Doch die Zusammenhänge sind. gesellschaftlicher Sicht zu einer besonderen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Doch die Zusammenhänge sind. gesellschaftlicher Sicht zu einer besonderen"

Transkript

1 olly Fotolia.com Hintergrund und Aufgabenfelder Public Health Nutrition Die neue Disziplin Public Health Nutrition fokussiert auf die Förderung der Gesundheit durch Ernährung und Bewegung sowie die Prävention der nicht übertragbaren, lebensstilassoziierten Krankheiten. Als Schnittstelle zwischen den Ernährungs- und den Gesundheitswissenschaften hat sie das Potential, die Gesundheit der Gesamtbevölkerung zu beeinflussen. Adipositas, Diabetes mellitus, kardiovaskuläre Erkrankungen und Krebs werden als nicht übertragbare Erkrankungen bezeichnet, die seit Jahren weltweit ansteigen. Sie stellen mittlerweile 80 % der Krankheitslast in Industrie- und Schwellenländern dar [1]. Aber nicht nur die Prävalenz dieser Krankheiten ist hoch sie verantworten ebenso einen großen Anteil der weltweiten Mortalität. Auch in Deutschland zählen Krebs, kardiovaskuläre Erkrankungen und Typ- 2-Diabetes zu den Haupttodesursachen [2]. Dabei wären viele Fälle durch eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung vermeidbar, wie inzwischen gut belegt ist. Für den Einzelnen, das Gesundheitssystem und die Volkswirtschaft stellt dies ein bedeutendes Problem dar. Doch die Zusammenhänge sind komplex. Nicht übertragbare Erkrankungen sind gerade auch aus gesellschaftlicher Sicht zu einer besonderen Herausforderung geworden. Denn sie werden sowohl durch individuelles Verhalten als auch durch die Verhältnisse, d. h. die Lebenswelt, bedingt. Hier ermöglicht es die gegenwärtige Umwelt sehr leicht, einen ungesunden Lebensstil zu führen. Durch gut ausgebaute Straßen und ein breites Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln, aber auch den vielerorts unzureichenden Ausbau von Radwegen oder Parkanlagen sinken die Notwendigkeit, Bereitschaft und Möglichkeiten, sich auf dem Weg zur Schule, zur Arbeit oder zu Freizeitaktivitäten zu bewegen. Und in Supermärkten lockt das Angebot von ungünstigen Lebensmitteln mit einem hohen Zucker- und/oder Fettgehalt. Dazu kommt die Werbung für ungesunde Lebensmittel, mit der die meisten Tag für Tag aufs Neue konfrontiert sind. Nicht übertragbare Erkrankungen können von daher nicht allein durch individuumsbezogene Maßnahmen bekämpft werden. Sie erfordern auch die Veränderung von gesellschaftlich gestalteten Lebensbedingungen, die das Handeln beeinflussen. Es ist notwendig, eine weniger adipogene Umwelt zu schaffen, um eine individuelle Verhaltensänderung auf breiter Ebene positiv zu unterstützen. Public Health Nutrition als neue Disziplin Hier setzt die neue Disziplin Public Health Nutrition an. Public Health Nutrition fokussiert auf die Förderung der Gesundheit durch Ernährung und Bewegung sowie die 8

2 Prävention der nicht übertragbaren, lebensstilassoziierten Krankheiten. Sie befindet sich damit an der Schnittstelle zwischen den Ernährungswissenschaften und den Gesundheitswissenschaften und hat das Potential, die Gesundheit der Gesamtbevölkerung zu beeinflussen (siehe Kasten rechts, mit Definition PHN). Die im Juni 2013 im Kontext des Rahmenkonzeptes Gesundheit 2020 der World Health Organization (WHO)-Europa abgehaltene (Europäische) Ministerkonferenz bringt das Anliegen von Public Health Nutrition in der Erklärung von Wien über Ernährung und nicht übertragbare Krankheiten auf den Punkt: Dass nämlich die vorhandenen Erkenntnisse klar auf die Notwendigkeit hindeuten, Rahmenbedingungen zu schaffen, unter denen die gesunde Wahl zur einfachsten Wahl wird. Das Strategiepapier macht ebenfalls deutlich, dass Maßnahmen ressortübergreifend durchgeführt werden müssen. Im Fokus stehen Lebensmittelproduktion, Verfügbarkeit, Vermarktung, Konsum, Ökonomie und Bildung, wobei auch die kulturelle Dimension von Ernährung beachtet werden muss. Unter Berücksichtigung dieser verschiedenen Bereiche sollen über den gesamten Lebensverlauf gesundheitsförderliche Umfelder für Essen und Trinken geschaffen sowie die körperliche Aktivität unterstützt werden. Die Gesundheitsförderung soll damit stärker in den Fokus von Gesundheitssystemen rücken. Erforderlich ist es aber auch, die Zusammenhänge zwischen Ernährung, Bewegung und Gesundheit weiter zu erforschen und durchgeführte Maßnahmen zu evaluieren, um deren Wirksamkeit zu erfassen und weiter steigern zu können [3]. Das umfassende Verständnis für die gesundheitlichen, gesellschaftlichen Probleme und der Wille, diese ganzheitlich anzugehen, spiegeln den Geist von Public Health Nutrition wider, die als fächerübergreifen- PHN focuses on the promotion of good health through nutrition and physical activity and the prevention of related illness in the population (Yngve et al. 1999). Quelle: Definition Public Health Nutrition Yngve, A.; Sjostrom, M.; Warm, D.; Margetts, B.; Perez Rodrigo, C.; Nissinen, A. (1999). Effective promotion of healthy nutrition and physical activity in Europe requires skilled and competent people; European Master s Programme in Public Health Nutrition. Public Health Nutrition 1999, 2, de Disziplin von wachsender Bedeutung ist. Die Problematik der adipogenen Lebensverhältnisse und die Bedeutsamkeit der gesellschaftlichen Bedingungen bei der Planung von neuen Strategien wurden bereits 2012 in dem Positionspapier Roadmap für Maßnahmen gegen Adipositas in Deutschland aufgegriffen. Chancen für erfolgreiche Maßnahmen gegen die Adipositasepidemie werden gerade in der Schaffung einer weniger adipogenen Umwelt gesehen: Der Effekt und die Nachhaltigkeit der gegenwärtig verfügbaren Präventions- und Gewichtsreduktionsprogramme sind wegen der adipogenen Lebensbedingungen begrenzt, pharmakologische Alternativen stehen Bewertung von Evidenz und Kosteneffektivität (Evaluation) Epidemiologische und soziale Analyse (Assessment) Sicherstellung der Intervention (Assurance) derzeit nicht zur Verfügung. Daher erscheint es dringend notwendig, zukünftig die gesellschaftlichen Bedingungen stärker in die Konzeptionierung einer Präventionsstrategie einzubeziehen, um die adipogenen Umweltfaktoren zu verringern [4]. Das Basisinstrument für Public Health Nutrition ist der Public Health Action Cycle (s. Abbildung), der gleichzeitig die vielfältigen Arbeitsgebiete von Public Health Nutrition verdeutlicht. Prinzipiell ist der Action Cycle gegliedert in die vier Bereiche Analyse, Strategieentwicklung, Sicherstellung der Intervention und Bewertung von Evidenz und Kosteneffektivität. Dabei unterstützt die Arbeit nach dem Public Health Action Cycle in allen aufgeführten Bereichen die Qualitätsentwicklung. Public Health Nutritionists als Berater der Politik Bei der Analyse (Assessment) werden Parameter zur Charakterisierung einer Bevölkerung oder Bevölkerungsgruppe und mögliche Einflussfaktoren sowie besonders betroffene Gruppen erforscht und bewertet. Dies ist Aufgabe von Forschungsinstituten, wie zum Beispiel dem Robert Koch-Institut und dem Max Rubner-Institut und auch das Ziel einer Initiative des Netzwerks deutscher Forschungseinrichtungen für den Aufbau der Nationalen Kohorte, einer groß angelegten Langzeit-Bevölkerungsstudie. Erkennt- Strategieentwicklung (Policy Development) Blattner

3 nisse aus diesen Studien werden in Gesundheitsberichterstattungen veröffentlicht und können unter anderem als Basis für die politische Strategieentwicklung (Policy Development) herangezogen werden. In diesem Bereich kommt Public Health Nutritionists die Rolle als Politikberatende zu. Aufgrund des umfassenden Ansatzes des Themas Gesundheit werden nicht nur das Ess- und Bewegungsverhalten, sondern beispielsweise auch Fragen, unter welchen Umständen gegessen wird, berücksichtigt und in die Entwicklung von erfolgsversprechenden Interventionen eingebracht [5]. Bei Literatur der Sicherstellung der Intervention (Assurance) geht es dann darum, die Praktikabilität des Programms zu prüfen, eventuelle Schwierigkeiten zu bedenken, z. B. im Hinblick auf Budget oder Personal, und Kontakte zu Stakeholdern aufzunehmen, um Ansichten abzugleichen und Synergien zu schaffen [6]. Für die Umsetzung ist außerdem die Einhaltung von Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung von großer Bedeutung. Diese ermöglichen wiederum den vierten Bereich im Public Health Action Cycle: die Bewertung von Evidenz und Kosteneffektivität (Evaluation). Gerade im Bereich der Methodenentwicklung zur Überprüfung der Wirksamkeit von Maßnahmen ist noch viel Forschungsarbeit nötig. Dazu gehört auch die weitere Entwicklung und Validierung von Ernährungserhebungsinstrumenten. In allen Bereichen ist für Public Health Nutritionists eine ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit unerlässlich. Eine Mitwirkung von Diätassitenten ist entsprechend dem Positionspapier zur Rolle von Diätassistenten in der Prävention und dem Management von ernährungsbedingten Krankheiten bei älteren Menschen [7] auf verschiedenen Ebenen möglich. [1] World Health Organization (2003) World Health Report (Abruf: ) [2] World Health Organization (2013) World Health Statistics. am/10665/81965/1/ _eng.pdf (Abruf: ) [3] Europäische Ministerkonferenz der WHO (2013) Erklärung von Wien über Ernährung und nichtübertragbare Krankheiten im Kontext von Gesundheit data/assets/pdf_fi le/0005/234383/ Vienna-Declaration-on-Nutrition-and-Noncommunicable-Diseases-in-the-Context-of-Health-2020-Ger.pdf (Abruf: ) [4] Nationale Adipositas-Allianz (2012) Roadmap für Maßnahmen gegen Adipositas in Deutschland. ngfn.de/upload/mediapool/strategiepapier_adipositas_deutschland_bmbf_fi nal2.pdf (Abruf: ) [5] Blättner B (2007) Lösungsstrategien von Public Health Nutrition. Ernährung; 1: [6] Gibney MJ, Margetts BM, Kearney JM, Arab L (2004) Public Health Nutrition. Blackwell Publishing, Oxford [7] VDD (2013) Diätassistenten in Prävention und Management von Gestations- und Typ-2-Diabetes sowie von ernährungsbedingten Krankheiten bei älteren Menschen. Ernährungsumschau; 60(11): M648-M649 Die Autorinnen Dipl. oec. troph. Pia Schreivogel (Studiengangskoordinatorin) Hochschule Fulda Fachbereich Oecotrophologie Marquardstraße Fulda Prof. Dr. Kathrin Kohlenberg-Müller (Studiengangsleitung) Hochschule Fulda Fachbereich Oecotrophologie Marquardstraße Fulda kathrin.kohlenberg-mueller he.hs-fulda.de 10

4 Eine zusammenfassende Darstellung und Bewertung der aktuellen Situation Berufsspezifische Bachelor-Studiengänge Im Jahr 2007 wurde auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung in Frankfurt am Main nicht nur die Änderung des Berufstitels beschlossen, sondern auch die Akademisierung der Diätassistenten zum berufspolitischen Ziel erklärt. In den letzten Jahren war daher die berufspoltische Arbeit des VDD auch von diesen Themen bestimmt. Eine Änderung des Berufstitels und eine grundlegende Änderung des Diätassistentengesetzes konnten trotz massiver Anstrengungen noch nicht erreicht werden, aber das Bestreben, Diätassistenten eine akademischen Ausbildung zu ermöglichen, war erfolgreich. Derzeit existieren zwei berufsspezifische Studiengänge für Diätassistenten in Deutschland. Beide schließen mit einem Bachelor of Science in Diätetik ab und berücksichtigen sowohl die nationalen berufsgesetzlichen Bestimmungen als auch die europäischen Empfehlungen. Da das Diätassistentengesetz derzeit noch nicht die Möglichkeit der so genannten grundständigen Akademisierung bietet, darf die schulische Ausbildung zum Diätassistenten nicht angetastet werden. Dies ist im Diätassistentengesetz untersagt. Folglich müssen die Studiengänge mit der schulischen Ausbildung verknüpft werden. Dies geschieht an der Hochschule Fulda durch ein duales Studiengangskonzept, bei dem die Ausbildung mit dem Bachelor-Studiengang verzahnt wird. Das Studiengangskonzept der Hochschule Neubrandenburg baut auf der Ausbildung zum Diätassistenten auf. Dieses additive Studiengangskonzept erkennt große Teile der Ausbildung an, so dass der Bachelorstudiengang B.Sc. Diätetik verkürzt ist. Europa- und weltweit ist es üblich, Diätassistenten auf Hochschulebene auszubilden. Deutschland ist das einzige Land, in dem dies nicht der Fall ist. Zwar können in der Ausbildung zum Diätassistenten in Deutschland einige Defizite festgestellt werden, die auf die veraltete Ausbildungs- und Prüfungsordnung zurückzuführen sind, dennoch ist die Ausbildung in Deutschland im europäischen Vergleich nicht schlecht. Also warum dann Diätetik studieren und akademischer Diätassistent werden? Professionalisierung der Berufsgruppe Die Berufsgruppe der Diätassistenten gehört zwar zu den ältesten Gesundheitsfachberufen in Deutschland und die Diättherapie stellt eine der ältesten Therapieformen dar, doch fehlt für viele Tätigkeitsfelder die ausreichende Evidenz. D. h. es gibt keine oder nur wenige Beweise für die Effektivität bestimmter Interventionen. Exemplarisch sei hier z. B. die Ernährungsberatungsforschung genannt, die in Deutschland kaum existent ist. Dabei wäre es dringend notwendig, Forschung dahingehend zu betreiben, wann, ob und wie Ernährungsberatung zu den gewünschten Effekten führt. Berufsspezifische Studiengänge können und sollten dazu beitragen, Wissenslücken in Handlungsfeldern von Diätassistenten zu schließen, und sind daher existentiell für den Fortbestand der Berufsgruppe. Diättherapeutische Versorgung Eine akademische Ausbildung ermöglicht die Beschäftigung mit wissenschaftlicher Literatur und aktuellen Studien. Zwar werden auch in der schulischen Ausbildung Studien bearbeitet, allerdings ist es im Rahmen der schulischen Ausbildung nicht möglich, die gezielte Recherche in Datenbanken und die wissenschaftliche Bewertung von Studien zu unterrichten. Zudem werden im Studium die Grundlagen vermittelt, selbstständig Studien zu planen, durchzuführen und zu evaluieren. Ein Studium ermöglicht es also, dass neues Wissen viel schneller Patienten oder bestimmten Bevölkerungsgruppen zu Gute kommt und weiterhin noch offene Fragestellungen bei der Versorgung wissenschaftlich bearbeitet werden können und so die Patientenversorgung davon profitieren kann. Persönlicher Vorteil Ein akademischer Abschluss ermöglicht eine akademische Karriere und eröffnet andere Berufs- und Studieren ohne Abitur Bachelor Diätetik Deadline 1. März 2014 Für den Studienbeginn des B. Sc. Diätetik für Diätassistenten am 1. März 2015 können auch Diätassistenten ohne (Fach-)Abitur zugelassen werden, die eine mindestens dreijährige berufliche Tätigkeit nachweisen können. Dafür ist die Hochschulzugangsprüfung erforderlich. Der Antrag dafür muss bis spätestens 1. März 2014 gestellt werden. Den Antrag finden Sie auf der Webseite der Hochschule Neubrandenburg unter: Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Sabine Ohlrich ) oder Daniel Buchholz ). 11

5 Die Autorin Tätigkeitsfelder, wie z. B. in der Forschung oder in Leitungsfunktionen. Mit einem Bachelorabschluss besteht die Möglichkeit, im In- oder Ausland weiterführende Masterstudiengänge zu besuchen und später zu promovieren. Auch wurden in den aktuellen Tarifverhandlungen akademische Gesundheitsfachberufler berücksichtigt, so dass auch von einem höheren Verdienst ausgegangen werden kann. Mobilität in Europa Zwar besteht für Diätassistenten grundsätzlich die Möglichkeit, auf Grundlage der Richtlinien 2005/ 36/EG im europäischen Ausland tätig zu werden, allerdings führt die fehlende akademische Ausbildung von in Deutschland qualifizierten Diätassistenten oft dazu, dass die Anerkennung häufig nur mit hohen Auflagen oder gar nicht möglich ist. Die Mobilität in Europa und der Welt ist für Diätassistenten folglich sehr eingeschränkt. Mit der akademischen Ausbildung wird die berufliche Anerkennung im Ausland wesentlich einfacher. Dies aber nur, wenn es sich um einen berufsspezifischen Studiengang für Diätassistenten handelt, der die berufsrechtlichen Gegebenheiten und die europäischen Empfehlungen berücksichtigt. Und die nicht-akademischen Diätassistenten? Berufsrechtlich unterscheiden sich akademische Diätassistenten nicht Claudia Krüger Diätassistentin Vizepräsidentin des VDD Gevelsberg Ein persönliches Statement In den vergangenen Jahren hat es in vielen beruflichen Handlungsfeldern gravierende Veränderungen gegeben. Von diesen Entwicklungen sind auch Diätassistenten betroffen. Wo sehen Sie sich in zehn Jahren nach einer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung?, fragen wir häufig in Vorstellungsgesprächen. Nur wenige Bewerber haben zu diesem Zeitpunkt bereits eine Vision für die Zukunft. Fast alle formulieren aber Weiterbildung oder ein weiteres Studium als Option für Zeit nach der Ausbildung. Je nach Interessenschwerpunkt gibt es interessante Möglichkeiten, die in der Ausbildung erworbenen spezifischen Kompetenzen des Diätassistenten mit anderen, weiterführenden Studienschwerpunkten zu verbinden. Diätassistenten haben so die Möglichkeit, sich bei der Planung und Durchführung von Studien einzubringen oder auch eigene Forschungsvorhaben zu initiieren. Wichtig ist es, im Studium die eigene Identität als Diätassistent nicht zu verlieren. Wir sind Diätassistenten und sollten diesen Titel mit Selbstbewusstsein tragen. Wenn dieses gelingt, tragen akademisch ausgebildete Berufskolleginnen und -kollegen zur Entwicklung eines wissenschaftsbasierten Wissensund Fähigkeitskanons bei. Von diesen Entwicklungen werden wir als gesamte Berufsgruppe profitieren. Für Diätassistenten mit Bachelor- oder Diplomabschluss in einem ernährungswissenschaftlichen Studiengang kann Public Health Nutrition ein interessantes und spannendes Aufgabengebiet sein. Es bleibt ein langer Weg beginnen wir mit den ersten Schritten! Walburga Träger, Diätassistentin, Leiterin der Diätschule St. Franziskus Schule für Gesundheitsberufe von nicht-akademischen Diätassistenten. Akademische Diätassistenten und nicht-akademische Diätassistenten werden auf Grundlage des gleichen Berufsgesetzes ausgebildet. Der Unterschied liegt primär darin, dass die Bachelorabsolventen ein tieferes und breiter gefächertes Wissen im Handlungsfeld der Diättherapie und Ernährungsberatung besitzen und zudem die Grundlagen für das wissenschaftliche Arbeiten gelegt wurden. Der typische Karriereweg einer in den alten Bundesländern qualifizierten Diätassistentin bestand bis in die 90ger Jahre darin, dass nach der Ausbildung zur Diätassistentin die Weiterbildung zur Diätküchenleiterin (DKL/DGE) und hierauf aufbauend die Weiterbildung zur Ernährungsmedizinischen Beraterin (EMB/DGE) bzw. Ernährungsberaterin (EB/DGE) absolviert wurde. Je nach Qualifikation standen dann verschiedene Tätigkeitsfelder offen. Mit der Einführung der dreijährigen Ausbildung im Jahr 1994 wurde dieser 3-stufige Karriereweg obsolet und ist in dieser Form heute nicht mehr möglich. Die nun beginnenden Bachelorstudiengänge in Diätetik und die vermutlich in naher Zukunft darauf aufbauenden Masterstudiengänge in Diätetik spiegeln in gewisser Weise das damalige dreistufige System unter Berücksichtigung anderer Rahmenbedingungen wider. Bachelorabsolventen (und später Masterabsolventen) sind damit nicht konkurrierend, sondern eine wichtige Ergänzung für das Berufsfeld. Zusammenfassend stellt die Akademisierung der Diätassistenten einen wichtigen und essentiellen Schritt für die Berufsgruppe der Diätassistenten, deren Handlungsfelder und für die Gesundheitsversorgung dar. Der VDD hofft, dass in Zukunft noch weitere Studienorte entstehen werden, und setzt weiterhin auf eine intensive Zusammenarbeit zwischen den Ausbildungsstätten für Diätassistenten, den Hochschulen mit entsprechenden Studiengängen und dem VDD. 12

Bachelor of Science Diätetik - dualer ausbildungsintegrierter Studiengang in Fulda

Bachelor of Science Diätetik - dualer ausbildungsintegrierter Studiengang in Fulda Foto: Michael Steffen Bachelor of Science Diätetik - dualer ausbildungsintegrierter Studiengang in Fulda Prof. Dr. Kathrin Kohlenberg-Müller Christina Gast B.Sc. 3-Länderaustausch der Diätassistenten:

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Einführung in das Querschnittsfach Public Health

Einführung in das Querschnittsfach Public Health Querschnittsfach Public Health Einführung in das Querschnittsfach Public Health Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn PD Dr Thomas Kistemann MA Dr Edith Fischnaller Was ist

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Bachelor-Studiengang Diätetik für Diätassistenten in Neubrandenburg

Bachelor-Studiengang Diätetik für Diätassistenten in Neubrandenburg Bachelor-Studiengang Diätetik für Diätassistenten in Ernährung 2014, Ludwigsburg 26. Juni 2014 Daniel Buchholz Titel der PPT im Master einzugeben Hintergr Im Jahr 2011 gab das Ministerium für Bildung,

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

03.09.2013 NDS RUE 1. Inhalt. Konsequenzen aus dem 6.SEB: Was will der Bund erreichen?

03.09.2013 NDS RUE 1. Inhalt. Konsequenzen aus dem 6.SEB: Was will der Bund erreichen? Konsequenzen aus dem 6.SEB: Was will der Bund erreichen? Nationale Fachtagung der SGE Liliane Bruggmann, Leiterin Sektion Ernährungspolitik Inhalt 1. Internationalen Grundlagen 2. Nationalen Grundlagen:

Mehr

Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften. Der Masterstudiengang

Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften. Der Masterstudiengang Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften. Der Masterstudiengang Zu den größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zählen die nachhaltige Nahrungsmittelproduktion bei knapper werdenden Ressourcen

Mehr

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Qualitätsstandards Januar 2013 Vorwort Die Evaluation von Weiterbildungsstudiengängen ist freiwillig in der Schweiz. Primäres Ziel eines

Mehr

WER ist für den Studiengang geeignet? WAS lerne ich im Bachelor Frankocom?

WER ist für den Studiengang geeignet? WAS lerne ich im Bachelor Frankocom? Der Bachelor FRANKOCOM im Überblick: Die wichtigsten W-Fragen WER ist für den Studiengang geeignet? Der zweisprachige Bachelorstudiengang richtet sich an Abiturienten mit großem Interesse an Frankreich,

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

Tagung Zukunft der Hochschulbildung für Gesundheitsberufe im europäischen Kontext am 24./25.06.2010 an der Hochschule für Gesundheit Bochum Promovieren an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften im

Mehr

Gesundheitsförderung professionalisieren: Welche Kompetenzen erwerben Studierende?

Gesundheitsförderung professionalisieren: Welche Kompetenzen erwerben Studierende? Akademisierung der professionalisieren: Welche Kompetenzen erwerben Studierende Prof. Dr. Beate Blättner Fachbereich Pflege und Gesundheit Hochschule Fulda Beispiele Zertifikatsstudium Lüneburg Kurs Studiengänge

Mehr

Akademisierung der Elementarpädagogik ein wichtiger Schritt für die. Prof. Dr. Ralf Haderlein. Vorstandsmitglied der BAG-BEK

Akademisierung der Elementarpädagogik ein wichtiger Schritt für die. Prof. Dr. Ralf Haderlein. Vorstandsmitglied der BAG-BEK Akademisierung der Elementarpädagogik ein wichtiger Schritt für die Qualitätsentwicklung t i in den Kitas Prof. Dr. Ralf Haderlein Vorstandsmitglied der BAG-BEK Ringvorlesung Hochschule Magdeburg Stendal

Mehr

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik i Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Alle dualen Bachelor-Studienprogramme

Mehr

Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse

Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse Gliederung Kurze Vorstellung Warum dieser Vortrag? Ausbildung Studium Bachelor Master Quellen Vorstellung Timo Knapp

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

An der Hochschule für Gesundheit sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Professuren zu besetzen

An der Hochschule für Gesundheit sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Professuren zu besetzen Am 01.11.2009 wurde in Bochum die bundesweit erste staatliche Hochschule für Gesundheit gegründet. Die Hochschule wird in den nächsten Jahren rund 1.300 Studierende in den Bereichen Ergotherapie, Hebammenkunde,

Mehr

für akademisch ausgebildete Pflegefachkräfte

für akademisch ausgebildete Pflegefachkräfte Bärbel Dangel Entwicklung eines Berufsbildkonzepts für akademisch ausgebildete Pflegefachkräfte Gliederung 1. Berufsbild der Pflege im gegenwärtigen Wandel 2. Ausbildungswege der Pflege und Gesundheitsfachberufe

Mehr

Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten

Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten PRODUCT AND ASSET MANAGEMENT (M. SC.) Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten Bei der alltäglichen wie auch strategischen Entscheidungsfindung in Unternehmen, insbesondere bei der Entwicklung

Mehr

Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen

Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen der berät die bundesregierung und die regierungen der länder in fragen der inhaltlichen und strukturellen entwicklung der hochschulen, der wissenschaft und der forschung. berlin köln 12 07 2012 Empfehlungen

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit HAWK Hildesheim Hochschule Hannover Hochschule der Diakonie, Bielefeld- Dr. Monika Scholz-Zemann Leitung

Mehr

Anhörung Perspektiven zur Akademisierung der Gesundheitsfachberufe

Anhörung Perspektiven zur Akademisierung der Gesundheitsfachberufe Anhörung Perspektiven zur Akademisierung der Gesundheitsfachberufe Rainer Kontermann 14.10.2013 BWKG I. Ausgangspunkt Alternde Bevölkerung und rückläufige Schülerzahlen an allgemeinbildenden Schulen erfordern

Mehr

Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Fachhochschule Frankfurt am Main

Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Fachhochschule Frankfurt am Main Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Hochschulzugangsprüfung für beruflich Qualifizierte für den Studienbereich Rechtsund Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Pflegeausbildung in Europa B 8530-900 B 8532-900 B 8536-900. (Krankenschwester) (Kinderkrankenschwester) (Hebamme) Entwicklungen und Tendenzen

Pflegeausbildung in Europa B 8530-900 B 8532-900 B 8536-900. (Krankenschwester) (Kinderkrankenschwester) (Hebamme) Entwicklungen und Tendenzen ibv Nr. 51 vom 19. Dezember 2001 Publikationen Pflegeausbildung in Europa Entwicklungen und Tendenzen Inge Bergmann-Tyacke, Bremen (Krankenschwester) (Kinderkrankenschwester) (Hebamme) B 8530-900 B 8532-900

Mehr

Durchlässigkeit im Hochschulsystem

Durchlässigkeit im Hochschulsystem Durchlässigkeit im Hochschulsystem Das FOM Open Business School-Konzept eine empirische Betrachtung Prof. Dr. Guido Pöllmann Agenda 1. Bildungspolitische Rahmenbedingungen 2. Durchlässigkeit - Umsetzung

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Interprofessionelle Versorgung ein Studiengebiet mit Zukunft und Herausforderungen

Interprofessionelle Versorgung ein Studiengebiet mit Zukunft und Herausforderungen Interprofessionelle Versorgung ein Studiengebiet mit Zukunft und Herausforderungen Wibke Hollweg, Diplom-Logopädin Kurzvortrag Interprofessionelles Lehren und Lernen: Zukunft und Beispiele Dreiländer-Tagung

Mehr

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Empfehlung der Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften

Mehr

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.)

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.) NEUES BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.) Qualifikation in Klinischer-, Interkultureller-, Arbeits- und Organisationspsychologie PSYCHOLOGIE (MSc) GRADUIERTENPROGRAMM DAS PROGRAMM PSYCHOLOGIE IM 21.

Mehr

Veränderungen in den Arbeits- und Qualifikationsanforderungen von Gesundheitsberufen Frankfurt, 22.1.2015. Heinrich Recken Hamburger Fern-Hochschule

Veränderungen in den Arbeits- und Qualifikationsanforderungen von Gesundheitsberufen Frankfurt, 22.1.2015. Heinrich Recken Hamburger Fern-Hochschule Veränderungen in den Arbeits- und Qualifikationsanforderungen von Gesundheitsberufen Frankfurt, 22.1.2015 Heinrich Recken Hamburger Fern-Hochschule Zur Person Heinrich Recken Krankenpfleger, Lehrer für

Mehr

MTA Berufe auf dem Weg zur Akademisierung

MTA Berufe auf dem Weg zur Akademisierung MTA Berufe auf dem Weg zur - Fit für die Zukunft - von Rita Herbrand & Ricarda Schackmann 29.09.15 1 29.09.15 2 Zukunft - Anforderungen Steuerung und Bewältigung komplexer und anspruchsvoller Aufgaben,

Mehr

Physiotherapie B.Sc. Duales Studium

Physiotherapie B.Sc. Duales Studium Physiotherapie B.Sc. Duales Studium Berufsbild und Tätigkeitsfelder Das Berufsbild unserer Absolventinnen und Absolventen liegt in der diagnostischen und therapeutischen Ergänzung der klassischen Medizin

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Voraussetzungen für die Implementierung

Voraussetzungen für die Implementierung Rolf Kreienberg AGENDA Hintergrund Voraussetzungen für die Implementierung von Leitlinien Implementierung technische und soziale Innovationen berücksichtigen Evaluation von Leitlinien woran messen wir

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) Gesundheitsmanagement: Prävention, Sport und Bewegung Privat studieren - staatlich abschließen Das

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Übersicht über die Praxisphasen

Übersicht über die Praxisphasen Im dualen Studium an der Berufsakademie Sachsen spielt die Verzahnung von Theorie und Praxis eine bedeutsame Rolle. Die Studierenden übertragen in der Theorie erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten in die

Mehr

HEALTH CARE PROFESSIONALS B@chelor Interprofessionelle Versorgung & Management

HEALTH CARE PROFESSIONALS B@chelor Interprofessionelle Versorgung & Management www.health-care-professionals-online.de HEALTH CARE PROFESSIONALS B@chelor Interprofessionelle Versorgung & Management für die Gesundheitsversorgung von morgen Ein online-gestütztes interdisziplinäres

Mehr

Pflegepädagogik (B.A.)

Pflegepädagogik (B.A.) Pflegepädagogik (B.A.) berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Pflegepädagogik (B.A.) berufsbegleitend PROFIL Der berufsbegleitende Bachelorstudiengang Pflegepädagogik bietet ausgebildeten

Mehr

Neues Berufspflegegesetz - Mögliche Konsequenzen für die Hochschulen!?

Neues Berufspflegegesetz - Mögliche Konsequenzen für die Hochschulen!? Neues Berufspflegegesetz - Mögliche Konsequenzen für die Hochschulen!? Ralf Siegel Stellvertretender Departmentleiter für Pflegewissenschaft, Fakultät für Gesundheit, Universität Witten/Herdecke, Mitglied

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident des MFT, Professor von Jagow, sehr geehrtes Präsidium des MFT, meine sehr verehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Präsident des MFT, Professor von Jagow, sehr geehrtes Präsidium des MFT, meine sehr verehrten Damen und Herren, TOP 3 Bedeutung des Bologna-Prozesses für die Hochschulmedizin Dipl.-Psych. S. Bienefeld Projektreferent Service Stelle Bologna der Hochschulrektorenkonferenz, Bonn Sehr geehrter Herr Präsident des MFT,

Mehr

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Hochschulforum Wissenschaftliche Qualifizierung der Gesundheitsberufe 5. Oktober 2007 an der FH München Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Prof. Dr. rer. oec. Jutta Räbiger

Mehr

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Dauer/Umfang: 9 Semester (4,5 Jahre) / 180 credits zzgl. Berufsschulischer Anteile lt. KrPflG/APflG

Mehr

Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen

Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen IFOM INSTITUT FÜR FORSCHUNG IN DER OPERATIVEN MEDIZIN Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen Michaela Eikermann, Tim Mathes,

Mehr

PFLEGE dual studieren?

PFLEGE dual studieren? PFLEGE dual studieren? Richter, K.;, Rogalski, H.; Oppermann; Prof. Dr. F-R:: (2008): Dualer Bachelor Studiengang In: Die Schwester/Der Pfleger: Veröffentlichung in 08/2008 Was spricht für das Duale Studium?

Mehr

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Gesundheitsförderung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M GF) Vom 8.06.205 Auf Grund von Art.3 Abs., 43 Abs.5,

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge. Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz

Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge. Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz Hintergrund Im Rahmen der Diskussionen um ein neues gemeinsames

Mehr

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Wie würden Sie in einem Wort den Grundgedanken der Kurortmedizin beschreiben? Gesundheit Ziele Welche sind die Berührungspunkte zwischen

Mehr

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences)

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Health Sciences am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences 1 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Angewandte Forschung und Entwicklung Ernährung und Diätetik. Mehrwert für die Bevölkerung und für Individuen. Gesundheit

Angewandte Forschung und Entwicklung Ernährung und Diätetik. Mehrwert für die Bevölkerung und für Individuen. Gesundheit Angewandte Forschung und Entwicklung Ernährung und Diätetik Mehrwert für die Bevölkerung und für Individuen Gesundheit Vision und Auftrag Wir schaffen neues Wissen und sind als Anbieter von Forschung zu

Mehr

ZWEI. Physiotherapie ABSCHLÜSSE IN 3,5 JAHREN

ZWEI. Physiotherapie ABSCHLÜSSE IN 3,5 JAHREN Physiotherapie Staatlich anerkannter Abschluss als Physiotherapeut/in & Akademischer Studienabschluss Bachelor of Science (B.Sc.) IN 3,5 JAHREN ZWEI ABSCHLÜSSE INTERNATIONAL ANERKANNT AUSBILDUNG + STUDIUM

Mehr

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden.

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden. Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände und der gesetzlichen Krankenversicherung zur Zusammenarbeit im Bereich Primärprävention und Gesundheitsförderung in der Kommune Berlin, im Mai 2013 Der Schutz

Mehr

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland Anknüpfungspunkte für gemeinsames Handeln mit dem

Mehr

Ernährungsberatung erfolgreich durchführen, aber wie? Referentin: Andra Knauer

Ernährungsberatung erfolgreich durchführen, aber wie? Referentin: Andra Knauer Ernährungsberatung erfolgreich durchführen, aber wie? Referentin: Andra Knauer 1 Warum Ernährungsberatung? DHfPG/ BSA 2 Ernährungsberatung als Schlüsselfaktor zum Erfolg! Der Klient/Patient profitiert

Mehr

Die akademische Perspektive der Pflegeund Gesundheitsfachberufe

Die akademische Perspektive der Pflegeund Gesundheitsfachberufe Die akademische Perspektive der Pflegeund Gesundheitsfachberufe Beruferechtliche Entwicklungsperspektive der Gesundheitsfachberufe Informationsveranstaltung des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation,

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

Prävention eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Prävention eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe Prävention eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe Christine Graf Deutsche Sporthochschule Köln c.graf@dshs-koeln.de Die Präventionsstrasse Die Präventionsstrasse Die Präventionsstrasse Die Präventionsstrasse

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit. Interdisziplinäre Grundlegung für die Soziale Arbeit und andere Gesundheitsberufe

Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit. Interdisziplinäre Grundlegung für die Soziale Arbeit und andere Gesundheitsberufe Willkommen Willkommen zu einem zu einem inhaltlichen Rundgang Rundgang durch durch den VHB-Kurs: den VHB-Kurs: Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit. Interdisziplinäre Grundlegung

Mehr

Akademisierung und primärqualifizierende Studiengänge der therapeutischen Gesundheitsfachberufe. Antworten des HVG auf häufig gestellte Fragen (FAQs)

Akademisierung und primärqualifizierende Studiengänge der therapeutischen Gesundheitsfachberufe. Antworten des HVG auf häufig gestellte Fragen (FAQs) Akademisierung und primärqualifizierende Studiengänge der therapeutischen Gesundheitsfachberufe Antworten des HVG auf häufig gestellte Fragen (FAQs) 1. Was kennzeichnet primärqualifizierende Studiengänge

Mehr

Pflege im Wandel - Herausforderungen für die mittlere Leitungsebene. Zwischen Führen und Pflegen Die Situation der Stations- und Wohnbereichsleitungen

Pflege im Wandel - Herausforderungen für die mittlere Leitungsebene. Zwischen Führen und Pflegen Die Situation der Stations- und Wohnbereichsleitungen Zwischen Führen und Pflegen Die Situation der Stations- und Wohnbereichsleitungen Pflege im Wandel - Herausforderungen für die mittlere Leitungsebene Prof. Dr. Renate Stemmer Katholische Hochschule Mainz

Mehr

Physikopraktiker/in als Gesundheitsberuf in Österreich im Vergleich Abstrakt

Physikopraktiker/in als Gesundheitsberuf in Österreich im Vergleich Abstrakt Physikopraktiker/in als Gesundheitsberuf in Österreich im Vergleich Abstrakt Gesundheit als höchstes Gut des Menschen muss geschützt werden. Diese Aufgabe soll von Angehörigen des Gesundheitswesens erfüllt

Mehr

Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke"

Valentin Wittmann: Neu ist der Modulgedanke Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/valentin-wittmann-neu-istder-modulgedanke/ Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke" Prof. Dr. Valentin Wittmann

Mehr

GESUNDHEITS- TECHNIK

GESUNDHEITS- TECHNIK GESUNDHEITS- TECHNIK BVMED Bilderpool Studienrichtung Gesundheitstechnik im Rahmen des Master-Studienganges Wirtschaftsingenieurwesen an der TU Berlin Gesundheitstechnik: Der Mensch im Mittelpunkt Wenn

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

IKK-LEISTUNGEN. Akupunktur und Homöopathie

IKK-LEISTUNGEN. Akupunktur und Homöopathie IKK-LEISTUNGEN Akupunktur und Homöopathie Alternative Heilverfahren Vorwort Ob Akupunktur oder Homöopathie: Alternative Heilverfahren, bei denen Krankheiten mit anderen Methoden behandelt werden als in

Mehr

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Empirische Studie 2006/2007 Prof. Dr. Michael Bernecker 1 1 Zielsetzungen und Durchführung der Studie Ausganglage und Motivation der Studie Gerade der Bereich

Mehr

Ausbildung in Ernährungsmedizin

Ausbildung in Ernährungsmedizin Ausbildung in Ernährungsmedizin Utopie und Realität H. Lochs Medizinische Klinik Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Bedeutung der Ernährung in der Medizin In der Praxis 30% aller

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR.

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELORSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT Wirtschaftliche

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

Master-Studiengang nicht konsekutiv

Master-Studiengang nicht konsekutiv Master-Studiengang nicht konsekutiv Prof. Dr. Dieter Hannemann VizeBundesvorsitzender»Fachbereichstag Informatik«2. Vorsitzender»Konferenz der Fachbereichstage e.v.«stellv. Vorsitzender: Akkreditierungskommission

Mehr

Physiotherapie Staatlich anerkannte Vollzeit-Ausbildung

Physiotherapie Staatlich anerkannte Vollzeit-Ausbildung Physiotherapie Staatlich anerkannte VollzeitAusbildung Ein Beruf mit Zukunft! Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:200812 Berufsbild und Arbeitsmöglichkeiten Die Aufgaben des Physiotherapeuten bestehen darin,

Mehr

Hochschulen für Gesundheit

Hochschulen für Gesundheit Multimedialer Kooperationsverbund: Hochschulen für Gesundheit Projekt zur hochschulübergreifenden Entwicklung und Nutzung computergestützter Studienmaterialien für eine multimodale, offene und flexible

Mehr

Inhalt. Executive Summary 1

Inhalt. Executive Summary 1 XI Executive Summary 1 1 Vergangenheit der Ausbildung und Zukunft der Versorgung 11 2 Szenarien einer zukünftigen Gesundheitsversorgung Faktoren der Bedarfsänderung und Folgen für das Angebot an Versorgungsleistungen

Mehr

Entstehungshintergrund Projekt Entwicklung und Erprobung von Instrumenten zur Beurteilung der Ergebnisqualität in der stationären Altenhilfe

Entstehungshintergrund Projekt Entwicklung und Erprobung von Instrumenten zur Beurteilung der Ergebnisqualität in der stationären Altenhilfe Entstehungshintergrund Projekt Entwicklung und Erprobung von Instrumenten zur Beurteilung der Ergebnisqualität in der stationären Altenhilfe Münster, 2. Juli 2013 Brigitte Döcker Vorstandsmitglied AWO

Mehr

25.08.2015 Nummer 411

25.08.2015 Nummer 411 AMTLICHE MITTEILUNGEN Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences Verkündungsblatt der Hochschule Düsseldorf H$0 NR. 411 Das Verkündungsblatt der Hochschule Herausgeberin: Die Präsidentin 25.08.2015

Mehr

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Academy Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Die Academy Mit Erfahrung und Fachwissen vermitteln un sere Experten wertvolle Prepress-Kompetenz. 2 Unter dem Dach der Janoschka

Mehr

Ralf Schwarzer. < Hogrefe. Einführung in die Gesundheitspsychologie. von. 3., überarbeitete Auflage. Göttingen Bern Toronto Seattle Oxford Prag

Ralf Schwarzer. < Hogrefe. Einführung in die Gesundheitspsychologie. von. 3., überarbeitete Auflage. Göttingen Bern Toronto Seattle Oxford Prag 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Psychologie des Gesundheits Verhaltens Einführung in die Gesundheitspsychologie

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Informationsveranstaltung. Masterstudiengang Frühe Kindheit. PHZH 16. April 2013. Carine Burkhardt Bossi Leiterin Studiengang

Informationsveranstaltung. Masterstudiengang Frühe Kindheit. PHZH 16. April 2013. Carine Burkhardt Bossi Leiterin Studiengang Informationsveranstaltung Masterstudiengang Frühe Kindheit PHZH 16. April 2013 Carine Burkhardt Bossi Leiterin Studiengang Master of Arts in early childhood Joint Degree Uni Konstanz & PHTG 4 Semester

Mehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Bildquelle: www.tuifly.com 1 Einordnung und Zielsetzung Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung in

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care Forschung in den Gesundheitsberufen Der Masterstudiengang Herzlich willkommen Ihre Hochschule für Gesundheit (hsg) Die Hochschule für Gesundheit ist die erste staatliche Hochschule für Gesundheitsberufe

Mehr

Ergotherapie Staatlich anerkannte Vollzeit-Ausbildung

Ergotherapie Staatlich anerkannte Vollzeit-Ausbildung Ergotherapie Staatlich anerkannte VollzeitAusbildung Ein Beruf mit Zukunft! Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:200812 Berufsbild und Arbeitsmöglichkeiten Ergotherapeuten unterstützen und begleiten Menschen

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Innovationszentren in der GKV-Versorgung -

Innovationszentren in der GKV-Versorgung - Innovationszentren in der GKV-Versorgung Patientenwohl als Wettbewerbsvorteil Derzeit wenden Krankenhäuser neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden an, ohne dass vorab Nutzen und Schaden geprüft werden.

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Industrial Defender Defense in Depth Strategie

Industrial Defender Defense in Depth Strategie Industrial Defender Defense in Depth Strategie Security aus der Sicht eines Dienstleisters Michael Krammel KORAMIS Unternehmensverbund mit 80 Mitarbeitern in 7 regionalen Niederlassungen in D und CH Seit

Mehr

DHBW Empowering Baden-Württemberg

DHBW Empowering Baden-Württemberg DHBW Empowering Baden-Württemberg Leadership-Tagung DHBW Lörrach Schloss Reinach, 19. Juni 2015 Professor Reinhold R. Geilsdörfer, Präsident der DHBW www.dhbw.de DHBW - Empowering Baden-Württemberg 1.

Mehr

Informationen zum Studiengang Medizinpädagogik, M. A.*

Informationen zum Studiengang Medizinpädagogik, M. A.* Informationen zum Studiengang * www.srh-gesundheitshochschule.de * Der Masterstudiengang befindet sich in Akkreditierung und startet voraussichtlich zum 1. Oktober 2015. DAS PROFIL Durch die Novellierung

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr