ÜBER DIE GRENZE IST ES NUR EIN SCHRITT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ÜBER DIE GRENZE IST ES NUR EIN SCHRITT"

Transkript

1 ÜBER DIE GRENZE IST ES NUR EIN SCHRITT von Michael Müller Regie: Brit Bartkowiak Bühne & Kostüme: Nikolaus Frinke Dramaturgie: Britta Hollmann Regieassistenz: Gabriele Kästner Inspizienz: Gustav Boehm / Birgit Stuckenbrok Bühnenbildhospitanz und Figurenbau: Lotta Seifert Dramaturgiehospitanz: Hannah Spielvogel mit Judith Goldberg / Vasilios Zavrakis Wir danken Paola Aguilar Moreno für ihre musikalische Unterstützung und die fachliche Beratung und Pascal Simon Grote für die Klaviereinspielung von Lean On Me von Bill Withers. Premiere: Di., 04/02/2014 / Uhr / Wilhelmshaven Studio Rheinstr. 91 nord.de

2 Liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Pädagoginnen und Pädagogen, liebe Theaterbegeisterte! Wie fühlt es sich an, täglich Angst um sein zu Hause zu haben und mit permanenter Unsicherheit zu leben? Jeden Tag überangepasst und vorsichtig sein zu müssen, weil schon eine kleine Rauferei auf dem Schulhof oder eine mit dem Fußball eingeschossene Scheibe alles auffliegen lassen kann. Was macht das mit Kindern und Jugendlichen? Während der Proben zu ÜBER DIE GRENZE IST ES NUR EIN SCHRITT haben wir uns nicht nur intensiv mit der Lebensrealität illegal in Deutschland lebender Jugendlicher beschäftigt, sondern auch mit unzählbaren Fluchtgeschichten und Einzelschicksalen. Es ist unglaublich schwer, sich in die Lage dieser Menschen zu versetzen, denn jedes Schicksal ist so unfassbar und vor allem unfassbar weit weg von unserer Lebensrealität. Michael Müller hat in seinem Stück einfühlsam und spannend viele verschiedene Einzelgeschichten von Jugendlichen aus Ghana zum Schicksal eines Jungen verdichtet: Dede. Wir haben versucht, seine Realität mit unseren Mitteln zu greifen mit Theater. Und wir machen, was nur Theater so unmittelbar kann, ein komplexes Thema anschaulich, nachfühlbar. Wir füllen Menschen, die meist nur eine Kurzmeldung in Fernsehen oder Zeitung lang durch unsere Wahrnehmung flimmern, mit Fleisch und Blut. Das Stück und die Inszenierung von ÜBER DIE GRENZE IST ES NUR EIN SCHRITT zeigt darüber hinaus auf, wie letzten Endes jeder Mensch auf der Suche nach demselben ist: Identität, Freundschaft, Heimat, Zukunft und es hilft, die Zusammenhänge in unserer modernen globalisierten Welt zu verstehen. Diese Materialmappe soll Ihnen helfen, Unterrichtseinheiten zum Stück und zu den vielen Themenbereichen vorzubereiten, die es berührt. Aus diesem Grund finden Sie nicht nur Anregungen zur Textarbeit im Fach Deutsch und für szenisches Arbeiten, sondern auch Hintergründe und Diskussionsanregungen, die sich vielleicht für die Fächer Politik, Erdkunde, Religion/Ethik eignen oder für das bildnerische Arbeiten in Kunst. Verwenden Sie diese Mappe nicht statisch, sondern machen Sie damit das, was für Ihre individuellen Vorbereitungen am besten passt! Wenn Sie ein wenig Unterstützung für Ihren Unterricht brauchen oder Fragen haben, melden Sie sich. Unser Theaterpädagoge Frank Fuhrmann, Carola Unser, die Leitung der Jungen Landesbühne und natürlich ich, kommen sehr gerne in Ihre Einrichtung, um zusammen mit Ihren Kindern und Ihnen den Theaterbesuch vor- oder nachzubereiten. Viele Grüße Britta Hollmann Dramaturgin Junge Landesbühne 2

3 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsangabe Bühnenbild.5 Panafrikanische Farben und Flaggen..6 Kostüme.. 7 Spielszene..9 Vor- und Nachbereitung des Theaterbesuchs Text und Spielen 12 Fächerübergreifendes Arbeiten: Erdkunde.14 Fächerübergreifendes Arbeiten: Politik 16 Davor und Danach / Nachbereitung..19 Fächerübergreifendes Arbeiten: Kunst..21 Die Darsteller..22 Autor, Regie, Ausstattung.23 Literatur- und Filmempfehlungen 24 Buchungsinformationen und Kontakt..24 Extras.25 3

4 INHALTSANGABE ÜBER DIE GRENZE IST ES NUR EIN SCHRITT von Michael Müller für Menschen ab 10 Jahren Von Ghana nach Algerien, von Algerien nach Berlin und von Berlin nach Hamburg. Das ist der Fluchtweg von Dedes Familie. Die jahrelange Reise, die Strapazen des Ankommens, das Leben in Deutschland, das sich Dede, seine Schwester Benedicta und seine Mutter Ama hier aufgebaut haben, scheint von einem Tag auf den anderen bedroht. Gestern noch konnten Dede und Benedicta ungehindert zur Schule gehen, heute Morgen wird Ama von der Polizei abgeholt. Was das für illegale Flüchtlinge bedeutet, weiß Dede genau: Abschiebung. Zurück nach Ghana, das Land, in dem Toxic City liegt, das Land, in dem Kinder auf Kakaoplantagen arbeiten, das Land, das er nur noch aus Erzählungen seiner Mutter kennt. Doch gerade heute ist Benedicta nicht auffindbar. Ihre Klasse: leer. Wie auf glühenden Kohlen wartet Dede. Zum Glück gibt es da noch Melle, Dedes beste Freundin. Melle, deren Vater nie da ist und als Umweltingenieur durch die Weltgeschichte tingelt, deren neue Stiefmutter Cordula sich weigert an die Nordsee zu fahren und ihrer Eidechse, die die einzige zu sein scheint, die Melle zuhört. Naja, außer Dede natürlich. Zusammen mit Dede wartet sie auf Benedictas Rückkehr. Dabei entsteht nach und nach ein Spiel im Spiel. In Zukunftsvisionen planen die beiden ihr Leben, in Rückblenden erzählen die beiden die Flucht von Dedes Eltern nach: Die beschwerliche Reise durch die Wüste, die Liebesgeschichte von Dedes Eltern Ama und Ossam Dedes Vater, der in Algerien zurück bleiben musste, dem Flug nach Deutschland, der Unterdrückung durch Onkel Addo. Ein Haufen bunter Altkleidersäcke dient den beiden als Kulisse. So wandelbar und vielfältig wie ihre Geschichten, so vielfältig und wandelbar sind auch die Kleidersäcke. Mal Ozean, mal Wüste. Mal Deutschland und mal Toxic City, bietet das Bühnenbild den Ort für eine Geschichte über Verzweiflung und Angst, aber auch über Liebe und Hoffnung. Premiere: Di., 4. Januar 2014 / Uhr / Studio Rheinstraße 91 4

5 Bühnenbild Welche Assoziationen habt Ihr zum Bühnenbild? Was fällt Euch auf? Was für einen Ort seht Ihr? Steht das Bühnenbild für einen konkreten Ort oder könnten es verschiedene Orte sein? Die Altkleidersäcke aus denen das Bühnenbild besteht, sind im Original Rot, Gelb und Grün. Was könnten diese Farben bedeuten? Warum besteht das Bühnenbild überhaupt aus Altkleidersäcken? 5

6 Panafrikanische Farben und Flaggen Die panafrikanischen Farben sind Gelb, Rot und Grün. Sie tauchen vermehrt in den Nationalflaggen Afrikas auf und drücken das Zusammengehörigkeitsgefühl dieser Nationen aus. Auch schwarz wird häufig in dieser Farbkombination verwendet. Die Farben haben folgende Bedeutung: Gelb = Die Liebe zum Vaterland Rot = Das vergossene Blut im Heimatland Grün = Die Fruchtbarkeit des Heimatbodens Bei der Flagge Ghanas kam zum ersten Mal der panafrikanische Gedanke zum Ausdruck. Flagge von Ghana Flagge von Kamerun Flagge von Guinea Flagge von Benin Panafrikanismus Panafrikanismus bedeutet die Einheit aller Afrikanischen Länder, ihrer Einwohner, ihrer Kulturen und ihrer Sprachen. Dies gilt für alle Menschen, deren Herkunft der afrikanische Kontinent ist, so auch der nach Amerika verschifften Sklaven. 6

7 Kostüme 7

8 Kann man das Alter von Dede und Melle an den Kostümen ablesen? Wenn ja, woran? Was fällt Euch besonders auf? Kann man von bestimmten Kleidungsstücken auf die Persönlichkeit der Figuren, bzw. bestimmte Charaktereigenschaften schließen? 8

9 Spielszene aus ÜBER DIE GRENZE IST ES NUR EIN SCHRITT Szene 2 MELLE Hallo, ich suche ein Mädchen, Benedicta, die soll hier... (entdeckt Dede) Da bist du ja. (geht auf ihn zu, will ihn umarmen, merkt dass das unpassend vor den Kindern ist.) Du bist zu spät. MELLE Ich bin zu spät? Eine Stunde, nachdem ich dich angerufen habe, kommst du hier an! Tolle Freundin! MELLE Ich bin mitten in der Klausur raus, dafür krieg ich null Punkte. Und was sagt dir diese Hand? (zeigt ihre schwarze dreckige Innenseite der rechten Hand) Fahrradkette abgesprungen. Du warst nicht da! Dann bin ich in der Schule... Soll ich ewig da rumstehen!? MELLE Ich hab dir auf deine Mailbox gesprochen, dein Handy war plötzlich aus. (holt sein Handy raus) Scheiß Ding, kaputt! Das war mal dein Schrotthandy! MELLE (macht sich die Hand sauber) Dann lass es endlich mal reparieren! Geht grade nicht! MELLE Benedicta? Ist sie hier? Ihre Klasse, leer. MELLE Leer? MELLE Empty! Ich hab ihr heute Morgen noch die Schultasche gepackt. (will ihr Handy rausziehen) Soll ich sie kurz anrufen? 9

10 Handyverbot! Streng mal dein Hirn an, hat Ama weggeschlossen! MELLE Mist... Und jetzt? (zeigt auf den Bus/ in die Klasse) Sind wir hier! MELLE (sieht auf seinen Nottasche, versteht, wird ruhiger) Es ist also... Ja. MELLE (halb flüsternd) Was ist passiert? Das ist doch alles total sinnlos. Wo soll ich hin? MELLE (zögert, dann entschlossen) Komm mal mit nach draußen. (lehnt im Rahmen der Tür) Was soll ich da? MELLE Komm einfach mit! (zu den Kindern) Warum ist sie immer so? Man hört sie sprechen. Du bist so was von idiotisch! MELLE Du bist der Idiot, ich weiß nicht mal, was passiert ist! Egal Frauen. (unsicher die Situation überspielend) Warum müssen wir uns immer nur so anmachen? Sie ist eigentlich total... also für ein Mädchen. Na, ja, wir treffen uns oft, sie kommt zu mir oder wir sitzen auf ihrer Couch, machen Mathe, hören Musik oder,... oder sie spielt Didgeridoo, das ist so n Instrument, hat ihr Vater aus Australien mitgebracht. Ne Eidechse hat sie auch und eine Tapete mit über hundert Postkarten aus der ganzen Welt, die ihr Vater geschickt hat. Er ist übrigens eine Art Umweltingenieur, alternative Energien, Windräder, Solarzellen und so. Und? frage ich, möchtest du später wie dein Papa um den Globus 10

11 reisen? Sie überlegt kurz und sagt: Das hat er ja schon für mich getan. Ich fahr lieber an die Nordsee, nur Papa und ich, abends Fisch braten, unsere Lieblingsvideos, einfach nur relaxen. Aber wir fahren nicht mehr so oft. Cordula mag kein Wasser. Cordula, seine Neue, hat ihr Vater auf ner Messe kennen gelernt. Melle sagt: Ich komme mir vor wie bei Schneewittchen, nur dass mein Vater den vergifteten Apfel gegessen hat. Typisch Melle, (setzt sich wieder, spielt an seiner Halskette, zieht sie aus seinem Ausschnitt, zeigt sie Zuschauern) Hier schaut mal, die weißen Perlen stehen für den Himmel, die blauen für das Wasser und die rotbraunen für... die Erde! Hilft mir mit den Geistern Kontakt aufzunehmen. Die Kette führt und schützt mich. Ist von meiner Mama Ama nachts, da kommen die Geister und flüstern dir zu, was du wissen musst. Viele Dinge sind ein Geheimnis,... wie zum Beispiel meine Geburt. Du bist in der Wüste geboren, also ist der Sand dein Ursprung, ist Amas Behauptung. Irgendwann will ich mal über die Flucht von meiner Mama und meinem Papa einen Dokumentarfilm oder so was produzieren Die Menschen sollen sehen, wie schnell sich das, was wir als sicher empfinden, verändert, wie schnell die Welt eine ganze andere ist als die, die sie werden sollte. Vielleicht wähle ich, um alles besser zu verstehen, dieselbe Route, die meine Eltern durch Afrika genommen haben. Ama warnt mich immer: Junge, lass das sein, das ist kein Spielfilm. Bevor ich sterbe, sollst du auch das erfahren, was ich dir bisher nicht erzählen konnte. (wiederholt die letzten Worte für sich) 11

12 Anregungen für den Unterricht Vorbereitung des Theaterbesuchs Aneignung des Textes Unterrichtsempfehlung Deutsch Text lesen Lesen Sie mit den SchülerInnen gemeinsam die Spielszene aus ÜBER DIE GRENZE IST ES NUR EIN SCHRITT. Jeder liest dabei der Reihe nach einen Satz. Alle SchülerInnen sind nun auf dem gleichen Kenntnisstand und jeder hat etwas dazu beigetragen. Text lesen mit verteilten Rollen Die Kinder sollen sich zu dritt zusammenfinden und den Text mit verteilten Rollen lesen, zuerst ganz neutral. Danach können sie mit Gefühlen experimentieren: Wie kann man den Text noch lesen? Aggressiv, ängstlich, wütend, glücklich, müde, hysterisch, verliebt Welches Gefühl stimmt mit dem Inhalt der Szene überein, welches nicht? Ermuntern Sie die Klasse auch körperlich in die Emotion zu gehen. Welche Gesten, welche Haltungen und welche Mimik sind den verschiedenen Emotionen zueigen? Spielen Typisch! Woran glaubt Ihr erkennt man jemanden, der aus dem Ausland kommt? Trifft das auf alle Ausländer zu? Woran erkennt man einen Menschen aus Österreich? Woran einen aus Ghana? Gibt es Vorurteile gegenüber Menschen aus anderen Ländern? Was denkt Ihr über Ausländer? Denken Ausländer vielleicht das gleiche über Euch, wenn Ihr im Urlaub seid? Wo fühlt Ihr Euch als Fremde? In einem anderen Land? Oder schon in einer anderen Stadt? Teilen Sie die Schüler in Gruppen zu 4-5 Kindern ein. Jede Gruppe bekommt ein Land zugewiesen und soll herausfinden, welche Eigenschaften, Geh- und Sprechweisen und Körperhaltungen typisch für Personen aus diesem Land sind. Die typischen Merkmale werden dann der gesamten Klasse spielerisch präsentiert. Sprechen Sie mit den Kindern darüber, ob sie alle diese Merkmale als typisch empfinden, bzw. warum sie diese Stereotype einem bestimmten Land zuordnen. Versuch: Geht für einen Tag in eine andere Klasse/andere Schule. Fühlt Ihr Euch da schon fremd? Wie begegnen einem die Leute, wenn man neu und anders ist? 12

13 Wer bin ich? Jeder von uns nimmt sich als Individuum war und definiert sich über verschiedene Aspekte. Überlegt, was untrennbar zu Euch gehört, woran Euch andere erkennen können, was Ihr oder andere als typisch an Euch beschreiben würden. Was definiert mich? Sucht Euch etwas aus, mit dem Ihr euch wohlfühlt oder etwas, worauf Ihr stolz seid: - Körperhaltung - Geste - Kleidung - Ein Tick (ständiges Zwinken, mit dem Stuhl kippeln, mit den Fingern trommeln ) - Ein bestimmter Dialekt /Akzent - Muttersprache - Religiösität - Frisur - Accessoire - Brille - Hobby - Etc. Jetzt stellt Euch Eurer Klasse so vor. Wer an der Reihe ist, steht auf, stellt sich vor die Klasse, nennt seinen Namen laut und deutlich und zeigt die Geste oder die Frisur oder ein Zeichen für sein Hobby. Alle anderen begrüßen ihn nun Hallo und wiederholen die Geste oder das Zeichen. Wahrnehmung schulen Töne Alle Schüler legen sich ganz bequem auf den Rücken oder sitzen locker auf ihrem Stuhl. Sie schließen die Augen, Atmen ruhig und gleichmäßig durch die Nase ein und durch den Mund aus. Die Lehrerin / der Lehrer gibt einen Begriff vor, zu dem alle einen Ton assoziieren. Bald ist der ganze Raum erfüllt von Summen, Brummen und Geschnatter. Mögliche Begriffe: Flucht, Wüste, Heimat, Trauer, Sehnsucht, Flugzeug, Suppe, Toxic City, Didgeridoo 13

14 Unterrichtsempfehlung Fächerübergreifendes Arbeiten: Erdkunde Erdkunde Wo liegt Ghana? Welche Hauptstadt hat Ghana? Welche Sprache wird dort gesprochen? Wovon leben die Menschen? Wie ist das Wetter? Wie die Landschaft? Gibt es Berge und bewachsene Hügel? Oder ist es eher flach und sandig? Recherchiert, wie es in Ghana aussieht. Was wisst Ihr über den Kontinent Afrika im Allgemeinen? Fluchtweg von Ghana nach Algerien Berechnet man den Fluchtweg von Dedes Eltern von Ghanas Hauptstadt Accra aus zur Algerischen Hauptstadt Algier, so beträgt die Länge zwischen km (875 Stunden) und km (931 Stunden zu Fuß). Mit dem Auto fährt man bei der kürzesten Route 73 Stunden über km. Bei diesen Routen durchquert man folgende Länder: Ghana, Burkina Faso, Mali und Algerien bzw. bei der Route zu Fuß auch noch Niger. Etwa 2/3 des Weges gehen durch die größte Wüste der Welt: die Sahara. Versucht auf der Afrikakarte den Fluchtweg von Dedes Eltern einzuzeichnen: Quelle: 14

15 Und hier ist die genaue Auflösung: Quelle: https://maps.google.de/maps 15

16 Unterrichtsempfehlung Fächerübergreifendes Arbeiten: Politik Politik Welche Regierung hat Ghana? Wie sieht die wirtschaftliche Lage in diesem Land aus? Wie die soziale? Dede erwähnt im Stück Toxic City. Lesen sie mit Ihren Schülern den untenstehenden Artikel aus der Frankfurter Rundschau. Wie leben die Kinder dort? Warum müssen sie arbeiten? Wie unterscheidet sich ein Tag im Leben eines Kindes in Toxic City von dem eines Kindes in Wilhelmshaven? Bilden Sie zwei Schülergruppen und lassen Sie sie jeweils einen fiktiven Tagesablauf erarbeiten. FRANKFURTER RUNDSCHAU, 19. OKTOBER 2011 Die Kinder von Toxic City Von GABY HERZOG Tonnen ausgemusterte Elektro- und Elektronikgeräte ob Staubsauger, Computer oder Fernseher werden allein aus Deutschland jährlich in Richtung Süden gebracht. Foto: dpa Tausende Tonnen Elektroschrott auch aus Deutschland gelangen jährlich per Schiff nach Ghana. Ein Besuch auf der Halde von Accra. ACCRA Die Anderen haben den Schatz tatsächlich übersehen. Nur eine kleine Ecke des grauen Gehäuses lugt unter dem Eisenschrott vor. Daniel Kwame Adgei wartet, bis seine Freunde weitergegangen sind und zieht mit einem triumphierenden Lächeln den Game Boy hervor. Dann sucht er einen Stein, zertrümmert das Plastikgehäuse, löst die Leiterplatten heraus und lässt sie schnell in seinem Rucksack verschwinden. Für den Zwölfjährigen ist ein Game Boy kein Spielzeug. Wenn Geräte wie diese in seinen Händen landen, reagieren die Tasten schon lange nicht mehr, der Bildschirm bleibt schwarz. Daniel hat es auf die Innereien abgesehen. Alles was aus Kupfer oder Aluminium ist, bringt ihn seinem Ziel ein bisschen näher: einer Portion Reis mit scharfer Tomatensoße. Doch bislang ist Daniels Beutel erst viertelvoll und er zieht weiter über die Müllkippe von Agbogloshie. 16

17 Blei, Kadmium, giftige Dämpfe Am Rand der ghanaischen Hauptstadt Accra liegt der größte Elektroschrottplatz des westafrikanischen Landes. Computergehäuse, Fernseher, Kühlschränke, Scanner und Kabel sind hier auf mehr als einem Quadratkilometer aufgehäuft. Toxic City nennen die Menschen diesen Ort. Seit vier Jahren ist Daniel hier zu Hause. Er lebt alleine, schläft in Hauseingängen, Mülltonnen, auf Pappstücken am Rand der Halde. Und er sammelt wie rund 300 andere Kinder jeden Tag Metallreste. Besser richtig entsorgen 50 Millionen Tonnen Elektroschrott fallen nach Schätzungen der Uno jedes Jahr weltweit an Tonnen ausgemusterte Elektro- und Elektronikgeräte ob Fernseher, Staubsauger, Kühlschränke, Handys, Computer oder Drucker werden allein aus Deutschland jährlich in Richtung Süden gebracht. Insgesamt mustern deutsche Privathaushalte pro Jahr 1,1 Millionen Tonnen Altgeräte aus. Um illegalen Weiterverkauf zu verhindern etwa nach Ghana und eine Entsorgung ohne Umweltschäden und gesundheitliche Gefahren zu sichern, sollten alte, defekte Geräte bei offiziellen Recyclingstellen oder beim Hersteller abgegeben werden. Als Second-Hand-Ware deklariert kommt der Sondermüll vor allem aus Europa und Nordamerika hierher nach Accra. Dass die alten Bildschirme Blei und krebserregendes Kadmium enthalten und aus den Kühltruhen giftige Flüssigkeiten tropfen, interessiert niemanden. Die Pfützen schimmern in Regenbogenfarben. Im Fluss Densu, der schwarz und zäh mitten durch die Halde führt, schwimmen keine Fische mehr. Kupfer ist das Gold der Armen. In den vergangenen Jahren haben sich die Weltmarktpreise mehr als verdoppelt auf aktuell 7,40 US-Dollar pro Kilo (5,35 Euro). Auch Aluminium steht hoch im Kurs: 2001 kostete das Kilo 97 Cent, heute etwa 1,60 Euro. Die Nachfrage steigt. Bis vor fünfzehn, zwanzig Jahren war hier eine grüne Wiese, auf der sogar Flamingos standen, erzählt Patience Atakora, Mitarbeiterin von CAS (Catholic Action for Street Children). Die Organisation wird vom deutschen Kindermissionswerk Die Sternsinger unterstützt und kümmert sich seit Jahren um die Kinder auf der Müllkippe. Heute sieht es hier aus wie auf dem Vorplatz zur Hölle. Wer ein paar Stunden bleibt, dem brennen die Augen, der Hals schnürt sich zu. Niemand weiß, wie viele Menschen durch die giftigen Dämpfe und das verseuchte Wasser sterben. Fest steht: Kaum jemand auf der Deponie ist älter als 25 Jahre. Jeden Tag kommen Kinder mit Ekzemen, Verätzungen oder Magenkrämpfen zu uns in die Krankenstation. Erst vergangene Woche war Daniels neunjähriger Freund Alhasan da, um sich behandeln zu lassen. Eine Scherbe hatte sich durch das Plastik seines Flip-Flops und dann in die Ferse gebohrt. Nicht gut, sagt er, jetzt brauche ich neue Schuhe. Einige Meter entfernt steigt eine schwarze Wolke auf. Ein rot glühender Feuerball peitscht den Rauch über die Erde. Damit es besser brennt, werfen die Jugendlichen gelbe Isoliermasse dazu, die sie aus den Türen der Kühlschränke gezogen haben. Jetzt ist das Feuer so heiß, dass sich in Sekunden die Plastik-Ummantelung der Kabel löst, das Kupfer liegt frei. Der Abfall vom Abfall Die Elektrogeräte haben eine lange Reise hinter sich. In ihren Herkunftsländern müssten sie eigentlich in Spezialanlagen teuer entsorgt werden ein Kostenfaktor, der gerne umgangen wird. Zwar ist es schon seit 1989 mit der Basler Konvention verboten, giftigen Müll zu exportieren. Doch es gibt Aufkäufer und illegale Entsorger, die einen Trick anwenden: Die Geräte werden als Gebrauchtware deklariert und in Entwicklungsländer verschifft. Der Zoll winkt diese Transporte ohne strengere Kontrollen durch. Nach einer Schätzung des Bundesverbandes für Sekundärrohstoffe und Entsorgung werden weniger als 30 Prozent des anfallenden Elektroschrotts auch in Deutschland entsorgt. 17

18 Sobald der Schrott mit dem Schiff im Hafen von Accra ankommt, wird er weiterverkauft. Unbesehen übernehmen ghanaische Elektrohändler containerweise die Ware. Sie hoffen, dass noch funktionstüchtige Geräte dabei sind. Wie viele der Scanner, Bügeleisen und PCs funktionieren, ist Glückssache, erklärt Mike Yeboah, der einen Elektromarkt am Kaneshie Market betreibt. Wir sind geschickt, erklärt er. Etwa ein Drittel kriegen wir wieder flott, beim Rest können wir Ersatzteile ausbauen. Was dann noch übrig bleibt, holen Müllhändler mit Handkarren ab. Sie brechen auf dem Schrottplatz mit Hammer und Meißel etwa die Metallmäntel von alten Kompressoren auf und verkaufen das Metall. Für die Kinder bleiben dann nur die Reste der Abfall vom Abfall. Dass sie für das, was sie noch ausschlachten, Geld bekommen, ist aber ungewiss. Die Älteren beklauen uns oft, nehmen uns unsere Beutel weg, klagt Daniel. Oder manchmal geben uns die Altmetallhändler kein Geld, weil sie behaupten, wir hätten sie bestohlen. Heute hat Daniel Glück. Als er seine Fundstücke Schrauben, Drähte, Kabel am Nachmittag zu Ebrahim Tethte, dem Boss im Viertel bringt, ist der in Geberlaune. Ein alter Frachtcontainer ist das Büro des 28-Jährigen. Rund um das Areal stehen Kühltruhen, die als Zaun und Tresor dienen. Nächste Woche kommen die Großhändler, ein Engländer und ein Deutscher, und holen die Ware, erklärt Tethte. Etwa die Hälfte des Weltmarktpreises bekommt er für Recycling-Kupfer. Im Elektroschrott sieht er ein Geschäft mit Zukunft. Ein Computer, der heute als Revolution gefeiert wird, ist morgen technisch überholt und landet in Accra. Das ist doch toll. Daniel steht etwas abseits und wartet, bis er aufgefordert wird, sein Altmetall auf die Waage zu legen. Das sind 2,5 Cedi, verkündet Tethte gönnerhaft und wedelt mit Scheinen. Ich gebe dir drei. Daniel nimmt das Geld. Danke, Sir. 1,40 Euro so viel hatte seine Mutter am Tag für die Ernährung der sechsköpfigen Familie zur Verfügung. Über die Familie spricht er nicht Mit acht Jahren ist Daniel aus dem Norden Ghanas in die Hauptstadt gekommen, ganz allein. Hier gibt es Kinos und ich habe fast immer was zu essen, sagt er Kinder leben wie er in Accra auf der Straße. Gewalt, Prostitution, Krankheit gehören zum Alltag, dennoch sind sie freiwillig da. Schwer vorzustellen aber viele sehen selbst im Leben auf der Müllkippe eine echte Alternative, erklärt die Sozialarbeiterin Patience Atakora. Im Norden, wenn der Sand aus der Sahara kommt, verdunkelt sich wochenlang die Sonne. Es ist unerträglich heiß, es gibt kaum Wasser, wenig zu essen. Viele Familien sind zerrüttet, Alkoholismus ist ein Problem. Daniel spricht nicht gern über seine Familie. Nur Patience und ihren Kollegen erzählt er manchmal etwas. Sie sind die einzigen in Toxic City, die ihm Hilfe anbieten. Im Zentrum kann ich umsonst duschen. So lange, bis der Dreck wirklich ab ist, sagt Daniel. Und danach spiele ich mit den anderen im Hof Fußball. Auf einem Spielfeld ohne Glassplitter und Ölpfützen. 18

19 Davor und Danach Schlagwörter Diese Aktion eignet sich hervorragend, um eine Brücke zwischen der Aufführung und den Unterrichtsstunden zu schlagen. Jeder schreibt vor und nach dem Theaterbesuch je ein Wort zum Stück auf eine Karteikarte. Wie hat sich die Wahrnehmung der einzelnen Schüler verändert? Sprecht über erfüllte und unerfüllte Erwartungen, veränderte Einstellung zur Thematik und den Einfluss der Spielweise auf die Wahrnehmung von Problemen. Nachbereitung des Theaterbesuchs Was habe ich gesehen - Fragenkatalog zur Reflexion des Stückes Wie sah das Bühnenbild aus? Was konnte das Bühnenbild über die Atmosphäre der Inszenierung verraten? Sind die Kostüme zeitgenössisch, den Figuren angepasst? Wie sieht die Ausgangssituation des Stückes aus? Wurden die Figuren immer vom selben Schauspieler gespielt? Sind die Schauspieler auch aus der Figur ausgebrochen? Haben sich die Schauspieler direkt an die Zuschauer gewandt? Hatten die Schauspieler selbst Spaß an der Geschichte? Wie wurde Musik eingesetzt? Wurde mit ihr gespielt, wurde sie live gemacht, hat sie zum Fortgang der Handlung beigetragen oder hat sie nur Atmosphäre erzeugt? Wie wurde mit Konflikten umgegangen? Konntet Ihr der Geschichte gut folgen? War der Schluss offen, so dass Ihr selbst noch nachdenken musstet, oder hat er alle Fragen beantwortet? Lieblingsmomente Jeder findet zu seinem Lieblingsmoment im Stück eine Bewegung und ein Geräusch, ein Wort oder einen Satz je einfacher und klarer, desto besser. Die anderen raten, welcher Moment dargestellt wurde. Wenn jeder seinen speziellen Moment gefunden hat, kann man je 5 Spieler auf die Bühne bitten und gemeinsam mit allen die Momente in die richtige Reihenfolge bringen. Mit diesem Spiel wird das Theaterstück wieder lebendig und die ganze Gruppe erinnert sich. Du musst fliehen was muss unbedingt in Deinen Koffer? Meistens können Menschen die aus einem Land fliehen nur sehr wenig Gepäck mitnehmen. Wenn Ihr nur einen Gegenstand mitnehmen dürftet, welcher wäre das? Etwas Persönliches wie ein Kuscheltier oder ein Foto? Oder etwas Nützliches wie einen Pullover? Findet in dem Spiel Ich packe meinen Koffer heraus, was für Eure Mitschüler wichtig ist. 19

20 Ende gut, alles gut!?! Das Stück hat ein offenes Ende. Wie könnte die Geschichte weitergehen? Hilft Melle Dede unterzutauchen, damit die Polizei ihn nicht finden kann? Gehen Melle, Benedicta und Dede zusammen in eine andere Stadt / ein anderes Land? Bekommen Dede, Benedicta und Ama schließlich doch noch einen deutschen Pass? Schreibt das Stück weiter! Wenn Ihr damit fertig seit, verteilt die Rollen und spielt die Szenen in kleinen Gruppen dem Rest der Klasse vor. Wie finden die anderen den Fortgang / das Ende Eurer Geschichte? Fächerübergreifendes Arbeiten: Kunst Unterrichtsempfehlung Kunst Melle spielt die Flucht von Dedes Eltern durch die Wüste mit Püppchen aus Socken und Strumpfhosen nach, während er sie erzählt. Lassen sie ihre Schüler Figuren aus Altkleidern entwerfen. Was wird aus einem Pulloverärmel und zwei Handschuhen? Ein Schnürstiefel wird bei uns zum LKW. Was entsteht aus einem Schlittschuh, was aus einer Kindersandale? Welche Typen, Tiere und Fabelwesen entstehen? Was sind ihre Geschichten? Wenn Sie möchten, können sie natürlich auch alle Figuren aus dem Stück als Puppen nachbauen und die Kinder ihre Lieblingsszenen nachspielen lassen. Oder schaffen sie es vielleicht sogar, das ganze Stück nachzuspielen? 20

21 Die Darsteller Was bedeutet Heimat für Dich? Familie und Kultur Melle / Judith Goldberg Wo kommt deine Familie ursprünglich her? Ukraine, Polen, Tschechien Judith Goldberg schloss ihre Ausbildung zur Schauspielerin am Hamburger Schauspielstudio Frese im Jahre 2011 ab. Nach ihrer Ausbildung war sie bereits als Gast u.a. am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, am Maxim Gorki Theater Berlin, am Thalia Theater Hamburg, auf Kampnagel Hamburg, am Theater Phönix Linz und am Theater für Niedersachsen Hildesheim. Diese Spielzeit ist sie zum ersten Mal als Gast an der Landesbühne Niedersachsen Nord. Was gefällt dir an Deutschland, was nicht? Demokratie, die vielen Theater, Dichter und Denker, Berlin, offener oder unterschwelliger Antisemitismus gefällt mir aber überhaupt nicht! Was denkst du über deutsche/eruopäische Flüchtlingspolitik? unfair, komplex, undurchsichtig, angstbeladen, klischeebehaftet Was ist dein Wunsch für die Zukunft? Der bleibt geheim! Dede / Vasilios Zavrakis Vasilios Zavrakis wurde in Hamburg geboren und studierte von 2003 bis 2006 am Hamburger Schauspielstudio Frese. Er spielte unter anderem am Theater Lübeck, Theater Bremen und am Oldenburgischen Staatstheater. Zudem ist er seit 2010 mit seinem Soloprogramm Ouzo for One unterwegs. Seine erste Rolle an der Landesbühne Niedersachsen Nord hatte er als Maik in TSCHICK. Zur Zeit ist er in mehreren Rollen in BLUES BROTHERS zu sehen. Was bedeutet Heimat für Dich? Heimat ist der Ort, an dem die Menschen sind, die mich lieben, die ich liebe, wo ich sie kennengelernt habe, wo ich sie wiedersehe. Der Ort, an dem ich willkommen bin, der Ort, an dem ich etwas von mir gelassen habe. Wo kommt Deine Familie ursprünglich her? Mutter Deutsch, Vater Grieche, alles davor aus ganz Europa. Was gefällt Dir an Deutschland, was nicht? Sprengt den Rahmen (positiv). 21

22 Informationen zu Autor, Regie und Ausstattung Autor Michael Müller Michael Müller wurde in Lübeck geboren. Er absolvierte zunächst ein Kunst- und Politikstudium an der Universität Hildesheim, sowie anschließend den Aufbaustudiengang Theaterpädagogik in Remscheid. Ab 1991 war er als Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Bildung am Deutschen Schauspielhaus Hamburg tätig bevor er 2000 unter Intendant Tom Stromberg Dramaturg für Junges Theater wurde. Zurzeit ist Michael Müller als Dramaturg/Autor und Leiter der Theaterpädagogik am Schauspielhaus in Hamburg tätig. Für ÜBER DIE GRENZE IST ES NUR EIN SCHRITT erhielt er 2011 den Mülheimer Theaterpreis für Kinderstücke. Regie Brit Bartkowiak Brit Bartkowiak studierte zunächst Theaterwissenschaften und Germanistik in Mainz bevor sie 2006 mit dem Studium der Schauspielregie in Hamburg begann. Von 2009 bis 2013 war sie Regieassistentin am Deutschen Theater Berlin unter anderem bei Dimiter Gotscheff, Nicolas Stemann und Stephan Kimmig. Bereits während ihrer Assistenz führte sie bei mehreren Produktionen am Deutschen Theater Berlin und am Düsseldorfer Schauspielhaus Regie. Seit 2013 arbeitet sie als freie Regisseurin unter anderem am Deutschen Theater Berlin, am Staatstheater Oldenburg und in Hannover. Mit ihrer Uraufführungsinszenierung für das Deutsche Theater Berlin des Stückes Muttersprache Mameloschn von Mariana Salzmann gewann sie den Publikumspreis der Stücke 2013 bei den Mülheimer Theatertagen. Für diese Inszenierung wurde sie außerdem in der Kritikerumfrage 2013 der Zeitschrift THEATER HEUTE zur zweitplatzierten Nachwuchsregisseurin des Jahres gewählt. Ausstattung Nikolaus Frinke Nach einer Ausbildung zum Tischler studierte Nikolaus Frinke Bühnenund Kostümbild an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Seit Sommer 2011 ist er selbstständig als Bühnen- und Kostümbildner tätig. Er arbeitete u.a. am Deutschen Theater Berlin, Düsseldorfer Schauspielhaus, Hans-Otto-Theater Potsdam, Theater Augsburg und am Theater Baden Baden. Mit Brit Bartkowiak verbindet ihn eine längere Zusammenarbeit. Für das Stück Muttersprache Mameloschn von Marianna Salzmann entwarf er das Bühnenbild. 22

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Abi Pinguine. Inhalt. Kompetenzen

Abi Pinguine. Inhalt. Kompetenzen Abi Pinguine Abi Pinguine Kurzfilm, Niederlande 2009, 8 Min., ab 8 Jahren Regie: Simone van Dusseldorp Produktion: KRO Jeugd, IJswater Films Kamera: Jaap Veldhoen Schnitt: Jef Hertoghs Ton: Peter Flamman

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden Schwarzfahrer (Du schwarz ich weiβ) Dauer: 12:00 Buch & Regie: Pepe Danquart Kamera: Ciro Cappellari Produktion: Albert Kitzler Schnitt: Mona Bräuer Musik: Michael Seigner Darsteller: Senta Moira, Paul

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr

Arbeitsblätter zum Video Wie es ist ein Flüchtling zu sein für Schülerinnen und Schüler von 9 bis 12 Jahren

Arbeitsblätter zum Video Wie es ist ein Flüchtling zu sein für Schülerinnen und Schüler von 9 bis 12 Jahren Wie es ist, ein Flüchtling zu sein Arbeitsblätter zum Video Wie es ist ein Flüchtling zu sein für Schülerinnen und Schüler von 9 bis 12 Jahren Konzept: Sylvie Daillot und Elisabeth Zubriggen Der Hohe Flüchtlingskommissar

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3)

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Gott hat uns alles geschenkt, was wir brauchen, um zu leben, wie es ihm gefällt. Denn wir haben ihn kennen

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben Suchbeispiele: 1. Was ist eine Suchmaschine? Eine Internetfunktion zum Finden von Seiten - Ein Gerät, mit dem man verlorene Sache wiederfindet 2. Ist im Suchergebnis immer nur das, wonach ihr gesucht habt?

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 Hinweise: Beantworte die Fragen in ganzen Sätzen (außer der Platz genügt nur für Stichworte). Achte auf die äußere Form der Bewerbung. Achte

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

Wir sind Helden Nur ein Wort

Wir sind Helden Nur ein Wort Wir sind Helden Nur ein Wort Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wirsindhelden.de Wir sind Helden Nur ein Wort

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge Wocher-Koffer Wocher-Koffer 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama Aufträge Impressum Der Wocher-Koffer wurde 2009 von Myriam Aline Loepfe mit Studierenden der PHBern und Schüler_innen des Gymnasiums Seefeld

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr