herausforderungen für die pflege aus der perspektive von public health

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "herausforderungen für die pflege aus der perspektive von public health"

Transkript

1 05/04 14 Horst Noack DGKP Martin Norbert Sprenger Fortner für die pflege aus der perspektive von public health Partnerschaft für zukünftige Herausforderungen Die Verbindung von Public Health und Pflege wurde schon vor mehr als 100 Jahren hergestellt als 1893 die amerikanische Krankenschwester Lillian Wald das Berufsbild der Public Health Nurse kreierte. Ihre Vision war eine Pflege, die sich nicht an den gängigen Gewohnheiten und Anschauungen orientiert, sondern sich den ständig wandelnden Gesundheitsbedürfnissen von individuellen Menschen und der Gesellschaft anpasst. Solche Konzepte von Public Health finden zu Beginn des 21. Jahrhunderts weniger Beachtung als zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Auf der einen Seite waren es vor allem Public-Health-Fachleute, die die immense Bedeutung sozialer Faktoren auf unsere Gesundheit erkannten, erforschten und öffentlich diskutierten. 1 2 Auf der anderen Seite ist es vor allem die Pflege, die am besten über die personellen, sozialen, kulturellen und biologischen Umweltbedingungen und die individuellen Bedürfnisse der von ihnen betreuten Individuen und Bevölkerungsgruppen Bescheid weiß. Die Vision ist es, das gewonnene Wissen beider Disziplinen zusammenzuführen, um mehr über die komplexen Einflüsse unserer personellen, sozialen, kulturellen und biologischen Umwelt auf die Entstehung von Krankheit und die Aufrechterhaltung von Gesundheit zu lernen, sowohl in Individuen als auch in Bevölkerungen. Von einer solchen Verschränkung ist man in Österreich noch immer weit entfernt. Public Health ist hierzulande als Berufsfeld kaum erschlossen und der traditionsreiche Beruf der Pflege liegt in seiner Verwissenschaftlichung und Anerkennung im internationalen Vergleich weit zurück. Beide Disziplinen sind konfrontiert mit einer für die modernen Gesundheitssysteme charakteristischen Dominanz der Biomedizin. Um diese allmählich zu überwinden, müssen VertreterInnen des Pflege- und Public-Health- Sektors beginnen, wirksame und kostengünstige Strategien zur Lösung gesundheitlicher Probleme zu entwickeln und strukturell im Gesundheitssystem zu verankern. Nach Rolf Rosenbrock ergeben sich unter anderem zwei reizvolle Spannungen im Verhältnis von Pflege und Public Health: 3 1. Ein wichtiger Unterschied zwischen Pflege und Public Health besteht darin, dass Public Health zwar auf einer reichen Wissenschaftsgeschichte beruht, aber abgesehen vom bedeutungsarm gemachten öffentlichen Gesundheitsdienst als Berufsfeld noch kaum erschlossen ist, während die Pflege einen traditionsreichen Beruf verkörpert, dessen Verwissenschaftlichung jedoch erst in den Anfängen steckt. 2. Pflege handelt und forscht primär aus der Subjektperspektive, erschließt und beeinflusst von dorther das soziale, organisatorische, ökonomische und politische Umfeld ihres Handelns. Public Health betrachtet dagegen primär die lebensweltlichen Bedingungen der Gesundheit von sozialen Gruppen, also aus eher makrostruktureller Perspektive, bedarf aber zur Praxisrelevanz ebenfalls eines Verständnisses individueller Lebenswelten, ohne freilich über ein eigenes und spezifisches Praxisfeld der Interaktion mit individuellen Klienten bzw. Patienten zu verfügen. Die Pflegetheorie und -praxis hat in den letzten Jahrzehnten europaweit entscheidende Entwicklungen durchgemacht. Bedauerlicherweise hatte dies wenig Einfluss auf die Tatsache, dass die größte Gruppe unter den Gesundheitsberufen, die der Pflegenden und Hebammen, nach wie vor wenig Einfluss auf die Gesundheitspolitik in ihren Ländern hat und in vielen Bereichen der Gesundheitsversorgung noch immer nicht als gleichberechtigte Partner anerkannt wird. 4 Dieser Befund steht im Gegensatz zu der Bedeutung, die der Pflege bei der Bewältigung der gesundheitspolitischen Herausforderung in der Gegenwart und Zukunft zukommt und zweifellos zukommen wird. Aufgrund sinkender Geburtenraten bei noch immer steigender Lebenserwartung ist jedoch auch Österreich mit einer abnehmenden, immer älter werdenden Bevölkerung konfrontiert. Schon heute ist jeder fünfte Einwohner 60 Jahre und älter. Bis 2050 wird sich dieser Anteil auf ca. 35% der Gesamtbevölkerung erhöhen. Chronische und bösartige Erkrankungen stehen an der Spitze der Morbiditätsstatistiken und bedingen heute 80% aller Sterbefälle. Zwei Drittel der Gesundheitsausgaben werden im letzten Lebensdrittel für die Krankenversorgung und Pflege von Menschen ausgegeben. In den traditionellen sozialen Netzwerken (Familie, Freunde, Bekannte, Nachbarn, etc.) werden geschätzte 80-90% aller Befindlichkeitsstörungen ohne Konsultation des formalen Gesundheitssystems und 80% der pflegebedürftigen Personen in Österreich versorgt. Wie die Aufgaben bei der Bewältigung von Befindlichkeitsstörungen auf die einzelnen Sektoren des Laiengesundheits-

2 15 05/04 Dorothea Kahr-Gottlieb täten in Innsbruck, und Wien diese im Vergleich zum angloamerikanischen, nord- und westeuropäischen Raum erst langsam beginnende Akademisierung der Pflege kann jedoch nur langsam wirksam werden. Es ist deshalb damit zu rechnen, dass noch über einige Jahre schwerwiegende Defizite in der Einbeziehung der Pflege bei der Qualitätsentwicklung im österreichischen Gesundheitssystem bestehen bleiben. Quelle: Green LA et al.the Ecology of Medical Care Revisited. New England Journal of Medicine 2001; 344(26): wesens, der primären und spezialisierten (sekundären/tertiäreren) Versorgung in Österreich verteilt sind und inwieweit diese dabei kooperieren, wurde bis dato nicht erforscht. Eine amerikanische Studie kam 2001 zu folgendem Ergebnis: 5 Von 1000 Individuen berichteten 800 im Zeitraum eines Monats über Befindlichkeitsstörungen. 217 suchten eine Ärztin/einen Arzt auf, 9 wurden hospitalisiert (davon nur 1 Individuum in einer Universitätsklinik). Die Netzwerke des Laiengesundheitswesens verlieren durch zunehmende Mobilität, vermehrte Berufstätigkeit der Frauen, den Zerfall traditioneller Familienstrukturen und eine steigende Individualisierung unserer Gesellschaft zusehends an Kompetenz. In Großstädten beträgt der Anteil der Single-Haushalte vielfach schon 40%. Studien zeigen, dass ältere Menschen, vor allem ältere Frauen, heutzutage zunehmend alleine leben und zurechtkommen müssen. 6 Soziale Netze müssen vermehrt durch professionelle Pflege- und Betreuungsangebote ersetzt werden. Für Pflege und andere Berufe im Gesundheitswesen bedeutet dies einen Paradigmenwandel vom organbezogenen, individuellen, biomedizinisch-technischen Heilen hin zu interdisziplinärem, prozessorientiertem und bedürfnisabhänigem Betreuen und Pflegen ein Pardigmenwandel von cure zu care. 7 Erste Schritte zur akademischen Verankerung der Pflege Sowohl gesundheitswissenschaftliche Befunde zur Verteilung und Dynamik von Gesundheitsproblemen als auch Erkenntnisse zur Optimierung von Gesundheitsförderung, Prävention und Krankenbehandlung deuten darauf hin, dass die Potentiale der Pflege im österreichischen Gesundheitssystem bei weitem nicht ausgeschöpft sind. Es gibt aktuelle Bestrebungen für die Verankerung der Pflegewissenschaft an den Universi- Qualitätsentwicklung erfordert ein gemeinsames Bemühen um Vereinbarung, Vermittlung, Anwendung und soziale Kontrolle ethischer, fachlicher, organisatorischer sowie technischer Werte, Normen und Regeln. Zu den zentralen Inhalten zählen Prinzipien der Menschenwürde und Gerechtigkeit ebenso wie Übereinkünfte über die Erfordernisse fachlicher Kompetenz und Verantwortung, über die Bedeutung von Leitbildern und Maßstäben einer sozial verträglichen und effizienten Organisation des Gesundheitssystems wie auch eine Kommunikation über die möglichen Folgen und Nebenwirkungen komplexer Technologien. Qualitätsentwicklung setzt kontinuierliche Evaluation und Gesundheitsberichterstattung voraus und bedarf einer Klärung der Verantwortlichkeiten und Rechenschaftspflichten und einer angemessenen Transparenz. Wenn Pflegende über Kompetenzen zur Erstellung wissenschaftlich angeleiteter Bedarfsanalysen sowie zur Umsetzung und Evaluierung medizinisch-pflegerischer Innovationskonzepte verfügen, kann pflegewissenschaftliches Umsetzungswissen bei der Modernisierung von Pflegeorganisationen auch zum Tragen kommen. Zu überlegen ist dabei, wie Pflegende am besten für die vorrangigen Aufgaben in der Ge-

3 05/04 16 sundheitsversorgung gerüstet sind, wie sie aus ihrer beruflichen Isolation herauskommen und wie sie ihre Schlüsselrolle in der Bewältigung künftiger Herausforderungen im Bereich Public Health wahrnehmen können. Ein Bereich, der sich in naher Zukunft mit der Etablierung der Pflegewissenschaften auftun wird, ist die Lehre, für die dringend Pflegekräfte mit entsprechender Ausbildung benötigt werden, um auch in der akademischen Diskussion präsent zu sein. Zwei wichtige Perspektiven Um die Gesundheit aller Menschen - und das heißt vor allem der sozial schwächeren Bevölkerungsgruppen wirksam zu verbessern, müssen die ökonomischen, sozialen und verhaltensbezogenen und auch die ökologischen Gesundheitsdeterminanten in den jeweils relevanten gesellschaftlichen Sektoren mit einbezogen werden. Das gilt für die Krankenversorgung und Pflege ebenso wie für die Gesundheitsförderung und Prävention. Es sind zumeist Bevölkerungsgruppen mit vergleichsweise großen materiellen, sozialen und gesundheitlichen Problemen, die im höheren Lebensalter einen großen Behandlungs- und Pflegebedarf haben. Wirksame Krankheitsbekämpfung und Gesundheitsförderung sind heute nicht mehr nur Aufgaben der Medizin und Pflege, sondern ein Anliegen der gesamten Gesellschaft. Das ist der Punkt, an dem Public Health ansetzt: Public Health verbindet zwei umfangreiche Aufgabenfelder: die wissenschaftliche Erforschung der Einflussfaktoren auf die Gesundheit und auf die gesundheitliche Entwicklung der Bevölkerung die professionelle Planung, Gestaltung und Evaluation (Steuerung und Management) der Gesundheitsversorgung und Gesundheitsförderung mit dem Ziel wachsender Bedarfsgerechtigkeit, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Während Public Health versucht, gesundheits- und systemwissenschaftliche Lösungsstrategien für Problemfelder im Gesundheitswesen zu entwickeln und Hilfestellungen zur Verbesserung der Gesundheit von Bevölkerungsgruppen und der gesamten Bevölkerung zu organisieren, liegt der Fokus der Pflegewissenschaft auf den Bedingungen und Wirkungen von Pflege auf Individuen und soziale Gruppen. Beiden Disziplinen gemeinsam ist eine ausgeprägte Interdisziplinarität und eine enge Beziehung zu den Gesundheitswissenschaften: zur Gesundheitspsychologie, Gesundheitssoziologie und Pädagogik, zu den Wirtschafts- und Rechtswissenschaften und vor allem zur wissenschaftlichen und klinischen Medizin. Public Health, klinische Medizin, Pflege und andere Gesundheitswissenschaften stehen dabei keinesfalls in Konflikt miteinander, sondern bedingen und ergänzen einander. Zusammenarbeit bedeutet problembezogene und wirksame Kommunikation und Kooperation innerhalb und zwischen den einzelnen Sektoren. Dies gilt insbesondere für die so genannten Schnittstellen zwischen ambulanten, primären Versorgern und Spitälern, zwischen niedergelassenen ÄrztInnen und Pflegediensten, zwischen Gesunden Gemeinden, Schulen und Betrieben und dem professionellen Gesundheitssystem. Wenn es gelingt, diese Prinzipien zunehmend in den ambulanten Versorgungseinrichtungen und Spitälern, in Gemeinden, Schulen und Betrieben zu verankern, werden die Bedarfsgerechtigkeit, die Wirksamkeit und die Wirtschaftlichkeit im Gesundheitssystem nachhaltig wachsen. Mittel- und längerfristig werden die Häufigkeiten vorzeitiger Erkrankungs- und Todesfälle sinken und die Gesundheitschancen auch der sozial benachteiligten Bevölkerungsanteile steigen. Kurzfristig sind vor allem gesundheitsgerechtere Lebensstile z.b. auf den Gebieten Ernährung, Bewegung und Stressbewältigung zu erwarten. In allen skizzierten Bereichen kommt der Pflege eine Schlüsselrolle zu. Ihre größte Herausforderung wird in den nächsten 20 Jahren vor allem darin bestehen, Konzepte für eine bedarfsgerechte und wirksame Kommunikation und Kooperation an der Schnittstelle ambulant-stationär zu erarbeiten und zu erproben. 8 Eine gemeindenahe und menschennahe Pflege, die über die Bedingungen und Zufälligkeiten der Inanspruchnahme traditioneller Pflegedienste hinauswirkt, könnte einen entscheidenden Beitrag zu einer effizienteren, effektiveren und vor allem gerechteren Versorgung leisten. Die Schnittstelle zwischen Experten und Experten ist eine von GesundheitsspezialistInnen, überwiegend von Ärzt- Innen, dominierte und von Biomedizin und Technologie Geprägte, die evidenzbasierte (evidence-based) medizinische Versorgung bietet. Die zweite Schnittstelle zwischen Laien und Experten ist das Tor zum Laiengesundheitswesen, bzw. zur Bevölkerung. Dies ist das Feld unterschiedlicher Gesundheitsberufe, wie z.b. AllgemeinmedizinerInnen, PflegerInnen, PhysiotherapeutInnen, SozialarbeiterInnen, Public-Health-ExpertInnen, Hebammen, PsychotherapeutInnen, etc., deren

4 17 05/04 Quelle: Sprenger M. Die Schnittstelle zwischen Laiengesundheitswesen, Primärversorgung und sekundär/tertiärer Versorgung Aufgabengebiete eine Nähe zu Individuen und communities auszeichnet. Dieses weite Areal von Berufen und Fachkräften mit seinen Variablen und unterschiedlichen Werten führt häufig zu Unsicherheit bei ÄrztInnen und PatientInnen. Erstaunlicherweise blendet der auf die Schnittstelle zwischen ExpertInnen fokussierte Blick die Schnittstelle zwischen ExpertInnen und Laien bzw. Primärversorgung und Laiengesundheitswesen fast vollständig aus, und damit über 90% aller Kontakte mit dem Gesundheitswesen. Wenn der Iceberg of illness 9 den ExpertInnen verborgen bleibt, können sie auch die Systemineffizienzen, die an dieser Schnittstelle zwischen Laien und ExpertInnen entstehen, kaum wahrnehmen. Laiengesundheitswesen, primärer Versorgungsbereich und klinisch-stationäre Spezialmedizin befinden sich bildlich gesprochen gemeinsam in einer Wechelsbeziehung der Resonanz bzw. Dissonanz und gleichzeitig in einer Wechelsbeziehung der Resonanz bzw. Dissonanz mit den kulturellen, sozioökonomischen, ökologischen und politischen Subsystemen unserer Gesellschaft. Für unsere Gesundheitschancen, unser Gesundheitsverhalten, unseren Gesundheitszustand, unsere Lebenserwartung und Lebensqualität sind vor allem soziale Faktoren wie Bildung, Einkommen und Qualität unserer sozialen Netzwerke verantwortlich. Unter den Entscheidungsträgern im Gesundheitssystem, wie auch in der österreichischen Bevölkerung dominiert noch immer der Glaube, dass Gesundheit im Krankenhaus produziert wird bzw. sich durch den Massenkonsum von Versorgungseinrichtungen sowie durch Massenmedikalisierung großer Bevölkerungsgruppen produzieren lässt. Eine solche Konzeption von Medizin wird sich auf Dauer weder finanzieren lassen noch zu einer Verbesserung von Gesundheitsergebnissen führen. Die effektive Nachfrage nach Gesundheitsleistungen entspricht nur teilweise dem realen Bedarf der Bevölkerung. Mitbestimmen durch Ausbildung in Public Health Das österreichische Gesundheitssystem ist derzeit noch nicht in der Lage, auf die veränderten Problemlagen angemessen zu reagieren. Österreich verfügt heute über große personelle Ressourcen in der Medizin, in Teilbereichen der Krankenpflege, im medizinisch-technischen Bereich und im Apothekensektor, aber nur über höchst begrenze Ressourcen im Public-Health-Sektor. Was vor allem fehlt, sind qualifizierte Fach- und Führungskräfte für die Steuerung und das Management im Gesundheitssektor. Das heißt, die Aus- und Fortbildung von qualifizierten Fach- und Führungskräften für Public Health und die Verbreiterung und Vertiefung der Wissensbasis durch eine qualitativ hochstehende und unabhängige Gesundheits- und Versorgungsforschung, in der die Pflegeforschung einen entscheidenden Platz einnimmt, müssen jetzt Prioritäten sein. Pflegende müssen das österreichische Gesundheitssystem aus Sicht der Pflegewissenschaften und einer reflektierten Pflegepraxis mitgestalten. Inwieweit Pflegende in der Gesundheitssystemgestaltung und der Entscheidungsfindung mitwirken können, hängt sicherlich auch davon von ab, wie viele Pflegefachkräfte in Public Health geschult werden, d.h. von ihren Kompetenzen nicht nur bei der Lösung individueller Versorgungsprobleme sondern vor allem von ihren Kompetenzen bei der Lösung von Versorgungsund Systemproblemen auf der Ebene von Bevölkerungsgruppen und Bevölkerungen. Die akademische Aus- und Weiterbildung im österreichischen Pflegesektor wird nun hoffentlich bald in der Lage sein, an die Entwicklung in vergleichbaren europäischen Ländern anzuschließen. So wurde an der Uni ein erster Public-Health-Lehrgang für Pflegende angeboten. In naher Zukunft wird es in

5 05/04 18 Österreich zusätzliche Weiterbildungsmöglichkeiten auf dem Gebiet der Pflegewissenschaften an Universitäten und Fachhochschulen geben. Seit Oktober 2002 bietet die Universität den ersten österreichischen Universitätslehrgang Public Health genau genommen ist es ein postgradualer Studiengang mit den Schwerpunkten Management in der Krankenversorgung und Management in der Gesundheitsförderung an. Das postgraduale Studienprogramm entspricht internationalen Leitlinien und Standards und schließt mit dem Titel Master of Public Health (MPH) ab. Die Lernorganisation orientiert sich an den Prinzipien problemorientierten, autonomen Lernens im Erwachsenenalter. Ziel dieser Ausbildung ist es, einen Beitrag zur Weiterentwicklung des Gesundheitswesens in Österreich zu leisten. Das Curriculum richtet sich an interessierte Personen aus medizinischen Berufen, Sozialberufen und anderen gesundheitsrelevanten Fachgebieten und eröffnet ihnen die Möglichkeit, umfassende Wissensgrundlagen und fachliche Zusatzqualifikation für anspruchsvolle Führungsaufgaben im Gesundheitswesen zu erwerben. Für Institutionen bzw. Organisationen im Gesundheitswesen, die ihren MitarbeiterInnen eine Teilnahme am Public-Health-Programm ermöglichen oder sie dabei unterstützen, ist dies, wie erste Erfahrungen bestätigen, von Vorteil, sei es durch neue Expertise, die in das Unternehmen zurück fließt oder durch die Bearbeitung spezifischer Probleme im Rahmen von Projekt- oder Master's-Arbeiten. Diese österreichische Pionierarbeit haben 18 motivierte und qualifizierte TeilnehmerInnen, darunter ÄrztInnen, Diplomkrankenschwestern/-pfleger und Betriebswirte, in Angriff genommen. Sie werden ihr Präsenzstudium im Sommer 2004 abschließen und bald danach als erste österreichische Masters of Public Health einzelne Institutionen und Organisationen der Krankenversorgung und Gesundheitsförderung mitprägen. Ab Oktober 2004 wird der zweite Public- Health-Lehrgang an der neuen Medizinischen Universität starten, der sich, wie durch eine externe Evaluation bestätigt, auf die Erfahrungen des sehr erfolgreichen Pionierlehrgangs stützen kann. Information und Anmeldung: Sekretariat Universitätslehrgang Public Health (UPH) Universitätsplatz 4/3, A-8010 Tel: , Fax: Marmot M, Wilkinson RG (eds.). Social determinants of health. Oxford University Press, Wilkinson RG. Unhealthy Societies - The Afflictions of Inequality. Routledge, London+New York Rosenbrock R. Gemeindenahe Pflege aus Sicht von Public Health. Veröffentlichungsreihe der Arbeitsgruppe Public Health. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Berlin Erklärung von München - Pflegende und Hebammen - ein Plus für Gesundheit. Zweite WHO-Ministerkonferenz Pflege- und Hebammenwesen (München, Juni 2000) 5 Green LA, Yawn BP, Lanier D, Dovey SM. The ecology of medical care revisited. New England Journal of Medicine 2001; 344: Noack HN, Reis-Klingspiegl K. Altern als Herausforderung Band 2. Gesundheit macht alt. Leykam, Landenberger M. Pflegewissenschaft. Beitrag in: Otto H. U., Thiersch H. (Hrsg.) Handbuch der Sozialarbeit / Sozialpädagogik. Luchterhand, Neuwied Klampfl M. Was ist Public Health? Vortrag am 13. Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegekongress am in Wien. 9 Hannay DR. The symptom iceberg. London: Routledge and Kegan Paul, Univ. Prof. Dr. R. Horst Noack, Ph.D. Vorstand des Institutes für Sozialmedizin und Epidemiologie an der Med-Uni Leiter des Universitätslehrgangs Public Health (MPH-Studiengang), Dr.med. Martin Sprenger MPH Wissenschaftlicher Koordinator Universitätslehrgang Public Health, Dorothea Kahr-Gottlieb Lehrgangsorganisation Universitätslehrgang Public Health,

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung 29. Deutscher Krankenhaustag, Düsseldorf Pflegeforum, Teil III, 16.11.2006 Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis Akademisch qualifizierte Pflegekräfte fte in der Pflegepraxis - eine Standortbestimmung der BALK - Bachelor meets Management Dialogtag der Akademie Städtisches Klinikum München GmbH 17. November 2010 Irene

Mehr

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Ein Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Gegenwart und Zukunft Daniela Elöpataki, Turnusärztin Allgemeinmedizin, Wien Was ist Public Health? Public Health O beschäftigt sich mit körperlichen,

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002)

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 2013 / Nr. 30 vom 25. März 2013 71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 72. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Ethik

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Gesundheitsförderung im Alter

Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung ein neues Handlungsfeld für die Pflege? Monika Wild Ausgangssituation Der Großteil der älteren Menschen führt ein unabhängiges und selbständiges Leben

Mehr

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v.

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v. Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege 9. Fachtag Pflege in der Gerontopsychiatrie Stephan Vogt, Familiengesundheit 21 e.v. Kaufbeuren, 18.10.2012 Familiengesundheitspflege

Mehr

Institut für Höhere Studien Presseinformation

Institut für Höhere Studien Presseinformation Institut für Höhere Studien Presseinformation Wien, am 8. April 2002 ÄrztInnen und Großstadt: Ein dichter Verband Das Institut für Höhere Studien (IHS) hat im Auftrag der Ärztekammer für Wien eine Studie

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Bremer Pflegeinitiative Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Grundlage unseres Handelns: Vereinbarung zur Bremer Pflegeinitiative, 2012 Notwendigkeit einer Reform

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

Einführung in das Querschnittsfach Public Health

Einführung in das Querschnittsfach Public Health Querschnittsfach Public Health Einführung in das Querschnittsfach Public Health Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn PD Dr Thomas Kistemann MA Dr Edith Fischnaller Was ist

Mehr

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot Gesundheitswissenschaften- Public Health (Master of Public Health) in Angebot-Nr. 00072405 Bereich Angebot-Nr. 00072405 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Technische Universität

Mehr

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Hochschulforum Wissenschaftliche Qualifizierung der Gesundheitsberufe 5. Oktober 2007 an der FH München Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Prof. Dr. rer. oec. Jutta Räbiger

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Pressecommuniqué der Gründungsversammlung Die neue Gesellschaft hat die Förderung der prophylaktischen Medizin, der Sozialmedizin, der Gesundheitspflege und der

Mehr

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Was ist zu tun? aus Sicht der Pflege Andrea Weskamm Dipl. Pflegewirtin (FH) Hebamme und Ges.-und Krankenpflegerin Referentin beim DBfK Bundesverband Frankfurt,

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung. Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011

Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung. Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011 Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011 Prof. Dr. rer. pol. Heidi Höppner M.P.H. Professorin für Physiotherapie Diplom-Sozialwirtin

Mehr

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Univ.-Prof. Dr. Vorstand des Departments für Pflegewissenschaft und Gerontologie der UMIT ENNA-Kongress 2.-3. September

Mehr

Stellungnahme im Rahmen der Vernehmlassung Direkter Gegenvorschlag des Bundesrates zur Volksinitiative Ja zur Hausarztmedizin

Stellungnahme im Rahmen der Vernehmlassung Direkter Gegenvorschlag des Bundesrates zur Volksinitiative Ja zur Hausarztmedizin Aarau, 06.07.2011 Frau Dorothea Hänni Bundesamt für Gesundheit Schwarzenburgstrasse 165 3003 Bern Stellungnahme im Rahmen der Vernehmlassung Direkter Gegenvorschlag des Bundesrates zur Volksinitiative

Mehr

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Thomas Berg, BScN, M. A. (cand.) Jörg Kurmann, BScN, M. A. (cand.) 1 Allgemeine Einführung Definition Case Management

Mehr

Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz

Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz Sabin Zürcher, MNS Verantwortliche für Pflege am Lindenhofspital Bern Vorstandsmitglied Interessengemeinschaft Swiss ANP Übersicht Entwicklung ANP Definition

Mehr

Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem. Pflegeentwicklung&Management bzw. 7. Sem. Dualer Studiengang Pflege. DGSMP Essen 12. 09.

Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem. Pflegeentwicklung&Management bzw. 7. Sem. Dualer Studiengang Pflege. DGSMP Essen 12. 09. Berufseinmündung akademisch ausgebildeter Pflegefachkräfte Ergebnisse einer Befragung Personalverantwortlicher in stationären und ambulanten Pflegesettings Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem.

Mehr

Community Nursing. Inhalt. Monika Wild 01.12.2008. Community Nursing Home Care in Österreich

Community Nursing. Inhalt. Monika Wild 01.12.2008. Community Nursing Home Care in Österreich Community Nursing Monika Wild Inhalt Community Nursing Home Care in Österreich Family Health Nurse (Familiengesundheitspflege) als Weiterentwicklung des Community Nursing Umsetzung in Österreich 2 1 Was

Mehr

(IFNA) POSITIONSPAPIER ZU DEN KOMPETENZEN FAMILIÄRER PFLEGE IM RAHMEN DER GENERALISTISCHEN GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE

(IFNA) POSITIONSPAPIER ZU DEN KOMPETENZEN FAMILIÄRER PFLEGE IM RAHMEN DER GENERALISTISCHEN GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE International Family Nursing Association (IFNA) POSITIONSPAPIER ZU DEN KOMPETENZEN FAMILIÄRER PFLEGE IM RAHMEN DER GENERALISTISCHEN GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE Juli 2015 Einleitung Das IFNA Positionspapier

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention Strukturierte curriculäre Fortbildung Prävention 3. komplett überarbeitete Auflage Berlin, Oktober 2008 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Versorgungsforschung als Schwerpunkt der Medizinischen Fakultät der JKU Linz Freitag, 22. März 2013, 13:00 Uhr Landhaus, Elisabethzimmer, 1. Stock, Zi. 235 Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Akademisierung in den nichtärztlichen Gesundheitsberufen. Modellstudiengang Pflegeausbildung an der Evangelischen Fachhochschule Berlin

Akademisierung in den nichtärztlichen Gesundheitsberufen. Modellstudiengang Pflegeausbildung an der Evangelischen Fachhochschule Berlin 29. Deutscher Krankenhaustag 16.11.2006 Akademisierung in den nichtärztlichen Gesundheitsberufen Modellstudiengang Pflegeausbildung an der Evangelischen Fachhochschule Berlin Was wir heute in unserer Gesellschaft

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege?

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Auswirkungen auf die Ausbildung und notwendige Kernkompetenzen Gliederung Einleitung Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? - Analyse der Berufssituation

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Eindrücke aus den USA und was kann man in Deutschland daraus lernen? Dr. Jörg Haslbeck Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften

Mehr

Individuelle Betreuung durch eine enge Verbindung von Patienten und medizinischem Fachpersonal. Intel Health Guide Lösungskurzübersicht

Individuelle Betreuung durch eine enge Verbindung von Patienten und medizinischem Fachpersonal. Intel Health Guide Lösungskurzübersicht Individuelle Betreuung durch eine enge Verbindung von Patienten und medizinischem Fachpersonal Intel Health Guide Lösungskurzübersicht Willkommen beim neuen Intel Health Guide: eine technologische Innovation

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Trends in der Aus- und Weiterbildung und in der Berufspraxis im Gesundheits- und Pflegewesen

Trends in der Aus- und Weiterbildung und in der Berufspraxis im Gesundheits- und Pflegewesen Trends in der Aus- und Weiterbildung und in der Berufspraxis im Gesundheits- und Pflegewesen Auftragsstudie für den FHR 14. Juni 2005 Aufbau der Präsentation 1. Ziel der Studie 2. Reichweite der Studie

Mehr

Integrierte Versorgung

Integrierte Versorgung Wählen Sie mit dem Icon Grafik einfügen ein Bild aus dem Ordner: M:\VORLAGEN\Präsentationen\Bilder-Quadratisch Integrierte Versorgung Chronic Disease Management Perspektiven einer Krankenversicherung 1

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe.

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner Herausgeber Gesundheitsökonomie Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe Verlag Hans Huber 5 Inhalt Vorwort 9 Teil 1: Ethik und Ökonomie in

Mehr

Neue Ausbildungskonzepte für ein verändertes Gesundheitswesen Nichtärztliche Berufe. Veränderungen im Gesundheitswesen

Neue Ausbildungskonzepte für ein verändertes Gesundheitswesen Nichtärztliche Berufe. Veränderungen im Gesundheitswesen Neue Ausbildungskonzepte für ein verändertes Gesundheitswesen Nichtärztliche Berufe Veränderungen im Gesundheitswesen Wandel des beruflichen Umfelds und der damit verbundenen Bildungsanforderungen Veränderungen

Mehr

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Universitätsstraße 65-67 9020 Klagenfurt Tel: 0463 l 2700-9200 www.uni-klu.ac.at Fakultäten/Departments: Fakultät für Kulturwissenschaften

Mehr

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft,

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Dr. Carlo Conti, Vorsteher Gesundheitsdepartement BS, Präsident der GDK 4. Dezember 2012 Symposium der SAMW Die demografische Entwicklung

Mehr

Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da!

Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da! Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da! PP Wiener Pflege-, Patientinnenund Patientenanwaltschaft Der Wiener Pflege-, Patientinnenund Patientenanwalt Liebe Leserin,

Mehr

Public Health im Berufsfeld der Pflege

Public Health im Berufsfeld der Pflege Public Health im Berufsfeld der Pflege A/03/A/F/PL-158.547 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Public Health im Berufsfeld der Pflege A/03/A/F/PL-158.547 Jahr: 2003 Projekttyp: Status: Bewerbung

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Dr. med. Werner Kübler, MBA Spitaldirektor Universitätsspital Basel 27. Juni 2013 Das Universitätsspital Basel Rückblick in Kürze

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Statistische und soziale Zusammenhänge

Statistische und soziale Zusammenhänge Armut und Gesundheit Bern 2009 Armut und Gesundheit Statistische und soziale Zusammenhänge sek - feps Diakoniekonferenz 10.11.2009 Prof. Dr. Dr. Thomas Abel Institut für Sozial & Präventivmedizin Universität

Mehr

Inhalt. Executive Summary 1

Inhalt. Executive Summary 1 XI Executive Summary 1 1 Vergangenheit der Ausbildung und Zukunft der Versorgung 11 2 Szenarien einer zukünftigen Gesundheitsversorgung Faktoren der Bedarfsänderung und Folgen für das Angebot an Versorgungsleistungen

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Departement Gesundheit Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Bachelor of Science in Nursing Kalaidos FH Gesundheit 4. September 2015, 16.00-16.30, Auditorium Rektorin Ablauf Kalaidos Fachhochschule

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020 Geschäftsstelle GMDS Industriestraße 154 D-50996 Köln Gemeinsame Stellungnahme der Telefon: +49(0)2236-3319958 Telefax: +49(0)2236-3319959 E-Mail: Internet: info@gmds.de www.gmds.de Deutschen Gesellschaft

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Public Health e.v.

Deutsche Gesellschaft für Public Health e.v. Deutsche Gesellschaft für Public Health e.v. Situation und Perspektiven von Public Health in Deutschland Forschung und Lehre (Verabschiedet am 13.9.2012) 1. Was ist Public Health? Public Health ist in

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Politischer Auftrag des Nationalen Krebsprogrammes aus Bundessicht

Politischer Auftrag des Nationalen Krebsprogrammes aus Bundessicht Politischer Auftrag des Nationalen Krebsprogrammes aus Bundessicht Christine Egerszegi Obrist, Ständerätin Präsidentin der SGK Ständerat 02.05.2012 Christine Egerszegi Obrist 1 Umsetzung des Nationalen

Mehr

Neue evidenzbasierte Instrumente zum Abbau gesundheitlicher Ungleichgewichte in der Europäischen Region

Neue evidenzbasierte Instrumente zum Abbau gesundheitlicher Ungleichgewichte in der Europäischen Region Faktenblatt Kopenhagen, 16. Juni 2014 Neue evidenzbasierte Instrumente zum Abbau gesundheitlicher Ungleichgewichte in der Europäischen Region Auch wenn sich die Gesundheitsindikatoren in der Europäischen

Mehr

Studiengänge für Gesundheitsberufe nehmen an Zahl und Attraktivität zu

Studiengänge für Gesundheitsberufe nehmen an Zahl und Attraktivität zu Zeichen: 8.805 Studiengänge für Gesundheitsberufe nehmen an Zahl und Attraktivität zu Studiengänge im Pflegebereich 1963 ist an der Charité Berlin (damals DDR) erstmals ein Studiengang Medizinpädagogik

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11. Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.2014 ANP studieren und dann? Erste Praxiserfahrungen von AbsolventInnen

Mehr

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen?

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? 1 Sibylle Kraus Dipl.- Sozialarbeiterin (FH) Sozialmanagerin Leiterin der sozialen und therapeutischen Dienste Somatik - St. Hedwig

Mehr

Berufliche Fort und Weiterbildung im Gesundheitswesen

Berufliche Fort und Weiterbildung im Gesundheitswesen DEGRO Kongress Wiesbaden 2012 OViRO e.v Berufliche Fort und Weiterbildung im Gesundheitswesen Christine Limbacher Centrum für Kommunikation Information Bildung cekib Berufliche Bildung Fort und Weiterbildung

Mehr

Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum. Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz

Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum. Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum Zwei Beispiele

Mehr

Potentiale und Rollen von Patientengruppen und organisationen in der Gesundheitsförderung in Gesundheitseinrichtungen

Potentiale und Rollen von Patientengruppen und organisationen in der Gesundheitsförderung in Gesundheitseinrichtungen Potentiale und Rollen von Patientengruppen und organisationen in der Gesundheitsförderung in Gesundheitseinrichtungen Schlussfolgerungen aus einer ersten bundesweiten Studie Peter Nowak, Rudolf Forster

Mehr

we do. Allgemeine Gesundheits- & Krankenpflege Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Bachelor Gesundheit

we do. Allgemeine Gesundheits- & Krankenpflege Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Bachelor Gesundheit Allgemeine Gesundheits- & Krankenpflege Bachelor Gesundheit www.fhwn.ac.at fhwn we do. Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport PRÄVENTION & GESUNDHEITSFÖRDERUNG

Mehr

Hintergrundinformationen zur Ausbildungs- und Beschäftigtensituation der therapeutischen Gesundheitsfachberufe und Hebammen in Hamburg

Hintergrundinformationen zur Ausbildungs- und Beschäftigtensituation der therapeutischen Gesundheitsfachberufe und Hebammen in Hamburg Hintergrundinformationen zur Ausbildungs- und Beschäftigtensituation der therapeutischen Gesundheitsfachberufe und Hebammen in Hamburg Bildungsbedarf in Hamburg: Für die Bereitstellung einer qualitativ

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

Advanced Nursing Practice Masterlehrgang > Schwerpunkt Pflegemanagement

Advanced Nursing Practice Masterlehrgang > Schwerpunkt Pflegemanagement > GESUNDHEIT Masterlehrgang: > berufsbegleitend Advanced Nursing Practice Masterlehrgang > Schwerpunkt Pflegemanagement www.fh-campuswien.ac.at Meine berufliche zukunft. Ihre Karrierechancen IM PFLEGEMANAGEMENT

Mehr

Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015. Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern

Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015. Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015 Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern Angebote der Berufsberatung In der Schule Außerhalb BiZ-Besuch, Kl. 9/10 Vortrag Wege nach dem Abitur, JG 1 Sprechstunden

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Torben Vahle/Dunya Bentama

Torben Vahle/Dunya Bentama Workshop Gesundheit im Setting Stadt/Stadtquartier, Bielefeld, 8.9.2009 Exkursion zu Urban Health im Studiengang Master of Science in Public Health Torben Vahle/Dunya Bentama Studiengang Master of Science

Mehr

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014 13. Österreichischer Kongress für Führungskräfte in der Altenarbeit 26. bis 27. Juni 2014 in Eisenstadt Prof.(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, MPH Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 8 Bachelorstudiengänge

Mehr

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege forte Fortbildungszentrum, Museumstraße 31, 4020 Linz EINLADUNG zur Tagung am Di, 12.05.2015, 11.00 19.00 www.elisabethinen.or.at Einladung zur Tagung Programm

Mehr

Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen

Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen Bericht im Ausschuss für Soziales und Gesundheit, 10.01.2012 Renate Kornhardt Altersaufbau der Bevölkerung

Mehr

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit HAWK Hildesheim Hochschule Hannover Hochschule der Diakonie, Bielefeld- Dr. Monika Scholz-Zemann Leitung

Mehr

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten Eva-Maria Panfil Berner Fachbereich Fachhochschule Gesundheit Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences

Mehr

Chancen und Perspektiven der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege

Chancen und Perspektiven der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege und der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege Dr. Björn Sellemann Abteilung Medizinische Informatik AG Point of Care Design Dr. B. Sellemann DGP Fachtagung Technologieentwicklung in der Pflege

Mehr

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon"

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Alice Salomon 1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon" Aufgrund von 61 BerlHG hat der Akademische Senat am 15.02.2000

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Ein evidenzbasiertes Gesundheitssystem: die Rolle der nichtärztlichen Fachberufe

Ein evidenzbasiertes Gesundheitssystem: die Rolle der nichtärztlichen Fachberufe Ein evidenzbasiertes Gesundheitssystem: die Rolle der nichtärztlichen Fachberufe Gabriele Meyer, Prof. Dr. phil. Nicht-ärztliche Fachberufe im Gesundheitssystem Pflegerische Berufe Assistenzberufe Therapeutische

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr