Facharzt für Prävention und Gesundheitswesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Facharzt für Prävention und Gesundheitswesen"

Transkript

1 SIWF ISFM Facharzt für Prävention und Gesundheitswesen Weiterbildungsprogramm vom 1. Juli 2001 (letzte Revision: 19. Juni 2009) Akkreditiert durch das Eidgenössische Departement des Innern: 1. September 2011 SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung ISFM Institut suisse pour la formation médicale postgraduée et continue FMH Elfenstrasse 18 Postfach Bern 15 Telefon Fax

2 Facharzt für Prävention und Gesundheitswesen Weiterbildungsprogramm 1. Allgemeines Mit der Weiterbildung zum Facharzt für Prävention und Gesundheitswesen soll dem Arzt * ermöglicht werden, Kenntnisse und Fertigkeiten auf dem Gebiete der Sozial- und Präventivmedizin zu erwerben, die ihn befähigen, eine populationsbezogene Tätigkeit in der Medizin und im Gesundheitswesen in eigener Verantwortung zu übernehmen. 2. Dauer, Gliederung und weitere Bestimmungen Die Weiterbildung dauert 5 Jahre und gliedert sich in 3 Teile: 2 Jahre klinische Tätigkeit (nicht fachspezifische Weiterbildung) 1 Jahr fachspezifische theoretische Weiterbildung 2 Jahre fachspezifische praktische Weiterbildung 2.1 Klinische Tätigkeit Zwei Jahre patientenbezogene Weiterbildung als klinischer Assistent an anerkannten Weiterbildungsstätten. Es können maximal 6 Monate Praxisassistenz angerechnet werden (vorzugsweise Allgemeinmedizin und Innere Medizin). 2.2 Fachspezifische theoretische Weiterbildung 9 bis 12 Monate Weiterbildung auf dem Gebiet der Prävention und des öffentlichen Gesundheitswesens mit entsprechendem Diplom (in der Regel Master of Public Health MPH) an einer anerkannten Weiterbildungsstätte (vgl. Anhang). Die Nachdiplomkurse finden an Universitäten statt und richten sich in der Regel nicht ausschliesslich an Ärzte. Sie dauern ein akademisches Jahr, das heisst in der Regel 9 Monate. Sie werden in Form von Vorlesungen, Praktika und Seminaren zu folgenden Themen durchgeführt: a) Biologie im Bereich bevölkerungsbezogener Aktivitäten und im öffentlichen Gesundheitswesen, einschliesslich Mikrobiologie, Genetik, Biochemie und Physiologie b) Sozialwissenschaften im Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens, einschliesslich Verhaltenswissenschaften, Ökonomie und Politologie c) Statistik und Demographie d) Epidemiologie, einschliesslich Studien- und Forschungsmethoden e) Gesundheit und Umwelt f) Verwaltung, Gesetzgebung, Planung und Evaluation im Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens und im Gesundheitsdienst, einschliesslich soziale Sicherung und Krankenversicherung g) Gesundheitserziehung und Gesundheitsförderung * Dieses Weiterbildungsprogramm gilt in gleichem Masse für Ärztinnen und Ärzte. Zur besseren Lesbarkeit werden im Text nur männliche Personenbezeichnungen verwendet. Wir bitten die Leserinnen um Verständnis. SIWF ISFM 2 / 11

3 Ziel des Nachdiplomkurses: 1. Verständnis zu wecken für: a) die physischen, biologischen, psychologischen und sozialen Faktoren, die die Gesundheit der Bevölkerung beeinflussen (d.h. der Menschen, ihrer Umwelt und ihrer Gesundheit); b) relevante Konzepte der Sozialwissenschaften und Verhaltenswissenschaften; c) die Struktur und Funktion des gesamten Gesundheitswesens, einschliesslich der Spitäler und medizinischem Personal. 2. Die folgenden Techniken zu beherrschen: a) Informationsbeschaffung, Datenerhebung und Datenverarbeitung, Auswertung und Interpretation der Daten und Verbreitung der Information; b) Beobachten der Umgebung, Voraussagen über Veränderung, Analysen und geplante Interventionen. 3. Diese Techniken anzuwenden: a) bei der Identifikation und Kontrolle von Gesundheitsproblemen der Bevölkerung; b) bei der Entwicklung, Leitung und Überprüfung der Wirksamkeit von Massnahmen und Strukturen im Gesundheitswesen. 2.3 Fachspezifische praktische Weiterbildung Zwei Jahre Weiterbildung an anerkannten Weiterbildungsstätten auf dem Gebiet der Prävention und des Gesundheitswesens, wovon mindestens ein Jahr an einer anerkannten Weiterbildungsstätte der Kategorie A gemäss Kapitel 5 (5.1). Die Titelkommission kann auf vorgängigen Antrag in begründeten Fällen ausnahmsweise auch die Anerkennung einer Weiterbildung an anderen Institutionen zusichern. 2.4 Weitere Bestimmungen Die ganze Weiterbildung kann in Teilzeit mit entsprechend längerer Dauer absolviert werden Es muss mindestens eine wissenschaftliche Publikation vorgewiesen werden Höchstens 2 Jahre der fachspezifischen Weiterbildung dürfen im Ausland absolviert werden. Es empfiehlt sich, vorgängig die Empfehlung der Titelkommission einzuholen. 3. Inhalt der Weiterbildung 3.1 Allgemeiner Inhalt der Weiterbildung Die Ziele der fachspezifischen theoretischen Weiterbildung sind unter Ziffer 2.2 aufgeführt. Die Ziele der fachspezifischen praktischen Weiterbildung sind in den Anforderungen an die Weiterbildung der Assistenten unter geregelt. Bezüglicher der Themen Ethik, Gesundheitsökonomie sowie Patientensicherheit gelten ergänzend folgende Lernziele: 3.2 Ethik und Gesundheitsökonomie Die praktische Vermittlung des selbständigen Umgangs mit ethischen und gesundheitsökonomischen Problemen in der Betreuung von Gesunden und Kranken in typischen Situationen des Fachgebietes umfasst folgende Lernziele / -inhalte: Ethik Bei der Weiterbildung wird besonderer Wert auf den Erwerb der Kompetenz in der medizinischethischen Entscheidungsfindung im Zusammenhang mit der Betreuung von Gesunden und Kranken resp. bei Public Health-Entscheiden gelegt. SIWF ISFM 3 / 11

4 Dies beinhaltet folgende Lernziele: Kenntnis der relevanten medizinisch-ethischen Begriffe Selbständige Anwendung von Instrumenten, die eine ethische Entscheidungsfindung erleichtern Selbständiger Umgang mit ethischen Problemen in typischen Situationen (beispielsweise Patienteninformation vor Interventionen, Forschung am Menschen, Bekanntgabe von Diagnosen, Abhängigkeitsbeziehungen, Freiheitsentzug, Entscheidungen am Lebensende, Sterbebegleitung, Organentnahme) Gesundheitsökonomie Bei der Weiterbildung wird besonderer Wert auf den Erwerb der Kompetenz im sinnvollen Einsatz der diagnostischen, prophylaktischen und therapeutischen Mittel bei der Betreuung von Gesunden und Kranken resp. bei Public Health Entscheiden gelegt. Dies beinhaltet folgende Lernziele: Kenntnis der relevanten gesundheitsökonomischen Begriffe Selbständiger Umgang mit ökonomischen Problemen Optimaler Einsatz der zur Verfügung stehenden Mittel unter Berücksichtigung der gesetzlichen Grundlagen 3.3 Patientensicherheit Kenntnis der Prinzipien des Sicherheitsmanagements bei der Untersuchung und Behandlung von Kranken und Gesunden sowie Kompetenz im Umgang mit Risiken und Komplikationen. Dies umfasst u. a. das Erkennen und Bewältigen von Situationen, bei welchen das Risiko unerwünschter Ereignisse erhöht ist. 4. Prüfungsreglement 4.1 Prüfungsziel Ziel ist die Überprüfung der während der Weiterbildung erworbenen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten im gesamten Bereich von Prävention und Gesundheitswesen. 4.2 Prüfungsstoff Der Prüfungsstoff entspricht dem Weiterbildungsprogramm in Prävention und Gesundheitswesen. Für die Schweizer Situation bildet das Fachbuch (Leitfaden) Sozial- und Präventivmedizin, Public Health, in deutscher und französischer Sprache die Grundlage. Die praxisrelevanten Aspekte werden indessen stärker gewichtet als die theoretischen Grundlagen. 4.3 Prüfungskommission Zusammensetzung und Wahl Die Prüfungskommission besteht aus einem Präsidenten und 4 bis 5 weiteren Mitgliedern. Diese Personen werden vom Vorstand der Facharztgruppe FMH für Prävention und Gesundheitswesen der SGPG für die Dauer von 3 Jahren gewählt. Wahlvoraussetzung ist der Besitz eines Facharzttitels FMH für Prävention und Gesundheitswesen. Die Prüfungskommission ist wie folgt zusammengesetzt: 2 Vertreter der universitären Institute für Sozial- und Präventivmedizin 1 Vertreter des wissenschaftlichen Beirates der SGPG 1 Vertreter aus einer Institution des öffentlichen Gesundheitswesens (zum Beispiel des Bundes oder der Kantone) SIWF ISFM 4 / 11

5 1 bis 2 Vertreter nach freier Wahl, nach Möglichkeit aber einer aus einem anderen Tätigkeitsgebiet Aufgaben der Prüfungskommission Ernennung von Prüfungsexperten (Examinatoren) für jeden Examenstermin (mindestens 2, wobei in der Regel der Kommissionspräsident auch als Experte den Prüfungsvorsitz übernimmt). Organisation der jährlichen Facharztprüfungen Festsetzen der Anmeldemodalitäten und Prüfungsgebühren Information der Kandidaten Evaluation und Bericht über die Prüfung zuhanden der zuständigen Organe Prüfungsexperten (Examinatoren) Die Examinatoren, von denen einer den Vorsitz übernimmt, sind zuständig für Vorbereitung, Durchführung und Bewertung (einschliesslich Protokoll) der Prüfung. Die Examinatoren sind verantwortlich für die professionelle Fragestellung sowie für die Bewertung der Prüfung. Die Beurteilung trägt insbesondere folgenden Kriterien Rechnung: Kenntnisse und deren Anwendungen praktische Fertigkeiten (besonders in der Umsetzung im schweizerischen Gesundheitswesen) Kommunikationsfähigkeit fachspezifische Weiterbildung des Kandidaten. 4.4 Prüfungsart (Teile und deren Dauer) Es handelt sich um eine mündliche Einzelprüfung, die aus 3 Teilen besteht: Prüfungsstruktur Die 3 Prüfungsteile sind im Einzelnen: a) Fragen zu einem dem Kandidaten vorgegebenen wissenschaftlichen Artikel. b) Fragen zu einem vom Kandidaten vorgeschlagenen Artikel. c) Fragen zu einem allgemeinen Thema, welches vom Kandidaten zufällig gezogen wird. ad a) Ein vom Prüfungsvorsitzenden ausgewählter Artikel (im Allgemeinen englisch) wird dem Kandidaten einen Monat vor der Prüfung zugestellt. Der Artikel behandelt entweder ein Thema des Public Health oder der Präventivmedizin. Der Kandidat stellt in 5 bis 10 Minuten den Inhalt des Artikels vor, darauf wird er zu methodischen und inhaltlichen Aspekten befragt, wobei besonderes Augenmerk auf die praktischen Konsequenzen gerichtet wird. ad b) Der vom Kandidaten vorgeschlagene Artikel (englisch, deutsch oder französisch) wird den Examinatoren bis spätestens 14 Tage vor der Prüfung zugestellt. Der Artikel stammt in der Regel aus dem Gebiet der Hauptaktivität der zu prüfenden Person. Sie stellt den Artikel in 5 bis 10 Minuten vor, danach wird sie über methodische und inhaltliche Aspekte des Artikels befragt, wobei wiederum besonders auf die praktischen Konsequenzen geachtet wird. ad c) Die zu prüfende Person zieht zu Beginn der Prüfung ein allgemeines Public Health Thema zufällig aus der Themensammlung, welche sämtliche Themen auf Französisch und Deutsch enthält. Das Referenzbuch ist: F. Gutzwiller, F. Paccaud eds.: Sozial- und Präventivmedizin / Public Health, Bern, Huber Verlag 2007; 3 Auflage. Die Themen werden unter Verschluss aufbewahrt Dauer Die Prüfung dauert mindestens 1 Stunde und maximal 2 Stunden, jeder Einzelteil mindestens 20 Minuten und maximal 40 Minuten. Die Prüfungsvorbereitung ist in dieser Zeit nicht inbegriffen. SIWF ISFM 5 / 11

6 4.5 Prüfungsmodalitäten Zeitpunkt der Prüfung Es empfiehlt sich, die Facharztprüfung frühestens im letzten Jahr der reglementarischen Weiterbildung abzulegen. Voraussetzung für die Zulassung ist das bestandene MPH-Examen Zeit und Ort der Prüfung Die Prüfung wird jährlich durchgeführt. Zeit und Ort der Prüfung werden von der Prüfungskommission bestimmt und 6 Monate vorher zusammen mit den Teilnahmebedingungen und der Anmeldefrist in der Schweizerischen Ärztezeitung publiziert Protokoll Über die Prüfung wird ein Protokoll erstellt, das auch dem Kandidaten zugestellt wird. Die Prüfungsunterlagen sind vertraulich und werden mindestens 3 Jahre aufbewahrt Prüfungsgebühr Die Kommission legt jährlich nach Rücksprache mit dem Vorstand die Anmeldemodalitäten und Prüfungsgebühr fest Bewertungskriterien Jeder Prüfungsteil wird einzeln auf einer Notenskala von 1 bis 6 (ohne Zwischennoten) im Konsens zwischen den Examinatoren benotet, bei Uneinigkeit gibt der Präsident den Ausschlag. Die Facharztprüfung gilt als bestanden, wenn die erzielte Punktezahl der 3 Fragen mindestens 12 Punkte beträgt. Eine der drei Noten kann unter 4 liegen. Wenn bei einer Frage die Note 1 verliehen wird, so gilt die Prüfung als nicht bestanden. 4.6 Prüfungssprache Bei der Prüfungsanmeldung gibt der Kandidat bekannt, in welcher Sprache die Prüfung abgehalten werden soll (französisch, deutsch oder italienisch). 4.7 Wiederholung der Prüfung und Beschwerde Das Ergebnis der Prüfung wird dem Kandidaten in schriftlicher Form eröffnet. Die Facharztprüfung kann beliebig oft abgelegt werden. Der Entscheid über das Nichtbestehen der Prüfung kann innert 60 Tagen bei der Einsprachekommission Weiterbildungstitel (EK WBT) angefochten werden. Entscheidungen der EK WBT können mittels Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht angefochten werden (Art. 58 Abs. 3 WBO). 5. Kriterien für die Einteilung der Weiterbildungsstätten 5.1 Weiterbildungsstätten für die fachspezifische praktische Weiterbildung Kategorie A (2 Jahre) Universitätsinstitute für das Fachgebiet sowie weitere ausschließlich sozial- und präventivmedizinisch bzw. epidemiologisch tätige Forschungs- und Dienstleistungsinstitutionen, in der Regel mit habilitiertem Leiter. SIWF ISFM 6 / 11

7 5.1.2 Kategorie B (1 Jahr) Vorwiegend sozial- und präventivmedizinisch bzw. epidemiologisch tätige Institutionen unter Leitung eines Titelinhabers. Falls die Leitung nicht durch einen Titelinhaber ausgeübt wird, ist die Supervision durch ein A-Institut erforderlich. Vorgängige Vorlage eines Arbeitsplanes mit Bewilligung. Voraussetzung: Regelmässige Teilnahme an Weiterbildungsveranstaltungen der Institutionen in Kategorie A (ISPM) Kategorie C (6 Monate) Institution mit nur kleinerem auf Sozial- und Präventivmedizin bzw. Epidemiologie bezogenen Teilbereich. Falls die Leitung nicht durch einen Titelinhaber ausgeübt wird, ist die Supervision durch ein A-Institut erforderlich. Voraussetzung: 1. Regelmässige Teilnahme an Weiterbildungsveranstaltungen der Institutionen in Kategorie A (ISPM). 2. Vorgängige Vorlage eines Arbeitsplanes mit Bewilligung 3. In begründeten Fällen kann die Anerkennung aufgrund des Arbeitsplanes bis zu 1 Jahr erfolgen An allen Weiterbildungsstätten praktische Vermittlung des selbständigen Umgangs mit ethischen und gesundheitsökonomischen Problemen in der Betreuung von Gesunden und Kranken in typischen Situationen des Fachgebietes. Der Umgang mit Risiken und Fehlern wird im Weiterbildungskonzept geregelt. Dazu gehören u. a. ein Zwischenfallerfassungssystem ("CIRS"), ein Konzept über die Vorgehensweise gegenüber den meldenden Personen, eine regelmässige systematische Bestandesaufnahme zu Untersuchungen und Behandlungen zur Überprüfung von Zwischenfällen sowie aktive Teilnahme an deren Erfassung und Analyse. 5.2 Weiterbildungsstätten für die fachspezifische theoretische Weiterbildung Aus der Liste der Weiterbildungsstätten der Weltgesundheitsorganisation (Répertoire des Ecoles de Santé Publique et de Formation en Santé Publique, 3. Auflage), die den Titel «Master of Public Health» oder ein Äquivalent verleihen, wurde aufgrund der von ASPHER/EUPHA aufgestellten Kriterien eine Liste der anerkannten Weiterbildungsstätten erstellt (vgl. Anhang). Die Evaluationskommission der Fachgruppe FMH für Prävention und Gesundheitswesen der SGPG überprüft regelmässig diese Liste und kann auf Antrag weitere Programme überprüfen. Dazu muss der Kandidat die notwendigen Unterlagen inhaltlicher und quantitativer Art an die Evaluationskommission einreichen. Diese überprüft die Übereinstimmung mit den anerkannten Institutionen und schlägt bei Zustimmung dem wissenschaftlichen Beirat eine Ergänzung der Liste vor. 6. Übergangsbestimmungen Das vorliegende Weiterbildungsprogramm wurde vom Zentralvorstand der Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH) am 1. Juli 2001 in Kraft gesetzt. Dieses Weiterbildungsprogramm ersetzt das Weiterbildungsprogramm vom 7. Mai Revisionen gemäss Art. 17 der Weiterbildungsordnung (WBO): 27. Juni 2002 (Ziffern 2.3 und 4; genehmigt durch ZV) 29. März 2007 (Ziffern 3.1, 3.2 und 5.1; genehmigt durch KWFB) 6. September 2007 (Ziffern 3.3 und 5.1, Ergänzung Patientensicherheit; genehmigt durch KWFB) 19. Juni 2009 (Ziffer 2.1; genehmigt durch die Geschäftsleitung des SIWF) SIWF ISFM 7 / 11

8 Anhang Liste der fachspezifischen theoretischen Weiterbildungsstätten Australia Commonwealth Institute of Health University of Sydney Sydney New South Wales 2006 Canada Department of Epidemiology and Biostatistics McMaster University 1200 Main Street West Hamilton Ontario L8N 3Z5 Département de médecine sociale et préventive Faculté de médecine Université de Montréal 2375, chemin Côte Ste-Catherine Montréal Québec H3T la8 McGill University Department Epidemiology and Health 1020 Pine Avenue West Montréal Québec H3A la2 Département de médecine sociale et préventive Faculté de médecine Université de Laval, Ste-Foy Québec GlK 7P4 Division of Community Health Faculty of Medicine University of Toronto, Toronto Ontario M5S la8 France Diplôme interuniversitaire de spécialisation en santé publique France, Nord-est Faculté B de médecine Pr M. Manciaux Vandoeuvre-lès-Nancy (Projet) England and Wales Department of International Community Health Liverpool School of Tropical Medicine Pembroke Place Liverpool L3 5QA SIWF ISFM 8 / 11

9 London School of Hygiene and Tropical Medicine University of London Keppel Street London WCLE 7HT Israel Hadassah and Community Medicine Faculty of Medicine Hebrew University P.O. Box 1172 Jerusalem Netherlands Netherlands Institute of Health Sciences PO Box CA Rotterdam Schweiz Diplôme de formation continu en Santé Publique Université de Genève Prof. A. Rougemont IUMSP Genève Interuniversitäres Weiterbildungsprogramm Public Health der Deutschschweizer Universitäten Koordinationsstelle Sumatrastrasse Zürich Schottland Department of Community Medicine, University of Edinburgh, Usher Institute, Warrender Park Road Edinburgh EH9 IDW Schweden Nordiska Halsovardshôgskolan (Nordic School of Public Heaith), Medicinaregatan Gôteborg USA California University of California at Berkeley 19 Earl Warren Hall Berkeley SIWF ISFM 9 / 11

10 University of California at Los Angeles Center for Health Sciences Los Angeles Loma Linda University Department of Preventive Medicine & Public Health Loma Linda Department of Epidemiology and Public Health Yale University School of Medicine 60 College Street P.0. Box 3333 New Haven Hawaii University of Hawaii 1960 East-West Road Honolulu Louisiana and Tropical Medicine Tulane University 1430 Tulane Avenue New Orleans Maryland School of Hygiene and Public Health Johns Hopkins University 615 N. Wolfe Street Baltimore Massachusetts Boston University 80 East Concord Street A 310 Boston Harvard University 677 Huntington Avenue Boston Michigan University of Michigan 109 South Observatory Street Ann Arbor SIWF ISFM 10 / 11

11 Minnesota University of Minnesota 1360 Mayo Memorial Bdg Box Delaware Street S.E. Minneapolis New York Columbia University 600 West 168'h Street New York North Carolina University of North Carolina Rosenau Hall 201-H Chapel Hill Pennsylvania University of Pittsburgh Graduate Pittsburgh Texas University of Texas Health Science Center at Houston P.O. Box Houston Washington and Community Medicine University of Washington, SC-30 Seattle Bern, /pb WB-Programme/Prävention/2009/praevention_version_internet_d.doc SIWF ISFM 11 / 11

Facharzt für Infektiologie

Facharzt für Infektiologie SIWF ISFM Facharzt für Infektiologie Weiterbildungsprogramm vom 1. Januar 1999 (letzte Revision: 10. Januar 2013) Akkreditiert durch das Eidgenössische Departement des Innern: 1. September 2011 SIWF Schweizerisches

Mehr

Facharzt für Infektiologie

Facharzt für Infektiologie Weiterbildungsprogramm vom 1. Januar 1999 (letzte Revision: 29. Januar 2009) Akkreditiert durch das Eidgenössische Departement des Innern: 31. Mai 2005 Letzte Änderungen durch das Eidgenössische Departement

Mehr

Facharzt für Tropen- und Reisemedizin

Facharzt für Tropen- und Reisemedizin SIWF ISFM Facharzt für Tropen- und Reisemedizin Weiterbildungsprogramm vom 1. Juli 2001 (letzte Revision: 16. Juni 2011) Akkreditiert durch das Eidgenössische Departement des Innern: 31. Mai 2005 Letzte

Mehr

Vertrauensarzt (SGV) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2003 (letzte Revision: 16. Juni 2011) SIWF

Vertrauensarzt (SGV) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2003 (letzte Revision: 16. Juni 2011) SIWF SIWF ISFM Vertrauensarzt (SGV) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2003 (letzte Revision: 16. Juni 2011) SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung ISFM Institut suisse pour la formation

Mehr

Facharzt für Anästhesiologie

Facharzt für Anästhesiologie SIWF ISFM Facharzt für Anästhesiologie Weiterbildungsprogramm vom 1. Januar 2013 SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung ISFM Institut suisse pour la formation médicale postgraduée

Mehr

Prüfungsreglement über die Weiterbildungsprüfung der Chiropraktik

Prüfungsreglement über die Weiterbildungsprüfung der Chiropraktik Prüfungsreglement über die Weiterbildungsprüfung der Chiropraktik ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art.1 Die Weiterbildungsordnung WBO und das Prüfungsreglement regeln die Grundsätze und die Voraussetzung für den

Mehr

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung 45.45.7 Rahmenverordnung für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der ausländischen

Mehr

2.1.2 Mindestens 6 Monate der fachspezifischen Weiterbildung müssen an einem Institut der Kategorie A absolviert werden.

2.1.2 Mindestens 6 Monate der fachspezifischen Weiterbildung müssen an einem Institut der Kategorie A absolviert werden. SIWF ISFM Anhang 1 1. Allgemeines Mit dem Erwerb des Schwerpunktes Zytopathologie soll der Facharzt für Pathologie Kenntnisse und Fertigkeiten erwerben, die ihn befähigen, in eigener Verantwortung auf

Mehr

Facharzt für Prävention und Gesundheitswesen

Facharzt für Prävention und Gesundheitswesen Weiterbildungsprogramm vom 1. Juli 2001 (letzte Revision: 16. Juni 2016) Akkreditiert durch das Eidgenössische Departement des Innern: 1. September 2011 SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter-

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. März 010 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Schweizerische Gesellschaft für Radiologie (SGR-SSR)

Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Schweizerische Gesellschaft für Radiologie (SGR-SSR) Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Schweizerische Gesellschaft für Radiologie (SGR-SSR) Version 01.01.2013 1. Gesetzliche und reglementarische Grundlagen Das vorliegende Reglement

Mehr

Weiterbildungsordnung

Weiterbildungsordnung Weiterbildungsordnung (WBO SSO) 1. Januar 2005 neue Fassung gültig ab 1. September 2007 28.08.2007 Inhaltsverzeichnis I II III IV V VI VII Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich... Art. 1 Definition der

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

I. Prüfungsablauf mündlich-praktische Prüfung M 2 neu ( 28 + 30) II. Verhinderung eines Prüfers

I. Prüfungsablauf mündlich-praktische Prüfung M 2 neu ( 28 + 30) II. Verhinderung eines Prüfers I. Prüfungsablauf mündlich-praktische Prüfung M 2 neu ( 28 + 30) II. Verhinderung eines Prüfers I. Prüfungsablauf mündlich-praktische Prüfung M 2 neu ( 28 + 30) Zusammensetzung der Prüfungskommission Anzahl

Mehr

Facharzt für Nuklearmedizin

Facharzt für Nuklearmedizin SIWF ISFM Facharzt für Nuklearmedizin Weiterbildungsprogramm vom 1. Januar 2013 SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung ISFM Institut suisse pour la formation médicale postgraduée

Mehr

Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Bericht der 19. Umfrage 2015. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS):

Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Bericht der 19. Umfrage 2015. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung Bericht der 19. Umfrage 2015 Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): WBS-Nummer: 410491 / 1944 Kategorie: Nephrologie Kategorie

Mehr

Allgemeine (= nicht fachspezifische) Lernziele in der Weiterbildung aller Disziplinen

Allgemeine (= nicht fachspezifische) Lernziele in der Weiterbildung aller Disziplinen Allgemeine (= nicht fachspezifische) Lernziele in der Weiterbildung aller Disziplinen Hans Rudolf Koelz MedEd Symposium Bern, 23.9.2015 1 Lernziele in der Weiterbildung Fachspezifische Lernziele: Im Weiterbildungsprogramm

Mehr

Elektroencephalographie (SGKN)

Elektroencephalographie (SGKN) Elektroencephalographie (SGKN) Fähigkeitsprogramm vom 1. Januar 2000 2 Begleittext zu den Fähigkeitsprogrammen Elektroencephalographie (SGKN) und Elektroneuromyographie (SGKN) Die Fähigkeitsausweise "Elektroencephalographie

Mehr

Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Bericht der 19. Umfrage 2015. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS):

Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Bericht der 19. Umfrage 2015. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung Bericht der 19. Umfrage 2015 Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): WBS-Nummer: 409754 / 1841 Kategorie: Kardiologie Kategorie

Mehr

Anhang 3 Schwerpunkt Urologie der Frau. 1. Allgemeines. 2. Dauer, Gliederung und weitere Bestimmungen

Anhang 3 Schwerpunkt Urologie der Frau. 1. Allgemeines. 2. Dauer, Gliederung und weitere Bestimmungen 1. Allgemeines 1.1 Mit der Weiterbildung für den soll der Facharzt für Urologie Kenntnisse und Fertigkeiten erwerben, die ihn befähigen, in eigener Verantwortung im erweiterten hochspezialisierten Fachgebiet

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel Med. Fakultät: BachelorO 6.0 Ordnung für das Bachelorstudium Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel Vom 9. Mai 006 Vom Universitätsrat genehmigt am. August 006. Die Medizinische Fakultät

Mehr

Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Bericht der 18. Umfrage 2014. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS):

Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Bericht der 18. Umfrage 2014. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung Bericht der 18. Umfrage 2014 Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): WBS-Nummer: 408677 / 1563 Kategorie: Allgemeine Innere

Mehr

Facharzt für Rheumatologie

Facharzt für Rheumatologie SIWF ISFM Facharzt für Rheumatologie Weiterbildungsprogramm vom 1. Januar 2011 Akkreditiert durch das Eidgenössische Departement des Innern: 1. September 2011 Letzte Änderung durch das EDI am 30. April

Mehr

Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Bericht der 18. Umfrage 2014. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS):

Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Bericht der 18. Umfrage 2014. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung Bericht der 18. Umfrage 2014 Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): WBS-Nummer: 408968 / 1722 Kategorie: Allgemeine Innere

Mehr

Master of Law (MLaw) Double Degree

Master of Law (MLaw) Double Degree Universität Zürich Rechtswissenschaftliche Fakultät [RS 4.3.2.1.1] Studienordnung Master of Law (MLaw) Double Degree Für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS)

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) zum Studienreglement 2007 für den Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte

Mehr

Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Bericht der 18. Umfrage 2014. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS):

Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Bericht der 18. Umfrage 2014. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung Bericht der 18. Umfrage 2014 Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): WBS-Nummer: 403041 / 998 Kategorie: Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Facharzt für Pharmazeutische Medizin

Facharzt für Pharmazeutische Medizin SIWF ISFM Facharzt für Pharmazeutische Medizin Weiterbildungsprogramm vom 1. Januar 1999 (letzte Revision: 26. November 2009) Akkreditiert durch das Eidgenössische Departement des Innern: 1. September

Mehr

Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Bericht der 19. Umfrage 2015. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS):

Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Bericht der 19. Umfrage 2015. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): Weiterbildung: Beurteilung durch die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung Bericht der 19. Umfrage 2015 Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): WBS-Nummer: 408498 / 1553 Kategorie: Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Facharzt für Allgemeine Innere Medizin

Facharzt für Allgemeine Innere Medizin SIWF ISFM Facharzt für Allgemeine Innere Medizin - Curriculum Hausarzt - Curriculum Spitalinternist inkl. Schwerpunkt Geriatrie Weiterbildungsprogramm vom 1. Januar 2011 Stand 8. Juni 2010 (mit Änderungen

Mehr

Facharzt für Anästhesiologie

Facharzt für Anästhesiologie Weiterbildungsprogramm vom 1. Januar 2001 (letzte Revision: 10. Juli 2008) Akkreditiert durch das Eidgenössische Departement des Innern: 31. Mai 2005 Letzte grundlegende Änderungen nach Artikel 31 des

Mehr

Weiterbildung: Beurteilung durch die Assistenzärztinnen und Assistenzärzte. Bericht der 16. Umfrage 2012. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS):

Weiterbildung: Beurteilung durch die Assistenzärztinnen und Assistenzärzte. Bericht der 16. Umfrage 2012. Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): Weiterbildung: Beurteilung durch die Assistenzärztinnen und Assistenzärzte Bericht der 16. Umfrage 2012 Bericht für die Weiterbildungsstätte (WBS): WBS-Nummer: 400523 / 421 Kategorie: Pneumologie Kategorie

Mehr

Schweizerische Vereinigung für Kleintiermedizin SVK. Ordnung für die Bezeichnung "Spezialtierarzt FVH für Kleintiere"

Schweizerische Vereinigung für Kleintiermedizin SVK. Ordnung für die Bezeichnung Spezialtierarzt FVH für Kleintiere Schweizerische Vereinigung für Kleintiermedizin SVK Ordnung für die Bezeichnung "Spezialtierarzt FVH für Kleintiere" 1 Spezialtierarztbezeichnung Für das Gebiet der Kleintiermedizin wird die Bezeichnung

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Fortbildungsprogramm Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates

Fortbildungsprogramm Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates Fortbildungsprogramm Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates 1 Gesetzliche und reglementarische Grundlagen Das vorliegende Reglement stützt sich auf das Bundesgesetz über die universitären

Mehr

Einführung in das Querschnittsfach Public Health

Einführung in das Querschnittsfach Public Health Querschnittsfach Public Health Einführung in das Querschnittsfach Public Health Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn PD Dr Thomas Kistemann MA Dr Edith Fischnaller Was ist

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die

Mehr

Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie SIWF ISFM Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Weiterbildungsprogramm vom 1. Juli 2001 (letzte Revision: 25. Juli 2011) Akkreditiert durch das Eidgenössische Departement des Innern: 1. September

Mehr

Wirtschaftswissenschaften - MBA-Programme in den USA

Wirtschaftswissenschaften - MBA-Programme in den USA Universität / Schule Arizona State University, W. P. Carey School of Business, Tempe, AZ E-mail: wpcareymba@asu.edu Babson College, F.W. Olin Graduate School of Business, Wellesley, MA E-mail: mbaadmission@babson.edu

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie (SGP) Version 2012

Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie (SGP) Version 2012 Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie (SGP) Version 2012 1. Gesetzliche und reglementarische Grundlagen Das vorliegende Reglement stützt sich auf die Fortbildungsordnung

Mehr

Anhang 4 Schwerpunkt Forensische Psychiatrie und Psychotherapie

Anhang 4 Schwerpunkt Forensische Psychiatrie und Psychotherapie SIWF ISFM Anhang 4 1. Allgemeines 1.1 Umschreibung des Fachgebietes Das Fach forensische Psychiatrie und Psychotherapie ist ein Teilgebiet der Psychiatrie und Psychotherapie, in welchem wissenschaftliche

Mehr

vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt

vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt Prüfungszentrum Inselspital Bern vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt Prüfung zur Führung der Berufsbezeichnung diplomierte Pflegefachfrau / diplomierter Pflegefachmann Pflegefachfrauen/Pflegefachmänner

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Fähigkeitsausweis Klassische Homöopathie SVHA

Fähigkeitsausweis Klassische Homöopathie SVHA PROGRAMM 2014 www.ikom.unibe.ch Fähigkeitsausweis Klassische Homöopathie SVHA Klassische Homöopathie Eine Bereicherung im Praxisalltag Die Klassische Homöopathie ist ein seit über zweihundert Jahren weltweit

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

Fortbildungsprogramm der Schweizerischen Gesellschaft für Neurochirurgie (SGN) für Ärzte mit ärztlicher Tätigkeit in der Neurochirurgie

Fortbildungsprogramm der Schweizerischen Gesellschaft für Neurochirurgie (SGN) für Ärzte mit ärztlicher Tätigkeit in der Neurochirurgie Fortbildungsprogramm der Schweizerischen Gesellschaft für Neurochirurgie (SGN) für Ärzte mit ärztlicher Tätigkeit in der Neurochirurgie I. Allgemeine Prinzipien Dieses Fortbildungsprogramm gehört zur letzten

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

1. Abschnitt: Gegenstand und Geltungsbereich. AMV und der Verordnung vom 19. November 1980 2 über die Prüfungen für Ärzte

1. Abschnitt: Gegenstand und Geltungsbereich. AMV und der Verordnung vom 19. November 1980 2 über die Prüfungen für Ärzte Verordnung des EDI über die Erprobung eines besonderen Ausbildungs- und Prüfungsmodells für die ersten zwei Studienjahre im Departement Medizin der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Public Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss (B)

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Verordnung über die Eignung der Spezialistinnen und Spezialisten der Arbeitssicherheit

Verordnung über die Eignung der Spezialistinnen und Spezialisten der Arbeitssicherheit Verordnung über die Eignung der Spezialistinnen und Spezialisten der Arbeitssicherheit 822.116 vom 25. November 1996 (Stand am 5. Dezember 2006) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 83 Absatz

Mehr

ulrich.schnyder@access.uzh.ch

ulrich.schnyder@access.uzh.ch Ärztliche Psychotherapie in der internationalen Perspektive Ulrich Schnyder, Zürich ulrich.schnyder@access.uzh.ch Facharzt- Weiterbildung in der Schweiz: FMH Psychiatrie und Psychotherapie Insgesamt 6

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie. : Provisorische Akkreditierung

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie. : Provisorische Akkreditierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie Qualitätsstandards

Mehr

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Pressecommuniqué der Gründungsversammlung Die neue Gesellschaft hat die Förderung der prophylaktischen Medizin, der Sozialmedizin, der Gesundheitspflege und der

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) Vom 9. August 005 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr., S. 9 9), in der Fassung vom. September 0 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 8, S. 58 58) Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Ärztliches Qualitätsmanagement Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.- Akademische Grade:

Mehr

Inhalt. USA - Auf einen Blick 11. Vor der Reise 13. Wirtschaft 15. Tips und Hinweise für den Aufenthalt 20

Inhalt. USA - Auf einen Blick 11. Vor der Reise 13. Wirtschaft 15. Tips und Hinweise für den Aufenthalt 20 Inhalt USA - Auf einen Blick 11 Staatsform 11 Bevölkerung 11 Fläche 11 Hauptstadt 11 Größte Städte 11 Sprachen Religion 12- Maße und Gewichte 12 Währung 12 Stromspannung 12 Zeitzonen 12 Vor der Reise 13

Mehr

Ernährungsberaterinnen

Ernährungsberaterinnen Bestimmungen und Richtlinien für die vom Schweizerischen Roten Kreuz anerkannten Ausbildungsstätten mit einem Ausbildungsprogramm für Ernährungsberaterinnen Prescriptions et Directives à l'usage des écoles

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Mehr

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre vom 1. August 2007 mit Änderungen vom 24. März 2011, 19. Mai 2011 und 21. März 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät,

Mehr

Verordnung über die Zulassung zur nichtärztlichen psychotherapeutischen und psychologischen Berufstätigkeit (PsychV)

Verordnung über die Zulassung zur nichtärztlichen psychotherapeutischen und psychologischen Berufstätigkeit (PsychV) 8.005 Verordnung über die Zulassung zur nichtärztlichen psychotherapeutischen und psychologischen Berufstätigkeit (PsychV) vom 7. Dezember 996 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art.

Mehr

Richtlinien der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich zum Wahlstudienjahr (Letzte Aktualisierung: Juni 2011)

Richtlinien der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich zum Wahlstudienjahr (Letzte Aktualisierung: Juni 2011) Richtlinien der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich zum Wahlstudienjahr (Letzte Aktualisierung: Juni 2011) 1. Ausbildungs- und Lernziele im Wahlstudienjahr Vorbemerkung Die im Folgenden aufgeführten

Mehr

Richtlinien über die FSP-Anerkennung von Zusatzqualifikationen

Richtlinien über die FSP-Anerkennung von Zusatzqualifikationen Ersetzt durch das Weiterbildungsreglement (WBR-FSP) per 1. März 2015. Richtlinien über die FSP-Anerkennung von Zusatzqualifikationen 1. Vorwort Qualifizierte PsychologInnen bieten in verschiedenen Lebensbereichen

Mehr

Evaluation der Weiterbildung in Deutschland Befragung 2009

Evaluation der Weiterbildung in Deutschland Befragung 2009 Evaluation der Weiterbildung in Deutschland Befragung 2009 Bericht für den Weiterbildungsbefugten über die Ergebnisse der Befragung seiner Weiterzubildenden *) Prof. Dr. med. Stefan Schönberg FA Radiologie

Mehr

Laserbehandlungen der Haut und hautnahen Schleimhäute (FMCH)

Laserbehandlungen der Haut und hautnahen Schleimhäute (FMCH) SIWF ISFM Laserbehandlungen der Haut und hautnahen Schleimhäute (FMCH) Fähigkeitsprogramm vom 1. Januar 2001 (letzte Revision: 23. August 2013) SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung

Mehr

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland Land Institution Abschlusstyp Sonstiges University of Wollongong Master of Strategic Marketing Queensland University of Technology Business School /Master of Science Murdoch University Perth International

Mehr

Weiterbildungsordnung zum(r) "Fachpsychologen/inDiabetes (DDG)"

Weiterbildungsordnung zum(r) Fachpsychologen/inDiabetes (DDG) Arbeitsgemeinschaft Diabetesund Psychologie, DDG Verein Diabetesund Psychologie e.v. www.diabetes-psychologie.de Weiterbildungsordnung zum(r) "Fachpsychologen/inDiabetes (DDG)" 1.Präambel Die Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Studienplan für das Masterstudienprogramm Bioinformatics and Computational Biology

Studienplan für das Masterstudienprogramm Bioinformatics and Computational Biology Studienplan für das Masterstudienprogramm Bioinformatics and Computational Biology vom 7. März 2013 Die Philosophisch-naturwissenschaftliche Fakultät, gestützt auf Artikel 44 des Statuts der Universität

Mehr

Evaluation der Weiterbildung in Deutschland Befragung 2009

Evaluation der Weiterbildung in Deutschland Befragung 2009 Evaluation der Weiterbildung in Deutschland Befragung 2009 Bericht für den Weiterbildungsbefugten über die Ergebnisse der Befragung seiner Weiterzubildenden *) Dr. med. Andreas Hachgenei FA Neurologie

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Ausführungsbestimmungen des. des Bachelor of Science Studienganges

Ausführungsbestimmungen des. des Bachelor of Science Studienganges Aufgrund der Genehmigung des Präsidiums der TU Darmstadt vom 8. Juli 2011 (Az.: 652-7-1) werden die Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Informatik vom 30.06.2011 zu den Allgemeinen Prüfungsbestimmungen

Mehr

Resident-Ausbildung. an der Vetmeduni Vienna. Stand: 27.03.2012. Veterinärmedizinische Universität Wien

Resident-Ausbildung. an der Vetmeduni Vienna. Stand: 27.03.2012. Veterinärmedizinische Universität Wien Resident-Ausbildung an der Vetmeduni Vienna Stand: 27.03.2012. Veterinärmedizinische Universität Wien Inhalt 1. Präambel 3 2. Ausbildungsstruktur 3 2.1. Universitäre Voraussetzungen 3 2.2. Ausbildungsinhalte

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

Wegleitung zum Prüfungsreglement (PR) Aktuar SAV

Wegleitung zum Prüfungsreglement (PR) Aktuar SAV Association Suisse des Actuaires Schweizerische Aktuarvereinigung Swiss Association of Actuaries Wegleitung zum Prüfungsreglement (PR) Aktuar SAV Von der Prüfungskommission genehmigt am 11.November 2015

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Customer Relationship Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005)

Mehr

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium FAQ Grundlagen: Studienreglement vom 24. Juni 2010 mit Änderungen vom 15. September 2014 Studienplan vom 22. Mai 2014 Anhang zum Studienplan vom 22. Mai 2014 Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium Ist man

Mehr

Verordnung der Schulleitung der ETHL über die Weiterbildung und die Fortbildung an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne

Verordnung der Schulleitung der ETHL über die Weiterbildung und die Fortbildung an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne Verordnung der Schulleitung der ETHL über die Weiterbildung und die Fortbildung an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (Weiterbildungsverordnung ETHL) vom 27. Juni 2005 Die Schulleitung

Mehr

Facharzt für Neurochirurgie

Facharzt für Neurochirurgie SIWF ISFM Facharzt für Neurochirurgie Weiterbildungsprogramm vom 1. Januar 2015 Akkreditiert durch das Eidgenössische Departement des Innern: 1. September 2011 SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche

Mehr

Anhang V zur Weiterbildungsordnung SSO

Anhang V zur Weiterbildungsordnung SSO Anhang V zur Weiterbildungsordnung SSO Reglement über die Erlangung eines eidgenössischen oder von der SSO anerkannten Weiterbildungstitels und betreffend die Anerkennung vergleichbarer ausländischer Titel

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. 1. Universitätslehrgang Psychosoziale Supervision und Coaching Das Bundesministerium für Wissenschaft

Mehr

beschliesst die Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und direktoren (GDK):

beschliesst die Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und direktoren (GDK): Interkantonale Vereinbarung über die kantonalen Beiträge an die Spitäler zur Finanzierung der ärztlichen Weiterbildung und deren Ausgleich unter den Kantonen (Weiterbildungsfinanzierungvereinbarung WFV)

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Allgemeine Richtlinien Bungyjumping, Pendelsprung

Allgemeine Richtlinien Bungyjumping, Pendelsprung Stand März 2015, Seite 1 Allgemeine Richtlinien Bungyjumping, Pendelsprung 1. Mitarbeiter Sprunganlagen (Bungy, Pendelsprung) Bungy- und Pendelsprungspezialistenarbeiten auf kommerziellen Sprunganlagen,

Mehr

Phytotherapie (SMGP) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2011 SIWF

Phytotherapie (SMGP) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2011 SIWF SIWF ISFM Phytotherapie (SMGP) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2011 SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung ISFM Institut suisse pour la formation médicale postgraduée et continue

Mehr

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum:

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum: Dieser Vordruck ist nur für ein Weiterbildungsjahr gültig und sollte kontinuierlich (z.b. alle 2 Monate) geführt werden. Bei Wechsel der/des Weiterbildungsbefugten, ist ebenfalls ein neuer Vordruck anzuwenden.

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

Prüfungsreglement. Certified Tester

Prüfungsreglement. Certified Tester Prüfungsreglement Certified Tester Änderungskontrolle, Prüfung, Genehmigung Version Datum Beschreibung, Bemerkung Name oder Rolle 1.1 21.08.2012 Erstellung Prüfungsreglement aus Sarah Egger kompletter

Mehr

Prüfungsordnung Deutsche Aktuarvereinigung e.v. Institut der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung e.v. Nr. 3.

Prüfungsordnung Deutsche Aktuarvereinigung e.v. Institut der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung e.v. Nr. 3. Prüfungsordnung Deutsche Aktuarvereinigung e.v. Institut der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung e.v. Nr. 3.3 1 Zweck der Prüfung (1) Durch die Prüfung soll festgestellt werden,

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Nanowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Nanowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Nanowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI Zulassungsreglement für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI vom 9. Dezember 2014 Der Senatsausschuss der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 i.v.m.

Mehr

Innovative Vermittlungsräume zwischen Sozialwissenschaften und Praxis

Innovative Vermittlungsräume zwischen Sozialwissenschaften und Praxis Innovative Vermittlungsräume zwischen Sozialwissenschaften und Praxis Konzeption Social Innovation Co-Lab Bestandsaufnahme Stand der Forschung Fallstudien USA Fallstudien Deutschland Social Innovation

Mehr

vom 16. Januar/15. Februar 1995

vom 16. Januar/15. Februar 1995 4.1.2. Verwaltungsvereinbarung zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) über die Anerkennung von Maturitätszeugnissen 1 vom 16.

Mehr

Weiterbildungsordnung für die Fachanerkennung Reproduktionsbiologie

Weiterbildungsordnung für die Fachanerkennung Reproduktionsbiologie Anlage I Weiterbildungsordnung für die Fachanerkennung Reproduktionsbiologie des Menschen Mit Erfüllung der Weiterbildungsordnung kann die Fachanerkennung Reproduktionsbiologie des Menschen erworben werden.

Mehr

Promotionsordnung Nachdiplomstudium Höhere Fachschule Intensivpflege (NDS HF IP)

Promotionsordnung Nachdiplomstudium Höhere Fachschule Intensivpflege (NDS HF IP) Promotionsordnung Nachdiplomstudium Höhere Fachschule Intensivpflege (NDS HF IP) Vorliegende Promotionsordnung stützt sich auf Art. 10 Abs. des Gesetzes über Ausbildungsstätten im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr