herausforderungen für die pflege aus der perspektive von public health

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "herausforderungen für die pflege aus der perspektive von public health"

Transkript

1 05/04 14 Horst Noack DGKP Martin Norbert Sprenger Fortner für die pflege aus der perspektive von public health Partnerschaft für zukünftige Herausforderungen Die Verbindung von Public Health und Pflege wurde schon vor mehr als 100 Jahren hergestellt als 1893 die amerikanische Krankenschwester Lillian Wald das Berufsbild der Public Health Nurse kreierte. Ihre Vision war eine Pflege, die sich nicht an den gängigen Gewohnheiten und Anschauungen orientiert, sondern sich den ständig wandelnden Gesundheitsbedürfnissen von individuellen Menschen und der Gesellschaft anpasst. Solche Konzepte von Public Health finden zu Beginn des 21. Jahrhunderts weniger Beachtung als zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Auf der einen Seite waren es vor allem Public-Health-Fachleute, die die immense Bedeutung sozialer Faktoren auf unsere Gesundheit erkannten, erforschten und öffentlich diskutierten. 1 2 Auf der anderen Seite ist es vor allem die Pflege, die am besten über die personellen, sozialen, kulturellen und biologischen Umweltbedingungen und die individuellen Bedürfnisse der von ihnen betreuten Individuen und Bevölkerungsgruppen Bescheid weiß. Die Vision ist es, das gewonnene Wissen beider Disziplinen zusammenzuführen, um mehr über die komplexen Einflüsse unserer personellen, sozialen, kulturellen und biologischen Umwelt auf die Entstehung von Krankheit und die Aufrechterhaltung von Gesundheit zu lernen, sowohl in Individuen als auch in Bevölkerungen. Von einer solchen Verschränkung ist man in Österreich noch immer weit entfernt. Public Health ist hierzulande als Berufsfeld kaum erschlossen und der traditionsreiche Beruf der Pflege liegt in seiner Verwissenschaftlichung und Anerkennung im internationalen Vergleich weit zurück. Beide Disziplinen sind konfrontiert mit einer für die modernen Gesundheitssysteme charakteristischen Dominanz der Biomedizin. Um diese allmählich zu überwinden, müssen VertreterInnen des Pflege- und Public-Health- Sektors beginnen, wirksame und kostengünstige Strategien zur Lösung gesundheitlicher Probleme zu entwickeln und strukturell im Gesundheitssystem zu verankern. Nach Rolf Rosenbrock ergeben sich unter anderem zwei reizvolle Spannungen im Verhältnis von Pflege und Public Health: 3 1. Ein wichtiger Unterschied zwischen Pflege und Public Health besteht darin, dass Public Health zwar auf einer reichen Wissenschaftsgeschichte beruht, aber abgesehen vom bedeutungsarm gemachten öffentlichen Gesundheitsdienst als Berufsfeld noch kaum erschlossen ist, während die Pflege einen traditionsreichen Beruf verkörpert, dessen Verwissenschaftlichung jedoch erst in den Anfängen steckt. 2. Pflege handelt und forscht primär aus der Subjektperspektive, erschließt und beeinflusst von dorther das soziale, organisatorische, ökonomische und politische Umfeld ihres Handelns. Public Health betrachtet dagegen primär die lebensweltlichen Bedingungen der Gesundheit von sozialen Gruppen, also aus eher makrostruktureller Perspektive, bedarf aber zur Praxisrelevanz ebenfalls eines Verständnisses individueller Lebenswelten, ohne freilich über ein eigenes und spezifisches Praxisfeld der Interaktion mit individuellen Klienten bzw. Patienten zu verfügen. Die Pflegetheorie und -praxis hat in den letzten Jahrzehnten europaweit entscheidende Entwicklungen durchgemacht. Bedauerlicherweise hatte dies wenig Einfluss auf die Tatsache, dass die größte Gruppe unter den Gesundheitsberufen, die der Pflegenden und Hebammen, nach wie vor wenig Einfluss auf die Gesundheitspolitik in ihren Ländern hat und in vielen Bereichen der Gesundheitsversorgung noch immer nicht als gleichberechtigte Partner anerkannt wird. 4 Dieser Befund steht im Gegensatz zu der Bedeutung, die der Pflege bei der Bewältigung der gesundheitspolitischen Herausforderung in der Gegenwart und Zukunft zukommt und zweifellos zukommen wird. Aufgrund sinkender Geburtenraten bei noch immer steigender Lebenserwartung ist jedoch auch Österreich mit einer abnehmenden, immer älter werdenden Bevölkerung konfrontiert. Schon heute ist jeder fünfte Einwohner 60 Jahre und älter. Bis 2050 wird sich dieser Anteil auf ca. 35% der Gesamtbevölkerung erhöhen. Chronische und bösartige Erkrankungen stehen an der Spitze der Morbiditätsstatistiken und bedingen heute 80% aller Sterbefälle. Zwei Drittel der Gesundheitsausgaben werden im letzten Lebensdrittel für die Krankenversorgung und Pflege von Menschen ausgegeben. In den traditionellen sozialen Netzwerken (Familie, Freunde, Bekannte, Nachbarn, etc.) werden geschätzte 80-90% aller Befindlichkeitsstörungen ohne Konsultation des formalen Gesundheitssystems und 80% der pflegebedürftigen Personen in Österreich versorgt. Wie die Aufgaben bei der Bewältigung von Befindlichkeitsstörungen auf die einzelnen Sektoren des Laiengesundheits-

2 15 05/04 Dorothea Kahr-Gottlieb täten in Innsbruck, und Wien diese im Vergleich zum angloamerikanischen, nord- und westeuropäischen Raum erst langsam beginnende Akademisierung der Pflege kann jedoch nur langsam wirksam werden. Es ist deshalb damit zu rechnen, dass noch über einige Jahre schwerwiegende Defizite in der Einbeziehung der Pflege bei der Qualitätsentwicklung im österreichischen Gesundheitssystem bestehen bleiben. Quelle: Green LA et al.the Ecology of Medical Care Revisited. New England Journal of Medicine 2001; 344(26): wesens, der primären und spezialisierten (sekundären/tertiäreren) Versorgung in Österreich verteilt sind und inwieweit diese dabei kooperieren, wurde bis dato nicht erforscht. Eine amerikanische Studie kam 2001 zu folgendem Ergebnis: 5 Von 1000 Individuen berichteten 800 im Zeitraum eines Monats über Befindlichkeitsstörungen. 217 suchten eine Ärztin/einen Arzt auf, 9 wurden hospitalisiert (davon nur 1 Individuum in einer Universitätsklinik). Die Netzwerke des Laiengesundheitswesens verlieren durch zunehmende Mobilität, vermehrte Berufstätigkeit der Frauen, den Zerfall traditioneller Familienstrukturen und eine steigende Individualisierung unserer Gesellschaft zusehends an Kompetenz. In Großstädten beträgt der Anteil der Single-Haushalte vielfach schon 40%. Studien zeigen, dass ältere Menschen, vor allem ältere Frauen, heutzutage zunehmend alleine leben und zurechtkommen müssen. 6 Soziale Netze müssen vermehrt durch professionelle Pflege- und Betreuungsangebote ersetzt werden. Für Pflege und andere Berufe im Gesundheitswesen bedeutet dies einen Paradigmenwandel vom organbezogenen, individuellen, biomedizinisch-technischen Heilen hin zu interdisziplinärem, prozessorientiertem und bedürfnisabhänigem Betreuen und Pflegen ein Pardigmenwandel von cure zu care. 7 Erste Schritte zur akademischen Verankerung der Pflege Sowohl gesundheitswissenschaftliche Befunde zur Verteilung und Dynamik von Gesundheitsproblemen als auch Erkenntnisse zur Optimierung von Gesundheitsförderung, Prävention und Krankenbehandlung deuten darauf hin, dass die Potentiale der Pflege im österreichischen Gesundheitssystem bei weitem nicht ausgeschöpft sind. Es gibt aktuelle Bestrebungen für die Verankerung der Pflegewissenschaft an den Universi- Qualitätsentwicklung erfordert ein gemeinsames Bemühen um Vereinbarung, Vermittlung, Anwendung und soziale Kontrolle ethischer, fachlicher, organisatorischer sowie technischer Werte, Normen und Regeln. Zu den zentralen Inhalten zählen Prinzipien der Menschenwürde und Gerechtigkeit ebenso wie Übereinkünfte über die Erfordernisse fachlicher Kompetenz und Verantwortung, über die Bedeutung von Leitbildern und Maßstäben einer sozial verträglichen und effizienten Organisation des Gesundheitssystems wie auch eine Kommunikation über die möglichen Folgen und Nebenwirkungen komplexer Technologien. Qualitätsentwicklung setzt kontinuierliche Evaluation und Gesundheitsberichterstattung voraus und bedarf einer Klärung der Verantwortlichkeiten und Rechenschaftspflichten und einer angemessenen Transparenz. Wenn Pflegende über Kompetenzen zur Erstellung wissenschaftlich angeleiteter Bedarfsanalysen sowie zur Umsetzung und Evaluierung medizinisch-pflegerischer Innovationskonzepte verfügen, kann pflegewissenschaftliches Umsetzungswissen bei der Modernisierung von Pflegeorganisationen auch zum Tragen kommen. Zu überlegen ist dabei, wie Pflegende am besten für die vorrangigen Aufgaben in der Ge-

3 05/04 16 sundheitsversorgung gerüstet sind, wie sie aus ihrer beruflichen Isolation herauskommen und wie sie ihre Schlüsselrolle in der Bewältigung künftiger Herausforderungen im Bereich Public Health wahrnehmen können. Ein Bereich, der sich in naher Zukunft mit der Etablierung der Pflegewissenschaften auftun wird, ist die Lehre, für die dringend Pflegekräfte mit entsprechender Ausbildung benötigt werden, um auch in der akademischen Diskussion präsent zu sein. Zwei wichtige Perspektiven Um die Gesundheit aller Menschen - und das heißt vor allem der sozial schwächeren Bevölkerungsgruppen wirksam zu verbessern, müssen die ökonomischen, sozialen und verhaltensbezogenen und auch die ökologischen Gesundheitsdeterminanten in den jeweils relevanten gesellschaftlichen Sektoren mit einbezogen werden. Das gilt für die Krankenversorgung und Pflege ebenso wie für die Gesundheitsförderung und Prävention. Es sind zumeist Bevölkerungsgruppen mit vergleichsweise großen materiellen, sozialen und gesundheitlichen Problemen, die im höheren Lebensalter einen großen Behandlungs- und Pflegebedarf haben. Wirksame Krankheitsbekämpfung und Gesundheitsförderung sind heute nicht mehr nur Aufgaben der Medizin und Pflege, sondern ein Anliegen der gesamten Gesellschaft. Das ist der Punkt, an dem Public Health ansetzt: Public Health verbindet zwei umfangreiche Aufgabenfelder: die wissenschaftliche Erforschung der Einflussfaktoren auf die Gesundheit und auf die gesundheitliche Entwicklung der Bevölkerung die professionelle Planung, Gestaltung und Evaluation (Steuerung und Management) der Gesundheitsversorgung und Gesundheitsförderung mit dem Ziel wachsender Bedarfsgerechtigkeit, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Während Public Health versucht, gesundheits- und systemwissenschaftliche Lösungsstrategien für Problemfelder im Gesundheitswesen zu entwickeln und Hilfestellungen zur Verbesserung der Gesundheit von Bevölkerungsgruppen und der gesamten Bevölkerung zu organisieren, liegt der Fokus der Pflegewissenschaft auf den Bedingungen und Wirkungen von Pflege auf Individuen und soziale Gruppen. Beiden Disziplinen gemeinsam ist eine ausgeprägte Interdisziplinarität und eine enge Beziehung zu den Gesundheitswissenschaften: zur Gesundheitspsychologie, Gesundheitssoziologie und Pädagogik, zu den Wirtschafts- und Rechtswissenschaften und vor allem zur wissenschaftlichen und klinischen Medizin. Public Health, klinische Medizin, Pflege und andere Gesundheitswissenschaften stehen dabei keinesfalls in Konflikt miteinander, sondern bedingen und ergänzen einander. Zusammenarbeit bedeutet problembezogene und wirksame Kommunikation und Kooperation innerhalb und zwischen den einzelnen Sektoren. Dies gilt insbesondere für die so genannten Schnittstellen zwischen ambulanten, primären Versorgern und Spitälern, zwischen niedergelassenen ÄrztInnen und Pflegediensten, zwischen Gesunden Gemeinden, Schulen und Betrieben und dem professionellen Gesundheitssystem. Wenn es gelingt, diese Prinzipien zunehmend in den ambulanten Versorgungseinrichtungen und Spitälern, in Gemeinden, Schulen und Betrieben zu verankern, werden die Bedarfsgerechtigkeit, die Wirksamkeit und die Wirtschaftlichkeit im Gesundheitssystem nachhaltig wachsen. Mittel- und längerfristig werden die Häufigkeiten vorzeitiger Erkrankungs- und Todesfälle sinken und die Gesundheitschancen auch der sozial benachteiligten Bevölkerungsanteile steigen. Kurzfristig sind vor allem gesundheitsgerechtere Lebensstile z.b. auf den Gebieten Ernährung, Bewegung und Stressbewältigung zu erwarten. In allen skizzierten Bereichen kommt der Pflege eine Schlüsselrolle zu. Ihre größte Herausforderung wird in den nächsten 20 Jahren vor allem darin bestehen, Konzepte für eine bedarfsgerechte und wirksame Kommunikation und Kooperation an der Schnittstelle ambulant-stationär zu erarbeiten und zu erproben. 8 Eine gemeindenahe und menschennahe Pflege, die über die Bedingungen und Zufälligkeiten der Inanspruchnahme traditioneller Pflegedienste hinauswirkt, könnte einen entscheidenden Beitrag zu einer effizienteren, effektiveren und vor allem gerechteren Versorgung leisten. Die Schnittstelle zwischen Experten und Experten ist eine von GesundheitsspezialistInnen, überwiegend von Ärzt- Innen, dominierte und von Biomedizin und Technologie Geprägte, die evidenzbasierte (evidence-based) medizinische Versorgung bietet. Die zweite Schnittstelle zwischen Laien und Experten ist das Tor zum Laiengesundheitswesen, bzw. zur Bevölkerung. Dies ist das Feld unterschiedlicher Gesundheitsberufe, wie z.b. AllgemeinmedizinerInnen, PflegerInnen, PhysiotherapeutInnen, SozialarbeiterInnen, Public-Health-ExpertInnen, Hebammen, PsychotherapeutInnen, etc., deren

4 17 05/04 Quelle: Sprenger M. Die Schnittstelle zwischen Laiengesundheitswesen, Primärversorgung und sekundär/tertiärer Versorgung Aufgabengebiete eine Nähe zu Individuen und communities auszeichnet. Dieses weite Areal von Berufen und Fachkräften mit seinen Variablen und unterschiedlichen Werten führt häufig zu Unsicherheit bei ÄrztInnen und PatientInnen. Erstaunlicherweise blendet der auf die Schnittstelle zwischen ExpertInnen fokussierte Blick die Schnittstelle zwischen ExpertInnen und Laien bzw. Primärversorgung und Laiengesundheitswesen fast vollständig aus, und damit über 90% aller Kontakte mit dem Gesundheitswesen. Wenn der Iceberg of illness 9 den ExpertInnen verborgen bleibt, können sie auch die Systemineffizienzen, die an dieser Schnittstelle zwischen Laien und ExpertInnen entstehen, kaum wahrnehmen. Laiengesundheitswesen, primärer Versorgungsbereich und klinisch-stationäre Spezialmedizin befinden sich bildlich gesprochen gemeinsam in einer Wechelsbeziehung der Resonanz bzw. Dissonanz und gleichzeitig in einer Wechelsbeziehung der Resonanz bzw. Dissonanz mit den kulturellen, sozioökonomischen, ökologischen und politischen Subsystemen unserer Gesellschaft. Für unsere Gesundheitschancen, unser Gesundheitsverhalten, unseren Gesundheitszustand, unsere Lebenserwartung und Lebensqualität sind vor allem soziale Faktoren wie Bildung, Einkommen und Qualität unserer sozialen Netzwerke verantwortlich. Unter den Entscheidungsträgern im Gesundheitssystem, wie auch in der österreichischen Bevölkerung dominiert noch immer der Glaube, dass Gesundheit im Krankenhaus produziert wird bzw. sich durch den Massenkonsum von Versorgungseinrichtungen sowie durch Massenmedikalisierung großer Bevölkerungsgruppen produzieren lässt. Eine solche Konzeption von Medizin wird sich auf Dauer weder finanzieren lassen noch zu einer Verbesserung von Gesundheitsergebnissen führen. Die effektive Nachfrage nach Gesundheitsleistungen entspricht nur teilweise dem realen Bedarf der Bevölkerung. Mitbestimmen durch Ausbildung in Public Health Das österreichische Gesundheitssystem ist derzeit noch nicht in der Lage, auf die veränderten Problemlagen angemessen zu reagieren. Österreich verfügt heute über große personelle Ressourcen in der Medizin, in Teilbereichen der Krankenpflege, im medizinisch-technischen Bereich und im Apothekensektor, aber nur über höchst begrenze Ressourcen im Public-Health-Sektor. Was vor allem fehlt, sind qualifizierte Fach- und Führungskräfte für die Steuerung und das Management im Gesundheitssektor. Das heißt, die Aus- und Fortbildung von qualifizierten Fach- und Führungskräften für Public Health und die Verbreiterung und Vertiefung der Wissensbasis durch eine qualitativ hochstehende und unabhängige Gesundheits- und Versorgungsforschung, in der die Pflegeforschung einen entscheidenden Platz einnimmt, müssen jetzt Prioritäten sein. Pflegende müssen das österreichische Gesundheitssystem aus Sicht der Pflegewissenschaften und einer reflektierten Pflegepraxis mitgestalten. Inwieweit Pflegende in der Gesundheitssystemgestaltung und der Entscheidungsfindung mitwirken können, hängt sicherlich auch davon von ab, wie viele Pflegefachkräfte in Public Health geschult werden, d.h. von ihren Kompetenzen nicht nur bei der Lösung individueller Versorgungsprobleme sondern vor allem von ihren Kompetenzen bei der Lösung von Versorgungsund Systemproblemen auf der Ebene von Bevölkerungsgruppen und Bevölkerungen. Die akademische Aus- und Weiterbildung im österreichischen Pflegesektor wird nun hoffentlich bald in der Lage sein, an die Entwicklung in vergleichbaren europäischen Ländern anzuschließen. So wurde an der Uni ein erster Public-Health-Lehrgang für Pflegende angeboten. In naher Zukunft wird es in

5 05/04 18 Österreich zusätzliche Weiterbildungsmöglichkeiten auf dem Gebiet der Pflegewissenschaften an Universitäten und Fachhochschulen geben. Seit Oktober 2002 bietet die Universität den ersten österreichischen Universitätslehrgang Public Health genau genommen ist es ein postgradualer Studiengang mit den Schwerpunkten Management in der Krankenversorgung und Management in der Gesundheitsförderung an. Das postgraduale Studienprogramm entspricht internationalen Leitlinien und Standards und schließt mit dem Titel Master of Public Health (MPH) ab. Die Lernorganisation orientiert sich an den Prinzipien problemorientierten, autonomen Lernens im Erwachsenenalter. Ziel dieser Ausbildung ist es, einen Beitrag zur Weiterentwicklung des Gesundheitswesens in Österreich zu leisten. Das Curriculum richtet sich an interessierte Personen aus medizinischen Berufen, Sozialberufen und anderen gesundheitsrelevanten Fachgebieten und eröffnet ihnen die Möglichkeit, umfassende Wissensgrundlagen und fachliche Zusatzqualifikation für anspruchsvolle Führungsaufgaben im Gesundheitswesen zu erwerben. Für Institutionen bzw. Organisationen im Gesundheitswesen, die ihren MitarbeiterInnen eine Teilnahme am Public-Health-Programm ermöglichen oder sie dabei unterstützen, ist dies, wie erste Erfahrungen bestätigen, von Vorteil, sei es durch neue Expertise, die in das Unternehmen zurück fließt oder durch die Bearbeitung spezifischer Probleme im Rahmen von Projekt- oder Master's-Arbeiten. Diese österreichische Pionierarbeit haben 18 motivierte und qualifizierte TeilnehmerInnen, darunter ÄrztInnen, Diplomkrankenschwestern/-pfleger und Betriebswirte, in Angriff genommen. Sie werden ihr Präsenzstudium im Sommer 2004 abschließen und bald danach als erste österreichische Masters of Public Health einzelne Institutionen und Organisationen der Krankenversorgung und Gesundheitsförderung mitprägen. Ab Oktober 2004 wird der zweite Public- Health-Lehrgang an der neuen Medizinischen Universität starten, der sich, wie durch eine externe Evaluation bestätigt, auf die Erfahrungen des sehr erfolgreichen Pionierlehrgangs stützen kann. Information und Anmeldung: Sekretariat Universitätslehrgang Public Health (UPH) Universitätsplatz 4/3, A-8010 Tel: , Fax: Marmot M, Wilkinson RG (eds.). Social determinants of health. Oxford University Press, Wilkinson RG. Unhealthy Societies - The Afflictions of Inequality. Routledge, London+New York Rosenbrock R. Gemeindenahe Pflege aus Sicht von Public Health. Veröffentlichungsreihe der Arbeitsgruppe Public Health. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Berlin Erklärung von München - Pflegende und Hebammen - ein Plus für Gesundheit. Zweite WHO-Ministerkonferenz Pflege- und Hebammenwesen (München, Juni 2000) 5 Green LA, Yawn BP, Lanier D, Dovey SM. The ecology of medical care revisited. New England Journal of Medicine 2001; 344: Noack HN, Reis-Klingspiegl K. Altern als Herausforderung Band 2. Gesundheit macht alt. Leykam, Landenberger M. Pflegewissenschaft. Beitrag in: Otto H. U., Thiersch H. (Hrsg.) Handbuch der Sozialarbeit / Sozialpädagogik. Luchterhand, Neuwied Klampfl M. Was ist Public Health? Vortrag am 13. Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegekongress am in Wien. 9 Hannay DR. The symptom iceberg. London: Routledge and Kegan Paul, Univ. Prof. Dr. R. Horst Noack, Ph.D. Vorstand des Institutes für Sozialmedizin und Epidemiologie an der Med-Uni Leiter des Universitätslehrgangs Public Health (MPH-Studiengang), Dr.med. Martin Sprenger MPH Wissenschaftlicher Koordinator Universitätslehrgang Public Health, Dorothea Kahr-Gottlieb Lehrgangsorganisation Universitätslehrgang Public Health,

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung 29. Deutscher Krankenhaustag, Düsseldorf Pflegeforum, Teil III, 16.11.2006 Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen

Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen der berät die bundesregierung und die regierungen der länder in fragen der inhaltlichen und strukturellen entwicklung der hochschulen, der wissenschaft und der forschung. berlin köln 12 07 2012 Empfehlungen

Mehr

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Ein Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Gegenwart und Zukunft Daniela Elöpataki, Turnusärztin Allgemeinmedizin, Wien Was ist Public Health? Public Health O beschäftigt sich mit körperlichen,

Mehr

Einführung in das Querschnittsfach Public Health

Einführung in das Querschnittsfach Public Health Querschnittsfach Public Health Einführung in das Querschnittsfach Public Health Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn PD Dr Thomas Kistemann MA Dr Edith Fischnaller Was ist

Mehr

Advanced Nursing Practice in deutschen Krankenhäusern

Advanced Nursing Practice in deutschen Krankenhäusern Advanced Nursing Practice in deutschen Krankenhäusern Utopie oder der Weg zur Professionalisierung? Andrea Lemke Pflegedirektorin des Evangelischen Waldkrankenhaus Präsidiumsmitglied des DPR Themenübersicht

Mehr

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com Mein Leitbild Die Ziele des Leitbildes Das Leitbild ist das identitätsstiftende verfasste Selbstverständnis der österreichischen Hausärztinnen und Hausärzte. > Meine Leitsätze > Meine Rolle im > Information

Mehr

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002)

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 2013 / Nr. 30 vom 25. März 2013 71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 72. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Ethik

Mehr

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis Akademisch qualifizierte Pflegekräfte fte in der Pflegepraxis - eine Standortbestimmung der BALK - Bachelor meets Management Dialogtag der Akademie Städtisches Klinikum München GmbH 17. November 2010 Irene

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu?

Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu? Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu? Prof. Antoine Bailly Präsident forumsante.ch Preisträger Vautrin Lud, «Nobelpreis in Geographie» Das Gesundheitssystem - geschätzt und kritisiert

Mehr

Die Entwicklung eines Patienten- Informations- und BeratungsZentrums (PIZ) am Rudolfinerhaus Wien

Die Entwicklung eines Patienten- Informations- und BeratungsZentrums (PIZ) am Rudolfinerhaus Wien Die Entwicklung eines Patienten- Informations- und BeratungsZentrums (PIZ) am Rudolfinerhaus Wien Forum Pflege im Krankenhaus 18.11.2015, Düsseldorf Mag. Johanna Breuer 1 2 Das Rudolfinerhaus Wien 1882

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München

Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München Qualifikation für die Pflegepraxis Bachelor meets Management Städtisches Klinikum München: 17.11.2010 Akademische Pflegeausbildung Warum Pflege

Mehr

Die Pflegeforschung in der Praxis. Inhalte

Die Pflegeforschung in der Praxis. Inhalte Die Pflegeforschung in der Praxis Welche Strategien, Forschungsausrichtungen und Ausbildungen sind zukünftig vonnöten? Rebecca Spirig, PhD, RN Extraordinaria für Klinische Pflegewissenschaft & Leiterin

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Entwicklung der notwendigen pflegerischen Expertise und Antworten auf die steigende Nachfrage nach Arbeitskräften

Entwicklung der notwendigen pflegerischen Expertise und Antworten auf die steigende Nachfrage nach Arbeitskräften 5. Symposium Pflegefall Zukunft sind wir reif für die Pflege? Entwicklung der notwendigen pflegerischen Expertise und Antworten auf die steigende Nachfrage nach Arbeitskräften Prof. Dr. Herbert Hockauf

Mehr

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v.

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v. Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege 9. Fachtag Pflege in der Gerontopsychiatrie Stephan Vogt, Familiengesundheit 21 e.v. Kaufbeuren, 18.10.2012 Familiengesundheitspflege

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Herausforderungen bei der Einführung eines Karrieremodells

Herausforderungen bei der Einführung eines Karrieremodells Herausforderungen bei der Einführung eines Karrieremodells Fachtagung: Karriere in der Pflege genug Platz für alle? Gestaltungsmöglichkeiten beruflicher Laufbahnen H. Herbst, 6. Nov. 2014 Karriere und

Mehr

Entwicklungen von Case Management in der Sozialen Arbeit und um sie herum

Entwicklungen von Case Management in der Sozialen Arbeit und um sie herum Entwicklungen von Case Management in der Sozialen Arbeit und um sie herum Fachtagung Hildesheim 12. Febr. 2015 Herkunft und Wandel Aus der Sozialen Arbeit erwachsen, ist das CM in der Breite des Gesundheitswesens

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Als Pflegefachperson eine Perspektive haben Karrieremodell am Universitätsspital Basel

Als Pflegefachperson eine Perspektive haben Karrieremodell am Universitätsspital Basel Ressort Pflege/MTT Praxisentwicklung Pflege Als Pflegefachperson eine Perspektive haben Karrieremodell am Universitätsspital Basel Dr. Irena Anna Frei; MSc, RN Fachtagung: Karriere in der Pflege genug

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg

Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg 31. Mai 2011 / Aufgabenstellung Weiterentwicklung der im Betreuungsmodell Vorarlberg beschriebenen Funktionen der Fallberatung, -koordination

Mehr

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Dr. med. Werner Kübler, MBA Spitaldirektor Universitätsspital Basel 27. Juni 2013 Das Universitätsspital Basel Rückblick in Kürze

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Potentiale und Rollen von Patientengruppen und organisationen in der Gesundheitsförderung in Gesundheitseinrichtungen

Potentiale und Rollen von Patientengruppen und organisationen in der Gesundheitsförderung in Gesundheitseinrichtungen Potentiale und Rollen von Patientengruppen und organisationen in der Gesundheitsförderung in Gesundheitseinrichtungen Schlussfolgerungen aus einer ersten bundesweiten Studie Peter Nowak, Rudolf Forster

Mehr

Institut für Höhere Studien Presseinformation

Institut für Höhere Studien Presseinformation Institut für Höhere Studien Presseinformation Wien, am 8. April 2002 ÄrztInnen und Großstadt: Ein dichter Verband Das Institut für Höhere Studien (IHS) hat im Auftrag der Ärztekammer für Wien eine Studie

Mehr

Advanced Nursing Practice am Beispiel der Family Health Nurse. Referentin: B.A., cand. M.Sc. Beate Vonde

Advanced Nursing Practice am Beispiel der Family Health Nurse. Referentin: B.A., cand. M.Sc. Beate Vonde Advanced Nursing Practice am Beispiel der Family Health Nurse Referentin: B.A., cand. M.Sc. 2. Internationaler Kongress Advanced Practice Nursing & Advanced Nursing Practice Bleibt alles anders Berlin,

Mehr

Patientensicherheit in der Pflege neuer Handlungsbedarf 3. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 28. November in Berlin

Patientensicherheit in der Pflege neuer Handlungsbedarf 3. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 28. November in Berlin Patientensicherheit in der Pflege neuer Handlungsbedarf 3. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 28. November in Berlin Vera Lux Pflegedirektorin/Vorstand Uniklinik Köln Mitglied

Mehr

Strukturierte curriculare Fortbildung der Bundesärztekammer Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculare Fortbildung der Bundesärztekammer Gesundheitsförderung und Prävention Strukturierte curriculare Fortbildung der Bundesärztekammer Gesundheitsförderung und Prävention Kursbeschreibung Mit der zunehmenden gesellschaftlichen Wahrnehmung und Bedeutung von Gesundheitsförderung

Mehr

Strategieentwicklung SGI 2015-2020. der Behandlung des kritisch kranken Patienten. Michael Wehrli Präsident Pflege SGI

Strategieentwicklung SGI 2015-2020. der Behandlung des kritisch kranken Patienten. Michael Wehrli Präsident Pflege SGI Strategieentwicklung SGI 2015-2020 der Behandlung des kritisch kranken Patienten Michael Wehrli Präsident Pflege SGI Mission der SGI Die SGI gewährleistet eine qualitativ hochstehende, wirksame, effiziente

Mehr

Rolle und Aufgaben des Schularztes

Rolle und Aufgaben des Schularztes Rolle und Aufgaben des Schularztes Schulärztetagung 4.12.2014 Dr.med. Annemarie Tschumper Co-Leiterin Gesundheitsdienst Dr.med. Susanne Stronski Leiterin schulärztlicher Dienst Stadt Zürich Überblick Besondere

Mehr

Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen. Andrea Reusch Universität Würzburg

Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen. Andrea Reusch Universität Würzburg Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen Andrea Reusch Universität Würzburg John Hattie, 2008 800 Metaanalysen aus 50.000 Einzelstudien mit 250 Mio. Schülern Effektstärken von 136 Einflussfaktoren

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Pflege - Spagat zwischen Faszination und Alltag?

Pflege - Spagat zwischen Faszination und Alltag? SVPL ASDSI ASCSI SNDA St.Gallen - SBK Kongress 2013 Pflege - Spagat zwischen Faszination und Alltag? Regula Jenzer Bücher, Präsidentin SVPL Ablauf Einführung Teil 1: Pflege: gestern und heute Teil 2: Realität

Mehr

Compliance: Drei Mal täglich nach dem Essen?

Compliance: Drei Mal täglich nach dem Essen? Compliance: Drei Mal täglich nach dem Essen? 3. TK-Zukunftskongress, Berlin, 22. Februar 2011 Dr. Frank Verheyen, Wissenschaftliches Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen WINEG 1

Mehr

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Pressekonferenz zur Buchvorstellung Starke Frauen, voll im Leben Leben mit rheumatoider Arthritis am 29. Juni 2006 in Berlin - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Dr. Carlo Conti, Vorsteher Gesundheitsdepartement BS, Präsident der GDK 4. Dezember 2012 Symposium der SAMW Die demografische Entwicklung

Mehr

Bestandsaufnahme und Perspektiven der Medizin- bzw. Gesundheits-Soziologie in Deutschland

Bestandsaufnahme und Perspektiven der Medizin- bzw. Gesundheits-Soziologie in Deutschland DGMS Deutsche Gesellschaft für MEDIZINISCHE SOZIOLOGIE e.v. DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR MEDIZINISCHE SOZIOLOGIE e.v. AG Lehre Bestandsaufnahme und Perspektiven der Medizin- bzw. Gesundheits-Soziologie in

Mehr

PraxisanleiterInnen- Weiterbildung

PraxisanleiterInnen- Weiterbildung PraxisanleiterInnen- Weiterbildung Entwicklung und Implementation eines Curriculums Dipl.-Berufspäd. R. Nienhaus Mentorin Beraterin, Erzieherin, Ratgeber KrPflG 2003 Praxisanleiteri n Anleitende bei pflegerischen

Mehr

Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da!

Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da! Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da! PP Wiener Pflege-, Patientinnenund Patientenanwaltschaft Der Wiener Pflege-, Patientinnenund Patientenanwalt Liebe Leserin,

Mehr

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Swiss Public Health Conference 2014 3. Netzwerktagung Psychische Gesundheit Schweiz August 2014. 22 Ecoplan

Mehr

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Wissen schafft Lebensqualität. Im Mittelpunkt steht der Mensch mit all seinen Bedürfnissen für ein gesundes Leben

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

PERSPEKTIVEN DER FRAUENGESUNDHEIT AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND

PERSPEKTIVEN DER FRAUENGESUNDHEIT AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND PERSPEKTIVEN DER FRAUENGESUNDHEIT AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND AUFTAKT DES NATIONALEN AKTIONSPLANS FRAUENGESUNDHEIT, 05. NOVEMBER 2014, WIEN Gabriele Klärs, M.Sc. Public Health Universität

Mehr

Health Technology Assessment/HTA

Health Technology Assessment/HTA Health Technology Assessment/HTA beim DIMDI - offen für neue Themen Britta Göhlen Im Geschäftsbereich des Gliederung HTA: Allgemeines HTA beim DIMDI HTA und HIA HTA - HIA Britta Göhlen DIMDI 2009 2/ 24

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Physikopraktiker/in als Gesundheitsberuf in Österreich im Vergleich Abstrakt

Physikopraktiker/in als Gesundheitsberuf in Österreich im Vergleich Abstrakt Physikopraktiker/in als Gesundheitsberuf in Österreich im Vergleich Abstrakt Gesundheit als höchstes Gut des Menschen muss geschützt werden. Diese Aufgabe soll von Angehörigen des Gesundheitswesens erfüllt

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Implementierung pflegebezogener Studiengänge in Medizinischen Fakultäten Berlin, 20.11.2009 Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Sabina de Geest André P. Perruchoud Universität

Mehr

Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften. Der Masterstudiengang

Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften. Der Masterstudiengang Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften. Der Masterstudiengang Zu den größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zählen die nachhaltige Nahrungsmittelproduktion bei knapper werdenden Ressourcen

Mehr

Strategische/ärztliche Führung im kompetenten Team der Zukunft

Strategische/ärztliche Führung im kompetenten Team der Zukunft Strategische/ärztliche Führung im kompetenten Team der Zukunft Thesen zur Weiterentwicklung der Kooperation von Ärztinnen und Ärzten mit anderen Gesundheitsberufen Münster, 15. Februar 2011 1. Der drohenden

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit. Interdisziplinäre Grundlegung für die Soziale Arbeit und andere Gesundheitsberufe

Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit. Interdisziplinäre Grundlegung für die Soziale Arbeit und andere Gesundheitsberufe Willkommen Willkommen zu einem zu einem inhaltlichen Rundgang Rundgang durch durch den VHB-Kurs: den VHB-Kurs: Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit. Interdisziplinäre Grundlegung

Mehr

Public Health Ausbildung. Gesundheitliche Ungleichheit. Kontakt: 9. Wissenschaftliche Tagung der OEPH, 29.09.2006

Public Health Ausbildung. Gesundheitliche Ungleichheit. Kontakt: 9. Wissenschaftliche Tagung der OEPH, 29.09.2006 Public Health Ausbildung Gesundheitliche Ungleichheit Kontakt: Dr.med. Martin Sprenger, MPH Medizinische Universität Graz Universitätsplatz 4/3 8010 Graz Tel: ++43-(0)316-380-7772 Fax: ++43-(0)316-380-9668

Mehr

Informationen zum Kontaktstudium Angewandte Gerontologie

Informationen zum Kontaktstudium Angewandte Gerontologie Informationen zum Kontaktstudium Angewandte Gerontologie Studienbeginn: November 2011 Studienende: Februar 2013 Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Astrid Hedtke-Becker, Hochschule Mannheim, Fakultät

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Fortbildung Nikotinberatung & Nikotinentwöhnung Erfahrungen im FTGS / ENSH switzerland

Fortbildung Nikotinberatung & Nikotinentwöhnung Erfahrungen im FTGS / ENSH switzerland Fortbildung Nikotinberatung & Nikotinentwöhnung Erfahrungen im FTGS / ENSH switzerland Deutscher Suchtkongress 2015 Hamburg Susann Koalick Präsidentin Forum Tabakprävention und Behandlung der Tabakabhängigkeit

Mehr

Neue Ausbildungskonzepte für ein verändertes Gesundheitswesen Nichtärztliche Berufe. Veränderungen im Gesundheitswesen

Neue Ausbildungskonzepte für ein verändertes Gesundheitswesen Nichtärztliche Berufe. Veränderungen im Gesundheitswesen Neue Ausbildungskonzepte für ein verändertes Gesundheitswesen Nichtärztliche Berufe Veränderungen im Gesundheitswesen Wandel des beruflichen Umfelds und der damit verbundenen Bildungsanforderungen Veränderungen

Mehr

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG Die Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG (BGF) UMFASST ALLE GEMEINSAMEN MASSNAHMEN

Mehr

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Leitbild Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Präambel Die fortschreitende Entwicklung der Gesellschaft und die Einführung des neuen Steuerungsmodells stellen für die Politik und Verwaltung unserer

Mehr

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Leitbild Kliniken der Stadt Köln Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Wir, die Kliniken der Stadt Köln, stellen mit unseren Krankenhäusern Holweide, Merheim und Amsterdamer Straße einen wesentlichen

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie. : Provisorische Akkreditierung

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie. : Provisorische Akkreditierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie Qualitätsstandards

Mehr

Qualitätsstrategie für das österreichische Gesundheitswesen. Version 1.0, Mai 2010

Qualitätsstrategie für das österreichische Gesundheitswesen. Version 1.0, Mai 2010 Qualitätsstrategie für das österreichische Gesundheitswesen Version 1.0, Mai 2010 Qualitätsstrategie für das österreichische Gesundheitswesen Version 1.0, Mai 2010 Wien, im Mai 2010 Im Auftrag der Bundesgesundheitskommission

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Qualitätswettbewerb

Möglichkeiten und Grenzen von Qualitätswettbewerb Referat im Rahmen der 5. Qualitätskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 14.10.2013 in Berlin Referat im Rahmen der 5. Qualitätskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 14.10.2013 in Berlin

Mehr

DRK-Schwesternschaft Berlin. grundsätze DER DRK-SCHWESTERNSCHAFT BERLIN E.V.

DRK-Schwesternschaft Berlin. grundsätze DER DRK-SCHWESTERNSCHAFT BERLIN E.V. DRK-Schwesternschaft Berlin grundsätze DER DRK-SCHWESTERNSCHAFT BERLIN E.V. Allen helfen Seit fast anderthalb Jahrhunderten arbeiten Berliner Schwestern unter dem Zeichen des Roten Kreuzes in der Gesundheitspflege.

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik

Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik 18. Jahrestagung der Dt. Gesellschaft für Rehabilitation von Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten 2010 Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik Prof. Dr. med.

Mehr

Gravierende Mängel bei der psychosomatischen Versorgung in Österreich: Die ÖGPPM fordert das Angebot einer Zusatzausbildung für MedizinerInnen

Gravierende Mängel bei der psychosomatischen Versorgung in Österreich: Die ÖGPPM fordert das Angebot einer Zusatzausbildung für MedizinerInnen Gravierende Mängel bei der psychosomatischen Versorgung in Österreich: Die ÖGPPM fordert das Angebot einer Zusatzausbildung für MedizinerInnen Die psychosomatische Versorgung in Österreich ist unzureichend

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.)

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.) NEUES BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.) Qualifikation in Klinischer-, Interkultureller-, Arbeits- und Organisationspsychologie PSYCHOLOGIE (MSc) GRADUIERTENPROGRAMM DAS PROGRAMM PSYCHOLOGIE IM 21.

Mehr

Medizinisches Fachpersonal - Ein Service für Institutionen

Medizinisches Fachpersonal - Ein Service für Institutionen Medizinisches Fachpersonal - Ein Service für Institutionen www.diefamilienagentur.com der internationale Weg ist die Zukunft. Inhalt DIE FAMILIENAGENTUR Seite 3 Leistungen für Institutionen Seite 7 Recruiting

Mehr

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot Gesundheitswissenschaften- Public Health (Master of Public Health) in Angebot-Nr. 00072405 Bereich Angebot-Nr. 00072405 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Technische Universität

Mehr

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT Der Gesundheitsstandort Trier. MEINE REGION FÜR PERSÖNLICHE PERSPEKTIVEN. KRANKENHAUS DER BARMHERZIGEN BRÜDER Das EFG. INITIATIVE

Mehr

Sozialmedizin - Public Health

Sozialmedizin - Public Health David Klemperer Sozialmedizin - Public Health Lehrbuch für Gesundheits- und Sozialberufe Unter Mitarbeit von Bernard Braun Mit Unterstützung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Diana Delnoij NIVEL, Utrecht

Diana Delnoij NIVEL, Utrecht Diana Delnoij NIVEL, Utrecht Patientenbeteiligung in den Niederlanden: Nachfragegesteuerte und nachfrageorientierte Versorgung Das niederländische Gesundheitswesen: Finanzierung Ausgaben: 8,6% des BSP

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Hochschulforum Wissenschaftliche Qualifizierung der Gesundheitsberufe 5. Oktober 2007 an der FH München Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Prof. Dr. rer. oec. Jutta Räbiger

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Die Akademisierung der Berufausbildung in den nichtärztlichen Gesundheitsberufen

Die Akademisierung der Berufausbildung in den nichtärztlichen Gesundheitsberufen Die Akademisierung der Berufausbildung in den nichtärztlichen Gesundheitsberufen Der Modellstudiengang BSc in Nursing an der Evangelischen Fachhochschule Berlin http:www.evfh-berlin.de Berufsqualifizierendes

Mehr

philosophie einer idee kompetenz und qualität psychologische servicestelle

philosophie einer idee kompetenz und qualität psychologische servicestelle philosophie einer idee kompetenz und qualität psychologische servicestelle psychologie zur strategie psychologische beratung Informieren Sie sich über die Psychologische Servicestelle durch Klicken auf

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Liebe KollegInnen, liebe Kooperationspartner, liebe Interessierte an dem Projekt ILAC,

Liebe KollegInnen, liebe Kooperationspartner, liebe Interessierte an dem Projekt ILAC, Newsletter November 2008 Liebe KollegInnen, liebe Kooperationspartner, liebe Interessierte an dem Projekt ILAC, das erste Projektjahr des EU-Innovationstransfer-Projektes ILAC ist vorüber. Wir möchten

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 8 d) Fachbereich Jugendwohlfahrt Die öffentliche Jugendwohlfahrt dient dem Ziel, die freie Entfaltung der Persönlichkeit des Minderjährigen als Mitglied der menschlichen

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Versorgungsforschung in Deutschland: Entwicklung und Erwartungen

Versorgungsforschung in Deutschland: Entwicklung und Erwartungen Versorgungsforschung in Deutschland: Entwicklung und Erwartungen Univ.-Prof. Dr. Holger Pfaff Auftaktveranstaltung BMBF Förderschwerpunkt Studien in der Versorgungsforschung, Kaiserin-Friedrich Haus Berlin

Mehr

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Univ.-Prof. Dr. Vorstand des Departments für Pflegewissenschaft und Gerontologie der UMIT ENNA-Kongress 2.-3. September

Mehr

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit HAWK Hildesheim Hochschule Hannover Hochschule der Diakonie, Bielefeld- Dr. Monika Scholz-Zemann Leitung

Mehr

Zertifikatskurs Praxiswissen der Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Zertifikatskurs Praxiswissen der Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Zertifikatskurs Praxiswissen der Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: jederzeit Dauer: 12 Monate Kursgebühren monatlich: 155/142 EUR (mit/ohne Seminar) Gesamtpreis:

Mehr