Vertrieb im Spannungsfeld zwischen VVG- Reform und Vermittlerrichtlinie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vertrieb im Spannungsfeld zwischen VVG- Reform und Vermittlerrichtlinie"

Transkript

1 im Spannungsfeld zwischen VVG- Reform und Vermittlerrichtlinie Transparenz und Verbraucherschutz auf Kosten des Maklers? 1

2 Herausforderungen für den Grundsätzliches zum neuen VVG Reformnotwendigkeit nach fast 100 Jahren geltendem Recht Verbraucherschutz als zentrales Anliegen woher kommt dieser Trend? Rechtsprechung Megatrend in der öffentlichen und politischen Diskussion Versicherungswirtschaft 2

3 Herausforderungen für den swegeanteil (Leben gesamt) ,5 3,70 26,30 27,8 6,70 AO Geb. Strukturvertriebe Unabh. Vermittler Bank Direkt Sonstige 29,00 3

4 Herausforderungen für den Höherer Beratungsaufwand durch Informations- und Dokumentationspflichten Anpassung der Angebotsprozesse durch umfassende Dokumentations- und Informationspflichten Neuordnung aller logistischen Prozesse durch Wegfall Policenmodell Zunehmender Wettbewerb durch bessere Vergleichbarkeit der Produkte Notwendige Anpassung Vergütungssysteme durch veränderte Vertragslaufzeiten (Sach) und Wegfall Zillmerung (Leben) 4

5 Herausforderungen für den Höherer Beratungsaufwand durch Informations- und Dokumentationspflichten Anpassung der Angebotsprozesse durch umfassende Dokumentations- und Informationspflichten Neuordnung aller logistischen Prozesse durch Wegfall Policenmodell Zunehmender Wettbewerb durch bessere Vergleichbarkeit der Produkte Notwendige Anpassung Vergütungssysteme durch veränderte Vertragslaufzeiten (Sach) und Wegfall Zillmerung (Leben) 5

6 Vertragsschlussmodelle Antragsmodell seit 1994/95 Policenmodell seit 1994/95 Rechtslage 1994/95 bis Kein Policenmodell mehr ab 2008 Antragsmodell ab 2008 Rechtslage ab Invitatiomodell ab

7 Vertragsschlussmodelle Antragsmodell seit 1994/95 Kunde erhält alle Unterlagen VU erstellt Police und sendet sie ab Kunde erhält Police Ablauf des Rücktrittsrechts Bedingungen Verbraucherinfos und unterzeichnet Antrag 30 Tage (Leben) Vermittler beim Kunden 7

8 Vertragsschlussmodelle Policenmodell seit 1994/95 Kunde unterzeichnet Antrag, erhält aber keine VU erstellt Police und sendet sie ab; er legt bei: Kunde erhält Police mit allen Unterlagen Ablauf des Widerspruchsrechts Unterlagen Unterlagen Bedingungen Bedingungen Verbraucherinfos Verbraucherinfos 30 Tage (Leben) Vermittler beim Kunden 8

9 Vertragsschlussmodelle Zulässiges Vertragsmodell ab 2008 Befragung, Beratung und Dokumentation durch Vermittler bzw. VU Kunde erhält Bedingungen, Tarifbestimmungen und Verbraucherinformationen rechtzeitig vor Abgabe seiner Vertragserklärung Kunde unterzeichnet Antrag Risikoprüfung durch VU Annahme durch VU mit Übersendung der Police Kunde erhält Police mit Belehrung über Widerrufsrecht und kann zwei Wochen bzw. 30 Tage (Leben) widerrufen 9

10 Vertragsschlussmodelle Kein Policenmodell mehr erlaubt Policenmodell Kunde erhält alle Unterlagen, Bedingungen und Verbraucherinformationen erst nach seiner Antragstellung nicht rechtzeitig vor Abgabe seiner Vertragserklärung Kein genereller Verzicht möglich Rettung des Policenmodells durch generellen Verzicht des Kunden auf Erhalt der vollständigen Unterlagen rechtzeitig vor Antragstellung? Verzicht nur im Einzelfall möglich Das Policenmodell ist daher ab 2008 nicht mehr zulässig. 10

11 Vertragsschlussmodelle Antragsmodell ab 2008 Kunde erhält bei komplexen Produkten alle Unterlagen (inkl. RKWert, ModellRechn), Kunde unterzeichnet Antrag und sendet ihn an VU VU prüft ggf. Billigungsklausel erstellt Police und sendet sie ab Kunde erhält Police Ablauf des Widerrufsrechts bei einfachen Produkten wohl am gleichen Tag möglich rechtzeitig vor seiner Vertragserklärung Grds. 2 Wochen 30 Tage (Leben) Vermittler beim Kunden: er befragt, berät und dokumentiert (Beratungsprotokoll) Zugangsbeweis? 11

12 Vertragsschlussmodelle Antragsmodell ab 2008 ein Kundenbesuch Kunde erhält alle Bedingungen und Verbraucherinfos (inkl. RKW, bfr VS, etc.) Kunde unterzeichnet Antrag und sendet ihn an VU VU prüft ggf. Billigungsklausel, erstellt Police und sendet sie ab Kunde erhält Police Ablauf des Widerrufsrechts bei einfachen Produkten wohl am gleichen Tag möglich rechtzeitig vor seiner Vertragserklärung: bei komplexen Produkten 2-3 Tage Bedenkzeit Grds. 2 Wochen 30 Tage (Leben) 12 Vermittler beim Kunden: er befragt, berät und dokumentiert (Beratungsprotokoll) Zugangsbeweis?

13 Vertragsschlussmodelle Antragsmodell ab 2008 zwei Kundenbesuche? VU sendet dem Kunden alle Bedingungen und Verbraucherinfos Kunde unterzeichnet Antrag VU prüft ggf. Billigungsklausel, erstellt Police und sendet sie ab Kunde erhält Police Ablauf des Widerrufsrechts 2-3 Tage Grds. 2 Wochen 30 Tage (Leben) Besuch des Vermittlers beim Kunden: Beratungsprotokoll 2. Besuch des Vermittlers beim Kunden: Antragsunterzeichnung Zugangsbeweis?

14 Vertragsschlussmodelle Antragsmodell ab 2008 drei Kundenbesuche? VU sendet dem Vermittler alle Bedingungen und Verbraucherinfos Kunde unterzeichnet Antrag VU prüft ggf. Billigungsklausel, erstellt Police und sendet sie ab Kunde erhält Police Ablauf des Widerrufsrechts 2-3 Tage Grds. 2 Wochen 30 Tage (Leben) Besuch: Beratungs -protokoll 2. Besuch: Kunde erhält alle Bedingungen und Verbraucherinfo 3. Besuch: Antragsunterzeichnung Zugangsbeweis?

15 Vertragsschlussmodelle Antragsmodell ab 2008 vier Kundenbesuche? VU sendet dem Vermittler alle Bedingungen und Verbraucherinfos Kunde unterzeichnet Antrag VU prüft ggf. Billigungsklausel, erstellt Police und sendet sie ab Kunde erhält Police Ablauf des Widerrufsrechts 2-3 Tage 30 Tage Besuch: Beratungs -protokoll 2. Besuch: Kunde erhält alle Bedingungen und Verbraucherinfos 3. Besuch: Antragsunterzeichnung 4. Besuch: Übergabe der Police

16 Vertragsschlussmodelle Alternative: Invitatiomodell ab 2008 Annahme durch Kunden Beratung des Kunden durch Vermittler (+ Dokumentation) Aufforderung des Kunden an VU zur Abgabe eines Angebots ( invitatio ad offerendum ) Darin: Beantwortung von Risikofragen und Abgabe der Erklärung zum Datenschutz Risikoprüfung durch VU Übersendung eines Angebots als vollständige Police mit allen Unterlagen, Bedingungen u. Verbraucherinformationen Rücksendung einer Annahmeerklärung an VU Mit Zugang dieser Annahmeerklärung beim VU kommt der Vertrag zustande Kunde hat die Vertragsunterlagen etc. rechtzeitig vor Abgabe seiner Vertragserklärung erhalten 16

17 Vertragsschlussmodelle Alternative: Invitatiomodell ab 2008 Annahme durch Vermittler Beratung des Kunden durch Vermittler (+ Dokumentation) Aufforderung des Kunden an VU zur Abgabe eines Angebots ( invitatio ad offerendum ) Darin: Beantwortung von Risikofragen und Abgabe der Erklärung zum Datenschutz Risikoprüfung durch VU Übersendung eines Angebots als vollständige Police mit allen Unterlagen, Bedingungen u. Verbraucherinformationen an den Vermittler Rücksendung einer Annahmeerklärung an VU Mit Zugang dieser Annahmeerklärung beim VU kommt der Vertrag zustande Vermittler als Empfangsbevollmächtigter hat die Vertragsunterlagen etc. rechtzeitig vor Abgabe seiner Vertragserklärung erhalten 17

18 Vertragsschlussmodelle Invitatiomodell ab 2008 ein Kundenbesuch Kunde unterzeichnet unverbindliche Aufforderung zur Abgabe eines Angebots mit Risikoerklärung und bestimmten Fragen/Erklärung en (invitatio) VU erstellt Police und sendet sie als Angebot mit allen Unterlagen, Bedingungen und Verbraucherinformation en an den Kunden. Kunde prüft und überlegt Kunde sendet seine Annahmeerklärung zurück. Vertragsabschluss durch Zugang beim VU; VU bestätigt Eingang Ablauf des Widerrufsrechts 18 Vermittler beim Kunden: er befragt und berät und dokumentiert (Beratungsprotokoll) uu Fristsetzung durch VU 30+x-Tage

19 Vertragsschlussmodelle Invitatiomodell ab zwei Kundenbesuche Kunde unterzeichnet unverbindliche Aufforderung zur Abgabe eines Angebots mit Risikoerklärung und bestimmten Fragen/Erklärung en (invitatio) VU prüft Risiko, erstellt die Police und sendet sie als Angebot mit allen Unterlagen, Bedingungen und Verbraucherinformation en an den Kunden. Kunde prüft und überlegt Kunde prüft, überlegt, und unterzeichnet das Angebot (Annahmerklärung) Vertragsabschluss durch Zugang beim VU; VU bestätigt Eingang Ablauf des Widerrufsrechts 30+x-Tage 1. Besuch: Beratungsprotokoll 2. Besuch: Angebotsannahme 19

20 Vertragsschlussmodelle Invitatiomodell ab drei Kundenbesuche Kunde unterzeichnet unverbindliche Aufforderung zur Abgabe eines Angebots mit Risikoerklärung und bestimmten Fragen/Erklärungen (invitatio) VU prüft das Risiko, erstellt die Police und sendet sie als Angebot mit allen Unterlagen, Bedingungen und Verbraucherinfos an den Vermittler. Kunde prüft und überlegt Kunde unterzeichnet die Annahmeerklärung. Vertragsabschluss durch Zugang beim VU; VU bestätigt Eingang Ablauf des Widerrufsrechts 30+x-Tage 1. Besuch: Beratungsprotokoll 2. Besuch: Kunde erhält alle Unterlagen 3. Besuch: Angebotsannahme 20

21 Vertragsschlussmodelle Invitatiomodell ab Problemstellungen Gesetz regelt nur Antragsmodell? Umgehung des Reformgedankens? Unwirksamkeit des Vertrages? Verbraucherschutz? Ewiges Widerrufsrecht? Reaktion des Markts? Tatsächlich eine Vereinfachung gegenüber dem Antragsmodell? 21

22 Herausforderungen für den Höherer Beratungsaufwand durch Informations- und Dokumentationspflichten Anpassung der Angebotsprozesse durch umfassende Dokumentations- und Informationspflichten Neuordnung aller logistischen Prozesse durch Wegfall Policenmodell Zunehmender Wettbewerb durch bessere Vergleichbarkeit der Produkte Notwendige Anpassung Vergütungssysteme durch veränderte Vertragslaufzeiten (Sach) und Wegfall Zillmerung (Leben) 22

23 Herausforderungen für den Fragestellungen höherer Aufwand für den Makler? Wie stark ändern sich die Geschäftsprozesse des Maklers? Neu: Textform digital! Inwieweit kann sich der VN durch seinen Makler vertreten lassen? Ist die Informationspflicht durch Kenntnis des Maklers erfüllt? Kann weiter mit Deckungsaufgaben gearbeitet werden? Wie werden die Informationspflichten im Gewerbebereich erfüllt? 23

24 Herausforderungen für den Fragestellungen Antragsprüfung LV Wird die Antragsprüfung umfangreicher? Werden detailliertere Antragsfragen gestellt? Fragestellungen Schadenregulierung Neuregelung grobe Fahrlässigkeit Quotelung unter Beteiligung des Maklers? 24

25 Herausforderungen für den Fragestellungen Kosten und Vergütung Wie werden die Kosten dem Kunden gegenüber ausgewiesen? Wird die VVG-Reform zu steigenden Prämien führen? Wird der Wettbewerb zu abnehmenden Vergütungen für den Vermittler führen? Wird Provisionsabgabe die Regel? Welche Rolle wird künftig Honorarberatung spielen? Kann in der bav noch mit Abschlußvergütung verkauft werden? 25

26 Herausforderungen für den Fragestellungen Welche Fragen haben Sie?? 26

27 Herausforderungen für den Der Versuch, ein erstes persönliches Resümee zu ziehen: Der Aufwand wird für alle Beteiligten größer, ohne dass der VN etwas davon hat Vieles ist praxisfremd und wird insbesondere dem Status des Maklers nicht gerecht Der zunehmende Kostenwettbewerb kann die slandschaft nachhaltig verändern Der Makler ist in der besten Ausgangsposition für die neue Rechtslage 27

28 Herausforderungen für den Vorteile des Maklers: Bevollmächtigter des Kunden Verschiedene Vergütungsmodelle möglich Kann aus der Breite des Marktes agieren und sich auf alle Eventualitäten einstellen Wird dem gestiegenen Anspruch auf Transparenz und Verbraucherschutz am Besten gerecht 28

29 Marktanteilsentwicklung und Prognose Vergleich der swege Leben 6,50% 5,00% 5,00% 26,30% 28,00% 32,00% Sonstige Direkt 29,00% 31,00% - 33,00% Bank Unabh. Vermittler Geb. Strukturvertrieb 6,70% 4,00% 2,00% AO 27,80% 29,00% 26,00% 0%

30 Die Condor Versicherungsgruppe swege Zielgruppen Mitarbeiter Ausschließliche Zusammenarbeit mit selbständigen Maklern, Mehrfachagenten und Assekuradeuren Die Unternehmenspolitik ist auf das mittelständische Gewerbe und auf das gehobene Privatkundengeschäft ausgerichtet. Unsere Zeichnungsstelle in Bremen ist auf das Industriegeschäft und Technische Versicherungen spezialisiert. rd. 500 in Deutschland Geschäftsverbindungen rd

31 Konzernzugehörigkeit zur Oetker-Gruppe Mitte der 50er Jahre im vorigen Jahrhundert wurden die Condor Versicherungen von Rudolf August Oetker gegründet. Seitdem befindet sich das Unternehmen in Familienbesitz. Diese Zugehörigkeit zur Oetker-Gruppe war und ist Basis einer ebenso soliden wie kontinuierlichen Geschäftspolitik. 31

32 Konzernzugehörigkeit zur Oetker-Gruppe Die Condor Allgemeine ist eine Beteiligung der Dr. August Oetker KG. Der Konsolidierungskreis der Dr. August Oetker KG aus den Geschäftsbereichen Nahrungsmittel Bier und alkoholfreie Getränke Sekt, Wein und Spirituosen Schifffahrt Bank/Versicherung und weitere Interessen erwirtschaftet einen Nettoumsatz von über EUR 7 Mrd. und hat ein Eigenkapital von rd. EUR 1,5 Mrd. Insgesamt sind über Mitarbeiter in den Geschäftsbereichen tätig. 32

33 Unternehmensgruppe Dr. Oetker Condor Allgemeine Versicherungs-AG Condor Lebensversicherungs-AG Optima Versicherungs-AG Optima Pensionskasse AG 33

34 Condor Leben + OPK Gebuchter Bruttobeitrag in Mio. Euro 230,0 220,0 + 7,4% + 2,7% 210,0 200,0 + 4,0% + 1,6% 190,0 180,0 170, OPK 0,6 1,8 4,8 8,5 12,7 Condor Leben 192,0 198,6 198,8 210,2 211,9 34

35 Condor Leben Zuführung zur RfB in % des Bruttobeitrags (ohne FRV) 60,0 50,0 40,0 30,0 20,0 10,0 0, Condor 38,8 39,8 38,8 43,8 48,5 30,2 19,8 29,7 26,6 25,7 25,0 Markt 28,6 30,4 31,5 30,6 31,6 20,9 7,3 12,9 13,4 18,1 16,2 35

36 Condor Leben Überschussdeklaration Kapitalbildende gemischte Lebensversicherung Deklaration für Neukunden Gesamtverzinsung in %: 8,0 7,0 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 36 0, Condor 6,80 5,00 4,70 4,70 4,40 4,40 Makler-LV ohne Condor 6,14 4,88 4,50 4,46 4,32 4,36 Gesamtmarkt 6,12 4,77 4,36 4,35 4,22 4,25 (Makler-LV: Swiss Life, LV 1871, Neue Leben, Volkswohlbund, Alte Leipziger - Quelle: map-report 556, 618, 644)

37 Herausforderungen für den Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 37

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG)

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Michael H. Heinz BVK-Präsident Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin - Brüssel Schwerpunkte aus der Sicht der Versicherungsvermittler:

Mehr

2. Was sind die wichtigsten Veränderungen? Bei der Reform wurden nahezu alle Paragraphen überarbeitet. Nachfolgend die wichtigsten Änderungen:

2. Was sind die wichtigsten Veränderungen? Bei der Reform wurden nahezu alle Paragraphen überarbeitet. Nachfolgend die wichtigsten Änderungen: 1. Warum wurde das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) reformiert? Das VVG ist beinahe 100 Jahre alt und entspricht in weiten Teilen nicht mehr dem Stand der Rechtsprechung. Ein weiterer wichtiger Punkt

Mehr

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes Reform des Versicherungsvertragsgesetzes 20/2007 13.08.2007 VVG-Projekt/ Gert Wagner Sehr geehrte Damen und Herren, am 5. Juli 2007 hat der Deutsche Bundestag die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes

Mehr

Prof. Dr. Peter Schimikowski FH Köln, Institut für Versicherungswesen

Prof. Dr. Peter Schimikowski FH Köln, Institut für Versicherungswesen Informations-, Beratungsund Dokumentationspflichten des Versicherungsvermittlers Prof. Dr. Peter Schimikowski FH Köln, Institut für Versicherungswesen Ausgangssituation Informations- und Beratungspflichten

Mehr

Welcome. [ Herzlich Willkommen ] 16.10.2007 1

Welcome. [ Herzlich Willkommen ] 16.10.2007 1 Welcome [ Herzlich Willkommen ] 16.10.2007 1 16.10.2007 2 Die HBOS Gruppe Gründungsdaten Unternehmen Bank of Scotland Clerical Medical Halifax HBOS gegründet im Jahre 1695 1824 1853 2001 HBOS verfügt über

Mehr

Existenzgründung und Versicherung(-en)

Existenzgründung und Versicherung(-en) Existenzgründung und Versicherung(-en) Markus Dreyer Rechtsanwalt Wilhelmshöher Allee 300 A 34131 Kassel E-Mail: md@anwaltskanzlei-dreyer.de Online: www.anwaltskanzlei-dreyer.de Warum Versicherungen? Man

Mehr

Die Umsetzung der VVG-Reform in der Lebensversicherungsbranche

Die Umsetzung der VVG-Reform in der Lebensversicherungsbranche Die Umsetzung der VVG-Reform in der Lebensversicherungsbranche Dr. Maximilian Zimmerer Panel-Diskussion, Humboldt-Universität, Berlin 14. November 2008 Agenda 1 Eckpunkte der VVG-Reform 2 Änderungen im

Mehr

Ausgewählte Fragen zum Widerrufsrecht nach 8, 9 VVG

Ausgewählte Fragen zum Widerrufsrecht nach 8, 9 VVG Ausgewählte Fragen zum Widerrufsrecht nach 8, 9 VVG Dr. Peter Reusch Düsseldorf 26.10.2012 Überblick 1. Textform 2. Zeitpunkt der Widerrufsbelehrung 3. Musterbelehrung nach 8 Abs. 5 VVG 4. Abweichungen

Mehr

Informationen zur VVG-Reform für Makler und Mehrfachagenten

Informationen zur VVG-Reform für Makler und Mehrfachagenten November 2007 Redaktion: Claus Bonifer Tel.: 0611 533-9027 Volker Andelfinger Tel.: 0611 533-4025 Informationen zur VVG-Reform für Makler und Mehrfachagenten Die VVG-Reform ist derzeit ein zentraler Diskussionspunkt

Mehr

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III.

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III. Inhalt Vorbemerkungen... 15 1. Teil Allgemeines Versicherungsrecht A. Grundlagen des Versicherungsvertragsrechts... 19 I. Allgemeine Grundlagen des Versicherungsvertrags... 19 1. Rechtsquellen des Versicherungsvertrags

Mehr

Kosten und Rendite in der Lebensversicherung - Teil II -

Kosten und Rendite in der Lebensversicherung - Teil II - Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Kosten und Rendite in der Lebensversicherung - Teil II - Prof. Michael Scharr, Mitglied im GDV-Hauptausschuss Lebensversicherung/Pensionsfonds GDV-Pressekolloquium

Mehr

3. Dienstleistungen in der Versicherungswirtschaft

3. Dienstleistungen in der Versicherungswirtschaft 3. Dienstleistungen in der Versicherungswirtschaft Aufgaben 3. Dienstleistungen in der Versicherungswirtschaft 3.1 Allgemeine versicherungsrechtliche Grundlagen Hier geht es um allgemeine versicherungsvertragliche

Mehr

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Programm: I. Rechtliche Möglichkeiten zum Widerruf von Lebens- und Rentenversicherungen II.

Mehr

Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten für Vermittler

Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten für Vermittler Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten für Vermittler Hubertus Münster Rechtsanwalt Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin - Brüssel Informationspflichten Ausgangspunkt:

Mehr

Transparenz für den Versicherungsnehmer Aufgabe und Herausforderung des Vermittlers

Transparenz für den Versicherungsnehmer Aufgabe und Herausforderung des Vermittlers Transparenz für den Versicherungsnehmer Aufgabe und Herausforderung des Vermittlers Gerald Archangeli BVK-Vizepräsident DKM 2014 Aeiforia GmbH 30.10.2014, Dortmund I. Transparenzoffensive VVG 2008-2 -

Mehr

Kostentransparenz in der Lebensversicherung im Rahmen des VVG 2008. Dr. Mark Ortmann. Februar 2008

Kostentransparenz in der Lebensversicherung im Rahmen des VVG 2008. Dr. Mark Ortmann. Februar 2008 Kostentransparenz in der Lebensversicherung im Rahmen des VVG 2008 Dr. Mark Ortmann Februar 2008 1 Übersicht VVG + Zeitplan Vertragsschluss Transparenz Kosten und ihre Bedeutung Vergleichbarkeit von Kosten

Mehr

Auswahlkriterien für den Rat des Maklers Rechtliche Einordnung des Projekts

Auswahlkriterien für den Rat des Maklers Rechtliche Einordnung des Projekts Auswahlkriterien für den Rat des Maklers Rechtliche Einordnung des Projekts Bochum, 17. Mai 2006 Arbeitskreis EU-Vermittlerrichtlinie Dokumentation Hans-Ludger Sandkühler Institut der Versicherungsmakler

Mehr

HDI Leben Jahresendgeschäft 2014 Termine und Informationen. Betrieb Leben, September 2014

HDI Leben Jahresendgeschäft 2014 Termine und Informationen. Betrieb Leben, September 2014 HDI Leben Jahresendgeschäft 2014 Termine und Informationen Betrieb Leben, September 2014 Wir sind für Sie da Unser Service für Sie Wir policieren bis zum 30.12.2014, 18:00 Uhr Wir beantworten Ihre Risikovoranfragen

Mehr

Rechtliche Probleme beim VVG 2008

Rechtliche Probleme beim VVG 2008 Rechtliche Probleme beim VVG 2008 Vortrag von Herrn Hans-Joachim Sitz Rechtsanwalt und zugleich Fachanwalt für f r Arbeitsrecht und Fachanwalt für f r Versicherungsrecht Kanzlei: Hundsmühler Str. 105,

Mehr

Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung

Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung Antragsteller (Versicherungsnehmer): Arch Insurance Company (pe) Ltd Arch Underwriting GmbH Strasse: Geb.Datum: PLZ/Ort: Beruf / Branche:

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Neue Pflichten für Vermittler

Neue Pflichten für Vermittler Neue Pflichten für Vermittler Informations- und Dokumentationspflichten Hubertus Münster Rechtsanwalt Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin - Brüssel Informationspflichten Ausgangspunkt:

Mehr

Maklervertrag und Widerrufsrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Koblenz, 22.10.2014

Maklervertrag und Widerrufsrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Koblenz, 22.10.2014 Maklervertrag und Widerrufsrecht Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Koblenz, 22.10.2014 Agenda Die EU Verbraucherrechterichtlinie und die Umsetzung Der Makler und das neue Verbraucherrecht Wann gilt das

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 2008

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 2008 Ropohl & Partner Roscherstraße 13 30161 Hannover Dr. Rainer M. Ropohl Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Jasper Mauersberg Rechtsanwalt Uwe Beller Rechtsanwalt Axel Feller Rechtsanwalt

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten

Das neue Versicherungsvertragsgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten Das neue Versicherungsvertragsgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten Das am 5. Juli 2007 vom Bundestag verabschiedete Gesetz zur Reform des Versicherungsvertragsrechtes (VVG) novelliert das Versicherungsvertragsgesetz

Mehr

Aktuelle Rechtsfragen bei Abschluss und Beendigung von Versicherungsverträgen. Dr. Gerhard Kunisch

Aktuelle Rechtsfragen bei Abschluss und Beendigung von Versicherungsverträgen. Dr. Gerhard Kunisch Aktuelle Rechtsfragen bei Abschluss und Beendigung von Versicherungsverträgen Dr. Gerhard Kunisch Praxis???????! Telefax am Wochenende Gebäude zu 50% verkauft Kündigung? Verspätete Schadenmeldung über

Mehr

Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls

Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls Rechtsanwalt Ronald Linke Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht Reinhold

Mehr

IVD vor Ort: EnEV 2014, Widerrufsrecht IVD-Experten geben Praxistipps

IVD vor Ort: EnEV 2014, Widerrufsrecht IVD-Experten geben Praxistipps IVD vor Ort: EnEV 2014, Widerrufsrecht IVD-Experten geben Praxistipps Rudolf Koch IVD Vizepräsident IVD West, 02./03.12.2014 Essen, Neuss, Bonn, Koblenz-Rauental, Wörrstadt, Kaiserslautern Die EU Verbraucherrechterichtlinie

Mehr

Anzahl Inhaber/Geschäftsführer: Anzahl angestellte Mitarbeiter:

Anzahl Inhaber/Geschäftsführer: Anzahl angestellte Mitarbeiter: Wir können Ihnen Ihre Verantwortung nicht abnehmen, aber wir helfen Ihnen sie zu tragen! Antrag zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Allgemeine Angaben (Bitte vollständig ausfüllen!) Antragsteller

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung G (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Mobile Commerce - Die rechtlichen Herausforderungen

Mobile Commerce - Die rechtlichen Herausforderungen Mobile Commerce - Die rechtlichen Herausforderungen Gründerwettbewerb IKT Innovativ Konstantin Ewald Köln 21. Februar 2013 Mobile Commerce: The next big thing? 12.000 10.000 10 Mrd. USD 8.000 6.000 4.000

Mehr

Rücktrittsrechte im Finanzdienstleistungsbereich

Rücktrittsrechte im Finanzdienstleistungsbereich Arbeiterkammer Wien Abteilung Konsumentenpolitik Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW Fax: ++43-1-501 65/2693 DW Internet: www.arbeiterkammer.at E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung. BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben

Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung. BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben 1 Agenda Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung Rechtliche Änderungen und der Einfluss auf die LV

Mehr

Die Darlegungslast des VN

Die Darlegungslast des VN 25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch 7. März 2014 Die Darlegungslast des VN Beispiel (fiktiv): Die klägerische Partei hat bei der Beklagten eine kapitalbildende Lebensversicherung abgeschlossen.

Mehr

Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung

Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung Das Produktinformationsblatt zur Informationspflichtenverordnung Übersichtlich, individuell und passgenau Das Ziel: Transparenz und

Mehr

I. Vertragsabschluss/Übertragung von Rechten und Pflichten des Käufers

I. Vertragsabschluss/Übertragung von Rechten und Pflichten des Käufers Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) Unverbindliche Empfehlung des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V. (ZDK) - Stand: 03/2008 I. Vertragsabschluss/Übertragung

Mehr

Honorarberatung oder Produktverkauf?

Honorarberatung oder Produktverkauf? Honorarberatung oder Produktverkauf? Anforderungen an die Beraterqualität Dr. Albert Bruer, Chefredakteur PERFORMANCE Mai/Juni 2008 1 Die EU-Vermittlerrichtlinie Ä Zertifizierung Ä Qualifikation Ä VSH

Mehr

Leben & Finanzen - #19

Leben & Finanzen - #19 Leben & Finanzen - #19 Abwicklung des Jahreswechsels 2014/2015 in Vorsorge Sehr geehrte Vertriebspartnerinnen und Vertriebspartner, im Folgenden möchten wir Sie über die Termine und Besonderheiten des

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Rechtliche Grundlagen im Versicherungsunternehmen - Ein einfacher und verständlicher Überblick -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Rechtliche Grundlagen im Versicherungsunternehmen - Ein einfacher und verständlicher Überblick - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Private Pflegeversicherung Sichtweisen und Optimierungsansätze im Vertrieb

Private Pflegeversicherung Sichtweisen und Optimierungsansätze im Vertrieb Private Pflegeversicherung Sichtweisen und Optimierungsansätze im Vertrieb Eine Gemeinschaftsstudie von: Gottschedstraße 12 04109 Leipzig Telefon: +49 341 246 592-60 Telefax: +49 341 246 592-88 E-Mail:

Mehr

Verordnete (In)Transparenz?

Verordnete (In)Transparenz? Verordnete (In)Transparenz? Der aktuelle Stand der Umsetzung anhand eines Beispiels aus der Praxis Vorstand der Provinzial Rheinland Lebensversicherung AG 1 Dr. 31. Hans Oktober Peter Sterk 2007 Agenda

Mehr

VVG Wichtigste Änderungen

VVG Wichtigste Änderungen VVG Wichtigste Änderungen Übersicht über die wichtigsten Inhalte - Abschaffung des Policenmodells - Beratungs- und Dokumentationspflichten des Versicherers - Vertragliche Obliegenheiten - Vorvertragliche

Mehr

Telefax* E-Mail* Bereits NÜRNBERGER Kunde? nein ja; bitte VSNR(n) angeben!

Telefax* E-Mail* Bereits NÜRNBERGER Kunde? nein ja; bitte VSNR(n) angeben! Tel. 089 286762-6, Fax 089 286762-88 E-Mail: info@bllv-wd.de Antrag auf NÜRNBERGER Privat-HaftpflichtSchutz bei der NÜRNBERGER Beamten Allgemeine Versicherung AG BLLV-Wirtschaftsdienst Postfach 34 02 29

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Direktschutz24

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Direktschutz24 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Direktschutz24 1 Leistungsumfang 2 Maklerauftrag 3 Vergütung/ Bezahlung 4 Angebote und Versicherungsvertrag 5 Datenschutz 6 Haftung 7 Widerrufsbelehrung zu beantragten

Mehr

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 Renaissance der bav Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 1 Agenda 1. Thema Fachkräftemangel rückt in den Fokus 2. Studie zeigt: Kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Roadshow Herbst 2007. www.vermittlerrichtlinie.de

Roadshow Herbst 2007. www.vermittlerrichtlinie.de Roadshow Herbst 2007 Agenda 9:00h 10.30h Keine Angst vor Neukunden: Mehr Haftungssicherheit und neue Absatzchancen als Konsequenz der Vermittlerrichtlinie. Zwischenbilanz und Lösungsansätze. Michael Franke,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen inftech Computer / Server

Allgemeine Geschäftsbedingungen inftech Computer / Server Allgemeine Geschäftsbedingungen inftech Computer / Server Informationen für Verbraucher bei Fernabsatzverträgen sowie Kundeninformationen bei Verträgen im elektronischen Geschäftsverkehr Unsere Angebote,

Mehr

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes Gerald Archangeli BVK-Vizepräsident Verein zur Förderung der Versicherungswissenschaft 09.09.2014, Berlin Agenda I. 1994 BAV R 5/95 II. 2013 Der Sündenfall

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG)

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) THEMA Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) janoaktuell ist ein neuer Service von Deutschlands führendem Rechtsportal janolaw.de. Mit diesem neuen Angebot werden wir in loser Folge aktuelle Themen

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

A. Allgemeines. B. Termine. Leben

A. Allgemeines. B. Termine. Leben Leben Unisex-Tarife-FAQ s: Häufig gestellte Fragen und Antworten zur Umstellung zum 21.12.2012 aufgrund des Europäischen Gerichtshof (EuGH)-Urteils vom 01.03.2011 A. Allgemeines Was bedeuten Unisex-Tarife?

Mehr

18. Meeting Arbeitskreis Produktmanagement Komposit

18. Meeting Arbeitskreis Produktmanagement Komposit 18. Meeting Arbeitskreis Produktmanagement Komposit Rechtliche Fragen der Produktentwicklung Dennis Spallino Rechtsanwalt CMS Hasche Sigle, Köln Überblick I. Einleitung was sind die Grundlagen der Produktentwicklung?

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008 Anhang C : (Rechnungszins + (Zins-) Direktgutschrift + laufender Zinsüberschuss + Schlussüberschuss + Sockelbeteiligung an Bewertungsreserven) zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung

Mehr

INFORMATIONEN ÜBER IHREN VERSICHERUNGSVERTRAG (Coverholder Geschäft)

INFORMATIONEN ÜBER IHREN VERSICHERUNGSVERTRAG (Coverholder Geschäft) INFORMATIONEN ÜBER IHREN VERSICHERUNGSVERTRAG (Coverholder Geschäft) 1 Informationen zum Versicherer 1.1 Versicherer des angebotenen Versicherungsvertrags wird Lloyd's of London (Lloyd's Versicherer London)

Mehr

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Rechtsanwältin Angelika Römhild 18. September 2013, Potsdam Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2013

Mehr

Produktinformationen. Hundehalter- Haftpflichtversicherung. Produktinformationen

Produktinformationen. Hundehalter- Haftpflichtversicherung. Produktinformationen Hundehalter- Haftpflichtversicherung Produktinformationen Wir bedanken uns für Ihre Anfrage und das uns damit entgegengebrachte Vertrauen. Sie erhalten beigefügt alle wichtigen Informationen rund um den

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Lebensversicherung Nr.: Versicherte Person Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des

Mehr

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler -

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Versicherungsmaklervertrag zwischen und Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Der Kunde beauftragt den Makler, ihm künftig Versicherungsverträge

Mehr

Mitarbeiterorientierte Gesundheitsförderung in einem mittelständischen Betrieb. Abteilung Personal, Dietmar Koch

Mitarbeiterorientierte Gesundheitsförderung in einem mittelständischen Betrieb. Abteilung Personal, Dietmar Koch Mitarbeiterorientierte Gesundheitsförderung in einem mittelständischen Betrieb Seite 1 LV 1871 Der Spezialist für Altersvorsorge 1871: Gründung als Christkatholischer Begräbnißverein von Münchner Bürgern

Mehr

ALTE LEIPZIGER - unser Know-how für Ihre erfolgreiche bav Beratung

ALTE LEIPZIGER - unser Know-how für Ihre erfolgreiche bav Beratung ALTE LEIPZIGER - unser Know-how für Ihre erfolgreiche bav Beratung Ass Compact bav Mannheim 3. Juli 2014 Heike Pröbstl Direktionsbevollmächtigte für betriebliche Versorgung und Vergütung Agenda 1. Strategisches

Mehr

Zahlen, Daten und Fakten

Zahlen, Daten und Fakten Bilanzflyer_09.2015.qxp_Layout 1 17.09.15 16:02 Seite 1 Zahlen, Daten und Fakten Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Versicherungsgruppe die Bayerische Gesellschaften Bayerische Beamten

Mehr

Lebensversicherung AG

Lebensversicherung AG Allgemeine Informationen nach 1 der Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen (VVG-InfoV Entwurf vom 18. Juni 2007) (X190_012008) 1. Identität des Versicherers Ihr Vertragspartner

Mehr

IMD 2 Novellierung der EU-Vermittlerrichtlinie

IMD 2 Novellierung der EU-Vermittlerrichtlinie IMD 2 Novellierung der EU-Vermittlerrichtlinie Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch Berlin, 12. September 2012 Volker Seidel Generali Lebensversicherung AG Vorstand Finanzen und Leben 0 Agenda

Mehr

Lösungsrechte vom Vertrag, insbesondere 5a VVG a.f., 8 VVG n.f.

Lösungsrechte vom Vertrag, insbesondere 5a VVG a.f., 8 VVG n.f. Lösungsrechte vom Vertrag, insbesondere 5a VVG a.f., 8 VVG n.f. 10. Diskussionsforum der Forschungsstelle für Versicherungsrecht am Institut für Versicherungswesen der Fachhochschule Köln 1 Entwicklung

Mehr

Kundendialog im Versicherungsvertrieb mit Zukunftsgarantie

Kundendialog im Versicherungsvertrieb mit Zukunftsgarantie Kundendialog im Versicherungsvertrieb mit Zukunftsgarantie DIE VERSICHERUNGSAKTE.DE bringt Ordnung in die Versicherungswelt und bietet unseren Kunden - unabhängig - jederzeit einen Gesamtüberblick ihrer

Mehr

Finanzdienstleistungen Rechtliche Entwicklungen

Finanzdienstleistungen Rechtliche Entwicklungen Thiel & Collegen Rechtsanwälte Finanzdienstleistungen Rechtliche Entwicklungen (VVR/MiFID/VVG-Novelle) Handlungsempfehlungen für Finanzdienstleister Rechtsanwalt Prof. Dr. Rolf W. Thiel Die positiven Auswirkungen

Mehr

Versicherungsberater Gesellschaft mbh

Versicherungsberater Gesellschaft mbh Versicherungsberater Gesellschaft mbh Alterlaubnis durch den Präsidenten des Amtsgerichts Berlin - Wedding, Nr. 371 E -11 (6.06) und der Industrie und Handelskammer Berlin, Nr. D-ST7T-K10EG-43 PRESSEMITTEILUNG

Mehr

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler Christian Becker Versicherungspraxis, November 2014 Versicherungsvermittlung Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler 1. EINLEITUNG Versicherungsmakler diskutieren seit längerem

Mehr

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014)

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Stuttgarter Lebensvers. a.g. Berücksichtigte Versicherer Die Auswertung soll zu der Auswahlentscheidung eines Versicherers herangezogen

Mehr

DEURAG. Das Unternehmen.

DEURAG. Das Unternehmen. . Das Unternehmen. 02 DEurag / impressum / inhalt 03 Inhalt Das Unternehmen 04 Vertriebsphilosophie 06 Anspruch und Kompetenz 08 Produkte und Service 10 Erfolge 12 Standorte 14 Impressum Deutsche Rechtsschutz-Versicherung

Mehr

Tarif KL7PL Stand 01.05.2013. Risikoversicherung. C. Anlage zur Kundeninformation. D. Versicherungsbedingungen

Tarif KL7PL Stand 01.05.2013. Risikoversicherung. C. Anlage zur Kundeninformation. D. Versicherungsbedingungen Tarif KL7PL Stand 01.05.2013 Risikoversicherung C. Anlage zur Kundeninformation D. Versicherungsbedingungen Risikoversicherung Tarif KL7PL Stand 01.05.2013 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als

Mehr

Gegenüberstellung VVG alte Fassung / VVG neue Fassung

Gegenüberstellung VVG alte Fassung / VVG neue Fassung Gegenüberstellung VVG alte Fassung / VVG neue Fassung Stand: Januar 2008 Alte Fassung* Neue Fassung * ohne 48 a - e Teil 1 Allgemeiner Teil Erster Abschnitt. Vorschriften für sämtliche Versicherungszweige

Mehr

Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Einzelmandate

Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Einzelmandate Angebotsanforderung für eine Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Einzelmandate Ich / Wir wünsche(n) die Zusendung eines Angebots zum Abschluss eines Versicherungsvertrages. Dieses soll auf Grundlage

Mehr

Tarif BV13 (Stand 09.2013) EGO Classic. C. Anlage zur Kundeninformation. D. Versicherungsbedingungen

Tarif BV13 (Stand 09.2013) EGO Classic. C. Anlage zur Kundeninformation. D. Versicherungsbedingungen Tarif BV13 (Stand 09.2013) EGO Classic C. Anlage zur Kundeninformation D. Versicherungsbedingungen EGO Classic Tarif BV13 Stand 09.2013 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Antragsteller und zukünftigen

Mehr

Immobilienscout24 Foren 2014

Immobilienscout24 Foren 2014 Immobilienscout24 Foren 2014 Widerruf von Maklerverträgen - Probleme und Lösungen Die Rechtslage seit dem 13.06.2014 Dr. Oliver Buss LL.M. Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt

Mehr

Vorteile einstreichen

Vorteile einstreichen Vorteile einstreichen Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) Wichtige Informationen für unsere Kunden Viele Vorteile für Sie als Kunden Das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) regelt die Rechte und Pflichten

Mehr

Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel

Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel Werkswagen I. Vertragsabschluss/Widerrufsrecht/Übertragung von Rechten und Pflichten des Käufers 1. Das Internetangebot der AUDI AG zur Online-Bestellung

Mehr

Thema 1 BU-Qualität was zählt wirklich?

Thema 1 BU-Qualität was zählt wirklich? Thema 1 BU-Qualität was zählt wirklich? Michael Franke Gesellschafter-Geschäftsführer Franke und Bornberg GmbH Franke und Bornberg Research GmbH 1 Konzept und Ablauf BU-Qualität was zählt wirklich? Das

Mehr

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2 Rechnungszins Fragen und Antworten zum Jahresendgeschäft Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.?... 2 Antragsstellung... 2 2 Bis wann können noch Verträge mit dem höheren

Mehr

Erläuterungen zur Beratungsdokumentation (Stand 17.01.2012)

Erläuterungen zur Beratungsdokumentation (Stand 17.01.2012) Erläuterungen zur Beratungsdokumentation (Stand 17.01.2012) Die Beratungsdokumentation ist eine erste Hilfestellung für Sie, ersetzt aber Ihre Entscheidung über die im Einzelfall notwendige individuelle,

Mehr

Seite 1 Inhalt MediAss Versicherungsinformation und Medien GmbH

Seite 1 Inhalt MediAss Versicherungsinformation und Medien GmbH Seite 1 Inhalt Vorwort...7 Aufwind bei Pensionskassen wie lange noch?...7 Einige markante Vorteile bleiben...7 Konkurrenz durch Direktversicherung...8 Wegweiser für Arbeitgeber...8 Update der ersten Marktübersicht...9

Mehr

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über Ihre Versicherung geben. Diese Informationen sind jedoch nicht abschließend.

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

VERSICHERUNGSMAKLERVERTRAG

VERSICHERUNGSMAKLERVERTRAG VERSICHERUNGSMAKLERVERTRAG ZWISCHEN Versicherungsmakler: UVG / VERSICHERUNGSMAKLER FÜR PRIVAT & GEWERBE KG DIPL.-ING. OLAF GARDOW Straße: Köpenicker Straße 325 / Haus 11 Postleitzahl/Ort: 12555 Berlin

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen Lfd. Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt

Mehr

PlenumLife. InRenCo VorsorgePlan. Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG

PlenumLife. InRenCo VorsorgePlan. Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG InRenCo VorsorgePlan Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG Version November 2010 PlenumLife Insurance & Capital Markets Mit den nachfolgenden

Mehr

Widerrufsbelehrung. Widerrufsrecht

Widerrufsbelehrung. Widerrufsrecht Widerrufsrecht Widerrufsbelehrung Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) widerrufen. Die Frist beginnt, nachdem Sie den

Mehr

Online-Shops: Erfolgreich im Netz verkaufen. Rechtssicherheit in 10 Schritten

Online-Shops: Erfolgreich im Netz verkaufen. Rechtssicherheit in 10 Schritten Online-Shops: Erfolgreich im Netz verkaufen Rechtssicherheit in 10 Schritten 1. Anbieterkennzeichnung Impressum, 5 TMG Name, Firma, Anschrift, Vertretungsberechtigter Telefon- und Emailadresse (sofern

Mehr

Hauptbevollmächtigter für die Bundesrepublik Deutschland: Robert Dietrich

Hauptbevollmächtigter für die Bundesrepublik Deutschland: Robert Dietrich E-Mail: info@ INFORMATIONSPFLICHTEN KuV24- Complete 03/2011 1. VERSICHERER IHRES VERTRAGS,,,, HRB 132701 Hauptbevollmächtigter für die Bundesrepublik : Robert Dietrich : Vertragsvermittlung und verwaltung

Mehr

Vertragsunterlagen und Verbraucherinformationen zur Sportect Unfallversicherung

Vertragsunterlagen und Verbraucherinformationen zur Sportect Unfallversicherung Vertragsunterlagen und Verbraucherinformationen zur Sportect Unfallversicherung Inhaltsverzeichnis für Vertragsunterlagen - Hinweise zum Datenaustausch - Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Die deutsche Lebensversicherung nach der VVG-Reform

Die deutsche Lebensversicherung nach der VVG-Reform Die deutsche Lebensversicherung nach der VVG-Reform Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Universität Ulm, 6. Dezember 2007 Neue Chancen der Versicherungswirtschaft durch die VVG-Reform

Mehr

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I Übung Privatrecht I Lösungsskizze zu Fall 1 Vorüberlegungen zur Bildung des Obersatzes Ausgangsfrage: Wer will was von wem woraus? - K (= wer) will von V (= von wem) die Übergabe des Autos (= was) - Anspruchsgrundlage

Mehr