Die THEBiT werden freundlicherweise unterstützt von:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die THEBiT werden freundlicherweise unterstützt von:"

Transkript

1 Die THEBiT werden freundlicherweise unterstützt von: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und Engagement Global ggmbh, Brot für die Welt Evangelischer Entwicklungsdienst, Stiftung Nord-Süd-Brücken, Thüringer Staatskanzlei.

2

3 Vorwort Mehr als 20 Jahre Thüringer Entwicklungspolitische Bildungstage (THEBiT) Liebe Interessierte am Globalen Lernen, die THEBiT bieten im Rahmen von Unterrichtseinheiten und n spannende und aktuelle Angebote zur Globalen Entwicklung an und das bereits seit Seit über 20 Jahren engagieren sich zivilgesellschaftliche Akteure für Globales Lernen in Thüringen, entwickeln ihre Themen kontinuierlich weiter und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur zeitgemäßen Bildung im schulischen wie außerschulischen Bereich. Mit Hilfe unserer Bildungsangebote möchten wir Interesse für unterschiedliche Lebens-umstände wecken und anregen, Perspektiven zu wechseln. Wir möchten zukunftsfähige Gestaltungs- und Handlungsmöglichkeiten aufzeigen und darüber hinaus die Teilnehmenden dazu ermutigen, selbst aktiv zu werden und die eigene Verantwortung in der globalisierten Einen Welt wahrzunehmen. LehrerInnen können die zahlreichen THEBiT-Angebote als Ergänzung ihrer Unterrichtseinheiten nutzen, im Rahmen von n oder von Informationsveranstaltungen. Damit unterstützen sie die SchülerInnen in Thüringen dabei, sich offen und achtsam auf die Welt einzulassen, kritisch nachzufragen und sich für soziale Gerechtigkeit und zukunftsfähige Problemlösungen im Kleinen wie im Großen einzusetzen. Die Angebote eignen sich darüber hinaus für interessierte Vereine, StudentInnen, Kindertagesstätten, Gruppen von SeniorInnen, Kirchengruppen und viele mehr. Der vorliegende Veranstaltungskatalog bietet eine Übersicht über die Bildungsangebote der THEBiT. Wenn Sie sich für ein Angebot interessieren, melden Sie sich einfach bei uns. Über Ihr Interesse freut sich das Eine Welt Netzwerk Maria Fronz THEBiT-Koordination 3

4 Inhalt Allgemeine Informationen... 7 Globales Lernen... 7 Eine Welt Netzwerk (EWNT)... 8 Informationen zur Veranstaltungsbuchung... 8 Die Bildungsangebote der THEBiT... 9 Afghanistan Alltag in Papua Neuguinea Alltag von Kindern in Kambodscha Das brasilianische Schulwesen Das Leben auf dem Land Simbabwe Die Knolle, die man nicht sieht Eine Reise nach Lateinamerika Entdecke Indien Ich und du in einer Welt Ich will Kind sein Indien - Alltag der Extreme Kambodscha Land der Gegensätze Kolumbien Verkehrschaos und Lebensalltag Kinder in Mosambik Leben in einer multikulturellen Gesellschaft Mangos auf dem Schulhof Mein Land dein Land unsere Welt Mexiko entdecken Nikaragua Von heißen Rhythmen und leeren Mägen Reise nach Mexiko künstlerisches Angebot zu Bräuchen und Traditionen Straßenkinder in Lateinamerika am Beispiel Nikaragua Tibet Traumwelt, Mythos und Moderne Wenn Wasser nicht nur nass ist Auf den Spuren des Konsums ein erdachter Stadtrundgang Darf's ein bisschen fair sein?! Fairer Handel in Deutschland Das schwarze Gold Schokolade aus Westafrika Die bittersüße Welt der Schokolade fairer Handel unfairer Handel? 'Freche Früchte' Wo kommt unser Obst eigentlich her? Fußball Fair Trade Kaffee Die Geschichte einer unscheinbaren Bohne Kartoffel, Erbe der Inkas, Nahrungsmittel der Welt Kleider machen Leute Komm, sei fair! Qué rico! Popcorn, Tortillas, Ketchup Mexikanische Produkte in unserem Alltag Schokolade mit bitterem Beigeschmack Spieglein an der Wand Kosmetik selbst gemacht Tee und die mühsame Arbeit

5 Tischlein deck dich Zeig her deine Kleider Bau eines Upesi Stove Blick über den Tellerrand? Was unsere Ernährung mit Nachhaltigkeit zu tun haben kann Country for sale?! Ressourcenschutz und -ausbeutung in Kambodscha Das Leben im Regenwald Fluss des Lebens schäumt und stinkt? Fleischkonsum kritisch beleuchten Gut für mich und fürs Klima!? Klimafreundliche Ernährung Land Grabbing und Bodenspekulation Spiel mit dem Welthunger? Milch Shake Ritter Plastik Fluch und Segen Plastic Planet Was passiert mit unserem Müll? Pizza, Suppe, Soße kein Leben ohne Tomate Machen wir das Klima platt? Mobilität und ihre globalen Auswirkungen Stadtstromer Energiewende bei mir Zuhause? Was macht der Bio Bauer anders? Wer? Wie? Was? Kochend die Welt der Lebensmittel begreifen Wie groß sind Deine Fußstapfen? Zwischen Teller, Trog und Tank Welternährung Auf dem Weg Flucht und Asyl Einkommen zum Auskommen Weltfinanzen im Portemonnaie? Entdecke Lateinamerika Fabelhafte Welt Migration Flucht und Asyl in Thüringen Frauen in Lateinamerika, am Beispiel des Frauenprojektes in San Marcos/ Nicaragua Jedes Kind hat Rechte 25 Jahre Kinderrechte Mexiko in Bewegung Arbeitsmigration in Mexiko Schulpartnerschaften leichter gemacht! Wer hat die Wahl? Eine globale Sicht auf Wahlrecht & Demokratie Wie wirken sich Handels und Entwicklungspolitik auf den Globalen Süden aus? Bibliothek und Bildungskoffer Bildungskoffer Biokunststoff Bildungskoffer Ernährung Was ernährt die Welt? Bildungskoffer Friedensbox Bildungskoffer Klima-Kids Bildungskoffer Regenwald Die Akteure der THEBiT Bildung trifft Entwicklung, RBS Mitteldeutschland Eine Welt Haus Jena e. V Iberoamerica e. V. Jena

6 Ökumenischer Arbeitskreis Eine Welt e. V. Schmalkalden Pädagogische Werkstatt Globales Lernen Gera e. V Springboard to learning e. V Thüringer Ökoherz e. V IMPRESSUM

7 Allgemeine Informationen Globales Lernen Globales Lernen bezeichnet seit Ende der 80er Jahre ein neues, offenes und sich stetig weiterentwickelndes Konzept allgemeiner und politischer Bildung. Es hat zum Ziel, angesichts von Problemen und Chancen der Globalisierung eine erweiterte und übergreifende Bildungsperspektive zu eröffnen. Globales Lernen gibt eine Antwort auf die Frage, was und wie wir zukünftig lernen sollen, um in der globalisierten Weltgesellschaft Orientierung zu gewinnen, Handlungskompetenz zu erwerben und Verantwortung wahrnehmen zu können. Pädagogische Ziele des Globalen Lernens sind emanzipatorisch verstandene Kompetenzen mündiger WeltbürgerInnen. Hierbei liegt der Fokus auf der Handlungsfähigkeit gegenüber globalen und generationenübergreifenden Umwelt- und Entwicklungsproblemen in der Einen Welt. Ziel soll es sein, angesichts wachsender globaler Zusammenhänge den eigenen Bildungshorizont zu erweitern. Dabei ist es von besonderem Interesse, den Teilnehmenden Wissen und Fähigkeiten zu vermitteln, um ihre eigene Identität zu reflektieren und gleichzeitig die Welt auch aus der Sicht anderer betrachten und verstehen zu können. Durch den veränderten Blick und den Perspektivenwechsel wird das Überdenken des eigenen Lebensstils im Hinblick auf die globalen sozialen und ökologischen Folgen ermöglicht. Ein weiterer Anspruch des Globalen Lernens ist es, auf Basis des lokalen Handelns auch auf die Bewältigung globaler Herausforderungen hinzuarbeiten. Globales Lernen favorisiert erfahrungs- und prozessorientierte, ganzheitliche sowie kreative, aktive, kooperative, partizipatorische und handlungsorientierte Lehr-/Lernmethoden, die die folgenden Ansätze verfolgen: vom Globalen zum Lokalen und wieder zurück: Einüben der Fähigkeit, Sachlagen und Probleme in einem weltweiten und vernetzten Zusammenhang zu betrachten, die Gegenwart aus einer Zukunftsperspektive sehen bzw. die Wahrnehmung von Ereignissen, die in der Zukunft liegen, zu schärfen, Mut machen, Ambivalenzen auszuhalten und mit Komplexität umzugehen, kulturelle Vielfalt wahrnehmen und Perspektivenwechsel einüben sowie Handlungsperspektiven entwickeln, um somit Möglichkeiten konstruktiver Veränderungen zu eröffnen. Die Bedeutung und das Potenzial des Globalen Lernens sind längst erkannt und der Ansatz findet zunehmend Eingang in den Schulunterricht unterschiedlichster Fächer. Diese Entwicklung möchten die THEBiT vorantreiben. 7

8 Eine Welt Netzwerk (EWNT) Das EWNT ist ein Dachverband für entwicklungspolitische Vereine und Initiativen in Thüringen. Wir bieten darüber hinaus die größte Fachbibliothek für Entwicklungspolitik und Globales Lernen Mitteldeutschlands sowie vielfältige Bildungsarbeit zum Globalen Lernen. Weitere Informationen finden Sie unter: Informationen zur Veranstaltungsbuchung Das EWNT erhebt Teilnahmebeiträge bei all seinen Bildungsangeboten. Diese Teilnahmebeiträge fließen zu 100 % in die Finanzierung der jeweiligen Bildungsprojekte und helfen uns, die nötigen Eigenmittel zu erbringen. Die Teilnahmebeiträge betragen: Für Kindergärten, Hort und Förderschulen: Für Schulen (Gesamtschulen, Grundschulen, Regelschulen, Gymnasien, Berufsschulen): 15,00 Euro 30,00 Euro Für Vereine, Universitäten, Kirchen, Weltläden etc.: 50,00 Euro Die Teilnahmebeiträge sind pro BildungsreferentIn und je Veranstaltung (max. ein Tag) zu entrichten. Wenn Sie sich für ein Bildungsangebot interesssieren, melden Sie sich bitte per Telefon unter oder per E Mail unter thebit (at) ewnt.org bei der THEBiT Koordination. Der Kontakt zu den ReferentInnen wird dann von der Koordination hergestellt. Der THEBiT Katalog ist eine Information für alle Interessierten. Die Bildungsangebote im Rahmen der THEBiT gehen jedoch auch über die hier abgedruckten Angebote des Kataloges hinaus. Selbstverständlich können die Inhalte mit den ReferentInnen individuell abgestimmt und an die jeweilige Zielgruppe oder ein bestimmtes Thema angepasst werden. Treten Sie hierfür gern mit den ReferentInnen und der THEBiT Koordination in Kontakt. Bei Fragen zum Ablauf, den Modalitäten oder den Teilnahmebeiträgen steht Ihnen die THEBiT Koordination gern zur Verfügung. 8

9 Die Bildungsangebote der THEBiT Auf den folgenden Seiten finden Sie unsere aktuellen Bildungsangebote. Die Angebote sind nach folgenden Oberthemen geordnet: Alltag in anderen Ländern Seite Bei Bildungsangeboten zu diesem Thema geht es darum, das Leben in anderen Ländern kennenzulernen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede festzustellen und somit andere Kulturen und Lebensweisen durch Perspektivwechsel erfahrbar zu machen. Im Fokus stehen hier Länder und Regionen, die wir zum globalen Süden zählen: in Lateinamerika, Afrika und Asien. Produktion, Welthandel, Konsum Seite In diesem Themenkomplex werden Bildungsangebote rund um Produkte des täglichen Lebens, wie Plastik, Kleidung oder Lebensmittel, gegeben. Wie und wo werden die Produkte hergestellt? Welche weltweiten Auswirkungen hat unser Konsum? Welche Alternativen können wir uns vorstellen? Diesen und anderen Fragen wird gemeinsam auf den Grund gegangen. Umwelt und Ressourcenschutz Seite Die Bildungsangebote aus diesem Themenkomplex ermöglichen den Blick über den eigenen Tellerrand sei es zum Thema Ernährung oder zu Nachhaltigkeit. Ebenfalls werden Veranstaltungen zu Lebensräumen wie dem Regenwald oder zu den weltweiten Auswirkungen des Klimawandels angeboten. Das Verständnis über die verwendeten Ressourcen und ein bewusster Umgang mit ihnen steht dabei im Fokus der Angebote. Globale Politik und Menschenrechte. Seite Veranstaltungen und Bildungangebote aus diesem Themenkomplex beschäftigen sich mit Fragestellungen internationaler Konflikte und Veränderungen der Gesellschaften und Lebenswirklichkeiten, beeinflusst durch Prozesse der Globalisierung. 9

10 Alltag in anderen Ländern Titel Format der Veranstaltung Inhalt Fach Zielgruppe Zeitrahmen Region Veranstalter Kontakt Afghanistan Fortbildung,, Afghanistan ist in den Medien vor allem als Schauplatz heftiger, seit über 30 Jahren andauernder Konflikte präsent. Was sind die Hintergründe und Auswirkungen der Konflikte? Was gibt es jenseits der Medienberichterstattung über das vielfältige Land zu erfahren? Mit unterschiedlichsten Methoden, zahlreichen Anschauungsmaterialien und Faktenwissen wird Interessierten das Land näher gebracht und ungewöhnliche Einblicke in Kultur und Alltagsleben des Landes aus erster Hand gewährt. Ethik- und Geschichte, Heimat- und Schulgarten, Sozialkunde Kindergarten, Klasse (4 18 Jahre) ein oder mehrere Bildung trifft Entwicklung, RBS Mitteldeutschland Musa Khatri Tel.: m.khatri (at) web.de Alltag in Papua Neuguinea Fortbildung,, Ein Einblick in die vielseitige Kultur und die verschiedensten Traditionen der über 750 ethnischen Gruppen in Papua Neuguinea bringt uns die Menschen und ihr Alltagsleben näher. Eine Vielzahl von Gegenständen hilft, uns in eine andere, fremde Welt zu versetzen und sie erlebbar zu machen. Je nach Alter der TeilnehmerInnen, Wünschen und Möglichkeiten werden die Inhalte mit wechselnden Methoden sowie praktischen Aktivitäten vermittelt. Ziel ist es, die TeilnehmerInnen zur Reflexion unserer Werte anzuregen und für mehr Toleranz für andere Kulturen zu werben. Englisch, Ethik- und Geschichte, Heimat- und Klasse (6 18 Jahre) ein oder mehrere Pädagogische Werkstatt Globales Lernen Gera e. V. Markus Schäfer Tel.: markus_png (at) hotmail.com Alltag von Kindern in Kambodscha Wie leben Kinder in Kambodscha? Welche Unterschiede gibt es zwischen Stadt und Land? Die SchülerInnen lernen Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu ihrem eigenen Alltag kennen. Gegenstände und Fotos aus Kambodscha, sowie interaktive Methoden machen das Thema greifbar. Bei längeren Veranstaltungen ist z. B. auch gemeinsames Kochen möglich. Ethik- und Heimat- und Sachkunde Klasse (6 13 Jahre) Projekttag Bildung trifft Entwicklung, RBS Mitteldeutschland Eva Pfannerstill e.pfannerstill (at) ewnt.org Das brasilianische Schulwesen Seminar Zum Einstieg werden allgemeine Informationen über das Land (EinwohnerInnen, Fläche, Währung u. a.) gegeben. Anschließend sollen die TeilnehmerInnen Stereotype über Brasilien erkennen, wahrnehmen und abbauen. Die Schüler lernen das Bildungs und Schulsystem Brasiliens und somit auch Brasilien bzw. die brasilianische Kultur aus verschiedenen Perspektiven kennen. Ziele sind dabei unter anderem: Perspektivenwechsel fördern, Sensibilisierung für die Lage von Entwicklungsländern (Gerechtigkeit/Soziale Ungleichheit reich / arm), Interesse am Land wecken. Ethik- und Sozialkunde Klasse (14 18 Jahre) 2 4 Stunden Bildung trifft Entwicklung, RBS Mitteldeutschland Carlos dos Santos bte (at) ewnt.org Das Leben auf dem Land Simbabwe Fortbildung, Projekttag/-woche, Aus Lehm und Stroh bauen die Kinder ein afrikanisches Dorf. Die Kinder formen selbst Ziegel und modellieren Figuren aus Ton, die sie im gebauten Dorf aufstellen werden. Nebenbei und spielerisch, anhand von Bildern und Geschichten, erfahren Kinder, wie das Leben auf dem Land in Simbabwe ist. Das Projekt verfolgt das Ziel, ein realistisches Bild über das Leben in anderen Kulturen zu fördern und bewusst zu machen, in welchem Zusammenhang alle Länder der Welt bei der Bewältigung sozialer, ökologischer und ökonomischer Probleme der Gegenwart und der nahen Zukunft zueinander stehen. Kinder lernen, neben der Auseinandersetzung mit Vorurteilen, ihr Selbstvertrauen und ihre Fähigkeit zur Selbstreflexion zu stärken. Ethik- und Geschichte, Heimat- und Wirtschaft-Umwelt- Europa Kindergarten, Klasse (4 16 Jahre) ein oder mehrere Bildung trifft Entwicklung, RBS Mitteldeutschland Tinos Zifunzi Tel.: zifunzi (at) web.de Die Knolle, die man nicht sieht Präsentation Die Kartoffel ist ein sehr anschauliches Beispiel für die Globalisierung. Ursprünglich in den Anden angebaut, wurde sie von spanischen Kolonisatoren nach Europa gebracht und dort verbreitet. Interessantes über die Kartoffel und über Lateinamerika, verbunden mit dem Lebensalltag von Kindern, wird in diesem Projekt vermittelt. Ethik- und Heimat- und Schulgarten Klasse (8 10 Jahre) 1 4 Stunden Südwestthüringen Ökumenischer Arbeitskreis Eine Welt e. V. Schmalkalden Gabriele Schilling Tel.: eineweltverein (at) web.de Eine Reise nach Lateinamerika Projekttag/-woche, Virtuelle Reise nach Lateinamerika, zu einigen repräsentativen Ländern oder wichtigsten Regionen (hängt vom Format ab). Aktualität, Geschichte, Kultur, Musik, Tanz, regionale Küche spielerisch erleben. Heimat-und Spanisch Klasse (6 14 Jahre) 2 4 Stunden, Projekttag Eine Welt Netzwerk Janny Guevara Tel.: gueto28 (at) hotmail.com 10

11 Alltag in anderen Ländern Titel Format der Veranstaltung Inhalt Fach Zielgruppe Zeitrahmen Region Veranstalter Kontakt Entdecke Indien Ziel der Veranstaltung ist es, Interesse an dem Land zu wecken und bestehende Klischees zu revidieren statt zu reproduzieren. Die indische Gesellschaft wird in ihrer Wandelbarkeit und Vielfalt, aber auch mit ihren Problemen und Widersprüchlichkeiten dargestellt. Die Themen werden nach Möglichkeit mit der Lebenswelt der SchülerInnen in Verbindung gebracht. Der Ablauf wird vorab mit den Lehrkräften abgesprochen. Bilder dienen als roter Faden durch die Veranstaltung, außerdem bringt die Referentin verschiedene Alltagsgegenstände mit. Eingebunden in die Thematik besteht die Möglichkeit, zu basteln oder zu kochen. Nach Möglichkeit werden Arbeitsblätter angeboten. Deutsch, Englisch, Ethik- und Kunst, Sozialkunde Klasse (11 18 Jahre) 2 4 Stunden, ein oder mehrere Mittelthüringen, Ostthüringen Bildung trifft Entwicklung, RBS Mitteldeutschland Yamuna Vanamali-Prautsch Tel.: - thebit (at) ewnt.org Ich und du in einer Welt, Präsentation Wie lebt man in Afrika? Gehen die Kinder auch in den Kindergarten und später in die Schule? Essen die Kinder auch gern Grießbrei und spielen mit dem Ball? Kindergartenkinder ab vier Jahren können viel über Kwabena aus Ghana (Westafrika) erfahren, wie er lebt, was er isst und wie sein Tag aussieht. - Kindergarten, Vorschule (4 6 Jahre) 1 2 Stunden Südwestthüringen Ökumenischer Arbeitskreis Eine Welt e. V. Schmalkalden Gabriele Schilling Tel.: eineweltverein (at) web.de Ich will Kind sein Präsentation Von UNICEF wurden 10 Kinderrechte benannt, die die Lebenswelt der Kinder schützen sollen. Die SchülerInnen erzählen aus ihrem Leben und lernen gleichzeitig Kinder anderer Länder und deren Alltag mit und ohne Kinderrechte kennen. Ethik- und Heimat- und Sachkunde Klasse (8 12 Jahre) 1 4 Stunden Südwestthüringen Ökumenischer Arbeitskreis Eine Welt e. V. Schmalkalden Gabriele Schilling Tel.: eineweltverein (at) web.de Indien - Alltag der Extreme Präsentation Diese Veranstaltung bemüht sich um ein besseres Verständnis von den Religionen und der Kultur Indiens. Altersspezifisch sollen dabei besonders die Probleme der indischen Kinder/Jugendlichen zur Sprache kommen und ein Vergleich zu Deutschland gezogen werden. Historische Aspekte und Fragen nach Armut, Bildung, Liebe und Chancengleichheit sollen dabei ebenfalls eine Rolle spielen. Englisch, Ethik- und Sozialkunde Klasse (11 18 Jahre) 1 4 Stunden Eine Welt Netzwerk Margret Ludwig Tel.: margret.ludwig (at) web.de Kambodscha Land der Gegensätze Fortbildung, Handys, HipHop und Hochhäuser. Reisfelder, Regenwald und Ruinen. Korruption, Kuhhirten und Kleiderfabriken. Mopeds, Mönche und Marktfrauen: All das ist Kambodscha. Was das Land in seiner Gegensätzlichkeit außerdem noch ausmacht und was uns mit den Menschen dort verbindet, gilt es zu erfahren. Gegensätze wie Stadt Land, arm reich, jung alt, Tradition Moderne werden anhand von Videos und Fotos, interaktiven Präsentationen und Gegenständen behandelt. Wirtschaft-Umwelt- Europa Klasse (14 18 Jahre) 1 4 Stunden Bildung trifft Entwicklung, RBS Mitteldeutschland Eva Pfannerstill e.pfannerstill (at) ewnt.org Kolumbien Verkehrschaos und Lebensalltag Seminar Die TeilnehmerInnen lernen das Leben in der Metropole und Hauptstadt Bogotá kennen und entdecken Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Bereichen der Infrastruktur und des städtischen Lebens im Vergleich zu Deutschland., Spanisch Klasse (14 18 Jahre) 1 4 Stunden Eine Welt Netzwerk Maria Fronz m.fronz (at) ewnt.org Kinder in Mosambik Ziel der Veranstaltung ist es, das Leben der Kinder in Mosambik kennen zu lernen (z. B. ihr Alltag: was spielen sie, wie ist die Schule, welche Sprache sprechen sie, müssen sie auch arbeiten). Darstellung der Unterschiede und Gemeinsamkeiten mit der deutschen Kultur (u. a. durch gemeinsames Kochen). Deutsch, Ethik- und Geschichte, Heimat- und Musik, Sport Klasse (6 18 Jahre) Projekttag Eine-Welt-Haus Jena e. V. Teresa Popp Tel.: welthaus (at) einewelt-jena.de 11

12 Alltag in anderen Ländern Titel Format der Veranstaltung Inhalt Fach Zielgruppe Zeitrahmen Region Veranstalter Kontakt Leben in einer multikulturellen Gesellschaft, Die Springboard ReferentInnen können im Schulunterricht konkret und lebendig von ihrer Heimat berichten. Sie bringen Gegenstände (Gebetsteppiche, Kleider, Lebensmittel, Musikinstrumente, Bilder) mit in den Unterricht. So lernen die SchülerInnen andere Kulturen mit allen Sinnen kennen und treten in einen direkten Dialog mit Menschen aus anderen Ländern. Englisch, Französisch, Russisch, Spanisch Klasse (6 18 Jahre) ein oder mehrere Mittelthüringen Springboard to Learning Verschiedene ReferentInnen Tel.: springboard (at) uni-erfurt.de Mangos auf dem Schulhof, Vortrag mit vielen Aktivelementen und Präsentation von Gegenständen aus dem Alltag von Kindern aus dem Senegal (Westafrika). Berichtet wird auf der Basis einer Patenschaft zwischen Grundschulen in Deutschland und Grundschulen im Senegal. Inhaltlich geht es um die Idee der Pflanzung von Mangobäumen auf dem Schulhof einer Grundschule im Senegal Parallelen zu Baumpflanzaktionen in Deutschland sind erwünscht. Musik 1. 4 Klasse (6 10 Jahre) 1 4 Stunden Nordthüringen Deutschland NANGADEF e. V. Andreas Sonntag Tel.: Sonntag.andreas (at) gmail.com Mein Land dein Land unsere Welt Präsentation Oftmals entstehen Berührungsängste durch Unwissenheit. Länderkunde, Kulturen, Sitten und Bräuche lernen unsere Kinder von den Kindern der Welt. Je nach Klassenstufe und Absprache mit den LehrerInnen besuchen wir Länder aus verschiedenen Erdteilen. Ein Beitrag zur Völkerverständigung. Regionale Schwerpunkte: Westafrika, Südamerika, Südostasien. Sachkunde Klasse (6 12 Jahre) 1 4 Stunden Südwestthüringen Ökumenischer Arbeitskreis Eine Welt e. V. Schmalkalden Gabriele Schilling Tel.: eineweltverein (at) web.de Mexiko entdecken, Hola! Buenos dias! Mit diesen Worten laden wir die Kinder ein, sich mit uns auf eine große Reise zu begeben. Dabei versuchen wir, sie behutsam an verschiedene Themen zu Mexiko, wie Pflanzen, Tiere, Lebensweise der Menschen und vor allem der Kinder dort heranzuführen. Eine kurze Geschichte über ein kleines Mädchen hilft den Kindern, das Leben in einer so fernen Welt besser zu verstehen. In Mexiko spielt die Musik eine wichtige Rolle. Deshalb ziehen sich Musik, Rhythmus und Bewegung wie ein roter Faden durch unsere Reise. Die Kinder erlernen Tänze, das Spielen eines Instrumentes, ein paar spanische Worte, können Kleidung, ein mexikanisches Getränk und typisches Spielzeug ausprobieren. Musik, Spanisch Vorschule, Klasse (5 10 Jahre) 2 4 Stunden, ein oder mehrere Pädagogische Werkstatt Globales Lernen Gera e. V. Alan Torres Tel.: oder tredfain (at) yahoo.com Nikaragua Von heißen Rhythmen und leeren Mägen Kennenlernen der Geschichte des Landes. Den Alltag nikaraguanischer Kinder in Beziehung zu den eigenen Lebensumständen setzen. Die kulturelle Vielfalt und Lebensweise des mittelamerikanischen Landes für die ProjektteilnehmerInnen mit allen Sinnen (fühlen, schmecken, hören ) erfahrbar machen. Deutsch, Geschichte, Musik, Spanisch, Klasse (11 13 Jahre) Projekttag Ostthüringen Eine-Welt-Haus Jena e. V. Teresa Popp Tel.: welthaus (at) einewelt-jena.de Reise nach Mexiko künstlerisches Angebot zu Bräuchen und Traditionen Hort- und Ferienangebot Mexiko ist ein großes und sehr vielfältiges Land. Wir laden die Kinder ein, sich mit uns auf eine spannende Reise zu begeben. Wie versetzen uns spielerisch in dieses Land, lernen Lieder, Bräuche und Traditionen kennen. In Mexiko spielt die Musik zu Feierlichkeiten eine wichtige Rolle und auch eine heiße Schokolade darf dabei nicht fehlen. Deshalb ziehen sich Musik, Bewegung und die selbstständige Zubereitung von heißer Schokolade als roter Faden durch unsere Reise. Den Schwerpunkt dieses Angebots stellt die Verknüpfung von Themen des Globalen Lernens und eigener künstlerischer Gestaltung dar. Die Kinder bekommen die Möglichkeit, die vermittelten Inhalte durch das Basteln von Masken, das Zeichnen fantastischer Fabelwesen oder die Einübung eigener Tänze zu verinnerlichen. Bewegung und Spiel, Ethik und Kochen, Kunst Klasse (6 10 Jahre) ein oder mehrere Bildung trifft Entwicklung, RBS Mitteldeutschland Franziska Weiland f.weiland (at) ewnt.org Straßenkinder in Lateinamerika am Beispiel Nikaragua Dargestellt werden die Ursachen dafür, dass Kinder auf der Straße leben müssen. Außerdem wird ihre Lebenssituation an ausgewählten Beispielen geschildert. Es wird auf Projekte verwiesen, die zur Verbesserung der Lebenssituation von Straßenkindern durchgeführt werden. Deutsch, Geschichte, Spanisch Klasse (6 18 Jahre) ein oder mehrere Eine-Welt-Haus Jena e. V. Teresa Popp Tel.: welthaus (at) einewelt-jena.de 12

13 Alltag in anderen Ländern Titel Format der Veranstaltung Inhalt Fach Zielgruppe Zeitrahmen Region Veranstalter Kontakt Tibet Traumwelt, Mythos und Moderne Anhand der Methoden des Globalen Lernens soll die Diskrepanz zwischen westlich konstruierten Tibetbildern und den tibetischen Realitäten erarbeitet und dargestellt werden. In diesem Zusammenhang wird auf die verzerrte Konstruktion westlicher Stereotype eingegangen. Geschichte, Kunst Klasse (15 20 Jahre) 1 4 Stunden Bildung trifft Entwicklung, RBS Mitteldeutschland Franziska Weiland f.weiland (at) ewnt.org Wenn Wasser nicht nur nass ist Präsentation In dieser Unterrichtseinheit suchen wir Antworten auf die Fragen: Wer will schon Wasser? Warum ist es so wichtig für den Menschen? Kann Wasser auch mal alle sein? Wir lernen Menschen kennen, die täglich auf der Suche nach diesem Lebensmittel sind und deren Leben davon abhängig ist. Sechs Stationen rund um den Globus zeigen uns Lebensumstände, die nicht unterschiedlicher sein können. Regionalschwerpunkte sind hierbei: Zentralafrika, Südamerika, Südasien und Südeuropa. Ethik und Heimat und Natur und Technik Klasse (8 12 Jahre) 1 4 Stunden Südwestthüringen Ökumenischer Arbeitskreis Eine Welt e. V. Schmalkalden Gabriele Schilling Tel.: eineweltverein (at) web.de 13

14 Produktion, Welthandel, Konsum Titel Format der Veranstaltung Inhalt Fach Zielgruppe Zeitrahmen Region Veranstalter Kontakt Auf den Spuren des Konsums ein erdachter Stadtrundgang, Was will ich, warum und welche Auswirkungen sind damit verbunden? Dazu wird in Gruppen ein Stadtrundgang erarbeitet und im Klassenzimmer durchgeführt. Es wird beleuchtet, unter welchen Bedingungen und mit welchen Konsequenzen viele Produkte hergestellt werden. Die Themenbereiche können selbst gewählt bzw. besprochen werden (z. B. Kaffee, Fleisch, Papier, Kleidung, Handy, Banken,...). Dabei geht es darum, mögliche Produkt und Handlungsalternativen zu finden, aber auch Widersprüche zu erkennen und zu akzeptieren. Deutsch, Wirtschaft Umwelt Europa, Klasse (14 18 Jahre) 2 4 Stunden, ein oder mehrere Eine Welt Netzwerk Lennart Victor thebit (at) ewnt.org Darf's ein bisschen fair sein?! Fairer Handel in Deutschland Fortbildung,, Fairer Handel eine Einführung, Geschichte und Ziele des Fairen Handels, Labeling und Zertifizierung, Arbeitsweise der Weltläden, Fair und Bio ist das dasselbe? Biologie, Deutsch, Klasse (6 18 Jahre) ein oder mehrere Eine-Welt-Haus Jena e. V. Teresa Popp Tel.: welthaus (at) einewelt-jena.de Das schwarze Gold Schokolade aus Westafrika Zum Einstieg lernen die SchülerInnen Anbaugebiete von Kakao in Westafrika kennen. Die Teilnehmenden schätzen im Weltspiel Zahlen und Fakten zu den Themen Produktion und Verbrauch. Es werden Inhalte über die Anbaubedingungen und Verarbeitung von Kakao in Schokolade vermittelt. Nach dem Kennenlernen des Konzeptes des Fairen Handels in der Schokoladenverarbeitung darf natürlich auch verkostet werden. Französisch, Sozialkunde Klasse (11 13 Jahre) 1 2 Stunden Eine Welt Netzwerk Theresa Hannes Tel.: theresa.hannes (at) googl .com Die bittersüße Welt der Schokolade Projekttag, Die Kinder können in diesem die vielfältige Welt des Kakaos und der Schokolade mit allen Sinnen kennenlernen. Mit Hilfe eines Puppentheaters und Tänzen aus Westafrika werden sie spielerisch an komplexe Themen herangeführt. Sie erfahren etwas über die Lebensbedingungen der Kakaobauern vor Ort in der Elfenbeinküste, sowie über die Problematik der Kinderarbeit auf Kakaoplantagen. In der Schokoladenwerkstatt können die Kinder selber faire Schokolade herstellen und abschließend genießen. Deutsch, Englisch, Französisch, Sachkunde Kindergarten, 1. 4.Klasse (4 10 Jahre) Projekttag Eine Welt Netzwerk Eva Mühlemann Tel.: e.muehlemann (at) gmail.com fairer Handel unfairer Handel? Projekttag, Unter welchen Bedingungen wird unsere Kleidung hergestellt? Welchen Weg legt eine Jeans zurück, bis sie bei uns im Regal landet? Welche Welthandelsbeschränkungen machen das herrschende Ungleichgewicht möglich? Welche Auswirkungen haben unsere Kaufentscheidungen auf Umwelt und Menschenrechte? Welche Möglichkeiten gibt es bereits, den Handel fairer zu gestalten, und wie werden sie umgesetzt? Anhand von Filmdokumenten und Gruppenarbeiten werden die Antworten auf diese Fragen erarbeitet Klasse (11 18 Jahre) 2 4 Stunden, Projekttag Bildung trifft Entwicklung, RBS Mitteldeutschland Eva Pfannerstill e.pfannerstill (at) ewnt.org 'Freche Früchte' Wo kommt unser Obst eigentlich her? Die Kinder sollen mit verschiedenen Obstsorten in Verbindung kommen. Dazu wird sich zu Beginn mit den Herkunftsländern von Obst auseinandergesetzt und anschließend mit regionalen und saisonalen Sorten beschäftigt. Am Ende der Veranstaltung soll ein Obst Saisonkalender gebastelt werden. Schulgarten Klasse (6 10 Jahre) 2 4 Stunden Mittelthüringen, Ostthüringen Eine Welt Netzwerk Christin Scharff Tel.: christin.scharff (at) gmx.de Fußball Fair Trade Im nähern wir uns mit Hilfe assoziativer und partizipativer Methoden den Themen Fußball, Fairer Handel(n) und Fair Play. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie sich diese Begriffe miteinander in Verbindung bringen und gemeinsam denken lassen. Wir lernen den Fertigungsprozess eines Balles selbst kennen und setzen uns mit den Arbeits- und Lebensbedingungen der NäherInnen in den Produktionsländern auseinander. Filmsequenzen und (Rollen-)spiele erleichtern den Einstieg und helfen, das erworbene Wissen zu verinnerlichen. Sport Klasse (11 14 Jahre) 2 4 Stunden, Projekttag Mittelthüringen Eine Welt Netzwerk Janette Schäpe thebit (at) ewnt.org 14

15 Produktion, Welthandel, Konsum Titel Format der Veranstaltung Inhalt Fach Zielgruppe Zeitrahmen Region Veranstalter Kontakt Kaffee Die Geschichte einer unscheinbaren Bohne Kaffee ist mehr als ein anregendes Getränk. Die Kaffeebohne ist für viele Länder des Südens ein wichtiges Exportprodukt. Anhand seiner Produktions- und Vermarktungsbedingungen werden globale und lokale Wirtschafts- und Ausbeutungsverhältnisse sichtbar. Wenn man sich anschaut, welche Anteile des Verkaufspreises eines Päckchens Kaffee an wen gehen, erkennt man, dass die Kaffeebauern und -pflücker den geringsten Anteil erhalten. Deutsch, Geschichte, Spanisch Klasse (6 18 Jahre) ein oder mehrere Eine-Welt-Haus Jena e. V. Teresa Popp Tel.: welthaus (at) einewelt-jena.de Kartoffel, Erbe der Inkas, Nahrungsmittel der Welt, Im Fokus soll die Kulturgeschichte der Kartoffel stehen, wie sie von spanischen Eroberern nach Europa mitgebracht wurde und welche Bedeutung dieses Nahrungsmittel weltweit gewonnen hat. Es ist möglich, zusammen zu kochen oder zu basteln. Geschichte, Klasse (6 10 Jahre) ein oder mehrere Mittelthüringen, Ostthüringen Eine Welt Netzwerk Janny Guevara Tel.: gueto28 (at) hotmail.com Kleider machen Leute Präsentation Coole Klamotten doch woher kommen sie? Wer macht eigentlich unsere Kleider? Unter welchen Lebens- und Arbeitsbedingungen unsere Kleidung entsteht, wird an verschiedenen Beispielen gezeigt. Intensiv wird die Reise einer Jeans verfolgt. Regionalschwerpunkte hierbei sind: Zentralafrika, Mittelamerika, Nordostasien und Südasien. Natur und Technik, Sozialkunde Klasse (13 15 Jahre) 1 4 Stunden Südwestthüringen Ökumenischer Arbeitskreis Eine Welt e. V. Schmalkalden Gabriele Schilling Tel.: eineweltverein (at) web.de Komm, sei fair! Präsentation Fairness ist eines der wichtigsten Merkmale einer gut funktionierenden Gesellschaft. Ob in der Schulklasse, beim Spiel, im persönlichen Alltag oder in Wirtschaft und Politik überall ist ein fairer Umgang notwendig. Wie stark gerade bei dieser Thematik Anspruch und Wirklichkeit voneinander abweichen, weiß jeder, der sich damit schon beschäftigt hat. Regionaler Schwerpunkt: Westafrika. Sozialkunde Klasse (11 15 Jahre) 1 4 Stunden Südwestthüringen Ökumenischer Arbeitskreis Eine Welt e. V. Schmalkalden Gabriele Schilling Tel.: eineweltverein (at) web.de Qué rico! Popcorn, Tortillas, Ketchup Mexikanische Produkte in unserem Alltag Die SchülerInnen erarbeiten interaktiv am Beispiel der ursprünglich aus Lateinamerika beheimateten Lebensmittel Mais und Tomate die Themen Welthandel und Nahrungsmittelsicherheit. Dabei wird spielerisch verdeutlicht, inwiefern Bedürfnisse durch den globalen Welthandel am Beispiel beliebter Fast Food Produkte erzeugt werden. Zusätzlich dazu wird auf den historischen Kontext der Kolonialisierung eingegangen. Geschichte, Sozialkunde Klasse (11 20 Jahre) 2 4 Stunden Bildung trifft Entwicklung, RBS Mitteldeutschland Franziska Weiland f.weiland (at) ewnt.org Schokolade mit bitterem Beigeschmack Über 90 % der produzierten Schokolade wird in den Industrieländern konsumiert, rund 75 % davon allein in der EU und in den USA. Kaum ein Kakaobauer in Afrika, Lateinamerika oder Asien, der jahrein, jahraus seine Kakaobäume pflegt und von den geringen Einnahmen aus dem Verkauf der Kakaobohnen lebt, hat je Schokolade gesehen oder gegessen. Das Thema wollen wir mit folgenden Lernzielen behandeln: Geschichte des Kakaos, Kakaoanbau heute, Anbaugebiete und Anbaubedingungen für Kakao, Verarbeitung der Kakaofrucht, Herstellung von Kakaopulver und Schokolade, Kakao und Fairer Handel am Beispiel eines Kakaoprojektes in Nikaragua und schließlich dem Herausschmecken verschiedener Sorten. Biologie, Deutsch, Spanisch Klasse (11 13 Jahre) ein oder mehrere Ostthüringen Eine-Welt-Haus Jena e. V. Teresa Popp Tel.: welthaus (at) einewelt-jena.de Spieglein an der Wand Kosmetik selbst gemacht Durchschnittlich eine Stunde täglich stehen Jährige vorm Spiegel. Doch was ist drin in den Cremes und Pasten, die wir verwenden? Wie werden sie hergestellt und wie kann ich meine eigene Creme herstellen? Gibt es fair gehandelte Kosmetikprodukte ohne Tierversuche und brauche ich überhaupt Make-up? Biologie, Chemie, Geschichte, Sozialkunde Klasse (11 18 Jahre) Projekttag Eine Welt Netzwerk Nadine Ziller thebit (at) ewnt.org 15

16 Produktion, Welthandel, Konsum Titel Format der Veranstaltung Inhalt Fach Zielgruppe Zeitrahmen Region Veranstalter Kontakt Tee und die mühsame Arbeit Tischlein deck dich Tee ist das Getränk, das nach Wasser weltweit am häufigsten getrunken wird. Obwohl es inzwischen die maschinelle Ernte gibt, werden die Blätter überwiegend von Hand gepflückt meistens von Frauen, die dafür nicht viel Geld bekommen. Die Lohnkosten machen nur einen Bruchteil des späteren Ladenverkaufspreises aus. Inhalte: Geschichte des Tees und der Teepflanze, Organisation einer Teeplantage (Beispiel aus Indien), Teekonsum in Deutschland, Tee und Fairer Handel, Trinken/Herausschmecken verschiedener Teesorten. Woher kommen unsere Lebensmittel? Was isst die Welt? Je nach Klassenstufe und Absprache werden die Themen Schokolade, Banane und Hunger in der Welt intensiviert. In der Adventszeit werden Weihnachtsbräuche vorgestellt. Regionalschwerpunkt: Westafrika u. Mittelamerika. Biologie, Deutsch, Wirtschaft & Recht Ethik und Heimat und Sachkunde Klasse (11 13 Jahre) Klasse (7 12 Jahre) ein oder mehrere 2 4 Stunden, Projekttag Ostthüringen Südwestthüringen Eine-Welt-Haus Jena e. V. Ökumenischer Arbeitskreis Eine Welt e. V. Schmalkalden Teresa Popp Tel.: welthaus (at) einewelt-jena.de Gabriele Schilling Tel.: eineweltverein (at) web.de Zeig her deine Kleider Über die Hälfte des Taschengeldes geben Jugendliche für Kleidung aus. Kleidung hält warm und ist ein kulturelles Statussymbol. Wo kommt unsere Kleidung her und wo geht sie hin, wenn wir sie nicht mehr wollen? typische Kleidung in verschiedenen Ländern Produktionsbedingungen, Welthandel und Recycling Konsum, faire Kleidung und Recyclingalternativen Klasse (11 18 Jahre) Projekttag Eine Welt Netzwerk Nadine Ziller thebit (at) ewnt.org 16

17 Umwelt und Ressourcenschutz Titel Format der Veranstaltung Inhalt Fach Zielgruppe Zeitrahmen Region Veranstalter Kontakt Bau eines Upesi Stove Bau eines Lehmherds nach kenianischem (ostafrikanischem) Vorbild. Es erfolgt eine kurze Einführung in den Klima- und Ressourcenschutz und das Globale Lernen durch ein Impulsreferat. Die Funktions- und Wirkungsweise eines Upesi im Kontext des Eine Welt Gedankens wird während des Bauens an Alltagsbeispielen beleuchtet. Alternativ zum Bau kann ein bereits installierter Lehmherd besucht und vorgeführt werden. Natur und Technik Sozialkunde Klasse (11 16 Jahre) ein oder mehrere Mittelthüringen, Ostthüringen Ivakale e. V. Jena René Spielmann Tel.: r.spielmann (at) ivakale.org Blick über den Tellerrand? Was unsere Ernährung mit Nachhaltigkeit zu tun haben kann. Der Begriff Nachhaltigkeit wird erarbeitet und der Bezug zur eigenen Ernährung anhand von Beispielen und interaktiven Methoden multimedial vermittelt. Wir wollen der Frage nachgehen, welchen Weg verschiedene Nahrungsmittel durchlaufen, bevor sie auf unserem Teller landen und welche Klimabilanzen sich daraus ergeben. Gemeinsam werden Handlungsalternativen erarbeitet und diskutiert. Wirtschaft Umwelt Europa, Klasse (11 18 Jahre) 2 4 Stunden Eine Welt Netzwerk Luzia Walsch Tel.: luziawalsch (at) posteo.de Country for sale?! Ressourcenschutz und -ausbeutung in Kambodscha Fortbildung, Ich stelle meine Erfahrungen aus der Arbeit in einer kambodschanischen Umweltorganisation anhand einer interaktiven Präsentation vor. Themen wie Korruption, Biodiversität, Demokratie, Armut, Klimawandel und Landwirtschaft werden behandelt. Bestimmte Schwerpunkte können je nach Zielgruppe, Interesse und/oder Unterrichtsfach abgesprochen werden. Wirtschaft Umwelt Europa, Klasse (11 18 Jahre) 1 4 Stunden Bildung trifft Entwicklung, RBS Mitteldeutschland Eva Pfannerstill e.pfannerstill (at) ewnt.org Das Leben im Regenwald Mit diesem Angebot wollen wir den Kindern nahebringen, wie wichtig das Leben im Regenwald ist und, dass der Regenwald gerettet werden muss! Beim Hören von Musik, beim Tanzen, Kochen und Basteln soll die Neugier der Kinder geweckt werden. Wenn du den Wald beschädigst, wird er dir nicht mehr geben, was du zum Leben brauchst. Pflanzen, Früchte und Medikamente stammen aus dem Regenwald Jeder dritte Baum auf der Erde wächst im Regenwald Lernziele: Regenwald als Lebensraum, Abholzung und ihre Folgen, Wie kann man den Regenwald retten? Biologie, Spanisch, Klasse (6 18 Jahre) ein oder mehrere Eine-Welt-Haus Jena e. V. Teresa Popp Tel.: welthaus (at) einewelt-jena.de Fluss des Lebens schäumt und stinkt?, Seminar Der mexikanische Fluss Rio Grande de Santiago ist durch landwirtschaftliche- und industrielle Abfälle sowie ungeklärtes Abwasser stark kontaminiert. Die Situation soll von den TeilnehmerInnen erkundet, verstanden und hinterfragt werden. Weiterführend soll auf der erarbeiteten Grundlage die Vernetzung dieser Welt und die Verantwortung eines Jeden für Umwelt und Gesellschaft erkannt werden. Das Angebot soll interaktiv und speziell auf die Gruppe, deren Interessen, Alter und Kenntnisstand angepasst werden. Es sind auch Veranstaltungen im Spanisch- oder Chemieleistungskurs möglich. Chemie, Natur und Technik, Spanisch, Wirtschaft Umwelt Europa Klasse (11 18 Jahre) ein oder mehrere Eine Welt Netzwerk Louis Schneider Tel.: louis.schneider (at) gmx.de Fleischkonsum kritisch beleuchten Fortbildung,, Anhand eines praktischen Beispiels wird das eigene Essverhalten in Bezug auf die tierischen Produkte reflektiert. Der Fleischkonsum wird analysiert, kritisch betrachtet und globale Folgen eines übermäßigen Konsums aufgezeigt. Gemeinsam wird überlegt, wo es Möglichkeiten der Reduktion von Fleisch gibt. Die Zubereitung und Verkostung von leckeren, vegetarischen Snacks aus regionalen und saisonalen Bio Lebensmitteln zeigen praxisnahe Alternativen zu tierischen Produkten auf. Biologie, Natur und Technik, Wirtschaft Umwelt Europa Klasse (11 18 Jahre) 2 4 Stunden, Projekttag Thüringer Ökoherz e. V. Uta Beier Tel.: u.beier (at) oekoherz.de Gut für mich und fürs Klima!? Klimafreundliche Ernährung Fortbildung,, Schädliche Klimagase beschleunigen den Klimawandel seit einigen Jahrzehnten und führen zum Schmelzen der Gletscher, zu extremen Wetterereignissen und zum Anstieg des Meeresspiegels. Hat unsere Ernährung auch etwas damit zu tun? Der gibt Tipps für klimafreundliches Essverhalten. In Arbeitsgruppen werden Beispiele für deren praktische Umsetzung im Alltag erarbeitet. Lebensmittel werden beurteilt, daraus leckere Speisen zubereitet und anschießend verkostet. Biologie, Natur und Technik, Wirtschaft Umwelt Europa Klasse (15 18 Jahre) 2 4 Stunden, Projekttag Thüringer Ökoherz e. V. Uta Beier Tel.: u.beier (at) oekoherz.de 17

18 Umwelt und Ressourcenschutz Titel Format der Veranstaltung Inhalt Fach Zielgruppe Zeitrahmen Region Veranstalter Kontakt Land Grabbing und Bodenspekulation Spiel mit dem Welthunger? Fortbildung, Ursachen, Ausmaß und Folgen von Land Grabbing werden beleuchtet. Politische und private Lösungswege werden gesucht und festgehalten. Interaktiv mit Puzzle, Diskussion etc. Wirtschaft Umwelt Europa, Klasse (14 18 Jahre) 1 4 Stunden Bildung trifft Entwicklung, RBS Mitteldeutschland Eva Pfannerstill e.pfannerstill (at) ewnt.org Milch Shake Ritter Die TeilnehmerInnen erarbeiten sich spielerisch die drei Zutaten für einen Bio Milch Shake: Milch, Obst und Honig. Zu jeder Zutat gibt es Aktionen mit viel Wissenswertem, Spaß und den Fragestellungen: Wie werden Milchkühe artgerecht gehalten? Welches Obst hat wann Saison? Was tut die Biene für uns? Am Ende kann aus den drei Zutaten, die in einer Schatztruhe versteckt sind, ein leckerer Milch Shake gemeinsam hergestellt und genossen werden. Das Projekt kann mit einem Besuch auf einem Bio Bauernhof kombiniert werden, wo man sich beim Produzenten sowohl von den Haltungsbedingungen der Tiere, als auch von der Erzeugung und Qualität der Lebensmittel überzeugen kann. Schulgarten Vorschule, Klasse (5 10 Jahre) 1 4 Stunden Thüringer Ökoherz e. V. Uta Beier Tel.: u.beier (at) oekoherz.de Plastik Fluch und Segen Gestalteter Unterricht, Kunststoffe sind aus unserem Alltag nicht hat mehr wegzudenken. Sie befinden sich überall und wirken (fast) unsichtbar. Sie vereinfachen unser Leben und gleichzeitig bergen die Herstellung und Entsorgung von Kunststoffen Gefahren für Mensch und Natur. Dieses Thema unter Aspekten des Globalen Lernens zu behandeln bedeutet, die vier Entwicklungsdimensionen Ökologie, Gesellschaft, Politik und Ökonomie zu beleuchten. Chemie, Biologie, Geschichte, Natur und Technik, Wirtschaft Umwelt Europa Klasse (12 16 Jahre) 1 4 Stunden Bildung trifft Entwicklung, RBS Mitteldeutschland Franziska Weiland f.weiland (at) ewnt.org Plastic Planet Was passiert mit unserem Müll? Gestalteter Unterricht Vorstellungen und die Realität der Müllproduktion werden zu Beginn der Veranstaltung verglichen. Im Anschluss lernen die SchülerInnen Wissenswertes über den Müll, der an einem durchschnittlichen Tag anfällt und über dessen Auswirkungen auf die Umwelt. Gemeinsam werden Möglichkeiten zum eigenen Handeln erarbeitet. Heimat und Natur und Technik, Wirtschaft Umwelt Europa Klasse (11 16 Jahre) 1 2 Stunden Eine Welt Netzwerk Theresa Hannes Tel.: theresa.hannes (at) googl .com Pizza, Suppe, Soße kein Leben ohne Tomate De dónde viene el tomate? In dieser bilingualen Veranstaltung lernen die SchülerInnen, woher einige beliebte Grundnahrungsmittel kommen aus Südamerika. Die SchülerInnen erarbeiten sich aktiv Informationen zu den Themen: Geschichte, Herkunft, Verwendung etc. Nebenbei können spielerisch einige Grundvokabeln des Spanischen erlernt werden. Deutsch, Spanisch Kindergarten, Klasse (4 14 Jahre) 1 4 Stunden Eine Welt Netzwerk Sara Fronz Tel.: sarafronz (at) web.de Machen wir das Klima platt? Mobilität und ihre globalen Auswirkungen Auf Anfrage biete ich s,, Unterrichtseinheiten o. ä. zu Klima, Nachhaltigkeit und Mobilität an. Schwerpunktregionen sind hierbei Ostafrika und Südamerika. Inhalte und Ablauf werden mit den Interessenten vorher abgesprochen Klasse (12 18 Jahre) 2 4 Stunden, Projekttag Ivakale e. V. Michael Schwarz thebit (at) ewnt.org Stadtstromer Energiewende bei mir Zuhause? Vortrag mit Aktivelementen zu den Themen Energiewende, erneuerbare Energien, globale Energieressourcen, Technologietransfer und einem Planspiel zur Atomkraftnutzung. Schwerpunkte bilden Bezüge zum fachkundlichen Unterricht, gesellschaftliche und politische Dimensionen von Globalisierungs- und Umweltfragen sowie das Verständnis für nachhaltiges und umweltgerechtes Handeln durch Teilhabe und Gestaltung persönlicher Perspektiven, insbesondere hinsichtlich Konsumverhalten und -orientierung. Biologie, Chemie, Natur und Technik, Physik, Wirtschaft Umwelt Europa Klasse (11 18 Jahre) 1 4 Stunden Nordthüringen Deutschland NANGADEF e. V. Andreas Sonntag Tel.: Sonntag.andreas (at) gmail.com 18

19 Umwelt und Ressourcenschutz Titel Format der Veranstaltung Inhalt Fach Zielgruppe Zeitrahmen Region Veranstalter Kontakt Was macht der Bio Bauer anders? Fortbildung,, Interaktives Kreisspiel basierend auf einer lustigen Geschichte um den Bauernhof von Bert Schirmmütze. Die Kinder lernen durch Kombination von visueller theoretischer Wissensvermittlung, praxisnaher Anschauung und Geschmackserlebnissen die Besonderheiten der ökologischen Landwirtschaft in Thüringen und ihre Einbettung in die komplexen Kreisläufe der Natur kennen. Biologie, Natur und Technik, Schulgarten Vorschule, Klasse (5 14 Jahre) Projekttag Thüringer Ökoherz e. V. Uta Beier Tel.: u.beier (at) oekoherz.de Wer? Wie? Was? Kochend die Welt der Lebensmittel begreifen, Inhalt der Veranstaltung ist es, gemeinsam die Zusammenhänge zwischen Anbau, Haltung, Verbreitung und Verarbeitung von Lebensmitteln kennenzulernen. Bei den TeilnehmerInnen soll ein Bewusstsein zu Themen, wie artgerechte Tierhaltung, regionale Produktion, Umweltschutz und fairer Handel geschaffen werden. Den Abschluss bildet das gemeinsame Kochen mit bekanntem und unbekanntem Gemüse, mit Kräutern und Getreidesorten. Biologie, Ethik und Natur und Technik, Wirtschaft Umwelt Europa Klasse (7 18 Jahre) ein oder mehrere Eine Welt Netzwerk Tino Agthe thebit (at) ewnt.org Wie groß sind Deine Fußstapfen?, Wie berechnet man den ökologischen Fußabdruck, was bedeutet globaler Hektar und wie viel Fläche verbrauchen andere Länder für ihren Lebensstil im Vergleich? Ist in diesem Zusammenhang eine Entwicklungspolitik sinnvoll, die auf Produktionssteigerung und damit auf Überreizung der Ressourcen setzt? Lasst uns eine Reise durch die Zeit unternehmen, von Agrargesellschaften zu industriellen Gesellschaften und einen Blick in die Zukunft werfen. Wirtschaft Umwelt Europa, Klasse (14 18 Jahre) 2 4 Stunden, Projekttag Mittelthüringen, Ostthüringen Eine Welt Netzwerk Fridtjof Kozianka Tel.: f.kozianka (at) ewnt.org Zwischen Teller, Trog und Tank Welternährung Seminar Vortrag mit Aktivelementen und (je nach Zeitvolumen) zu den Themen globale Landwirtschaft, Welternährung, Konsumverhalten und Gesundheit. Schwerpunkte bilden unter Bezüge zum fachkundlichen Unterricht, gesellschaftliche und politische Dimensionen von Globalisierungs- und Umweltfragen, sowie das Verständnis für nachhaltiges und umweltgerechtes Handeln durch Teilhabe und Gestaltung persönlicher Perspektiven hinsichtlich Eigenverantwortung und gesunder Lebensweise. Biologie, Geschichte, Natur und Technik, Physik, Wirtschaft Umwelt Europa Klasse (11 18 Jahre) 1 4 Stunden Nordthüringen Deutschland NANGADEF e. V. Andreas Sonntag Tel.: Sonntag.andreas (at) gmail.com 19

20 Globale Politik und Menschenrechte Titel Format der Veranstaltung Inhalt Fach Zielgruppe Zeitrahmen Region Veranstalter Kontakt Auf dem Weg Flucht und Asyl Seminar Was ist überhaupt ein Flüchtling? Warum fliehen Menschen? Was erwartet sie am Ankunftsort, zum Beispiel in Deutschland? Diese und andere Fragen können in der Veranstaltung mithilfe von interaktiven Methoden, aktuellen und vergangenen Beispielen, Gruppenarbeit, Medien und Diskussionen gemeinsam beantwortet werden. Dabei wird sowohl auf internationale Beziehungen, als auch auf die Situation speziell in Deutschland Wert gelegt Klasse (14 18 Jahre) 1 4 Stunden Mittelthüringen, Ostthüringen Eine Welt Netzwerk Anne Rentmeister Tel.: anne.rentmeister (at) gmx.de Einkommen zum Auskommen Weltfinanzen im Portemonnaie? Seminar Vortrag mit Aktivelementen und (je nach Zeitvolumen) zu den Themen globale Landwirtschaft, Welternährung, Konsumverhalten und Gesundheit. Schwerpunkte bilden unter Bezüge zum fachkundlichen Unterricht, gesellschaftliche und politische Dimensionen von Globalisierungs- und Umweltfragen, sowie das Verständnis für nachhaltiges und umweltgerechtes Handeln durch Teilhabe und Gestaltung persönlicher Perspektiven hinsichtlich Eigenverantwortung und gesunder Lebensweise. Geschichte, Wirtschaft Umwelt Europa, Klasse (14 18 Jahre) 1 4 Stunden Nordthüringen Deutschland NANGADEF e. V. Andreas Sonntag Tel.: Sonntag.andreas (at) gmail.com Entdecke Lateinamerika Fortbildung,, Lateinamerika ist mehr als die Heimat genialer Fußballer oder die Produktionsstätte von Kaffee, Bananen und Tabak. Obwohl weit entfernt, ist Lateinamerika doch eng mit uns verbunden, unter anderem durch Migration in beiden Richtungen. Heute gibt es dort in vielen Ländern politische Entwicklungen, die uns Hoffnung geben können. Biologie, Deutsch, Spanisch, Wirtschaft Umwelt Europa Kindergarten, Klasse (4 18 Jahre) 2 4 Stunden, ein oder mehrere Eine-Welt-Haus Jena e. V. Teresa Popp Tel.: welthaus (at) einewelt-jena.de Fabelhafte Welt Migration Wie lösen die Fabelwesen in Phantasia die Schwierigkeiten rund um Integration und Migration? In dieser Veranstaltung nähern sich die TeilnehmerInnen über ein Planspiel den Themen Zuwanderung und Fremdenfeindlichkeit sowie gesellschaftliche Verantwortung im individuellen Handeln und Leben in der Einen Welt. Die TeilnehmerInnen werden mit Mimik, Gestik und Empathie konfrontiert, um ihre emotionalen Wahrnehmungen zu artikulieren. Phantasia mit fabelhaften Wesen ist auch gut kombinierbar mit dem Angebot Mangos auf dem Schulhof. Religionsunterricht Vorschule, Klasse (4 10 Jahre) 1 2 Stunden Nordthüringen Deutschland NANGADEF e. V. Andreas Sonntag Tel.: Sonntag.andreas (at) gmail.com Flucht und Asyl in Thüringen Seminar Auf Anfrage bieten wir Kurzvorträge, Infoabende, Seminareinheiten o. ä. zum Thema Flucht und Asyl in Thüringen an. Inhalte und Ablauf werden mit den interessierten Gruppen vorher abgestimmt. - Interessierte Gruppen 1 4 Stunden Flüchtlingsrat Verschiedene ReferentInnen Tel.: Frauen in Lateinamerika, am Beispiel des Frauenprojektes in San Marcos/ Nicaragua Lage der Frauen in Lateinamerika an einzelnen Beispielen darstellen, Frauenprojekt in San Marcos/Nicaragua Kulturelle Unterschiede, die sich aus Tradition und Religion ergeben können Solidarisches Handeln Deutsch, Geschichte, Spanisch, Klasse (11 18 Jahre) ein oder mehrere Eine-Welt-Haus Jena e. V. Teresa Popp Tel.: welthaus (at) einewelt-jena.de Jedes Kind hat Rechte 25 Jahre Kinderrechte Projekttag, Vor 25 Jahren, im Jahr 1989, wurden 54 Artikel der Kinderrechte international verabschiedet. Von UNICEF wurden 10 Kinderrechte benannt, die die Kinder auf der ganzen Welt schützen sollen. Doch noch immer kennt nicht jedes Kind seine Rechte und weiß, dass es sie einfordern kann. Mit spannenden und interaktiven Methoden werden die SchülerInnen an die einzelnen Rechte herangeführt und lernen, wie wichtig diese für Kinder weltweit sind. Sozialkunde Klasse (7 16 Jahre) Projekttag Eine Welt Netzwerk Maria Fronz thebit (at) ewnt.org 20

Schwerin wird Fair-Trade-Stadt machen Sie mit! Projektangebote dazu finden Sie bei uns. Eine Welt in der Schule

Schwerin wird Fair-Trade-Stadt machen Sie mit! Projektangebote dazu finden Sie bei uns. Eine Welt in der Schule Schwerin wird Fair-Trade-Stadt machen Sie mit! Projektangebote dazu finden Sie bei uns Eine Welt in der Schule Gut-Sauber-Fair Inhalt Projektangebote: Angebote für die Grundschule: Angebote für 5. und

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt

1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt 1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt Bildungsprojekt für 6 bis 12-jährige Kinder im Spielhaus boomerang in München-Moosach In dem Projekt zu nachhaltigem Wirtschaften

Mehr

Projektinformationen

Projektinformationen Future Generation Bildung für Nachhaltige Entwicklung in der Berufsbildung Handel Fachtag Handel(n) mit Zukunft Bremen 18.04.2012 Randy Haubner, biz Jürgen Marx, KLA Bremerhaven Projektinformationen BASISDATEN

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL?

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? :WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? Garantierter Mindestpreis + Fairtrade-Aufschlag = Verkaufspreis für den Erzeuger Der garantierte Mindestpreis deckt die Produktionskosten und Löhne der Erzeuger.

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Grundsatzpapier zur Bildungsarbeit der Weltläden

Grundsatzpapier zur Bildungsarbeit der Weltläden Weltladen-Dachverband e.v. AG Weltladen und Schule Redaktion: A.-G. Siekmann e-mail: siekmann-hue@gmx.de Stand: 2008 Grundsatzpapier zur Bildungsarbeit der Weltläden I Präambel Bildungsarbeit der Weltläden

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort P Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort Michael Cremer SK-Stiftung CSC Cologne Science Center Rotary Forum des Berufsdienstes im Distrikt 1810 8. Mai 2010 in der Rhein-Erft Akademie

Mehr

Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen

Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen Wer? Was? Wo? Quellen Konditionen Kontakt TransFair e.v. Informationsmaterialien http://www.fairtradedeutschland.de/top/materialien/

Mehr

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten M. Halbrügge (Ing.) H. Rubarth (Umweltb.) Kl. Pelzer (Päd.) ecoteam Höveler Weg 21 58553 Halver Umweltkommunikation Herr Dr. Yousef Ansprechpartner

Mehr

1. Darstellung der Schule

1. Darstellung der Schule b 1. Darstellung der Schule Die Havelmüller-Schule hat 240 Schüler und gehört zu den vier sozial-strukturell belasteten Gebieten in Reinickendorf (Tegel-Süd). Als offene Ganztagsschule befinden wir uns

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Hamburg kocht fair! Hamburg kocht fair!

Hamburg kocht fair! Hamburg kocht fair! Aktivitäten von hamburgmal fair zum Einsatz von Produkten aus dem Fairen Handel in der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung 1 Vorbemerkung: Grundsätzlich sollte bei Nahrungsmitteln immer auf die Kriterien

Mehr

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Ökologie & Ernährung t-online.de http://www.bio-lebensmittel24.de/bio-lebensmittel-online.html Warum

Mehr

Dinner for you. unser Essen über den Tellerrand hinaus betrachtet

Dinner for you. unser Essen über den Tellerrand hinaus betrachtet Dinner for you unser Essen über den Tellerrand hinaus betrachtet Ausgangssituation und Ziele des Projektes Neben den altbekannten Themen wie Energie und Mobilität rückt das Thema Ernährung und Klima immer

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Unsere Schulförderung.

Unsere Schulförderung. Unsere Schulförderung. Unsere Unterstützung für Sie und Ihre SchülerInnen FACHVORTRÄGE Experten gehen in einem praxisnahen Vortrag auf verschiedene Fragestellungen ein. Selbstverständlich sind Fragen erlaubt

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

ir essen unser eigenes Gemüse. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet.

ir essen unser eigenes Gemüse. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. ir essen unser eigenes Gemüse. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Eine Initiative der EDEKA Stiftung Patenschaft: So läuft s! Die Beteiligten: -

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Fairer Handel am Beispiel Kaffee. TransFair e.v. 2012

Fairer Handel am Beispiel Kaffee. TransFair e.v. 2012 Fairer Handel am Beispiel Kaffee TransFair e.v. 2012 1,4 Mrd. Menschen leben von weniger als 1,25 $ pro Tag FAIRTRADE - bietet einen Ausweg aus der Armut! Fairtrade - Vision Eine Welt, in der alle Bauernfamilien

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional

Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional Ort: Zeit: Pfarrsaal Pischelsdorf 11. November 2013, Beginn: 18:00 Tagesordnung: 1. Begrüßung Bgm. Erwin Marterer 2. Einleitung und Überleitung zum Thema landwirtschaftliche

Mehr

Lehrerinformation: Bilderrätsel Handy

Lehrerinformation: Bilderrätsel Handy Lehrerinformation: Bilderrätsel Handy Geeignet für Grundschule und SEK I Einzelarbeit mit Auswertung im Plenum Arbeitsmaterialien: DIN-A4 Blatt Bilderrätsel Handy: Fotos DIN-A4 Blatt Bilderrätsel Handy:

Mehr

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um!

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! In der Neumark-Grundschule treffen sich jeden Tag viele Menschen. Damit sich hier alle wohlfühlen können, vereinbaren wir folgende Schulordnung. Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! Wir

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Zweckverband STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG SÜDSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts Aus-und Fortbildungsprogramm 2012 Bereich Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Ansprechpartnerin:

Mehr

DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn. EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt!

DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn. EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt! DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt! HanDys, REssOuRcEn und KOnsumvERHaLtEn Es gehört in die Hosentasche wie Schlüssel und Portemonnaie. Es verbindet mit Freunden und der Familie.

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Nachhaltigkeit in der Grundschule

Nachhaltigkeit in der Grundschule Nachhaltigkeit in der Grundschule Nachhaltigkeit in der Grundschule Wir Schüler der Eingangsklasse des Ernährungswissenschaftlichen Gymnasiums der Käthe-Kollwitz-Schule in Bruchsal starteten zum Thema

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept

Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept Unterricht und Schulleben Externe Beratung / Kooperationspartner Berufs- und Lebensweltorientierung Stärkenmappe

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Ausbildung, Zugang zum Thema, Oikocredit,

Ausbildung, Zugang zum Thema, Oikocredit, ANU Workshop Geld und Gerechtigkeit 25.11.2009 in Hamburg, Bürgerhaus Wilhelmsburg Konzept Vorab die Endlos-Schleife über Oikocredit laufen lassen!!!! 1. Pers. Vorstellung Ausbildung, Zugang zum Thema,

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz Tanja Dräger de Teran Nachhaltige Lebensstile, Vilm, 15-18. Oktober 2012 9. November 2012 1 Zentrale Fragen für den WWF Welcher Zusammenhang besteht

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

So können Sie Ihre Gäste. fair verw hnen. Fair trade in der Gastronomie keine Kunst.

So können Sie Ihre Gäste. fair verw hnen. Fair trade in der Gastronomie keine Kunst. So können Sie Ihre Gäste fair verw hnen. Fair trade in der Gastronomie keine Kunst. Fair Trade: Genuss mit gutem Gewissen. Regional einkaufen. Fair und weltweit. Gäste interessieren sich dafür, wo ihr

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

GO FUTURE! NO FUTURE? Globaler Norden-globaler Süden: Wie steht es um die intragenerationelle Gerechtigkeit? Beispiel Südamerika

GO FUTURE! NO FUTURE? Globaler Norden-globaler Süden: Wie steht es um die intragenerationelle Gerechtigkeit? Beispiel Südamerika Europa entsteht durch Begegnung 28.06.2015/EW PG_2 Seminarnummer: Fördernummer: Thema: GO FUTURE! NO FUTURE? Globaler Norden-globaler Süden: Wie steht es um die intragenerationelle Gerechtigkeit? Beispiel

Mehr

Jane Goodalls Roots & Shoots: Ein globales Programm für Kinder und Jugendliche, die sich für Menschen, Tiere und die Umwelt engagieren wollen.

Jane Goodalls Roots & Shoots: Ein globales Programm für Kinder und Jugendliche, die sich für Menschen, Tiere und die Umwelt engagieren wollen. s Roots & Shoots: Ein globales Programm für Kinder und Jugendliche, die sich für Menschen, Tiere und die Umwelt engagieren wollen. Was kann ich tun? Du kannst etwas Positives auf dieser Welt bewirken!

Mehr

Konsum am Beispiel Jeans Karin Thaler

Konsum am Beispiel Jeans Karin Thaler BAOBAB - GLOBALES LERNEN, 1090 Wien, Sensengasse 3, Tel: +43 (0)1 / 319 30 73, Fax: DW 510, service@baobab.at Konsum am Beispiel Jeans Karin Thaler Es gibt viele Gründe, etwas zu kaufen. Jeder und jede

Mehr

Abschließender Bericht

Abschließender Bericht Abschließender Bericht zum Praktikum an der Deutschen Schule San Alberto Magno (unterstützt durch den DAAD) 29.09.2014-23.11.2014 Theresa Hoy, Semester 9 Friedrich - Alexander - Universität Erlangen -

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Werte neu entdecken Exposure-Reisen für Entscheider

Werte neu entdecken Exposure-Reisen für Entscheider Werte neu entdecken Exposure-Reisen für Entscheider Entwicklung bekommt ein Gesicht Verantwortung übernehmen: Heute an morgen denken Ich will mit meinem Unternehmen einen Beitrag zu einer nachhaltigen

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Partnerschaft oder Patenschaft. Problemfelder Globalen Lernens im Rahmen von Schulpartnerschaften

Partnerschaft oder Patenschaft. Problemfelder Globalen Lernens im Rahmen von Schulpartnerschaften Partnerschaft oder Patenschaft Problemfelder Globalen Lernens im Rahmen von Schulpartnerschaften Fragestellung 1. Problemfelder weltkirchlicher Partnerschaftsarbeit 2. Auswirkungen auf weltkirchliches

Mehr

Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung

Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung Patenschaft: So läuft s! Die Beteiligten: - je ein/e EDEKA-Einzelhändler/in ( EDEKA-Händler ) - eine Kindertagesstätte oder ein Kindergarten in

Mehr

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 NEWSLETTER KITA21 Die Zukunftsgestalter, Newsletter Nr. 16, Februar 2011 ÜBERSICHT: 1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 2. Jan Delay unterstützt KITA21 mit Videobotschaft 3. KITA21-Kriterienpapier

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter

Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter Erwartungen / Wünsche Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter Welche Erwartungen haben Sie? Was sind Wünsche an diesen Vortrag? Was möchten Sie mit nach Hause nehmen? Mirjam Urso, Pflegefachfrau Fabienne

Mehr

Weltgebetstag 2014 aus Ägypten - Wasserströme in der Wüste

Weltgebetstag 2014 aus Ägypten - Wasserströme in der Wüste Öffnungszeiten Mo - Fr. 10.00-18.00 Uhr Sa. 10.00-14.00 Uhr Tel. 040-42 90 40 56 Newsletter Nr. 1 2.03.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, zum 1. Mal erscheint heute unser Newsletter und wir freuen uns,

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

eine welt, andere kulturen und globalisierung

eine welt, andere kulturen und globalisierung 06 eine welt, andere kulturen und globalisierung 6.1 6.2 6.3 6.4 6.5 6.6 6.7 6.8 6.9 6.10 6.11 6.12 6.13 6.14 6.15 6.16 6.17 6.18 6.19 6.20 6.21 6.22 6.23 6.24 6.25 6.26 6.27 6.28 6.29 Weltwirtschaft und

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes Abschließende Thesen management management forum wiesbaden, forum wiesbaden 2008 wolfgang schmidt, mitglied im DBVC und DGAT sandhasenweg 12 D-65207

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

AG Erneuerbare Energien

AG Erneuerbare Energien AG Erneuerbare Energien Zeitraum: 26.09.2011 bis 07.11.2011 Veranstaltungsort: Schulgarten Moabiter Ratschlag e.v. Eingebettet in das Projekt Klimaschutz in Schule und Kiez an der 1. Gemeinschaftsschule

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

6-10 KONSUM FAIRTRADE SACH INFORMATION ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT ALS VORREITER GERECHTE ENTLOHNUNG - FAIRER HANDEL LOG NIEDERÖSTERREICH

6-10 KONSUM FAIRTRADE SACH INFORMATION ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT ALS VORREITER GERECHTE ENTLOHNUNG - FAIRER HANDEL LOG NIEDERÖSTERREICH SACH INFORMATION Üblicherweise werden die Welthandelspreise vom Norden bestimmt, während im Süden Kinderarbeit, Gifteinsatz und soziale Rechtlosigkeit das Los vieler Ernte- und FabrikarbeiterInnen sind.

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen ALEMÃO TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich +0,4 +0,2 +0,0 0,2 0,4 1900 1920 1940 1960 1980 2000 In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen In den letzten

Mehr

Fairer Handel am Beispiel Kakao

Fairer Handel am Beispiel Kakao Fairer Handel am Beispiel Kakao Die Speise der Götter Ursprünglich stammt der Kakaobaum aus Zentralamerika. Seine Früchte wurden bereits von den Olmeken, Maya und Azteken genutzt. Kakao diente nicht nur

Mehr

Faire Osterstraße. Fairer Wind in Hamburgs Straßen:

Faire Osterstraße. Fairer Wind in Hamburgs Straßen: Fairer Wind in Hamburgs Straßen: Faire Osterstraße Schokokränzchen, Cocktailabend, Rosenverteilung, Kinoabend, Verkostungen und fair gehandelte Mode. Die Aktionen vom 14.09.-28.09.2012 im Rahmen der Fairen

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Inhalt Methode Medien/ Materialien

Inhalt Methode Medien/ Materialien Erik Müller Klima- und Energiepolitik im globalen System/D & E, Heft 61, 2011 Methodisch- didaktischer Kommentar Der Klimawandel lässt sich klassisch in den Kategorien PROBLEM- LÖSUNG darstellen. 1. Doppelstunde:

Mehr

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen.

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen. LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»BEDIENUNGSANLEITUNG HANDY«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit Bedienungsanleitung Handy (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Sachunterricht, Kunst Zielgruppe:

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

ARMUTSBEKÄMPFUNG DURCH MIKROKREDITE als entwicklungspolitisches Thema im Kontext des

ARMUTSBEKÄMPFUNG DURCH MIKROKREDITE als entwicklungspolitisches Thema im Kontext des ARMUTSBEKÄMPFUNG DURCH MIKROKREDITE als entwicklungspolitisches Thema im Kontext des Globalen Lernens Armin Huber, StD, Fachleiter für Erdkunde Staatliches Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien,

Mehr

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.):

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): ANLAGE: KONSENSZIELE In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): 1. Fachliche Bedarfsermittlung (KJHG 11, Abs. 1) 2. Amt

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere m Bildungscampus Moosburg heimat www.moosburg.gv.at kultur gesundheit sport lebensfreude Bildungscampus Moosburg homeland culture health sport love of life senso di patria cultura salute sport gioa di

Mehr

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering Handreichung für Nachhaltiges und faires Catering Sie planen das Catering auf einer Veranstaltung? Dann planen Sie nachhaltig: Regional, saisonal,

Mehr

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S.

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Unsere Verantwortung www.kaufland.de/verantwortung für die Umwelt Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Schwarzpaul Nachhaltige Sortimentsgestaltung: Bio-Produkte, Qualität

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

Theorieeinheit I Kindgerechte Vermittlung der Erderwärmung. Kochphase Nachkochen von Rezepten auf dem Holzfeuer

Theorieeinheit I Kindgerechte Vermittlung der Erderwärmung. Kochphase Nachkochen von Rezepten auf dem Holzfeuer Kochen mit Solar Kurzüberblick über die einzelnen Module Modul 1: Modul 2: Modul 3: Modul 4: Modul 5: Modul 6: Modul 7: Modul 8: Modul 9: Einführungsphase Die Kinder und Jugendlichen markieren auf einer

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr