Inhaltsverzeichnis. Programmerweiterungen PASBAS Release V10R01 Stand:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Programmerweiterungen PASBAS Release V10R01 Stand: 11.01.2010"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis 0. PASUMS SV-Beitragsdaten in Firmenstamm KV-Beitragssatz vortragen Insolvenzgeldumlage Lohnsteuerkartendaten übernehmen Lohnsteuerberechnung DEÜV Altersteilzeit KUG: KUG Betriebsteil Gleitzone SEPA ELENA Arbeitsablauf Syllwasschy Anwendungssoftware und Computersysteme GmbH Seite 1 von 17

2 0. PASUMS Beim ersten Benutzen der Datenbibliothek wird automatisch das Umsetzprogramm PASUMS ausgeführt. 1. SV-Beitragsdaten in Firmenstamm Nach Aufruf des Jahresabschlussprogramms und nachdem das Jahresupdate V10R01 eingespielt wurde, müssen die SV-Beitragsdaten im Firmenstamm vorgetragen werden (Pkt. 4-7). Nicht manuell eintragen!!! 2. KV-Beitragssatz vortragen mit Beitragsatzdatei ohne Beitragssatzdatei - Arbeitsweise wie bisher - Pkt. 4-8 (KV-Beitragsdaten in Kranken- (wichtig: J für vorhandene Werte stamm einsetzen) vortragen) - Umlagesätze manuell im Krankenkassenstamm (Pkt. 1-5) pflegen Hinweis: Im Krankenkassenstamm ist ab 01/09 das manuelle Eintragen des allgemeinen und des ermäßigten Beitragssatzes nicht mehr möglich. Es können nur noch die Umlage- und Erstattungssätze manuell gepflegt werden. 3. Insolvenzgeldumlage Die Insolvenzgeldumlage für 2010 beträgt: 0,41%. Der Beitragssatz zur Insolvenzgeldumlage ist im Programm hinterlegt. Eine Anpassung in den Stammdaten ist nicht erforderlich. 4. Lohnsteuerkartendaten übernehmen Vor der Januarabrechnung können die mit Pkt vorerfassten Lohnsteuerkartendaten in den Personalstamm übernommen werden. Dazu ist der Punkt aufzurufen. Mit Aufruf des Prüflaufs kann kontrolliert werden, welche Veränderungen im Personalstamm vorgenommen werden. (Liste LDM08R entsteht) Die tatsächliche Übernahme erfolgt mit dem Ladelauf. Syllwasschy Anwendungssoftware und Computersysteme GmbH Seite 2 von 17

3 5. Lohnsteuerberechnung 2010 Alle gesetzlichen Neuerungen für die Steuerberechnung 2010 sind in der Steuerformel hinterlegt. Folgende Angaben sind dafür im Personalstamm vor der Januarabrechnung zu ergänzen: Zusätzliche Felder für privat krankenversicherte Mitarbeiter Im Bild SV-Beitragsdaten ist der AG- Zuschuss einzutragen und zusätzlich über die F11-Taste: die monatliche Gesamtprämie sowie die Höhe der Basisabsicherung lt. Bescheinigung zur Vorlage beim Arbeitgeber (statt Basisabsicherung könnte auch der Begriff monatlicher Vorsorgeaufwand nach 10 Abs. 1 Nr. 3a EStG auf der Bescheinigung stehen) Faktor bei Steuerklasse IV Im Rahmen des neuen Faktorverfahrens kann ab 2010 zur Steuerklasse IV ein Faktor auf der Steuerkarte eingetragen sein. Im Bild Besteuerungsdaten ist dafür ein neues Feld vorgesehen. Zu erfassen sind nur die Nachkommastellen. Syllwasschy Anwendungssoftware und Computersysteme GmbH Seite 3 von 17

4 Die Gültig-Ab-Daten sind nur einzugeben, wenn der Faktor nicht ab des Jahres zu beachten ist. Das Feld Faktor ist ebenfalls Bestandteil des Lohnkontos für Korrekturen auf bereits abgerechnete Monate. Dialog-Steuerberechnung (Pkt. 4-3) In der Dialog-Steuerberechnung kann personenunabhängig für einen vorgegeben Bruttobetrag die Lohnsteuer, Kirchensteuer und der Sol.zuschlag ermittelt werden. Für die Berechnung sind ab 2010 zusätzliche Angaben erforderlich. Werden keine Angaben gemacht, erfolgt die Berechnung der Steuern mit Grundeinstellungen. 1. Stelle: Rentenversicherung blank = gesetzliche RV, BBG West O = gesetzliche RV, BBG Ost P = private RV 2. Stelle: Pflegeversicherungszuschlag blank = ohne PV-Zuschlag Z = mit PV-Zuschlag 3. Stelle: Sachsenregelung in PV blank = Sachsenregelung ist nicht anzuwenden S = Sachsenregelung ist anzuwenden 4. Stelle: Private Kranken-/Pflegeversicherung blank = gesetzliche Kranken-/Pflegeversicherung 1 = private KV/PV ohne Arbeitgeber-Zuschuss 2 = private KV/PV mit Arbeitgeber-Zuschuss PKV/Mon. (nur bei 4. Stelle = 2 erforderlich) Monatsbetrag private Kranken- und Pflegeversicherung in Cent (Basisabsicherung) Die Verschlüsselung kann über die F1-Taste im Handbuch eingesehen werden. Zusätzlich kann in diesem Bild die Lohnsteuer mit einem Faktor bei Steuerklasse IV ermittelt werden. Syllwasschy Anwendungssoftware und Computersysteme GmbH Seite 4 von 17

5 6. DEÜV Kurzfristig Beschäftigte Für kurzfristig Beschäftige (PGR 110) sind erstmalig für das Kalenderjahr 2010 ebenfalls Jahresmeldungen zu erstellen. Die Jahresmeldungen werden bei den monatlichen DEÜV-Meldungen (Pkt. 9-4) nach der Januarabrechnung mit erstellt. Namen-/Adressänderung Die Meldungen mit Grund Änderung des Namens Änderung der Anschrift Änderung der Staatsangehörigkeit entfallen ab sofort. Adress-/Namensänderungen werden zukünftig mit der nächsten Entgeltmeldungen übermittelt. Prüfen der BG-Mitgliedsnummer Bei den DEÜV-Entgeltmeldungen wird seit 2009 u.a. die BG-Mitgliedsnummer übermittelt. Die Mitgliedsnummer wird ab sofort bei den Krankenkassen geprüft, ob die verwendeten Zeichen und die Länge korrekt sind. Vor der Januarabrechnung müssen einmalig mit Pkt die eingetragenen Mitgliedsnummern überprüft werden. Beim Aufruf entsteht die Liste LO02BGR. Sollten Fehler protokolliert werden, sind die Angaben zur BG im Firmenstamm zu korrigieren. 7. Altersteilzeit Die in 2009 gültigen gesetzlichen Mindestnettobeträge gelten auch für das Jahr KUG: KUG Betriebsteil Nur bei Abrechnung mit KUG: In den KUG-Betriebsteil-Stammdaten (Pkt ) sind vor der Januarabrechnung die Erstattungs-Prozente zusammen mit dem Gültig-ab-Datum zu hinterlegen. Syllwasschy Anwendungssoftware und Computersysteme GmbH Seite 5 von 17

6 Ist im Personalstamm kein KUG-Betriebsteil hinterlegt ist, sind ebenfalls die Stammdaten anzupassen. (KUG-Betr.Teil = blank) 9. Gleitzone Der Faktor F für die Gleitzone beträgt in 2010: 0,7585. Der Gleitzonenfaktor ist im Programm hinterlegt. Eine Anpassung in den Stammdaten ist nicht erforderlich. 10. SEPA Ab sind in PASBAS Überweisungen nach dem SEPA-Verfahren möglich. Statt Konto-Nr. und Bankleitzahl werden dann BIC und IBAN als Identifizierungsmerkmal bei den Überweisungen benötigt. PASBAS bietet Unterstützungen an, um die bestehenden Konto-Nr./BLZ auf BIC/IBAN umzustellen. Sollten Sie die Umstellung der Überweisungen auf das SEPA-Verfahren planen, wenden Sie sich bitte an die Hotline. Es kann dann eine ausführliche Doku für die Umstellung zur Verfügung gestellt werden. Syllwasschy Anwendungssoftware und Computersysteme GmbH Seite 6 von 17

7 11. ELENA Das Erstellen der ELENA-Meldungen ist mit diesem Update-Stand noch nicht möglich!!! Sobald das Update dafür bereitsteht, werden Sie rechtzeitig informiert. Es wird dann die Möglichkeit geben, die fehlenden Meldungen nachzuholen. Unabhängig davon sind in den Stammdaten bereits vor der Januarabrechnung Anpassungen vorzunehmen. DEÜV/DFÜ-Stammdaten (Pkt.1-14): Empfänger ZSS einrichten. Ihre Abs.-Bnr. Hier bitte Ihre Absenderdaten eintragen. Syllwasschy Anwendungssoftware und Computersysteme GmbH Seite 7 von 17

8 Firmenstamm (Pkt. 1-3): ELENA-Ansprechpartner Mitarbeiter in der Firma, der auf Anfragen von den Leistungsträgern Auskunft zu den gemeldeten Daten geben kann. Auf der Seite mit den Lohntaschen- Steuerungen F9-Taste wöch. A-Zeit Die in der Firma übliche wöchentliche Arbeitszeit bzw. die wö. AZ, die überwiegend zutrifft. Syllwasschy Anwendungssoftware und Computersysteme GmbH Seite 8 von 17

9 Personalstamm (Pkt. 1-1) Bild SV-Beitragsdaten F11 Pflichtbeitrag RV in BV Gesamtbeitrag (AN- und AG-Beitrag) zur berufsständischen Versorgungseinrichtung aus lfd. und einmalig gez. Arbeitsentgelt Beginn der Ausbildung (PGR 102) Datum, an dem die Ausbildung begonnen wurde Ende der Ausbildung (PGR 102)... lt. Ausbildungsvertrag Datum, an dem die Ausbildung lt. Ausbildungsvertrag beendet wird... tatsächliches Ende Datum, an dem die Ausbildung tatsächlich geendet hat bisher nicht versichert J... wenn MA bisher weder pflichtversichert, freiwillig versichert, privat versichert noch familienversichert war Heimarbeiterkennzeichen J... Heimarbeiter Arbeitszeitänderung Grund für eine Änderung der regelmäßigen Wochenarbeitszeit F4 Feldauswahl zusätzlich dazu Eintragungen im nächsten Feld Vergleichsvollzeit durchschnittliche regelmäßige Wochenarbeitszeit eines vergleichbaren Vollzeitbeschäftigten Bild DEÜV-Daten Arbeitszeit wöch. nur Eintragung bei MA mit einer vom Firmenstamm abweichenden wöchentlichen Arbeitszeit Syllwasschy Anwendungssoftware und Computersysteme GmbH Seite 9 von 17

10 Lohnartenstamm (Pkt.1-7) Im Lohnartenstamm sind zusätzliche Verschlüsselungen vorzunehmen. Über die F23-Taste können die zusätzlichen Verschlüsselungen eingetragen werden - Auswahl der möglichen Verschlüsselungen über die F4-Taste - trifft keine Verschlüsselung zu, ist 99 auszuwählen Vorzeichenumkehr (standardmäßig wird die LA- Verschlüsselung und die Vorzeichen bei der Eingabe beachtet) Neu!!! (siehe Seite 14) Syllwasschy Anwendungssoftware und Computersysteme GmbH Seite 10 von 17

11 Folgende Lohnarten-Gruppen sind zusätzlich zu verschlüsseln: 1. Sonstige Bezüge über die F4-Taste im Lohnartenstamm alle Lohnarten auswählen mit K5A = 2,5,B,J,Y,Z F4-Taste K5A Syllwasschy Anwendungssoftware und Computersysteme GmbH Seite 11 von 17

12 2. Steuerfreie Bezüge über die F4-Taste im Lohnartenstamm alle Lohnarten auswählen mit K5A = 3,C,L,F,G (Lohnarten auswählen wie bei Sonstigen Bezügen) = K,J,A,B nur bei Entgeltumwandlung (siehe Fall-Bsp. 1A und 3A) 3. Fiktives Brutto bei ATZ Berechnung der ATZ nach altem Recht - im Lohnartenstamm alle Lohnarten auswählen, die in K28 V oder W verschlüsselt sind Syllwasschy Anwendungssoftware und Computersysteme GmbH Seite 12 von 17

13 Berechnung der ATZ nach neuem Recht - es ist eine neue Hilfs-Lohnart anzulegen - diese Hilfs-LA ist in die festen Lohndaten zu stellen mit dem Entgelt das ohne ATZ- Vereinbarung erzielt worden wäre 4. Gesamtbrutto (LA, die nicht ins Gesamtbrutto addiert/subtrahiert werden) über die F4-Taste im Lohnartenstamm alle Lohnarten auswählen mit K5A = A,B,C,J,K (nur bei Sachbezug, nicht bei LA für Entgeltumwandlung) O,Q,S,M (nur bei Sachbezug, nicht bei pauschal besteuertem Arbeitslohn, siehe Fall-Bsp. 6 und 7) Syllwasschy Anwendungssoftware und Computersysteme GmbH Seite 13 von 17

14 5. Heimarbeit - Urlaubstage die Lohnart, über die die tatsächlich genommenen Urlaubstage bei Heimarbeitern erfasst werden, ist zu verschlüsseln (Diese Angaben sind bei ELENA Pflichtangaben. Ist die Lohnart nicht vorhanden, muss eine neue Lohnart angelegt werden über die ab 2010 die genommenen Urlaubstage erfasst werden müssen.) 6. Heimarbeit Urlaubsentgelt die Lohnart, über die das Urlaubsentgelt bei Heimarbeitern gezahlt wird, ist zu verschlüsseln 1.. Urlaubsentg. gezahlt bei Urlaubsantritt 2.. Urlaubsentg. gezahlt als lfd. Entgeltzuschlag Syllwasschy Anwendungssoftware und Computersysteme GmbH Seite 14 von 17

15 Fallbeispiele Lohnart Bezeichnung K5A Betrag Sonst.B. st.fr. B. Ges.Br. 1. Monatliche Entgeltumwandlung für BAV (außer alte DV, siehe dazu Bsp. 4) Variante A Gehalt , Entgeltumw. lfd. K od. A 100,00-N minus -- Variante B Gehalt , Entgeltumw. lfd , Betrag PK st.frei 3 od. L 100, Monatl. und jährlicher AG-Zuschuss für BAV (außer alte DV, siehe dazu Bsp. 4) Gehalt , AG-Zuschuss BAV 3 od. L 25, Jährliche Entgeltumwandlung für BAV (außer alte DV, siehe dazu Bsp. 4) Variante A Weihnachtsgeld 2 500, Entgeltumw. aus WG J od. B 250,00-N minus -- Variante B Weihnachtsgeld 2 500, Entgeltumw. aus WG 2 250, Betrag PK st.frei 3 od. L 250, alte DV (pauschal versteuert) Monatlicher und jährlicher AG-Zuschuss Gehalt , AG-Zuschuss DV U od. X 25, Monatliche Entgeltumwandlung Gehalt , Entgeltumw. lfd. DV V od. W 100, Jährliche Entgeltumwandlung Weihnachtsgeld 2 500, Entgeltumw. DV aus WG Y od. Z 250, minus Syllwasschy Anwendungssoftware und Computersysteme GmbH Seite 15 von 17

16 Lohnart Bezeichnung K5A Betrag Sonst.B. st.fr. B. Ges.Br. 5. Sachbezug / Geldwerter Vorteil Variante A Dienst-PKW / geldw.vorteil A od. K 250,00 N Variante B Dienst-PKW / geldw.vorteil 1 250, Abzug Dienst-PKW 0 od. blank 250, Sachbezug pauschal versteuert (nicht gezahlt) Sachbezug (15-, 20-, 25-, 30% pauschal) O,Q,S,M 1000,00 N Pauschal versteuerter Arbeitslohn (kein Sachbezug) Fahrgeldzuschuss L od. 3 20, Folgelohnart für Pauschalversteuerung (ggf. Ausdruck der LA unterdrückt) O,Q,S,M 20,00 N Syllwasschy Anwendungssoftware und Computersysteme GmbH Seite 16 von 17

17 12. Arbeitsablauf 0. Dezemberabrechnung; Aufruf Pkt (mit LSt-Jahresausgleich) Korrekturen in 2009? 13. Monatslauf (LV-Satz mit Monat: 13 09) 1. DEÜV-Meldelauf - BNW werden nicht erstellt; sondern erst mit Januarabrechnung 2010 übermittelt als Korrektur-BNW - LStA mit Monat und Korrekturkennzeichen Kz10 erstellen (Werte von 12/09 und 13/09 werden als Summe übermittelt) 2. Datenbibliothek sichern 3. Jahresabschlussprogramm einschl. Archivierung: Aufruf Pkt a. P.. Prüflauf b. L.. Ladelauf (mit Standardbild; siehe auch Doku Modul Archivierung) 4. Jahres-Lohnsteuerbescheinigungen können ab jetzt bereitgestellt werden 5. spätestens jetzt Jahresupdate V10R01 einschl. Update PC-Modul einspielen 6. SV-Beitragsdaten in Firmenstammsätze einsetzen: Aufruf Pkt. 4-7 Nicht manuell eintragen!!! 7. KV-Beitragssatz in allen Krankenkassen eintragen mit Beitragssatzdatei ohne Beitragssatzdatei - Arbeitsweise wie bisher - Pkt. 4-8 (KV-Beitragsdaten in KK- Stamm einsetzen) (wichtig: J für vorhandene Werte überschreiben) - Umlagesätze manuell im KK-stamm (Pkt. 1-5) pflegen 8. Prüfen der BG-Mitgliedsnummer: Aufruf Pkt (siehe auch Seite 5) 9. Beträge zur privaten KV/PV lt. Bescheinigung im Personalstamm eintragen 10. Prüfen Jahresarbeitsentgeltgrenze 11. Änderungen auf den LSt-Karten erfassen bzw. mit Pkt die vorerfassten Lohnsteuerkartendaten in Personalstamm übernehmen 12. Stammdaten für ELENA eintragen (Firmen-, Personal-, Lohnarten-, DEÜV/DFÜ- Stammdaten) 13. Kundenspezifische Arbeiten a. notwendige Umstellungen in der Zeiterfassung b. Kontrolle Urlaubsanspruch lfd. Jahr c.... Syllwasschy Anwendungssoftware und Computersysteme GmbH Seite 17 von 17

Änderungen zum Jahreswechsel 2010

Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Online Kunden Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend die wichtigsten Informationen für die Lohnabrechnung Januar 2010. Wie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Programmerweiterungen PASBAS Release V09R01 Ergänzung März 2009 Stand: 01.09.2009

Inhaltsverzeichnis. Programmerweiterungen PASBAS Release V09R01 Ergänzung März 2009 Stand: 01.09.2009 Inhaltsverzeichnis 0. PASUMS... 2 1. KUG: Erweiterung für die Fiktivabrechnung... 3 2. KUG: SA 88 zum Start der KUG-Berechnung entfällt... 7 3. KUG: KUG-Abrechnungsliste (LO922R)... 8 Syllwasschy Anwendungssoftware

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Programmerweiterungen PASBAS Release V12R01 Stand:

Inhaltsverzeichnis. Programmerweiterungen PASBAS Release V12R01 Stand: Inhaltsverzeichnis 0. PASUMS... 2 1. Jahresabschlussprogramm... 2 2. SV-Beitragsdaten in Firmenstamm... 2 3. KV-Beitragssatz vortragen... 2 4. Umlagesätze pflegen... 3 5. Insolvenzgeldumlage... 3 6. Neue

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Programmerweiterungen PASBAS Release V11R01 Stand: 28.01.2011

Inhaltsverzeichnis. Programmerweiterungen PASBAS Release V11R01 Stand: 28.01.2011 Inhaltsverzeichnis 0. PASUMS... 2 1. Jahresabschlussprogramm... 2 2. SV-Beitragsdaten in Firmenstamm... 2 3. KV-Beitragssatz vortragen... 2 4. Umlagesätze pflegen... 3 5. Insolvenzgeldumlage... 3 6. Neue

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Programmerweiterungen PASBAS Release V13R01 Ergänzungsupdate Juni 2013 Stand: 28.06.2013

Inhaltsverzeichnis. Programmerweiterungen PASBAS Release V13R01 Ergänzungsupdate Juni 2013 Stand: 28.06.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Neue Datenannahmestelle... 2 2. Neue Pfändungstabelle... 2 3. Rückmeldungen der Krankenkasse bei Mehrfachpflichtversicherung... 2 4. Veränderungen im PC-Modul... 4 Syllwasschy Anwendungssoftware

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

Änderungen zum Jahreswechsel 2010

Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend die wichtigsten Informationen für die Lohnabrechnung Januar 2010. Wie jedes Jahr konnten wir einen Großteil der gesetzlichen

Mehr

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015)

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015) Verpflichtung Der Arbeitgeber ist zur Führung und geordneten Aufbewahrung von Lohnunterlagen für alle Beschäftigten verpflichtet. Lohnunterlagen sind: Firmen-/ Personalstammdaten Brutto-/Nettolohnabrechnungen

Mehr

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer)

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1653 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1.

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

White Paper Unfallversicherungs- und Modernisierungsgesetz (UVMG)

White Paper Unfallversicherungs- und Modernisierungsgesetz (UVMG) White Paper Unfallversicherungs- und Modernisierungsgesetz (UVMG) Copyright 2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. White Paper Unfallversicherungs- und Modernisierungsgesetz (UVMG)...3 1.1. Allgemein...3 1.2.

Mehr

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos ab 2013

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos ab 2013 Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos ab 2013 Person Nachname... Geburtsname... Vorname... Titel... Geschlecht m / w Geburtsdatum... Geburtsland / -ort... Staatsangehörigkeit... Anschrift Straße...

Mehr

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Inhalt VWE \ IGF... 3 Personalwirtschaft... 3 Allgemeine Hinweise zum Jahreswechsel-Hotfix... 3 Steuerberechnung Januar 2013... 3 Lohnsteuer-Anmeldungen 2013... 3

Mehr

1 Überblick Neuerungen 2010

1 Überblick Neuerungen 2010 Wie in jedem Jahr müssen auch zum 1.1.2010 die Basiswerte angepasst werden. Steuerlich sind dies u.a.: Altersentlastungsbetrag Versorgungsfreibetrag Entgeltumwandlung nach 3 Nr. 63 Sozialversicherungsrechtlich

Mehr

Monatliche Abrechnungswerte erfassen

Monatliche Abrechnungswerte erfassen Monatliche Abrechnungswerte erfassen Bei der Erfassung der monatlichen Abrechnungswerte bietet es sich an, die Lohnarten an Hand der Gliederung der Gesamtübersicht von oben nach unten systematisch zu erfassen.

Mehr

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Person Nachname... Geburtsname... Vorname... Titel... Geschlecht m / w Geburtsdatum... Geburtsland / -ort... Staatsangehörigkeit... Anschrift Straße... Hausnummer...

Mehr

Sozialversicherungsfreibetrag 23c SGB IV

Sozialversicherungsfreibetrag 23c SGB IV Sozialversicherungsfreibetrag 23c SGB IV Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1665 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Erklärung der Berechnung 3.2. Eingaben in Agenda

Mehr

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Qualifizierter Meldedialog

Qualifizierter Meldedialog Qualifizierter Meldedialog Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1647 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. GKV-Monatsmeldung durch den Arbeitgeber erstellen 2.2. Kassenmeldung der Krankenkasse

Mehr

Lohnänderungen 2009. Lohnänderungen 2009. SoftENGINE GmbH, Dezember 2008 Seite 1

Lohnänderungen 2009. Lohnänderungen 2009. SoftENGINE GmbH, Dezember 2008 Seite 1 Lohnänderungen 2009 SoftENGINE GmbH, Dezember 2008 Seite 1 . Inhaltsverzeichnis 1. Überblick über die Lohnänderungen 2009...3 2. Gefahrentarifstellen...4 2.1. UV-Träger Firmenstamm...4 2.2. Gefahrentarifstelle

Mehr

WICHTIG!! Bitte beachten!!

WICHTIG!! Bitte beachten!! WICHTIG!! Bitte beachten!! Änderungen und Neuerungen Lohn & Gehalt 2009 - Version 5.4.017 - Neue Lohnsteuerrichtlinie März 2009 eingebunden Zum 04.03.2009 ist im Zuge des Konjunkturpaketes II eine neue

Mehr

Lohnbuchhaltung. Mitarbeiter - Unfallversicherung. Stand: 25. Mai 2009 (Version 8.1.2)

Lohnbuchhaltung. Mitarbeiter - Unfallversicherung. Stand: 25. Mai 2009 (Version 8.1.2) Lohnbuchhaltung Mitarbeiter - Unfallversicherung Stand: 25. Mai 2009 (Version 8.1.2) Unfallversicherung/Berufsgenossenschaft...2 Einrichtung in TOPIX:8 - Einstellungen...2 Einrichtung in TOPIX:8 Mitarbeiter...3

Mehr

- TABELLEN. Teil Ost (nur Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil Ost (nur Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil Ost (nur Sachsen) Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 9% 3,5 bis 6,0 Kinderfreibeträge 0 1

Mehr

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil West mit 8% Kirchensteuer Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 8% Bis zu 3,0 Kinderfreibeträge

Mehr

Termina Winlohn Update auf Version 2015-1

Termina Winlohn Update auf Version 2015-1 Termina Winlohn Update auf Version 2015-1 Änderungen im T-Winlohn 2015-1 - Änderung in der Lohnsteuerberechnung für 2015 - ELSTER Lohnsteueranmeldung und Lohnsteuerbescheinigung für 2015 - Kurzarbeitergeldberechnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen, wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

D 2.22/D 4.23/ D 4.33

D 2.22/D 4.23/ D 4.33 - Dienstleistungszentrum - D 2.22/D 4.23/ D 4.33 FACHBEREICH THEMATIK Bezüge zentral ATZ: Erhöhung ZV-Entgelt für Zeiten vor Historik Hinweise zur Korrektur von Altersteilzeitfällen, die ihren Vertrag

Mehr

Neuerungen 2011. Willkommen in GDILine Lohn & Gehalt / Baulohn 8.9.0.0 für das Jahr 2011

Neuerungen 2011. Willkommen in GDILine Lohn & Gehalt / Baulohn 8.9.0.0 für das Jahr 2011 Seite 1 von 7 Neuerungen 2011 Willkommen in GDILine Lohn & Gehalt / Baulohn 8.9.0.0 für das Jahr 2011 Klicken Sie auf die Kapitelüberschriften um die Informationen anzuzeigen. Steuerberechnung für das

Mehr

Sozialversicherung 2014

Sozialversicherung 2014 Sozialversicherung 2014 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Meldefrist ab

Mehr

Lexware lohn+gehalt training 2015

Lexware lohn+gehalt training 2015 Lexware Training Lexware lohn+gehalt training 2015 von Claus-Jürgen Conrad 6. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06549 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

LEITFADEN ZUR GESETZLICHEN UNFALLVERSICHERUNG

LEITFADEN ZUR GESETZLICHEN UNFALLVERSICHERUNG STOTAX GEHALT UND LOHN Stollfuß Medien LEITFADEN ZUR GESETZLICHEN UNFALLVERSICHERUNG Stand 03.05.2011 Seit dem 1.1.2009 ist die gesetzliche Unfallversicherung mit den Berufsgenossenschaften und sonstigen

Mehr

Informationen zum Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld

Informationen zum Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld Informationen zum Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld In der gesetzlichen Krankenversicherung versicherte Arbeitnehmerinnen erhalten von ihrer Krankenkasse während der Mutterschutzfrist ein Mutterschaftsgeld.

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

What s new in lohn+gehalt 2010

What s new in lohn+gehalt 2010 What s new in lohn+gehalt 2010 1. gesetzliche Änderungen 2. Neuerungen in lohn+gehalt o Lexware lohn+gehalt o Lexware lohn+gehalt plus o Lexware lohn+gehalt pro 3. Preise und Verfügbarkeit Garantiert gesetzlich

Mehr

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung Zuschuss zur privaten Krankenversicherung Für die Berechnung des Zuschusses zur privaten Krankenversicherung werden der allgemeine Beitragssatz und das monatliche sozialversicherungspflichtige Entgelt

Mehr

Elektronisches Meldeverfahren für das Aufwendungsausgleichsgesetz

Elektronisches Meldeverfahren für das Aufwendungsausgleichsgesetz Elektronisches Meldeverfahren für das Aufwendungsausgleichsgesetz Copyright 2013 mesonic software gmbh 27383 Scheeßel Hirschberger Str. 18 Tel. +49-(0)4263-93 90-0 Fax: +49-(0)4263-8626 lohn@mesonic.com

Mehr

Seminar Alles Wichtige für das Jahr 2016. Zusatzfolien

Seminar Alles Wichtige für das Jahr 2016. Zusatzfolien Seminar Zusatzfolien Elektronischer Datenaustausch Zusatzfolien Beispiel bisheriges Vorgehen Ende Beschäftigungsverhältnis: 31.12.2014 Nachträglich gezahltes einmaliges Arbeitsentgelt im April 2015 Gesamtsozialversicherung:

Mehr

Personalabrechnung Infoniqa Payroll Probleme

Personalabrechnung Infoniqa Payroll Probleme Die folgenden wurden nach dem Änderungsdienst V02R29 vom Juni 2011 bereinigt: Anmerkung : Am Ende diese Dokumentes finden Sie eine Auflistung der zum Lieferumfang gehörenden geänderten Standardquellen

Mehr

Pfändungen. Modulbeschreibung. Pfändungen Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 06.07.2012. Seite 1

Pfändungen. Modulbeschreibung. Pfändungen Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 06.07.2012. Seite 1 Seite 1 Inhalt Allgemein... 3 Installation... 3 Vorbereitung... 4 erfassen... 5 berechnen... 5 überweisen... 6 Seite 2 Allgemein Mit dem WinLohn-Modul können die vom Arbeitgeber abzuführenden je Mitarbeiter

Mehr

SEPA in ADNOVA office

SEPA in ADNOVA office SEPA in ADNOVA office Stand Januar 2014 Anleitung zur Umstellung auf SEPA in ADNOVA office Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung SEPA (Single Euro Payments Area) bezeichnet den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

Information zur betrieblichen Altersversorgung

Information zur betrieblichen Altersversorgung Information zur betrieblichen Altersversorgung für Klaus Kellermann erstellt am 02.01.2016 Inhalte Ihrer Information zur betrieblichen Altersversorgung Grundlagen der Berechnung Ihre vorhandene Altersversorgung

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Unternehmer Suite, WISO Lohn & Gehalt Thema Entgeltumwandlung (Direktversicherung, VWL) Version/Datum 26.09.2013 I. Einleitung Die Entgeltumwandlung

Mehr

Neuanlage / Änderung Lohnarten

Neuanlage / Änderung Lohnarten Dokumentation der K&K Personalwirtschaftliche Beratung über die Neuanlage / Änderung Lohnarten Beitragsrechtliche Behandlung von Arbeitgeberleistungen während des Bezugs von Entgeltersatzleistungen nach

Mehr

Auf die Erläuterungen unter 1. Allgemeines wird gesondert hingewiesen. Dieses Schreiben wird im Bundessteuerblatt Teil I veröffentlicht.

Auf die Erläuterungen unter 1. Allgemeines wird gesondert hingewiesen. Dieses Schreiben wird im Bundessteuerblatt Teil I veröffentlicht. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

1. Zusätzlicher Beitragssatz in der Krankenversicherung ab 1. Juli 2005

1. Zusätzlicher Beitragssatz in der Krankenversicherung ab 1. Juli 2005 - Dienstleistungszentrum - DZ IV 46 FACHBEREICH Bezüge zentral THEMATIK Sozialversicherungsrechtliche Änderungen ab 1. Juli 2005 Zusätzlicher Krankenkassen-Beitragssatz 1. Zusätzlicher Beitragssatz in

Mehr

DATALINE Office. Handbuch. Updatebroschüre Version 23.03.00. Perfekt für kleine und mittlere Unternehmen. Perfekt für kleine und mittlere Unternehmen

DATALINE Office. Handbuch. Updatebroschüre Version 23.03.00. Perfekt für kleine und mittlere Unternehmen. Perfekt für kleine und mittlere Unternehmen Software B e r a t u n g + DATALINE Office Handbuch Updatebroschüre Version 23.03.00 Perfekt für kleine und mittlere Unternehmen Perfekt für kleine und mittlere Unternehmen Vorwort Mit dem aktuellen Juni-Update

Mehr

Wegweiser durch die Lohnabrechnung

Wegweiser durch die Lohnabrechnung Wegweiser durch die Lohnabrechnung 1. Adressfeld Diese Feld gibt Auskunft über das Erstellungsdatum, den Abrechnungskreis (100 Hauptwerkstatt, 600 Zimmersmühlenweg), die Personalnummer, die Kostenstelle

Mehr

Vorträge aus Fremdfirmen

Vorträge aus Fremdfirmen Vorträge aus Fremdfirmen Diese Vortragswerte erfassen Sie, wenn ein neuer Mitarbeiter unterjährig in die Firma eintritt und Ihnen den steuerpflichtigen Arbeitslohn aus der Vorbeschäftigung vorlegt. In

Mehr

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung):

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): 1. Kennzeichnung als Bescheinigung nach 108 Gewerbeordnung. 1 2. Anschrift Hier sehen

Mehr

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2011. Bitte lesen Sie sich die Punkte

Mehr

Rechnungswesen I Personal I Warenwirtschaft I Preismodelle I Lexware pay I Technik I Angebote I Kontakt

Rechnungswesen I Personal I Warenwirtschaft I Preismodelle I Lexware pay I Technik I Angebote I Kontakt Personal Agenda Lexware lohn+gehalt Lexwarereisekosten Lexware fehlzeiten Seite 1. Zur Agenda zurück Lohn + Gehalt 2016 -Installationshinweise Update 2016 als CD/DVD (kein Download) unabhängig vom Kaufmodell

Mehr

ELENA: Arbeitgeberpflicht mit Mehraufwand für die Lohnabrechnung?

ELENA: Arbeitgeberpflicht mit Mehraufwand für die Lohnabrechnung? ELENA: Arbeitgeberpflicht mit Mehraufwand für die Lohnabrechnung? Klaus Schütz DATEV eg 08.12.2009 HWK Reutlingen Datenübermittlungsverfahren heute Finanzbehörden Lohnsteueranmeldung und Lohnsteuerbescheinigung

Mehr

Stufenmodell für Herrn Mustermann

Stufenmodell für Herrn Mustermann Stufenmodell für Herrn Mustermann Ihre Situation auf einen Blick Die gesetzliche Rentenversicherung reicht heute nicht mehr aus, um den gewohnten Lebensstandard auch im Alter aufrechterhalten zu können.

Mehr

Wissenswertes zur Classic Line

Wissenswertes zur Classic Line Wissenswertes zur Classic Line Version 2012 WDB Artikel: 20205 Thema: Rückmeldung in der Gleitzone Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen zur Gleitzonenberechnung... 3 1.1 Gleitzone bei Mehrfachbeschäftigungen...

Mehr

Lohnbuchhaltung. Änderungen 8.6.7. TOPIX Informationssysteme AG. Stand 06/2011

Lohnbuchhaltung. Änderungen 8.6.7. TOPIX Informationssysteme AG. Stand 06/2011 Lohnbuchhaltung Änderungen 8.6.7 Stand 06/2011 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt 1 Tätigkeitsschlüssel 2010...3 1.1 Allgemeines...3 1.2 Der neue Tätigkeitsschlüssel...3 Umsetzung in TOPIX:8...4 2 Unfallversicherung:

Mehr

Berechnung des Entgelts während der Arbeitsphase vom 1.11.2007-31.12.2007

Berechnung des Entgelts während der Arbeitsphase vom 1.11.2007-31.12.2007 Berechnungsbeispiel zur Anlage 2 zu den Durchführungshinweisen zum TV ATZ Altersteilzeit im Blockmodell, Beginn 1.11.2007, Steuerklasse III, keine Kinder, Pflichtversicherung bei der VBL im Abrechnungsverband

Mehr

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung 1 Allgemeines Die betriebliche Altersversorgung gehört in vielen Unternehmen zunehmend zum Alltag. Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Rechtsanspruch

Mehr

Versorgungsbezugsempfänger

Versorgungsbezugsempfänger Versorgungsbezugsempfänger Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 2 2 2 5 Seite 2 1. Ziel Das Info beschreibt, wie Sie Versorgungsbezugsempfänger

Mehr

Mitarbeiter, PNR Abrechnungszeitraum: Monat 1/ Laufend Jährlich Gesamt. Gesamtbrutto 1.470, ,50

Mitarbeiter, PNR Abrechnungszeitraum: Monat 1/ Laufend Jährlich Gesamt. Gesamtbrutto 1.470, ,50 Abrechnung Laufend Jährlich Gesamt Gesamtbrutto 1.470,50 1.470,50 - Lohnsteuer 87,00 87,00 - Solidaritätszuschlag 1,20 1,20 - Kirchensteuer - AN-Beitrag KV 120,58 120,58 - AN-Beitrag PV 18,75 18,75 - AN-Beitrag

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Sozialversicherung 2011

Sozialversicherung 2011 Sozialversicherung 2011 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze und Gleitzone... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Abrechnung von Kurzarbeit

Abrechnung von Kurzarbeit Abrechnung von Kurzarbeit Welche Eingaben sind im Programm erforderlich? Wie wird die Kurzarbeit in der Lohnabrechnung dargestellt? Wie wird die Sozialversicherung berechnet? Hintergrund Die Abrechnung

Mehr

Version 8.3 26.9.2013. Relevante Systemänderungen und erweiterungen für edlohn-anwender/innen. Stand 27.09.2013 eurodata GmbH & Co.

Version 8.3 26.9.2013. Relevante Systemänderungen und erweiterungen für edlohn-anwender/innen. Stand 27.09.2013 eurodata GmbH & Co. Version 8.3 26.9.2013 Relevante Systemänderungen und erweiterungen für edlohn-anwender/innen Stand 27.09.2013 eurodata GmbH & Co. KG Seite I Titeleingabe Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 SEPA...

Mehr

UMSTELLUNG AUF DAS SEPA-ZAHLUNGSWESEN

UMSTELLUNG AUF DAS SEPA-ZAHLUNGSWESEN UMSTELLUNG AUF DAS SEPA-ZAHLUNGSWESEN Dieser Leitfaden gibt Ihnen einen Überblick über die Möglichkeiten, die Ihnen bei der Umstellung vom DTAUS- auf das SEPA-Zahlungswesen in Stotax Gehalt und Lohn zur

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

Das Wichtigste im Überblick 5. Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 6. überschritten wird? 19. ausgeübt werden 21. Rentenversicherungspflicht 37

Das Wichtigste im Überblick 5. Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 6. überschritten wird? 19. ausgeübt werden 21. Rentenversicherungspflicht 37 2 Inhalt Das Wichtigste im Überblick 5 J Die wichtigstenrahmenbedingungen 6 Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 6 J Was ist eine geringfügig entlohnte Beschäftigung? 12 J Was geschieht, wenn die 450

Mehr

Lexware eservice personal - Nutzung ab Januar 2014

Lexware eservice personal - Nutzung ab Januar 2014 Lexware eservice personal - Nutzung ab Januar 2014 Sie möchten sich von den vielen Vorteilen überzeugen und Lexware eservice personal ab 2014 nutzen. Wie können Sie sich registrieren und welche Funktionen

Mehr

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013 SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung (allgemeiner ) ermäßigter pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13. % 13. % Pflegeversicherung (ohne Sachsen) Pflegeversicherung

Mehr

Personalabrechnung Hinweise zur Januarabrechnung 2010

Personalabrechnung Hinweise zur Januarabrechnung 2010 Personalabrechnung Hinweise zur Januarabrechnung 2010 Infoniqa Holding AG Heiligenstädter Straße 31/3 A-1190 Wien Infoniqa Holding AG 1 Überblick... 3 2 Änderungsdienst V02R26, abschließende Arbeiten...

Mehr

Stand: Kurzarbeitergeld Modulbeschreibung

Stand: Kurzarbeitergeld Modulbeschreibung Seite 1 Inhalt Allgemein...3 Installation...3 Vorbereitung...4 KUG abrechnen...6 Auswertungen...7 Seite 2 Allgemein Mit dem WinLohn-Modul (KUG) können das während des KUG-Zeitraums an den Mitarbeiter auszuzahlende

Mehr

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2015. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Lohnsteuerkarte - Meldung zur Sozialversicherung Beiträge zur Sozialversicherung Wie für die Vorjahre erhalten Sie mit den Lohnunterlagen für den Dezember

Mehr

GDI Lohn & Gehalt Jahreswechsel 2013/2014

GDI Lohn & Gehalt Jahreswechsel 2013/2014 Checkliste - Jahresabschluss 2013/2014 in GDI-Lohn & Gehalt Arbeiten im Abrechnungsmonat Dezember 2013: Lohnsteuerjahresausgleich: Sie können für die Mitarbeiter einen automatischen Lohnsteuerjahresausgleich

Mehr

LobuOnline. Kurzanleitung

LobuOnline. Kurzanleitung LobuOnline Kurzanleitung I. Laden Sie LobuOnline 15.x unter www.abs-rz.de/lobu-online_download.html im Bereich Download herunter. Speichern Sie die Installationsdatei LobuOnline- 15.x.exe am besten auf

Mehr

Sonderbeitrag ab 01.07.2005

Sonderbeitrag ab 01.07.2005 SECURVITA INFORMIERT Stand: 02.06.09 Infoblatt A001: Sonderbeitrag ab 01.07.2005 Am 1. Juli 2005 wurde der Sonderbeitrag von 0,9 Prozent für gesetzlich Krankenversicherte eingeführt. Gleichzeitig werden

Mehr

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung 1 Exemplar für den Arbeitgeber Stand 14.03.2003 Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg -Zusatzversorgungskasse- Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung Was ist Entgeltumwandlung? Entgeltumwandlung

Mehr

ELENA: Arbeitgeberpflicht mit Mehraufwand für die Lohnabrechnung?

ELENA: Arbeitgeberpflicht mit Mehraufwand für die Lohnabrechnung? ELENA: Arbeitgeberpflicht mit Mehraufwand für die Lohnabrechnung? Harald Jäger (DATEV eg) 18.01.2010 Rostock Datenübermittlungsverfahren heute Finanzbehörden Lohnsteueranmeldung und Lohnsteuerbescheinigung

Mehr

1. allgemeine Informationen

1. allgemeine Informationen Erstattungsanträge U1/U2 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN...1 1.1. Inhalte und Angaben zum Erstattungsantrag...1 1.2. Wann kann eine Erstattung beantrag werden?...2 1.3. Nicht alle Abrechnungsdaten werden erstattet...2

Mehr

Personalabrechnung Infoniqa Payroll Probleme

Personalabrechnung Infoniqa Payroll Probleme Die folgenden wurden nach dem Zusatz 01 V02R26 vom Januar 2010 bereinigt: Anmerkung : Am Ende diese Dokumentes finden Sie eine Auflistung der zum Lieferumfang gehörenden geänderten Standardquellen (SAVF:

Mehr

Nachfolgend möchten wir Ihnen die wesentlichen Neuerungen im Detail vorstellen:

Nachfolgend möchten wir Ihnen die wesentlichen Neuerungen im Detail vorstellen: Anschrift Arbeitgeber/in Anschrift Arbeitnehmer/in Entgeltbescheinigungsverordnung; Hinweise zu den Änderungen in der Darstellung der Gehaltsabrechnung Sehr geehrte Damen und Herren, die Entgeltbescheinigungsverordnung

Mehr

Sozialversicherung 2016

Sozialversicherung 2016 Sozialversicherung 2016 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze / Beitragshöhen... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 I.

Mehr

Abrechnung von Kurzarbeit

Abrechnung von Kurzarbeit Abrechnung von Kurzarbeit Welche Eingaben sind im Programm erforderlich? Wie wird die Kurzarbeit in der Lohnabrechnung dargestellt? Wie wird die Sozialversicherung berechnet? Hintergrund Die Abrechnung

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2010

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2010 Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2010 Auch im Jahr 2010 müssen in der täglichen Praxis der Lohnabrechnung wieder zahlreiche Änderungen aus Gesetzen und Verwaltungsvorschriften bewältigt werden.

Mehr

Sozialversicherung 2012

Sozialversicherung 2012 Sozialversicherung 2012 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. GKV-Monatsmeldung

Mehr

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer...

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen 2010... 2 II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 5 IV. Sachbezugswerte 2010... 6 V. Prüfung des

Mehr

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Mandanteninformation Lohn 2014/2015 Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Lohnsteuer 1. ELSTAM = Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

Muster einer Monats-Gehaltsabrechnung inkl. Entgeltumwandlung über die Pensionskasse 224 EUR mtl. (gesetzl. Krankenversichert)

Muster einer Monats-Gehaltsabrechnung inkl. Entgeltumwandlung über die Pensionskasse 224 EUR mtl. (gesetzl. Krankenversichert) inkl. Entgeltumwandlung über die Pensionskasse 224 mtl. Pensionskasse 3.63-224,00 - Pensionskassenbeitrag - Überweisung - 224,00 1 inkl. Entgeltumwandlung über die Pensionskasse 374 mtl. (224 mtl. Steuer-

Mehr

2. Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Vorsorgepauschale ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 EStG)

2. Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Vorsorgepauschale ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 EStG) BMF v. 26.11.2013 IV C 5 - S 2367/13/10001 BStBl 2013 I S. 1532 Vorsorgepauschale im Lohnsteuerabzugsverfahren ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 und Absatz 4 EStG) 1 Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden

Mehr

ProfiCash SEPA. Inhaltsverzeichnis

ProfiCash SEPA. Inhaltsverzeichnis ProfiCash SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderung Zahlungsempfänger/Pflichtige 3. SEPA Überweisung 4. Massenänderung Überweisung/Daueraufträge 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

CS-Wartung 077G vom 28.6.2013

CS-Wartung 077G vom 28.6.2013 CS-Wartung 077G vom 28.6.2013 >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Mehr

HCM Jahreswechsel 2014 to 2015

HCM Jahreswechsel 2014 to 2015 HCM - Jahreswechsel 2014 to 2015 HCM Jahreswechsel 2014 to 2015 -Überblick der Änderungen- Stand: 11.11.2014 1 SAP-Auslieferungsstrategie Steuer Sozialversicherung DEÜV EEL Statistik Betriebliche Altersversorgung

Mehr

Fragen und Antworten zur UV-Jahresmeldung nach 28a Abs. 2a SGB IV

Fragen und Antworten zur UV-Jahresmeldung nach 28a Abs. 2a SGB IV Fragen und Antworten zur UV-Jahresmeldung nach 28a Abs. 2a SGB IV Mit dem Fünften Gesetz zur Änderung des Vierten Buches Sozialgesetzbuch und anderer Gesetze (5. SGB IV-ÄndG) vom 15.04.2015 (BGBl. 2015

Mehr

LESSOR LOHN/GEHALT LESSOR LOHN/GEHALT GESETZLICHE NEUERUNGEN ZUM JAHRESWECHSEL 2009/2010 MICROSOFT DYNAMICS NAV. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung...

LESSOR LOHN/GEHALT LESSOR LOHN/GEHALT GESETZLICHE NEUERUNGEN ZUM JAHRESWECHSEL 2009/2010 MICROSOFT DYNAMICS NAV. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung... MICROSOFT DYNAMICS NAV Inhaltsverzeichnis LESSOR LOHN/GEHALT 1. Einleitung...... 1 GESETZLICHE NEUERUNGEN ZUM JAHRESWECHSEL 2009/2010 2. Literaturempfehlungen...... 3 3. Sozialversicherung...... 3 4. Lohnsteuer......

Mehr