdachlose Mittagessen. Morgens können sie dort duschen und im Winter nachts dort schlafen. 18 von ihnen sind krank und wohnen ständig da. 7 Schwestern (meist aus Indien) arbeiten dort. Wir sind von dem Haus sehr beeindruckt. 18 Blechkuchen sind uns schon zugesagt. Wir freuen uns sehr, dass sich auch Mitglieder der evangelischen Kirchengemeinde Gerswalde daran beteiligen. Nun ist mein kurzer Brief zu Ende. Allen, die uns bisher unterstützt haben, danken wir recht herzlich. Wir danken auch für das Vertrauen. Weihnachten steht vor der Tür. Wir wünschen Ihnen allen eine besinnliche Adventszeit sowie frohe und gesegnete Weihnachten im Kreise Ihrer Lieben. Dieter und Ingrid Sommerfeld Sollte irgendwo ein Kleinbus herumstehen, der gerne für wenig Geld zu uns möchte, würden wir ihn herzlich empfangen. Im Januar verschicke ich wieder die Spendenquittungen für 2011

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Klein, fein und gemein Mikroben sind überall

Klein, fein und gemein Mikroben sind überall Klein, fein und gemein Mikroben sind überall vorgestellt von Ursula Obst Silke-Mareike Marten Kerstin Matthies Shigella dysenteriae Wir setzen einen Hefeteig an Die Mikroben werden Euch so vorgestellt:

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Neue Hoffnung für Familien durch die Spendenhäuschen Aktion der Herbergsuche 2005 in Wolfsgraben

Neue Hoffnung für Familien durch die Spendenhäuschen Aktion der Herbergsuche 2005 in Wolfsgraben Neue Hoffnung für Familien durch die Spendenhäuschen Aktion der Herbergsuche 2005 in Wolfsgraben Heftige Regenfälle haben im Jänner und Februar 2006 in unserem Pfarrgebiet zu Überschwemmungen und grossen

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Bericht über den Aufenthalt an der finnischen Fachhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu

Bericht über den Aufenthalt an der finnischen Fachhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu Bericht über den Aufenthalt an der finnischen Fachhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu Von: Elisa Frey Studiengang: Betriebswirtschaftslehre Semester: WS 09/10 Partnerhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu

Mehr

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak aktiv dabei 1 Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak Herr Nowak ist am 17. März 1923 in Königshütte in Oberschlesien geboren. In Begleitung seiner Ehefrau und seiner Tochter

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Waisenhaus in Hoi An, Vietnam AKTION Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Wieder einmal habe ich das Zentrum für Waisen und behinderte Kinder in Hoi An, Vietnam besucht.

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Einleitung Entscheiden Sie selbst! Liebe Leserin, lieber

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta ZUKI Zukunft für Kinder >Claudia Stöckl und ihr Patenkind Sharmila Patra Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? Damit sie nicht mehr von einem besseren

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen.

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Cool! Die erste eigene Wohnung und jetzt mal überlegen, was das alles kostet... Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Ein Beitrag zur Schuldenprävention der Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Alterszentrum im Geeren Leben und Pflegen in Seuzach. Privatleben und Selbständigkeit

Alterszentrum im Geeren Leben und Pflegen in Seuzach. Privatleben und Selbständigkeit Alterszentrum im Geeren Leben und Pflegen in Seuzach Privatleben und Selbständigkeit Privatleben und Selbständigkeit Ein Studio im Altersheim richten Sie sich wohnlich ein Ihr Studio im Altersheim dürfen

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia)

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia) 91 Ledama Kipos (7) Ledama besucht die erste Klasse der Oloishaiki Primary School in Olereko. Er ist ein aufgeschlossener Junge, der in der Schule hart arbeitet. Seine Eltern sind jedoch beide Alkoholiker

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal Patenschaften für Mädchen in Nepal Wie alles begann... Im Frühjahr 2004 haben wir erstmals die "PARAMOUNT BOARDING SCHOOL" in Sanga besucht. Anlass für diesen Besuch war unser Bestreben, Patenschaften

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ... damit Ihr Kind gesund groß wird Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ...damit Ihr Kind gesund groß wird 2 Liebe Mutter, Lieber Vater Kinder zu haben ist sehr schön. Bis Ihr Kind groß

Mehr

Ich drehe das Licht ab, wenn ich es nicht brauche. Ich ziehe lieber einen Pullover an, damit ich zu Hause nicht so viel heizen muss.

Ich drehe das Licht ab, wenn ich es nicht brauche. Ich ziehe lieber einen Pullover an, damit ich zu Hause nicht so viel heizen muss. Ich wasche die Wäsche erst dann, wenn die Waschmaschine voll ist. Ich drehe das Licht ab, wenn ich es nicht brauche. Ich gebe immer einen eckel auf den Kochtopf, damit keine Energie verloren geht. 1 2

Mehr

die Altbauwohnung, -en: Wohnung in einem Haus, das vor dem ersten Weltkrieg gebaut wurde

die Altbauwohnung, -en: Wohnung in einem Haus, das vor dem ersten Weltkrieg gebaut wurde WORTSCHATZ WOHNUNGSSUCHE die Ablöse (meist nur Singular): In Deutschland gehört die Küche normalerweise nicht dem Vermieter, sondern dem Mieter. Manchmal muss man als Mieter die Küche in der Wohnung kaufen,

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Auslandspraktikum Bericht

Auslandspraktikum Bericht Auslandspraktikum Bericht Zeitraum des Praktikums: 01.09.2012-30.11.2012 Aufenthaltsort: Peking, China Wohnung: Wohngemeinschaft in der Nähe der Arbeit, U-Bahnhaltestelle 马 家 堡 (Majiapu) Linie 4, ca. 10

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter. Das Konzept. Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch

Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter. Das Konzept. Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter Das Konzept Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch Pflegekonzept Ap05a Unser Pflegekonzept beruht auf dem

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Philipp und sein Rauchengel

Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Text: Nina Neef Bilder: Judith Drews Das ist mein Buch: Herausgeber: Forum Brandrauchprävention in der vfdb www.rauchmelder-lebensretter.de Philipp

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011 Copenhagen University College of Engineering International Business Semester Ich war im Sommersemester 2011 im wunderschönen Kopenhagen und

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender,

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, Siem Reap, November 2012 Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, nun bin ich schon seit acht Wochen hier in Siem Reap und die Zeit verging wie im Flug. Am 15. September sind Sarah, Judith und ich

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr