na Informationen aus dem AWO Kreisverband München-Land e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "na Informationen aus dem AWO Kreisverband München-Land e.v."

Transkript

1 na Informationen aus dem AWO Kreisverband München-Land e.v. Ausgabe 2 / 2013 Liebe Mitglieder, liebe AWO-Freundinnen und AWO-Freunde, kaum ein Redner hat mich so in den Bann gezogen wie Heribert Prantl. Der SZ-Chefredakteur begeisterte uns Delegierte auf der AWO Bundeskonferenz im vergangenen Jahr in Bonn. Er hielt eine flammende Rede rund um das Thema Vom Wert der Werte für die AWO. Was macht uns aus? Erstens das Bewusstsein, dass der Wert des Menschen nicht nur am Lineal der Ökonomie zu messen sei. Bei der AWO darf der Wert des Menschen nicht daran bestimmt werden, was sich an ihm und mit ihm verdienen lässt. Zweitens: In einem Wohlfahrtsverband zählen andere Werte als der Marktwert. Die AWO leiste soziale Arbeit, die auf Mitmenschlichkeit, auf Nächstenliebe und Solidarität baue, so Prantl. Wir als AWO sollten uns diese Worte zu Herzen nehmen und uns auf unsere Werte besinnen. Ein Beispiel hierfür sind die Ehrenamtlichen, die sich für die gute Sache engagieren. Eine davon ist Elisabeth Bartsch-Breitenwieser, die wir stellvertretend für alle anderen in unserer Titelgeschichte porträtieren. Ganz besonders freue ich mich auf die Arbeit unserer Genossenschaft. Sie vereint die Kräfte vieler zu einem starken Bund, der auch große Projekte wie sozialen Wohnungsbau stemmen wird und damit ganz im Zeichen der Prantlschen Rede steht: Eine Gesellschaft, in der der Mensch im Mittelpunkt steht und nicht der Profit ( ): das ist die Gesellschaft in der wir leben wollen. Ihr Max Wagmann, AWO-Kreisvorsitzender München-Land e.v. Elisabeth Bartsch-Breitenwieser mit ihrem Schützling. Foto: J. Weirauch Eine Patin fürs Lesen und Leben Elisabeth Bartsch-Breitenwieser hilft Schulkind aus Afrika Unterföhring. (Johanna Weirauch) Ein ganz besonderes Beispiel für bürgerliches Engagement zeigt Elisabeth Bartsch-Breitenwieser, die schon lange im Ortsverein Unterföhring aktiv ist. Die 65-Jährige pflegt seit zwei Jahren eine Lese-Patenschaft zu Fahitadou. Das achtjährige Mädchen, dessen Eltern ursprünglich aus dem Togo stammen, ist Schülerin des sonderpädagogischen Förderzentrums in Unterschleißheim. Vermittelt wurde die Patenschaft durch die Jugendsozialarbeiterin der Schule, Eva Schmehl. Sie wandte sich an Frau Bartsch-Breitenwieser in der Hoffnung, durch ihren Kontakt zum AWO-Ortsverein wüsste sie jemanden, der Lust und Zeit hätte, eine junge Schülerin wöchentlich Nachhilfe zu geben und zu unterstützen. Die Eltern von Fahitadou kennt das Ehepaar Breitenwieser schon seit fast 20 Jahren, als diese damals als (Fortsetzung Seite 2) 1

2 (Fortsetzung von Seite 1) Asylbewerber nach Unterföhring kamen. Schon damals engagierten sich die Breitenwiesers für andere Mitbürger und lernten so Herrn Issa kennen, Fahitadous Vater. Ich habe nicht lange überlegt und die Patenschaft selber übernommen, so Bartsch-Breitenwieser. Seitdem kommt Fahitadou jeden Dienstagnachmittag. Ob Fragen zum Schulstoff, Lesen, Rechnen und auch mal ein Diktat die gemeinsamen Stunden mit ihrem Patinkind vergehen meist wie im Flug. Schwächen habe Fahitadou vor allem in Deutsch, erklärt die Patin. Deshalb sind die Hausaufgaben nicht das wichtigste, sondern vor allem das Reden. Dabei festigt sich der Wortschatz ganz von selbst, so Bartsch-Breitenwieser. Zu Fahitadous Klassenlehrerin pflegt sie einen lockeren Kontakt. Auch sie bestärkt die Patenschaft und erkennt darin eine positive Entwicklung des Mädchens. Während der vergangenen zwei Jahre hat sich aus der Patenschaft ein sehr persönliches Verhältnis entwickelt. Ab und zu stehen sogar Ausflüge auf dem Programm oder die beiden kochen zusammen. Ich freue mich selber immer sehr auf die Stunden die ich mit Fahitadou verbringe. Es ist ein gutes Gefühl ein Kind zu unterstützen, zu bestärken und zu erleben wie es sich weiterentwickelt. Achtung Ehrenamtliche: Neben Schulen haben auch einige Kindergärten und Horte der AWO Interesse an Patenschaften. Sowohl Vorlesepatenschaften, Hausaufgabenhilfe, als auch tatkräftige Unterstützung im handwerklichen Bereich oder Sport-Paten wären in vielen Einrichtungen willkommen. Wer sich in einer der AWO-Einrichtungen als Pate engagieren möchte, kann sich gerne mit der Geschäftsstelle des Kreisverbandes in Verbindung setzen. Gemeinsam stark für ein soziales Miteinander AWO Kreisverband gründet Genossenschaft (mor/ Mindy Konwitschny) Bürgerschaftliches Engagement für eine soziale Gesellschaft, gepaart mit betriebswirtschaftlichem Denken und Handeln all das und noch viel mehr bietet die Genossenschaft Hand in Hand, die der AWO Kreisverband München-Land e.v. derzeit plant. Neben dem sozialen Wohnungsbau, den er Kreisverband in naher Zukunft gemeinsam mit starken Partnern angehen möchte, steht zunächst das Projekt Betreutes Wohnen zuhause an. Landkreisweit will die Genossenschaft ein soziales Netz für Senioren schaffen, das es alten Menschen ermöglicht, in den eigenen vier Wänden zu leben. Betreut die Genossenschaft fachlich: Mindy Konwitschny. Foto: privat Das Herzstück der Genossenschaft bildet eine Koordinationsstelle, in der sämtliche Fäden zusammenlaufen. Dort werden alle notwendigen Dienstleistungen wie Hausnotruf, ambulante Pflegedienste, Essen auf Rädern usw. organisiert und koordiniert. Darüber hinaus übernimmt die Koordinationsstelle eine Kontrollfunktion und schlichtet bei Unstimmigkeiten. Alte Menschen, die den Rund-um-Dienst der Genossenschaft in Anspruch nehmen möchten, schließen mit der Koordinationsstelle einen Betreuungsvertag ab. Sie werden ausführlich darüber beraten, wie sie auch bei zunehmender Pflegebedürftigkeit möglichst selbstständig wohnen können. Jeder Kunde bekommt einen festen Betreuer, der regelmäßig zu Besuch kommt und gemeinsame Aktivitäten anbietet. Die Betreuer sind ehrenamtlich tätig und erhalten einen Stundenlohn von 10 Euro bei maximal vier Stunden pro Monat. Oder sie werden aus dem Topf der Genossenschaft auf Mini-Job-Basis angestellt. Finanziert wird das Projekt zum einen über die monatliche Pauschale von ca. 115 Euro, die das Betreuungs-Paket kostet. Darüber hinaus haben Vereine, Unternehmen oder auch Privatpersonen die Möglichkeit, Genossenschaftsanteile ab 500 Euro zu erwerben. Egal wie viele Anteile es sind: Jedes Mitglied hat volles Stimm- und Mitspracherecht und ist zudem Teil eines starken Netzwerks, das sich für soziale Zwecke engagiert. Wir wollen möglichst viele Mitglieder aus den unterschiedlichsten Bereichen wie Handwerk, Pflege, Gesundheit, Gastronomie usw. für ein gemeinsames bürgerschaftliches Engagement gewinnen, so der Kreisvorsitzende Max Wagmann. Die neue Genossenschaft bietet zum Beispiel einem Sanitär- und Heizungsfachbetrieb die Möglichkeit, seine Angebote für den barrierefreien Umbau eines Bades als Mitglied der Genossenschaft den Kunden vorzustellen. Vereine können für ihre Angebote wie Kaffeenachmittage werben. Gemeinden können das soziale Miteinander in ihrem Ort bereichern, indem sie Projekte der Genossenschaft unterstützen oder ihre Räumlichkeiten stundenweise zur Verfügung stellen. 2

3 Gruppenbild mit Landrätin: Johanna Rumschöttel folgte einer Einladung des Vorstands des Kreisverbandes in die Brauereigaststätte in Aying. Anlass des geselligen Abends war das fünfjährige Bestehen der Fachstelle zur Verhinderung von Obdachlosigkeit. Der Kreisvorsitzende Max Wagmann würdigte den engagierten Einsatz der FOL, die mit Stefan Wallner, Angela Pfister-Resch, Ulrike Zitzlsperger und Carmen Blanco Wißmann vertreten war. Auch die Vorstandsmitglieder Ariane Wißmeier-Unverricht, Ingrid Lenz-Aktas und Werner Landmann dankten für den unermüdlichen Einsatz für Mieter in Not. Kleine Überraschung zum Jubiläum: Die FOL freut sich über ein zusätzliches Auto organisiert von Angelika Demmerschmidt. Foto: Mormann Klawotte kriegt Nachwuchs Das Erfolgsprojekt des Kreisverbandes zieht weitere Kreise. Nach Riemerling und Martinsried öffnet schon bald auch in Unterschleißheim ein AWO-Sozialkaufhaus seine Tore. Und auch in Kirchheim ist eine weitere Klawotte geplant. Hilfe zur Selbsthilfe: Brunnen für Mali Die AWO plant derzeit eine Benefizaktion unter der Schirmherrschaft von Münchens Oberbürgermeister Christian Ude. 200 Kilometer von der Hauptstadt Bamako entfernt im Dorf Boulouli sollen mit Hilfe der AWO ein bis zwei professionelle Brunnen entstehen, die gutes, reines Wasser liefern. Ein großes Problem in der Region stellt Dürre dar. Frauen können durch die Brunnen Gemüse für ihre Familie ernten und auf dem Markt verkaufen. Trotz der Krisensituation ist der Bau von tiefen Schachtbrunnen in dieser Region möglich. Ein Lichtblick in einer ohnehin schwierigen Lebenssituation. Gerade jetzt brauchen die Menschen in Mali auch Zuversicht - und Wasser ist die Basis. Wir können die Familien mit einer Spende unterstützen und bitten daher alle Leser ganz herzlich um einen Beitrag. Hauptsache wir engagieren uns für diese gute Sache, die von der Landesarbeitsgemeinschaft Mali, einem vertrauten Partner der AWO umgesetzt wird. Das Spendenkonto für das AWO Hilfsprojekt Mali lautet: Kontonummer: , Bankleitzahl , Kreissparkasse München. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung (ADS). Kunterbunte Kindermützen für einen guten Zweck: Fleißige Handarbeiterinnen haben im AWO Seniorentreff Kaiserstiftung in Riemerling 141 Mützen für indische Straßenkinder gestrickt. In Indien kann es ganz schön kalt sein. In der Provinz Kaschmir etwa sind auch frostige Nächte nichts Ungewöhnliches. Für viele obdachlose Kinder kann das sogar lebensgefährlich werden. Die Initiative FriendCircle WorldHelp verteilt deshalb regelmäßig warme Kleidung und Mützen. Und diesmal kommen die Mützen aus Hohenbrunn. Im Seniorentreff Kaiserstiftung wird nämlich zweimal im Monat fleißig gestrickt - bei Kaffee, Klatsch und Kuchen. Als die Strickerinnen erfuhren, dass sie mit ihrem Hobby auch noch etwas Gutes bewirken können, waren sie mit Feuereifer dabei. In kurzer Zeit lagen 141 kunterbunte Kindermützen auf dem Tisch, die inzwischen die Reise nach Indien angetreten haben. Foto: Mormann 3

4 Experte Rainer Richard informiert über Risiken von Internet, Facebook und Handy. Foto: privat Nur ein Mausklick bis zum Grauen... Experte referiert zum Thema Internet Rainer Richard an der Walter-Klingenbeck-Realschule Taufkirchen zu Gast Taufkirchen. Kinder und Jugendliche sind mit Medien wie Internet, Computerspielen und sozialen Netzwerken zwar meistens sehr vertraut, doch das Internet birgt auch Gefahren. Dieser Thematik nimmt sich Rainer Richard an, Kriminalhauptkommissar und IT-Sachverständiger der Polizei München. Er ist Deutschlands erster Internetfahnder und klärt Eltern und Erziehungsberechtigte über die Risiken der neuen Medien auf. Im Januar referierte er in der Walter-Klingenbeck-Realschule Taufkirchen über die Themen Pornografie und Gewaltdarstellungen, Chats und soziale Netzwerke. Unter dem Titel: Multimedia ohne Grenzen? Nur ein Mausklick bis zum Grauen. Betrachtung des Internets unter den Aspekten des Jugendmedienschutzgesetzes, gab er Tipps, wie man Kinder und Jugendliche vor nicht jugendfreien oder altersbeschränkten Inhalten schützt und ihnen einen kompetenten Umgang mit Medien vermittelt. Die Inhalte haben ein unkontrollierbares Ausmaß angenommen, so Richard. Sekündlich würden Web- Seiten neu erstellt, gelöscht oder geändert. Um Kinder und Jugendliche dennoch vor schädigenden Inhalten zu schützen, wurde 2002 das Jugendschutzgesetz verschärft. Seitdem ist eine Kennzeichnung mit Altersvorschriften bei Filmen, Computerspielen und Internetinhalten verpflichtend. Ein Problem jedoch sei, dass Altersschutzbestimmungen von Land zu Land unterschiedlich sind und Kinder und Jugendliche daher über ausländische Seiten an für sie nicht bestimmte Internetinhalte kommen können. Das Entscheidende am Umgang mit dem Internet ist die Medienkompetenz, die Kindern und Jugendlichen beigebracht werden muss, so der Experte. Sie sollten die Kompetenz entwickeln, Material kritisch zu sichten und Inhalte kritisch zu bewerten. Medienkompetenz heißt, sich zu informieren, so Rainer Richard abschließend. Weitere Informationen zu Internet, Facebook, Handy und Co. unter Bildung für die Kleinsten Kinderkrippe Garching zeigt Eltern wie Kinder lernen 4 Garching. Spielen ist nicht nur spielen, so lautete der Titel des Elternabends, den die Kinderkrippe vom Kinderhaus Regenbogenvilla in Garching veranstaltete. Die Eltern durften zunächst in die Rolle des Nachwuchses schlüpfen und die Spielgeräte ausprobieren. Der Rollenwechsel sollte es den Eltern ermöglichen, sich in die Altersstufe ihres Kindes zu versetzen und zu überlegen, was ihr Kind besonders gerne spielt, was es ausprobieren möchte und warum. Im Anschluss erfuhren sie vom Krippenpersonal den Sinn und Zweck des Freispiels. Was lernen die Kinder alles beim und mit dem Spielen? All dies wurde den Eltern anhand von Beispielen aus dem Krippenalltag verdeutlicht. Fazit: Die Krippe wird zur Bildungseinrichtung für die Kleinsten. Beim Bilderbuch anschauen etwa lernen die Kleinen die Sprache. Erste mathematische Grundkenntnis erwerben sie durch Zählen und das Erkennen von Formen. Kognitive Fähigkeiten entwickeln sich durch das Erzählen von persönlichen Erlebnissen, Singen und Aufsagen von kurzen Versen.

5 Gefällt mir: Vorsicht mit Facebook & Co AWO Jugendsozialarbeiter laden Eltern und Lehrer zum Themenabend ein Riemerling. Gefahren im Internet / Sicherer Umgang mit neuen Medien unter diesem Titel stand der Elternabend, zu dem die JaS (Jugendsozialarbeit) an der Carl-Steinmeier-Mittelschule in Riemerling lud. In Zusammenarbeit mit Elternbeirat und Förderverein war es den Jugendsozialarbeitern Katharina Menig und Vinzenz Hörl gelungen, mit Jörg Kabierske einen renommierten Experten für den Abend zu gewinnen. Kabierske ist Gründer des Vereins Kicksalat und referiert unermüdlich an Schulen im gesamten Bundesgebiet, um Eltern und Lehrkräfte über die Gefahren und den richtigen Umgang mit den neuen Medien zu informieren. Er sprach unter anderem über Facebook und Urheberrechte im Internet. Darüber hinaus gab er Tipps, wie sich die Nutzung von Internet, PC-Spielen und Handy steuern und begrenzen lassen. Der Referent beantwortete Fragen, gab Anregungen und räumte ein, dass es kein Patentrezept gebe. Wichtig ist der Kontakt mit den Kindern, so der Experte. Ein guter Weg könne sein, dass Eltern und Kinder gemeinsame Regeln erstellen und sich einen gemeinsamen Accounts im sozialen Netzwerk einrichten. Von links nach rechts: Rektor Karl Spreng, AWO-Fachberaterin Andrea Mahner, die AWO-Jugendsozialarbeiter Vinzenz Hörl und Katharina Menig, Referent Jörg Kabierske und Brigitte Schub, Vorsitzende des Elternbeirats. Foto: privat Weitere Tipps und Infos unter Sicher durchs Word Wide Web - Tipps für Eltern Lernen Sie selbst den Umgang mit dem PC und dem Internet, damit Sie sehen und verstehen, was Ihr Kind dort erlebt. Nutzen Sie den Wissensvorsprung Ihrer Kinder und lassen Sie sich die Funktionen erklären. Legen Sie gemeinsam Grenzen fest. Besprechen Sie, welche Seiten und aufgerufen werden dürfen und welche nicht. Machen Sie klar, dass Menschen in Chat-Räumen immer Fremde sind und bleiben. Machen Sie klar, dass sie niemals einer Person im Internet ihren wirklichen Namen oder Kantaktdaten bekannt geben dürfen. Postieren Sie den Computer so, dass Sie den Bildschirm im Blick haben. Wenn Ihre Kinder unbeaufsichtigt surfen dürfen, sollten Sie eine schützende Filtersoftware installieren. Stellen Sie in sozialen Netzwerken wie Facebook das Profil so ein, dass nur ausgewählte Personen die persönlichen Daten einsehen können. Bis zum Alter von etwa 12 Jahren können Sie geeignete Chats mit dem Kind auswählen. Empfehlenswerte Kinder-Chats finden Sie z.b im Chat-Atlas. Lassen Sie sich in unregelmäßigen Abständen auf dem Handy der Kinder die dort gespeicherten Fotos und Videos zeigen. Quelle: 5

6 Von links: Bürgermeisterin Annemarie Detsch, Schriftführer Alfred Dietsch, Kassiererin Sigrid Fürler, Vorsitzender Peter Weber, stellvertretende Vorsitzende Christina Einhellig, Beisitzerin Karin Detsch und der AWO-Kreisvorsitzende Max Wagmann. Foto: Mormann AWO-Familie wächst weiter Neuer Ortsverband Würmtal gegründet Planegg. (mor) Die AWO hat nun auch im Würmtal Wurzeln geschlagen. In Planegg hat sich ein neuer Ortsverband gegründet, dem Peter Weber vorsitzt. Die Planegger Bürgermeisterin Annemarie Detsch und der AWO-Kreisvorsitzende Max Wagmann gratulierten dem ersten gewählten Vorstand: Vorsitzender Peter Weber, stellvertretende Vorsitzende Christina Einhellig, Beisitzerin Karin Detsch, Schriftführer Alfred Dietsch, Kassiererin Sigrid Fürler und Revisor Alfred Pfeiffer. Nebenbei: Das jüngste Mitglied des neuen Ortsvereins zählt gerade mal drei Jahre und ist damit auch im gesamten Kreisverband das Nesthäkchen in der AWO-Großfamilie, die derzeit fast 915 Mitglieder hat. Wer den (Alters-)Rekord brechen möchte, kann die Familien-Mitgliedschaft für nur 4 Euro im Monat nutzen und den Nachwuchs in der AWO mit anmelden. Hinsichtlich der Mitgliederentwicklung bleiben die Zahlen im Kreisverband übrigens konstant entgegen dem Bundestrend, der seit Jahren von Mitgliederschwund geprägt ist. Insbesondere unsere Klawotten sorgen vor Ort für steigendes Engagement und damit auch für mehr Mitglieder, erklärt Britta Becker, die in der Geschäftsstelle für Mitglieder-Verwaltung zuständig ist. Davon dürfte auch der neue Ortsverein Würmtal profitieren, der mit der Klawotte Martinsried ein erfolgreiches Sozialkaufhaus des AWO Kreisverbands München-Land e.v in seiner Nachbarschaft beheimatet. Ortsverein Unterföhring blickt zurück Ausflüge, Aktivitäten und ein reges Miteinander prägten das vergangene Jahr Unterföhring. Zahlreiche Mitglieder begrüßte die Vorsitzende Christine Weingärtner Anfang März zur Jahreshauptversammlung. In ihrem Jahresbericht informierte sie über die Aktivitäten des Vorstandes und des Ortsvereins im vergangen Jahr: den Besuchsdienst im Seniorenstift Ismaning und im Pflegeheim Unterföhring, die Ausflüge und Senioren- Stammtische sowie die jährliche Weihnachtsfeier für alle Unterföhringer Seniorinnen und Senioren. Zudem berichtete sie über die Beteiligung an der Sozialen Runde, am Christkindlmarkt und die immer wichtige Hilfe für Familien und Senioren aus dem Christkindlmarktfonds. Sie dankte dem Vorstand für die gute Zusammenarbeit und allen Mitgliedern, die sich an Aktionen beteiligen. Über rege Teilnahme freute sich Christine Weingärtner auch wenige Wochen später, als der Ortsverein zum Stammtisch lud. Unter dem Motto es grünt so grün, trafen sich zahlreiche Mitglieder und Freunde der Arbeiterwohlfahrt zum gemütlichen Beisammensein. 6

7 Ein Plädoyer für Gerechtigkeit Natascha Kohnen referiert auf der Jahreshauptversammlung der AWO Neubiberg Neubiberg. Wie weit sind wir in Deutschland, dass nicht offen über Armut geredet werden soll? - Mit diesen Worten eröffnete die SPD- Landtagsabgeordnete und AWO- Mitglied Natascha Kohnen ihren Vortrag über eine gerechte Gesellschaft, den sie auf der Mitgliederversammlung der AWO Neubiberg hielt. Da es nicht hingenommen werden dürfe, dass man von der Arbeit nicht leben könne, brauche es den Mindestlohn, forderte Kohnen. Denn die Löhne bei den unteren Lohngruppen seien in den letzten zehn Jahren preisbereinigt sogar gesunken. Sie kritisierte die Erhöhung der geringfügigen Beschäftigung auf 450 Euro, weil den Sozialversicherungen dadurch Geld entgehe und es die Altersarmut vor allem bei Frauen fördere. 55 Prozent der Alleinerziehenden sind von Armut bedroht, so die Landtagsabgeordnete. Gerade das Betreuungsgeld setze für Frauen die falschen Anreize. Ihr Fazit: Das Land ist nicht im Gleichgewicht, Bundes- und Landespolitik bieten keine Lösungen an, um die Gesellschaft gerechter zu machen. Nach dem Vortrag blickte der AWO- Vorsitzende Hans Kopp auf die vielfältigen Jahresaktivitäten des Ortsvereins zurück, darunter Seniorengymnastik, Seniorenschwimmen, Babysitterkurs und die gemeindeübergreifende Nachbarschaftshilfe, die in Neubiberg 1445 Hilfestunden geleistet hat. Bürgermeister Günter Heyland lobte die gute Zusammenarbeit und der Kreisvorsitzende Max Wagmann berichtete über die neue Kinderkrippe in Neubiberg, bevor der Ortsverein zur Ehrung verdienter Mitglieder überging: Sigrid Eule, Gisela Meyer und Helene Sojak organisierten seit mehr als zehn Jahren die Geburtstagsfeiern im Wilhelm-Hoegner- Haus. Ebenfalls besonders ehrenwert: Das Ehepaar Hildegard und Lutz Oel bringt es auf eine 75-jährige AWO-Zugehörigkeit. Mit Herz und Verstand für Inklusion: Die Schulbegleiterinnen und Schulbegleiter der AWO trafen sich Ende Februar in der Geschäftsstelle, um sich auszutauschen. Mit dabei war Fachberaterin Andrea Mahner (7.v.l.), die den Bereich von ihrer Vorgängerin Cornelia Scharnagl (11.v.l.) übernommen hat. Mittlerweile engagieren sich über 20 AWO-Mitarbeiter, die Kindern mit besonderem Unterstützungsbedarf den Besuch der Regelschulen im Landkreis ermöglichen. Ab September greift für einen Großteil der Kinder ein neues Konzept für Grund- und Hauptschulen, das der Kreisverband mit dem Landkreis München entwickelt hat. Unter dem Motto Alle Schüler sind unsere Schüler sieht es vor, dass Fachpersonal wie Erzieher, Heilerziehungspfleger und Pädagogen mit dem Kind ein Team bilden und ihm helfen, sich in den Klassenverbund zu integrieren. Damit übernimmt die Region eine Vorreiterrolle im Freistaat. Die 20 Teilzeitstellen und eine Vollzeitstelle für eine übergeordnete Fachkraft sowie der Sachaufwand kosten den Landkreis im Jahr rund Euro. Das Pilotprojekt läuft zunächst bis zum Schuljahr 2015/2016. Foto: Mormann Die Ortsvereine laden ein Eine ganze Woche lang die Pfalz genießen hierzu bietet der Ortsverein Unterhaching vom 2. bis 9. Juni Gelegenheit. Worms, Kloster Worsch, der imposante Donnersberg, Heidelberg, Mainz, eine Schifffahrt auf dem Rhein und viele weitere Attraktionen warten auf die Teilnehmer der Reise, die im Doppelzimmer 600 Euro und im Einzelzimmer 680 Euro pro Person kostet. Busfahrt, Eintritte und Führungen sind inklusive. Anmeldung für die Pfalzfahrt sowie für die Tagesausflüge bitte bei den Kaffeenachmittagen, die alle 14 Tage (in den ungeraden Wochen) um 14 Uhr im Ludwig-Specht-Heim stattfinden oder direkt bei Gunther Decker unter Tel. 089 /

8 Nachruf: Fanny Ludwig ist tot OV Unterhaching trauert um Mitglied der ersten Stunde Unterhaching. (mor) Eine gerechte Gesellschaft, eine soziale Gemeinschaft, die sich füreinander und vor allem für die Schwächsten engagiert das waren die Ziele für die sich Franziska Ludwig in ihrem langen Leben stark gemacht hat. Am 21. März ist unsere Fanny, wie sie bei Freunden und AWO-Gefährten hieß, im Alter von 98 Jahren gestorben. Die Kriegerwitwe war in den ersten schweren Jahren der Nachkriegszeit wie viele andere Frauen auf sich allein gestellt. Zusammenhalt fand sie damals, wie sie berichtete, in einer Gruppe von Frauen, die sich regelmäßig traf und aus der sich 1948 der AWO Ortsverein entwickelte. Sie gilt als Mitglied der ersten Stunde und ist ihrem Ortsverein ihr Leben lang treu geblieben. Ob Jahreshauptversammlung, Kaffeenachmittage oder sonstige Veranstaltungen: Unsere Fanny war immer dabei und hat sich kaum ein Angebot entgehen lassen, erinnert sich Renate Schättiger, Schriftführerin im Ortsverein. Lange war Fanny Ludwig im Vorstand aktiv und verabschiedete sich erst 1984 mit immerhin fast 70 Jahren in den Ruhestand, als sie vom Posten der Kassiererin zurücktrat. An ihrem Engagement für die AWO und der regen Teilnahme am Vereinsleben änderte sich jedoch nichts verlieh der Kreisvorsitzende Max Wagmann ihr die goldene Ehrennadel für 60-jährige Mitgliedschaft und erinnert sich an sie als eine außergewöhnlich liebevolle Frau. Zudem würdigt er ihren besonderen Einsatz für die AWO mit der Ehrenmedaille des Bezirksverbands. Sie hat immer an ihre Mitmenschen gedacht, sagt Renate Schättiger. Freunde und Weggefährten konnten sich auf die vielseitig interessierte Seniorin immer verlassen. Zu wichtigen Anlässen fanden sie eine Karte von ihr im Briefkasten geschrieben in der für sie typischen schönen Handschrift. Unsere Fanny hat nie jemanden vergessen. Für immer Ferien: Fast 15 Jahre hat sich Irmgard Gutjahr in der Mittagsbetreuung der Grundschule Hohenbrunn engagiert. Jetzt hat sie sich mit knapp 80 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. AWO-Fachberater Thomas Kroll bedankte sich bei der rüstigen Rentnerin für ihren unermüdlichen Einsatz in der Mittagsbetreuung. Foto: privat Kreisverband München-Land e.v. 8 Im Mai Krippen 4 Kinderhäuser 5 Kindergärten, davon 4 Waldkindergärten 4 Horte, davon 1 Waldhort 7 Mittagsbetreuungen 9 Einrichtungen der Jugendsozialarbeit an Schulen 1 Praxisklasse 5 gebundene Ganztagesklassen 1 Erziehungsberatungsstelle 5 Ferienspielangebote 4 offene Ganztagesschulen 1 Wohnungsnotfallhilfe / FOL 2 Unterkunftsbetreuungen / 1 Unterstütztes Wohnen 1 Kurberatung 2 Kleiderkammern (Klawotte) 1 Seniorenbegegnungsstätte Babysitterfortbildung Kreisverband München-Land e.v. Sie wollen uns unterstützen? Durch Spenden: Als Spitzenverband der Wohlfahrtspflege sind wir gemeinnützig und deshalb sind Ihre Spenden voll absetzbar (Kreissparkasse München Starnberg, BLZ , Konto ) Durch eine Mitgliedschaft: Der Jahresbeitrag beträgt nur 30 Euro. Durch Ihr ehrenamtliches Engagement: Setzen Sie sich mit uns in Verbindung! Impressum Herausgeber: AWO Kreisverband München-Land e.v., Balanstraße 55, München, Telefon 089 / , Fax 089 / , Redaktion: Katrin Mormann Herstellung: LuNa Kommunikation, Höhenkirchen Druck: Gebr. Geiselberger GmbH, Altötting Auflage: Erscheinungsweise: viermal jährlich V. i. S. d. P.: Max Wagmann (Kreisvorsitzender)

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld April 2011 BASIS-Institut für soziale Planung, Beratung und Gestaltung GmbH Schillerplatz 16

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Aufgaben und Tätigkeiten

Aufgaben und Tätigkeiten Aufgaben und Tätigkeiten Verein aktiver Bürger e.v. Vaterstetten, Mai 2013 Aufgaben und Funktionen des VaB-Büro: Kooperationen mit Gemeinde Vaterstetten und allen Organisationen und Einrichtungen in der

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Ich möchte Pate werden.

Ich möchte Pate werden. Ich möchte Pate werden. Wir freuen uns, dass Sie die Patenschaft für eine Schülerin der St. Catherine Senior High School in Agbakope, Ghana übernehmen wollen. Bitte lesen Sie unser beiliegendes Informationsblatt,

Mehr

na Informationen aus dem AWO Kreisverband München-Land e.v.

na Informationen aus dem AWO Kreisverband München-Land e.v. na Informationen aus dem AWO Kreisverband München-Land e.v. Ausgabe 1 / 2013 Liebe Mitglieder, liebe AWO-Freundinnen und AWO-Freunde, das Jahr ist zwar schon zwei Monate alt, dennoch möchte ich Ihnen ein

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

3. Forchheimer Pecha-Kucha-Nacht

3. Forchheimer Pecha-Kucha-Nacht 3. Forchheimer Pecha-Kucha-Nacht Infos zu einem herrlich unkonventionellen Präsentationsabend 15. Oktober 2013, 18:30 Uhr bis ca. 20:30 Uhr Junges Theater Forchheim, Kasernstraße 9 Alle Präsentationen

Mehr

SAKSA. Engagieren Sie!

SAKSA. Engagieren Sie! SAKSA Engagieren Sie! Mannerheimin Lastensuojeluliiton Varsinais-Suomen piiri ry Perhetalo Heideken (Familienhaus Heideken) Sepänkatu 3 20700 Turku Tel. +358 2 273 6000 info.varsinais-suomi@mll.fi varsinaissuomenpiiri.mll.fi

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Projektpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 mein Projekt» Mein Wunschprojekt Ich habe gelesen, wie erfolgreich Selbsthilfegruppen in Ruanda funktionieren. Das hat mich wirklich begeistert.

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Freude Bringen am leben und Genuss

Freude Bringen am leben und Genuss vivaclara.de Freude Bringen am leben und Genuss viva clara Professioneller Catering- und Lieferservice lust auf leben viva clara Qualifizierter Gastronomiebetrieb der Condrobs Beschäftigungs GmbH ERLEBEN

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

na Informationen aus dem AWO Kreisverband München-Land e.v.

na Informationen aus dem AWO Kreisverband München-Land e.v. na Informationen aus dem AWO Kreisverband München-Land e.v. Ausgabe 1 / 2012 Editorial Liebe Mitglieder, liebe AWO-Freundinnen und AWO-Freunde, Brainstorming für die Zukunft Konferenz in Neubiberg legt

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Herbst 2015 Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Glonn, Herbst 2015 Liebe Eltern des Kinderhortes und Kindergartens, erst einmal heiße

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche

Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche Damit du auch im Web sicher unterwegs bist und keine unangenehmen Überraschungen erlebst, hier die wichtigsten Tipps SO SURFST DU SICHER: 1. Schütze deine

Mehr

Abteilung Datum. Titel. Dokumentation Nikolausaktion 2012. Diözese: Regensburg. 10 Aktionen 112 Helfer

Abteilung Datum. Titel. Dokumentation Nikolausaktion 2012. Diözese: Regensburg. 10 Aktionen 112 Helfer 1 Dokumentation Nikolausaktion 2012 Diözese: Regensburg 10 Aktionen 112 Helfer Bitte Foto der Aktion einsetzen 2 Dokumentation Nikolausaktion 2012 Gliederung: Kreisgeschäftsstelle Deggendorf Gruppe/Dienst:

Mehr

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen In diesem Dokument finden Sie hilfreiche Informationen über Helpedia, die persönliche Spendenaktion und viele wichtige Tipps, wie Sie die persönliche

Mehr

Facebook und soziale Medien. eine kritische Betrachtung

Facebook und soziale Medien. eine kritische Betrachtung Facebook und soziale Medien eine kritische Betrachtung Soziale Medien: Was ist das? Facebook Twitter Google+ Pinterest Instagram Foursquare,... 2 Soziale Medien: Facebook & Twitter 3 Soziale Medien: Google+

Mehr

Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de

Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de 2012-2013 Liebe Spenderinnen und Spender, anlässlich meiner zweimonatigen Elternzeit habe ich im Juni vier Wochen mit meiner

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien!

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Forschungsferien: Was wann wo ist das? Wer darf mitmachen?

Mehr

Freunde und Förderer der Waldschule Bischofsheim e.v.

Freunde und Förderer der Waldschule Bischofsheim e.v. Freunde und Förderer der Waldschule Bischofsheim e.v. Die Waldschule......ist eine Grundschule in einem hundertjährigen Gebäude im alten Ortskern von Bischofsheim mit moderner Pädagogik. Zurzeit werden

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Naturschutznachrichten

Naturschutznachrichten Regionalverband Leipzig Naturschutznachrichten Nr. 2 Heimische Insekten Weibliche Holzschlupfwespe der Gattung Rhyssa fotografiert von Carsten Ziemke. Deutlich zu sehen ist der lange Legebohrer, mit dem

Mehr

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen 1 Pädagogisches Konzept Kita Weisslingen 2 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Leitgedanke 3 3 Sozialpädagogische Grundsätze 4 4 Alltagsgestaltung 4-5 5 Team der Einrichtung 5 6 Zusammenarbeit mit den Eltern 5-6 7

Mehr

Initiative Internet erfahren. Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen. www.internet-erfahren.de

Initiative Internet erfahren. Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen. www.internet-erfahren.de Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Initiative Internet erfahren Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen www.internet-erfahren.de Internet-Patin werden! Internet-Pate

Mehr

Für Verdienste um den Sport im Landkreis München erhalten einen Keramikteller, eine Ehrennadel und eine Urkunde

Für Verdienste um den Sport im Landkreis München erhalten einen Keramikteller, eine Ehrennadel und eine Urkunde Landkreis München Für Verdienste um den Sport im Landkreis München erhalten einen Keramikteller, eine Ehrennadel und eine Urkunde 1. Vorsitzende, 1. Schützenmeister und Jugendleiter Ruppert Fritzmeier

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden:

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden: Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir in unserer Gemeinde eine Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche unserer Familien konkret kennen, können

Mehr

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert.

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Werden Sie Pate! Mit nur 1 pro Tag retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Wenn Kinder auf sich alleine gestellt sind Kinder in Haiti haben

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Initiativkreis Abendsonne

Initiativkreis Abendsonne Initiativkreis Abendsonne Goldene Abendsonne du sendest deine warmen Strahlen auf die müde Erde herab. Vor dir stehen die Bäume wie schwarze Recken. Sie können deinen Glanz nicht mildern. Sanft streichelst

Mehr

Contergangeschädigte Hessen e.v.

Contergangeschädigte Hessen e.v. Contergangeschädigte Hessen e.v. SCHIRMHERR: THOMAS WILL, LANDRAT DES KREISES GROß-GERAU Geschäftsstelle: Contergangeschädigte Hessen e.v. Friedrich-Ebert-Str. 14 65474 Bischofsheim Gemeinnütziger mildtätiger

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

TSV Hohenbrunn-Riemerling e.v.

TSV Hohenbrunn-Riemerling e.v. Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer des TSV Hohenbrunn, dank der großzügigen Unterstützung der Gemeinde Hohenbrunn in Form der Finanzierung und der Bauherrschaft konnten wir den langersehnten und dringend

Mehr

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Vortrags- und Gesprächsreihe 2012 Inhalt 1 Vorwort 2 Programm 4.05.2012 Wohnen mit Hilfe Wohnpartnerschaften für Jung und Alt 4 23.05.2012 Privat organisierte

Mehr

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Liebe Leserinnen und Leser, im Alter möchte man solange wie möglich selbstständig und in vertrauter Umgebung leben und wohnen. Wenn auch Sie Ihr Leben

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Jugend in Deutschland

Jugend in Deutschland Seite 1 von 6 Jugend in Deutschland Vorbereitende Unterrichtsmaterialien zur Plakatausstellung Niveau B1 AUFGABE 1: FRAGEKÄRTCHEN Du bekommst ein Kärtchen mit einer Frage zum Thema Jugend in Deutschland.

Mehr

Veranstaltungen im Preuswald 2015 Juni - September

Veranstaltungen im Preuswald 2015 Juni - September Veranstaltungen im Preuswald 2015 Juni - September Stadtteilbüro Preuswald Juni Juli August September Sa 08.08.2015 Springkraut Aktion 10.00- ca 12.00 h Treffpunkt: Reimser Straße vor dem Haus 33 Mi 12.08.2015

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

WIR GEBEN KINDERN EINE CHANCE. Eine Stiftung der Groß-Gerauer Volksbank eg Stiftungsbericht 2006

WIR GEBEN KINDERN EINE CHANCE. Eine Stiftung der Groß-Gerauer Volksbank eg Stiftungsbericht 2006 1 WIR GEBEN KINDERN EINE CHANCE. Eine Stiftung der Groß-Gerauer Volksbank eg Stiftungsbericht 2006 Schnell und unbürokratisch helfen 3 Liebe Leserin, lieber Leser, auch dieses Mal blicken wir voller Freude

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr

Spendenkampagne Neubau Oase 2016 / 2017

Spendenkampagne Neubau Oase 2016 / 2017 Daheim ist hier Spendenkampagne Neubau Oase 2016 / 2017 Das Haus Morgenstern realisiert den grössten Erweiterungsbau seit 25 Jahren. Warum? EDITORIAL Liebe Leserin, lieber Leser Unsere Stiftung kümmert

Mehr

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins Begegnung in Neu-Ulm e.v. am 22. Juli 2011 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Thema Grußwort anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011 Telefon:

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Aigion, den 01.11.2015

Aigion, den 01.11.2015 Aigion, den 01.11.2015 Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Patinnen und Paten, liebe Spenderinnen und Spender liebe Fördererinnen und Förderer und alle, die unser Hilfsprojekt für Bedürftige in Griechenland

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! VA1 Rede des Gruppenleiters im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Manfred Feuß anlässlich der Präsentation des Sozialberichtes der Wohlfahrtsverbände im Rhein-Sieg-Kreis

Mehr

1. Im Namen des Gemeinderates und auch persönlich möchte ich Sie liebe Bürgerinnen und Bürger am Freitag, den 1. Mai 2015

1. Im Namen des Gemeinderates und auch persönlich möchte ich Sie liebe Bürgerinnen und Bürger am Freitag, den 1. Mai 2015 Gemeindebrief der Gemeinde Eching am Ammersee 04 / 2015 11. April 2015 Aktuelles aus dem Rathaus: 1. Einladung zur Bürgerversammlung siehe Beiblatt! 2. Freinacht: Liebe Eltern unserer Kinder und Jugendlichen,

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe.

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Warum wir Ihre Unterstützung brauchen. Womit wir Ihre Spende verdienen. Wie die Kinder davon profitieren. Ambulante Kinderkrankenpflege

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

School2Start-up SCHÜLER ENTDECKEN WIRTSCHAFT

School2Start-up SCHÜLER ENTDECKEN WIRTSCHAFT School2Start-up SCHÜLER ENTDECKEN WIRTSCHAFT Ganz genau nehmen die Fünftklässler der Theodor-Heuglin-Schule in Ditzingen die Kräuter in Augenschein. Der Besuch in der Gärtnerei ist aber kein Schulausflug

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

Sozial- und Seniorengenossenschaften

Sozial- und Seniorengenossenschaften Sozial- und Seniorengenossenschaften Eine Zukunftsidee für bürgerschaftliche Selbsthilfe im ländlichen Raum? Wegweiser zur Gründung und zur Gestaltung von Seniorengenossenschaften. Neue Formen verbindlicher

Mehr

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events Richtig gutes essen für kleine Feste und grosse Events einfach Auswählen www.vivaclara.de Genuss mit Full-Service Fair, Freundlich, Gut Erstklassiger Service, Kompetenz und Zuverlässigkeit, eine reichhaltige

Mehr

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht St. Gallen _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht Caritas Markt Die Idee Auch in der reichen Schweiz leben Menschen mit einem minimalen Einkommen. Sie können sich nur das Notwendigste leisten und

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Berlin, 31. März 2015 1 Alle Kinder sind

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

28. November 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Hallo

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg Lechstraße 5 86899 Landsberg am Lech Tel. 08191 9195-0 Fax 08191 9195-33 E-Mail: info@sz-ll.awo-obb.de www.sz-ll.awo-obb-senioren.de Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein

Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein Soll man an das Gute glauben? Nein! Auf der Welt herrschen keine paradiesischen Zustände. Das gilt gleichermaßen für die Entwicklungsländer

Mehr

Sitzungsprotokoll der Mitgliederversammlung 2015. Förderverein Friedenskirche e.v.

Sitzungsprotokoll der Mitgliederversammlung 2015. Förderverein Friedenskirche e.v. Förderverein Friedenskirche e.v. Datum: 11.03.2015 Ort: Gemeindesaal der Friedenskirche Friedenspromenade 101, 81827 München Anwesende: Frau Strunz, 2. Vorsitzende Frau Sauter, Kassier Frau Liesenberg,

Mehr

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache *

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Was ist die Aktion Mensch? Viele Menschen sollen gut zusammenleben können. Dafür setzen wir uns ein. Wie macht die Aktion Mensch das? Wir verkaufen

Mehr

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo,

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo, ******** Adam online Newsletter August 2013 ******** Hallo, danke für Ihr Interesse an unserem monatlichen Newsletter! Über Anmerkungen und Anregungen zu unserem Newsletter freuen wir uns. Schreiben Sie

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Lernen Sie HORIZONT näher kennen und unterstützen Sie uns dabei, für obdachlose Kinder und ihre Mütter da zu sein. Ich danke Ihnen sehr herzlich!

Lernen Sie HORIZONT näher kennen und unterstützen Sie uns dabei, für obdachlose Kinder und ihre Mütter da zu sein. Ich danke Ihnen sehr herzlich! Schwierige Lebensumstände und Schicksalsschläge führen immer wieder dazu, dass Mütter mit ihren Kindern plötzlich auf der Straße stehen. Die Verzweiflung und die oftmals traumatischen Erlebnisse, die damit

Mehr