Private Gesundheitsausgaben älterer Menschen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Private Gesundheitsausgaben älterer Menschen"

Transkript

1 Private Gesundheitsausgaben älterer Menschen Birte Schöpke Tagung Seniorenkonsum 25. und 26. September 2015 an der Technischen Universität Berlin

2 Gliederung 1. Hintergrund 2. Datengrundlage Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 3. Datenauswertungen und Ergebnisse 4. Zusammenfassung und Ausblick Seite 2

3 Hintergrund Finanzielle Situation von Älteren Einkommensquellen: Rente (GRV, private Rente, Betriebsrente, ) Vermögensauflösung Unterstützung durch Staat/Angehörige Seite 3

4 Hintergrund Gründe für Änderungen der Ausgabenstruktur mit dem Alter Aufgabe der Erwerbstätigkeit Wegfall des Arbeitsweges, Kosten für Arbeitskleidung Mehr (Frei-)Zeit Haushaltsproduktion in größerem Umfang möglich Zunahme von Erkrankungen Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen Wohn(ungsbau-)liche Veränderungen Seite 4

5 Hintergrund Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Ausgaben für Leistungen werden vornehmlich aus Beiträgen der Mitglieder finanziert Zuweisung der Finanzmittel für eine Krankenkasse erfolgt aus dem Gesundheitsfonds auf Basis der Struktur der Versicherten (Anzahl, Alter, Geschlecht, Morbidität etc.) Ist der Bedarf höher, muss die Krankenkasse einen einkommensabhängigen Zusatzbeitrag von den Versicherten erheben Seite 5

6 Hintergrund Auswirkungen der Gesetzesänderungen der letzten Jahrzehnte: Änderung des Public-Private Mix Ausgaben werden von den Krankenkassen auf die privaten Haushalte verlagert Ausschluss von Leistungen aus dem Leistungskatalog der GKV (teilweise Abschluss einer privaten Zusatzversicherung möglich) Zuzahlungen zu Leistungen der GKV durch die privaten Haushalte Einführung eines Zusatzbeitrags Änderung der Ausgabenstruktur der privaten Haushalte Substitutionseffekte abhängig von der Preiselastizität der Gesundheitsleistungen (lebensnotwendige Güter vs. Luxusgüter) Seite 6

7 Hintergrund Konkret: Änderung des Leistungskatalogs und Zuzahlungen im Bereich der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) durch das Gesetz zur Modernisierung der GKV (GMG) : Einführung der Praxisgebühr zum 01. Januar 2004 und Abschaffung der Praxisgebühr zum 31. Dezember 2012 Generelle 10 %-tige Zuzahlung zu allen Leistungen (mind. 5 und höchstens 10 ) seit 01. Januar 2004 Ausgliederung von Leistungen aus dem Leistungskatalog der GKV, d. h. vom 1. in den 2. Gesundheitsmarkt (z. B. Brillen) Seite 7

8 Datengrundlage Statistisches Bundesamt seit 1962/63 alle 5 Jahre enthält Daten zu den Einnahmen und Ausgaben ausgewählter Haushalte (>50.000) 11 Ausgabenkategorien (darunter Gesundheitspflege) Gesundheitspflege enthält Angaben zu Ausgaben im Bereich Verbrauchsgüter (z. B. Arzneimittel) Gebrauchsgüter (z. B. Hörgeräte) Dienstleistungen (z. B. Arztleistungen, Praxisgebühr) Seite 8

9 Datengrundlage Vergleichbarkeit der unterschiedlichen Erhebungszeitpunkte Variablenunterschiede : Therapeutische Geräte 2003: therapeutische Geräte (inklusive Eigenanteil) und Miete therapeutische Geräte nur eine Variable 2008: therapeutische Geräte (inkl. Eigenanteil, Gebrauchsgüter) und Miete von therapeutischen Geräten (Dienstleistung) getrennte Variablen Zur Vergleichbarkeit mit den Daten aus 2003 wurden diese wieder in einer Variable zusammengefasst Praxisgebühr in 2008 zusätzlich als eigenständige Variable (Dienstleistung) Seite 9

10 Datengrundlage Anzahl der Haushalte Anzahl der Personen im HH alle GKV alle GKV Gesamt Seite 10

11 Datengrundlage Geschlechtsverteilung in Prozent Alle GKV alle GKV Männlich 67,9 65,3 64,1 61,0 Weiblich 32,1 34,7 35,9 39,0 Seite 11

12 Datengrundlage Anzahl der Haushalte hochgerechnet auf Gesamtdeutschland Anzahl der Personen im HH alle GKV alle GKV Gesamt Seite 12

13 Datengrundlage Geschlechtsverteilung in Prozent hochgerechnet auf Gesamtdeutschland alle GKV alle GKV Männlich 61,6 59,4 59,8 57,6 Weiblich 38,4 40,6 40,2 42,4 Seite 13

14 Datenauswertung 1-Pers.-HH Untersuchungseinheit: 1-Personen-Haushalte In der GKV versichert Die gekauften Waren und Dienstleistungen werden auch von dieser Person konsumiert Die Ausgaben (und deren Änderungen) sind auf die gesetzlichen Regelungen der GKV zurückzuführen Seite 14

15 Datenauswertung 1-Pers.-HH Geschlechtsverteilung in Prozent hochgerechnet auf Gesamtdeutschland alle GKV alle GKV Männlich 34,5 32,3 36,2 34,4 Weiblich 65,5 67,7 63,8 65,6 Seite 15

16 Datenauswertung 1-Pers.-HH 1-Pers.-GKV-HH haben durchschnittlich ein geringeres ausgabefähiges Einkommen 2003: 1.711,87 vs , : 1.755,87 vs ,34 geringere Konsumausgaben 2003: 1.348,50 vs , : 1.415,93 vs ,53 geringere Ausgaben für Gesundheitspflege 2003: 54,82 vs. 37, : 60,62 vs. 42,97 als alle Haushalte Seite 16

17 Datenauswertung 1-Pers.-HH nur GKV-Versicherte Ausgabefähiges Einkommen , ,33 Ausgaben für Konsum 1.264, ,53 Ausgaben für Gesundheit 37,84 42,97 Ausgaben für Verbrauchsgüter Ausgaben für Gebrauchsgüter Ausgaben für Dienstleistungen 15,35 15,40 10,82 11,49 11,66 16,08 - davon Praxisgebühr - 3,00 Seite 17

18 Einkommen 2.500, , , , Männer 2003 Frauen 2008 Männer 2008 Frauen 500,00 0,00 Seite 18

19 Anteil der Ausgaben für Gesundheitspflege an ausgabefähigem Einkommen 6,00% 5,00% 4,00% 3,00% 2,00% ,00% 0,00% Seite 19

20 Verhältnis der Ausgaben innerhalb Gesundheitspflege 2003 und % 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% Verbrauchsgüter Gebrauchsgüter Dienstleistungen Praxisgebühr 20% 10% 0% Gesamt Seite 20

21 Vergleich Die Einführung der Praxisgebühr hat zu einer Verschiebung innerhalb der Kategorie Gesundheitspflege geführt Verbrauchsgüter 71,6 54,9 Gebrauchsgüter 12,0 10,7 Dienstleistungen 16,4 34,4 - davon Praxisgebühr 21,1 Gesamt 100,0 100,0 Die Praxisgebühr hat in den Altersgruppen bis 65 Jahre alt einen Anteil von mind. 20,9 %; in den höheren Altersgruppen von mind. 13,2 % Seite 21

22 Anteil der Ausgaben für Verbrauchsgüter 90,00% 80,00% 70,00% 60,00% 50,00% 40,00% 30,00% ,00% 10,00% 0,00% Seite 22

23 Anteil der Ausgaben für Gebrauchsgüter 18,00% 16,00% 14,00% 12,00% 10,00% 8,00% 6,00% ,00% 2,00% 0,00% Seite 23

24 Anteil der Ausgaben für Dienstleistungen 45,00% 40,00% 35,00% 30,00% 25,00% 20,00% 15,00% Dienstleistungen 2003 Dienstleistungen ohne Praxisgebühr 2008 Dienstleistungen gesamt ,00% 5,00% 0,00% Seite 24

25 Mittelwerte Männer in Altersgruppe Gesundheit Verbrauchsgüter Gebrauchsgüter Dienstleistungen 20 unter 25 9,75 2,85 1,76 5,14 25 unter 30 10,98 4,17 3,29 3,52 30 unter 35 21,65 4,66 11,30 5,69 35 unter 40 16,78 6,09 4,41 6,28 40 unter 45 18,43 5,79 6,16 6,48 45 unter 50 21,36 8,44 6,05 6,87 50 unter 55 26,37 7,74 8,94 9,68 55 unter 60 35,40 11,53 15,58 8,29 60 unter 65 47,15 21,47 11,95 13,73 65 unter 70 50,98 20,04 17,97 12,97 70 unter 75 52,65 17,89 19,14 15,63 75 unter 80 54,34 25,97 19,30 9,06 80 unter 85 65,08 24,72 16,67 23,70 85 unter 90 75,95 33,52 16,89 25,53 Insgesamt 28,87 10,52 9,57 8,77 Seite 25

26 Männer 75 bis unter 90 Jahre alt Verbrauchsgüter (im Vergleich zur Gruppe 70 bis unter 75 Jahre alt): 75 bis unter 80 Jahre alt: Anstieg durch selbst gekaufte Arzneimittel erklärbar (ca. +7 ) 80 bis unter 85 Jahre alt Anstieg durch selbst gekaufte und verschriebene Arzneimittel erklärbar (ca. +2 bzw. +5 ) 85 bis unter 90 Jahre alt Anstieg durch verschriebene Arzneimittel und andere medizinische Erzeugnisse erklärbar (ca. +10,30 bzw. +6 ) Seite 26

27 Männer 75 bis unter 90 Jahre alt Dienstleistungen (im Vergleich zur Gruppe 70 bis unter 75 Jahre alt): 75 bis unter 80 Jahre alt: Rückgang durch geringere Ausgaben in allen Kategorien Arzt (ca. -2 ); Zahnarzt (ca. -0,70 ); sonstige med. Versorgung (ca. -1 ); Krankenhäuser (ca. -3 ) 80 bis unter 85 Jahre alt Anstieg durch (Zahn-)Arztleistungen erklärbar (ca. +0,80 bzw. 9 ) und sonst. med. Versorgung (ca. +0,80 ) 85 bis unter 90 Jahre alt Anstieg durch Arztleistungen (ca. +11 ) Seite 27

28 Mittelwerte Frauen in Altersgruppe Gesundheit Verbrauchsgüter Gebrauchsgüter Dienstleistungen 20 unter 25 14,48 8,10 3,18 3,20 25 unter 30 20,04 10,42 4,49 5,13 30 unter 35 25,10 12,93 4,65 7,53 35 unter 40 33,27 13,42 7,39 12,46 40 unter 45 43,14 15,00 10,12 18,03 45 unter 50 44,45 15,74 14,15 14,56 50 unter 55 45,28 16,17 16,82 12,30 55 unter 60 42,14 18,76 11,32 12,07 60 unter 65 43,54 18,22 14,32 11,00 65 unter 70 53,17 19,63 16,10 17,44 70 unter 75 50,04 18,99 14,61 16,43 75 unter 80 47,52 23,01 7,91 16,60 80 unter 85 60,31 25,04 21,47 13,78 85 unter 90 41,70 22,29 5,47 13,94 Insgesamt 42,11 17,65 11,41 13,04 Seite 28

29 Frauen 75 bis unter 90 Jahre alt Gebrauchsgüter (im Vergleich zur Gruppe 70 bis unter 75 Jahre alt): 75 bis unter 80 Jahre alt: Rückgang durch Materialkosten Zahnersatz und Therapeutische Mittel erklärbar (ca. -2,20 bzw. -4,30 ; Ausreißer 1483,33 ) 80 bis unter 85 Jahre alt Anstieg durch Therapeutische Mittel erklärbar (ca. +7 ) 85 bis unter 90 Jahre alt Rückgang in allen Kategorien: Orthopädische Schuhe (0 ) Zahnersatz Material ( ca. +2,65 ) Therapeutische Mittel (ca. +6 ) Seite 29

30 Mittelwerte Männer in Seite 30 Altersgruppe Gesundheit Verbrauchsgüter Gebrauchsgüter Dienstleistungen Praxisgebühr 20 unter 25 10,95 5,62 1,87 3,46 2,01 25 unter 30 18,51 5,96 6,13 6,23 2,12 30 unter 35 20,56 5,52 4,38 10,66 2,24 35 unter 40 17,60 7,50 3,65 6,45 2,42 40 unter 45 25,02 9,01 5,92 10,09 2,57 45 unter 50 20,65 7,68 5,81 7,16 2,51 50 unter 55 31,67 11,48 9,24 10,95 2,55 55 unter 60 23,22 9,56 5,80 7,86 2,60 60 unter 65 35,71 11,82 13,71 10,17 2,67 65 unter 70 42,76 14,45 13,54 14,77 3,03 70 unter 75 51,79 17,18 14,50 20,11 3,46 75 unter 80 57,08 21,36 21,06 14,67 3,52 80 unter 85 90,50 28,03 16,26 46,21 2,85 85 unter 90 64,74 19,71 3,18 41,85 3,76 Insgesamt 30,23 10,68 8,12 11,43 2,62

31 Männer 75 bis unter 90 Jahre alt Dienstleistungen (im Vergleich zur Gruppe 70 bis unter 75 Jahre alt): 80 bis unter 85 Jahre alt Anstieg durch Arzt- und Krankenhausleistungen erklärbar (ca. +5 bzw. +20 ; Ausreißer 486 bzw ) 85 bis unter 90 Jahre alt Anstieg durch Arztleistungen und Krankenhaus erklärbar (je +10 und +15 ) Seite 31

32 Mittelwerte Frauen in Seite 32 Altersgruppe Gesundheit Verbrauchsgüter Gebrauchsgüter Dienstleistungen Praxisgebühr 20 unter 25 23,49 12,30 3,79 7,40 3,03 25 unter 30 39,10 15,91 10,73 12,46 3,21 30 unter 35 33,83 15,75 6,61 11,48 3,03 35 unter 40 38,63 15,04 10,10 14,50 2,88 40 unter 45 50,05 15,20 10,55 24,30 3,00 45 unter 50 42,65 14,38 12,73 15,54 3,17 50 unter 55 40,58 14,01 12,71 13,85 3,16 55 unter 60 42,44 15,00 12,17 15,26 3,26 60 unter 65 41,62 14,99 10,69 15,94 3,22 65 unter 70 57,26 17,41 19,34 20,51 2,96 70 unter 75 67,21 23,06 17,68 26,47 3,53 75 unter 80 70,30 22,94 15,81 31,55 3,37 80 unter 85 69,16 30,05 16,71 22,40 3,45 85 unter 90 74,55 32,78 22,96 18,81 3,35 Insgesamt 49,64 17,87 13,26 18,51 3,19

33 Frauen 80 bis unter 90 Jahre alt Verbrauchsgüter (im Vergleich zur Gruppe 70 bis unter 75 Jahre alt): 80 bis unter 85 Jahre alt Anstieg durch alle Kategorien erklärbar, vor allem selbst gekaufte Arzneimittel (+3 ) 85 bis unter 90 Jahre alt Anstieg durch alle Kategorien erklärbar, vor allem andere medizinische Erzeugnisse (+5 ) Seite 33

34 Frauen 85 bis unter 90 Jahre alt Gebrauchsgüter (im Vergleich zur Gruppe 70 bis unter 75 Jahre alt): Anstieg durch Therapeutische Mittel erklärbar (ca. +9 ; Ausreißer 1152,67 ; Rückgang bei Zahnersatz -5 ) Seite 34

35 Frauen 75 bis unter 80 Jahre alt Dienstleistungen (im Vergleich zur Gruppe 70 bis unter 75 Jahre alt): Anstieg durch Krankenhausleistungen erklärbar (ca. +12 ; Ausreißer 2918,00 ) Seite 35

36 Ergebnisse Männer: Mehrausgaben bei Verbrauchsgütern und Dienstleistungen Frauen: Mehrausgaben bei Gebrauchsgütern Seite 36

37 Ergebnisse Männer: Mehrausgaben bei Dienstleistungen Frauen: Mehrausgaben bei allen Güterarten Seite 37

38 Praxisgebühr - Nicht erkennbar, dass es bestimmte Altersgruppen stärker trifft. - Keine Geschlechtsunterschiede erkennbar. Seite 38

39 Kontakt: Birte Schöpke Wissenschaftliche Mitarbeiterin Dekanat Gesundheitswirtschaft APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen

Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung des Freistaates Sachsen 2014 nach ausgewählten Altersgruppen, überwiegendem Lebensunterhalt und Geschlecht Bevölkerung

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Vereinfachte Zuzahlungsregeln Grundsätzlich wird bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Gundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Grundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Die Verschärfung des Grundsatzes der Beitragssatzstabilität im

Die Verschärfung des Grundsatzes der Beitragssatzstabilität im Die Verschärfung des Grundsatzes der Beitragssatzstabilität im Die Verschärfung deutschen des Grundsatzes Krankenversicherungsrecht der Beitragssatzstabilität im deutschen Krankenversicherungsrecht seit

Mehr

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft Demografie im Wandel Perspektiven, Aufgaben und Chancen für die Versicherungswirtschaft am Beispiel der Kranken- und Pflegeversicherung Folie 1 Inhalt 1 Demografische Rahmenbedingungen 2 Auswirkungen auf

Mehr

Deutschlands Sozialsystem Darstellung der Krankenversicherungs-Unterschiede im gesetzlichen und privatem System

Deutschlands Sozialsystem Darstellung der Krankenversicherungs-Unterschiede im gesetzlichen und privatem System Deutschlands Sozialsystem Darstellung der Krankenversicherungs-Unterschiede im gesetzlichen und privatem System System der Krankenversicherung Jeder Arbeitnehmer der Bundesrepublik Deutschland ist zunächst

Mehr

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Aktuelle Ergebnisse zum Thema Unisex-Tarife Continentale-Studie 2012: Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung

Mehr

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service Bewertung Gesundheitsreform durch den Gesundheitspolitische Zielsetzungen: 1. Stärkung der Solidarität zwischen alten und jungen, gesunden und kranken, einkommensstärkeren und einkommensschwächeren Menschen

Mehr

Ergänzungsbausteine für gesetzlich Versicherte

Ergänzungsbausteine für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungsbausteine für gesetzlich Versicherte Optimieren Sie jetzt Ihren ganz persönlichen Gesundheitsschutz! Die VICTORIA. Ein Unternehmen der Versicherungsgruppe. Neu! Mit

Mehr

GKV PKV. System- und Leistungsvergleich. IHK-Göttingen, den 29.11.2010

GKV PKV. System- und Leistungsvergleich. IHK-Göttingen, den 29.11.2010 GKV PKV System- und Leistungsvergleich IHK-Göttingen, den 29.11.2010 Frank Lange Systemvergleich Beitrag, Finanzierung & Demographie Beitrag GKV Einkommensabhängig; prozentual nach dem Bruttoeinkommen

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE

BETRIEBS- KRANKENKASSE BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

Ihr persönliches Rezept gegen Zuzahlungen

Ihr persönliches Rezept gegen Zuzahlungen KOMBIMED ARZNEIMITTEL TARIF KAZM Ihr persönliches Rezept gegen Zuzahlungen KOMBIMED ARZNEIMITTEL. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau der DKV Meine Kasse bietet doch einiges. Und

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014 BKK Umfrage Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai Umfrage Durchführung und Methodik Am 03.0., 0.0. und 08.0. wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative

Mehr

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne.

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit erhalten zusatzversicherung ZAHN/AMBULANT Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit bedeutet Lebensqualität. Gesetzlich

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Januskopf Gesundheitswesen

Januskopf Gesundheitswesen Januskopf Gesundheitswesen Das Gesundheitswesen gleicht einem Januskopf. Auf der einen Seite ist es ein zentraler Teil unseres Wohlfahrtsstaates, auf der anderen Seite ein wichtiger Wirtschaftszweig. Die

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Für Mitglieder von VR-Banken Ihre ganz persönliche Gesundheitsreform!

Für Mitglieder von VR-Banken Ihre ganz persönliche Gesundheitsreform! Für Mitglieder von VR-Banken Ihre ganz persönliche Gesundheitsreform! Ergreifen Sie jetzt die Initiative: Mehr Leistungen für Zahnersatz, Heilpraktiker, Brille, Ausland sowie Krankenhaus und Kur für Ihr

Mehr

BARMER GEK Zahnreport 2013 Sachsen

BARMER GEK Zahnreport 2013 Sachsen Presseinformation BARMER GEK Zahnreport 2013 Sachsen Schwerpunktthema: Kosten für Landesgeschäftsstelle Sachsen 12.06.2013 Seite 1 von 9 Der aktuelle BARMER GEK Zahnreport liefert aktuelle Einblicke in

Mehr

Stiftung Prävention und

Stiftung Prävention und Stiftung Prävention und Gesundheitsförderung der Gesetzlichen Krankenversicherung Dr. med. Bernd Metzinger M. San. Abteilungsleiter Verträge Bundesverband der Innungskrankenkassen Gliederung Status quo

Mehr

Gesunde und schöne Zähne will ich mir auch in Zukunft leisten können Mit AXA bleibt meine Zahnvorsorge

Gesunde und schöne Zähne will ich mir auch in Zukunft leisten können Mit AXA bleibt meine Zahnvorsorge Gesundheit Gesunde und schöne Zähne will ich mir auch in Zukunft leisten können Mit AXA bleibt meine Zahnvorsorge bezahlbar. Private Zusatzversicherungen Zahnvorsorge Starker Schutz für gesunde und schöne

Mehr

Zuzahlungen im internationalen Vergleich

Zuzahlungen im internationalen Vergleich Zuzahlungen im internationalen Vergleich Das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung hat am 14.05.2004 die Studie Zuzahlungen im internationalen Vergleich der Öffentlichkeit vorgestellt.

Mehr

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches

Mehr

43. Tagung der Kammerversammlung am 13. November 2010

43. Tagung der Kammerversammlung am 13. November 2010 43. Tagung der Kammerversammlung am 13. November 2010 TOP 3 Gesundheitspolitik von heute für die Gesundheitsversorgung von morgen (Kurzfassung) Prof. Dr. med. Fritz Beske, Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 16. August 2006 Pressekonferenz Gesundheit Ausgaben, Krankheitskosten und Personal 2004 am 16. August 2006 in Berlin Statement von Präsident Johann Hahlen Es gilt das

Mehr

Kranken. GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre

Kranken. GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre Kranken GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre Attraktive Leistungen schon ab 12,24 EUR monatlich Kranken Jetzt speziell für Personen über 60 Jahre:

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne.

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit erhalten zusatzversicherung ZAHN/AMBULANT Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit bedeutet Lebensqualität. Gesetzlich

Mehr

Auf dem Weg zur Konvergenz? Krankenversicherung in Deutschland und den Niederlanden

Auf dem Weg zur Konvergenz? Krankenversicherung in Deutschland und den Niederlanden Auf dem Weg zur Konvergenz? Krankenversicherung in Deutschland und den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Hochschule Fulda Studienreise Stichting Penta Healthcare College 10. Oktober 2007 Berlin Einleitende

Mehr

Für gesunde und schöne Zähne. Mit den Zusatzversicherungen der DBV bleibt Ihre Zahnvorsorge bezahlbar.

Für gesunde und schöne Zähne. Mit den Zusatzversicherungen der DBV bleibt Ihre Zahnvorsorge bezahlbar. Für gesunde und schöne Zähne Mit den Zusatzversicherungen der DBV bleibt Ihre Zahnvorsorge bezahlbar. Starker Schutz für gesunde und schöne Zähne. Zu einem schönen Lächeln gehören gepfl egte Zähne. Vieles

Mehr

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Spannungsfeld von Wahlfreiheit und Solidarität Prof. Dr. Mathias Kifmann, Hamburg Center for Health Economics, Universität Hamburg Prof. Dr. Martin Nell,

Mehr

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten Agenturservice-Jupe Tel.: 02325-558 426 Fax : 02325-467 0 380 Mobil : 0174-29 11111 Mail : Web : info@agenturservice-jupe.de http://www.agenturservice-jupe.de Deutsche Anwalt- und Notar-Versicherung Presseartikel

Mehr

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte.

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN Bezahlbare Beiträge AUCH IM ALTER Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. Informationen zur Beitragshöhe im Alter Beitragsentwicklung IN DER GESETZLICHEN

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Private Krankenversicherung Quo vadis Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Inhalt 1. GKV und PKV - Kalkulationsunterschiede 2. Die Reforminhalte für die

Mehr

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge c) Insbesondere: Zusatzbeiträge 242 Abs. 1 SGB V: Soweit der Finanzbedarf einer Krankenkasse durch die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds nicht gedeckt ist, hat sie in ihrer Satzung zu bestimmen, dass

Mehr

Sie haben die Wahl. Entscheiden Sie sich für Ihren Gesundheitsspezialisten.

Sie haben die Wahl. Entscheiden Sie sich für Ihren Gesundheitsspezialisten. Sie haben die Wahl Entscheiden Sie sich für Ihren Gesundheitsspezialisten. Immer weniger für immer mehr: Das System der GKV Einer für Alle, Alle für Einen das System der gesetzlichen Krankenkassen. Doch

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

QUARTALSBERICHT 01/2015

QUARTALSBERICHT 01/2015 QUARTALSBERICHT 01/2015 Ergebnis 2015 SITUATION DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG 2015 wird die Gesetzliche Krankenversicherung erneut ein Defizit aufweisen. Weiterhin steigen trotz guter Konjunktur

Mehr

3420011 01.2004 (861) 825 A

3420011 01.2004 (861) 825 A Herausgeber: ARAG Krankenversicherungs-AG Prinzregentenplatz 9, 81675 München Telefon +49 (0) 89 41 24-02, Fax +49 (0) 89 41 24-25 25 E-Mail service@arag.de Weitere Informationen durch www.arag.de A 825

Mehr

Vortrag 2. Gesundheitsmarkt. Zukunftstrends & Chancen für Physiotherapeuten & Partner. Franziska Bittner, M.Sc.

Vortrag 2. Gesundheitsmarkt. Zukunftstrends & Chancen für Physiotherapeuten & Partner. Franziska Bittner, M.Sc. Vortrag 2. Gesundheitsmarkt. Zukunftstrends & Chancen für Physiotherapeuten & Partner Franziska Bittner, M.Sc. Fahrrad - Physio - Forum 22.01.2011 Gesundheitsmarkt. Worüber reden wir? Der Deutsche Gesundheitsmarkt

Mehr

Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten

Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten Ergebnisse einer Repräsentativbefragung Auftraggeber: April 2009 Studiendesign Erhebungsmethode Computergestützte Telefoninterviews anhand eines strukturierten

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Gesund bis zur Rente - Was sagen die Daten der GKV?

Gesund bis zur Rente - Was sagen die Daten der GKV? Gesund bis zur Rente - Was sagen die Daten der GKV? Prof. Dr. med. Eva Maria Bitzer ISEG Hannover Pädagogische Hochschule Freiburg Tagung: Zukunft Prävention Alter(n) was geht? Länger gesund im Job 05.

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne.

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit erhalten zusatzversicherung ZAHN/AMBULANT Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit bedeutet Lebensqualität. Gesetzlich

Mehr

Gesundheitsreform 2003 Der Wurf des Jahrtausends?

Gesundheitsreform 2003 Der Wurf des Jahrtausends? Gesundheitsreform 2003 Der Wurf des Jahrtausends? Martin Schaller Patient und Zahnarzt 12.10.13 1 Ausgabenstruktur als Ursache Im internationalen Vergleich liegt Deutschland hinter den USA und der Schweiz

Mehr

Fragebogen: Kranken-Zusatzversicherung

Fragebogen: Kranken-Zusatzversicherung Fragebogen: Kranken-Zusatzversicherung Ambulanter Versicherungsschutz Heilpraktiker/Naturheilkunde K.O. Wichtig Unwichtig Erstattung Heilpraktiker mind. % % Erstattung Heilpraktiker mind. p.a. Alternative

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias Katja Matthias Das Wort Wettbewerb ist in aller Munde auch in der Krankenkassenwelt. Dabei gibt es Wettbewerb zwischen Krankenkassen noch nicht lange. Die Mitglieder der Krankenkassen erhielten erstmals

Mehr

Perspektiven in der Gesundheitspolitik GEMEINSAM BESSER.

Perspektiven in der Gesundheitspolitik GEMEINSAM BESSER. Perspektiven in der Gesundheitspolitik Mülheim an der Ruhr, 11.10.2011 RA Peter Scholich Gesundheitsreformen 1) Krankenversicherungskostendämpfungsgesetz (1977) - erstmals müssen Patienten bei Krankentransporten

Mehr

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG.

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG. KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG Leistungsvergleiche GKV und ARAG. Gesetzliche Krankenversicherung Zahnbehandlung Zahnersatz Kieferorthopädie Vorsorgeuntersuchung und medizinisch notwendige zahnärztliche Behandlungen

Mehr

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Ergebnisse Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 17. Juni 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

Privat in besten Händen

Privat in besten Händen Privat in besten Händen Der Staat lässt die Wahl zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung. Unser Tarifwerk FLEXOprivat richtet sich nach dem individuellen Vorsorgebedürfnis von Selbstständigen,

Mehr

Ökonomie im Gesundheitswesen

Ökonomie im Gesundheitswesen Ökonomie im Gesundheitswesen Was kommt auf Chronisch-Kranke zu? München 18.07.2005 Dr. Harald Etzrodt Internist, Endokrinologe Ulm Ökonomie Wohlstandskrankheiten kommen Die Geldmenge im System ändert sich

Mehr

A6 Krankenversicherung

A6 Krankenversicherung A6 Krankenversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Geld- statt Sachleistungen... 2 So ist die Situation in Deutschland...2 Rechtliche Grundlage...

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE. Gesetzlich versichert, privat behandelt. Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler

BETRIEBS- KRANKENKASSE. Gesetzlich versichert, privat behandelt. Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland

Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen Jahresgutachten 1991 Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft Sachverständigenrat für die

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Kranken. GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre

Kranken. GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre Kranken ab 1. April 2006 neu und innovativ GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre Attraktive Leistungen schon ab 14,87 EUR monatlich Jetzt vereinfachtes

Mehr

Janitos Kranken Zusatzversicherung eine neue Generation der Absicherung. ASC Easy-Tour 2010: Janitos. Einfach. Anders.

Janitos Kranken Zusatzversicherung eine neue Generation der Absicherung. ASC Easy-Tour 2010: Janitos. Einfach. Anders. Janitos Kranken Zusatzversicherung eine neue Generation der Absicherung. ASC Easy-Tour 2010: Janitos. Einfach. Anders. Janitos Multi-Rente die moderne Form der Absicherung bei Unfall und Krankheit Janitos

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract)

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Univ.-Prof. Dr. G. Neubauer Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Die Gesetzliche Krankenversicherung steht, anders als die übrigen Sozialleistungssysteme,

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

Mehr Qualität für Ihre Gesundheit!

Mehr Qualität für Ihre Gesundheit! BASISPAKET SCHON AB 9,47 EUR mtl. Mehr Qualität für Ihre Gesundheit! Werden Sie selbst aktiv: Mehr Leistungen für Zahnersatz, Brille, Ausland, Kur und Heilpraktiker für Ihr privates Plus zur gesetzlichen

Mehr

Grobes Foul gegen Versicherte. Ulrich Gransee DGB-Bezirk Niedersachsen Bremen Sachsen-Anhalt Abt. Arbeitsmarkt-/Sozialpolitik - Handwerk

Grobes Foul gegen Versicherte. Ulrich Gransee DGB-Bezirk Niedersachsen Bremen Sachsen-Anhalt Abt. Arbeitsmarkt-/Sozialpolitik - Handwerk Gesetzliche Krankenversicherung Finanzierung 2007 Einnahmen Ausgaben darunter: rd. 156 Milliarden Euro rd. 154 Milliarden Euro rd. 51 Milliarden Euro -Krankenhausbehandlung rd. 28 Milliarden Euro -Arzneimittel

Mehr

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Dr. Andreas Gerber Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie Kriterien eines Gesundheitssystemvergleichs bzw. der Übertragbarkeit

Mehr

WIdOmonitor: 20 Millionen gesetzlich Versicherte erhalten jährlich ein IGeL-Angebot

WIdOmonitor: 20 Millionen gesetzlich Versicherte erhalten jährlich ein IGeL-Angebot Wissenschaftliches Institut der AOK Pressemitteilung Berlin, 18. Mai 2015 HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D-10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393 FAX +49

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Unsere Zusatzversicherungen für Ihre Gesundheit Die VICTORIA. Ein Unternehmen der Versicherungsgruppe. Neu! Mit Inlays und Implantaten

Mehr

Schärfen Sie Ihren Blick für wichtige Leistungen

Schärfen Sie Ihren Blick für wichtige Leistungen KOMBIMED SEHHILFEN TARIF KSHR KOMBIMED HILFSMITTEL TARIF KHMR Schärfen Sie Ihren Blick für wichtige Leistungen KOMBIMED SEHHILFEN UND HILFSMITTEL. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau

Mehr

ZAHLEN UND FAKTEN ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER PKV HOLGER, FACHARZT ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER GKV

ZAHLEN UND FAKTEN ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER PKV HOLGER, FACHARZT ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER GKV Die große Mehrheit der Deutschen ist zufrieden mit der medizinischen Versorgung. Das zeigen aktuelle Umfragen. Die Zufriedenheit ist bei den Privatversicherten sogar ein paar Prozentpunkte höher. Aber

Mehr

Krankenversicherung Niederlande

Krankenversicherung Niederlande Krankenversicherungsreform in den Niederlanden Gastvortrag am Fachbereich Sozialwesen der Universität Kassel am 10. Juli 2007 Hochschule Fulda 1 Überblick Krankenversicherung vor der Reform Krankenversicherung

Mehr

Wie müssen die Rahmenbedingungen verändert werden? Anreizstrukturen beim Zugang zu Reha-Leistungen aus ökonomischer Sicht

Wie müssen die Rahmenbedingungen verändert werden? Anreizstrukturen beim Zugang zu Reha-Leistungen aus ökonomischer Sicht Wie müssen die Rahmenbedingungen verändert werden? Anreizstrukturen beim Zugang zu Reha-Leistungen aus ökonomischer Sicht Prof. Dr. Jan-Marc Hodek Potsdam, 22.06.2016 1 Agenda 1. Rehabilitationsmarkt 2.

Mehr

Kranken. DENT-MAX - hochwertiger Schutz für Ihre Zähne. Senken Sie Ihren Eigenanteil bei Zahnersatz jetzt bis auf 0,00 Euro!

Kranken. DENT-MAX - hochwertiger Schutz für Ihre Zähne. Senken Sie Ihren Eigenanteil bei Zahnersatz jetzt bis auf 0,00 Euro! Kranken DENT-MAX - hochwertiger Schutz für Ihre Zähne Nicht nur für Zahnersatz, sondern auch für Zahnerhaltung und Zahnpflege Inklusive Zahnersatz, Zahnbehandlung, Kieferorthopädie, professionelle Zahnreinigung

Mehr

Standortanalyse für Zahnmediziner

Standortanalyse für Zahnmediziner Standortanalyse für Zahnmediziner Informationsbericht für die zahnmedizinische Praxis Am Standort: Hamburg Die in dieser Standortinformation enthaltenen Angaben sowie die im Rahmen der Information mitgeteilten

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Vorläufige Finanzergebnisse 2013 Gute Ausgangsbasis für die Finanzierungsreform der gesetzlichen Krankenversicherung

Vorläufige Finanzergebnisse 2013 Gute Ausgangsbasis für die Finanzierungsreform der gesetzlichen Krankenversicherung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL

Mehr

Finanz-Reserven der Krankenkassen weiterhin über 16 Mrd. Euro Ergebnisse der gesetzlichen Krankenversicherung 1. Halbjahr 2014

Finanz-Reserven der Krankenkassen weiterhin über 16 Mrd. Euro Ergebnisse der gesetzlichen Krankenversicherung 1. Halbjahr 2014 Pressemitteilung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT INTERNET E-MAIL Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Gesunde und schöne Zähne will ich mir auch in Zukunft leisten können Mit AXA bleibt meine Zahnvorsorge bezahlbar.

Gesunde und schöne Zähne will ich mir auch in Zukunft leisten können Mit AXA bleibt meine Zahnvorsorge bezahlbar. Gesundheit Gesunde und schöne Zähne will ich mir auch in Zukunft leisten können Mit AXA bleibt meine Zahnvorsorge bezahlbar. Private Zusatzversicherungen Zahnvorsorge Großes Leistungsspektrum: Zahnvorsorge

Mehr

Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung

Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre

Mehr

Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem

Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem Institut für Gesundheits- und Sozialforschung GmbH Berlin Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem Ergebnisse eines Forschungsprojekts

Mehr

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung zuletzt aktualisiert: September 2015 Impressum Herausgeber: GKV-Spitzenverband Stabsbereich Kommunikation Reinhardtstraße 28 10117 Berlin Tel.: 030 206288-0

Mehr

Leitfaden zu den neuen ARAG Kostenerstattungs-Tarifen

Leitfaden zu den neuen ARAG Kostenerstattungs-Tarifen Leitfaden zu den neuen ARAG Kostenerstattungs-Tarifen Alle Gesundheitsreformen brachten vor allem empfindlich spürbare Leistungskürzungen und höhere Eigenbeteiligungen. Die aktuell diskutierten Zukunftsaussichten

Mehr

Gesundheitspauschale, Bürgerversicherung & Co.: Worüber reden die Parteien beim Thema Gesundheitsreform? Reinhard Busse, Prof. Dr. med.

Gesundheitspauschale, Bürgerversicherung & Co.: Worüber reden die Parteien beim Thema Gesundheitsreform? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. Gesundheitspauschale, Bürgerversicherung & Co.: Worüber reden die Parteien beim Thema Gesundheitsreform? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität

Mehr

Pressemitteilung. Berlin, 17. Juni 2011 Nr. 32

Pressemitteilung. Berlin, 17. Juni 2011 Nr. 32 HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Unsere Leistungen auf einen Blick Mitgliedergruppen B 1, B 2, B 3, C und E (B)

Unsere Leistungen auf einen Blick Mitgliedergruppen B 1, B 2, B 3, C und E (B) Unsere Leistungen auf einen Blick Mitgliedergruppen B 1, B 2, B 3, C und E (B) Mit den Leistungen aus der Grundversicherung und den Beihilfen nach der Bundesbeihilfeverordnung haben Sie einen umfassenden

Mehr

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Die VICTORIA-Zusatzversicherung Die VICTORIA. Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe. Damit Sie im Pflegefall nicht zum Sozialfall

Mehr

und Verbrauchsstichprobe 2008

und Verbrauchsstichprobe 2008 Marcel Goldmann, Bettina Koreng Einnahmen und Ausgaben sächsischer Privathaushalte ausgewählte Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Vorbemerkungen Im Zeitraum von Januar bis Dezember

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Tarif-PAKET Dent-PLUS von Signal Iduna 62% 43% mehr Informationen 1 / 5

Tarif-PAKET Dent-PLUS von Signal Iduna 62% 43% mehr Informationen 1 / 5 Besser privat: Zahnversicherung Zahnersatz wird für Mitglieder gesetzlicher Krankenkassen immer teurer. Aktuelle Erhebungen zeigen, dass viele Versicherte wegen der hohen Zuzahlungen sogar auf notwendigen

Mehr

Kranken. Exklusive Zusatzversicherung: Das PREMIUM-Paket Tarife GE, GE-TOP-S, GE-DENT, EKH 30. Gesetzlich Versicherte

Kranken. Exklusive Zusatzversicherung: Das PREMIUM-Paket Tarife GE, GE-TOP-S, GE-DENT, EKH 30. Gesetzlich Versicherte Kranken Exklusive Zusatzversicherung: Das PREMIUM-Paket Tarife GE, GE-TOP-S, GE-DENT, EKH 30 Gesetzlich Versicherte Jetzt exklusiv zusatzversichern! Als Versicherter der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Fragen und Antworten: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen

Fragen und Antworten: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen Fragen und Antworten: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen 1. Für welche Bereiche gelten die neuen Zuzahlungsregeln? Die Regelungen gelten für nahezu alle Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung.

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr