Wir halten die Psychiatrie nicht nur für überflüssig, sondern für schädlich! Anti-psychiatrische Kritik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir halten die Psychiatrie nicht nur für überflüssig, sondern für schädlich! Anti-psychiatrische Kritik"

Transkript

1 Wir halten die Psychiatrie nicht nur für überflüssig, sondern für schädlich! Anti-psychiatrische Kritik Ulrike Klöppel "Ich wache nachts auf, weil ich Sorgen habe. Welche Pille beruhigt meine Gedanken?" Antwort des Experten in der "Bunten Illustrierten" (1991): " Wirkstoff: Fluspirilen [ein Neuroleptikum]. Verschreibungspflichtig. Löst Verkrampfungen, beruhigt die Nerven, macht die Sorgen kleiner. (...) Wer es nimmt: Marilyn Monroe. Sie hatte Versagensängste..." Frage: "Mein Partner hat mich verlassen. Gibt es etwas gegen Liebeskummer?" Antwort: "Wirkstoff: Benzodiazepin, z.b. Rohypnol [ein Tranquillizer] (...) Wer es nimmt: Schauspieler Sylvester Stallone, Sänger Johnny Cash, Verkäuferin Maria, 24, Dortmund: 'Ich nahm die Pille, und plötzlich war mir der verschwundene Mann und der Liebeskummer ganz egal..." (zitiert nach Peter Lehmann "Schöne neue Psychiatrie"). Auch aus feministischen Projekten wie z.b. den Frauenhäusern werden immer wieder Frauen an PsychiaterInnen verwiesen oder in die Psychiatrien abgeschoben. Wie die Planungen zu einer "feministischen Psychiatrie" zeigen, geht eine feministische Perspektive nicht unbedingt mit einer grundlegenden Kritik der psychiatrischen Praxis einher. Es geht lediglich darum, daß die Psychiatrie "frauengemacht und deshalb (!) frauengerechter" ist. Die Distanz zur herkömmlichen Psychiatrie scheint bloß darin zu bestehen, daß statt Männern dort "parteiliche" Frauen arbeiten, die Schutz vor Mißhandlern bieten und sensibel mit Gewalterlebnissen umgehen, Psychotherapie der Psychopharmakavergabe vorziehen, auf die sie aber nicht verzichten möchten. "Dort gibt es dann Diagnosen und Neuroleptika von Frau zu Frau und verschlossene Türen nur zum Schutz vor mißhandelnden Männern. In der Frauen-für-Frauen-Psychiatrie kann schon der Gedanke an Unterdrückung, Zwang, Bevormundung nicht mehr gedacht werden..." (Kerstin Kempker: "Psychiatrie, feministisch. Ein Paradoxon oder: Gibt es ein freundliches Unrechtssystem?" in "junge Welt" vom ) 1993 waren unter den in Berliner stationären Einrichtungen behandelten "Fällen" Frauen, d.h. etwas weniger als die Hälfte (Auskunft des statistischen Landesamt). Allerdings wurde von Untersuchungen berichtet, nach denen 3 bis 4 mal mehr Frauen als Männer ambulant, d.h. auch von niedergelassenen ÄrztInnen, behandelt wurden (nach Ulrike Helwerth in der TAZ vom ). Bei Frauen würden bis zu dreimal häufiger als bei Männern Psychodiagnosen gestellt und der Anteil von Frauen an der Verordnung von Psychopharmaka insgesamt liege bei 70% (nach "Schöne neue Psychiatrie" von Peter Lehmann). "Psychisch Kranken ist nicht anders zu helfen!" ist eine Behauptung, die nur im Zirkel psychiatrischer Logik funktioniert. Schildert man die psychiatrische Praxis aus anderen Perspektiven z.b. der Perspektive kritischer Psychiatriebetroffener oder derer, die die herrschende Normalität als beengend und nur allzu oft gewalttätig erfahren stellt sie sich als eine Folge von unerträglichen Zwängen dar. Heutzutage wird aus einem Jemand ziemlich schnell ein Problemfall, der dann nur allzuoft durch ärztliches oder psychologisches Attest zum "psychisch Kranken" wird. Spätestens mit dem Attest steht ihr Ausschluß aus dem Kreise der sich ihrer Normalität so gewissen Normalen fest. Aber mit dieser Feststellung ist es nicht getan. Jetzt erst recht heißt es: du hast normal zu werden, oder, wie die ÄrztInnen sagen, psychisch gesund. Gesundheit gilt gemeinhin als ein unhinterfragbares Gut. Daher verlangt Krankheit in der medizinischen Perspektive nach Behandlung notfalls auch gegen den Willen der Betroffenen. Für

2 die PsychiaterInnen bezeugen alle Äußerungen der "Kranken" letzten Endes nur ihr tiefes seelisches Leid: Eine Behandlung abzulehnen und nicht "krankheitseinsichtig" zu sein, ist für sie bloß ein weiteres Zeichen von Krankheit. Ein positiver Bezug zur Verrücktheit, in dem Verrücktheit nicht von vorneherein als Leiden oder Mangel begriffen wird, ist damit im klassisch medizinischen und therapeutischen Kontext nicht denkbar. Aufgabe eines psychiatrischen Gutachtens ist es, eine Diagnose zu stellen. Ein geradezu schöpferischer Prozeß, denn Anna O. ist jetzt nicht mehr irgendwer, sondern Hysterikerin oder Schizophrene oder gar eine multiple Persönlichkeit! Die passende Diagnose wird nach einem Diagnosekatalog ausgewählt (in Deutschland noch bis 98 gültig: "International Classification of Diseases 9" es lohnt sich, mal in so einen Katalog hineinzusehen, man entdeckt dort so schöne Dinge wie "Störung mit oppositionellem Trotzverhalten"). Selbst die psychiatrische Wissenschaft weiß inzwischen, daß die diversen Diagnosen die Realität nicht abbilden, sondern die Wirklichkeit in Schubladen zwängen oder vielmehr die spezifische Realität des Schizophrenen, der Multiplen etc. erst produzieren. Das hindert die WissenschaftlerInnen aber nicht daran, weiterhin den "Erfolg" einer "Behandlung" von "Schizophrenie" mit Neuroleptika, den typischen "Krankheitsverlauf" und die durchschnittliche Lebenserwartung "Schizophrener" zu untersuchen. Werden die Ergebnisse solcher Untersuchungen heutzutage auch recht vorsichtig formuliert und wissenschaftsintern scharf kritisiert in der Praxis sind solche Bedenken nebensächlich. Bei Diagnose Schizophrenie werden routinemäßig Neuroleptika (z.b. "Haldol") verordnet. Da diese sehr häufig "Parkinson" und "Depressionen" verursachen, gibt s gleich noch Anti-Parkinsonmittel und Anti-Depressiva dazu. Damit nicht genug, werden gegen die in Folge all dieser Psychopharmaka auftretenden "Schlafstörungen" Tranquillizer, gegen die Verstopfungen Abführmittel verabreicht. Solche Ketten von Diagnosen, Psychopharmaka und diagnostizierten "Nebenwirkungen" sind absolut üblich. PsychiaterInnen wissen, daß Psychopharmaka zu verabreichen, auf ein Trial-and-Error-Spielchen hinausläuft. Denn berufen können sie sich nur auf vage Zusammenhänge zwischen verabreichten Präparaten und der "Dämpfung" oder der "Unterdrückung" bestimmter "klinischer Symptome", die bei Menschenversuchen in der Armee, in Irrenanstalten und Knästen festgestellt wurden. Sie können zu ihrem Leidwesen nicht behaupten, daß Psychopharmaka etwa die "organischen Ursachen", die die medizinische Logik ja als verantwortlich für eine "psychische Krankheit" unterstellt, beseitigen würden. Um die Wirkung des Psychopharmaka-Experiments positiv zu beurteilen, muß man wohl schon den Kennerblick des Psychiaters haben oder übernehmen. Andernfalls läßt sich bloß ausmachen, daß die Psychopharmaka auf den Psychiater beruhigend wirken. Während die, die diese Mittel nehmen müssen, stumpf und gelähmt, nicht mehr klar denken, noch sich bewegen können oder aber im Gegenteil von körperlicher Unruhe umgetrieben und von Ängsten geplagt werden. Zudem haben Psychopharmaka schon bei geringen Dosen oft verheerende "Neben"-Wirkungen: "Häufig kommt es bei der Behandlung mit Haldol-Janssen Decanoat zu Muskelverspannungen und Störungen des Bewegungsablaufs (Zungen-Schlund-Krämpfe, Schiefhals, Kiefermuskelkrämpfe, Blickkrämpfe), zu Störungen wie der Parkinson'schen Erkrankung (Zittern, Steifheit, Bewegungslosigkeit, übermäßigen Speichelfluß)..." heißt es im Beipackzettel des Neuroleptikums. Obwohl die PsychiaterInnen um die Risiken und Unsicherheiten psychopharmakologischer Behandlung wissen, klären sie ihre PatientInnen so gut wie nie darüber auf. In einer Studie, die von der psychiatriefreundlichen Zeitschrift "Sozialpsychiatrische Informationen" (Heft 4/95) "unter den Mitgliedern des Bundesverbandes Psychiatrieerfahrener zur Qualität der psychiatrischen Versorgung" durchgeführt wurde, gaben 100% der Befragten an, nicht vollständig "über Risiken und Nebenwirkungen von 'Behandlungsmaßnahmen'" informiert worden zu sein. Darüber hinaus ist die Psychopharmaka-Verordnung kein Behandlungs-"Angebot", worüber man "frei entscheiden" könnte. In derselben Studie erklärten 90% der Befragten, bei der Entscheidung unter Druck gestanden zu haben: "Moralischer Druck des Personals, (...) Androhung von Disziplinierungsmaßnahmen waren an der Tagesordnung." Wer dennoch dankend ablehnt, muß oft genug feststellen, daß die "Freiwilligkeit" nur für die Zustimmung zur Behandlung gilt. Sehr schnell

3 kann es dann passieren, daß man gegen seinen Willen eingesperrt und zwangsbehandelt wird. Diese Entrechtung ist gesetzlich abgesichert: 8 des Berliner "Psychisch-Kranken-Gesetzes" erlaubt bei "Fremd- und Selbstgefährdung" eine "Zwangsunterbringung". Zwangsbehandlung mit Psychopharmaka, Einschluß auf der Station oder in einem kahlen, womöglich vom Wachraum aus ständig einsehbaren Raum, Festschnallen am Bett oder Stuhl und Einsatz von Elektroschocks gehören in Psychiatrien zum Alltag. Gegen die Ausgrenzung, Entrechtung und Diskriminierung von Verrückten wendet sich antipsychiatrische Politik. Ihr Ausgangspunkt ist der Schutz verrückter Erfahrungen vor Zwangsbehandlung und das Angebot, Verrücktheit nicht bloß als Störung oder Leiden zu begreifen. Dabei halte ich es für nötig, nicht aus den Augen zu verlieren, daß Verrücktheit erst durch den Ausschluß bestimmter Verhaltens- und Ausdrucksweisen, Gefühle oder Erlebnisse aus dem Bereich des Normalen entsteht. Die so produzierte Ver-rücktheit dient dann als Kontrastmittel zur Identitätssicherung der Normalität. Erst in den psychiatrischen, psychologischen und pädagogischen Behandlungsprogrammen gewinnt die Normalität an Kontur, profiliert und reproduziert sich als zu erreichendes Behandlungsziel. Diese Sichtweise soll die Absicht stützen, nicht mit emanzipatorischen Vorzeichen wiederum das zu tun, was das psychiatrische Netz macht: das "Anderssein" des Verrückten festzuschreiben und die sehr unterschiedlichen Ansichten, was es heißt, als verrückt zu gelten, auf den gemeinsamen Nenner einer aus der "Seelentiefe" auftauchenden psychischen Erfahrung zu bringen. Das Berliner Weglaufhaus Die Kritik und Ablehnung der Psychiatrie ist das eine. Nicht-psychiatrische und nichttherapeutische Räume zu schaffen, wo man sich verrückt verhalten kann, und wo Psychiatriebetroffene ihre Erfahrungen austauschen und sich gegenseitig unterstützen können das eröffnet die schwierige Möglichkeit, es anders zu machen. Schon seit längerem gibt es einige wenige politische Gruppen und Selbsthilfe-Organisationen wie die Psychiatrie-Beschwerdezentren, Irrenoffensiven, den "Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener", das "Forum Anti-Psychiatrischer Initiativen" (FAPI) und den Berliner "Verein zum Schutz vor psychiatrischer Gewalt". In Letzterem haben sich seit bald 10 Jahren Psychiatriebetroffene und Nicht-Betroffene für die Schaffung eines anti-psychiatrischen Weglaufhauses eingesetzt. Am 1. Januar konnte das Haus endlich eröffnet werden. Die geräumige Villa ist im ruhigen Frohnau gelegen, hat einen Garten, eine Werkstatt und ein Turnraum sollen eingerichtet werden, es gibt eine Frauenetage. Im Weglaufhaus können obdachlose bzw. von Obdachlosigkeit bedrohte Menschen vorübergehend wohnen, die aus der Psychiatrie weggelaufen sind oder drohenden psychiatrischen Maßnahmen entgehen wollen. Dies ist in Deutschland der erste öffentlich finanzierte Zufluchtsort für Psychiatriebetroffene, wo sie Schutz und Unterstützung finden, ohne daß ihnen ein therapeutisches Konzept verpaßt wird. Im Weglaufhaus kann man verrückt sein, und solange man nicht gewalttätig wird, wird sich nicht so schnell ein Krisenstab versammeln. Rund um die Uhr sind MitarbeiterInnen anwesend, die die BewohnerInnen mit ihren Wünschen und Bedürfnissen ernst nehmen z.b. dann zuzuhören, wenn es ihnen gerade wichtig ist, statt dafür Termine auszumachen, oder einfach in schwierigen Stunden bei ihnen zu sein. Allerdings wird Wert darauf gelegt, daß sie Psychopharmaka mit Unterstützung der MitarbeiterInnen und einer vom Weglaufhaus vermittelten ärztlichen Begleitung absetzen wollen. Denn Einrichtungen, an die man sich wenden kann, wenn man Psychopharmaka nehmen will, gibt es genug (z.b. therapeutische Wohngemeinschaften, übergangswohnheime...). Im Weglaufhaus werden die BewohnerInnen darin unterstützt, einen Umgang mit ihren oftmals ungewöhnlichen Erlebnissen und Ausdrucksformen und ihren häufig schrecklichen Psychiatrieerfahrungen zu finden. Ein Umgang, der es ihnen gestattet, im Anschluß an den Aufenthalt im Weglaufhaus nicht (wieder) in psychiatrische Institutionen zu geraten. Dabei kann es

4 hilfreich sein, daß einige der MitarbeiterInnen eigene Erfahrungen mit Psychiatrisierung und Verrücktheit gemacht haben. Weiterhin finden die BewohnerInnen Unterstützung bei der Wohnraumsuche oder dem Erhalt der Wohnung, bei Ämtergängen und bei juristischen, gesundheitlichen, finanziellen und sozialen Problemen. Das Konzept des Weglaufhauses baut darauf, daß sich die BewohnerInnen nicht nur auf die MitarbeiterInnen beziehen, sondern untereinander austauschen und unterstützen. Den Alltag im Haus sollen die BewohnerInnen selber gestalten. Damit setzt das Konzept einen relativ hohen Grad an Selbständigkeit der Aufnahmesuchenden voraus. Denn weder wollen die MitarbeiterInnen Mama- und Papa-Ersatz sein, noch wollen sie so tun, als wüßten sie besser als die Betroffenen, wo ihre Probleme liegen und was für sie gut ist. Der Unmündigkeit, in die psychiatrisierte Menschen oft getrieben werden, wird mit Aufnahme ins Weglaufhaus die Anforderung entgegengesetzt, sein Leben selber verantworten zu wollen. Die Anforderung der "Selbstverantwortlichkeit", das sehen auch die MitarbeiterInnen kritisch, ist nicht gerade unproblematisch. Sie ist den herrschenden Normen nicht fern, setzt "Selbstverantwortlichkeit" doch voraus, sich selbst beherrschen zu können oder zumindest einen solchen Bezug zu sich selbst zu unterhalten, daß man registriert, wann man über die Stränge schlägt, fähig ist abzuwägen, ob man die drohenden Folgen in Kauf nehmen und sich gegebenenfalls zurückpfeifen kann. Es bedeutet, sich auf eine Art und Weise kontrollieren zu wollen bzw. zu können, daß man nicht mit den Alltagsregelungen der bürgerlichen Gesellschaft kollidiert. Der Aufenthalt im Weglaufhaus ist auf höchstens sechs Monate begrenzt, was eine Forderung der Senatsstelle für Soziales war, mit der die Rahmenbedingungen des Weglaufhauses verhandelt wurden. Offensichtlich hat die Berliner Politik bloß Interesse an kurzfristigen "Maßnahmen" zur Erreichung von "Selbständigkeit". Der Tagessatz des Weglaufhauses mit 206 DM/Tag kommt sie letztlich billiger als Krankenhausaufenthalte (ca. 600 DM/Tag), Plätze in Resozialisierungseinrichtungen oder langjähriges Pendeln zwischen Obdachloseneinrichtungen und Psychiatrie. Holländische Weglaufhäuser In Holland gibt es bereits seit 15 Jahren Weglaufhäuser in Amsterdam, Utrecht und Den Haag. Ihre Erfahrungen bestätigen, daß für einige Menschen das Leben in den Weglaufhäusern nicht das ist, was sie suchen oder mit dem sie zurechtkommen könnten. Allerdings sind die Bedingungen dort andere als im Berliner Weglaufhaus. Es gibt keine 24-Stunden-Betreuung. Die MitarbeiterInnen sind nur etwa vier Stunden am Tag anwesend. Für den Rest des Tages und für das Wochenende ist zwar ein Bereitschaftsdienst eingerichtet, der aber nur im Notfall genutzt wird. Die Arbeit in den holländischen Häusern wird nicht bezahlt. Das hat zumindest den Vorteil, daß bei Verhandlungen mit der Stadtverwaltung nicht auch noch das Interesse am Erhalt des eigenen Arbeitsplatzes berücksichtigt werden muß. Die Berliner InitiatorInnen hingegen waren nicht gewillt, unbezahlt die Schäden aufzuarbeiten, die die Psychiatrie mit öffentlicher Bezahlung verursacht. Die Entscheidung für bezahlte Arbeit zog dann Stellendefinitionen nach BAT nach sich, von denen einige z.b. nur mit SozialarbeiterIn-Abschluß besetzt werden können. Die ehrenamtliche Beschäftigung in den holländischen Weglaufhäusern bringt es mit sich, daß dort viele Menschen arbeiten, die kaum durch psychologisches oder sozialpädagogisches Wissen vorbelastet sind. Für die Arbeit im Berliner Weglaufhaus sollen solche Kenntnisse ebenfalls nicht im Vordergrund stehen. Sehr wichtig ist dagegen, daß viele MitarbeiterInnen eigene Pychiatrie-Erfahrungen haben. Ein auffallender Unterschied betrifft den Umgang mit Psychopharmaka. Psychopharmaka abzusetzen, dazu rät in Holland nur noch das Amsterdamer Weglaufhaus und das auch nicht gerade nachdrücklich. In Utrecht und Den Haag ist es schlichtweg kein Thema. In Berlin soll das anders sein: hier ist die Unterstützung beim Absetzen von Psychopharmaka ein wichtiger

5 Bestandteil des Projekts. Le Coral ein französisches Projekt Außer in den Niederlanden gibt es in Frankreich eine ganze Reihe von (ehemals) antipsychiatrischen Projekten. Das bekannteste, "Le Coral", ist auf dem Lande in Südfrankreich gelegen. Dieser und ca. 20 weitere "Lieux-de-Vie" (Orte zum/des Leben/s) sind in den 70er Jahren aus den Diskussionen der anti-psychiatrisch interessierten Linken entstanden. Die Diskussionen wurden in Frankreich allerdings vor allem von kritischen Psychiatern, Psychologen und Sozialpädagogen geführt und so gut wie gar nicht von Psychiatriebetroffenen. Der Coral existiert mittlerweile seit 20 Jahren. Die ersten 10 Jahre kam man dort völlig ohne Psychopharmaka und Therapien aus. Die Familie Sigala, die das Projekt ermöglicht hatte, lebte im Coral mit als psychisch krank abgestempelten oder straffällig gewordenen Jugendlichen und einigen FreundInnen zusammen. Finanzielle Unterstützung erhielten sie bloß von den Eltern und SpenderInnen. Erst Ende der 80er Jahre bekam der Coral eine minimale staatliche Finanzierung. Geknüpft allerdings an Auflagen, mit denen sich einiges verändert hat: Inzwischen greift man im Coral in Krisensituationen auf Psychiater und sogar auf die psychiatrischen Anstalten zurück. Zudem geht man nicht mehr besonders kritisch mit Psychopharmaka um und die Einführung von nach Stunden bezahlter Arbeit hat dazu geführt, daß der Alltag eher durch "Erziehungsarbeit" geprägt ist. Es ist, als wäre der Coral des anstrengenden Kampfes, sich gegen die Psychiatrie zu behaupten, müde geworden. Bei aller Kritik, die man heutzutage leicht am Coral aus antipsychiatrischer Perspektive üben kann, ist er dennoch aus mehreren Gründen ein beachtenswertes Projekt geblieben: Nach wie vor finden dort verschiedenste Menschen Aufnahme, ehemalige DrogengebraucherInnen z.b., aber auch solche, die häufig genug als "Geistig Behinderte" in Verwahranstalten abgeschoben werden. Das ist nicht zuletzt deswegen möglich, weil man im Coral bis zu drei Jahre lang wohnen kann. Die im Dorf gelegenen zum Projekt gehörenden Appartements erlauben einen schrittweisen Weg in eine Unabhängigkeit vom Coral: wegen der räumlichen Nähe können die BewohnerInnen zum Essen, Arbeiten oder einfach nur, um Gesellschaft zu haben, in den Coral kommen, der etwas außerhalb des Dorfes liegt. In der projekteigenen Pfirsichplantage kann man sich zu einem akzeptablen Stundenlohn Geld verdienen, ohne den üblichen strengen Arbeitsanforderungen unterworfen zu sein. Einige nehmen so den Weg in ein Leben ohne Betreuung, andere wechseln auf die MitarbeiterInnen-Seite. Die meisten bleiben nach ihrem Weggang auf die eine oder andere Weise mit dem Coral in freundschaftlichem Kontakt. Der Coral hat wie hoffentlich deutlich geworden ist ganz andere Möglichkeiten als das Berliner Weglaufhaus. Es bereitet den Berliner MitarbeiterInnen ziemliche Bauchschmerzen, daß sie in einigen Fällen Aufnahmesuchende ablehnen müssen, z.b. weil es ihnen rechtlich untersagt ist, Zwangsuntergebrachte aufzunehmen, sofern deren Unterbringungsbeschluß sich auch mit Unterstützung des Weglaufhauses nicht aufheben läßt. Auch kann nicht aufgenommen werden, wer auf Drogen ist oder trinkt. Und schließlich kommen einige Menschen nicht mit der Anforderung der Selbständigkeit zurecht. Damit niemand gegen seinen Willen in die Psychiatrie zurückmuß oder auf der Straße sitzt, müssen weitere anti-psychiatrische Projekte vielleicht in der Art des Corals entstehen. Ulrike Klöppel war von 1996 bis 1998 Mitarbeiterin des Weglaufhauses Berlin. Copyright Ulrike Klöppel

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr

Therapie schizophrener Erkrankungen

Therapie schizophrener Erkrankungen Therapie schizophrener Erkrankungen Anti-Stigma-Aktion München und Bayerische Anti-Stigma-Aktion (BASTA) In Kooperation mit der World Psychiatric Association (WPA) 1 Therapie schizophrener Erkankungen

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 1 ÜBERSICHT 1. Was sind schizophrene Psychosen? 2. Wie entstehen

Mehr

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk München, 15. Februar 2008. Bis zu sechs Monate müssen Patienten auf einen Termin bei einem Psychotherapeuten warten; dabei ist es gerade bei Krankheiten wie Depressionen

Mehr

Soziotherapie. Unterstützung Begleitung Beratung. Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik

Soziotherapie. Unterstützung Begleitung Beratung. Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik Unterstützung Begleitung Beratung Ambulante Dienste Perspektive ggmbh 0. Zu dieser Informationsschrift Sehr geehrte MitarbeiterInnen

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004 Psychiatrie erleben und verstehen Depression erkennen und behandeln Klaus-Thomas Kronmüller Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg Traurigkeit ist nicht gleich

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik

Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik Pressemitteilung Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik Berlin, 6. Mai 2010: In Deutschland lassen sich

Mehr

Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen

Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen SOZIALPSYCHIATRISCHES ZENTRUM Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen Liebe Leserin, lieber Leser, Menschen mit psychischen Erkrankungen fühlen sich oft in der eigenen Wohnung nicht mehr wohl. Angst,

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Die große Wertestudie 2011

Die große Wertestudie 2011 Die große Wertestudie Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer Prof. Dr. Werner Beutelmeyer ZR..P.F/T Diese Studie wurde für die Vinzenz Gruppe durchgeführt Dokumentation der Umfrage ZR..P.F/T:

Mehr

Seele in Not was tun? Beratungsstellen und Fachpersonen im Kanton Zug.

Seele in Not was tun? Beratungsstellen und Fachpersonen im Kanton Zug. Seele in Not was tun? Beratungsstellen und Fachpersonen im Kanton Zug. Gesundheitsdirektion Seelische Krisen und psychische Erkrankungen können jeden Menschen treffen. «Ich fühle mich lustlos, müde und

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen 71 nungen (3 ) hinaus. Womöglich spielt die hier im Gegensatz zu den anderen genannten Störungsbildern reale Todesnähe eine größere Rolle, eventuell verbunden mit dem Wunsch, in der Religiosität Zuflucht

Mehr

Welche Richtlinien gibt es für die Diagnostik einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)?

Welche Richtlinien gibt es für die Diagnostik einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)? 2.a. PDF Was ist ADHS? Welche Richtlinien gibt es für die Diagnostik einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)? Es gibt zwei verschiedene Richtlinien: Zum einen die ICD 10 (International

Mehr

Enuresis und Enkopresis. Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter

Enuresis und Enkopresis. Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Lernziele Enuresis und Enkopresis Diagnostische Kriterien/Symptomatik Epidemiologie Ätiologie Verlauf Therapie Enuresis und Enkopresis

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten.

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten. Stellungnahme: Suizidwünsche bei Menschen mit Demenz: Die Schweizerische Alzheimervereinigung fordert eine umfassende Begleitung und Betreuung von demenzkranken Menschen In den letzten Jahren sind Fragen

Mehr

Psychose Analyse und Therapie Der Ratgeber får Betroffene und AngehÇrige

Psychose Analyse und Therapie Der Ratgeber får Betroffene und AngehÇrige Ursula Schnieder Psychose Analyse und Therapie Der Ratgeber får Betroffene und AngehÇrige Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Abbildungen,

Mehr

LWL-KLINIK MÜNSTER. Abteilung für Suchtkrankheiten. Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin. www.lwl-klinik-muenster.

LWL-KLINIK MÜNSTER. Abteilung für Suchtkrankheiten. Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin. www.lwl-klinik-muenster. LWL-KLINIK MÜNSTER Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin Abteilung für Suchtkrankheiten www.lwl-klinik-muenster.de Die Abteilung für Suchtkrankheiten Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Newsletter Flüchtlingsangelegenheiten

Newsletter Flüchtlingsangelegenheiten Newsletter Flüchtlingsangelegenheiten Sehr geehrte Damen und Herren, mit unserem vierten Newsletter zum Thema Flüchtlinge in Berlin möchten wir Sie Verantwortliche auf Landes- und Bezirksebene, Verbände

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Liebe Leserinnen und Leser, hier lesen Sie etwas über Geschlechter-Gerechtigkeit. Das heißt immer überlegen, was Frauen wollen und was Männer wollen. In schwerer Sprache sagt man dazu Gender-Mainstreaming.

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Erste Anzeichen und Diagnose. Die verschiedenen Formen der Demenz. Inhalt

Erste Anzeichen und Diagnose. Die verschiedenen Formen der Demenz. Inhalt 6 Erste Anzeichen und Diagnose 12 Was ist Demenz? 15 Beim Arzt: Die Diagnose der Demenz 15 Das ärztliche Gespräch: Die Exploration 19 Vom Verdacht zur Diagnose 21 Die nächsten Schritte: Psychologische

Mehr

Integritätsentschädigung gemäss UVG

Integritätsentschädigung gemäss UVG Integritätsentschädigung gemäss UVG Tabelle 19 Integritätsschaden bei psychischen Folgen von Unfällen Herausgegeben von den Ärzten der Suva Schweizerischen 6002 Luzern, Postfach Unfallversicherungsanstalt

Mehr

Neuer Standort in Burgdorf ab. 1. Sept. 2015. Sucht tut weh. Suchtmedizinische Abklärung und Behandlung

Neuer Standort in Burgdorf ab. 1. Sept. 2015. Sucht tut weh. Suchtmedizinische Abklärung und Behandlung Neuer Standort in Burgdorf ab 1. Sept. 2015 Sucht tut weh Suchtmedizinische Abklärung und Behandlung Haben Sie selber das Gefühl, illegale oder legale Suchtmittel in einem schädlichen Mass zu konsumieren?

Mehr

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist.

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. LEBENSSTANDARD SICHERN VITALIFE Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. VitaLife bereits ab 15,40 monatlich für eine(n) 24-jährige(n) Mann/Frau* Wenn es darauf ankommt,

Mehr

1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten. 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen?

1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten. 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen? 1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen? Viele Menschen, Frauen wie Männer, erleben Tage, an denen sie viel mehr essen, als

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Demenz. Hilfe für Angehörige und Betroffene. Günter Niklewski Heike Nordmann Rose Riecke-Niklewski

Demenz. Hilfe für Angehörige und Betroffene. Günter Niklewski Heike Nordmann Rose Riecke-Niklewski Demenz Hilfe für Angehörige und Betroffene Günter Niklewski Heike Nordmann Rose Riecke-Niklewski Erste Anzeichen und Diagnose Was ist Demenz? Beim Arzt: Die Diagnose der Demenz Das ärztliche Gespräch:

Mehr

BPtK-Studie: Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung Statement Prof. Dr. Rainer Richter

BPtK-Studie: Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung Statement Prof. Dr. Rainer Richter BPtK-Studie: Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung Statement Prof. Dr. Rainer Richter Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer Sehr geehrte Damen und Herren, die Bundespsychotherapeutenkammer

Mehr

I n h A lt s v E R z E I c h n I s Inhaltsverzeichnis 1 Berufliche Grundbildung 2 Geld und Kauf 3 Risiko und sicherheit 4 Wohnen und Partnerschaft

I n h A lt s v E R z E I c h n I s Inhaltsverzeichnis 1 Berufliche Grundbildung 2 Geld und Kauf 3 Risiko und sicherheit 4 Wohnen und Partnerschaft inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis 1 Berufliche Grundbildung 5 2 Geld und Kauf 13 3 Risiko und Sicherheit 23 4 Wohnen und Partnerschaft 33 5 Arbeit und Zukunft 41 6 Leben in der Schweiz 49 Risiko

Mehr

Und es geht doch Einleitung

Und es geht doch Einleitung Und es geht doch Einleitung 7 Fast eine Million Menschen in Deutschland wissen, was es heißt, Stimmen zu hören, die andere Menschen nicht wahrnehmen, sich in eine eigene Wahnwelt einzuspinnen, himmelhoch

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Möglichkeiten und Schwierigkeiten im Umgang mit Psychopharmaka im Rahmen einer stationären Behandlung

Möglichkeiten und Schwierigkeiten im Umgang mit Psychopharmaka im Rahmen einer stationären Behandlung Möglichkeiten und Schwierigkeiten im Umgang mit Psychopharmaka im Rahmen einer stationären Behandlung Blick auf die Geschichte Rituale, Amulette und Beschwörungsformeln Mischungen von Heilpflanzen, Früchten

Mehr

Das Frauenhaus ein guter Ort für Kinder! Schutz und Unterstützung für Mädchen und Jungen, die häusliche Gewalt erlebt haben.

Das Frauenhaus ein guter Ort für Kinder! Schutz und Unterstützung für Mädchen und Jungen, die häusliche Gewalt erlebt haben. Das Frauenhaus ein guter Ort für Kinder! Schutz und Unterstützung für Mädchen und Jungen, die häusliche Gewalt erlebt haben. » Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen,

Mehr

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist.

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. LEBENSSTANDARD SICHERN VITALIFE-JUNIOR Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. Wenn Unfall oder Krankheit Ihre Pläne durchkreuzen, kommt es auf echte Hilfe an. Alles

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z.

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Häufig gestellte Fragen Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Seite 2 7 A Aufnahme Wer kann nicht aufgenommen werden? Akut Selbst- und/oder Fremdgefährdete sowie akut Weglaufgefährdete. Gibt

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Verschiedene Kategorien von Psychopharmaka und ihre Wirkungen

Verschiedene Kategorien von Psychopharmaka und ihre Wirkungen Définition Ein Psychopharmakon ist ein Medikament, das einen Einfluss (verändernd oder verstärkend) auf das Gemüt, die Gefühle, die Empfindungen, das Bewusstsein und andere Faktoren des Erlebens und Verhaltens

Mehr

EX-IN. Experienced involvement F.O.K.U.S.

EX-IN. Experienced involvement F.O.K.U.S. EX-IN Experienced involvement Marion Korek Jörg Utschakowski F.O.K.U.S. Innovative Ausbildung für PsychiatrieErfahrene Qualifizierung von Experten durch Erfahrung Wer kann EX-IN machen? Was wird man durch

Mehr

LWL-Klinik Lengerich DEPRESSION. und Selbstmordgefährdung. Dr. med. Ulrike Gotthardt Behandlungszentrum für Hörgeschädigte. KoFo Essen 11.03.

LWL-Klinik Lengerich DEPRESSION. und Selbstmordgefährdung. Dr. med. Ulrike Gotthardt Behandlungszentrum für Hörgeschädigte. KoFo Essen 11.03. DEPRESSION und Selbstmordgefährdung Dr. med. Ulrike Gotthardt Behandlungszentrum für Hörgeschädigte LWL-Klinik Lengerich KoFo Essen 11.03.2009 Warum ist es notwendig, dass wir hier über DEPRESSIONEN sprechen?

Mehr

Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de

Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de 2012-2013 Liebe Spenderinnen und Spender, anlässlich meiner zweimonatigen Elternzeit habe ich im Juni vier Wochen mit meiner

Mehr

Das Kölner Psychose-Forum

Das Kölner Psychose-Forum Das Kölner Psychose-Forum Begegnungen inklusiv Eva Dorgeloh, Susanne Heim, Thomas Kuhsel, Cornelia Schäfer Aachen, 23.09.2015 Psychose-Forum/Psychose-Seminar = Erfahrungsaustausch im Trialog = zwischen

Mehr

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33 Vorwort 10 Zum Thema 15 Stimmungstief Trauer Depression 17 Niedergeschlagen, deprimiert oder depressiv? 18 Stimmungsschwankungen 20 Trauer und Trauerarbeit 22 Den Schmerz bewusst durchleben und überwinden

Mehr

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Patienten, sondern hauptsächlich durch Befragen des Körpers selbst.

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Irrfahrt durch die Depression! Mein Weg in die Normalität

Irrfahrt durch die Depression! Mein Weg in die Normalität Dieter Broichhagen Irrfahrt durch die Depression! Mein Weg in die Normalität Abbildung 1 3 Nachdruck oder Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors. Bibliografische

Mehr

Was sind die Gründe, warum die Frau, der Mann, das Paar die Beratungsstelle aufsucht?

Was sind die Gründe, warum die Frau, der Mann, das Paar die Beratungsstelle aufsucht? 6 Checkliste 3 Checkliste der relevanten Fragestellungen für die psychosoziale Beratung bei vorgeburtlichen Untersuchungen mit dem Ziel der informierten und selbstbestimmten Entscheidung Es müssen nicht

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

ANGEBOTE SUCHTTHERAPIE. Infos für Sucht- Betroffene

ANGEBOTE SUCHTTHERAPIE. Infos für Sucht- Betroffene ANGEBOTE SUCHTTHERAPIE Infos für Sucht- Betroffene www.akzent-luzern.ch Angebote Suchttherapie SICH VERÄNDERN Unsere verschiedenen Therapieangebote sind aufeinander abgestimmt. Das modulare Behandlungsangebot

Mehr

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Internationaler Tag der Hebamme : Davon hab ich das erste Mal beim Rückbildungskurs meiner zweiten Tochter gehört. (Meine Hebamme hatte mich mehr

Mehr

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis.

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis. Ich bin approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin mit dem Schwerpunkt der tiefenpsychologisch fundierten Therapie. In meiner Praxis therapiere ich Kinder und Jugendliche mit klinischen Symptomen

Mehr

Ausblick auf neue Lebensperspektiven!

Ausblick auf neue Lebensperspektiven! Ausblick auf neue Lebensperspektiven! Informationsbroschüre Psychosomatik für Erwachsene Standort Grieskirchen Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universitäten Wien, Graz und Innsbruck sowie der Paracelsus

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Stationäre Psychotherapie

Stationäre Psychotherapie Stationäre Psychotherapie Intensive Behandlung psychischer Beschwerden: Stationen F, B, K3, J2 Psychische und psychosomatische Beschwerden werden häufig durch Probleme im privaten und beruflichen Umfeld

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv belasten. Im Vordergrund der Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten

Mehr

Persönlich. Engagiert. Veränderungen am Lebensende

Persönlich. Engagiert. Veränderungen am Lebensende Persönlich. Engagiert. Veränderungen am Lebensende Der drohende Verlust eines nahen Angehörigen kann Unsicherheiten, Ängste und Befürchtungen hervorrufen diese Gefühle werden durch Unklarheiten und fehlendes

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Humor oder Wahrheit?

Humor oder Wahrheit? Symposium XVI Die Psychiatrie der Zukunft Ein Blick nach vorne 20.09.2014 Richard Schaller 1 Humor oder Wahrheit? Gleichgewicht Eugen Roth Was bringt den Doktor um sein Brot? a) die Gesundheit, b) der

Mehr

Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität

Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität Guten Tag, Der Deutsche Ethikrat erarbeitet als ein von der Bundesregierung und vom Deutschen Bundestag eingerichtetes unabhängiges Sachverständigengremium

Mehr

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns ist jedes Leben ein Geschenk. Wir beraten Frauen und Männer. Zum Beispiel

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie

Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie epi-info Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was sind psychische Störungen? Psychische Störungen ist der Oberbegriff für psychische Empfindungen und Zustände wie zum

Mehr

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Behinderung gemäß Behinderte Behinderte 1 1 Funktionseinschränkung

Mehr

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.)

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.) Sabeth Kemmler Leiterin von AIM Tel. +49-30-780 95 778 post@aiminternational.de www.aiminternational.de Genusstoleranz Von Jim Leonard (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Habe ich einen Burnout?

Habe ich einen Burnout? Habe ich einen Burnout? 1. Woran erkenne ich, ob ich aktuell auf die Burnout-Falle zusteuere? Es gibt in der Fachliteratur ca. 320 verschiedene Symptome und keine im Ärztekatalog definierte Krankheit Burnout.

Mehr

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage In der Clienia Privatklinik Schlössli Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Bewegen Erleben Handeln Seelische und körperliche

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Fragebogen zur Lebensgeschichte

Fragebogen zur Lebensgeschichte Psychologischer Psychotherapeut Hohenstaufenring 8, 50674 Köln Fragebogen zur Lebensgeschichte Anonymisierungscode: Alter: Ausfülldatum dieses Fragebogens: Lieber Patient, Dieser Fragebogen dient mir als

Mehr

WEGLAUFHAUS INITIATIVE RUHRGEBIET

WEGLAUFHAUS INITIATIVE RUHRGEBIET WEGLAUFHAUS INITIATIVE RUHRGEBIET Inhalt 1 Überblick über die Konzeption für ein Weglaufhaus im Ruhrgebiet... 2 2 Träger... 3 3 BewohnerInnen... 3 3.1 Aufnahmevoraussetzungen... 3 3.2 Aufnahmeverfahren...

Mehr

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Success Weil Persönlichkeit entscheidet Arbeitshefte für die Praxis Arbeitsheft 6 Hannes Sieber Beratung oder Therapie? Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Sicherheit im Umgang mit

Mehr

Rückfälle verhindern. Ein Ratgeber für Menschen mit Psychosen und deren Angehörige

Rückfälle verhindern. Ein Ratgeber für Menschen mit Psychosen und deren Angehörige Rückfälle verhindern Ein Ratgeber für Menschen mit Psychosen und deren Angehörige Sehr geehrte(r) Patient(in), sehr geehrte(r) Angehörige(r)*, wenn die akuten Symptome einer Psychose abklingen, fragen

Mehr

Information für Patienten

Information für Patienten Information für Patienten Information für gesetzlich versicherte Patienten zur Bewilligung einer ambulanten Psychotherapie Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, wenn bei Ihnen eine Psychotherapie medizinisch

Mehr

Letschert und Walz HeilpraktikerIn für Psychotherapie

Letschert und Walz HeilpraktikerIn für Psychotherapie Letschert und Walz HeilpraktikerIn für Psychotherapie Die Seele eines anderen Menschen zu berühren, bedeutet immer, heiligen Boden zu betreten (Novalis) Schön...... dass Sie sich für unsere Arbeit und

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

Psychosomatik. des Kindes- und Jugendalters. Standort Grieskirchen

Psychosomatik. des Kindes- und Jugendalters. Standort Grieskirchen Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters Standort Grieskirchen Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universitäten Wien, Innsbruck und Graz sowie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg www.klinikum-wegr.at

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Asklepios Klinik Harburg ALTE ANTWORT AUF NEUE FRAGEN

Asklepios Klinik Harburg ALTE ANTWORT AUF NEUE FRAGEN Asklepios Klinik Harburg ALTE ANTWORT AUF NEUE FRAGEN Asklepios Klinik Harburg TAGESKLINIK FÜR STESSMEDIZIN Asklepios Klinik Harburg Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Versorgungsauftrag für

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FAST 60 MILLIONEN AUF DER FLUCHT HERKUNFTSLÄNDER FLÜCHTLINGE KOMMEN aus verschiedenen Gründen: Menschenrechtsverletzungen

Mehr

Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz

Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz Die Checkliste soll Sie bei der Auswahl einer Wohngemeinschaft (WG) für Menschen mit einer Demenzerkrankung unterstützen. Mit ihrer Hilfe können Sie

Mehr

Liebeskummer - Sprechstunde. Singleberatung

Liebeskummer - Sprechstunde. Singleberatung Liebeskummer - Sprechstunde Singleberatung HP für Psychotherapie Heidemarie Voigt Danzstr. 1 39104 Magdeburg e-mail:voigt@reden-ist-gold.info www.reden-ist-gold.info Tel. 0391-50 38 444 Fax 0391-50 38

Mehr

Das neue Gesetz zur Zwangsbehandlung von psychisch Kranken

Das neue Gesetz zur Zwangsbehandlung von psychisch Kranken Zusammenfassung Vortrag Rolf Marschner, 12. März 2013 Seite 1 Das neue Gesetz zur Zwangsbehandlung von psychisch Kranken Erst drei Wochen zuvor ist das Gesetz in Kraft getreten, deshalb ist das Interesse

Mehr

Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte e.v. Amalienstraße 49a, 80799 München, Tel: 089-273 03 54 KVPM FRAGEBOGEN

Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte e.v. Amalienstraße 49a, 80799 München, Tel: 089-273 03 54 KVPM FRAGEBOGEN Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte e.v. Amalienstraße 49a, 80799 München, Tel: 089-273 03 54 KVPM FRAGEBOGEN Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie die Kommission

Mehr

Gesundheitstipps Fit bleiben 50plus

Gesundheitstipps Fit bleiben 50plus Gesundheitstipps Fit bleiben 50plus Vom richtigen Umgang mit Medikamenten Gut informiert in die zweite Lebenshälfte Wenn Sie heute um die 50 Jahre alt sind, haben Sie weitere drei oder vier Lebensjahrzehnte

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

Aktuell sind in den Anstalten Thorberg 165 Männer im Freiheitsentzug. Davon 41 mit einer stationären Massnahme, nach Art 59 und 63, d.h. ¼.

Aktuell sind in den Anstalten Thorberg 165 Männer im Freiheitsentzug. Davon 41 mit einer stationären Massnahme, nach Art 59 und 63, d.h. ¼. Leena Hässig Ramming Aktuell sind in den Anstalten Thorberg 165 Männer im Freiheitsentzug. Davon 41 mit einer stationären Massnahme, nach Art 59 und 63, d.h. ¼. Einer davon ist Ben. Er ist heute 20 jährig,

Mehr