Anorexia nervosa (F50.00/.01)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anorexia nervosa (F50.00/.01)"

Transkript

1 Essstörungen

2 Anorexia nervosa (F50.00/.01) BMI </= 17,5 kg/m 2 Selbstinduzierter Gewichtsverlust durch Diät, exzessiver Bewegung, Erbrechen, Laxantien, Diuretika, Appetitzügler Extreme Angst, zu dick zu sein/werden (Körperschemastörung) Primäre/sekundäre Amenorrhoe seit 3 Monaten Endokrine Störungen verschiedenster Art bei Z.n. Starvation Typen: restriktiver Typ vs. binge-eating/purging Typ

3 Bulimia nervosa (F50.2) DSM-IV Typen: purging Typ vs. Nicht-purging Typ Diagnostik, Epidemiologie, Verlauf Essattacken mit Verzehr großer Nahrungsmengen in kurzer Zeit einhergehend mit Gefühl des Kontrollverlusts Selbstinduziertes Erbrechen, Missbrauch von Laxantien, Diuretika, Appetitzüglern, Fasten, Sport, mit dem Ziel, einer Gewichtszunahme entgegenzuwirken Krankhafte Angst, zu dick zu werden Mind. 2 Mal pro Woche über 3 Monate

4 Binge-eating-Störung (F50.9) Wiederholte Episoden von Fressanfällen (begrenzter Zeitraum und Gefühl des Kontrollverlustes) HHA treten auf mit (>/=): schnellem Essen; essen bis zu unangenehmen Völlegefühl; essen auch dann, wenn man sich körperlich nicht hungrig fühlt; alleine essen, aus Verlegenheit; Ekel- und Schuldgefühle bzgl. vertilgten Essensmengen Starker Leidensdruck Mindestens 6 Monate, mind. 2 Mal pro Woche Forschungskriterien- Fehlen kompensatorischer ev. Atypische Bulimie?? Verhaltensweisen

5 Restkategorien - Atypische AN (F50.1) - Atypische BN (F50.3) - Essattacken bei sonstigen psychischen Störungen (F50.4) - Erbrechen bei sonstigen psychischen Störungen (F50.5) - Wiederholtes Kauen und Ausspucken großer Nahrungsmengen ohne schlucken; psychogener Appetitverlust; nicht organische Pica bei Erwachsenen (F50.8) - Essstörung NNB/BED (F50.9)

6 Allgemeine Psychopathologie Affektive Störungen Angststörungen Sexuelle Störungen Störungen der Impulskontrolle Selbstunsicher-vermeidend, dependente Persönlichkeit, emotional instabile Persönlichkeit

7 Differentialdiagnose Bzgl. Appetitmangel, Gewichtsverlust und Erbrechen Endokrinologische Erkrankungen (z. B. Diabetes mellitus, Hyperthyreose, Nebenniereninsuffizienz) Tumorerkrankungen (z. B. Gehirn, Pankreas, Lunge) Infektiöse Erkrankungen (z. B. HIV, Tuberkulose, Endokarditis) Gastrointestinale Erkrankungen (z.b. Malabsorbtionssyndrome, Maldigestionssyndrome, Morbus Crohn, Collitis ulcerosa) Wahnhafte Störung Belastungs- und Anpassungsstörung Somatoforme Störung Borderline Persönlichkeitsstörung

8 NO ED 67,2% ED NOS 48,3% 12,5 BED ( Total N=64 ) No change: 7,8% AN ( Total N=91 ) No change: 17,6 9,4 3,1 deceased 7,7 8,8 17,6 1,9% 2,5 1,8% 13,6 BN ( Total N=162 ) No change: 10,5% 69,7% (Fichter, Quadflieg & Hedlund, 2006)

9 Epidemiologie AN BN BED Prävalenz 0,4 1,1% 0,8 3,0% 0,7 4% Erhöhtes MR 9 2,9 3,6 Beginn der Störung /45-54 (w:m) 19:1 12:1 1.5:1

10 Mulitfaktorielles Störungsbild der BN Erklärungsmodelle Ätiologische Faktoren Genetische Vulnerabilitätsfaktoren Psychologische Vulnerabilität Umweltbedingte Stressoren Heißhungerattacken und drohende Gewichtszunahme Permanente Gedanken und Sorgen bzgl. Körpergewicht und -form Protektive Faktoren Soziale Unterstützung Soziale Fähigkeit Selbst herbeigeführte Gewichtsabnahme durch Fasten, Diät, Laxantien, Erbrechen... (Fichter & Liberman, 1997) Körpergewicht und selektives Essen (Mangel an Kohlehydrate), physische und psychische Folgen

11 Kognitiv-behaviorales Konzept der AN Extremes Bedürfnis nach Selbstkontrolle im Kontext eines niedrigen Selbstwertgefühls Erklärungsmodelle Restriktives Essverhalten Gesteigertes Selbstwertgefühl Gesteigertes Gefühl von Selbstkontrolle Kontrolle über das Essverhalten, Figur und Gewicht wird zum Hauptindikator für das Selbstwertgefühl Kontrolle über das Essverhalten, Figur und Gewicht wird zum Hauptindikator für die Fähigkeit zur Selbstkontrolle Gewichtsverlust Mangelernährungszustand mit intensivem Hunger, gestörter Konzentration, eingeschränktem Interesse Gefährdung der Kontrolle über Essverhalten und Gewicht Hypervigilante Überprüfung des eigenen Körpers Fairburn, 1999 Subjektiver Kontrollverlust über Essverhalten, Figur und Gewicht

12 Patientenbeispiel Beobachten Sie die Patientin in dem Gespräch: a) Welche Symptome benennt sie? b) Welchen Eindruck macht die Patientin in dem Gespräch? c) Welche zusätzlichen Probleme haben Sie beobachtet? d) Welchen Störungsbereichen würden sie diese zuordnen?

13 Gruppenstudienleistung II Verfassen Sie ein Ergebnisprotokoll, in dem Sie die die Ergebnisse Ihrer Kleingruppe zusammenfassen. Geben sie ihre Studienleistung bis spätestens bei ihrer Übungsleiterin ab.

Diagnostische Kriterien gemäß der American Psychiatric Association (1994):

Diagnostische Kriterien gemäß der American Psychiatric Association (1994): Diagnostische Kriterien gemäß der American Psychiatric Association (1994): 1) Anorexia nervosa 2) Bulimia nervosa 3) Binge-Eating Störung Anorexia nervosa (307.1) A. Weigerung, das Minimum des für Alter

Mehr

Magersucht Bulimie Ess-Sucht

Magersucht Bulimie Ess-Sucht Magersucht Bulimie Ess-Sucht Krankheitsverständnis und medizinische Komplikationen Herbert Backmund TCE - Forum 08.05.2010 Ess-Störungen Anorexia nervosa Bulimia nervosa Binge-Eating- Störung Untergewicht

Mehr

1 Beschreibung der Störungsbilder

1 Beschreibung der Störungsbilder 1 Beschreibung der Störungsbilder Auffälligkeiten oder Störungen des Essverhaltens sind Phänomene, die bei jungen Frauen in der Pubertät relativ häufig beobachtet werden können. Unzufriedenheit mit der

Mehr

Anorexia nervosa und andere Essstörungen

Anorexia nervosa und andere Essstörungen Anorexia nervosa und andere Essstörungen Alexander von Gontard Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg Diäten Diät: Risikofaktor für Ess-Störung

Mehr

Essstörungen Häufigste Essstörungen.

Essstörungen Häufigste Essstörungen. Essstörungen Psychosoziale Interventionsformen II 14.3.2015 MMag. Katrin Draxl 2 Häufigste Essstörungen Anorexia Nervosa (Magersucht) Bulimia Nervosa (Ess-Brechsucht) Binge-Eating-Disorder (BED) Gemeinsamkeiten:

Mehr

Essstörungen. OA Dr. med. Frank Enning, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin

Essstörungen. OA Dr. med. Frank Enning, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Essstörungen OA Dr. med. Frank Enning, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Gliederung 1. Diagnostik & Epidemiologie -> Anorexia nervosa -> Bulimia nervosa -> Binge-Eating Disorder

Mehr

Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt. Essstörungen Bulimie und Magersucht. K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008

Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt. Essstörungen Bulimie und Magersucht. K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008 Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt Essstörungen Bulimie und Magersucht K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008 Gliederung Diagnostische Kriterien der Krankheitsbilder Epidemiologie und Prognose

Mehr

Anorexia Nervosa und Bulimia Nervosa Symptomatik und Erklärungsmodelle

Anorexia Nervosa und Bulimia Nervosa Symptomatik und Erklärungsmodelle Anorexia Nervosa und Bulimia Nervosa Symptomatik und Erklärungsmodelle Anorexia Nervosa - Diagnose nach DSM IV Weigerung, das Körpergewicht über einem Alter und Größe entsprechenden minimalen Normalgewicht

Mehr

B. Kurzversion der Behandlungsleitlinie EûstoÈrungen

B. Kurzversion der Behandlungsleitlinie EûstoÈrungen B. Kurzversion der Behandlungsleitlinie EûstoÈrungen aleitlinie 1: Grundlagen 33 Leitlinie 1: Grundlagen Definiton der Erkrankungsformen Fçr die Diagnose der Anorexia nervosa (F 50.0) gelten nach ICD

Mehr

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters )

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Essstörungen. Formen, Auswirkungen und Unterstützungsmöglichkeiten. Dr. Michael S. Metzner Diplom-Psychologe

Essstörungen. Formen, Auswirkungen und Unterstützungsmöglichkeiten. Dr. Michael S. Metzner Diplom-Psychologe Essstörungen Formen, Auswirkungen und Unterstützungsmöglichkeiten Dr. Michael S. Metzner Diplom-Psychologe Welche Formen gibt es? Anorexia nervosa (Magersucht) Restriktiver Typus Binge-Eating/Purging-Typus

Mehr

Essstörungen bei Jugendlichen: Diagnostik Therapie - Prävention

Essstörungen bei Jugendlichen: Diagnostik Therapie - Prävention strobl 2oo2 referate Essstörungen bei Jugendlichen: Diagnostik Therapie - Prävention Dr. Alexandra Lagemann Institut Rosenstrasse Rosenstrasse 16 4040 Linz Tel.: 0732 / 73 20 25 0664 / 45 22 888 c.a.lagemann@netway.at

Mehr

Neues zu Essstörungen bei Jugendlichen. Andrea Dixius Leitende Psychologin

Neues zu Essstörungen bei Jugendlichen. Andrea Dixius Leitende Psychologin Süddeutscher Kongress für Kinder und Jugendmedizin 3. 5. Mai 2013 Neues zu Essstörungen bei Jugendlichen Leitende Psychologin Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie u. Psychosomatik Klinikum

Mehr

Essstörungen Früherkennungs- und Therapiezentrum für psychische Krisen (FETZ) Köln J. Paruch, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin

Essstörungen Früherkennungs- und Therapiezentrum für psychische Krisen (FETZ) Köln J. Paruch, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin Definition und Beschreibung der Symptomatik: Innerhalb der Essstörungen werden vorrangig zwei Störungsbilder unterschieden, die Anorexia nervosa (Anorexie, Magersucht ) und die Bulimia nervosa (Bulimie,

Mehr

APD - Fachtagung vom 12. Juni Das Phänomen Essstörungen

APD - Fachtagung vom 12. Juni Das Phänomen Essstörungen APD - Fachtagung vom 12. Juni 2008 Das Phänomen Essstörungen Dr. Erika Toman Zentrum für Essstörungen und Adipositas (Übergewicht), Zürich www.essstoerungen-adipositas.ch Erika Toman 2008 1 Anorexia Nervosa

Mehr

Einführung in die Klinische Psychologie / Gesundheitspsychologie

Einführung in die Klinische Psychologie / Gesundheitspsychologie Bilder-Rating-Studie fertig? (Appetit, Valenz) Einführung in die Klinische Psychologie / Gesundheitspsychologie Anne Schienle Klinische Psychologie - Gegenstandsbestimmung Die Klinische Psychologie beschäftigt

Mehr

Essstörungen LSSH. Vortragsveranstaltung Dr. Regina Kostrzewa

Essstörungen LSSH. Vortragsveranstaltung Dr. Regina Kostrzewa Essstörungen Vortragsveranstaltung 14.12.2013 Dr. Regina Kostrzewa Inhalt Definition Ursachen Begleiterscheinungen Zu dick oder zu dünn? Magersucht Bulimie Binge-Eating Prävention Definition Erkrankungen,

Mehr

Essstörungen. am Arbeitsplatz. www.abas-stuttgart.de

Essstörungen. am Arbeitsplatz. www.abas-stuttgart.de Essstörungen am Arbeitsplatz www.abas-stuttgart.de Essstörungen am Arbeitsplatz Am Arbeitsplatz wird viel Zeit verbracht, er ist ein geeigneter Ort für Prävention und Intervention Aufklärung der Beschäftigten

Mehr

Essstörungen 05.06.2012. Eßstörungen Kontrolle des Essverhaltens. Was ist eine Essstörung? (Normales) gesundes Essverhalten

Essstörungen 05.06.2012. Eßstörungen Kontrolle des Essverhaltens. Was ist eine Essstörung? (Normales) gesundes Essverhalten Was ist eine Essstörung? Essstörungen Prof. Dr. med. V. Köllner Fachklinik für Psychosoma=sche Medizin Bliestal Kliniken, 66440 Blieskastel koellner@bliestal.mediclin.de Essstörung: Essen/Eßverhalten wird

Mehr

Somatoforme Störungen, Essstörungen

Somatoforme Störungen, Essstörungen Somatoforme Störungen, Essstörungen Übersicht Somatoforme Störungen 300.81 Somatisierungsstörung 300.7 Hypochondrie 300.11 Konversionsstörung 307.xx Schmerzstörung 307.80 mit Psychischen Faktoren 307.89

Mehr

Sommersemester 2005 / Vorlesung / Prof. Dr. Dr. M. Schmidt

Sommersemester 2005 / Vorlesung / Prof. Dr. Dr. M. Schmidt F 5 Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und Faktoren F 50 Essstörungen F 51 Nicht-organische Schlafstörungen F 52 Sexuelle Funktionsstörungen, nicht verursacht durch eine organische Störung

Mehr

Almut Zeeck. Essstörungen. Wissen was stimmt

Almut Zeeck. Essstörungen. Wissen was stimmt Almut Zeeck Essstörungen Wissen was stimmt Inhalt 1. Einleitung 9 2. Was sind Essstörungen? 13»Essstörungen sind ein Spleen junger Frauen«Verschiedene Formen der Erkrankung 13»Magersüchtige haben nie Hunger«Über

Mehr

Empfehlungen zur abgestuften Behandlung von Essstörungen im Kindes- und Jugendalter

Empfehlungen zur abgestuften Behandlung von Essstörungen im Kindes- und Jugendalter Fachtagung zum Thema Essstörungen 13.02.2009 Empfehlungen zur abgestuften Behandlung von Essstörungen im Kindes- und Jugendalter E. Pfeiffer Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des

Mehr

Psychogene Essstörung und Adipositas - wenn Körper und Nahrung die Mutter ersetzen

Psychogene Essstörung und Adipositas - wenn Körper und Nahrung die Mutter ersetzen Ihre Gesundheit wir sorgen dafür. Psychogene Essstörung und Adipositas - wenn Körper und Nahrung die Mutter ersetzen Globale Prävalenz von Übergewicht und Adipositas - 1 Mrd. Menschen sind übergewichtig

Mehr

ESSSTÖRUNGEN. Magersucht (Anorexia Nervosa)

ESSSTÖRUNGEN. Magersucht (Anorexia Nervosa) ESSSTÖRUNGEN Essstörungen sind eine ernst zu nehmende Erkrankung mit seelischen, körperlichen und sozialen Folgen. Dabei spielt das Gewicht eine bedeutende Rolle. Wohlbefinden und Verhalten stehen in engem

Mehr

1 Erscheinungsbild der

1 Erscheinungsbild der 1 Erscheinungsbild der Binge Eating Disorder (BED) Leitsymptom: Essanfälle Bei der Binge Eating Disorder stehen psychische Symptome im Vordergrund. Als so genanntes Leitsymptom gelten Essanfälle, die typischerweise

Mehr

BAS-Website: Nichtstoffgebundene Abhängigkeitserkrankungen Essstörungen. Essstörungen

BAS-Website: Nichtstoffgebundene Abhängigkeitserkrankungen Essstörungen. Essstörungen 1. Definition gehören nicht im klassischen Sinn zu den Süchten. In Deutschland legen allerdings die Bezeichnungen Magersucht und Ess-Brech-Sucht eine Ähnlichkeit zu Abhängigkeitserkrankungen nahe. Da sich

Mehr

Was genau wollen wir verhindern?

Was genau wollen wir verhindern? Was ist Prävention? Als Prävention (vom lateinischen praevenire für zuvorkommen, verhüten ) bezeichnet man vorbeugende Maßnahmen, um ein unerwünschtes Ereignis oder eine unerwünschte Entwicklung zu verhüten

Mehr

1 Beschreibung der Störungsbilder

1 Beschreibung der Störungsbilder 1 Beschreibung der Störungsbilder 1.1 Was sind? Als essgestört werden Menschen beschrieben, für die das Essen die missbräuchliche Funktion hat, Probleme, die ansonsten unlösbar erscheinen, auf diese Art

Mehr

Prävention und Frühintervention bei Anorexie (Magersucht)

Prävention und Frühintervention bei Anorexie (Magersucht) Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie Goetz Stiftungsprofessur Grundlagen und Interventionen bei Essstörungen und assoziierten Störungen Prävention und Frühintervention bei Anorexie (Magersucht)

Mehr

ESSSTÖRUNGEN. Dr. Frank Enning

ESSSTÖRUNGEN. Dr. Frank Enning ESSSTÖRUNGEN Dr. Frank Enning 2 Gliederung 1. Diagnostik & Epidemiologie 1. Anorexia nervosa 2. Bulimia nervosa 3. Binge-Eating Disorder 2. Erklärungsmodelle 3. Therapie 3 Anorexia nervosa (ICD-10: F 50.0)

Mehr

Essstörungen verstehen, erkennen, behandeln. Workshop zum Thema Hunger und Sättigung

Essstörungen verstehen, erkennen, behandeln. Workshop zum Thema Hunger und Sättigung Essstörungen verstehen, erkennen, behandeln Workshop zum Thema Hunger und Sättigung Essstörung-was ist das? Gestörter/Krankhafter Umgang/Beschäftigung mit Essen Falsche bewusste und unbewusste Gedanken

Mehr

ESS- STÖRUNGEN Suchtmedizinische Reihe Band 3

ESS- STÖRUNGEN Suchtmedizinische Reihe Band 3 3 ESS- STÖRUNGEN Suchtmedizinische Reihe Band 3 Herausgegeben von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Die Erkenntnisse der Medizin unterliegen laufendem Wandel durch Forschung und klinische

Mehr

Klassifikation von Essstörungen

Klassifikation von Essstörungen Essstörungen Klassifikation von Essstörungen ICD-10 (F50) DSM-IV DSM 5 Anorexia nervosa (F50.0) - Ohne aktive Maßnahmen (F50.00) - Mit aktiven Maßnahmen (F50.01) Anorexia nervosa - Restriktiver Typus -

Mehr

Liste der 115 Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych.

Liste der 115 Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych. Seite 1 Liste der 115 Muster-Falldokumentationen E:\STRONGPAGE\KUNDEN\KLVT\Dokumente zur Hompage\Musterfalldokumentationen - 04.07.2012\Musterfälle Übersichtstabelle.doc Liste der 115 Muster-Falldokumentationen

Mehr

Übergewicht, eine Essstörung? Ein Update zur Binge Eating Disorder

Übergewicht, eine Essstörung? Ein Update zur Binge Eating Disorder Übergewicht, eine Essstörung? Ein Update zur Binge Eating Disorder Ursula F. Bailer Medizinische Universität Wien Universitätsklinik für Psychiatrie Einige Folien wurden freundlicherweise von Dr. Denise

Mehr

Essstörungen. OA Dr. med. Frank Enning, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin

Essstörungen. OA Dr. med. Frank Enning, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Essstörungen OA Dr. med. Frank Enning, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Gliederung 1. Diagnostik & Epidemiologie -> Anorexia nervosa -> Bulimia nervosa -> Binge-Eating Disorder

Mehr

2 Wie entsteht eine Magersucht und warum geht sie nicht von allein weg?

2 Wie entsteht eine Magersucht und warum geht sie nicht von allein weg? 2 Wie entsteht eine Magersucht und warum geht sie nicht von allein weg? Obwohl die Magersucht schon seit vielen Jahrhunderten bekannt ist und intensive Forschung auf diesem Gebiet betrieben wird, ist bisher

Mehr

Essstörungen

Essstörungen Essstörungen 12 jähriges Mädchen hat zu Hause das Küchenkommando übernommen, 10% des KG abgenommen, sieht sich zu dick Prim. Psychosomatik Department für Säuglinge, Kinder und Jugendliche 16 ½ jährige

Mehr

E S S S T Ö R U N G. Vorlesung Psychosomatik. C A U Kiel. Dipl.-Psych. O. Bohlen 1. Leitender Psychologe SEGEBERGER KLINIKEN GmbH

E S S S T Ö R U N G. Vorlesung Psychosomatik. C A U Kiel. Dipl.-Psych. O. Bohlen 1. Leitender Psychologe SEGEBERGER KLINIKEN GmbH E S S S T Ö R U N G E N Vorlesung Psychosomatik C A U Kiel Dipl.-Psych. O. Bohlen 1. Leitender Psychologe SEGEBERGER KLINIKEN GmbH Essstörungen Klassifikation, Epidemiologie: Welche Formen der Essstörung

Mehr

Prävalenz und Epidemiologie von gestörtem Essverhalten und von Essstörungen im Kindes- und Jugendalter

Prävalenz und Epidemiologie von gestörtem Essverhalten und von Essstörungen im Kindes- und Jugendalter Prävalenz und Epidemiologie von gestörtem Essverhalten und von Essstörungen im Kindes- und Jugendalter Annette Galante-Gottschalk, MPH Fachtagung Prävention von gestörtem Essverhalten und Essstörungen

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Anorexia Nervosa Weigerung, das Minimalkörpergewicht zu halten

Anorexia Nervosa Weigerung, das Minimalkörpergewicht zu halten Anorexia Nervosa Weigerung, das Minimalkörpergewicht zu halten 1 Essen vermag nicht nur den Hunger zu stillen, es kann auch tröstlich oder als Belohnung wirken. Es dient also sowohl der körperlichen als

Mehr

Umgang mit Essstörungen in Schule und Familie

Umgang mit Essstörungen in Schule und Familie Umgang mit Essstörungen in Schule und Familie Dr. phil. Binia Roth Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst Bruderholz Essen und Emotionen Essen ist eng mit Kultur, unserer Erziehung und mit Emotionen

Mehr

Essstörungen. Dominique Zehnpfennig. Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Leitung Prof. Dr. Friederich

Essstörungen. Dominique Zehnpfennig. Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Leitung Prof. Dr. Friederich Essstörungen Dominique Zehnpfennig Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie LVR-Klinikum Essen Leitung Prof. Dr. Friederich Übersicht Formen von Essstörungen Diagnostik Komorbiditäten Differentialdiagnose

Mehr

Essen und Gegenwart. Ess-Störungen. Dr. Christoph Gö7l www.kinder- jugendpsychiatrie.at

Essen und Gegenwart. Ess-Störungen. Dr. Christoph Gö7l www.kinder- jugendpsychiatrie.at Essstörungen Ess-Störungen Essen und Gegenwart Durch das moderne Überflussangebot werden evolutionäre Mechanismen der Nahrungsaufnahme bzw. speicherung problematisch Anstieg des Körpergewichtes in den

Mehr

Essstörungen und schulärztliche Möglichkeiten

Essstörungen und schulärztliche Möglichkeiten Essstörungen und schulärztliche Möglichkeiten Man unterscheidet folgende Essstörungen: Anorexia nervosa Bulimia nervosa Binge Eating Disorder Heute stellen Essstörungen in den westlichen, hoch industrialisierten

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen im Kindes-und Jugendalter. Referent: Dr. Dirk Büchter Ostschweizer Kinderspital St. Gallen

Psychosomatische Erkrankungen im Kindes-und Jugendalter. Referent: Dr. Dirk Büchter Ostschweizer Kinderspital St. Gallen Psychosomatische Erkrankungen im Kindes-und Jugendalter Referent: Dr. Dirk Büchter Ostschweizer Kinderspital St. Gallen Definition Psychosomatik wir definiert als ein Konzept, das psychische Faktoren und

Mehr

Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort zur 1. Auflage Vorwort zur 1. Auflage In den siebziger Jahren wurden erste Therapiemanuale entwickelt, vornehmlich innerhalb der Verhaltenstherapie und der kognitiven Therapie. Hintergrund war die Entstehung differenzierter

Mehr

Ess-Störungen. Prim. Dr. Katharina Purtscher. LSF-Graz Neuropsychiatrische Kinder- und Jugendabteilung

Ess-Störungen. Prim. Dr. Katharina Purtscher. LSF-Graz Neuropsychiatrische Kinder- und Jugendabteilung Ess-Störungen Prim. Dr. Katharina Purtscher LSF-Graz Neuropsychiatrische Kinder- und Jugendabteilung Ess-Störungen Entwicklungspsychiatrische Störungen Anorexia nervosa Bulimia nervosa Anorexia nervosa

Mehr

Unterrichtsmaterialien für das Unterrichtsvorhaben Durch dick und dünn

Unterrichtsmaterialien für das Unterrichtsvorhaben Durch dick und dünn Unterrichtsmaterialien für das Unterrichtsvorhaben Durch dick und dünn Dieses Unterrichtsmaterial ist im ProLesen-Pilotprojekt in einer Berliner Projektschule im Zusammenhang mit dem Sinus-Transfer-Projekt

Mehr

Essstörungen und Suchterkrankungen

Essstörungen und Suchterkrankungen Institut und Poliklinik für Psychosomatische Medizin, Psychotherapie und Medizinische Psychologie der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar (Direktor: Univ.-Prof. Dr. M. von Rad) Essstörungen

Mehr

Sporttherapie PPS 5.Sem. Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM

Sporttherapie PPS 5.Sem. Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, German Modification. Herausgegeben vom Deutschen Institut

Mehr

Dorothe Verbeek Franz Petermann. Essstörungen bei Jugendlichen vorbeugen. Auffälliges Essverhalten erkennen und handeln

Dorothe Verbeek Franz Petermann. Essstörungen bei Jugendlichen vorbeugen. Auffälliges Essverhalten erkennen und handeln Dorothe Verbeek Franz Petermann Essstörungen bei Jugendlichen vorbeugen Auffälliges Essverhalten erkennen und handeln 18 Kapitel 2 sind die bedeutsamen Erwachsenen im unmittelbaren Umfeld, die Kinder und

Mehr

Essstörungen: Anorexia nervosa

Essstörungen: Anorexia nervosa Essstörungen: Anorexia nervosa Eberhard Schulz Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter BMI 25 20 Bereiche der Essstörungen Übergewicht 15 10 5 Untergewicht Fettleibigkeit

Mehr

Therapiemotivation bei Anorexia und Bulimia nervosa

Therapiemotivation bei Anorexia und Bulimia nervosa Anna Bill Therapiemotivation bei Anorexia und Bulimia nervosa Eine retrospektive Studie Diplomica Verlag Anna Bill Therapiemotivation bei Anorexia und Bulimia nervosa Eine retrospektive Studie ISBN: 978-3-8366-4723-6

Mehr

n = Insgesamt 17.242 9.138 4.166

n = Insgesamt 17.242 9.138 4.166 Diagnose 1. Diagnose n = 2. Diagnose n = 3. Diagnose n = organische Störung (F0) 29 18 12 Alkoholabusus (F10 ) 291 638 390 sonstiger Substanzmittelabusus (F11-19) 136 625 653 Psychose (F2) 260 85 23 affektive

Mehr

Handout: FAQ zum Essstörungs- Workshop

Handout: FAQ zum Essstörungs- Workshop FAQ zum Essstörungs- Workshop auf der EREV Bundesfachtagung 2015 Seite 1 von 6 Handout: FAQ zum Essstörungs- Workshop Wo finde ich die S3-Leitlinien zur Behandlung von Essstörungen: http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/051-026k_s3_diagnostik_therapie_essst%c3%b6rungen_2011-12.pdf

Mehr

Wundermädchen!? - Klassifikation - Konzeptionstreffen Durchführung -Agenda - 1. Theoretischer Hintergrund. 2. Stand der Forschung

Wundermädchen!? - Klassifikation - Konzeptionstreffen Durchführung -Agenda - 1. Theoretischer Hintergrund. 2. Stand der Forschung Wundermädchen!? - MaiStep ein Projekt zur Prävention von Essstörungen - Dipl.-Psych. Arne Bürger Die heilige Katharina von Siena (* 25. März 1347 29. April 1380) Augenzeugen zufolge bereitet ihr das Essen

Mehr

Essstörungen im Sport -nehmen in den letzten 30 Jahren deutlich zu!

Essstörungen im Sport -nehmen in den letzten 30 Jahren deutlich zu! ESS-STÖRUNGEN 3-4 % der Bevölkerung leiden daran (Übergewicht gehört nicht dazu! ) 98 % sind weiblich Betroffene sind häufig überdurchschnittlich begabt gehören oft der sozialen Oberschicht an, treten

Mehr

GÖTTINGEN. Eßstörungen. V. Rößner Kinder- und Jugendpsychiatrie/-psychotherapie Universität Göttingen

GÖTTINGEN. Eßstörungen. V. Rößner Kinder- und Jugendpsychiatrie/-psychotherapie Universität Göttingen Eßstörungen V. Rößner Kinder- und Jugendpsychiatrie/-psychotherapie Universität Göttingen Definition: Selbstinduzierter, bedeutsamer Gewichtsverlust oder unzureichende, altersgemäße Gewichtszunahme, die

Mehr

... 1 Einleitung 1.1 BULIMIE: DEFINITION, SYMPTOMATIK UND EPIDEMIOLOGIE

... 1 Einleitung 1.1 BULIMIE: DEFINITION, SYMPTOMATIK UND EPIDEMIOLOGIE ... 1 Einleitung 1.1 BULIMIE: DEFINITION, SYMPTOMATIK UND EPIDEMIOLOGIE Therapeutin: Wie sieht sie aus, die Bulimie? Es gibt ja viele, die sagen, sie verhalten sich bulimisch; was heißt es für Sie? Es

Mehr

Praxis im 8. depressiven Erkrankungen und Essstörungen. PSYCHOTHERAPIE. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen,

Praxis im 8. depressiven Erkrankungen und Essstörungen. PSYCHOTHERAPIE. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen, Praxis im 8. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen, depressiven Erkrankungen und Essstörungen. mag.ª rer.nat. marion spitzer. psychologische praxis. PSYCHOTHERAPIE Psychische Krankheiten

Mehr

Wer schön sein will, muss leiden? Wege zu einem positiven Körperbild ein Ratgeber. 2., überarbeitete Auflage. Anika Bauer Silja Vocks Tanja Legenbauer

Wer schön sein will, muss leiden? Wege zu einem positiven Körperbild ein Ratgeber. 2., überarbeitete Auflage. Anika Bauer Silja Vocks Tanja Legenbauer Anika Bauer Silja Vocks Tanja Legenbauer Wer schön sein will, muss leiden? Wege zu einem positiven Körperbild ein Ratgeber 2., überarbeitete Auflage 18 Kapitel 1 einen Salat, obwohl der Körper mehr Kalorien

Mehr

Personalausstattung und psychotherapeutische Versorgungsqualität

Personalausstattung und psychotherapeutische Versorgungsqualität Personalausstattung und psychotherapeutische Versorgungsqualität Behandlung von Essstörungen Jörn von Wietersheim, Ulrich Cuntz Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum

Mehr

Anorexia Nervosa. Prävention & Gesunderhaltung. Essstörungen ICD-10. Störungen / Auffälligkeiten

Anorexia Nervosa. Prävention & Gesunderhaltung. Essstörungen ICD-10. Störungen / Auffälligkeiten Prävention & Gesunderhaltung Ernährungsauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen aus psychologischer Sicht Mag. Sabine Dietrich Klinische Psychologin Univ. Klinik Kinder- & Jugendheilkunde Prävention

Mehr

Magersucht, Bulimie, Ess-Sucht. Krankheitsverständnis und medizinische Komplikationen

Magersucht, Bulimie, Ess-Sucht. Krankheitsverständnis und medizinische Komplikationen Magersucht, Bulimie, Ess-Sucht Krankheitsverständnis und medizinische Komplikationen Herbert Backmund TCE - Forum LINZ 05.06.2008 Ess-Störungen Anorexia nervosa Bulimia nervosa Binge-Eating- Störung Untergewicht

Mehr

Aufwachsen in der Risikogesellschaft. Internalisierende Problemverarbeitung: Essprobleme. Einleitung. Ana Carolina Reston 1985-15.11.

Aufwachsen in der Risikogesellschaft. Internalisierende Problemverarbeitung: Essprobleme. Einleitung. Ana Carolina Reston 1985-15.11. MSc in Erziehungswissenschaft HS 2007 Universität Fribourg-CH Aufwachsen in der Risikogesellschaft Internalisierende Problemverarbeitung: Essprobleme 29.10. & 05.11. 2007 Prof. Dr. Margrit Stamm Twiggy

Mehr

Serotoninspektrumstörungen

Serotoninspektrumstörungen Serotoninspektrumstörungen F 3 F4 F5 Serotonin Pathways Raphe Nucleus 5--51 Stahl S M, Essential Psychopharmacology (2000) Depressionen F 32 Depressive Episode F 33 Rezidivierende depressive Störung F

Mehr

Studienleistung. Bildungswissenschaften Modul 2. ,,Umgang mit Essstörungen und Betroffenen in der Schule

Studienleistung. Bildungswissenschaften Modul 2. ,,Umgang mit Essstörungen und Betroffenen in der Schule 1 Studienleistung Bildungswissenschaften Modul 2,,Umgang mit Essstörungen und Betroffenen in der Schule 2 1) Deckblatt 2) Inhaltsverzeichnis 2.1 Einführung in das Thema Essstörungen 2.2 Anzeichen von Betroffenen

Mehr

Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt stehen. Spezialsprechstunde für Essstörungen PRIVATKLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE

Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt stehen. Spezialsprechstunde für Essstörungen PRIVATKLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt stehen Spezialsprechstunde für Essstörungen sanatoriumkilchberg PRIVATKLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen (DGESS) e.v. Zur stationären Behandlung anorektischer und bulimischer Essstörungen

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen (DGESS) e.v. Zur stationären Behandlung anorektischer und bulimischer Essstörungen Deutsche Gesellschaft für Essstörungen (DGESS) e.v. Zur stationären Behandlung anorektischer und bulimischer Essstörungen Manfred Fichter Klinik Roseneck Prien und Psychiatrische Klinik der Universität

Mehr

Sucht & Essstörung. ANAD e. V.

Sucht & Essstörung. ANAD e. V. ANAD e. V. ANAD e.v. 04/2016 Überblick 1. Sucht Definition und Erklärungsmuster Definition Sucht nach DSM-V Erklärungsmuster 2. Komorbidität: Fokus Essstörung 3. Sucht und Essstörung im familialen System

Mehr

Fortschritte der Psychotherapie Band 24 Essstörungen von Prof. Dr. Corinna Jacobi, Dr. Thomas Paul und PD Dr. Andreas Thiel

Fortschritte der Psychotherapie Band 24 Essstörungen von Prof. Dr. Corinna Jacobi, Dr. Thomas Paul und PD Dr. Andreas Thiel Essstörungen Fortschritte der Psychotherapie Band 24 Essstörungen von Prof. Dr. Corinna Jacobi, Dr. Thomas Paul und PD Dr. Andreas Thiel Herausgeber der Reihe: Prof. Dr. Dietmar Schulte, Prof. Dr. Klaus

Mehr

GESTÖRTES ESSVERHALTEN

GESTÖRTES ESSVERHALTEN GESTÖRTES ESSVERHALTEN Gestörtes Essverhalten Fakten, die zählen: " 95 % aller Essgestörten in Deutschland sind Frauen. " Jede vierte Frau ist essgestört. " 75 % aller Frauen machen im Laufe ihres Lebens

Mehr

Anorexia Nervosa Bulimia Nervosa

Anorexia Nervosa Bulimia Nervosa Anorexia Nervosa Bulimia Nervosa Christian Fleischhaker Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Lernziele Anorexia Nervosa Diagnostische Kriterien/Symptomatik Epidemiologie

Mehr

Informationspapier Essstörungen

Informationspapier Essstörungen 09.04.2015/ 1 1 Hintergrund... 2 2 Krankheitsbild und Diagnostik... 2 2.1 Anorexia nervosa (AN)... 2 2.2 Bulimia nervosa (BN)... 4 2.3 Binge-Eating-Störung (BES)... 4 2.4 Atypische und nicht näher bezeichnete

Mehr

Elterninformation zu Essstörungen

Elterninformation zu Essstörungen der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie St. Annastiftskrankenhaus Karolina-Burger-Straße 51 67065 Ludwigshafen am Rhein www.st-annastiftskrankenhaus.de Elterninformation zu Essstörungen

Mehr

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik 1. Wer entwickelte das triadische System? Franz Alexander Sigmund Freud Eugen Bleuler Johann Christian August Heinroth Kurt Schneider 2. Bestandteile

Mehr

Handout: Essstörungen im klinisch-psychologischen Kontext

Handout: Essstörungen im klinisch-psychologischen Kontext Handout: Essstörungen im klinisch-psychologischen Kontext Die ICD-10-GM-2016 Die klinische Diagnose der Essstörung erfolgt mittels der Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter

Mehr

Sucht hungert Familie aus:

Sucht hungert Familie aus: Sucht hungert Familie aus: Nie genug - immer zuviel Essstörungen und Komorbidität aus pädiatrischer Sicht 10. Sarganserländer Suchttagung 13.3.2003 Dr.Josef Laimbacher St. Gallen Beziehungen zwischen den

Mehr

KJPPP Behandlung der agersucht

KJPPP Behandlung der agersucht Behandlung der Magersucht im Kindes- und Jugendalter - ein stationäres Therapiekonzept Dr. med. Karin Egberts Klinik ik für Kinder- und dj Jugendpsychiatrie, ti Psychosomatik und Psychotherapie Universität

Mehr

Dissertation zur Erlangung des sozialwissenschaftlichen Doktorgrades der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen

Dissertation zur Erlangung des sozialwissenschaftlichen Doktorgrades der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen Ernährungsverhalten und Essstörungsgefahr bei den chinesischen Jugendlichen- Eine epidemiologische Studie über Gewichtssorgen, gewichtsregulierende Maßnahmen und andere Einflussfaktoren in Bezug auf ihre

Mehr

Appetitiv oder aversiv: Schreckreflexinhibition auf fettassoziierte Nahrungsmittel bei Anorexia nervosa

Appetitiv oder aversiv: Schreckreflexinhibition auf fettassoziierte Nahrungsmittel bei Anorexia nervosa Appetitiv oder aversiv: Schreckreflexinhibition auf fettassoziierte Nahrungsmittel bei Anorexia nervosa Marlies Pinnow & Rainer G. Siefen AG Motivation, Fakultät für Psychologie Ruhr- Universität Bochum

Mehr

Essstörungen. Prof. Dr. phil. Dipl.-Psych. Günter Reich

Essstörungen. Prof. Dr. phil. Dipl.-Psych. Günter Reich Wintersemester 2012/13 Modul 5.1 Erkrankungen des Nervensystems und der Psyche Prof. Dr. phil. Dipl.-Psych. Günter Reich Formen von Ess-Störungen Anorexia nervosa (ICD-10 F 50.0, F 50.1) Bulimia nervosa

Mehr

Übersicht Verständnisfragen

Übersicht Verständnisfragen Übersicht Verständnisfragen Herz-Kreislauf-Erkrankungen Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Übergewicht und Adipositas Diabetes mellitus Krebserkrankungen HIV und AIDS Rheumatische Erkrankungen

Mehr

Nicht nur Teenager, sondern immer mehr erwachsene Frauen leiden unter Schlankheitsdruck.

Nicht nur Teenager, sondern immer mehr erwachsene Frauen leiden unter Schlankheitsdruck. 1 von 6 20.02.2014 13:45 Quelle: Kurier.at Adresse: http://kurier.at/lebensart/gesundheit/den-koerper-jung-hungern/51.986.470 Datum: 19.02.2014, 08:56 Essstörungen Nicht nur Teenager, sondern immer mehr

Mehr

6 Prävention von Essstörungen

6 Prävention von Essstörungen 6.1 Bedeutung der Störungsgruppe Aufriss des Problems 131 Martina de Zwaan und Beate Herpertz-Dahlmann 6.1 Bedeutung der Störungsgruppe Aufriss des Problems 6.1.1 Klassifikation Bis 1980 gab es im Bereich

Mehr

1.2 Affektive Störungen

1.2 Affektive Störungen 1.2 Affektive en 7 1.2 Affektive en Synonyme/verwandte Begriffe Gemütskrankheiten; affektive Psychose = manisch-depressive Erkrankung, Zyklothymie Definition Gruppe von en und Krankheiten charakterisiert

Mehr

Emotionsmanagement in der Essstörungstherapie

Emotionsmanagement in der Essstörungstherapie Emotionsmanagement in der Essstörungstherapie Dipl.-Psych. Jörg von Komorowski jkomorowski@schoen-kliniken.de 25. April 2015 Zusammenhänge zwischen der Therapie der Anorexia nervosa, Bulimia nervosa oder

Mehr

Psychosoziale Beeinträchtigungen

Psychosoziale Beeinträchtigungen Psychosoziale Beeinträchtigungen häufig niedriges Selbstwertgefühl und eine negative Einstellung zum eigenen Körper. Mangelndes Selbstvertrauen Ausgrenzung und Diskriminierung. Gefahr der Entwicklung von

Mehr

- Die heimliche Sucht - Essstörungen

- Die heimliche Sucht - Essstörungen - Die heimliche Sucht - Essstörungen Neben ihrer Schwester wird sie verharmlost, von der Gesellschaft runtergespielt, nicht ernst genommen, noch mehr belächelt als ihre Schwester! Denn Ana sieht man auf

Mehr

Zu dick...? Zu dünn...? Zu...? www.hungrig-online.de Bin ich essgestört? Zeichen für eine Essstörung Überspringst du Mahlzeiten und isst so wenig wie möglich? Kennst du den Kalorien- und Fettgehalt der

Mehr

Is(s) was?! Ess-Störungen

Is(s) was?! Ess-Störungen Is(s) was?! Ess-Störungen Wie Eltern und Fachleute helfen können M. Gerlinghoff Würzburg 29. Juni 2011 Ess-Störungen Anorexie Bulimie Binge-eating Untergewicht Normalgewicht Übergewicht Diagnostische Kriterien

Mehr

Reittherapie in Neurologie und Psychotherapie

Reittherapie in Neurologie und Psychotherapie Reittherapie in Neurologie und Psychotherapie Bearbeitet von Angelika Taubert 1. Auflage 2009. Buch. 192 S. Hardcover ISBN 978 3 631 58653 2 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 360 g Weitere Fachgebiete

Mehr

Medizinische Fakultät. der Universität Duisburg-Essen. Aus der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Medizinische Fakultät. der Universität Duisburg-Essen. Aus der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen Aus der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Essstörungssymptomatik, Selbstwirksamkeitserwartung und Kontrollüberzeugungen bei stationär

Mehr

Beschreibung und Therapieverlauf von Patientinnen mit einer Essstörung und der Vergleich mit einer Normstichprobe. Inaugural-Medizinische Dissertation

Beschreibung und Therapieverlauf von Patientinnen mit einer Essstörung und der Vergleich mit einer Normstichprobe. Inaugural-Medizinische Dissertation Aus der Psychosomatischen und Psychotherapeutischen Abteilung in der Psychiatrischen und Psychotherapeutischen Klinik des Universitätsklinikums Erlangen Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Mehr

Allgemeines... 1 Häufigkeit... 1 Grundlagen und Ursachen... 2 Symptomatik... 3 Therapie... 4 Prognose... 5

Allgemeines... 1 Häufigkeit... 1 Grundlagen und Ursachen... 2 Symptomatik... 3 Therapie... 4 Prognose... 5 arztpraxis limmatplatz Allgemeines... 1 Häufigkeit... 1 Grundlagen und Ursachen... 2 Symptomatik... 3 Therapie... 4 Prognose... 5 Anorexia nervosa Allgemeines Kaum eine andere psychische Störung ist in

Mehr

Übergewicht, Anorexia nervosa und Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland

Übergewicht, Anorexia nervosa und Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland Übergewicht, Anorexia nervosa und Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland Anorexia nervosa bei Kindern und Jugendlichen Begriffsbestimmung Der Begriff

Mehr