Wir halten die Psychiatrie nicht nur für überflüssig, sondern für schädlich! Anti-psychiatrische Kritik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir halten die Psychiatrie nicht nur für überflüssig, sondern für schädlich! Anti-psychiatrische Kritik"

Transkript

1 Wir halten die Psychiatrie nicht nur für überflüssig, sondern für schädlich! Anti-psychiatrische Kritik Ulrike Klöppel "Ich wache nachts auf, weil ich Sorgen habe. Welche Pille beruhigt meine Gedanken?" Antwort des Experten in der "Bunten Illustrierten" (1991): " Wirkstoff: Fluspirilen [ein Neuroleptikum]. Verschreibungspflichtig. Löst Verkrampfungen, beruhigt die Nerven, macht die Sorgen kleiner. (...) Wer es nimmt: Marilyn Monroe. Sie hatte Versagensängste..." Frage: "Mein Partner hat mich verlassen. Gibt es etwas gegen Liebeskummer?" Antwort: "Wirkstoff: Benzodiazepin, z.b. Rohypnol [ein Tranquillizer] (...) Wer es nimmt: Schauspieler Sylvester Stallone, Sänger Johnny Cash, Verkäuferin Maria, 24, Dortmund: 'Ich nahm die Pille, und plötzlich war mir der verschwundene Mann und der Liebeskummer ganz egal..." (zitiert nach Peter Lehmann "Schöne neue Psychiatrie"). Auch aus feministischen Projekten wie z.b. den Frauenhäusern werden immer wieder Frauen an PsychiaterInnen verwiesen oder in die Psychiatrien abgeschoben. Wie die Planungen zu einer "feministischen Psychiatrie" zeigen, geht eine feministische Perspektive nicht unbedingt mit einer grundlegenden Kritik der psychiatrischen Praxis einher. Es geht lediglich darum, daß die Psychiatrie "frauengemacht und deshalb (!) frauengerechter" ist. Die Distanz zur herkömmlichen Psychiatrie scheint bloß darin zu bestehen, daß statt Männern dort "parteiliche" Frauen arbeiten, die Schutz vor Mißhandlern bieten und sensibel mit Gewalterlebnissen umgehen, Psychotherapie der Psychopharmakavergabe vorziehen, auf die sie aber nicht verzichten möchten. "Dort gibt es dann Diagnosen und Neuroleptika von Frau zu Frau und verschlossene Türen nur zum Schutz vor mißhandelnden Männern. In der Frauen-für-Frauen-Psychiatrie kann schon der Gedanke an Unterdrückung, Zwang, Bevormundung nicht mehr gedacht werden..." (Kerstin Kempker: "Psychiatrie, feministisch. Ein Paradoxon oder: Gibt es ein freundliches Unrechtssystem?" in "junge Welt" vom ) 1993 waren unter den in Berliner stationären Einrichtungen behandelten "Fällen" Frauen, d.h. etwas weniger als die Hälfte (Auskunft des statistischen Landesamt). Allerdings wurde von Untersuchungen berichtet, nach denen 3 bis 4 mal mehr Frauen als Männer ambulant, d.h. auch von niedergelassenen ÄrztInnen, behandelt wurden (nach Ulrike Helwerth in der TAZ vom ). Bei Frauen würden bis zu dreimal häufiger als bei Männern Psychodiagnosen gestellt und der Anteil von Frauen an der Verordnung von Psychopharmaka insgesamt liege bei 70% (nach "Schöne neue Psychiatrie" von Peter Lehmann). "Psychisch Kranken ist nicht anders zu helfen!" ist eine Behauptung, die nur im Zirkel psychiatrischer Logik funktioniert. Schildert man die psychiatrische Praxis aus anderen Perspektiven z.b. der Perspektive kritischer Psychiatriebetroffener oder derer, die die herrschende Normalität als beengend und nur allzu oft gewalttätig erfahren stellt sie sich als eine Folge von unerträglichen Zwängen dar. Heutzutage wird aus einem Jemand ziemlich schnell ein Problemfall, der dann nur allzuoft durch ärztliches oder psychologisches Attest zum "psychisch Kranken" wird. Spätestens mit dem Attest steht ihr Ausschluß aus dem Kreise der sich ihrer Normalität so gewissen Normalen fest. Aber mit dieser Feststellung ist es nicht getan. Jetzt erst recht heißt es: du hast normal zu werden, oder, wie die ÄrztInnen sagen, psychisch gesund. Gesundheit gilt gemeinhin als ein unhinterfragbares Gut. Daher verlangt Krankheit in der medizinischen Perspektive nach Behandlung notfalls auch gegen den Willen der Betroffenen. Für

2 die PsychiaterInnen bezeugen alle Äußerungen der "Kranken" letzten Endes nur ihr tiefes seelisches Leid: Eine Behandlung abzulehnen und nicht "krankheitseinsichtig" zu sein, ist für sie bloß ein weiteres Zeichen von Krankheit. Ein positiver Bezug zur Verrücktheit, in dem Verrücktheit nicht von vorneherein als Leiden oder Mangel begriffen wird, ist damit im klassisch medizinischen und therapeutischen Kontext nicht denkbar. Aufgabe eines psychiatrischen Gutachtens ist es, eine Diagnose zu stellen. Ein geradezu schöpferischer Prozeß, denn Anna O. ist jetzt nicht mehr irgendwer, sondern Hysterikerin oder Schizophrene oder gar eine multiple Persönlichkeit! Die passende Diagnose wird nach einem Diagnosekatalog ausgewählt (in Deutschland noch bis 98 gültig: "International Classification of Diseases 9" es lohnt sich, mal in so einen Katalog hineinzusehen, man entdeckt dort so schöne Dinge wie "Störung mit oppositionellem Trotzverhalten"). Selbst die psychiatrische Wissenschaft weiß inzwischen, daß die diversen Diagnosen die Realität nicht abbilden, sondern die Wirklichkeit in Schubladen zwängen oder vielmehr die spezifische Realität des Schizophrenen, der Multiplen etc. erst produzieren. Das hindert die WissenschaftlerInnen aber nicht daran, weiterhin den "Erfolg" einer "Behandlung" von "Schizophrenie" mit Neuroleptika, den typischen "Krankheitsverlauf" und die durchschnittliche Lebenserwartung "Schizophrener" zu untersuchen. Werden die Ergebnisse solcher Untersuchungen heutzutage auch recht vorsichtig formuliert und wissenschaftsintern scharf kritisiert in der Praxis sind solche Bedenken nebensächlich. Bei Diagnose Schizophrenie werden routinemäßig Neuroleptika (z.b. "Haldol") verordnet. Da diese sehr häufig "Parkinson" und "Depressionen" verursachen, gibt s gleich noch Anti-Parkinsonmittel und Anti-Depressiva dazu. Damit nicht genug, werden gegen die in Folge all dieser Psychopharmaka auftretenden "Schlafstörungen" Tranquillizer, gegen die Verstopfungen Abführmittel verabreicht. Solche Ketten von Diagnosen, Psychopharmaka und diagnostizierten "Nebenwirkungen" sind absolut üblich. PsychiaterInnen wissen, daß Psychopharmaka zu verabreichen, auf ein Trial-and-Error-Spielchen hinausläuft. Denn berufen können sie sich nur auf vage Zusammenhänge zwischen verabreichten Präparaten und der "Dämpfung" oder der "Unterdrückung" bestimmter "klinischer Symptome", die bei Menschenversuchen in der Armee, in Irrenanstalten und Knästen festgestellt wurden. Sie können zu ihrem Leidwesen nicht behaupten, daß Psychopharmaka etwa die "organischen Ursachen", die die medizinische Logik ja als verantwortlich für eine "psychische Krankheit" unterstellt, beseitigen würden. Um die Wirkung des Psychopharmaka-Experiments positiv zu beurteilen, muß man wohl schon den Kennerblick des Psychiaters haben oder übernehmen. Andernfalls läßt sich bloß ausmachen, daß die Psychopharmaka auf den Psychiater beruhigend wirken. Während die, die diese Mittel nehmen müssen, stumpf und gelähmt, nicht mehr klar denken, noch sich bewegen können oder aber im Gegenteil von körperlicher Unruhe umgetrieben und von Ängsten geplagt werden. Zudem haben Psychopharmaka schon bei geringen Dosen oft verheerende "Neben"-Wirkungen: "Häufig kommt es bei der Behandlung mit Haldol-Janssen Decanoat zu Muskelverspannungen und Störungen des Bewegungsablaufs (Zungen-Schlund-Krämpfe, Schiefhals, Kiefermuskelkrämpfe, Blickkrämpfe), zu Störungen wie der Parkinson'schen Erkrankung (Zittern, Steifheit, Bewegungslosigkeit, übermäßigen Speichelfluß)..." heißt es im Beipackzettel des Neuroleptikums. Obwohl die PsychiaterInnen um die Risiken und Unsicherheiten psychopharmakologischer Behandlung wissen, klären sie ihre PatientInnen so gut wie nie darüber auf. In einer Studie, die von der psychiatriefreundlichen Zeitschrift "Sozialpsychiatrische Informationen" (Heft 4/95) "unter den Mitgliedern des Bundesverbandes Psychiatrieerfahrener zur Qualität der psychiatrischen Versorgung" durchgeführt wurde, gaben 100% der Befragten an, nicht vollständig "über Risiken und Nebenwirkungen von 'Behandlungsmaßnahmen'" informiert worden zu sein. Darüber hinaus ist die Psychopharmaka-Verordnung kein Behandlungs-"Angebot", worüber man "frei entscheiden" könnte. In derselben Studie erklärten 90% der Befragten, bei der Entscheidung unter Druck gestanden zu haben: "Moralischer Druck des Personals, (...) Androhung von Disziplinierungsmaßnahmen waren an der Tagesordnung." Wer dennoch dankend ablehnt, muß oft genug feststellen, daß die "Freiwilligkeit" nur für die Zustimmung zur Behandlung gilt. Sehr schnell

3 kann es dann passieren, daß man gegen seinen Willen eingesperrt und zwangsbehandelt wird. Diese Entrechtung ist gesetzlich abgesichert: 8 des Berliner "Psychisch-Kranken-Gesetzes" erlaubt bei "Fremd- und Selbstgefährdung" eine "Zwangsunterbringung". Zwangsbehandlung mit Psychopharmaka, Einschluß auf der Station oder in einem kahlen, womöglich vom Wachraum aus ständig einsehbaren Raum, Festschnallen am Bett oder Stuhl und Einsatz von Elektroschocks gehören in Psychiatrien zum Alltag. Gegen die Ausgrenzung, Entrechtung und Diskriminierung von Verrückten wendet sich antipsychiatrische Politik. Ihr Ausgangspunkt ist der Schutz verrückter Erfahrungen vor Zwangsbehandlung und das Angebot, Verrücktheit nicht bloß als Störung oder Leiden zu begreifen. Dabei halte ich es für nötig, nicht aus den Augen zu verlieren, daß Verrücktheit erst durch den Ausschluß bestimmter Verhaltens- und Ausdrucksweisen, Gefühle oder Erlebnisse aus dem Bereich des Normalen entsteht. Die so produzierte Ver-rücktheit dient dann als Kontrastmittel zur Identitätssicherung der Normalität. Erst in den psychiatrischen, psychologischen und pädagogischen Behandlungsprogrammen gewinnt die Normalität an Kontur, profiliert und reproduziert sich als zu erreichendes Behandlungsziel. Diese Sichtweise soll die Absicht stützen, nicht mit emanzipatorischen Vorzeichen wiederum das zu tun, was das psychiatrische Netz macht: das "Anderssein" des Verrückten festzuschreiben und die sehr unterschiedlichen Ansichten, was es heißt, als verrückt zu gelten, auf den gemeinsamen Nenner einer aus der "Seelentiefe" auftauchenden psychischen Erfahrung zu bringen. Das Berliner Weglaufhaus Die Kritik und Ablehnung der Psychiatrie ist das eine. Nicht-psychiatrische und nichttherapeutische Räume zu schaffen, wo man sich verrückt verhalten kann, und wo Psychiatriebetroffene ihre Erfahrungen austauschen und sich gegenseitig unterstützen können das eröffnet die schwierige Möglichkeit, es anders zu machen. Schon seit längerem gibt es einige wenige politische Gruppen und Selbsthilfe-Organisationen wie die Psychiatrie-Beschwerdezentren, Irrenoffensiven, den "Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener", das "Forum Anti-Psychiatrischer Initiativen" (FAPI) und den Berliner "Verein zum Schutz vor psychiatrischer Gewalt". In Letzterem haben sich seit bald 10 Jahren Psychiatriebetroffene und Nicht-Betroffene für die Schaffung eines anti-psychiatrischen Weglaufhauses eingesetzt. Am 1. Januar konnte das Haus endlich eröffnet werden. Die geräumige Villa ist im ruhigen Frohnau gelegen, hat einen Garten, eine Werkstatt und ein Turnraum sollen eingerichtet werden, es gibt eine Frauenetage. Im Weglaufhaus können obdachlose bzw. von Obdachlosigkeit bedrohte Menschen vorübergehend wohnen, die aus der Psychiatrie weggelaufen sind oder drohenden psychiatrischen Maßnahmen entgehen wollen. Dies ist in Deutschland der erste öffentlich finanzierte Zufluchtsort für Psychiatriebetroffene, wo sie Schutz und Unterstützung finden, ohne daß ihnen ein therapeutisches Konzept verpaßt wird. Im Weglaufhaus kann man verrückt sein, und solange man nicht gewalttätig wird, wird sich nicht so schnell ein Krisenstab versammeln. Rund um die Uhr sind MitarbeiterInnen anwesend, die die BewohnerInnen mit ihren Wünschen und Bedürfnissen ernst nehmen z.b. dann zuzuhören, wenn es ihnen gerade wichtig ist, statt dafür Termine auszumachen, oder einfach in schwierigen Stunden bei ihnen zu sein. Allerdings wird Wert darauf gelegt, daß sie Psychopharmaka mit Unterstützung der MitarbeiterInnen und einer vom Weglaufhaus vermittelten ärztlichen Begleitung absetzen wollen. Denn Einrichtungen, an die man sich wenden kann, wenn man Psychopharmaka nehmen will, gibt es genug (z.b. therapeutische Wohngemeinschaften, übergangswohnheime...). Im Weglaufhaus werden die BewohnerInnen darin unterstützt, einen Umgang mit ihren oftmals ungewöhnlichen Erlebnissen und Ausdrucksformen und ihren häufig schrecklichen Psychiatrieerfahrungen zu finden. Ein Umgang, der es ihnen gestattet, im Anschluß an den Aufenthalt im Weglaufhaus nicht (wieder) in psychiatrische Institutionen zu geraten. Dabei kann es

4 hilfreich sein, daß einige der MitarbeiterInnen eigene Erfahrungen mit Psychiatrisierung und Verrücktheit gemacht haben. Weiterhin finden die BewohnerInnen Unterstützung bei der Wohnraumsuche oder dem Erhalt der Wohnung, bei Ämtergängen und bei juristischen, gesundheitlichen, finanziellen und sozialen Problemen. Das Konzept des Weglaufhauses baut darauf, daß sich die BewohnerInnen nicht nur auf die MitarbeiterInnen beziehen, sondern untereinander austauschen und unterstützen. Den Alltag im Haus sollen die BewohnerInnen selber gestalten. Damit setzt das Konzept einen relativ hohen Grad an Selbständigkeit der Aufnahmesuchenden voraus. Denn weder wollen die MitarbeiterInnen Mama- und Papa-Ersatz sein, noch wollen sie so tun, als wüßten sie besser als die Betroffenen, wo ihre Probleme liegen und was für sie gut ist. Der Unmündigkeit, in die psychiatrisierte Menschen oft getrieben werden, wird mit Aufnahme ins Weglaufhaus die Anforderung entgegengesetzt, sein Leben selber verantworten zu wollen. Die Anforderung der "Selbstverantwortlichkeit", das sehen auch die MitarbeiterInnen kritisch, ist nicht gerade unproblematisch. Sie ist den herrschenden Normen nicht fern, setzt "Selbstverantwortlichkeit" doch voraus, sich selbst beherrschen zu können oder zumindest einen solchen Bezug zu sich selbst zu unterhalten, daß man registriert, wann man über die Stränge schlägt, fähig ist abzuwägen, ob man die drohenden Folgen in Kauf nehmen und sich gegebenenfalls zurückpfeifen kann. Es bedeutet, sich auf eine Art und Weise kontrollieren zu wollen bzw. zu können, daß man nicht mit den Alltagsregelungen der bürgerlichen Gesellschaft kollidiert. Der Aufenthalt im Weglaufhaus ist auf höchstens sechs Monate begrenzt, was eine Forderung der Senatsstelle für Soziales war, mit der die Rahmenbedingungen des Weglaufhauses verhandelt wurden. Offensichtlich hat die Berliner Politik bloß Interesse an kurzfristigen "Maßnahmen" zur Erreichung von "Selbständigkeit". Der Tagessatz des Weglaufhauses mit 206 DM/Tag kommt sie letztlich billiger als Krankenhausaufenthalte (ca. 600 DM/Tag), Plätze in Resozialisierungseinrichtungen oder langjähriges Pendeln zwischen Obdachloseneinrichtungen und Psychiatrie. Holländische Weglaufhäuser In Holland gibt es bereits seit 15 Jahren Weglaufhäuser in Amsterdam, Utrecht und Den Haag. Ihre Erfahrungen bestätigen, daß für einige Menschen das Leben in den Weglaufhäusern nicht das ist, was sie suchen oder mit dem sie zurechtkommen könnten. Allerdings sind die Bedingungen dort andere als im Berliner Weglaufhaus. Es gibt keine 24-Stunden-Betreuung. Die MitarbeiterInnen sind nur etwa vier Stunden am Tag anwesend. Für den Rest des Tages und für das Wochenende ist zwar ein Bereitschaftsdienst eingerichtet, der aber nur im Notfall genutzt wird. Die Arbeit in den holländischen Häusern wird nicht bezahlt. Das hat zumindest den Vorteil, daß bei Verhandlungen mit der Stadtverwaltung nicht auch noch das Interesse am Erhalt des eigenen Arbeitsplatzes berücksichtigt werden muß. Die Berliner InitiatorInnen hingegen waren nicht gewillt, unbezahlt die Schäden aufzuarbeiten, die die Psychiatrie mit öffentlicher Bezahlung verursacht. Die Entscheidung für bezahlte Arbeit zog dann Stellendefinitionen nach BAT nach sich, von denen einige z.b. nur mit SozialarbeiterIn-Abschluß besetzt werden können. Die ehrenamtliche Beschäftigung in den holländischen Weglaufhäusern bringt es mit sich, daß dort viele Menschen arbeiten, die kaum durch psychologisches oder sozialpädagogisches Wissen vorbelastet sind. Für die Arbeit im Berliner Weglaufhaus sollen solche Kenntnisse ebenfalls nicht im Vordergrund stehen. Sehr wichtig ist dagegen, daß viele MitarbeiterInnen eigene Pychiatrie-Erfahrungen haben. Ein auffallender Unterschied betrifft den Umgang mit Psychopharmaka. Psychopharmaka abzusetzen, dazu rät in Holland nur noch das Amsterdamer Weglaufhaus und das auch nicht gerade nachdrücklich. In Utrecht und Den Haag ist es schlichtweg kein Thema. In Berlin soll das anders sein: hier ist die Unterstützung beim Absetzen von Psychopharmaka ein wichtiger

5 Bestandteil des Projekts. Le Coral ein französisches Projekt Außer in den Niederlanden gibt es in Frankreich eine ganze Reihe von (ehemals) antipsychiatrischen Projekten. Das bekannteste, "Le Coral", ist auf dem Lande in Südfrankreich gelegen. Dieser und ca. 20 weitere "Lieux-de-Vie" (Orte zum/des Leben/s) sind in den 70er Jahren aus den Diskussionen der anti-psychiatrisch interessierten Linken entstanden. Die Diskussionen wurden in Frankreich allerdings vor allem von kritischen Psychiatern, Psychologen und Sozialpädagogen geführt und so gut wie gar nicht von Psychiatriebetroffenen. Der Coral existiert mittlerweile seit 20 Jahren. Die ersten 10 Jahre kam man dort völlig ohne Psychopharmaka und Therapien aus. Die Familie Sigala, die das Projekt ermöglicht hatte, lebte im Coral mit als psychisch krank abgestempelten oder straffällig gewordenen Jugendlichen und einigen FreundInnen zusammen. Finanzielle Unterstützung erhielten sie bloß von den Eltern und SpenderInnen. Erst Ende der 80er Jahre bekam der Coral eine minimale staatliche Finanzierung. Geknüpft allerdings an Auflagen, mit denen sich einiges verändert hat: Inzwischen greift man im Coral in Krisensituationen auf Psychiater und sogar auf die psychiatrischen Anstalten zurück. Zudem geht man nicht mehr besonders kritisch mit Psychopharmaka um und die Einführung von nach Stunden bezahlter Arbeit hat dazu geführt, daß der Alltag eher durch "Erziehungsarbeit" geprägt ist. Es ist, als wäre der Coral des anstrengenden Kampfes, sich gegen die Psychiatrie zu behaupten, müde geworden. Bei aller Kritik, die man heutzutage leicht am Coral aus antipsychiatrischer Perspektive üben kann, ist er dennoch aus mehreren Gründen ein beachtenswertes Projekt geblieben: Nach wie vor finden dort verschiedenste Menschen Aufnahme, ehemalige DrogengebraucherInnen z.b., aber auch solche, die häufig genug als "Geistig Behinderte" in Verwahranstalten abgeschoben werden. Das ist nicht zuletzt deswegen möglich, weil man im Coral bis zu drei Jahre lang wohnen kann. Die im Dorf gelegenen zum Projekt gehörenden Appartements erlauben einen schrittweisen Weg in eine Unabhängigkeit vom Coral: wegen der räumlichen Nähe können die BewohnerInnen zum Essen, Arbeiten oder einfach nur, um Gesellschaft zu haben, in den Coral kommen, der etwas außerhalb des Dorfes liegt. In der projekteigenen Pfirsichplantage kann man sich zu einem akzeptablen Stundenlohn Geld verdienen, ohne den üblichen strengen Arbeitsanforderungen unterworfen zu sein. Einige nehmen so den Weg in ein Leben ohne Betreuung, andere wechseln auf die MitarbeiterInnen-Seite. Die meisten bleiben nach ihrem Weggang auf die eine oder andere Weise mit dem Coral in freundschaftlichem Kontakt. Der Coral hat wie hoffentlich deutlich geworden ist ganz andere Möglichkeiten als das Berliner Weglaufhaus. Es bereitet den Berliner MitarbeiterInnen ziemliche Bauchschmerzen, daß sie in einigen Fällen Aufnahmesuchende ablehnen müssen, z.b. weil es ihnen rechtlich untersagt ist, Zwangsuntergebrachte aufzunehmen, sofern deren Unterbringungsbeschluß sich auch mit Unterstützung des Weglaufhauses nicht aufheben läßt. Auch kann nicht aufgenommen werden, wer auf Drogen ist oder trinkt. Und schließlich kommen einige Menschen nicht mit der Anforderung der Selbständigkeit zurecht. Damit niemand gegen seinen Willen in die Psychiatrie zurückmuß oder auf der Straße sitzt, müssen weitere anti-psychiatrische Projekte vielleicht in der Art des Corals entstehen. Ulrike Klöppel war von 1996 bis 1998 Mitarbeiterin des Weglaufhauses Berlin. Copyright Ulrike Klöppel

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Humor oder Wahrheit?

Humor oder Wahrheit? Symposium XVI Die Psychiatrie der Zukunft Ein Blick nach vorne 20.09.2014 Richard Schaller 1 Humor oder Wahrheit? Gleichgewicht Eugen Roth Was bringt den Doktor um sein Brot? a) die Gesundheit, b) der

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Wissenswertes zur Psychotherapie

Wissenswertes zur Psychotherapie 1 Wissenswertes zur Psychotherapie 1.1 Wer darf Psychotherapie anbieten? Psychotherapie darf in Deutschland nur von Personen mit einer heilkundlichen Zulassung angeboten werden. Eine solche Zulassung erhält

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage In der Clienia Privatklinik Schlössli Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Bewegen Erleben Handeln Seelische und körperliche

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord

Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord Kunst Kunst im im Krankenhaus Krankenhaus Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord www.eaktivoli.de unterstützt Kunst im Krankenhaus (KIK), indem sie

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Lässig statt stressig

Lässig statt stressig Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Stille Nacht, grüblerische Nacht - Strategien für einen erholsamen Schlaf Dipl. Psych. Ellen Wiese Ablauf 1. Physiologie des Schlafes 2. Wofür

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

Zwei erfolgreiche BU-Leistungsbeispiele. Der zittrige Zahnarzt. und. Die sonderbaren Beschwerden einer selbständigen Winzerin

Zwei erfolgreiche BU-Leistungsbeispiele. Der zittrige Zahnarzt. und. Die sonderbaren Beschwerden einer selbständigen Winzerin Zwei erfolgreiche BU-Leistungsbeispiele Der zittrige Zahnarzt und Die sonderbaren Beschwerden einer selbständigen Winzerin Der zittrige Zahnarzt Im Oktober 2002 wandte sich Herr Dr. W. an uns, da er sich

Mehr

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Internationaler Tag der Hebamme : Davon hab ich das erste Mal beim Rückbildungskurs meiner zweiten Tochter gehört. (Meine Hebamme hatte mich mehr

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen. An wen kann ich mich in Wien wenden?

Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen. An wen kann ich mich in Wien wenden? Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen An wen kann ich mich in Wien wenden? Eine Informationsschrift für von Gewalt betroffene ältere Menschen sowie Angehörige, Bekannte, FreundInnen, NachbarInnen Wer

Mehr

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de www.apk-loewenherz.de Arbeitsgemeinschaft für psychisch Kranke im Rhein-Erft-Kreis e.v. seit 1980 seit 2004 seit 2000 Der e.v. ist alleiniger Gesellschafter beider ggmbhs APK Soziale Dienste GmbH & WIR

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Teil 2 Jetzt noch kein Kind

Teil 2 Jetzt noch kein Kind Teil 2 Jetzt noch kein Kind pro familia Heidelberg Hauptstr. 79 69117 Heidelberg Wann darf ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt werden? Telefon 06221-184440 Telefax 06221-168013 E-Mail heidelberg@profamilia.de

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist.

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. LEBENSSTANDARD SICHERN VITALIFE Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. VitaLife bereits ab 15,40 monatlich für eine(n) 24-jährige(n) Mann/Frau* Wenn es darauf ankommt,

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus 1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus Tinnitus Merkmale Ohne nennenswerte psychische Begleiterscheinung

Mehr

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME Fachklinik für Onkologie, Kardiologie und Psychosomatik Zurück an : Klinik St. Irmingard Psychosomatische Abteilung Osternacher Str. 103 83209 Prien am Chiemsee Klinik St. Irmingard GmbH Osternacher Straße

Mehr

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Behinderung gemäß Behinderte Behinderte 1 1 Funktionseinschränkung

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Umgang mit straffälligen Personen in Österreich

Umgang mit straffälligen Personen in Österreich Textversion nach Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Umgang mit straffälligen Personen in Österreich 1. Einleitung Wenn ein Mensch etwas macht, das gegen die Gesetze ist, nennt man das eine Straftat. Für

Mehr

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu Activity Essen Glücksgefühl Freude, Rauschzustand, happy, fröhlich, gut, wohl, schön Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen Schlafstörung Einschlafen, schlecht, aufwachen, pennen,

Mehr

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen?

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Rechtliche Rahmenbedingungen der Hilfsmittelversorgung und Tipps für Betroffene In Ausgabe 1/2011 von Das Band hatten wir unsere Leserinnen

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat Anamnese Fragebogen Diese Information werden vertraulich behandelt und dienen ausschließlich der aktuellen Behandlung. Bitte mit Druckbuchstaben ausfüllen! Name: Vorname: Geburts-Datum: Straße & Nr.: PLZ

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen Maßregelvollzug Forensische Fachambulanzen Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen Landeswohlfahrtsverband Hessen I m p r e s s u m Herausgeber: Landeswohlfahrtsverband

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Donnerstag, 23. Oktober 2014 14.00h PZM 8. Jahressymposium des Berner Bündnis gegen Depression in Zusammenarbeit mit dem Praxisrelevante Beiträge für Fach-

Mehr

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Seite 2 Herausgeber: Junge Union Bayern Landesgeschäftsführer Bernhard Kuttenhofer Redaktion: Alexandra

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Bei uns lernen Sie, besser mit Ihrem Stress umzugehen.

Bei uns lernen Sie, besser mit Ihrem Stress umzugehen. Bei uns lernen Sie, besser mit Ihrem Stress umzugehen. DIAGNOSE / Symtome / Prävention BurnoutCentrum & BurnoutAkademie Ulrike Ditz Gesundheitspädagogin Diagnose Das Burnout-Syndrom kann sich auf verschiedene

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt 2 Kapitel Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Selbsthilfe oder Therapiebegleitung bei Depression, Burnout oder

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE. BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB)

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE. BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB) REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB) Wenn für die Entmündigung einer Person kein genügender Grund vorliegt, gleichwohl aber zu ihrem Schutze eine als notwendig, so kann

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 16/12401 16. Wahlperiode 24. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Cornelia Hirsch, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter

Mehr

»Der Weg war voller Stacheln «

»Der Weg war voller Stacheln « »Der Weg war voller Stacheln «Einblicke ins Berufsleben einer Erzieherin ein Interview Interviewt wurde Ana Sepúlveda, geb. 1957 in Santiago de Chile. Sie ist eine der vielen Migrantinnen, die die Erzieherinnenausbildung

Mehr

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche Richtlinien für Platzierungsfamilien Gültig per 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES 3 1.1 Auftrag 3 1.2 Schweigepflicht 3 1.3 Zusammenarbeit

Mehr

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Beschwerden sind lästig und halten mich nur von der Arbeit ab! Wenn auch Sie dieser Ansicht sind, lohnt es sich wahrscheinlich nicht weiter zu lesen aber bedenken

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Psychiatrische Zusatzbegutachtung typische Fallkonstellationen

Psychiatrische Zusatzbegutachtung typische Fallkonstellationen Landesamt Landesamt für Gesundheit für und Soziales Gesundheit und Soziales Psychiatrische Zusatzbegutachtung typische Fallkonstellationen Dr. Frank Schlicht Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr