Prof. Dr. Franz Hessel, MPH. Curriculum vitae

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. Franz Hessel, MPH. Curriculum vitae"

Transkript

1 Prof. Dr. Franz Hessel, MPH Curriculum vitae Date of birth 1 st January 1967 Place of birth Munich Nationality German Marital status married, 2 children School 09/ /1977 Primary school Lenggries 09/ /1986 Gymnasium Bad Tölz University studies 05/ /1994 Medicine Ludwig-Maximilians-University Munich, Germany University of Otago Medical School, New Zealand, University of Western Ontario, London, Canada 05/ /1999 Public Health Ludwig-Maximilians-University Munich, Germany Passed exams 03/1990 Ärztliche Vorprüfung 03/ Staatsexamen Medizin 09/ Staatsexamen Medizin 10/ Staatsexamen Medizin 07/1996 Promotionsprüfung Dr. med. (Thesis) 03/1999 Master of Public Health Medical Thesis Growth factor gene expression in unstimulated mononuclear cells and the influence of ω-3 fatty acids - Prof. Dr. C. von Schacky - Finished with magna cum laude, Approbation Master Thesis Economic evaluation of an education program for patients with chronic obstructive pulmonary disease - 05/ / Prof. Dr. J. Wasem, Prof. Dr. U. Siebert

2 Positions 02/ /1996 Clinician ( Arzt im Praktikum ) and Research Fellow Working Group Preventive Cardiology Clinic for Internal Medicine Ludwig-Maximilians-University Munich, Germany Head Prof. Dr. C. von Schacky 02/ /1996 Clinician ( Arzt im Praktikum ) Department for Cardiology and Hemostasiology Clinic for Internal Medicine Ludwig-Maximilians-University Munich, Germany Director Prof. Dr. Dr. h.c. P.C. Scriba 10/ /1997 Clinician ( Assistenzarzt ) and Research Fellow Department for Clinical Immunology Clinic for Internal Medicine Ludwig-Maximilians-University Munich, Germany Prof. Dr. G.H. Thoenes 05/ /1999 Research Fellow Institute for Medical Information Management, Biometrics and Epidemiology (IBE), Klinikum Großhadern Ludwig-Maximilians-University Munich, Germany Prof. Dr. K. Überla, Prof. Dr. R. Hölzel and Prof. Dr. J. Wasem 08/ /1998 Visiting Research Fellow Klinik Bad Reichenhall der LVA Niederbayern/Oberpfalz, Fachklinik für Rehabilitation bei chronischen Lungenerkrankungen Head Prof. Dr. W. Petro 08/ /1999 German cost searcher Biomed II, EORTC Brussels, Belgium Head: Nils Neymark 06/ /1999 Research Fellow Institute for Health Care Management Ernst-Moritz-Arndt University, Greifswald, Germany Head: Prof. Dr. J. Wasem 01/ /2003 Lecturer and Research Fellow ( Wissenschaftlicher Assistent ) Institute for Health Care Management Ernst-Moritz-Arndt University, Greifswald, Germany Head: Prof. Dr. J. Wasem 04/ /2006 Lecturer and Research Fellow ( Wissenschaftlicher Assistent ) Head of Working Group Health Economic Evaluation, HTA and Real Life Trials

3 Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Institute for Health Care Management University Duisburg-Essen, Campus Essen Head Prof. Dr. J. Wasem 01/ /2004 Health Care Leadership Program INSEAD, Fontainebleau, France 02/ /2007 Leadership Program European School of Management and Technology EMST Berlin, Germany 07/ /2009 Senior Manager Health Economics Outcomes Research Sanofi-Aventis Germany, Berlin, Germany 01/ /2011 Director International HEOR Abbott Diagnostics, Wiesbaden, Germany since 4/2007 since 10/2008 since 10/2008 from 07/2011 Lecturer University of Duisburg-Essen, Campus Essen Lecturer and Member of the Medical Faculty Martin Luther University Halle-Wittenberg Lecturer University of Applied Science, Fulda Professor for Health Care Management SRH University Berlin

4 Reviewer for Scientific Journals (selected) - The Open Pharmacoeconomics & Health Economics Journal (Editorial Board) - Schmoellers Jahrbuch - European Journal of Health Economics - PharmacoEconomics - European Heart Journal - Biotechnological Progress - Cost Effectiveness Ressource Allocation - Journal of Neurology - Digestive and Liver Disease - Managed Care Memberships - German Society for Health Economics DGGÖ Head of Working Group Health Services Research Member of the Executive Board - Member of the Methods Advisory Board Diagnostic Assessment Programme (DAP) of the National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE) - International Health Economics Association ihea - International Society of Pharmacoeconomics and Outcomes Research ISPOR Leadership Group HTA and Good Research Practice HTA of Medical Device and Diagnostics Working Group - Deutsches Netzwerk für Versorgungsforschung DNVF Working Group Health Ecnomics - Head Association of Pharmaceutical Companies BPI Working Group non-interventional Studies Working Group Outcomes Research - German Society for Social Medicine and Prevention DGSMP Working Group Methods for Health Economic Evaluation AG-MEG - NIG-21

5 Selected Consulting Projects - Evaluation of glaucoma screening (Head Association of Opticians) - Addiction research (BMBF/DLR): Methods for economic evaluation Evaluations of short interventions for smoking cessation - HTAs for DIMDI, IQWiG and Industry (Astra-Zeneca, Wyeth, Eli-Lilly) - Evaluation Liver Dialysis MARS (Teraklin/Gambro) - Economic evaluation of newborn hearing screening - ß-Apheresis for DCM patients (Plasmaselect) - Direct to consumer information (VfA) - Evaluation der coronary calcification measuring (Heinz Nixdorf Stiftung) - Evaluation of integrated care programs (AOK Rheinland) - Evaluation of health care for patients with PAD (Sanofi-Aventis) - Economic evaluation von Rimonabant (Sanofi-Aventis) - Economic evaluation of smoking cessation devices (BAH) Areas of expertise from industry positions - Cardiovascular o Primary and secondary prevention of MI and stroke o Thrombosis prophylaxis o Atrial fibrillation - Diabetes (T1 and T2) - Obesity - Oncology o Breast cancer o Ovarian cancer o Prostate cancer - Infectious diseases o HIV o Hepatitis (HBV, HCV) o CMV - Nephrology - Companion diagnostics/personalized medicine

6 Publications (full text) Publications in scientific peer-reviewed journals Baumann KH, Hessel F, Larass I; Müller T; Angerer P; Kiefl R; von Schacky C (1999): Dietary omega-3, omega-6, and omega-9 unsaturated fatty acids and growth factor and cytokine gene expression in unstimulated and stimulated monocytes. A randomized volunteer study. Arteriosclerosis, Thrombosis, and Vascular Biology 19, Hessel F, Wittmann M, Petro W, Wasem J (2000) Methoden zur Kostenerfassung im Rahmen der ökonomischen Evaluation einer Rehabilitationsmaßnahme bei chronischen Atemwegserkrankungen. Pneumologie 54, Wasem J, Hessel F, Kerim-Sade C (2001): Methoden zur vergleichenden ökonomischen Evaluation von Therapien und zur rationalen Ressourcenallokation über Bereiche des Gesundheitswesens hinweg. Psychiatrische Praxis 28, S12-S20 Hessel F (2001): Methoden und Ergebnisse gesundheitsökonomischer Evaluationen im Bereich zahnmedizinischer Präventionsmaßnahmen. Zahnärztlicher Gesundheitsdienst 31, 4-5 John U, Hapke U, Rumpf HJ, Meyer C, Bischof G, Schumann A, Hannöver W, Thyrian R, Bott K, Freyberger HJ, Möllmann R, Fusch C, Hessel F, Wasem J, Hohagen F (2002): Der Suchtforschungsverbund: Frühintervention bei substanzbezogenen Störungen (EARLINT) Research collaboration in early substance use intervention (EARLINT). Sucht Aktuell 48, Hessel FP, Mitzner SR, Rief J, Gress S, Guellstorff B, Wasem J (2002): Economic evaluation of MARS Preliminary results on survival and quality of life. Liver 22 (Suppl 2), Kleinow R, Hessel F, Wasem J (2002): Auswirkungen der Krankenhausfallpauschalen für Einrichtungen der geriatrischen Rehabiliation. Zeitschrift für Geriatrie und Gerontologie 35, Birkner B, Stucki G, Spohn S, Wittmann M, Hessel F (2002): Reliabilitäts- und Validitätsprüfungen von Patientenangaben zur Ressourcenerhebung anhand von Daten der AOK Bayern erste Ergebnisse. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 58; Anker G, Hessel F, Nollert G, Kreuzer F, Wasem J, Reichart B (2002): Gesundheitsökonomische Evaluation ausgewählter herzklappenchirurgischer Maßnahmen: Darstellung des Studienkonzepts und Diskussion des Themas. Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement, 7, Hessel FP, Mitzner S R, Rief J, Guellstorff B, Steiner S, Wasem J (2003): Economic evaluation and 1- year survival analysis of MARS in patients with alcoholic liver disease. Liver International 23 (Suppl 3) Hessel FP, Wegner C, Müller J, Glaveris C, Wasem J (2003): Economic evaluation and survival analysis of immunoglobulin adsorption in patients with idiopathic dilated cardiomyopathy European Journal of Health Economics 5, Hessel FP, Grill E, Schnell-Inderst P, Siebert U, Kunze S, Nickisch A, von Voß H, Wasem J (2003): Economic Evaluation of Newborn Hearing Screening Modelling Costs and Outcomes. German Medical Science, 1, Doc 09 Gress S, Hessel F (2003): Primary and Specialist Medical Care in Germany. Die BKK 91, Wasem J, Hessel F (2003): Die Krankenversicherung in einer alternden und schrumpfenden Gesellschaft. Münsteraner Reihe Heft 86. Verlag Versicherungswirtschaft, Karlsruhe. Hessel F, Kleinow R, Wasem J (2004): Gesundheitsökonomische und epidemiologische Aspekte von Hirnleistungsstörungen im Alter. Hallesche Beiträge zu den Gesundheits- und Pflegewissenschaften, 3, 2004, 4

7 Wegner C, Gutsch A, Hessel F, Wasem J (2004): Rauchen-attributable Produktivitätsausfallkosten in Deutschland Eine partielle Krankheitskostenstudie unter Zugrundelegung der Humankapitalmethode. Das Gesundheitswesen 66, Hessel FP, Wittmann M (2003): Gesundheitsökonomische Ziele der Patientenschulung am Beispiel der COPD. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 64, Greß, S, Hessel F, Schulze S, Wasem J (2004): Prospects of Gatekeeping in German Social Health Insurance Based on National and International Experience. Journal of Public Health 12(4), Krauth C, Hessel F, Hansmeier T, Wasem J, Seitz R, Schweikert B (2005): Empirische Bewertungssätze in der gesundheitsökonomischen Evaluation ein Vorschlag der AG Methoden der gesundheitsökonomischen Evaluation (AG MEG). Das Gesundheitswesen 67, Greß S, Focke A, Hessel F, Wasem J (2005): Disease Management Programmes and Integrated Care in German Social Health Insurance. Health Policy 78, Grill E, Hessel F, Siebert U, Schnell-Inderst P, Kunze S, Nikisch A, Wasem J (2005) Comparing the clinical effectiveness of different new-born hearing screening strategies. A decision analysis. BMC Public Health 2005, 5:12 Hessel F (2005): Reimbursement of high-prized new emerging Medical Devices in a DRG-based Hospital Care System The German Situation. Expert Reviews in Pharmacoeconomics and Outcomes Research 5, Hessel F (2005): Eine Chance für das QALY? Ethische Aspekte des Konzeptes der Gesundheitsökonomie zum indikations- und bereichsübergreifenden Vergleich von Gesundheitsmaßnahmen. Jahrbuch Wissenschaft und Ethik 10, Wegner C, Gutsch A, Hessel F, Wasem J (2005): Volkswirtschaftliche Produktivitätsverluste infolge des Rauchens Eine Analyse unter Berücksichtigung der Friktionskostenmethode. Gesundheitsökonomie und Qualitätssicherung 10, 1-9 Krauth C, Hessel F, Klingelhöfer HE, Schweikert B, Hansmeier T, Wasem J (2005): Gesundheitsökonomische Evaluation von Rehabilitationsprogrammen im Förderschwerpunkt Rehabilitationswissenschaft. Die Rehabilitation, 44, Hessel F (2005) Die Implementierung neuer hochpreisiger medizintechnischer Verfahren. Problematik in einem DRG-basierten Krankenhausvergütungssystem. Hospital, 1/2005 Hessel F (2005): Sollen QALYs zählen? Eine kritische Betrachtung des QALY-League-Table- Konzepts aus dem Blickwinkel der Gesundheitsökonomie. In: Rauprich O, Marckmann G, Vollmann J: Gleichheit und Gerechtigkeit in der modernen Medizin, mentis Paderborn, Wasem J, Hessel F, Neumann A (2006): Der Heilversuch aus Sicht der Gesundheitsökonomie. Überlegungen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 6. Dezember G&G Wissenschaft 6: Hessel F (2006): Die Abhängigkeit der Ausgaben für die medizinische Behandlung vom Alter und von der Restlebenszeit. In: Schildmann J, Fahr U, Vollmann J (Hrg.): Entscheidungen am Lebensende in der modernen Medizin: Ethik, Recht, Ökonomie und Klinik. LIT Verlag Berlin, Wegner C, Gutsch A, Hessel F, Wasem J (2006): Die Kosten der tabakbedingten Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen in Deutschland. Gesundheits- und Sozialpolitik 9/ Hessel F, Wasem J (2006): Gesundheitsökonomische Analyse des artifiziellen Leberunterstützungsverfahren MARS. Essener Unikate. Wasem J, Sroczynski G, Aidelsburger P, Buchberger B, Hessel F, Conrads-Frank A, Peters-Blöchinger A, Kurth BM, Wong JB, Rossol S, Siebert U (2006): Gesundheitsökonomische Aspekte von chronischen Infektionskrankheiten am Beispiel der chronischen Hepatitis C. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 49, 57-63

8 Grill E, Uus K, Hessel F, Davies L, Taylor R, Wasem J, Bamford J (2006): Neonatal hearing screening: modelling cost and effectiveness of hospital- and community-based screening. BMC Health Services Research, BMC Health Services Research, 6:14 Hessel F (2006): Economic evaluation of the artificial liver support system MARS in patients with acute-on-chronic liver. Cost Effectiveness and Resource Allocation, 4:16 Janka HU, Hessel F, Walzer S, Müller E (2007): Improved glycemic control through treatment with insulin glargine reduces long-term complications in type 2 diabetics - a simulation with the Diabetes Mellitus Model (DMM). Int. J. of Clin. Pharm. and Therapeutics, 45; Wasem J, Greß S, Hessel F, Vincenti A, Igl G (2007): Gesundheitswesen und Sicherung bei Krankheit und im Pflegefall. In: Ritter GA (Hrg.): Bundesrepublik Deutschland, Sozialpolitik im Zeichen der Vereinigung. Band 11 von: Bundesministerium für Arbeit und Soziales/Bundesarchiv (Hrg.): Geschichte der Sozialpolitik in Deutschland seit Nomos Verlag Baden-Baden S Hessel F (2008): Kosten und Wirksamkeit langwirksamer Insulinanaloga. Diabetes Congress Reports 1, Wasem J, Jung M, May U, Ochotta T, Hessel F, Wegner C, Gutsch A, Neumann A (2008): Nutzen und Kosteneffektivität der Nikotinersatztherapie zur Raucherentwöhnung - eine entscheidungsanalytische Modellierung der direkten medizinischen Kosten. Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement, 13; Schulenburg, JM Graf von der; Greiner W; et al.; Mitglieder des Hannoveraner Konsens (2007): Deutsche Empfehlungen zur gesundheitsökonomischen Evaluation dritte und aktualisierte Fassung des Hannoveraner Konsens. Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement 12; Berger K, Hessel F, Kreuzer J, Smala A, Diener HC (2008): Clopidogrel versus Aspirin in Patients with Atherothrombosis - CAPRIE-based Calculation of Cost-Effectiveness for Germany. Current Medical Research and Opinion, 24; Neumann A, Jahn R, Diehm C, Driller E, Hessel F, Lux G, Ommen O, Pfaff H, Siebert U, Wasem J (2008): Presentation and medical management of peripheral arterial disease in general practice: rationale, aims, design and baseline results of the PACE-PAD Study. Journal of Public Health 17; Schulenburg, JM Graf von der; Greiner W, et al.; Hanover Consensus Group (2008): German Recommendations on Health Economic Evaluation: Third and updated version of the Hanover Consensus. Value in Health 11; Krauth C, John J, Aidelsburger P, Brüggenjürgen B, Hansmeier T, Hessel F, Kohlmann T, Moock J, Rothgang H, Schweikert B, Seitz R, Wasem J (2008): Stellungnahme der AG Methoden der gesundheitsökonomischen Evaluation (AG MEG) in der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) zum 1. Entwurf des IQWiG-Methodenpapiers zur Kosten-Nutzen-Bewertung von Arzneimitteln. Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement 13; Niebuhr D, Hessel F, Greß S (2008) Preisregulierung und Kosten-Nutzen-Bewertung von Arzneimitteln im Ländervergleich - Internationale Erfahrungen und Optionen für Deutschland. Pharmacoecoomics German Research Articles 6: Krauth C, John J, Aidelsburger P, Brüggenjürgen B, Hansmeier T, Hessel F, Kohlmann T, Moock J, Rothgang H, Schweikert B, Seitz R, Wasem J (2008): Stellungnahme der AG Methoden der gesundheitsökonomischen Evaluation (AG MEG) zu dem Methodenpapier Methodik für die Bewertung von Verhältnissen zwischen Nutzen und Kosten im System der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung des Instituts für Qualitätssicherung und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Das Gesundheitswesen 70; e1-e16 Rohde V, Hessel F, Grabein K, Weidner W, Wasem J (2008): Der Deutsche HTA Report: Orchiektomie versus LH RH Analoga in der Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms: Ergeben sich Konsequenzen für den Versorgungsalltag? Aktuelle Urologie 39;

9 Freemantle N, Hessel F (2009): The applicability and generalisability of findings from clinical trials for health policy decisions. PharmacoEconomics 27; 5-10 Hessel F (2009) Implikationen indikationsübergreifender Vergleiche im Rahmen der gesundheitsökonomischen Bewertung von Gesundheitsleistungen. Das Gesundheitswesen 71; S20-S25 Breitkopf S, Brauner T, Clemens N, Felenda J, Gehrke K, Hessel F, Huber H, Krobot KJ, Mentrup S, Mientus S, Schneidewind G, Schosser R, Sickmüller B, Wartensleben H (2009) Outcomes Research Aufgaben und Ziele. DGPharMed News Januar 2009 Breitkopf S, Sickmüller B, Beyer U, Bienert G, Bleicken C, Braschoß A, Buhl-Weller A, Burgardt C, Finn M, Hessel F, Klöper P, Medding J, Schosser R, von Kleist E, Wartensleben H, Weidner M (2009) Points to Consider bei Anwendungsbeobachtungen. Pharm Ind 71, 5; 1-6 Hessel F, Wasem J, Mitzner S (2009) Kosten der stationären Versorgung von Patienten mit akuter Dekompensation einer chronischen Lebererkrankung unter Verwendung des artifiziellen Leberunterstützungssystems MARS. PharmacoEconomics German Research Paper, 7; Freemantle N, Hessel F (2010) Applicabilita e generalizzabilita dei resultati dei trials clinici nelle decisioni di politica sanitaria. PharmacoEconomics Italian Research Articles 12; Moock J, Hessel F, Dingler D, Kubiak T, Kohlmann T (2010) Development and Validation of the Insulin Treatment Experience Questionnaire (ITEQ). The Patient: Patient-Centered Outcomes Research 3; Hessel F, Bramlage P, Wasem J, Mitzner S (2010) Cost effectiveness of the artificial liver support system MARS in patients with acute-on-chronic liver failure. Eur J Gastroenterol Hepatol. 22; Neumann A, Jahn R, Diehm C, Driller E, Hessel F, Ommen O, Pfaff H, Siebert U, Pittrow D, Wasem J (2010) Outcomes of medical management of peripheral arterial disease in general practice: follow-up results of the PACE-PAD Study. Journal of Public Health (Springer) 18, Reinhold T, Brüggenjürgen B, Schlander M, Rosenfeld S, Hessel F, Willich SN (2010) Economic analysis based on multinational studies: methods for adapting findings to national contexts. Journal of Public Health (Springer)18: Icks A, Chernyak N, Bestehorn K, Brüggenjürgen B, Bruns J, Damm O, Dintsios CM, Dreinhöfer K, Gandjour A, Gerber A, Greiner W, Hermanek P, Hessel F, Heymann R, Huppertz E, Jacke C, Kächele H, Kilian R., Klingenberger D, Kolominsky-Rabas P, Krämer H, Krauth C, Lüngen M, Neumann T, Porzsolt F, Prenzler A, Pueschner F, Riedel R, Rüther A, Salize HJ, Scharnetzky E, Schwerd W, Selbmann HK, Siebert H, Stengel D, Stock S, Völler H, Wasem J, Schrappe M (2010) Methoden der gesundheitsökonomischen Evaluation in der Versorgungsforschung. Das Gesundheitswesen 72; 1-17 Reinhold T, Andersohn F, Hessel F, Brüggenjürgen B, Willich SN (2011) Die Nutzung von Routinedaten der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) zur Beantwortung gesundheitsökonomischer Fragestellungen - Eine Potentialanalyse. Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 16; Jahn R, Diehm C, Lux G, Driller E, Hessel F, Ommen O, Pfaff H, Siebert U, Pittrow D, Wasem J, Neumann A (2011) Effect of guideline orientation on the outcomes of peripheral arterial disease in primary care. Current Medical Research and Opinion 27, Health Technology Assessment Reports Hessel F, Wasem J (1999): Länderbericht USA und Kanada. In: Leidl R, v.d.schulenburg J-M, Wasem J (Hrg.): Ansätze und Methoden der ökonomischen Evaluation eine internationale Perspektive. HTA- Schriftenreihe 9, Nomos-Verlag Baden-Baden,

10 Aidelsburger P, Hessel F, Wasem J (2002): Stellenwert von Ultraschallverfahren im Rahmen der Osteopososeversorgung (Früherkennung des Frakturrisikos). Health Technology Assessment Schriftenreihe des DIMDI, Band 1. Verlag videel OHG, Niebüll Kunze S, Schnell-Inderst P, Hessel F, Grill E, Nikisch A, Siebert U, von Voß H, Wasem J (2004): Hörscreening für Neugeborene Health Technology Assessment der medizinischen Effektivität und der ökonomische Effizienz. Health Technology Assessment Schriftenreihe des DIMDI. Band 12. Niebüll: Verlag videel OHG Aidelsburger P, Hessel F, Wasem J (2004): Cost-effectiveness of quantitative ultrasound as a technique for screening of osteoporotic fracture risk. German Medical Science Health Technology Assessment 2, Doc 03 Schnell-Inderst P, Hessel F, Siebert U, Klauss V, Wasem J (2005): Medizinische und ökonomische Evaluation Medikamente-freisetzenden Stents bei perkutaner Koronarinterventionen im Vergleich zu konventionellen Stents und Bypassoperationen ein Health Technology Assessment. Endbericht Dezember 2005 Hessel F, Grabein K, Schnell-Inderst P, Siebert U, Caspary W, Wasem J (2006): Extrakorporale artifizielle Leberunterstützungssysteme bei akutem Leberversagen oder einer akuten Dekompensation eines chronischen Leberleidens. Health Technology Assessment Schriftenreihe des DIMDI. Niebüll: Verlag videel OHG Rohde V, Grabein G, Hessel F, Siebert U, Wasem J (2006): Orchiektomie versus medikamentöse Therapie mit LH-RH-Analoga zur Behandlung des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms. Health Technology Assessment Schriftenreihe des DIMDI. Niebüll: Verlag videel OHG Rohde V, Grabein G, Hessel F, Siebert U, Wasem J (2006): Orchiectomy versus medical therapy fort he treatment of advanced prostatic carcinoma. German Medical Science Health Technology Assessment, 2; Doc13 Hessel F, Grabein K, Schnell-Inderst P, Siebert U, Caspary W, Wasem J (2006): Extracorporal artificial liver support systems in patients with acute liver failure or acute-on-chronic liver failure. German Medical Science Health Technology Assessment, 2 Doc08 Neumann A, Neumann T, Schnell-Inderst P, Hessel F, Klauss V, Wasem J (2006): Klinische und gesundheitsökonomische Relevanz von Statinen in der medikamentösen Therapie der Hypercholesterinämie. DIMDI: DAHTA-Datenbank DAHTA 139 Schnell-Inderst P, Kunze S, Nickisch A, Hessel F, Grill E, Siebert U, von Voß H, Wasem J (2006): Hörscreening bei Neugeborenen - Update. Health Technology Assessment Schriftenreihe des DIMDI. Niebüll: Verlag videel OHG Schnell-Inderst P, Kunze S, Nickisch A, Hessel F, Grill E, Siebert U, von Voß H, Wasem J (2006): Screening of the hearing of newborns - Update. German Medical Science Health Technology Assessment, 2; Doc20 Anker G, Hessel F, Wasem J (2005): Medizinische Wirksamkeit und Kosten-Effektivität beim Einsatz des Parathormons Teriparatid zur Behandlung der postmenopausalen Osteoporose. Endbericht 2005 Anker G, Hessel F, Wasem J (2005): Medizinische Wirksamkeit und Kosten-Effektivität beim Einsatz des Parathormons Teriparatid zur Behandlung der Osteoporose bei Männern. Endbericht 2005 Niebuhr D, Buchberger B, Kossmann B, Hessel F, Neumann A, Wasem J (2006): HTA Behandlung von Asthma/COPD mit dem besonderen Schwerpunkt der Behandlung mit fixen Kombinationen. Bericht Arbeitspaket 1+2 Schnell-Inderst P, Hessel F, Siebert U, Wasem J (2006): Medizinische Wirksamkeit und Kosten- Effektivität beim Einsatz antioxidativer Vitamine zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen bei chronischer Nierenerkrankung. Health Technology Assessment Schriftenreihe des DIMDI. Niebüll: Verlag videel OHG

11 Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (externe Experten: Deppisch R, Hessel F, Rohde V, Schnell-Inderst P, Wasem J): Nichtmedikamentöse lokale Verfahren zur Behandlung der benignen Prostatahyperplasie. Abschlußbericht N Köln: IQWiG; 2008 Further publications in scientific journals, book chapters and discussion paper Hessel F, Kohlmann T, Krauth C, Nowy R, Seitz R, Siebert U, Wasem J (1999): Gesundheitsökonomische Evaluation. Teil 1: Prinzipien und Empfehlungen für die Leistungserfassung. In: Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg.): Förderschwerpunkt Rehabilitationswissenschaften - Empfehlungen der Arbeitsgruppen "Generische Methoden", "Routinedaten" und "Reha-Ökonomie". DRV-Schriften Band 16: Burchert H, Hansmeier T, Hessel F, Krauth C, Nowy R, Seitz R, Wasem J (1999): Gesundheitsökonomische Evaluation. Teil 2: Bewertung der Ressourcenverbräuche. In: Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg.): Förderschwerpunkt Rehabilitationswissenschaften - Empfehlungen der Arbeitsgruppen "Generische Methoden", "Routinedaten" und "Reha-Ökonomie". DRV-Schriften Band 16: Wasem J, Hessel F (2000): Gutachten zur Wertigkeit der Augeninnendruckmessung mittel Non-contact Tonometrie durch Augenoptiker in Deutschland. Eine Kosten-Wirksamkeits-Analyse. Schriftenreihe zur Augenoptik Band 11 Wasem J, Hessel F (2000): Gesundheitsbezogene Lebensqualität und Gesundheitsökonomie. In: Ravens-Sieberer U, Cieza A (Hrg.): Lebensqualität und Gesundheitsökonomie in der Medizin. ecomed- Verlag, Landsberg, S Hessel F, Wasem J (2000): Wertigkeit der Augeninnendruckmessung mittel Non-contact Tonometrie durch Augenoptiker in Deutschland. Eine Kosten-Wirksamkeits-Analyse. Diskussionspapier der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, 13/2000 Gress S, Okma K, Hessel F (2001): Managed Competition in Health Care in the Netherlands and Germany Theoretical Foundation, Empirical Findings and Policy Conclusions. Diskussionspapier der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, 4/2001 Hessel F, Grill E, Schnell-Inderst P, Wasem J (2002): Modelling costs and outcome of newborn hearing screening The economic part of a German Health Technology Assessment project. Diskussionspapier der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, 2002 Hessel F, Wasem J, Buchner F, Gress S (2002): Gesundheitsökonomie Eine Einführung in Themenbereiche, Methoden und Einsatzgebiete. In: Kolip P (Hrsg.): Gesundheitswissenschaften Eine Einführung. Juventa Verlag, Weinheim und München. S Hessel FP, Wasem J (2002): Zur Wertigkeit der Perimetrie als Pre-Screeningverfahren auf Glaukomerkrankungen bei deutschen Augenoptikern eine Kosten-Wirksamkeits-Analyse Schriftenreihe zur Augenoptik Band 15, Düsseldorf Buchner F, Hessel F, Gress S, Wasem J (2002): Gesundheitsökonomische Aspekte des hohen Alters und der demographischen Entwicklung. In: Expertisen zum Vierten Altenbericht der Bundesregierung. Band II: Ökonomische Perspektiven auf das hohe Alter. Vincentz Verlag Hannover.S Hessel F, Wasem J (2002): Das Gesundheits- und Sozialsystem der Zukunft. In: Fachverband Sucht e.v. (Hrsg.): Die Zukunft der Suchtbehandlung Trends und Prognosen. Neuland Verlagsgesellschaft, Geesthacht. S Wasem J, Hessel F, Greß S (2004): Generationengerechtigkeit und Krankenversicherung Generationengerechtigkeit - Inhalt, Bedeutung und Konsequenzen für die Alterssicherung. DRV- Schriften Band

12 Wasem J, Greß S, Hessel F (2004): Hausarztmodelle in der GKV Effekte und Perspektiven vor dem Hintergrund nationaler und internationaler Erfahrungen. Diskussionsbeiträge aus dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen, Band 130 Wasem J, Greß S, Hessel F (2004): Lassen sich mit dem Hausarztmodell Kosten sparen? Contra. Die Ersatzkassen 84, 2004, 79 Hessel F, Kleinow R, Wasem J (2004): Gesundheitsökonomische und epidemiologische Aspekte von Hirnleistungsstörungen im Alter. Diskussionsbeiträge aus dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen, Band 136 Greß S, Buchner F, Wasem J, Hessel F (2004): Grundbegriffe, Fragestellungen und Vorgehensweisen in der gesundheitsökonomischen Analyse. In: Vogel H, Wasem J (Hrsg.): Gesundheitsökonomie in Psychiatrie und Psychotherapie. Schattauer-Verlag Stuttgart, 7-20 Hessel F, Wasem J, Greß S (2004): Methoden zur vergleichenden Evaluation von Maßnahmen im Gesundheitswesen Einführung, Vorteile und Risiken. In: Vogel H, Wasem J (Hrsg.): Gesundheitsökonomie in Psychiatrie und Psychotherapie. Schattauer-Verlag Stuttgart, Hessel F (2004): Gesundheitsökonomische Evaluation in der Psychotherapie - methodische Aspekte der Studienplanung und -durchführung. In: Vogel H, Wasem J (Hrsg.): Gesundheitsökonomie in Psychiatrie und Psychotherapie. Schattauer-Verlag Stuttgart, Focke A, Höppner K, Schillo S, Hessel F, Schulz S, Wasem J (2005): Evaluation der integrierten Versorgung aus ökonomischer Perspektive. In Badura B, Iseringhausen O (Hrg,): Wege aus der Krise der Versorgungsorganisation. Verlag Hans Huber, Bern, Greß S, Hessel F (2008): Health Economics. In: Kirch W (Hrg.): Encyclopedia Public Health, Springer Verlag Heidelberg Hessel F (2008): Burden of Disease. In: Kirch W (Hrg,): Encyclopedia Public Health, Springer Verlag Heidelberg Hessel F (2008): Cost of illness - Costing. In: Kirch W (Hrg,): Encyclopedia Public Health, Springer Verlag Heidelberg Hessel F (2008): Health Economic Evaluation. In: Kirch W (Hrg,): Encyclopedia Public Health, Springer Verlag Heidelberg Hessel F (2008): Cost-Effectiveness. In: Kirch W (Hrg,): Encyclopedia Public Health, Springer Verlag Heidelberg Hessel F (2008): Value, Human Life - Utilities. In: Kirch W (Hrg,): Encyclopedia Public Health, Springer Verlag Heidelberg Brüggenjürgen B, Hessel F (2008): Modelling. In: Kirch W (Hrg,): Encyclopedia Public Health, Springer Verlag Heidelberg McBride D, Hessel F (2008): Economic Measures. In: Kirch W (Hrg,): Encyclopedia Public Health, Springer Verlag Heidelberg Greß S, Hessel F (2008): Labor Market. In: Kirch W (Hrg,): Encyclopedia Public Health, Springer Verlag Heidelberg Niebuhr D, Hessel F, Greß S (2008) Preisfestsetzung für verschreibungspflichtige Arzneimittel - Erfahrungen in ausgewählten europäischen Ländern und Optionen für die GKV. Diskussionspapier des Fachbereichs Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda

Dr. med. Pamela Aidelsburger, MPH. Publikationsliste

Dr. med. Pamela Aidelsburger, MPH. Publikationsliste Dr. med. Pamela Aidelsburger, MPH Publikationsliste Promotionsarbeit Aidelsburger P. (1999) Die elastisch stabile intramedulläre Schienung an kindlichen Femurschaft- und Unterarmschaftfrakturen. Buchbeiträge

Mehr

Gesundheitsökonomische Evaluationen in der Versorgungsforschung. Dr. Klaus Kaier 8. März 2013

Gesundheitsökonomische Evaluationen in der Versorgungsforschung. Dr. Klaus Kaier 8. März 2013 Gesundheitsökonomische Evaluationen in der Versorgungsforschung Dr. Klaus Kaier 8. März 2013 Das Leben ist das höchste Gut und lässt sich nicht in Geld aufwiegen 2 8. März 2013 Gesundheitsökonomische Evaluationen

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive

HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive Deutsches Ärzteforum im im Hauptstadtkongress HIV: HIV: Qualität Qualität der der medizinnischen Behandlung und und Management der der Versorgungsstruktur HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive

Mehr

U n i v e r s i t ä t s p r o f e s s o r D r. H o l g e r P f a f f

U n i v e r s i t ä t s p r o f e s s o r D r. H o l g e r P f a f f Gustav-Heinemann-Str. 48 50226 Frechen-Königsdorf Tel. : 0049 (0)221 / 478 97101 Fax :0049 (0)221 / 478 97118 Holger.Pfaff@uk-koeln.de U n i v e r s i t ä t s p r o f e s s o r D r. H o l g e r P f a f

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Bibliothek des Departments für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik: interne Zeitschriftenliste Stand 03.08.

Bibliothek des Departments für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik: interne Zeitschriftenliste Stand 03.08. Bibliothek des Departments für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik: interne Zeitschriftenliste Stand 03.08.2015 / Mo ab 2014: 17 print-abos + 1 gratis, ab 2015: 13 Print Abos 26 e-only-abos,

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Informationen zum 2. Semester Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Master of Public Health (120 ECTS) Pflichtmodule 90 ECTS Modulübersicht Biometrie I und II

Mehr

CURRICULUM VITAE. Persönliche Angaben. Name Silvia Hofer Wohnhaft Scherrstrasse 6, 8006 Zürich Geboren Bürgerin von Luzern

CURRICULUM VITAE. Persönliche Angaben. Name Silvia Hofer Wohnhaft Scherrstrasse 6, 8006 Zürich Geboren Bürgerin von Luzern CURRICULUM VITAE Persönliche Angaben Name Silvia Hofer Wohnhaft Scherrstrasse 6, 8006 Zürich Geboren 21.2.1956 Bürgerin von Luzern Adresse Dr. med. Silvia Hofer Oberärztin Klinik und Poliklinik für Onkologie,

Mehr

Prof. Dr. Jürgen Wasem. Veröffentlichungen

Prof. Dr. Jürgen Wasem. Veröffentlichungen 1 Prof. Dr. Jürgen Wasem Veröffentlichungen Übersicht: Seite I. Beiträge in Zeitschriften mit externem Reviewverfahren...2 II. III. Beiträge in Sammelbänden und Monographien mit externem Reviewverfahren...18

Mehr

Risiko- / Versicherungsökonomie und Gesundheitsökonomie an der Leibniz Universität Hannover

Risiko- / Versicherungsökonomie und Gesundheitsökonomie an der Leibniz Universität Hannover Risiko- / Versicherungsökonomie und Gesundheitsökonomie an der Leibniz Universität Hannover Agenda Wer sind wir? Was machen wir? Was sind die Themen von morgen? Ernst Zinsser 1952 Prof. Dr. J.-M. Graf

Mehr

Health Technology Assessment/HTA

Health Technology Assessment/HTA Health Technology Assessment/HTA beim DIMDI - offen für neue Themen Britta Göhlen Im Geschäftsbereich des Gliederung HTA: Allgemeines HTA beim DIMDI HTA und HIA HTA - HIA Britta Göhlen DIMDI 2009 2/ 24

Mehr

Die Bewertung der sozio-kulturellen Aspekte in HTA-Berichten

Die Bewertung der sozio-kulturellen Aspekte in HTA-Berichten Die Bewertung der sozio-kulturellen Aspekte in HTA-Berichten Warum findet sie nicht statt? Ansgar Gerhardus 1, Marcial Velasco-Garrido 2 1 Universität Bielefeld, Abteilung Epidemiologie & International

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Prof. Dr. Bernhard Langer. Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien

Prof. Dr. Bernhard Langer. Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien Prof. Dr. Bernhard Langer Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien Langer, B. (2005): Steuerungsmöglichkeiten des GKV- Arzneimittelmarktes Selbstbeteiligungen unter besonderer Berücksichtigung

Mehr

Health Technology Assessment (HTA) vom Market Access zum Market Success Medical Valley Talk 10.03.2011 Inhalt Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik Bedeutung von HTA für Kostenerstattung Prospective

Mehr

JONAS SCHREYÖGG PH.D.

JONAS SCHREYÖGG PH.D. JONAS SCHREYÖGG PH.D. T : 030/314-28240 F : 030/314-28433 Email: jonas.schreyoegg@tu-berlin.de born in Nürnberg, Germany Academic Education 01/01 12/03 Ph.D. in Economics at the Berlin University of Technology

Mehr

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Symposium der Paul-Martini-Stiftung M.Lelgemann, G.Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe.

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner Herausgeber Gesundheitsökonomie Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe Verlag Hans Huber 5 Inhalt Vorwort 9 Teil 1: Ethik und Ökonomie in

Mehr

Prof. Dr. Jürgen Wasem. Publications

Prof. Dr. Jürgen Wasem. Publications 1 Prof. Dr. Jürgen Wasem Publications I. Articles in Peer-Reviewed International Journals...2 II. Articles in Peer-Reviewed Journals in German Language...9 III. International Books and Chapters in International

Mehr

Latin French (basics)

Latin French (basics) Curriculum vitae Priv.- Doz. Dr. med. Siamak Asgari Chief of Department/Directory Department of Neurosurgery Krumenauerstr. 25 D 85049 Ingolstadt Tel.: 00 49 (0)841 / 880 2550 Mail: siamak.asgari@klinikum-ingolstadt.de

Mehr

Publications Dr. Jan Zeidler December 2014. Full Publications in Peer-Reviewed Journals

Publications Dr. Jan Zeidler December 2014. Full Publications in Peer-Reviewed Journals Publications Dr. Jan Zeidler December 2014 Full Publications in Peer-Reviewed Journals Neubauer S / Cifaldi M / Mittendorf T / Ganguli A / Wolff M / Zeidler J Biologic TNF inhibiting agents for treatment

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich Clean is money Ökonomische Aspekte der Händedesinfektion Peter Lütkes Stabsstelle Medizinisches Controlling und Qualitätsmanagement Menschen machen Fehler Errare human est Irren ist Menschlich To Err Is

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Lebensqualität: Stellenwert für gesundheitsökonomische Betrachtungen CURAVIVA-Impulstagung, Bern, 27.10.2010

Lebensqualität: Stellenwert für gesundheitsökonomische Betrachtungen CURAVIVA-Impulstagung, Bern, 27.10.2010 Lebensqualität: Stellenwert für gesundheitsökonomische Betrachtungen CURAVIVA-Impulstagung, Bern, 27.10.2010 Dr. med. Klaus Eichler, MPH eich@zhaw.ch Building Competence. Crossing Borders. Inhalte des

Mehr

Curriculum Vitae. Personal Data: Jens Kai Perret Day of Birth: October, 21 1979 Place of Birth: Velbert

Curriculum Vitae. Personal Data: Jens Kai Perret Day of Birth: October, 21 1979 Place of Birth: Velbert Curriculum Vitae Personal Data: Name: Jens Kai Perret Day of Birth: October, 21 1979 Place of Birth: Velbert Primary and Secondary Education: 1986 1990 Primary School am Baum in Velbert 1990 1999 Secondary

Mehr

Consultant Profile. Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299 Fax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobile: (+49) 1 73 / 85 45 564 Klaus.Stulle@Profil-M.

Consultant Profile. Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299 Fax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobile: (+49) 1 73 / 85 45 564 Klaus.Stulle@Profil-M. Consultant Profile Prof. Dr. Klaus P. Stulle (formerly Hering) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299

Mehr

Prof. Dr. Martin Schulz Curriculum Vitae

Prof. Dr. Martin Schulz Curriculum Vitae Prof. Dr. Martin Schulz Curriculum Vitae Positionen/Aufgaben Geschäftsführer, Geschäftsbereich Arzneimittel der ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, der Bundesapothekerkammer (BAK) und des

Mehr

Institut für Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment 1. Hintergrund

Institut für Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment 1. Hintergrund Evaluation der Langzeiteffektivität und Kosteneffektivität der HPV-DNA-Diagnostik als Primärscreeningverfahren in der Zervixkarzinomfrüherkennung in Deutschland Entscheidungsanalyse im Rahmen eines Health

Mehr

Dr. Frank Birnbaum. Dr. Frank Birnbaum. Persönliche Daten. Name: Geburtsdatum: Nationalität: 1963 Deutsch. Sprachen:

Dr. Frank Birnbaum. Dr. Frank Birnbaum. Persönliche Daten. Name: Geburtsdatum: Nationalität: 1963 Deutsch. Sprachen: KOMPETENZ PROFIL Dr. Frank Birnbaum Persönliche Daten Name: Geburtsdatum: Nationalität: Dr. Frank Birnbaum 1963 Deutsch Sprachen: Deutsch English (fliessend in Wort und Schrift) Französisch (basic, 7 Jahre)

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

Publications Dr. Jan Zeidler June 2015. Full Publications in Peer-Reviewed Journals

Publications Dr. Jan Zeidler June 2015. Full Publications in Peer-Reviewed Journals Publications Dr. Jan Zeidler June 2015 Full Publications in Peer-Reviewed Journals Mennini FS / Marcellusi A / von der Schulenburg JM / Gray A / Levy P / Sciattella P / Soro M / Staffiero G / Zeidler J

Mehr

Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD)

Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD) Versorgungsforschung im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD) Andrea Icks DZD Projekte im Bereich Versorgungsforschung im DZD Versorgungsforschung in den DZD-Zentren 1 Deutsches Zentrum für Diabetesforschung:

Mehr

Was ist kardiale Rehabilitation?

Was ist kardiale Rehabilitation? UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Kardiale Rehabilitation im internationalen Vergleich:, Professionen, Versorgungsmodelle PD Dr. Oskar Mittag Institut für Sozialmedizin Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Mehr

Warum Gesundheitskompetenz steigern?

Warum Gesundheitskompetenz steigern? Warum Gesundheitskompetenz steigern? 2. DNVF-Forum Versorgungsforschung Nicole Ernstmann Gliederung 1. Was ist Gesundheitskompetenz? 2. Wie wirkt sich Gesundheitskompetenz aus? 3. Was tun? Seite 2 Seite

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Gesundheitsökonomische Evaluation mit Kosten-Nutzenwert-Betrachtung an klinischen Beispielen

Gesundheitsökonomische Evaluation mit Kosten-Nutzenwert-Betrachtung an klinischen Beispielen Querschnittbereich Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, öffentliche Gesundheitspflege WS 2013/2014 Gesundheitsökonomische Evaluation mit Kosten-Nutzenwert-Betrachtung an klinischen Beispielen Thomas

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik

Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik Dr. med H.-P. Dauben Allgemeine Einführung Was ist Health Technology Assessment? Health - Gesundheit

Mehr

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Holger Pfaff Head of the department for Medical Sociology at the Institute of Occupational

Mehr

BFH - Fachbereich Gesundheit

BFH - Fachbereich Gesundheit http://1stofall.tumblr.com/#30798672676 BFH - Fachbereich Gesundheit Disziplin Ernährung und Diätetik Berner SwissFood Fachhochschule TechDay 21.06.2013 Haute école spécialisée bernoise Bern University

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter. Geburtsdatum: 08. Juni 1963. Geburtsort: Mannheim. Dienstanschrift:

CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter. Geburtsdatum: 08. Juni 1963. Geburtsort: Mannheim. Dienstanschrift: CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter Geburtsdatum: 08. Juni 1963 Geburtsort: Mannheim Dienstanschrift: Universitäres Herzzentrum Hamburg GmbH Klinik und Poliklinik für Herz- und Gefäßchirurgie

Mehr

Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen. Andrea Reusch Universität Würzburg

Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen. Andrea Reusch Universität Würzburg Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen Andrea Reusch Universität Würzburg John Hattie, 2008 800 Metaanalysen aus 50.000 Einzelstudien mit 250 Mio. Schülern Effektstärken von 136 Einflussfaktoren

Mehr

New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science

New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science Geiger-Gritsch S. 1,2, Hintringer K. 1,2, Matteucci-Gothe R. 1, Schnell-Inderst

Mehr

P R O F. DR. VIC TO R IA BÜSCH

P R O F. DR. VIC TO R IA BÜSCH Curriculum Vitae Prof. Dr. rer. pol. Victoria Büsch Personal details: Name: Victoria Büsch, née Burlage Date of birth: April 18, 1970 Place of birth: Ciudad de Guatemala Present citizenship: German Marital

Mehr

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Medikamentöse Therapie der Carotisstenose Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Interessensanzeige Prof. Dr. Peter A. Ringleb Professor für Vaskuläre Neurologie und Leiter der Sektion Vaskuläre Neurologie

Mehr

Einführung in die Literaturrecherche WS 2013 /2014. Dr. Rebecca Jahn

Einführung in die Literaturrecherche WS 2013 /2014. Dr. Rebecca Jahn Einführung in die Literaturrecherche WS 2013 /2014 Dr. Rebecca 1 Gliederung Motivation für eine systematische Literaturrecherche? Suchstrategien Suchbeispiel MEDLINE Suchbeispiel SSCI Suchbeispiel WISO

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Dr. Gian-Mattia Schucan (*46) gms@schucanmanagement.ch

Dr. Gian-Mattia Schucan (*46) gms@schucanmanagement.ch Dr. Gian-Mattia Schucan (*46) gms@schucanmanagement.ch Since 2013, founder and Managing Director of schucan management 10 years with Swiss Federal Railways (SBB), Bern o 5 years as SVP Distribution & Services

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll

Prof. Dr. med. Thomas Knoll Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll 1. PERSÖNLICHE DATEN 1. Geburtsdatum 12.06.1971 Geburtsort Eberbach, Neckar-Odenwald-Kreis 2. SCHULAUSBILDUNG 1977 1982 Grundschulen Beerfelden und Bad König, Odenwaldkreis

Mehr

Ziele und Struktur eines interdisziplinären BMBF- Forschungsverbundes

Ziele und Struktur eines interdisziplinären BMBF- Forschungsverbundes Ziele und Struktur eines interdisziplinären BMBF- Forschungsverbundes Evidenzentwicklung in Prävention und Gesundheitsförderung am Beispiel der Förderung von Gesundheitskompetenz mit Arbeitsplatzbezug

Mehr

2. Schweizer Krebskongress Fribourg, Donnerstag, 27.8.2015

2. Schweizer Krebskongress Fribourg, Donnerstag, 27.8.2015 2. Schweizer Krebskongress Fribourg, Donnerstag, 27.8.2015 Workshop 8: Was kann die klinische Forschung zur Behandlungsqualität beitragen? Prof. T. Cerny, Chefarzt Onkologie/Hämatologie Präsident Krebsforschung

Mehr

Publikationen Dr. Christina Reese

Publikationen Dr. Christina Reese Publikationen Dr. Christina Reese (Stand: März 2016) Zeitschriftenartikel 1. Reese, C., Hübner, P., Petrak, F., Schmucker, D., Weis, J. & Mittag, O. (2016). Strukturen und Praxis der psychologischen Abteilungen

Mehr

Summer School 2012 Gene Therapy and Regenerative Medicine

Summer School 2012 Gene Therapy and Regenerative Medicine Summer School 2012 Gene Therapy and Regenerative Medicine September 3 rd 5 th, 2012 CMMC Research Building Cologne In collaboration with DFG Priority Program 1230 Mechanism of vector entry and persistence

Mehr

Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit

Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit Prof. Dr. Tanja Manser Institut für Patientensicherheit Jahrestagung Aktionsbündnis Patientensicherheit, 16./17. April 2015, Berlin Offenlegung

Mehr

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Implementierung pflegebezogener Studiengänge in Medizinischen Fakultäten Berlin, 20.11.2009 Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Sabina de Geest André P. Perruchoud Universität

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek Lebenslauf 10.5.2014

Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek Lebenslauf 10.5.2014 Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek Lebenslauf 10.5.2014 Michael Musalek wurde am 26. März 1955 in Wien geboren, ist seit 1979 verheiratet und hat eine Tochter (32 Jahre) und einen Sohn (31 Jahre). Nach

Mehr

Empirische Ansätze zur Evaluation von Qualitätsindikatoren

Empirische Ansätze zur Evaluation von Qualitätsindikatoren Die Folien sind nur in Verbindung mit dem mündlichen Vortrag zu verwenden. Stand: 7.10.2015 Empirische Ansätze zur Evaluation von Qualitätsindikatoren Prof. Dr. med. Jürgen Stausberg Arzt für Medizinische

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

MAÎTRE PROFESSOR PROFESSOR

MAÎTRE PROFESSOR PROFESSOR Hochschullehrer für den Bereich General Management PROFESSELLE LAUFBAHN LEHRTÄTIGKEIT, WISSENSCHAFTLICHE ARBEIT AB 2016 HOCHSCHULLEHRER AMD AKAMIE MO & (FACHBEREICH R HOCHSCHULE FRESENIUS), DÜSSELDORF

Mehr

Computergestützte Prävention mit individualisierten Interventionen für die Anwendung im Betrieb und im medizinischen Setting

Computergestützte Prävention mit individualisierten Interventionen für die Anwendung im Betrieb und im medizinischen Setting Computergestützte Prävention mit individualisierten Interventionen für die Anwendung im Betrieb und im medizinischen Setting Zusammenfassung der Veranstaltung im Zentrum für interdisziplinäre Forschung

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Forschungsschwerpunkte und Chancen

Forschungsschwerpunkte und Chancen Dr. Public Health Forschungsschwerpunkte und Chancen Kongress Armut und Gesundheit Berlin, 5. März Dr. Rugzan Hussein AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen,

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Publikationsliste (Auszug)

Publikationsliste (Auszug) Publikationsliste (Auszug) A. Buchpublikationen May, U., Bauer, C. Regulierungsinstrumente in der GKV-Arzneimittelversorgung: Eine ordnungspolitische Analyse, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart

Mehr

Wettbewerbsfähigkeit im Gesundheitswesen: Die 7 Todsünden. Prof Thomas Zeltner VR Präsident KPT

Wettbewerbsfähigkeit im Gesundheitswesen: Die 7 Todsünden. Prof Thomas Zeltner VR Präsident KPT Wettbewerbsfähigkeit im Gesundheitswesen: Die 7 Todsünden Prof Thomas Zeltner VR Präsident KPT WDA, St. Gallen, 28. August 2013 Wettbewerbsfähigkeit im Gesundheitswesen Todsünde 1: FEHLENDE TRANSPARENZ

Mehr

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management Curriculum Vitae (April 2016) TU Dortmund University Center for Higher Education Chair for Human Resource Development and Change Management Hohe Str. 141 44139 Dortmund Phone: +49 231 755 6552 Email: kai.bormann@tu-dortmund.de

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Das GlucoTab System für Blutzuckermanagement im Krankenhaus

Das GlucoTab System für Blutzuckermanagement im Krankenhaus Konzeption, Entwicklung und klinische Evaluierung von Medizinproduktesoftware Das GlucoTab System für Blutzuckermanagement im Krankenhaus JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh HEALTH Institut für

Mehr

1980 1989 Grammar school Schulzentrum Süd in Norderstedt

1980 1989 Grammar school Schulzentrum Süd in Norderstedt Page 1 of 5 Curriculum Vitae Name Prof. Dr. Marc Oliver Opresnik Date of birth and birthplace 1969 in Duisburg Education 1976 1977 Primary Duisburg 1977 1980 Primary Tangstedt 1980 1989 Grammar school

Mehr

AUSBILDUNG. Seit 10/2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Institut für Gesundheitsökonomie und klinische Epidemiologie der Uniklinik Köln

AUSBILDUNG. Seit 10/2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Institut für Gesundheitsökonomie und klinische Epidemiologie der Uniklinik Köln Dipl.-Ges.-Ök. Ralf Tebest Kontakt Telefon: +49 (0)221 4679-125 Fax: +49 (0)221 4302304 E-Mail: Ralf.Tebest@uk-koeln.de AUSBILDUNG Diplom-Gesundheitsökonom, Universität zu Köln Examinierter Krankenpfleger,

Mehr

Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler

Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler Spezialarzt FMH für Innere Medizin Klinikdirektor Klinik für Innere Medizin TIEFENAU ZIEGLER SPITAL NETZ BERN AG T 031/ 308 86 11 (DI/DO) Fax 031 308 89

Mehr

Prof. Dr. med. Hans H. Scheld 14.09.2010

Prof. Dr. med. Hans H. Scheld 14.09.2010 Universitätsklinikum Münster Klinik und Poliklinik für Thorax-, Herzund Gefäßchirurgie Prof. Dr. med. Hans H. Scheld *9.8.1946 Ehringshausen/Wetzlar 1953-1957 Grundschule (Ehringshausen) 1966 Abitur (Gymnasium

Mehr

Einführung in das Querschnittsfach Public Health

Einführung in das Querschnittsfach Public Health Querschnittsfach Public Health Einführung in das Querschnittsfach Public Health Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn PD Dr Thomas Kistemann MA Dr Edith Fischnaller Was ist

Mehr

WiPo-Seminar SS 2014. Gesundheitspolitik vor dem Hintergrund des demographischen Wandels. 1. Themen

WiPo-Seminar SS 2014. Gesundheitspolitik vor dem Hintergrund des demographischen Wandels. 1. Themen WiPo-Seminar SS 2014 Gesundheitspolitik vor dem Hintergrund des demographischen Wandels Dr. Sascha Wolf 1. Themen 1. 2. 3. 4. 5. Generationenbilanzen Die Nachhaltigkeit der Sozialversicherungen und der

Mehr

Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse

Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse DMP Hier steht Diabetes das mellitus Thema Typ 2 Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse Veranstaltung Versorgungsqualität im Bereich Diabetes mellitus Typ 2 Wunsch und

Mehr

Consultant Profile. Yvonne Faerber Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Consultant Profile. Yvonne Faerber Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Consultant Profile Yvonne Faerber Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 205 Fax: (+49) 21 96 / 70 68 450

Mehr

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Med-e-Tel 18.04.07 in Luxembourg Telemetric Personal Health Monitoring Platform for medical sensors and devices Combination of

Mehr

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Implementierung pflegebezogener Studiengänge in Medizinischen Fakultäten Berlin, 20.11.2009 Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit it Sabina de Geest André P. Perruchoud Universität

Mehr

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts INSTITUT FÜR ETHIK, GESCHICHTE UND THEORIE DER MEDIZIN Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts Individualisierte Gesundheitsversorgung: Ethische, rechtliche und ökonomische Implikationen

Mehr

Lebenslauf. PD Dr. med. Viktor Grünwald

Lebenslauf. PD Dr. med. Viktor Grünwald Lebenslauf PD Dr. med. Viktor Grünwald Privat: Bromberger Str. 14 30659 Hannover Telefon: +59 511 228 2281 Mobil: +49 176 62127660 Email: Gruenwald.Viktor@web.de Beruflich: Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie,

Mehr

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid CURRICULUM VITAE 0. Anschrift Univ.-Prof. Dr. sc. hum. Manfred Döpfner, Dipl.-Psych. Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes und Jugendalters am Universitätsklinikum Köln Robert

Mehr

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation...

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation... Prospective randomized multicentre investigator initiated study: Randomised trial comparing completeness of adjuvant chemotherapy after early versus late diverting stoma closure in low anterior resection

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Bisherige Erfahrungen mit der Nutzenbewertung

Bisherige Erfahrungen mit der Nutzenbewertung 114. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin Kosten und Nutzen in der Medizin wie bewerten? Den medizinischen Nutzen einer Therapie zu bewerten ist schon schwierig genug. Ab diesem Jahr

Mehr

Health Technology Assessment (HTA) Bewertung gesundheitsrelevanter Verfahren Elisabeth Giesenhagen

Health Technology Assessment (HTA) Bewertung gesundheitsrelevanter Verfahren Elisabeth Giesenhagen Health Technology Assessment (HTA) Bewertung gesundheitsrelevanter Verfahren Elisabeth Giesenhagen Im Geschäftsbereich des Gliederung HTA HTA beim DIMDI Gliederung HTA HTA beim DIMDI Health Technology

Mehr

Dr. rer. pol. Helge Müller. Zur Person

Dr. rer. pol. Helge Müller. Zur Person Zur Person * 30.September 1981 in Aachen Auf der W ersch 10 52146 W ürselen Telefon: 02405/4221623 Mobil: 0157/76669618 Email: h.mueller@fs.de Familienstand verheiratet und ortsungebunden Staatsangehörigkeit:

Mehr