Leben & Finanzen - #19

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leben & Finanzen - #19"

Transkript

1 Leben & Finanzen - #19 Abwicklung des Jahreswechsels 2014/2015 in Vorsorge Sehr geehrte Vertriebspartnerinnen und Vertriebspartner, im Folgenden möchten wir Sie über die Termine und Besonderheiten des Jahresendgeschäftes für die Gesellschaften AXA DBV Deutsche Beamtenversicherung Zweigniederlassung der AXA Pro bav Pensionskasse Pro bav (ehemals Winsecura Pensionskasse (Bestandsneugeschäft)) informieren. Inhalt 1. Annahmefristen im Kalenderjahr Rückdatierungsmöglichkeiten pav und bav 3. Unsere Bankverbindungen für Überweisungen/Zuzahlungen pav 4. Unsere Bankverbindungen für Überweisungen/Zuzahlungen bav 5. Besonderheiten im Kollektivgeschäft 6. Steuerliche Aspekte in der pav und bav 7. Neue Tarifgeneration 2015 (TG15) 8. Antragsformulare mit Code of Conduct 1. Annahmefristen im Kalenderjahr 2014 Bitte beachten Sie folgende wichtige Informationen Basisversorgung und Riester-Rente Um die steuerlichen Vorteile für das Kalenderjahr 2014 zu sichern, müssen die Anträge zu Renten in der Basisversorgung sowie Riester-Renten noch in diesem Jahr von uns angenommen werden. Außerdem muss uns ein einlösbares SEPA-Lastschriftmandat in 2014 vorliegen. Wird der Beitrag überwiesen, gilt als Zahlungszeitpunkt der Tag, an dem der Bank des VN der Überweisungsauftrag zugegangen ist, soweit auf dem Konto eine ausreichende Deckung besteht. Hierbei ist zu beachten, dass der kein Banktag ist. Das Risiko der fristgerechten Zahlung trägt in diesem Fall der Kunde. Besonderheiten bei Riester Wird zu einem Riester-Vertrag eine Dynamik vereinbart, dann greift diese unabhängig von der Hauptfälligkeit jeweils zum 01.Januar des Folgejahres. Bei Verträgen mit Ausfertigung ab November wird die Dynamik in 2015 ausgesetzt und greift erst im Januar Zuzahlungen Riester: Bitte beachten Sie, dass Zuzahlungen grundsätzlich durch den Versicherungsnehmer überwiesen werden müssen. Die zu nutzenden Kontodaten entnehmen Sie bitte der vorliegenden Information. Invitatiomodell Beim Antrag auf Abgabe eines Versicherungsangebotes (sogenanntes Invitatioverfahren) kommt der Versicherungsvertrag erst durch Annahme unseres Angebotes durch den Versicherungsnehmer zustande. Vertragsabschluss in 2014: Wir geben eine rechtsverbindliche Annahmegarantie für alle Anträge, die folgende Voraussetzungen erfüllen:

2 Datum Laufender Beitrag Einmalbeitrag / Zuzahlung entfällt Voraussetzung (alle Anträge) vollständig ausgefüllt ohne weitere Anforderungen direkt policierbar liegen bis zum in der Hauptverwaltung vor Anträge auf Einmalbeitrag: Dies gilt auch für Anträge mit SEPA- Lastschriftmandat entfällt spätester Zahlungseingang bei Überweisungen Voraussetzungen Papier- und Faxanträge Versicherungsbeginn vollständig ausgefüllt ohne weitere Risikoprüfung direkt policierbar liegen bis zum in entfällt der Hauptverwaltung vor Invitatioangebot: Rückläufer des unterschriebenen Angebotes Invitatioangebot: Rückläufer des unterschriebenen Angebotes 2. Rückdatierungsmöglichkeiten / Vordatierungen pav und bav Rückdatierungen: Nachfolgend möchten wir Ihnen einen Überblick über die Möglichkeiten der Rückdatierung im Jahresendgeschäft geben. pav: Konventionelle Produkte / selbständige BU & Risikoleben Fondsgebundene Produkte Relax Rente Fonds-Rente KinderPolice flexible Fonds-Rente (AFX) Grundsätzlich sind Anträge 3 Monate rückdatierbar Generell nicht rückdatierbar Im Dezember 2014 ist jedoch eine Rückdatierung auf den möglich. bav: Konventionelle Produkte sind generell 3 Monate rückdatierbar, allerdings nicht über den Jahreswechsel zurück. Die fondsgebundenen Produkte sind generell nicht rückdatierbar. Im Dezember ist jedoch eine Rückdatierung auf den möglich. Anträge mit Beginn in 2014 müssen aus steuerlichen Gründen zwingend noch in 2014 in der Verwaltung eingegangen sein und der Kunde muss mindestens eine Annahmeerklärung erhalten haben. Vordatierungen: Konventionelle Produkte / selbständige BU & Risikoleben Grundsätzlich sind Anträge der aktuellen Tarifgeneration, die bis zum angenommen wurden, bis zum vordatierbar. Relax Rente / Fonds-Rente

3 3. Unsere Bankverbindungen für Überweisungen/Zuzahlungen - Privat AXA Relax Rente / Fonds-Rente / konventionelle Rente / Zuzahlungen IBAN DE Deutsche Ärzteversicherung Portfolio Plus Police / Fonds- Rente & Relax Rente gegen Einmalbeitrag Relax Rente / Fonds-Rente / konventionelle Rente / Zuzahlung / Einmalbeitrag DE DE DE DBV ZN der AXA Relax Rente / Fonds-Rente / konventionelle Rente / Zuzahlung / Einmalbeitrag DE BIC WELADEDD WELADEDD WELADEDD DAAEDEDD WELADEDD Institut Helaba Hessen-Thüringen-Düsseldorf Apo-Bank Helaba Hessen- Thüringen- Düsseldorf Empfänger Verwendungszweck Überweisung Verwendungszweck Zuzahlung AXA FEB, Name, PPP, VersicherungsNr Falls VSNR nicht vorhanden: PPP,Name, PPP, VersicherungsNr Falls VSNR nicht vorhanden: PPP,Name, EB, Name, ZZ + Vers.Nr. Deutsche Ärzteversicherung FEB, Name, ZZ + Vers.Nr. DBV ZN der AXA Name,

4 4. Unsere Bankverbindungen für Überweisungen/Zuzahlungen - bav IBAN DE AXA DBV ZN der AXA DE Pro bav Pensionskasse Einzel Kollektiv Überweisung DE DE Pro bav (ehemals winsecura Pensionskasse) DE BIC WELADEDD DEUTDEDKXXX WELADEDD WELADEDD WELADEDDXXX Helaba Hessen- Thüringen Deutsche Bank Helaba Hessen Thüringen Helaba Hessen- Thüringen Helaba Hessen- Thüringen-Düsseldorf Empfänger Verwendungszweck Zuzahlungen AXA Name VN, Versicherungsnummer (wenn vorhanden) Name VP, Geb. Dat DBV ZN der AXA Name VN, Versicherungsnummer (wenn vorhanden) Name VP, Geb. Dat Pro bav Pensionskasse Name VN, Versicherungsnummer (wenn vorhanden) Name VP, Geb. Dat entfällt entfällt Angabe Versicherungsnummer (Angabe + AN) Pro bav (Winsecura Pensionskasse) Name VN, Versicherungsnummer (wenn vorhanden) Name VP, Geb. Dat entfällt 5. Besonderheiten im Kollektivgeschäft Bitte den Antragsprozess beachten! nur Invitatioverfahren Bitte berücksichtigen Sie für Ihre Planung des Jahresendgeschäftes ausreichend Zeit für die Erstellung des Kollektivvertrages, die Versandwege und die Unterschrift des Kunden. Ähnlich wie beim Antrag auf Abgabe eines Versicherungsangebotes, kommt auch ein Kollektivvertrag (Versicherungsvertrag) erst durch Annahme unseres Vertragsangebotes durch den Versicherungsnehmer zustande (sogenanntes Invitatioverfahren), d.h. der vom Vertragspartner unterzeichnete Antrag auf Erstellung eines Kollektivvertrages und die policierbaren Anmeldungen müssen spätestens am vorliegen. Da wir erst nach Eingang des vom Kunden unterschriebenen Kollektivvertrages die Anmeldungen policieren dürfen, sollte der gegengezeichnete Kollektivvertrag bis zum vorliegen, so dass wir sicherstellen können die Policierungen noch in 2014 vornehmen zu können. Beachten Sie insbesondere die Anfragepflicht bei der HVW zur Festlegung der Tarifklasse sowie des BU-Musters bei BUZ/SBU für Arbeitgeber mit 50 und mehr Mitarbeitern! FAX-Nummern der zuständigen Verwaltungseinheiten: Direktversicherung AXA Leben, Telefax-Nr.: 0221/ Pensionskasse Pro bav Köln, Telefax-Nr.: 0221/

5 6. Steuerliche Aspekte in der pav und bav (AXA/DBV/Pensionskasse) Betriebsausgabenabzug: Beiträge zu Direktversicherungs- Pensionskassenverträgen kann der Arbeitgeber () 2014 grundsätzlich als Betriebsausgaben abziehen, wenn diese bis Ende 2014 abgeschlossen werden (d.h., dem die Police oder die Annahmeerklärung bis Ende 2014 vorliegt) und der technische Beginn des Vertrages ebenfalls vor Ende 2014 liegt. Steuerliche Förderung 3 Nr. 63 EStG (Direktversicherung, Pensionskasse) sowie Sonderausgabenabzug (Basis-, Riester- und Risikoversicherung): Für die Förderung nach 3 Nr. 63 EStG die Abzugsfähigkeit der Beiträge als Sonderausgaben gilt: Für Versicherungen gegen Einmalbeitrag muss der Beitrag bis gezahlt sein. Überweisung: Wird der Beitrag überwiesen, gilt als Zahlungszeitpunkt der Tag, an dem der Bank des VN der Überweisungsauftrag zugegangen ist, soweit auf dem Konto eine ausreichende Deckung besteht. Hierbei ist zu beachten, dass der kein Banktag ist. SEPA-Lastschriftmandat: Bei Vereinbarung des SEPA-Lastschriftmandat gilt als Zahlungszeitpunkt der Zeitpunkt der Fälligkeit, wenn uns zu diesem Zeitpunkt die Abbuchungsermächtigung vorliegt und das Konto des VN ausreichende Deckung aufweist. Laufende Beiträge müssen ebenfalls grundsätzlich bis gezahlt sein. Allerdings gilt der laufende Beitrag, der zwischen dem und gezahlt wird, als im Jahr der Fälligkeit (2014) geleistet, wenn der Beitrag zwischen dem 21. und fällig war. Als laufende Beiträge gelten regelmäßig zu zahlende Beiträge (monatliche, viertel-, halb- oder jährliche Zahlungen). Der genannte Fall dürfte aber allenfalls für Erstbeiträge (Fälligkeit bei Policierung zwischen dem 21. und ) relevant sein, da die Folgebeiträge grundsätzlich zum der Folgejahre fällig sind. 7. Neue Tarifgeneration 2015 Zum bieten wir eine neue Tarifgeneration (TG2015) an. Diese löst die aktuellen Tarifgenerationen 2013 bei Relax Rente 2014 ab. Die neue TG wird durch das sreformgesetz (LVRG) erforderlich, und sieht u.a. einen neuen Rechnungszins von 1,25 % p.a. vor. Anträge der aktuellen Tarifgeneration, die nach dem bei uns eingehen, können wir nicht mehr wie beantragt policieren. Sie werden dann grundsätzlich als TG2015 ausgefertigt. In diesem Fall wird vom Kunden eine neue Unterschrift im Invitatioverfahren eingeholt. Das bedeutet, dass sämtliche neue Vertragsunterlagen (mit geänderten Werten und neuen Bedingungen) an den Kunden verschickt werden. Dies muss der Kunde durch seine Unterschrift akzeptieren. In diesem Zusammenhang möchten wir Sie auch über bevorstehende Tarifschließungen informieren. Im Rahmen der TG2015 bieten wir folgende Produkte nicht mehr an: Die Fonds-Rente mit GarantModul (OptiGarant) Die Fondsgebundene Direktversicherung ADF2 Die Fondsgebundene Tarif Rente Invest der pro bav (Ausnahme: für bestehende Kollektive, auch für die GesundheitsRente, bleibt offen) Den konventionellen Riester-Tarif Für all diese Produkte gibt es die Möglichkeit, alternativ eine Relax Rente, als Basis-, Privatvorsorge oder als Direktversicherung anzubieten, um den entsprechenden Kundenbedarf zu decken. Die Relax Rente hat sich als nachhaltig erfolgreich im Neugeschäft erwiesen, und bietet hervorragende Renditechancen. Von daher nutzen wir hier die Chance, unsere Tarifpalette zu vereinfachen.

6 In diesem Zusammenhang möchten wir schon einmal darauf hinweisen, dass wir den Mindestbeitrag der Relax RiesterRente mit der TG2015 von 15,- auf 10,- Euro Monatsbeitrag senken, um Ihnen hier die gleichen Geschäftsmöglichkeiten wie im Riester-Tarif bieten zu können. Wir empfehlen Ihnen, Ihre Angebote ggf. rechtzeitig auf Relax Rente umzustellen. Anträge der o.g. Produkte, die erst im Januar 2015 eingehen, könnten wir nicht mehr policieren. 8. Antragsformulare mit Code of Conduct Bitte beachten Sie, dass wir alte Antragsformulare (Papier, PDF und PC) nur bis zum (Eingang in der Hauptverwaltung) akzeptieren. Ab sind nur noch Anträge mit textlicher Ergänzung im Rahmen des Code of Conduct einzureichen. Viel Erfolg im Jahresschlussgeschäft 2014!! Freundlich grüßt Sie, Ihr Makler- und Partnervertrieb

HDI Leben Jahresendgeschäft 2014 Termine und Informationen. Betrieb Leben, September 2014

HDI Leben Jahresendgeschäft 2014 Termine und Informationen. Betrieb Leben, September 2014 HDI Leben Jahresendgeschäft 2014 Termine und Informationen Betrieb Leben, September 2014 Wir sind für Sie da Unser Service für Sie Wir policieren bis zum 30.12.2014, 18:00 Uhr Wir beantworten Ihre Risikovoranfragen

Mehr

Besonderheiten im Jahresendgeschäft 2014

Besonderheiten im Jahresendgeschäft 2014 Datum: 28.11.2014 Herausgeber: L/K-MVZB-D Branche: Leben Sachgebiet: Leben 40 Information für Geschäftspartner Besonderheiten im Jahresendgeschäft 2014 Zusammenfassung: Das Lebensversicherungsreformgesetz

Mehr

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2 Rechnungszins Fragen und Antworten zum Jahresendgeschäft Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.?... 2 Antragsstellung... 2 2 Bis wann können noch Verträge mit dem höheren

Mehr

Sonderkonditionen in der Lebensversicherung

Sonderkonditionen in der Lebensversicherung Sonderkonditionen in der Lebensversicherung Rahmenvertragsgeschäft 2009 Mit unseren neuen K-Stufen haben Sie auch 2009 die Nase vorn! Allgemeines Unsere T-Stufen heißen ab diesem Jahr K-Stufen. Dadurch

Mehr

A. Allgemeines. B. Termine. Leben

A. Allgemeines. B. Termine. Leben Leben Unisex-Tarife-FAQ s: Häufig gestellte Fragen und Antworten zur Umstellung zum 21.12.2012 aufgrund des Europäischen Gerichtshof (EuGH)-Urteils vom 01.03.2011 A. Allgemeines Was bedeuten Unisex-Tarife?

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 12. Januar 2015 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Ausfüllhilfe zur VORSORGE Riester-Rente Fonds

Ausfüllhilfe zur VORSORGE Riester-Rente Fonds 1 3 2 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Ausfüllhilfe zur VORSORGE Riester-Rente Fonds Erläuterungen 1. IS301-Nummer Vergabe der IS-Nr. a) AO 2 über die zuständige Bezirksdirektion b) AO 1 über

Mehr

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz)

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die von Ihnen berechnete Risiko-Lebensversicherung

Mehr

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente ) Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben eine Anfrage

Mehr

Antrag auf Abschluss einer Versicherung für Musikinstrumente alle Felder bitte vollständig und gut leserlich ausfüllen

Antrag auf Abschluss einer Versicherung für Musikinstrumente alle Felder bitte vollständig und gut leserlich ausfüllen Care Consult Versicherungsmakler Gesellschaft m.b.h. 1220 Wien, Kratochwjlestraße 4 event@careconsult.at Tel. 01 317 2600 73393 Fax 01 317 2600 73498 Antrag auf Abschluss einer Versicherung für Musikinstrumente

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine Risikoversicherung für zwei verbundene Leben mit Umtauschrecht

Mehr

Übersicht für eine SofortRente Flex

Übersicht für eine SofortRente Flex Übersicht für eine SofortRente Flex der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Übersicht über eine sofort beginnende Rentenversicherung nach Tarif SRK (Tarifwerk 2015)

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung Gruppenvertrag für

Berufshaftpflichtversicherung Gruppenvertrag für Berufshaftpflichtversicherung Gruppenvertrag für - Personalverrechner - Buchhalter Polizzen-Nr. 23322 Die HDI Versicherung AG bietet in Zusammenarbeit mit dem BÖB (Bundesverband der österreichischen Bilanzbuchhalter)

Mehr

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Zugangsvoraussetzungen für Kollektivverträge Die folgenden Voraussetzungen und Grenzen

Mehr

Produkte 1.2007. 28/2006 12.12.2006 PM-PK Wolfgang Hiemer. Sehr geehrte Damen und Herren,

Produkte 1.2007. 28/2006 12.12.2006 PM-PK Wolfgang Hiemer. Sehr geehrte Damen und Herren, Produkte 1.2007 28/2006 12.12.2006 PM-PK Wolfgang Hiemer Sehr geehrte Damen und Herren, neben dem Pflichtprogramm Umstellung aller Tarife auf den neuen Rechnungszins haben wir auch zum Jahresstart wieder

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine Risikoversicherung mit monatlich gleichmäßig fallender

Mehr

Antwort: Frage: 1. Welchen Sinn hat die Kollektiv- Sterbegeld-Versicherung?

Antwort: Frage: 1. Welchen Sinn hat die Kollektiv- Sterbegeld-Versicherung? 1. Welchen Sinn hat die Kollektiv- Sterbegeld-Versicherung? 2. Was ist ein Kollektivtarif? 3. Wer kann einen Antrag stellen? 4. Gibt es einen vorgeschriebenen Antrag? 5. Gibt es unterschiedliche Anträge

Mehr

Die Anwendung berücksichtigt den neuen Rechnungszins. Versicherungsbeginne können Sie frühestens mit dem 01.01.2012 vorgeben.

Die Anwendung berücksichtigt den neuen Rechnungszins. Versicherungsbeginne können Sie frühestens mit dem 01.01.2012 vorgeben. Allianz Beratungs- und Verkaufssoftware Leben (OnlineRechner) Senkung des Rechnungszinses zum 01.01.2012 Da das Zinsniveau am Kapitalmarkt in den letzten Jahren nachhaltig gefallen ist, wird der Rechnungszins

Mehr

Checkliste 10 Schritte zur SEPA-Umstellung im Verein - für Lastschrifteinreicher -

Checkliste 10 Schritte zur SEPA-Umstellung im Verein - für Lastschrifteinreicher - Checkliste 10 Schritte zur SEPA-Umstellung im Verein - für Lastschrifteinreicher - Name des Vereins: Ansprechpartner: Kontonummer: 1. Beantragung einer Gläubiger-ID Jeder Lastschrifteinreicher benötigt

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Steuerbetrachtung für eine abgekürzte SofortRente

Steuerbetrachtung für eine abgekürzte SofortRente Steuerbetrachtung für eine abgekürzte SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Möglicher Verlauf der Rentenzahlung vor und nach Steuern für eine abgekürzte

Mehr

ANTRAG AUF GEWÄHRUNG EINES DARLEHENS

ANTRAG AUF GEWÄHRUNG EINES DARLEHENS Studierendenwerk Stuttgart Telefon: +49 711 / 95 74-438 Darlehen & Versicherung Telefax: +49 711 / 95 74-448 Postfach 150151 E-Mail: darlehen@sw-stuttgart.de 70075 Stuttgart www.studierendenwerk-stuttgart.de

Mehr

Arbeitgeberinformation ab 01.04.2014

Arbeitgeberinformation ab 01.04.2014 Arbeitgeberinformation ab 01.04.2014 Moin Moin, verehrte Damen und Herren, der BKK Schleswig-Holstein ist es wichtig, dass Sie alle wichtigen Unterlagen schnell griffbereit haben. Unsere Informationen

Mehr

Übersicht für eine SofortRente Flex

Übersicht für eine SofortRente Flex Übersicht für eine SofortRente Flex der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 06. Mai 2014 Übersicht über eine sofort beginnende Rentenversicherung nach Tarif SRK (Tarifwerk 2013) zum

Mehr

Checkliste zur Kontoverlegung

Checkliste zur Kontoverlegung Checkliste zur Kontoverlegung Herzlich willkommen bei der SKG BANK AG. In den nächsten Tagen erhalten Sie von uns nach positiver Prüfung ein Bestätigungsschreiben mit Ihrer neuen Kontonummer. Damit der

Mehr

Einführung. SEPA Verfahren. Information der Stadt Kitzingen

Einführung. SEPA Verfahren. Information der Stadt Kitzingen Einführung SEPA Verfahren Information der Stadt Kitzingen Inhaltsübersicht Fragestellungen SEPA was ist das überhaupt? Was bedeuten IBAN und BIC? Wo finde ich meine persönliche IBAN und BIC? Was geschieht

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung Gruppenvertrag für

Berufshaftpflichtversicherung Gruppenvertrag für Berufshaftpflichtversicherung Gruppenvertrag für Bilanzbuchhalter Polizzen-Nr. 23322 Die HDI Versicherung AG bietet in Zusammenarbeit mit dem BÖB (Bundesverband der österreichischen Bilanzbuchhalter) den

Mehr

Der SEPA-Vereins-Check: Machen Sie Ihren Beitragseinzug SEPA-ready!

Der SEPA-Vereins-Check: Machen Sie Ihren Beitragseinzug SEPA-ready! s Sparkasse Werl Der SEPA-Vereins-Check: Machen Sie Ihren Beitragseinzug SEPA-ready! Vorbereitung: Fragen zur aktuellen Abwicklung Ihres Zahlungsverkehrs. 1. Wie erteilen Sie Ihre Zahlungsaufträge?? per

Mehr

Checkliste für Vereine

Checkliste für Vereine für die Umstellung auf SEPA-Zahlverfahren Seite 1 Sofort erledigen Benennen Sie einen SEPA- Verantwortlichen. Beantragen Sie bei der Deutschen Bundesbank eine Gläubiger Identifikationsnummer. Da die Umstellung

Mehr

S Stadtsparkasse Augsburg. SEPA-Umstellung im Verein

S Stadtsparkasse Augsburg. SEPA-Umstellung im Verein S Stadtsparkasse Augsburg SEPA-Umstellung im Verein Vorwort Inhalt Änderung der Kontodaten Änderungen im Zahlungsverkehr Gläubiger-ID beantragen SEPA-Basis-Lastschrift SEPA-Lastschrift-Mandat Umdeutung

Mehr

PensionLine Die betriebliche Altersversorgung mit der Continentale

PensionLine Die betriebliche Altersversorgung mit der Continentale PensionLine Die betriebliche Altersversorgung mit der Continentale Malte Müller-v.Vietinghoff Produktmanagement München Continentale Lebensversicherung AG Inhalte Die Continentale ein starker Partner Versorgungsangebote

Mehr

Besonderheiten der Produktpartner zur Vertragserstellung gemäß VRR

Besonderheiten der Produktpartner zur Vertragserstellung gemäß VRR Besonderheiten der Produktpartner zur Vertragserstellung gemäß VRR Überregionale Anbieter Verträge nach neuen Allianz 13.06. nein kein Vertragserstellungsstopp Axa 13.06. ja, ab dem 10.06. In der Zeit

Mehr

Berufsunfähigkeitsschutz zu Top-Konditionen! Frühzeitig vorsorgen und einen günstigen Beitrag sichern.

Berufsunfähigkeitsschutz zu Top-Konditionen! Frühzeitig vorsorgen und einen günstigen Beitrag sichern. BerufsunfäHIGKEITSschutz FÜR Studenten Berufsunfähigkeitsschutz zu Top-Konditionen! Frühzeitig vorsorgen und einen günstigen Beitrag sichern. Schützen Sie frühzeitig Ihr größtes Vermögen Ihre Arbeitskraft!

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit nach Tarif SR (Tarifwerk

Mehr

2. Was sind die wichtigsten Veränderungen? Bei der Reform wurden nahezu alle Paragraphen überarbeitet. Nachfolgend die wichtigsten Änderungen:

2. Was sind die wichtigsten Veränderungen? Bei der Reform wurden nahezu alle Paragraphen überarbeitet. Nachfolgend die wichtigsten Änderungen: 1. Warum wurde das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) reformiert? Das VVG ist beinahe 100 Jahre alt und entspricht in weiten Teilen nicht mehr dem Stand der Rechtsprechung. Ein weiterer wichtiger Punkt

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 26. Januar 2012 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Hohe lebenslange Garantierente Optimale Ausnutzung

Mehr

Die betriebliche Altersvorsorge (bav) 17.10.2009 www.emmett.at 1

Die betriebliche Altersvorsorge (bav) 17.10.2009 www.emmett.at 1 Die betriebliche Altersvorsorge (bav) 17.10.2009 www.emmett.at 1 Direktversicherung Indirektversicherung (Rückdeckungsversicherung) Pensionskasse Betriebliche Kollektivversicherung Abfertigung NEU Abfertigung

Mehr

NÜRNBERGER Grenzgängerrente Steuerbegünstigte Versorgung von Grenzgängern Deutschland - Schweiz

NÜRNBERGER Grenzgängerrente Steuerbegünstigte Versorgung von Grenzgängern Deutschland - Schweiz NÜRNBERGER Grenzgängerrente Steuerbegünstigte Versorgung von Grenzgängern Deutschland - Schweiz Grenzgänger: Tendenz steigend Arbeitsverhältnisse über Ländergrenzen hinweg sind heute keine Seltenheit mehr.

Mehr

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen.

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Das 3 Schichtenmodell Übersicht der Altersversorgung ab 2005 3. Schicht: Kapitalanlage z. B. Bundesschatzbriefe,

Mehr

FAQs zum Thema Unisex. Wichtige Fragen zum Thema Unisex für Sie beantwortet

FAQs zum Thema Unisex. Wichtige Fragen zum Thema Unisex für Sie beantwortet Barmenia-Fachinformationen für Vertriebspartner (interner Gebrauch) 10.07.2012 Seite 1 Wichtige Fragen zum Thema Unisex für Sie beantwortet Inhaltsverzeichnis Allgemein / Spartenübergreifend Warum werden

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge.

Starke Partner. Starke Vorsorge. Starke Partner. Starke Vorsorge. Pressegespräch Pensionsfonds am 28. Juni 2002 in Frankfurt Björn Schütt-Alpen Geschäftsführer MetallRente GbR, Berlin Angebot MetallRente MetallDirektversicherung MetallPensionskasse

Mehr

MAXXELLENCE BASIC ist: 18 Jahre. 80 Jahre

MAXXELLENCE BASIC ist: 18 Jahre. 80 Jahre Definitionen, Werte und Limits MAXXELLENCE BASIC Das Produkt: Aufgeschobene fondsgebundene Rentenversicherung ohne Kapitalwahlrecht. Der Versicherungsnehmer kann aus 17 verschiedenen Fonds wählen. Bei

Mehr

Tarif 943 Swiss Life BU / Swiss Life BU care

Tarif 943 Swiss Life BU / Swiss Life BU care Tarif 943 Swiss Life BU / Swiss Life BU care Kurzbeschreibung Produktleistung Selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung Swiss Life BU care: Selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung mit lebenslanger

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit nach Tarif SRKP

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Kollektiv(rahmen)vertrag

Nachtrag Nr. 1. Kollektiv(rahmen)vertrag Ihr Ansprechpartner in Sachsen-Anhalt ist Frau Jana Weinreis, Ärztebeauftragte, Tel.: 09268/32944 oder Handy: 0151/57767765 Weitergehende Informationen finden Sie unter www.inter.de oder Sie mailen uns

Mehr

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für Privatpersonen Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Mehr

BVV Altersvorsorge mit Hinterbliebenenleistung (Tarif ARLEP/mGH 2015) BVV Euro Altersvorsorge (Tarif ARLEP/oG 2015)

BVV Altersvorsorge mit Hinterbliebenenleistung (Tarif ARLEP/mGH 2015) BVV Euro Altersvorsorge (Tarif ARLEP/oG 2015) VSP0061 Antrag BVV Riester-Rente ARLEP 2015 23.07.2015 Antrag auf Versicherung einer BVV Riester-Rente BVV Altersvorsorge mit oder ohne Hinterbliebenenleistung (Tarif ARLEP/mGH 2015 oder Tarif ARLEP/oG

Mehr

I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung

I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung Warum erhalte ich eigentlich eine staatlich geförderte Riester-Rente? Sie zahlen aus Ihrem monatlichen Nettoeinkommen

Mehr

Tarif 30 Swiss Life BUZ / BUZ care

Tarif 30 Swiss Life BUZ / BUZ care Produktleistung Tarif 30 Swiss Life BUZ / BUZ care Kurzbeschreibung Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (BUZ) Swiss Life BUZ care: Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung mit lebenslanger Rente bei Pflegebedürftigkeit

Mehr

SEPA VR-Networld Software 4.4x

SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA (Single Euro Payments Area) ist der neue europäische Zahlungsverkehr. Gemäß Vorgabe der EU müssen alle Bankkunden in Europa auf diese Verfahren umgestellt werden. Voraussetzung

Mehr

Vermittler Info. Swiss Life Champion über die Swiss Life Unterstützungskasse. Innovativ und fondsgebunden

Vermittler Info. Swiss Life Champion über die Swiss Life Unterstützungskasse. Innovativ und fondsgebunden Vermittler Info Swiss Life Champion über die Swiss Life Unterstützungskasse Innovativ und fondsgebunden Swiss Life Champion über die Swiss Life Unterstützungskasse Intelligentes Fondsinvestment mit den

Mehr

Excalibur Capital AG. Angebot zum Aktienrückkauf

Excalibur Capital AG. Angebot zum Aktienrückkauf Excalibur Capital AG Weinheim WKN 720 420 / ISIN 0007204208 Angebot zum Aktienrückkauf In der ordentlichen Hauptversammlung der Aktionäre der Gesellschaft vom 17.12.2010 wurden unter anderem folgende Beschlüsse

Mehr

SONDERKONDITIONEN MIT DEN K-STUFEN (1 8) IN DER BAV FAQ

SONDERKONDITIONEN MIT DEN K-STUFEN (1 8) IN DER BAV FAQ Generali SONDERKONDITIONEN MIT DEN K-STUFEN (1 8) IN DER BAV FAQ generali.de INDEX 1 Was ist Grundlage der Kooperation zwischen der Generali Lebensversicherung AG und dem VFHI e. V.?...3 2 Wer zählt zum

Mehr

Risiko. Produktinformation mylife Risiko. www.mylife-leben.de

Risiko. Produktinformation mylife Risiko. www.mylife-leben.de Risiko Produktinformation mylife Risiko www.mylife-leben.de mylife Risikoversicherung Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung in der gesetzlichen Rentenversicherung kommt der privaten Vorsorge eine

Mehr

S Sparkasse Günzburg-Krumbach. SEPA-Umstellung im Verein.

S Sparkasse Günzburg-Krumbach. SEPA-Umstellung im Verein. S Sparkasse Günzburg-Krumbach SEPA-Umstellung im Verein. Vorwort Inhalt Änderungen Kontodaten Änderungen Zahlungsverkehr Gläubiger-ID beantragen SEPA-Basis-Lastschrift SEPA-Lastschrift-Mandat Umdeutung

Mehr

Die SEPA-Überweisung und das SEPA-Lastschriftmandat Was bedeutet das für die Kassiererinnen und Kassierer?

Die SEPA-Überweisung und das SEPA-Lastschriftmandat Was bedeutet das für die Kassiererinnen und Kassierer? Die SEPA-Überweisung und das SEPA-Lastschriftmandat Was bedeutet das für die Kassiererinnen und Kassierer? SEPA kommt! Ab dem 1. Februar 2014 sollen auch in der SPD nur noch die neuen Zahlungswege verwendet

Mehr

Die Leistungen der Zusatzversorgung nach dem Rahmenvertrag Bundeswehr

Die Leistungen der Zusatzversorgung nach dem Rahmenvertrag Bundeswehr Die Leistungen der Zusatzversorgung nach dem Rahmenvertrag Bundeswehr Die besonderen Vorteile Kostenloser vorläufiger Versicherungsschutz für die Dauer von bis zu 3 Monaten Volle Versorgungszusage mit

Mehr

Vorsorgekonzept IndexSelect

Vorsorgekonzept IndexSelect Allianz Lebensversicherungs-AG Vorsorgekonzept Renditestark, sicher und wandlungsfähig Die perfekte Verbindung von Chance und Sicherheit Sicherheit bei der Vorsorge ist Ihnen wichtig? Gleichzeitig möchten

Mehr

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über Ihre Versicherung geben. Diese Informationen sind jedoch nicht abschließend.

Mehr

Profitable Partnerschaft für Ihren Vorteil. Ein starkes Team VFHI e. V. und Continentale. Günstige Beiträge im Kollektiv mehr Leistung!

Profitable Partnerschaft für Ihren Vorteil. Ein starkes Team VFHI e. V. und Continentale. Günstige Beiträge im Kollektiv mehr Leistung! Profitable Partnerschaft für Ihren Vorteil Ein starkes Team VFHI e. V. und Continentale. Günstige Beiträge im Kollektiv mehr Leistung! Kollektivversicherungen Dies sind z. B. Lebens- und Rentenversicherungen

Mehr

Stand 20.12.2013. Seite 1 von 18

Stand 20.12.2013. Seite 1 von 18 Stand 20.12.2013 1. Was ist die Relax Rente?... 3 2. Wie funktioniert die Geldanlage?... 3 2.1. Was ist der Baustein Garantie?... 3 2.2. Was ist der Baustein Wertzuwachs?... 3 2.3. Was ist der Baustein

Mehr

SEPA Checkliste für Firmenkunden

SEPA Checkliste für Firmenkunden SEPA Checkliste für Firmenkunden A) Checkliste allgemein: Geben Sie auf Ihren Rechnungen / Formularen / Briefbögen zusätzlich IBAN und BIC bei Ihrer Bankverbindung an (Ihre IBAN und BIC finden Sie auf

Mehr

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Riesterrente und Riesterrente Fonds Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Egal ob Single oder Familie. Jede Person aus Ihrer Familie ist wichtig. Jeder zählt. So ist das auch bei der Riesterrente.

Mehr

Private Altersvorsorge. Berufsunfähigkeitsschutz plus Steuerersparnis. Günstig vorsorgen durch Kombination mit unserer fondsgebundenen Basisrente.

Private Altersvorsorge. Berufsunfähigkeitsschutz plus Steuerersparnis. Günstig vorsorgen durch Kombination mit unserer fondsgebundenen Basisrente. Private Altersvorsorge Steueroptimierter Berufsunfähigkeitsschutz Berufsunfähigkeitsschutz plus Steuerersparnis Günstig vorsorgen durch Kombination mit unserer fondsgebundenen Basisrente. Berufsunfähigkeitsschutz

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

StraßeHausnummer,PLZWohnort(StraßeHausnummerundPLZsindmitKommazutrennen)WohnsitzlandSteuer-Identifikationsnummer

StraßeHausnummer,PLZWohnort(StraßeHausnummerundPLZsindmitKommazutrennen)WohnsitzlandSteuer-Identifikationsnummer IDUNAVereinigteLebensversicherungaG fürhandwerk,handelundgewerbe SI Berufsunfähigkeitsversicherung SI Kombinierte Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung Antrag Angebotsanfrage Rückdeckungsversicherung

Mehr

Aufnahmeantrag. Name: Vorname: Straße: PLZ, Wohnort: Geb.-Datum: Tel.: Mobil-Nr.: E-Mail: Fax:

Aufnahmeantrag. Name: Vorname: Straße: PLZ, Wohnort: Geb.-Datum: Tel.: Mobil-Nr.: E-Mail: Fax: Aufnahmeantrag Name: Vorname: Straße: PLZ, Wohnort: Geb.-Datum: Tel.: Mobil-Nr.: E-Mail: Fax: Art der Mitgliedschaft: Aktiv: Passiv: Jugend: Versicherung vorhanden?: Ja: (bitte Nachweis beifügen) Nein:

Mehr

FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1

FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 * Zur Entstehungsgeschichte des Tarifvertrages finden Sie hier weitere Informationen: http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/taetigkeit2007_10.pdf

Mehr

Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert!

Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert! Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert! Rentenversicherung 1 ISK02t Aufgaben und Leistungen der Rentenversicherung Überblick Aufklärung, Auskunft, Beratung Leistungen Heilbehandlung, Leistungen

Mehr

Altersvorsorgehighlights 2012

Altersvorsorgehighlights 2012 Altersvorsorgehighlights 2012 Produktmanagement Leben Henning Schmidt Agenda Sichere Vorsorge in unsicheren Zeiten Continentale Kapitalanlage Frischer Wind beim Klassiker Konventionelle Rentenversicherung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Mit der staatlich geförderten Pensionskasse als

Mehr

Checkliste für Vereine bzw. Lastschrifteinreicher zur Umstellung auf SEPA

Checkliste für Vereine bzw. Lastschrifteinreicher zur Umstellung auf SEPA Checkliste für Vereine bzw. Lastschrifteinreicher zur Umstellung auf SEPA Damit Ihr Verein bzw. Ihr Unternehmen fit für SEPA wird, haben wir für Sie eine Checkund Arbeitsliste entwickelt. Allgemeines Aufgaben

Mehr

Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und. Name. Anschrift

Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und. Name. Anschrift Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und Name Anschrift 1 Zweck Zweck des Darlehens ist die Finanzierung von Photovoltaikanlagen in

Mehr

Informationen zum Quartals-Update Juli 2015

Informationen zum Quartals-Update Juli 2015 Informationen zum Quartals-Update Juli 2015 Allianz Beratungs- und Verkaufssoftware Leben online Neues Vorsorgekonzept KomfortDynamik Das bisherige Vorsorgekonzeptportfolio, bestehend aus den fünf Vorsorgekonzepten

Mehr

Für den Steuerberater

Für den Steuerberater Als Steuerberater optimieren Sie die steuerlichen Belange Ihrer Mandanten. In diesem Zusammenhang bietet Canada Life Basis rentenversicherungen an eine staatlich geförderte Altersvorsorge aufgrund der

Mehr

Lass das mal den Profi machen!

Lass das mal den Profi machen! Lass das mal den Profi machen! Entdecken Sie haftungsarme fondsgebundene Alternativen in der bav! Thomas Vietze Leiter bav Continentale Lebensversicherung AG 1 ALTERSVERSORGUNG IN DER NIEDRIGZINSPHASE

Mehr

Erstellen Sie einen Zeit- und Umsetzungsplan für die SEPA-Umstellung Ihres Vereins und benennen Sie zuständige Beteiligte und Verantwortliche

Erstellen Sie einen Zeit- und Umsetzungsplan für die SEPA-Umstellung Ihres Vereins und benennen Sie zuständige Beteiligte und Verantwortliche Die Vorbereitung: Ihr aktueller Zahlungsverkehr Erstellen Sie einen Zeit- und Umsetzungsplan für die SEPA-Umstellung Ihres Vereins und benennen Sie zuständige Beteiligte und Verantwortliche Stellen Sie

Mehr

Antrag auf Mitgliedschaft. Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) e.v.

Antrag auf Mitgliedschaft. Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) e.v. Antrag auf Mitgliedschaft im Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) e.v. Sehr geehrte Damen und Herren, Ihr Verband hat sich entschieden, einen Antrag auf Mitgliedschaft im SpiFa zu stellen. Das

Mehr

Änderungen in den Verbraucherinformationen Stand 01/2014

Änderungen in den Verbraucherinformationen Stand 01/2014 Sehr geehrte Vertriebspartnerin, sehr geehrter Vertriebspartner, anhand der nachstehenden Gesamtübersicht können Sie die fachlichen Änderungen einsehen, die wir zum 1. Januar 2014 in den Verbraucherinformationen

Mehr

RiesterRente STRATEGIE PLUS

RiesterRente STRATEGIE PLUS RiesterRente STRATEGIE PLUS Immer im grünen Bereich Wohn-Riester Wohn-Riester g e f ö r d e rt! g e f ö r d e rt! www.amv.de Ich lebe jetzt, warum soll ich vorsorgen? Weil die gesetzliche Rente allein

Mehr

Antrag auf FiskAL und ALfonds Riester

Antrag auf FiskAL und ALfonds Riester Private Altersvorsorge Riester-renten n FiskAL, die klassische Riester-Rente der ALTE LEIPZIGER n ALfonds Riester, die fondsgebundene Riester-Rente der ALTE LEIPZIGER Antrag auf FiskAL und ALfonds Riester

Mehr

Lebensversicherung AG

Lebensversicherung AG Allgemeine Informationen nach 1 der Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen (VVG-InfoV Entwurf vom 18. Juni 2007) (X190_012008) 1. Identität des Versicherers Ihr Vertragspartner

Mehr

Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge

Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt eine monatliche Rente an Versicherte, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage sind, ihren Beruf zu mehr als

Mehr

Personalfragebogen Minijob Stand: Januar 2015

Personalfragebogen Minijob Stand: Januar 2015 Arbeitgeber: Persönliche Angaben Name Vorname Straße und Hausnummer PLZ, Ort Geburtsdatum Geburtsort und -name nur bei fehlender Versicherungs-Nr. Geschlecht Familienstand männlich weiblich Versicherungsnummer

Mehr

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente ) Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben einen

Mehr

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Telefon: 089 5114-3416 E-Mail: OD.Partnervertrieb@wwk.de. IHR STARKER PARTNER WWK Lebensversicherung a. G.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Telefon: 089 5114-3416 E-Mail: OD.Partnervertrieb@wwk.de. IHR STARKER PARTNER WWK Lebensversicherung a. G. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Telefon: 089 5114-3416 E-Mail: OD.Partnervertrieb@wwk.de IHR STARKER PARTNER WWK Lebensversicherung a. G. WWK eine starke Gemeinschaft Mit der WWK haben Sie einen starken

Mehr

Vertrieb im Spannungsfeld zwischen VVG- Reform und Vermittlerrichtlinie

Vertrieb im Spannungsfeld zwischen VVG- Reform und Vermittlerrichtlinie im Spannungsfeld zwischen VVG- Reform und Vermittlerrichtlinie Transparenz und Verbraucherschutz auf Kosten des Maklers? 1 Herausforderungen für den Grundsätzliches zum neuen VVG Reformnotwendigkeit nach

Mehr

Gemeinsam erfolgreich mit Riester Care!

Gemeinsam erfolgreich mit Riester Care! Gemeinsam erfolgreich mit! Strategische Tarifausprägungen Maklertarif auf Direktversichererniveau Top- Maklertarif Standardtarif 50% Courtage 100% Produktion Mehrberatungstarif 100% Courtage 100% Produktion

Mehr

SEPA Lastschrift (Basis- bzw. Firmenlastschrift) aus Sicht des Zahlungspflichtigen

SEPA Lastschrift (Basis- bzw. Firmenlastschrift) aus Sicht des Zahlungspflichtigen SEPA Lastschrift (Basis- bzw. Firmenlastschrift) aus Sicht des Zahlungspflichtigen Neben den bekannten nationalen Lastschrift-/Einzugsermächtigungsverfahren werden von der Oberbank mit dem SEPA Basislastschrift/Direct

Mehr

BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG. Direkt- versicherung. Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen.

BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG. Direkt- versicherung. Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen. BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG Direkt- versicherung Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen. Sehr guten Mitarbeitern sollten Sie auch etwas mehr bieten. Besonderes

Mehr

Seite 1 Inhalt MediAss Versicherungsinformation und Medien GmbH

Seite 1 Inhalt MediAss Versicherungsinformation und Medien GmbH Seite 1 Inhalt Vorwort...7 Aufwind bei Pensionskassen wie lange noch?...7 Einige markante Vorteile bleiben...7 Konkurrenz durch Direktversicherung...8 Wegweiser für Arbeitgeber...8 Update der ersten Marktübersicht...9

Mehr

Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA

Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA Sie ziehen Ihre Mitgliedsbeiträge per Lastschrift mit Einzugsermächtigung ein? Damit Ihr Verein fit für SEPA wird, haben wir für Sie eine Check- und Arbeitsliste

Mehr

Anbieterwechsel für DWS-Riesterverträge

Anbieterwechsel für DWS-Riesterverträge Haben Sie noch Fragen? Telefon 0 20 64 / 770 45-1 Mail anfrage@fondsportal24.de Anbieterwechsel für DWS-Riesterverträge Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, anbei erhalten Sie die Formulare

Mehr

ContiSoft-Update 15.00, 12.2012 (Unisex) Lebensversicherung

ContiSoft-Update 15.00, 12.2012 (Unisex) Lebensversicherung ContiSoft-Update 15.00, 12.2012 (Unisex) Lebensversicherung Für die ContiSoft-Version zum 21.12.2012 wurden folgende Änderungen durchgeführt: 1. Tarifgeneration 2013 die Unisex-Welt 2. Produkte 3. Anträge,

Mehr