Hochschule Fresenius. Fachbereich Wirtschaft & Medien. Studiengang Business Psychology. Arbeitsmarktanalyse für Personaler (016 SS 2013)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochschule Fresenius. Fachbereich Wirtschaft & Medien. Studiengang Business Psychology. Arbeitsmarktanalyse für Personaler (016 SS 2013)"

Transkript

1 Hochschule Fresenius Fachbereich Wirtschaft & Medien Studiengang Business Psychology Arbeitsmarktanalyse für Personaler (016 SS 2013) Markus Frantzen (100194) Jan Schinker (100065) Tobias Bickler (100172) 2. Fachsemester Fach: Projektstudium Mentor: Prof. Dr. Phil. K. Stulle Abgabedatum:

2 I Inhaltsverzeichnis II Abbildungsverzeichnis... 5 III Tabellenverzeichnis Einleitung Theorieteil Aufgabenbereiche des Personalwesens Entwicklung des Personalwesens HR Business Partner Methodenteil Stichprobe Kriterien Hierarchieebene Obere Hierarchieebene Mittlere Hierarchieebene Untere Hierarchieebene Generalist Experte Recruiting Personalentwicklung Trainer Compensation & Benefits Controlling Syndikus Bundesländer Branchen Studium/Ausbildung Berufserfahrung Personalsoftware Sprachkenntnisse HR Business Partner

3 Rechtskenntnisse Auswertung der Daten Deskriptive Auswertungen Hierarchieebenen Generalisten vs. Experten Bundesländer Branchen Studium und Ausbildung Schwerpunkt Human Resources vs. Wirtschaftsrecht Studienfächer Berufserfahrung Personalsoftware Sprachen Recht Human Resource Business Partner Allgemeine Zusammenhänge Zusammenhänge mit der Hierarchieebene Uniabschluss und Hierarchieebene Ausbildung und Hierarchieebene Berufserfahrung und Hierarchieebene Studienfach und Hierarchieebene Bundesland und Hierarchieebene Englischkenntnisse und Hierarchieebene Personalsoftware und Hierarchieebene Schwerpunkte und Hierarchieebene Arbeitsmarktportale in Verbindung mit anderen Kategorien Arbeitsmarktportal und Hierarchieebene Arbeitsmarktportal und Berufserfahrung Berufserfahrung und Hierarchieebene in Verbindung mit Branchen Spezielle Verbindungen mit HR Business Partner

4 HR Business Partner und Hierarchieebene Generalist in Verbindung mit HR Business Partner HR Business Partner und Bundesland Interpretation der Ergebnisse Interpretation in Bezug auf die Hierarchieebenen Interpretation in Bezug auf die Verteilung Generalisten/Experten Interpretation in Bezug auf die Branchen Interpretation in Bezug auf das Studium/die Ausbildung Interpretation in Bezug auf die Studienfächer Interpretation in Bezug auf die Berufserfahrung Interpretation in Bezug auf die Personalsoftware Interpretation in Bezug auf den HR Business Partner Interpretation im Hinblick auf den Einstieg des Fresenius-Studenten Stichprobeneffekt Fazit und Ausblick III Literaturverzeichnis

5 II Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Verteilung Hierarchieebenen Abb. 2: Verteilung Generalisten vs. Experten Abb. 3: Verteilung Experten Abb. 4: Verteilung Bundesländer Abb. 5: Verteilung Branchen (fein) Abb. 6: Verteilung Studium und Ausbildung Abb. 7: Verteilung Schwerpunkte Abb. 8: Verteilung Studienfächer Abb. 9: Verteilung Berufserfahrung Abb. 10: Verteilung Personalsoftware Abb. 11: Verteilung HR Business Partner

6 III Tabellenverzeichnis Tab. 1: Uniabschluss und Hierarchie Tab. 2: Berufserfahrung und Hierarchie Tab. 3: Studienfach und Hierarchie Tab. 4: Bundesland und Hierarchie Tab. 5: Englischkenntnisse und Hierarchie Tab. 6: Personalsoftware und Hierarchie..25 Tab. 7: Schwerpunkt und Hierarchie..26 Tab. 8: Arbeitsmarktportal und Hierarchie.27 Tab. 9: Arbeitsmarktportal und Berufserfahrung...28 Tab. 10: HR Business Partner und Hierarchie..29 Tab. 11: HR Business Partner und Generalist..30 6

7 1 Einleitung Our progress as a nation can be no swifter than our progress in education. The human mind is our fundamental resource (John F. Kennedy, 1961). Sicherlich in anderem Kontext verwendet, jedoch auf nahezu jeden Bereich des Lebens zutreffend, fügen sich diese Worte vor allem passend in den Untersuchungsgegenstand dieser Arbeit ein: Das Personalwesen. Für alle zukünftigen Bewerber im HR-Bereich ist es von großer Bedeutung, über Trends in den verschiedenen Tätigkeitsfeldern und benötigte Qualifikationen und Fertigkeiten informiert zu sein, weshalb diese Arbeit eine Analyse des momentanen Arbeitsmarktes in den Mittelpunkt stellt. Um die genaue Struktur des Bedarfs an HR- Professionals zu ermitteln, bietet sich eine Untersuchung der konkreten Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt an. Diese Methode ermöglicht eine vergleichsweise genaue Annäherung an ein sich stark im Wandel befindliches Berufsfeld, das geprägt ist von massivem Umdenken in allen Bereichen. In diesem Zusammenhang soll auch das in der Praxis noch recht neue Konzept des HR Business Partners besonders betrachtet werden. Durch die Komplexität des Personalwesens wird vor allem die akademische und nichtakademische Lehre auf die Probe gestellt und dieses Projekt soll deshalb aufzeigen auf welche Lehrinhalte Hochschulen und Ausbildungsbetriebe besonderes Augenmerk legen sollten, um den Personaler der Zukunft ideal vorzubereiten. Besonders interessant erschien auch der typische Werdegang des Berufsanfängers im direkten Anschluss an sein Studium bzw. seine Ausbildung und damit verbunden die Frage, ob es typische Einstiegsfunktionen im HR-Bereich gibt. Zunächst wird nun in einem Theorieteil das Personalwesen im Allgemeinen und das Konzept des HR Business Partners im Besonderen beleuchtet. Im Anschluss daran folgt im Methodenteil die Erklärung des Vorgehens im Rahmen der Projektstudie und damit verbunden die Auswertung und Interpretation der Ergebnisse. Zum Schluss wird ein Fazit gezogen. 2 Theorieteil Obwohl diese Analyse des Arbeitsmarktes stark praxisorientiert ist, hat jedes Berufsfeld einen theoretischen Hintergrund, den es aufzuzeigen gilt, zumal die Wandlungen des HR-Bereichs in den letzten Jahren besonders auffällig waren. 2.1 Aufgabenbereiche des Personalwesens Zu Beginn erscheint es sinnvoll einen Überblick über die typischen Aufgabenbereiche des Personalwesens zu geben. Je nach Unternehmensgröße und Unternehmensphilosophie können sich die verschiedenen Bereiche in Größe und Ausprägung unterscheiden. Herman definierte die Aufgabenbereiche wie folgt: 7

8 - Personalplanung, die mit der Ermittlung und Analyse der Ausgangslage beginnt. Daraus lässt sich ableiten, wie viele Mitarbeiter mit welchen Qualifikationen für die Erfüllung zukünftiger Aufgaben benötigt werden. - Personalbeschaffung, deren Aufgabe es ist, die ermittelten Personalbedarfspläne zu realisieren, d.h. die vorgesehene Anzahl an Mitarbeiter mit den notwendigen Qualifikationen zum geplanten Zeitpunkt bereitzustellen. Bei diesem Prozess unterscheidet man zwischen interner und externer Personalbeschaffung. - Personalauswahl, die klassisch für die Suche nach dem optimalen Mitarbeiter für eine bestimmte Stelle steht. Inzwischen versteht man darunter die Erfassung von Fähigkeiten und Vorstellungen des Bewerbers, um im Anschluss daran eine für ihn geeignete Aufgabe zu finden. Verbreitet werden dabei Bewerbungsunterlagen nach Form und Inhalt geprüft, Bewerbungs- und Gruppengespräche geführt oder Assessment-Center durchgeführt. - Leistungsbeurteilung, die zu den wichtigsten Instrumenten der modernen Mitarbeiterführung gehört. Sie erlaubt dem Vorgesetzten eine realistische Beurteilung über die Leistungsfähigkeit, Entwicklungsfähigkeit und Motivation der Mitarbeiter. - Personalbetreuung, die zum einen die bewusste Gestaltung der Beziehung zwischen Mitarbeiter und Unternehmen sicherstellt und zum anderen bei Problemen oder Schwierigkeiten helfen soll. Der Beitrag von Führungskräften ist dabei von zentraler Bedeutung; es ist die Aufgabe des Personalmanagements, sie darin effektiv zu unterstützen - Personalorganisation, ist dafür zuständig, einzelne Aufgaben und ihre Anforderungen klar zu beschreiben. So wird die Grundlage für einen rationellen Personaleinsatz und eine verbindliche Arbeitsbewertung geschaffen. - Personaladministration, die früher den Hauptteil der Personalarbeit ausmachte. Inzwischen gehört dieser Aufgabenbereich zu den grundlegenden Maßnahmen der Personalarbeit und unterstützt die anderen Funktionen des Personalmanagements. Hauptaufgaben sind die Verwaltung von Personalerakten, die Bearbeitung von Bewerbungen und Lohn- und Gehaltszahlungen von Mitarbeitern (Herman, 2009). 2.2 Entwicklung des Personalwesens Der Personalbereich ist für jede Unternehmung, die Arbeitskräfte beschäftigt, ein elementarer Bestandteil. Die Wichtigkeit und Bedeutung des Personalwesens innerhalb der Unternehmen hat im Laufe der letzten 50 Jahre stark zugenommen. Betrachtet man die Gesamtentwicklung, so lassen sich nach Rolf Wunderer (1990) fünf Hauptphasen einteilen, die jede für sich eine eigene Philosophie hat. Diese Phasen der Entwicklung lassen erkennen, dass das Personalwesen an Bedeutung und Ansehen gewonnen hat und heute einen wichtigen Grundbestandteil einer Unternehmung ausmacht. 8

9 Während früher die bürokratische Verwaltung von Personalakten einen Hauptteil der Tätigkeiten ausmachte, so wird heute unternehmerisches Mitdenken, Mithandeln und Mitwissen im Sinne eines modernen Human Resource Managements gefordert. Wunderer unterteilte die Entwicklung in die folgenden Phasen: - Bürokratisierung (bis 1960) - Institutionalisierung (1960 bis 1970) - Humanisierung (1970 bis 1980) - Ökonomisierung (1980 bis 1990) - Intrapreneuring (ab 1990) In der ersten Phase der Bürokratisierung standen Verwaltungsaufgaben, die Erstellung von Lohn- und Gehaltsabrechnungen der Mitarbeiter sowie arbeits- und sozialrechtliche Fragen im Vordergrund. Die kaufmännische Bestandspflege der Personaler wurde hier stark durch Gesetze und betriebliche Bestimmungen geregelt. In größeren Unternehmen entstanden eigene Personalabteilungen, die in der unteren Führungsebene im kaufmännischen Ressort angesiedelt waren. In den 60er Jahren ging die administrative Phase der Bürokratisierung über in die Institutionalisierung des Personalwesens. In Groß- und Mittelbetrieben entstand die Personalleiterfunktion. Das Personalwesen wurde zentralisiert, professionalisiert und spezialisiert. Charakteristisch für diese Phase war eine starke Anpassung des Personals an organisatorische Anforderungen. Dabei gab es weniger Spielraum für die Mitarbeiter. Die dritte Phase nach Wunderer (1990) war die Humanisierung. Hauptmerkmale dieser Entwicklungsphase war die Anpassung der Organisation an die Mitarbeiter und eine Etablierung der Bereiche Personalentwicklung und Personalbetreuung. Diese Phase wird auch als Phase der Anerkennung und Legitimation etc. bezeichnet. Die Mitarbeiterzahl im Bereich Personal stieg an und es entwickelte sich ein neues Rollenverständnis des Personalwesens. Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen, Arbeitsplatzgestaltung sowie erste Formen von Gruppenarbeiten und off-the-job -Trainingsprogrammen wurden in der Humanisierungsphase ebenfalls eingeführt und etabliert. In der Ökonomisierungsphase der 80er Jahre wurde der Beitrag des Personalwesens zur Messbarkeit des Unternehmenserfolgs diskutiert und erstmals in der empirischen Personalforschung überprüft. Ein zunehmender Druck hin zur Ökonomisierung führte zu Substitution von Personal und es entstanden neue Arbeitsformen mit teilautonomen Arbeitsgruppen. Diese Phase war gekennzeichnet durch eine Anpassung an veränderte Umweltbedingungen. Ab 1990 begann die Phase des Intrapreneuring. Hauptfunktionen dabei waren das unternehmerische Mitwissen, Mitdenken und Mithandeln der Mitarbeiter. Der Mitarbeiter an sich gewinnt an Bedeutung und stellt die wichtigste und zentrale Unternehmensressource dar (Wunderer, 1990). 9

10 Bei Betrachtung der fünf Phasen ist zu sehen, dass dem Personalwesen im Laufe der Jahre eine immer wichtigere und bedeutendere Rolle zukommt. Während zu Beginn der Personalarbeit administrative Aufgaben mit sehr starken Einschränkungen üblich waren, so hat der moderne Personaler der letzten Phase einen großen Handlungsspielraum in einer angesehenen Abteilung des Unternehmens. Holtbrügge stellte heraus, dass die klassischen Aufgaben und Anforderungen, wie Verwaltungs- und Entlohnungsaufgaben immer noch existieren und gebraucht werden, sich jedoch eine neue Ebene der Personalarbeit abzeichnet. Diese neue Ebene beinhaltet hohe Anforderungen an den modernen HR Manager beziehungsweise HR Business Partner, der als Vermittler in allen Hierarchieebenen agiert und hohe Expertise in sozialpsychologischen und strategischen Fragestellungen vorweisen kann (Holtbrügge, 2001). 2.3 HR Business Partner Das Personalmanagement muss zum Business Partner des Top-Managements werden und einen Beitrag zur Wertschöpfung leisten. So definierte David Ulrich das Profil des modernen Personalers. Abgeleitet aus der zuvor dargestellten Entwicklung des Personalwesens, lässt sich erkennen, dass sich nach Ulrich das Personalmanagement neu definieren und neue, weitreichende Kompetenzen erlangen soll. Das Prinzip nach Ulrich lässt erkennen, dass die Aufgaben des HR Managements sich von den konventionellen, rein internen Dienstleistungen hinzu einer strategischen Partnerschaft mit der Unternehmensführung entwickeln sollte. Durch das neue Modell soll mit seiner strategisch-, wertschöpfungsorientierten Ausrichtung zum unternehmerischen Erfolg beitragen und stellt eine wichtige Zukunftsoption zur Sicherung von Wettbewerbsvorteilen dar. So ist der HR Business Partners als dynamischer Allrounder zu verstehen, der in oberen Hierarchieebenen unternehmerische Entscheidungen trifft und gleichzeitig für alle operativen, personalwirtschaftlichen Prozesse verantwortlich ist. Ulrich definierte für den HR Business Partner vier Hauptrollen: - Als Strategic Partner des Managements Beratung in Fragen der Ausrichtung des Unternehmens anbieten sowie Fragen rund um die Ressource Personal in strategischen Entscheidungsfindungen einspeisen - Als Administrative Expert durch exzellente Personalsachbearbeitung in allen Hauptprozessen glänzen - Als Change Agent die Einbindung der Mitarbeiter in Veränderungsprozesse sichern und unternehmerische Verbesserungsprozesse begleiten - Als Employee Champion sicherstellen, dass die Belange und Interessen der Mitarbeiter gut vertreten werden und die Kommunikation mit der Managementebene gewährleistet ist (Ulrich, 1997). 10

11 Dieses umfangreiche Anforderungsprofil erfordert sowohl die fachliche Expertise in den Bereichen der Wirtschaft, als auch ausgeprägte psychologische und juristische Kenntnisse. Zudem wird neben Flexibilität und Belastbarkeit eine große Erfahrung im HR Bereich vorausgesetzt, da das Profil ein hohes Maß an Verantwortung mit sich bringt. 3 Methodenteil Grundlage für repräsentative Ergebnisse ist ein sauberes, nachvollziehbares und replizierbares Vorgehen. Im Folgenden wird deshalb der genaue Aufbau der Studie beschrieben und das konkrete Vorgehen erläutert. 3.1 Stichprobe Die Datenerhebung entspricht einer quantitativen Analyse, die die Beschreibung des Arbeitsmarktes für Personaler ermöglicht. Die Projektarbeit beschränkt sich bei der Erfassung der Nachfrage auf Anzeigen, die im Internet aufgegeben wurden. Die Gesamtstichprobe mit N=300 Anzeigen verteilt sich wie folgt auf die vier verschiedenen Arbeitsmarktportale: - Stepstone.de: n=119 - Monster.de: n=105 - Kalaydo.de: n=50 - Jobscout24.de: n=26 Der Erhebungszeitraum erstreckt sich vom bis zum , das maximale Alter jeder Anzeige beträgt zwei Wochen. Angezeigt wurden die Anzeigen nach aufsteigendem Alter, wodurch die jüngsten Anzeigen ausgewählt werden konnten. Die Suche beschränkte sich auf explizit dem Personalbereich zuzuordnende Anzeigen - nicht eindeutige Anzeigen wurden entfernt. Dopplungen wurden randomisiert gelöscht. 3.2 Kriterien Bedingung für eine quantitative Analyse der erfassten Anzeigen war die Erstellung einer Kriterienliste, in die jede Anzeige eingeordnet wurde. Entwickelt wurden 10 Kategorien mit unterschiedlichen Ausprägungen, welche im Folgenden vorgestellt werden Hierarchieebene Die Hierarchieebene beschreibt den Autonomiebereich und das Ausmaß der Personalverantwortung. Unterschieden wurden drei Ebenen Obere Hierarchieebene Die obere Hierarchieebene ist durch hohe Entscheidungsfreiheit und Autonomie gekennzeichnet, sowie stark ausgeprägte Personalverantwortung. Ein Beispiel wäre der Perso- 11

12 nalleiter, der die gesamte Personalabteilung in einem Unternehmen leiten und koordinieren muss Mittlere Hierarchieebene Auf der mittleren Hierarchieebene ist zwar hohe Autonomie gewährleistet, jedoch gibt es hier keine oder nur kaum Personalverantwortung. Eine beispielhafte Jobbezeichnung für die mittlere Hierarchieebene ist der Personalreferent, der in seinem Tätigkeitsfeld zwar frei handeln darf, jedoch keine strategischen Entscheidungen treffen kann Untere Hierarchieebene Die untere Hierarchieebene ist gekennzeichnet durch geringe Autonomie und fehlende Personalverantwortung. In der Regel ist diese Ebene durch reine Zuarbeit gekennzeichnet. Eine typische Jobbezeichnung ist der Personalsachbearbeiter, der durch bestimmte Qualifikationen besonders spezialisiert arbeitet Generalist Experte Dieses Kriterium beschreibt die Komplexität und Weitläufigkeit des zu bearbeitenden Tätigkeitsfeldes. Der Generalist beschäftigt sich mit vielfältigen Tätigkeiten in meist mehreren Abteilungen. Zu nennen wäre hier beispielsweise der Personalleiter, der alle Abteilungen des Personalbereichs im Unternehmen koordinieren muss. Der Experte beschränkt sich in seiner Abteilung auf klar definierte Kompetenzbereiche, beispielsweise auf die Gehaltsabrechnung. Unterschieden werden sechs Expertenbereiche: Recruiting Das Recruiting beschäftigt sich mit der Suche nach Personal und der Auswahl geeigneter Bewerber Personalentwicklung Die Personalentwicklung ist zuständig für die Koordination von Weiterbildungsmaßnahmen, die Suche nach versteckten Potentials und alle weiteren Förderungsmaßnahmen für die arbeitenden Kräfte im Unternehmen Trainer Trainer führen auf operativer Ebene Weiterbildungs- und Fördermaßnahmen durch Compensation & Benefits Der Bereich Compensation & Benefits beschäftigt sich mit allen Gehaltsfragen und stellt den reibungslosen Ablauf der Gehaltsabrechnung sicher. 12

13 Controlling Personalcontroller befassen sich mit Steuerung und Kontrolle aller Personalmaßnahmen und projekte. Sie entwickeln Kennzahlensysteme und optimieren Prozesse im HR- Bereich Syndikus Der Syndikus im Unternehmen besitzt umfassende Rechtskenntnisse und berät alle Ebenen zu Personal-, Arbeits- und Sozialversicherungsrecht Bundesländer Zur räumlichen Einordnung der Anzeigen wurden diese nach Bundesländern geordnet Branchen Ebenfalls wurde die Anzeigenstichprobe nach Branchen geordnet. Die Feineinteilung erfasst folgende Branchen: Finanzdienstleistungen/Versicherungen, Pharma/Gesundheit, Logistik, IT/Software, Maschinenbauindustrie/Technologie, Handel/Lebensmittel, Consulting, Tourismus/Freizeit, Automotiv, Bauwirtschaft, Marketing/Medien Studium/Ausbildung Entscheidende Qualifikationen bei der Bewerbung sind erreichte Abschlüsse, absolvierte Ausbildungen und damit erworbene Hardskills. Unterschieden wurden die Studienabschlüsse Bachelor & Master, sowie allgemeine kaufmännische Ausbildungen jeglicher Art & spezielle Ausbildungen und Weiterbildungen zum Personalkaufmann. Die Bezeichnungen Diplom und Magister tauchten in der Stichprobe nicht auf. Bei allen Anzeigen, die ein Studium forderten, wurde des Weiteren unterschieden zwischen dem Studienschwerpunkt Wirtschaftsrecht und dem Schwerpunkt Human Resources. Darüber hinaus wurde unterteilt in die angegebenen benötigten Studienfächer Psychologie, Jura und Wirtschaftswissenschaften (VWL, BWL, Wirtschaftswissenschaften) Berufserfahrung Ein weiteres wichtiges Kriterium für den beruflichen Werdegang ist die Berufserfahrung. Unterschieden wurden die vier verschiedenen Ausprägungen null Jahre Berufserfahrung, ein bis drei Jahre Berufserfahrung, vier bis fünf Jahre Berufserfahrung und mehr als fünf Jahre Berufserfahrung Personalsoftware Software wird in Unternehmen zunehmend häufiger eingesetzt. Diese Entwicklung fordert Kenntnisse der verschiedenen Programme, sodass Anzeigen auf erforderliche Skills hinweisen sollten. 13

14 3.2.8 Sprachkenntnisse Sprachkenntnisse werden durch die zunehmende globale Vernetzung und die damit verbundene Internationalisierung von Teams immer bedeutender. Verschiedenste Kulturen treten miteinander in Kontakt und man benötigt gemeinsame (sprachliche) Grundlagen, um Kommunikation zu gewährleisten HR Business Partner Gefiltert wurden ebenfalls die Anzeigen, in denen der HR Business Partner entweder im Anzeigentitel explizit oder im Anzeigentext (implizit und explizit) erwähnt wird Rechtskenntnisse Die Anzeigen wurden ebenfalls untersucht auf geforderte Rechtskenntnisse im Arbeits-, Personal- und Sozialversicherungsrecht. 4 Auswertung der Daten Nach der Einteilung in die verschiedenen Kriteriumskategorien ist es möglich, zunächst durch Erfassen der Häufigkeitsverteilungen und anschließend durch Berechnung von Chi²-Korrelationen den konkreten Bedarf am Arbeitsmarkt für Personaler und besondere Zusammenhänge zwischen einzelnen Kriterien aufzuzeigen. 4.1 Deskriptive Auswertungen Zunächst werden einfache Häufigkeitsverteilungen beschrieben, um die Verteilung der verschiedenen Ausprägungen aller Kriterien zu erfassen. Erfasst wurde diese mit Hilfe von Excel Hierarchieebenen Wie die folgende Abbildung 1 zeigt, sind fast die Hälfte der Anzeigen für die untere Hierarchieebene ausgeschrieben, knapp ein Drittel für das mittlere Management und ein Fünftel für Führungskräfte. 19% 32% Oben 49% Mitte Unten Abb. 1: Verteilung Hierarchieebenen 14

15 4.1.2 Generalisten vs. Experten Die Untersuchung auf Generalisten und Experten ergab, dass mehr als zwei Drittel der Anzeigen die Kriterien des Profils Generalisten erfüllten. 30% 70% Generalisten Experten Abb. 2: Verteilung Generalisten vs. Experten Anhand der Verteilung innerhalb der Experten ist zu erkennen, dass ein Großteil durch den Recruiting- Bereich (38%), die Personalentwicklung (24%) und den Lohn & Gehalt- Bereich (23%) abgedeckt wird. Der Rechtsexperte im Unternehmen bzw. Syndikus wird in der Stichprobe nicht gesucht. 0% 23% 7% 8% 24% 38% Recruiting PE Trainer Lohn & Gehalt Controlling Syndikus Abb. 3: Verteilung Experten Bundesländer Die folgende Abbildung 4 stellt die Personalerstellen je Bundesland in Relation zur Einwohnerzahl dar und verdeutlicht damit die bundesweite Verteilung. Relativ gesehen werden vor allem in den beiden Stadtstaaten Hamburg (mehr als 20%) und Berlin (10-20%), aber auch in Bundesländern wie Baden-Württemberg (10-20%) und Hessen (10-20%) die meisten Personalerstellen angeboten. Das schlechteste Angebot weisen dagegen gerade die Bundesländer in Ostdeutschland wie z.b. Sachsen, Brandenburg, etc. mit 15

16 jeweils unter 2% auf. Abb. 2: Verteilung Bundesländer Branchen Die meisten Anzeigen, wie aus Abbildung 5 zu entnehmen, wurden von Unternehmen aus der Maschinenbau/Technologie- (86 Anzeigen, 29%), Consulting- (48, 16%) und IT- Branche (39, 13%) geschaltet. Den geringsten Anteil macht die Bauwirtschaft mit lediglich 4 Anzeigen (<2%) aus Abb. 5: Verteilung Branchen (fein) Studium und Ausbildung Der Vergleich Studium vs. Ausbildung verdeutlicht, dass, wie aus Abbildung 7 zu entnehmen, fast zwei Drittel der Anzeigen einen Hochschulabschluss, 63% explizit einen Bachelor Abschluss und lediglich 2% einen Master Abschluss forderten. Im Kontrast dazu wird eine kaufmännische Ausbildung in 23% aller Fälle und eine dezidierte Aus- bzw. Weiterbildung zum Personalkaufmann in 12% der Anzeigen verlangt. 16

17 Bachelor 12% Master 23% 2% 63% kaufm. Ausbildung Aus-/Weiterbildung Personalkaufmann Abb. 6: Verteilung Studium und Ausbildung Schwerpunkt Human Resources vs. Wirtschaftsrecht Der Schwerpunkt HR mit 94% überwiegt gegenüber dem Schwerpunkt Wirtschaftsrecht mit 6%. 6% 94% HR Wirtschaftsrecht Abb. 7: Verteilung Schwerpunkte Studienfächer Abbildung 9 stellt die Verteilung der Studienfächer auf die Anzeigen dar, wobei Mehrfachnennungen möglich sind. Heraus sticht der Bereich der Wirtschaftswissenschaften (BWL, VWL, Wirtschaftswissenschaften) mit 54% und deckt somit mehr als die Hälfte aller Anzeigen ab. Die Studiengänge Psychologie und Jura sind mit 27% und 19% vertreten. 17

18 54% 27% 19% Psychologie Jura WiWi Abb. 8: Verteilung Studienfächer Berufserfahrung Berufserfahrung wird durch die meisten Arbeitgeber grundlegend vorausgesetzt, gerade einmal 5% wie in Abbildung 10 zu erkennen verlangten keine Berufserfahrung. Am häufigsten wird eine Berufserfahrung zwischen 1-3 Jahren gefordert. 5% 20% 12% 63% 0 Jahre 1-3 Jahre 4-5 Jahre > 5 Jahre Abb. 9: Verteilung Berufserfahrung Personalsoftware Die Kenntnis von Personalsoftware (z.b. SAP R/3, LOGA, etc.) wird lediglich, wie in Abbildung 11 zu erkennen, in 16% aller Anzeigen speziell gefordert. MS Office Anwendungen sind hingegen Standard geworden und werden nicht explizit angegeben. 18

19 16% Ja Nein 84% Abb. 10: Verteilung Personalsoftware Sprachen Englisch wird in ca. 64% aller Fälle explizit gefordert, Französisch und Spanisch sind mit weniger als einem Prozent vertreten Recht Explizite Rechtskenntnisse werden in knapp einem Drittel der Anzeigen gefordert Human Resource Business Partner Der HR Business Partner wird in 8% der Anzeigen explizit oder deutlich explizit genannt, in 92% der Anzeigen findet das Konzept keine Beachtung. 8% 92% Ja Nein Abb. 11: Verteilung HR Business Partner 4.2 Allgemeine Zusammenhänge Im Anschluss an die deskriptive Auswertung der Häufigkeitsverteilungen wird nun auf die Zusammenhänge der einzelnen Kriterien und Kategorien eingegangen. Diese werden 19

20 mit Hilfe des Chi-Quadrat-Tests (χ 2 ) analysiert Zusammenhänge mit der Hierarchieebene Zuerst werden die Zusammenhänge der einzelnen Kategorien mit der Hierarchieebene analysiert. Signifikante Unterschiede zwischen dem wahren (wirklichen) und statisch erwarteten Wert ergaben sich bei folgenden Korrelationen: Uniabschluss und Hierarchieebene Wie die Tabelle 1 Darstellt, werden auf der unteren Hierarchieebene grundsätzlich weniger Uniabschlüsse erwartet. Hierbei fällt der wahre Wert (Bachelor: 24) deutlich geringer aus und weicht signifikant von dem erwarteten wert (Bachelor: 62,7) ab. Der Masterabschluss wird nur auf der mittleren und oberen Ebene gefordert. Auf mittlerer und oberer Ebene steigt die Differenz zwischen Wahrem und erwartetem Wert unter der Bedingung Bachelor stark an hier werden nur in seltenen Fällen Ausbildungen gefordert. Tab. 1: Uniabschluss und Hierarchie Hierarchieebene obere mittlere untere Uniabschluss keine Angabe Wahr Erwartet 19,3 48,3 32,3 Wahr Bachelor Erwartet 37,5 93,8 62,7 Wahr Master Erwartet 1,5 2,5 1,9 Chi² (N = 300, df = 4) = , p < Ausbildung und Hierarchieebene Auch hier ist die grundlegende Tendenz der mehrheitlichen Forderungen von Ausbildungsabschlüssen in der unteren Ebene erkennbar. Sowohl der wahre Wert der kaufmännischen Ausbildung liegt mit 52 deutlich über dem erwarteten Wert 22,6, als auch der wahre Wert des Personalkaufmanns mit 21 zu erwartenden

21 Berufserfahrung und Hierarchieebene Die minimalen Differenzen zwischen den wahren und erwarteten Werten bei Anzeigen ohne Angabe der benötigten Berufserfahrung in Tabelle 2 zeigen, dass prinzipiell Berufserfahrung Grundvoraussetzung ist und explizit in allen Ebenen gefordert wird. In der unteren Ebene wird meistens eine ein- bis drei-jährige Berufserfahrung verlangt, verdeutlicht wird dies durch die Differenz von wahrem Wert (76) zu erwarteten Wert (57,9). Je höher die Hierarchieebene, desto mehr Berufserfahrung wird gefordert. Tab. 2: Berufserfahrung und Hierarchie Hierarchieebene Berufserfahrung obere mittlere untere 0 Jahre 1-3 Jahre 4-5 Jahre > 5 Jahre Wahr Erwartet 6,2 15,5 10,3 Wahr Erwartet 34,6 86,5 57,9 Wahr Erwartet 11 27,6 18,4 Wahr Erwartet 6,2 15,5 10,3 Chi² (N = 300, df = 6) = 85.36, p < Studienfach und Hierarchieebene Auffällige Abweichungen liegen hier, wie in Tabelle 3 ersichtlich, auf der untersten Hierarchieebene, auf der eher eine Ausbildung verlangt wird (Tabelle 1). Dies lässt sich anhand der deutlich höher ausfallenden erwarteten Werte erkennen. Als Beispiel kann hier die Zeile keine Angabe angeführt werden. Dahingegen lässt sich sagen, dass in der mittleren Ebene bevorzugt die Wirtschaftswissenschaften, der wahre Wert beträgt hier 30 und der erwartete Wert 22,7, oder die Kombination aus Wirtschaftswissenschaften und Psychologie mit einer Differenz von (+6,7) zu erwartetem Wert gefordert werden. In der obersten Hierarchieebene sind die Kombinationen Jura und Wirtschaftswissenschaften mit einer Differenz von (+6,1) und Psychologie, Jura und Wirtschaftswissenschaften mit 21

22 einem erwarteten Wert von 4,8 und wahren Wert von 10 die am häufigsten verlangten Fachbereiche. Tab. 1: Studienfach und Hierarchie Hierarchieebene obere mittlere untere Studienfach keine Angabe Psychologie /WiWi Jura WiWi Jura/WiWi Psycho/Jura /WiWi Wahr Erwartet 31,9 79,8 53,4 Wahr Erwartet 8,1 20,3 13,6 Wahr Erwartet 0,2 0,5 0,3 Wahr Erwartet 9,1 22,7 15,2 Wahr Erwartet 3,9 9,7 6,5 Wahr Erwartet 4,8 12,1 8,1 Chi² (N = 300, df = 10) = 74.81, p < Bundesland und Hierarchieebene Die in Tabelle 4 erfassten Zusammenhänge sind nicht als signifikant einzuordnen, jedoch lassen sich leichte Tendenzen erkennen. So werden in NRW beispielsweise besonders Bewerber auf der unteren Hierarchieebene gesucht (erwartet 27,5 tatsächlich 35). Tab. 4: Bundesland und Hierarchie Hierarchieebene obere mittlere untere Bundesland 22

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Empirische Studie 2006/2007 Prof. Dr. Michael Bernecker 1 1 Zielsetzungen und Durchführung der Studie Ausganglage und Motivation der Studie Gerade der Bereich

Mehr

Deutschland-Check Nr. 29

Deutschland-Check Nr. 29 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?!

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! Die Berufsfeldstudie des Bundesverbandes der Personalmanager 2014 26. Juni 2014 Prof. Dr. Jörg K. Ritter & René Seidenglanz 1 Fast 3.500 Teilnehmer aus dem Berufsfeld Eine

Mehr

Gesucht: Wissensmanager (m/w) Anforderungen/Stellenprofile aus der Sicht einer Personalberatung Erlangen 14/09/06 Elka Sloan

Gesucht: Wissensmanager (m/w) Anforderungen/Stellenprofile aus der Sicht einer Personalberatung Erlangen 14/09/06 Elka Sloan Gesucht: Wissensmanager (m/w) Anforderungen/Stellenprofile aus der Sicht einer Personalberatung Erlangen 14/09/06 Elka Sloan Inhalt Wissensmanagement Wer, Warum, Wo, Wann? Die Wissensmanager (m/w) was

Mehr

Qualifikation in der Personalbranche

Qualifikation in der Personalbranche Qualifikation in der Personalbranche Vortrag: Sandra Kommoß Teamleiterin bei FORUM Berufsbildung e.v. Überblick: 1) Arbeitsmarktchancen in der Personalbranche 2) Entwicklung der Personaldienstleistungs-

Mehr

Young Professionals wanted & needed!

Young Professionals wanted & needed! Young Professionals wanted & needed! Ein Leitfaden für Personalverantwortliche mit Auszügen der BITKOM-/LinkedIn-Studie zur Beschäftigung und Rekrutierung von jungen Nachwuchskräften (2014). Inhalt 01

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU PRESSE-INFORMATION HR-18-09-13 NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU HR im Spannungsfeld zwischen operativer Effizienz und qualitativer Exzellenz Einsatz moderner IT-Tools als

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik und Die überwiegende Mehrheit der Erziehungswissenschaftler/innen und der Sonderpädago - gen/innen ist entweder in einer Schule oder einem Heim bzw. in einer anderen sozialen oder pädagogischen Institution

Mehr

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Ihre Karrierechance Die Globalisierung und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Veränderungsprozesse erfordern von Fach-

Mehr

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Papenburg, Gute Zeiten Schlechte Zeiten Konjunktur-Barometer Personalmanagement Doch heute geht

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Spezialisierung. HR-BusinessPartner. Personal-Profis in ihrer Rolle als Sparringspartner des Managements

Spezialisierung. HR-BusinessPartner. Personal-Profis in ihrer Rolle als Sparringspartner des Managements Steuerung Bank Spezialisierung HR-BusinessPartner Personal-Profis in ihrer Rolle als Sparringspartner des Managements HR-BusinessPartner Die genossenschaftlichen Personalbereiche sind aktuell gefordert,

Mehr

Personalwirtschaft. Wirtschaftliche Ziele orientieren sich am Wirtschaftlichkeitsprinzip und haben vor allem ökonomischen Hintergrund:

Personalwirtschaft. Wirtschaftliche Ziele orientieren sich am Wirtschaftlichkeitsprinzip und haben vor allem ökonomischen Hintergrund: 1. Was ist? Teil 1 Grundlagen, Personalplanung Gesamtheit der Mitarbeiterbezogenen Gestaltungs- und Verwaltungsaufgaben im Unternehmen. Sie wird getragen von den Führungskräften bzw. Vorgesetzten und Personalabteilung

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

Human Resources Business Process Outsourcing

Human Resources Business Process Outsourcing Human Resources Business Process Outsourcing eine Analyse des Standardisierungsgrades der Prozesse in Personalabteilungen TDS Institut für Personalforschung Prof. Dr. Stephan Fischer Tiefenbronnerstraße

Mehr

Personalfachkaufmann/-frau (IHK)

Personalfachkaufmann/-frau (IHK) Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Personalfachkaufmann/-frau (IHK) 08. Oktober 2016 20. April 2018 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske Tel.: 0951/93224-29 E-Mail: jeske.ines@ba.bfz.de Ute Endres Tel.: 0951/93224-36

Mehr

HR-Generalistin Hamburg weiblich ledig. 08/1983-06/1984 Fremdsprachenschule Mittelweg. 08/1969-06/1982 Abitur, Gesamtschule Alter Teichweg

HR-Generalistin Hamburg weiblich ledig. 08/1983-06/1984 Fremdsprachenschule Mittelweg. 08/1969-06/1982 Abitur, Gesamtschule Alter Teichweg NR. 53639 Gewünschte Position Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung HR-Generalistin Hamburg weiblich ledig Unsere sehr aufgeschlossene und kompetent auftretende Kandidatin konnte im persönlichen

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil MDAX-Unternehmen im Segment Transport & Mobility 20.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt.

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Angebot für KMU Stand 2015 Beratung. Coaching. Training Inhalt Human Resource Management Der Weg zu Ihrem Erfolg führt über Ihre Mitarbeiter! HRM Direkter Beitrag zur Wertschöpfung

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Positionsprofil. Senior Referent / Head of HR Services & Operations (m/w)

Positionsprofil. Senior Referent / Head of HR Services & Operations (m/w) 09.04.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt. Wir bitten Sie, die Informationen vertraulich

Mehr

Beraterprofil. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 299 Telefax: (+49) 21 96 / 70

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM Zielgruppe: Interessenten mit einer kaufmännischen Berufsausbildung, Quereinsteiger mit Interesse am Personalwesen 12.05.2014 10.06.2014 Personalmanagement

Mehr

Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick

Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Pädagogische Hochschule Zürich 11.Mai 2007 Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick Prof. Dr. Peter Mudra Leiter der personalwirtschaftlichen

Mehr

Fernstudieren parallel zum Beruf

Fernstudieren parallel zum Beruf Repräsentative forsa-studie 2013 Fernstudieren parallel zum Beruf Bedeutung und Akzeptanz bei Personalentscheidern in mittleren und größeren Unternehmen Eine repräsentative Umfrage unter 300 Personalverantwortlichen

Mehr

Verstanden. timecon Personalberatung

Verstanden. timecon Personalberatung Verstanden. timecon Personalberatung Voraus-, mit- und weiterdenken. Wie Wie sich sich der der Erfolg Erfolg von von timecon am am besten besten beschreiben lässt? lässt? Wir Wir sind sind bereits bereits

Mehr

Masterstudiengänge nach einem Bachelorabschluss an der HdBA

Masterstudiengänge nach einem Bachelorabschluss an der HdBA Masterstudiengänge nach einem Bachelorabschluss an der HdBA Weiterführend studieren mit einem HdBA-Bachelor Ihre akademische Karriere soll nach dem Bachelorstudium an der HdBA noch nicht beendet sein?

Mehr

Wissen wie der Hase läuft! Trends und Entwicklungen im Personalwesen am Beispiel der Messe Zukunft Personal in Köln

Wissen wie der Hase läuft! Trends und Entwicklungen im Personalwesen am Beispiel der Messe Zukunft Personal in Köln Wissen wie der Hase läuft! Trends und Entwicklungen im Personalwesen am Beispiel der Messe Zukunft Personal in Köln Hochschule Fresenius Fachbereich Wirtschaft & Medien Studiengang: Business Psychology

Mehr

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Career&Study Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Stehen Sie auch vor der Herausforderung, gut ausgebildete und motivierte Fach und Führungskräfte zu rekrutieren und an Ihr Unternehmen zu binden?

Mehr

Bericht des Arbeitskreis Personal

Bericht des Arbeitskreis Personal .. Präsentation, 15.08.2008 Chart 1 Bericht des Arbeitskreis Personal Mitgliedertreffen 24. und 25. September 2015 in Berlin Vanessa Hempel, Buchen UmweltService GmbH Sprecherin des Arbeitskreises Sitzungstermine

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88 Die Rechtswissenschaftler/innen absolvieren ein Studium, das in höherem Ausmass als bei der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH nach zu einer Tätigkeit führt, die einen direkten inhaltlichen Bezug zum

Mehr

Fernstudieren parallel zum Beruf

Fernstudieren parallel zum Beruf Repräsentative forsa-studie Januar 2012 Fernstudieren parallel zum Beruf Bedeutung und Akzeptanz bei Personalentscheidern in mittleren und größeren Unternehmen Eine repräsentative Umfrage unter 301 Personalverantwortlichen

Mehr

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18 Wirtschaft FH Der private Dienstleistungssektor ist erwartungsgemäss die Hauptdomäne, in der die Wirtschaftsabsolventinnen und -absolventen der Fachhochschulen ihre erste Stelle antreten. Trotz guter gesamtwirtschaftlicher

Mehr

ANKOM-Fachtagung 18. - 19. 09. 2007

ANKOM-Fachtagung 18. - 19. 09. 2007 ANKOM-Fachtagung 18. - 19. 09. 2007 Qualifikationsanforderungen beim Pflegemanagement Zu den empirischen Untersuchungen Rosenthal Kurzvortrag 1 Zu den Qualifikationsanforderungen Erfassung der Qualifikationsanforderungen

Mehr

Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU

Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU Selina Kim und Andrea Wiencierz, fortgeschrieben von Paul Fink München, den 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der Weg des Sozialwissenschaftlers ins Human Resources

Der Weg des Sozialwissenschaftlers ins Human Resources Der Weg des Sozialwissenschaftlers ins Human Resources Dr. Sebastian Hüppe Personalreferent Helge Tiefenstädter Personalreferent Agenda Biografien Dr. Hüppe und H. Tiefenstädter Der Berufseinstieg HASCO

Mehr

Der Funktionsbereich IT allgemein

Der Funktionsbereich IT allgemein 39.339 Euro brutto im Jahr: So viel verdienen Berufseinsteiger mit Hochschulabschluss im Durchschnitt. Berufseinsteiger mit IT-Hintergrund bekommen jährlich minimal 18.000 und maximal 67.100 brutto. Das

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modulnummer: BPER. Semester: -- Modultyp: Pflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modulnummer: BPER. Semester: -- Modultyp: Pflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BPER Personalwesen Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen: keine

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil Erfolgreiches Traditionsunternehmen mit einem diversifizierten Portfolio an Gesellschaften und Ventures 28.11.2012 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil

Mehr

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium Bei den Studienanwärter/innen trifft man öfters auf die Vorstellung, dass die Schule ein Hauptbeschäftigungsfeld für die er/innen sei. Betrachtet man die Situation nach dem Masterabschluss, so sind aber

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium M.A. Business and Organisation Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1

STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1 Quelle: Anwaltsblatt 2/2003 (S. 65-69) Seite 1 STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1 Alexandra Schmucker, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Für das Statistische Berichtssystem (STAR) werden

Mehr

Ethnologie und Volkskunde

Ethnologie und Volkskunde Ethnologie und Volkskunde Für Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Ethnologie und Volkskunde kann kaum von einem typischen Beschäftigungsfeld gesprochen werden. Am ehesten sind die Neuabsolvent/innen

Mehr

Informationstechnologie. Neckarsulm 800 www.tds.fujitsu.com/karriere. recruiting@tds.fujitsu.com www.tds.fujitsu.com/karriere

Informationstechnologie. Neckarsulm 800 www.tds.fujitsu.com/karriere. recruiting@tds.fujitsu.com www.tds.fujitsu.com/karriere Unternehmen Branche Produkte, Dienstleistungen, allgemeine Informationen Hauptsitz Mitarbeiterzahl Homepage Informationstechnologie Die TDS bietet mittelständischen Unternehmen Beratung und Dienstleistungen

Mehr

2005-2006 Kaufmännisches Grundwissen/Logsitikmanagement, ILS, Hamburg, 2000-2001 Student, VWA Stuttgart, Kontaktstudiengang Logistik

2005-2006 Kaufmännisches Grundwissen/Logsitikmanagement, ILS, Hamburg, 2000-2001 Student, VWA Stuttgart, Kontaktstudiengang Logistik NR. 20954 Gewünschte Position Schwerpunkt Positionsebene Anstellungsart Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Logistikleiter Oberflächenverkehre, Lager- und Beschaffungslogistik Team-/Projekt-/Abteilungsleitung

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Gauting, den 01. Juli 2015: Das Personalwesen stellt eine wichtige Schnittstelle im Unternehmen

Gauting, den 01. Juli 2015: Das Personalwesen stellt eine wichtige Schnittstelle im Unternehmen Kontakt: Hans Haslberger haslberger.net HR Consultants Parkstr. 31 82131 Gauting Telefon: (0 89) 4122 95 22 Fax: (0 89) 4122 95 24 presse@haslberger.net www.haslberger.net HR Interim Manager optimieren

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

STRATEGISCHE PERSONALPLANUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN. Fachtagung CHANGE 26.02.2015 Papenburg Kathrin Großheim

STRATEGISCHE PERSONALPLANUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN. Fachtagung CHANGE 26.02.2015 Papenburg Kathrin Großheim STRATEGISCHE PERSONALPLANUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Fachtagung CHANGE 26.02.2015 Papenburg Kathrin Großheim Dass wir gemeinsam mit dem Management auf die Unternehmensstrategie und ihre Auswirkungen

Mehr

Humanressourcen als Basis des Projektmanagements in Unternehmen. Bachelorarbeit

Humanressourcen als Basis des Projektmanagements in Unternehmen. Bachelorarbeit Humanressourcen als Basis des Projektmanagements in Unternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B. Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät für Elektrotechnik

Mehr

Human Resources Trainee-Programm. Migros-Genossenschafts-Bund

Human Resources Trainee-Programm. Migros-Genossenschafts-Bund Human Resources Trainee-Programm Migros-Genossenschafts-Bund Anforderungen Skills Trainees Studium Wirtschaftswissenschaften, Arbeitspsychologie oder ähnliches (Masterabschluss, Vertiefung HR) Erste Berufserfahrung

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen in Deutschland: Stand der Implementierung. Diplomarbeit

Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen in Deutschland: Stand der Implementierung. Diplomarbeit Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen in Deutschland: Stand der Implementierung Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Prof. Dr. Hermann G. Ebner von

Mehr

Managementberatung Kienbaum in Kooperation mit der Handelszeitung. Betrachtet man die Jahresgesamtbezüge, fallen die Gehaltssteigerungen je nach

Managementberatung Kienbaum in Kooperation mit der Handelszeitung. Betrachtet man die Jahresgesamtbezüge, fallen die Gehaltssteigerungen je nach Pressemitteilung 35.2014 Kienbaum veröffentlicht Studie zu Kadersalären in der Schweiz Saläre der Schweizer Kader steigen kaum Zürich, 21. Juli 2014 Die Schweizer Unternehmen erhöhen die Saläre ihrer Kader

Mehr

Personalarbeit im Mittelstand Abwechslung garantiert! Uni Göttingen, 12. Juni 2014 Anke Drewes

Personalarbeit im Mittelstand Abwechslung garantiert! Uni Göttingen, 12. Juni 2014 Anke Drewes Personalarbeit im Mittelstand Abwechslung garantiert! Uni Göttingen, 12. Juni 2014 Anke Drewes 1 Ablauf 1. Vorstellung 2. Aufgaben des Personalers 3. Mittelstand vs. Großunternehmen 4. Benötigte Kompetenzen

Mehr

Systematische Personalgewinnung in kleinen und mittleren Bauunternehmen

Systematische Personalgewinnung in kleinen und mittleren Bauunternehmen Systematische Personalgewinnung in kleinen Offensive gutes Bauen Auftaktveranstaltung Messe BAU, 16. Januar 2013, München Dipl.-Ing. Thomas Murauer, Geschäftsführer Bildungszentren des Baugewerbes e. V.

Mehr

Das Mitarbeitergespräch ist

Das Mitarbeitergespräch ist Das Mitarbeitergespräch ist ein Dialoggespräch ein Informationsaustausch zielorientiert min. einmal im Jahr zu führen keine Leistungsbeurteilung! kein Instrument der Entgeltpolitik! kein eigenständiges

Mehr

Checkliste. Anforderungsprofil einfach erstellen

Checkliste. Anforderungsprofil einfach erstellen Checkliste Anforderungsprofil einfach erstellen Checkliste Anforderungsprofil einfach erstellen Diese Checkliste unterstützt Sie bei der Erstellung eines Anforderungsprofils. Sie hilft Ihnen, systematisch

Mehr

Führungskräfteprogramm "Zukunft.Frauen"

Führungskräfteprogramm Zukunft.Frauen Führungskräfteprogramm "Zukunft.Frauen" Um Frauen bei ihrem Weg an die Spitze zu unterstützen und sie in ihrem Selbstvertrauen im Hinblick auf die Übernahme von Führungspositionen zu stärken, implementiert

Mehr

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH Elektrotechnik und Ein Jahr nach Studienabschluss ist 2011 fast die Hälfte der Elektroingenieur/innen und der Mikrotechniker/innen im Bereich der Privaten Dienstleistungen beschäftigt insbesondere in Planungs-

Mehr

2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen

2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen 2 Sport 2.1 Sport, Sportwissenschaft 314 2.1.1 Sportpädagogik/ Sportpsychologie 315 2.1.2 Sportwissenschaft 320 313 2.1 Sport, Sportwissenschaft Unter dem bundesweit ausgewiesenen Studienbereich Sport,

Mehr

Praktikant (m/w) Controlling (Vertragsmanagement)

Praktikant (m/w) Controlling (Vertragsmanagement) Praktikant (m/w) Controlling (Vertragsmanagement) Im Rahmen Ihres Praktikums lernen Sie den Bereich Corporate Contract Management als Teil des Controlling & Risk Managements der ECE kennen. Sie sind aktiv

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Soft Skill Anforderungen für Geistes- und Sozialwissenschaftler. Dr. Alexander Salvisberg Soziologisches Institut Universität Zürich

Soft Skill Anforderungen für Geistes- und Sozialwissenschaftler. Dr. Alexander Salvisberg Soziologisches Institut Universität Zürich Soft Skill Anforderungen für Geistes- und Sozialwissenschaftler Dr. Alexander Salvisberg Soziologisches Institut Universität Zürich [ ] wir suchen eine / einen Leiterin / Leiter der Erziehungsberatung

Mehr

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements Warum ein KarriereModell für den Einkauf? Der Beruf des Einkäufers ist in der Öffentlichkeit nicht präsent Es existiert keine anerkannte, hochwertige Berufsausbildung

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Lehrgang Personalcontrolling

Lehrgang Personalcontrolling Lehrgang Personalcontrolling www.bfi.wien Sehr geehrte KundInnen und InteressentInnen, Fachwissen bildet die Grundlage für eine erfolgreiche Karriere. Bauen Sie Ihren Wissensvorsprung aus und nutzen Sie

Mehr

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Praktikum für das SS 2010?

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Praktikum für das SS 2010? Lösungen über einer Milliarde Kunden rund um den Globus, erstaunliche Verbindungen zu knüpfen, verblüffende Ideen zu verwirklichen und eindrucksvolle Ziele zu erreichen. der Welt mit erstklassigen Technologien

Mehr

Was bleibt und was kommt?

Was bleibt und was kommt? Was bleibt und was kommt? Über Trends in den Immobilienmärkten, Strukturen, Menschen und Konsequenzen Thomas Flohr, Geschäftsführender Gesellschafter BERND HEUER & PARTNER Human Resources GmbH Gesellschaft

Mehr

KompetenzZentrum für Personalarbeit. www.exintern.de

KompetenzZentrum für Personalarbeit. www.exintern.de KompetenzZentrum für Personalarbeit www.exintern.de ExIntern ExIntern Gesellschaft für Personal- und Projektmanagement mbh wurde im April 1999 gegründet mit dem Ziel, als externe Personalabteilung insbesondere

Mehr

Personalentwickler entwickeln nicht Personal! Aber was machen sie dann?

Personalentwickler entwickeln nicht Personal! Aber was machen sie dann? Berufsperspektiven für Studierende der Sozialwissenschaften Vortragsreihe im Sommersemester 2011, 16. Juni 2011 Personalentwickler entwickeln nicht Personal! Aber was machen sie dann? Ein Vortrag über

Mehr

Kunst und Design FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Kunst und Design FH Total Übertritt ins Masterstudium 17 18

Kunst und Design FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Kunst und Design FH Total Übertritt ins Masterstudium 17 18 Kunst und Design FH Im Bereich Kunst und Design gestaltet sich der Übergang vom Studium in den Beruf schwierig: 60 Prozent der Absolventinnen und Absolventen haben Probleme, eine ihren Erwartungen entsprechende

Mehr

Semester: -- Worload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Worload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWPM-01 Human Resource Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen. Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur).

Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen. Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur). Informatik Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur). Weiter Studiengang Informatik Der Studiengang Informatik

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe.

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. ARBEIT UND MEHR GmbH Hudtwalckerstraße 11 22299 Hamburg Tel 040 460 635-0 Fax -199 mail@aum-hh.de www.arbeit-und-mehr.de ARBEIT UND MEHR ist im

Mehr

Verzahnte kaufmännische Qualifizierung mit Schwerpunkt EDV

Verzahnte kaufmännische Qualifizierung mit Schwerpunkt EDV Berufsförderungswerk Oberhausen Industriekaufleute Kaufleute im Groß- und Außenhandel Bürokaufleute Verzahnte kaufmännische Qualifizierung mit Schwerpunkt EDV Herausgeber Berufsförderungswerk Oberhausen

Mehr

Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen

Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen Stephan Hannig, Personalmarketingbeauftragter der HV in Hessen Unser Angebot für Sie Die Bundesbank bietet

Mehr

Verhaltener Start der Unternehmen beim Employer Branding

Verhaltener Start der Unternehmen beim Employer Branding 08 08 index Marktanalyse: Employer Branding Verhaltener Start der Unternehmen beim Employer Branding Externes Know-how gefragt index Marktanalyse: Employer Branding Externes Know-how gefragt Ein Konzept

Mehr

DEKRA Personaldienste GmbH: Die DEKRA Toolbox

DEKRA Personaldienste GmbH: Die DEKRA Toolbox DEKRA Personaldienste GmbH: Die DEKRA Toolbox E-Interview mit Sabine Botzet Name: Sabine Botzet Funktion/Bereich: Dipl. Psychologin Organisation: DEKRA Personaldienste GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 2_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr