HILFE Proje tja resbericht 2011/2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HILFE Proje tja resbericht 2011/2012"

Transkript

1 KINDER NOT HILFE Proje tja resbericht 2011/2012 Die Kindernothilfe in Indien Projekte und Programme: Kindertagesstätten, Schülerwohnheime, Gemeinwesenentwicklungsprojekte, Förderung von Straßenkindern und arbeitenden Mädchen und Jungen, gemeindenahe Rehabilitationsprogramme für Kinder mit Behinderungen, Förderung von Familien, die von HIV/Aids betroffen sind, sowie von sexuell missbrauchten Kindern, Stipendienprogramme zur Berufsausbildung, Bekämpfung von Kinderhandel und Tem pel prostitution Partnerorganisationen: The Churches' Council for Child and Youth Care (CCCYC), Holistic Child Development India (HCDI) sowie 14 weitere Nichtregierungsorganisationen, die sich für die Gleichberechtigung aller Bevölkerungsgruppen einsetzen Herausforderungen In Indien klafft die Schere zwisct:len Arm und Reich immer Besonders Dalits (Unberührbare) und Adivasi (Nachfahren weiter auseinander. Mehr als ein Drittel der Bevölkerung der indischen Ureinwohner) leben arbeits- und mittellos am lebt unterhalb der Armutsgrenze; nur 68 % der Männer und Rande der Gesellschaft. Die Kindernothilfe konzentriert ihre 45 % der Frauen können lesen und schreiben. Trotz einer Arbeit besonders auf die ländlichen Armutsregionen und die steigenden Einschulungsrate absolvieren lediglich 62 % aller Elendsviertel der Großstädte, damit auch Kinder aus benach Mädchen und Jungen die vierte Klasse der Grundschule. teiligten Familien gerechte Zukunftschancen erhalten. Stand

2 SÜDKERALA-DIÖZESE DER SODINDISCHEN KIRCHE Die Arbeit im Jahr 2011/12 Liebe Patinnen und Paten, einen herzlichen Gruß senden wir Ihnen aus Kerala. Ihre Hilfe kam in vier verschiedenen Projektformen und in insgesamt 15 verschiedenen Projekten an. Damit haben Sie nicht nur Ihr Patenkind, sondern auch deren Familien gefördert. Bei den Gemeinwesenentwicklungsprojekten wirkt diese Hilfe auf der Dorfebene in die gesamte Nachbarschaft hinein und mit zunehmendem Stadium des Projektzyklus auch bis auf die regionale Ebene. Im letzten Jahr hatten die Kinder bewegende Erlebnisse, die sie gern mit Ihnen teilen möchten. Lesen Sie selbst. was sie oder die Betreuer zu berichten haben. In einigen Projekten mochten Mitarbeiter gern schöne Lebensgeschichten von ehemaligen Patenkinder erzählen, weil diese am Besten zeigen, dass die Einrichtung das Leben der einstigen Kinder nachhaltig beeinflusst und verbessert hat. Schülerwohnheime (Projekte 20701, 20702, 20703, 20704, 20705) Auf die Frage nach ihrem schönsten Eriebnis, erinnerten sich die Mädchen des CSI Balikamandiram (Projekt 20701) an den Ausflug nach KanyakumarL Es ist der südlichste Zipfel Indiens, an dem zwei Meere, der Golf von Bengalen und das Arabische Meer auf den Indischen Ozean treffen. "Da die meisten von uns noch nie an diesem Ort waren, tanzten wir vor Freude, dass wir nun dorthin fahren sollten." Um die Kinder an den Vorbereitungen zu beteiligen, teilten wir sie in verschiedene Gruppen ein. Jede Gruppe bekam eine Aufgabe. Logistische Aufgaben wie die Verpflegung mussten organisiert werden und die Ausflugskleider mussten gereinigt werden. Dal\eben malte eine Gruppe ein großes Banner mit dem Schriftzug "Wandertag ". "Bereits am Abend zuvor mussten wir sehr früh schlafen gehen, weil wir schon um 4 Uhr morgens aufstehen mussten. Wir lagen zwar schon früh im Bett, waren aber so aufgeregt, dass wir nicht gut einschlafen konnten. Nach dem Aufstehen ging es dann los, vorbei an schönen Wasserfällen, an aufgestauten Seen. Dort machten wir Halt und besuchten ein Aquarium mit vielen exotischen Fischen. In Kanyakumari angekommen machten wir eine Tour mit einem Boot. Das Ziel war der Vivekananda Fels". Dieser ragt 3 km von der Küste entfernt aus dem Ozean heraus. Während Vivekananda in Indien für seine Sozial reformen bekannt ist, hat er sich im Westen als spiritueller Führer einen Namen gemacht. Natürlich nutzten wir die Gelegenheit, den Kindern von dieser historischen Persönlichkeit zu berichten. "Wir genossen den Sonnenuntergang und machten uns anschließend auf den Heimweg. Es war ein unvergesslicher, wunderschöner Tag." Die Kinder des CSI Balikamandiram (Projekt 20702) in Parasala sollten von einem außergewöhnlichem Ereignis des letzten Schuljahres berichten. Dazu fiel allen der Besuch von Paten aus Deutschland ein: "Der Termin wurde rot markiert im Kalender eingetragen, damit wir uns den Tag gut merken konnten. Wir sollten alle unser Taschengeld aufbewahren, damit wir an dem Ausflug coole Sachen kaufen konnten." "Weil wir unsere Kinder alle gleich behandeln möchten, achten wir darauf, dass sich kein Kind benachteiligt fühlen kann. Daher stellen wi:; auch sicher, dass die Kinder dann selbst ein wenig Geld zur Verfügung haben, wenn sie an solch einem Ausflug die herrliche Welt mit lauter reizvollen Dingen wahrnehmen. Es soll schließlich nicht nur das Patenkind von dem Besuch profitieren", ergänzt die Heimleitung. Die Kinder bestätigen dies und berichten selbst, dass alle von ihnen von den Paten bedacht wurden: "Sie brachten Zahnpasta, Zahnbürsten, Seife, Stifte mitlauter nützliche Sachen. Sie achteten darauf, dass jedes Kind wenigstens ein Geschenk bekam. Das war für alle Kinder ein toller Besuch, denn niemand wurde neidisch auf den anderen." Es waren tolle Tage mit dem Besuch, von dem die Kinder noch heute berichten. Die Jungen des esi Bai (Projekt 20703) in Kollam waren auch von ihrem Ausflug besonders angetan. "Wir finden keine Worte, um auszudrücken, welche Freude und welchen Spaß wir hatten. Als erstes besuchten wir die Werft in Cochin, auf der wir eine kleine Bootstour machten. Anfangs hatten wir ein bisschen Angst, weil die ganze Umgebung für uns so fremd war und auch, weil das Bootfahren ungewohnt war. Vor dem Wasser hatten wir am meisten Respekt und wir haben uns alle gut benommen, so dass keiner hineinfiel." Schon während der Bootstour wandelte sich die Angst in maßvollen Respekt und die Schüler erfreuten sich an der rauhen und rustikalen Atmosphäre des Hafens. "Auf dem Rückweg machten wir an einem wunderschönen Was

3 serfall halt, wo wir auch unser Abendessen bekamen. Wir waren müde, aber glücklich über den abwechslungsreichen, abenteuerlichen Tag." Die Mädchen des esi Wills Girls Board (Projekt 20704) in Trivandrum haben eine künstlerische Ader und so verweisen sie voller Freude auf die Bilder, die sie bei der Kreativaktion der Chembaka Schule malten. "Wir erfuhren, dass die Lehrer der Chembaka Schule uns besuchen würden und waren begeistert. Im Vorfeld überlegten wir uns, welche Motive wir am liebsten pinseln würden. Die Lehrer brachten Wasserfarben und andere MaIsachen für jeden von uns mit." Während die Kinder malten, erhielten sie wertvolle Tipps von den erfahrenen Erziehern. Die Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen. Daher veranstalteten widür die Familien der Kinder eine kleine Ausstellung. Die Mädchen lächelten teils schüchtern und teils stolz über die große Anerkennung, die sie erhielten. Die Kinder des CSI Balikamandiram (Projekt 20705) freuen sich immer, wenn das ehemalige Patenkind Vijayalekshmi im Mädchenwohnheim vorbeischaut. Sie war selbst einmal von der 7. bis zur 12. Klasse eine Schülerin in dieser Einrichtung gewesen. Sie ist eine fröhliche Person, hat inzwischen zwei Kinder und leitet ein kleines Modegeschäft. Sie lacht amüsiert voller Mitgefühl, wenn die Kinder keine Lust zum still sitzen haben, denn sie weiß, dass sie es selbst im Leben durch die Disziplin des Wohnheims weit gebracht hat. Der Besuch von ehemaligen Patenkindern gibt den Jugendlichen Perspektiven und wir wollen ein noch stärkeres Netzwerk mit ihnen aufbauen. Daher ist es gut, wenn die derzeitigen Schüler schon jetzt einen Eindruck von der ehrenamtlichen Arbeit und dem Netzwerk bekommen. Im Laufe des nächsten Jahres möchten wir diese Strukturen noch weiter ausbi:luen. Kindertagesstätten (Projekte 20710, 20712, 20713, 20714,20715,20716) Die Kinder des CSI Day Care Centre (20710) in Maruthoor diskutierten fröhlich, als sie den schönsten Tag des letzten Jahres auswählten, an den sie sich mit großer Freude erinnern. Letztendlich einigten sie sich auf den Ausflug in die Stadt Cochin, die sie zuvor nur aus dem Fernsehen kannten. "Voller Vorfreude warteten wir auf den Tag des Ausfluges und es schien eine Ewigkeit, bis der Tag endlich nahte. Um etwa 10 Uhr kamen wir in der Stadt an und besuchten eine Synagoge, dabei lernten wir, dass dies eine jüdische Kirche ist. Anschließend besuchten wir eine Polizeistation. Der Tag war sehr spannend, aber auch ein bisschen ermüdend, weil wir soviel erlebt haben. Aber die Betreuer kümmerten sich gut um uns und boten uns Getränke und Kleinigkeiten zum Essen an. Mit vollem Magen besuchten wir noch eine holländische Kirche, in der Vasco Da Gama beerdigt wurde. Am Nachmittag verbrachten wir einige Zeit am Strand. Dort konnten wir uns austoben und spielten bis zum Sonnenuntergang. Ein leckeres Eis bekamen wir auch noch." Im CSI Day Care Centre (20712) in Veernakavu engagierten sich die Kinder das Jahr über für den Umweltschutz. Davon wollten sie in Ausschnitten auch erzählen, als sie gefragt worden waren, welches Ereignis für sie besonders wertvoll war. Mehrere Kinder berichten von dem Tag an dem sie Öffentlichkeitsarbeit machten: }o "Wir waren sehr aufgeregt und freuten uns sehr auf den wichtigen Tag." }o "Wir teilten uns in kleine Gruppen auf, um die Arbeit zu verteilen. Wir sammelten Stöcke und Pappe und gestalteten Plakate, auf die wir einige Slogans auftrugen." }o "Wir dichteten Lieder zum Waldschutz und übten Parolen für unseren Marsch." }o "Wir haben nur recyceltes Papier und Blätter von Bäumen genommen, um zu basteln. Es sollte ja nachhaltig sein." }o "Mit unseren bunten Plakaten marschierten wir durch die Stadt und riefen unsere Anliegen den Bürgern zu." }> "Nach dem Protestmarsch führte das Büro für Waldangelegenheiten einen Informationsfilm vor. Den hätten noch mehr Menschen anschauen sollen!" }> "Die Ausstellung über Vögel und Blumen am Nachmittag war sehr spannend, denn dies sind die Arten, die wir durch unser Engagement schützen wollen. Außerdem bekamen wir nützliche Arbeitsmaterialien und Aufkleber in der Ausstellung geschenkt." Die Kinder waren sich einig, dass dieser Tag inhaltlich sehr wichtig war. Darüber hinaus war er aber auch sehr abenteuerlich. Das laute Marschieren durch die S-frassen der großen Stadt, die vielen Blicke der Passanten, die Gespräche und die vielen neuen Informationen rückten diesen Tag in ein besonderes Licht, fernab vom Alltag. Kinder des CSI Day Care Centre (Projekt 20713) in Idinjar sprechen noch heute von dem Ausflug am 21. Januar 20n. Für die Kinder sind die Wandertage eine seltene Gelegenheit, fremde Umgebungen zu erkunden und nelle Eindrücke zu sammeln. "Wir besuchten viele Orte: Den Aruvikkara-Damm, ein Museum, den relativ neuen Flughafen von Trivandrum, den Strand in Kovalam, den Hafen Vijhinjam und einen Zoo mit einem Aquarium. Als erstes besuchten wir den Damm, dort beobachteten wir die Fischer, die viele verschiedene Fische fingen. Wir planschten auch im Becken eines schönen Wasserfalls. Anschließend besuchten wird den Zoo. Dort sahen wir Bisons, Rhinozerosse. Raubkatzen wie Löwen und Tiger, Elefanten, Schildkröten, Krokodile und Zebras. Die ge

4 fährlichen Reptilien lebten in einem Haus etwas abseits. Dort gab es Kobras, Schlangen, Vipern und viele andere Sorten zu sehen. Neben den Tieren waren auch die gigantischen Bäume beeindruckend, sie waren so groß und schienen bis zum Himmel zu ranken. Der Vogel bereich war auch sehr hübsch, die vielen bunten Federn und das Gezwitscher ließen den Park paradiesisch erscheinen. Nach den vielen Tieren fuhren wir zum Meer - der Strand in Kovalam ist ein berühmter Ort für Touristen. Es war so schön, am Strand zu spielen und den Fischern zuzuschauen. Der Ausflug war toll. Es wäre schön, wenn wir solche Ausflüge öfters machen könnten. Es war ein unvergesslicher Tag." Im csr Day Care Centre (Projekt 20714) in Pannimal herrschte im letzten Schuljahr Aufregung, als die Nachricht übermittelt wurde, dass deutsche Zahnärzte zu Besuch kommen und die Kinder untersuchen würden. Die Nachricht verbreitete sich schnell unter den Kinder, in den Familien und der Nachbarschaft. Es war ein seltener ungewöhnlicher Besuch von Menschen, die aus einem Land kommen, das die Gemeinde nicht kennt. Dafür wurde die Einrichtung schön hergerichtet und dekoriert. Die Stimmung war fast festlich. "Als die Ärzte in ihrem komischen Auto mit Krankenstation ankamen, hatten wir Angst vor ihnen und schüttelten ihnen nur schüchtern die Hand. Unsere Betreuer hatten uns extra beigebracht, wie wir unsere internationalen Gäste begrüßen sollten." Die Ärzte interessierten sich sehr für die Einrichtung und die Lebensbedingungen der Mädchen und Jungen und deren Familien. Sie stellten viele Fragen und machten viele Fotos. Dann gab es Frühstück für die Kinder. Anschließend putzten sich alle Kinder die Zähne und warteten bis sie an der Reihe für die Untersuchung waren. "Ajin und Ebitha haben eine Füllung bekommen, weil sie Löcher in den Zähnen hatten", dieser Eingriff war der größte und die Kinder erzählten es sich mit Respekt. Natürlich wurden sie über Mundhygiene aufgeklärt, um spätere Zahnprobleme zu vermeiden. Als Dankeschön für das geduldige Verhalten der Kinder erhielten sie kleine Geschenke von den Zahnärzten. Als Erinnerung für die Tagesstätte verschenkten die Ärzte eine deutsche Münze, die nun einen Ehrenplatz an der Wand hat. "Der Besuch von den Ärzten war etwas besonderes", resümierten die Kinder. Im CSI Day Care Centre (Projekt 20715) wandte sich die Geschichte von Sunitha nach anfänglichen Schwierigkeiten zum Guten. Sie ist ein ehemaliges Patenkind, das im Anschluss an ihre abgeschlossene schulische Laufbahn verheiratet wurde. Ihr Mann war ein Tagelöhner. Mit der Zeit veränderte sich das Verhalten des zuvor fürsorglichen Mannes, er wurde alkoholabhängig. In dieser komplizierten Lebenslage bekam Sunitha auch noch ihr erstes Kind. Mit ihm stieg die Verantwortung. Daher wandte sie sich wieder an das Zentrum, denn sie brauchte dringend eine Arbeit, um ihr kleines Kind zu versorgen. Im Projekt konnte sie schneidern und andere Handarbeiten lernen. Auf dieser Grundlage konnte sie sich ihre Selbstständigkeit aufbauen und ihrer Familien ein Einkommen sichern. Beeindruckt von der unerschrockenen Zielstrebigkeit seiner Frau besann sich ihr Mann, gab das tägliche Trinken auf und unterstütze sie im Verkauf ihrer Ware. Die Familie lebt inzwischen wieder ein zufriedenes Leben und ist dankbar für die zweite Chance auf ein geregeltes Leben, die sie durch das Projekt erhalten haben. Saranya ist ein kluges Mädchen, das vor zehn Jahren in die Kindertagesstätte CSI Day Care Centre (20716) in Chathanoor kam. Ihre Familie ist sehr arm. Die Kindertagesstätte versorgte sie mit Nahrung, Kleidung, medizinischer Versorgung und unterrichtete sie. Sie wusste die Chancen zu nutzen, die sie durch die Betreuung bekam und sicherte sich Einsen in all ihren Fächern. Sie war die Klassenbeste in der öffentlichen Kalluvathukkal Schule. Mit dem Abschluss der 7. Klasse hat sie unsere Einrichtung verlassen. Ihre Eltern sind sehr dankbar für die Unterstützung, die sie durch die Einrichtung erhalten haben. Ihre drei Brüder, Drillinge, besuchen noch alle die 4. Klasse. Saranya ist ein gutes Vorbild für sie, dass man mit Fleiß gute Leistungen erreichen kann. Spezialeinrichtung für Kinder mit Behinderung (Projekt 20706) Die vielen Mädchen und Jungen des Centre for Rehabilitation ofthe Disabled (Projekt 20706) in Trivandrum lieben Feierlichkeiten. Sie sind stets begeistert, wenn ein Fest auf dem Programm steht. In diesem Jahr empfanden sie die Weihnachtsfeier als krönendes Ereignis. Wir 10-Klässler haben das Programm für den heiligen Äbend zusammengestellt." Sie wählten die Lieder aus, die zunächst geprobt und später im Chor aufgeführt wurden. "Es hat viel Spaß gemacht, das Krippenspiel einzustudieren. Am Tag der Vorführung waren wir stolz, dass so viele Gäste kamen und sich unser Programm ansahen." Ein anderes Mädchen erzählte: "Ich trage so gern einen Sari und nur selten haben wir Gelegenheit da2:ll: Vier von uns Mädchen der 10. Klasse trugen einen - es sah wunderschön und elegant aus." Für die Mädchen war dies eine willkommene Gelegenheit, für die sie dankbar waren. Auch die Eltern bewunderten die Mädchen in ihren gelben Saris. Die Kleidung verlieh auch dem Gang der Mädchen eine ungewöhnliche Eleganz. Kindzentrierte Gemeinwesenentwicklungsprojekte (Projekte 20720, 20721, 20723) In Vattappara profitieren 1927 Kinder von dem Gemeinwesenentwicklungsprojekt Navajeevan CFCD (Projekt 20720). Die vielen verschiedenen Erfolge des Projektes bewirkten ein breites Interesse der Gemeinde an den Aktivitäten und inzwischen wollen noch weitere Kinder an den angebotenen Aktivitäten teilnehmen.

5 Die Kinder der Dörfer haben sich in Kinderparlamenten formiert, das ist ihr Gremium, in dem sie Entscheidungen treffen. In diesem Rahmen wurde dann auch diskutiert, welche der vielen Aktionen sie mit ihren Paten teilen möchten. Die Wahl fiel auf die Kleingärten: "Wir gruben viel Erde hinter unseren Häusern um, um kleine Gemüsegärten anzulegen. Dafür erhielten wir vom Projekt Saatgut und konnten die ersten Gemüsesorten anpflanzen. Wir wandten uns auch an unsere Mütter, die Mitglieder der Vereinigung Kudumbasree sind. Mit ihrer Hilfe traten wir an die Gemeinderegierung, das Panchayath heran, und erbaten weitere Samen und Setzlinge. Gut ausgestattet legten wir los. Durch das Projekt Navajeevan erhielten wir Schulungen, wie man einen Kleingarten anlegt und worauf man achten muss. Der Fokus lag immer wieder auf Naturdünger, im Gegensatz-ztHlefk.ömmlkhcn Mineraldünger. Unsere Mütter unterstützten uns immer wieder, in dem sie uns für unsere Gärten panchagavya gaben. Das ist natürlicher Dünger. Im Laufe der Zeit konnten wir das Gemüse wachsen sehen und das erste Gemüse bereits ernten. Unsere Mütter und Familien sind glücklich über unsere tatkräftige Hilfe, denn sie kaufen viel weniger Gemüse auf dem Markt ein und sparen so kostbares Geld. Einen kleinen Teil des Gemüses verschenkten wir an unsere Nachbarn. Vielleicht werden sie so motiviert auch mitzumachen. Inzwischen haben wir sogar begonnen, unsere eigene Samenbank aufzumachen. Der Erfolg der Kleingärten ist riesig, wir werden damit aufjeden Fall weitermachen." Die Kinder des Projektes Charisma CFCD (Projekt 20721) in Kuttichal mussten auch nachdenken, um ein besonderes Ereignis zu wählen. Sie wollten den Gönnern ihres Gemeinwesenentwicklungsprojekt von dem Wandel berichten, der sich mit Hilfe des Projektes in ihrer Gemeinde so positiv breit macht. Für die Mädchen und Jungen war die Formierung eines Kinderparlaments auf Projektebene ein entscheidender Wendepunkt - zuvor hatte es die Kinderparlarnente nur auf untergeordneter Dorfebene gegeben. "ln IJnserem Kinderparlament auf Projektebene haben wiretnen Premierminister gewählt und diverse andere Ministerposten vergeben. Neben einfachen Abgeordneten wählten wir natürlich auch einen Pressesprecher. Weil er so redegewandt war, erhielten wir später einen Preis für unsere politische Sprachgewalt. In diesem Parlament sind Kinder aus jedem Dorf vertreten. Nach Weihnachten gab es eine Veranstaltung, die eine Parlamentssitzung aller I<inderparlamente der Diözese Südkerala nachahmte. Wir waren dabei eine Oppositionspartei und die regierende Partei legte einen Gesetzesentwurf vor, der das Recht auf sicheres Wohnen einforderte. Wir diskutierten hitzig, es war eine einmalige Gelegenheit, unsere Fähigkeiten anzuwenden und diese weiter zu schulen. Diese Nachstellung einer Parlamentssitzung half uns zu begreifen, was im wirklichen Parlament geschieht. Wir lernten ein wenig über die Schritte, die zu einem neuen Gesetz führen. Der demokratische Prozess ist wirklich sehr komplex. Als Abschluss des Tages besuchten wir den Landtag und sprachen mit Abgeordneten über unsere Erfahrungen. Dieses Erlebnis hat uns noch mehr motiviert, uns für unsere eigenen Kinderparlamente zu engagieren und den Dialog mit den Erwachsenen noch auszubauen. Für diese Erfahrung sind wir sehr dankbar." Auch die Kinder des Navajothy CFCD (Projekt 20723) in Vithura wählten die Nachstellung eines Tages im Parlament der Diözese Südkerala als unvergessliches Erlebnis, bei dem sie unglaublich viel gelernt haben. Für sie war nicht nur die RechtsstruktUf spannend, sondern auch der thematische Inhalt. "Wir wussten zuvor nicht viel über Kinderrechte. Durch diesen Ausflug haben wir viel über sie gelernt und auch, wie wir diese einfordern können. Die Diskussionen haben uns geholfen, von uns bereits identifizierte Probleme in den Dörfern anzugehen und Lösungen umzusetzen. Jetzt wissen wir, dass nicht immer nur die Erwachsenen Recht haben, sondern wir haben auch eigenes Recht. Außerdem war es klasse, so viele Jugendliche aus anderen Projekten zu treffen und sich mit ihnen auszutauschen. Vielleicht können wir in Zukunft gemeinsame Aktionen mit ihnen planen. An diesem Tag haben wir wirklich für unser Leben gelernt." Dank Wir möchten gern unsere tiefe Dankbarkeit an unsere geschätzten Paten aussprechen. Ihre Unterstützung und guten Wünsche helfen uns. Wir schätzen Ihre Bereitschaft und Hingabe zu helfen sehr. Sie ermöglichen vielen Kindern, ihren Familien und ihren Gemeinden sich zu entfalten. Hierfür werden Grundlagen geschaffen, die die Empfänger sonst nicht hätten. Durch Ihre Präsenz ebnen sie einen fürsorglichen Weg in die Zukunft und in ein friedliches und sicheres Leben vieler Mädchen und Jungen und ihrer Angehörigen. Wir denken an Sie und schließen Sie in unsere Gebete. / ein. Mit den besten Wünschen, gez. Projektkoordinator der Partnerorganisation CCCVC

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Die Irish Dancer der TAP Connection in Dublin

Die Irish Dancer der TAP Connection in Dublin Die Irish Dancer der TAP Connection in Dublin Vom 24.-25.03.2012 fanden die Dublin Championships im Irish Dance statt. 2 Schülerinnen, Birthe Neuber (14) und Carolin Scheinert (15) flogen gemeinsam mit

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

Sommercamp 19.07. - 23.07. 2010

Sommercamp 19.07. - 23.07. 2010 Sommercamp 19.07. - 23.07. 2010 MONTAG Wir freuen uns schon sehr auf das Reitcamp, denn wir wussten, dass es eine schöne und lustige Woche wird. Die meisten von uns parkten ein bisschen weiter weg von

Mehr

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Am 29.06.2014 gegen 7.00 Uhr starteten von Frankfurt Bernd Schmidt, Bernhard Friedrich und Tobias

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 Als wir bei unserem Hotel ankamen, bezogen wir gleich die Zimmer, danach erwartete uns ein köstliches Abendessen Anschließend machten wir noch einen Spaziergang zum Petersplatz

Mehr

Arbeitsauftrag: Die Schülerinnen und Schüler erfahren die positiven Seiten des persönlichen Kontaktes zum Patenkind.

Arbeitsauftrag: Die Schülerinnen und Schüler erfahren die positiven Seiten des persönlichen Kontaktes zum Patenkind. Anleitung LP Arbeitsauftrag: Die Schülerinnen und Schüler erfahren die positiven Seiten des persönlichen Kontaktes zum Patenkind. Ziel: Die Schülerinnen und Schüler lesen Erfahrungsberichte von Paten.

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Pflanzen erlernen und sich der Bedeutung der Pflanzen für die Umwelt bewusst werden.

Pflanzen erlernen und sich der Bedeutung der Pflanzen für die Umwelt bewusst werden. 1) Englischunterricht in Bena Jema s. 2. Bericht 2) Umwelterziehung in Bena Jema s. 2. Bericht 3) Schulgarten Beschreibung: Zusammen mit einigen Mitarbeitern Alianza Arkanas haben wir zum Tag der Erde

Mehr

Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben

Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben Unsere Einwöchige Madeirareise im Mai 2013 Atlantis lässt grüßen! Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben wird. So üppige Vegetation und Pflanzenarten habe ich bisher

Mehr

Möglich gemacht durch

Möglich gemacht durch Meine peinliche Welt von Sophie online unter: http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1438696895/meine-peinliche-welt Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Dies ist eine Geschichte von einem Mädchen

Mehr

Mein Jahr in Brasilien

Mein Jahr in Brasilien Mein Jahr in Brasilien Vor einem Jahr. Vor einem Jahr habe ich eine dieser Entscheidungen getroffen, die mein Leben verändern würde. Ich entschloss mich dazu, einen Austausch in einem mir unbekannten Land

Mehr

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel Im Sommer 2008 habe ich an einem zweiwöchigen Workcamp der SCI-Partnerorganisation Jafra Youth Center in Syrien teilgenommen. Das Camp bestand aus einer mehrtägigen Vorbereitungsphase, in der die Organisation

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Titelbild. Hudson, OH USA Laura Fakultät 12 - Lehramt an Grundschulen nach LABG 2009-2.Semester 17.09.2014-17.12.2014

Titelbild. Hudson, OH USA Laura Fakultät 12 - Lehramt an Grundschulen nach LABG 2009-2.Semester 17.09.2014-17.12.2014 Titelbild Laura Fakultät 12 - Lehramt an Grundschulen nach LABG 2009-2.Semester 17.09.2014-17.12.2014 1 Hudson ist eine Kleinstadt mit ca. 26.000 Einwohnern. Sie liegt im Nordwesten Ohios und ist ca. 50

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03. Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.2014 positiv A Freundlich und total offen (alle am Colegio Alemán)

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik 0 Erzähler Schon seit Wochen hingen dem kleinen die Haare über den Kragen, und seine Mutter überlegte sich, wie sie

Mehr

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Ftan im Engadin, 1700 Meter über dem Meeresspiegel Wir (fünf Schülerinnen aus der Klasse S11c) trafen uns am Samstag, den 12.1.2013, etwas aufgeregt

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

Die Erschaffung der Welt

Die Erschaffung der Welt Die Erschaffung der Welt Am Anfang machte Gott Himmel und Erde. Schon immer hat er an uns gedacht. Und von seiner großen Liebe gedrängt hat Gott die Welt erschaffen wollen. Wie ein Vater und eine Mutter,

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Laura Alice Küstermeier. Guilleme Girls Boarding Primary School in Guilleme Malawi Zwischenbericht Nr.3

Laura Alice Küstermeier. Guilleme Girls Boarding Primary School in Guilleme Malawi Zwischenbericht Nr.3 Laura Alice Küstermeier Guilleme Girls Boarding Primary School in Guilleme Malawi 03.06.2015 Zwischenbericht Nr.3 Hallo ihr Lieben, hier kommt mein letzter Bericht aus Malawi. Nun hat der Juni schon begonnen

Mehr

Menschen haben Bedürfnisse

Menschen haben Bedürfnisse 20 Menschen haben Bedürfnisse 1. Menschen haben das Bedürfnis nach... Findet zehn Möglichkeiten, wie diese Aussage weitergehen könnte. 21 22 Allein auf einer Insel 5 10 15 20 25 Seit einem Tag war Robinson

Mehr

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636 Februar 2016 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Wir können sehr zufrieden auf

Mehr

BERICHT AUSTRITTSZEREMONIE VON CHRISTINE UND TAMPOKO AUFNAHME VON ZWEI NEUEN KINDERN

BERICHT AUSTRITTSZEREMONIE VON CHRISTINE UND TAMPOKO AUFNAHME VON ZWEI NEUEN KINDERN BERICHT AUSTRITTSZEREMONIE VON CHRISTINE UND TAMPOKO AUFNAHME VON ZWEI NEUEN KINDERN Am 2. November 2013 wurde im Waisenhaus CAFOR (Centre d Accueil et de Formation des Orphelins à la Réinsertion) der

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Man könnte sein ganzes Leben lang durch den Subkontinent reisen - und hätte ihn wohl noch immer nicht komplett erfasst.

Man könnte sein ganzes Leben lang durch den Subkontinent reisen - und hätte ihn wohl noch immer nicht komplett erfasst. Indien ist mit europäischen Maßstäben kaum zu beschreiben. Dieses Land kennt weder zeitliche noch räumliche Grenzen. Man könnte sein ganzes Leben lang durch den Subkontinent reisen - und hätte ihn wohl

Mehr

Reisebericht Volendam und Marken

Reisebericht Volendam und Marken Reisebericht Volendam und Marken Die Gruppe hatte sich für den Samstag geteilt und so hiess es für uns 11 Frauen am Samstag früh aufstehen. Also marschierten wir nach dem Frühstück zeitig in Richtung Central

Mehr

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen Wien 25.-30.05.2014 Sonntag, 25.05.2014: Mit dem Zug fuhren wir um 11.49 Uhr von Oberndorf nach Salzburg und dann mit der Westbahn nach Wien. Wir alle waren schon sehr aufgeregt und freuten uns schon auf

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Schule Moormerland. Wettbewerbsbeitrag der. Theodor-Heuss-Straße 3 26802 Moormerland EINER FÜR ALLE - ALLE FÜR EINEN!

Schule Moormerland. Wettbewerbsbeitrag der. Theodor-Heuss-Straße 3 26802 Moormerland EINER FÜR ALLE - ALLE FÜR EINEN! EINER FÜR ALLE - ALLE FÜR EINEN! Eine Skifahrt der besonderen Art nach Steibis im Allgäu! Wettbewerbsbeitrag der Schule Moormerland Theodor-Heuss-Straße 3 26802 Moormerland Unser Projekt mit S-I-N-N Für

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Hallo liebes Arktis - Team,

Hallo liebes Arktis - Team, Arktis Hallo liebes Arktis - Team, mit eurem Reiseticket seid ihr um die ganze Welt geflogen und schließlich in der Arktis gelandet. Schön, dass ihr hier seid und die Lebewesen auf diesem besonderen Kontinent

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Caillou Magische Weihnachtszeit

Caillou Magische Weihnachtszeit Caillou Magische Weihnachtszeit Der Erzähler: Caillou sah sich unheimlich gern die leuchtenden Weihnachtsdekorationen in der Nachtbarschaft an und er war sehr aufgeregt, weil sie heute den Weihnachtsmann

Mehr

Frisch geputzte Blinkezähne

Frisch geputzte Blinkezähne Aktionsspiel zum Thema Zähneputzen Frisch geputzte Blinkezähne Herausgeber: Informationskreis Mundhygiene und Ernährungsverhalten, Rembrandtstr. 13, 60596 Frankfurt Telefon 069 60 32 73 11, Fax 069 60

Mehr

Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca

Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca Wie viele andere auch hatte ich schon während des Studiums den Wunsch in einem Entwicklungsland Hilfe zu leisten und fremde Kulturen und Mentalitäten

Mehr

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein durchschnittlicher hart arbeitender Mann, der sich und seine Familie mit seiner Arbeit über Wasser halten musste. Aber das war schwer. Heute ist das Leben von

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Fragen zur Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen

Fragen zur Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen Arbeitsgruppe: Lebensqualität Universität Marburg Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes und Jugendalters Hans-Sachs- Str. 4-6 35039 Marburg Tel: 06421/ 28-63118 Informationen im Web: www.kjp.uni-marburg.de/lq

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Berlin, 31. März 2015 1 Alle Kinder sind

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Sprachschule und Reisen in Australien Stefan Berger

Sprachschule und Reisen in Australien Stefan Berger Sprachschule und Reisen in Australien 22.09.2006 22.02.2007 Stefan Berger Alleine nach Australien! Warum verbringen so wenige Studenten ein Semester im Ausland. Viele haben mir erzählt sie wollen nicht

Mehr

Weißt du Mama, eigentlich habe ich mir einen Hund viel leichter vorgestellt sagte Thea beim Heimweg zu ihrer Mutter.

Weißt du Mama, eigentlich habe ich mir einen Hund viel leichter vorgestellt sagte Thea beim Heimweg zu ihrer Mutter. Weihnachtswunsch Mama, ich möchte zu Weihnachten nichts anderes haben, aber bitte bitte schenk mir einen Hund sagte die kleine Thea, als sie mit ihrer Mutter gemütlich in der Kuschelecke auf der Bank saßen.

Mehr

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak 1. Quartalsbericht Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak Als ich mit den ca. 40 anderen deutschen Austauschschülern in Quito ankam, wurde mir bewusst, dass es nur noch ein halbstündiger Flug war, bis ich in

Mehr

SÜDAFRIKA. Traumland für Natur- und Tierliebhaber

SÜDAFRIKA. Traumland für Natur- und Tierliebhaber SÜDAFRIKA Teil 1, Panoramaroute und Safari Big Five Traumland für Natur- und Tierliebhaber Panorama-Route, Blyde-River-Canyon, Bourkes Luck Potholes, Krüger-Nationalpark, Transvaal- Drakensberge, Crocodile-River,

Mehr

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny Politische-Bildung Mein neues Schulfach von Dominik Wie arbeiten eigentlich die Parteien? Was sind Abgeordnete und was haben sie zu tun? Oder überhaupt, was sind eigentlich Wahlen? Das alles werdet ihr

Mehr

Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den "Ernst des Lebens"

Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den Ernst des Lebens PR: Neue Azubis bei HOLZMA Seite: 1 / 8 Nov 2009 Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den "Ernst des Lebens" 34 große Augen blicken auf Personalchef Günter Gegenheimer,

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 1 Inhaltsverzeichnis Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 3 Ich wünsche mir eine Schreibmaschine, Oma! 7 Heiligabend auf der Segeljacht 10 Christkind, ich wünsche mir unsere Liebe zurück 15 Sie waren noch

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Złotów Złotów eine wunderschöne Stadt im Norden Polens Złotów eine Kreisstadt in der Woiwodschaft Großpolen Der Kreis Złotów Złotów - die Stadt der Seen und Wälder Złotów eine Stadt

Mehr

St. Anne's Kinderheim Umzinto 4200 Kwa Zulu Natal Südafrika 23.12.2010. Gesegnete Weihnachten und ein Glückliches Neues Jahr 2011

St. Anne's Kinderheim Umzinto 4200 Kwa Zulu Natal Südafrika 23.12.2010. Gesegnete Weihnachten und ein Glückliches Neues Jahr 2011 1 St. Anne's Kinderheim Umzinto 4200 Kwa Zulu Natal Südafrika 23.12.2010 Liebe Mitglieder der Kirchengemeinde von Balingen, Gesegnete Weihnachten und ein Glückliches Neues Jahr 2011 Wir möchten Ihnen danken

Mehr

>> Die vier Jahreszeiten << Projekt Präsentation

>> Die vier Jahreszeiten << Projekt Präsentation KARL-GÄRTNER-SCHULE DELKENHEIM Projekt Präsentation Gemeinsames pädagogisches Projekt der Kindertagesstätten Die Kinderinsel, Münchener Straße und Traunsteiner Straße sowie der Klassen 2a und 2c der Karl-Gärtner-Schule

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

ir essen unser eigenes Gemüse. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet.

ir essen unser eigenes Gemüse. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. ir essen unser eigenes Gemüse. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Eine Initiative der EDEKA Stiftung Patenschaft: So läuft s! Die Beteiligten: -

Mehr

BILDER SIND WIE MEDIZIN

BILDER SIND WIE MEDIZIN Kunst ist nicht nur ein Mittel zur Aufarbeitung der Vergangenheit, sondern kann auch Leben retten. Der Künstler Vann Nath überlebte das Foltergefängnis S-21. Er entging dem Tod nur, weil er zeichnen konnte.

Mehr

Danai Dimas Venezuela,Coro

Danai Dimas Venezuela,Coro Zweiter Venezuelabericht Ich kann es kaum glauben, dass ich schon die Hälfte meines Austausches hinter mir habe. Ich fühle mich sehr wohl und würde mein Austauschland gegen kein anderes tauschen. Die Situation

Mehr

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt SIHER! Ihr @ktueller Unterrichtsservice 1 Ehre + Amt = Ehrenamt Welches Wort passt zu welchem Begriff? Ordnen Sie zu. die Behörde die Anerkennung das Geld der

Mehr

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind.

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind. 4.a PDF zur Hördatei ADHS in unserer Familie 3. Positive Eigenschaften Joe Kennedy Was schätzen Sie an Ihren Kindern ganz besonders? Frau Mink Mein Sohn ist ein sehr sonniges Kind, er ist eigentlich immer

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

B. Erzählen nach Bildern 1. Skizze Übung 1 B

B. Erzählen nach Bildern 1. Skizze Übung 1 B B. Erzählen nach Bildern 1. Skizze Übung 1 B 1) Schau dir das Bild ganz genau an. Überlege nun, was die Personen auf dem Bild gerade denken. Achte dabei genau auf die Blicke und Gesten der dargestellten

Mehr

Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung

Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung Patenschaft: So läuft s! Die Beteiligten: - je ein/e EDEKA-Einzelhändler/in ( EDEKA-Händler ) - eine Kindertagesstätte oder ein Kindergarten in

Mehr

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien Reisebericht Oktober 2013 Auf der diesjährigen Informationsreise im zehnten Jahr von Chance auf Leben e.v. haben wir, die Vorstandsmitglieder Frau Rita Römert-Steinau und Frau Claudia Schaefer, alle von

Mehr

Sprachreise nach Ávila: Unvergessliche Tage in Spanien

Sprachreise nach Ávila: Unvergessliche Tage in Spanien Sprachreise nach Ávila: Unvergessliche Tage in Spanien ------------------------------------------------------------------------------------ Auch in diesem Jahr weilten wieder Schüler unseres Gymnasiums

Mehr

1 Der geheimnisvolle Fund

1 Der geheimnisvolle Fund 1 Der geheimnisvolle Fund Kommst du, Schatz? Das Frühstück ist fertig! David schreckte auf. Wer wagte es, ihn beim Schlafen zu stören? Es waren doch Ferien! Ja Mum, ich komme gleich!, murmelte er. Eigentlich

Mehr

ANHANG. Anhang 1: SchülerInnenbegleitpass

ANHANG. Anhang 1: SchülerInnenbegleitpass ANHANG Anhang 1: SchülerInnenbegleitpass Anhang 2: SchülerInnenbewertung Anhang 3: Zeitreise Anleitung ZEITREISE LEBENSREISE - Eine Reise durch mein Leben Alles nur schöne Erinnerungen 0 5 Jahre Erinnere

Mehr

Projektwoche vom 31. März 4. April 2014

Projektwoche vom 31. März 4. April 2014 Projektwoche vom 31. März 4. April 2014 für Klassenstufe: 4. 6. Titel: FAIRNETZEN@FAIRHANDELN Leiterin: Frau Tsogo-Onana Globales Lernen Ausflüge Streng geheim! Botschaften sicher verschlüsseln Eine Welt

Mehr

Italien 4b 29.06-03.07

Italien 4b 29.06-03.07 Italien 4b 29.06-03.07 Inhaltsverzeichnis Italien Woche: Montag: Abreise um 08.00 vor der Schule Nachmittag schwimmen Freizeitpark und Fußball gemeinsames Abendessen Dienstag: Frühstück, Strand Stand-up-paddling

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Curari Jugendhilfe Lateinamerika. Rechenschaftsbericht für das Jahr 2011

Curari Jugendhilfe Lateinamerika. Rechenschaftsbericht für das Jahr 2011 Curari Jugendhilfe Lateinamerika Rechenschaftsbericht für das Jahr 2011 Der Verein Curari Jugendhilfe Lateinamerika wurde am 27. Januar 2009 gegründet und mit Schreiben vom 19. Februar 2009 als gemeinnütziger

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Schon oft gehört und vielfach bewundert: Unsere Büllgemeinden in Nordfriesland und unser Lebenshausprojekt

Mehr

Reisetagebuch family-bush-camp 2011 Familienhaus Magdeburg e.v.

Reisetagebuch family-bush-camp 2011 Familienhaus Magdeburg e.v. Walther-Rathenau-Str. 30 39106 MD Reisetagebuch family-bush-camp 2011 Halt: Universität Zeitraum: 15.08. 19.08.2011 Ort: Calbe an der Saale Vorstand: Lars Schumann (Vorsitz) Vereinsregister: 936 Bankverbindung:

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Rechtschreibübung Grundschule 1-2. Klasse

Rechtschreibübung Grundschule 1-2. Klasse ich schnell laufen (möchten) du arbeiten (möchten) wir baden (möchten) du ein Haus bauen (mögen) ich den Tisch bewegen (möchten) wir ein Eis bezahlen (mögen) du deine Eltern bitten (möchten) ich sitzen

Mehr