Das Modul BESTELLWESEN ermöglicht es Ihnen, Bestellungen zu erstellen, zu drucken und bis zum Wareneingang zu verwalten.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Modul BESTELLWESEN ermöglicht es Ihnen, Bestellungen zu erstellen, zu drucken und bis zum Wareneingang zu verwalten."

Transkript

1 FAKTURA Bestellwesen 1 Modul BESTELLWESEN Das Modul BESTELLWESEN ermöglicht es Ihnen, Bestellungen zu erstellen, zu drucken und bis zum Wareneingang zu verwalten. Die Erstellung von Bestellungen wird durch die Bestellvorschlagsliste vereinfacht, die aufgrund der bei den Artikeln und Lieferanten gespeicherten Daten (Lagerbestand, Auftragsbestand, bereits bestellte Menge, Mindestbestand, Mindestbestellmenge und Mindest-Bestell-Wert) einen Bestellvorschlag erstellt. Über das Wareneingangsprogramm können Wareneingänge zu Bestellungen ganz oder teilweise aufgenommen werden. Das Wareneingangsbuch druckt ein Protokoll über die eingegangenen Waren. Eine Liste der noch nicht angelieferten Waren kann über die Lieferrückstandsliste ausgedruckt werden.

2 FAKTURA Bestellwesen 2 Das vorliegende Handbuch gliedert sich wie folgt: 1 Menü Bestellwesen Funktionsübersicht Bestellwesen Vorschlagsliste Bestellungen Bestellungen bearbeiten Liste Lieferrückstände Wareneingang aufnehmen Druck Wareneingangsbuch Erweiterung der Formularsteuerung Erweiterungen der Programm-Optionen Menü Bestellwesen Das Programm BESTELLWESEN erreichen Sie über AUFTRAGSVERWALTUNG BESTELLWESEN. Nach Anwahl des Menüpunktes erscheint folgendes Untermenü, über das die einzelnen Programme des Bestellwesens aufgerufen werden können: VORSCHLAGSLISTE BESTELLUNGEN BESTELLUNGEN BEARBEITEN LISTE LIEFERRÜCKSTÄNDE WARENEINGANG AUFNEHMEN DRUCK WARENEINGANGSBUCH.

3 FAKTURA Bestellwesen 3 2 Funktionsübersicht Bestellwesen Das Bestellwesen integriert folgende Funktionen (vereinfachte Darstellung): Artikel- Lieferanten- Stammdaten Artikel: best. Menge aktualisieren Artikel: best. Menge + Lagerbestand aktualisieren Bestellung erstellen Wareneingang aufnehmen Bestellvorschlagsliste Wareneingangsbuch drucken Liste Lieferrückstände = Programme des Bestellwesens

4 FAKTURA Bestellwesen 4 3 Vorschlagsliste Bestellungen Nach Anwahl des Menüpunktes erscheint folgende Bildschirmmaske: BESTELLVORSCHLAGSLISTE LIEFERANTEN-NUMMER VON : BIS : Lieferanten-Nummer... : Name 1... : Name 2... : Straße... : PLZ/Ort... : Telefon... : Tele(te)x... : Bemerkung... : Ansprechpartner... : Artikel-Nummer... : Lagerbestand.. : Artikelbezeichnung... : Min.-Bestand... : Min.-Bestell... : Mengeneinheit... : Disp. Menge... : Preiseinheit... : Best. Menge... : Einkaufspreis... : Vorschlag... : Warenwert... : Warenwert... : F1 - F3 - F5 - F7 - F9 - F2 - F4 - F6 - F8 - F10- Kunden-Nr. beim Lieferanten: Sie befinden sich im Feld 'Lieferanten-Nummer VON: BIS:'. Geben Sie hier den gewünschten Lieferanten-Nummern-Kreis ein oder drücken Sie 2 mal <RETN> für alle Lieferanten. Sie werden nun nach der Druckernummer gefragt. Tragen Sie eine Drucker-Nummer ein oder drücken Sie die Taste F1 für die Bildschirmausgabe. Die Ausgabe der Vorschlagsliste erfolgt nach Lieferanten/Artikeln sortiert. Artikel werden nur unter folgenden Bedingungen und Gegebenheiten in die Bestellvorschlagsliste aufgenommen: 1. Diverse Artikel werden nicht verarbeitet. 2. Beim Artikel muß der Lagerbewegungsschalter auf 'J' gesetzt sein (= das Feld 'Lagerbewegung' im Artikelstamm). F1 - Programmende, Rückkehr ins übergeordnete Menü

5 FAKTURA Bestellwesen 5 Die erforderliche Bestellmenge wird wie folgt errechnet (dabei wird vorausgesetzt, daß Sie in der zweiten Maske des Artikelstamms die Felder 'Mindestbestand' und 'Mindest-Bestellmenge' mit Eintragungen versehen haben): 1. Ist der Auftragsbestand größer als die bestellte Menge plus aktueller Lagerbestand, so wird die Bestellmenge nach folgender Formel errechnet: Bestellmenge = Auftragsbestand - bestellte Menge - Lagerbestand + Mindestbestand 2. Ist der Auftragsbestand kleiner als die bestellte Menge plus aktueller Lagerbestand, so wird geprüft, ob nach Eingang der bestellten Menge und Abgang der Auftragsmenge der Mindestbestand unterschritten wird. Trifft dies nicht zu, wird der Artikel übergangen. Ansonsten errechnet sich die Bestellmenge wie folgt: Bestellmenge = Mindestbestellmenge + Auftragsmenge - Lagerbestand - bestellte Menge Nachdem jeweils ein Lieferant abgearbeitet ist, prüft das Programm, ob der beim Lieferanten vorgegebene Mindest-Bestellwert erreicht worden ist. Trifft dies nicht zu, wird bei der Bildschirmausgabe eine entsprechende Warnung ausgegeben: DER MINDESTBESTELLWERT WIRD NICHT ERREICHT! KORREKT? <J/N> Bei der Ausgabe über den Drucker wird nach den Artikeln des Lieferanten in diesem Fall der Mindestbestellwert sowie der erreichte Bestellwert zusätzlich mit angedruckt.

6 FAKTURA Bestellwesen 6 4 Bestellungen bearbeiten Die Bearbeitung von Bestellungen entspricht - bis auf wenige kleine Abweichungen und einen etwas reduzierten Leistungsumfang - dem Bearbeitungsablauf von Rechnungen. Deshalb werden die identischen Bearbeitungsabschnitte nur kurz angeschnitten. Die Auswahl eines Lieferanten erfolgt analog zu der Kunden-Auswahl bei Rechnungen. Die Eingabe der Belegvorlauf-Daten entspricht der Rechnungsschreibung, es werden jedoch teilweise andere Felder angezeigt. Soweit beim Lieferanten ein Mindestbestellwert gespeichert ist, wird dieser zusätzlich in der Zeile über der Funktionstastenbelegung angezeigt. Die Artikel-Eingabe erfolgt entsprechend der Rechnungsschreibung. Es wird jedoch vom Programm nach der Auswahl eines Artikels im Mengenfeld automatisch die Bestellmenge vorgeschlagen. Die Berechnung der Bestellmenge erfolgt nach den gleichen Bedingungen/ Formeln wie in der Bestellvorschlagsliste. Soweit für den angewählten Artikel eine Bestellnummer beim Lieferanten eingetragen ist, wird diese Nummer unter Ihrer eigenen Artikel-Nummer angezeigt. In der Bestellung wird grundsätzlich die Bestellnummer beim Lieferanten angedruckt (siehe auch Programm-Optionen). Eine vorgeschlagene Bestellmenge kann erhöht oder vermindert werden. Wird die vorgeschlagene Bestellmenge eines Artikels vermindert, oder ergibt sich aufgrund zwischenzeitlicher Veränderungen des Lager-/Auftragsbestandes bei Wiederaufruf des Artikels eine höhere Bestellmenge, wird folgende Meldung ausgegeben: BESTELLMENGE NICHT AUSREICHEND! <N> BEL.TASTE = KEINE KORR., = AUTOM.KORR: Soweit Sie ein 'N' eingeben, bleibt der gespeicherte Wert unverändert bestehen. Wenn Sie eine andere Taste drücken, wird die Bestellmenge neu berechnet und als Menge vorgeschlagen.

7 FAKTURA Bestellwesen 7 Wird bei einer Bestellung der im Lieferantenstamm eingetragene Mindestbestellwert unterschritten, erscheint vor dem Ausdruck des Beleges der Hinweis: DER MINDESTBESTELLWERT WIRD NICHT ERREICHT - KORREKT? <J/N> Antworten Sie hier nach Ihren Erfordernissen. WICHTIG: Die errechnete/vorgegebene Bestellmenge wird erst nach abschließendem Ausdruck der Bestellung im Artikel unter 'bestellte Menge' gebucht. Ein Artikel darf daher niemals in mehreren nicht abgeschlossenen Bestellungen gleichzeitig aufgenommen werden. Ansonsten wird der Artikel in jeder der Bestellungen mit der errechneten vollen Bestellmenge - ohne Berücksichtigung der weiteren bestehenden Bestellungen - aufgenommen!

8 FAKTURA Bestellwesen 8 5 Liste Lieferrückstände Nach Aufruf des Programms wird folgende Bildschirmmaske angezeigt: Lieferanten-Nummer... : Name 1... : Name 2... : Straße... : PLZ/Ort...: Telefon... : Tele(te)x... : Bemerkung...: Ansprechpartner... : LIEFERRÜCKSTÄNDE Artikel-Nummer... : beim Liefer.... : Artikelbezeichnung...: Lagerbestand.. : Min.-Bestand.. : Mengeneinheit... : Min.-Bestell... : Preiseinheit...: Disp. Menge... : Einkaufspreis... : Best. Menge... : Lieferzeit Wochen... : Lieferrückst.... : F1 - F3 - F5 - F7 - F9 - F2 - F4 - F6 - F8 - F10- Kunden-Nr. beim Lieferanten: Bestell-Nr.: bestellt am: Als erstes werden Sie nun in der untersten Bildschirmzeile nach der Sortierfolge, in der die Rückstandsliste auszugeben ist, gefragt: SORTIERUNG: <B>ESTELL-, <L>IEFERANTEN- ODER <A>RTIKEL-NUMMER Wählen Sie hier die gewünschte Sortierfolge. Je nach Sortierfolge erscheint im oberen Maskenteil eine Zusatzmaske zur Bereichsauswahl. Geben Sie den gewünschten Nummern-Bereich vor oder drücken Sie in den Feldern 'VON/BIS' jeweils <RETN> für alle Bestellungen, Lieferanten oder Artikel. F1 - Programmende, Rückkehr ins übergeordnete Menü

9 FAKTURA Bestellwesen 9 Sie werden nun nach der Druckernummer gefragt. Geben Sie die Drucker-Nummer ein oder drücken Sie die Taste F1 für die Bildschirmausgabe. Das Programm druckt nun auf der Lieferrückstandsliste alle Artikel aus den abgeschlossenen Bestellungen, für die noch kein Wareneingang bzw. nur eine Teillieferung erfolgte, aus. 6 Wareneingang aufnehmen Das Programm richtet sich im Bildschirmaufbau und im Ablauf weitestgehend nach dem Bestellund Rechnungs-Programm. Die identischen Bearbeitungsabläufe werden daher nicht, oder nur kurz, angesprochen. Die Auswahl der Bestellung, für die ein Wareneingang aufgenommen werden soll, erfolgt entweder 1. über die Eingabe einer Lieferanten-Nummer und Drücken der Taste F3 'W-Eingang'. Wählen Sie aus den angezeigten Bestellungen dieses Lieferanten die gewünschte Bestellung aus; 2. oder durch Drücken der Taste F3 'W-Eingang' und direkte Eingabe der Bestell-Nummer. Nach der Auswahl werden die Vorlaufdaten der Bestellung angezeigt. Sie können die Bearbeitung an dieser Stelle noch mit den Tasten F1 oder <ESC> abbrechen. Alle weiteren Tasten führen zur Artikel-Anzeige der Bestellung. Wie bei der Erfassung der Bestellung werden nun die Artikel angezeigt. Zur Bearbeitung eines bestimmten Artikels ist dieser mittels der Tasten Pfeil hoch und runter anzuwählen. Der angewählte Artikel kann jetzt entweder mit der Taste F5 'Löschen' gelöscht, d.h. storniert, werden oder durch Drücken der <RETN>-Taste bzw. der Taste F3 'Manuell' bearbeitet werden. Bei der Bearbeitung stellt sich das Programm zuerst in das Mengenfeld. Den Wareneingang nehmen Sie vor, indem Sie die Menge mit <RETN> oder der Taste F3 'Manuell' bestätigen. In diesem Fall wird die angezeigte Menge als Lagerzugang beim Artikel gebucht. Weiterhin wird das Feld 'bestellte Menge' beim Artikel entsprechend vermindert. Sie können Teillieferungen eintragen, indem Sie die vorgegebene Menge entsprechend ändern.

10 FAKTURA Bestellwesen 10 Während bei einer Bestätigung der komplettenbestellmenge der Artikel nach der Bearbeitung automatisch aus dem Beleg gelöscht wird, bleibt der Artikel im Falle einer Teillieferung mit der Restliefermenge im Beleg enthalten. Die Menge kann auch vergrößert werden. In diesem Fall wird die neu eingegebene Menge im Lagerbestand verbucht. Das Feld 'bestellte Menge' im Artikelstamm wird jedoch nur um die ursprüngliche Bestellmenge vermindert. Nach der Eingabe erscheint folgende Warnung: GELIEFERTE MENGE ÜBERSTEIGT BESTELLMENGE - KORREKT? <J/N> Anworten Sie hier wie gewünscht mit <J>a oder <N>ein. Soweit Sie die Bearbeitung mit der Taste F3 eingeleitet oder das Mengenfeld mit F3 abgeschlossen haben, können Sie noch den Einkaufspreis und/oder den Rabatt modifizieren. Sind alle Artikelpositionen der Bestellung abgearbeitet und erledigt worden, wird der Wareneingang für die Bestellung automatisch abgebrochen. Ein vorzeitiger Abbruch ist über die Taste F1 möglich. Über die Taste F9 'Komplett' können Sie alle Artikel einer Bestellung - ohne daß Sie eine manuelle Einzeleingabe durchführen - mit den vorgegebenen Liefermengen automatisch ausbuchen lassen.

11 FAKTURA Bestellwesen 11 7 Druck Wareneingangsbuch Nach Aufruf des Programmes wird folgende Bildschirmmaske angezeigt: W A R E N E I N G A N G S B U C H WARENEINGANG VOM : BIS : Artikel-Nr... : Artikelbez... : Mengeneinh...: Preiseinh...: Durch. EK-Preis...: Akt. EK-Preis...: Zugang... : am... : Bestellung...: Lieferanten-Nr... : Name... : Strasse... : PLZ/Ort...: F1 - F3 - F5 - F7 - F9 - F2 - F4 - F6 - F8 - F10- Sie tragen nun als erstes den Zeitraum, für den das Wareneingangsbuch ausgedruckt werden soll, in den Feldern 'VOM / BIS' ein. Danach werden Sie nach der Druckernummer gefragt. Geben Sie die Drucker-Nummer ein oder drücken Sie die Taste F1 für eine Bildschirmausgabe. Hinweis: Beachten Sie, daß das Wareneingangsbuch für einen bestimmten Zeitraum immer nur einmal gedruckt werden kann! Nach dem Drucken werden die ausgedruckten Artikel aus dem Wareneingangsbuch gelöscht. Bei der Anzeige des Wareneingangsbuches überden Bildschirm erfolgt keine Löschung der Artikel aus dem Wareneingangsbuch. F1 - Programmende, Rückkehr ins übergeordnete Menü

12 FAKTURA Bestellwesen 12 8 Erweiterung der Formularsteuerung In dem Menüpunkt FORMULARSTEUERUNG gibt es für das Bestell-Formular eine eigene Formularsteuerung. Das Bestell-Formular müssen Sie vor Aufruf des Bestell-Programmes eingerichtet haben. Ansonsten wird vom Bestell-Programm eine entsprechende Fehlermeldung ausgegeben. 9 Erweiterungen der Programm-Optionen Mit der Option 'Bestellung: Artikelbez. 1 und 2 in einer Zeile drucken' bestimmen Sie, ob die Artikelbezeichung 1 und 2 neben- oder untereinander gedruckt werden sollen. Ist die Option gesetzt, werden die Artikelbezeichnungen 1/2, 3/4 usw. immer paarweise nebeneinander ausgedruckt. Mit der Option 'Bestellungen: Artikel-Nr. anstelle Bestell-Nr. drucken' können Sie mit JA festlegen, daß auf allen Bestellungen anstelle der Artikel-Bestellnummer beim Lieferanten Ihre eigene Artikel-Nummer angedruckt werden soll. Die Option 'Bestellung: Rezepturen in Vorschlagsliste berücksichtigen' bewirkt mit JA, daß daß bei der Bestellung die Vorschlagsliste nicht nur normale Artikel, sondern auch Rezepturartikel berücksichtigt. Wenn die Option 'Bestellung: Neubearbeitung nach Abschluß wieder möglich' auf JA steht, können bereits ausgedruckte Bestellungen nach zusätzlicher Abfrage wieder bearbeitet werden. Die Option 'Bestellung: Texte/Textbaustein bei Kopie nicht übernehmenl' bestimmt mit JA, daß bei einer Kopie in eine Bestellung die Texte/Textbausteine des Artikels nicht übernommen werden. Steht die Option 'Bestellung: Bestellnummer und Zusatz andrucken' auf JA, wird neben der Bestellnummer auch das Bestellnummern/Zusatzfeld angedruckt wird.

13 FAKTURA Bestellwesen 13 Normalerweise verzweigt das Wareneingangs-Programm nach Abschluß eines Belegs in das Feld 'Lieferanten-Nr'. Steht die Option 'Wareneingang: Nach Wechsel in Belegnummer verbleiben'auf JA und ist der letzte Beleg überdas Feld 'Beleg-Nr' ausgewählt worden, verzweigt das Programm wiederum in das Feld 'Beleg-Nr' und nicht in das Feld 'Lieferanten-Nr'. Die Option 'Wareneingang: Preise auf dem Bildschirm nicht anzeigen' legt mit JA fest, daßbei Aufnahme von Daten im Wareneingang die Preise der Artikel nicht auf dem Bildschirm sichtbar werden. Steht die Option 'Wareneingang: Bestätigung der Wareneingangsmenge mit F5' auf JA, bestätigen Sie den Eingang der Menge mit der Funktionsstaste F5; bei NEIN genügt das Drücken der <RETN>-Taste. Steht die Option 'Wareneingang: Abfrage vor Änderung EK-Preis im Artikel' auf JA, werden Sie bei einem Wareineing mit Preisänderung zusätzlich gefragt, ob diese Änderung in den Artikelstamm übernommen werden soll. Mit der Option 'Artikel: Einkaufspreis ist grundsätzlich änderbar' legen Sie mit NEIN fest, daß eine Änderung des Einkaufspreises nicht möglich ist. Die Option hat keine Auswirkung, wenn der Service-Schalter auf JA steht. Die Option 'Rückstandsliste: Statt E-Preis Auftr-Menge und KW drucken' bestimmt bei JA, daß in der Liefer-Rückstandsliste statt des Einkaufspreises die Auftragsmenge und die Kalenderwoche angedruckt werden.

Das Modul ABRUF-AUFTRAG ermöglicht es, Teillieferungen zum Auftrag auszuführen, wobei automatisch im Auftrag die Restmengen verwaltet werden.

Das Modul ABRUF-AUFTRAG ermöglicht es, Teillieferungen zum Auftrag auszuführen, wobei automatisch im Auftrag die Restmengen verwaltet werden. FAKTURA Abruf-Auftrag 1 Modul ABRUF-AUFTRAG Das Modul ABRUF-AUFTRAG ermöglicht es, Teillieferungen zum Auftrag auszuführen, wobei automatisch im Auftrag die Restmengen verwaltet werden. Bei der Übernahme

Mehr

Partie-Abrechnung FAKTURA PARTIE-ABRECHNUNG. Modul

Partie-Abrechnung FAKTURA PARTIE-ABRECHNUNG. Modul 1 Modul PARTIE-ABRECHNUNG Das Modul PARTIE-ABRECHNUNG ermöglicht es, über eine strukturierte Artikel-Nummer (Trennung der Artikel-Nummer in Partie- und Artikelnummer durch einen Bindestrich) bis zu 100

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

FAKTURA Lieferschein 1 LIEFERSCHEIN. Modul

FAKTURA Lieferschein 1 LIEFERSCHEIN. Modul FAKTURA Lieferschein 1 Modul LIEFERSCHEIN Das Modul LIEFERSCHEIN stellt Ihnen neben der Direktfakturierung die ergänzende Belegart Lieferschein zur Verfügung sowie ein Programm zur automatischen Übernahme

Mehr

Das Modul ARTIKEL-BARCODE ermöglicht den Druck von Barcode-Etiketten der EAN-Codes 8 und 13.

Das Modul ARTIKEL-BARCODE ermöglicht den Druck von Barcode-Etiketten der EAN-Codes 8 und 13. FAKTURA Artikel-Barcode 1 Modul ARTIKEL-BARCODE Das Modul ARTIKEL-BARCODE ermöglicht den Druck von Barcode-Etiketten der EAN-Codes 8 und 13. Es können Etiketten aller gängigen Standard-Größen verwendet

Mehr

Bestellwesen. Modulbeschreibung. Bestellwesen Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 20.10.2011. Seite 1

Bestellwesen. Modulbeschreibung. Bestellwesen Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 20.10.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Einkaufs-Informationen im Artikelstamm...4 Einkaufskonditionen...5 Bestellvorschlag...6 Zusatzmodul Chaotischer Wareneingang...7 Seite 2 Einleitung

Mehr

20 Modul Lager und Inventur

20 Modul Lager und Inventur 20 Modul Lager und Inventur Alle Lagerbewegungen (Verkauf, Einkauf, Umbuchungen, Inventur) werden aufgezeichnet um die Lagerstände von Artikeln nachvollziehbar zu machen. Das Modul ist ab Version Standard

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung

Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung Hauptübersicht --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 2 Programm registrieren ---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

LESS-FIBU EG-Buchungen 1

LESS-FIBU EG-Buchungen 1 LESS-FIBU EG-Buchungen 1 Modul EG-BUCHUNGEN Das FIBU-Modul EG-BUCHUNGEN ermöglicht es Ihnen, die speziellen Umsatzsteuerbuchungen bei innergemeinschaftlichem Erwerb sowie die Zusammenfassende Meldung für

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

Inventur. Bemerkung. / Inventur

Inventur. Bemerkung. / Inventur Inventur Die beliebige Aufteilung des Artikelstamms nach Artikeln, Lieferanten, Warengruppen, Lagerorten, etc. ermöglicht es Ihnen, Ihre Inventur in mehreren Abschnitten durchzuführen. Bemerkung Zwischen

Mehr

Dokumentation für Inventur

Dokumentation für Inventur Dokumentation für Inventur dvc Computing, Software Service GmbH Kapitel 1 - Lagerstand merken Allgemein: Die Inventur wird im Programm AFL Lager Inventurprogramme aufgerufen. Für die Durchführung der Inventur

Mehr

Dokumentation PuSCH App. iphone

Dokumentation PuSCH App. iphone Dokumentation PuSCH App iphone Inhaltsverzeichnis Mit dem PuSCH App am Smartphone wird das Bestellen deutlich vereinfacht und beschleunigt! Die PuSCH App ist eine mobile Erweiterung zum Partnerportal auf

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Lagerverwaltung. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13

Lagerverwaltung. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13 Lagerverwaltung DirectCASH Dokumentation DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Lagerorte definieren... 3 3. Artikel-Stammdaten... 4 4. Individuelles

Mehr

Arcavis Backend Artikelimport 2.0 Baldegger+Sortec AG

Arcavis Backend Artikelimport 2.0 Baldegger+Sortec AG Arcavis Backend Artikelimport 2.0 Baldegger+Sortec AG Inhalt 1.0 ImportVorlage... 3 1.1 ImportVorlage herunterladen... 3 2.0 Excel... 4 2.1 Bearbeiten der Excel Liste... 4 2.2 Daten / Inhalte kopieren...

Mehr

Dokumentation PuSCH App. windows-phone

Dokumentation PuSCH App. windows-phone Dokumentation PuSCH App windows-phone Inhaltsverzeichnis Mit dem PuSCH App am Smartphone wird das Bestellen deutlich vereinfacht und beschleunigt! Die PuSCH App ist eine mobile Erweiterung zum Partnerportal

Mehr

Inventur. PC CADDIE Inventur

Inventur. PC CADDIE Inventur Inventur PC CADDIE Inventur PC CADDIE Inventur Inventur Drucken Sie sich zuerst im PC CADDIE Menü unter Artikel/Drucken.../ Artikel-Liste eine Inventurliste (manuell) : Bei Bedarf können Sie hier unterschiedliche

Mehr

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Anlegen von Beleg-Archiven...4 Bestücken von Beleg-Archiven...5 Informatorische Nutzung von Beleg-Archiven...7 Auswertung von Beleg-Archiven...8

Mehr

Hilfreiche Funktionen

Hilfreiche Funktionen Hilfreiche Funktionen In unseren Anwendungen gibt es zahlreiche nützliche Funktion, die jedoch manchmal etwas versteckt sind. Mit diesem Infoblatt wollen wir auf diese Funktionen aufmerksam machen. Bitte

Mehr

Aufträge bearbeiten in euro-bis flow

Aufträge bearbeiten in euro-bis flow Aufträge bearbeiten in euro-bis flow Zunächst sollte darauf geachtet werden, in welchem Status sich ein Auftrag oder eine einzelne Position befindet. Davon abhängig stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten

Mehr

6 Lagerverwaltung. Einführung Lagerverwaltung. Artikelbestände automatisch austragen - Läger stimmen

6 Lagerverwaltung. Einführung Lagerverwaltung. Artikelbestände automatisch austragen - Läger stimmen Einführung Lagerverwaltung Die Lagerverwaltung von msufakt!, msuprojekt, premiumhandel verschafft Ihnen die Übersicht über den Bestand von Artikeln in Ihrem Lager. Der Lagerbestand wird in der Artikelkarteikarte

Mehr

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe Kurzanleitung Einleitung: Nachfolgende Dokumentation beschreibt nicht die komplette Anwendung des Programms, sondern nur die relevanten Funktionen und den erhobenen und geschulten Programmablauf. Funktionstasten:

Mehr

1. Voraussetzungen a. Generelle Voraussetzungen

1. Voraussetzungen a. Generelle Voraussetzungen 1. Voraussetzungen a. Generelle Voraussetzungen Alle Lieferanten, für die NOS Bestellungen erstellt werden sollen, müssen in der EDI Parametrisierung als NOS Lieferanten gekennzeichnet werden. Die Parametrisierung

Mehr

myfactory.go! - Einkauf Tutorial: Wie nutze ich die Bestellvorschläge? Inhalt

myfactory.go! - Einkauf Tutorial: Wie nutze ich die Bestellvorschläge? Inhalt Tutorial: Wie nutze ich die Bestellvorschläge? Sie haben die Möglichkeit in der Version automatisierte Bestellvorschläge aufzurufen. Anhand der beim Artikel hinterlegten Dispositionsmethode, der Wiederbeschaffungszeiten

Mehr

CAD-KAS Lagerverwaltung Handbuch

CAD-KAS Lagerverwaltung Handbuch CAD-KAS Lagerverwaltung Handbuch Stellen Sie die Menge ein, die beim nächsten Buchungsvorgang gebucht werden soll. Und ob Zu- oder Abgebucht werden soll Hier kann eine Barcode mit dem Barcode Scanner eingelesen

Mehr

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Lieferschein Lieferscheine Seite 1 Lieferscheine Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. STARTEN DER LIEFERSCHEINE 4 2. ARBEITEN MIT DEN LIEFERSCHEINEN 4 2.1 ERFASSEN EINES NEUEN LIEFERSCHEINS 5 2.1.1 TEXTFELD FÜR

Mehr

Organisation für Kfz-Werkstätten und Autohandel WEB.Design EDV-Zubehör Kundendienst und Schulungen. Merkblatt INVENTUR

Organisation für Kfz-Werkstätten und Autohandel WEB.Design EDV-Zubehör Kundendienst und Schulungen. Merkblatt INVENTUR Merkblatt INVENTUR Die Inventur ist die physische Bestandsaufnahme aller Vermögensgegenstände und Schulden zu einem bestimmten Zeitpunkt in einem Unternehmen. Die Aufgabe einer Inventur ist es, zu einem

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Ablesesoftware bfwnext

Ablesesoftware bfwnext Ablesesoftware bfwnext Die Bedienung von bfwnext entspricht der Bedienung eines üblichen Smartphones und wird von Nutzern intuitiv auf einfache Weise erlernt. Das Ablesen entspricht im Wesentlichen der

Mehr

Einkauf: Von der Anfrage zum Wareneingang

Einkauf: Von der Anfrage zum Wareneingang mention Management Environment unterstützt Sie im Einkauf bei der Erstellung der Belege von der Anfrage bis zum Wareneingang. Sie greifen auf die bereits erfassten Lieferanten und Artikel zu. Bestandsänderungen

Mehr

ReynaPro EOS manual. ReynaPro EOS Manual. 23-12-2015 Reynaers Aluminium NV 1

ReynaPro EOS manual. ReynaPro EOS Manual. 23-12-2015 Reynaers Aluminium NV 1 ReynaPro EOS Manual 23-12-2015 Reynaers Aluminium NV 1 1. Allgemein EOS = Electronic Ordering System Mit diesem System können Sie eine Bestellung elektronisch an uns übermitteln. Ihre Bestellung wird dann

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dokumentation PuSCH App. windows-phone

Dokumentation PuSCH App. windows-phone Dokumentation PuSCH App windows-phone Inhaltsverzeichnis Mit dem PuSCH App am Smartphone wird das Bestellen deutlich vereinfacht und beschleunigt! Die PuSCH App ist eine mobile Erweiterung zum Partnerportal

Mehr

Beschreibung der Inventur im Programm CCJewel

Beschreibung der Inventur im Programm CCJewel Beschreibung der Inventur im Programm CCJewel Vorwort Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Schritte, damit Ihre Inventur erfolgreich durchgeführt werden kann. Bei

Mehr

VM2000 Update-Information

VM2000 Update-Information Versionsnummer: 9.5 R50 Änderungen am Programmteil Vermietung / Verkauf: In dieser Version wurden einige Änderungen vor allem am Programmteil Vermietung/Verkauf vorgenommen. Diese werden im folgenden einzeln

Mehr

LESS-FAKTURA Eingangsrechnungen 1

LESS-FAKTURA Eingangsrechnungen 1 LESS-FAKTURA Eingangsrechnungen 1 Modul EINGANGSRECHNUNGEN/ ZAHLUNGSWESEN Das Modul EINGANGSRECHNUNGEN/ZAHLUNGSWESEN ermöglicht es Ihnen, Lieferantenrechnungen zu erfassen und darauf Zahlungen auszuführen.

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Server Windows XP professionell Workstation: Win 98 SE OK!!! Server: Win 98 SE Workstation: Windows XP NICHT OK!

Server Windows XP professionell Workstation: Win 98 SE OK!!! Server: Win 98 SE Workstation: Windows XP NICHT OK! Update Informationen 2008-11 Allgemein... 1 Achtung! Wichtige Info für Netzwerke!!!... 1 Reporte / Formulare testen und übernehmen... 2 Testausdrucke einschalten... 2 Reportname feststellen... 2 Reporte

Mehr

BusinessLine. Kommissionieren in der Warenwirtschaft

BusinessLine. Kommissionieren in der Warenwirtschaft BusinessLine Kommissionieren in der Warenwirtschaft 0799 1999 Apiras Software GmbH Freiburger Str. 93 D-79576 Weil am Rhein Tel. 07621/68 88 88 Fax 07621/68 88 83 Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung GISA Kreditlimite Kreditlimitenprüfung Kreditlimitenprüfung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 3 1.1 Definition der Konfigurationseintragungen 4 1.2 Was passiert beim Drucken des Lieferscheines: 5 2 Erfassen

Mehr

Fortsetzungen - Bestellung und Inventarisierung

Fortsetzungen - Bestellung und Inventarisierung Fortsetzungen - Bestellung und Inventarisierung Mehrbändige Werke Bestellung und Inventarisierung (bei Serien wird analog verfahren) Im CBS wird am c-satz des mehrbändigen Werkes die Kategorie 70XY mit

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

'RNXPHQWDWLRQ EHUGDV :DUHQZLUWVFKDIWVV\VWHP

'RNXPHQWDWLRQ EHUGDV :DUHQZLUWVFKDIWVV\VWHP 'RNXPHQWDWLRQ EHUGDV :DUHQZLUWVFKDIWVV\VWHP % UR3OXV1H[7 Inhaltsverzeichnis 2,QKDOWVYHU]HLFKQLV,QKDOWVYHU]HLFKQLV 9RUZRUW (LQI KUXQJ $QJHERW 2.1 Angebot: Adresse... 10 2.2 Angebot: Positionen... 11 2.3

Mehr

2care4u. Modul EK. Einkauf. EK Bestellwesen 1

2care4u. Modul EK. Einkauf. EK Bestellwesen 1 Modul EK Einkauf EK Bestellwesen 1 Inhalt 1 Bestellwesen 3 1.1 Allgemein 3 1.2 Materialanforderungen an das Einkaufsmodul EK 4 2 Funktionen des Bestellwesens 5 2.1 Maske Bestellungen 5 2.2 Erzeugen einer

Mehr

APCS. Internetanwendung. Finanzclearing und Risk Management Handbuch für Marktteilnehmer

APCS. Internetanwendung. Finanzclearing und Risk Management Handbuch für Marktteilnehmer APCS Internetanwendung Finanzclearing und Risk Management Handbuch für Marktteilnehmer März 2010 Inhalt 1 Überblick 3 2 Einstieg 4 3 Anzeige Übersicht Rechnungen 5 4 Detailanzeige Rechnungen 6 5 Mengeninformation

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

Handbuch V 10.343. EASY Inventur. P&P Software GmbH

Handbuch V 10.343. EASY Inventur. P&P Software GmbH Handbuch V 10.343 EASY Inventur P&P Software GmbH Inhalt Inventur 1 Grundsätzliches...1 Inventur...1 Methode 1: Zählung mit gedruckter Zählliste...2 Methode 2: Zählung mit der Zählmaschine...2 Register

Mehr

abis KFZ Inventuranleitung

abis KFZ Inventuranleitung Wichtiger Hinweis: Bevor Sie mit der Inventur beginnen, führen Sie bitte eine komplette Datensicherung von abis KFZ durch! Zu Beginn dieser Beschreibung finden Sie eine Kurzanleitung. Diese ist für alle

Mehr

Benutzerhandbuch Jesse-Onlineshop

Benutzerhandbuch Jesse-Onlineshop Benutzerhandbuch Jesse-Onlineshop Version: 1.4 Stand: Mai 2011 Jesse GmbH & Co. KG 38723 Seesen / Harz Triftstraße 33 Hotline: + 49 (0) 5381 9470-84 onlineshop@jesseonline.de www.jesseb2b.de Benutzerhandbuch

Mehr

Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1

Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1 Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1 Nach dem Start erscheint folgender Bildschirm: Dies sehen das Hauptmenü der Kasse. Von hier haben Sie zugriff auf folgende Module: + Kunden anlegen / ändern

Mehr

Inventar mit Barcodeleser Denso BHT8000

Inventar mit Barcodeleser Denso BHT8000 Inhalt 1. APH-Menu auf BHT-8000 anwenden... 2 1.1 Alte Inventardaten auf Denso löschen... 2 1.2 Inventar mit Denso erfassen... 2 2. Inventardaten von Denso ins APH übertragen... 4 2.1 Inventardaten von

Mehr

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen. Die von uns bestellte Ware ist eingegangen und liegt in Form eines Lieferscheins und einer Rechnung vor.

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen. Die von uns bestellte Ware ist eingegangen und liegt in Form eines Lieferscheins und einer Rechnung vor. Europaschule Schulzentrum SII Utbremen Dokumentation: Das Buchen des Waren- und des Rechnungseingangs (aus Beschaffung) Stand/Version: 19.09.2012 / Version 5.5.2 Autor: Beschreibung: Bemerkungen: Nils

Mehr

Schritt für Schritt zum ersten Auftrag (Verkauf Bücher, Noten, Tonträger)

Schritt für Schritt zum ersten Auftrag (Verkauf Bücher, Noten, Tonträger) Schritt für Schritt zum ersten Auftrag Harmonia eco Schritt für Schritt zum ersten Auftrag (Verkauf Bücher, Noten, Tonträger) Um einen ersten Auftrag zu bearbeiten, müssen Sie einige Daten vorbereiten:

Mehr

Dokumentation PuSCH App. iphone

Dokumentation PuSCH App. iphone Dokumentation PuSCH App iphone Inhaltsverzeichnis Mit dem PuSCH App am Smartphone wird das Bestellen deutlich vereinfacht und beschleunigt! Die PuSCH App ist eine mobile Erweiterung zum Partnerportal auf

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

Monitoring-Service Anleitung

Monitoring-Service Anleitung Anleitung 1. Monitoring in CrefoDirect Wie kann Monitoring über CrefoDirect bestellt werden? Bestellung von Monitoring beim Auskunftsabruf Beim Auskunftsabruf kann das Monitoring direkt mitbestellt werden.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Neuer Releasestand Fakturierung DAM-EDV E.1.11. 1. Erweiterung: Drucksperre für Artikel auf Lieferschein... 3

Inhaltsverzeichnis. Neuer Releasestand Fakturierung DAM-EDV E.1.11. 1. Erweiterung: Drucksperre für Artikel auf Lieferschein... 3 Neuer Releasestand Fakturierung DAM-EDV E.1.11 Inhaltsverzeichnis 1. Erweiterung: Drucksperre für Artikel auf Lieferschein... 3 2. Erweiterung Auftragsbearbeitung... 3 3. Erweiterung: 78: Druck Auftragsübersicht...

Mehr

Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung

Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung Nachfolgend geben wir Ihnen eine kurze Anleitung zum Durchführen einer auf Zähllisten basierenden Inventur im AnSyS.ERP. Bitte beachten Sie hierbei: In dem

Mehr

A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!!

A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!! A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!! Eingabe der QUICK SCHUH-Order in der BITS-Version 14 Die Einführung von SAP Retail in der QUICK SCHUH-Zentrale Mainhausen erforderte umfangreiche

Mehr

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min)

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) IT.S FAIR Faktura Handbuch Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Wie lege ich einen Kontakt an?... 3 3. Wie erstelle ich eine Aktion für

Mehr

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1 INVENTUR Die Liste der Inventuren erreichen Sie über Verwaltung Lagerbuchhaltung Inventuren. Erstellen Sie eine neue Inventur. (1) Lager auswählen, für das die Inventur durchgeführt werden soll (2) Beginn

Mehr

Das Imbiss Shopsystem

Das Imbiss Shopsystem Das Imbiss Shopsystem Für wen ist dieses Shopsystem geeignet? Für jeden Imbiss/ Pizzeria/ jedes Restaurant mit Lieferservice. Ermöglichen Sie durch dieses Shopsystem ihren Kunden eine einfache und bequeme

Mehr

Neues in fitbis.de Version 5.1

Neues in fitbis.de Version 5.1 Neues in fitbis.de Version 5.1 Bibliografie: ebooks bei der Suche standardmäßig ausschließen Bestellbuch: Spalteneinstellung benutzerbezogen dauerhaft merken Bestellbuch: Löschen aller selektierten Bestellungen

Mehr

Preisfindung in der Warenwirtschaft

Preisfindung in der Warenwirtschaft Preisfindung in der Warenwirtschaft Allgemeines Die BusinessLine bietet äußerst flexible Möglichkeiten der individuellen Preisgestaltung. Sind in vielen Programmen die Anzahl der verwendbaren Preisgruppen

Mehr

Fallbeispiel. für die. der. KHK Classic Line 97

Fallbeispiel. für die. der. KHK Classic Line 97 Fallbeispiel für die Rechteverwaltung der KHK Classic Line 97 KHK Software GmbH & Co KG Seite 1 16.12.2007 1 Einleitung Diese Fallbeispiel will Ihnen an Hand eines praxisnahen Vrgang die Struktur der Rechteverwaltung

Mehr

OP-Anzeige/Druck 11.5 11.5-OP-Anzeige/Druck

OP-Anzeige/Druck 11.5 11.5-OP-Anzeige/Druck 11.5-OP-Anzeige/Druck Allgemeines Mit diesem Programm können Sie nach bestimmten Kriterien Offene Posten (OP) anzeigen oder ausdrucken und für ein Personenkonto einen "Kontoauszug" erstellen, der als fertiges

Mehr

Benutzerhandbuch DBL-Arbeitsschutz Onlineshop. Besteller. Version: 1.4 Stand: Februar 2012

Benutzerhandbuch DBL-Arbeitsschutz Onlineshop. Besteller. Version: 1.4 Stand: Februar 2012 Benutzerhandbuch DBL-Arbeitsschutz Onlineshop Besteller Version: 1.4 Stand: Februar 2012 DBL Arbeitsschutz- und Handels-GmbH Albert-Einstein-Str. 30 90513 Zirndorf Tel. 0800-6648278 Fax 0800-6648279 http://www.dbl-arbeitsschutz.de

Mehr

E-Shop Benutzeranleitung Mit dieser Anleitung lernen Sie in wenigen Minuten den neuen Rekag E-Shop zu benutzen.

E-Shop Benutzeranleitung Mit dieser Anleitung lernen Sie in wenigen Minuten den neuen Rekag E-Shop zu benutzen. E-Shop Benutzeranleitung Mit dieser Anleitung lernen Sie in wenigen Minuten den neuen Rekag E-Shop zu benutzen. 1. Wie komme ich zum E-Shop Gehen sie ins Internet auf unsere Homepage www.rekag.ch und rufen

Mehr

Beschreibung zur Beruflichen Auswärtstätigkeit

Beschreibung zur Beruflichen Auswärtstätigkeit Die Berufliche Auswärtstätigkeit ersetzt ab VZ 2008 die bis dahin anzuwendenden Dienstreisen, Einsatzwechseltätigkeiten und Fahrtätigkeiten. Die wesentlichsten Änderungen betreffen die Fahrtkosten und

Mehr

Report & Aktualisierung

Report & Aktualisierung Report & Aktualisierung Kundenstatistik Lieferantenstatistik Artikelstatistik Auskunftsfenster Statistik Auftragsbuch, Rechnungsbuch Vertreter-, Kunden- u. Artikelumsätze Veränderung der Stammdaten Kunden

Mehr

Grundsätzliches. Buchungskreise

Grundsätzliches. Buchungskreise Buchungsregeln in IOS2000/DIALOG Gültig ab 25.1.2012 Die Auftragsbearbeitung (Kunden- und Lieferantenseite) im IOS2000/DIALOG ist sehr flexibel und verlangt nicht unbedingt eine vorgeschriebene Reihenfolge.

Mehr

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen 2.3. Mahnwesen Das Mahnwesen als letzte Konsequenz der Belegerfassung dient zur Bearbeitung der Zahlungseingänge, der Aufstellung der noch offenen Posten und zur Erstellung von Anschreiben an säumige Kunden.

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

WIN- MAWI. Auftragsbearbeitung und Materialwirtschaft. Update März 2008. Nürnberg, 04.03.2008

WIN- MAWI. Auftragsbearbeitung und Materialwirtschaft. Update März 2008. Nürnberg, 04.03.2008 Wannemacher Software Service GmbH Kilianstr. 71, 90425 Nürnberg Tel.: 0911 34 63 93, Fax: 0911 3820 645 E-Mail: wannemacher@wannemacher.com Software und Dienstleistungen seit 1982 WIN- MAWI Auftragsbearbeitung

Mehr

Etikettendruck in CIPS² V2.0

Etikettendruck in CIPS² V2.0 HANDBUCH Etikettendruck in CIPS² V2.0 Stand: 01.02.2010 Autor: Markus Freudenthaler Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINES... 3 2 ARTEN VON ETIKETTEN IN CIPS:... 3 3 LASERETIKETTEN... 4 3.1 LASER ARTIKELETIKETT...

Mehr

Lagerprogramm Lagersoftware Lagerverwaltungsprogramm Lagerverwaltungssoftware Lager Lagerverwaltung Software Programm.

Lagerprogramm Lagersoftware Lagerverwaltungsprogramm Lagerverwaltungssoftware Lager Lagerverwaltung Software Programm. Lagerprogramm Lagersoftware Lagerverwaltungsprogramm Lagerverwaltungssoftware Lager Lagerverwaltung Software Programm EasySoft Lager Lagerverwaltung by Dettling Trade AG Weinberghöhe 2 6340 Baar Tel.:

Mehr

Teile ohne Bestand mit bestimmtem Alter (löschen) 9.8.1

Teile ohne Bestand mit bestimmtem Alter (löschen) 9.8.1 Teile ohne Bestand mit bestimmtem Alter (löschen) 9.8.1 9.8.1-Teile ohne Bestand mit bestimmtem Alter Dieses Programm kann nur mit Mastercode aufgerufen werden. Mit Hilfe dieses Programmes lassen sich

Mehr

BARCODE DATAMATRIX RFID. MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2

BARCODE DATAMATRIX RFID. MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2 MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2 Hauptmenü F1 = ein Eingabefeld zurück / zurück zum Hauptmenü SF gedrückt halten + F1= anzeigen der Versions- und Seriennummer SF

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

Handbuch zur Registrierkasse hellocash

Handbuch zur Registrierkasse hellocash Handbuch zur Registrierkasse hellocash Datum des Handbuchs: 11.01.2016 Programmversion: 1.0.1 Wenn du das liest, dann darf ich dich herzlich bei hellocash willkommen heißen und ich freue mich, dass du

Mehr

Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe

Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe 64720 email : Info@KM-EDV.de Stand 20.04.2009 (Ausgabe 14.04.2014) Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe Inhaltsverzeichnis Zielsetzung...2 Grundlegende Umsetzung...2 Voraussetzungen...3 Eingabe des

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft ESS Enterprise Solution Server 1 Inhaltsverzeichnis 1.Allgemeines...3 2.Angebot...4 2.1.Angebot erstellen...4 2.2.Anfrage(n) erzeugen...6 3.Anfragen...7 4.Kundenauftrag...8 4.1.Auftragsbestätigung drucken...9

Mehr

Startseite, wenn Sie auf unseren Online-Shop gehen

Startseite, wenn Sie auf unseren Online-Shop gehen Startseite, wenn Sie auf unseren Online-Shop gehen Auswahl treffen: - einloggen mit bestehendem Login - falls kein Login vorhanden: Einfach über Kunde werden neu anmelden und sich selber ein Login vergeben

Mehr

Easyline 8 Auswertungen... 2

Easyline 8 Auswertungen... 2 EasyLine 2010 Inhaltsverzeichnis Easyline 8 Auswertungen... 2 8.1 Vertreterprovision... 2 8.1.1 Abrechnung erstellen... 2 8.1.2 Abrechnung mutieren... 2 8.1.3 Abrechnung drucken... 3 8.1.3.1 PrintScreen...

Mehr

Inventur / Jahresabschluss

Inventur / Jahresabschluss 1 von 7 Inventur / Jahresabschluss Stand: 28.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 2 2 Inventur (Verkaufsstellen)... 2 2.1 Aufruf der Inventur... 2 2.2 Vorbereitung... 3 2.3 Aufnahmeliste... 4 2.4

Mehr

Kreditorenbuchhaltung

Kreditorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Die Kreditorenbuchhaltung enthält das Erfassen von Kreditorenrechnungen, Abfragen von Offenen Posten, sowie das Ausbuchen einzelner Zahlungen oder aller fälligen Rechnungen über einen

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Zum Aufrufen der offenen Bestellung Lieferant, Artikeltyp, und Bestell-Nr., eingeben.

Zum Aufrufen der offenen Bestellung Lieferant, Artikeltyp, und Bestell-Nr., eingeben. Meistens erfolgt der Wareneingang in mehreren Teilschritten. Zunächst werden die erhaltenen Lieferscheine erfasst, welche oft Teilmengen erhalten. Dabei kann der Wareneingang problemlos über länger Zeit

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 ELEKTRONISCHES RESERVIERUNGSSYSTEM Reservierung Version 9.0 Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57

Mehr

Bearbeiten elektronische Rechnungen (Invoices)

Bearbeiten elektronische Rechnungen (Invoices) Bearbeiten elektronische Rechnungen (Invoices) 1. Zweck des Programms: Die elektronischen Rechnungen können zur Zeit für folgenden Bereiche genutzt werden:.. Anzeige der Rechnungen mit den relevanten Werten..

Mehr

Vertreterabrechnung DdD Cowis backoffice

Vertreterabrechnung DdD Cowis backoffice Vertreterabrechnung DdD Cowis backoffice Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis Bereich Adressen... 3 Übergeordnete Vertreter... 3 Provisionen... 4 Bereich Aufträge... 4 Seite 2 von 5 Bereich Adressen In der

Mehr