ZGP-Jahresbericht 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZGP-Jahresbericht 2014"

Transkript

1 1 ZGP-Jahresbericht 2014

2 ZGP-Jahresbericht 2014 Jahresbericht und Anträge des Vorstands an die Mitgliederversammlung vom 26. März 2015 Inhaltsverzeichnis Organe der ZGP 3 Mitglieder, Aktivitäten und Projekte 4 Kommunikation, Zusammenarbeit und Organe 9 HR Swiss Schweizerische Gesellschaft für Human Resources Management 10 Anträge des Vorstands an die Mitgliederversammlung vom 26. März 2015 Genehmigung des Jahresberichts Bericht der Revisionsstelle 12 Genehmigung der Jahresrechnung 2014 und Erteilung der Décharge 12 Bestätigungswahl Vorstandsmitglieder 12 Bestätigungswahl des Präsidenten 12 Genehmigung des Budgets Erfolgsrechnung Bilanz per 31. Dezember Review der Revisionsstelle 15 Budget Impressum 2 ZGP-Jahresbericht 2014

3 Organe der ZGP Stand per Vorstand Matthias Mölleney, Präsident peoplexpert gmbh, Uster Dr. Barbara Aeschlimann Ernst & Young Schweiz, Zürich Barbara Bourouba, Vizepräsidentin Holcim (Schweiz) AG, Zürich Daniel Fahrni Neue Aargauer Bank, Aarau Gabriela Frei-Fürer Mondalez Europe GmbH, Glattpark (ab Mai 2015 Alpiq AG) Daniel F. Huber Alpiq AG, Olten Dr. Peter Mantsch DMG Holding AG, Dübendorf Ursula Meier-Bergundthal Meier Business Associates, Uetikon am See Beat Sigrist Franke Management Ltd, Aarburg Prof. Dr. Bruno Staffelbach Universität Zürich, Zürich Revisionsgesellschaft Balmer-Etienne AG, Zürich ZGP Geschäftsstelle Max Scheidegger, Geschäftsführer Jennifer Aellen, Iris Kramer, Esther Martin, Jeanine Petrovic, Annette Unger ZGP Vorstand und Geschäftsstelle 3 ZGP-Jahresbericht 2014

4 Mitglieder, Aktivitäten und Projekte Die ordentliche Mitgliedschaft Die ZGP setzte sich zum strategischen Ziel, sowohl mehr Mitglieder zu gewinnen als auch das Netzwerk in seinen vielfältigen Ausprägungen zu stärken. «Persönlich dabei sein» ist das Motto, der individuelle Mehrwert einer Mitgliedschaft steht im Vordergrund. Das gesamte Dienstleistungsangebot, ein einmaliges Netzwerk mit Communities (Erfahrungsaustausch-Gruppen und Kolloquien) sowie vielfältige Vergünstigungen stehen dafür zur Verfügung. Der Wandel weg von der «Firmenmitgliedschaft» hin zu einer persönlichen «ordentlichen Mitgliedschaft» (Beschluss der ZGP-Mitgliederversammlung 2011) führte zu einer Vereinfachung der Mitgliederstruktur. Die Teilnahme in den «Communities» ist und bleibt allen offen. Für diese gelten separate Beiträge, welche in den letzten Jahren nahezu unverändert blieben. Nicht nur die Mitgliedschaftsstruktur wandelt sich, sondern auch das Verständnis über das Netzwerken. Deshalb ist auch das Dienstleistungsangebot der ZGP im Umbau begriffen. Der Netzwerk-Gedanke soll dank Internet-Plattformen verstärkt zum Tragen kommen, eine noch engere Zusammenarbeit auf Ebene der regionalen HR-Gesellschaften wird angestrebt. Ein zentraler Anlass für die ZGP ist jeweils die Mitgliederversammlung. Gegen 150 Mitglieder, Gäste und Freunde der ZGP fanden am 1. April den Weg in die Räumlichkeiten des Konferenzzentrums Grünenhof der UBS AG. Einen sehr guten Einblick in den Umbruch einer digitalen Gesellschaft vermittelte der Gastvortrag von Manuel Nappo, Leiter der Fachstelle Social Media der HWZ Hochschule der Wirtschaft Zürich und 2013 ausgezeichnet von der IAB als «Digital Pioneer of the Year». Kooperation mit HRM.ch Im Berichtsjahr ging die ZGP «live» mit dem eigenen Mitgliederportal auf HRM.ch, dem virtuellen Netzwerk für Personalfachleute in der Schweiz mit aktuell über 5'000 registrierten HR- Professionals. Im Rahmen der ordentlichen Mitgliedschaft erhielten die ZGP-Mitlieder ab März automatisch einen Premium-Zugang zu allen praktischen Angeboten für die HR-Arbeit, vorerst ohne zusätzliche Kosten. Der ZGP stehen innerhalb der HRM.ch-Community exklusiv einige Features zur Verfügung: Informationsservice auf der Startseite Mitgliederverzeichnis und eigene Vernetzungsmöglichkeiten Zugang zu geschlossenen ZGP-Themengruppen mit eigenem Programm Das Portal umfasst den Zugriff auf sämtliche Inhalte wie Fachartikel, Videos, MP3s und Arbeitshilfen. Alles Wissenswerte über Termine, Mitgliedschaften, Publikationen usw. finden sich auf der Partnerseite unter Gestärkte HR Communities Der Mitgliederbestand blieb unter Berücksichtigung von Zu- und Abgängen innert Jahresfrist weitgehend konstant. Viele Firmen bereinigten ihre Mitgliedschaften auf nur noch eine. Das erklärte Ziel, die Anzahl der Mitglieder dank einer vereinfachten Struktur und einem breiten Angebot an Leistungen sowie einer Preisdifferenzierung im Veranstaltungsbereich deutlich zu steigern, wurde bisher noch nicht erreicht. Dennoch wird das Ziel weiterhin verfolgt. Das Potential an HR-Professionals, die noch nicht Mitglied und damit nicht direkt angesprochen werden, wird als sehr gross eingeschätzt. Mit dem Erfolg der Kolloquien, IHRC sowie weiterer «Communities» beträgt die Anzahl der «Aktiven» insgesamt deutlich über HR-Professionals. Die ZGP ist überzeugt, dass trotz elektronischer Vernetzung weiterhin oder sogar vermehrt das Bedürfnis besteht, persönliche und regelmässige Kontaktmöglichkeiten zu nutzen. Die ZGP führte im Berichtsjahr gegen 130 Anlässe durch und durfte zahlreiche Mitglieder und Gäste an Vorträgen, Kolloquien, Seminaren und Tagungen begrüssen. Engagierte Unterstützung Die Treffen der regionalen Foren, IHRC, Recruiting sowie die Kolloquien zum Arbeitsrecht (ARK) und zu den Sozialversicherungen (SVK) bilden einen festen Bestandteil im Jahresablauf. Die Delegierten der ZGP und die insgesamt sechs Leitungsteams der Communities 4 ZGP-Jahresbericht 2014

5 übernehmen dabei ehrenamtlich die Planung, Organisation und die Moderation der Treffen. Folgenden Personen wird für ihr Engagement als Leiterinnen und Leiter der ZGP-Communities speziell gedankt: Daniella Lützelschwab, Schweizerischer Arbeitgeberverband, Zürich / ARK Gertrud Bollier, gebo Sozialversicherungen AG, Pfaffhausen / SVK Lotte Elderhorst, New Reinsurance Company, Zürich / Ruud Rikhof, Kennedy Fitch, Zürich (bis Ende 2014) / IHRC International HR Community Daniel Fahrni, Neue Aargauer Bank, Aarau / ZGP-Forum Mittelland (AG/SO) Kurt Bucher, Pilatus Aircraft Ltd., Stans / ZGP- Forum Zentralschweiz Karin Caflisch Widler, rec-con Recruiting Consulting, Horgen (bis Ende 2014) / Erfa-Gruppe Recruiting Jürg Stiefel, UBS AG, Zürich / Erfa-Gruppe Berufsberatung, Personalfachleute, Lehrerschaft International HR Community (IHRC) in review The IHRC (International Human Resources Community in Switzerland) community grew to almost 300 HR professionals, representing various industries based in and around Zurich and Basel. During 2014 IHRC followed the Vision and Mission of the IHRC to provide members with opportunities to learn about new trends and ideas and create opportunities for senior professionals to engage in a dialogue together as well as to provide an English speaking network for international HR professionals working in Switzerland and Swiss HR professionals working for organizations that operate internationally. The core team organized several events in Zurich that were all well attended. One of the Breakfast Dialogues took place at BCG Zurich office, where the latest BCG/EAPM report was presented and discussed: «Creating People Advantage 2013, Lifting HR Practices to the Next Level». The annual Leadership Conference of the IHRC in Zurich was attended by some 70 members and guests. «How technology trends will shape Human Resources in the years to come» was intently discussed by panelist and participants. The Lunch & Learn (L&L) events with an average number of 40 members attending covered various topics. A L&L was dedicated to «Innovation and employee engagement through social intrapreneurship», whereas during another L&L «The new productivity paradigm value growth in the information age» was presented. None of this could have taken place if it had not been for the enthusiasm of our membership, the dedication of the Core Team as well as a loyal group of volunteers and sponsors. Mit existiert eine attraktive Plattform für junge HR-Professionals, die ihnen unkompliziert den Aufbau eines beruflichen Netzwerks ermöglicht. Mit inzwischen gegen 260 Mitgliedern ist die Community weiter gewachsen. Ein engagiertes fünfköpfiges Kernteam stellte auch 2014 ein attraktives Angebot zusammen. Alle Anlässe, auch die eher informellen After- Work-Parties, waren sehr gut besucht. Innert Kürze mit 60 Teilnehmenden ausgebucht war der Firmenbesuch bei der VBZ Zürich. Jörg Buckmann, Leiter Personalmanagement, überzeugte die Teilnehmenden mit seinem Referat: «Ächz stöhn puuuhh: Von Comics und anderen ungewöhnlichen Ideen im Personalmarketing: Wie die VBZ mit Frechmut und Können auf dem Arbeitsmarkt punkten.» Fokus des Ende September stattgefundenen HR Profi-Event war das «High Impact HRM: Behavioral Branding intern halten, was die Marke extern verspricht». Der Vortrag gab nicht nur einen Einblick ins Behavioral Branding, sondern zeigte auf, wie auch die interne PR für die Mitarbeiterbindung und eine erfolgreiche Mitarbeitergewinnung immer wichtiger wird. Ein attraktives und bewährtes Mentoring- Programm brachte (Mentees) mit sehr erfahrenen HR-Managern (Mentoren) für die Dauer eines Jahres zusammen. Diese Begegnungen waren für alle Beteiligten sehr spannend und wertvoll. 5 ZGP-Jahresbericht 2014

6 Die «Young Professionals» sind für die ZGP eine wichtige Community, um den HR-Nachwuchs aktiv zu fördern und zu vernetzen. Erfa-Gruppe Personalfachleute Zürich Mitglieder der Erfa-Gruppe Zürich wurden exklusiv zu den Mittagsforen und zur Teilnahme an der Umfrage zu den Lohntendenzen eingeladen. An den Foren wurde eine grosse Themenvielfalt präsentiert, u.a. zu: «Emotionale Intelligenz», «Diversity & Inclusion», «Rendite von Personalentwicklungen», ersten Ergebnisse des «Schweizer HR Barometer 2014» mit Prof. Gudela Grote und Prof. Bruno Staffelbach, sowie traditionell zu «Aktuelles Thema zum Arbeitsrecht» mit Gregor Ruh vom Büro für Arbeitsrecht. Die elektronische Umfrage zu den Lohntendenzen 2014/2015 konnte im Herbst mit der Teilnahme von über 300 Firmen aus den Regionen Zürich, Basel, Bern, Ost- und Zentralschweiz sowohl branchenmässig als auch regional repräsentativ abgeschlossen werden. Alle teilnehmenden Firmen erhielten im November eine umfassende Dokumentation der Ergebnisse zugestellt. ZGP-Forum Zentralschweiz Unter der Führung von Kurt Bucher bildete sich ein neues, kleines Leitungsteam. Die Mitglieder des Forums trafen sich im Mai in Luzern bei der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees und diskutieren über «High Performing Teams - Teamentwicklung». Ende Oktober stand ein Besuch des Wäscheherstellers «CALIDA» in Sursee an. Nach einem interessanten Referat zu «Sprachen weltweit verstehen und sprechen» erhielten die Teilnehmenden einen spannenden Einblick in die Entstehung der CALIDA-Kollektion. Anschliessend an die Vorträge wurde bei Apéros der persönliche Austausch weiter gepflegt. ZGP-Forum Mittelland Die ZGP definiert das «Mittelland» als Region zwischen Baden und Solothurn. Ein neu formiertes und engagiertes Leitungsteam organisierte unter Führung von Daniel Fahrni Fachreferate zu aktuellen HR-Themen, jeweils gefolgt von einem Gedankenaustausch beim Apéro. Das Thema des Treffens im Juni, «Leadership 3.0 neue Ansätze für wirkungsvolle Führung», basierte auf den Forschungsaktivitäten der HWZ, bei denen es um die Beschreibung eines neuen Leadership-Modells als Antwort auf die Herausforderungen moderner Organisationsstrukturen geht. «Angst vor kununu.com?» war Thema eines weiteren Treffens des Forums Mitteland. Die sozialen Plattformen und Instrumente wurden als Bereicherung für Kandidatinnen und Kandidaten sowie für Mitarbeitende und zur Steigerung der Attraktivität des Unternehmens dargestellt. Um der regionalen Ausrichtung gerecht zu werden, finden die Anlässe nicht nur in Aarau sondern auch in Brugg oder Olten statt. Erfa-Gruppe Berufsberatung Personalfachleute Lehrerschaft Die rund 20 Mitglieder, bestehend aus Vertretern der Sekundarstufe, Berufsberatung und dem Lehrlingsbereich von Unternehmen, trafen sich regelmässig zum Gedankenaustausch. Viel beachtet werden die Verlautbarungen zum Rekrutierungsstart. Die Bildungsdirektion hatte sich mit der Erfa-Gruppe geeinigt, den Berufswahlfahrplan einzuhalten. Die ZGP empfiehlt ihren Mitgliedern mit der Selektion von Auszubildenden erst in der 3. Klasse der Sekundarstufe zu beginnen. So lassen sich Hektik, spätere Lehrvertragsauflösungen und unnötige Belastungen für alle Beteiligten reduzieren. Zentral und zielführend ist es, dass Jugendliche unter Berücksichtigung der persönlichen beruflichen Reife dem Berufswahlprozess folgen können. ZGP-Erfa Gruppe «Recruiting» mit Blog Erfahrene Senior/Expert Recruiter aus dem Corporate Recruiting mit mindestens drei Jahren Erfahrung bilden die neueste ZGP-Community. Die Erfa-Gruppe hat als Ziel die Professionalisierung des Berufsbilds Recruiting, organisiert sich via XING und zählte Ende Berichtsjahr gegen 60 Mitglieder. Die Gruppe trifft sich zu Fachveranstaltungen und Networking-Anlässen wurden zwei Veranstaltungen durchgeführt. Die NZZ und die ZGP lancierten 2013 einen gemeinsamen Blog auf jobs.nzz.ch. Das Gefäss dreht sich rund um alle Themen im Recruiting und richtet sich sowohl an alle HR-Fachleute als auch an die Zielgruppe der Bewerberinnen und Bewerber. Die Beiträge liefert Karin Caflisch Widler, bis Ende 2014 Leiterin der Erfa-Gruppe. 6 ZGP-Jahresbericht 2014

7 ZGP-Circle Dem Kreis des ZGP-Circle gehören neben dem Vorstand gegen 50 Personalleiterinnen und Personalleiter von mittelgrossen und grossen, zumeist international ausgerichteten Firmen, sowie Verwaltungen aus der Deutschschweiz an. Der Besuch im November bei Novartis Schweiz in Basel auf dem eindrücklichen Campus war zentraler Anlass des ZGP-Circle. Im Zentrum des Besuchs stand eine Präsentation zum «Aufbau einer Division Business Services». Im Anschluss wurden Salärpolitik und Anstellungsbedingungen des kommenden Jahres ausführlich diskutiert. Seminarangebote erneuert Im Berichtsjahr wurden mit 80 Seminaren und Tagungen in etwa gleich viele Weiterbildungsveranstaltungen wie im Vorjahr durchgeführt. Die Anzahl der Seminar- und Tagungsteilnehmenden bewegte sich mit gegen ebenfalls auf dem Niveau des Vorjahres. Erfreulich war die Nachfrage von Seminaren zu aktuellen Themen wie «Coaching» oder klassischen wie «Interviewtechnik». Für die ZGP erstmalig wurde extern in einem Hotel auf der Rigi ein fünftägiger «Coaching Intensiv-Workshop für HR-Fachleute» durchgeführt. Das Feedback der Teilnehmenden war überaus gut, so dass 2015 eine weitere Durchführung geplant ist. Aus der Seminarumfrage, die 2013 breitflächig gemacht wurde, geht deutlich hervor, dass vielfach zu wenig Zeit für die eigene Ausbildung zur Verfügung steht. Die Anregungen und Kommentare lieferten einen wertvollen Beitrag zur Weiterentwicklung der Seminare und Tagungen. Die ZGP wird im Seminarbereich weiterhin Themen praxisorientiert und qualitativ hochstehend anbieten. Damit soll ein attraktives Angebot zielgruppengerecht bereitgestellt werden. Eine interne Arbeitsgruppe widmet sich dabei intensiv der Suche nach neuen Themen und Angeboten. ZGP-Symposium 1 «Digitale Arbeitswelten Chancen und Gefahren für HR!» war Thema des Symposiums vom 2. Juni im Zürich Marriott Hotel. Die Ausgangsthese war, dass die Steuerung durch digitalisierte Prozesse und verfügbares Wissen auf Knopfdruck zukünftig viele Kernaufgaben des HR-Managements ersetzt, da diese auch direkt von der Linie wahrgenommen werden können. Die Thematik beleuchteten Experten und Expertinnen aus der Wissenschaft, dem E-HRM und HR-Leitung aus verschiedensten Blickwinkeln. Wie verändern neue Technologien die Art, wie gearbeitet wird? Wie können HR-Verantwortliche die zur Verfügung stehenden Instrumente und Systeme optimal nutzen und frei gewordene Kapazitäten für neue, wichtige Kernaufgaben im Bereich Strategie, Coaching und Professionalisierung nutzen? Der Leiter Personalmanagement der VBZ Zürich, Jörg Buckmann, ein Pionier im Bereich Social Media, zeigte in seinem Referat «Frechmut Erfolgsfaktor im digitalen Arbeitsmarkt» auf, welche neuen Kompetenzen und Verhaltensweisen notwendig sind, um sich in einer technologischen Welt erfolgreich behaupten zu können. Über die «Zukunft der Personalabteilung Chancen und Risiken in einer digitalen Arbeitswelt» referierte Dr. Joël Luc Cachelin, Gründer der Wissensfabrik, eines Think tank für Personal-, Wissens- und Datenmanagement, und Verfasser verschiedener HR-relevanter Studien. Einen weiteren Aspekt beleuchtete der Verantwortliche E-HRM bei Sulzer, Roman Rusterholz. Er präsentierte «Auf der Wolke 7?! Arbeiten mit und in der Cloud». Er zeigte auf, wie ein modernes internationales Unternehmen mit und in der Cloud arbeitet und was Erfolge, aber auch Stolpersteine sind. Geleitet und moderiert wurde das Symposium von Ursula Meier-Bergundthal, Vorstandsmitglied der ZGP. ZGP-Symposium 2, dieses Jahr ohne Award Ausgangspunkt der Tagung vom 26. November im Zürich Marriott Hotel war die Feststellung: «Keine Frage des Alters Erfolgreiches Demografie- Management». Die Referentinnen und Referenten erhielten als Ausgangslage folgende Fragestellungen: Wie kann aus dem innerbetrieblichen Generationen- Konflikt eine Generationen-Chance entstehen? Was kann und soll für die älteren Mitarbeitenden speziell gemacht oder vermieden werden? Warum wird lebenslanges Lernen im neuen Weiterbildungsgesetz ab 2015 als Pflicht für Firmen und Mitarbeitende festgeschrieben? Prof. Dr. Martina Zölch beschäftigt sich seit mehr als 10 Jahren mit dem demografischen Wandel und seinen Folgen für die Schweizer Arbeitswelt, Unternehmen, HRM und Führung. In ihrem Ein- 7 ZGP-Jahresbericht 2014

8 gangsreferat vermittelte sie einen kritischen Rückblick über das Demografie-Management und über die Strategien des HRM. Zudem wagte sie einen Ausblick auf die Entwicklungen. Matthias Müller, WDA, ging konkret auf das Demografie-Management ein: Taugt es zur Befriedung oder Aktivierung ermatteter Mitarbeitender oder um auf die Anforderungen des Marktes treffsicherer antworten zu können? Seine These lautete, dass Demografie-Management im Kern nichts anderes ist als eine Innovationstechnik, die es ermöglicht, eine sich grundlegend verändernde Variable im Markt (das Alter der Kunden) zu verstehen und erfolgreich zu nutzen. Seit über 20 Jahren setzt sich Dr. André Schläfli für die Chancengleichheit in der Weiterbildung ein. In seinem Referat «Weiterbildung in Unternehmen: Recht oder Pflicht?» beleuchtete er die aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen in der Weiterbildung bezogen auf die Altersgruppe 45+ und zeigte auf, inwieweit das neue Weiterbildungsgesetz dabei eine Rolle spielt. Er stellte Reflexionen an, wie Betriebe ihre Mitarbeitenden in der Weiterbildung fördern können. Christoph Müller und Yvonne Seitz stellten das Demografie-Management bei der AXA vor als «Die Geschichte einer Schwarz-Erle, eines Rockmusikers und einer digitalen Plattform» Die AXA Winterthur engagiert sich seit längerem für das Thema Diversity und verankerte dieses in Strategie, Struktur und Kultur. Es wird als wichtig erachtet, um die Bedürfnisse einer heterogenen Kundschaft abzudecken. Das Referat bot Einblicke, mit welchen teilweise auch unkonventionellen Methoden AXA das Demografie-Management angeht und welche Rolle dabei Geschäftsleitung aber auch Mitarbeitenden zukommt. Die Teilnehmenden erhielten eine Palette von praxiserprobten Lösungsansätzen für ein erfolgreiches Demografie-Management in ihren Unternehmen. Geleitet und moderiert wurde das ZGP- Symposium von Daniel Huber, Vorstandsmitglied und Ressortverantwortlicher Tagungen der ZGP. Der im Herbst 2013 im Anschluss an das ZGP- Symposium verliehene Swiss Arbeitgeber Award (SAA) wurde im Berichtsjahr im September anlässlich des HR Swiss Congress in Bern überreicht. Die SAA-Auszeichnung prämiert jährlich die besten Arbeitgeber auf der Grundlage einer detaillierten Mitarbeiterbefragung. Die Verleihung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Firma icommit GmbH, welche den SAA jeweils durchführt. und der 2. Schweizer Vergütungstag Das Thema der Entlöhnung und Performance Management von Mitarbeitenden hat in den letzten Jahren stetig an Brisanz gewonnen. Auch das regulatorische Umfeld hat sich deutlich verändert. Vor diesem Hintergrund hat die ZGP mit Unterstützung der auf Performance Management und Vergütung spezialisierten Unternehmensberatung Hostettler, Kramarsch & Partner nach dem Erfolg des Vorjahrs den Schweizer Vergütungstag ein zweites Mal konzipiert. Die hochkarätig besetzte eintägige Fachkonferenz vom 1. Oktober im KKL in Luzern richtete sich an Entscheider und Experten aus dem Personal- und Vergütungsmanagement in mittleren und grossen Unternehmen in der Schweiz. Das Programm nahm in Plenar-Beiträgen strategische Themen des Vergütungs- und Performance-Managements auf, in mehreren Workshops wurden hingegen Teilbereiche des gesamten Themenspektrums vertieft behandelt und mit den Teilnehmenden diskutiert ist ein weiterer Vergütungstag in Planung. Er wird am 28. Oktober wiederum im KKL Luzern stattfinden. 8 ZGP-Jahresbericht 2014

9 Kommunikation, Zusammenarbeit und Organe Zusammenarbeit der Regionen Die in der Dachgesellschaft HR Swiss vereinten regionalen HR-Gesellschaften wollen gemeinsam ein Mitgliederwachstum erreichen und einen attraktiven Mehrwert für alle HR-Professionals anbieten. Hierin sind sich die Ideen und Projekte identisch, so etwa mit der Gründung von jeweils eigenen young-gruppen. Eine engere Zusammenarbeit der Regionen ist innerhalb der HR Swiss zentrales Thema, welche durch mehrere strategische Initiativen erreicht werden soll. Arbeitsgruppen diskutierten insbesondere die Themen Berufsbilder/Ausbildungen, Shared Services/IT und die Kommunikation/Stellungnahmen bei Vernehmlassungsprozessen. Die ZGP will in erster Linie mit der Basler Gesellschaft für Personal-Management (BGP) und HR Bern eine engere Kooperation pflegen. So etwa wurden diverse in Zürich erfolgreiche Seminare nun auch in Basel durchgeführt und innerhalb der BGP beworben. Die ZGP arbeitet darüber hinaus mit bewährten Partnern zusammen. Dazu gehören die Kooperation mit dem VPS-Verlag bei der Tagung «Sozialversicherungen aktuell» sowie dem Fachverein Perikom bei der Schweizerischen Tagung Interne Kommunikation. Weitergeführt wurde auch die Zusammenarbeit mit dem Schweizer Human- Relations-Barometer (HR-Barometer) der ETH und der Universität Zürich. Der HR-Barometer misst alljährlich, wie Menschen ihre Arbeitssituation in Schweizer Unternehmen erleben. Hostettler, Kramarsch & Partner (seit Jan. 2015: Hostettler & Company) mit Büros u.a. in Zürich und Genf, erarbeitete zusammen mit der ZGP als Partner das Konzept für den zweiten Schweizer Vergütungstag. Weitergeführt wurde die Kooperation mit der freicom AG und die Unterstützung des Ostschweizer Personaltags in Gossau. Eine neue Partnerschaft wurde mit dem Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis der Universität St. Gallen eingegangen. Konkret wird die Durchführung des Zertifikatslehrgangs «CAS Human Resources: Recht und Gesprächsführung» aktiv unterstützt. Die ZGP ist offen für weitere Kooperationen und baut primär auf Partnerschaften mit Fachorganisationen mit professionellem Know-how. Dank an die Sponsoren Namhafte Firmen haben mehrere Aktivitäten und die Communities young und IHRC mit Sponsorenbeiträgen grosszügig unterstützt. Wir danken dafür unter anderen: Boa Lingua AG, Novartis (Schweiz) AG, Prospective Media Services AG, Akad Business, Jobs.ch, Crown Relocation, BCG Boston Consulting Group, CEB SHL AG. Auch allen Inserenten des Mitgliederverzeichnisses wird an dieser Stelle bestens gedankt. Fachmessen Personal Swiss und Professional Learning Die ZGP ist seit der ersten Durchführung Kooperationspartnerin der 2014 zum 13. Mal durchgeführten Fachmesse «Personal Swiss». Die ZGP war schon traditionell mit einem eigenen Stand und Praxisforen vertreten. Ein sehr gut besuchtes Praxisforum bestritt Matthias Mölleney, Präsident der ZGP, zum Thema «High Impact HR Wozu brauche ich Macht, wenn ich Einfluss habe». Zudem organisierte IHRC zwei spannende, in Englisch abgehaltene Praxisforen: «HR Work in Sino-European joint ventures» und «Interconnected Leadership - The imperative of collaboration». Die beiden gleichzeitig stattfindenden Fachmessen «Personal Swiss» und «Swiss Professional Learning» verzeichneten rekordhohe 252 Aussteller aus den Bereichen HR-Software, HR- Dienstleistungen sowie Personalentwicklung und Training. An beiden Tagen besuchten Personal- und Ausbildungsverantwortliche die Messen. Über 180 Fachvorträge und Podiumsdiskussionen in den Praxisforen und auf der Aktionsfläche Training bereicherten den Messebesuch. 3-Ländertreffen zum 46. Mal Im September fand in Düsseldorf zum 46. Mal in Folge das Dreiländertreffen Deutschland- Österreich-Schweiz («DACH») statt. Die jedes Jahr alternierend in einem der drei Länder durchgeführte Tagung bringt einen kleineren Kreis von Personalleiterinnen und -leitern zusammen. Auf Einladung der DGFP, der Deutschen Gesellschaft für Personalführung e.v., erhielten die Teilnehmenden Einblicke in die Fragestellungen: Megatrend Digitalisierung & Virtualisierung, Diversity als Kür oder Pflicht für den Wirtschaftsstandort sowie Fachkräftemangel und Jugendarbeitslosigkeit in Europa. 9 ZGP-Jahresbericht 2014

10 Die Themen und damit verbunden best-practices aus den drei Ländern wurden intensiv diskutiert. Die DGFP e.v. war grosszügige Gastgeberin, und die Teilnehmenden gewährten einen Blick hinter die Kulissen ihrer herausfordernden Tätigkeit. Arbeit des Vorstands Seit 2011 präsidiert Matthias Mölleney die ZGP. Im Berichtsjahr traf sich der Vorstand zu insgesamt vier Sitzungen. Zentrale Fragen waren die strategische Ausrichtung der ZGP und die weitere Entwicklung der Communities sowie der Fachressorts. Ausserhalb der Sitzungen engagierten sich die Vorstandsmitglieder zusätzlich in ihren jeweiligen Fachressorts, unterstützten die Leitungsteams der diversen Communities oder moderierten selber einzelne Veranstaltungen. Auf Datum der Mitgliederversammlung 2014 legte Hermann Wehrli, Bank Julius Bär, Leiter der Personalvorsorgeeinrichtungen, nach langer und engagierter Tätigkeit im Vorstand sein Amt nieder. Er betreute insbesondere das Fachressort «Mittags- und Abendforen», zuletzt in Zusammenarbeit mit Ursula Meier-Bergundthal. Trotz seines Rücktritts aus dem Vorstand moderierte Hermann Wehrli die Foren bis Ende Der HR-Community verbleit er neu als Co-Referent eines Seminars über die berufliche Vorsorge. ZGP-Vorstand und Geschäftsstelle danken ihm nochmals für das grosse und lange ehrenamtliche Engagement. und der Geschäftsstelle Im Berichtsjahr arbeiteten in der Geschäftsstelle die Mitarbeiterinnen Iris Kramer, Jennifer Aellen, Annette Unger, Jeanine Petrovic sowie Esther Martin (v.l.n.r.). Unter der Leitung von Max Scheidegger als Geschäftsführer unterstützten die Mitarbeiterinnen massgeblich die Vorstandsmitglieder in ihren Ressorttätigkeiten sowie die Leitungsteams der diversen Communities. Zusätzlich führt die Geschäftsstelle die Sekretariate der HR Swiss und der HR Swiss Congress & Events SA. An dieser Stelle danken der Vorstand und die Geschäftsführung herzlich allen Mitarbeiterinnen für ihre sehr engagierte und wertvolle Mitarbeit. HR Swiss Schweizerische Gesellschaft für Human Resources Management Engagement für die Schweizer HR Community HR Swiss, die schweizerische Dachgesellschaft, vereint 10 regionale HR-Gesellschaften unterschiedlichster Grösse unter der Führung ihres Präsidenten, Urs Burgunder, Burgunder Staffing & HR Consulting GmbH, Bern. Das vergangene Geschäftsjahr war für HR Swiss wiederum ein Kongressjahr. Dieses Projekt prägte die meisten Sitzungen und Aktivitäten. Im Weiteren wurden die Strategie und daraus folgend die Massnahmen besprochen und umgesetzt. Vorstandsmitglieder engagierten sich darüber hinaus in Arbeitsgruppen und den Organisations- und Programmkomitees des Kongresses. Insgesamt vertritt HR Swiss rund Mitglieder resp. HR-Fachleute via die regionalen Gesellschaften. Die ZGP stellt mit rund 40 Prozent den grössten Anteil von Mitgliedern. Die ZGP ist im zwölfköpfigen Vorstand vertreten durch Beat Sigrist, ZGP-Vorstand, Dr. Max Becker, CGZ Consulting AG, und Dr. Philipp Uschatz, HR Leiter der Swisslog Holding AG. HR Swiss Leistungskatalog fortgesetzt Die Kooperation mit FH SCHWEIZ, dem Dachverband der Absolventinnen und Absolventen der Schweizer Fachhochschulen, wurde fortgesetzt. Mit dem Leistungskatalog 2014/2015 stehen den Mitgliedern vielfältige «Services & Rabatte» u.a. in den Bereichen Medien, Krankenversicherungen, Mobilität und Karriere zur Auswahl. Die Leistungen bieten den Mitgliedern einen erheblichen Mehrwert: Wer die Möglichkeit von Rabatten bei Abonnements oder den Kollektivvertrag bei Krankenversicherungen nutzt, kann jährlich einiges an Geld sparen. 10 ZGP-Jahresbericht 2014

11 HR Swiss Congress 2014 die sechste Ausgabe Ein Schwerpunkt der Aktivitäten der HR Swiss war die Durchführung des sechsten nationalen HR Swiss Kongresses. Er fand am 17. und 18. September 2014 im Kursaal Bern mit etwas über 300 Teilnehmenden statt, davon traditionellerweise viele Kolleginnen und Kollegen aus der Westschweiz. Sie nutzten die einzigartige Möglichkeit einer gesamtschweizerischen, sprachübergreifenden Netzwerkplattform. Der Kongress stand unter dem Motto «High Impact HRM». Vier Plenumsvorträge von renommierten Referentinnen und Referenten und darauf folgend acht Parallelsessionen boten ein sehr abwechslungsreiches Programm. Am Abend des ersten Tages wurde an einer separaten Feier der «Swiss Arbeitgeber Award» verliehen. Jennifer Aellen arbeitete aktiv im Organisationskomitee mit, welches für die Programminhalte, das Marketing und die gesamte Organisation verantwortlich zeichnete. Präsidiert wurde das (ehrenamtliche) Organisationskomitee durch Dominik Marbet vom Arbeitgeberverband Basel. Leider schloss der Kongress finanziell enttäuschend ab. Entscheidend war, dass sehr viele HR- Professionals dem Kongress fernblieben. Im Gegensatz zu einem ursprünglich ausgeglichenen Budget musste schlussendlich ein grösserer Fehlbetrag verbucht werden. Dies betrifft vor allem das Ergebnis der für die Durchführung beauftragten HR Swiss Congress & Events AG. Für die zukünftige Ausrichtung des HR Swiss Kongresses hat der Vorstand HR Swiss beschlossen, das bisherige Konzept völlig zu überdenken. Der Fokus soll auf einem kürzeren und «billigeren» Kongress liegen und somit die Tradition der bisher zweitägigen Durchführung brechen. HR Swiss entschied, alles Mögliche und Machbare zu unternehmen, um HR-Fachleuten und Mitgliedern weiterhin einen nationalen Kongress anzubieten. Es ist daher wünschenswert, dass die Schweizer HR Community auch in Zukunft diese Plattform nutzt, um ihr berufliches und persönliche Netzwerk aktiv zu pflegen. Persorama erkennbar zweisprachig HR Swiss ist Herausgeberin der Fachzeitschrift Persorama. Manuela Geiger zeichnet als Chefredakteurin für den Inhalt verantwortlich. Die Gesamtverantwortung für Redaktion und Produktion liegt in den Händen des LZ-Fachverlags (ab 2015: NZZ Fachmedien AG). Jedes Mitglied erhält jährlich vier Ausgaben des Persorama als Bestandteil der Mitgliedschaft. Die gedruckten Ausgaben werden seit 2013 ergänzt durch einen Pesorama-Infoletter, der regelmässig elektronisch versandt wird. Die publizistische Leitung des Persorama wird durch eine Redaktionskommission wahrgenommen, die mit Vertreterinnen und Vertreter aus Verlag und HR Swiss besetzt ist. Für die Schweizer HR-Community ist das Persorama mit seiner ausgeprägten zweisprachigen Berichterstattung ein unentbehrliches «Sprachorgan». HR-Fachprüfungen im Umbau begriffen HR Swiss ist Mitglied von HRSE (Human Resources Swiss Exams), des Schweizerischen Trägervereins für Berufs- und höhere Fachprüfungen in Human Resources. Die Trägerorganisation bietet eine 3-stufige HR- Prüfung an. Im Berichtsjahr haben knapp über Kandidatinnen und Kandidaten eine Prüfung abgelegt, davon allein die Zertifikatsprüfung «Personalassistent/in» (Bestandesquote 81%) traten für die HR-Berufsprüfung an, wovon im November rund 870 an einer grossen Feier in Bern die Fachausweise ausgehändigt bekamen (Bestandesquote 64%). Das Diplom Leiter/in HR wurde im Berichtsjahr nur an 16 Personen vergeben (Bestandesquote 53%). Der Trägerverein arbeitete 2014 intensiv an einem Projekt, die Zertifikatsprüfungen webbasiert durchzuführen. Dies wird erstmals im Frühjahr 2015 der Fall sein. Ebenso wird eine neue Prüfungsstruktur für die HR-Berufsprüfung schrittweise bis 2017 eingeführt. Die Absolventinnen und Absolventen der HR- Berufsprüfungen bilden für die ZGP ein attraktives Zielpublikum, insbesondere für die young- Community. Dank freundlicher Unterstützung durch HRSE konnten dieses eingeladen werden, die Aktivitäten der ZGP kennenzulernen. Sehr viele sind erfreulicherweise der Einladung gefolgt und haben eine Mitgliedschaft gezeichnet. 11 ZGP-Jahresbericht 2014

12 ZGP-Mitgliederversammlung vom 26. März 2015 Anträge des Vorstands Traktanden Antrag Genehmigung Jahresbericht 2014 Der Vorstand beantragt die Genehmigung des Jahresberichts. Bericht der Revisionsstelle Die Revisionsstelle Balmer-Etienne AG hat eine Review des Abschlusses (Bilanz und Erfolgsrechnung) für das am abgeschlossene Geschäftsjahr vorgenommen. Ein Faksimile des Berichts der Revisionsstelle zur Review findet sich auf Seite 15. Antrag Genehmigung der Jahresrechnung 2014 und Erteilung der Décharge Der Vorstand beantragt Genehmigung der Jahresrechnung 2014 und Erteilung der Décharge an den Vorstand. Bestätigungswahlen Vorstand Art. 7 der Statuten legt die Amtsdauer auf zwei Jahre fest, mit der Möglichkeit der Wiederwahl. Es stellen sich folgende bisherige Mitglieder des Vorstands der Wiederwahl: Dr. Barbara Aeschlimann, im Vorstand seit 2013 Barbara Bourouba, im Vorstand seit 2009 Daniel Huber, im Vorstand seit 2011 Dr. Peter Mantsch, im Vorstand seit 2013 Matthias Mölleney, im Vorstand seit 2011 Beat Sigrist, im Vorstand seit 2007 Prof. Dr. Bruno Staffelbach, im Vorstand seit 1999 Wiederwahl des Präsidenten Antrag Wiederwahl Matthias Mölleney, Gründer und Inhaber der peoplexpert GmbH, Uster, wurde 2011 erstmals als Präsident der ZGP gewählt. Er stellt sich für eine weitere, dritte Amtsperiode von zwei Jahren zur Verfügung. Der Vorstand schlägt zur Wiederwahl als Präsident vor: Matthias Mölleney Antrag Genehmigung Budget 2015 Der Vorstand beantragt die Genehmigung des Budgets Die Detailzahlen finden sich im auf Seite 16. Antrag Wiederwahl Der Vorstand beantragt Wiederwahl der bisherigen Mitglieder für eine weitere Amtsdauer von jeweils zwei Jahren. 12 ZGP-Jahresbericht 2014

13 Erfolgsrechnung Budget Mitgliederbeiträge Seminare und Tagungen Publikationen Übriger Ertrag Ertrag Seminare, Tagungen, Foren, Erfa-Gruppen Personalaufwand Verwaltungsaufwand Publikationen Werbekosten Vereinsorgane und Mitgliederversammlung Raumaufwand und Nebenkosten Mitgliederbeitrag HR Swiss Projekte / Aktionen / HRM.ch Abschreibungen / Rückstellungen Betriebsaufwand Finanzertrag Finanzaufwand Steuern Jahresverlust / -gewinn Kommentar Dank gehaltenen Mitgliederzahlen und den Beiträgen aus den erfolgreichen «HR Communities» konnte das Budgetziel der Mitgliederbeiträge annähernd erreicht werden. Dennoch musste aussergewöhnlich viel Aufwand und Zeit in die Beschaffung ausstehender Jahresbeiträge investiert werden. Die Seminar- und Tagungserträge blieben vor allem wegen neuern Veranstaltungen weitgehend konstant. Einnahmen im bisherigen Rahmen verbuchte die ZGP durch die Abgeltung von Leistungen durch die HR Swiss und HR Swiss Congress & Events SA. Sponsoren unterstützten massgeblich die Aktivitäten von und IHRC. Auf der Aufwandseite lagen die meisten Positionen im budgetierten Rahmen. Die Zusammenarbeit mit Partnern im Veranstaltungsbereich verlief weiterhin erfolgreich. Ein Ausbau der personellen Kapazitäten der Geschäftsstelle wurde zurückgestellt. Projektkosten verursachte unter anderem der Unterhalt der Plattform HRM.ch. Investitionen, insbesondere im IT-Bereich, wurden in grösserem Umfang getätigt. Dennoch wurden keine Aktivierungen resp. Abschreibungen auf dem Anlagevermögen vorgenommen. Das Geschäftsjahr 2014 schliesst mit einem Aufwandüberschuss von CHF ab. 13 ZGP-Jahresbericht 2014

14 Bilanz per 31. Dezember 2014 Aktiven Flüssige Mittel Übrige Forderungen Guthaben aus Lieferungen und Leistungen Transitorische Aktiven Umlaufvermögen Wertschriften (Nominalwerte) Mobiliar Büromaschinen, EDV Anlagevermögen Total Aktiven PASSIVEN Verpflichtungen aus Lieferungen und Leistungen Transitorische Passiven Tagungsfonds Rückstellungen Fremdkapital Vortrag vom Vorjahr Jahresverlust / -gewinn Vereinsvermögen Total Passiven Kommentar Aufgrund der unattraktiven Anlagemöglichkeiten verblieben die liquiden Mittel hoch. Aktivierungen von Investitionen im IT-Bereich wurden nicht vorgenommen. Abschreibungen auf dem Anlagevermögen resp. IT waren daher nicht notwendig. Das Anlagevermögen verbleibt bei CHF Rückstellungen für weitere geplante Investitionen konnten aufgrund des negativen Jahresergebnisses nicht gebildet werden. Die Rechnungsabgrenzungen umfassen auf der Aktivseite insbesondere vorausbezahlte Versicherungsprämien und ausstehende Debitoren, auf der Passivseite vorausbezahlte Seminar- und Tagungsbeiträge sowie diverse Kreditoren. Das Vereinsvermögen reduzierte sich im Berichtsjahr aufgrund des Jahresverlusts geringfügig auf CHF ZGP-Jahresbericht 2014

15 15 ZGP-Jahresbericht 2014

16 Budget 2015 Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 2014 Mitgliederbeiträge Seminare und Tagungen Publikationen Übriger Ertrag Ertrag Seminare, Tagungen, Foren, Erfa-Gruppen Personalaufwand Verwaltungsaufwand Publikationen Werbekosten Vereinsorgane und Mitgliederversammlung Raumaufwand und Nebenkosten Mitgliederbeitrag HR Swiss Projekte / Aktionen / HRM.ch Abschreibungen / Rückstellungen Betriebsaufwand Finanzertrag Finanzaufwand Steuern Jahresgewinn Kommentar Mitgliedererträge werden in der gleichen Höhe wie im Vorjahr budgetiert. Die Anzahl Mitglieder ist dank vereinfachter Mitgliederstruktur relativ konstant. Ein weiteres Wachstum der verschiedenen HR-Communities (Foren resp. Erfahrungsaustausch-Gruppen) und zusätzliche Erfolge im Marketing werden erwartet. Einnahmen aus Seminaren und Tagungen berücksichtigen eine gehaltene Nachfrage des Seminarund Tagungsportefeuilles. Zum Erfolg trägt nicht zuletzt die Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen und der «Export» von Seminaren nach Basel bei werden weitere Investitionen für Infrastrukturmassnahmen anfallen, insbesondere im Bereich der Software. Diese werden bei Bedarf aktiviert. Ein geringer Ausbau der personellen Kapazitäten ist, wenn immer möglich, vorgesehen. Abschreibungen sind aufgrund aktivierter Investitionen im gesetzlichen Umfang budgetiert. Es ist weiterhin das strategische Ziel des Vorstands, höhere Erträge zu generieren, um Investitionen in neue Tätigkeitsfelder und Rückstellungen für Projekte vornehmen zu können. 16 ZGP-Jahresbericht 2014

17 17 ZGP-Jahresbericht 2014

ZGP das Netzwerk für HR-Fachleute

ZGP das Netzwerk für HR-Fachleute ZGP das Netzwerk für HR-Fachleute Die ZGP Ihr professionelles Beziehungsnetz Die ZGP Zürcher Gesellschaft für Personal-Management ist die grösste und führende Berufsorganisation für HR-Fachleute in der

Mehr

Agenda. Jahresprogramm 2015

Agenda. Jahresprogramm 2015 Agenda Jahresprogramm 2015 ZGP-Mitglieder profitieren bei Tagungen, Seminaren und zahlreichen Veranstaltungen von einer wesentlichen Kursgeldermässigung (10 15%) sowie von einem umfangreichen Leistungskatalog

Mehr

Agenda. Jahresprogramm 2014

Agenda. Jahresprogramm 2014 Agenda Jahresprogramm 2014 ZGP-Mitglieder profitieren bei Tagungen, Seminaren und zahlreichen Veranstaltungen von einer wesentlichen Kursgeldermässigung (10 15%) sowie von einem umfangreichen Leistungskatalog

Mehr

«Bei uns trifft Erfahrung auf Anregung und Wissen findet zu Innovation.»

«Bei uns trifft Erfahrung auf Anregung und Wissen findet zu Innovation.» Basler Gesellschaft für Personal-Management unser regionales Netzwerk für HR-Professionals «Bei uns trifft Erfahrung auf Anregung und Wissen findet zu Innovation.» Lebendige Vielfalt in einem starken Kontakt-

Mehr

«Bei uns trifft Erfahrung auf Anregung und Wissen findet zu Innovation.»

«Bei uns trifft Erfahrung auf Anregung und Wissen findet zu Innovation.» Basler Gesellschaft für Personal-Management unser regionales Netzwerk für HR-Professionals «Bei uns trifft Erfahrung auf Anregung und Wissen findet zu Innovation.» Lebendige Vielfalt in einem starken Kontakt-

Mehr

International Business School. 6. Schweizer HR-Summit. Exklusiver Peer-Austausch für HR-Verantwortliche

International Business School. 6. Schweizer HR-Summit. Exklusiver Peer-Austausch für HR-Verantwortliche International Business School 6. Schweizer HR-Summit Exklusiver Peer-Austausch für HR-Verantwortliche 6. Schweizer HR-Summit Bereits zum 6. Mal bietet die ZfU International Business School Personal-Verantwortlichen

Mehr

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten NDS NDS CFO CFO FH FH Finance Statuten vom 11. April 200827. Mai 2005 NDS NDS Finance 1. Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen MAS Corporate Finance, Banking und Insurance NDS CFO FH (nachfolgend ACFBI)ANCF)

Mehr

ZGP-Jahresbericht 2011. Jahresbericht und Anträge des Vorstands an die Mitgliederversammlung vom 28. März 2012

ZGP-Jahresbericht 2011. Jahresbericht und Anträge des Vorstands an die Mitgliederversammlung vom 28. März 2012 Jahresbericht 2011 ZGP-Jahresbericht 2011 Jahresbericht und Anträge des Vorstands an die Mitgliederversammlung vom 28. März 2012 Organe der ZGP Stand per 31.12.2011 Vorstand Matthias Mölleney, Präsident

Mehr

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Stauffacherstrasse 65/42 Tel +41 (0)31 330 99 00 info@saq.ch CH-3014 Bern Fax +41 (0)31 330 99 10 www.saq.ch Protokoll der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Datum: 9. Juni 2015 Zeit: Vorsitz:

Mehr

Führungskräfteentwicklung effektiv gestalten

Führungskräfteentwicklung effektiv gestalten Führungskräfteentwicklung effektiv gestalten Mittwoch, 5. März 2014 Hotel Crowne Plaza Zürich Der Multiplikationseffekt von Weiterbildung Welche Herausforderungen stellen sich heute und künftig in der

Mehr

AGENDA JAHRESPROGRAMM 2016

AGENDA JAHRESPROGRAMM 2016 AGENDA JAHRESPROGRAMM 2016 2016 AKTIVITÄTEN UND WEITERBILDUNGSPROGRAMM 2016 JANUAR 15. Fr CARE-Fachtagung Am Puls des Arbeits-Lebens (Kooperation) 21. Do Arbeitsrechtliches Kolloquium 1/16 26. Di Seminar

Mehr

«Bei uns trifft Erfahrung auf Anregung und Wissen findet zu Innovation.»

«Bei uns trifft Erfahrung auf Anregung und Wissen findet zu Innovation.» Basler Gesellschaft für Personal-Management unser regionales Netzwerk für HR-Professionals «Bei uns trifft Erfahrung auf Anregung und Wissen findet zu Innovation.» Lebendige Vielfalt in einem starken Kontakt-

Mehr

16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013

16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013 16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013 Foto: Titlis Ostwand "Unsere gemeinsame Zukunft zeigt, dass die Zeit gekommen ist, Ökonomie und Ökologie zusammenzubringen, so dass die Regierungen und die Menschen

Mehr

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Einleitung Community of Practice Weniger büro, mehr leben und erfolg In reifen, wettbewerbsintensiven,

Mehr

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG HRM 3.0 Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema HRM 3.0 Herausforderung HRM 3.0 Take aways 2 LANDKARTE DER ZUKUNFT Human Capital Wissensgesellschaft Polarisierung Cyber Organisation Digitalisierung

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Best Practice in HRM

Best Practice in HRM Best Practice in HRM Inhalt Der Weg vom Swiss HR Label zum Swiss HR Award Seite 5 Mit dem Audit zur exzellenten HR-Strategie Seite 7 Das Institut und die Auditorinnen und Auditoren Seite 8 Das krönende

Mehr

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Inhalt 2 Traktanden und Anträge des Verwaltungsrates 3 Corporate Governance 4 / 5 Bilanz 2003 6 / 7 Erfolgsrechnung 2003 8 / 9 Anhang 10 / 11 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Compasso Das Informationsportal für Arbeitgeber zu Fragen der Beruflichen Integration

Compasso Das Informationsportal für Arbeitgeber zu Fragen der Beruflichen Integration Compasso Das Informationsportal für Arbeitgeber zu Fragen der Beruflichen Integration Nationale Tagung für betriebliches Gesundheitsmanagement 26. August 2015 In dieser Symposium finden Sie Antworten zu

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte ALLGEMEINE INFOS ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint AG

Mehr

Modernes Personalmarketing

Modernes Personalmarketing Modernes Personalmarketing im öv Wie sich Bahn, Bus und Schiff als attraktive Arbeitgeber positionieren und sich auch in Zukunft die nötigen Fachkräfte rekrutieren lassen VöV-Kommission Human Resources

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte INFOS FÜR VERANSTALTUNGSPLANER ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint

Mehr

Einsichten und Aussichten in die Architektur der Arbeitswelt. LO Forum

Einsichten und Aussichten in die Architektur der Arbeitswelt. LO Forum Einsichten und Aussichten in die Architektur der Arbeitswelt. Medienpartner Partner Die Architektur der Arbeitswelt ist in Bewegung. Lista Office LO verschafft Ihnen dazu exklusive Einblicke. Lernen Sie

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

Kindernothilfe Schweiz, Aarau

Kindernothilfe Schweiz, Aarau BILANZ 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVEN CHF CHF Flüssige Mittel 736'731.67 465'370.11 Verrechnungssteuer 3'454.37 3'446.05 Wertschriften (inkl. Marchzinsen) 804'336.00 798'997.00 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN 1. Name und Sitz Unter dem Namen Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel besteht ein Verein im Sinne von Art.60 79 ff. ZGB mit Sitz in Basel. Der

Mehr

Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse

Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse Christian Meser Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse eco e.v. Arbeitskreissitzung E-Recruiting Recruiting 2.0: Die Herausforderungen für Bewerber und Recruiter in Zeiten

Mehr

Die Zukunft der Arbeitswelt: flexible Arbeitszeiten, fluide Strukturen, neue Leadership-Modelle

Die Zukunft der Arbeitswelt: flexible Arbeitszeiten, fluide Strukturen, neue Leadership-Modelle DENKANSTÖSSE Matthias Mölleney Direktor am Future Work Forum Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Kontakt: peoplexpert gmbh Seestrasse 110 CH - 8610 Uster

Mehr

Zukunft der Arbeitswelt

Zukunft der Arbeitswelt DENKANSTÖSSE Matthias Mölleney Direktor am Future Work Forum Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Kontakt: peoplexpert gmbh Seestrasse 110 CH - 8610 Uster

Mehr

Familienfreundlichkeit:

Familienfreundlichkeit: Familienfreundlichkeit: blosses Marketing oder betriebswirtschaftliche Notwendigkeit Familienplattform Ostschweiz 27. März Christoph Müller, Head Human Resources AXA Winterthur Yvonne Seitz, Head Diversity

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung Sechster Netzwerkanlass Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung 15. März 2011 Liebe Netzwerk-Teilnehmerinnen Nach der Krise ist vor dem Aufschwung : Dieses Thema wollen wir in Zusammenarbeit

Mehr

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012 Internationale Talente kennen lernen auf den Recruiting Days der am 30. / 31. Oktober 2012 1 Berlin, im März 2012 Einladung zu den Recruiting Days am 30. und 31. Oktober 2012 in Berlin Sehr geehrte Damen

Mehr

Gönner-Vereinigung der Schwimmclubs Romanshorn, St. Gallen und Arbon STATUTEN

Gönner-Vereinigung der Schwimmclubs Romanshorn, St. Gallen und Arbon STATUTEN Gönner-Vereinigung der Schwimmclubs Romanshorn, St. Gallen und Arbon STATUTEN Grundsätze Artikel 1 Unter dem Namen "Gönnervereinigung der Schwimmclubs Romanshorn, St. Gallen und Arbon, in der Folge "Vereinigung

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil Erfolgreiches Traditionsunternehmen mit einem diversifizierten Portfolio an Gesellschaften und Ventures 28.11.2012 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil

Mehr

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014 place for talents Vorwort AUBI-plus, das inhabergeführte Familienunternehmen mit Sitz in Hüllhorst, rekrutiert seit 1997 für Unternehmen aller Größen

Mehr

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen STATUTEN DES VEREINS Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen I. Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen "Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen" (kurz: "YEC") besteht ein

Mehr

Statuten EMBA Alumni UZH

Statuten EMBA Alumni UZH Statuten EMBA Alumni UZH I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen «EMBA Alumni UZH» besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz an der Plattenstrasse 14 in 8032 Zürich. Art. 2 Der Verein

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung Future.Talk 3 / 2014 Dienstag, 8. April 2014, AXA Konzern AG, Köln In Kooperation mit Solution Providers Schweiz AG, Zürich Future.Talk 3 / 2014: Hintergrund und Ziel Der Kfz-Versicherungsmarkt unterliegt

Mehr

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Erfolgsrechnung Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Jahresrechnung der Holding AG 90 in 1000 CHF 2011 2010 Ertrag Beteiligungsertrag 12 456 16 347 Gewinn aus Verkauf Beteiligung 0 17 518 Lizenzertrag

Mehr

HR-Fachfrau /-mann mit Eidg. Fachausweis

HR-Fachfrau /-mann mit Eidg. Fachausweis HR-Fachfrau /-mann mit Eidg. Fachausweis HR-Fachfrau /-mann mit Eidg. Fachausweis In zwei Semestern zur HR-Fachfrau/zum HR-Fachmann. HR-Fachleute der Fachrichtung HR-Management erstellen mit den vorgesetzten

Mehr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr «Wissen teilen und nutzen» Welche Themen bewegen Unternehmerinnen und Unternehmer? Welche Branche steht

Mehr

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT 25.02.2014 GrenzenLoSE POTENTIALE für kmu? CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT Grenzenlose Potentiale für KMU? Chancen und Risiken im Export Die Schweiz ist ein Exportland, die Internationalisierung der Schweizer

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung Protokoll Der 11. ordentlichen Generalversammlung der IBAarau AG, Aarau Datum: Mittwoch, 25. Mai 2011 Zeit: 17.30 Uhr 19.00 Uhr Ort: KuK Kultur- und Kongresshaus, Aarau Tagesordnung I. VORBEMERKUNGEN 1.

Mehr

5. Berner Leaderanlass

5. Berner Leaderanlass 5. Berner Leaderanlass Herausforderung Generationenwechsel mit Christoph Blocher und Magdalena Martullo-Blocher unter der Leitung von ex. Arena-Moderator Patrick Rohr Medien Mappe 1 5. Berner Leaderanlass

Mehr

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Hans Brunhart, Präsident des Verwaltungsrates 29. April 2005 Präsidialadresse Hans Brunhart Präsident des Verwaltungsrates 3 Tagesordnung

Mehr

Wissen wie der Hase läuft! Trends und Entwicklungen im Personalwesen am Beispiel der Messe Zukunft Personal in Köln

Wissen wie der Hase läuft! Trends und Entwicklungen im Personalwesen am Beispiel der Messe Zukunft Personal in Köln Wissen wie der Hase läuft! Trends und Entwicklungen im Personalwesen am Beispiel der Messe Zukunft Personal in Köln Hochschule Fresenius Fachbereich Wirtschaft & Medien Studiengang: Business Psychology

Mehr

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group.

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Zielsetzung. Die Herausforderung Ihr Unternehmen möchte sich langfristig als attraktiver Arbeitgeber intern und extern positionieren

Mehr

Resultate der Teilnehmerumfrage

Resultate der Teilnehmerumfrage Resultate der Teilnehmerumfrage Teilnehmerumfrage EBXX Telefonumfrage mit 19 Teilnehmenden Zeitraum: Dezember 2014 Januar 2015 durchgeführt von 29.01.2015 2 Kurzinformation EBXX Ziel fachlicher Austausch

Mehr

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge!

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge! Jahresbericht Verein 2013 Für eine berufliche Entwicklung braucht es finanzielle Sicherheit Geld, das für viele nicht verfügbar ist und leider auch nicht auf der Strasse herumliegt. Dank den Spenden von

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Human Resources (HR).

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Human Resources (HR). Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Human Resources (HR). Wie sieht das Berufsbild Fachfrau/Fachmann Human Resources (HR) aus? Die HR-Fachleute sind in Unternehmen oder bei öffentlichen

Mehr

Das Netzwerk für Ideenmanagement und Innovation

Das Netzwerk für Ideenmanagement und Innovation FORUM KVP & INNOVATION Das Netzwerk für Ideenmanagement und Innovation Know-how verknüpfen für Ideen, die bewegen Austausch mit Fachkollegen und Spezialisten Aktuelles Know-how und Trend-Infos Best-Practice

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change 100 C 70 M 10 K 55 M 100 Y Offset Your Partner for Change 20 Jahre Ihr Partner für Veränderungsprozesse Your Partner for Change Basel Bern Buchs Genf Luzern Lugano Schindellegi Zürich 20 Jahre im Dienst

Mehr

Statuten vom 4. Dezember 2014

Statuten vom 4. Dezember 2014 Statuten vom 4. Dezember 2014 Art. 1: Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Unter dem Namen SQMH (Schweizerische Gesellschaft für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen) besteht ein Verein von unbestimmter

Mehr

ERFA-Gruppe Standortmarketing und Wirtschaftsförderung. Ein praxisorientiertes Angebot für Führungskräfte

ERFA-Gruppe Standortmarketing und Wirtschaftsförderung. Ein praxisorientiertes Angebot für Führungskräfte ERFA-Gruppe Standortmarketing und Wirtschaftsförderung Ein praxisorientiertes Angebot für Führungskräfte Ziele und Inhalt Mit der ERFA-Gruppe Standortmarketing und Wirtschaftsförderung wird Führungskräften,

Mehr

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden.

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden. Statuten Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen "Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich" besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen HSG Alumni HSG Alumni Forum 30. Mai 2008 Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen Executive Campus HSG, St.Gallen PROGRAMM UPDATE

Mehr

Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt, Vizepräsident Reto Garzetti Dr. Felix K. Meyer

Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt, Vizepräsident Reto Garzetti Dr. Felix K. Meyer 1 / 7 Protokoll 110. ordentliche Generalversammlung Donnerstag, 18. April 2013, 10.00 Uhr, im Stadtsaal Zofingen Präsenz Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt,

Mehr

Interaction Insights Innovation Neue Perspektiven durch Social Technologies. Future.Talk 1 / 2012. In Kooperation mit IBM Schweiz

Interaction Insights Innovation Neue Perspektiven durch Social Technologies. Future.Talk 1 / 2012. In Kooperation mit IBM Schweiz Future.Talk 1 / 2012 Neue Perspektiven durch Social Technologies In Kooperation mit IBM Schweiz Dienstag, 27. März 2012, Zürich Future.Talk 1 / 2012: Hintergrund und Ziel Angetrieben durch die rasante

Mehr

FIRMENMITGLIEDSCHAFT. und Partnerschaft mit Schulen

FIRMENMITGLIEDSCHAFT. und Partnerschaft mit Schulen FIRMENMITGLIEDSCHAFT und Partnerschaft mit Schulen KATEGORIEN FIRMENMITGLIEDSCHAFT Bronze Silber Gold Platin Firmen bis 5 Mitarbeitende bis ca. 50 Mitarbeitende bis ca. 100 Mitarbeitende mit mehr als 100

Mehr

100,000 3,000. SAP Education im Überblick. Events / Woche mit Schulungssystemen. Nutzer abonnieren den SAP Learning Hub. Personen geschult pro Jahr

100,000 3,000. SAP Education im Überblick. Events / Woche mit Schulungssystemen. Nutzer abonnieren den SAP Learning Hub. Personen geschult pro Jahr Lernen und Karriere der Generation Y nur noch mobil und mit sozialen Medien? Werner Bircher, Thomas Jenewein; SAP Education 14.April 2015 SAP Education im Überblick 500,000 100,000 3,000 440 Personen geschult

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

Future.Talk 2 / 2014. Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung. Donnerstag, 6. März 2014, TCS Betzholz, Hinwil

Future.Talk 2 / 2014. Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung. Donnerstag, 6. März 2014, TCS Betzholz, Hinwil Future.Talk 2 / 2014 Donnerstag, 6. März 2014, TCS Betzholz, Hinwil In Kooperation mit Solution Providers Schweiz AG, Zürich Future.Talk 2 / 2014: Hintergrund und Ziel Der Motorfahrzeugversicherungsmarkt

Mehr

Eventkonzept Staff Event 6to2. Das Fest für alle Hotelmitarbeitenden IDEE

Eventkonzept Staff Event 6to2. Das Fest für alle Hotelmitarbeitenden IDEE Eventkonzept Staff Event 6to2 Das Fest für alle Hotelmitarbeitenden IDEE LUZERN HOTELS hat die Hotel-Mitarbeiter-Party Staff Event 4to4 im Jahr 2001 ins Leben gerufen, um jedes zweite Jahr allen Mitarbeitenden

Mehr

Partners in Leadership Schweiz Kooperationsprojekt in mehrerlei Hinsicht Dr. Barbara Kohlstock, Silke Ramelow

Partners in Leadership Schweiz Kooperationsprojekt in mehrerlei Hinsicht Dr. Barbara Kohlstock, Silke Ramelow Partners in Leadership Schweiz Kooperationsprojekt in mehrerlei Hinsicht Dr. Barbara Kohlstock, Silke Ramelow DGWF-Jahrestagung 2014, 24.-26.9.2014, Hamburg Agenda Schulleitende im Kanton Zürich Angebote

Mehr

Executive Forum 17. Januar 2013

Executive Forum 17. Januar 2013 Executive Forum 17. Januar 2013 Beitrag von HR zur Umsetzung der Unternehmensstrategie PIONEERS OF TALENT MANAGEMENT Die Umsetzung der Unternehmensstrategie ist aus unserer Sicht Kernaufgabe des HR-Managements.

Mehr

Personalzufriedenheitsumfrage 2014 zb Zentralbahn AG

Personalzufriedenheitsumfrage 2014 zb Zentralbahn AG Personalzufriedenheitsumfrage 2014 zb Zentralbahn AG Ausgabe: Februar 2015 Editorial Die Resultate der Personalzufriedenheitsumfrage (PEZU) sind ausgewertet und stehen allen zur Verfügung. Ich bin ausserordentlich

Mehr

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung Weiterbildung Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung 28. Oktober 2014 0 AGENDA: WEITERBILDUNG 2020 Megatrends: Demographischer Wandel und Wissensgesellschaft Methodik:

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

STATUTEN 1. NAME SITZ UND ZWECK

STATUTEN 1. NAME SITZ UND ZWECK STATUTEN 1. NAME SITZ UND ZWECK Artikel 1 Name und Sitz Unter dem Namen MPA unibe Alumni (kurz: mpa alumni) besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 if. ZGB mit Sitz in Bern (nachfolgend Verein genannt).

Mehr

Corporate health Convention

Corporate health Convention Ergebnisbericht 2013 zur Corporate health Convention in Zürich 3. Europäische Fachmesse für betriebliche Gesundheitsförderung und Demografie Die FaKten 09. - 10. april 2013 1521 Fachbesucher 52 aussteller

Mehr

Förderverein des Schweizer Schützenmuseums STATUTEN I. NAME / SITZ. Art. 1

Förderverein des Schweizer Schützenmuseums STATUTEN I. NAME / SITZ. Art. 1 Förderverein des Schweizer Schützenmuseums STATUTEN I. NAME / SITZ Art. 1 Der «Förderverein des Schweizer Schützenmuseums» ist ein nicht gewinnstrebiger Verein nach Art. 60 ff ZGB. Der Verein ist politisch

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2012

GESCHÄFTSBERICHT 2012 7.6.2013 MIKEFA SPORTS AG GESCHÄFTSBERICHT 2012 Inhalt Einleitung... 2 Brief an Aktionäre... 3 Der Vorstand... 4 Mitarbeiterzahlen... 5 Aufteilung Mann/Frau... 5 Lernenden... 6 Lagebericht... 7 Bilanz...

Mehr

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at gemeinsam sind wir groß aber nicht artig www.unternehmerinnen-netzwerk.at erfolgsgeschichte Die 3 Säulen für den Erfolg unserer Mitglieder im Unternehmerinnen-Netzwerk: Gute Ideen, wertvolle Kontakte,

Mehr

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Presseinformation 13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Knapp 90 Teilnehmer gestalteten am 06.11.2014 erneut einen Tag des intensiven Austausches rund

Mehr

Konzept CEO Forum Schweiz Wissensforum für Chief Executive Officers

Konzept CEO Forum Schweiz Wissensforum für Chief Executive Officers Konzept CEO Forum Schweiz Wissensforum für Chief Executive Officers Zweck Im Zentrum steht der praktische Wissensaustausch in der Rolle als CEO in einer branchenübergreifenden Gruppe. Die Mitarbeit im

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

Statuten. Verein Swiss NPO-Code. Artikel 1. Name und Sitz

Statuten. Verein Swiss NPO-Code. Artikel 1. Name und Sitz Statuten Verein Swiss NPO-Code Artikel Name und Sitz Unter dem Namen Verein Swiss NPO-Code besteht auf unbestimmte Zeit ein Verein gemäss Artikel 60 ff. des schweizerischen Zivilgesetzbuches. Der Sitz

Mehr

Für Studenten. FAN09 - verbindet!

Für Studenten. FAN09 - verbindet! Für Studenten FAN09 - verbindet! Das Konzept FAN09 verbindet Expertenwissen und Wirtschaft. Der Verein zur Förderung des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen wurde im September 2001 in Kooperation mit

Mehr

Jahresbericht 2012. Jahresbericht 2012. Erfolgsrechnung 2012 Entwicklung der Eigenmittel Kennzahlen. Februar 2013. Monika Studer Ursi Bürkle-Huber

Jahresbericht 2012. Jahresbericht 2012. Erfolgsrechnung 2012 Entwicklung der Eigenmittel Kennzahlen. Februar 2013. Monika Studer Ursi Bürkle-Huber Verwaltungsweiterbildung Zentralschweiz Hirschengraben 36-62 Luzern - 41 228 55 56 www.verwaltungsweiterbildung.ch 92. ZRK vom 13.6.213 Beilage 2.2.1 a Jahresbericht 212 Jahresbericht 212 Erfolgsrechnung

Mehr

Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Ernst Baumann, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Personal- und Sozialwesen

Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Ernst Baumann, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Personal- und Sozialwesen Seite 1 Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Ernst Baumann, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Personal- und Sozialwesen BMW Group Seite 2 Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Agenda. Demografische

Mehr

Die Zukunft ist männlich UND weiblich

Die Zukunft ist männlich UND weiblich Die Zukunft ist männlich UND weiblich WDA 26. August 2013 Christoph Müller Head Human Resources, AXA Winterthur Yvonne Seitz, Head Diversity & Family Care AXA Winterthur Inhalt Was versteht man unter Diversity?

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

USI GROUP HOLDINGS AG, ZÜRICH

USI GROUP HOLDINGS AG, ZÜRICH USI Group Holdings AG Bleicherweg 66 CH-8002 Zürich Schweiz www.usigroupholdings.ch USI GROUP HOLDINGS AG, ZÜRICH Einladung zur ordentlichen Generalversammlung vom 15. September 2015, um 10.00 Uhr im Hotel

Mehr

Wirksame Corporate Governance von Banken

Wirksame Corporate Governance von Banken Wirksame Corporate Governance von Banken Intensiv-Seminar für Präsidenten und Mitglieder von Verwaltungsräten von inlandorientierten Banken Tag 1: 11. Juni 2015 Tag 2: 10. September 2015 Zunfthaus zur

Mehr

Sales Mentoring Programm

Sales Mentoring Programm ÖPWZ Eine Kooperation von ÖPWZ, VERKAUFEN & Goldemund Consulting Sales Mentoring Programm Spezialprogramm für den Vertrieb Business Cross Mentoring Branchenübergreifend Zielgruppe Mentees: Mitarbeiter

Mehr

Wirtschaftsfrauen Schweiz

Wirtschaftsfrauen Schweiz Wirtschaftsfrauen Schweiz Wir Wirtschaftsfrauen sind die Stimme der Kaderfrauen und Unternehmerinnen der Schweiz. Wir verfügen über ein dichtes Netzwerk aus Einzelmitgliedern, Firmenmitgliedern und Kooperationspartnern.

Mehr