Human Resource Management (HRM)»

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Human Resource Management (HRM)»"

Transkript

1 220 Gegenstand des Moduls Zentrales Argument ist die Darstellung der Bedeutung der Menschen in einer unternehmerischen Organisation. Es werden Möglichkeiten der gezielten Pflege und der gezielten Weiterentwicklung der Ressource Mensch betrachtet. Es sollen grundlegende Begriffe und Ansätze des modernen HRM vermittelt werden. Ziele: Sie lernen durch die Bearbeitung dieses Moduls Warum Human Resource Management unverzichtbar in der heutigen Unternehmungsplanung und -steuerung ist. Einführung in die Personalbeschaffung und Personalentwicklung. Grundlagen der Motivation und Entlohnung und deren kulturelle Gebundenheit. Begründung Im modernen unternehmerischen Handeln spielt eine entscheidende Rolle. Das hat zum einen mit den sehr hohen Personalkosten in den meisten Unternehmungen zu tun, die in der Regel zwischen 50% und 90% der Kosten im Wertschöpfungsprozess betragen. Zum anderen spielt aber auch der zunehmende Wettbewerb eine Rolle. Einstellungsmerkmale sind nur schwierig zu finden; die Abgrenzung vom Wettbewerber kann in vielen Fällen nur mehr durch den Kundenservice erfolgen. Und hier ist ein optimal fortgebildeter und motivierter MitarbeiterInnenstamm unverzichtbar. Die Anforderungen eines globalisierten Marktes macht interkulturell geschulte Mitarbeiter unabdingbar. Nur so kann auch über kulturelle Unterschiede hinweg ein allgemeingültiges unternehmerisches Handeln sicher gestellt werden. Die Herausforderung an die MitarbeiterInnen ist dabei hoch. Eine moderne Personalpolitik muss sich dieser Herausforderung stellen und adäquate Lösungswege aufzeigen. Zeitlicher Umfang 4 Stunden Material für TrainerInnen Pinnboard mit Kärtchen, Filzstiften und Nadeln, Flipchart, Overhead Projektor, Folien, Grundlagen- Information 4 Bearbeitung des Moduls 1. Diskutieren Sie als Einstieg in das Thema HRM die Erfahrungen der TeilnehmerInnen zu diesem Bereich. Fragen Sie nach konkreten Beispielen, Ideen und Vorstellungen, um einen Eindruck von den Kenntnissen der TeilnehmerInnen zu erhalten (5 Minuten). 2. Fragen Sie nach persönlichen Erlebnissen mit Personaleinstellung und -freisetzung (10 Minuten). 3. Geben Sie kurz einen Überblick über die fünf Felder des Personalmanagements anhand von Folie 1 und Grundlagen-Information 1 (10 Minuten).

2 Stellen Sie anhand Grundlagen-Information 2 den aktuellen Trend in der Personalauswahl dar. Befragen Sie die TeilnehmerInnen nach ihren eigenen Erfahrungen mit Testverfahren und Assessments. Fragen Sie nach den größten Unterschieden dieser beiden Methoden. Stellen Sie gemeinsam eine Liste der Punkte auf (Flipchart), die den Trend hin zu Assessments begründen (15 Minuten). 5. Fragen Sie die TeilnehmerInnen als nächsten Schritt, was für Gründe es geben könnte, dass die Personalbeschaffung zunehmend der Personalentwicklung weicht. Stellen Sie die zwei zentralen Punkte anhand der Grundlagen-Information 2 dar (15 Minuten). 6. Erläutern Sie die Ziele und die Hauptproblematik der Personalentwicklung (Grundlagen-Information 2; Folie 4) (15 Minuten). 7. Diskutieren Sie frei mit den TeilnehmerInnen die Relevanz der Personalentwicklung und neue Ansprüche an diese in einer sich globalisierenden Welt (Flipchart) (15 Minuten). 8. Weisen Sie kurz auf die zunehmende Bedeutung des Software-Programm SAP R/3 HR im Bereich der Personalverwaltung hin (siehe Grundlagen-Information 2). Erwähnen Sie das reichhaltige Fortbildungsangebot für SAP hin (5 Minuten). 9. Besondere Schwerpunkte im Bereich des Human Resource Management stellen die Bereiche Personalführung und Personalentwicklung dar. Erläutern Sie in diesem Rahmen kurz anhand von Grundlagen- Information 3 das Für und Wider von Entlohnungen (10 Minuten). 10. Laden Sie die Gruppe ein zu einem Brainstorming über Motivation. Sammeln Sie Prinzipien von Motivation und halten Sie die Punkte auf einer Flipchart fest (15 Minuten). 11. Erläutern Sie dann anhand von Folie 2 und Grundlagen-Information 3 die Valenz-Instrumentalitäts- Erwartungstheorie von Victor Vroom (15 Minuten). 12. Erläutern Sie anhand von Folie 3 verschiedene Anreize. Diskutieren Sie die Konsequenzen der gewonnen Erkenntnisse für das moderne HRM (Flipchart) (20 Minuten). 13. Erläutern Sie kurz, dass Prämienentlohnung eine leistungsorientierte Form der Mitarbeitermotivation ist, die in den letzen Jahren insbesondere bei der Stärkung von Gruppenprozessen (siehe hierzu auch das Modul Arbeit und Team) gute Ergebnisse erzielen konnte (5 Minuten). Teilen Sie die Grundlagen- Information 4 aus und lassen Sie den TeilnehmerInnen Zeit, um die Informationen durchzulesen (10 Minuten). Diskutieren Sie mit den TeilnehmerInnen, ob sie diese Art der Mitarbeitermotivation als kulturungebunden betrachten. Beziehen Sie hierzu auch das Modul Organisation und Hierarchie mit ein (15 Minuten). 14. Ein weiterer Baustein des Personalmanagements ist die Personalfreisetzungspolitik: Diskutieren Sie mit den TeilnehmerInnen, nach welchen Prinzipien ihrer Meinung nach eine Personalfreisetzungspolitik gestaltet sein müsste (15 Minuten). 15. Stellen Sie anhand der Grundlagen-Information 5 und Folie 5 das Schema einer modernen Freisetzungspolitik vor (15 Minuten). 16. Präsentieren Sie die zwei Beispiele aus Grundlagen-Information 5 zur Verdeutlichung der Notwendigkeit eines kultursensiblen Umgangs mit Freilassungspolitik (15 Minuten). 17. Brainstorming mit den TeilnehmerInnen: Welche weiteren denkbaren kulturspezifischen Eigenheiten mag es im Rahmen der Freisetzungspolitik geben? (15 Minuten)

3 222 Empfehlung für TrainerInnen Dieses Modul richtet sich an Führungskräfte und personalorientierte MitarbeiterInnen. Es sollte deutlich gemacht werden, dass es sich hierbei lediglich um eine erste Einführung in das Thema handelt. Die Grundlagen-Informationen können den TeilnehmerInnen nach dem Training zur Vertiefung der gelernten Inhalten ausgeteilt werden. Bibliographie Kolb, Meinulf: Personalmanagement, Berlin 1998 Groenewald, H: Fallstudien zum Personalmangement, Stuttgart, 1988 Handouts

4 223 Grundlagen-Information 1 Strategisches Personalmanagement Einleitung Personalverwaltung gibt es seit mehr als hundert Jahren in industriell orientierten Unternehmungen. Dabei bleibt fest zu halten, dass der Umgang mit dem Personal praxisorientiert angegangen wurde. Wie die Arbeitsleistung erhöht werden kann, welche Personen in die Unternehmung geholt wurden und wie eine gute Fortbildung aussah wurde im Wesentlichen auf der Basis von Best practise entschieden. Eine Einbindung in die Gesamtstrategie der Unternehmung und eine Personalmanagementtheorie gab es nicht. Das hat sich grundlegend geändert: Der Erfolg einer Unternehmung hängt heute...in besonderem Maße von der richtigen Auswahl, Entwicklung und Entlohnung sowie dem richtigen Einsatz und Training der menschlichen Resourcen ab. (W.H. Staehle/ Management eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive. München 1994: Seite 737). Mehrere Gründe sind hierfür Ausschlag gebend: 1. Der gesellschaftliche Wandel betont individuelle Entwicklungslinien und -möglichkeiten stärker als früher. Dem entsprechend sind die Ansprüche der MitarbeiterInnen an die Unternehmung gerade was die persönliche Entfaltung betrifft höher. 2. Die Globalisierung der Konzerne führt zu einer kulturellen Durchmischung. Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen arbeiten nun zusammen an gleichen Projekten. Auch hierdurch steigt die Notwendigkeit für ein Personalmanagement, welches diese Unterschiede handhabbar macht. Kulturelle Hintergründe bezieht sich hierbei nicht nur auf Unterschiede in der Herkunftsregion. Im Sinne des Diversity-Ansatzes müssen hier u.a. auch Geschlecht und Alter einbezogen werden (s.modul Diversity and Gender ). 3. Der Wandel von Verkäufer- zu Käufermärkten hat zu einem Anstieg der KundInnenbedürfnisse geführt. Diese können in vielen Fällen nur noch durch hochqualifizierte und -motivierte MitarbeiterInnen befriedigt werden. 4. Der technische Fortschritt führt ebenfalls zu einem stetigen Trend der Höherqualifizierung. Hierdurch wird der Mensch zu einer kostenintensiven Ressource im Produktionsprozess, die nach einem effizienten Umgang mit derselben verlangt Alle diese Punkte führen zu einer Herausbildung eines Strategischen Personalmanagements. Die Personalplanung wird als Teilbereich der Unternehmungsplanung gesehen. Dabei fassen so genannte interaktive Strategieentwicklungen Fuß. Sie vereinen die Konzepte Die Personalstrategie folgt der Unternehmungsstrategie und Die Unternehmungsstrategie folgt den Personalentscheidungen. Thematisch werden in einem modernen Personalmanagement folgende Felder integriert 1. Personalbeschaffung 2. Personalverwaltung 3. Entlohnung 4. Personalentwicklung 5. Personalfreisetzung Insgesamt ist ein modernes Personalmanagement darauf ausgerichtet, die richtigen Mitarbeiter für das Unternehmen zu finden, optimal aufzubauen und, wenn nicht anders möglich, einvernehmlich und sozialverträglich abzubauen. Die Arbeitskraft ist so zu nutzen, dass die Ressource Mensch langfristig für die Unternehmung nutzbar gemacht wird.

5 224 Grundlagen-Information 2 Personalbeschaffung/Personalentwicklung/Personalentwicklung Personalbeschaffung Der Bereich der Personalbeschaffung ist der klassische Zweig des Human Resource Management. Die Auswahl des richtigen Kandidaten für eine Einstellung war seit jeher eine knifflige Aufgabe. Um Fehlgriffe zu minimieren und eine größere Objektivität in den Beschaffungsprozess zu bringen, wurde schon frühzeitig mit Einstellungstests gearbeitet. Insbesondere im Bankenbereich wurde bereits in den 70er Jahren des vorherigen Jahrhunderts mit Testverfahren gearbeitet. Die Ergebnisse dieser Testverfahren konnten jedoch nur zum Teil überzeugen. Gemeinsames Problem der Tests war, dass die tatsächliche Leistungsfähigkeit eines/r Kandidaten/in nur sehr schlecht innerhalb weniger Stunden und innerhalb eines standardisierten Tests abgefragt werden konnte. Nicht selten versagten auch gute AspirantInnen an den Tests, weil die Fragestellungen nur sehr grob die tatsächlichen Anforderungen wieder gaben. So konnten in diesen Tests nur sehr unbefriedigend die sozialen Möglichkeiten eingeschätzt werden. Gerade in Zeiten von Teamarbeit ist jedoch das Miteinanderarbeiten häufig der Schlüssel für den Erfolg einer Aufgabe. In Folge dieser Nachteile wurden sog. Assessments eingeführt. Dabei wird der Kandidat nicht nur auf formallogische Leistungsfähigkeit geprüft, sondern auch auf soziale Fähigkeiten. Hierzu wird er in spielerischen Situationen auf seine Teamfähigkeit und seiner kreativen Lösungsmöglichkeit geprüft. Auch Stressfähigkeit und Belastbarkeit können auf diesen Weg gut eingeschätzt werden. In diesem Zusammenhang sind interkulturelle Fähigkeiten gefragter denn je. Im Rahmen von Assessments können mögliche KandidatInnen auf Ihre Fähigkeit hin geprüft werden, wie sie mit Menschen unterschiedlicher regionaler Herkunft, Religion, unterschiedlichen Alters und Geschlechts umgehen, bzw. ob sie diese in die Teamarbeit einbeziehen, und es somit schaffen, Synergieeffekte aus dem Miteinander zu nutzen. Aktuell ist ein Trend erkennbar, in dem die Personalbeschaffung zugunsten der Personalentwicklung an Bedeutung verliert. Hierfür sind zwei Gründe Ausschlag gebend: 1. In Zeiten schrumpfender Märkte ist eine Expansionspolitik nicht mehr zielführend. Dem entsprechend ist die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen rückläufig. 2. Das stetig steigende Wissenspotenzial der MitarbeiterInnen macht eine langfristige Bindung dieser an das Unternehmen attraktiv. Nur so können langfristige Investitionen wie Fortbildungen tatsächlich nutzbringend eingesetzt werden. Zudem verlangt der zunehmend komplexer werdende Kundenprozess nach immer kompetenteren Anprech- und LösungspartnerInnen. Hier sind langfristig aufgebaute MitarbeiterInnen optimal. Personalentwicklung (PE) Ziel der PE ist es, die vorhandenen Mitarbeiter optimal zu fördern, um eine permanente Anpassung und Verbesserung der Mitarbeiterleistung zu erreichen. Ausgangspunkt ist die Überlegung, dass in Zeiten sich schnell wandelnder Märkte und Umweltbedingungen auch das Know how der Mitarbeiter einem raschen Anpassungsdruck unterliegt. Ansonsten kann es schnell passieren, dass die Mitarbeiter die gestellten Anforderungen nicht mehr erfüllen können. Besonders deutlich wird dieses im Bereich der IT. Die Hauptproblematik einer guten PE liegt in zwei Dimensionen begründet: Welches Know-how benötige ich wo? Welches Know-how habe ich bei wem?

6 225 Nur wenn diese beiden Dimensionen in Einklang gebracht werden, ist das Ziel einer permanenten Anpassung an die Umweltbedingungen gegeben. Hierzu dient das so genannte Skill-Management. Durch Erhebung der Know-how-Anforderungen, zum Beispiel durch Prozessanalysen, kann ein konkreter Bedarf formuliert werden. Dem wird das konkrete Knowhow der Mitarbeiter entgegengestellt. Durch die so entstehenden Qualifikationsmatrizen lassen sich schnell Unter- und Überdeckungen erkennen. Eine bedarfsorientierte Weiterbildung ist möglich. Personalverwaltung Ebenfalls auf dem Rückzug ist der klassische Bereich der Personalverwaltung. Hierunter fallen neben der Lohnbuchhaltung auch alle Bereiche der Sozialversicherung und der Speicherung der grundlegenden personenbezogenen MitarbeiterInnendaten. Da es sich hierbei um ein rein operatives Geschäft handelt, kann ein Großteil der Arbeit heutzutage durch leistungsfähige Software abgeleistet werden. Die korrekte Verbuchung von Reisekosten, die Nutzungsentgelte von Firmenwagen oder die richtige Einordnung der Lohnsteuerklasse mit zum Beispiel Freibeträgen wird automatisch zum Beispiel in dem Software-Programm SAP R/3 HR verarbeitet.

7 226 Grundlagen-Information 3 Motivation und Entlohnung Die richtige Motivation der MitarbeiterInnen gilt weithin als Schlüssel für eine erfolgreiche Zielerreichung. Als zentrales Instrument wird hier weiterhin die angemessene Entlohnung der MitarbeiterInnen gesehen. Das kann in der Tat einen motivierenden Effekt haben. Nichts desto trotz bleibt festzuhalten, dass eine einseitige Motivation über Entlohnung den Charakter der Motivation nicht umfassend greifen kann. Um dieses nachzuvollziehen, sind ein paar kurze Worte über das Wesen der Motivation notwendig. Um Motivation zu verstehen ist es nicht so sehr wichtig zu verstehen, was motiviert, sondern wie das passiert. Grund hierfür ist, dass MotivatorInnen individuell sehr unterschiedlich sein können und jegliche Auflistung von motivierenden Anreizen nicht vollständig ist oder nicht allgemeingültige Schwerpunkte setzt. Eine Theorie, welche das Wie beantwortet, ist die so genannte Valenz-Instrumentalitäts-Erwartungstheorie von Victor Vroom. Kurz VIE-Theorie genannt. So sperrig wie der Name ist auch die Beschreibung der Theorie. Gleichwohl birgt sie die Kernpunkte einer jeden Motivation. Einfach ausgedrückt geht es bei der Motivation um Folgendes: 1. Individuelle Motivation 4. Individuelle Verwendung für 3 2. Lösbare Aufgabe, die nicht unter- und überfordert 3. Anreiz für 2-Belohnung oder Strafe VIE-Theorie von V. Vroom in einer vereinfachten Version. Motivation entsteht genau dann, wenn 1. eine Aufgabe gesetzt wird, die weder unter- noch überfordert, das heißt, der zu Motivierende muss die Herausforderung auch annehmen 2. es eine Belohnung für die Zielerreichung (oder eine Strafe bei Nicht-Zielerreichung) gibt 3. der zu Motivierende eine individuelle Verwendung für diese Belohnung hat (er die Strafe fürchtet). Entscheidend ist der dritte Schritt. Nur wer nicht in Geld schwimmt, kann durch Geld motiviert werden, um ein Beispiel zu nennen. Das heißt für denjenigen, der motivieren will, dass er genau rückwärts vorgehen muss. Erst muss erkannt werden, wofür der zu Motivierende Verwendung hat, dann muss eine diesbezügliche Belohnung ausgesetzt werden und schließlich ein passendes Ziel definiert werden. Das sind auch die Schritte, die bei einer Zielvereinbarung zu durchlaufen sind.

8 227 Anreize können dabei sein: Anreiz materiell nicht materiell monetäre nicht monetäre Arbeitsplatzgestaltung, Arbeitszeitregelung, Karrieremöglichkeit, Soziale Beziehungen, Partizipation Nutzungsgewährung, Sachleistungen Beratungs-, Bank-, Versicherungsleistungen fix variabel Zeitlohn, Grundlohn einkommenswirksam vermögenswirksam Finanzielle Beteiligungen (Aktien etc.) Besonders interessant sind dabei die nicht-materiellen Anreize. Sie sind häufig Anlass für die so genannte intrinsische Motivation. Das heißt, dass Menschen gar nicht mehr einen Anreiz von außen benötigen (extrinsische Motivation), sondern von sich aus den Motivationskreis schließen. Ein typisches Beispiel hierfür sind HandwerkerInnen oder FacharbeiterInnen, die eine Genugtuung bei der Erstellung eines Produktes erhalten. Hier spielen die individuellen Ziele des Menschen eine entscheidende Rolle. Für den Vorgesetzten heißt das wiederum, die Ziele der AkteurInnen zu erkennen und dem entsprechende Anreize zu setzen, um die Beteiligten im Sinne ihrer Aufgabenerfüllung zu motivieren.

9 228 Grundlagen-Information 4 Prinzipien der leistungsgerechten Entlohnung Entlohnungsaufbau Die Entlohnung gliedert sich in drei einzelne Bausteine. Zwei dieser Bausteine sind individuell zu ermitteln (Tariflohn und Beurteilung), einer teambezogen (Prämie). teambezogen Prämie Absolut gleich verteilt auf der Grundlage der Produktivitätssteigerung individuell Beurteilungsverfahren Tariflohn Lohngruppen 2 bis 7 Verfahren auf der Grundlage des internen Vorschlags mit % max. Keine Änderung der Struktur (einzelne Anpassungen denkbar) Tariflohn Die Struktur des Tariflohns (Lohngruppen) wird nicht verändert. Anstehende individuelle Neueingruppierungen (wegen höherer Qualifizierung der jeweiligen Personen) werden im Zuge der Umstellung des Entlohnungssystems mit erledigt. Beurteilungsverfahren Das Beurteilungsverfahren wird dem Vorschlag des internen Beurteilungsverfahrens angelehnt. Ziel ist es dabei, die Beurteilung fein abzustufen und dadurch gerechter zu gestalten. Die maximale Höhe der zusätzlichen Entgelte liegt bei maximaler Punktzahl bei ca % des Tariflohns. Um die unterschiedlichen Tätigkeiten gerecht bewerten zu können, werden unterschiedliche Berufsgruppen nach einem unterschiedlichen System beurteilt Teamprämie Die Teamprämie wird gleich verteilt und umschließt alle Angehörigen mit Ausnahme z.b. des Meisters ein. Messfaktor für die Prämie ist die Höhe der erreichten Produktivität der Teams in einem Monat.

10 229 Grundlagen-Information 5 Personalfreisetzung Im Rahmen von Schrumpfungsstrategien sind Personalfreisetzungen oftmals notwendig. Bislang werden jedoch viele dieser Freisetzungen nicht HRM-orientiert durchgeführt. Nicht selten wird die Information über Entlassungen bis zuletzt vor den Mitarbeitern verborgen. Dadurch soll Unruhe vermieden werden. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass diese Strategie so gut wie nie zum Erfolg führt. Im Gegenteil. Durch eine spärliche Informationspolitik wird der Gerüchtebildung Tür und Tor geöffnet und letztlich wird nicht selten genau das Gegenteil von dem erreicht, was gewünscht ist: eine noch größere Unruhe und Verunsicherung. Im Sinne eines modernen HRM ist eine Verunsicherung der Mitarbeiter in jeden Fall zu vermeiden. Das umschließt auch die offene Informationspolitik. Gerade in Zeiten der Schrumpfung ist es unerlässlich, dass sich der Mitarbeiter auf kommende Entwicklungen einstellen kann. Nur so ist es möglich, dass er sich zum Beispiel frühzeitig um neue Perspektiven am Arbeitsmarkt kümmert. Eine moderne Freisetzungspolitik geht dem entsprechend nach folgendem Schema vor: Frühzeitige Information der Mitarbeiter über konkrete Freisetzungsmaßnahmen Klare Erläuterung der Maßnahmennotwendigkeit Gemeinsame Perspektivenplanung mit den betroffenen Mitarbeitern unter Einbezug der Personalentwicklung Unterstützung des freigesetzten Mitarbeiters bei der Positionierung am Arbeitsmarkt Der letzte Punkt kann zum Beispiel in der Planung von Weiterbildungsmöglichkeiten liegen oder in der direkten Vermittlung zu anderen Unternehmungen. Gerade in diesem Punkt scheuen viele Unternehmungen den Aufwand und überlassen die Neuorientierung gerne den Arbeitsvermittlern beim Arbeitsamt. Hierbei wird übersehen, dass gerade das klare und partnerschaftliche Verhalten im Zuge von wenig populären Maßnahmen wie Freisetzungen ein nicht unerheblichen Einfluss auf die Corporate Identity der Unternehmung hat. Hierdurch wird den Mitarbeitern deutlich signalisiert, dass sie im Sinne eines HRM ernst genommen werden. Der motivationale Aspekt und die Unternehmensbindung für die Gesamtbelegschaft ist hierbei nicht zu unterschätzen. : Beispiele: Freisetzungsstrategien sind kulturell sehr unterschiedlich. Viele US-Unternehmungen haben wenig Verständnis für die starke Stellung des Betriebsrates in europäischen Unternehmungen und stehen erstaunt vor den gesetzlichen Regelungen zum Kündigungsschutz. Nicht selten werden amerikanische Strategien auf europäischen Boden durch die restriktiven Gesetzeslagen ausgehebelt. Das führt bisweilen zu einiger Verstimmung auf beiden Seiten. Noch krasser ist der Gegensatz im Vergleich zu japanischen Unternehmungen. In Japan galt über viele Jahrzehnte ein klares Senioritätsprinzip. Die Dauer der Mitgliedschaft in einer Unternehmung war ausschlaggebend für die Stellung in derselben. Wechsel waren selten. In der Regel verbrachten Arbeitnehmer ihr gesamtes Berufsleben bei einer Firma. Entlassungen wurden als persönliche Entehrung betrachtet. Im Zuge der Globalisierung fanden auch amerikanische Strategien Einzug in japanische Unternehmen. Die deutlich lockeren Freisetzungsstrategien führten in der Umbruchzeit zu heftigen Irritationen.

11 230 Folie 1 Bausteine des Personalmanagements Personalbeschaffung Personalverwaltung Entlohnung Personalentwicklung Personalfreisetzung

12 231 Folie 2 Valenz-Instrumentalitäts-Erwartungstheorie von Victor Vroom in vereinfachter Version 1. Individuelle Motivation 4. Individuelle Verwendung für 3 2. Lösbare Aufgabe, die nicht unterund überfordert 3. Anreiz für 2-Belohnung oder Strafe

13 232 Folie 3 Anreize Anreiz materiell nicht materiell monetäre nicht monetäre Arbeitsplatzgestaltung, Arbeitszeitregelung, Karrieremöglichkeit, Soziale Beziehungen, Partizipation Nutzungsgewährung, Sachleistungen Beratungs-, Bank-, Versicherungsleistungen fix variabel Zeitlohn, Grundlohn einkommenswirksam vermögenswirksam Finanzielle Beteiligungen (Aktien etc.)

14 233 Folie 4 Zwei Dimensionen der Personalentwicklung Welches Know-how benötige ich wo? Welches Know-how habe ich bei wem?

15 234 Folie 5 Schema einer modernen Freisetzungspolitik Frühzeitige Information der Mitarbeiter über konkrete Freisetzungsmaßnahmen Klare Erläuterung der Maßnahmennotwendigkeit Gemeinsame Perspektivenplanung mit den betroffenen Mitarbeitern unter Einbezug der Personalentwicklung Unterstützung des freigesetzten Mitarbeiters bei der Positionierung am Arbeitsmarkt

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Lutz Schumacher DGGG-Tagung, Dresden, 02.10.2009 14.10.2009 0 Agenda Personalmanagement als Schlüsselaufgabe Personalmanagement und Unternehmenserfolg

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

... eine... alternsgerechte

... eine... alternsgerechte ...... Projektverbund Öffentlichkeitsund.. Marketingstrategie...... demographischer. Wandel.....(Hrsg.)...... Handlungsanleitungen....... für......... eine...... alternsgerechte...... Arbeits-.. und..

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20.

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20. TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Alte und Neue Prüfungsordnung ABWL Personalmanagement 90-minütige

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Ausbildungsprogramm Personalwirtschaft für Wirtschaftswissenschaftler Qualifizierungsstufe

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Arbeitsergebnisse entstehen im Unternehmen als Folge eines Zusammenspiels

Mehr

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien Justus-Liebig-Universität Gießen Herausgegeben von Wilfried Krüger Personalmanagement Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien 4., verbesserte und überarbeitete Auflage

Mehr

Motivierende Vergütungssysteme im Vertrieb

Motivierende Vergütungssysteme im Vertrieb Kai-Uwe Schirch Motivierende Vergütungssysteme im Vertrieb Leistung und Erfolg als Bemessungsgrundlagen? Diplomarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Schirch, Kai-Uwe: Motivierende Vergütungssysteme im Vertrieb:

Mehr

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Papenburg, Gute Zeiten Schlechte Zeiten Konjunktur-Barometer Personalmanagement Doch heute geht

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 21.

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 21. TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Alte und Neue Prüfungsordnung ABWL Personalmanagement 90-minütige

Mehr

Akademisches Personalmanagement. Symposium CHE und Stifterverband 20.4.2006 Ada Pellert

Akademisches Personalmanagement. Symposium CHE und Stifterverband 20.4.2006 Ada Pellert Akademisches Personalmanagement Symposium CHE und Stifterverband 20.4.2006 Ada Pellert Einleitendes Personalmanagement zweifache Irritation für Bildungseinrichtungen Personal und Management PM - Anlass

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Vorlesung Personalmanagement Briefing III. Martin Lacroix

Vorlesung Personalmanagement Briefing III. Martin Lacroix Vorlesung Personalmanagement Briefing III Martin Lacroix Personalmanagement-Klausur Generelle Hinweise oder wieso Klaus für Sie wichtig ist Fragetypen Single-Choice Wissensfragen Fallstudie (Transfer)

Mehr

Motivierte Mitarbeitende als unverzichtbare Ressource auf dem Weg zum Erfolg.

Motivierte Mitarbeitende als unverzichtbare Ressource auf dem Weg zum Erfolg. Motivierte Mitarbeitende als unverzichtbare Ressource auf dem Weg zum Erfolg. IHK-Forum Engagierte und motivierte Führungskräfte: Was mobilisiert Mitarbeitende für Unternehmen? vom 30. September 2009 Man

Mehr

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Im Hinblick auf die hohen Erwartungen, welche die Öffentlichkeit an einen Service public und seine Mitarbeitenden stellt, hat der Bundesrat

Mehr

Qualifizierung zwischen Bedarf und Potenzial

Qualifizierung zwischen Bedarf und Potenzial Workshop A1 / Raum 1 Qualifizierung zwischen Bedarf und Potenzial Was Unternehmen brauchen und MitarbeiterInnen bieten und wie man gemeinsam mehr daraus macht. Dr. Paul Jimenez Mag. Joanna Noemi Pusch

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Personalwirtschaft. Wirtschaftliche Ziele orientieren sich am Wirtschaftlichkeitsprinzip und haben vor allem ökonomischen Hintergrund:

Personalwirtschaft. Wirtschaftliche Ziele orientieren sich am Wirtschaftlichkeitsprinzip und haben vor allem ökonomischen Hintergrund: 1. Was ist? Teil 1 Grundlagen, Personalplanung Gesamtheit der Mitarbeiterbezogenen Gestaltungs- und Verwaltungsaufgaben im Unternehmen. Sie wird getragen von den Führungskräften bzw. Vorgesetzten und Personalabteilung

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Wer sollte Personal und Arbeit studieren? Führungspositionen: Zukünftige Führungskräfte

Mehr

Mitarbeitendenmotivation

Mitarbeitendenmotivation Mitarbeitendenmotivation Nicht-monetäre Leistungsanreize und Leistungslohn Fachtagung Brunnen 3./4. November 2011 Prof. Dr. Ulrich Pekruhl PMO - Institut für Personalmanagement und Organisation Hochschule

Mehr

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Wandel/ Individuelle Entscheidungen Steigende Kundenansprüche Technologischer Wandel MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Die Trends und die Entwicklungen der heutigen Arbeitswelt unterliegen einer

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Strategisches Personalmanagement A G E N D A

Strategisches Personalmanagement A G E N D A Strategisches Personalmanagement Systeme und Instrumente zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit A G E N D A 1. Was sich hinter dem Begriff Strategische Personalmanagement verbirgt 2. Häufig anzutreffende

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Diversity Management in der betrieblichen Praxis

Diversity Management in der betrieblichen Praxis Gender in Arbeit und Gesundheit 4. Fachtagung des Netzwerks Hannover 29.9.2015 Diversity Management in der betrieblichen Praxis Dr. Edelgard Kutzner Was erwartet Sie heute? 1. Auslöser für die Auseinandersetzung

Mehr

Personalentwicklung und Fortbildung

Personalentwicklung und Fortbildung Qualifizierungssystem Bildungsmanagement Personalentwicklung und Fortbildung Blick ins Heft Wie man Fortbildung mit Personalentwicklung professionell verzahnt Personalentwicklung und Fortbildung Q u a

Mehr

Ein Unternehmen der Mumme Gruppe

Ein Unternehmen der Mumme Gruppe my360 hrm GmbH - Ihre 360 Personalberatung Eschborner Landstraße 55 D-60489 Frankfurt am Main T: +49 (0)69-971 990 10-0 F: +49 (0)69-971 990 10-9 www.my360hrm.de Ein Unternehmen der Mumme Gruppe Ihre 360

Mehr

cmc Learning & Communication Boards Managementinformation Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren

cmc Learning & Communication Boards Managementinformation Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren Managementinformation Learning & Communication Boards Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren Ausgangspunkte Konzept Erfahrungen Einsatzfelder Kernargumente 1 Ausgangspunkte

Mehr

Common Future after the crisis- Company strategies and the adaptation of the new EWC-directive at company level

Common Future after the crisis- Company strategies and the adaptation of the new EWC-directive at company level Common Future after the crisis- Company strategies and the adaptation of the new EWC-directive at company level Conference on EWC, Budapest 17./18.06.2011 RWE Service GmbH GSH-A/Li 09.06.2011 SEITE 1 Überblick:

Mehr

Alter und Diversity in Unternehmen und Verwaltungen

Alter und Diversity in Unternehmen und Verwaltungen Alter und Diversity in Unternehmen und Verwaltungen Prof. Dr. Gottfried Richenhagen 12. ver.di Fachdialog gender Berlin, 24. April 2013 Gliederung des Vortrags 1. Diversity im Unternehmen Warum? 2. Alter

Mehr

1 Einleitung. Wir erleichtern Ihnen den Überblick durch den logischen Aufbau des Buches von der Einstellung bis zur Entlassung:

1 Einleitung. Wir erleichtern Ihnen den Überblick durch den logischen Aufbau des Buches von der Einstellung bis zur Entlassung: 1 Einleitung Das ist ein Handbuch, von dem wir uns wünschen, dass Sie es nicht nur häufig in die Hand nehmen, sondern auch kritisch lesen. Dabei gibt es mindestens zwei Möglichkeiten der Lektüre: Sie können

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

MOC. Führungskräfteentwicklung

MOC. Führungskräfteentwicklung Führungskräfteentwicklung MOC- GmbH Königstr. 80 70173 Stuttgart Tel.: +49 (0711) 22 29 46-427 Fax.: +49 (0711) 22 29 46-428 info@moc-consult.eu www.moc-consult.eu Ausgangssituation Die zwei wichtigsten

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modulnummer: BPER. Semester: -- Modultyp: Pflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modulnummer: BPER. Semester: -- Modultyp: Pflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BPER Personalwesen Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen: keine

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 19. Februar 2015

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 19. Februar 2015 TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebsw irtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalw esen ABWL Personalmanagement 90-minütige Abschlussklausur 19.

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Aufgabenblock 1: Strategische Unternehmensführung

Aufgabenblock 1: Strategische Unternehmensführung Aufgabe 1 Aufgabenblock 1: Strategische Unternehmensführung a) Beschreiben Sie Begriff und Funktion einer unternehmerischen Vision bzw. der Unternehmensphilosophie! Stellen Sie einen Bezug zu den anderen

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich » Führung als Erfolgsfaktor» Herausforderungen» Führungskompetenzen» Führung STÄRKEN Führen Fordern Fördern Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich Gute Mitarbeiterführung als Erfolgsfaktor

Mehr

Diversity Management: Einführung und Unterstützung bei der Analyse und Bewertung

Diversity Management: Einführung und Unterstützung bei der Analyse und Bewertung Demografie Wissen Kompakt 2015 Werkzeuge für die betriebliche Demografieberatung 9. November 2015 in Dortmund Diversity Management: Einführung und Unterstützung bei der Analyse und Bewertung Dr. Edelgard

Mehr

Compliance-Training im Private Banking für Kundenberater und Vertriebsmitarbeiter

Compliance-Training im Private Banking für Kundenberater und Vertriebsmitarbeiter Compliance-Training im Private Banking für Kundenberater und Vertriebsmitarbeiter Sie erhalten damit ein sofort einsatzfähiges Leistungspaket, das die grundlegenden Compliance-Anforderungen im Private

Mehr

Personalwesen Aufgabenstellung

Personalwesen Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Frühling 2010 Personalwesen Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: keine Kleben Sie Ihre Prüfungsmarke hier auf! Punkte: Note: Unterschrift

Mehr

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Managementsymposium München, 6. Dezember 2005 Low Performer - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Dr. Benjamin Künzli Schweizerische Nationalbank CH-8022 Zürich benjamin.kuenzli@snb.ch

Mehr

Wegleitung. über die Zertifikatsprüfung. für Personalassistentin/ Personalassistenten

Wegleitung. über die Zertifikatsprüfung. für Personalassistentin/ Personalassistenten Wegleitung über die Zertifikatsprüfung für Personalassistentin/ Personalassistenten Träger der Prüfung HR Swiss KV Schweiz Schweizerischer Arbeitgeberverband Swissstaffing Verband der Personal- und Ausbildungsfachleute

Mehr

Personalwirtschaftslehre

Personalwirtschaftslehre Hans-Gerd Ridder Personalwirtschaftslehre 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 15 Einleitung 19 1 Adressaten, Ziele und Inhalte des

Mehr

SMS CONSULTING Wir für Sie

SMS CONSULTING Wir für Sie Integriertes Performance Management Führung Mitarbeiter Vergütung Organisation SMS CONSULTING Wir für Sie Mit unserem integrierten Performance Management System verhelfen wir Ihrem Unternehmen zu nachhaltigen

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management. Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014

HR Strategy & Human Capital Management. Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014 HR Strategy & Human Capital Management Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014 Übersicht HR Strategy & Human Capital Management WiSe 2013/2014 Datum Thema Dozent Ansatz PMG Intro/Organisatorisches/HR-Master

Mehr

Gender Mainstreaming Selfassessment

Gender Mainstreaming Selfassessment Gender Mainstreaming Selfassessment Gabriele Sprengseis Mag. Dietmar Bauer Wien, Jänner 2001 Kurzbeschreibung Das Gender Mainstreaming-Selfassessment orientiert sich im Aufbau an der Struktur des EFQM-Modelles

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Thomas Müller Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Betrachtet man die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, stellt sich die Frage, wie Unternehmen

Mehr

Portfolio zur Analyse der Personalqualität

Portfolio zur Analyse der Personalqualität > Der Zweck und Ihr Nutzen Das Personal-Portfolio ist ein Instrument, das bei der langfristig-strategischen Beurteilung Ihres Mitarbeiterpotentials unterstützt. In einer zweidimensionalen Matrix werden

Mehr

Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung

Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung Projektskizze Chancen Tipps Vorschlag zur Einführung 1. Zielsetzung 2. Das Beurteilungs-Instrument 3. Drei Schritte zur Mitarbeiterbeurteilung Bernhard Schulwitz In der

Mehr

1. Forschungsleitendes Interesse (Problembereich)

1. Forschungsleitendes Interesse (Problembereich) 1. Forschungsleitendes Interesse (Problembereich) Das Ziel dieser Diplomarbeit war es, zu zeigen, wie moderne Führungskräfte ihren Führungsstil ausrichten können, um ein Unternehmensklima zu schaffen,

Mehr

Informationen zu den LAB-Profilen

Informationen zu den LAB-Profilen Infos zu den LAB-Profilen Seite 1 Informationen zu den LAB-Profilen Was sind LAB-Profile? Die Language and Behaviour-Profile (kurz: LAB-Profile) sind ein hochwirksames Instrument über den Zusammenhang

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung (von Torsten Fischer)

Inhaltsverzeichnis. Einleitung (von Torsten Fischer) Inhaltsverzeichnis Einleitung (von Torsten Fischer) 1 Grundlagen des Personalmanagements 19 (von Torsten Fischer) 1.1 Begriffsbestimmung im Kontext Personal 20 1.2 Personalmanagement in der öffentlichen

Mehr

Motivieren motiviert nie.

Motivieren motiviert nie. Motivieren motiviert nie. Denkanstöße Von Axel Conrad axel-conrad.com Das Thema Motivation ist ein sehr populäres Thema. Wer möchte nicht motivierte Mitarbeiter? Die Ansätze und Denkweisen des 20. Jahrhunderts

Mehr

Der Zweck und Ihr Nutzen

Der Zweck und Ihr Nutzen Der Zweck und Ihr Nutzen Die Wertschöpfung im Personalmanagement ist der wirtschaftliche Effekt, den Investitionen in das Personal nach sich ziehen. Bei allen personalwirtschaftlichen Aktivitäten ist der

Mehr

Prozesse und interne Kontrollen in der Personalwirtschaft

Prozesse und interne Kontrollen in der Personalwirtschaft Sven Friedl Prozesse und interne Kontrollen in der Personalwirtschaft Personalplanung Personalkostenplanung Personalbeschaffung Entgeltabrechnung Zeitwirtschaft Personalcontrolling Personalentwicklung

Mehr

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Mit dem Konzept "Pluspunkt Ehrenamt.DTB" soll das Leitbild "Wir schaffen Bindung" des Deutschen Turner-Bundes systematisch, planvoll und

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick

Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Pädagogische Hochschule Zürich 11.Mai 2007 Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick Prof. Dr. Peter Mudra Leiter der personalwirtschaftlichen

Mehr

Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement

Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement Summerschool 2012 Universität Heidelberg Prof. Dr. Alexander Wick Internationale Berufsakademie Darmstadt Prof. Dr. Alexander

Mehr

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Inhalt - Einleitung - Überblick über Workshopablauf - Erläuterungen zu den einzelnen Bausteinen Einleitung Ein weiteres Instrument, das sowohl zur Analyse

Mehr

Qualifizierungsoffensive von NEW.S - Hintergrund Ergebnisse Erfahrungen. Tagung ANG / NGG 11. bis 12. Februar 2004

Qualifizierungsoffensive von NEW.S - Hintergrund Ergebnisse Erfahrungen. Tagung ANG / NGG 11. bis 12. Februar 2004 Qualifizierungsoffensive von NEW.S - Hintergrund Ergebnisse Erfahrungen Tagung ANG / NGG 11. bis 12. Februar 2004 Branchenberichte identifizierten vier zentrale Handlungsfelder 1.Intensivierung von Innovationen

Mehr

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H

Mehr

Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt

Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt Projektträger: equalizent Schulungs- und Beratungs GmbH Alser Straße3 28/12, 1090 Wien Homepage: www.equalizent.com wer wir sind: equalizent Schulungs-

Mehr

zusammen erfolgreich machen

zusammen erfolgreich machen zusammen erfolgreich machen Menschen und Unternehmen durch Nutzen von dem, was Wirkung erzielt. Die wertvollste Investition überhaupt ist die in den Menschen. Jean-Jacques Rousseau Sie wollen Ihre Human

Mehr

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Nachhaltig führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel InformationsZentrum für die Wirtschaft Service für Leser der IZW-Beratungsbriefe Checkliste für Mitarbeiterbefragungen 1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen Vorbereitungsphase: Legen Sie

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Personalbeschaffung - wie findet ein Unternehmen passende Mitarbeiter?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Personalbeschaffung - wie findet ein Unternehmen passende Mitarbeiter? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Personalbeschaffung - wie findet ein Unternehmen passende Mitarbeiter? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von

Mehr

Hay Group. Activate. Unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter dabei, Ihre Unternehmensstrategie umzusetzen. www.atrium.haygroup.

Hay Group. Activate. Unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter dabei, Ihre Unternehmensstrategie umzusetzen. www.atrium.haygroup. www.atrium.haygroup.com/de/activate Activate Hay Group Unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter dabei, Ihre Unternehmensstrategie umzusetzen Warum Hay Group Activate? Wenn es Ihr Ziel ist, Ihren Managern dabei

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Quality on track. Strategie und Leitbild

Quality on track. Strategie und Leitbild Quality on track. Strategie und Leitbild Unsere Mitarbeitenden arbeiten nicht einfach, sie leben den Güterverkehr. Wozu Personalpolitik? Nicht einfach nur arbeiten Die Personalpolitik nimmt Bezug auf die

Mehr

Organisation und Führung mit Übungen 1

Organisation und Führung mit Übungen 1 Organisation und Führung mit Übungen 1 Fachschule für Weiterbildung in der Pflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Organisation und Führung mit Übungen Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

Personalentwicklungsinstrumente in der Zentralen Verwaltung der TU Kaiserslautern

Personalentwicklungsinstrumente in der Zentralen Verwaltung der TU Kaiserslautern DER KANZLER Steuerungszyklus und Personalentwicklungsinstrumente in der Zentralen Verwaltung der TU Kaiserslautern Überblick; Stand 2011 Birgit Schlicher Hauptabteilung Z Zentrale Dienste Die Vorgeschichte

Mehr

ührungslehrgang 2014

ührungslehrgang 2014 E r f o l g s f a k t o r e n i m F ü h r u n g s p r o z e s s ührungslehrgang 2014 N e u e I m p u l s e f ü r F ü h r u n g s k r ä f t e a u s I n d u s t r i e u n d W i r t s c h a f t F ü h r u

Mehr

Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen

Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: HR Services, 2/2002, S. 38-40 Immer mehr Unternehmen gehen angesichts des Kostendrucks

Mehr

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN 50% 75% 35% 90% Gute Personalentwicklung ist kein reiner Mitarbeiter zu fördern und damit langfristig HR-Prozess, sie muss vielmehr als Teil der an das Unternehmen zu binden, stellt hohe unternehmerischen

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Was ist 360 Eine einfache, standardisierte und effiziente Methode zur Erfassung der Ist-Situation von Führungskräften hinsichtlich: aktueller Performance Entwicklungspotenzial Ein

Mehr

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Unternehmen sind im Bereich Personalmanagement gestiegenen Anforderungen ausgesetzt War for Talent erschwert Unternehmen heute

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Personalmanagement

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Personalmanagement Übungsaufgaben zum Lerntransfer 1. Definieren Sie den Begriff der Personalwirtschaft und gehen Sie hierbei auch auf die Ziele der Personalwirtschaft ein. Copyright by carriere & more, private Akademie,

Mehr

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften Mitarbeiterbindung Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken Kompetenz. Impulse. Erfolg. 2 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 5 Ziel

Mehr

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte Selbst die beste technische Vernetzung ist nur so gut wie die zwischenmenschliche Kommunikation, die dahintersteht. Erich Lejeune Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Interkulturelle Personal- und Organisationsentwicklung

Interkulturelle Personal- und Organisationsentwicklung Sicher arbeiten Sie auch mit Migranten/innen zusammen oder betreuen ausländische Bewohner/innen und Patient/innen. Wir zeigen Ihnen, welche Wege es für eine gute Zusammenarbeit und Betreuung gibt! Fortbildungsangebote

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit DGSv-Veranstaltung 02. Juli 2013 Herr Hans-Jürgen Klement, Geschäftsleitung interner Service RD Bayern BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die

Mehr

Fond Matt Strategie GmbH

Fond Matt Strategie GmbH Fond Matt Strategie GmbH Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? 1 Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? Inhaltsverzeichnis 1 Was verspricht die Cloud und was ist sie wirklich?

Mehr

TRAIN-THE-TRAINER. Qualifizierung von Mitarbeitenden des höheren Dienstes als Kompetenzinsourcing und zur Kosteneinsparung

TRAIN-THE-TRAINER. Qualifizierung von Mitarbeitenden des höheren Dienstes als Kompetenzinsourcing und zur Kosteneinsparung Behörden-Consulting in der Rentenversicherung 1 TRAIN-THE-TRAINER Qualifizierung von Mitarbeitenden des höheren Dienstes als Kompetenzinsourcing und zur Kosteneinsparung Übersicht 2 Wirtschaftliche Vorteile

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Was ist 360 Feedback?

Was ist 360 Feedback? Was ist 360 Eine einfache, standardisierte und effiziente Methode zur Erfassung der Ist-Situation von Führungskräften hinsichtlich: aktueller Performance Entwicklungspotenzial Ein Tool für unabhängiges,

Mehr