Grußwort. soweit es in unserer Macht steht.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grußwort. soweit es in unserer Macht steht."

Transkript

1

2 Grußwort Interplast wurde 1965 in den USA gegründet und ist seither zu einer weltweiten Organisation Plastischer Chirurgen geworden, die alle nach der Devise handeln: Es ist nicht unser Verdienst, in einer Welt des Wohlstandes und der optimalen medizinischen Versorgung geboren worden zu sein, es ist nicht deren Schuld, mit einer Fehlbildung oder Verbrennungsfolgen in einem Entwicklungsland aufzuwachsen, in dem es für die Armen keine Möglichkeit der Plastischen Chirurgie gibt. Laßt uns deshalb die Ungerechtigkeit der Natur ausgleichen soweit es in unserer Macht steht. Diese Idee habe ich 1980 nach Deutschland gebracht, von wo aus Interplast-Teams inzwischen jährlich etwa Patienten mit plastisch-chirurgischen Problemen in Afrika und Asien operieren. Mein früherer Oberarzt und jetziger Chefarzt in Bad Kreuznach, Dr. André Borsche, engagiert sich seit 1991 neben seinem fordernden Beruf und seiner großen Familie in bewundernswerter Weise für Interplast-Germany. Mit seiner sympathischen und menschlichen Art gewinnt er schnell das Vertrauen der Organisatoren vor Ort und die Herzen der zu operierenden Kinder. In 30 Einsätzen in Afrika und Indien hat er unzählige schwer entstellte Kinder (z. B mit offener Lippen-Gaumen-Spalte oder verbranntem Gesicht) durch eine plastische Operation innerhalb von ein bis drei Stunden in sozial integrierbare Menschen verwandelt, denen jetzt die Welt wie allen anderen offen steht. Diese schnellen und meist komplikationslosen Erfolge, die unser Fachgebiet ermöglicht, sind der Motor für das immer wieder neue Engagement von Dr. Borsche und seinen Interplast-Freunden. Unser Handeln ist ein kleiner Dank für unsere selbstverständliche Gesundheit, die uns erst dann bewußt wird, wenn sie angeschlagen ist. Wenn auch Sie Ihren Teil des Dankes dazu beitragen, wird nicht nur Ihr Leben, sondern das eines weniger Glücklichen lebenswerter. Prof. Dr. med. Gottfried Lemperle Gründer von Interplast Germany

3 Grußwort Es ist sehr erfreulich, dass bereits seit vielen Jahren Interplast-Germany e.v. eine Sektion in Bad Kreuznach hat. In dieser Zeit wurde unter dem Leitsatz Es gibt nichts Gutes, außer man tut es wirklich vieles bewegt. Die Arbeit der medizinischen Teams verdient hohe Anerkennung und unsere großzügige Unterstützung. Denn es werden nicht nur hervorragende medizinische Leistungen vollbracht. Es werden oftmals auch durch Aufhebung von Stigmatisierungen menschliche Tragödien beendet. Ich danke allen Ärzten, Schwestern und Pflegern für ihren heraus ragenden Einsatz. Stellvertretend nenne ich den Leiter der Bad Kreuznacher Sektion, Herrn Dr. André Borsche. Mein Dank gilt auch allen, die bisher die Arbeit der Teams zugunsten der Menschen fördern, denen durch plastische Chirurgie geholfen werden kann. Gleichzeitig bitte ich Sie, sehr geehrte Damen und Herren, weiterhin Ihren persönlichen Beitrag zu leisten, damit die Teams von Interplast-Germany e.v. auch in Zukunft ihre notwendige, kostenlose Arbeit leisten können. Kurt Beck Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz

4 Grußwort

5 Grußwort Plastische Chirurgie in Ländern der Dritten Welt viele von uns tun sich schwer damit, die Bedeutung dieses Arbeitsfeldes zu ermessen. In den Industrieländern denkt mancher bei gesichtschirurgischen Eingriffen zunächst an Schönheitsoperationen. Damit aber hat das, was die Operationsteams von Interplast seit 1980 weltweit leisten, nichts gemeinsam. Für Kinder etwa mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten bedeutet die Operation, dass sie überhaupt die Möglichkeit erhalten, in ihrer Gesellschaft ein normales Leben führen zu können. Gerade für Frauen führen körperliche Mißbildungen zu Stigmatisierung und dem Ausschluß aus der Gemeinschaft. Wir sind den Anblick derartiger Mißbildungen nicht gewöhnt. Denn bei uns werden bereits Säuglinge operativ behandelt. Die Interplast-Teams können aber nur jenen helfen, die trotz ihres Leidens nicht verhungert sind. Denn oft macht die offene Gaumenspalte die Nahrungs aufnahme vor allem für Säuglinge unmöglich. Wir schulden den Männern und Frauen, die mit großem Engagement, mit sehr viel Improvisationsvermögen, Fingerspitzengefühl und Ausdauer Menschen Hilfe bringen, die für diese niemals bezahlbar wäre, Dank und Anerkennung. Interplast und seine vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beweisen uns seit bald 25 Jahren, was möglich ist, wenn guter Wille und Können zusammenfinden. Wer selbst ein behindertes Kind hat, weiß, wie schwer, ja unmöglich es auch in unserem Land ist, das Kind davor zu bewahren, sich ausgegrenzt und zurück gesetzt zu fühlen oder zu wissen. Um wie viel mehr können wir da mitempfinden, wenn wir an die Lebenssituation der Patientinnen und Patienten von Interplast auf dem indischen Subkontinent, in Südostasien, den Philippinen oder in Südamerika denken. Ich freue mich ganz besonders, dass sich in Bad Kreuznach eine ungemein aktive Sektion von Interplast etabliert hat. Das ist möglich, weil sich Chirurgen, Anästhesisten und auch OP-Schwestern bereit finden, ihre Zeit und ihr Können in den Dienst der guten Sache zu stellen. Dabei leisten sie auch intensiv Hilfe zur Selbsthilfe, indem sie Kolleginnen und Kollegen schulen, damit diese selbst die plas tischen Operationen durchführen können. Dafür spreche ich auch ganz persönlich meinen Dank aus und wünsche den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Interplast viel Erfolg. Martina Hassel Bürgermeisterin

6 Wir Gratulieren Am wurde unserem Vorsitzenden André Borsche vom rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck das Bundesverdienstkreuz verliehen. Im Namen aller Interplast-Mitglieder freuen wir uns und wollen ihm herzlich gratulieren. Ich bin mir sicher, er nimmt diese Ehrung als Vorsitzender im Namen aller Aktivisten entgegen, die im Stillen und Verborgenen die Interplast Idee in den letzten Jahren hochgehalten haben und die Arbeit im wesentlichen vorantreiben. Dennoch muss ich als sein Oberarzt, Freund und Mitstreiter auf vielen Interplast Einsätzen feststellen, dass auch ihm selbst die Ehre gebührt, denn er hat uns allen durch seine außerordentliche Qualität als Mensch und Arzt inspiriert. Einen unheilbaren Optimisten wie ihn, voller Ideen und positiver Energie unter uns zu haben, ist wirklich wertvoll. Wir alle kennen und schätzen ihn als ein Mann dessen Mut, Ausdauer immerwährendes Lachen beeindruckend und einnehmend ist. Ich hoffe auf noch viele weitere gemeinsame Jahre. Mit großer Freude habe ich vernommen, dass André Borsche das große Verdienstkreuz verliehen bekam. Ich gratuliere ihm von Herzen, weiß aber genau, dass er in seiner Bescheidenheit es lieber seinem Sohn Ravié umhängen, als es selbst öffentlich tragen würde. Es ist ja auch eine Auszeichnung für sein gesamtes Interplast- Team, und letztlich für alle aktiven Interplast-Mitglieder! André ist jedoch der Motor, der Menschen und Kollegen für die Interplast-Idee begeistert, Spenden hereinbringt, Kontakte zu den Krankenhäusern in den Entwicklungs ländern hält, Interplast-Teams organisiert und vor allem: ein Beispiel gibt. Er ist ein seltener menschlicher Schatz, den jeder gern haben muss, absolut uneigennützig und unkonventionell bis zur Selbstaufgabe, immer heiter und humorvoll, ein toller Vater seinen 5 Sprösslingen und sicher ein ebensolcher Ehemann. Seine Qualitäten als Operateur kann ich beurteilen und damit seine vielen Patienten in Bad Kreuznach und weltweit zu ihm nur beglückwünschen! Ich habe die Freude gleich an Donald Laub Deinen und meinen Spiritus rector weiter gegeben: Er, der von Clinton empfangen wurde, ist mit bewundernswertem Humor ( the myth of my sudden death is premature...) gerade dem Tod am Hirntumor von der Schippe gesprungen und lässt Dir herzlich gratulieren.- Lass Dich umarmen, alter Junge, und bleib so toll wie Du bist zur Freude von uns allen und besonders Deiner Patienten. Auf viele glückliche Jahre mit Deiner Familie, Deiner Klinik, und Deinem Interplast, Dein Gottfried Lemperle aus San Diego, USA Nuri Alamuti, Bad Kreuznach

7 Die Geschichte von INTERPLAST-Germany e. V. Professor Dr. Gottfried Lemperle, Plastischer Chirurg aus Frankfurt am Main, hatte auf einer Studienreise durch die USA 1972 Professor Dr. Donald Laub kennengelernt, der 1965 Interplast in Amerika gegründet hatte. Beeindruckt von der Idee, in medizinisch unterversorgten Ländern, Patienten mit Fehlbildungen oder erworbenen Defekten durch plastisch-chirurgische Operationen zu helfen und nach Erfahrungen eines gemeinsamen Interplast-Einsatzes in Ecuador, gründete Lemperle 1980 Inteplast-Germany. Der gemeinnützige Verein stellte sich zur Aufgabe, Patienten mit Gesichtsfehlbildungen, Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalten, Handfehlbildungen, schweren Verbrennungsnarben, Tumoren der Haut und des Kopfes, Defekten durch Unfälle oder Kriegsfolgen und sonstigen Erkrankungen, die in das Fachgebiet der Plastischen Chirurgie fallen, operativ zu behandeln. Zunächst wurden einige Patienten mit schwersten Verbrennungen nach Frankfurt geholt und operiert. Doch zeigte sich bald, dass Flug- und Krankenhauskosten für die Patienten aufwendiger sind, als die Entsendung eines ganzen Operationsteams in ein Land der Dritten Welt. So konzentrierte sich die Aktivität auf INTER- PLAST-Einsätze in Afrika und Asien. Zu den ersten Ländern, die regelmäßig ein INTERPLAST-Team aus Deutschland besuchte, gehörten Ghana und Indien. Innerhalb von 5 Jahren konnte bei 20 INTERPLAST-Einsätzen über 1000 Patienten geholfen werden. Bei den INTERPLAST-Operationsteams handelt es sich um erfahrene Plastische Chirurgen, Anästhesisten und OP-Schwes tern, die ihren Urlaub zur Verfügung stellen und völlig unentgeltlich arbeiten. Andererseits ist INTERPLAST auf Spenden angewiesen, um Flug- und Unterhalt der Teams zu finanzieren. Die medizinische Ausrüstung, Nahtmaterial und Narkosemittel werden von Pharma- Unternehmen gespendet. Ein INTER- PLAST-Einsatz dauert etwa zwei bis drei Wochen und kostet etwa Euro. In dieser Zeit kann bis zu 100 Patienten operativ geholfen werden. INTER- PLAST bietet seine Hilfe an, bedarf aber der Einladung und der Unterstützung durch ein Krankenhaus des entsprechenden Landes. Der Einsatz muss von der dortigen Regierung genehmigt oder geduldet sein. INTERPLAST ist bemüht, die einheimischen Ärzte für die plastischchirurgischen Eingriffe zu motivieren und soweit möglich, anzulernen. Gelegentlich werden auch interessierte Ärzte nach Deutschland geholt. Mittlerweile haben sich die Aktivitäten auf viele Länder erweitert, wie Kenia, Tansania, Uganda, Guinea, Thailand, die Philippinen und Vietnam. Allein 2009 wurden fast Patienten operativ behandelt. Auch organisatorisch vergrößerte sich INTERPLAST-Germany: Es wurden insgesamt 13 Sektionen gebildet, so auch in Bad Kreuznach. Mit der Gründung von INTERPLAST in Frankreich, Italien und den Niederlanden findet die Idee in Europa weitere Verbreitung.

8 INTERPLAST Einsätze -Sektion Bad Kreuznach- 1. Silchar / Assam / Indien 01/95 2. Quang Ngai / Vietnam 04/96 3. Silchar/Assam / Indien 01/97 4. Coroata / Maranhao / Brasilien 07/97 5. Gangtok / Sikkim / Indien 11/97 6. Coroata / Maranhao / Brasilien 06/98 7. Gangtok/Sikkim/Indien 11/98 8. Barpeta / Assam / Indien 01/99 9. Manyemen / Kamerun 02/ Coroata / Maranhao / Brasilien 07/ Gangtok / Sikkim / Indien 11/ Jinotepe / Nicaragua 02/ Manyemen / Kamerun 02/ Namchi / Sikkim / Indien 11/ Calcutta / Indien 12/ Kunamkulam / Kerala / Indien 02/ Ratnaparu / Sri Lanka 04/ Coroata / Maranhao / Brasilien 07/ Kunamkulam / Kerala / Indien 11/ Tirupur / Tamil Nadu / Indien 02/ Kamsar / Guinea 02/ Cagayan de Oro / Philippinen 11/ Cajamarca / Peru 11/ Coimbatore / Tamil Nadu / Indien 02/ Cagayan de Oro / Philippinen 04/ Kabul / Afghanistan 07/ Coroata / Maranhao / Brasilien 09/ Cagayan de Oro / Philippinen 11/ Rio Chico/Barlovento/Venezuela 11/ Yangon/Myanmar 02/ Nain/Iran 02/ Mindanao/Philippinen 11/ Bohol/Philippinen 12/ Khandwa/Indien 01/ Yangon/Myanmar 01/ Sibsagar/Assam/Indien 02/ Salama/Guatemala 02/ Mpaeso/Ghana 02/ Mizoram/Indien 02/ Butuan/Philippinen 03/ Lhasa, Linzou/Tibet 06/ Kuzithurai/Tamil Nadu/Indien 10/ Puma/Venezuela 11/ Guanare/Venezuela 11/ Duong Phu Quoc/Vietnam 12/ Butare/Ruanda 01/ Bangalore/Indien 01/ Grosny/Tschetschenien 04/ Tomsk/Sibirien 04/ Coroatá/Brasilien 06/ Urumiyeh/Iran 09/ Bishkek/Kirgisien 09/ Quevedo/Ecuador 10/ Sankhu/Nepal 11/ Guanare/Venezuela 11/ Cagayan de Oro/Philippinen 03/ Grosny/Tschetschenien 04/ Mapang/Ghana 04/ Cagayan de Oro/Philippinen 04/ Tomsk/Sibirien 05/ Bishkek/Kirgistan 09/ Iringa/Tanzania 10/ Ghodegan/Indien 10/ Manyemen/Kamerun 11/ Balasore Orissa / Indien 01/ Cagayan de Oro / Philippinen 02/ Queredo / Ecuador 03/ Hoi An Rach Gia / Vietnam 03/ Cluj / Rumänien 04/ Kunnamkulam / Indien 04/ Coroatá Maranhao / Brasilien 06/ Bischkek / Kirgisien 09/ Sankhu / SKM Hospital Nepal 11/ Chancay / Peru 02/ Amppipal / Nepal 02/ Cluj / Rumänien 03/ Haridwar / Indien 04/ Kumasi / Ghana 05/ Sankhu / SKM Hospital Nepal 06/ Muheza / Tanzania 07/ Ghodegaon / Indien 10/ Bangoua / Kamerun 11/ Lunsar / Sierra Leone 11/09

9 INTERPLAST Patienten -Sektion Bad Kreuznach Ritika Sardar, 2-jähriges Mädchen aus Bombay/Indien, Plastische Teilentfernung einer riesigen angeborenen Tierfell-Fehlbildung im Gesicht (Nävus giganteus) Gast-Mutter: Barbara Bailly, Frankfurt Ruslan Barash, 6-jähriger Junge aus der Ukraine, Operation eines großen Gesichtstumors (Lymhangiom) Gast-Mutter: Maria Katajew, Mettenheim/ Worms Mariama Magagi, 5-jähriges Mädchen aus Guinea, Aufwendige Gesichts- Rekonstruktionen bei Noma (Wangenbrand) Gast-Familie: Brillmayer, Laubenheim 1996 Ludmila Dzoganyk, 2-jähriges Mädchen aus der Ukraine, Operation eines großen Gesichtsblutschwammes (Hämangiom) Gast-Mutter: Ella Niedens, Bad Kreuznach Fatoumata Drame, 3-jähriges Mädchen aus Guinea, lebensrettende Operationen bei Noma und extremer Mangelernährung Gast-Familie: Listner, Merxheim Anuari Mallah, 14-jähriger Junge aus Tansania, Plastische Wiederherstellung beider Hände nach schwerer Verbrennung Gast-Familie: Hartwig, Bad Münster Adama Diallo, 17-jähriges Mädchen aus Guinea, Rekonstruktion der fehlenden Oberlippe bei Noma und Zahnbehand lung durch Dr. Vetter, Bad Münster am Stein, Gast-Familie: Weltens, Schöneberg 1997 Issa Touré, 16-jähriger Junge aus Guinea Mikrochirurgische Gesichtsrekonstruktionen und Lappenplastiken bei komplettem Nasen- und Oberlippenverlust wegen Wangenbrand, Gast-Familien: Borsche, Bad Kreuznach & Brillmayer, Laubenheim 1998 Anna Kulikova, 4-jähriges Mädchen aus Lettland, wiederholte Operationen wegen Riesentierfellnävus, Gast-Familie: Naumann-Gofman, Bad Kreuznach Achmed Sevjichan, 12-jähriges Mädchen aus Bulgarien, Hauttransplantationen wegen schwerer Verbrennungen, Gast-Familie: Spengler, Neuwied Karina Unda-Caceres, 18 Jahre, aus Peru, Plastische Operation wegen angeborenem Wangentumor Gast-Familie: Adam, Bammental 1999 Saba Goben, 12-jähriges Mädchen aus dem Jemen, Hautrekonstruktionen nach einer Gasflaschenexplosion Gast-Familie in Geseke Marina Schupenka, 6-jähriges Mädchen aus Weissrussland, Beseitigung schwerer Verbrennungsnarben, Gast-Mutter: Gisela Hügenell-Hanke, Neustadt Zaid Gebremikael, 8-jähriges Mädchen aus Eritrea, extrem großer Gesichtstumor, Operationen in Zusammenarbeit mit Prof. Spitzer, Homburg (Saar) 2000 Amadou, 5-jähriger Junge aus dem Niger, Komplizierte Mundrekonstruktion bei Noma (Wangenbrand) Gast-Familie: Grössl, Waldböckelheim 2001 Sergey Davydov, 29 Jahre, aus der Ukraine, Auflösung extremer Narbenkontrakturen nach Explosionsverletzung Gastgeber: Rainer Hofmann, Berlin 2002 Larissa Marcu, 6-jähriges Mädchen aus Rumänien, Plastische Korrektur einer Gesichtsentstellung nach Hämangio Gast-Familie: Stefan Kehr Madina Toirova, 8-jähriges Mädchen aus Tadjikistan, Transplantationen wegen schwerer Verbrennungen am Hals, Friedensdorf International Modestina Mawete, 10-jähriges Mädchen aus Angola, Lappenplastiken bei schwersten Verbrennungen Friedensdorf International

10 INTERPLAST Patienten -Sektion Bad Kreuznach- Danica Suknjaic, 7-jähriges Mädchen aus Bosnien, Plastische Korrektur eines Riesenhämangioms im Gesicht Gast-Mutter: Hannelore Höfler München Stanislaus Uzochukwa, 12-jähriger Junge aus Nigeria, Operation eines großen Lymhangioms der Wange Gast-Mutter: Ingrid Lorenz, Bad Münster am Stein 2003 Anna Ghamezo, 9-jähriges Mädchen aus der Ukraine mit angeborener Lippen-Kiefer-Gaumenspalte, Gast-Mutter: Marianne Schumacher, Andernach Abdul Rhaman aus Afghanistan, Plastische Operationen bei schwersten Verbrennungen Friedensdorf International Soleymane, 7-jähriger Junge aus Guinea, Rekonstruktion einer Handverletzung Gast-Mutter: Cornelia Keita aus Hackenheim Alisa Halidi, 4-jähriges Mädchen aus dem Kosovo, Plastische Korrekturen bei Verbrühungsnarben, Gast-Familie in Frankfurt Mohammed Quadir aus Afghanistan, Aufwendige Hautrekonstruktionen nach Explosionsverletzung, Friedensdorf International 2004 Saha Ghul, 8-jähriges Mädchen aus Afghanistan, Hauttransplantation wegen schwerster Verbrennungen am ganzen Körper,Friedensdorf International Halina Pazniakova, 9-jähriges Mädchen aus der Ukraine, Verschluß einer weit klaffenden Gaumenspalte Gastmutter: Marianne Schumacher, Andernach Vedia Harsh, 6-jähriger Junge aus Indien, Plastische Narbenkorrektur nach Verbrennung im Gesicht. Familie lebt vorüber gehend in Frankfurt Dawinson Monzon, 22-jähriger Patient aus Venezuela, Gesichtsrekonstruktion wegen Neurofibromatose, Betreuung duch Eduardo Villegas aus Berlin Alejandro Sanchez, 17-jähriger Venezuelaner, Hauttransplantation nach Verbrennung beider Beine. Betreuung: Familie Willimowski, Bad Kreuznach 2005 George Adrian Pop, 4-jähriger Junge aus Rumänien, Plastische Verbrennungsnarbenkorrektur am Hals, Initiator und Gastvater: Alex Jacob, Bad Kreuznach Marina Schupenko, 13-jähriges Mädchen aus Weißrußland, erneute Korrektur schwerer Verbrennungsnarben, Gastmutter: Gisela Hügenell-Hanke, Neustadt Abdoulaye Abdourrahmane, 20-jähriger Patient aus dem Niger, komplette Gesichtsrekonstruktion in vier Operationen bei Noma, Gastfamilie: Familie Lutz aus Callbach Sevjichan Achmed, 19-jährige Patientin aus Bulgarien, erneute plastische Operation der Verbrennungsnarben, Finanzierung: Waltraud Huck, pro-interplast Aissata Soumah, 18-jährige Patientin aus Guinea, Plastische Handkorrektur nach posttraumatischer Lähmung, Aufenthalt bei Yassine Forster in Sein Lyudmila Dzhomanek, 12-jährige Patientin aus der Ukraine, Lippen- und Wangenkorrektur bei Lymphangiomrezidiv, Gastmutter: Ella Niedens, Bad Kreuznach Issa Soumana, 7-jähriger Junge aus dem Niger, Unterlippenaufbau nach Noma infektion, Gastfamilie: Familie Wittschier, Trier Niniko Kutelia, 12-jähriges Mädchen aus Georgien, Latissimuslappenplastik wegen schwerster Verbrennungen Betreuung: Familie Lier, Bad Kreuznach Salifou Nyussa, 40-jähriger Lehrer aus Kamerun, 11-stündige Operation bei Elephantiasis des Beines, Initiatorin: Anne Marie Lindou, Bad Soden Margarita Rosario, 27-jährige Mutter aus der Dominik.Republik, Brustoperationen bei weit fortgeschrittenem Brustkrebs, Initiative: Freundeskreis Elke Berger und Helmut Rhein, Frankfurt 2006 Marina Schupenko, 14-jähriges Mädchen aus Weißrußland, große Narbenkorrektur am Kopf mit Expander und Ohrepithese Gastmutter: Gisela Hügenell-Hanke, Neustadt

11 INTERPLAST Patienten -Sektion Bad Kreuznach- Illja Simonov, 11-jähriger Junge aus Wladiwostok (Sibirien), Nervenlösung und Sehnenverlagerung am Fuß nach Unfall, Gastfamilie: Portnyy, Flörsheim Zurafshan, 9-jähriges Mädchen aus Afghanistan, Schwerste Verbrennungsnarben (Gesicht, Brust und Hände) Gastmutter: Hannelore Jost, Niederhausen 2007 Hiruni Jayamanna, 8-jähriges Mädchen aus Sri Lanka, viele Narbenkorrekturen an Händen / Fuß nach schwerer Verbrennung Gasteltern: Dieter und Mercy Schwarzbrunn, Kronberg Ludmila Dzoganyk, 14-jähriges Mädchen aus der Ukraine, Nachkorrekturen eines großen Gesichtsblutschwamms (Hämangiom) Gast-Mutter: Ella Niedens, Bad Kreuznach Gloriose Kampiriye, 16-jähriges Mädchen aus Ruanda, Nasenrekonstruktion bei angeborenem deformierenden Riesennävus, Kooperation und Betreuung: Elisabeth Eminger (Ruanda Komitee BK) JasminaTschupalajev, 8 Monate altes Mädchen aus Tschetschenien, Hautransplantationen bei schwerster Verbrennung im Gesicht und Arm Aktion mit Ein Herz für Kinder, Tamara Gofmann & Marion Petry Fahim Ahmad, 12-jähriger Junge aus Afghanistan, offener Unterschenkelbruch mit Weichteildefekt nach Überrolltrauma Kooperation Kinder brauchen uns / Helft uns Leben / Förderverein Lützelsoon Abraham Berihun, 29-jähriger Patient aus Äthiopien, jetzt in Italien, Gesichtsrekonstruktion bei extremer Neurofibromatose von Recklinghausen Organisation: Sylvia Eibl aus Varese / Italien (Children First) Daryna Shevchuk, 11 Monate altes Mädchen aus Lutzk (Ukraine), Plastische Resektion eines blutenden Riesenhämangioms im Gesicht Gastfamilie: Maria Klassen, Worms und Kooperation AWO Hamm/Rhein 2008 Czaba Szilagyi, 29 jähriger Patient aus Rumänien mit schwerster Gesichtverbrennung, wird dank Unterstützung von Rosi Schitteck, Alex Jacob und Jeanine van Maanen (Holland)im Diakonie- Krankenhaus mehrfach operiert, seine Nase wird rekonstruiert und Jörn Brom aus Heidelberg stellt für ihn eine excellente Augenprothese her. Bibi Jana Lalgol, 12 jähriges Mädchen aus Afghanistan kommt über die Organistaion Kinder brauchen uns mit einer schwer verstümmelten Hand und Vernarbungen am Hals zur Behandlung zu uns und wird von Familie Dr. Najiba Behmanesh liebevoll betreut. Nazanin Azimzadegan, 11 jähriges Mädchen aus dem Iran mit einer entstellenden Neurofibromatose im Gesichts- Halsbreich bedarf eine aufwendige plastische Operation, die ohne Komplikationen verläuft und dem Kind die Beschwerden nimmt. Tatiana Anatol Zrazhewskaya, 2 jähriges schwer verbranntes Mädchen aus der Ukraine wird über Ein Herz für Kinder nach Bad Kreuznach geholt und mehrfach operiert sowie eine Narbenkompressionsmaske angepaßt. Auch zukünftig sind weitere OP s erforderlich. Rafi Mohd, 3 jähriger Junge aus Afghanistan wird notfallmäßig zu uns verlegt, da die Transplantation der akute Verbrennung von Gesicht und Arm dringend durchgeführt werden muß, damit das Leben des Kindes nicht durch eine Infektion gefährdet wird. Safiullah Safiullah, 10 Monate alter Säugling aus Kundus/Afghanistan hat ein komplett verbranntes Gesicht und kommt über Ein Herz für Kinder nach Bad Kreuznach. Mehrere aufwendige Operationen helfen ihm die schwersten Narben zu lindern.

12 INTERPLAST Patienten -Sektion Bad Kreuznach Aßchab Akijev, 1 jähriger Junge aus Grosny/Tschetschenien mit einem Riesenhämangiom im Gesichts-Halsbereich. Nach medikamentöser Vorbehandlung des Gefäßtumors gelingt durch eine plastische Operation die deutliche Verkleinerung der Riesengeschwulst. Tamara Naumann aus Bad Kreuznach kümmert sich liebevoll um Mutter und Kind und auch die Diakonissen im Mutterhaus sind rührend um das Wohl des Kleinen bemüht. Arezo Hamidi, 16 jähriges afghanisches Mädchen wird von einer schweren Verbrennungsnarbenplatte befreit und kann wieder glücklich in die Heimat zurückkehren. Hassia, 6 jähriges Kind mit einem tiefen Loch im Gesicht nach einer Noma-Infektion. Gemeinsam mit vielen Spezialisten wird eine freie Gewebetransplantation vom Rücken mit Knochenersatz aus den Rippen durchgeführt und es gelingt das Gesicht in allen Schichten wieder herstellen. Familie Grössl in Hüffelsheim hat sie herzlich bei sich aufgenommen. Olga Kostuk und Anastasija Gordijenko, beide 8 jährige Mädchen aus der Ukraine, werden wegen Verbrennungsfolgen im Gesicht operiert und von Maria Klassen aus Worms mitbetreut. Moise Nsaguye, 7 jähriger Junge aus Ruanda kommt durch Luftfahrt ohne Grenzen zu uns mit einer grausamen Gesichtsverstümmlung. Bereits 2006 wurde ihm von uns auf einem INTER- PLAST-Einsatz in Butare geholfen. Jetzt ist ein mikrochirurgischer Nasenaufbau mit Hauttransplantation notwendig, um die schlimmsten Narbenentstellungen zu verbessern.

13 INTERPLAST-Germany e. V. stellt sich vor Eines jeden Engagement ist gefordert und jeder am besten in seinem Metier : So faßt der Plastische Chirurg Dr. André Borsche, Bad Kreuznach, die Motivation von Interplast-Germany e.v., zusammen. Getragen von diesem Leitmotiv helfen Mediziner jährlich über Patienten mit angeborenen oder erworbenen Defekten durch plastisch-chirurgische Operationen in Ländern der Dritten Welt. Ihr persönlicher und unentgeltlicher Einsatz hilft jenen, die dort ohnehin mit denkbar geringen Chancen geboren werden, beziehungsweise leben. Sie sollen wenigstens körperlich-funktional den Anforderungen des täglichen Lebens gewachsen sein. Unsere Spezialisten Die Mitglieder der Operationsteams sind Spezialisten aus ganz Europa, die gezielt dort eingesetzt werden, wo diese hoch entwickelte Hilfe noch nicht vorhanden ist. Sie engagieren sich unentgeltlich, in der Regel während Ihrer Urlaubszeit für Interplast-Germany. Mit ihrer kompetenten und menschlichen Art gewinnen sie schnell Vertrauen vor Ort und die Herzen der zu operierenden Patienten. In vielen Einsätzen rund um die Welt haben sie unzähligen schwer entstellten Kindern durch eine plastische Operation geholfen, denen nun die Welt wie uns anderen offen steht. Durch die Hilfe vor Ort werden bei den einheimischen Ärzten Interesse geweckt und Kenntnisse vermittelt, so dass sie manche Probleme künftig selbst lösen können. Interplast-Germany e.v. Klinik für Plastische und Rekonstruktive Chirurgie Diakonie-Krankenhaus Ringstraße Bad Kreuznach

14 Indien so nahe Wenn in der Morgendämmerung vor der Diakonie 500 kg medizinisches Material in unterschiedlichster, abenteuerlicher Verpackung verladen werden, dann ist klar: Interplast ist wieder unterwegs! Am Freitag, den 9. Oktober ging es zum zweiten Mal nach Ghodegaon, einer kleinen Stadt in der Mitte Indiens. Mit dabei waren Dr. André Borsche und Dr. Andreas Grimm aus der Abteilung für Plastische Chirurgie und die Allgemeinärztin Dr. Eva Borsche. Das Transportunternehmen Axer mit Fahrer Herrn Grüner brachte wie immer alle sicher und unentgeltlich zum Frankfurter Flughafen. Dort mischte sich unsere kleine Gruppe nicht ganz unauffällig unter die Scharen von Herbsturlaubern und bald waren auch die übrigen Helfer: die OP-Schwestern Kerstin Rüstow aus Wasserburg am Inn und Ana Maria Lazaro aus der Pfalz, sowie die Narkoseärztin Dr. My Nguyen und ihr Kollege Dr. Sanjay Aduckathil, beide aus Köln, gefunden. Noch in der Wartehalle werden die Materiallisten noch einmal abgeglichen und schon erste Arbeitspläne gemacht. Sind die Kuscheltiere, die uns die Kindergartenkinder für ihre Kollegen auf der anderen Seite des Globus mitgegeben haben auch dabei? Na, dann kann es ja losgehen!.im Fluge sind wir in Bombay. Eben gelandet müssen wir uns sofort schützend um unsere handverlesenen 31 Pappkisten gruppieren, weil die von 5 hochdekorierten indischen Zollbeamten mit tiefstem Argwohn auseinandergenommen werden. Das glaubt uns keiner, dass wir mit all den Schätzen doch nur helfen, und keine Geschäfte machen wollen! Zum Glück sind wir auf diese Art mitternächtlicher Diskussionen an Landesgrenzen vorbereitet und können ein Einladungs- und Begeitschriftstück nach dem anderen zücken, bis die Herren in Admiralsstreifen ermüdet aufgeben. Als wieder der Morgen graut sind wir endlich am Zielflughafen Auranghabad angelangt, wo schon der Schulbus der kleinen Pfarrei St. Anna auf uns wartet. Wie schon vor unserem letzten Besuch ist er mit großen Bildern der Krankheiten, die in den nächsten 14 Tagen von uns umsonst behandelt werden, plakatiert. Schaukelnd gleitet die direkt nach dem Monsun noch grüne Landschaft an uns vorüber, da fallen die Augen auch schon zu... Erst als wir nach 3 Stunden in das alte Tor vor der Kirche einbiegen, kommt wieder Bewegung in die müde Truppe. Kinderlachen dringt von allen Seiten in das klapprige Fahrzeug und kleine braune Hände klatschen übermütig an die Scheiben. Welch ein Hallo, Blumenwerfen, Singen, Umarmen und Wieder-in- Augenscheinnehmen hebt nun an!! Das will kein Ende nehmen!...und dabei warten im Hospital nebenan doch schon seit Tagen die Patienten! Schnell, Schnell hinüber und an die Arbeit! In dem kleinen, halbdunklen Vorraum des Krankenhauses beginnt nun ein erwartungsvolles Schieben und Drängeln, jeder dort möchte der erste sein, der den deutschen Ärzten vorgestellt wird. Ruhe, bitte Ruhe bewahren! Jeder kommt dran: die, die noch laufen können, die gehen nach hause und kommen morgen früh wieder! Denn der heutige Tag ist für die Schwerstverbrannten, reseviert: für die Frauen, deren Kinn für immer mit dem Brustbein verwachsen ist, die Mädchen, deren Oberarme bis zur Taille fest mit dem Brustkorb verbacken sind, die jungen Männer, die Nase und Augenlider verloren haben und die Kinder, deren Hände verkrüppelt sind.

15 INTERPLAST Bad Kreuznach hilft zum 2. Mal in Ghodegaon Die werden zuerst operiert, denn sie brauchen Hauttransplantate und müssen lange auf Station gepflegt und verbunden werden. Die Patienten mit Lippen- oder Gaumenspalten, Hauttumoren und kleinflächigerenverbrennungsnarben, die kommen in der zweiten Woche dran, das heilt schneller. So untersuchten wir 348 Patienten. Und obwohl stundenlang der Strom ausfiel, das Sterilisiergerät Omas Einwegtopf nicht unähnlich war, und wir jeden Tag bangen mussten, ob der Sauerstoff für die langen Narkosen reichen würde, konnten wir diesmal doch 111 Operationen durchführen. Bis tief in die Nacht hinein wurde gearbeitet im Bewußtsein all der erwartungsvollen Gesichter der Menschen, die tagein tagaus in langen Reihen geduldig vor dem OP Eingang kauerten, um vielleicht, wenn die Tür aufginge und der suchende Blick eines Arztes im richtigen Moment auf sie fiele, und ihre Not gesehen würde, doch noch eine Chance bekämen für ihre entstellte Tochter, für ihren alten Vater, der, wenn er nicht operiert wird, zu erblinden droht oder für ihren Sohn, dessen Sprache durch den offenen Gaumen niemand versteht. Auch außerhalb des Op Traktes regt sich viel: Für die vielen unterernährten Jungen und Mädchen, denen das Internat der Pfarrschule Heimat und Zukunft gibt, wurde eine Milchkuh angeschafft, die nun 40 Kinder mit der täglichen Portion Eiweiß versorgt. Die Hand voll Hirse, die sonst für den Tag reichen musste, wird durch Firmenspenden reichhaltiger, Samen für Obst und Gemüse aus Deutschland wachsen im Pfarrgärtchen und durch Patenschaften können 3 Mädchen eine Oberschule in der nächsten Stadt besuchen: All das vermittelt der vor einem Jahr in Boos gegründete kleine Verein LOVE-LEARN-LIVE e.v. ( Ansprechpartner: Gisela Nikodemus), der für Ghodegaon bei allen außermedizinischen Projekten nun Interplast zur Seite steht. Ein weiterer Stern von der Nahe ist für die staunende Kinderschar im September aufgegangen: der ist so groß, aber doch zum anfassen und anlehnen, lieb und fröhlich, von dem kann man Englisch und Baseball lernen und so viel über die ferne Welt erfahren! Es ist der Kreuznacher Tobias Clausen, der nach dem Abitur ein paar Monate für andere da sein möchte, deren Gegenwart karg und deren Zukunft düster ist. Wie nun alle genannten mit vollen Händen Gutes NACH Ghodegaon bringen, so gibt es einen, der ist mit einer winzigen Reisetasche mit uns abgeflogen, und mit einem gewaltigen Schatz AUS Ghodegaon zurückgekommen: der Filmreporter Edgar Verheyen aus Sprendlingen, der vielleicht noch vor Weihnachten im Fernsehen sein Füllhorn bewegter und bewegender Bilder ausschütten wird. So bleibt die Verbindung lebendig, bis wir wieder nächstes, vielleicht übernächstes Jahr wieder die erwartungsfrohen Kinderhände drücken, die sagen: Willkommen in Ghodegaon! Dr. Eva Borsche Bad Kreuznach

16 Impressionen vom Einsatz in Indien Sparkassen-Finanzgruppe Unser Girokonto. Einfach mehr drin Geschäftsstellen, Geldautomaten, Berater u.v.m.* s Sparkasse Rhein-Nahe Mit einem Girokonto bei der Sparkasse stehen Ihnen ein dichtes Netz von Geschäftsstellen und die meisten Geldausgabeautomaten deutschlandweit zur Verfügung. Eine erstklassige Beratung zu allen Themen rund ums Geld selbstverständlich auch. Mehr Infos in Ihrer Geschäftsstelle oder unter Wenn's um Geld geht - Sparkasse. *Jeweils Gesamtanzahl bezogen auf die Sparkassen-Finanzgruppe. Girokonto 190x60.indd :02

17 Interplast ein persönlicher Erfahrungsbericht aus Brasilien Der Notruf erreichte uns überraschend und sehr kurzfristig in Bad Kreuznach. Für den geplanten Einsatz nach Brasilien war ein Mitglied wegen eines Unfalls ausgefallen. Mein Chef und Interplast- Germany Präsident Dr. André Borsche fragte mich am Donnerstag Morgen bei der Frühbesprechung, ob ich nicht in einer Woche nach Brasilien fliegen wollte. Nach kurzer Überlegung war die Sache abgemacht und ich sagte dem Teamleiter Dr. Hubertus Tilkorn, den ich schon von einem Einsatz im Iran 2004 kannte, zu. Noch eben einen dicken Arm bei der Gelbfieber- Impfung geholt und schon ging es los. Der Weg führte mit dem Flugzeug über Lissabon und Forteleza nach Sao Luis, auch vorbei an der Stelle, an der wenige Wochen vorher die Air France Maschine im Atlantik verschwand. Ich hoffte, dass sich Katastrophen nicht mehrmals hintereinander an derselben Stelle ereigneten und veränderte zum wiederholten Male die Position meiner schmerzenden Knochen auf den Sitzen in der Economy Class, die eindeutig für Kleinvölker aus Zentralafrika konzipiert sind. Auf der vierstündigen Autofahrt von Sao Luiz nach Coroata wurden wir von einem monsunartigen Regen begleitet, der die ganze Region schon vorher in wüste Überschwemmungen gestürzt hatte, und ich war froh, dass ich mich für den wasserdichten Schalenkoffer und nicht -wie sonst- meinen 20 Jahre alten Reiserucksack entschieden hatte. Endlich erreichten wir in der Nacht das entlegene Missionskrankenhaus und wurden stürmisch von Schwester Veronika, der guten Seele des Projektes und bayrischer Ordensschwester mit warmen Worten und einem unüberschaubaren Berg von Leckereien begrüßt. Mein Zimmer, teilte ich mit unserem Anästhesisten Prof. Hajo Schneck und Stelio, einem hünenhaften brasilianischen Studenten, der uns tatkräftig unterstützte. Ach ja, da lebte dann auch noch diese riesige Spinne, die ich unter der Dusche am ersten Abend auf meinem Bein fand und die meinen Blutdruck kurzfristig in beachtliche Höhe schnellen ließ; eine Schwester von ihr mussten wir mit sanfter Gewalt aus dem Operationssaal hinaus komplimentieren, wo sie unserer Anästhesieschwester im Vorratsschrank einen kleinen Überraschungsschrei von den Lippen zauberte. Ähnlich überrascht sah ich bei einer Operation aus dem Augenwinkel seltsame Bewegungen auf meinem OP-Kittel und war doch etwas überrascht eine kleine Ameisen-Familie Richtung Handschuhe und OP- Gebiet flitzen zu sehen. Nicht gerade europäischer Hygiene-Standard, aber dennoch hatten wir nicht eine Infektion nach den Operationen. Vielleicht sollten wir auch in unseren deutschen OP-Sälen Operations-Ameisen einführen. Meinen Schalenkoffer, den ich beflissentlich geschlossen hielt und dem wohl noch etwas Monsunwassergeschmack anhaftete, bevölkerte ein kleiner Frosch (sehr goldig) und es gab auch sonst so manches Krabbeltier.

18 oder: von Schlangen, Spinnen und David Beckham Auch eine große Klapperschlange bevölkerte das Krankenhausareal. Diese war jedoch um die Bauchpartie herum auffallend dick (erinnerte mich übrigens an den kleinen Prinzen von Antoine de Saint-Exupery), deshalb offensichtlich wohlgenährt und träge und darob kaum an uns interessiert. Gott sei Dank, möchte man sagen. Bei den nächtlichen Gängen von der Kantine zu den Zimmern fürchtete man dennoch sie im fahlen Strahl der Taschenlampe zu erblicken, aber das Klappern kam wohl eher von unseren Knochen als von der Schlange. Trotzdem fühlten wir uns in unserer Behausung sehr wohl und schliefen in der Regel auch recht gut. Mit Ausnahme dieser einen Nacht vielleicht, als Stelios Bettrost über fünf Stunden Brett für Brett einkrachte und wir jedes Mal ob des explosionsartigen Lärms aufschreckten. Na ja, fairer weise muss man auch die Nacht erwähnen als Hajo, unser Anästhesist von hohem Fieber geschüttelt etwas phantasierte und von schweren Hustensalven geplagt war. Eigentlich zog sich diese Krankheit über den gesamten Einsatz hin und wir dachten schon gelegentlich an die Schweinegrippe. Die Tage begannen sehr früh (6.30 Uhr) mit einem leckerem Frühstück und dem besten Kaffee, den ich je getrunken habe, die Abende hingegen endeten im Tiefschlaf in der Hängematte auf unserer Terrasse. Ich bin glaube ich seit meinem sechsten Lebensjahr nicht mehr so oft so früh (21.30 Uhr) und ermattet ins Bett gefallen. Ach ja und operiert haben wir natürlich auch und sogar sehr viel. Auf zwei OP-Tischen schickte unser Anästhesie- Team gleichzeitig die kleinen und großen Patienten zum Sandmann und holten sie auch ebenso flott und sicher wieder vom Mann im Mond zurück, insgesamt unglaubliche 97-mal. Die restlichen rund 50 Operationen führten wir unter lokaler Betäubung durch. Wir hatten praktisch keine Komplikationen und auch unsere Patienten waren sehr mit unseren Eingriffen und deren Ergebnissen zufrieden. Auch David Beckham war unter unseren Patienten. Dieses Original des Fußballer-Doubles war zwar erst 7 Jahre alt, trug aber mit Stolz den Namen des Großen. Brasilien ist eben ein fußballbegeistertes Land. Nach vierzehn Tagen war unser sehr schöner Einsatz vorüber und wir reisten zurück nach Deutschland; wieder über Coroata, Sao Luis, Forteleza, Lissabon nach Frankfurt und Bad Kreuznach wo ich dann nach 36 Stunden praktisch ohne Schlaf endlich ein geruhsames, 6 stündiges Nickerchen machen durfte, bevor wieder der ganz normale Alltag im Kreuznacher Diakonie-Krankenhaus begann. Dr. Jens-Peter Sieber Oberarzt der Abteilung für Plastische Chirurgie Diakonie-Krankenhaus Kreuznacher Diakonie

19 Feuerkinder - INTERPLAST hilft Kindern in Peru Bad Kreuznach. Jetzt ist es schon ein halbes Jahr her und immer noch verfolgen uns die bewegenden Eindrücke als sei es gestern gewesen: ein INTERPLAST-Team aus Bad Kreuznach, Bingen und Baden-Baden war nach Chancay in Peru aufgebrochen um Kindern mit Verbrennungsfolgen zu helfen. 424 Patienten warteten mit großer Spannung auf die deutschen Ärzte, Schwestern und Pfleger. Konfrontiert mit zum Teil schwersten Verstümmelungen nach Verbrennungen, galt es diesen vom Feuer gekennzeichneten Kindern durch plastisch wiederherstellende Operationen zu helfen. Und so wurden die 65 schwersten Fälle ausgesucht und in nur 8 Operationstagen allesamt versorgt. Das war nur möglich, weil alle unermüdlich mit größtem Engagement bei der Sache waren und unter Leitung von Dr. Ruth Alamuti-Ahlers täglich 12 Sunden am Operationstisch verbrachten. Belohnt wurde der freiwillige Einsatz durch die herzliche Gastfreundschaft der Einheimischen und das dankbare Lächeln der Kinder und ihrer glücklichen Eltern. Der Erfolg eines solchen Hilseinsatzes hängt aber auch immer von der professionellen medizinischen Nachsorge der Kinder ab. Hier konnten die plastischchirurgischen Ärzte aus Bad Kreuznach Dr.Petronela Monticelli-Mayer und Dr. Andreas Grimm nach ihrer Rückkehr aber sehr zuversichtlich sein. Dank der guten Zusammenarbeit mit der peruanische Hilfsorganisation ANIQUEM vor Ort, war die Weiterbehandlung gesichert. So waren sie bereit neben der medizinischen Nachbetreuung auch die Koordination der Krankengymnastik, Kompressionstherapie und Verbandswechsel zu übernehmen. Auch bei diesem INTERPLAST-Projekt zeigt sich wieder wie sinnvoll es ist, mit viel gutem Willen und Improvisationstalent Hilfe für Menschen bis in die entlegensten Ecken der Erde zu bringen, die sonst keine Chance auf eine chirurgische Versorgung hätten. Doch mit Idealismus allein ist es nicht getan, so Interplast-Germany Vorstand Dr.André Borsche. Fachwissen und Können, Respekt vor anderen Kulturen und das Talent andere für den humanitären Einsatz zu begeistern, ist das was wir beisteuern. Aber ohne die großartige Mithilfe von vielen ehrenamtlichen Helfern vor Ort und den Spendern in Deutschland würde nichts gelingen. In diesem Bewußtsein gilt der Dank für den gelungenen Einsatz all denen, die unserer Arbeit unterstützen und durch ihre Spenden uns in die Lage versetzen auch immer weiterzumachen. Andreas Grimm Bad Kreuznach

20 Sierra Leone INTERPLAST hilft in einem der ärmsten Länder Afrikas Eigentlich sind die Opeartionsteams von INTERPLAST schon einiges gewohnt, doch was sie im westafrikanische Sierra Leone erleben mußten, war wirklich die absolute Härte : auf Grund der katastrophalen medizinischen Versorgungsverhältnisse, schwebten viele Kinder zwischen Leben und Tod, und das bei Erkrankungen, bei denen man ihnen in Europa ohne großen Aufwand gut helfen könnte. werden, darunter viele Eingriffe bei schlecht verheilten Knochenbrüchen und bei schlecht heilenden Geschwüren, wie sie unter Nahrungsmangel in den Tropen häufig sind. Behandelt wurden auch angeborene Fehlbildungen wie Klumpfüße sowie Lippen- oder Gaumenspalten. Weil aber Operationen immer nur den wenigen operierten Patienten helfen, kümmerte sich das Team auch um die dort vor einigen Jahren gegründete Krankenpflegeschule. Diese Schule wird von mehr als 100 Schwesternschülerinnen besucht, die ganz ähnlich wie in Europa eine mehrjährige Ausbildung erhalten. Jeder Euro, der in diese Ausbildung investiert wird, ist für die Zukunft investiert, sind sich die Helfer sicher. Das Team mit Prof. Hajo Schneck und Dr. Wolfgang Haller aus Ebersberg bei München wurde unterstützt von Dr. André Borsche aus Bad Kreuznach. Gemeinsam kämpften sie um das Schicksal eines 8 jährigen Jungens, der durch einen Schlangenbiß sein Bein zu verlieren drohte. Viel zu spät wurde erkannt, das eine Vereiterung des Beines den ganzen Körper vergiftete. Hier half nur die gesamte Haut des Beines abzuschälen, um so saubere Verhältnisse zu schaffen. Jeden Tag wurde der Junge in Narkose operiert, Blut transfundiert und als endlich die Hauttransplantation möglich wurde, fiel das erforderliche elektische Hautmesser aus. In stundenlanger Kleinstarbeit wurden daraufhin Hautfetzen vom gesunden Bein auf die Wundflächen übertragen, die dann glücklicherweise gut anheilten. Sierra Leone liegt knapp nördlich des Äquators, ist eines der ärmsten Länder der Welt und erholt sich gerade erst mühsam von einem zehnjährigen Bürgerkrieg. Neben der extremen Armut sind Krankheiten wie Malaria, Lassa-Fieber, Hepatitis, Typhus und Gelbfieber eine besondere Bürde für die sechs Millionen Einwohner. Ein Gesundheitssystem, das diesen Namen verdienen würde, existiert nicht. Von 100 Neugeborenen sterben 25 bevor sie das fünfte Lebensjahr vollendet haben. Im ganzem Land, das so groß ist wie Rheinland -Pfalz, gibt es nur rund 200 Ärzte. In dem von spanischen Barmherzigen Brüdern geleiteten Krankenhaus Massebeneh, ein paar Lastwagen-Stunden im Landesinneren, wurde das Team von INTERPLAST sehnsüchtig erwartet. Die Mundpropaganda hatte für einen erheblichen Patientenansturm gesorgt. In den kurzen Stunden, während derer täglich Strom verfügbar war, konnten mehr als 80 Operationen durchgeführt Ein normaler Knochenbruch, der durch Ruhigstellung in einem Gips in der Regel in 6-8 Wochen ausheilt, kann in Sierra Leone dazu führen, dass der Patient ein Leben lang mit Krücken laufen muß, weil die gebrochenen Knochen nicht verheilen, da keine adäquate ärztliche Versorgung für jeden zu Verfügung steht. Schwerste Infektionen im Gesicht oder am ganzen Körper führen bei den mangelernährten Patienten immer wieder zu lebensdrohlichen Situationen und es ist erschreckend, wie die die meisten Menschen sich schon an die Hilflosigkeit gegenüber Erkrankungen gewöhnt haben. Das INTERPLAST-Team versuchte trotzdem mit allen Mitteln hier helfend einzugreifen.

21 Katastrophale medizinische Versorgungsverhältnisse schocken INTERPLAST-Team Belohnt wurden die deutschen Ärzte durch das große Vertrauen der Patienten, die alle Hoffnung in die Gäste setzten und die vielen Kinder, die fröhlich und unbeschwert das Team auf Schritt und Tritt begleiteten. Kein Betteln, kein Klagen, dafür fröhliches Lachen und die Hoffnung einmal ein ganz großer Ffußballstar oder berühnmter Sänger zu werden. Was die Lebensmentalität und Bescheidenheit angeht, können wir sicher noch von Afrika einiges lernen. Doch lernen wir auch zu schätzen, was für ein Segen es ist, ein Gesundheitssystem wie in Deutschland zu haben. Möge es uns noch lange erhalten bleiben. André Borsche Alte Fenster? oft genügt nur ein Glastausch alte Scheiben raus, Energiesparglas rein sauber - schnell - kostengünstig cityglas Informationen:

22 Impressionen vom Einsatz in Sierra Leone

23 Bericht aus der NBK vom Schuhriemen Maschinenbau GmbH

24 Bericht aus der NBK vom Spendenkonto Interplast e.v. Sektion Bad Kreuznach Stichwort: Zurafshan Sparkasse Rhein-Nahe Kontonummer: Bankleitzahl:

25 Bericht aus der Rhein Main Presse vom Bericht aus der Rhein Main Presse vom

26

27 Bericht aus der Neuen Bad Kreuznacher Zeitung vom

28 Hilfe für Hassia aus dem Niger Hassia aus dem Niger ist sechs Jahre alt, sieht aber aus wie vier: Ausgemergelt von einer entstellenden Krankheit (Noma-Wangen-brand) war sie im April nach Bad Kreuznach gekommen. Kreis. Eine Hilfsorganisation aus Regensburg hatte sich an Interplast gewendet und um die Behandlung des Mädchens gebeten, das vor Ort keine Chance auf eine Operation hatte. Nach gerade einmal drei Wochen hatte Hassia das Aufregendste bereits hinter sich: in einer 13 stündigen Operation erfolgte im Diakonie-Krankenhaus kreuznacher diakonie eine Transplantation der rechten Gesichtshälfte aus Gewebe vom Rücken mit Knochenersatz aus den Rippen. Eine Vielzahl von Spezialisten hatte sich engangiert, um das riesige Loch im Gesicht des Kindes kunstgerecht zu verschließen. Das Team der Plastischen Chirurgie sowie der Kreuznacher Mund- Kiefer-Gesichtschirurg Dr. Dr. Achim Dederichs und Privatdozent Dr. Goetz Giessler, Mikrochururg aus Murnau/ Südbayern waren unermüdlich am Wirken. Die medizinische Betreuung erfolgte durch das Team der Kinderabteilung von Dr. Christoph von Buch. Und so ist Hassia wieder auf dem Weg der Besserung. Bedeutsam wie die medizinische Behandlung war aber auch die liebevolle Aufnahme von Hassia in der Gastfamilie Grössl in Hüffelsheim. Hier fühlte sie sich von Anfang an zu Hause. Und so erlebte Dr. André Borsche bei einem Hausbesuch bei Familie Grössl, die auch zwei afrikanische Kinder adoptiert haben, Hassia bester Dinge. Inzwischen ist Hassia wieder daheim und wurde von ihrer Familie herzlich empfangen. Bei den Grössls in Hüffelsheim fand die sechsjährige Hassia für die Dauer ihres Deutschlandaufenthaltes ein liebevolles Zuhause.

29 Bericht aus der AZ vom

30 Afghanistan-Hilfe aus Bad Kreuznach, die ankommt! Seit 2002 ist die Bad Kreuznacher Ärztin Najiba Behmanesh in ihrer früheren Heimat im Norden Afghanistans in Projekten der Medizinischen und Humanitären Hilfe engagiert. In den ersten Jahren konzentrierten sich ihre jährlichen Einsätze Arbeit auf medizinische Grundversorgung: großzügige Spenden von hilfsbereiten Arztpraxen und des Pharmaunternehmens Phoenix in Form von Medikamenten, medizinischen Geräten und Bargeld machten dies möglich. In das Haus ihrer Familie in Poul-I-Khoumri kommen Menschen aus einem weiteren Umkreis zur medizinischen Behandlung. Da viele Krankheiten Folgen des jahrzehntelangen Krieges und der extremen Not sind, gibt es auch Hilfen zur Existenzsicherung durch Marktstände, Milchziegen und Schafe werden gekauft, Lebensmittel verteilt. Mit den Spendengeldern aus Bad Kreuznach wurden auch Schulmöbel hergestellt für Kinder, die bisher auf dem Boden, oft im Freien, Unterricht hatten. Der Verein hat die Vision, künftig in Poul-I-Khoumri zwei Schulen zu bauen. Vor einigen Monaten wurde der Verein Afghanistan Hilfe, die ankommt gegründet, um das Engagement von Frau Behmanesh zu unterstützen und auszuweiten. Durch die gute Zusammenarbeit mit Dr. André Borsche und Interplast konnten auch einige Patienten mit komplizierten Verletzungen in Bad Kreuznach behandelt werden. Seit 2004 transportiert die Bundeswehr kostenlos die gesammelten Hilfsgüter nach Afghanistan jedes Jahr bis zu zwei Tonnen. Einmal jährlich fliegt die Kreuznacher Ärztin Najiba Behmanesh auf eigene Kosten nach Afghanistan und organisiert vor Ort die Übergabe der Hilfsgüter und die Verteilung der Spenden. So wird gewährleistet, dass die Spenden nicht versickern, sondern wirklich ankommen: bei den Menschen, die sie brauchen.

31 Waldböckelheimer Maihexen - Benefiz-Tanz in den Mai für Interplast Euro für Interplast Dr. Borsche plant schon die nächsten Einsätze WA L D B Ö C K E L H E I M. Seit 1988 veranstalten die Waldböckelheimer Maihexen den Tanz in den Mai. Der Reinerlös dieser Veranstaltungen mit viel Spaß und großer Tombola wird stets wohltätigen Zwecken zugeführt. So wurden der Förderverein für tumor- und leukämiekranke Kinder in Mainz, der Förderverein der Frühgeborenenstation der Diakonie Bad Kreuznach aber auch der Waldböckelheimer Wald nach schweren Sturmschäden mit einer Spende bedacht. In diesem Jahr geht der Erlös von Euro wieder an Interplast Germany. Der Bad Kreuznacher Chirurg Dr. André Borsche nahm die Spende am vergangenen Montag mit großer Freude entgegen. Interplasts unermüdliche Chirurgenteams operieren während ihrer Urlaubstage in Ländern der sogenannten Dritten Welt, kostenlos und mit dem Ziel, die medizinische Versorgung in diesen Ländern zu unterstützen. Ihr Einsatz ist nur durch solche Spenden möglich. Dr. Borsche plant zurzeit drei neue Einsätze - Interplast Germany wurde von Krankenhäusern aus Tschechien, Indien und Sierra Leone um Hilfe und Unterstützung gebeten. In Bad Kreuznach erfahren übrigens zurzeit sechs Kinder aus Ländern der Dritten Welt im Diakonie-Krankenhaus medizinische Versorgung, die durch Interplast finanziert wird. Mehr zu Interplast können Sie auch im Internet erfahren unter www. interplast-germany.de Noch ein Wort zu den Maihexen: Veranstalter sind Elisabeth Becker, Elke Hasselwander, Dorle Koch, Klaus Lange, Hans-Günther und Marion Maurer, Dieter und Inge Seidenschwang, Evelyn Schmidt und Klaus und Sigrid Schulz. red/bs

32 Die Herzenskiste - von unseren Kindern für die Kinder in Indien Lieber André Borsche, wie schön, dass Sie mit den kleinen Trostspendern wieder so viel Freude bereiten konnten! In Erinnerung an die gut angenommenen Spendenaktionen der letzten beiden Jahre wurde auch in diesem Frühjahr eine Spendensammlung vom Elternbeirat der KiTa Fürfeld organisiert. Hierbei stand das engagierte KiTa-Team unterstützend zur Seite. Nach einer kurzen Anfrage bei Ihnen, ob denn wieder Bedarf besteht - wurden die Eltern mit einem Infobrief über die geplante Aktion informiert. Der Termin zur Abgabe der Kuschelfreunde wurde festgelegt - nun konnten die Kinder zum Einsatz kommen. Die Erzieherinnen erklärten den Kindern sehr einfühlsam, dass Sie (der Bad Kreuznacher Chirurg Dr. André Borsche) mit Ihrem Ärzteteam jedes Jahr im Urlaub in ein fernes Land reisen, um u.a. Kinder zu operieren. Damit diese Kinder schnell wieder gesund werden, schenken die Ärzte den operierten Kindern ein Stofftier zum Schmusen und Trösten. Die Hortkinder dekorierten liebevoll eine große Kiste (dieses Jahr mit einer schillernd bunten Unterwasserwelt) in der die Tiere gesammelt wurden. Alle standen vor einer schwierigen Entscheidung - jedes Kind überlegte genau, ob es sich von einem seiner heiß geliebten Stofftiere trennen wollte, um einem kranken Kind in einem fernen Land eine Freude zu machen. Manche haben ihr Tierchen aber auch so lieb, dass eine Trennung nicht möglich ist. Aber alles das ist vollkommen in Ordnung! Ich spreche mit den Kindern darüber, was Sie bewegt, beantworte die Fragen und wir spinnen Fragen über die große bevorstehende Reise. Wir sind stolz auf unsere Kinder, die sich mit so viel Herz dieser Entscheidung gestellt haben. Dann habe ich die Kiste mit meiner Tochter zu Ihnen gebracht und Emilia war froh, Ihnen persönlich die Kiste anvertrauen zu können. Der Tag an dem die Tierchen dann abgegeben werden ist immer wieder sehr bewegend. Nahezu jedes Kind und auch Geschwisterkinder brachten stolz einen ihrer Lieblinge mit in die Kindertagesstätte. Dort wurden sie von mir (Frau Kaufhold) empfangen und bei dem oft schweren Schritt, ihr Stofftier in die Kiste zu legen, liebevoll begleitet. Manche Kinder können sich ganz leicht von ihrem Tier trennen, andere schauen immer wieder in die Kiste, um zu sehen, ob das eigene Schmusetier schon einen Freund für die große Reise gefunden hat - wieder andere überlegen es sich erst noch einmal, bis sie sich dann trennen können. Ihre Maria Katja Kaufhold Fürfeld

33

34

35 INTERPLAST und Aktion Augenlicht helfen gemeinsam in Rumänien Ganz erleichtert kehrt Dr. André Borsche gerade von einem Kurzzeiteinsatz aus Rumänien zurück : 6 aufwendige Operationen an 4 Patienten in 2 Tagen erforderten äußerste Konzentration. Anlass war die 3. Stufe einer komplizierten Gesichtsoperation bei einem Patienten mit einem völlig durch Verbrennung zerstörtem Gesicht, das in mehreren Schritten wieder hergestellt werden sollte. Hierbei handelte es sich um einen rumänischen Patienten, der auf Umwegen über eine sich in Rumänien engagierende holländische Kirchengemeinde vor einem Jahr nach Bad Kreuznach gekommen war. André Borsche von Interplast und Alex Jacob von Aktion Augenlicht waren damals sofort bereit, dem völlig verzweifelten Patienten konstruktive Hilfe zu leisten. Die erste Operation erfolgte dann im Diakonie-Krankenhaus Bad Kreuznach und nach 3 Wo chen intensiver Therapie konnte er wieder zusammen mit seiner Mutter nach Rumänien zurückkehren. Dank guter Kontakte zur Universitätsklinik in Cluj (Hermannstadt) entschloss sich Dr. Borsche die noch weiter erforderlichen Operationen in Rumänien selber durchzuführen. So folgte ein Einsatz im April 2008 und jetzt, wo Borsche zusammen mit Oberärztin Dr. Petronela Monticelli-Mayer von der Plastischen Chirurgie des Diakonie-Krankenhauses als willkommene Gäste vor Ort wirken konnten. In der zuletzt 4 stündigen Operation wurde bei dem Patienten aus Wangenhaut und Rippenknorpel eine neue Nase transplantiert, so dass er nun wieder frei atmen kann. Der Leiter der Plastischen Chirurgie in Cluj, Dr. Lucian Fodor, war über die unproblematisch realisierte Zusammenarbeit ganz begeistert. Wir wollen auch in Zukunft die rumänischen Ärzte mit chirurgischen Nahtmaterial und Instrumenten unterstützen, da es leider immer noch an vielen Materialien mangelt, die für eine reguläre Patientenversorgung benötigt werden. Immer wieder müssen sie improvisieren und es ist erstaunlich, was für hervorragende Leistungen sie trotzdem vollbringen. Dank Rosi Schitteck kam Csaba noch einmal nach Bad Kreuznach und wir konnten durch eine letzte Operation alles für eine Augenprothese für das durch den Unfall verlorene Auge vorbereiten. Jörn Brom, der Epithesen-Spezialist aus Heidelberg, gestaltete die Augen-Epithese so kunstgerecht, daß sich Csaba nun wieder von ganzem Herzen freuen kann. Herzliche Gastfreundschaft und große Dankbarkeit kommen in dieser deutsch-rumänischen Hilfsaktion zum Ausdruck, verbunden mit lieben Genesungswünschen an den schwer erkrankten Mitinitiator Alex Jacob. André Borsche Csaba vor und nach der Operation

36 Human Aid Project - Benefiz-Musik-Projekt für Interplast Produktion eines Songs & Musikvideos von Künstlern der Region Bad Kreuznach We share one Dream zu Gunsten von INTERPLAST mit einer dt./ engl. Mini-Doku über unsere Arbeit. Initiative und Regie: Björn Schömel Crucenia Pictures Music 2009 Die DVD ist für 13 Euro als Spende für INTERPLAST zu beziehen über:

37 Danke! Allen, die unsere Arbeit durch ihre Mithilfe, Spenden und Aktivitäten unterstützt haben, möchte ich ganz herzlich danken, insbesondere den inserierenten Unternehmen, die das Zustandekommen dieser Informationsbroschüre durch ihre Spende und Anzeige erst ermöglichten. Mein Dank gilt natürlich auch der Firma Comet Print U. G., die unentgeltlich für Interplast die Broschüre produzierte. Ich freue mich immer wieder über das große Interesse und positive Echo der vielen Menschen, denen wir hier in Bad Kreuznach begegnen und die schon mit kleinen und großen Beträgen unsere Hilfe effektiv unterstützen können. Herzlichen Dank! Ihr Dr. André Borsche INTERPLAST Sektion Bad Kreuznach (Foto: Joachim Rehbein Öffentl. Anzeiger vom ) Spendenkonto INTERPLAST e.v. Sektion Bad Kreuznach Sparkasse Rhein-Nahe BLZ: Kto.: U.G. Steinhardter Straße 32 a D Waldböckelheim Telefon +49 (0) / Telefax +49 (0) / Impressum: (Ausgabe: 01/2010) Herausgeber: Comet Print U. G Roxheim Redaktion und Satz: Stefan Alexander Köhler Jonas Blaesy An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an unsere Inserenten Ohne Sie wäre diese Broschüre nicht möglich Fotos: Interplast e. V. Dr. André Borsche sonst wie angegeben An dieser Stelle möchten wir uns bei folgenden Verlagen, für die freundliche Überlassung der Fotos und der dazugehörigen Artikel, recht herzlich bedanken: Allgemeine Zeitung, Neue Kreuznacher Zeitung, Wochenspiegel und Öffentlicher Anzeiger in Bad Kreuznach

Ein Hospital für Afrika.

Ein Hospital für Afrika. Ein Hospital für Afrika. Das größte private Hospitalschiff der Welt Mercy Ships Deutschland Mercy Ships wurde 1978 in Lausanne mit dem Ziel gegründet, den allerärmsten Menschen der Welt auf Hospitalschiffen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

INTERPLAST - Germany e.v.

INTERPLAST - Germany e.v. INTERPLAST - Germany e.v. Gemeinnütziger Verein für Plastische Chirurgie in Ländern der Dritten Welt Sektion Bad Kreuznach Borsche weiterhin aktiv für Interplast Auch nach dem Vorstandswechsel von Interplast-Deutschland

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Borsche weiterhin aktiv für Interplast

Borsche weiterhin aktiv für Interplast Borsche weiterhin aktiv für Interplast Mit großer Freude und vollem Engagement widmen sich Dr. André Borsche, Vorsitzender der INTERPLAST Sektion Bad Kreuznach, zusammen mit seiner Frau Dr. Eva Borsche

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

INTERPLAST Germany e.v. Plastische Chirurgie. in Afghanistan. Dr. Claudia Baerwald-Schäfer Fachärztin für Plastische Chirurgie

INTERPLAST Germany e.v. Plastische Chirurgie. in Afghanistan. Dr. Claudia Baerwald-Schäfer Fachärztin für Plastische Chirurgie Plastische Chirurgie in Afghanistan INTERPLAST-Germany wurde 1980 von Prof. Gottfried Lemperle nach dem Vorbild in USA gegründet und ist seither zu einer weltweiten Organisation geworden. Es ist ein gemeinnütziger

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Eine besondere Feier in unserer Schule

Eine besondere Feier in unserer Schule Eine besondere Feier in unserer Schule Kakshar KHORSHIDI Das Jahr 2009 geht zu Ende. Und wenn ich auf das Jahr zurückblicke, dann habe ich einen Tag ganz besonders in Erinnerung Donnerstag, den 24. September

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak 1. Quartalsbericht Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak Als ich mit den ca. 40 anderen deutschen Austauschschülern in Quito ankam, wurde mir bewusst, dass es nur noch ein halbstündiger Flug war, bis ich in

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Beschäftigung in Alba Iulia

Beschäftigung in Alba Iulia Musik macht Spaß! Beschäftigung in Alba Iulia Sofort-Hilfe für Menschen in Syrien Eine etwas andere Familie bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Wer wir sind, was wir tun, und weshalb Sie uns unterstützen sollten.

Wer wir sind, was wir tun, und weshalb Sie uns unterstützen sollten. Wer wir sind, was wir tun, und weshalb Sie uns unterstützen sollten. 1 Die Augenhilfe Afrika e.v. gibt Menschen das Augenlicht zurück. Schon am Tag nach der Operation werden die Pflaster entfernt. Es gibt

Mehr

2010 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. (Section I Listening) Transcript

2010 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. (Section I Listening) Transcript 2010 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans am Wochenende kommt. Er muss in deinem Zimmer schlafen

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Gottesdienstbausteine. Die größte Katastrophe ist das Vergessen. Inhalt

Gottesdienstbausteine. Die größte Katastrophe ist das Vergessen. Inhalt Foto: Christoph Püschner/ Diakonie Katastrophenhilfe Gottesdienstbausteine Inhalt Meditation Bitten der Kinder (Bert Brecht) Fürbitte Fürbitte Aus Psalm 142 Fürbitte Segen Segen Veronika Ullmann/ Stefan

Mehr

Kontakt. Elisabeth Cerwenka Telefon: +43(0)5332/701 50 Mobil: +43(0)699/182 70 150 E-mail: info@grenzenlos-helfen.at www.grenzenlos-helfen.

Kontakt. Elisabeth Cerwenka Telefon: +43(0)5332/701 50 Mobil: +43(0)699/182 70 150 E-mail: info@grenzenlos-helfen.at www.grenzenlos-helfen. Kontakt Elisabeth Cerwenka Telefon: +43(0)5332/701 50 Mobil: +43(0)699/182 70 150 E-mail: info@grenzenlos-helfen.at www.grenzenlos-helfen.at Ein Spendenkonto ist eingerichtet: Spendenkonto Afrika Elisabeth

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht!

Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht! Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht! Die schreckliche Krankheit Noma zerstört erst das Gesicht und führt dann zum Tod. Dabei ist es ganz einfach, die Krankheit zu vermeiden.

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist.

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist. Antje Nach scheinbar endlosen Jahren der Depression, Unzufriedenheit und Traurigkeit, voller Lähmungen und Selbsthass, voller Schuld und Schuldigen, sagte mir eines Tages meine innere Stimme, dass ich

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5 Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite von 0 0 Kapitel Wir Frauen sind in dieser Welt ohne die Männer vollkommen aufgeschmissen. Vor allen Dingen ohne unsere Ehemänner. Was sollten wir mit unserem Tag

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Interplast Germany e.v.

Interplast Germany e.v. Interplast Germany e.v. Humanitärer Operationseinsatz Alem Ketema Äthiopien mit Interplast Germany e.v. Sektion München und Stiftung Life Das Herz ist voll, die Seele läuft über Draußen herrschen an die

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: 3 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 23 Mαΐοσ

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Ich möchte so gerne gerade Beine!

Ich möchte so gerne gerade Beine! Ich möchte so gerne gerade Beine! «Ich möchte gerne rennen und spielen können wie die anderen Kinder», wünscht sich Benita (4). Übernehmen Sie heute eine Kinderpatenschaft Arm, behindert, ausgeschlossen!

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca

Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca Wie viele andere auch hatte ich schon während des Studiums den Wunsch in einem Entwicklungsland Hilfe zu leisten und fremde Kulturen und Mentalitäten

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben Wir verändern Wir verändern Kinderleben Liebe Leserin, lieber Leser, in einer Welt, die sich rasant verändert, eröffnen sich vielen Menschen völlig neue Chancen und Möglichkeiten. Doch Millionen Kinder,

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina*

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* 1 Vor fünf Jahren hatte mein Vater seinen ersten Tumor. Alles fing mit furchtbaren Rückenschmerzen an. Jeder Arzt, den wir besuchten, sagte was anderes.

Mehr

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Am 29.06.2014 gegen 7.00 Uhr starteten von Frankfurt Bernd Schmidt, Bernhard Friedrich und Tobias

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Segensprüche und Gebete für Kinder

Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche für Kinder 1. Nicht, dass keine Wolke des Leidens über Dich komme, nicht, dass Dein künftiges Leben ein langer Weg von Rosen sei, nicht, dass Du niemals

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Hier hat ExOS gespendet:

Hier hat ExOS gespendet: Hier hat ExOS gespendet: Nicola Weis Donnerstag, 8. März 2012 18:28 Walter Tritt walter.tritt@t-online.de Re: [avh] Afrika Lieber Fuß, Eure Spende ist angekommen, vielen herzlichen

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Meine lieben Leserinnen und Leser,

Meine lieben Leserinnen und Leser, Meine lieben Leserinnen und Leser, Banfora, Okt. 2014 die Zeit vergeht hier wirklich wie im Flug und ich werde nun beginnen, euch ein wenig von meinen Erlebnissen, Gefühlen und Eindrücken zu erzählen.

Mehr

Reisebericht Mario Förster 13.09.2014:

Reisebericht Mario Förster 13.09.2014: Reisebericht Mario Förster 13.09.2014: Bei meinem letzten Besuch im März 2014 im Public Shelter in Giurgiu reifte in mir der Gedanke, etwas für die Hunde zu tun. Die nicht optimalen Haltungsbedingungen

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Karl und seine Freunde, die Roboter. Male mit!

Karl und seine Freunde, die Roboter. Male mit! Karl und seine Freunde, die Roboter. Male mit! Der junge Ingenieur Karl hat morgen seinen ersten Arbeitstag bei KUKA. Das ist ein großes Robotik-Unternehmen. Karl ist ziemlich aufgeregt, er wollte schon

Mehr

1 In London. Was für ein Tag!

1 In London. Was für ein Tag! 1 1 In London Was für ein Tag! Mit leichten Kopfschmerzen gehe ich zum Taxi, das mich zum Flughafen Heathrow bringen soll. Es regnet junge Hunde. Es sind nur ein paar Meter vom ausladenden Eingang unseres

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Essay-Wettbewerb. Wenn ich du wäre - wenn du ich wärst. ausgerichtet von: Eine Arbeit von Rosa Horstmann Don-Bosco-Schule Rostock, Klasse 9c

Essay-Wettbewerb. Wenn ich du wäre - wenn du ich wärst. ausgerichtet von: Eine Arbeit von Rosa Horstmann Don-Bosco-Schule Rostock, Klasse 9c Essay-Wettbewerb Wenn ich du wäre - wenn du ich wärst ausgerichtet von: Eine Arbeit von Rosa Horstmann Don-Bosco-Schule Rostock, Klasse 9c Diese fiktiven Texte bestehen aus Briefen, die die 15-jährige

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen Stiften lohnt sich mit Ihrer eigenen Namensstiftung. Information zur Gründung einer Namensstiftung in Treuhandschaft unter vision : teilen, eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e. V. Ihr

Mehr

Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.!

Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.! Rundbrief 2012/2013 Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.! Zuerst möchte ich mich bei Ihnen herzlich für Ihre dringend benötigte Unterstützung bedanken. Die

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Mein Leben begann erst wieder, nachdem ich mich entschloss ( nicht ganz freiwillig ) eine Langzeittherapie zu machen.

Mein Leben begann erst wieder, nachdem ich mich entschloss ( nicht ganz freiwillig ) eine Langzeittherapie zu machen. Beppo Meier Freundeskreisleiter seit 1982 Mein Weg Aus dem Alkoholismus bis hin zur Selbsthilfe. Mein Leben begann erst wieder, nachdem ich mich entschloss ( nicht ganz freiwillig ) eine Langzeittherapie

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Wie es zur Vereinsgründung Kinderfüße brauchen Hilfe kam

Wie es zur Vereinsgründung Kinderfüße brauchen Hilfe kam Wie es zur Vereinsgründung Kinderfüße brauchen Hilfe kam Die Vorgeschichte - wie die Idee einer Einzelperson 1000 Kindern Gutes tut Die Beteiligten: - Gale Kelly, USA Hat ein schwer behindertes Kind aufgezogen,

Mehr

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN Hiv-kranke Mutter-Kind-Betreuung und Prävention der Übertragung von Mutter zum Kind (PTME) 06.02.12-31.03.12 Einleitung

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr