MPC MÜNCHMEYER PETERSEN CAPITAL AG HAMBURG JAHRESABSCHLUSS ZUM 31. DEZEMBER 2003 UND LAGEBERICHT FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR Offenlegungsexemplar -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MPC MÜNCHMEYER PETERSEN CAPITAL AG HAMBURG JAHRESABSCHLUSS ZUM 31. DEZEMBER 2003 UND LAGEBERICHT FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2003. - Offenlegungsexemplar -"

Transkript

1 MPC MÜNCHMEYER PETERSEN CAPITAL AG HAMBURG JAHRESABSCHLUSS ZUM 31. DEZEMBER 2003 UND LAGEBERICHT FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR Offenlegungsexemplar -

2

3

4 MPC MÜNCHMEYER PETERSEN CAPITAL AG, HAMBURG ANLAGE I BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2003 A K T I V A P A S S I V A EUR EUR EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. IMMATERIELLE VERMÖGENSGEGENSTÄNDE 1. Lizenzen , ,00 2. Geleistete Anzahlungen , , , ,80 II. SACHANLAGEN , ,00 III. FINANZANLAGEN 1. Anteile an verbundenen Unternehmen , ,11 2. Beteiligungen , , , , , ,00 B. UMLAUFVERMÖGEN I. FORDERUNGEN UND SONSTIGE VERMÖGENSGEGENSTÄNDE 1. Forderungen gegen verbundene Unternehmen , ,05 2. Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht , ,69 3. Sonstige Vermögensgegenstände , ,50 II. III. WERTPAPIERE , ,24 Eigene Anteile 0, ,50 KASSENBESTAND, GUTHABEN BEI KREDITINSTITUTEN 0, ,50 1. Kassenbestand ,95 0,00 2. Guthaben bei Kreditinstituten , , , , , ,22 I. GEZEICHNETES KAPITAL , ,00 II. KAPITALRÜCKLAGEN , ,51 III. RÜCKLAGE FÜR EIGENE ANTEILE 0, ,50 IV. BILANZGEWINN , , , ,29 B. RÜCKSTELLUNGEN 1. Steuerrückstellungen , ,00 2. Rückstellungen gem. 274 HGB , ,00 3. Sonstige Rückstellungen , , , ,00 C. VERBINDLICHKEITEN 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 0, ,40 2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen , ,59 3. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen , ,12 4. Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht , ,14 5. Sonstige Verbindlichkeiten , ,94 - davon aus Steuern: EUR ,13 ( EUR ,55) , ,19 - davon im Rahmen der sozialen Sicherheit EUR ,53 ( EUR ,80) C. RECHNUNGSABGRENZUNGSPOSTEN , , , , , ,48

5 ANLAGE II MPC MÜNCHMEYER PETERSEN CAPITAL AG, HAMBURG GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG FÜR DIE ZEIT VOM 1. JANUAR BIS ZUM 31. DEZEMBER EUR 2002 EUR 1. Umsatzerlöse , ,27 2. Sonstige betriebliche Erträge , ,26 3. Personalaufwand a) Gehälter , ,77 b) Soziale Abgaben , , , ,55 4. Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen , ,01 5. Sonstige betriebliche Aufwendungen , ,92 6. Erträge aus Beteiligungen - davon aus verbundenen Unternehmen: EUR ,11 (VJ.: EUR ,00) , ,00 7. Erträge aus Gewinnabführungsverträgen - davon aus Steuerumlagen: EUR ,00 (VJ.: EUR ,00) , ,79 8. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge - davon aus verbundenen Unternehmen: EUR ,35 (VJ.: EUR ,37) , ,88 9. Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens 0, , Zinsen und ähnliche Aufwendungen - davon an verbundene Unternehmen: EUR ,74 (VJ.: EUR ,35) , , Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit , , Steuern vom Einkommen und vom Ertrag , , Jahresüberschuss , , Gewinnvortrag , , Veränderung der Rücklagen für eigene Anteile , , Ausschüttungen , , Bilanzgewinn , ,28

6 ANLAGE III Seite 1 MPC MÜNCHMEYER PETERSEN CAPITAL AG HAMBURG ANHANG ZUM 31. DEZEMBER 2003 I. ALLGEMEINE ANGABEN ZUM JAHRESABSCHLUSS Der Anhang zum 31. Dezember 2003 wurde unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften gemäß 264 ff., 284 ff. HGB und des Aktiengesetzes aufgestellt. Im Anhang sind alle erforderlichen Erläuterungen zur Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung enthalten. II. BILANZIERUNGS- UND BEWERTUNGSMETHODEN 1. Bilanzierungsmethoden Die Bilanzierungsmethoden des Vorjahres wurden unverändert übernommen. Für die Darstellung der Gewinn- und Verlustrechnung wurde das Gesamtkostenverfahren gewählt. 2. Angewandte Bewertungsmethoden Die Bewertung erfolgte unter dem Aspekt der Fortführung des Betriebes (Going- Concern-Prinzip). 3. Anlagevermögen Die immateriellen Vermögensgegenstände und Sachanlagen wurden mit den Anschaffungskosten vermindert um die planmäßige Abschreibung angesetzt. Von der Vereinfachungsregelung gem. R 44 Abs. 2 EStR wurde Gebrauch gemacht. Die Finanzanlagen wurden mit den Anschaffungskosten bzw. dem niedrigeren beizulegenden Wert bilanziert.

7 ANLAGE III Seite 2 Die geringwertigen Wirtschaftsgüter wurden gemäß 6 Abs. 2 EStG sofort abgeschrieben. Im Übrigen verweisen wir auf den Anlagenspiegel zum 31. Dezember 2003 der Gesellschaft (vgl. Seite 3). 4. Umlaufvermögen Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände wurden zu Nominalwerten angesetzt. Notwendige Wertberichtigungen wurden vorgenommen. Das Niederstwertprinzip wurde beachtet. 5. Rückstellungen Die Steuerrückstellungen und sonstigen Rückstellungen wurden unter Berücksichtigung der voraussichtlichen Inanspruchnahme gebildet. 6. Verbindlichkeiten Die Verbindlichkeiten wurden mit den Rückzahlungsbeträgen angesetzt. 7. Währungsumrechnung Auf Fremdwährung lautende Posten wurden mit den Kassenmittelkurs oder dem niedrigeren beizulegenden Wert der Vermögensgegenstände bzw. dem höheren Rückzahlungsbetrag der Schulden bewertet. Beträge in Fremdwährungen wurden mit dem Kurs von 1 EUR = 1,25570 USD (Geldkurs) bzw. 1 EUR = 1,25520 USD (Briefkurs) und 1 EUR = 1,62562 CAD (Geldkurs) bzw. 1 EUR = 1,62448 CAD (Briefkurs) umgerechnet. III. ERLÄUTERUNGEN ZUR BILANZ 1. Anlagevermögen Wir verweisen auf den Anlagenspiegel auf Seite 3 dieser Anlage.

8 ANLAGE III Seite 3 MPC MÜNCHMEYER PETERSEN CAPITAL AG HAMBURG ANLAGENSPIEGEL ZUM 31. DEZEMBER 2003 Anschaffungskosten Abschreibungen Buchwert Stand am Stand am Stand am Stand am Stand am Stand am Zugänge Abgänge Zugänge Abgänge EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR I. IMMATERIELLE VERMÖGENSGEGENSTÄNDE 1. Lizenzen , ,31 0, , , ,31 0, , , ,00 2. Geleistete Anzahlungen ,80 0,00 0, ,80 0,00 0,00 0,00 0, , , , ,31 0, , , ,31 0, , , ,80 II. SACHANLAGEN Betriebs- und Geschäftsausstattung , , , , , , , , , ,00 III. FINANZANLAGEN , , , , , , , , , ,00 1. Anteile an verbundenen Unternehmen ,11 0,00 0, ,11 0,00 0,00 0,00 0, , ,11 2. Beteiligungen , , , , ,00 0,00-73, , , , , , , , ,00 0,00-73, , , , , , , , , , , , , ,00

9 ANLAGE III Seite 4 2. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände haben eine Restlaufzeit von unter einem Jahr. In den sonstigen Vermögensgegenständen werden Forderungen gegen das Finanzamt in Höhe von EUR ,39 ausgewiesen, die rechtlich erst nach dem Abschlussstichtag entstehen. 3. Eigenkapital Das gezeichnete Kapital beträgt EUR ,00 und besteht aus Stück nennwertlosen Aktien im rechnerischen Nennbetrag von je EUR 1,00. Die Aktien lauten auf den Inhaber. Der Vorstand ist ermächtigt, das Grundkapital bis zum 31. Juli 2005 mit Zustimmung des Aufsichtsrats durch Ausgabe neuer Aktien gegen Geld- oder Sacheinlagen einmalig oder mehrfach um bis zu EUR ,00 zu erhöhen. Bis zu einem rechnerischen Nennbetrag in Höhe von insgesamt EUR ,00 gegen Bareinlagen ist das gesetzliche Bezugsrecht der Aktionäre ausgeschlossen, wenn die neuen Aktien zunächst von Kreditinstituten übernommen werden, um sie dem breiten Publikum zum Bezug anzubieten und/oder um eine im Zuge der Börseneinführung der Aktien der Gesellschaft gewährte Mehrzuteilungsoption zu bedienen. Darüber hinaus ist den Aktionären ein Bezugsrecht einzuräumen. Der Vorstand wird jedoch ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das Bezugsrecht der Aktionäre einmalig oder mehrmalig auszuschließen, a) soweit es erforderlich ist, um etwaige Spitzenbeträge von dem Bezugsrecht auszunehmen, b) bis zu einem rechnerischen Nennbetrag in Höhe von insgesamt EUR ,00, wenn der Ausgabebetrag der neuen Aktien den Börsenpreis der bereits börsennotierten Aktien gleicher Ausstattung zum Zeitpunkt der endgültigen Festlegung des Ausgabebetrages nicht wesentlich, jedenfalls um nicht mehr als 5 % unterschreitet und die neuen Aktien gegen Bareinlagen ausgegeben werden, c) bis zu einem rechnerischen Nennbetrag in Höhe von insgesamt EUR ,00, wenn die neuen Aktien gegen Sacheinlagen ausgegeben werden.

10 ANLAGE III Seite 5 Das Grundkapital der Gesellschaft ist um bis zu EUR ,00, eingeteilt in bis zu Stück nennwertlose, auf den Inhaber lautende Stückaktien bedingt erhöht. Die bedingte Kapitalerhöhung dient der Bedienung von Optionsrechten, für deren Gewährung die Hauptversammlung vom 13. September 2000 einen Ermächtigungsbeschluss fasste. Die bedingte Kapitalerhöhung ist nur insoweit durchzuführen, wie Optionsrechte gewährt werden und die Inhaber der Optionsrechte von ihren Optionsrechten Gebrauch machen. Die Aktien nehmen vom Beginn des Geschäftsjahres, in dem sie durch Ausübung des Optionsrechts entstehen, am Gewinn der Gesellschaft teil. Bezüglich der Vorstandsmitglieder der Gesellschaft wird der Aufsichtsrat, bezüglich der sonstigen Begünstigten von Optionsrechten wird der Vorstand der Gesellschaft ermächtigt, die weiteren Einzelheiten der bedingten Kapitalerhöhung und ihrer Durchführung festzulegen. Der Bilanzgewinn von EUR ,03 enthält einen Gewinnvortrag von EUR ,28, von dem EUR ,00 in 2003 für 2002 ausgeschüttet wurden. 4. Rückstellungen In den sonstigen Rückstellungen sind folgende Posten enthalten: EUR Personalkosten ,00 Aufsichtsratsvergütungen ,00 Ausstehende Rechnungen , ,00 Die Rückstellungen wurden in der nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Höhe angesetzt.

11 ANLAGE III Seite 6 5. Verbindlichkeiten Die Verbindlichkeiten haben sämtlich eine Restlaufzeit von unter einem Jahr. 6. Haftungsverhältnisse und sonstige finanzielle Verpflichtungen Es bestehen Verbindlichkeiten aus Bürgschaften in Höhe von EUR ,96. Daneben bestehen sonstige finanzielle Verpflichtungen aufgrund von Platzierungsgarantien, Haftungsvolumen aus Garantien und Zinssicherungsgeschäften in Höhe von EUR ,21. Aus Miet- und Leasingverträgen bestehen sonstige finanzielle Verpflichtungen in Höhe von EUR ,19.

12 ANLAGE III Seite 7 V. SONSTIGE ANGABEN 1. Anzahl der Arbeitnehmer Im Geschäftsjahr waren durchschnittlich 30 Arbeitnehmer beschäftigt. 2. Deutscher Corporate Governance Kodex Der Vorstand und der Aufsichtsrat der MPC Münchmeyer Petersen Capital AG haben im Dezember 2003 eine Entsprechenserklärung nach 161 AktG abgegeben und den Aktionären unter dauerhaft zugänglich gemacht. 3. Gesellschaftsorgane Vorstände der Gesellschaft sind: Herr Dr. Axel Schroeder, Kaufmann, Hamburg, (Vorsitz) Herr Ulrich Oldehaver, Kaufmann, Norderstedt, Herr Ulf Holländer, Kaufmann, Hamburg. Aufsichtsräte der Gesellschaft sind: Herr Axel Schroeder Herr Claus-Peter Offen Herr Dr. Harald Vogelsang Geschäftsführender Gesellschafter der MPC Münchmeyer Petersen & Co. GmbH und der STE Schroeder Trading & Engineering GmbH, Hamburg (Vorsitz), Geschäftsführender Gesellschafter der Reederei Claus-Peter Offen (GmbH & Co.), Hamburg (stellvertretender Vorsitz), Vorstand der Hamburger Sparkasse, Hamburg.

13 ANLAGE III Seite 8 Neben diesem Aufsichtsrat ist Herr Dr. Harald Vogelsang in folgenden Aufsichtsräten und ähnlichen Gremien vertreten: - Hanseatische i-bank AG (Vorsitz), - neue leben Holding AG (stellvertretender Vorsitz), - neue leben Lebensversicherung AG (stellvertretender Vorsitz), - neue leben Unfallversicherung AG (stellvertretender Vorsitz), - Haspa - DIREKT Servicegesellschaft für Direktvertrieb mbh (Vorsitz), - neue leben Pensionsverwaltung AG (stellvertretender Vorsitz), - neue leben Pensionskasse AG (stellvertretender Vorsitz), - S Broker AG (stellvertretender Vorsitz), - Deka Immobilien Investment GmbH (Mitglied), - Max Bahr Holzhandlung GmbH & Co. KG (Beirat), - Grundstücksgesellschaft Max Bahr Holzhandlung GmbH & Co. KG (Beirat). Der Jahresabschluss enthält Vorstandsvergütungen (einschließlich Rückstellungen sowie Sachbezüge und Versicherungsbeiträge) in Höhe von EUR ,67. Aufsichtsratsvergütungen sind in Höhe von netto EUR ,00 enthalten. 4. Verbundene Unternehmen Jahres- Name Sitz Beteiligungs- Eigenkapital ergebnis quote % EUR EUR MPC Münchmeyer Petersen Capital Vermittlung GmbH Hamburg 100,00% ,43 0,00 *) TVP Treuhand- und Verwaltungsges.für Publikumsfonds mbh Hamburg 100,00% ,22 0,00 *) MPC Münchmeyer Petersen Real Estate Consulting GmbH Hamburg 100,00% ,70 0,00 *) MPC Münchmeyer Petersen Asset GmbH Hamburg 100,00% ,46 0,00 *) MPC Münchmeyer Petersen Capital Austria GmbH Wien, AUT 100,00% , ,74 MPC Münchmeyer Petersen Steamship GmbH & Co. KG Hamburg 25,10% , ,11 MPC Münchmeyer Petersen Capital Suisse AG Basel, CH 100,00% , ,76 MPC Venture Invest AG Wien, AUT 100,00% , ,89 Hanseatische i-bank AG Hamburg 50,00% , ,26 Noord Nederlandse Trustmaatschappij B.V. Groningen, NL 57,50% , ,00 MPC Münchmeyer Petersen Capital N.V. Hilversum, NL 57,50% , ,00 über MPC Capital N.V. MPC Münchmeyer, Petersen Real Estate Holland B.V. Hilversum, NL 57,50% , ,00 MPC Münchmeyer, Petersen Real Estate Holland C.V. Hilversum, NL 57,50% , ,00 MPC Münchmeyer Petersen Steamship B.V. Groningen, NL 49,80% , ,00 Stone Hedge B.V. Hilversum, NL 57,50% , ,00 über Stone Hedge B.V. Stone Hedge L.P. Atlanta, USA 57,50% ,02 0,00 Stone Hedge Partner LLC Atlanta, USA 57,50% 6517,69 0,00 über MPC Münchmeyer Petersen Asset Consulting GmbH Global Vision AG Private Equity Partners München 29,13% , ,56 *) Diese Gesellschaften haben mit der MPC Münchmeyer Petersen Capital AG einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag abgeschlossen, so dass das endgültige Jahresergebnis EUR 0,00 beträgt. Die Gesellschafter dieser Gesellschaften haben die Befreiung gemäß 264 Abs. 3 HGB beschlossen.

14 ANLAGE III Seite 9 Der von der MPC Münchmeyer Petersen Capital AG aufgestellte Konzernabschluss erfüllt die Voraussetzungen für die befreiende Wirkung nach 291 Abs. 2 S. 3 HGB. Das Mutterunternehmen des größten Konsolidierungskreises ist die MPC Münchmeyer Petersen & Co. GmbH. Hamburg, im März 2004 Dr. Axel Schroeder Ulrich Oldehaver Ulf Holländer Vorstand Vorstand Vorstand

15 Lagebericht 2003 der MPC Capital AG Einordnung in das wirtschaftliche Umfeld In der ersten Hälfte des Jahres 2003 setzte sich zunächst die Schwächephase der deutschen Wirtschaft fort, ehe in der zweiten Hälfte eine konjunkturelle Belebung spürbar wurde. Allerdings war für das Gesamtjahr 2003 ein im Vergleich zum Vorjahr um 0,1 % verringertes Bruttoinlandsprodukt (BIP) zu verzeichnen. Dies stellt den zweiten Rückgang der Wirtschaftsleistung nach der Wiedervereinigung dar. Äußerst stabil hingegen zeigte sich das Preisniveau in Deutschland. Der durchschnittliche Anstieg der Verbraucherpreise lag 2003 mit 1,1 % um 0,3 Prozentpunkte niedriger als Zwei Jahre nach der Einführung des Euro-Bargeldes spiegelt die Preissteigerung nicht das in der Öffentlichkeit empfundene Ausmaß wider. Trotz weitgehend stabiler Verbraucherpreise zeigten die privaten Haushalte im Jahr 2003 eine schwache Konsum- und Investitionstätigkeit. Wachsende Arbeitslosigkeit, eine steigende Abgabenlast und die nicht abgeschlossene Reformdebatte in Deutschland führten zu einer gestiegenen Sparquote. Das Wachstum der Weltwirtschaft hingegen hat sich seit dem Frühjahr 2003 deutlich verstärkt. Nach Schätzung des IWF dürfte die weltweite Produktion 2003 um 3,25 % gewachsen sein. Der Euro-Raum befindet sich in einer Nachzüglerrolle, da erste Anzeichen erst im Verlauf der zweiten Jahreshälfte sichtbar wurden. Die weltweite konjunkturelle Belebung ist zu einem großen Teil auf die nachlassenden globalen Belastungsfaktoren, wie z. B. den Irakkrieg zurückzuführen. Hinzu kam, dass die Umstrukturierungs- und Konsolidierungsprozesse der Unternehmen begannen, sich in positiven Unternehmensmeldungen niederzuschlagen. Ebenso wurde die Belebung durch eine expansive Geld- und Finanzpolitik in den meisten Industrieländern gestützt. Das Zinsniveau erreichte 2003 historische Tiefststände. Für die Euro-Zone senkte die Europäische Zentralbank den Hauptrefinanzierungssatz (Mindestbietungssatz für die Hauptrefinanzierungsgeschäfte) im Verlauf des Jahres zweimal - zuletzt am 9. Juni 2003 auf 2 %. Die US-Notenbank Federal Reserve senkte den amerikanischen Leitzins (federal funds rate) am 25. Juni 2003 auf 1 %. Für die Aktienmärkte war das Jahr 2003 dadurch gekennzeichnet, dass nach drei Jahren des Rückgangs der globalen Leitindizes die Tiefstände im Frühjahr durchschritten wurden und ein deutlicher Richtungswechsel zu verzeichnen war. Getragen wurde der Umschwung durch die anhaltende Niedrigzinsphase, die Aufhellung der gesamtwirtschaftlichen Wachstumsperspektiven sowie die positiveren Gewinnerwartungen der Unternehmen. Der Deutsche Aktienindex DAX erreichte am 12. März mit 2.202,96 Punkten (XETRA - Schlusskurs) seinen Tiefststand, der 24 % unter dem Wert zu Jahresbeginn von 2.893,63 Punkten lag. Die darauf folgende Trendumkehr ließ den DAX bis zum Jahresende auf 3.965,16 Punkte klettern. Der DAX beendete das Jahr damit fast 40 % über dem Jahresbeginn und rund 80 % über den Tiefständen. Seite 1

16 Der nominale Wechselkurs des Euro, gemessen an den Währungen der zwölf wichtigsten Handelspartner zu Beginn des Jahres 2004, lag um 5 % über dem durchschnittlichen Wert des Jahres Der Anstieg des effektiven Wechselkurses des Euro spiegelt hauptsächlich dessen Kursgewinn gegenüber dem US-Dollar wider. Geschäftsverlauf 2003 Geschäftstätigkeit Die MPC Capital AG ist als Holdinggesellschaft für die Aufgabenbereiche Finanzierung, Controlling, Investor Relations, Personal, strategische Unternehmensentwicklung und zentrale Marketingsteuerung innerhalb des MPC Capital-Konzerns zuständig. Aufgrund der Holdingstruktur ist der Geschäftserfolg der MPC Capital AG in erheblichem Maße von der Leistung der verbundenen in- und ausländischen Tochterunternehmen abhängig. Mit einem platzierten Eigenkapital von EUR 748 Mio. konnte das eingeworbene Kapital nahezu verdoppelt werden (2002: EUR 383 Mio.). Der Schwerpunkt der durch die Tochtergesellschaften aufgelegten Kapitalanlagen bilden geschlossene ausländische Immobilienfonds, Schiffsbeteiligungen, Lebensversicherungsund Private Equity-Publikumsfonds. Das Know-how ist in Kompetenzcentern oder einzelnen Tochtergesellschaften gebündelt. Relevante Vorgänge des Geschäftsjahres Im abgelaufenen Geschäftsjahr kam es für die MPC Capital AG zu keinen außergewöhnlichen Vorgängen. Vorgänge nach dem Abschlussstichtag Im Rahmen der üblichen Geschäftstätigkeit wurden von den Tochterunternehmen Projekte im Immobilien- und Schiffsbereich gesichert. So konnte der Ankauf von Immobilien in den Niederlanden, Kanada und erstmals in Großbritannien mit einem erwarteten Fonds- Eigenkapital von etwa EUR 250 Mio. bereits realisiert werden. Darüber hinaus werden Verhandlungen über den Ankauf von 14 bereits in Fahrt befindlichen Schiffen der britischniederländischen P&O Nedlloyd geführt. Sollten die Transaktion erfolgreich abgeschlossen werden, könnten Schiffsbeteiligungen mit einem Eigenkapital von rund EUR 200 Mio. initiiert werden. Die jeweiligen Fonds werden voraussichtlich im ersten Halbjahr 2004 auf den Markt kommen. Weitere Vorgänge von besonderer Bedeutung, die wesentlichen Einfluss auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des MPC Capital AG haben, sind zum Zeitpunkt der Erstellung des Lageberichts nicht eingetreten. Schlusserklärung zum Abhängigkeitsbericht Gemäß 312 AktG hat der Vorstand der MPC Münchmeyer Petersen Capital AG eine Schlusserklärung zum Abhängigkeitsbericht zu erstellen. Diese wurde wie folgt vorgenommen: Seite 2

17 Die Gesellschaft hat bei jedem im Bericht über die Beziehungen zu verbundenen Unternehmen aufgeführten Rechtsgeschäft eine angemessene Gegenleistung erhalten. Dieser Beurteilung liegen die Umstände zugrunde, die uns zum Zeitpunkt der Vornahme der berichtspflichtigen Rechtsgeschäfte bekannt waren. Andere berichtspflichtige Maßnahmen sind weder getroffen noch unterlassen worden. Vermögens- Finanz- und Ertragslage Vermögenslage Das Anlagevermögen beinhaltet im Wesentlichen Anteile an verbundenen Unternehmen und Beteiligungen sowie Sachanlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung. Die MPC Capital AG fungiert als Holdinggesellschaft innerhalb des MPC Capital-Konzerns. Die ausgewiesenen Vermögensgegenstände und Schulden bestehen im Wesentlichen aus Forderungen gegenüber verbundenen Unternehmen aus Ergebnisabführungsverträgen sowie Verbindlichkeiten aus Steuern. Die Forderungen und Verbindlichkeiten haben im Wesentlichen eine Laufzeit von bis zu einem Jahr. Die liquiden Mittel der Gesellschaft ermöglichen mittelfristig das weitere Wachstum. Sie sichern die nötige Flexibilität bei der Umsetzung von Investitionsentscheidungen für geschlossene Fonds. Sie stehen ferner für Ausschüttungen an die Aktionäre der Gesellschaft zur Verfügung. Der zukünftige Kapitalbedarf des Unternehmens hängt im Wesentlichen von der Anzahl der Produkte und Produktlinien ab, die neu entwickelt und für den Vertrieb vorbereitet werden oder sich bereits im Vertrieb befinden. Der Finanzierungsbedarf besteht dabei in der Phase der Entwicklung und Einwerbung. Finanzlage Der Mittelzufluss aus der laufenden Geschäftstätigkeit hat sich im Vergleich zum Vorjahr von TEUR um TEUR auf TEUR erhöht. Dieser Effekt resultiert überwiegend aus dem verbesserten Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit. Der Mittelabfluss aus der Investitionstätigkeit ist durch im Vergleich zum Vorjahr geringere Investitionen im Bereich der Finanzanlagen beeinflusst. Aus der Investitionstätigkeit verringerte sich der Mittelabfluss durch diese Vorgänge um TEUR von TEUR auf TEUR 890. Der Mittelabfluss aus der Finanzierungstätigkeit erhöht sich von TEUR um TEUR auf TEUR und spiegelt im Wesentlichen die Zahlung der im Vergleich zum Vorjahr erneut erhöhten Dividende für 2002 wider. Seite 3

18 Ertragslage Die Erträge resultieren aus den Gewinnabführungsverträgen, den Erträgen aus Beteiligungen sowie den Erträgen aus Umlagen und Zinserträgen. Das Beteiligungsergebnis hat um TEUR auf TEUR zugenommen. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen erhöhten sich im Berichtsjahr im Vergleich zum Vorjahr von TEUR um 27 % auf TEUR Die Personalkosten erhöhten um 41 % von TEUR auf TEUR Dies ist einerseits auf die um vier Personen gestiegene Mitarbeiterzahl (2002: 26 Mitarbeiter) zurückzuführen, andererseits auf die höheren variablen Vergütungen. Das Ergebnis aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit legte von TEUR um 164 % auf TEUR zu. Der Jahresüberschuss erhöhte sich um TEUR auf TEUR im Vergleich zum Vorjahr von TEUR. Investitionsaktivitäten Aufgrund der Geschäftstätigkeit des Unternehmens fielen im Geschäftsjahr nur Sachinvestitionen in begrenztem Ausmaß an. Investitionen dieser Art beschränken sich im Wesentlichen auf Betriebs- und Geschäftsausstattungen. Auch zukünftig sind lediglich geringfügige Sachinvestitionen geplant. Mitarbeiter Den herausragenden Erfolg im Geschäftsjahr 2003 verdanken wir dem Engagement, dem Wissen, der Kreativität und den Erfahrungen unserer Mitarbeiter. Ihnen gilt unser Dank für ihre Leistung, die unsere Qualität ausmacht. Die Begeisterungsfähigkeit und die Beharrlichkeit unserer Mitarbeiter, immer verbunden mit dem Blick für das Machbare, lässt uns neue Aufgaben meistern. Wir bemühen uns, ihnen die nötigen Freiräume zu geben und ermuntern sie, diese einzufordern sowie weiter unternehmerisch zu handeln und zu denken. Unsere Führungskräfte tragen hierbei eine große Verantwortung für das Unternehmen. Deshalb bereiten wir alle Führungskräfte gezielt fachlich und persönlich auf die Übernahme einer ersten oder einer weitergehenden Führungsaufgabe vor. Daher setzte MPC Capital AG 2003 seine Führungskräfteentwicklungsprogramme konsequent fort. Das mehrstufige Seminarkonzept setzt für unser Unternehmen Schwerpunkte, die heute aus der beruflichen Qualifikation einer Führungskraft, neben den Fachkenntnissen, nicht mehr wegzudenken sind. Die Themen umfassen Kommunikation, Teamentwicklung, Selbstorganisation und Seite 4

19 soziale Führungskompetenz. Individuelle Trainingsmodule durch interne und externe Coaching-Maßnahmen runden das Angebot ab. Als fester Bestandteil im partnerschaftlichen Umgang von Mitarbeitern und Führungskräften haben sich die 2002 eingeführten Personalentwicklungsgespräche etabliert. Mindestens einmal im Jahr werden dabei die persönlichen Leistungen analysiert und die individuellen Ziele kontrolliert sowie neue Zielvereinbarungen getroffen. Darüber hinaus gilt es, persönliche Entwicklungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten zu definieren. Um die schnelle Integration neuer Mitarbeiter in das MPC-Team sicherzustellen, ist ein Patensystem implementiert und eine Veranstaltungsreihe konzipiert, so dass neue Mitarbeiter sich zügig in die Teams und das gesamte Unternehmen einbringen können. Die Veranstaltungsreihe stellt alle Bereiche, Gesellschaften und Produkte des Unternehmens ausführlich vor. In diese Reihe ist der Vorstand aktiv integriert, um die Mitarbeiter zu motivieren sowie die Chancen und Möglichkeiten der flachen Hierarchien sowie der Freiräume zu nutzen. Die MPC Capital AG beschäftigte in 2003 durchschnittlich 30 Mitarbeiter nach 26 Mitarbeitern in 2002 und 14 Mitarbeitern im Jahr Vorstände und weitere leitende Mitarbeiter der MPC Capital AG und ihrer Tochtergesellschaften erhalten neben dem Festgehalt eine erfolgsabhängige Vergütung. Risikobericht Risikomanagement Unternehmerisches Handeln in einem komplexen wirtschaftlichen Umfeld eröffnet vielfache Chancen, die notwendigerweise mit Risiken verbunden sind. Diese Risiken rechtzeitig zu erkennen, zu analysieren und einzugrenzen, ist die Aufgabe des für den MPC Capital- Konzern zentral bei der MPC Capital AG organisierten Risikomanagements. Die vom Controlling gesteuerten Risikomanagementprozesse umfassen Informationssysteme und ein umfassendes Berichtswesen. Die Dokumentation erfolgt softwarebasiert und in Form von Risikohandbüchern. Operative Risiken Aufgrund der Funktion der MPC Capital AG als Holdinggesellschaft innerhalb des MPC Capital-Konzerns ergeben sich keine nennenswerten operativen Risiken, die das Erbringen der Leistungen ernsthaft gefährden. Die MPC Capital AG oder ein verbundenes Unternehmen gewährt den Fondsgesellschaften in der Regel eine Platzierungsgarantie für den Eigenkapitalanteil. Der Eigenkapitalanteil am gesamten Fondsvolumen beträgt in den Kerngeschäftsfeldern Immobilienfonds, Schiffsbeteiligungen und Lebensversicherungsfonds zwischen 20 und 40 %. Dadurch Seite 5

20 besteht bis zur vollständigen Einwerbung des Fonds-Eigenkapitals grundsätzlich ein Platzierungsrisiko. Seit Bestehen der Gesellschaft konnte indes der konzipierte Eigenkapitalanteil der Fonds stets vollständig dargestellt werden. Nach Vollplatzierung eines Fonds erlöschen die aus der Platzierungsgarantie bestehenden wirtschaftlichen Risiken. Die wirtschaftliche Entwicklung der Fonds hat keinen Einfluss auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der MPC Capital AG. Tochtergesellschaften der MPC Capital sind lediglich als Gründungskommanditisten in den einzelnen Fondsgesellschaften beteiligt. Einzig ein Image- und Reputationsrisiko bei Kunden, potenziellen Kunden und Vertriebspartnern wäre im Falle einer negativen Entwicklung eines oder mehrer Fonds anzuführen. Allerdings dokumentiert die Leistungsbilanz der seit 1994 bis zum Bilanzstichtag aufgelegten 171 Fonds die Qualität der Beteiligungskonzepte. Finanzierungs- und Währungsrisiken Die MPC Capital AG verfügt mit einer Eigenkapitalquote von 88 % über eine Eigenkapitalausstattung, die geeignet ist, die Holdingfunktionen zu sichern und den Zwischenfinanzierungsbedarf für das Eigenkapital der Fondsgesellschaften und damit die kontinuierliche Produktentwicklung durch die Tochterunternehmen zu gewährleisten. So ist durch die Tochterunternehmen bereits ein Eigenkapitalvolumen von EUR 550 Mio. kontrahiert. Die Fonds kommen im ersten und zweiten Quartal auf den Markt. Die Zwischenfinanzierungen werden dann im Prozess der Einwerbung schnellstmöglich zurückgeführt. Aufwand und Ertrag der MPC Capital AG fallen zum überwiegenden Teil in der Berichtswährung Euro an. Rechtliche Risiken Gerichtsverfahren- oder Schadensersatzforderungen sind soweit bekannt im Abschluss berücksichtigt. Darüber hinaus sind solche Ansprüche, die einen erheblichen Einfluss auf die wirtschaftliche Lage haben, nicht anhängig oder angedroht. Gesamtrisiko Die Bewertung der Risiken im Rahmen des zentralen Risikomanagements der MPC Capital AG ergab im abgelaufenen Geschäftsjahr keine Risiken, die wesentlichen Einfluss auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage hatten oder den Bestand und den Fortbestand des Unternehmens gefährdeten. Das Risikomanagement wird vom Vorstand regelmäßig überprüft. Ausblick Aufschwung festigt sich Experten rechnen für das Jahr 2004 mit einer sich festigenden Belebung der Weltwirtschaft, deren Wachstumsdynamik sich im Jahresverlauf verstärken sollte. Die Forscher des Hamburgischen Welt- Wirtschafts-Archivs (HWWA) erwarten für die Weltwirtschaft ein Seite 6

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31.

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 , Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva 31.12.2013 31.12.2012 A. Anlagevermögen Finanzanlagen

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

Haikui Seafood AG, Hamburg. Bilanz zum 31. Dezember 2012. Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR

Haikui Seafood AG, Hamburg. Bilanz zum 31. Dezember 2012. Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR Anlage 1 Haikui Seafood AG, Hamburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes

Mehr

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011 German Brokers AG Frankfurt am Main Halbjahresfinanzbericht Zum 30. Juni 2011 Ernst-Böckel-Str. 17, 99817 Eisenach Tel.: +49 36920 70 7 45, Fax: + 49 36920 70 7 45 E-Mail: info@germanbrokers-ag.de, http://www.germanbrokers-ag.de

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 Pfefferoni der AGRARIUS AG, August 2015 AGRARIUS AG Ungeprüfter Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands,

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Esterer Aktiengesellschaft, Altötting

Esterer Aktiengesellschaft, Altötting Esterer Aktiengesellschaft, Altötting Anhang 2007/2008 Allgemeine Angaben Vorbemerkungen Der Jahresabschluss auf den 30. April 2008 wurde nach den allgemeinen Vorschriften gemäß den 242 bis 256 HGB sowie

Mehr

B.M.P. Pharma Trading AG WKN: 524090. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

B.M.P. Pharma Trading AG WKN: 524090. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung am Mittwoch, den 14. August 2013, 15.00 Uhr im Hotel Business & More, Frohmestraße 110-114 22459 Hamburg Tagesordnung 1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands

Erläuternder Bericht des Vorstands Erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 120 Abs. 3 Satz 2 AktG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im Bericht über die Lage der LPKF Laser & Electronics AG und des Konzerns für das Geschäftsjahr

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Neunmonatsbericht für den Zeitraum 01.01.2002 30.09.2002. MPC Münchmeyer Petersen Capital AG

Neunmonatsbericht für den Zeitraum 01.01.2002 30.09.2002. MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Neunmonatsbericht für den Zeitraum 01.01.2002 30.09.2002 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Neunmonatsbericht MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Die ersten neun Monate in Zahlen 30.09.2002 30.09.2001 Umsatzerlöse

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 203 Abs. 2 Satz 2 AktG zu Punkt 8 der Tagesordnung

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 203 Abs. 2 Satz 2 AktG zu Punkt 8 der Tagesordnung Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 203 Abs. 2 Satz 2 AktG zu Punkt 8 der Tagesordnung Um der Gesellschaft auch weiterhin die gebotene Flexibilität im Umfang einer

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Hauptversammlung 1. Juli 2015

Hauptversammlung 1. Juli 2015 Hauptversammlung 1. Juli 2015 Vorstellung Immobilienportfolio Finanzkennzahlen Bisherige Beschlüsse der Hauptversammlungen genehmigtes und bedingtes Kapital Geschäftsentwicklung 2015 Aktie Erläuterungen

Mehr

Grundkapital, Genehmigtes und Bedingtes Kapital, Erwerb eigener Aktien

Grundkapital, Genehmigtes und Bedingtes Kapital, Erwerb eigener Aktien 50 Grundkapital, Genehmigtes und Bedingtes Kapital, Erwerb eigener Aktien Das Grundkapital der MAN SE beträgt unverändert 376 422 400. Es ist eingeteilt in 147 040 000 auf den Inhaber lautende, nennwertlose

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m.

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG i.v.m. Art. 5 SE-VO Bericht des Vorstands

Mehr

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS 2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS. 4 SATZ 2 AKTG ZU PUNKT 7 DER TAGESORDNUNG (SCHAFFUNG EINES GENEHMIGTEN KAPITALS

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx Bericht des Vorstands der Hutter & Schrantz AG Wien, FN 93661 m, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als über die

Mehr

++ MAX21 Management und Beteiligungen AG: Vorläufiger Halbjahresabschluss zum 31.12.2013 ++

++ MAX21 Management und Beteiligungen AG: Vorläufiger Halbjahresabschluss zum 31.12.2013 ++ MAX21 AG Postfach 10 01 21 64201 Darmstadt Ihr Ansprechpartner Oliver Michel Haiko Müller Tel.: +49 6151 9067-234 Fax: +49 6151 9067-295 investoren@max21.de MAX21 Management und Beteiligungen AG: Vorläufiger

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Vorstand und Aufsichtsrat schlagen unter Tagesordnungspunkt 6 vor, das bislang nicht ausgenutzte Genehmigte

Mehr

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

Der Vorstand wird die nächste Hauptversammlung über eine Ausnutzung der vorstehenden Ermächtigungen. Hamburg, den 25.03.2008. XING AG Der Vorstand

Der Vorstand wird die nächste Hauptversammlung über eine Ausnutzung der vorstehenden Ermächtigungen. Hamburg, den 25.03.2008. XING AG Der Vorstand Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 71 Abs. 1 Nr. 8 Satz 5 AktG i. V. m. 186 Abs. 4 AktG zu Punkt 5 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands, das Bezugsrecht der Aktionäre

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 1 2 3 4 Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches -soweit auf Kreditinstitute

Mehr

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen)

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) Lagebericht und Jahresabschluss zum 31. Juli 2007 Lagebericht 2007 für das

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Satzung der Software AG

Satzung der Software AG Satzung der Software AG I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Paragraph 1 (1) Die Aktiengesellschaft führt den Namen Software Aktiengesellschaft. (2) Ihr Sitz ist in Darmstadt. Paragraph 2 (1) Gegenstand des Unternehmens

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT

MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT Geschäftsbericht 2002 MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT Inhaltsverzeichnis Seite Einladung zur Hauptversammlung 5 Organe der Gesellschaft 5 Bericht des Aufsichtsrates

Mehr

Gemeinsamer Bericht. und

Gemeinsamer Bericht. und Gemeinsamer Bericht des Vorstands der pferdewetten.de AG mit dem Sitz in Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Düsseldorf unter HRB 66533 und der Geschäftsführung der pferdewetten-service.de

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht:

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht: Freiwilliger Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 (Gewährung von Aktienoptionen sowie die Schaffung eines bedingten Kapitals) Vorstand und Aufsichtsrat

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Bilanz 3 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Pittler Maschinenfabrik AG. Langen (Hessen) Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2012

Pittler Maschinenfabrik AG. Langen (Hessen) Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2012 PKF Deutschland GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ulmenstrasse 37-39 I 60325 Frankfurt Tel. 069 17 0000-0 I Fax 069 17 0000-99 www.pkf.de Pittler Maschinenfabrik AG Langen (Hessen) Jahresabschluss zum

Mehr

wenn die Aktien gegen oder im Zusammenhang mit Sachleistungen ausgegeben werden;

wenn die Aktien gegen oder im Zusammenhang mit Sachleistungen ausgegeben werden; Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 vor, das bestehende Genehmigte Kapital aufzuheben und ein neues Genehmigtes

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2009

Halbjahresfinanzbericht 2009 Halbjahresfinanzbericht 2009 Deutschlands günstiger Online-Broker www.flatex.de Inhalt Übersicht 3 Kennzahlen der flatex ag 4 Geschäftsentwicklung 6 Geschäftszahlen > > Halbjahresbilanz > > Halbjahres-Gewinn-

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung

Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung Bericht des Vorstandes der AT & S Austria Technologie Systemtechnik Aktiengesellschaft im Zusammenhang mit der Ermächtigung des Vorstandes das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

bb) Options- und Wandelschuldverschreibungen Die Schuldverschreibungen werden in Teilschuldverschreibungen eingeteilt.

bb) Options- und Wandelschuldverschreibungen Die Schuldverschreibungen werden in Teilschuldverschreibungen eingeteilt. Gegenantrag der Aktionärin Mercury Capital AG zu Tagesordnungspunkt 8 (Ermächtigung zur Ausgabe von Options- und Wandelschuldverschreibungen und zum Ausschluss des Bezugsrechts auf diese Options- oder

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

EUWAX Broker Aktiengesellschaft. Stuttgart. Wertpapier-Kenn-Nummer: 566 010. Einladung zur Hauptversammlung

EUWAX Broker Aktiengesellschaft. Stuttgart. Wertpapier-Kenn-Nummer: 566 010. Einladung zur Hauptversammlung EUWAX Broker Aktiengesellschaft Stuttgart Wertpapier-Kenn-Nummer: 566 010 Einladung zur Hauptversammlung Wir laden unsere Aktionäre zur ordentlichen H A U P T V E R S A M M L U N G 2 0 0 1 unserer Gesellschaft

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG August 2009 Es ist national und international üblich, für die Mitglieder der Geschäftsführung sowie für die Arbeitnehmer durch die Einräumung von Rechten zum Erwerb

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Halbjahresbericht der update.com software AG 1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Zahlen im Überblick 2000 1999 01-04 30-06 01-04 30-06 2000 1999 01-01 30-06 01-01 30-06 Umsatzerlöse

Mehr

Berichte des Vorstands an die Hauptversammlung

Berichte des Vorstands an die Hauptversammlung Berichte des Vorstands an die Hauptversammlung 1. Bericht des Vorstandes an die Hauptversammlung gemäß 202, 203 Abs. 2 S. 2 AktG in Verbindung mit 186 Abs. 3 Satz 4, Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 6 der Tagesordnung

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008

Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008 a b Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008 Gesamtentwicklung der Bank Das erste Halbjahr 2008 war von einem nach wie vor schwierigen Marktumfeld insbesondere im Zusammenhang mit der anhaltenden

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal 2 Fortsetzung des Wachstumskurses Mit fünf neuen Fonds ins Geschäftsjahr 2008 Umfassende Produktpipeline mit 12 Fonds aus den Asset-Klassen Schifffahrt,

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr