Zahlen und Zuwendungen. Die GLS Treuhand 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zahlen und Zuwendungen. Die GLS Treuhand 2013"

Transkript

1 Zahlen und Zuwendungen Die GLS Treuhand 2013

2 Zahlen und Zuwendungen Die GLS Treuhand Mittelherkunft und Mittelverwendung Konsolidierte Mittelherkunfts- und Mittelverwendungsrechnung der GLS Treuhand mit treuhänderischen* Stiftungen vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 in TEUR zwischen WOHER KAMEN UNSERE MITTEL UND WIE HABEN WIR SIE VERWENDET? den Zahlenzeilen Spenden, Erbschaften und Bußgelder (1) Zuwendungen (5) Worüber wir uns freuen Acht neue Stiftungsfonds sind in der Dachstiftung für individuelles Schenken entstanden insgesamt sind es jetzt 87. Außerdem gibt es zwei weitere treuhänderische Stiftungen jetzt insgesamt 16. Und wir freuen uns über erfolgreiche Gesprächsprozesse mit zwei selbstständigen Stiftungen, die ab dem 1. Januar 2014 dazugekommen sind. Inklusive freier Rücklagen von 11,2 Mio. Euro umfasst das verwaltete Vermögen nun fast 90 Mio. Euro. Schenkungen, die wir für Projekte zur Verfügung stellen konnten Das Spendenvolumen (Spenden, Zuwendungen von Stiftungen und Erbschaften) ist im Vergleich zum Vorjahr um 1,2 Mio. Euro auf 5,7 Mio. Euro gestiegen. Die Zukunftsstiftung Landwirtschaft konnte ihre Spenden um Euro auf 2,4 Mio. Euro steigern. Das liegt an einer Spendenkampagne für von der Flut 2013 betroffene Höfe, die die Zukunftsstiftung zusammen mit Bioanbauverbänden durchgeführt hatte. Die Zukunftsstiftung Entwicklung hat im Vergleich zum Vorjahr Euro mehr an Spenden eingeworben, 2,5 Mio. Euro gegenüber 2,3 Mio. Euro im Vorjahr. Vermögensspenden In das Vermögen verschiedener Stiftungen gingen insgesamt 8,5 Mio. Euro ein 2,8 Mio. Euro mehr als im Vorjahr. Davon ging ein Großteil (6,9 Mio. Euro) in die Dachstiftung und dient der langfristigen Förderung der Zwecke der jeweiligen Stiftungsfonds. Weitere große Vermögensspenden dienten dem Aufbau zweier treuhänderischer Stiftungen und der GLS Bank Stiftung. Vermögensspenden sind im Jahresvergleich üblicherweise starken Schwankungen unterworfen, sodass für 2014 keine Prognose gegeben werden kann Nettoerträge aus Vermögensverwaltung (3) 158 Vermögensspenden und bedingte Schenkungen (2) Sonstige Erträge (4) TEUR TEUR Erhöhung von Schenkungsund Stiftungsvermögen (6) Mitarbeiter/innen-Einkommen Sachaufwand Zuführung ins freie Vermögen (1) Die meisten Spenden flossen in die Zukunftsstiftung Entwicklung (2,5 Mio. Euro) und die Zukunftsstiftung Landwirtschaft (2,4 Mio. Euro). (2) Der Großteil der Vermögensspenden floss in die Dachstiftung (6,9 Mio. Euro) und dient der langfristigen Förderung der Zwecke der jeweiligen Stiftungsfonds. (3) Dies sind die Erträge aus der Vermögensverwaltung nach Abzug der Kosten. Im Vergleich zum Vorjahr konnten die Vermögenserträge gesteigert werden. (4) Hier sind viele kleinere Positionen enthalten, wie z. B. Mitgliedsbeiträge und Veranstaltungseinnahmen. Wesentliche außerordentliche Erträge gab es 2013 nicht. (5) Dies sind Zuwendungen, die an gemeinnützige Einrichtungen außerhalb der GLS Treuhand geflossen sind. Der Aufwand für selbst durchgeführte gemeinnützige Projekte (wie z. B. Save our Seeds ) wird nicht in dieser Position, sondern als Teil der Sach- und Personalkosten aufgeführt. (6) Ein Großteil der Vermögensspenden wird nicht sofort für Zuwendungen ausgegeben, sondern dient dem langfristigen Vermögensaufbau der Stiftung bzw. des Stiftungsfonds. Andererseits werden jedes Jahr auch Vermögen von Stiftungen und Stiftungsfonds zur Förderung eingesetzt. Diese Position stellt den Saldo aus diesen Zu- und Abflüssen der Stiftungsvermögen dar. * Zur Förderung bestimmter Projekte stellt die GLS Treuhand e. V. und einige ihrer treuhänderischen Stiftungen anderen treuhänderischen Stiftungen Mittel zur Verfügung. Bei der Erstellung der konsolidierten Zahlen werden diese Geldflüsse zwischen der GLS Treuhand e. V. und ihren treuhänderischen Stiftungen nicht berücksichtigt. Dadurch kommt es ggf. zu Abweichungen zwischen den Abschlüssen der Einzelstiftungen und dem konsolidierten Abschluss. 2 Zahlen und Zuwendungen 3

3 Zuwendungen Projektförderungen Neue, längerfristig angelegte Vermögensanlage der GLS Treuhand Herausforderung steht auch die GLS Freie Rücklagen Die Zuwendungen der GLS Treuhand Insgesamt wurden 460 Projekte von Projekte Die GLS Treuhand legt das von ihr Treuhand gegenüber. Die Suche nach Neben den treuhänderisch verwalte- an externe gemeinnützige Einrichtun- über 350 gemeinnützigen Trägern Die Haleakala Stiftung, die GLS Bank verwaltete Vermögen nach strengen sinnvollen, sozial-ökologischen Geld- ten Mitteln verfügt die GLS Treuhand gen für gemeinnützige Projekte sind gefördert. Eine Auflistung aller Zuwen- Stiftung und die Stiftung Neue Energie sozial-ökologischen Kriterien an. Die anlagen mit zufriedenstellenden Ren- über freie Rücklagen, die im Wesent- im Vergleich zum Vorjahr merklich um dungsempfänger finden Sie auf den haben 2013 zusammen mit weiteren Kriterien unserer Vermögensanlage diten war daher das bestimmende lichen aus einer großzügigen Schen- 1,3 Mio. Euro auf 7,4 Mio. Euro gestie- folgenden Seiten, zusammen mit einer externen Partnern die Initiative Ener- können Sie auf unserer Internetseite Thema der Vermögensanlage im ver- kung in den Gründungsjahren resul- gen. Den größten Anteil daran haben Übersicht, in welche Bereiche die gien in Bürgerhand initiiert, die 2013 einsehen (www.gls-treuhand.de/ gangenen Jahr. Bei der Auswahl der tieren. Aus den Erträgen der freien die Zukunftsstiftung Entwicklung mit Zuwendungen geflossen sind. Schwer- rund Euro eingesetzt hat. Die besucherinnen/idee-und-vision/ Vermögensanlagen spielt der Anlage- Rücklagen deckt die Treuhand einen 2,6 Mio. Euro (Vorjahr 2,2 Mio. Euro), punkte der Förderung sind, wie in den Kampagne wurde zum Jahreswech - ethisch-nachhaltige-vermoegensan- beirat der GLS Treuhand eine zentrale Großteil ihres Personal- und Sachauf- die Dachstiftung mit 2,1 Mio. Euro Vorjahren, Projekte der Entwicklungs- sel überführt in die Gründung des lage). Eine Auflistung aller Vermö- Rolle. Dieser tagte 2013 vier Mal. wandes und sichert somit die lang- (Vorjahr 1,6 Mio. Euro) und die zusammenarbeit und der ökologi- Interessenverbandes Bündnis Bürger- gensanlagen der GLS Treuhand e. V. Im vergangenen Jahr konnten wir fristige der GLS Treuhand. Die Zukunftsstiftung Landwirtschaft mit schen Landwirtschaft. energie e. V. mit Sitz in Berlin, um die (ohne treuhänderisch verwaltete Stif- erhebliche Teile unseres verwalteten freien Rücklagen betrugen zum Jah- 1,6 Mio. Euro (Vorjahr 1,2 Mio. Euro). Der größte Teil der Zuwendungen Interessen von Bürgergenossenschaf- tungen) finden Sie auf den folgenden Vermögens in verschiedene Zwischen- resende 11,2 Mio. Euro und lagen Wie bei den Spenden sind auch bei erfolgte aus zweckgebundenen Spen- ten und Energiegemeinschaften zu Seiten. finanzierungen für Immobilien- und damit auf dem Niveau des Vorjahres. den Zuwendungen einmalige Effekte den sowie aus treuhänderischen bündeln und zu vertreten. Als weiteres Da die Vermögensanlage der GLS Flächenkäufe anlegen. Dabei handelt Das Ergebnis von Euro wurde zu verzeichnen, sodass 2014 die Mitteln, bei denen die Förderentschei- Projekt hat die GLS Treuhand unter- Treuhand möglichst direkt und nur es sich unter anderem um Vorfinan- den freien Rücklagen zugeführt. Zuwendungssumme vermutlich leicht dung in Zusammenarbeit mit Stifterin- stützt vom Verein Damus Donata, zu einem geringen Anteil am Kapital- zierungen für die Biobodengenossen- zurückgehen wird. nen und Stiftern getroffen wurde. Aus von der Software AG Stiftung, der markt erfolgt, sind wir von Schwan- schaft. Auch im regenerativen Bereich freien, nicht mit Auflagen versehenen, Mahle Stiftung und der Waldorfstif- kungen und Krisen an den Kapital- konnten wir weitere Vermögensanla- Mitteln konnten 2013 rund tung das Netzwerk Waldorf märkten weniger betroffen. gen finden, welche unseren strengen Euro vergeben werden. Die Entschei- Alumni initiiert und in Kooperation Nach wie vor liegt das Zinsniveau sozial-ökologischen Kriterien entspre- dungen über diese Mittel treffen die mit dem Bund der Freien Waldorf- auf historisch gesehen niedrigem chen. Darüber hinaus ergaben sich Gremien der GLS Treuhand, hier vor schulen und einigen Pilotschulen Niveau. Dadurch steht die Vermö- bei einigen festverzinslichen, börsen- allem die Kundenbetreuung. weiterentwickelt. Hierfür wurden von gensanlage insbesondere von Stiftun- notierten Anleihen, die wir in unserem der GLS Treuhand Euro bereit- gen vor besonderen Herausforderun- Portfolio haben, Kurserholungen und Operative Tätigkeit gestellt. gen. Es wird zunehmend schwieriger, realisierte Kursgewinne aus Verkäu- Neben der finanziellen Förderung Insgesamt wurden im vergan- das Stiftungsvermögen unter Risiko- fen. Dadurch lagen die Nettoerträge gemeinnütziger Vorhaben betreibt genen Jahr über 1,5 Mio. in operative gesichtspunkten angemessen anzu- aus der Vermögensverwaltung mit die GLS Treuhand eigene operative Projekte Euro investiert. legen und gleichzeitig eine zufrieden- 3,2 Mio. Euro über dem Vorjahreswert Projekte zur Verwirklichung ihrer stellende Rendite zur Förderung der von 2,8 Mio. Euro. Bezogen auf das gemeinnützigen Anliegen. ideellen Zwecke zu erzielen. Dieser gesamte verwaltete Vermögen ergibt Die Zukunftsstiftung Landwirtschaft sich damit eine durchschnittliche Ren- betreibt von ihrem Berliner Büro aus dite von rund 3,7 Prozent p. a. eine intensive Kampagnen- und Aufklärungsarbeit für eine ökologische und gentechnikfreie Landwirtschaft. Die Zukunftsstiftung Bildung hat im vergangenen Jahr ihr Projekt Sprachbotschafter unter dem neuen Namen BildungsBande weiter ausgebaut und ihr Themenspektrum erweitert. KURZ UND GUT Mehr als 14 Mio. Euro Schenkungen (Spenden, Vermögensspenden und Erbschaften) von mehr als Menschen Förderung von mehr als 460 gemeinnützigen Vorhaben Zuwendungsvolumen: insgesamt 7,4 Mio. Euro Zuwachs verwaltetes Vermögen um 8,3 Mio. Euro auf 88,8 Mio. Euro Jahresergebnis des Vereins: Euro 4 Zahlen und Zuwendungen 5

4 Konsolidierte Bilanz der GLS Treuhand mit treuhänderischen Stiftungen zum Dies sind überwiegend Zinsforderungen aus Vermögensanlagen, bei denen die Erträge für 2013 erst 2014 ausbezahlt werden. Unter Bankguthaben werden sowohl kurzfristige (Girokonten, Termingelder) als auch langfristige (Sparbriefe) Bankguthaben geführt. Dies sind zu 80 Prozent festverzinsliche Staats- und Unternehmensanleihen. Daneben halten wir Genussscheine im regenerativen Bereich sowie ausgewählte sozialökologische Fonds und Aktien (weniger als 5 Prozent der Wertpapiere). Wir halten rund 10 Mio. Euro Genossenschaftsanteile und stille Beteiligungen an der GLS Bank. Hinzu kommen Beteiligungen im Bereich regenerative Energien. Dies sind im Wesentlichen Darlehen an gemeinnützige Einrichtungen sowie einige Nachrangdarlehen an gewerbliche Unternehmen. Die Zunahme basiert hauptsächlich auf Vorfinanzierungen an die BioBodenGesellschaft durch die GLS Treuhand. In der Regel sind dies Immobilien, die wir durch Erbschaften erhalten haben und entsprechend der Auflagen der Erblasser/ innen verwalten. Aktiva Passiva Forderungen Treuhänderische Vermögensverwaltung Verbindlichkeiten aus Nachlässen Bankguthaben Sonstige Verbindlichkeiten Wertpapiere Rückstellungen Beteiligungen Schenkungen mit Zweckbindung Darlehen (verzinslich) davon widerruflich Darlehen (zinslos) Freie Rücklagen Grundstücke und Gebäude Aktive Rechnungsabgrenzung 2 1 Passive Rechnungsabgrenzung Summe Aktiva Summe Passiva Von Mitgliedern und Schenker/innen haben wir Darlehen zur Verfügung gestellt bekommen, die wir teils verzinslich teils unverzinslich weiterreichen. Nachlässe in Abwicklung, aus denen noch Zahlungsverpflichtungen resultieren können (z. B. Bestattungskosten, Erfüllung von Vermächtnissen) und Verbindlichkeiten aus bereits abgeschlossenen Nachlässen (z. B. Rentenzahlungen an Hinterbliebene), führen wir in dieser Position. Die sonstigen Verbindlichkeiten setzen sich aus vielen kleinen Positionen wie Miet- und Mietnebenkostennachzahlungen sowie einem Immobilienkredit ( Euro) zusammen. Den größten Teil machen hier Rückstellungen für zugesagte Zuwendungen aus, die erst 2014 ausgezahlt werden. Hierunter fallen auch alle Vermögen der treuhänderischen Stiftungen, der Stiftungsfonds aus der Dachstiftung und andere Sondervermögen innerhalb der Treuhand, welche gewisse Auflagen haben. In der Regel sind das Auflagen der Schenker/innen, wie das Vermögen verwendet werden soll. Dieses Vermögen ist frei von Zweckbindungen. Hier werden bereits erhaltene Vorauszahlungen auf künftige Zinserträge ausgewiesen. Das sind Zuwendungen aus Vorjahren an gemeinnützige Träger, die wir unter gewissen Bedingungen zurückfordern können, wenn beispielsweise der Träger seine Gemeinnützigkeit verliert. In der Regel sind das biologisch-dynamische Höfe, bei denen wir mit dieser Regelung die langfristige biologisch-dynamische Bewirtschaftung der Höfe sicherstellen. Eventualforderungen Zweckzuwendungen an gemeinnützige Organisationen Eventualverbindlichkeiten Sicherheitenstellung zugunsten gemeinnütziger Organisationen Mit diesen Bürgschaften und Sicherheiten ermöglichen wir gemeinnützigen Trägerinnen und Trägern, Kredite bei der GLS Gemeinschaftsbank aufzunehmen. 6 Zahlen und Zuwendungen 7

5 Vermögensanlage GLS Treuhand e. V. Im Sinne der von uns angestrebten größtmöglichen Transparenz veröffentlichen wir wieder die Geldanlagen der GLS Treuhand e. V. (ohne treuhänderische Stiftungen) zum Stichtag Bei der Anlage unserer Eigenmittel sowie der treuhänderisch von uns verwalteten Gelder versuchen wir drei Kriterien in Einklang zu bringen: Die Gelder sollen sozial, ethisch und ökologisch angelegt werden. Ihre Rückzahlung soll sicher sein und die Erträge sollen uns in die Lage versetzen, unsere Kosten zu bestreiten und möglichst viele Förderungen zu ermöglichen. Es ist weiterhin nicht einfach, Anlageprodukte zu finden, die alle drei Kriterien erfüllen. Die Suche nach gangbaren Kompromissen bei den Kriterien sozial, ethisch, ökologisch und auch bei der Rendite ist daher immer Teil unserer. Diese Überlegungen finden unterstützt vom Anlagebeirat statt. Aufgrund sehr geringer Risikospielräume, haben wir großen Wert darauf gelegt, bei der Sicherheit der Anlagen keine Abstriche zu machen. Immobilien/Grundbesitz Wohnungsgrundstück Bochum (geerbt) ,00 Gewerbegrundstück Oberursel (geerbt) ,00 Flurstücke Oberursel (geerbt) ,00 Gewerbegrundstücke Offenbach (geerbt) ,00 Wohnungsgrundstück Stuttgart I (geerbt) ,89 Wohnungsgrundstück Stuttgart II (geerbt) ,50 Wohnungsgrundstück Merseburg (geerbt) ,08 Gewerbegrundstück Hannover (geerbt) ,07 Wohnungsgrundstück Bochum II ,23 Beteiligungen Stille Beteiligung GLS Gemeinschaftsbank eg ,00 Genossenschaftsanteile GLS Gemeinschaftsbank eg ,00 Stille Beteiligung GLS Energie AG ,00 Stille Beteiligung GLS Beteiligungs AG ,00 GLS Weleda Fonds I ,05 GLS Weleda Fonds II ,00 GLS Weleda Genussrecht ,00 GLS Windpark Altenheerse ,00 GLS Windpark Zodel ,00 GLS Windparkfonds I 5.112,92 GLS Windparkfonds II 5.112,92 GLS Windpark Schleiden ,84 Windpark Warburg 5.000,00 GLS Genussschein Rickelshausen ,50 GLS Bio-Bodenfonds ,00 GLS Sekem Fonds ,00 Genussrechte Green City Energy ,00 GLS Genussrechte Bayern ,00 GLS Energiefonds Schönau 5.112,92 GLS Mikrofinanzfonds ,00 Renditefonds Nord (Grundbesitz24) ,00 Wasserkraftfonds Frankreich ,00 Triodos Aktien ,00 Solarpark Weißenfels ,00 Wasserkraftanlage Obermühle ,00 Fondshaus Studieren und Wohnen ,00 GLS Windkraftfonds NLW Dörpen ,76 Planet Energy Kraftwerke ,00 Green Heritage Wasserkraft I ,00 juwi Bau Festzins Wasserkraft I ,00 La Nef ,28 Ekobanken ,28 Cultura Sparebank ,70 Heberex GmbH 3.000,00 Genossenschaftsanteile Bürgerenergie Berlin 500,00 Landbauforschungsgesellschaft Hasenmoor ,13 Landbauforschungsgesellschaft Bollingstedt ,68 Landbauforschungsgesellschaft Weide-Hardebeck 2.556,46 Oya Medien eg 2.400,00 Regionalwert AG 2.500,00 Netzkauf EWS eg ,00 Perpetuum Novile ,00 Bio-Molkerei-Beiteiligungsfonds I 3.000,00 Green Heritage GmbH ,00 Korbacher Bürgersolarpark ,00 Wertpapiere (Nominalwerte) Pfandbriefe Pfandbrief Europäische Pfandbriefbank* ,00 CHF Pfandbrief Compagnie de Financement Foncier* ,00 CHF Pfandbrief Caissa Francaise* ,00 CHF Pfandbrief Depfa ACS Bank* ,00 CHF Pfandbrief Hypothekenbank Frankfurt* ,00 CHF *zur Absicherung einer widerruflichen Schenkung in Schweizer Franken Anleihen Anleihe Alliander ,00 Anleihe Enertrag AG (2018) ,00 Anleihe Enertrag AG (2023) ,00 Anleihe Enertrag Energiezins ,00 Anleihe Hamburger Sparkasse ,00 Anleihe Helma Eigenheimbau ,00 Anleihe Nordex ,00 Staatsanleihe Österreich ,00 Staatsanleihe Rheinland-Pfalz ,00 Anleihe Energiekontor Stufenzins IV ,00 Anleihe Energiekontor Stufenzins V ,00 Anleihe Vestas ,00 Anleihe Waterschapsbank (2035) ,00 Anleihe Waterschapsbank (2045) ,00 Sonstige Wertpapiere Bürgerwindaktie Abo Invest AG ,00 ResponsAbility Mikrofinanzfonds ,00 Genussschein Juwi Invest ,00 Darlehen 94 Darlehen an überwiegend gemeinnützige Träger in folgenden Bereichen Bereich Bildung ,66 Landwirtschaft und Umwelt ,98 Gewerblich ,67 Gesundheit ,73 Zivilgesellschaft ,85 Heilpädagogik ,27 Kunst Kultur Religion ,72 Erneuerbare Energie ,74 Sparbriefe und Girokonten Sparbrief Triodos ,00 Sparbriefe GLS Gemeinschaftsbank ,61 Diverse Sparbriefe bei Sparkassen (geerbt) ,00 Diverse Girokonten GLS Gemeinschaftsbank eg ,38 Girokonto Cultura Sparebank 9.543,43 Girokonto Triodos ,32 Girokonto Freie Gemeinschaftsbank ,30 8 Zahlen und Zuwendungen 9

6 Zuwendungsliste Die Zuwendungsliste enthält alle Zuwendungen aus dem Jahr 2013, die die GLS Treuhand an gemeinnützige Einrichtungen vergeben hat. Nicht einbezogen sind Vergaben an Privatpersonen wie Menschen in Not oder Stipendiatinnen und Stipendiaten. Die Zuwendungen sind nach elf Themen geordnet. Dies erleichtert den Überblick und lässt unsere Förderschwerpunkte erkennen. Eine exakte Zuordnung ist allerdings nicht immer möglich, denn einige Projekte können mehreren Themenbereichen zugeordnet werden. 1. BILDUNG Alanus Hochschule ggmbh, Alfter: Forschungsprojekt Eurythmiepädagogik heute Alfred Schnittke Akademie International, Hamburg: Anstellung einer Kulturmanagerin buddy e. V., Düsseldorf: Modellprojekt Übergang Kita Grundschule Cap&Couch Education gug, Berlin: Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik e. V., Berlin: Jahrbuch Demokratiepädagogik 2013/14, Neue Lernkultur und Genderdemokratie Eurythmeum e. V., Stuttgart: Förderung Familienarbeit und Beratung e. V., Berlin: Die Kunst-Koffer kommen in die Crellestraße Förderforum PUCK e. V., Stuttgart: Projekt der TheaterAkademieStuttgart, Theater in Stuttgart Theater für Stuttgart Förderverein der Grundschule an der Marie e. V., Berlin: Förderung der laufenden Förderverein der Kreismusikschule Bad Doberan e. V., Bad Doberan: Förderung von fünf Schüler/innen für ein Jahr Förderverein Interkulturelle Waldorfinitiativen Ruhrgebiet e. V., Dortmund: Förderung der Stadtteilarbeit Förderverein Städt. Dieter-Forte- Gesamtschule e. V., Düsseldorf: Musikinstrumente für die Bläserklasse Förderverein Waldorfschule Annen e. V. Blote Vogel Schule, Witten: Förderung Forum 3 e. V., Stuttgart: Förderung der laufenden Forum Kreuzberg e. V., Berlin: Kinderund Jugendclub Aladdin Freie Waldorfschule Lörrach e. V., Lörrach: Heileurythmiestelle Freie Waldorfschule Magdeburg e. V., Magdeburg: Erwerb eines Schulgrundstückes in Thale Gesellschaft der Freunde und Förderer der Hochschule für Musik Hanns Eisler e. V., Berlin: Opernprojekt DIDO and AENEAS Gesellschaft zur Förderung musischer Erziehung und Lebensgestaltung e. V., Berlin: Schule für Eurythmische Art und Kunst Hilfe Direkt e. V., Witten: Projekt Brücken bauen Höfe am Belchen, Kinder- und Jugendhilfe e. V., Neuenweg: Förderung Hof 53 e. V., Frankfurt/Main: Sinnesparcours Die rote Achse eine Sinnes-Installation für Erwachsene Institute for Social Banking e. V., Witten: ISB Summer School 2013, Stiftungslehrstuhl an der Alanus Hochschule und Förderung der laufenden INTEResse Verein zur Förderung der Peer-Mediation an Waldorfschulen e. V., Karlsruhe: Amaro Kher in Kriva Palanka, Mazedonien Jugendprojekt am Kunzenhof e. V., Freiburg: Neueindeckung des Stalldaches Kindergarten und Freie Schule Elztal e. V., Waldkirch-Kollnau: ABIplus Kueser Akademie für Europäische Geistesgeschichte e. V., Bernkastel- Kues: Forschungsvorhaben Werkstätten neuen ökonomischen Denkens Kultur für alle! e. V., Hamburg: Unterstützung des Fördervereines Macht Kinder stark für Demokratie e. V., Frankfurt/Main: Fortbildungsreihe Kinderrechte lernen und leben MenschMusik e. V., Hamburg: Förderung der Grundausbildung im Werbeck- Gesang und Zukunfts weg MenschMusik methodos e. V., Freiburg: Abitur in Eigenregie mla multilateral academy ggmbh, Dortmund: wert-voll Die Kindertagestätte, Entwicklung einer wertorientierten Kindertagesstätte Multikulturelles Jugend-Integrationszentrum e. V., Berlin: Hausaufgaben und Nachhilfe für Kinder und Jugend liche mit oder ohne Migrations hintergrund Omnibus für direkte Demokratie ggmbh, Hattingen: Berliner Volksinitiative Schule in Freiheit Open_Music e. V., Stuttgart: Quo- Vadis-Projekt Ostseeschule Flensburg ggmbh, Flensburg: Segelschiff Providentia Private Universität Witten/Herdecke ggmbh, Witten: Forschungsprojekt Evolutionsbiologie Entstehung der Säugetiere Seminar für interkulturelle Jugendbegegnung e. V., Stuttgart: Seminargebühren für Seminaristinnen aus Georgien und Förderung der laufenden Stiftung Jedem Kind ein Instrument, Bochum: Zuwendung für Stipendien und Beitragsbefreiungen Stiftung Raphael-Schule e. V., Gelsenkirchen: Zirkusprojekt der 7. Klasse Syllogos goneon, Petra/Lesbos: Förderung 2013 für sechs Schüler/ innen und Aufwandsentschädigung Theater Macht Mut e. V. TheaterTotal, Bochum: Schulprojekt in Düsseldorf in Zusammenarbeit mit der Ilselore- Luckow-Stiftung und Projektförderung TheaterTotal Umkreis ggmbh, Horstedt: Klettergerüst für KiTa Sonnenstrahl Verband für Spacial Dynamics Europa e. V., Renningen: Förderung Spacial Dynamics Verein der Michael Bauer Schule e. V., Stuttgart: Bauprojekt der Michael Bauer Schule Verein zur Förderung der Eurythmie an der Alanus Hochschule e. V., Alfter: Tournee der Abschlussklasse Ein bisschen in Privatbesitz Verein zur Förderung der Eurythmie e. V., Stuttgart: Teilnahme 12. Klasse Waldorfské lyceum, Praha beim Eurythmieforum Witten Annen und Eurythmieaufbauarbeit an Waldorfschulen im Ausland Verein zur Förderung des Instituts für Evolutionsbiologie e. V., Witten: VIF Verein zur individuellen Förderung von Kindern in der Rudolf Steiner Schule Witten e. V., Witten: Orpheus Musikprojekt Waldorfschulverein Witten e. V., Witten: Verschiedene Schülerprojekte Windrather Talschule e. V., Velbert: pädagogische mit Schülern am Musik instrumentenbau Yaylas Wiese ggmbh, Berlin: Aufbau einer Website zur Entwicklung einer neuen Lernkultur 2. ENTWICKLUNGSZUSAMMEN ARBEIT IN AFRIKA Africa Action Deutschland e. V., Bergheim: Weiterbildung eines Augenarztes aus Mali Association for Countrywide Afforestation (ACA), Kampala/Uganda: Wiederaufforstung und Feuerholz sparende Herde Baobab, Ghana: Straßenkinder, Kunst und Bildung Butterfly Art Project, Südafrika: Straßenkinder, Kunst und Bildung Centre for Child and Youth in Educational Development, Kampala/ Uganda: Kindergarten- und Schulbau Centre for Creative Education, Plumstead/Südafrika: Waldorflehrer/ innenausbildung in Ostafrika Daughters of Mary, Uganda: Schulpatenschaften Endulen e. V. Trage es im Herzen mit!, Aufhausen: Förderung der laufenden Federation of Free Educational Initiatives, Uganda: Community-Projekt in Schulen; u. a. organischer Landbau Förderer des Kepler-Gymnasiums Pforzheim e. V., Pforzheim: PV-Anlage für Gehöft in Gando, Burkina Faso Freunde Ugandas e. V. Ladenburg, Uganda: Frauenmikrokredite Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e. V., Berlin: Kairos Eurythmie Training in Kapstadt und Centre for Creative Education in Kapstadt Golden Treasure School, Hoima/ Uganda: Schulpatenschaften Hermanus Waldorf School, Hermanus/ Südafrika: Schulpatenschaften KAITE, Harare/Simbabwe: organischer Landbau, Produktion von Heilkräutern und ätherischen Ölen, Aids-Hilfe Kangemi-School, Nairobi/Kenia: KASUKU Organics and Community Development Project, Kampala/ Uganda: Basisgesundheitsvorsorge, Heilkräuteranbau, organischer Landbau Kibirige School, Mukuno/Uganda: Schulförderung, Latrinenbau, Schweinezucht Kimlea College/Kianda Foundation, Kenia: Förderung der Hauswirtschaftsschule, Patentöchter Kisaakye School, Namulesa/Uganda: Schulpatenschaften Kranich AIDS in Afrika e. V., Stuttgart: Aids-Hilfe in Uganda Lily of the Valley, Gillitts/Südafrika: Schulpatenschaften Mission EineWelt, Neuendettelsau: Gaskocher für die Kenosis Community Nambeeta, Uganda: Schulpatenschaften, Kuhstall, Bäckereiaufbau, Hühnerzucht Netzwerk Rafael e. V., Hildesheim: Bekämpfung von Mädchenbeschneidung in Tansania Phoenix, Äthiopien: Förderung eines Waldorf-Kindergartens Resources Oriented Development Initiative (RODI), Thika/Kenia: Ausbildung für Strafgefangene Ridep Kenia, Tharaka/Kenia: Ausbildung im organischen Landbau, Aufbau eines Hostels, Aufbau eines Treibhauses Rudolf Steiner School, Nairobi/Kenia: Schulpatenschaften, Ausbau der organischen Farm Schulunternehmen, Uganda: Ausbau organischer Schulgärten SEKEM, Kairo/Ägypten: Mikrokreditförderung Sodi, Uganda: Ausbildung zum Elektriker, Metallhandwerker, organischer Landbau und Weiterverarbeitung 10 Zahlen und Zuwendungen 11

7 St. Jude School, Hoima/Uganda: Schulpatenschaften St. Peters School, Seguku/Uganda: Schulpatenschaften, Küchenausbau Sustainable Agriculture Development Programme (SACDEP), Thika/ Kenia: Förderung von Kleinbäuerinnen, Bau eines College für organischen Landbau VAD, Uganda: Frauenmikrokredite Werkhof e. V., Darmstadt: Berufsschulzentrum ATSD in Burkina Faso WS Hermanus, Südafrika: Schulpatenschaften Youth Action for Rural Development (YARD), Kenia: Hilfe für Aids-Waisen und integrale Dorfentwicklung, Aufbau eines Weiterbildungszentrums, Schreinerei, Näherei, organischer Landbau 3. ENTWICKLUNGSZUSAMMEN ARBEIT IN ASIEN Afghan-Bedmoschk Solar Center e. V., Bad Krozingen: Afghanistan Solaranlagen Aktion Deutschland Hilft e. V., Bonn: Spendenaufruf ARD für Taifunopfer auf den Philippinen Association for Craft Producers (ACP), Kathmandu/Nepal: Designausbildung für Handwerkerinnengenossenschaft Deepam, Auroville/Indien: Werkstätte für Kinder mit Behinderung, Nothilfe Zyklon in Auroville Die neuen Steppennomaden, Khuvsgul Provinz/Mongolei: Aufforstung mit Sanddorn Eco Pro Auroannam, Auroville/ Indien: Komposttoiletten, Schulungen zu Gesundheit und Hygiene, Müllentsorgung mit effektiven Mikroorganismen Himal Asia, Nepal: Sanddornverarbeitung, Nonnenausbildung Inba Seva Sangam, Indien: biodynamische Landwirtschaftsschule Karmuhil, Madurai/Indien: organischer Landbau, Heilkräuter, ätherische Öle Kranich e. V., Senftenberg: Ausbildung des Lehrers der Taubstummen-Schule (DSA-Lalitpur) Lamdon Model Secondary School, Ladakh/Indien: Förderung der laufenden LiScha Himalaya e. V., Guben: Projekte Bienenkorb und Schulbau in Nepal und Mahabodhi International Meditation Centre (MIMC), Ladakh/Indien: Schulpatenschaften, Blindenschule, Blindenwohnheim MCDS, Chennai, Indien: Unterstützung von Menschen mit Behinderungen MUHIL, Madurai/Indien: Basisgesundheitsvorsorge für Kastenlose mit Siddha- Medizin NAZO e. V. Dortmund, Afghanistan: Frauenschneiderei, Ausbildung zur Silberschmiedin OSDC Afghanistan, Kabul/Afghanistan: Energiestationen Peermade Development Society (PDS), Kerala/Indien: Familienpatenschaften Prisoners Assistance Mission (PAM), Kathmandu/Nepal: Förderung eines Heims für Kinder von Strafgefangenen Resic, Nepalgunj/Nepal: Frauenmikrokredite, Gesundheitszentrum Roshni Association, Lahore/Pakistan: Lebensgemeinschaft für Menschen mit Behinderung, Not- und Wiederaufbauhilfe nach Flutkatastrophe Sahayata e. V., Iffeldorf: Hilfsprojekt für blinde und taubstumme Kinder in Nepal Shining Eyes e. V., Bolpur/Indien: Aufbau einer Gesundheitsstation für Kinder Society for Environment Conservation (SECARD), Kathmandu/Nepal: organischer Landbau von Bergbäuerinnen und -bauern Stiftung Solarenergie, Merzhausen: Solarenergie für die Taifunopfer auf den Philippinen Tashi Waldorf School, Kathmandu/ Nepal: Schulpatenschaften Vietnamesische Interkulturelle Fraueninitiative in Deutschland e. V. Witten, Vietnam: Häuserbau für 400 Familien Welfare Association for the Rural Mass (WARM), Tiruvannamalai/ Indien: Sozial- und Weiterbildungszentren für arbeitende Kinder, Waisenheim für Kinder und Senioren/innen, organischer Landbau Wisdom School, Kathmandu/Nepal: Beiträge für Lehrer/innengehälter Women s Foundation of Nepal (WFN), Kathmandu/Nepal: Frauenhaus, Kindertagesstätten, Weiterbildungen, Mikrokredite, Zeitungsproduktion, organische Farm 4. ENTWICKLUNGSZUSAMMEN ARBEIT IN SÜDAMERIKA ACICA (vormals Caminando und PEON), San Marcos/Peru: Wiederaufforstung, regenerative Energie, Wasserversorgung, Käserei Aitiara Escola Waldorf de Educacao Infantil, Brasilien: Schulpatenschaften Asociación Werner Höing, Huaráz/ Peru: medizinische und orthopädische Hilfe für Menschen mit Behinderung Associação Comunitária Monte Azul (ACOMA), São Paulo/Brasilien: Favela Monte Azul Associação de Desenvolvimento S ustentavel (APAEB), Brasilien: Patenschaften Landwirtschaftsschule Aynimundo, Lima/Peru: integrale Entwicklung in Slums, Biotoiletten, mit Kindern mit Behinderung Cabarete, Dominikanische Republik: Schulaufbau und Lehrer/innengehälter CCESC, Chiapas/Mexiko: Basisgesundheitsversorgung, Ausbildung von Gesundheitspromotorinnen Förderung 2013 (2012) nach Bereichen in TEUR Deutsche Peruhilfe Alma Capac e. V. Passau, Lima/Peru: Gemeindeküchen, Latrinen, Gemeindebäckerei ECA, Peru: sförderung für Menschen mit Behinderungen Finca Irlanda, Mexiko: organischer Landbau, Sozialprogramme Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e. V., Berlin: Sozialprojekt Pequeno Principe in São Paulo HaitiCare e. V., Berlin: Hilfe für Haiti Pro Humanus, Lima/Peru: Sozialarbeit und Lehrer/innenfortbildung Q espina, Peru: mobile Schule im Hochland von Peru Q ewar, Andahuayillas/Peru: Aufbau von Fertigungswerkstätten, Landkauf für Aufbau einer Grundschule ReCivitas, Quatinga Velho/Brasilien: Projekt zum Grundeinkommen Tahuichi, Santa Cruz/Bolivien: Patenschaften an Fußballschule Werkhof e. V. Darmstadt, Nicaragua: Frauenselbsthilfe 5. ENTWICKLUNGSZUSAMMEN ARBEIT IN WEITEREN ODER MEHREREN LÄNDERN ACACIA, Basel/Schweiz: Landwirtschaft in Georgien, Kindergarten im Kosovo, Gesundheitsmaßnahmen in Simbabwe Verein Ararat, Daisendorf: Eurythmieausbildung in Armenien Emerson College, England: Förderung afrikanischer Studenten Förderkreis Iwanuschka e. V. Schwanewede, Russland: Publikationen zur Heilpädagogik Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e. V., Berlin: verschiedene Projekte zur Waldorfpädagogik in mehreren Ländern, Projekt Dasher Boys der Sanderling School in USA, Kursgebühr Rhythmische Massage in Russland 6. GESUNDHEIT Berliner Förderverein für psychisch kranke Kinder und Jugendliche e. V., Berlin: Caritasverband Rheinisch-Bergischer Kreis e. V., Bergisch Gladbach: Frühchengruppe FIGA Wohnverbund e. V., Hamburg: Segeltörn für psychisch Erkrankte mit der Hansine Förderstiftung Anthroposophische Medizin, Dornach: Pflanzengefärbte Seidentücher für die Augen-Heileurythmie Freie Initiative zur Förderung der Chirophonetik e. V., Hannover: verschiedene Projekte/Kurse, Reisekosten Freundeskreis der Spezialambulanz für Psychoonkologie am UKE, Hamburg: Integration und Evaluation von Musiktherapie mit Krebspatienten und Angehörigen Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke ggmbh, Herdecke: Gerät zur Ganzkörper-Hyperthermie Gerhard Kienle Stiftung für Forschung, Lehre, Therapie, Bochum: Honigstal e. V., Wuppertal: Förderung Initiative für Ausbildung in Anthroposophischer Medizin e. V., Filderstadt: Integrales Forum e. V., Berlin: Förderung Mensch und Medizin e. V., Hamburg: Paracelsus-Stiftung, Bad Liebenzell- Unterlengenhard: Mistelforschung 12 Zahlen und Zuwendungen 13

8 Ruhr-Universität Bochum Medizinische Einrichtungen Dezernat 7, Bochum: verschiedene Forschungsprojekte Verein zur Förderung des Hermann- Keiner-Hauses Dortmund e. V., Dortmund: Verein zur Förderung von Lehre und Forschung in der Anthroposophischen Medizin e. V., Witten: Integriertes Begleitstudium Anthroposophische Medizin (IBAM) 2013 und IBAM-Stele zum Uni-Jubiläum wir für pänz e. V., Köln: Projekt sternenpänz Yoga und Gesundheit e. V., Berlin: Aufbau einer Datenbank zu Studien über die Wirksamkeit von Yoga 7. HEILPÄDAGOGIK Camphill Schulgemeinschaft Föhrenbühl, Heiligenberg: Erstattung durch Brand geschädigter persönlicher Gegenstände von Schüler/innen Christopherus-Haus e. V. für Seelenpflegebedürftige Dortmund Bochum Witten, Dortmund: Projekte der Werkstätten Gottessegen Christopherus-Haus Werkstätten Gottessegen ggmbh, Dortmund: Bau der Zweigwerkstatt auf Gut Königsmühle Fetz Frauenberatungs- und Therapiezentrum e. V., Stuttgart: LISA Prävention von sexueller Gewalt gegen Frauen mit Behinderung Förderstiftung Anthroposophische Medizin, Hausen: Heileurythmieausbildung am Goetheanum und Internationales Forum Heileurythmie Aufbau eines Ko-Koordinationsteams/ Medizinische Sektion Förderverein Kinderfonds Nadjeshda e. V., St. Georgen: Förderung der laufenden gesundheit aktiv anthroposophische heilkunst e. V., Berlin: Förderung der laufenden Interessengemeinschaft für Tiergestützte Therapie e. V., Brackenheim: Troxler-Haus Wuppertal e. V., Wuppertal: Zuschuss für einen Heuwender und zwei KFZ sowie Förderung der Marienhof-Erweiterung Troxler-Schule Wuppertal e. V., Wuppertal: Kofinanzierung Reittherapie Weggemeinschaft Vulkaneifel e. V., Darscheid: mit seelenpflegebedürftigen Erwachsenen Wildfang e. V., Berlin: Infotag zum Thema autoaggressives Verhalten bei Kindern und Jugendlichen Wildwasser e. V., Freiburg: Beratungsstelle für Mädchen Zentrum für bewegte Kunst e. V., Berlin: Inklusive Gala des Circus Sonnenstich 8. KUNST UND KULTUR Alanus Hochschule ggmbh, Alfter: Leçons de ténèbres interdisziplinäres Projekt in Rom und EurythmieLabor 2013 Dramaturgie und Choreografie Barmherzige Brüder gemeinnützige Behindertenhilfe GmbH, Reichenbach: Projekt in Zusammenarbeit mit der Förderstätte Waldmünchen Bühne ggmbh, Überlingen: Förderung Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne Kassel e. V., Kassel: Förderung Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Schönberg, Schönberg: Schönberger Musiksommer Förderverein Märchen e. V., Schaalby: Symposium Terra Parzival Gesellschaft der Freunde und Förderer der Hochschule für Musik Hanns Eisler e. V., Berlin: Opernprojekt der Studierenden GinkgoStiftung, Marquartstein: Förderung Kulturverein Überlingen e. V., Überlingen: Dorfprojekt Theater für ALLE Wilma Wolles Weihnachtsladen Mercurialis Gemeinschaft für Therapie, Kunst und soziales Leben e. V., Salem: Konzertprojekt Die Kristallkugel Prima Leben und en PAUL e. V., Kaarst: Förderung der laufenden SinneWerk e. V., Berlin: Durchführung von Veranstaltungen Stiftung Edith Maryon ggmbh, Berlin: Freie Eurythmiegemeinschaft theaterforum kreuzberg e. V., Berlin: Tusch Stuttgart e. V., Stuttgart: OCCUPY Theaterhaus Tanztheaterproduktion nach dem Theaterstück Die Bluthochzeit von Lorca Verein zur Förderung der Eurythmie an der Alanus Hochschule e. V., Alfter: Projekt Reisemodus der Eurythmiekompanie VonNunAn und Ishtar Eurythmie in Dialog Verein zur Förderung der Eurythmie e. V., Stuttgart: MISTRAL Eurythmie Teilnahme beim Festival d`avignon 2013, Auf Moos Tanzstück für Eurythmie von RISTOW & MARKGRAF und Werbekampagne DER KLEINE MUCK, Eurythmietheater Orval Waldorfschulverein Mittelrhein e. V., Neuwied: GUARANI Eurythmie- und Musikprojekt in Zusammenarbeit mit Favela Monte Azul in Brasilien Zuwendungen aus dem Stipendienfonds: Jedem Kind ein Instrument an 21 JeKi-Musikschulen im Ruhrgebiet 9. LANDWIRTSCHAFT, ÖKO LOGIE UND UMWELT sgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e. V. Landesverband Nordrhein-Westfalen, Hamm: Tagung der jungen AbL zu Existenzgründung und Hofübernahme Agrarbündnis e. V., Konstanz: Kritischer Agrarbericht 2014, Schwerpunkt: Tierhaltung Agrarbündnis Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin: 10. Wintertagung ökologischer Landbau Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Dornach: Einrichtung eines Wirtschaftskreises an der Sektion für Landwirtschaft sgemeinschaft f. biol.-dyn. Landbau; Versuchs- und Beratungsring Berlin- Brandenburg e. V., Eggersdorf: Freie bio.-dyn. Ausbildung im Osten sgemeinschaft f. Rinderzucht auf Lebensleistung Forschungsinstitut ökol. Tierzucht u. Landnutzung, Glonn: Filmprojekt Naturgemäße Rinderzucht Bäuerliche Bildung und Kultur ggmbh, Amelinghausen, Oktobertagung der freien Ausbildung: Gemeinschaft LEBEN Biokreis e. V., Passau: Förderung der laufenden Bundesarbeitsgemeinschaft Lernort Bauernhof (BAGLoB) e. V., Varel: Bundestagung Lernort Bauernhof BürgerBegehren Klimaschutz e. V., Berlin: Neue Energie für Berlin Volksbegehren zur Rekommunalisierung der Berliner Stromnetze, Direct-Mailing zur Mobilisierung für den Volksentscheid am und Förderung Bürgerzentrum Trudering e. V., München: Umweltforum Trudering zum Thema Ernährung und ökologische- Landwirtschaft Chiemgauer Schulbauernhof e. V., Obing: Ein Hühnerhaus für Kinder Deutsche Evangelische sgemeinschaft für Erwachsenenbildung (DEAE) e. V., Frankfurt/Main: ENER- GIEWENDE JETZT Projektentwicklerin für BürgerWindGenossenschaften Die Agronauten, Stuttgart: AgriKultur Festival in Freiburg Dreschflegel e. V., Witzenhausen: Studie zu Auswirkungen von Bio- Patenten auf die gentechnikfreie Saatgutarbeit ECOtrinova e. V., Gundelfingen: Umweltarchiv und Samstags-Forum Regio Freiburg Entrup 119 Initiative zur Erforschung & Förderung des biodynamischen Landbaus e. V., Altenberge: Bau eines neuen Schafstalls Erklärung von Bern, Zürich (Schweiz): Monitoring und Lobbying zum internationalen Sortenschutzrecht zur Stärkung der Bauernrechte Evangelisch-Lutherischer Kirchenkreis Hamburg-Ost, Hamburg: Volksentscheid zur Rekommunalisierung der Hamburger Energienetze Fluthilfe für 50 Biobetriebe Förderstiftung Anthroposophie, Stuttgart: Kulturraum Gut Oberhofen Förderverein Kindermusiktheater ATZE e. V., Berlin: Operation Erde KEEP COOL/Bildungsveranstaltungen Förderverein Umwelt- und Projektwerkstatt e. V., Merzhausen: Dokumentarfilm über die GartenCoop Freiburg Solidarische Landwirtschaft Förderverein Wachstumswende e. V., Berlin: Voices of Transition Dokumentarfilm und Kinotournee Forschungsring für Biologisch-Dynamische Wirtschaftsweise e. V., Darmstadt: Möhrenunverträglichkeit im Säuglings- und Kleinkindalter Forum für internationale Agrarpolitik (FIA) e. V., Hamburg: Jugendbildungsprojekt BIOPOLI Ernährung und Landwirtschaft für morgen Forum Umwelt und Entwicklung, Berlin: Kampagne Meine Landwirtschaft Franz Moll Stiftung für die kommenden Generationen, Nuclear-Free Future Award, München: Internationales Uranium Film Festival in München Gemeinnützige Landbau-Forschungsgesellschaft Hämelerwald e. V., Lehrte: Gemeinnützige Landbauforschungsgesellschaft Sottorf mbh, Amelinghausen: Erstellung Sortenliste Bio- Sorten Gemeinnützige Landbauforschungsgesellschaft Sottorf mbh, Amelinghausen: Unterstützerverbund Höfe in gemeinnütziger Trägerschaft Gesellschaft für goetheanistische Forschung e. V., Neu Darchau: biologisch-dynamische Getreidezüchtungsforschung Gesellschaft zur Förderung der Jugend durch Landwirtschaft e. V. Hofgut Rengolshausen, Überlingen: Getreidezüchtung Peter Kunz Verein für Kulturpflanzenentwicklung (GZPK), Hombrechtikon: ökologische Getreide züchtung Hof Grummersort, Landbau und Pädagogik e. V., Hude: Internationale Bäuerinnentagung für biologischdynamischen Landbau 2012 Hof Sackern e. V., Wetter: Förderung Hofgemeinschaft Weide-Hardebek Gemeinnützige Landbauforschungsgesellschaft mbh, Hardebek: Unterstützung nach Scheunenbrand IFOAM e. V. International Foundation for Organic Agriculture, Bonn: Forschungsprojekt zur Bilanzierung von Bodenkohlenstoffgehalten Igelhotel Lübbecke e. V., Lübbecke: Initiative Domäne Oberfeld e. V., Darmstadt: Symposium Kühe, Klima, Kapital: Welche Tierhaltung in der Landwirtschaft? Internationaler Schulbauernhof ggmbh, Hardegsen: Erstellung agrarökologischer Bildungskoffer 14 Zahlen und Zuwendungen 15

9 Karlsruher Verein zur Förderung junger Menschen e. V. Parzival Schulzentrum, Karlsruhe: Aufbau und Erweiterung des Parzival-Schulbauernhofes Keyserlingk-Institut Verein zur Förderung der Saatgutforschung e. V., Salem-Oberstenweiler: biologischdynamische Getreidezüchtungsforschung Kultursaat e. V., Echzell: biologischdynamische Gemüsezüchtung Landbauschule Dottenfelderhof e. V., Bad Vilbel: biologisch-dynamische Forschungsprojekte und ökologische Getreidezüchtung LandKunstLeben e. V., Buchholz: Audioguide Ohrenweide für den Garten Steinhöfel Mellifera e. V., Rosenfeld: Förderung NABU-Stiftung Nationales Naturerbe, Berlin: Förderung der laufenden Nawa Youth e. V., Witten: Unterstützung nach Scheunenbrand Neuhof, Altleiningen: Förderung der laufenden Ökolöwe Umweltbund Leipzig e. V. Haus der Demokratie, Leipzig: Kinder entdecken die Landwirtschaft PEGAH Iranischer Kunst- und Kulturverein, Wuppertal: Vortrag Gentechnik und Pestizide ökologische und gesundheitliche Aspekte Reiner Lemoine Institut ggmbh, Berlin: Studie zu Kosten einer zu 100 Prozent erneuerbaren Energieversorgung Deutschland Rudolf Steiner-Fonds für wissenschaftliche Forschung e. V., Nürnberg: Saat:gut e. V., Silberstedt: ökologische Züchtung von Tafeläpfeln und von Blumenkohl Schloss Tempelhof Stiftung, Kreßberg: Bodenverbesserung und Permakultur Slow Food Deutschland e. V., Berlin: Schulprojekt Teller statt Tonne Solidarische Landwirtschaft e. V., Dörverden: Netzwerk Solidarische Landwirtschaft, Verbesserung der Betriebsberatung/Starterpaket Öffentlichkeitsarbeit Stiftung Ökologie und Landbau, Bad Dürkheim: 12. Wissenschaftstagung ökologischer Landbau Stiftung Solarenergie, Merzhausen: Projekt Arso Amba Technische Universität München, München: Aufbau und Etablierung des Faches Nachhaltige Ernährung Thüringer Ökoherz e. V., Weimar: Soziale Landwirtschaft Beschäftigung mit Kopf, Herz und Hand Universität Kassel, Kassel: Betreuung und Ausbau des Internetportals hofgründer.de Verein für biologisch-dynamische Landwirtschaft, Liestal (Schweiz): Wirkung biologisch-dynamischer Spritzpräparate im Weinbau Verein für Planzenzucht e. V. Schloss Rittershain, Cornberg: Förderung Verein LAND und LEBEN e. V., Lübeck: Förderung der laufenden Verein zur Förderung der Lehre im Ökologischen Landbau e. V., Witzenhausen: Konferenz: Konferenz Wie rund ist das Öko-Ei? Verein zur Förderung der Qualitätsforschung Bildschaffende Methoden e. V., Witzenhausen: Foschungsprojekt zu bildschaffenden Methoden und Internationale Wissenschaftstagung für ökologische Lebensmittelqualität und Gesundheit Walter und Adeline Ostheimer Stiftung, Zell u. a.: Qualitätsentwicklung hochwertiger Produkte und ihre Wirkung auf Kinder 10. RELIGION UND SPIRITUALITÄT Buddha-Haus Meditations- und Studienzentrum e. V., München: Förderung des Buddha-Hauses in München Kunstplanbau e. V., Berlin: interreligiöses Seminar Zu den Quellen Schwerpunkt Bild NALM e. V. New Adult Learning Movement, Überlingen: Ausbildung Karma-Praxis Bochum von Jaak Hillen Rigpa e. V. Verein für tibetischen Buddhismus, Berlin: Projekte Monastische Gemeinschaft und Leben retten Treuhandverwaltung zur Förderung der Christengemeinschaft e. V., Wuppertal: 11. ZIVILGESELLSCHAFT Agentur Philosophie im Dialog gug, Hamburg: Förderung der laufenden Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Dornach: Förderung der laufenden und Umbau Goethanumbühne Amadeu Antonio Stiftung, Berlin: Projekte gegen Rassismus und Rechtsextremismus AMARO KHER Förderverein für das Roma-Gemeinschaftshaus in Kriva Palanka e. V., Karlsruhe: Projekt Amaro Kher in Kriva Palanka, Mazedonien Anthroposophische Gesellschaft in Deutschland e. V., Stuttgart: Förderung und Jugendinitiative Mysteriendramen 2013 Ärzte ohne Grenzen e. V., Berlin: humanitäre Hilfe in aller Welt Asphalt e. V./fiftyfifty, Düsseldorf: Projekt für Obdachlose Attac Trägerverein e. V., Frankfurt: Woche des bedingungslosen Einkommens in Bautzen ausgestrahlt e. V., Hamburg: Förderung Bertha von Suttner Haus e. V., Hamburg: Jugendinitiative globalfairstrickt hinsehen und handeln Bodensee-Kolleg e. V., Freiburg: Zuwendung für Tagung 2013 Bund z. Verwirklichung d. anthrop. Bewegung e. V., Maulbronn: Förderung BürgerBegehren Klimaschutz e. V., Berlin: Volksentscheid Berliner Energietisch Calaca e. V., Berlin: Invisibles Menschen ohne Papiere Chiemgauer e. V., Traunstein: 5. Regiogeld-Kongress Traunstein Chindak e. V. Gesellschaft zur Unterstützung der tibetanischen Kultur, München: Förderung der laufenden D. N. Dunlop Institut e. V., Eberbach: Projekte Sommeruniversität und Kapitalverwaltung Democracy International e. V., Köln: Deutsche Paul Schatz Gesellschaft e. V., Stuttgart: Herausgabe der Publikation Die Welt ist umstülpbar in Englisch Deutsche Welthungerhilfe e. V., Bonn: DORV-Quartier ggmbh, Düren: Sicherstellung, Stärkung und Entwicklung einer Nahversorgung in kleinen ländlichen Gemeinden Europäische Akademie der Heilenden Künste e. V., Klein Jasedow: Förderung Evangelische Akademie Tutzing, Tutzing: Tagung Attraktion der Nazi- Bewegung Evangelische Christusgemeinde Karlsruhe, Karlsruhe: Karlsruher Winterreise Evangelische Landeskirche in Baden, Karlsruhe: sstelle Frieden Unterstützung Freiwilligendienst EXIT-EnterLife e. V., Köln: Sozialtraining und Zirkuspädagogik in der JVA Wuppertal-Ronsdorf Forum 3 e. V., Stuttgart: Förderung der laufenden, verschiedene Projekte Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e. V., Berlin: Übersetzung der Werke Rudolf Steiners ins Chinesische, Soforthilfe allgemein und Notfallpädagogik Globale Gerechtigkeit e. V., Bremen: Choucha Refugee Protest in Tunesien Hilfe Direkt e. V., Witten: Förderung Hinz&Kunzt gemeinnützige Verlagsund Vertriebs GmbH, Hamburg: Förderung Humanus Förderverein NRW e. V., Dortmund: Förderung der laufenden Ideen hoch drei e. V., Alfter: Fahrradtour Ideen erfahren IFFE Institut für Fortbildung, Forschung und Entwickung e. V. an der FH-Potsdam, Potsdam: Dokumentarfilm über das Leben mit Psychopharmaka Man muss nicht alles schlucken Innovation Academy e. V., Freiburg: Institut für soziale Dreigliederung gug, Berlin: Ausarbeitung und Verbreitung der Idee der Dreigliederung des sozialen Organismus Rudolf Steiners und Kosten für Veranstaltung Institut für soziale Gegenwartsfragen e. V., Stuttgart: Filmprojekt Agrigento im Rahmen des Gesamtprojektes Freiburger Kulturgespräche Klik e. V., Berlin: Finanzierung von zwei Teilzeitstellen für sieben Monate KuS TU WAT e. V., Stadthagen: Land- Art 2013 Landesverband Freier Theater in Niedersachsen e. V., Hannover: Mahala Dreams von boat people projekt Leben.Lernen.Leipzig e. V., Leipzig: Café Kaputt Ein Reparaturcafé und Bildungsprojekt für nachhaltige Entwicklung Maaßen-Stiftungs-gGmbH, Moers: Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e. V., Bochum: psychosoziale Versorgung von traumatisierten Flüchtlingen Mehr Demokratie e. V., Kressberg: Verschiedene Projekte Mehr Demokratie e. V. Landesverband Berlin/Brandenburg, Berlin: Missionszentrale der Franziskaner e. V., Bonn: Hilfsprojekte in aller Welt Ohne Rüstung Leben e. V., Stuttgart: Omnibus für direkte Demokratie ggmbh, Hattingen: Förderung der laufenden PAG e. V. Projekt Alternativen zur Gewalt, Ronnenberg: Unterstützung der Trainerfortbildung, Reise einer PAG-Trainerin nach Kirgistan und Teilnahme von drei deutschen Trainern am Welt-AVP-Treffen in Irland 2014 Parlamentwatch e. V., Hamburg: abgeordnetenwatch.de zu den Bundestagswahlen peace brigades international Deutscher Zweig e. V., Hamburg: Segeln hissen für die Menschenrechte Philipps-Universität Marburg Zentrum für Konfliktforschung, Marburg: Subjektive Normen des Anti-Antisemitismus Refugio Thüringen e. V. Pschychosoziales Zentrum für Flüchtlinge, Jena: Freiwillige Rückkehr? Workshoptour durch vier Städte zur Situation von Roma auf dem Balkan 16 Zahlen und Zuwendungen 17

10 Right Livelihood Award Stiftelsen, Stockholm: Förderung RLA 2013 / Finanzierung der diesjährigen Preisgelder und Preisverleihung Rom e. V., Köln: Besondere Notsituationen von Roma-Familien, Schulprojekt Amaro Kher und Personalkosten Sozialberatungsstelle Rußlandhilfe e. V., Frankfurt: Förderung Sawasya ggmbh, Berlin: Förderung von interkulturellen Projekten SOLWODI Deutschland e. V. Beratungsstelle Berlin, Berlin: Interkulturelle Bildung für besonders schutzbedürftige Migrantinnen in Berlin Verein zur Förderung der Kirchenmusik der Kath. Pfarrgemeinde St. Marien Neunkirchen e. V., Neunkirchen: Neunkircher Winterreise Wider die Mühlen, zu den Schaumkronen e. V., Berlin: Förderung der laufenden Wirtschaft Menschlich e. V., Igensdorf: Traunsteiner Zukunftskonferenz Regiogeld zwischenzeit e. V., Berlin: Berufswege Portraits IMPRESSUM Herausgeberin: GLS Treuhand e. V. Redaktion: Dr. Antje Tönnis (verantwortlich), Helene Shangama, Meike Bürvenich Gestaltung: wppt : kommunikation gmbh Gesellschaft für visuelle Kultur Druck: Renk Druck Stand: Mai 2014 Stadt Leipzig Verkehrs- und Tiefbauamt, Leipzig: Förderung alternativer Verkehrsmittel Theater & Company e. V. PATHOS, München: Theaterperformance brother in arms Tibet Initiative Deutschland e. V., Berlin: Together in Peace e. V., Bochum: Treberhilfe Dresden e. V., Dresden: Einbau einer Sitzecke im Jumbo-Bus UBI KLiZ e. V., Berlin: Registerstelle Friedrichshain-Kreuzberg zur Erfassung von menschenfeindlichen und diskriminierenden Vorfällen Unternehmen Wirtschaft und Kunst erweitert ggmbh, Frankfurt/Main: BAUMKREUZ Pflanzung von Eschen und Linden urgewald e. V., Sassenberg: Förderung Utopia Stiftung, München: Das Generationen-Manifest Verein für Gefährdetenhilfe e. V., Bonn: und Freizeitmaßnahme Aktivurlaub am See 18 19

11 KONTAKT GLS Treuhand e. V. Postfach Bochum Besuchsadresse: Christstraße Bochum (Nähe Schauspielhaus) Telefon: Telefax: Spendenkonto GLS Gemeinschaftsbank eg BIC GENODEM1GLS IBAN DE

Einfach viel bewegen. Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Hannes Korten, Marketing/Vertrieb GLS Bank Düsseldorf, 7.

Einfach viel bewegen. Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Hannes Korten, Marketing/Vertrieb GLS Bank Düsseldorf, 7. Einfach viel bewegen. Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Hannes Korten, Marketing/Vertrieb GLS Bank Düsseldorf, 7. September 2007 Unsere Werte Transparenz und Verwendungsorientierung bei Geldanlage

Mehr

Zahlen und Zuwendungen. Die GLS Treuhand 2014

Zahlen und Zuwendungen. Die GLS Treuhand 2014 Zahlen und Zuwendungen Die GLS Treuhand Zahlen und Zuwendungen Die GLS Treuhand zwischen den Zahlenzeilen Stiftungsarbeit braucht Stifterinnen und Stifter, Spenderinnen und Spender und sie braucht Transparenz.

Mehr

und Geld bekommt Sinn

und Geld bekommt Sinn und Geld bekommt Sinn Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. CSR im Mittelstand, 12. November 2009, Werner Landwehr, Leiter GLS Berlin Unsere Geschäftspolitik» Transparenz und Verwendungsorientierung

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Eurasia Bericht Sommer 2014

Eurasia Bericht Sommer 2014 Eurasia Bericht Sommer 2014 Liebe Freunde Die Eurasia Stiftung und der Eurasia Verein sind seit Anfang der neunziger Jahre in Huê Vietnam, im Gebiet der Sonderpädagogik, der Sozialtherapie und Ökologie

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

Tätigkeitsbericht 2014

Tätigkeitsbericht 2014 Tätigkeitsbericht 2014 Die Stiftung Lauenstein wurde durch Stiftungsgeschäft vom 16.11.1993 durch Frau Lieselotte Schnell gegründet. Sitz der Stiftung ist seit 19.04.2007 Echzell-Bingenheim. Zweck der

Mehr

Mitgliederversammlung 6.5.2014

Mitgliederversammlung 6.5.2014 Mitgliederversammlung 6.5.2014 Es gibt nur einen richtigen Weg: Deinen eigenen! 5.Mai.2014 Mitgliederversammlung 2014 - TrauBe Köln e. V. 1 4. Jahresbericht 2013: Mitarbeiter Mitarbeiter: Schulungen: Regelmäßige

Mehr

Privates Kapital aktivieren

Privates Kapital aktivieren Neue Finanzierungsstrategien in der Regionalentwicklung: Privates Kapital aktivieren Josef Bühler Finanzierung und Förderung Wissensbörse euregia Fachkongress und Ausstellung Klima und Energie Anpassungsstrategien

Mehr

Stifterversammlung 2015 der Johannis-Stiftung-Ergste. Evangelische Kirchengemeinde Ergste Seite 1

Stifterversammlung 2015 der Johannis-Stiftung-Ergste. Evangelische Kirchengemeinde Ergste Seite 1 Stifterversammlung 2015 der Johannis-Stiftung-Ergste Evangelische Kirchengemeinde Ergste Seite 1 Agenda Einführung Jahresabschluss 2014 Bericht über Zuwendungen aus Stiftungserträgen Kulturelle Aktivitäten

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

AEK SPEZIALWISSEN NACHHALTIGKEITSANLAGEN

AEK SPEZIALWISSEN NACHHALTIGKEITSANLAGEN AEK SPEZIALWISSEN NACHHALTIGKEITSANLAGEN Hintergrundwissen zu den Angeboten für philanthropische - ökologische, soziale sowie kulturelle - Anlagemöglichkeiten Aus Erfahrung Philanthropische Anlagen Unter

Mehr

Die Finanzierung von Wohnprojekten

Die Finanzierung von Wohnprojekten Die Finanzierung von Wohnprojekten Vorstellung 3 Projektarten 3 Finanzierungswege Eigenkapital Finanzierungsmittel (Fremdkapital) Das Verhältnis zur Bank Beispiele aus unserer Arbeit Die Stiftung in Zahlen

Mehr

Lokale solidarische Ökonomie am Beispiel des Gemeinschaftsprojektes Ökodorf Sieben Linden

Lokale solidarische Ökonomie am Beispiel des Gemeinschaftsprojektes Ökodorf Sieben Linden Lokale solidarische Ökonomie am Beispiel des Gemeinschaftsprojektes Ökodorf Sieben Linden Ökodörfer sind...... Modelle nachhaltiger, menschlich erfüllender Siedlungen mit geringfügigen Eingriffen in die

Mehr

und Geld bekommt Sinn Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot.

und Geld bekommt Sinn Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. und Geld bekommt Sinn Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Zahlen und Fakten 1974 - Gründung der GLS Bank Ziel: Verbindung von professionellem Bankgeschäft mit sozialer und ökologischer Verantwortung

Mehr

Entwicklungszahlen 2012. Stand: 31.12.2012

Entwicklungszahlen 2012. Stand: 31.12.2012 Entwicklungszahlen 2012 Stand: 31.12.2012 Inhalt Geschäftsentwicklung A. Bilanzsumme 3 Entwicklung Bilanzsumme von 2002 bis 2012 B. Konten 3 Kontenentwicklung von 2002 bis 2012 C. Verwaltetes Kundenvermögen

Mehr

Nur Mittel zum Zweck? Die Ethik im Stiftungsvermögen

Nur Mittel zum Zweck? Die Ethik im Stiftungsvermögen Nur Mittel zum Zweck? Die Ethik im Stiftungsvermögen 2. Nürnberger Stiftertag, Forum 4 Dr. Stefan Fritz Nürnberg, 28. September 2012 Definitionen Ethik ist die Lehre bzw. Theorie vom Handeln gemäß der

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Mission Investing in den USA und Europa

Mission Investing in den USA und Europa Mission Investing in den USA und Europa Vortrag anlässlich der Veranstaltung des Bundesverbands Deutscher Stiftungen Finanzanlagen im Einklang mit dem Stiftungszweck. Mission Related Investing in Germany

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen Formen der Armut Medizinische Versorgung Diversifiziertes Nahrungsangebot Reines Wasser Toiletten Bildung Soziale Absicherung Wohnung Energie Armut weltweit UN Millenium

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Kann eine Bank ethisch handeln? Georg Schürmann, Darmstadt, 15. Juni 2015

Kann eine Bank ethisch handeln? Georg Schürmann, Darmstadt, 15. Juni 2015 Kann eine Bank ethisch handeln? Georg Schürmann, Darmstadt, 15. Juni 2015 Agenda 1. Ethisches Investment 2. Unsere Philosophie 3. Unser Unternehmen 1 2 Ethisches Investment Ethische Investment Eine Definition

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen Außeruniversitäre Oeckl, Handbuch des Öffentlichen Lebens :www.oeckl.de Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD): www.daad.de 2 Außeruniversitäre Fraunhofer-Gesellschaft: www.fraunhofer.de, Hauptsitz

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Symposium Gesellschaftliche Innovationen LMU München am 14. und 15. Juli 2014

Symposium Gesellschaftliche Innovationen LMU München am 14. und 15. Juli 2014 Symposium Gesellschaftliche Innovationen LMU München am 14. und 15. Juli 2014 1. Kurzdarstellung der GLS Bank 2. Die Leih- und Schenkgemeinschaft 3. Der Bürgschaftskredit 4. Mikrokredite mit der GLS Bank

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg WILLKOMMEN bei DATEV Von der Inventarisierung zur Bilanzierung Torsten Kehler, DATEV eg Die DATEV eg in Zahlen Gründung: 1966 Hauptsitz: Nürnberg weitere Standorte: 26 Informationszentren regional verteilt

Mehr

Hilfsprojekt Mahabodhi Ladakh

Hilfsprojekt Mahabodhi Ladakh 1 Hilfsprojekt Mahabodhi Ladakh Kindern ein Lächeln schenken Das vom Buddha-Haus unterstützte Hilfsprojekt in Ladakh / Himalaya / Indien 2 Mahabodhi International Meditation Centre in Ladakh / Indien Compassion

Mehr

Alternative Finanzierungsstrategien in der Regionalentwicklung. Regionale u. projektbezogene Instrumente. Josef Bühler

Alternative Finanzierungsstrategien in der Regionalentwicklung. Regionale u. projektbezogene Instrumente. Josef Bühler Alternative Finanzierungsstrategien in der Regionalentwicklung Regionale u. projektbezogene Instrumente Josef Bühler neuland + Tourismus, Standort, Regionalentwicklung GmbH & Co KG Seit 1990, Hauptsitz

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Die Verantwortung für Geld kann man am Bankschalter abgeben, muss man aber nicht.

Die Verantwortung für Geld kann man am Bankschalter abgeben, muss man aber nicht. Die Verantwortung für Geld kann man am Bankschalter abgeben, muss man aber nicht. Geld ist ein soziales Gestaltungsmittel wenn wir es gemeinsam dazu machen. Grüner Workshop Nachhaltig Wirtschaften Augsburg

Mehr

Zwei Unternehmen. Ein Thema: Nachhaltige Geldanlagen. Übersicht, Urteil, Erklärung zu nachhaltigen Geldanlagen

Zwei Unternehmen. Ein Thema: Nachhaltige Geldanlagen. Übersicht, Urteil, Erklärung zu nachhaltigen Geldanlagen Zwei Unternehmen. Ein Thema: Nachhaltige Geldanlagen ECOreporter.de AG und ECOeffekt GmbH: Unsere Marken Mission Mission Grundsätze: Neutral. Unabhängig. Keine eigenen Finanzprodukte oder Beteiligungen

Mehr

Liste der abgeschlossenen Akkreditierungsverfahren

Liste der abgeschlossenen Akkreditierungsverfahren wr wissenschaftsrat der wissenschaftsrat berät die bundesregierung und die regierungen der länder in fragen der inhaltlichen und strukturellen entwicklung der hochschulen, der wissenschaft und der forschung.

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das?

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Kurzvorstellung Georg Hetz Gründer UDI 60 Jahre, verheiratet, 3 Kinder 26 Jahre bei verschiedenen Banken tätig Von 1995 bis 1997 Mitbegründung

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Vermögensrechnung 2014

Vermögensrechnung 2014 Vermögensrechnung 2014 Guthaben am 1. Januar 2014 Giro Kassel 84.799,94 Immobilienverwaltung 6.718,48 Kasse 58,79 Festgeld 494.297,48 585.874,69 Übertrag 585.874,69 Forderungen 2013 21.133,36 Verbindlichkeiten

Mehr

Marktübersicht: Förderbanken g

Marktübersicht: Förderbanken g g Bremer Aufbau-Bank GmbH Bayerische Landesbodenkreditanstalt Bremer Immobilienkredit Förderprogramme, Kommunalkredite Hamburgische Wohnungsbaukreditanstalt Internet www.bab-bremen.de www.bayernlabo.de

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014)

Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014) Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014) Präambel Als gemeinnützige GmbH obliegt der Muster GmbH eine besondere Verantwortung bei der Verwaltung

Mehr

Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014. Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung

Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014. Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014 Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung Übersicht 1) Was ist eine Stiftung? Begriffsdefinition Organisationsform

Mehr

Vermögensberatung und Vermögensanlagen. Aus der düsteren Praxis hin zum ethischen Investment. Wie gut kann Geld sein?

Vermögensberatung und Vermögensanlagen. Aus der düsteren Praxis hin zum ethischen Investment. Wie gut kann Geld sein? Finanzmarkttagung Vermögensberatung und Vermögensanlagen Aus der düsteren Praxis hin zum ethischen Investment Wie gut kann Geld sein? 1 Finanzmarkttagung Financial planner (HfB), Bankfachwirtin Versicherungsberaterin

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

Banking on values nachhaltige Banken

Banking on values nachhaltige Banken Ethik-Forum 17. November 2011 Banking on values nachhaltige Banken Eric Nussbaumer, VR-Präsident ABS Die Bank - ein ganz normales Unternehmen? Eine Bank ist ein Kreditinstitut (Einlagegeschäft und Kreditgeschäft)

Mehr

Geld ertragsorientiert und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis für Stiftungen und soziale Einrichtungen

Geld ertragsorientiert und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis für Stiftungen und soziale Einrichtungen Geld ertragsorientiert und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis für Stiftungen und soziale Einrichtungen Als Stifterin oder Stifter übernehmen Sie Verantwortung, weil

Mehr

Diakonie Stipendienfonds der Evangelischen Schulen Wien und Umgebung. Jahresbericht 2013 Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Diakonie Stipendienfonds der Evangelischen Schulen Wien und Umgebung. Jahresbericht 2013 Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Diakonie Stipendienfonds der Evangelischen Schulen Wien und Umgebung Jahresbericht 0 Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Jahresbericht Diakonie Bildung 0 - Stipendienfonds Im Schuljahr 0/4 werden an den

Mehr

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer Das Forscherhaus freie Gemeinschaftsgrundschule staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford Schulpräsentation für Sponsoren und Förderer der Forscherhaus gemeinnützige Bildungsgesellschaft mbh Hausheider

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten. Ulrike Klug-Groh Plan International. 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg

Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten. Ulrike Klug-Groh Plan International. 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten 04 Ulrike Klug-Groh Plan International 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg Plan Aktionsgruppe Erlangen Nürnberg - Fürth Klar ist: Helfen ausdrücklich

Mehr

Nur Mittel zum Zweck?

Nur Mittel zum Zweck? Nur Mittel zum Zweck? Aspekte der Nachhaltigkeit im Stiftungsvermögen Dr. Stefan Fritz München, im September 2014 Zweckbezug als "viertes Anlageziel" der Vermögensanlage für Stiftungen VERMÖGEN Ziel: Häufig

Mehr

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das?

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Kurzvorstellung Georg Hetz Gründer UDI 60 Jahre, verheiratet, 3 Kinder 26 Jahre bei verschiedenen Banken tätig Von 1995 bis 1997 Mitbegründung

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Sinn fürs Geschäft

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Sinn fürs Geschäft X1/3X Text: GLS Bank: Was unterscheidet die GLS Bank von anderen Banken? Die GLS Bank investiert ausschließlich in ökologische und soziale Projekte und Unternehmen. Wir finanzieren keine Unternehmen, die

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Wie alles begann... www.schulbusse-sonnenschein.de

Wie alles begann... www.schulbusse-sonnenschein.de Wie alles begann... www.schulbusse-sonnenschein.de Die Entstehungsgeschichte von Schulbusse Sonnenschein ist sehr eng mit der Entstehung der Arbeit mit behinderten Menschen in Deutschland verbunden. Mit

Mehr

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung;

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung; Anmerkung zu Nummer 27: Zuständige Aufsichtsbehörden sind im Land Baden-Württemberg Oberschulamt in Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen; für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen

Mehr

Jahres-Abschluss 2008. Erstellt am 07.04.2009 von Karin Hemmerle

Jahres-Abschluss 2008. Erstellt am 07.04.2009 von Karin Hemmerle Jahres-Abschluss 2008 Erstellt am 07.04.2009 von Karin Hemmerle Einnahmen 2008 PLAN IST 2008 2008 Mitgliedsbeiträge 270.000,00 262.764,47 Spenden 513.000,00 501.423,12 Zweckgebundene Spenden The Body Shop

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA 09.06.2015 1 09.06.2015 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA DIE GESUNDHEITSHOCHSCHULE SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA IM GESUNDHEITSKONZERN 09.06.2015 09.06.2015 2 2 2 UNSERE STANDORTE LIEGEN

Mehr

Die Hochschule Rhein-Waal

Die Hochschule Rhein-Waal Die Hochschule Rhein-Waal stellt sich vor Emmerich Kleve Kamp-Lintfort 1von 300 Hochschule Rhein-Waal eine Hochschule für angewandte Wissenschaften innovativ - interdisziplinär - international 2von 2 von

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends"

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future Acting Friends Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends" Alles wirkliche Leben ist Begegnung. Martin Buber Konrad Adenauer Stiftung 50 Jahre Deutsch-Israelische

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

21. Februar 2012 KMUs umfassend beurteilen und nachhaltig finanzieren

21. Februar 2012 KMUs umfassend beurteilen und nachhaltig finanzieren 21. Februar 2012 KMUs umfassend beurteilen und nachhaltig finanzieren Proofit-Apéro bei der Alternativen Bank Schweiz Die ABS...... eine aussergewöhnliche Bank?... beitragend zu einer nachhaltigen Schweiz?

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht

Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Freunde der Christopherus-Lebens-und Arbeitsgemeinschaft, viele Menschen haben sich auf den Weg gemacht, gesellschaftliche Teilhabe

Mehr

Geld und Gewissen? Kiel 24. September 2011

Geld und Gewissen? Kiel 24. September 2011 Geld und Gewissen? Kiel 24. September 2011 Institut SÜDWIND Name: Antje Schneeweiß Formen der nachhaltigen Geldanlage Alternativ- und Kirchenbanken Nachhaltigkeitsfonds Unternehmensbeteiligungen Mikrofinanzfonds

Mehr

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 Interkulturelles Zentrum - Österreichische Agentur 1050 Wien, Bacherplatz 10 Tel. 01 586 75 44 0 www.jugendinaktion.at, iz@iz.or.at Allgemeine Prioritäten Europäische

Mehr

Wirtschaftsförderung durch Bund, Länder und Europäische Gemeinschaften

Wirtschaftsförderung durch Bund, Länder und Europäische Gemeinschaften Wirtschaftsförderung durch Bund, Länder und Europäische Gemeinschaften Kredite Bürgschaften Zuschüsse Zusammengestellt und bearbeitet von Dr. Hans Gerhard Engelken Dr. Hans-Ulrich Franzke I TECHNISCHE

Mehr

TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.

TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05. TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 Anne Gonschor, Leiterin Ausbildungszentrum Hannover öffentlich 17.05.2013

Mehr

Gemeinnützige und kommerzielle Anbieter von Schüleraustausch und Schulaufenthalten

Gemeinnützige und kommerzielle Anbieter von Schüleraustausch und Schulaufenthalten Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg Ref. 24.2 Gemeinnützige und kommerzielle Anbieter von Schüleraustausch und Schulaufenthalten im Ausland Name und Anschrift AFS Interkulturelle

Mehr

nyendo lernen www.nyendo-lernen.de

nyendo lernen www.nyendo-lernen.de www.nyendo-lernen.de nyendo lernen Inhalt Hand in Hand mit uns für eine moderne Bildung Ein Leitfaden für Förderer Was ist? 4 Die nyendo.idee 5 Der nyendo.weg 6 Facts and Figures 7 Ausbau der Schulnetzwerke

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand März 2015 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Alphabetisierung

Mehr

Ihr Vertrauen Unser Versprechen

Ihr Vertrauen Unser Versprechen Ihr Vertrauen Unser Versprechen» Gut, FAIR, MENSCHLICH, NAH bedeutet für uns kein leeres Versprechen, sondern ist gelebter Auftrag. Auf unser Engagement für die Region können Sie sich verlassen. Geschäftsbericht

Mehr

Netzwerk klimagerechte Hochschule. 02.05.2009 Matthias Germeroth 1

Netzwerk klimagerechte Hochschule. 02.05.2009 Matthias Germeroth 1 02.05.2009 Matthias Germeroth 1 1. Idee und Gründung Auszug aus der Pressemitteilung vom 01.Dezember 2008: [ ] An diesem Wochenende trafen sich in Leipzig VertreterInnenaus sieben Bundesländern, um über

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Pflichtenkatalog Mechanik Anhang 3 Verzeichnis der anerkannten Schulungsanbieter. (Stand: März 2012) www.lka.nrw.de

Pflichtenkatalog Mechanik Anhang 3 Verzeichnis der anerkannten Schulungsanbieter. (Stand: März 2012) www.lka.nrw.de Pflichtenkatalog Mechanik Anhang 3 Verzeichnis der anerkannten Schulungsanbieter (Stand: März 2012) www.lka.nrw.de Vorbemerkung Dieses Verzeichnis der anerkannten Schulungsanbieter entspricht dem Verzeichnis,

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Erfahrungen mit einer Stiftungswerdung Die Stiftung Domäne Dahlem Landgut und Museum

Erfahrungen mit einer Stiftungswerdung Die Stiftung Domäne Dahlem Landgut und Museum Erfahrungen mit einer Stiftungswerdung Die Stiftung Domäne Dahlem Landgut und Museum Gute Lösung, steiniger Weg oder Sackgasse? Das Museum als Stiftung Weiterbildung Chorin, 27.8.2012 Dr. Peter Lummel

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

PROJEKT-PRÄSENTATION

PROJEKT-PRÄSENTATION PROJEKT-PRÄSENTATION TRÄGERVEREIN TRÄGERVEREIN setzt sich ein für KONSENS, Dialog & Respekt TRÄGERVEREIN für eine mutige & ehrliche SCHWEIZ ZEITSCHRIFT fundiert, ausgewogen & transparent INHALT 1. AUSGANGSLAGE

Mehr

Strom aus Erneuerbaren Energien für den Kirchenkreis Hattingen-Witten

Strom aus Erneuerbaren Energien für den Kirchenkreis Hattingen-Witten Strom aus Erneuerbaren Energien für den Kirchenkreis Hattingen-Witten Konfliktfall Erneuerbare? - Energiewende und Ökostrom Evangelische Akademie Villigst - 20. November 2012 Martin Schinke - Umweltpresbyter

Mehr

kleine herzen Jahresbericht 2007

kleine herzen Jahresbericht 2007 JAHRESBERICHT 2007 kleine herzen Jahresbericht 2007 kleine herzen ist ein österreichischer gemeinnütziger Verein, der im Dezember 2006 mit dem Ziel gegründet wurde, Kinder aus wirtschaftlich benachteiligten

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN

SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN SO FUNKTIONIEREN STIFTUNGEN Infoklick Sommerakademie 2013 Sara Fink / Patric Schatzmann 1 Ablauf Morgen Vorstellungsrunde Was ist eine Stiftung? Portrait Stiftung Mercator Schweiz Nachmittag Die passende

Mehr

Beteiligungsmodelle für Kommunen und Bürger, -innen

Beteiligungsmodelle für Kommunen und Bürger, -innen Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Beteiligungsmodelle für Kommunen und Bürger, -innen Die DKB Finanzierungsexperte bei Beteiligungsprojekten Simone Lehmpfuhl Fachbereich

Mehr

UNSERE AUFGABE. Finanzmittel für die ökologischen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse unserer Gesellschaft entwickeln.

UNSERE AUFGABE. Finanzmittel für die ökologischen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse unserer Gesellschaft entwickeln. UNSERE AUFGABE Finanzmittel für die ökologischen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse unserer Gesellschaft entwickeln. UNSERE MOTIVATION Einen Beitrag leisten für mehr Gerechtigkeit, sozialer Sicherheit,

Mehr