Appendix Cross-border Enterprises: Direct Investments, Participations and Hybrid Entities under the New DTA Germany Netherlands

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Appendix Cross-border Enterprises: Direct Investments, Participations and Hybrid Entities under the New DTA Germany Netherlands"

Transkript

1 1. Kapitel: Begriffe, Grundlagen und Methoden I. Der Unternehmensbegriff Der abkommensrechtliche Unternehmensbegriff (Art. 3 Abs. 1 lit. f DBA D NL) Bedeutung des abkommensrechtlichen Unternehmensbegriffs 14 a) Abkommensrechtliche Ansässigkeit des Betreibers eines Unternehmens b) Transparente Personengesellschaften und ihre Betreiber. 15 II. Gesellschaftsformen in Deutschland und den Niederlanden und die Grundlagen ihrer Besteuerung Deutschland a) Kapitalgesellschaften aa) Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) bb) Aktiengesellschaft (AG) b) Personengesellschaften aa) Offene Handelsgesellschaft (ohg) und BGB-Gesellschaft. 16 bb) Kommanditgesellschaft (KG) cc) GmbH & Co. KG dd) Stille Gesellschaft (typisch und atypisch) ee) Partnerschaftsgesellschaft c) Steuerliche Transparenz deutscher Personengesellschaften Niederlande a) Kapitalgesellschaften aa) Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Besloten Vennootschap BV) bb) Aktiengesellschaft (Naamloze Vennootschap NV) b) Personengesellschaften aa) Offene Handelsgesellschaft (Vennootschap onder firma). 20 bb) Kommanditgesellschaft (Commanditaire Vennootschap). 20 c) Steuerliche Transparenz niederländischer Personengesellschaften III. Qualifikation ausländischer Gesellschaften Methodische Unterschiede beim Rechtstypenvergleich a) Gesamtbild- und Merkmalsmehrheitstest in Deutschland. 23 b) Formalisierter Rechtstypenvergleich und Merkmal-Mix in den Niederlanden aa) Einordnung ausländischer Gesellschaften in inbound-konstellationen bb) Einordnung ausländischer Gesellschaften in outbound- Konstellationen

2 IV. d) Zwischenergebnis Unterschiedliche Deutung von Zustimmungserfordernissen bei der freien Übertragung von Anteilen a) Deutsche Sicht: Erfordernis der Zustimmung auch nur eines Gesellschafters als Übertragungshindernis b) Niederländische Sicht: Erfordernis der Zustimmung aller Gesellschafter als Übertragungshindernis Hybride Gebilde und die Bindung des Quellenstaates an die Qualifikation durch den Herkunftsstaat Fehlende Abkommensberechtigung transparenter Gesellschaften a) Abkommensschutz, soweit Einkünfte oder Gewinne ansässigen Personen zugeordnet werden (I. (2.) Protokoll DBA D NL) b) Bedeutung für die innerstaatliche Zurechnung von Einkünften oder Gewinnen Die Betriebsstätte und ihre Bedeutung für die zwischenstaatliche Aufteilung der Besteuerungsbefugnisse a) Der Betriebsstättenbegriff im deutschen Steuerrecht aa) Feste Geschäftseinrichtung bb) Nachhaltigkeit der Einrichtung cc) Verfügungsmacht über die feste Geschäftseinrichtung dd) Tätigkeitsbereich des Unternehmens b) Der Betriebsstättenbegriff im niederländischen Steuerrecht 42 c) Der Betriebsstättenbegriff im Sinne von Art. 5 DBA D NL 43 d) Sondervergütungen Kapitel: Grenzüberschreitende Unternehmen I. Grenzüberschreitende Direktgeschäfte Niederländische Unternehmer mit Direktgeschäften in Deutschland a) Beschränkte Steuerpflicht in Deutschland b) Abkommensrechtliche Auflösung von Besteuerungskonflikten aa) Persönlicher Anwendungsbereich des DBA D NL bb) Besteuerung der wesentlichen Direktgeschäfte Deutsche Unternehmer mit Direktgeschäften in den Niederlanden II. Grenzüberschreitende Investitionen Niederländische Investoren in Deutschland a) Direktinvestition durch Begründung einer Betriebsstätte. 59 aa) Niederländischer Einzelunternehmer mit deutscher Betriebsstätte

3 bb) Niederländische Personengesellschaft mit deutscher Betriebsstätte cc) Niederländische Kapitalgesellschaft mit deutscher Betriebsstätte b) Beteiligung an einer deutschen Personengesellschaft aa) Beteiligung eines niederländischen Einzelunternehmers. 75 bb) Beteiligung einer niederländischen Personengesellschaft. 81 cc) Beteiligung einer niederländischen Kapitalgesellschaft.. 88 c) Beteiligung an einer deutschen Kapitalgesellschaft aa) Beteiligung eines niederländischen Einzelunternehmers. 89 bb) Beteiligung einer niederländischen Personengesellschaft. 89 cc) Beteiligung eines Pensionsfonds dd) Beteiligung einer niederländischen Kapitalgesellschaft Deutsche Investoren in den Niederlanden a) Direktinvestition durch Begründung einer Betriebsstätte. 94 b) Beteiligung an einer transparenten niederländischen Personengesellschaft c) Beteiligung an einer niederländischen Kapitalgesellschaft oder einer intransparenten niederländischen Personengesellschaft aa) Beteiligung eines deutschen Einzelunternehmers bb) Beteiligung einer deutschen Personengesellschaft cc) Beteiligung einer deutschen Kapitalgesellschaft Literaturverzeichnis Appendix Cross-border Enterprises: Direct Investments, Participations and Hybrid Entities under the New DTA Germany Netherlands Foreword Table of contents Chapter: Terms, Principles and Methods I. The Term "Unternehmen (enterprise) The term enterprise in the sense of treaty law (art. 3 para. 1 lit. f) DTA Germany Netherlands) The definition of enterprise under treaty law a) Residence of the operator of an enterprise under treaty law 114 b) Transparent partnerships and their operators

4 II. Company Forms in Germany and the Netherlands and the Basic Principles of their Taxation Germany a) Kapitalgesellschaften Corporations aa) Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Limited liability company bb) Aktiengesellschaft (AG) Stock corporation b) Personengesellschaften Partnerships aa) Offene Handelsgesellschaft (ohg) General partnership and BGB-Gesellschaft Non-trading partnership bb) Kommanditgesellschaft (KG) Limited partnership cc) GmbH & Co. KG Limited partnership with a limited company as a general partner dd) Stille Gesellschaft (typical and atypical) Silent partnership ee) Partnerschaftsgesellschaft Partnership corporation c) Fiscal transparency of German partnerships The Netherlands a) Corporations aa) Besloten Vennootschap (BV) Limited liability company 119 bb) Naamloze Vennootschap (NV) Stock corporation b) Partnerships aa) Vennootschap onder firma (v.o.f.) General partnership. 119 bb) Commanditaire Vennootschap (CV) Limited partnership 120 c) Fiscal transparency of Dutch partnerships III. Qualification of Foreign Companies Methodological differences in the comparison of legal instruments a) Overall picture test (Gesamtbild-Test) and feature majority test (Merkmalsmehrheits-Test) in Germany b) Formalised comparison of legal instruments and feature mix in the Netherlands aa) Classification of foreign companies as inbound cases bb) Classification of foreign companies as outbound cases d) Provisional findings Differing interpretations of consent requirements with regard to the free transferability of shares a) German perspective: the requirement of consent of a single partner as an obstacle to the transfer of shares b) Dutch perspective: the requirement of consent of all partners as an obstacle to the transfer of shares IV. Hybrid Entities and the Binding Effect on the Source Country of the Classification by the Country of Origin Lacking treaty eligibility of transparent entities

5 a) Treaty protection insofar as income, profit or gain is allocated to a resident person (nr. I para. 2 of the protocol to the DTA Germany Netherlands) b) The significance for domestic allocation of income, profit or gain Permanent establishment and its significance for the international apportionment of fiscal jurisdiction a) The term Betriebsstätte (permanent establishment) under German tax law aa) Fixed place of business bb) Sustainability of the establishment cc) Power of disposal over the fixed place of business dd) Scope of activity of the enterprise b) The term permanent establishment under Dutch tax law 140 c) The term permanent establishment in the sense of art. 5 DTA Germany Netherlands d) Extra allowances Chapter: Cross-border Enterprises I. Cross-Border Direct Business Dutch enterprises with direct business in Germany a) Limited tax liability in Germany b) Resolution of tax conflicts under treaty law aa) Personal scope of application of the DTA Germany Netherlands bb) Taxation of principal direct business German enterprises with direct business in the Netherlands. 153 II. Cross-Border Investments Dutch investors in Germany a) Direct investment through the creation of a permanent establishment aa) Dutch sole trader with a German permanent establishment 156 bb) Dutch partnership with a permanent establishment in Germany cc) Dutch corporation with German permanent establishment b) Participation in a German partnership aa) Participation of a Dutch sole trader bb) Participation of a Dutch partnership cc) Participation of a Dutch corporation c) Participation in a German corporation aa) Participation of a Dutch sole trader bb) Participation of a Dutch partnership cc) Participation of a pension fund dd) Participation of a Dutch corporation

6 2. German investors in the Netherlands a) Direct investment through the creation of a permanent establishment b) Participation in a Dutch transparent partnership c) Participation in a Dutch corporation or a Dutch non-transparent partnership aa) Participation of a German sole trader bb) Participation of a German partnership cc) Participation of a German corporation References

Inhaltsverzeichnis.

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel: Begriffe, Grundlagen und Methoden I. Der Unternehmensbegriff 1. Der abkommensrechtliche Unternehmensbegriff (Art. 3 Abs. 1 lit. f DBA D-NL) 2. Bedeutung des abkommensrechtlichen Unternehmensbegriffs

Mehr

Deutsches Außensteuerrecht = German International Taxation

Deutsches Außensteuerrecht = German International Taxation Deutsches Außensteuerrecht = German International Taxation Statutes and Materials - bilingual - von KPMG, Dr. Martin Lenz 1. Auflage Deutsches Außensteuerrecht = German International Taxation KPMG / Lenz

Mehr

Bertil Weigend. Weißensee Verlag

Bertil Weigend. Weißensee Verlag Bertil Weigend Die US-amerikanische Limited Liability Company im Vergleich zu deutschen Gesellschaftsformen unter Berücksichtigung steuerlicher Aspekte Weißensee Verlag INHALT Schrifttum \\ Abkürzungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. Tabellen

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. Tabellen Teil 1. Tabellen Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)... 1 Stille Gesellschaft... 3 Offene Handelsgesellschaft (OHG)... 7 Kommanditgesellschaft (KG)... 11 GmbH & Co. KG... 17 Aktiengesellschaft (AG)...

Mehr

2. Kapitel: Grenzüberschreitende Unternehmen

2. Kapitel: Grenzüberschreitende Unternehmen 2. Kapitel: Grenzüberschreitende Unternehmen Betrachtet man die Besteuerung grenzüberschreitender Unternehmen, bietet es sich an, die Geschäftstätigkeit in zwei große Kategorien einzuteilen: Direktgeschäfte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen... 1... 1

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen... 1... 1 Rz. Seite Literaturverzeichnis... XV I. Grundlagen... 1... 1 II. Marktchancen... 22... 7 1. Hohe Renditen... 22... 7 2. Vorteile für Mehrheitseigentümer... 29... 8 3. Nur selten (Total-)Verluste... 30...

Mehr

THE NEW YORK TAX GROUP

THE NEW YORK TAX GROUP Wichtige Steuertermine 2014 auf US-Bundesebene Steuererklärungen für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 3) Berichtspflichten für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 4) Steuererklärungen für beschränkt

Mehr

German Taxation of Islamic Finance (Sukuk)

German Taxation of Islamic Finance (Sukuk) German Taxation of Islamic Finance (Sukuk) Andreas Patzner BaFin Conference on Islamic Finance May 2012 Contents Particulars Slides Islamic Financial Instruments 2 Sukuk (Islamic Bond) 3 Sukuk (Islamic

Mehr

Die Besteuerung von Investitionen in Hedgefonds in Deutschland und im Vereinigten Königreich

Die Besteuerung von Investitionen in Hedgefonds in Deutschland und im Vereinigten Königreich THOMAS GSTÄDTNER Die Besteuerung von Investitionen in Hedgefonds in Deutschland und im Vereinigten Königreich bank-verlag köln Inhaltsverzeichnis A Gang der Untersuchung 13 B Geschichte, Bedeutung und

Mehr

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7 Inhalt Basiswissen Gesellschaftsrecht I. Grundlagen 7 II. Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 12 1. Allgemeines / Gründung der GbR 12 2. Das Innenverhältnis bei der GbR 13 3. Die Außenbeziehungen

Mehr

THE NEW YORK TAX GROUP

THE NEW YORK TAX GROUP Wichtige Steuertermine 2018 auf US-Bundesebene Steuererklärungen für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 3) Berichtspflichten für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 4) Steuererklärungen für beschränkt

Mehr

THE NEW YORK TAX GROUP

THE NEW YORK TAX GROUP Wichtige Steuertermine 2017 auf US-Bundesebene Steuererklärungen für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 3) Berichtspflichten für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 4) Steuererklärungen für beschränkt

Mehr

Rechtsformen internationaler Unternehmen

Rechtsformen internationaler Unternehmen Argentinien Sociedad de responsabilidad limitada Sociedad Anonima Sociedad en commandita par acciones aa Sociedad en commandita Sociedad colectiva Sociedad cooperativa Sociedad accidentale o en participacion

Mehr

Stock-Options im internationalen Steuerrecht

Stock-Options im internationalen Steuerrecht Stock-Options im internationalen Steuerrecht Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades des Fachbereichs Rechtswissenschaften der Universität Osnabrück vorgelegt von Olaf Robert Zimmer aus Hamburg Osnabrück

Mehr

Besteuerung bei Gründung der Societas Europaea (SE) durch Verschmelzung

Besteuerung bei Gründung der Societas Europaea (SE) durch Verschmelzung Freiburger Steuerforum 13 Besteuerung bei Gründung der Societas Europaea (SE) durch Verschmelzung Vorgaben der Fusionsrichtlinie und des Primärrechts, des deutschen Rechts de lege lata und die de lege

Mehr

Reclaim withholding tax on dividends Third country claimants. Financial Services KPMG Germany

Reclaim withholding tax on dividends Third country claimants. Financial Services KPMG Germany Reclaim withholding tax on dividends Third country claimants Financial Services KPMG Germany 2016 Content 1 German Withholding Tax on dividends violates EU-Law 2 Cash refund opportunity 3 Our services

Mehr

INTERNATIONAL TAX PROGRAM (LL.M.)

INTERNATIONAL TAX PROGRAM (LL.M.) INTERNATIONAL TAX PROGRAM (LL.M.) OF THE BRAZILIAN INSTITUTE OF TAX LAW, SAO PAULO THE INFLUENCE OF THE EUROPEAN UNION ON THE SWISS TAX SYSTEM - WITH PARTICULAR ATTENTION TO THE BASIC PRINCIPLES OF THE

Mehr

Wassermeyer/Richter/Schnittker (Hrsg.) Personengesellschaften im Internationalen Steuerrecht

Wassermeyer/Richter/Schnittker (Hrsg.) Personengesellschaften im Internationalen Steuerrecht Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Wassermeyer/Richter/Schnittker (Hrsg.) Personengesellschaften im Internationalen Steuerrecht 2010, 1500 S., Lexikonformat, gbd., ISBN 978-3-504-26057-6

Mehr

Zulassung und Rechtsschutz von Direktinvestitionen in den Entwicklungsländern unter Berücksichtigung Indiens

Zulassung und Rechtsschutz von Direktinvestitionen in den Entwicklungsländern unter Berücksichtigung Indiens Tim Goro Luthra Zulassung und Rechtsschutz von Direktinvestitionen in den Entwicklungsländern unter Berücksichtigung Indiens Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

AUGUSTIN PARTNERS LLC U.S. STEUERBERATUNG 2009 U.S. TAX REFERENCE WICHTIGE ABGABETERMINE. Januar 2009

AUGUSTIN PARTNERS LLC U.S. STEUERBERATUNG 2009 U.S. TAX REFERENCE WICHTIGE ABGABETERMINE. Januar 2009 3 EAST 42ND STREET 17TH FLOOR NEW YORK, NY 117 FON (212) 593-99 FAX (212) 593-9997 www.augustinpartners.com U.S. TAX REFERENCE WICHTIGE ABGABETERMINE Termin r Form Beschreibung 2. Februar 199 Kontrollmitteilung

Mehr

LLC AUGUSTIN LLC U.S. STEUERBERATUNG 2008 U.S. TAX REFERENCE WICHTIGE ABGABETERMINE UGUSTINPARTNERS

LLC AUGUSTIN LLC U.S. STEUERBERATUNG 2008 U.S. TAX REFERENCE WICHTIGE ABGABETERMINE UGUSTINPARTNERS 300 EAST 42ND STREET 17TH FLOOR NEW YORK, NY 10017 FON (212) 593-9900 FAX (212) 593-9997 www.augustinpartners.com 2008 U.S. TAX REFERENCE WICHTIGE ABGABETERMINE Termin r Form Beschreibung 31. Alle Unternehmen

Mehr

EU Corporate Tax Reform. Prof Dr Wolfgang Schön Director Max Planck Institute for Intellectual

EU Corporate Tax Reform. Prof Dr Wolfgang Schön Director Max Planck Institute for Intellectual EU Corporate Tax Reform Prof Dr Wolfgang Schön Director Max Planck Institute for Intellectual Property, Competition and Tax Law Gesetzgebung/Rechtsprechung Legislation/Judicature! Gesetzgebung: Positive

Mehr

Besteuerung hybrider Finanzierungsinstrumente im internationalen Kontext

Besteuerung hybrider Finanzierungsinstrumente im internationalen Kontext Susanne Sigge Besteuerung hybrider Finanzierungsinstrumente im internationalen Kontext it einem Geleitwort von Prof. Dr. Rolf König GABLER RESEARCH Geleitwort Vorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

PKF FASSELT SCHLAGE 欢迎来到德国. Start-up in Germany. Law and Tax

PKF FASSELT SCHLAGE 欢迎来到德国. Start-up in Germany. Law and Tax PKF FASSELT SCHLAGE 欢迎来到德国 Start-up in Germany Law and Tax Status: March 2015 Preliminary Remarks» The banking and financial market crisis are still having an effect on European countries. This economic

Mehr

Grundlagen der beschränkten Steuerpflicht in den USA

Grundlagen der beschränkten Steuerpflicht in den USA Seite 1 von 8 Herbert Buzanich / Georg Kofler*) Grundlagen der beschränkten Steuerpflicht in den USA FUNDAMENTAL CONCEPTS OF LIMITED TAX LIABILITY IN THE US Income received by non-resident alien individuals

Mehr

ZEW-Workshop Financing Entrepreneurship and Innovation in Science-based Industries. Recent Developments in the German Venture Capital Market

ZEW-Workshop Financing Entrepreneurship and Innovation in Science-based Industries. Recent Developments in the German Venture Capital Market ZEW-Workshop Financing Entrepreneurship and Innovation in Science-based Industries Recent Developments in the German January 22, 1999 Dr. Matthias Bank Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl für Bank-

Mehr

Berichte aus der Rechtswissenschaft. Rassan R. Azhari. Rechtsprobleme der Gründungsorganisationen kleiner Kapitalgesellschaften

Berichte aus der Rechtswissenschaft. Rassan R. Azhari. Rechtsprobleme der Gründungsorganisationen kleiner Kapitalgesellschaften Berichte aus der Rechtswissenschaft Rassan R. Azhari Rechtsprobleme der Gründungsorganisationen kleiner Kapitalgesellschaften Ein Vergleich: Deutschland, Singapur, U.S.A. Shaker Verlag Aachen 1997 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Henri Blankemeyer. Steuerneutralität bei grenzüberschreitenden Umstrukturierungen. Verlag Dr. Kovac

Henri Blankemeyer. Steuerneutralität bei grenzüberschreitenden Umstrukturierungen. Verlag Dr. Kovac Henri Blankemeyer Steuerneutralität bei grenzüberschreitenden Umstrukturierungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIII XV

Mehr

Vom 24. Mai 2012. Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen:

Vom 24. Mai 2012. Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen: 526 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2012 Teil II Nr. 17, ausgegeben zu Bonn am 30. Mai 2012 Gesetz zu dem Abkommen vom 19. September 2011 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Türkei zur

Mehr

Gründung einer Kommanditgesellschaft. Agreement to Establish a Limited. partnership (Kommanditgesellschaft, I. Establishment. I.

Gründung einer Kommanditgesellschaft. Agreement to Establish a Limited. partnership (Kommanditgesellschaft, I. Establishment. I. Gründung einer Kommanditgesellschaft Agreement to Establish a Limited Partnership (Kommanditgesellschaft) I. Gründung I. Establishment Die Unterzeichnenden gründen hiermit die Kommanditgesellschaft in

Mehr

Lessons learned VC Investment Erfahrungen

Lessons learned VC Investment Erfahrungen Lessons learned VC Investment Erfahrungen Venture Capital Club München, 24.10.2007 Bernd Seibel General Partner Agenda Key TVM Capital information Investorenkreis Gesellschafterkreis Investment Konditionen

Mehr

Steuerwissenschaftliche Schriften. Almut Breuer. Gewinntransfers im Recht der DBA. Nomos

Steuerwissenschaftliche Schriften. Almut Breuer. Gewinntransfers im Recht der DBA. Nomos Steuerwissenschaftliche Schriften 49 Almut Breuer Gewinntransfers im Recht der DBA Nomos Steuerwissenschaftliche Schriften Herausgegeben von Prof. Dr. Lars P. Feld, Walter Eucken Institut, Freiburg i.

Mehr

Einladung. Bridging the gap US and German tax laws

Einladung. Bridging the gap US and German tax laws Einladung Bridging the gap US and German tax laws Nach wie vor sind die USA für Deutschland einer der wichtigsten Handelspartner. Das Deloitte-Seminar Bridging the gap US and German tax laws vermittelt

Mehr

Call Centers and Low Wage Employment in International Comparison

Call Centers and Low Wage Employment in International Comparison Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen Kulturwissenschaftliches Institut Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie Institut Arbeit und Technik Call Centers and Low Wage Employment in International

Mehr

FCIB Webinar Doing Business in Germany. Antje Seiffert Murphy, CFA 6 February 2018

FCIB Webinar Doing Business in Germany. Antje Seiffert Murphy, CFA 6 February 2018 FCIB Webinar Doing Business in Germany Antje Seiffert Murphy, CFA 6 February 2018 Doing Business in Germany Economy and Outlook Insolvency statistics and average payment experience Where to find financial

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung... 13 B. Einsatzmöglichkeiten für Mezzanine-Kapital in der Krise von Unternehmen... 17 I. Begriffsbestimmung Mezzanine-Kapital und seine gängigen Funktionen... 18 II. Typische

Mehr

Beteiligungsmeldung gem 91 ff BörseG

Beteiligungsmeldung gem 91 ff BörseG Beteiligungsmeldung gem 9 ff BörseG Kingswood, 7..06 Überblick Meldung erfolgt nach Fristablauf Achtung: Gem 94a BörseG ist das Ruhen der Stimmrechte zu beachten, wenn eine Person gegen die Beteiligungsmeldepflicht

Mehr

Notice pursuant to article 93 section 2 BörseG (Austrian Stock Exchange Act)

Notice pursuant to article 93 section 2 BörseG (Austrian Stock Exchange Act) Notice pursuant to article 93 section 2 BörseG (Austrian Stock Exchange Act) Vienna, 5 May 2017 Pursuant to article 93 section 2 of the Austrian Stock Exchange Act (Börse Gesetz), Semperit AG Holding (ISIN

Mehr

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Steuerliche Konsequenzen in Deutschland und Großbritannien Von Dipl.-Ök. Dr. Carsten Lange ERICH SCHMIDT VERLAG INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG First Sensor AG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 25. November 2011 Veröffentlichung gemäß 26 Abs.

Mehr

Solarprojekte in Frankreich: Charakterisierung und Erfolgsrezepte aus der rechtlichen und steuerlichen Perspektive. WOC Solarfondstage Herbst 2010

Solarprojekte in Frankreich: Charakterisierung und Erfolgsrezepte aus der rechtlichen und steuerlichen Perspektive. WOC Solarfondstage Herbst 2010 Solarprojekte in Frankreich: Charakterisierung und Erfolgsrezepte aus der rechtlichen und steuerlichen Perspektive WOC Solarfondstage Herbst 2010 wfw.com 23089274 v2 1 Solarprojekte in Frankreich > Recht

Mehr

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. A Problemstellung 1. B Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes 5

Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. A Problemstellung 1. B Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes 5 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Abkürzungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XVII XXIII A Problemstellung 1 B Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes 5 C Die Besteuerung der Personengesellschaften

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftsaktivitäten in Ägypten, Algerien, Marokko

Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftsaktivitäten in Ägypten, Algerien, Marokko Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftsaktivitäten in Ägypten, Algerien, Marokko RA Wolf R. Schwippert Berlin, 28. Mai 2014 Ägypten Unabhängigkeit 1946 Republik Verfassung 2014 Algerien Gründung /Unabhängigkeit

Mehr

... Erstversand, 27.05.2008

... Erstversand, 27.05.2008 Kessler, Konzernsteuerrecht... Erstversand, 27.05.2008 Druckerei C. H. Beck Medien mit Zukunft K Teil I. Inländischer Konzern...53 Inhalt X Originaldokument Verla g e 2 Rechtsformen im Konzernverbund...53

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Sudhoff Unternehmensnachfolge 5., völlig überarbeitete Auflage dei von Dr. Hcinrich Sudhoff begrundctcn Werkes bearbeitet von Dr. Marius Berenbrok, Rechtsanwalt in Hamburg; Dr. Christoph Froning, LL. M.,

Mehr

GOING USA GUT BERATEN ZU RECHT UND STEUERN, FINANZIERUNG, PERSONAL UND STRATEGIE

GOING USA GUT BERATEN ZU RECHT UND STEUERN, FINANZIERUNG, PERSONAL UND STRATEGIE PKF Österreicher-Staribacher Wirtschaftsprüfungs GmbH & Co KG GOING USA GUT BERATEN ZU RECHT UND STEUERN, FINANZIERUNG, PERSONAL UND STRATEGIE Wien, 27.04.2017 Inhaltsverzeichnis Auswirkungen auf die Rechtsformwahl

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII VII

Inhaltsverzeichnis VII VII Vorwort Die vorliegende Masterarbeit wurde im Rahmen des Masterstudiengangs Master of Advanced Studies Taxation FH/LL.M. Taxation des Schweizerischen Instituts für Steuerlehre (SIST) verfasst. Seit 2011

Mehr

VON: P+P Pöllath + Partners FROM: P+P Pöllath + Partners

VON: P+P Pöllath + Partners FROM: P+P Pöllath + Partners AN: Mandanten TO: Clients VON: P+P Pöllath + Partners FROM: P+P Pöllath + Partners DATUM: 23. Mai 2012 DATE: 23 May 2012 ZU: Neues DBA zwischen Deutschland und Luxemburg RE: New Germany - Luxembourg Tax

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

Logistik als Erfolgspotenzial The power of logistics

Logistik als Erfolgspotenzial The power of logistics Martin Göbl Andreas Froschmayer Logistik als Erfolgspotenzial The power of logistics Von der Strategie zum logistischen Businessplan From strategy to logistics business plan Deutsch - Englisch German -

Mehr

Personengesellschaften im Recht der Doppelbesteuerungsabkommen

Personengesellschaften im Recht der Doppelbesteuerungsabkommen Schriftenreihe zum Internationalen Steuerrecht Herausgegeben von Univ.-Prof. Dr. Michael Lang Band 22 Personengesellschaften im Recht der Doppelbesteuerungsabkommen unter besonderer Berücksichtigung der

Mehr

Vollmachten im Unternehmen

Vollmachten im Unternehmen Vollmachten im Unternehmen Handlungsvollmacht Prokura Generalvollmacht Von Dr. jur. Reimar Spitzbarth Rechtsanwalt 3., neubearbeitete und erweiterte Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG Die Deutsche Bibliothek

Mehr

5. Wirtschaftspolitische Gespräche des Ostinstituts Wismar Investitionen und Investitionsschutz in Russland und der Ukraine

5. Wirtschaftspolitische Gespräche des Ostinstituts Wismar Investitionen und Investitionsschutz in Russland und der Ukraine 5. Wirtschaftspolitische Gespräche des Ostinstituts Wismar Investitionen und Investitionsschutz in Russland und der Ukraine Investitionsschutz in der Ukraine Wolfram Rehbock Director Tax & Legal, SCHNEIDER

Mehr

Abkürzungsverzeichnis...XVII

Abkürzungsverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XVII Einleitung... 1 I. Problemstellung... 1 1. Betriebsstättenbegriff und Betriebsstättenprinzip...1 2. Betriebsstätte im Unionsrecht... 5 a) EUV... 7 b) AEUV... 7 3. Potenzielle

Mehr

Standardvertragsmuster zum Handelsund Gesellschaftsrecht Deutsch-Englisch

Standardvertragsmuster zum Handelsund Gesellschaftsrecht Deutsch-Englisch Erstversand, 27.10.2014 Druckerei C. H. Beck Standardvertragsmuster zum Handelsund Gesellschaftsrecht Deutsch-Englisch von Dr. Dieter Stummel 5. Auflage 2015 Erstversand, 27.10.2014 Über den Autor Dr.

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1008893854

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1008893854 Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 12 Literaturverzeichnis 14 Bearbeiterverzeichnis 17 Kapitell: Einleitung 19 A. Überblick 19 I. Vorbemerkungen 19 1. Kurzcharakterisierung 19 2. Wirtschaftliche Bedeutung

Mehr

Kurzanalyse: Die spanische Immobilie im deutschen Steuerrecht 1

Kurzanalyse: Die spanische Immobilie im deutschen Steuerrecht 1 Kurzanalyse: Die spanische Immobilie im deutschen Steuerrecht 1 In a nutshell: Real Estate situated in Spain and its tax treatment in Germany 1. Einführung: Zur Vermeidung doppelter und damit unter Umständen

Mehr

Beate Gropp Die Haftung für Steuerschulden auf Grund Zivilrechts unter besonderer Berücksichtigung der BGB Gesellschaft

Beate Gropp Die Haftung für Steuerschulden auf Grund Zivilrechts unter besonderer Berücksichtigung der BGB Gesellschaft Beate Gropp Die Haftung für Steuerschulden auf Grund Zivilrechts unter besonderer Berücksichtigung der BGB Gesellschaft Beiträge aus den Rechtswissenschaften Beate Gropp Die Haftung für Steuerschulden

Mehr

Die Besteuerung von Unternehmensleiterbezügen im deutschen, europäischen und US-amerikanischen Recht

Die Besteuerung von Unternehmensleiterbezügen im deutschen, europäischen und US-amerikanischen Recht Die Besteuerung von Unternehmensleiterbezügen im deutschen, europäischen und US-amerikanischen Recht DISSERTATION zur Erlangung des Grades eines DOKTORS DER RECHTE des Fachbereichs Rechtswissenschaften

Mehr

3. Unterbeteiligungsvermächtnis... 61 4. Zusammenfassung... 64 Teil 2 Testamentsvollstreckung Lernziel... 69 A. Testamentsvollstreckung im

3. Unterbeteiligungsvermächtnis... 61 4. Zusammenfassung... 64 Teil 2 Testamentsvollstreckung Lernziel... 69 A. Testamentsvollstreckung im Inhalt Teil 1 Erbrechtliche Fragen der Unternehmensnachfolge Vorbemerkung... 13 Lernziel... 15 A. Unternehmensformen... 17 I. Einzelfirma... 17 II. Personengesellschaften... 18 1. Gesellschaft bürgerlichen

Mehr

Reason for the application - Please mark with a cross. - The performance is substantially financed from public funds of the country of residence.

Reason for the application - Please mark with a cross. - The performance is substantially financed from public funds of the country of residence. 1nd copy - for the tax authority of the applicant / Kenn-Nummer Notice pursuant to the Federal Data Protection Act: The data to be given are requested under Sections 149 ff of the German Fiscal Code. Application

Mehr

Auszug aus. Post Merger Integration. Dr. Michael Bormann Dr. Christian Bornhorst. Dezember 2017

Auszug aus. Post Merger Integration. Dr. Michael Bormann Dr. Christian Bornhorst. Dezember 2017 Auszug aus Post Merger Integration Dr. Michael Bormann Dr. Christian Bornhorst Dezember 2017 Ausrichtung des Akquisitionsprozesses auf PMI verlangt frühzeitige Einbindung der PMI-Verantwortlichen Umsetzung

Mehr

List of Brochures and Newsletters August 2010

List of Brochures and Newsletters August 2010 Lorenz & Partners Legal, Tax and Business Consultants List of Brochures and Newsletters LORENZ & PARTNERS 2010 TABLE OF CONTENTS 1 INTERNATIONAL...4 Brochures...4 Newsletters...4 2 THAILAND...6 Brochures...6

Mehr

Brix + Partners LLC U.S. STEUERBERATUNG

Brix + Partners LLC U.S. STEUERBERATUNG 2013 U.S. Tax Reference Wichtige Abgabetermine Termin Steuerpflichtiger Form Beschreibung 31. Januar 2013 Alle Unternehmen 1099 Kontrollmitteilung an den Empfänger über bestimmte in 2012 geleistete Zahlungen.

Mehr

Inhaltsverzeichnis / Table of contents

Inhaltsverzeichnis / Table of contents Inhaltsverzeichnis / Table of contents Erster Teil / First Part: Warum die Selbstgeldwäsche straffrei bleiben muss 13 I. Selbstgeldwäsche und grundlegende Prinzipien des deutschen Rechts 15 1. Einleitung

Mehr

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Überblick Einführung Kürzübersicht des neuen DBA NL Sonderthemen: Hybride Gesellschaften / hybride

Mehr

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung 5. INTERNATIONALER DEUTSCHER STEUERBERATERKONGRESS ITALIEN 2010 Fallstudie zur steuerlichen Optimierung Dr. Robert Frei Mayr Fort Frei Mailand Zivilrechtliche Aspekte Zur Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit

Mehr

Praxishinweise zur steuerlichen Behandlung der US-amerikanischen Limited Liability Company bei den direkten Steuern

Praxishinweise zur steuerlichen Behandlung der US-amerikanischen Limited Liability Company bei den direkten Steuern CONFERENCE SUISSE DES IMPOTS SCHWEIZERISCHE STEUERKONFERENZ CONFERENZA FISCALE SVIZZERA Union des autorités Vereinigung der schweiz. Associazione delle fiscales suisses Steuerbehörden autorità fiscali

Mehr

Disclaimer. Limited Partnerships aus praktischer Sicht. SECA Event zur Swiss Limited Partnership und zum KAG 23. Januar 2007

Disclaimer. Limited Partnerships aus praktischer Sicht. SECA Event zur Swiss Limited Partnership und zum KAG 23. Januar 2007 SECA Event zur Swiss Limited Partnership und zum KAG 23. Januar 2007 Hans Markvoort LGT Capital Partners AG Disclaimer This document is for information only and is not an offer to sell or an invitation

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Applied LegalTech. 28. August 2017 Bertram Burtscher

Applied LegalTech. 28. August 2017 Bertram Burtscher Applied LegalTech 28. August 2017 Bertram Burtscher The new legal technology landscape Kernbereiche von LegalTech 1 AI und Automation 2 Expert logic 3 Technology assisted review 4 Data und Analytics 5

Mehr

Firmengründung in den USA Strukturierung eines Investment

Firmengründung in den USA Strukturierung eines Investment Firmengründung in den USA Strukturierung eines Investment IHK Nürnberg/American Chamber of Commerce 10. Juli 2008 Dr. Gero Burwitz Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht McDermott Will & Emery Rechtsanwälte

Mehr

SICAR. Ziel. Fact Sheet. (Private equity Investment Company)

SICAR. Ziel. Fact Sheet. (Private equity Investment Company) SICAR (Private equity Investment Company) Ziel Eine SICAR ist ein private equity fond der für venture capital investitionen erstellt ist. Der Geschäftszweck der SICAR ist auf Investitionen in Unternehmen

Mehr

Die rechtsgeschaftliche und organschaftliche Stellvertretung und deren kollisionsrechtliche Einordnung

Die rechtsgeschaftliche und organschaftliche Stellvertretung und deren kollisionsrechtliche Einordnung Katia Niemann Die rechtsgeschaftliche und organschaftliche Stellvertretung und deren kollisionsrechtliche Einordnung Deutschland und England irtt Vergleich PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Das revidierte DBA USA: Neuland beim Methodenartikel Friedhelm Jacob Rechtsanwalt und Steuerberater

Das revidierte DBA USA: Neuland beim Methodenartikel Friedhelm Jacob Rechtsanwalt und Steuerberater Das revidierte DBA USA: Neuland beim Methodenartikel Friedhelm Jacob Rechtsanwalt und Steuerberater 12. Januar 2011 Das revidierte DBA USA: Schwerpunkte 1. Limitation on Benefits (LoB) 2. Dividenden-Nullsatz

Mehr

ANGABEN ZUR UMSATZSTEUER VAT DETAILS. Datum / Date 27.07.2009. Ort / Place. Leipzig. Dokumenten-Nummer / Document Number TP07

ANGABEN ZUR UMSATZSTEUER VAT DETAILS. Datum / Date 27.07.2009. Ort / Place. Leipzig. Dokumenten-Nummer / Document Number TP07 ANGABEN ZUR UMSATZSTEUER VAT DETAILS Datum / Date 27.07.2009 Ort / Place Dokumenten-Nummer / Document Number Leipzig TP07 Dokumentversion / Document Release 005 A. ALLGEMEINE ANGABEN / GENERAL INFORMATION

Mehr

Security of Pensions

Security of Pensions Security of Pensions by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer - Pensions are of essential importance for people and security of pensions important for them for a number of reasons - People depend on pensions

Mehr

Verbriefung vs. Kreditfonds Strukturelle Unterschiede kurz im Überblick Optionen des Kredithandels die Alternative Kredit- und Infrastrukturfonds

Verbriefung vs. Kreditfonds Strukturelle Unterschiede kurz im Überblick Optionen des Kredithandels die Alternative Kredit- und Infrastrukturfonds Verbriefung vs. Kreditfonds Strukturelle Unterschiede kurz im Überblick Optionen des Kredithandels die Alternative Kredit- und Infrastrukturfonds TSI Fachtagung, 12. Februar 2014 Dr. Dennis Heuer Einleitung

Mehr

Arbeitnehmerentsendung in und aus DBA-Staaten

Arbeitnehmerentsendung in und aus DBA-Staaten Arbeitnehmerentsendung in und aus DBA-Staaten Grundlagen, Praxisfragen, Fallbeispiele Von Julia Metzing Dipl.-Finanzwirtin (FH), Dipl.-Kauffrau ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

GAZETTE 26. JANUAR 2017 // NR 14/17. Amtliches Mitteilungsblatt der Körperschaft und der Stiftung

GAZETTE 26. JANUAR 2017 // NR 14/17. Amtliches Mitteilungsblatt der Körperschaft und der Stiftung PRESSESTELLE 1 26. JANUAR 2017 // NR 14/17 GAZETTE Amtliches Mitteilungsblatt der Körperschaft und der Stiftung - Zweite Änderung der Anlage Nr..6 Tax Law Steuerrecht (LL.M.) zur Rahmenprüfungsordnung

Mehr

Contents A. Concept and Necessity of a Common Tax Base an academic introduction

Contents A. Concept and Necessity of a Common Tax Base an academic introduction VII A. Concept and Necessity of a Common Tax Base an academic introduction.................................... 1 Christoph Spengel 1. Introduction................................................ 1 2. Company

Mehr

List of Figures Fig. 1. Fig. 2. Fig. 3. Fig. 4. Fig. 5.

List of Figures Fig. 1. Fig. 2. Fig. 3. Fig. 4. Fig. 5. List of Figures Fig. 1. Fig. 2. Fig. 3. Fig. 4. Fig. 5. Dual income tax: Determination of return on equity capital for tax purposes...13 Rate of return on corporate bonds...15 Dual income tax: From sources

Mehr

Die Besteuerung deutscher Direktinvestitionen in Kanada

Die Besteuerung deutscher Direktinvestitionen in Kanada Harald Hecht Die Besteuerung deutscher Direktinvestitionen in Kanada Eine ökonomische Analyse der steueroptimalen Rechtsformwahl unter besonderer Berücksichtigung der hybriden Gesellschaftsform der Unlimited

Mehr

Antrag auf Behandlung als unbeschränkt einkommensteuer-

Antrag auf Behandlung als unbeschränkt einkommensteuer- Antrag auf Behandlung als unbeschränkt einkommensteuer- Zur Beachtung: Für Arbeitnehmer mit Staatsangehörigkeit eines EU-/EWR-Staates, die in der Bundesrepublik Deutschland weder einen Wohnsitz noch ihren

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Sudhoff Unternehmensnachfolge 5., völlig überarbeitete Auflage des von Dr. Heinrich Sudhoff begründetenwerkes bearbeitet von Dr. Marius Berenbrok, Rechtsanwalt in Hamburg; Dr. Christoph Froning, LL. M.,

Mehr

Fonds-Reporting B2) Thesaurierung

Fonds-Reporting B2) Thesaurierung DAFT Fonds-eporting B2) Thesaurierung Für nach dem 31.12.2008 zufließende Erträge zur Übermittlung an WM Datenservice ( WM Datenservice 2009) Datum: 6.12.2012 Bearbeitet von: Tel.-r.: Fonds 1 Senden an:

Mehr

Steueroptimale Verlustnutzung

Steueroptimale Verlustnutzung Jan Becker Rüdiger Loitz Volker Stein Steueroptimale Verlustnutzung GABLER Vorwort 5 Literaturverzeichnis 11 Urteilsverzeichnis 17 Verzeichnis sonstiger Rechtsquellen 19 1 Grundlagen der Verlustnutzung

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015

32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015 32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015 Taxation of immovable property Dipl.-Ing. Hubert Plainer Content Definitions Legal principles Taxation of immovable properties Non built-up areas

Mehr

Doing Business in Bahrain

Doing Business in Bahrain Doing Business in Bahrain 1/12 Allgemeines zu Bahrain Bahrain rühmt sich selbst, eine bevorzugte Wirtschaft im mittleren Osten zu sein. Das starke Finanzsystem, ökonomische und politische Stabilität, die

Mehr

Univ.-Prof. DDr. Georg Kofler, LL.M. (NYU) Digitale Wirtschaft und BEPS Ertragsteuerliche und abkommensrechtliche Aspekte

Univ.-Prof. DDr. Georg Kofler, LL.M. (NYU) Digitale Wirtschaft und BEPS Ertragsteuerliche und abkommensrechtliche Aspekte Univ.-Prof. DDr. Georg Kofler, LL.M. (NYU) Digitale Wirtschaft und BEPS Ertragsteuerliche und abkommensrechtliche Aspekte Digitale Wirtschaft E-Commerce im Lichte von BEPS Wien, 27. Jänner 2016 1 Action

Mehr

Niederländisches Handels- und Wirtschaftsrecht

Niederländisches Handels- und Wirtschaftsrecht Niederländisches Handels- und Wirtschaftsrecht von Dr. Paul Götzen Rechtsanwalt, Düsseldorf 2., völlig neubearbeitete Auflage 2000»III Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Heidelberg Inhalts verzeichni s Abkürzungsverzeichnis

Mehr

4. Konsequenzen für die Forschung in Deutschland... 50. 2. Wisconsin International Stem Cell Bank (WISC Bank)... 56

4. Konsequenzen für die Forschung in Deutschland... 50. 2. Wisconsin International Stem Cell Bank (WISC Bank)... 56 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung... 23 B. Gang der Darstellung... 27 Kapitel 1: Die Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen in Deutschland... 31 I. Embryonale Stammzellen: Definition, Gewinnung und

Mehr

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Dr. Thomas Wülfing Gliederung I. Das Steuerrecht der VAE II. Grundlegendes

Mehr

A. Investment Business in Germany 17. I. Overview of the Investment Fund and Depositary Regulation Introduction 20

A. Investment Business in Germany 17. I. Overview of the Investment Fund and Depositary Regulation Introduction 20 (short) A. Investment Business in Germany 17 I. Overview of the Investment Fund and Depositary Regulation 19 1. Introduction 20 2. European Framework Conditions 20 3. The Regulation of Investment Funds

Mehr

Voraussichtliche Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2016. Preliminary list of lectures offered in summer term 2016

Voraussichtliche Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2016. Preliminary list of lectures offered in summer term 2016 Voraussichtliche Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2016 Preliminary list of lectures offered in summer term 2016 Stand 19. Oktober 2015 Änderungen vorbehalten! / Subject to changes! N.N. = Nomen nominandum

Mehr