Nepal Kinderhilfe e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nepal Kinderhilfe e.v."

Transkript

1 Newsletter Nepal Kinderhilfe e.v. Inhalt: Vorwort...2 Neues aus Nepal...3 Der erste Schritt...7 Weihnachtsmarkt in Schwalmtal...11 Weltladen der Klasse G8A...12 Spontante Hilfe...13 Schulpartnerschaft Chemnitz Budhanilkantha, Kathmandu...13 Mitglieder / Schulpatenschaften...15 Impressum...16 Unsere Sammelbüchse...16

2 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, wieder geht ein Jahr zur Neige, die Dunkelheit wird durch festlichen Lichterglanz erhellt. Zu keiner anderen Jahreszeit erscheint mir der Kontrast zwischen Illusion und Wirklichkeit stärker als in der Weihnachtszeit. Als könne der Glanz all das überstrahlen, was jetzt nur all zu gerne aus den Gedanken verdrängt wird. Vielleicht braucht der Mensch auch die Momente, in denen er sich seine heile Welt vorgaukeln kann. Schaue ich mir den alten Mann auf dem Titelbild an, so stelle ich mir vor, dass dies der Gesichtsausdruck ist, mit dem ein einfacher, bescheidener und gottesfürchtiger Mensch in diesen Tagen auf unsere Welt und unser Handeln blicken würde. Ist es Skepsis, Unverständnis, Erhabenheit, Weisheit oder Zufriedenheit? Wahrscheinlich von allem etwas. Zu häufig stellt man sich die Frage, ob das, was man tun möchte, richtig oder falsch sein wird. Meines Erachtens sollte man diese Fragen im Vorfeld nicht überstrapazieren. Unser Handeln ist immer auf etwas gerichtet und nur in der Rückschau kann man bewerten, ob das, was man getan hat, das gewünschte Ergebnis erzielt hat. Wichtig ist bei allem nur, dass man überhaupt handelt und dass man seine Ziele konsequent verfolgt. Ich danke allen, die mit ihrem Beitrag und Einsatz hier sowie vor Ort geholfen haben, den betreuten Kindern in Nepal ein gutes Jahr 2006 beschert zu haben. Ich wünsche uns allen, dass wir auch weiterhin an die Dinge im Leben glauben, von denen wir der festen Überzeugung sind, dass sie etwas bewirken und das wir mit vereinten Kräften in der Lage sind, diese Dinge in die Tat umzusetzen. Ich wünsche Ihnen ein geruhsames Weihnachtsfest und kommen Sie gut ins neue Jahr. Namaste, Tashi Delek und vielen Dank, Ihr Jürgen Richterich - Vorsitzender Seite 2

3 Neues aus Nepal Die Überarbeitung der Kinderprofile sowie die Analyse der familiären und sozialen Bedingungen unserer Kinder haben wir Maria-Elisabeth als eine der vornehmlichen Aufgaben mit auf den Weg nach Nepal gegeben. Für diese Aufgabe haben wir einen standardisierten Fragebogen entwickelt. Dieser ist auch auf unserer Website unter Dokumentation Downloads Dokumente für das Patenkind als PDFD-Datei hinterlegt. Maria-Elisabeth hat mit dieser Aufgabe begonnen und die ersten detaillierten Angaben liegen zu den Kindern aus der Region Pokhara vor. Wir werden diese Informationen nun Schritt für Schritt aufbereiten und im Internet präsentieren. An dem Konzept und dem dafür geeigneten Medium wird von unserer Seite aus noch gearbeitet. Die Geburtsdaten wurden wenn möglich sowohl in nepalischer als auch in christlicher Zeitrechnung angegeben. Ob letztere immer stimmen, kann nicht 100%ig gesagt werden. Manche Kinder wollten auch nicht so im Detail mit uns reden, daher gibt es auch einige Fragezeichen oder Lücken. Uns ist aufgefallen, dass die Eltern, nach dem Geburtsort der Kinder befragt, ihre damalige Adresse angegeben haben, d.h. die des väterlichen Hauses. Es kann also sein, dass der angegebene Geburtsort nicht der Ort ist, wo die Kinder tatsächlich geboren wurden. Das lässt sich dann meistens aus der Familiengeschichte erschließen. Auch in diesem Jahr sollten Weihnachtsgrüße aus Nepal kommen, die unsere Kinder selbst produziert haben. Ob alle Kinder geschrieben haben oder nicht, ist uns heute nicht bekannt. Es sollte sich jedoch niemand benachteiligt fühlen, wenn gerade sein Patenkind nichts geschrieben hat. Ich hoffe, dass die ersten Karten noch vor Weihnachten in Deutschland eintreffen. Auch wenn der Postversand dann nicht mehr vor dem Fest erfolgen kann, werden wir dies auf jeden Fall so bald als möglich nachholen. Maria-Elisabeth Neuhauss, unsere Volontärin in Kathmandu, berichtet heute aus der Teppichmanufaktur (Carpet Factory) in Budhanilkantha. Leider gab es Probleme bei der Übertragung der aktuellen Bilder, so dass wir für den nachfolgenden Bericht auf Bilder aus dem Frühjahr 2006 zurückgegriffen haben. The Godfather is bigger than God Wenn man die Carpet Factory betritt, ist es, als würde man eine eigene, nach außen hin mehr oder weniger abgeschottete Welt betreten. Auf dieser kleinen Insel von roten Ziegeln inmitten von feuchten Reisfeldern werde ich zum Fremdkörper; ich weiß, dass ich zu manchem hier keinen Zugang finden werde, weil sich das Leben hier so völlig von dem unterscheidet, welches ich führe. Während ich mir beispielsweise die Freiheit nehmen kann, für acht Monate nach Nepal zu reisen, können die Menschen, die hier arbeiten, von etwas wie Ferien oder gar Urlaub im Ausland nur träumen. Bis auf den Samstag und den ein oder anderen Feiertag im Laufe des Jahres ist hier jeder Tag ein Werktag. Auch der Werktag selbst muss hier neu definiert werden, er bedeutet hier nämlich nicht acht oder neun Stunden, sondern in der Regel 15 Stunden Arbeit, von 5 Uhr morgens bis 8 Uhr a- bends. Ab und zu, wenn ein besonders dringlicher Auftrag ansteht, der keinen Aufschub duldet, müssen sich die Arbeiter auch schon mal um 4 Uhr in der Früh vor den Webstuhl setzen. Sind die Teppiche fertig gestellt (für einen Teppich mit den Massen 60 x 90 cm brauchen die Arbeiter etwa neun Tage) werden sie abgeholt und ein neuer Auftrag muss erfüllt werden. Wo und für wie viel Geld die Teppiche verkauft werden, weiß niemand. Ich habe auch nicht das Ge- Seite 3

4 fühl, dass diese Frage die Menschen interessiert, sie haben andere Sorgen, z.b. ob das Geld für den nächsten Monat reicht oder nicht. Die Carpet Factory Die Wasserstelle Die Wolle Aufwickeln der Wolle Meistens arbeiten beide Elternteile in der Teppichmanufaktur, d.h. einer Familie stehen pro Tag insgesamt 160 bis 180 Rupien zur Verfügung, das sind umgerechnet etwa zwei Euro. Geld über einen längeren Zeitraum zu sparen ist also kaum möglich, geschweige denn, dass man sich größere Extraausgaben leisten könnte. Und wenn ein Elternteil nicht arbeiten kann, wie es bei Man Bahadur Younjan, dem Vater von Saraswati und Pema Younjan, der Fall ist, dann kann es zu ernsthaften finanziellen Problemen kommen. Man Bahadur kann seit fünf Jahren nicht arbeiten, da er seit 2000 an Tuberkulose leidet, die sich zunehmend verschlimmert, er verdient also kein Geld. Da sowohl Saraswati als auch Pema durch die Nepal Kinderhilfe unterstützt werden, ist die Lage der Familie nicht so kritisch, wie man meinen könnte. Sarmila Younjan, Saraswatis und Pemas zehnjährige Schwester, kann jedoch nicht zur Schule gehen, da sich für sie kein Pate gefunden hat und die Eltern den Schulbesuch der Tochter aus eigener Tasche nicht finanzieren können. Während Saraswati und Pema Sozialarbeiterin bzw. Arzt werden wollen wie übrigens auch der Grossteil der anderen unterstützten Kinder steht für Sarmila eine ähnliche Zukunft in den Sternen, da sie nicht einmal Zugang zu grundlegender Bildung hat. Sie gehört zu den vier oder fünf Kindern, die in der Teppichmanufaktur leben und durchaus schulreif sind, aber keine Bildung bekommen, da die Eltern nicht genügend Geld verdienen und keine Unterstützung von außen bekommen. Manchmal stehen der akademischen Laufbahn des Kindes aber auch fest verwurzelte Traditionen im Wege, so wollten Purna und Uma Tamang der Nepal Kinderhilfe keine Informationen über ihre mittlerweile etwa neunjährige Tochter geben (nicht einmal ihr Name ist der Organisation bekannt), während ihr Sohn (Arun Tamang) problemlos an einen Paten und somit an eine Privatschule vermittelt werden konnte, da für ihn ein Kinderprofil existierte. Seite 4

5 Kinder wie Aruns Schwester oder Sarmila Younjan werden vielleicht einmal wie ihre Eltern auf den Holzbänken vor den Webstühlen Platz nehmen und für den Rest des Lebens diese ermüdende Arbeit verrichten müssen, wie es wahrscheinlich die meisten Arbeiter der Teppichmanufaktur tun werden. Manche arbeiten hier schon seit 13 oder 14, Saraswati und Pema Younjans Eltern sogar schon seit 15 Jahren. Und es ist kein Ende in Sicht: Da es in der Carpet Factory so etwas wie Rentengeld nicht gibt, werden sie so lange wie nur irgend möglich arbeiten, in der Hoffnung, im späten Alter von ihren Kindern unterstützt zu werden. Bandana Sunuwar zum Beispiel träumt davon, eines Tages diesen Ort und vor allem diese Arbeit hinter sich lassen zu können und mit ihrem Sohn Bisaya zusammenzuziehen, der, so hofft sie, bis dahin einen gut bezahlten Job haben wird. Die Arbeit am Knüpfrahmen Ein Papiermuster gibt die Arbeit vor Alle helfen mit Einfache Behausungen Ausnahmslos alle Arbeiter stammen aus einem der zahlreichen Dörfer um Kathmandu und die meisten von ihnen haben selbst keine Bildung genossen. Wenn doch, dann kann nur der Vater von sich behaupten, für einige Jahre die Schule besucht zu haben, aber auch ihnen blieb eine vollständige Schulbildung oft versagt. Die Frauen und zum großen Teil eben auch die Männer mussten stattdessen landwirtschaftliche Arbeit oder ähnliches verrichten - Normalität für die Menschen auf dem Dorf. Die Flucht vor dem harten, von Subsistenzwirtschaft und niedrigem Einkommen geprägten Leben in den von der modernen Zivilisation abgeschotteten Gebieten Nepals trieb sie nach Kathmandu, über Umwege landeten sie in der Teppichmanufaktur und zogen in eine der ärmlichen Behausungen. Behausung, das heißt, ein Zimmer von zehn bis zwölf Quadratmetern. In diesem schlafen, essen und kochen bis zu fünf Familienmitglieder, also kann von Privatsphäre keine Rede sein. Der Raum enthält auch nur das Nötigste: Ein oder zwei breitere Betten, eine spartanische Kochstelle, ein wackeliges Regal und einen kleinen Fernseher, über dessen Bildschirm wahrscheinlich allabendlich eine der vielen nepalischen Komödien flimmert. Muss man auf Toilette, benutzt man eines der Seite 5

6 beiden bescheidenen Gemeinschaftsklos, will man sich waschen, tut man dies an dem Brunnen auf dem Platz in der Mitte der Siedlung. Schockierendstes Beispiel für diesen Werdegang ist der Lebenslauf Samjana Majhis, der Mutter der von der Nepal Kinderhilfe unterstützten Puja Majhi. Jene ist in Lal Sisuwa, das im Distrikt Udhaypur liegt, in die Majhi-Kaste, eine der niedrigsten Kasten, geboren worden, ihren Vater hat sie nie gesehen. Schulbildung stand gar nicht zur Debatte: Sie musste die Tiere der Familie hüten, für die kleineren ihrer vielen Geschwister sorgen und landwirtschaftliche Arbeit verrichten, bevor sie mit elf Jahren nach Kathmandu ging um dort in Baluwartar als labourer zu arbeiten, was Schwerstarbeit bedeutet. Vor elf Jahren hat es sie schließlich in die Carpet Factory verschlagen, wo sie ihre beiden Kinder Pusa Majhi (8) und Laxmi Majhi (3) zur Welt gebracht hat. Auch das Kinderkriegen an sich ist hier wie man sich denken kann mit mehr Problemen verbunden als in der sog. westlichen Welt. Schwangere Frauen müssen praktisch arbeiten bis sie das Kind gebären, hinterher bleibt ihnen nur ein Monat bezahlter Mutterschaftsurlaub, während dem sie sich ganz dem Neugeborenen widmen können. Danach versuchen sie das Kind so nah wie möglich bei sich zu behalten, wenn sie wieder Teppiche knüpfen oder das Material für die Teppichproduktion vorbereiten. Der Boss, Bikulal Shrestha, ist für solche Zustände in der Fabrik übrigens nicht zur Verantwortung zu ziehen. Er fungiert, entgegen seiner Bezeichnung, lediglich als Koordinator zwischen Teppichmanufaktur und TCM, dem Headquarter. Die Arbeiter meinen, Mr. Shrestha behandle sie sehr gut, für Suraj Lingden, den Bruder des von der Nepal Kinderhilfe unterstützten Saru Lingden, bezahlt er sogar die Gebühren für die Diamond English Medium School, die Suraj ansonsten nicht besuchen könnte. Vielmehr kann man die Teppichmanufaktur als Beispiel für die Situation der meisten Einwohner Nepals betrachten, etwa 40 Prozent der Nepalis leben unter der Armutsgrenze. Würde man sich einen Tag lang abseits der Touristenrouten durch Kathmandu bewegen, stieße man vermutlich auf hunderte solcher Betriebe, in denen sich die Lebensumstände ähnlich oder vielleicht sogar schlimmer gestalten. Seite 6

7 Die Nepal Kinderhilfe statuiert an dieser Teppichmanufaktur ein Exempel, hier wird Kindern aus einer sozial äußerst schwachen Schicht die Möglichkeit auf Bildung, also auf eine bessere Zukunft geboten, die tausenden von anderen Kindern in Nepal nicht offen steht. Durch die Unterstützung durch die Paten können die Familien Schulden abbauen, die sie vorher vor allem durch die Finanzierung des Schulbesuchs eines Kindes gemacht haben. Die finanzielle Situation insgesamt ist oft nicht mehr ganz so problematisch wie sie früher war und was das wichtigste ist: es gibt die Hoffnung, dass die Kinder ihr Leben anders gestalten können als es die Eltern gezwungen waren zu tun. Manche Eltern und das kann man ihnen wohl kaum verdenken wünschen sich von ihren Kindern, dass sie die schon lange aufgegebenen Kindheitsträume des Vaters oder der Mutter verwirklichen, nicht nur den Kindern werden also neue Wege aufgetan sondern auch der ganzen Familie. Jede der unterstützten Familien konnte auf meine Nachfrage hin von sich behaupten, dass sich ihre Situation erheblich verbessert hat, und alle wollten mir ihren herzlichen Dank an die Paten im fernen Europa mit auf den Weg geben, der sich durch Briefe wohl kaum angemessen übermitteln lässt. Manche Kinder haben ihre Paten bereits leibhaftig zu Gesicht bekommen, andere wünschen sich immer noch ein Foto oder eine persönliche Begegnung, um den Menschen, dem sie so viel verdanken, in ihrer Realität begrüßen zu können. Denn alles steht und fällt mit dieser einen Person. Manch ein Pate stellt seine Unterstützung ein und die Familien stehen wieder denselben Problemen gegenüber wie sie es vorher getan haben. Was wichtig ist, ist lang andauernde Unterstützung, es muss den Kindern ermöglicht werden, die Schule mit dem School Leaving Certificate (SLC) nach der zehnten Klasse abzuschließen. Ein nicht zu Ende geführter Schulbesuch bringt dem jeweiligen Kind eventuell etwas Bildung, aber nicht die Voraussetzung für eine gute berufliche Laufbahn. Hier sollte sich der Pate der Wertschätzung, die er durch die Familien erfährt, würdig erweisen und sich seiner Verantwortung bewusst sein. Für die Menschen hier ist der Pate oder die Patin so etwas wie ein Gott, er handelt und hilft statt den Göttern ihrer jeweiligen Religion, die sie anbeten, ohne dass sich in ihre Gesamtsituation zum Guten wendet. Parbati Shrestha, die Mutter von Reeta Shrestha fasste es schließlich in folgende Worte: The Godfather is bigger than God. Viele Grüsse und Namaste, Maria-Elisabeth (mn) Der erste Schritt Um mich kurz vorzustellen - mein Name ist Werner Schmidt und ich bin 32 Jahre alt. Aufgewachsen bin ich in einem kleinen Bauerndorf südlich von München mit ca Einwohnern. Antdorf, ein wirklich idyllisches Dorf im Voralpenland. Es gab eine Zeit in meinem Leben, in der ich innerlich unzufrieden mit mir und der Welt war. Alles um mich herum schien wie eine Illusion. Mit dieser Unzufriedenheit in mir hatte ich immer wieder das Bedürfnis meinen Rucksack zu packen und hinauszuziehen in die weite Welt. In dieser Zeit bereiste ich Länder wie England, USA, Kanada, Mexiko, Neuseeland, Australien usw. nur um ein paar Stationen meiner langen Reise zu nennen. Mir kam es vor als würde ich etwas ganz bestimmtes suchen etwas, das mir in unserer (Wohlstands) Gesellschaft verloren ging. Immer wieder und wieder zog es mich hinaus in die weite Welt - ein paar Jahre später im Oktober 2005 war es dann mal wieder soweit. Die Unzufriedenheit kam wieder zurück und der Drang Seite 7

8 unserer Gesellschaft zu entkommen wurde größer. Nach einigen Überlegungen habe ich mich dann entschlossen nach Indien und Nepal zu reisen. 4,5 Wochen sollte meine Reise insgesamt dauern. Zurück ließ ich meine Familie, Freunde meine Katze Honey, ein warmes Haus und viel Geborgenheit. Angekommen in Indien wurde ich mit Erfahrungen konfrontiert, die ich in Deutschland nie machen würde. Ich war in einer anderen Welt. Eine Woche bin ich durch Indien gezogen, begleitet von einem indischen Guide. Ich habe den Taj Mahal (Symbol der Liebe) besichtigt, tolle Textilien in Jaipur gekauft und die farbenfrohe Kleidung der Frauen in Rajastan. In Deutschland spricht man von Popstars, bejubelt Filmstars und sieht berühmte Sportler als Vorbilder, doch wer war Mahatma Gandhi? Eine Woche später... Angekommen in Kathmandu bei strömenden Regen um 23 Uhr nachts. Ein junger Nepalese hat mich auf seinem Moped mit in die Stadt genommen und zu einem Guest House gebracht. Alles war so fremd und doch fühlte ich mich sehr schnell wohl. Trekking im Himalaya war mein ziel in Nepal - eine Herausforderung die ich mir selbst gestellt habe. Nach 3 Tagen Aufenthalt in Kathmandu und einigen Verhandlungen mit Trekkingagenturen bin ich dann mit meinem Guide Raj losgezogen. Langtang/Helambu war das Gebiet im Himalaya, das ich mir ausgesucht habe. Nach 11 Stunden 100 km Busfahrt durch die Berge waren wir dann an unserem Startpunkt angekommen, abseits von jeglicher Zivilisation, ging es dann am nächsten Tag los. 114 km und 2 Wochen war ich unterwegs. Jeder Tag forderte mich aufs Neue heraus. Einmal war es die Anstrengung, ein andermal waren es Schmerzen im Knie doch die größte Herausforderung lag darin, mit möglichst wenig Besitz (nur mein Rucksack und die Kleidung die darin war) trotzdem dankbar und zufrieden zu sein, für das was einem die Menschen und der Moment dort geben. Es war der erste Schritt, der mich auf diesen Weg gebracht hatte! Schritt für Schritt ging ich, Tag für Tag und je mehr Schritte ich ging, desto mehr wurden mir meine Augen geöffnet. Die Menschen dort waren meine besten Lehrer - sie lehrten mich auf eine Art und Weise wie es noch nie jemand zuvor getan hat. Nichts zu haben und doch reich zu sein, Arm zu sein und doch glücklich. Jeden Tag kämpfen die Menschen in Nepal ums überleben und doch wurde ich überall aufgenommen ohne dass Erwartungen gestellt wurden. Ich musste erkennen, dass die Menschen die ich auf meiner Reise durch den Himalaya traf, etwas als selbstverständlich gaben, was unsere Gesellschaft oft vermisst - Menschlichkeit. In der Einsamkeit des Himalaya hatte ich viel Zeit zum Nachdenken und Eindrücke zu sam- Seite 8

9 meln. Zum ersten mal in meinem Leben hatte ich das Gefühl etwas gefunden zu haben, dass ich lange suchte - mich selbst. Zurück in Deutschland angekommen mit einer unglaublichen Lebenserfahrung und vielen Eindrücken von einem wunderbarem Land und Menschen. Ich wusste, dass mir diese Reise immer in Erinnerung bleiben wird und ich ja etwas gefunden habe dass wertvoller nicht sein kann. Nun verstand ich auch, wieso man sagt: Wenn man in Nepal ankommt, wissen die Menschen dort schon mehr über einen als man selbst oder Man fährt nicht nach Nepal um es zu ändern, sondern um sich selbst zu ändern. Wie wahr dachte ich nur nach meiner Reise ;-) Um mich auf irgendeine Weise für diese Erfahrungen zu bedanken suchte ich nach einem Weg meinen Beitrag für die Menschen dort zu leisten. Doch wie??? Ein weiterer Schritt wurde notwendig! Ich stöberte etwas im Internet und kam zufällig auf die Seite der Nepal Kinderhilfe e.v. Ich nahm per Kontakt mit Jürgen auf und erzählte ihm von meinem Vorhaben eine Patenschaft im Langtang-Gebiet zu übernehmen. Nach ein paar Überlegungen, haben meine Freundin und ich uns für ein Kind entschlossen, dass wir mit einer Patenschaft unterstützen und ihr eine bessere Zukunft ermöglichen wollen. Schritt für Schritt!! Ich merkte wie ich auch hier in Deutschland durch kleine Schritte vorwärts kommen konnte. Meine Erinnerungen begleiteten mich auf jedem Schritt. Ich entschloss mich weiterhin mit der Nepal Kinderhilfe e.v. in Kontakt zu bleiben und evtl. auch hier noch durch Unterstützung meinen Beitrag zu leisten. 02. Dezember Ich habe einen Weihnachtsstand in Penzberg und versuche im Namen der Nepal Kinderhilfe e.v. Papierprodukte aus Nepal zu verkaufen und Werbung für die Hilfsorganisation zu machen. Durch tatkräftige Unterstützung meiner Freunde sind wir am 02. Dezember 2006 in der Früh um 8 Uhr losgezogen um unseren Stand in Penzberg zu beziehen. Ingo, Eric, Dagi und ich haben dann bis ca. 11 Uhr den Stand dekoriert und alles vorbereitet. Um 12 Uhr Mittags ging es los - wir hatten zusätzlich Glühwein und heißen Holunder zum Verkauf. Ich muss zugeben, es war nicht einfach die Papierprodukte unter die Leute zu bringen aber wir haben unser bestes versucht. Bis 20 Uhr abends ging der Weihnachtsmarkt und viele Freunde und Bekannte kamen vorbei um uns bei unserem Vorhaben zu unterstützen. Jeder versuchte einen kleinen Beitrag zu leisten und am Ende des Tages waren wir gespannt ob sich unser Tag auch gelohnt hatte. Morgens bei der Vorbereitung des Weihnachtsstands meine Freundin Dagi und unser Hund Sam Hier sind wir bei einer kleinen Glühweinpause Seite 9

10 Die ersten Kunden kamen - es war ein traumhaft schöner Dezembertag Langsam wurde es dunkel und mehr Besucher kamen - Ingo verkaufte fleißig seinen ausgezeichneten Glühwein Um 20 Uhr haben wir dann langsam angefangen unseren Stand wieder abzubauen. Um 21:30 sind wir zu Hause angekommen. Fast 14 Stunden waren wir auf den Beinen und hatten sehr viel Spaß. Wir hatten sehr, sehr viel Spaß zusammen Ingo, Eric und ich Nun sind wir stolz und glücklich darüber, dass wir der Nepal Kinderhilfe e.v. einen Betrag von 400 Euro spenden können, der dem Aufbau der Mandala School im Langtang-Gebiet zu Gute kommt. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!!! Mit freundlichen Grüßen Werner Schmidt (ws) Seite 10

11 Weihnachtsmarkt in Schwalmtal Jeder Euro zählt unter diesem Motto sehen wir all die vielen Aktivitäten, die in Summe einen schönen Deckungsbeitrag für die Unterstützung unserer Kinder bedeutet. So haben wir uns in der Vorweihnachtszeit regional auf den Schwalmtaler Weihnachtsmarkt konzentriert. Schwalmtal, die Nachbargemeinde von Niederkrüchten, bietet mit dem verkehrsberuhigten, alten Marktplatz die richtige Kulisse. Unser Standort liegt direkt vor dem Kirchenportal und ist für keinen Besucher zu übersehen. Blick aus dem Kirchturm Jetzt können die Besucher kommen. Bereits im September hatten wir unseren Standplatz angemeldet, die Ware kam pünktlich Anfang Oktober an, die Bestätigung unseres Standplatzes bekamen wir allerdings erst Ende November kurz vor Toresschluss. Wir befürchteten bereits, die Ware vergebens bestellt zu haben. Nun ist doch alles noch gut geworden und am Sonntagmorgen, den 10. Dezember, trafen wir uns, das waren Ellen, Hanna, Bruno, Günther und ich, um unseren Verkaufsstand herzurichten. Bis zur Eröffnung um 11:00 Uhr wurde mit vereinten Kräften alles fertig gestellt. Zur Eröffnung kam Andrea dann auch noch hinzu und unser Team stand bereit, sich den Besuchern zu stellen und unsere Botschaft und Waren aus Seidelbastpapier unter die Leute zu bringen. Neben dem Verkauf von Grußkarten und Geschenkpapier hatten wir auch eine schöne Anzahl Freundschaftsbändchen aus Nepal kommen lassen, die wir als Dankeschön für Geldspenden ausgeben konnten. Die Freundschaftsbändchen waren wieder besonders bei den Kindern beliebt, diese Erfahrung hatten wir bereits zum diesjährigen Gewerbefest machen können. So wurde bei Oma und Opa so mancher Euro locker gemacht, der dann in die Spendendosen unserer eifrigen Sammler wanderte. Der Wettergott war uns gnädig gestimmt und pünktlich zum Marktaufbau waren alle Regenwolken der vergangenen Tage verschwunden und ein sonniger, aber dennoch kalter Tag lockte viele Besucher auf den Weihnachtsmarkt. Um 18:00 Uhr wurde das Marktgeschehen offiziell beendet. Nachdem wir unsere sieben Sachen rasch zusammengepackt hatten, ließen wir den Tag bei einem Glas Bier Revue passieren und machten den ersten Kassensturz. Den Nettoverdienst auszuweisen fällt mir jetzt im Moment noch schwer, da wir ja weit mehr Papier in Nepal geordert hatten, als wir auf dem Weihnachtsmarkt verkaufen konnten. Das war so geplant, denn parallel läuft ja auch noch unsere Aktion im Biolandhof Bolten, über die wir auch schon vieles haben verkaufen können. Nach Abzug Seite 11

12 der direkten Kosten des Weihnachtsmarktes werden aber dennoch mehr als 500 Euro Einnahmen zu verbuchen sein, was wieder einmal einen schönen Beitrag im Gesamtbudget bedeutet. Neben den vielen, vielen kleinen Spenden hat mich eines ganz besonders gefreut die Übernahme einer Schulpatenschaft. Schon am Morgen interessierte sich eine Besucherin für unsere Arbeit und bat um Informationsmaterial. Im Laufe des Tages kam sie nochmals zurück und hatte einige Fragen, die sich aus dem Studium der Unterlagen ergeben hatten. Dass diese Frau aber am Nachmittag mit dem ausgefüllten Schulpatenschaftsformular zurückkam, hat mich sehr erfreut. Wie sie mir später berichtete, hätte mir die Freude auch im Gesicht gestanden. Tags darauf habe ich unserer neuen Patin vorgeschlagen, Sangay Choedon Tamangni, aus der Liste unserer Sorgenkinder zu übernehmen. Der Vorschlag wurde angenommen und so hat sich alle Mühe für die Vorbereitung und die Durchführung des Weihnachtsmarktes alleine durch diese Zusage gelohnt. Die Zukunft eines Kindes lässt sich mit Geld nicht bewerten alleine die sich daraus ergebende Perspektive für Sangay ist genügend Grund zur Freude. (jr) Weltladen der Klasse G8A In der Goetheschule Dieburg, wo meine Tochter Eva die 8. Klasse besucht, fand am ein Tag der offenen Tür statt. Evas Klasse hatte im Sommer anlässlich der Fußball- Weltmeisterschaft am Beispiel von fair gehandelten Fußbällen über das Thema fairer Handel und Kinderarbeit in der so genannten 3. Welt gesprochen. Zum Tag der offenen Tür wurde deshalb ein Stand mit Fußbällen und anderen Waren aus fairem Handel geplant. Als wir uns vor einiger Zeit im Fotoarchiv der Nepal Kinderhilfe die Bilder vom Medical Camp anschauten, fanden wir dort auch ein Foto von Freundschaftsbändchen aus dem Langtang. Da kam uns die Idee, am Stand von Evas Klasse auch solche Freundschaftsbändchen zum Verkauf anzubieten. Der Weltladen der Klasse G8A wurde ein voller Erfolg. Er befand sich direkt im Eingangsbereich der Schule, so dass jeder an ihm vorbei musste, der die Schule betrat. Neben fairen Bällen wur- Seite 12

13 den auch Trommeln, Klangschalen, Tees, verschiedene leckere Schokoladenriegel, Honig, Adventskalender, Taschen und andere Waren aus dem Weltladen in Eppertshausen...und Freundschaftsbändchen aus dem Langtang verkauft. Auch gab es Informationsmaterial über Kinderarbeit, fairen Handel und Flyer der Nepal Kinderhilfe. Dazu wurde flotte Musik aus Afrika und Lateinamerika gespielt. Die Schülerinnen und Schüler hatten sehr viel Spaß am Verkauf und konnten am Abend dem Mitarbeiter des Weltladens in Eppertshausen stolz ihre Einnahmen überreichen. Auch viele Freundschaftsbändchen hatten ihren Weg an die Handgelenke von Schülerinnen und Schülern gefunden, so dass wir der Nepal Kinderhilfe insgesamt 65 überweisen konnten. Dieses Geld hatten wir eigentlich für Gita Pariyar bestimmt, die mit 13 Jahren gerade in die 1. Klasse gekommen ist, während Evas etwa gleichaltrige Mitschüler schon die 8. Klasse besuchen. Sie gehört zu den Sorgenkindern, für die schon einmal eine Patenschaft bestand, die dann aber gekündigt wurde. Am nächsten Tag jedoch stellten wir erfreut fest, dass Gita gerade eine neue Patin gefunden hat. Wir freuen uns sehr für sie! Der Erlös unserer Freundschaftsbändchen geht nun an Kaishila Pariyar, ein weiteres Sorgenkind. Auch sie besucht mit 12 Jahren noch die 1. Klasse, und auch ihre Patenschaft wurde gekündigt. Wir wünschen ihr, dass sie bald, wie Gita, einen neuen Paten findet, so dass auch sie eines Tages stolz in die 8. Klasse gehen kann! (hw) Spontante Hilfe Anfang Dezember ereilte uns der Hilferuf von Saraswoti Yonjan, die als Schülerin der Diamond School durch die Nepal Kinderhilfe e.v. gefördert wird. Der Zustand ihres Vaters, von dem wir wussten, dass er krank ist, hatte sich erheblich verschlechtert und die arme Familie hat kein Geld, um die notwendige Behandlung durchzuführen. Es gehört zwar nicht zu den Zielen der Nepal Kinderhilfe e.v., solche Notfälle zu unterstützen, aber Augen und Ohren kann man nicht verschließen, wenn ein Mensch in Not gerät und hilfsbedürftig wird. Wir haben den Hilferuf mit unseren Möglichkeiten weitergegeben und im Internet zur Spende aufgerufen. Innerhalb von 14 Tagen war das benötigte Geld beisammen und konnte nach Kathmandu überwiesen werden. Es hat uns ganz besonders gefreut, dass trotz unserer Aussage, für diese Spenden keine Zuwendungsbescheinigung ausstellen zu können, die Bereitschaft zur spontanen Hilfe gegeben war. Natürlich haben wir, wie eine unserer Patinnen richtig kommentierte, damit einen Präzidenzfall geschaffen und viele andere tragische Schicksale hätten das gleiche Recht auf unsere Unterstützung. Unsere Hilfe, in diesen Fällen zu vermitteln, werden wir auch in anderen Fällen nicht verwehren das Leben und die Gesundheit eines Menschen ist wichtiger als alle Statuten und Präferenzen. Nochmals vielen Dank an alle Spender! Schulpartnerschaft Chemnitz Budhanilkantha, Kathmandu Wie wir bereits im letzten Newsletter berichtet haben, hat sich die Projektgruppe des Chemnitzer Schulmodells das Ziel gesetzt, für die Partnerschule in Budhanilkantha eine Schulbibliothek aufzubauen. Die ersten Aktivitäten sind nun gestartet. Die Arbeitsgruppe hat eine Projektmappe erstellt und ist damit am erstmals an die Öffentlichkeit gegangen. Aus dem vorhandenen Bildmaterial hat man einen schönen Kalender 2007 erstellt, der hier ebenfalls seine Premiere feierte. Begleitend zu dieser Aktion hat man Produkte aus Nepal zum Verkauf angeboten und die ersten Einnahmen konnten getätigt werden. Seite 13

14 Ein bunter Stand voller Informationen Schnitzereien aus Nepal Der neue Nepal-Kalender 2007 Das Angebot lässt sich sehen Auf jeden Fall freuen wir uns über diese Kreativität und das Engagement sehr und sind gespannt, was sich die muntere Arbeitsgruppe um Peter Rupf noch so alles einfallen lässt, die versprochene Schulbibliothek in die Tat umzusetzen. (jr) Seite 14

15 Mitglieder / Schulpatenschaften Hier die überarbeitete Statistik unserer Schulpatenschafts- und Vereinsentwicklung: Schulpatenschaften Januar Dezember 2006 Paten Januar Dezember neue Kinder gekündigte NKH Kumuliert Spenden neue Paten gekündigte Kumuliert 0 Jan Mrz Mai Jul Sep Nov Jan Mrz Mai Juli September November 0 0 Jan Mrz Mai Jul Sep Nov Jan Mrz Mai Juli September November 0 Mitglieder Januar Dezember neue Mitglieder Kumuliert Feb Apr Jun Aug Okt Dez Feb Apr Juni August Oktober Dezember Seite 15

16 Impressum Herausgeber Nepal Kinderhilfe e.v. Schmutzersweg 7 D Niederkrüchten Telefon Website Redaktion Fotos (hw) Heidi Wieschen (mn) Maria-Elisabeth Neuhauss (ws) Werner Schmidt (jr) Jürgen Richterich Heidi Wieschen Peter Rupf Werner Schmidt Jürgen Richterich Nächste Ausgabe Januar 2007 Unsere Sammelbüchse Bank Volksbank Schwalmtal eg Bayerische Hypo- und Vereinsbank AG Kontonummer Bankleitzahl IBAN DE DE SWIFT Code/BIC GENO DE D1 NKR HYVEDEMMXXX Es gibt noch so viele Kinder, die ebenfalls auf eine Ausbildung warten - Sie können dazu beitragen. Auch Ihre zweckgebundene Spende zugunsten der medizinischen Betreuung ist so wertvoll wie das Leben unserer Kinder. Sollten Sie spenden, dann vermerken Sie bitte im Verwendungszweck Mandala School Langtang oder Medizinische Betreuung und geben uns bitte Ihre genaue Anschrift bekannt, falls Sie eine Zuwendungsbescheinigung zur Vorlage bei Ihrem Finanzamt benötigen. Seite 16

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ist es heut zu tage noch möglich viel Geld im Internet zu verdienen?

Ist es heut zu tage noch möglich viel Geld im Internet zu verdienen? Ist es heut zu tage noch möglich viel Geld im Internet zu verdienen? Liebe Freunde und Leser, im Internet finden sich tausende verlockende Angebote, die Ihnen versprechen, Sie (natürlich gegen Zahlung

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand Indonesien Cerita rakyat oder Volksgeschichten - so nennen die Indonesier ihre Märchen und Fabeln. Im Vielvölkerstaat Indonesien gibt es tausende solcher Geschichten. Viele erzählen die Entstehung von

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth

1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth 1_Arbeitsblatt_missiothek_Kinderarbeit Stationenbetrieb: Kinderarbeit 1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth a < 2.

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Folgende Informationen und Patenschaftsvorschläge hat uns Frau Dr. Olga Lasota, Leiterin der CFO-Kinderheime in Nepal übermittelt.

Folgende Informationen und Patenschaftsvorschläge hat uns Frau Dr. Olga Lasota, Leiterin der CFO-Kinderheime in Nepal übermittelt. Infobrief 12 Februar 2012 Liebe Nepalfreundinnen, liebe Nepalfreunde, die Children Future Organization (CFO) in Nepal sucht Paten. Folgende Informationen und Patenschaftsvorschläge hat uns Frau Dr. Olga

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Nepal Kinderhilfe e.v. Ihre Hilfsorganisation für die Kinder in Nepal

Nepal Kinderhilfe e.v. Ihre Hilfsorganisation für die Kinder in Nepal Nepal Kinderhilfe e.v. Ihre Hilfsorganisation für die Kinder in Nepal Jahresbericht 26 Vorwort Vorwort Liebe Patinnen und Paten, liebe Mitglieder, liebe Förderer und Interessenten, im zweiten Jahr unseres

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Meine lieben Leserinnen und Leser,

Meine lieben Leserinnen und Leser, Meine lieben Leserinnen und Leser, Banfora, Okt. 2014 die Zeit vergeht hier wirklich wie im Flug und ich werde nun beginnen, euch ein wenig von meinen Erlebnissen, Gefühlen und Eindrücken zu erzählen.

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Hier hat ExOS gespendet:

Hier hat ExOS gespendet: Hier hat ExOS gespendet: Nicola Weis Donnerstag, 8. März 2012 18:28 Walter Tritt walter.tritt@t-online.de Re: [avh] Afrika Lieber Fuß, Eure Spende ist angekommen, vielen herzlichen

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Weißt du Mama, eigentlich habe ich mir einen Hund viel leichter vorgestellt sagte Thea beim Heimweg zu ihrer Mutter.

Weißt du Mama, eigentlich habe ich mir einen Hund viel leichter vorgestellt sagte Thea beim Heimweg zu ihrer Mutter. Weihnachtswunsch Mama, ich möchte zu Weihnachten nichts anderes haben, aber bitte bitte schenk mir einen Hund sagte die kleine Thea, als sie mit ihrer Mutter gemütlich in der Kuschelecke auf der Bank saßen.

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Günter Schallenmüller. Die Seele hat Vorfahrt

Günter Schallenmüller. Die Seele hat Vorfahrt Günter Schallenmüller Die Seele hat Vorfahrt Information an die Teilnehmer der Selbsthilfegruppen No 1 10 / 2008 1 Ich entschließe mich, die Teilnehmer in den Gruppen in die Aktion mit einzubinden. Am

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Mein Jahr in Südafrika!

Mein Jahr in Südafrika! Newsletter No 2 August 2012 Aktueller Stand - Vorbereitungen Oh ja :) irgendwie habe ich das Gefühl, dass die ganzen Vorbereitungen der letzten Wochen nicht enden. Wochen voller Arbeit. So ein Jahr im

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Es wird jedem Student im Laufe seines Studiums geraten, mindestens einmal ins Ausland zu gehen, um nicht nur die dortige Arbeitsweise seiner ausländischen

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

«Multikulti» im Des Alpes

«Multikulti» im Des Alpes Von DESALPES September 2012 «Multikulti» im Des Alpes Unsere Des Alpes-Familie ist eine «Multikulti»-Gemeinschaft hier treffen die verschiedensten Kulturen aufeinander. Unsere Mitarbeitenden stammen aus

Mehr

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei.

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. 東 京 Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. Mitte Mai hatte ich eine Woche Urlaub (vom Urlaub ) in Tokyo gemacht. Um Geld zu sparen bin ich nicht

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft!

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! hr IIhre Spende kommt an! Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! kommt an! www.amigos-ev.de Norma eine Erfolgsgeschichte Norma wurde im Jahr 2001 im Alter

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Ron Louis David Copeland. Wer f... will, muss freundlich sein

Ron Louis David Copeland. Wer f... will, muss freundlich sein Ron Louis David Copeland Wer f... will, muss freundlich sein 16 1 Wie man gut bei Frauen ankommt... Peter kam mit einem Problem zu uns:»anscheinend kann ich Frauen nicht dazu bringen, dass sie mich gern

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Mein Jahr in Südafrika! "Masisukume Sakhe"

Mein Jahr in Südafrika! Masisukume Sakhe Newsletter No 1 Juli 2012 Hallo liebe (r) Interessierte, die Vorbereitungen für meinen Aufenthalt in Südafrika - genauer - in der Provinz KwaZulu Natal - genauer - in Richmond und noch einmal genauer -

Mehr

GLOBAL DENKEN GLOBAL HANDELN Unterrichtsmaterialien zum Globalen Lernen ARBEITSBLATT 1: OGWE UND DAS MOTORRAD-TAXI

GLOBAL DENKEN GLOBAL HANDELN Unterrichtsmaterialien zum Globalen Lernen ARBEITSBLATT 1: OGWE UND DAS MOTORRAD-TAXI ARBEITSBLATT 1: OGWE UND DAS MOTORRAD-TAXI Ogwe ist 36 Jahre alt und Vater von drei Kindern. Ein guter Freund von ihm arbeitet als Fahrlehrer und hat es ihm ermöglicht, kostenlos einen Motorrad-Führerschein

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Die vergessenen Kinder

Die vergessenen Kinder Die vergessenen Kinder 06.12.10 Die Adventszeit ist die besinnliche Zeit, der Trubel, die Sorgen und Nöte, die man im vergangenen Jahr durchlebt hat, weichen der Ruhe und dem Frieden. In jeder noch so

Mehr

Zwei Hunde aus Spanien...

Zwei Hunde aus Spanien... Zwei Hunde aus Spanien... Noch vor wenigen Wochen saßen unsere beiden Angsthasen Jasper und Urmel in der spanischen Auffangstation. Wir hatten sie aus einer Perrera übernommen, in der die Betreiber die

Mehr

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 vielen Dank für Ihre email. Die Prüfung lief super und ich habe natürlich bestanden. Alle Prüfer waren wirklich fair und haben den Wackelkandidaten

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde,

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde, . Neues aus Burma 23. Februar 2015 Liebe Projekt- Burma Freunde, Kennen Sie das? Das neue Jahr ist noch keine 8 Wochen alt, da haben wir alle schon wieder alle Hände voll zu tun. Wir von Projekt Burma

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft 1. Bilden Sie Sätze aus den Satzteilen. Besprechen Sie diese Äußerungen in Plenum.

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft 1. Bilden Sie Sätze aus den Satzteilen. Besprechen Sie diese Äußerungen in Plenum. 1. Bilden Sie Sätze aus den Satzteilen. Besprechen Sie diese Äußerungen in Plenum. das passt gut zusammen. Viele wollen den Urlaub eine gute Gelegenheit, Aus dem Urlaubsflirt wird sucht selten die Liebe

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

Interview mit Ingo Siegner

Interview mit Ingo Siegner F. Krug: Herr Siegner, kennen Sie Antolin? Herr Siegner: Ja, das kenne ich. Davon haben mir Kinder erzählt, schon vor Jahren. Ingo, deine Bücher sind auch bei Antolin, weißt du das? berichteten sie mir

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

TEST. Bitte finde das richtige Wort oder den richtigen Satz, und markiere auf dem Antwortbogen, ob die Lösung a, b, c, oder d richtig ist!

TEST. Bitte finde das richtige Wort oder den richtigen Satz, und markiere auf dem Antwortbogen, ob die Lösung a, b, c, oder d richtig ist! TEST Bitte finde das richtige Wort oder den richtigen Satz, und markiere auf dem Antwortbogen, ob die Lösung a, b, c, oder d richtig ist! Zwei Kollegen 1. ich Sie heute nach der Arbeit zu einer Tasse Kaffee

Mehr

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak 1. Quartalsbericht Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak Als ich mit den ca. 40 anderen deutschen Austauschschülern in Quito ankam, wurde mir bewusst, dass es nur noch ein halbstündiger Flug war, bis ich in

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag.

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag. E. Freizeit & Urlaub 1. Wohin fährt Klaus in Urlaub? 2. Lokale & Kneipen 3. Mir ist langweilig. Wo gehen wir hin? 4. Was machen Sie am nächsten Wochenende? 5. Der übliche Stress kurz vor der Abreise 6.

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind.

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind. 4.a PDF zur Hördatei ADHS in unserer Familie 3. Positive Eigenschaften Joe Kennedy Was schätzen Sie an Ihren Kindern ganz besonders? Frau Mink Mein Sohn ist ein sehr sonniges Kind, er ist eigentlich immer

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Kurs Tierkommunikation BASIS Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright).

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

2010 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. (Section I Listening) Transcript

2010 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. (Section I Listening) Transcript 2010 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans am Wochenende kommt. Er muss in deinem Zimmer schlafen

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Ich möchte einfach glücklich sein.

Ich möchte einfach glücklich sein. DER PREIS DES GLÜCKS Lieber Newsletter-Leser, zu Beginn meiner Sitzungen frage ich gern Was ist Dein Ziel? Wenn wir beide mit unserer Arbeit fertig sind, was sollte dann anders sein?. Die spontanen Antworten

Mehr

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline 90768 Fürth Phone 0911 64 79 104 mailto:wolfgang@villa-boehme.de Fürth, 4.Advent 2010 Liebe Verwandte und Freunde, Weihnachten 2010 steht vor

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Begegnungen mit. Aussenseit. Johannes 4: Die Frau am Brunnen

Begegnungen mit. Aussenseit. Johannes 4: Die Frau am Brunnen Begegnungen mit Jesus er Aussenseit Johannes 4: Die Frau am Brunnen Jesus Begegnen? 6) Es war aber dort Jakobs Brunnen. Weil nun Jesus müde war von der Reise, setzte er sich am Brunnen nieder; es war um

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr