Doch die Zusammenhänge sind. gesellschaftlicher Sicht zu einer besonderen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Doch die Zusammenhänge sind. gesellschaftlicher Sicht zu einer besonderen"

Transkript

1 olly Fotolia.com Hintergrund und Aufgabenfelder Public Health Nutrition Die neue Disziplin Public Health Nutrition fokussiert auf die Förderung der Gesundheit durch Ernährung und Bewegung sowie die Prävention der nicht übertragbaren, lebensstilassoziierten Krankheiten. Als Schnittstelle zwischen den Ernährungs- und den Gesundheitswissenschaften hat sie das Potential, die Gesundheit der Gesamtbevölkerung zu beeinflussen. Adipositas, Diabetes mellitus, kardiovaskuläre Erkrankungen und Krebs werden als nicht übertragbare Erkrankungen bezeichnet, die seit Jahren weltweit ansteigen. Sie stellen mittlerweile 80 % der Krankheitslast in Industrie- und Schwellenländern dar [1]. Aber nicht nur die Prävalenz dieser Krankheiten ist hoch sie verantworten ebenso einen großen Anteil der weltweiten Mortalität. Auch in Deutschland zählen Krebs, kardiovaskuläre Erkrankungen und Typ- 2-Diabetes zu den Haupttodesursachen [2]. Dabei wären viele Fälle durch eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung vermeidbar, wie inzwischen gut belegt ist. Für den Einzelnen, das Gesundheitssystem und die Volkswirtschaft stellt dies ein bedeutendes Problem dar. Doch die Zusammenhänge sind komplex. Nicht übertragbare Erkrankungen sind gerade auch aus gesellschaftlicher Sicht zu einer besonderen Herausforderung geworden. Denn sie werden sowohl durch individuelles Verhalten als auch durch die Verhältnisse, d. h. die Lebenswelt, bedingt. Hier ermöglicht es die gegenwärtige Umwelt sehr leicht, einen ungesunden Lebensstil zu führen. Durch gut ausgebaute Straßen und ein breites Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln, aber auch den vielerorts unzureichenden Ausbau von Radwegen oder Parkanlagen sinken die Notwendigkeit, Bereitschaft und Möglichkeiten, sich auf dem Weg zur Schule, zur Arbeit oder zu Freizeitaktivitäten zu bewegen. Und in Supermärkten lockt das Angebot von ungünstigen Lebensmitteln mit einem hohen Zucker- und/oder Fettgehalt. Dazu kommt die Werbung für ungesunde Lebensmittel, mit der die meisten Tag für Tag aufs Neue konfrontiert sind. Nicht übertragbare Erkrankungen können von daher nicht allein durch individuumsbezogene Maßnahmen bekämpft werden. Sie erfordern auch die Veränderung von gesellschaftlich gestalteten Lebensbedingungen, die das Handeln beeinflussen. Es ist notwendig, eine weniger adipogene Umwelt zu schaffen, um eine individuelle Verhaltensänderung auf breiter Ebene positiv zu unterstützen. Public Health Nutrition als neue Disziplin Hier setzt die neue Disziplin Public Health Nutrition an. Public Health Nutrition fokussiert auf die Förderung der Gesundheit durch Ernährung und Bewegung sowie die 8

2 Prävention der nicht übertragbaren, lebensstilassoziierten Krankheiten. Sie befindet sich damit an der Schnittstelle zwischen den Ernährungswissenschaften und den Gesundheitswissenschaften und hat das Potential, die Gesundheit der Gesamtbevölkerung zu beeinflussen (siehe Kasten rechts, mit Definition PHN). Die im Juni 2013 im Kontext des Rahmenkonzeptes Gesundheit 2020 der World Health Organization (WHO)-Europa abgehaltene (Europäische) Ministerkonferenz bringt das Anliegen von Public Health Nutrition in der Erklärung von Wien über Ernährung und nicht übertragbare Krankheiten auf den Punkt: Dass nämlich die vorhandenen Erkenntnisse klar auf die Notwendigkeit hindeuten, Rahmenbedingungen zu schaffen, unter denen die gesunde Wahl zur einfachsten Wahl wird. Das Strategiepapier macht ebenfalls deutlich, dass Maßnahmen ressortübergreifend durchgeführt werden müssen. Im Fokus stehen Lebensmittelproduktion, Verfügbarkeit, Vermarktung, Konsum, Ökonomie und Bildung, wobei auch die kulturelle Dimension von Ernährung beachtet werden muss. Unter Berücksichtigung dieser verschiedenen Bereiche sollen über den gesamten Lebensverlauf gesundheitsförderliche Umfelder für Essen und Trinken geschaffen sowie die körperliche Aktivität unterstützt werden. Die Gesundheitsförderung soll damit stärker in den Fokus von Gesundheitssystemen rücken. Erforderlich ist es aber auch, die Zusammenhänge zwischen Ernährung, Bewegung und Gesundheit weiter zu erforschen und durchgeführte Maßnahmen zu evaluieren, um deren Wirksamkeit zu erfassen und weiter steigern zu können [3]. Das umfassende Verständnis für die gesundheitlichen, gesellschaftlichen Probleme und der Wille, diese ganzheitlich anzugehen, spiegeln den Geist von Public Health Nutrition wider, die als fächerübergreifen- PHN focuses on the promotion of good health through nutrition and physical activity and the prevention of related illness in the population (Yngve et al. 1999). Quelle: Definition Public Health Nutrition Yngve, A.; Sjostrom, M.; Warm, D.; Margetts, B.; Perez Rodrigo, C.; Nissinen, A. (1999). Effective promotion of healthy nutrition and physical activity in Europe requires skilled and competent people; European Master s Programme in Public Health Nutrition. Public Health Nutrition 1999, 2, de Disziplin von wachsender Bedeutung ist. Die Problematik der adipogenen Lebensverhältnisse und die Bedeutsamkeit der gesellschaftlichen Bedingungen bei der Planung von neuen Strategien wurden bereits 2012 in dem Positionspapier Roadmap für Maßnahmen gegen Adipositas in Deutschland aufgegriffen. Chancen für erfolgreiche Maßnahmen gegen die Adipositasepidemie werden gerade in der Schaffung einer weniger adipogenen Umwelt gesehen: Der Effekt und die Nachhaltigkeit der gegenwärtig verfügbaren Präventions- und Gewichtsreduktionsprogramme sind wegen der adipogenen Lebensbedingungen begrenzt, pharmakologische Alternativen stehen Bewertung von Evidenz und Kosteneffektivität (Evaluation) Epidemiologische und soziale Analyse (Assessment) Sicherstellung der Intervention (Assurance) derzeit nicht zur Verfügung. Daher erscheint es dringend notwendig, zukünftig die gesellschaftlichen Bedingungen stärker in die Konzeptionierung einer Präventionsstrategie einzubeziehen, um die adipogenen Umweltfaktoren zu verringern [4]. Das Basisinstrument für Public Health Nutrition ist der Public Health Action Cycle (s. Abbildung), der gleichzeitig die vielfältigen Arbeitsgebiete von Public Health Nutrition verdeutlicht. Prinzipiell ist der Action Cycle gegliedert in die vier Bereiche Analyse, Strategieentwicklung, Sicherstellung der Intervention und Bewertung von Evidenz und Kosteneffektivität. Dabei unterstützt die Arbeit nach dem Public Health Action Cycle in allen aufgeführten Bereichen die Qualitätsentwicklung. Public Health Nutritionists als Berater der Politik Bei der Analyse (Assessment) werden Parameter zur Charakterisierung einer Bevölkerung oder Bevölkerungsgruppe und mögliche Einflussfaktoren sowie besonders betroffene Gruppen erforscht und bewertet. Dies ist Aufgabe von Forschungsinstituten, wie zum Beispiel dem Robert Koch-Institut und dem Max Rubner-Institut und auch das Ziel einer Initiative des Netzwerks deutscher Forschungseinrichtungen für den Aufbau der Nationalen Kohorte, einer groß angelegten Langzeit-Bevölkerungsstudie. Erkennt- Strategieentwicklung (Policy Development) Blattner

3 nisse aus diesen Studien werden in Gesundheitsberichterstattungen veröffentlicht und können unter anderem als Basis für die politische Strategieentwicklung (Policy Development) herangezogen werden. In diesem Bereich kommt Public Health Nutritionists die Rolle als Politikberatende zu. Aufgrund des umfassenden Ansatzes des Themas Gesundheit werden nicht nur das Ess- und Bewegungsverhalten, sondern beispielsweise auch Fragen, unter welchen Umständen gegessen wird, berücksichtigt und in die Entwicklung von erfolgsversprechenden Interventionen eingebracht [5]. Bei Literatur der Sicherstellung der Intervention (Assurance) geht es dann darum, die Praktikabilität des Programms zu prüfen, eventuelle Schwierigkeiten zu bedenken, z. B. im Hinblick auf Budget oder Personal, und Kontakte zu Stakeholdern aufzunehmen, um Ansichten abzugleichen und Synergien zu schaffen [6]. Für die Umsetzung ist außerdem die Einhaltung von Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung von großer Bedeutung. Diese ermöglichen wiederum den vierten Bereich im Public Health Action Cycle: die Bewertung von Evidenz und Kosteneffektivität (Evaluation). Gerade im Bereich der Methodenentwicklung zur Überprüfung der Wirksamkeit von Maßnahmen ist noch viel Forschungsarbeit nötig. Dazu gehört auch die weitere Entwicklung und Validierung von Ernährungserhebungsinstrumenten. In allen Bereichen ist für Public Health Nutritionists eine ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit unerlässlich. Eine Mitwirkung von Diätassitenten ist entsprechend dem Positionspapier zur Rolle von Diätassistenten in der Prävention und dem Management von ernährungsbedingten Krankheiten bei älteren Menschen [7] auf verschiedenen Ebenen möglich. [1] World Health Organization (2003) World Health Report (Abruf: ) [2] World Health Organization (2013) World Health Statistics. am/10665/81965/1/ _eng.pdf (Abruf: ) [3] Europäische Ministerkonferenz der WHO (2013) Erklärung von Wien über Ernährung und nichtübertragbare Krankheiten im Kontext von Gesundheit data/assets/pdf_fi le/0005/234383/ Vienna-Declaration-on-Nutrition-and-Noncommunicable-Diseases-in-the-Context-of-Health-2020-Ger.pdf (Abruf: ) [4] Nationale Adipositas-Allianz (2012) Roadmap für Maßnahmen gegen Adipositas in Deutschland. ngfn.de/upload/mediapool/strategiepapier_adipositas_deutschland_bmbf_fi nal2.pdf (Abruf: ) [5] Blättner B (2007) Lösungsstrategien von Public Health Nutrition. Ernährung; 1: [6] Gibney MJ, Margetts BM, Kearney JM, Arab L (2004) Public Health Nutrition. Blackwell Publishing, Oxford [7] VDD (2013) Diätassistenten in Prävention und Management von Gestations- und Typ-2-Diabetes sowie von ernährungsbedingten Krankheiten bei älteren Menschen. Ernährungsumschau; 60(11): M648-M649 Die Autorinnen Dipl. oec. troph. Pia Schreivogel (Studiengangskoordinatorin) Hochschule Fulda Fachbereich Oecotrophologie Marquardstraße Fulda Prof. Dr. Kathrin Kohlenberg-Müller (Studiengangsleitung) Hochschule Fulda Fachbereich Oecotrophologie Marquardstraße Fulda kathrin.kohlenberg-mueller he.hs-fulda.de 10

4 Eine zusammenfassende Darstellung und Bewertung der aktuellen Situation Berufsspezifische Bachelor-Studiengänge Im Jahr 2007 wurde auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung in Frankfurt am Main nicht nur die Änderung des Berufstitels beschlossen, sondern auch die Akademisierung der Diätassistenten zum berufspolitischen Ziel erklärt. In den letzten Jahren war daher die berufspoltische Arbeit des VDD auch von diesen Themen bestimmt. Eine Änderung des Berufstitels und eine grundlegende Änderung des Diätassistentengesetzes konnten trotz massiver Anstrengungen noch nicht erreicht werden, aber das Bestreben, Diätassistenten eine akademischen Ausbildung zu ermöglichen, war erfolgreich. Derzeit existieren zwei berufsspezifische Studiengänge für Diätassistenten in Deutschland. Beide schließen mit einem Bachelor of Science in Diätetik ab und berücksichtigen sowohl die nationalen berufsgesetzlichen Bestimmungen als auch die europäischen Empfehlungen. Da das Diätassistentengesetz derzeit noch nicht die Möglichkeit der so genannten grundständigen Akademisierung bietet, darf die schulische Ausbildung zum Diätassistenten nicht angetastet werden. Dies ist im Diätassistentengesetz untersagt. Folglich müssen die Studiengänge mit der schulischen Ausbildung verknüpft werden. Dies geschieht an der Hochschule Fulda durch ein duales Studiengangskonzept, bei dem die Ausbildung mit dem Bachelor-Studiengang verzahnt wird. Das Studiengangskonzept der Hochschule Neubrandenburg baut auf der Ausbildung zum Diätassistenten auf. Dieses additive Studiengangskonzept erkennt große Teile der Ausbildung an, so dass der Bachelorstudiengang B.Sc. Diätetik verkürzt ist. Europa- und weltweit ist es üblich, Diätassistenten auf Hochschulebene auszubilden. Deutschland ist das einzige Land, in dem dies nicht der Fall ist. Zwar können in der Ausbildung zum Diätassistenten in Deutschland einige Defizite festgestellt werden, die auf die veraltete Ausbildungs- und Prüfungsordnung zurückzuführen sind, dennoch ist die Ausbildung in Deutschland im europäischen Vergleich nicht schlecht. Also warum dann Diätetik studieren und akademischer Diätassistent werden? Professionalisierung der Berufsgruppe Die Berufsgruppe der Diätassistenten gehört zwar zu den ältesten Gesundheitsfachberufen in Deutschland und die Diättherapie stellt eine der ältesten Therapieformen dar, doch fehlt für viele Tätigkeitsfelder die ausreichende Evidenz. D. h. es gibt keine oder nur wenige Beweise für die Effektivität bestimmter Interventionen. Exemplarisch sei hier z. B. die Ernährungsberatungsforschung genannt, die in Deutschland kaum existent ist. Dabei wäre es dringend notwendig, Forschung dahingehend zu betreiben, wann, ob und wie Ernährungsberatung zu den gewünschten Effekten führt. Berufsspezifische Studiengänge können und sollten dazu beitragen, Wissenslücken in Handlungsfeldern von Diätassistenten zu schließen, und sind daher existentiell für den Fortbestand der Berufsgruppe. Diättherapeutische Versorgung Eine akademische Ausbildung ermöglicht die Beschäftigung mit wissenschaftlicher Literatur und aktuellen Studien. Zwar werden auch in der schulischen Ausbildung Studien bearbeitet, allerdings ist es im Rahmen der schulischen Ausbildung nicht möglich, die gezielte Recherche in Datenbanken und die wissenschaftliche Bewertung von Studien zu unterrichten. Zudem werden im Studium die Grundlagen vermittelt, selbstständig Studien zu planen, durchzuführen und zu evaluieren. Ein Studium ermöglicht es also, dass neues Wissen viel schneller Patienten oder bestimmten Bevölkerungsgruppen zu Gute kommt und weiterhin noch offene Fragestellungen bei der Versorgung wissenschaftlich bearbeitet werden können und so die Patientenversorgung davon profitieren kann. Persönlicher Vorteil Ein akademischer Abschluss ermöglicht eine akademische Karriere und eröffnet andere Berufs- und Studieren ohne Abitur Bachelor Diätetik Deadline 1. März 2014 Für den Studienbeginn des B. Sc. Diätetik für Diätassistenten am 1. März 2015 können auch Diätassistenten ohne (Fach-)Abitur zugelassen werden, die eine mindestens dreijährige berufliche Tätigkeit nachweisen können. Dafür ist die Hochschulzugangsprüfung erforderlich. Der Antrag dafür muss bis spätestens 1. März 2014 gestellt werden. Den Antrag finden Sie auf der Webseite der Hochschule Neubrandenburg unter: Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Sabine Ohlrich ) oder Daniel Buchholz ). 11

5 Die Autorin Tätigkeitsfelder, wie z. B. in der Forschung oder in Leitungsfunktionen. Mit einem Bachelorabschluss besteht die Möglichkeit, im In- oder Ausland weiterführende Masterstudiengänge zu besuchen und später zu promovieren. Auch wurden in den aktuellen Tarifverhandlungen akademische Gesundheitsfachberufler berücksichtigt, so dass auch von einem höheren Verdienst ausgegangen werden kann. Mobilität in Europa Zwar besteht für Diätassistenten grundsätzlich die Möglichkeit, auf Grundlage der Richtlinien 2005/ 36/EG im europäischen Ausland tätig zu werden, allerdings führt die fehlende akademische Ausbildung von in Deutschland qualifizierten Diätassistenten oft dazu, dass die Anerkennung häufig nur mit hohen Auflagen oder gar nicht möglich ist. Die Mobilität in Europa und der Welt ist für Diätassistenten folglich sehr eingeschränkt. Mit der akademischen Ausbildung wird die berufliche Anerkennung im Ausland wesentlich einfacher. Dies aber nur, wenn es sich um einen berufsspezifischen Studiengang für Diätassistenten handelt, der die berufsrechtlichen Gegebenheiten und die europäischen Empfehlungen berücksichtigt. Und die nicht-akademischen Diätassistenten? Berufsrechtlich unterscheiden sich akademische Diätassistenten nicht Claudia Krüger Diätassistentin Vizepräsidentin des VDD Gevelsberg Ein persönliches Statement In den vergangenen Jahren hat es in vielen beruflichen Handlungsfeldern gravierende Veränderungen gegeben. Von diesen Entwicklungen sind auch Diätassistenten betroffen. Wo sehen Sie sich in zehn Jahren nach einer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung?, fragen wir häufig in Vorstellungsgesprächen. Nur wenige Bewerber haben zu diesem Zeitpunkt bereits eine Vision für die Zukunft. Fast alle formulieren aber Weiterbildung oder ein weiteres Studium als Option für Zeit nach der Ausbildung. Je nach Interessenschwerpunkt gibt es interessante Möglichkeiten, die in der Ausbildung erworbenen spezifischen Kompetenzen des Diätassistenten mit anderen, weiterführenden Studienschwerpunkten zu verbinden. Diätassistenten haben so die Möglichkeit, sich bei der Planung und Durchführung von Studien einzubringen oder auch eigene Forschungsvorhaben zu initiieren. Wichtig ist es, im Studium die eigene Identität als Diätassistent nicht zu verlieren. Wir sind Diätassistenten und sollten diesen Titel mit Selbstbewusstsein tragen. Wenn dieses gelingt, tragen akademisch ausgebildete Berufskolleginnen und -kollegen zur Entwicklung eines wissenschaftsbasierten Wissensund Fähigkeitskanons bei. Von diesen Entwicklungen werden wir als gesamte Berufsgruppe profitieren. Für Diätassistenten mit Bachelor- oder Diplomabschluss in einem ernährungswissenschaftlichen Studiengang kann Public Health Nutrition ein interessantes und spannendes Aufgabengebiet sein. Es bleibt ein langer Weg beginnen wir mit den ersten Schritten! Walburga Träger, Diätassistentin, Leiterin der Diätschule St. Franziskus Schule für Gesundheitsberufe von nicht-akademischen Diätassistenten. Akademische Diätassistenten und nicht-akademische Diätassistenten werden auf Grundlage des gleichen Berufsgesetzes ausgebildet. Der Unterschied liegt primär darin, dass die Bachelorabsolventen ein tieferes und breiter gefächertes Wissen im Handlungsfeld der Diättherapie und Ernährungsberatung besitzen und zudem die Grundlagen für das wissenschaftliche Arbeiten gelegt wurden. Der typische Karriereweg einer in den alten Bundesländern qualifizierten Diätassistentin bestand bis in die 90ger Jahre darin, dass nach der Ausbildung zur Diätassistentin die Weiterbildung zur Diätküchenleiterin (DKL/DGE) und hierauf aufbauend die Weiterbildung zur Ernährungsmedizinischen Beraterin (EMB/DGE) bzw. Ernährungsberaterin (EB/DGE) absolviert wurde. Je nach Qualifikation standen dann verschiedene Tätigkeitsfelder offen. Mit der Einführung der dreijährigen Ausbildung im Jahr 1994 wurde dieser 3-stufige Karriereweg obsolet und ist in dieser Form heute nicht mehr möglich. Die nun beginnenden Bachelorstudiengänge in Diätetik und die vermutlich in naher Zukunft darauf aufbauenden Masterstudiengänge in Diätetik spiegeln in gewisser Weise das damalige dreistufige System unter Berücksichtigung anderer Rahmenbedingungen wider. Bachelorabsolventen (und später Masterabsolventen) sind damit nicht konkurrierend, sondern eine wichtige Ergänzung für das Berufsfeld. Zusammenfassend stellt die Akademisierung der Diätassistenten einen wichtigen und essentiellen Schritt für die Berufsgruppe der Diätassistenten, deren Handlungsfelder und für die Gesundheitsversorgung dar. Der VDD hofft, dass in Zukunft noch weitere Studienorte entstehen werden, und setzt weiterhin auf eine intensive Zusammenarbeit zwischen den Ausbildungsstätten für Diätassistenten, den Hochschulen mit entsprechenden Studiengängen und dem VDD. 12

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences)

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Health Sciences am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences 1 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Angewandte Forschung und Entwicklung Ernährung und Diätetik. Mehrwert für die Bevölkerung und für Individuen. Gesundheit

Angewandte Forschung und Entwicklung Ernährung und Diätetik. Mehrwert für die Bevölkerung und für Individuen. Gesundheit Angewandte Forschung und Entwicklung Ernährung und Diätetik Mehrwert für die Bevölkerung und für Individuen Gesundheit Vision und Auftrag Wir schaffen neues Wissen und sind als Anbieter von Forschung zu

Mehr

Einführung in das Querschnittsfach Public Health

Einführung in das Querschnittsfach Public Health Querschnittsfach Public Health Einführung in das Querschnittsfach Public Health Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn PD Dr Thomas Kistemann MA Dr Edith Fischnaller Was ist

Mehr

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care Forschung in den Gesundheitsberufen Der Masterstudiengang Herzlich willkommen Ihre Hochschule für Gesundheit (hsg) Die Hochschule für Gesundheit ist die erste staatliche Hochschule für Gesundheitsberufe

Mehr

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit HAWK Hildesheim Hochschule Hannover Hochschule der Diakonie, Bielefeld- Dr. Monika Scholz-Zemann Leitung

Mehr

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Hochschulforum Wissenschaftliche Qualifizierung der Gesundheitsberufe 5. Oktober 2007 an der FH München Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Prof. Dr. rer. oec. Jutta Räbiger

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem. Pflegeentwicklung&Management bzw. 7. Sem. Dualer Studiengang Pflege. DGSMP Essen 12. 09.

Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem. Pflegeentwicklung&Management bzw. 7. Sem. Dualer Studiengang Pflege. DGSMP Essen 12. 09. Berufseinmündung akademisch ausgebildeter Pflegefachkräfte Ergebnisse einer Befragung Personalverantwortlicher in stationären und ambulanten Pflegesettings Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem.

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Studium als PT. - welche Möglichkeiten gibt es? Marisa Hoffmann ZVK Juniorenkongress Ludwigshafen 22. November 2008

Studium als PT. - welche Möglichkeiten gibt es? Marisa Hoffmann ZVK Juniorenkongress Ludwigshafen 22. November 2008 Studium als PT - welche Möglichkeiten gibt es? Marisa Hoffmann ZVK Juniorenkongress 22. November 2008 Vorstellung Marisa Hoffmann Physiotherapeutin MSc, BoH Inhalt Warum soll ich als Physio studieren?

Mehr

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Dauer/Umfang: 9 Semester (4,5 Jahre) / 180 credits zzgl. Berufsschulischer Anteile lt. KrPflG/APflG

Mehr

HEALTH CARE PROFESSIONALS B@chelor Interprofessionelle Versorgung & Management

HEALTH CARE PROFESSIONALS B@chelor Interprofessionelle Versorgung & Management www.health-care-professionals-online.de HEALTH CARE PROFESSIONALS B@chelor Interprofessionelle Versorgung & Management für die Gesundheitsversorgung von morgen Ein online-gestütztes interdisziplinäres

Mehr

Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung. Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011

Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung. Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011 Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011 Prof. Dr. rer. pol. Heidi Höppner M.P.H. Professorin für Physiotherapie Diplom-Sozialwirtin

Mehr

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik i Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Alle dualen Bachelor-Studienprogramme

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Dr. Viktoria Gräbe, 10.09.2015 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B

Mehr

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen 09. Juni 2008 Vortrag GI-Regionalgruppe München Werner Altmann Sprecher des Beirats der GI für IT-Weiterbildung

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Studiengänge für Gesundheitsberufe nehmen an Zahl und Attraktivität zu

Studiengänge für Gesundheitsberufe nehmen an Zahl und Attraktivität zu Zeichen: 8.805 Studiengänge für Gesundheitsberufe nehmen an Zahl und Attraktivität zu Studiengänge im Pflegebereich 1963 ist an der Charité Berlin (damals DDR) erstmals ein Studiengang Medizinpädagogik

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Anhörung Perspektiven zur Akademisierung der Gesundheitsfachberufe

Anhörung Perspektiven zur Akademisierung der Gesundheitsfachberufe Anhörung Perspektiven zur Akademisierung der Gesundheitsfachberufe Rainer Kontermann 14.10.2013 BWKG I. Ausgangspunkt Alternde Bevölkerung und rückläufige Schülerzahlen an allgemeinbildenden Schulen erfordern

Mehr

Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern

Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern Zulassungsvoraussetzungen oder dreijährige Vollzeitausbildung in einem Gesundheitsberuf (s. unten aufgeführte Liste der en) oder

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse

Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse Gliederung Kurze Vorstellung Warum dieser Vortrag? Ausbildung Studium Bachelor Master Quellen Vorstellung Timo Knapp

Mehr

Durchlässigkeit im Hochschulsystem

Durchlässigkeit im Hochschulsystem Durchlässigkeit im Hochschulsystem Das FOM Open Business School-Konzept eine empirische Betrachtung Prof. Dr. Guido Pöllmann Agenda 1. Bildungspolitische Rahmenbedingungen 2. Durchlässigkeit - Umsetzung

Mehr

DHBW Empowering Baden-Württemberg

DHBW Empowering Baden-Württemberg DHBW Empowering Baden-Württemberg Leadership-Tagung DHBW Lörrach Schloss Reinach, 19. Juni 2015 Professor Reinhold R. Geilsdörfer, Präsident der DHBW www.dhbw.de DHBW - Empowering Baden-Württemberg 1.

Mehr

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Präsentation des Studiengangs Heike Roletscheck, Diplom Sozialpädagogin (FH) Studiengangsassistentin/Praxisreferentin

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive. Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1

Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive. Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1 Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1 Begriffsklärung ANP: Clinical Nurse Specialist und Nurse Practitioner Gesundheitspolitische

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Studiums Positionspapier

Studiums Positionspapier d e r b e r ä t d i e b u n d e s r e g i e r u n g u n d d i e r e g i e r u n g e n d e r l ä n d e r i n f r a g e n d e r i n h a l t l i c h e n u n d s t r u k t u r e l l e n e n t w i c k l u n

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

1. Textarbeit. xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

1. Textarbeit. xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx 1. Textarbeit Dieser Aufgabenteil wird mit 22 Punkten von 75 Punkten bewertet. Text 1 Studieren ohne Abitur xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Studienordnung für den Studiengang. Ergotherapie (Bachelor of Science)

Studienordnung für den Studiengang. Ergotherapie (Bachelor of Science) Studienordnung für den Studiengang Ergotherapie (Bachelor of Science) an der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland (BA GSS) Gem. 2 des Saarländischen Berufsakademiegesetzes (Saarl. BAkadG)

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Wie würden Sie in einem Wort den Grundgedanken der Kurortmedizin beschreiben? Gesundheit Ziele Welche sind die Berührungspunkte zwischen

Mehr

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v.

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v. Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege 9. Fachtag Pflege in der Gerontopsychiatrie Stephan Vogt, Familiengesundheit 21 e.v. Kaufbeuren, 18.10.2012 Familiengesundheitspflege

Mehr

Hintergrundinformationen zur Ausbildungs- und Beschäftigtensituation der therapeutischen Gesundheitsfachberufe und Hebammen in Hamburg

Hintergrundinformationen zur Ausbildungs- und Beschäftigtensituation der therapeutischen Gesundheitsfachberufe und Hebammen in Hamburg Hintergrundinformationen zur Ausbildungs- und Beschäftigtensituation der therapeutischen Gesundheitsfachberufe und Hebammen in Hamburg Bildungsbedarf in Hamburg: Für die Bereitstellung einer qualitativ

Mehr

Computerspielwissenschaften.

Computerspielwissenschaften. Computerspielwissenschaften. Der Masterstudiengang Die Computerspielwissenschaften in Bayreuth zeichnen sich durch eine intensive Verbindung von theoretisch-analytischen mit praktischkonzeptuellen Zugangsweisen

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis Akademisch qualifizierte Pflegekräfte fte in der Pflegepraxis - eine Standortbestimmung der BALK - Bachelor meets Management Dialogtag der Akademie Städtisches Klinikum München GmbH 17. November 2010 Irene

Mehr

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Departement Gesundheit Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Bachelor of Science in Nursing Kalaidos FH Gesundheit 4. September 2015, 16.00-16.30, Auditorium Rektorin Ablauf Kalaidos Fachhochschule

Mehr

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung 29. Deutscher Krankenhaustag, Düsseldorf Pflegeforum, Teil III, 16.11.2006 Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Betriebswirtschaft Stand: 20.06.2007

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Querschnittsbereich Kompetenzerfassung und -anrechnung; Müskens,W. Anrechnung beruflicher Erstausbildungen

Querschnittsbereich Kompetenzerfassung und -anrechnung; Müskens,W. Anrechnung beruflicher Erstausbildungen Querschnittsbereich Kompetenzerfassung und -anrechnung; Müskens,W. Anrechnung beruflicher Erstausbildungen PUBLIKATION DER BILD UNGS ALLI ANZ MINT.ONL INE: UNIVERSITÄT OLDENBUR G, UNIVERSITÄT K ASSE L,

Mehr

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Hinweise: Alle Vorschläge können gerne abgewandelt oder kombiniert werden. Wenden Sie sich bei Interesse

Mehr

Duales Studium Informationen für interessierte Ausbildungsunternehmen

Duales Studium Informationen für interessierte Ausbildungsunternehmen Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik i Duales Studium Informationen für interessierte Ausbildungsunternehmen Informationen

Mehr

BERUFSBEGLEITENDE STUDIENGÄNGE RENÉ BORRESCH, PRODUKTMANAGER, AKADEMIE DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTEN E.V.

BERUFSBEGLEITENDE STUDIENGÄNGE RENÉ BORRESCH, PRODUKTMANAGER, AKADEMIE DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTEN E.V. BERUFSBEGLEITENDE STUDIENGÄNGE RENÉ BORRESCH, PRODUKTMANAGER, AKADEMIE DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTEN E.V. Berlin, 18. Oktober 2011 INHALT Einordnung des Themas Beispiele im Agrar- und Ernährungsbereich Beispiel

Mehr

PUBLIC HEALTH NUTRITION IN GROSSBRITANNIEN. Gitta Hentschel MSc PHN

PUBLIC HEALTH NUTRITION IN GROSSBRITANNIEN. Gitta Hentschel MSc PHN PUBLIC HEALTH NUTRITION IN GROSSBRITANNIEN Gitta Hentschel MSc PHN Inhalt 1.Politischer Rahmen für PHN 2. Umsetzung von PHN in die Praxis 3. MSc PHN an der University of Southampton 1. Politischer Rahmen

Mehr

Health in All Policies

Health in All Policies Health in All Policies Die gesundheitspolitische Strategie Health in All Policies (Gesundheit in allen Politikfeldern) zielt darauf ab, Gesundheit und Lebensqualität der Bevölkerung auf einer breiten Basis

Mehr

INSTITUT FÜR ERNÄHRUNGSMEDIZIN. Prof. Nanette Ströbele, PhD. Ernährungspsychologische. Aspekte bei der. Therapie von. Adipositas und.

INSTITUT FÜR ERNÄHRUNGSMEDIZIN. Prof. Nanette Ströbele, PhD. Ernährungspsychologische. Aspekte bei der. Therapie von. Adipositas und. INSTITUT FÜR ERNÄHRUNGSMEDIZIN Prof. Nanette Ströbele, PhD Ernährungspsychologische Aspekte bei der Therapie von Adipositas und Diabetes Adipositas Prävalenz und Kosten in Deutschland Prävalenz von Übergewicht

Mehr

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11. Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.2014 ANP studieren und dann? Erste Praxiserfahrungen von AbsolventInnen

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang

Mehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Bildquelle: www.tuifly.com 1 Einordnung und Zielsetzung Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung in

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

[ Mehr zur Ausbildung ]

[ Mehr zur Ausbildung ] Ausbildung: Vom Studienabschluss über die Praxis bis zum Bundespatentgericht. Patentanwälte sind im Recht über den Schutz von Erfindungen, Marken, Design, Software und Sorten genauso zu Hause wie in Wissenschaft

Mehr

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Pressecommuniqué der Gründungsversammlung Die neue Gesellschaft hat die Förderung der prophylaktischen Medizin, der Sozialmedizin, der Gesundheitspflege und der

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang Business Administration (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische Fachhochschule Köln

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Bibliothekarische Hochschulausbildung in Deutschland Vortrag bei der Kommission Aus- und Fortbildung der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen

Mehr

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie h Psychologiestudium European University for Psychology, Educational and Health Sciences EUPEHS Private Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Master of Science WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Stand: November 2014 Schule & Wirtschaft Nehmen Sie Ihre Zukunft

Mehr

MSc in Life Sciences Food, Nutrition and Health. Fachbereich Gesundheit Hochschule für Agrar-, Forstund Lebensmittelwissenschaften HAFL

MSc in Life Sciences Food, Nutrition and Health. Fachbereich Gesundheit Hochschule für Agrar-, Forstund Lebensmittelwissenschaften HAFL MSc in Life Sciences Food, Nutrition and Health An den Schnittstellen zwischen Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften warten neue, interessante Herausforderungen auf gut ausgebildete Spezialist/innen:

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Public Health. Studiengang Public Health. Fachbereich Ökotrophologie Abschluss: Master

Public Health. Studiengang Public Health. Fachbereich Ökotrophologie Abschluss: Master Public Health Studiengang Public Health Fachbereich Ökotrophologie Abschluss: Master Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Master-Studienganges Public Health aus? Die Anforderungen

Mehr

Neue evidenzbasierte Instrumente zum Abbau gesundheitlicher Ungleichgewichte in der Europäischen Region

Neue evidenzbasierte Instrumente zum Abbau gesundheitlicher Ungleichgewichte in der Europäischen Region Faktenblatt Kopenhagen, 16. Juni 2014 Neue evidenzbasierte Instrumente zum Abbau gesundheitlicher Ungleichgewichte in der Europäischen Region Auch wenn sich die Gesundheitsindikatoren in der Europäischen

Mehr

Wissen Optimieren Reduzieren

Wissen Optimieren Reduzieren Wissen Optimieren Reduzieren Fachtagung Salz und Gesundheit Weniger ist mehr! Schweizerische Herzstiftung, 31. Oktober 2013 Liliane Bruggmann, Leiterin Sektion Ernährungspolitik 1 1. Ausgangslage Eidgenössisches

Mehr

4. Arabisch-Deutsches Bildungsforum am 28. November 2012 in Berlin Rede S. E. Prof. Dr. Ossama Abdulmajed Ali Shobokshi

4. Arabisch-Deutsches Bildungsforum am 28. November 2012 in Berlin Rede S. E. Prof. Dr. Ossama Abdulmajed Ali Shobokshi 1 4. Arabisch-Deutsches Bildungsforum am 28. November 2012 in Berlin Rede S. E. Prof. Dr. Ossama Abdulmajed Ali Shobokshi 2 Die arabische Welt hat eine Population von ca. 338 Millionen Einwohnern 3 Davon

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement

Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement Prof. Dr. Oliver J. Bott Programme im Umfeld Medizinische Dokumentation

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Univ.-Prof. Dr. Vorstand des Departments für Pflegewissenschaft und Gerontologie der UMIT ENNA-Kongress 2.-3. September

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Ist das WHO Konzept der Health System Responsiveness geeignet um die Versorgung chronisch Kranker zu evaluieren?

Ist das WHO Konzept der Health System Responsiveness geeignet um die Versorgung chronisch Kranker zu evaluieren? Ist das WHO Konzept der Health System Responsiveness geeignet um die Versorgung chronisch Kranker zu evaluieren? Julia Röttger M.Sc., Dipl. Soz. Miriam Blümel, Sabine Fuchs M.Sc., Prof. Dr. med. Reinhard

Mehr

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Ein Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Gegenwart und Zukunft Daniela Elöpataki, Turnusärztin Allgemeinmedizin, Wien Was ist Public Health? Public Health O beschäftigt sich mit körperlichen,

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang International Marketing and Media Management (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science

New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science Geiger-Gritsch S. 1,2, Hintringer K. 1,2, Matteucci-Gothe R. 1, Schnell-Inderst

Mehr

Bachelor Was ist das?

Bachelor Was ist das? Bild: Veer.com Bachelor Was ist das? Dr. Thomas Krusche Studienentscheidung: Vier Fächergruppen Kultur- und Geisteswissenschaften Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Naturwissenschaften und

Mehr

Gesundheitsförderung im Alter

Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung ein neues Handlungsfeld für die Pflege? Monika Wild Ausgangssituation Der Großteil der älteren Menschen führt ein unabhängiges und selbständiges Leben

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Lebensmittel- und Bioprodukttechnologie an der Hochschule Neubrandenburg University of Applied Sciences

Studienordnung für den Master-Studiengang Lebensmittel- und Bioprodukttechnologie an der Hochschule Neubrandenburg University of Applied Sciences Studienordnung für den Master-Studiengang Lebensmittel- und Bioprodukttechnologie an der Hochschule Neubrandenburg University of Applied Sciences om 17. Juli 009 Aufgrund des Abs. 1 in erbindung mit 39

Mehr

Die Unterrichtsveranstaltungen des Bachelorstudiengangs Hebamme werden in französischer Sprache abgehalten.

Die Unterrichtsveranstaltungen des Bachelorstudiengangs Hebamme werden in französischer Sprache abgehalten. (gültig für Studierende, die mit ihrer Ausbildung ab dem Studienjahr 01/01 beginnen) Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf das Bundesgesetz vom 6. Oktober 1995 über die Fachhochschulen

Mehr