Zugestellt durch Post.at PFARRE VORCHDORF. Collage: Willi Hitzenberger. Ausgabe 34 - Mai 10 - Juni 10 - Seite 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zugestellt durch Post.at PFARRE VORCHDORF. Collage: Willi Hitzenberger. Ausgabe 34 - Mai 10 - Juni 10 - Seite 1"

Transkript

1 Zugestellt durch Post.at PFARRE VORCHDORF K a t h o l i s c h e K i r c h e i n O b e r ö s t e r r e i c h Raffelsberger Söllradl Söllradl Thallinger Thallinger Zauner Pfarl Stögmüller Stögmüller Viechtbauer Pürimayr Pürimayr Almhofer Ziegelbäck Ziegelbäck Collage: Willi Hitzenberger Meine Mutter und ich Ausgabe 34 - Mai 10 - Juni 10 - Seite 1

2 Taufen )Moritz Schneeberger Theuerwang 17, 2)Sophie Aigner Hötzelsdorf 13, 3)Paul Diensthuber Lederau 96, 4)Oliver Starklauf Fischböckau 4, 5)Jonas Schranz Fischböckau 171, 6)Christoph Julian Meissl Fischböckau 169, 7)Tristan Friedrich Suchy Feldham 91, 8)Konrad Valentin Jonke Pettenbach, 9)Marie Wieser, Weißkirchen Sterbefälle )Leopoldine Dickinger (87) Bahnweg 12, 2)Edmund Kiesenhofer (84) Eggenberg 32, 3)Anna Maria Haas (88) Lederau 68, 4)Franz Heidecker (83) Albenedt 14, 5)Raphael Haupt (18) Kirchham, 6)Maria Iglseder (87) Lambacherstr.23, 7)Franz Littringer (90) Lambacherstr. 23, 8)Albert Bergmeister (74) Fischböckau 67, 9)Elias Lüftinger (34Tg) Mühltal 139, 10)Maria Aichinger (89) Eberstalzell, 11)Aloisia Rathner (91) Lambacherstr. 23, 12)Maria Kiesenhofer (88) Eggenberg 32, 13)Josefine Gruber (87) Lambacherstr. 23, 14)Hermine Eder (68) Alte Gmundnerstr. 3, 15)Franz Gollinger (79) Schart 21, 16)Josef Hauzenberger (82) Einsiedling 33, 17)Hildegard Lassacher (84) Schart, 8 18)Cäcilia Kubista (95) Weidach 7 Ausgabe 34 - Mai 10 - Juni 10 - Seite 2

3 Ohne Mutter kann man nicht leben. Ohne Mutter kann man nicht lieben. Ohne Mutter kann man nicht sterben. Das sind die letzten Worte Goldmunds in Hermann Hesses Erzählung Narziss und Goldmund. Und wir könnten ergänzen: Ohne Mutter kann man nicht leben. Vielleicht provozieren solche Aussagen wenn z. B. einer an so manche Schwierigkeit mit seiner Mutter oder seiner Schwiegermutter denkt; oder an negative Nachrichten von Müttern, die nicht für ihre Kinder sorgen, usw. Doch die weitaus größte Zahl unserer Mütter ist sehr besorgt um ihre Kinder bzw. um ihre Familie. Wie sehr das Leben von der Familie und damit besonders auch von der Mutter abhängt, zeigt ein Blick auf einen Treck in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Dieser Zug von 81 Siedlern wurde vom frühzeitigen Wintereinbruch überrascht und war Monate eingeschneit. Es handelte sich um mehrere große Familien und alleinstehende junge Männer. Wer überlebte? Die jungen, starken, abenteuerlustigen Männer der Stoff, aus dem für gewöhnlich unsere Helden gemacht sind oder die Familien, die viele Kinder und Greise mit sich schleppten? Es waren die Familien, die in der Mehrzahl überlebten, weil sie zusammenhielten und sich gegenseitig selbstlos halfen. Und dieser Zusammenhalt der Familien wurde ganz entscheidend von den Müttern geprägt. Ohne Mutter kann man nicht leben. Was aber, wenn die Beziehung zur eigenen Mutter gestört ist? Wenn sie früh verstorben ist oder so gefehlt hat, wenn sie nicht das vermittelt hat, was man zu Recht erwartet? Dann ist es notwendig, sich damit auseinanderzusetzen und sich mit seiner Muter auszusöhnen. Wer mit der Mutter versöhnt ist, der ist auch mit sich selbst versöhnt. Dann braucht er/sie die Schuld für die eigene Not nicht mehr auf jemand anderen abzuschieben. Dann kann man für sich selbst Verantwortung übernehmen und in guter Weise für sich selbst sorgen. Ohne Mutter kann man nicht lieben, hat Hermann Hesse gesagt. Mit dem Bild der eigenen Mutter in sich versöhnt wird man neu offen und frei für das Lieben. Eine Hilfe dazu kann auch Maria sein. Auch sie war Mutter mit all den Freuden und Nöten einer Mutter. Auch sie bangte und litt mit ihrem Sohn und musste ihn sogar sterben sehen. Alles Menschliche ist ihr vertraut. Zugleich aber lebte sie in Gottes Gegenwart und mit Gottes Kraft und hat bis heute schon so manchen durch ihre mütterliche Fürbitte aus verschiedenen Nöten geholfen. Wenn wir auf ihre Fürsprache vertrauen, heißt das zugleich, dass wir auf das Wirken der fürsorgenden Liebe Gottes vertrauen. Dies drücken wir ja auch aus bei unseren Gebeten bei den Maiandachten bzw. bei unseren Wallfahrten. So dürfen wir das Wort von Hermann Hesse ins Positive wenden: Mit der Mutter auch im Vertrauen auf die Gottesmutter Maria, unsere Pfarrpatronin - können wir zuversichtlich leben, können wir besser lieben, können wir auch leichter sterben, ja können wir gelassener und mit neuem Mut immer wieder neu beginnen! Diese Erfahrung wünscht euch P. Ernst Bamminger, Dechant Meine Mutter und ich... Unter dieses Thema haben wir die neue Ausgabe des Pfarrblattes gestellt: Dazu finden Sie nebenstehend Ausführungen unseres Hr. Dechant und Aussagen von vier Vorchdorfer- Innen über die eigene Mutter in Interviews (S.4). Mütter auf Zeit (S.7) widmet sich den Tischmüttern und auf der Seite Für dich...(s.9) gibt es kritische und humorvolle Gedanken zum Muttertag. Wissenswertes erfahren Sie zu biblischen Frauen (S.5) und zum Mutter- Kind-Treffen (S.8). Viel Freude beim Lesen wünscht Die Pfarrblattredaktion Ausgabe 34 - Mai 10 - Juni 10 - Seite 3

4 Meine Mutter und ich Was verbindet uns mit unserer Mutter? Ist es das Aussehen, ist es die Art zu Lächeln, sind es bestimmte Gesten oder gemeinsame Erinnerungen? Vielleicht an die Schulzeit, an eine stürmische Pubertätszeit, die oft Anlass für längere Diskussionen waren? Oder sind es gemeinsam verbrachte Abende, Wochenenden oder Urlaube? Könnte es nicht auch sein, dass man sich nur daran erinnert, dass sie immer da war, wenn sie gebraucht wurde? Dass immer das Essen auf dem Tisch stand, die Wäsche gewaschen und gebügelt wurde? Welche Erinnerungen und Erlebnisse haben Sie an Ihre Mutter? Sabrina Amering, 11 J., Schülerin Meine Mutti sagt immer, dass ich bei Schularbeiten gut mitdenken soll. Meine Mama unterstützt mich auch immer bei den Hausaufgaben und lernt mit mir für die Schularbeiten. Aber auch bei Tischtenniswettkämpfen und bei anderen Sportarten kann ich immer auf sie zählen. Vor einiger Zeit waren meine Mama und ich am Neusiedlersee. Wir sind auf einem Stein beim See gesessen und haben den See beobachtet, das war so schön. Daran werde ich mich immer erinnern. Josef Viechtbauer, 71 J., Pensionist Als ich 7 Jahre alt war, ist meine Mutter kurz nach der Geburt meines Bruders gestorben. Deshalb kann ich mich an sie nicht viel erinnern. Mein Vater heiratete wieder, als ich 11 Jahre alt war. Zu meiner Stiefmutter hatte ich ein eher schwieriges Verhältnis. Die tiefe herzliche Beziehung hat eigentlich gefehlt. Aus ihrer Sicht- 6 Stiefkinder und zwei eigene - hat sie die Situation so gut wie möglich bewältigt. Deshalb kann ich heutzutage auch viele Mütter nicht verstehen, die ihre Kinder so bald als möglich in eine Kinderkrippe geben. Das Wichtigste, das ein Kind braucht, ist die Liebe seiner Mutter. Gabi Hutterer, 50 J., Angestellte Das Leben meiner Mutter war von Arbeit geprägt. Meine Eltern kauften sich ein altes Haus und bauten es um. Deshalb wurde, wo es ging, gespart und eben sehr viel gearbeitet. Nur der Sonntag wurde als freier Tag der Woche eingehalten. Meine Mutter hat immer sehr viel Wert auf Gerechtigkeit gelegt. Ein Ausspruch von ihr lautete: Unrecht gut, gedeiht nicht gut. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass meine Mutter mit mir einmal laut geschimpft hätte. Mit meiner Mutter konnte ich über alles reden. Sie hat mir auch das Kochen gelernt. Sehr gerne erinnere ich mich daran, dass wir alle zusammen gesessen sind und miteinander gesungen haben. Meine Eltern waren sehr musikalisch, mein Vater spielte mit der Steirischen. Auch später, als meine Eltern schon verstorben waren, haben meine Geschwister und ich öfters miteinander gesungen. Von meiner Mutter habe ich auch die Liebe zur Natur und zum Garteln vererbt bekommen. Manchmal vermisse ich sie. Monika Mitterlehner, 45 J., Landwirtin Als Kind habe ich es als selbstverständlich erachtet, dass meine Mutter immer für mich da war. Wenn ich von der Schule nach Hause kam, konnte ich ihr immer alles erzählen. Das ist auch heute noch so. Wir können über alles reden. Ein Ausspruch von ihr lautete immer: Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg!. Heutzutage sage ich diesen Satz zu meinen Kindern. Meine Mutter ist sehr positiv eingestellt und sie hat für jeden ein freundliches Wort parat. Ich möchte auch für meine Kinder immer da sein, so wie meine Mutter immer für mich da war und hoffentlich noch lange ist. Danke für die Interviews! Monika Mitterlehner Impressum: Pfarrblatt Das Kommunikationsorgan der röm.-kath. Pfarre Vorchdorf Nummer 34, 33. Jahrgang, Auflage: 2800 Die nächste Ausgabe erscheint am Redaktionsschluss: Wir freuen uns über Ihre Beiträge und Leserbriefe: Herausgeber: Pfarrgemeinderat Vorchdorf Eigentümer: röm.-kath. Pfarramt Vorchdorf Redaktion: P. Ernst Bamminger, Mag. Dr. Claudia & Dipl. -Ing. Siegfried Meissl, Monika Mitterlehner, Ingrid Pühringer, Elke Buchegger, Sabrina Kainrad. Erscheinungsort und Verlagspostamt: 4655 Vorchdorf Ausgabe 34 - Mai 10 - Juni 10 - Seite 4

5 Königin und wilde Frau: Biblische Frauen Die Bibel ist geprägt von den verschiedensten Müttern. Die Bandbreite reicht von Eva, unserer Urmutter, über Hagar, die vor Sara einen Sohn von Abraham bekam und von ihr im wahrsten Sinne des Wortes in die Wüste geschickt wurde. Sara selbst, die im späten Alter noch Mutter wurde, und Rut, die sich mit ihrer Schwiegermutter ein neues Leben in der Fremde aufbaute. Im folgenden Text wird auf die oben erwähnten Mütter eingegangen, und es werden Parallelen zum unterschiedlichen Muttersein heute gebildet. Eva Die Mutter: Adam nannte seine Frau Eva (Leben), denn sie wurde die Mutter aller Lebendigen. (Genesis 3,20). Noch nie war das Muttersein so umstritten wie heute. In unserer Gesellschaft zählen nur Leistung, Karriere und Konkurrenz. Dafür erhält man Anerkennung. Wenn Frauen aber als Mütter ihre Kinder in die Welt eingeführt haben, ihnen Werte vermittelt und sie zu liebesfähigen Menschen erzogen haben, spricht niemand von Erfolg oder Karriere. Doch gerade unsere Gesellschaft braucht Mütterlichkeit mehr denn je. Hagar Die Verlassene und vom Engel Geschützte: Hier ist deine Magd; sie ist in deiner Hand. Tu mit ihr, was du willst. Da behandelte sie Sara so hart, dass ihr Hagar davonlief. (Genesis 16,6) Es ist für eine Frau schlimm, wenn sie verlassen und verstoßen wird und trotzdem Kraft für sich und ihre Kinder haben muss. Von Hagar sollen diese Frauen lernen, im größten Schmerz nicht in Selbstmitleid zu versinken oder in Anklagen, sondern sie sollen versuchen, das Leben selbst in die Hand zu nehmen, loszulassen und in Liebe, Weisheit und Kraft und gestützt von Engeln ihren Weg weiterzugehen. Rut Die Fremde: Wohin du gehst, dahin gehe auch ich, und wo du bleibst, da bleibe auch ich. Dein Volk ist mein Volk, und dein Gott ist mein Gott. Wo du stirbst, da sterbe auch ich, da will ich begraben sein. (Rut 1,16 f) Nach dem Tod ihrer Männer machen sich Noomi und ihre Schwiegertochter Rut auf den Weg nach Bethlehem, der Heimat von Noomi, um sich ein neues Leben aufzubauen. Mit dem größten Vertrauen folgt Rut ihrer Schwiegermutter ins Ungewisse. Rut findet in der neuen Heimat einen neuen Partner, mit dem sie einen Sohn empfängt. Ihr Mut Altes zu verlassen und Neues zu wagen bringt ihr Glück und Anerkennung, und sie wird als Fremde voll und ganz integriert und angenommen, weil auch sie offen auf ihre neue Umgebung und ihre Mitmenschen zugeht. Sara Die Lachende: Gott hört das Lachen der Sara, und er fragt Abraham: Warum lacht Sara und sagt: Soll ich wirklich noch Kinder bekommen, obwohl ich so alt bin? Ist beim Herrn etwas unmöglich? (Genesis 18,13 ff) Im späten Alter noch Mutter werden, heute für viele Frauen eine bewusste Entscheidung, für andere Mütter ein großer Schock. Die Reaktion von Sara zeigt eine Möglichkeit an, mit der Neuigkeit umzugehen. Lachen ist für viele Frauen ein Weg, auf die Erfahrungen des Lebens zu reagieren. Mit dem Lachen bewältigen sie ihren Alltag und bringen in das Durchschnittliche und Banale einen Hauch von Fröhlichkeit und Leichtigkeit. In der Schwere schafft ein Lachen oft neue Hoffnung und ist der erste Schritt auf dem neuen Lebensweg. Lebe was du bist!!!! (Quellen: Bibel und Königin und wilde Frau von Anselm Grün und Linda Jarosch) Elke Buchegger Bildernachweis: Die Bilderserie Frauen der Bibel von Marianne Merz entstand im Jahr der Bibel. Eigenschaften und Charakter der Frauen spiegeln sich im Portrait. Ausgabe 34 - Mai 10 - Juni 10 - Seite 5

6 Was ist los in der KFB? Blumen- und Pflanzenbasar Wo? In der Kalchmairhalle, vulgo Schmied in der Roith, Eggenberg 17. Wann? Anlieferung der Pflanzen: Montag, 3.Mai 2010, von bis Uhr. Verkauf der Pflanzen: Mittwoch, 5. Mai 2010, von 9.00 bis Uhr. Der Erlös des Blumenund Planzenbasars wird für den Kirchturm verwendet. Wir fahren zur Mutter der Gnade Die Kath. Frauenbewegung lädt alle Frauen herzlich zur Frauenwallfahrt am Samstag, 8. Mai 2010, nach Gröbming in der Steiermark ein. Am Nachmittag besteht die Möglichkeit, die berühmte Stiftsbibliothek des Stiftes Admont zu besichtigen oder im nach historischen Vorlagen wieder angelegten Stifts- und Kräutergarten zu spazieren. Die Abschlussandacht findet dann im nahen Frauenberg statt. Abfahrt um 7.00 Uhr vor der Gemeinde, Kosten für Fahrt und Jause 17, Anmeldung im Pfarramt. Die Überraschung des Lebens Sonntag, 6. Juni 2010 Fest zum Tag des Lebens Der Tag des Lebens entstand aus der Idee, dass jedes Leben ein kostbares Geschenk ist. Es ist aber kein Geschenk, das man sich vorher aussuchen kann, es ist immer ein Überraschungsgeschenk! In diesem Sinne laden die Katholische Frauenbewegung und der Kinderliturgiekreis die ganze Pfarrgemeinde zum Familiengottesdienst um 9.30 Uhr ein. Nach der Messe sind alle noch zum gemütlichen Beisammensein ins Pfarrheim eingeladen mit Pfarrkaffee der Jungschar und Imbiss sowie einem Verkaufsstand der Lebenshilfe Pettenbach und Infoständen der Aktion Leben und der Hospizbewegung. Der Erlös des Pfarrkaffees kommt zu gleichen Teilen der Lebenshilfe Pettenbach, der Aktion Leben sowie der Hospizbewegung zugute. Ökumenische Fahrt zur Landesausstellung Renaissance und Reformation am Sa 12. Juni nach Grieskirchen Da heuer in Grieskirchen eine Landesausstellung zum Thema Reformation stattfindet, hat unser Pastoralassistent Hr. Almer unter Beteiligung des KBW gemeinsam mit Pfarrer Klosius von der evangelischen Kirche eine Tagesfahrt zu dieser Landesausstellung geplant. Termin ist Samstag, der 12. Juni, ganztägig. Anmeldungen bis 28. Mai - bei Hr. Almer bzw. Pfarrer Klosius. Über die genauen Kosten und das Programm werden Sie über Verlautbarungen sowie über Plakate des KBW auf dem Laufenden gehalten. Voranmeldungen unter 0676/ bei Mag. Tobias Almer, Pastoralassistent MAIANDACHTEN Sa. 1. Mai: Pfarrkirche Mo. 3. Mai: Kainrad Kapelle Di. 4. Mai: Webingerbauer-Bildstock Mi. 5. Mai: Kamesbergerkapelle Do. 6. Mai: Aigner (Adlhaming) Fr. 7. Mai: Filialkirche Einsiedling Sa. 8. Mai: Kapellenweg mit Goldhaubengruppe Fr. 14. Mai: Bildstock Seyrkam Tobias Almer hält die Maiandacht in Seyrkam Sa. 15. Mai Pfarrkirche Mo. 17. Mai: Kapelle in der Roith (Eggenberg) Di. 18. Mai: Leidingerkapelle (Oberhörbach) Mi. 19. Mai: Kalkhofer-Bildstock (Albenedt) Do. 20. Mai: Haidachhof (Berg) Fr. 21. Mai: Schauflingerkapelle (Theuerwang) Sa. 22. Mai: Pfarrkirche Di Mai: Riedler Kapelle (Aggsbach) Mi. 26. Mai: Stieglbauer Kapelle mit dem Sängerbund Do. 27. Mai: Bildstock in Eichham Fr. 28. Mai: Plattner Bildstock Sa. 29. Mai: Pfarrkirche Mo. 31 Mai: Rohrmoser Kapelle (Hötzelsdorf) Ausgabe 34 - Mai 10 - Juni 10 - Seite 6

7 Mütter auf Zeit Ein Stück des Weges gemeinsam gehen. Ein/e Tischmutter/-vater begleitet sein eigenes und noch andere Kinder auf dem Wege zur ersten Heiligen Kommunion. Nach einem Einführungsabend bekommt man die Unterlagen zur Stundenvorbereitung. Warum wird man eigentlich Tischmutter bzw. Tischvater? v. l. Daniel Freilinger, Rene Secklehner, Jeremia Leiss, David Michlmayr Sabine und Ernst Michlmayr: Wir leiten eine Erstkommuniongruppe, weil wir Jesus Christus lieben und er unseren Familienalltag begleitet. Wir lieben Kinder und erzählen ihnen gerne von Jesus. Elisabeth Obermayr: Ich denke, dass es eine ganz besondere, wertvolle und intensive Zeit ist, die ich mit den Kindern - besonders auch mit meinem eigenen Kind verbringe. Wir lernen einander von neuen Seiten kennen. Auch ich setze mich wieder neu mit meinem Glauben, der für mich einen großen Stellenwert im Leben hat, auseinander - und kann von den Kindern und ihrer freien und ungezwungenen Art lernen. Mein Sohn hat sich gewünscht, dass ich seine Tischmutter werde, und auch wenn es einen gewissen zusätzlichen Zeit- und Energieaufwand bedeutet, möchte ich ihm diese Zeit schenken. Sicher, ich könnte es anderen Müttern überlassen, die es vielleicht besser können oder mehr Zeit haben, aber es würde für mich ein wichtiger Teil auf dem Weg mit meinem Kind fehlen Ich habe selbst als Kind die Tischrunden erlebt und habe sie noch immer in schöner Erinnerung. Doris Seidner: Der Glauben ist für mich schon seit meiner Kindheit sehr wichtig und gibt mir immer Kraft. Ich möchte den Kindern etwas davon vermitteln und weitergeben. Auf spielerische, ungezwungene Art und Weise sollen sie erfahren, dass es mehr gibt als Materielles. Ich wünsche mir, dass den Kindern die Zeit der Erstkommunionvorbereitung in den Tischgruppen in schöner Erinnerung bleibt. v.l.: Kevin Stummer,, Barbara Schobesberger, Christine Reisenberger, Bettina Stummer Jasmin Bachmayr,Moritz Erl, Alexander Reisenberger Christine Reisenberger: Für mich ist es eine Bereicherung, mit Kindern in der Gemeinschaft die religiösen Inhalte in Form von Geschichten, Zeichnungen, Spielen und Liedern zu vermitteln. Nebenbei tut es mir gut, mich wieder einmal intensiver mit Gott zu beschäftigen! Bettina Stummer: Es macht mir ganz einfach Freude, mich mit den Kindern in einer Gemeinschaft auf die Erstkommunion vorzubereiten! Firmvorbereitung - Spuren des Glaubens Seit dem Firmstart am 9. Jänner begleiten 16 FirmbegleiterInnen (13 Firmgruppen) in gewohnt engagierter Weise unsere 81 Firmlinge auf den Empfang des Firmsakraments vor. Neben dem neu adaptierten Gruppenstundenmodell, wo erstmals erlebnisorientierte Module in der Gestaltung der Firmstunden berücksichtigt werden, ist heuer auch pro Gruppe wieder ein Sozialprojekt zu gestalten. Beispiele dafür: Verkauf von selbst hergestellten Köstlichkeiten beim Suppensonntag der KFB zugunsten eines caritativen Projektes; Kerzenverkauf in der Osternacht (Erlös für das soziale Projekt von Anna Kronberger); Ostereierfärben und Verteilen im Altenheim,... Alt und Jung beim Sozialprojekt im Altenheim Übrigens: Eine Liste der Firmgruppen sowie Fotos und Berichte können Sie auf unserer Pfarrhomepage einsehen. Nächste Termine: Buß- und Versöhnungsfeier für Firmlinge, Eltern und Paten: Fr. 23. April, 19 Uhr 30, Pfarrkirche Firmprobe: Fr. 21. Mai ab 18 Uhr, anschließend daran Probe Firmchor Pfarrfirmung: Pfingstsamstag 22. Mai um 10 Uhr 30, Pfarrkirche Ausgabe 34 - Mai 10 - Juni 10 - Seite 7

8 Mutter-Kind-Treffen im Pfarrsaal Für viele gehört das Zusammentreffen jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat von 09:00 10:30 im Pfarrsaal zu einem Fixpunkt. Ein fröhliches Miteinander von Groß und Klein Mit ein paar Müttern begann das Mutter-Kind-Treffen im Sommer Seitdem nutzen viele Mamas diese Einrichtung. Es entsteht immer eine neue, abwechslungsreiche Gruppe, da manche ganz neu dazu kommen oder kleinere Geschwister mitgenommen werden. Glaubensbekenntnis, Alter oder Wohnort spielen bei uns keine Rolle. Jede/r ist bei uns recht herzlich willkommen, auch Väter oder Omis/Opas mit ihren Enkerln. Der Ablauf ist meist stets derselbe: Anfangs können die Kleinen in Ruhe spielen, die Großen nutzen die Zeit zum Begrüßen und Plaudern. Danach singen wir unser Anfangslied, machen Fingerspiele, tanzen zu Bewegungsliedern, jausnen zusammen ( bitte selber Jause und Saft mitnehmen), basteln und lassen GSS Kerzenautomaten & Handels GmbH. Fischtaging Nr. 29 A 5201 SEEKIRCHEN am Wallersee das Schwungtuch gemeinsam in die Höhe steigen. Als Abschluss singen wir noch miteinander. Ein Unkostenbeitrag von 1,00 wird pro Familie eingehoben und als Bastelbeitrag, für Nikolaussackerl und Osternesterl genutzt. Auch Spielsachen werden dadurch finanziert. Derzeit ist das Alter der Kinder zwischen 6 Monaten und 3 Jahren. Das Kommen ist ganz unverbindlich. Wir, das sind Andrea Helmberger (Tel.: 07614/6198), Manuela Schimpl (Tel.:07614/51320) und Anita Kronberger (Tel.: 0699/ ), lassen uns regelmäßig etwas einfallen, damit die Kleinen und auch die Großen Spaß und Freude haben. Wir freuen uns auf Sie und Ihre Kinder! Neues von den Vorchdorfer Minis Beim letzten Pfarrcafe am 7. Februar konnten die Vorchdorfer MinistrantInnen einen Betrag von 300,- einnehmen. Herzliches Dankeschön! Die Hälfte dafür wird für die Rom-Wallfahrt verwendet, was pro Person eine Ersparnis von 70,- bedeutet! (Kosten 350,). Das Geld für die Minis, die nicht nach Rom fahren, wurde am 17. April für einen Besuch im Aquapulco verwendet. Am 13. Juni wird noch einmal ein Pfarrcafe veranstaltet, der zur Hälfte wieder für Rom und zur anderen Hälfte für die übrigen Minis verwendet wird. Die Ministunden finden in der Regel alle 14 Tage um 10 Uhr im Pfarrsaal statt. Zuletzt wurde ein Singstar- Wettbewerb abgehalten und gemeinsam Pizza gebacken. Wenn das Wetter schöner wird, werden die Minis den Volleyballplatz und das Freibad besuchen und wieder eine Grillerei an der Alm organisieren. Übrigens: Fotos etc. von den Miniveranstaltungen finden Sie auf unserer Pfarrhomepage. pfarren/vorchdorf/ KINDERSEGNUNG Sonntag, 13. Juni :30 Uhr in der Pfarrkirche Der Fachausschuss Ehe und Familie ladet dazu alle Eltern mit Kleinkindern herzlich ein! Die Firma Naturlichter richtet folgende Zeilen an Sie: Sehr geehrte Friedhofsbesucher! In den vergangenen Wochen ist es auf Grund einer Störung des KER- ZENAUTOMATEN am Friedhof vorgekommen, dass trotz korrektem Münzeinwurf keine Grabkerze zu erhalten war. Wir möchten uns dafür aufrichtig entschuldigen! Betroffene Kunden können ab sofort während der Kanzleistunden in der Pfarrkanzlei die nicht erhaltenen Grabkerzen abholen. Ausgabe 34 - Mai 10 - Juni 10 - Seite 8

9 Muttertag - ein Tag, den jede Mutter mag? Alle Jahre wieder. Der Muttertag naht und schon glorifiziert vor allem der Handel die Mütter. Blumen, Süßes, Schmuck sollte man schenken, auch in Zeiten der Wirtschaftskrise heißt es an die Mütter denken! Ist es tagaus, tagein eine Selbstverständlichkeit, den Mutterdienst als 24-Stunden-Rundumservice zu betrachten und der Tenor der Gesellschaft, dass man als nur Hausfrau- und Mutter ja ein recht gemütliches Leben hat, so ist an diesem einen Tag im Jahr plötzlich alles anders. Gott sei Dank!? oder Um Himmels Willen!? Gott sei Dank gibt es die Muttertagsbefürworterin: Sie freut sich, dass zumindest einmal jährlich ihre Arbeit gewürdigt wird, freut sich an dem stockend hervorgebrachten Muttertagsgedicht und den selbstgepflückten Blumen aus feuchten Patschhändchen. Sicher, welches Mutterherz schlägt nicht höher, wenn sich die lieben Kleinen so ins Zeug werfen? Die Muttertagskritikerin wagt es aber, diesen Jubeltag zu hinterfragen: Welchen Stellenwert, um Himmels Willen, hat denn das Mutter- und Hausfrauendasein die übrigen Tage im Jahr? Alle Arbeit ohnehin sowohl in der Familie als auch in der Gesellschaft selbstverständlich? Vielleicht wäre es gut, von beiden ein wenig zu haben: Die Mühen der Kinder zu schätzen, aber auch selber das ganze Jahr über für den Stellenwert der Mütter in der Gesellschaft einzutreten. Claudia Meissl Daran denkt wohl keine/r... Wer denkt am Muttertag an jenes Kind, das bereits mit wenigen Jahren seine Mutter verlor? Jeder Satz wie: Du warst ja eh noch so klein, kannst dich eh nicht erinnern macht den Schmerz des Verlustes ein Stück größer. Wer denkt am Muttertag an die Frau, die ihr Kind tot zur Welt brachte? Jedes Mal, wenn jemand sagt: Die Zeit heilt alle Wunden, fühlt sie sich alleingelassen und unverstanden. Wer denkt am Muttertag an jene Frau, die ungewollt kinderlos ist? Jedes Mal lässt sie die Frage Na, wann ist es bei euch endlich soweit ein Stück mehr verzweifeln. Wer denkt am Muttertag an jenes Mädchen, das kürzlich ihr ungeborenes Kind tötete? Jedes Mal, wenn sie ein Baby sieht, denkt sie voller Schuldgefühle: Das könnte mein Kind sein. Wer denkt am Muttertag an jene Frau, die ihr Kind zu Grabe tragen musste? Bei jedem Familienfest wird ihr schmerzlich bewusst, dass nie mehr alle dabei sein können. Wer denkt am Muttertag...? Claudia Meissl Gebote für Mütter von Mali Sachsenhofer (Auszug) Du sollst an deine Kinder glauben, auch wenn sie die unmöglichsten Lebenspläne haben; denn auch deinen Eltern haben die Knie gezittert ob deiner verrückten Ideen. Du sollst den Namen deiner Schwiegerkinder nicht im Zorn aussprechen, auch wenn sie sich daneben benehmen. Sie konnten ja deiner guten Erziehung nicht teilhaftig werden. Du sollst die Sonn- und Feiertage heiligen, sie lieber mit deinem Partner oder alleine verbringen und die junge Familie ziehen lassen. Es sei denn, du bist seinerzeit gern mit deiner Schwiegermutter auf Urlaub gefahren. Du sollst die Eltern deiner Schwiegerkinder ehren und nicht eifersüchtig mitzählen, um wie viele Stunden mehr eure gemeinsamen Enkelkinder bei ihnen verbringen: auf dass ihr bis zum Ende eurer Tage eine glückliche Großfamilie bleibet. Du sollst nicht behaupten, dass die Schwiegertochter dir den Sohn gestohlen hat. Das ist unwahr. Wahr ist vielmehr: Er lief ihr freiwillig hinterher. Auch sollst du deinem Sohn keine andere Partnerin wünschen, denn eine andere Mutter hat auch ein unmögliches Kind. Du sollst für deine Tochter keinen besseren Mann begehren, denn sie kann auch mit einer Niete sehr glücklich sein. Wichtigstes Gebot: Du sollst dich nicht einmischen, nur helfen, wenn du gebeten wirst, und dafür keinen Dank erwarten. Danke allen Müttern für ihren Dienst in der Familie, für Liebe und Geduld, für das selbstverständliche Dasein! Ausgabe 34 - Mai 10 - Juni 10 - Seite 9

10 Die 20-jährige Anna Kronberger aus Vorchdorf erzählt von ihrem Indien- Aufenthalt: Vor 6 Monaten bin ich nach Indien gestartet, um als Volontärin in einem Straßenkinderprojekt mitzuarbeiten. Ich bin in eine völlig andere Kultur eingetaucht, wo ich mich erst mal zurechtfinden musste. Am ersten Tag wurden wir mit der Autorikscha vom Bahnhof abgeholt, und ich bekam von den Abgasen fürchterliche Kopfschmerzen. Danach wurde uns Reis und scharfes Curry serviert, und ich konnte mir nicht vorstellen, wie ich jeden Tag nur Reis essen sollte. Das Wasser aus der Leitung muss gefiltert werden. Es gibt nur eine Kübeldusche und das WC ist ein Loch. Das waren Eindrücke vom Beginn, mittlerweile hab ich mich gut eingelebt und habe auch gute sprachliche Telugu-Kenntnisse erworben. Das Essen finde ich ganz normal, neben Reis gibt es Fladenbrot, Reismehllaibchen und Obst. Die Kübeldusche kann ich mir gar nicht mehr wegdenken, so sehr habe ich mich daran gewöhnt, außerdem ist sie sehr wassersparend. Den Lärm merke ich gar nicht mehr und die Telugumusik um 7.00 in der Früh, die von der Straße heraufdröhnt, macht mich munter. Die Kinder im Projekt waren von Beginn an offen für unseren Unterricht. Natürlich sind sie laut, raufen oder sind trotzig. Durch meine Ausbildung zur Kindergartenpädagogin merkte ich aber schnell, wie ich die Kinder, aus sehr ungünstigen Familienverhältnissen oder von der Straße kommend, begeistern und ihnen gleichzeitig was beibringen kann. Ich begann mit Flötenstunden, Zeichnen und Basteln, Tanzen und Singen und eröffnete eine Kindergartengruppe. Das ist alles nur mit eurer Hilfe möglich gewesen, denn mit den Spenden kaufte ich die dafür benötigten Materialien. Den Kindergarten konnte ich mit Hilfe der Vorchdorfer Erstkommunionkinder starten, die mir ein Paket mit Spielsachen, Stiften, Papier und Lego geschickt hatten. Noch mal danke dafür, die Kinder in Indien genießen jeden Tag mit den neuen Sachen. Leider wurde mein Aufenthalt wegen Visaproblemen vorübergehend abgebrochen, und ich musste zurück nach Österreich. Das Ankommen hier war wirklich ein Schock für mich. Ich war überrascht, wie sehr ich mich an das indische Leben gewöhnt hatte und wie sehr ich deshalb das Leben in Österreich fremd und merkwürdig fand. Viele der Kinder haben keine Eltern oder Verwandte. Es besteht die Möglichkeit, eine Patenschaft um 250 pro Jahr für ein Kind zu übernehmen. Die Kinder schreiben 3x im Jahr Briefe an ihre Paten und freuen sich auch über Post. Für nähere Informationen: Mittlerweile ist Anna wieder in Indien und arbeitet noch bis September mit den Straßenkindern. Wir wünschen ihr noch eine schöne Zeit und alles Gute! Jungscharlager steht vor der Tür Endlich ist es wieder soweit- das JS-Lager steht vor der Tür! Vom August sind die Vorchdorfer Minis und JS-Kinder in Windischgarsten. Anmeldungen gibt s bei alle Gruppenleitern, Anmeldeschluss 8. Mai. ACHTUNG: Wir suchen für das Lager Köche und Köchinnen! Wir freuen uns über Ihre Begleitung, wenn Sie gerne kochen und die Jungschar in dieser Woche unterstützen möchten. Es ist auch eine große Unterstützung und wir geben Ihnen gerne nähere Auskünfte, wenn Sie nicht die ganze Woche Zeit haben. Kontakt (Lagerleitung): Sabrina Kainrad: 0699/ oder Elisabeth Pramberger: 07614/8847 Hier schwingen Sabrina, Elena und Johanna den Kochlöffel- am JS-Lager freuen wir uns über "Ihre" Unterstützung. Aufgepasst, am 29.und 30. Mai 2010 geht s rund in Vorchdorf! Die Jungschar des Dekanats Pettenbach organisiert ein Dekanatstreffen. Mehr als 200 JS-Kinder und Gruppenleiter werden das Pfarrheim belagern und jeden noch so kleinen Winkel in Vorchdorf entdecken. Ausgabe 34 - Mai 10 - Juni 10 - Seite 10

11 Herzlichen Glückwunsch zum goldenen/diamantenen Hochzeitsjubiläum! Diamantene: Ernst und Frieda Rathberger, Otto und Ernestine Zwirzitz, Michael und Katharina Ohler. Goldene: Johann und Theresia Spiesberger, Franz und Erika Deicker, Siegfried und Gerda Leiss, Johann und Gertraude Huber, Josef und Franziska Zeilinger, Johann und Erna Nagiller, Alfred und Hilda Ehrengruber, Ignaz und Hertha Bammer, Josef und Ingrid Mehlhorn, Franz und Erna Wagner, Gottfried und Gisela Müller, Johann und Johanna Hummer, Josef und Friederike Zagerbauer, Maximilian und Leopoldine Ausstaller, Karl und Anna Rauch. Am Ostersonntag wurde wieder eine neue Jungschargruppe aufgenommen. Die Frösche, eine Ein ganz besonderer Gebetsabend Ein meditativer Gebetsabend stand in der Fastenzeit auf dem Programm, und obwohl ich ungefähr wusste, was mich erwartete, war ich berührt und überrascht zugleich. Vor der Kirchentür flackerten Lichter in Gläsern und in der Kirche leuchteten Mädchengruppe unter der Leitung von Karin Huemer, wollen in der Jungschar so wie die Kaulquappen gemeinsam wachsen und dabei große Sprünge machen, so wie die Frösche. Die Jungschar wünscht euch viele lustige Stunden zum gemeinsamen lauten Quaken. an den Rändern aller Kirchenbänke als einzige Beleuchtung Teelichter. Nach einer kurzen Einführung durch unseren Herrn Dechant konnte sich jeder still einer der vorgeschlagen Stationen widmen. Im Hintergrund spielte ganz leise Musik. Du konntest ein Licht anzünden für einen Menschen, der dir besonders am Herzen liegt, über ein Bibelwort nachdenken, vor dem Familienaltar für Angehörige und Freunde bitten (und diese auch aufschreiben), oder ganz einfach über deine P.Maximilian gewöhnte die Frösche beim Segnen an das (Weih-)Wasser Beziehung zu Gott nachdenken und beten, wer wollte, konnte auch eine Aussprache bei P. Daniel machen. Zum Abschluss sprach P. Ernst noch einen kurzen Segen. Mir persönlich hat diese Stunde sehr gefallen und ich habe lange davon gezehrt. Ein herzliches Danke dem Liturgiekreis und P. Ernst für die liebevolle Gestaltung, es wäre schön, wenn das ein Fixpunkt in der Fastenzeit würde! Ingrid Pühringer Ausgabe 34 - Mai 10 - Juni 10 - Seite 11

12 Mai - Juni 10 Sa. 1. Mai: Fußwallfahrt nach Maria Puchheim, Abgang um 4.30 Uhr von der Pfarrkirche über Peintal, 5.45 Uhr in Lindach, 7.00 Uhr in Ehrenfeld, 9.00 Gottesdienst in Puchheim Alle Gehtüchtigen sind herzlich eingeladen! Mo.3. Mai: Blumen Anlieferung für Basar Di. 4. Mai: Seniorennachmittag Abschluss des Jahres mit Musik, Gesang und lustiger Unterhaltung Mi. 5.Mai: Blumenbasar Sa.8 Mai : Frauenwallfahrt nach Gröbming - Admont Frauenberg Mo 10.Mai: 1.Bitttag: Uhr: Bittprozession als Flurgang in Albenedt Treffpunkt: in Gramös, von dort Flurgang mit Messfeier Di 11.Mai: 2.Bitttag: Uhr: Bittprozession in Einsiedling Mi 12.Mai: 3.Bitttag: Uhr: Bittprozession über Lindacherstr, Stampfstr., Bernthalerstr., Schulstraße und Kapellenweg, anschl.abendmesse Do. 13. Mai:Christi Himmelfahrt Erstkommunion in Vorchdorf um 9.00 Uhr, für Eltern und Verwandte der Erstkommunionkinder wird von der Kath. Jungschar eine kl. Stärkung angeboten, während die Kinder frühstücken Uhr: Maiprozession über Kitzmantelstr. u. Lindacherstraße, anschl.abendmesse So. 16. Mai: 8.00 Uhr Messfeier in Einsiedling, um 9.00 Uhr, Erstkommunion der VS-Pamet in Einsiedling Sa. 22. Mai: Pfarrfirmung um Uhr So 23.Mai: Pfingstsonntag Sonntagsordnung Mo 24.Mai: Pfingstmontag: 5.30 Uhr Abgang von der Kirche: Fußwallfahrt nach Stadl Paura Gottesdienste in der Pfarrkirche: 8.00 Uhr und 9.30 Uhr Sa. 29. Mai: Männerwallfahrt nach Wien (Schottenstift Stephansdom Maria am Gestade); Anmeldung bei Johann Helmberger 07614/6198, Abfahrt: 6.30 Uhr bei der Schule Do. 3. Juni: Fronleichnamsfest 8.00 Uhr: Festgottesdienst mit Prozession, anschl.meßfeier, Uhr: Abendmesse So. 6. Juni: Sonntagsmesse zum Tag des Lebens um 9.30 Uhr So. 13. Juni: Kindersegnung um Uhr in der Pfarrkirche Ultreya : Jeden letzten Freitag im Monat um Uhr im alten Pfarrheim Bibelrunden jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat um im alten Pfarrheim Mutter-Kind-Treff jeden 2. und 4. Mittwoch von 9.00 bis Uhr im Pfarrsaal Anbetung jeden Freitag nach der Frühmesse bis Uhr Mehrwert Glaube im Stift Kremsmünster Fr. 7. Mai: Gemeinsames Leben in Christus Lebensweisheit neuer Klosterregeln P. Maximilian Bergmayr OSB Fr. 4. Juni: Gib mir ein Wort, Vater! Die Weisheit des Evagrius Ponticus (4.Jh.) P. Bernhard Eckerstorfer OSB Treffpunkt Benedikt Sa. 1. Mai: Leben als Dienst. Priesterliche Berufung der Geweihten und aller Getauften. Johanna u. Christoph Mittermayr, P. Nikolaus Zacherl Sa. 5. Juni: Lebensweisheit neuer Klosterregeln P. Maximilian Bergmair Sa. 3. Juli: Aus meinem Leben Bischof Ludwig Schwarz. Beginn: Uhr in der Michaelskapelle, Vortrag zu den Themen im Wintersaal Voranküdigung 4. Juli: Pfarrfest Ausgabe 34 - Mai 10 - Juni 10 - Seite 12

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Was Familien heil(ig) macht

Was Familien heil(ig) macht SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 347/14 Was Familien heil(ig) macht Familien zwischen vielfältigen Ansprüchen und Realitäten Predigt zum Fest der Heiligen Familie Im Jahreskreis A ( 28.12.2014)

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

FIRMVORBEREITUNG 2014

FIRMVORBEREITUNG 2014 FIRMVORBEREITUNG 2014 D u hast jetzt ein Heft in der Hand, das dich über die Firmvorbereitung in deiner Pfarrgemeinde informiert. Du wirst merken, es ist ein buntes Programm. Manches ist verpflichtend

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte. Dach + Bodenplatte 2 1 rb89sj1011.indd 09.06.2011 1:9:7 Uhr Bildstöcke Auf diesem

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Musik: Himmel auf Begrüßung Hallo und einen schönen guten Abend! Wir begrüßen Euch und Sie sehr herzlich zu unserem heutigen Gottesdienst am 2.

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr