na Informationen aus dem AWO Kreisverband München-Land e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "na Informationen aus dem AWO Kreisverband München-Land e.v."

Transkript

1 na Informationen aus dem AWO Kreisverband München-Land e.v. Ausgabe 2 / 2013 Liebe Mitglieder, liebe AWO-Freundinnen und AWO-Freunde, kaum ein Redner hat mich so in den Bann gezogen wie Heribert Prantl. Der SZ-Chefredakteur begeisterte uns Delegierte auf der AWO Bundeskonferenz im vergangenen Jahr in Bonn. Er hielt eine flammende Rede rund um das Thema Vom Wert der Werte für die AWO. Was macht uns aus? Erstens das Bewusstsein, dass der Wert des Menschen nicht nur am Lineal der Ökonomie zu messen sei. Bei der AWO darf der Wert des Menschen nicht daran bestimmt werden, was sich an ihm und mit ihm verdienen lässt. Zweitens: In einem Wohlfahrtsverband zählen andere Werte als der Marktwert. Die AWO leiste soziale Arbeit, die auf Mitmenschlichkeit, auf Nächstenliebe und Solidarität baue, so Prantl. Wir als AWO sollten uns diese Worte zu Herzen nehmen und uns auf unsere Werte besinnen. Ein Beispiel hierfür sind die Ehrenamtlichen, die sich für die gute Sache engagieren. Eine davon ist Elisabeth Bartsch-Breitenwieser, die wir stellvertretend für alle anderen in unserer Titelgeschichte porträtieren. Ganz besonders freue ich mich auf die Arbeit unserer Genossenschaft. Sie vereint die Kräfte vieler zu einem starken Bund, der auch große Projekte wie sozialen Wohnungsbau stemmen wird und damit ganz im Zeichen der Prantlschen Rede steht: Eine Gesellschaft, in der der Mensch im Mittelpunkt steht und nicht der Profit ( ): das ist die Gesellschaft in der wir leben wollen. Ihr Max Wagmann, AWO-Kreisvorsitzender München-Land e.v. Elisabeth Bartsch-Breitenwieser mit ihrem Schützling. Foto: J. Weirauch Eine Patin fürs Lesen und Leben Elisabeth Bartsch-Breitenwieser hilft Schulkind aus Afrika Unterföhring. (Johanna Weirauch) Ein ganz besonderes Beispiel für bürgerliches Engagement zeigt Elisabeth Bartsch-Breitenwieser, die schon lange im Ortsverein Unterföhring aktiv ist. Die 65-Jährige pflegt seit zwei Jahren eine Lese-Patenschaft zu Fahitadou. Das achtjährige Mädchen, dessen Eltern ursprünglich aus dem Togo stammen, ist Schülerin des sonderpädagogischen Förderzentrums in Unterschleißheim. Vermittelt wurde die Patenschaft durch die Jugendsozialarbeiterin der Schule, Eva Schmehl. Sie wandte sich an Frau Bartsch-Breitenwieser in der Hoffnung, durch ihren Kontakt zum AWO-Ortsverein wüsste sie jemanden, der Lust und Zeit hätte, eine junge Schülerin wöchentlich Nachhilfe zu geben und zu unterstützen. Die Eltern von Fahitadou kennt das Ehepaar Breitenwieser schon seit fast 20 Jahren, als diese damals als (Fortsetzung Seite 2) 1

2 (Fortsetzung von Seite 1) Asylbewerber nach Unterföhring kamen. Schon damals engagierten sich die Breitenwiesers für andere Mitbürger und lernten so Herrn Issa kennen, Fahitadous Vater. Ich habe nicht lange überlegt und die Patenschaft selber übernommen, so Bartsch-Breitenwieser. Seitdem kommt Fahitadou jeden Dienstagnachmittag. Ob Fragen zum Schulstoff, Lesen, Rechnen und auch mal ein Diktat die gemeinsamen Stunden mit ihrem Patinkind vergehen meist wie im Flug. Schwächen habe Fahitadou vor allem in Deutsch, erklärt die Patin. Deshalb sind die Hausaufgaben nicht das wichtigste, sondern vor allem das Reden. Dabei festigt sich der Wortschatz ganz von selbst, so Bartsch-Breitenwieser. Zu Fahitadous Klassenlehrerin pflegt sie einen lockeren Kontakt. Auch sie bestärkt die Patenschaft und erkennt darin eine positive Entwicklung des Mädchens. Während der vergangenen zwei Jahre hat sich aus der Patenschaft ein sehr persönliches Verhältnis entwickelt. Ab und zu stehen sogar Ausflüge auf dem Programm oder die beiden kochen zusammen. Ich freue mich selber immer sehr auf die Stunden die ich mit Fahitadou verbringe. Es ist ein gutes Gefühl ein Kind zu unterstützen, zu bestärken und zu erleben wie es sich weiterentwickelt. Achtung Ehrenamtliche: Neben Schulen haben auch einige Kindergärten und Horte der AWO Interesse an Patenschaften. Sowohl Vorlesepatenschaften, Hausaufgabenhilfe, als auch tatkräftige Unterstützung im handwerklichen Bereich oder Sport-Paten wären in vielen Einrichtungen willkommen. Wer sich in einer der AWO-Einrichtungen als Pate engagieren möchte, kann sich gerne mit der Geschäftsstelle des Kreisverbandes in Verbindung setzen. Gemeinsam stark für ein soziales Miteinander AWO Kreisverband gründet Genossenschaft (mor/ Mindy Konwitschny) Bürgerschaftliches Engagement für eine soziale Gesellschaft, gepaart mit betriebswirtschaftlichem Denken und Handeln all das und noch viel mehr bietet die Genossenschaft Hand in Hand, die der AWO Kreisverband München-Land e.v. derzeit plant. Neben dem sozialen Wohnungsbau, den er Kreisverband in naher Zukunft gemeinsam mit starken Partnern angehen möchte, steht zunächst das Projekt Betreutes Wohnen zuhause an. Landkreisweit will die Genossenschaft ein soziales Netz für Senioren schaffen, das es alten Menschen ermöglicht, in den eigenen vier Wänden zu leben. Betreut die Genossenschaft fachlich: Mindy Konwitschny. Foto: privat Das Herzstück der Genossenschaft bildet eine Koordinationsstelle, in der sämtliche Fäden zusammenlaufen. Dort werden alle notwendigen Dienstleistungen wie Hausnotruf, ambulante Pflegedienste, Essen auf Rädern usw. organisiert und koordiniert. Darüber hinaus übernimmt die Koordinationsstelle eine Kontrollfunktion und schlichtet bei Unstimmigkeiten. Alte Menschen, die den Rund-um-Dienst der Genossenschaft in Anspruch nehmen möchten, schließen mit der Koordinationsstelle einen Betreuungsvertag ab. Sie werden ausführlich darüber beraten, wie sie auch bei zunehmender Pflegebedürftigkeit möglichst selbstständig wohnen können. Jeder Kunde bekommt einen festen Betreuer, der regelmäßig zu Besuch kommt und gemeinsame Aktivitäten anbietet. Die Betreuer sind ehrenamtlich tätig und erhalten einen Stundenlohn von 10 Euro bei maximal vier Stunden pro Monat. Oder sie werden aus dem Topf der Genossenschaft auf Mini-Job-Basis angestellt. Finanziert wird das Projekt zum einen über die monatliche Pauschale von ca. 115 Euro, die das Betreuungs-Paket kostet. Darüber hinaus haben Vereine, Unternehmen oder auch Privatpersonen die Möglichkeit, Genossenschaftsanteile ab 500 Euro zu erwerben. Egal wie viele Anteile es sind: Jedes Mitglied hat volles Stimm- und Mitspracherecht und ist zudem Teil eines starken Netzwerks, das sich für soziale Zwecke engagiert. Wir wollen möglichst viele Mitglieder aus den unterschiedlichsten Bereichen wie Handwerk, Pflege, Gesundheit, Gastronomie usw. für ein gemeinsames bürgerschaftliches Engagement gewinnen, so der Kreisvorsitzende Max Wagmann. Die neue Genossenschaft bietet zum Beispiel einem Sanitär- und Heizungsfachbetrieb die Möglichkeit, seine Angebote für den barrierefreien Umbau eines Bades als Mitglied der Genossenschaft den Kunden vorzustellen. Vereine können für ihre Angebote wie Kaffeenachmittage werben. Gemeinden können das soziale Miteinander in ihrem Ort bereichern, indem sie Projekte der Genossenschaft unterstützen oder ihre Räumlichkeiten stundenweise zur Verfügung stellen. 2

3 Gruppenbild mit Landrätin: Johanna Rumschöttel folgte einer Einladung des Vorstands des Kreisverbandes in die Brauereigaststätte in Aying. Anlass des geselligen Abends war das fünfjährige Bestehen der Fachstelle zur Verhinderung von Obdachlosigkeit. Der Kreisvorsitzende Max Wagmann würdigte den engagierten Einsatz der FOL, die mit Stefan Wallner, Angela Pfister-Resch, Ulrike Zitzlsperger und Carmen Blanco Wißmann vertreten war. Auch die Vorstandsmitglieder Ariane Wißmeier-Unverricht, Ingrid Lenz-Aktas und Werner Landmann dankten für den unermüdlichen Einsatz für Mieter in Not. Kleine Überraschung zum Jubiläum: Die FOL freut sich über ein zusätzliches Auto organisiert von Angelika Demmerschmidt. Foto: Mormann Klawotte kriegt Nachwuchs Das Erfolgsprojekt des Kreisverbandes zieht weitere Kreise. Nach Riemerling und Martinsried öffnet schon bald auch in Unterschleißheim ein AWO-Sozialkaufhaus seine Tore. Und auch in Kirchheim ist eine weitere Klawotte geplant. Hilfe zur Selbsthilfe: Brunnen für Mali Die AWO plant derzeit eine Benefizaktion unter der Schirmherrschaft von Münchens Oberbürgermeister Christian Ude. 200 Kilometer von der Hauptstadt Bamako entfernt im Dorf Boulouli sollen mit Hilfe der AWO ein bis zwei professionelle Brunnen entstehen, die gutes, reines Wasser liefern. Ein großes Problem in der Region stellt Dürre dar. Frauen können durch die Brunnen Gemüse für ihre Familie ernten und auf dem Markt verkaufen. Trotz der Krisensituation ist der Bau von tiefen Schachtbrunnen in dieser Region möglich. Ein Lichtblick in einer ohnehin schwierigen Lebenssituation. Gerade jetzt brauchen die Menschen in Mali auch Zuversicht - und Wasser ist die Basis. Wir können die Familien mit einer Spende unterstützen und bitten daher alle Leser ganz herzlich um einen Beitrag. Hauptsache wir engagieren uns für diese gute Sache, die von der Landesarbeitsgemeinschaft Mali, einem vertrauten Partner der AWO umgesetzt wird. Das Spendenkonto für das AWO Hilfsprojekt Mali lautet: Kontonummer: , Bankleitzahl , Kreissparkasse München. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung (ADS). Kunterbunte Kindermützen für einen guten Zweck: Fleißige Handarbeiterinnen haben im AWO Seniorentreff Kaiserstiftung in Riemerling 141 Mützen für indische Straßenkinder gestrickt. In Indien kann es ganz schön kalt sein. In der Provinz Kaschmir etwa sind auch frostige Nächte nichts Ungewöhnliches. Für viele obdachlose Kinder kann das sogar lebensgefährlich werden. Die Initiative FriendCircle WorldHelp verteilt deshalb regelmäßig warme Kleidung und Mützen. Und diesmal kommen die Mützen aus Hohenbrunn. Im Seniorentreff Kaiserstiftung wird nämlich zweimal im Monat fleißig gestrickt - bei Kaffee, Klatsch und Kuchen. Als die Strickerinnen erfuhren, dass sie mit ihrem Hobby auch noch etwas Gutes bewirken können, waren sie mit Feuereifer dabei. In kurzer Zeit lagen 141 kunterbunte Kindermützen auf dem Tisch, die inzwischen die Reise nach Indien angetreten haben. Foto: Mormann 3

4 Experte Rainer Richard informiert über Risiken von Internet, Facebook und Handy. Foto: privat Nur ein Mausklick bis zum Grauen... Experte referiert zum Thema Internet Rainer Richard an der Walter-Klingenbeck-Realschule Taufkirchen zu Gast Taufkirchen. Kinder und Jugendliche sind mit Medien wie Internet, Computerspielen und sozialen Netzwerken zwar meistens sehr vertraut, doch das Internet birgt auch Gefahren. Dieser Thematik nimmt sich Rainer Richard an, Kriminalhauptkommissar und IT-Sachverständiger der Polizei München. Er ist Deutschlands erster Internetfahnder und klärt Eltern und Erziehungsberechtigte über die Risiken der neuen Medien auf. Im Januar referierte er in der Walter-Klingenbeck-Realschule Taufkirchen über die Themen Pornografie und Gewaltdarstellungen, Chats und soziale Netzwerke. Unter dem Titel: Multimedia ohne Grenzen? Nur ein Mausklick bis zum Grauen. Betrachtung des Internets unter den Aspekten des Jugendmedienschutzgesetzes, gab er Tipps, wie man Kinder und Jugendliche vor nicht jugendfreien oder altersbeschränkten Inhalten schützt und ihnen einen kompetenten Umgang mit Medien vermittelt. Die Inhalte haben ein unkontrollierbares Ausmaß angenommen, so Richard. Sekündlich würden Web- Seiten neu erstellt, gelöscht oder geändert. Um Kinder und Jugendliche dennoch vor schädigenden Inhalten zu schützen, wurde 2002 das Jugendschutzgesetz verschärft. Seitdem ist eine Kennzeichnung mit Altersvorschriften bei Filmen, Computerspielen und Internetinhalten verpflichtend. Ein Problem jedoch sei, dass Altersschutzbestimmungen von Land zu Land unterschiedlich sind und Kinder und Jugendliche daher über ausländische Seiten an für sie nicht bestimmte Internetinhalte kommen können. Das Entscheidende am Umgang mit dem Internet ist die Medienkompetenz, die Kindern und Jugendlichen beigebracht werden muss, so der Experte. Sie sollten die Kompetenz entwickeln, Material kritisch zu sichten und Inhalte kritisch zu bewerten. Medienkompetenz heißt, sich zu informieren, so Rainer Richard abschließend. Weitere Informationen zu Internet, Facebook, Handy und Co. unter Bildung für die Kleinsten Kinderkrippe Garching zeigt Eltern wie Kinder lernen 4 Garching. Spielen ist nicht nur spielen, so lautete der Titel des Elternabends, den die Kinderkrippe vom Kinderhaus Regenbogenvilla in Garching veranstaltete. Die Eltern durften zunächst in die Rolle des Nachwuchses schlüpfen und die Spielgeräte ausprobieren. Der Rollenwechsel sollte es den Eltern ermöglichen, sich in die Altersstufe ihres Kindes zu versetzen und zu überlegen, was ihr Kind besonders gerne spielt, was es ausprobieren möchte und warum. Im Anschluss erfuhren sie vom Krippenpersonal den Sinn und Zweck des Freispiels. Was lernen die Kinder alles beim und mit dem Spielen? All dies wurde den Eltern anhand von Beispielen aus dem Krippenalltag verdeutlicht. Fazit: Die Krippe wird zur Bildungseinrichtung für die Kleinsten. Beim Bilderbuch anschauen etwa lernen die Kleinen die Sprache. Erste mathematische Grundkenntnis erwerben sie durch Zählen und das Erkennen von Formen. Kognitive Fähigkeiten entwickeln sich durch das Erzählen von persönlichen Erlebnissen, Singen und Aufsagen von kurzen Versen.

5 Gefällt mir: Vorsicht mit Facebook & Co AWO Jugendsozialarbeiter laden Eltern und Lehrer zum Themenabend ein Riemerling. Gefahren im Internet / Sicherer Umgang mit neuen Medien unter diesem Titel stand der Elternabend, zu dem die JaS (Jugendsozialarbeit) an der Carl-Steinmeier-Mittelschule in Riemerling lud. In Zusammenarbeit mit Elternbeirat und Förderverein war es den Jugendsozialarbeitern Katharina Menig und Vinzenz Hörl gelungen, mit Jörg Kabierske einen renommierten Experten für den Abend zu gewinnen. Kabierske ist Gründer des Vereins Kicksalat und referiert unermüdlich an Schulen im gesamten Bundesgebiet, um Eltern und Lehrkräfte über die Gefahren und den richtigen Umgang mit den neuen Medien zu informieren. Er sprach unter anderem über Facebook und Urheberrechte im Internet. Darüber hinaus gab er Tipps, wie sich die Nutzung von Internet, PC-Spielen und Handy steuern und begrenzen lassen. Der Referent beantwortete Fragen, gab Anregungen und räumte ein, dass es kein Patentrezept gebe. Wichtig ist der Kontakt mit den Kindern, so der Experte. Ein guter Weg könne sein, dass Eltern und Kinder gemeinsame Regeln erstellen und sich einen gemeinsamen Accounts im sozialen Netzwerk einrichten. Von links nach rechts: Rektor Karl Spreng, AWO-Fachberaterin Andrea Mahner, die AWO-Jugendsozialarbeiter Vinzenz Hörl und Katharina Menig, Referent Jörg Kabierske und Brigitte Schub, Vorsitzende des Elternbeirats. Foto: privat Weitere Tipps und Infos unter Sicher durchs Word Wide Web - Tipps für Eltern Lernen Sie selbst den Umgang mit dem PC und dem Internet, damit Sie sehen und verstehen, was Ihr Kind dort erlebt. Nutzen Sie den Wissensvorsprung Ihrer Kinder und lassen Sie sich die Funktionen erklären. Legen Sie gemeinsam Grenzen fest. Besprechen Sie, welche Seiten und aufgerufen werden dürfen und welche nicht. Machen Sie klar, dass Menschen in Chat-Räumen immer Fremde sind und bleiben. Machen Sie klar, dass sie niemals einer Person im Internet ihren wirklichen Namen oder Kantaktdaten bekannt geben dürfen. Postieren Sie den Computer so, dass Sie den Bildschirm im Blick haben. Wenn Ihre Kinder unbeaufsichtigt surfen dürfen, sollten Sie eine schützende Filtersoftware installieren. Stellen Sie in sozialen Netzwerken wie Facebook das Profil so ein, dass nur ausgewählte Personen die persönlichen Daten einsehen können. Bis zum Alter von etwa 12 Jahren können Sie geeignete Chats mit dem Kind auswählen. Empfehlenswerte Kinder-Chats finden Sie z.b im Chat-Atlas. Lassen Sie sich in unregelmäßigen Abständen auf dem Handy der Kinder die dort gespeicherten Fotos und Videos zeigen. Quelle: 5

6 Von links: Bürgermeisterin Annemarie Detsch, Schriftführer Alfred Dietsch, Kassiererin Sigrid Fürler, Vorsitzender Peter Weber, stellvertretende Vorsitzende Christina Einhellig, Beisitzerin Karin Detsch und der AWO-Kreisvorsitzende Max Wagmann. Foto: Mormann AWO-Familie wächst weiter Neuer Ortsverband Würmtal gegründet Planegg. (mor) Die AWO hat nun auch im Würmtal Wurzeln geschlagen. In Planegg hat sich ein neuer Ortsverband gegründet, dem Peter Weber vorsitzt. Die Planegger Bürgermeisterin Annemarie Detsch und der AWO-Kreisvorsitzende Max Wagmann gratulierten dem ersten gewählten Vorstand: Vorsitzender Peter Weber, stellvertretende Vorsitzende Christina Einhellig, Beisitzerin Karin Detsch, Schriftführer Alfred Dietsch, Kassiererin Sigrid Fürler und Revisor Alfred Pfeiffer. Nebenbei: Das jüngste Mitglied des neuen Ortsvereins zählt gerade mal drei Jahre und ist damit auch im gesamten Kreisverband das Nesthäkchen in der AWO-Großfamilie, die derzeit fast 915 Mitglieder hat. Wer den (Alters-)Rekord brechen möchte, kann die Familien-Mitgliedschaft für nur 4 Euro im Monat nutzen und den Nachwuchs in der AWO mit anmelden. Hinsichtlich der Mitgliederentwicklung bleiben die Zahlen im Kreisverband übrigens konstant entgegen dem Bundestrend, der seit Jahren von Mitgliederschwund geprägt ist. Insbesondere unsere Klawotten sorgen vor Ort für steigendes Engagement und damit auch für mehr Mitglieder, erklärt Britta Becker, die in der Geschäftsstelle für Mitglieder-Verwaltung zuständig ist. Davon dürfte auch der neue Ortsverein Würmtal profitieren, der mit der Klawotte Martinsried ein erfolgreiches Sozialkaufhaus des AWO Kreisverbands München-Land e.v in seiner Nachbarschaft beheimatet. Ortsverein Unterföhring blickt zurück Ausflüge, Aktivitäten und ein reges Miteinander prägten das vergangene Jahr Unterföhring. Zahlreiche Mitglieder begrüßte die Vorsitzende Christine Weingärtner Anfang März zur Jahreshauptversammlung. In ihrem Jahresbericht informierte sie über die Aktivitäten des Vorstandes und des Ortsvereins im vergangen Jahr: den Besuchsdienst im Seniorenstift Ismaning und im Pflegeheim Unterföhring, die Ausflüge und Senioren- Stammtische sowie die jährliche Weihnachtsfeier für alle Unterföhringer Seniorinnen und Senioren. Zudem berichtete sie über die Beteiligung an der Sozialen Runde, am Christkindlmarkt und die immer wichtige Hilfe für Familien und Senioren aus dem Christkindlmarktfonds. Sie dankte dem Vorstand für die gute Zusammenarbeit und allen Mitgliedern, die sich an Aktionen beteiligen. Über rege Teilnahme freute sich Christine Weingärtner auch wenige Wochen später, als der Ortsverein zum Stammtisch lud. Unter dem Motto es grünt so grün, trafen sich zahlreiche Mitglieder und Freunde der Arbeiterwohlfahrt zum gemütlichen Beisammensein. 6

7 Ein Plädoyer für Gerechtigkeit Natascha Kohnen referiert auf der Jahreshauptversammlung der AWO Neubiberg Neubiberg. Wie weit sind wir in Deutschland, dass nicht offen über Armut geredet werden soll? - Mit diesen Worten eröffnete die SPD- Landtagsabgeordnete und AWO- Mitglied Natascha Kohnen ihren Vortrag über eine gerechte Gesellschaft, den sie auf der Mitgliederversammlung der AWO Neubiberg hielt. Da es nicht hingenommen werden dürfe, dass man von der Arbeit nicht leben könne, brauche es den Mindestlohn, forderte Kohnen. Denn die Löhne bei den unteren Lohngruppen seien in den letzten zehn Jahren preisbereinigt sogar gesunken. Sie kritisierte die Erhöhung der geringfügigen Beschäftigung auf 450 Euro, weil den Sozialversicherungen dadurch Geld entgehe und es die Altersarmut vor allem bei Frauen fördere. 55 Prozent der Alleinerziehenden sind von Armut bedroht, so die Landtagsabgeordnete. Gerade das Betreuungsgeld setze für Frauen die falschen Anreize. Ihr Fazit: Das Land ist nicht im Gleichgewicht, Bundes- und Landespolitik bieten keine Lösungen an, um die Gesellschaft gerechter zu machen. Nach dem Vortrag blickte der AWO- Vorsitzende Hans Kopp auf die vielfältigen Jahresaktivitäten des Ortsvereins zurück, darunter Seniorengymnastik, Seniorenschwimmen, Babysitterkurs und die gemeindeübergreifende Nachbarschaftshilfe, die in Neubiberg 1445 Hilfestunden geleistet hat. Bürgermeister Günter Heyland lobte die gute Zusammenarbeit und der Kreisvorsitzende Max Wagmann berichtete über die neue Kinderkrippe in Neubiberg, bevor der Ortsverein zur Ehrung verdienter Mitglieder überging: Sigrid Eule, Gisela Meyer und Helene Sojak organisierten seit mehr als zehn Jahren die Geburtstagsfeiern im Wilhelm-Hoegner- Haus. Ebenfalls besonders ehrenwert: Das Ehepaar Hildegard und Lutz Oel bringt es auf eine 75-jährige AWO-Zugehörigkeit. Mit Herz und Verstand für Inklusion: Die Schulbegleiterinnen und Schulbegleiter der AWO trafen sich Ende Februar in der Geschäftsstelle, um sich auszutauschen. Mit dabei war Fachberaterin Andrea Mahner (7.v.l.), die den Bereich von ihrer Vorgängerin Cornelia Scharnagl (11.v.l.) übernommen hat. Mittlerweile engagieren sich über 20 AWO-Mitarbeiter, die Kindern mit besonderem Unterstützungsbedarf den Besuch der Regelschulen im Landkreis ermöglichen. Ab September greift für einen Großteil der Kinder ein neues Konzept für Grund- und Hauptschulen, das der Kreisverband mit dem Landkreis München entwickelt hat. Unter dem Motto Alle Schüler sind unsere Schüler sieht es vor, dass Fachpersonal wie Erzieher, Heilerziehungspfleger und Pädagogen mit dem Kind ein Team bilden und ihm helfen, sich in den Klassenverbund zu integrieren. Damit übernimmt die Region eine Vorreiterrolle im Freistaat. Die 20 Teilzeitstellen und eine Vollzeitstelle für eine übergeordnete Fachkraft sowie der Sachaufwand kosten den Landkreis im Jahr rund Euro. Das Pilotprojekt läuft zunächst bis zum Schuljahr 2015/2016. Foto: Mormann Die Ortsvereine laden ein Eine ganze Woche lang die Pfalz genießen hierzu bietet der Ortsverein Unterhaching vom 2. bis 9. Juni Gelegenheit. Worms, Kloster Worsch, der imposante Donnersberg, Heidelberg, Mainz, eine Schifffahrt auf dem Rhein und viele weitere Attraktionen warten auf die Teilnehmer der Reise, die im Doppelzimmer 600 Euro und im Einzelzimmer 680 Euro pro Person kostet. Busfahrt, Eintritte und Führungen sind inklusive. Anmeldung für die Pfalzfahrt sowie für die Tagesausflüge bitte bei den Kaffeenachmittagen, die alle 14 Tage (in den ungeraden Wochen) um 14 Uhr im Ludwig-Specht-Heim stattfinden oder direkt bei Gunther Decker unter Tel. 089 /

8 Nachruf: Fanny Ludwig ist tot OV Unterhaching trauert um Mitglied der ersten Stunde Unterhaching. (mor) Eine gerechte Gesellschaft, eine soziale Gemeinschaft, die sich füreinander und vor allem für die Schwächsten engagiert das waren die Ziele für die sich Franziska Ludwig in ihrem langen Leben stark gemacht hat. Am 21. März ist unsere Fanny, wie sie bei Freunden und AWO-Gefährten hieß, im Alter von 98 Jahren gestorben. Die Kriegerwitwe war in den ersten schweren Jahren der Nachkriegszeit wie viele andere Frauen auf sich allein gestellt. Zusammenhalt fand sie damals, wie sie berichtete, in einer Gruppe von Frauen, die sich regelmäßig traf und aus der sich 1948 der AWO Ortsverein entwickelte. Sie gilt als Mitglied der ersten Stunde und ist ihrem Ortsverein ihr Leben lang treu geblieben. Ob Jahreshauptversammlung, Kaffeenachmittage oder sonstige Veranstaltungen: Unsere Fanny war immer dabei und hat sich kaum ein Angebot entgehen lassen, erinnert sich Renate Schättiger, Schriftführerin im Ortsverein. Lange war Fanny Ludwig im Vorstand aktiv und verabschiedete sich erst 1984 mit immerhin fast 70 Jahren in den Ruhestand, als sie vom Posten der Kassiererin zurücktrat. An ihrem Engagement für die AWO und der regen Teilnahme am Vereinsleben änderte sich jedoch nichts verlieh der Kreisvorsitzende Max Wagmann ihr die goldene Ehrennadel für 60-jährige Mitgliedschaft und erinnert sich an sie als eine außergewöhnlich liebevolle Frau. Zudem würdigt er ihren besonderen Einsatz für die AWO mit der Ehrenmedaille des Bezirksverbands. Sie hat immer an ihre Mitmenschen gedacht, sagt Renate Schättiger. Freunde und Weggefährten konnten sich auf die vielseitig interessierte Seniorin immer verlassen. Zu wichtigen Anlässen fanden sie eine Karte von ihr im Briefkasten geschrieben in der für sie typischen schönen Handschrift. Unsere Fanny hat nie jemanden vergessen. Für immer Ferien: Fast 15 Jahre hat sich Irmgard Gutjahr in der Mittagsbetreuung der Grundschule Hohenbrunn engagiert. Jetzt hat sie sich mit knapp 80 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. AWO-Fachberater Thomas Kroll bedankte sich bei der rüstigen Rentnerin für ihren unermüdlichen Einsatz in der Mittagsbetreuung. Foto: privat Kreisverband München-Land e.v. 8 Im Mai Krippen 4 Kinderhäuser 5 Kindergärten, davon 4 Waldkindergärten 4 Horte, davon 1 Waldhort 7 Mittagsbetreuungen 9 Einrichtungen der Jugendsozialarbeit an Schulen 1 Praxisklasse 5 gebundene Ganztagesklassen 1 Erziehungsberatungsstelle 5 Ferienspielangebote 4 offene Ganztagesschulen 1 Wohnungsnotfallhilfe / FOL 2 Unterkunftsbetreuungen / 1 Unterstütztes Wohnen 1 Kurberatung 2 Kleiderkammern (Klawotte) 1 Seniorenbegegnungsstätte Babysitterfortbildung Kreisverband München-Land e.v. Sie wollen uns unterstützen? Durch Spenden: Als Spitzenverband der Wohlfahrtspflege sind wir gemeinnützig und deshalb sind Ihre Spenden voll absetzbar (Kreissparkasse München Starnberg, BLZ , Konto ) Durch eine Mitgliedschaft: Der Jahresbeitrag beträgt nur 30 Euro. Durch Ihr ehrenamtliches Engagement: Setzen Sie sich mit uns in Verbindung! Impressum Herausgeber: AWO Kreisverband München-Land e.v., Balanstraße 55, München, Telefon 089 / , Fax 089 / , Redaktion: Katrin Mormann Herstellung: LuNa Kommunikation, Höhenkirchen Druck: Gebr. Geiselberger GmbH, Altötting Auflage: Erscheinungsweise: viermal jährlich V. i. S. d. P.: Max Wagmann (Kreisvorsitzender)

na Informationen aus dem AWO Kreisverband München-Land e.v.

na Informationen aus dem AWO Kreisverband München-Land e.v. na Informationen aus dem AWO Kreisverband München-Land e.v. Ausgabe 1 / 2012 Editorial Liebe Mitglieder, liebe AWO-Freundinnen und AWO-Freunde, Brainstorming für die Zukunft Konferenz in Neubiberg legt

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Ich möchte Pate werden.

Ich möchte Pate werden. Ich möchte Pate werden. Wir freuen uns, dass Sie die Patenschaft für eine Schülerin der St. Catherine Senior High School in Agbakope, Ghana übernehmen wollen. Bitte lesen Sie unser beiliegendes Informationsblatt,

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden:

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden: Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir in unserer Gemeinde eine Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche unserer Familien konkret kennen, können

Mehr

Initiative Internet erfahren. Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen. www.internet-erfahren.de

Initiative Internet erfahren. Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen. www.internet-erfahren.de Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Initiative Internet erfahren Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen www.internet-erfahren.de Internet-Patin werden! Internet-Pate

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

SAKSA. Engagieren Sie!

SAKSA. Engagieren Sie! SAKSA Engagieren Sie! Mannerheimin Lastensuojeluliiton Varsinais-Suomen piiri ry Perhetalo Heideken (Familienhaus Heideken) Sepänkatu 3 20700 Turku Tel. +358 2 273 6000 info.varsinais-suomi@mll.fi varsinaissuomenpiiri.mll.fi

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei!

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Spenden Sie Bildung! Sprache ist die Grundlage für Bildung und somit die Basis für eine intakte und aktive Gesellschaft. Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Was ist das

Mehr

Machen sie mit. Werden Sie Mitglied

Machen sie mit. Werden Sie Mitglied Willkommen bei der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Konstanz e.v. Unterstützen Sie uns - als Mitglied Sie werden Mitglied im Ortsverein. Dort verbleibt ein Teil ihres Mitgliedsbeitrages. Der Ortsverein wiederum

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Projektpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 mein Projekt» Mein Wunschprojekt Ich habe gelesen, wie erfolgreich Selbsthilfegruppen in Ruanda funktionieren. Das hat mich wirklich begeistert.

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen.

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Angelika Berbuir, Agentur für Arbeit Wetzlar

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Spenden. Spenden. im Gesamtwert von über 20 000 Euro haben u. a. erhalten:

Spenden. Spenden. im Gesamtwert von über 20 000 Euro haben u. a. erhalten: Spenden im Gesamtwert von über 20 000 Euro haben u. a. erhalten: Geldspende für Elmshorner Pfadfinder Hobbykünstler spendeten für die Selbsthilfegruppe alleinerziehender Mütter Hobbykünstler übernehmen

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Mit dem Baby ins Büro

Mit dem Baby ins Büro so. LEIPZIG Nach der Elternzeit stehen Berufstätige vor der Frage: Direkt wieder ins Arbeitsleben einsteigen oder lieber noch Zeit mit dem Nachwuchs verbringen? Dass beides vereinbar ist, zeigt ein Eltern-Kind-Büro

Mehr

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die ungleichen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gehören zu den größten Herausforderungen für unser Land. Jedes Kind sollte eine gerechte Chance

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen!

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! Alle Veranstaltungen sind kostenlos! September bis November 2015 Recht am eigenen Bild? Informationen

Mehr

Canto elementar. Das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten

Canto elementar. Das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten Canto elementar Das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten Ein musikalisches Sozialprojekt: Canto elementar Canto elementar ist ein Generationen verbindendes Singprogramm für Kindergärten

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

20. November 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!!...nun

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Gemüsebeete für Kids.

Gemüsebeete für Kids. Gemüsebeete für Kids. Gemüsebeete für Kids. EDEKA-Stiftung Nicole Wefers New-York-Ring 6 22297 Hamburg Tel.: 040 / 63 77 20 77 Fax: 040 / 63 77 40 77 E-Mail: gemuesebeete@edeka.de www.edeka-stiftung.de

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Thailand Olaf und Manuela Brellenthin Haus Bethanien - Chiang Mai Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Ein besorgter Nachbar aus ihrem Hmong- Bergdorf brachte Nam Sai (klares Wasser) ins Haus Bethanien. Ihre

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT. Frankfurt am Main 20. September 2014

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT. Frankfurt am Main 20. September 2014 ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT Frankfurt am Main 20. September 2014 Inhalt Warum stehen wir hier vor Ihnen? Was ist Öffentlichkeitsarbeit? Welche Kanäle sind für das Ehrenamt geeignet? Wie setze ich

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 MVV-Companion und MVG-Fahrinfo München Die kostenlosen Fahrplanauskunft-Apps des MVV und MVG im App-Store und bei Google Play für München und die

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Unternehmen unterstützen das Haus der kleinen Forscher - Vesuvius übernimmt Patenschaft für den Kindergarten Sonnenburg in Gemen

Unternehmen unterstützen das Haus der kleinen Forscher - Vesuvius übernimmt Patenschaft für den Kindergarten Sonnenburg in Gemen Gründungsberatung Betriebsberatung Innovationsberatung Standortmarketing P R E S S E M I T T E I L U N G Datum 2015-02-12 Infrastruktur Ihr Kontakt bei Rückfragen: Gaby Wenning Standortmarketing und Kommunikation,

Mehr

Newsletter Februar 2011. Inhalt

Newsletter Februar 2011. Inhalt Früh übt sich: Foto CK Newsletter Februar 2011 Inhalt 1 Wir suchen ein neues Heim l Vermittlungsradius 2 Unterstützung aktuell 3 Fördermitgliedschaft l Impressum 4 Spenden 5 Hinweise Wir suchen ein neues

Mehr

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft!

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! hr IIhre Spende kommt an! Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! kommt an! www.amigos-ev.de Norma eine Erfolgsgeschichte Norma wurde im Jahr 2001 im Alter

Mehr

Sicher im Netz. Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt. Elternabend der Leibnizschule Hannover 15.

Sicher im Netz. Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt. Elternabend der Leibnizschule Hannover 15. Sicher im Netz Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt Elternabend der Leibnizschule Hannover 15. März 2011 1 Gliederung Einführung Schutz Bedrohungen Gratwanderung Medienerziehung

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Nordrhein e.v. Wohnen und Leben im Seniorenhaus Steinbach Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Das DRK-Seniorenhaus Steinbach stellt sich vor: Unser Haus liegt dort,

Mehr

Bürgerstiftung. Esslinger Sozialwerk

Bürgerstiftung. Esslinger Sozialwerk Bürgerstiftung Esslinger Sozialwerk Stiften macht Sinn immer wieder Liebe Bürgerinnen und Bürger, die Bürgerstiftung Esslinger Sozialwerk übernimmt Verantwortung für unsere Stadt. Sie ist der beste Beweis

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo,

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo, ******** Adam online Newsletter August 2013 ******** Hallo, danke für Ihr Interesse an unserem monatlichen Newsletter! Über Anmerkungen und Anregungen zu unserem Newsletter freuen wir uns. Schreiben Sie

Mehr

Aktueller Report aus Arusha Februar /März 2015

Aktueller Report aus Arusha Februar /März 2015 Aktueller Report aus Arusha Februar /März 2015 Liebe Freunde und Förderer, nicht einmal vier Monate nach unserem letzten Besuch gibt es in allen Projekten wieder einige schöne Fortschritte zu berichten,

Mehr

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht St. Gallen _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht Caritas Markt Die Idee Auch in der reichen Schweiz leben Menschen mit einem minimalen Einkommen. Sie können sich nur das Notwendigste leisten und

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede Sperrfrist: 06.12.2012, 15:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Auftaktveranstaltung des

Mehr

Beispiel-Katalog für Versicherungsfälle im Ehrenamt

Beispiel-Katalog für Versicherungsfälle im Ehrenamt BBE-Newsletter 20/2008 Beispiel-Katalog für Versicherungsfälle im Ehrenamt Beispiel 1: Wir sind ein kleiner gemeinnütziger Verein in Niedersachsen mit ehrenamtlich Tätigen und einem Beitrag von 1 /Monat.

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksachen 16/11740, 16/11801

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksachen 16/11740, 16/11801 Deutscher Bundestag Drucksache 16/11951 16. Wahlperiode 11. 02. 2009 Entschließungsantrag der Abgeordneten Fritz Kuhn, Renate Künast, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, Birgitt Bender, Alexander Bonde, Ekin

Mehr

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Melanie Medau-Heine, BUND Sachsen-Anhalt e.v., Oktober 2009 Ca. 30% der Bevölkerung Deutschlands sind an einem freiwilligen Engagement interessiert, wissen

Mehr

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012 Patenschaftsbericht _2012 «Armut grenzt Kinder aus. Ein Leben lang.» Das ist der Slogan und das Thema der diesjährigen Caritas-Kampagne. Profunde Hintergrund-Informationen zum Thema «Arme Kinder» liefert

Mehr

Rückenwind für Patenschaften

Rückenwind für Patenschaften BBE-Newsletter 25/2008 Rückenwind für Patenschaften Bildungspatenschaften leisten einen immens wichtigen Beitrag für mehr Integration. Das ehrenamtliche Engagement unzähliger Bildungspatinnen und Bildungspaten

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

10. Sektorenübergreifender Runder Tisch Gallus am 16. September 2015

10. Sektorenübergreifender Runder Tisch Gallus am 16. September 2015 10. Sektorenübergreifender Runder Tisch Gallus am 16. September 2015 Daria Eva Stanco Engagement im Gallus - eine Initiative von Deutsche Bank, Linklaters und dem Kinder im Zentrum Gallus e.v. / Mehrgenerationenhaus

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Neue Wege in der CKD-Arbeit Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Not entdecken Krankheit Einsamkeit Trauer finanzielle Notlagen klassische Aufgabenfelder Bezirkshelferinnen Geburtstagsbesuche

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Unterstützt vom Landesverband Bayern der Gehörlosen e. V. Dachverband der Gehörlosen- und Hörgeschädigtenvereine in Bayern Eine Kinderpatenschaft für gehörlose Kinder

Mehr

a home for Nepali children

a home for Nepali children i Smil ng KidsNepal e.v. a home for Nepali children Smi ling Ki ds Nepal e.v. a home for Nepali children Das Land zwischen China und Indien, das Dach der Welt, ist eine der landschaftlich schönsten Regionen,

Mehr

P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i -

P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i - P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i - Sie erreichen uns unter: Tel: 0208/99 475-65 Fax: 0208/99 475-634 Email angelika.steiner@eversgmbh.de Bundesverdienstkreuz für Johannes Trum

Mehr

Global Generation e.v.

Global Generation e.v. SICHERHEIT IM EINKAUF Global Generation e.v. GBP Deutschland KG Wiener Platz 6 01069 Dresden Germany Tel: +49 (0) 351 469 270 0 Fax: +49 (0) 351 469 270 11 Mail: sales@ceresco.de Ziele des Vereins Zweck

Mehr

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Tipps für Eltern: Mit einem guten Hauptschulabschluss hat man bessere Chancen bei der Bewerbung, als mit einem schlechten Realschulabschluss.

Mehr

Elternbefragung der Kindertagesstätte...

Elternbefragung der Kindertagesstätte... Elternbefragung der Kindertagesstätte... Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit diese

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Christine Gediga Referentin Fundraising Stand: 20.7.15 Lebenshilfe Freising 08161-48 30

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr