Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York)"

Transkript

1 Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York) Präambel 1. Die Deutsch-Amerikanische Handelskammer in New York (AHK USA New York) hat die Aufgabe, die Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und den USA zu fördern. Dazu gehört auch, bei der Beseitigung von Streitigkeiten zwischen Unternehmen, die am bilateralen Wirtschaftsverkehr beteiligt sind, mitzuwirken. Zu diesem Zweck hat die Rechtsabteilung der AHK USA New York die vorliegende Mediationsordnung erarbeitet. 2. Nach dieser Mediationsordnung soll auf freiwilliger und vertraulicher Basis mit Unterstützung eines ausgebildeten Mediators die Ausräumung von Meinungsverschiedenheiten durch Unterzeichnung einer entsprechenden Vereinbarung zwischen den Parteien angestrebt werden (Mediationsverfahren). 3. Die Rechtsabteilung der AHK USA New York fungiert als Mediationsstelle und nimmt die ihr nach dieser Mediationsordnung übertragenen Aufgaben wahr. Sie stellt den Mediator. 4. Die Beteiligten des Mediationsverfahrens (Parteien, Mediationsstelle, Mediator sowie von ihnen hinzugezogene Dritte) bemühen sich, zu einer schnellen Durchführung des Mediationsverfahrens und zu dessen Erfolg beizutragen. Art. 1 Vertraulichkeit 1. Die Beteiligten des Mediationsverfahrens sind verpflichtet, über die Einleitung des Mediationsverfahrens, das Mediationsverfahren selbst, dessen Inhalt und

2 seine Beendigung strengste Vertraulichkeit zu wahren, es sei denn, die genannten Tatsachen und Informationen können unabhängig vom Mediationsverfahren in Erfahrung gebracht werden oder ihre Offenlegung ist gesetzlich vorgeschrieben. Die Parteien können darüber hinaus durch ausdrückliche Erklärung auf die Vertraulichkeit verzichten. 2. Keiner der am Mediationsverfahren Beteiligten darf von einer der Parteien als Zeuge in einem behördlichen oder (schieds-)gerichtlichen Verfahren über direkt oder indirekt mit dem Mediationsverfahren zusammenhängende Tatsachen benannt werden. 3. In Einzeltreffen von einer Partei übermittelte Informationen dürfen von der Mediationsstelle nur mit dem ausdrücklichen Einverständnis der übermittelnden Partei gegenüber der anderen Partei offengelegt werden. 4. Nach Abschluss des Mediationsverfahrens hat die Mediationsstelle den Parteien die von ihnen ausgehändigten Dokumente mitsamt eventuell angefertigter Kopien zurückzureichen. Aufzeichnungen und jegliche andere Nachweise zum Inhalt des Mediationsverfahrens sind von der Mediationsstelle zu vernichten, soweit dem nicht gesetzliche Vorschriften entgegenstehen. Davon ausgenommen sind solche Dokumente, die für die Mediationsstelle selbst bestimmt sind, wie z. B. der Antrag auf Einleitung des Mediationsverfahrens. Art. 2 Der Mediator 1. Der Mediator fördert nach bestem Wissen und Gewissen die möglichst schnelle Findung einer endgültigen, tragfähigen und durchsetzbaren Einigung zwischen den Parteien. Dabei muss er unparteiisch und unabhängig sein und geltendes Recht beachten. Er berücksichtigt die Parteiinteressen, deren Rechte und Pflichten, sowie eventuell zwischen den Parteien bestehende oder allgemeine Handelsbräuche. 2. Ist der Mediator in der Vergangenheit für eine der Parteien beratend oder in anderer Eigenschaft tätig gewesen, so muss er dies der anderen Partei vor Annahme des Amtes mitteilen.

3 3. Soweit der Mediator dies für den erfolgreichen Ausgang des Mediationsverfahrens förderlich hält, kann er Mitarbeiter seines Vertrauens hinzuziehen, für die er unmittelbar und vollumfänglich verantwortlich ist und die sich ebenfalls zur Vertraulichkeit verpflichten. 4. Der Mediator hat Anspruch auf Zahlung eines Honorars, das sich nach der Gebührenordnung (Anlage 1 zu dieser Mediationsordnung) bestimmt. Art. 3 Einleitung des Mediationsverfahrens 1. Das Mediationsverfahren wird durch Einreichung eines schriftlichen Antrags einer Partei auf Durchführung eines Mediationsverfahrens bei der Mediationsstelle eingeleitet. 2. Der Antrag soll folgende Angaben enthalten: die genaue Bezeichung der anderen Partei(en) samt Anschrift(en) und sonstiger Kontaktdaten eine zusammenfassende Schilderung des Sachverhalts, der Meinungsverschiedenheit und der Forderung der antragstellenden Partei eine mindestens annäherungsweise Angabe des Streitwertes die ggf.unterzeichnete Mediationsklausel oder der Auszug aus dem Vertrag, aus dem sich die Durchführung eines Mediationsverfahrens bei auftretenden Konflikten ergibt. 3. Nach Einleitung des Verfahrens tritt die Mediationsstelle an die andere(n) Partei(en) heran, um diese zur Teilnahme an dem Mediationsverfahren zu bewegen. Die Bereitschaft zur Teilnahme ist innerhalb einer Frist von drei Wochen schriftlich gegenüber der Mediationsstelle zu erklären. 4. Bei Meinungsverschiedenheiten zwischen mehreren Parteien, von denen sich lediglich einige auf das Mediationsverfahren einlassen, entscheiden jene Parteien, welche sich eingelassen haben, ob das Mediationsverfahren fortgeführt wird. Die Parteien teilen ihre Entscheidung der Mediationsstelle frühstmöglich

4 mit. Auf Wunsch der Parteien informiert die Mediationsstelle die am Verfahren nicht teilnehmenden Parteien über die Aufnahme des Verfahrens. 5. Die Mediationsstelle kann das Mediationsverfahren für beendet erklären, falls die andere Partei die Mediation ausdrücklich ablehnt oder auf den Antrag zur Durchführung des Mediationsverfahrens nicht innerhalb der dreiwöchigen Frist erwidert. 6. Sofern die Parteien die Sprache, in der das Mediationsverfahren geführt werden soll, nicht übereinstimmend festlegen, wählt der Mediator die Sprache des Mediationsverfahrens. Art. 4 Gang des Mediationsverfahren 1. Der Mediator bestimmt unter Berücksichtigung der Parteiinteressen den Zeitpunkt und den Ort der Mediationssitzungen, wobei diese grundsätzlich in den Räumlichkeiten der Mediationsstelle stattfinden sollen. Alternativ können die Mediationssitzungen per Telefon- oder Videokonferenz geführt werden. Der Mediator kann sowohl Zusammenkünfte aller Parteien als auch Einzelsitzungen einberufen. 2. Die Parteien nehmen persönlich oder in Ausnahmefällen durch hinreichend bevollmächtigte Vertreter an den Mediationssitzungen teil. 3. Die Parteien können sich auf eigene Kosten durch einen Rechtsanwalt oder eine andere Vertrauensperson bei den Mediationssitzungen begleiten lassen, welche die Bestimmungen dieser Mediationsordnung wie die Parteien selbst zu beachten haben. 4. Der Mediator leitet das Mediationsverfahren nach seinem fachmännischen Urteil und unter Berücksichtigung seiner Pflichten aus dieser Mediationsordnung. 5. Der Mediator kann von den Parteien weitere mündliche oder schriftliche Auskünfte und Informationen anfordern.

5 6. Falls der Mediator die Konsultation von Sachverständigen für förderlich hält, kann er diese unter Einverständnis der Parteien hinzuziehen. Die Parteien übernehmen die dadurch anfallenden Kosten. 7. Der Mediator kann Empfehlungen aussprechen, den Parteien jedoch keine Einigung aufzwingen. Art. 5 Beendigung des Mediationsverfahrens 1. Ist eine Einigung über die Meinungsverschiedenheit ganz oder teilweise erreicht worden, ist sie in einer schriftlichen Vereinbarung festzuhalten. Der Mediator soll die Parteien bei der Abfassung einer klaren und vollständigen Vereinbarung unterstützen. Mit Unterzeichnung der Vereinbarung zwischen den Parteien ist das Mediationsverfahren beendet. 2. Jede Partei kann jederzeit durch schriftliche Erklärung gegenüber der Mediationsstelle das Mediationsverfahren für beendet erklären. Hierüber informiert die Mediationsstelle umgehend die anderen Beteiligten des Mediationsverfahrens. 3. Der Mediator kann das Mediationsverfahren beim Vorliegen wichtiger Gründe beenden, insbesondere falls eine Einigung zwischen den Parteien nicht erzielt werden kann. Hierüber informiert die Mediationsstelle die Parteien schriftlich. 4. Die Mediationsstelle erklärt das Mediationsverfahren für beendet, falls die Parteien trotz schriftlicher Aufforderung die Grundgebühr gemäß der Gebührenordnung (Anlage 1 zu dieser Mediationsordnung) nicht bezahlen. Art. 6 Auswirkungen auf andere Verfahren 1. Die Parteien verpflichten sich, für die Dauer des Mediationsverfahrens, keine gerichtlichen oder schiedsgerichtlichen Verfahren zur Geltendmachung von Ansprüchen, die Gegenstand des Mediationsverfahrens sind, einzuleiten. Bei laufenden Gerichts- oder Schiedsgerichtsverfahren verpflichten sich die Parteien,

6 das Ruhen des Verfahrens für die Dauer des Mediationsverfahrens zu beantragen, falls die Dauer des Mediationsverfahrens das Gerichts- oder Schiedsverfahren beeinflusst. 2. Durch die Parteien vertraglich bestimmte Fristen für Rechte und Pflichten, die Gegenstand des Mediationsverfahrens sind, sind für die Dauer des Mediationsverfahrens gehemmt. Art. 7 Kosten des Mediationsverfahrens 1. Die Kosten des Mediationsverfahren bestimmen sich nach der Gebührenordnung (Anlage 1 zu dieser Mediationsordnung). 2. Die Parteien tragen die Kosten des Mediationsverfahrens zu gleichen Teilen, soweit sie keine abweichende schriftliche Vereinbarung getroffen haben. Sie haften gegenüber der Mediationsstelle gesamtschuldnerisch. 3. Die Grundgebühr wird fällig, sobald eine Partei den Antrag nach Art. 3 Nr. 1 dieser Mediationsordnung gestellt und die andere Partei ihre Bereitschaft zur Teilnahme nach Art. 3 Nr. 3 S. 2 dieser Mediationsordnung erklärt hat. Das (Teil-)Vergleichshonorar wird mit Unterzeichnung einer Mediationsvereinbarung nach Art. 5 Nr. 1 fällig. 4. Die Grundgebühr fällt auch an, wenn eine Einigung zwischen den Parteien ganz oder teilweise nicht erzielt wurde. Art. 8 Sprachliche Fassungen der Mediationsordnung 1. Die vorliegende Mediationsordnung liegt in einer deutschen und englischen Fassung vor, welche beide gleichwertig Gültigkeit beanspruchen. 2. In etwaigen Fällen von Divergenzen der beiden Fassungen obliegt es dem Mediator die fraglichen Normen so auszulegen, dass deren Inhalt zur

7 Übereinstimmung gebracht wird, wobei die gesamte Mediationsordnung zu berücksichtigen ist. 3. Falls eine Auslegung entsprechend den Vorgaben des vorstehenden Absatzes nicht möglich ist, gilt diejenige sprachliche Fassung der Mediationsordnung als maßgeblich, welche in der Sprache des Mediationsverfahrens abgefasst ist. Art. 9 Geltende Fassung Diese Mediationsordnung findet in der bei Einleitung des Mediationsverfahrens geltenden Fassung Anwendung.

MEDIATIONSORDNUNG REGOLAMENTO DI MEDIAZIONE. Deutsch-Italienische Handelskammer Camera di Commercio Italo-Germanica

MEDIATIONSORDNUNG REGOLAMENTO DI MEDIAZIONE. Deutsch-Italienische Handelskammer Camera di Commercio Italo-Germanica MEDIATIONSORDNUNG REGOLAMENTO DI MEDIAZIONE Deutsch-Italienische Handelskammer Camera di Commercio Italo-Germanica 1 MEDIATIONSORDNUNG der Deutsch-Italienischen Handelskammer Auszug aus der Satzung der

Mehr

Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte

Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte Die Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte (im folgenden Hamburger Mediationsordnung ) regelt ein freiwilliges Verfahren zur außergerichtlichen

Mehr

Mediationsordnung Anwaltverein Bielefeld e.v.

Mediationsordnung Anwaltverein Bielefeld e.v. Mediationsordnung Anwaltverein Bielefeld e.v. 1 Anwendungsbereich 1. Sieht eine Vertragsklausel die Durchführung eines Mediationsverfahrens nach der Mediationsordnung des Anwaltvereins Bielefeld vor, vereinbaren

Mehr

Mediationsordnung (MedO) am DSL

Mediationsordnung (MedO) am DSL Mediationsordnung (MedO) am DSL Mediationsvereinbarung Die Deutsche Schiedsgericht für Logistik e.v. empfiehlt allen Parteien, die bereits bei Vertragsschluss eine Regelung für den Konfliktfall unter Bezugnahme

Mehr

Mediationsordnung des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen. (MedO) in der Fassung vom 24.11.2013

Mediationsordnung des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen. (MedO) in der Fassung vom 24.11.2013 Mediationsordnung 1 Mediationsordnung des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen (MedO) in der Fassung vom 24.11.2013 1 (1) Der BDP kann in geeigneten Fällen den jeweiligen Parteien vorschlagen

Mehr

Vorschriften über Mediation VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT

Vorschriften über Mediation VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT Vorschriften über Mediation VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT 1 Diese Vorschriften über Mediation finden Anwendung, wenn von den Parteien in einem Rechtsverhältnis, über welches

Mehr

Mediationsvertrag. 1.1 Zwischen den Konfliktparteien besteht Uneinigkeit/Streit über

Mediationsvertrag. 1.1 Zwischen den Konfliktparteien besteht Uneinigkeit/Streit über Mediationsvertrag Zwischen und im Folgenden: die Konfliktparteien sowie Herrn Rechtsanwalt Martin Kühle, LL.M., Wirtschaftsmediator Friedrichstr. 17-19, 52070 Aachen im Folgenden: der Mediator wird nachfolgender

Mehr

GWMK-Regeln für das Verhalten von Mediatoren. Präambel

GWMK-Regeln für das Verhalten von Mediatoren. Präambel GWMK-Regeln für das Verhalten von Mediatoren Präambel Ein Mediator, der in einer Mediation nach der gwmk-verfahrensordnung tätig wird, verpflichtet sich, die folgenden Regeln in jeder Verfahrenslage zu

Mehr

REGELN FÜR DIE MEDIATION

REGELN FÜR DIE MEDIATION HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN UND MODELLE) BESCHWERDEKAMMERN DAS PRÄSIDIUM REGELN FÜR DIE MEDIATION DAS PRÄSIDIUM DER BESCHWERDEKAMMERN, gestützt auf seinen Beschluss Nr. 2011-1 vom 14.

Mehr

VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT

VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT 1 Diese Vorschriften über Mediation finden Anwendung, wenn die Parteien vereinbart haben, dass eine Mediation nach den Vorschriften über Mediation

Mehr

Mediationsvereinbarung. Heinz-Dieter Schütze-Nolting, Bergstr. 8, 35578 Wetzlar. 1. Beauftragung

Mediationsvereinbarung. Heinz-Dieter Schütze-Nolting, Bergstr. 8, 35578 Wetzlar. 1. Beauftragung Mediationsvereinbarung zwischen den Parteien 1.... und 2.... und dem Mediator Heinz-Dieter Schütze-Nolting, Bergstr. 8, 35578 Wetzlar 1. Beauftragung Die Konfliktparteien beauftragen mit der Durchführung

Mehr

Mediationsvereinbarung

Mediationsvereinbarung Mediationsvereinbarung zwischen - im folgenden Konfliktbeteiligte zu 1. genannt - - im folgenden Konfliktbeteiligte zu 2. genannt - Rechtsanwalt und Mediator Thomas Hauswaldt, Rathausstr. 13, 20095 Hamburg,

Mehr

Mediationsvereinbarung

Mediationsvereinbarung Anwaltskanzlei Dr. Jan Ernest Rassek Rechtsanwalt Mediator Karl-Fanz-Str. 31 77815 Bühl +49 7223 3380 +49 07223 944260 info@dr-rassek.de www.dr-rassek.de Mediationsvereinbarung 1 Vorbemerkung 1. Zwischen

Mehr

Verhandlungs- und Mediationsvertrag (Medianten und Mediator) zwischen

Verhandlungs- und Mediationsvertrag (Medianten und Mediator) zwischen Verhandlungs- und Mediationsvertrag (Medianten und Mediator) zwischen 1. Herrn/Frau/Firma..., vertr. d. Rechtsanwalt... - nachfolgend Mediant Ziff. 1 - oder Beteiligter Ziff. 1 und 2. Herrn/Frau/Firma...,

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

IHK - MEDIATIONSSTELLE. Mediationsordnung

IHK - MEDIATIONSSTELLE. Mediationsordnung IHK - MEDIATIONSSTELLE Mediationsordnung PRÄAMBEL Die Mediationsstelle ist ein Angebot der IHK Lahn-Dill für die außergerichtliche Streitbeilegung von Konflikten mit wirtschaftlichem und / oder technischem

Mehr

Vereinbarung. zwischen. - nachfolgend genannt - vertreten durch: und. - nachfolgend genannt - vertreten durch: und

Vereinbarung. zwischen. - nachfolgend genannt - vertreten durch: und. - nachfolgend genannt - vertreten durch: und Zur Beachtung: Bei dem nachfolgenden Vereinbarungstext handelt es sich um einen Mustertext, der für jeden Einzelfall einer gesonderten rechtlichen Prüfung auf seine Anwendbarkeit hin bedarf, der Verfasser

Mehr

Mediationsordnung. für Wirtschaftskonflikte. der Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf

Mediationsordnung. für Wirtschaftskonflikte. der Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte der Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf - 2 - MEDIATIONSORDNUNG FÜR WIRTSCHAFTSKONFLIKTE der Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf vom 19. Mai 2003,

Mehr

Mediation. der Deutsch- Französischen Industrieund Handelskammer

Mediation. der Deutsch- Französischen Industrieund Handelskammer Mediation der Deutsch- Französischen Industrieund Handelskammer Paris DEUTSCH-FRANZÖSISCHE INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER CHAMBRE FRANCO-ALLEMANDE DE COMMERCE ET D INDUSTRIE 18 RUE BALARD F- 75015 PARIS

Mehr

DE 1 DE EUROPÄISCHER VERHALTENSKODEX FÜR MEDIATOREN

DE 1 DE EUROPÄISCHER VERHALTENSKODEX FÜR MEDIATOREN DE DE DE EUROPÄISCHER VERHALTENSKODEX FÜR MEDIATOREN Der vorliegende Verhaltenskodex stellt Grundsätze auf, zu deren Einhaltung einzelne Mediatoren sich freiwillig und eigenverantwortlich verpflichten

Mehr

Franz X. Ritter, Rechtsanwalt Stand 03/2011 VERFAHRENSORDNUNG. Anwendungsbereich

Franz X. Ritter, Rechtsanwalt Stand 03/2011 VERFAHRENSORDNUNG. Anwendungsbereich Franz X. Ritter, Rechtsanwalt Stand 03/2011 Anwendungsbereich VERFAHRENSORDNUNG 1 (1) Herr Rechtsanwalt und Mediator Franz X. Ritter (im folgenden "Mediator") ist staatlich anerkannte Gütestelle im Sinne

Mehr

Mediationsvereinbarung: (Verfahrensordnung)

Mediationsvereinbarung: (Verfahrensordnung) Mediationsvereinbarung: (Verfahrensordnung) abgeschlossen zwischen, 1. 2. in weiterer Folge Medianden genannt und 1. in weiterer Folge Mediatorin genannt. Die Medianden vereinbaren die Durchführung eines

Mehr

Mediationsordnung der IHK Wiesbaden. Präambel. 1 Zuständigkeit. 2 Einleitung und Beginn des Verfahrens

Mediationsordnung der IHK Wiesbaden. Präambel. 1 Zuständigkeit. 2 Einleitung und Beginn des Verfahrens Mediationsordnung der IHK Wiesbaden Präambel 1. Die Mediation ist ein vertrauliches und strukturiertes Verfahren, bei dem Parteien mit Hilfe eines oder mehrerer Mediatoren 1 freiwillig und eigenverantwortlich

Mehr

Mediationsordnung (Stand: 1. Juni 2013)

Mediationsordnung (Stand: 1. Juni 2013) Mediationsordnung (Stand: 1. Juni 2013) Inhaltsverzeichnis Präambel 1 Anwendungsbereich 2 Einleitung der Mediation 3 Beginn der Mediation 4 Bestellung des von den Parteien einvernehmlich vorgeschlagenen

Mehr

Erklärung der MediatorInnen im Mediationszentrum Berlin e.v.

Erklärung der MediatorInnen im Mediationszentrum Berlin e.v. Erklärung der MediatorInnen im Mediationszentrum Berlin e.v. Bei unseren Mediationen im Rahmen des Mediationszentrum Berlin e.v. richten wir uns nach dem Europäischen Verhaltenskodex für MediatorInnen

Mehr

Lizenzvertrag. Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich das ausschließliche Recht eingeräumt, die Sportveranstaltung.. zu verwerten.

Lizenzvertrag. Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich das ausschließliche Recht eingeräumt, die Sportveranstaltung.. zu verwerten. Lizenzvertrag zwischen Herrn/Frau - nachstehend Lizenzgeber genannt - und.. - nachstehend Lizenznehmer genannt - kommt folgende Vereinbarung zustande: Präambel Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich

Mehr

Mediationsordnung des IHK MediationsZentrums

Mediationsordnung des IHK MediationsZentrums Mediationsordnung des IHK MediationsZentrums Präambel 1. Die Mediation ist ein vertrauliches und strukturiertes Verfahren, bei dem Parteien mit Hilfe eines oder mehrerer Mediatoren 1 freiwillig und eigenverantwortlich

Mehr

Verfahrensordnung der IT-Schlichtungsstelle der IHK Bonn/Rhein-Sieg

Verfahrensordnung der IT-Schlichtungsstelle der IHK Bonn/Rhein-Sieg Verfahrensordnung der IT-Schlichtungsstelle der IHK Bonn/Rhein-Sieg Die Vollversammlung der IHK Bonn/ Rhein-Sieg hat in der Sitzung vom 08.03.2005 gemäß 4 Satz 2 Ziff.1 des Gesetzes zur vorläufigen Regelung

Mehr

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Basis der Vereinbarung Folgende Datenschutz & Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) ist gültig für alle mit der FLUXS GmbH (nachfolgend FLUXS

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Schlichtungsordnung der Rechtsanwaltskammer Wien

Schlichtungsordnung der Rechtsanwaltskammer Wien Schlichtungsordnung der Rechtsanwaltskammer Wien Präambel Die Rechtsanwaltskammer Wien hat folgende Schlichtungsordnung erstellt und ein Schlichtungszentrum eingerichtet, um die einvernehmliche, gütliche

Mehr

Mediationsvereinbarung des Wirtschaftsmediators (Nicht-Anwalt-Mediator)

Mediationsvereinbarung des Wirtschaftsmediators (Nicht-Anwalt-Mediator) Gisela Sparmberg/Silvia Richter-Kaupp Mediationsvereinbarung des Wirtschaftsmediators (Nicht-Anwalt-Mediator) MEDIATIONSVEREINBARUNG/LEITFADEN Herr/Frau/Firma... vertreten durch:... (Konfliktpartei) und

Mehr

Vereinbarung zur Mediation mit Vergütungsvereinbarung

Vereinbarung zur Mediation mit Vergütungsvereinbarung Vereinbarung zur Mediation mit Vergütungsvereinbarung zwischen den Eheleuten und Herrn Rechtsanwalt und Notar Ingolf Schulz, Rathausplatz 25, 22926 Ahrensburg, Tel. 04102/51600, als Mediator 1 Vorbemerkung

Mehr

Internationales Mediationszentrum der Auslandshandelskammern. Mediationsordnung

Internationales Mediationszentrum der Auslandshandelskammern. Mediationsordnung Internationales Mediationszentrum der Auslandshandelskammern Mediationsordnung Inhalt Präambel................................................ 5 Art. 1 Allgemeine Bestimmungen..................................

Mehr

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) -

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) - BGBl. III - Ausgegeben am 14. Jänner 2010 - Nr. 6 1 von 6 (Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESREGIERUNG UND DER REGIERUNG DER REPUBLIK ESTLAND ÜBER DEN AUSTAUSCH UND GEGENSEITIGEN

Mehr

Zuordnungsvereinbarung (Strom)

Zuordnungsvereinbarung (Strom) Zuordnungsvereinbarung (Strom) zwischen Stadtwerke Schweinfurt GmbH Bodelschwinghstraße 1 97421 Schweinfurt - Verteilnetzbetreiber (VNB)- und - Bilanzkreisverantwortlicher (BKV) - - gemeinsam als Vertragsparteien

Mehr

c:\temp\temporary internet files\olk42\pct änderungen.doc

c:\temp\temporary internet files\olk42\pct änderungen.doc ÄNDERUNGEN DES VERTRAGS ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS (PCT) UND DER AUSFÜHRUNGSORDNUNG ZUM VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS

Mehr

zwischen GELSENWASSER Energienetze GmbH Willy-Brandt-Allee 26 45891 Gelsenkirchen und

zwischen GELSENWASSER Energienetze GmbH Willy-Brandt-Allee 26 45891 Gelsenkirchen und Zuordnungsvereinbarung Anlage 4 zum Lieferantenrahmenvertrag Zuordnungsvereinbarung zwischen GELSENWASSER Energienetze GmbH Willy-Brandt-Allee 26 45891 Gelsenkirchen - Verteilnetzbetreiber (VNB) - und

Mehr

Anwendungsbereich - 1

Anwendungsbereich - 1 GÜTEORDNUNG der Gütestelle des Mediationsbüros der VHS Emden e.v. Verfahrens- und Gebührenordnung für die außergerichtliche Streitbeilegung, anerkannte Gütestelle des niedersächsischen Justizministeriums

Mehr

MEDIATIONSREGELN. der MEDIARTIS AG. Gesellschaft für Mediation und Konfliktmanagement in Wirtschaft und Politik

MEDIATIONSREGELN. der MEDIARTIS AG. Gesellschaft für Mediation und Konfliktmanagement in Wirtschaft und Politik MEDIATIONSREGELN der MEDIARTIS AG Gesellschaft für Mediation und Konfliktmanagement in Wirtschaft und Politik MEDIARTIS AG Gesellschaft für Mediation und Konfliktmanagement in Wirtschaft und Politik Fraumünsterstrasse

Mehr

Verfahrensordnung der Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht Rechtsanwalt Henning Schröder

Verfahrensordnung der Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht Rechtsanwalt Henning Schröder Verfahrensordnung der Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht Rechtsanwalt Henning Schröder Präambel Die Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht (im Folgenden Gütestelle ) ist eine staatlich anerkannte

Mehr

Mediationsordnung. der. Deutsche Gesellschaft für Mediation in der Wirtschaft e. V. (DGMW) Stand: 1. September 2015

Mediationsordnung. der. Deutsche Gesellschaft für Mediation in der Wirtschaft e. V. (DGMW) Stand: 1. September 2015 Mediationsordnung der Deutsche Gesellschaft für Mediation in der Wirtschaft e. V. (DGMW) Stand: 1. September 2015 Vorbemerkung Mediation ist eine wertvolle Möglichkeit der Konfliktbeilegung unter Berücksichtigung

Mehr

Mediationsordnung der Deutschen Auslandshandelskammern

Mediationsordnung der Deutschen Auslandshandelskammern Mediationsordnung der Deutschen Auslandshandelskammern Präambel 1. Die deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen im Ausland sind die offiziellen Vertretungen der Deutschen Wirtschaft

Mehr

V e r f a h r e n s o r d n u n g

V e r f a h r e n s o r d n u n g V e r f a h r e n s o r d n u n g der Rechtsanwaltssozietät Oesterle und Kollegen Salzstraße 35, 79 098 Freiburg als anerkannte Gütestelle im Sinne von 794 I 1 ZPO 1 Anwendungsbereich Diese Verfahrensordnung

Mehr

Mediation Verfahren ohne Verlierer. Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben

Mediation Verfahren ohne Verlierer. Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben Mediation Verfahren ohne Verlierer Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben Was ist Mediation? Mediation (= Vermittlung) ist eine außergerichtliche Form

Mehr

Muster für den Antrag auf Durchführung eines Gütestellenverfahrens

Muster für den Antrag auf Durchführung eines Gütestellenverfahrens Muster für den Antrag auf Durchführung eines Gütestellenverfahrens vor der Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht Rechtsanwalt Henning Schröder, Hannover Vorbemerkung: Das nachstehend abgedruckte Muster

Mehr

MEDIATIONSORDNUNG Des Bundesverbandes Mediation e.v.

MEDIATIONSORDNUNG Des Bundesverbandes Mediation e.v. MEDIATIONSORDNUNG Des Bundesverbandes Mediation e.v. Die Mitgliederversammlung des BM hat am 24. September 2011 beschlossen, dass diese Rahmenbedingungen für alle Mediationen gelten, die von MediatorInnen

Mehr

Allgemeine Mandatsbedingungen der Rechtsanwälte Müller & Tausendfreund in Bürogemeinschaft. I. Gebührenhinweis

Allgemeine Mandatsbedingungen der Rechtsanwälte Müller & Tausendfreund in Bürogemeinschaft. I. Gebührenhinweis Allgemeine Mandatsbedingungen der Rechtsanwälte Müller & Tausendfreund in Bürogemeinschaft Der Rechtsanwalt bearbeitet die von ihm übernommenen Mandate zu folgenden Bedingungen: I. Gebührenhinweis Es wird

Mehr

Anlage 5 zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom) Zuordnungsvereinbarung

Anlage 5 zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom) Zuordnungsvereinbarung Anlage 5 zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom) Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung zwischen Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH Daxlander Str. 72 76127 Karlsruhe - Verteilnetzbetreiber (VNB)

Mehr

Übersetzung aus der englischen Sprache

Übersetzung aus der englischen Sprache Übersetzung aus der englischen Sprache Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen für.tirol Domains (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP)

Mehr

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV)

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) (Stand: 20.08.2014) 1 Träger, Sitz und Büro der Ombudsstelle [1] Träger der Ombudsstelle ist der

Mehr

3 Preise, Zahlungsbedingungen, Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrecht

3 Preise, Zahlungsbedingungen, Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrecht Allgemeine Einkaufsbedingungen der Uedelhoven GmbH & Co. KG 1 Geltungsbereich dieser Bedingungen 1.1 Alle unsere Bestellungen erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen Einkaufsbedingungen. Diese

Mehr

Anlage 5 Standardisierte Zuordnungsvereinbarung. als Vertragsmodul zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom)

Anlage 5 Standardisierte Zuordnungsvereinbarung. als Vertragsmodul zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom) Telefon: +49 (0) 3441 8003-0 Telefax: +49 (0) 3441 8003-619 E-Mail: info@redinet.de Web: www.redinet.de Anlage 5 Standardisierte Zuordnungsvereinbarung als Vertragsmodul zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom)

Mehr

Mediation im Medienbereich

Mediation im Medienbereich Gary Friedman Mediation im Medienbereich Soundtrack Cologne 5.0-21. November 2008 Esther-Maria Roos Mediatorin und Rechtsanwältin, Köln Was ist Mediation? Mediation ist ein außergerichtliches Konfliktlösungsverfahren,

Mehr

Mediationsordnung (Verfahrensordnung Mediation) Bundesverband Mediation in Wirtschaft und Arbeitswelt e.v. BMWA

Mediationsordnung (Verfahrensordnung Mediation) Bundesverband Mediation in Wirtschaft und Arbeitswelt e.v. BMWA Mediationsordnung (Verfahrensordnung Mediation) Bundesverband Mediation in Wirtschaft und Arbeitswelt e.v. BMWA Stand: 24. Februar 2002 Geschäftsstelle: Welserstrasse 9 86368 Gersthofen Telefon 0821-58864366

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Woche der Mediation GmbH

Gesellschaftsvertrag der Woche der Mediation GmbH Gesellschaftsvertrag der Woche der Mediation GmbH 1 Firma und Sitz 1. Die Firma der Gesellschaft lautet: Woche der Mediation GmbH. 2. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Berlin. 2 Gegenstand des Unternehmens

Mehr

Zuordnungsvereinbarung

Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung zwischen der Licht-, Kraft- und Wasserwerke Kitzingen GmbH Wörthstraße 5 97318 Kitzingen - im Folgenden VNB genannt - und - im Folgenden BKV genannt - - gemeinsam als Vertragsparteien

Mehr

Mediationsordnung (Verfahrensordnung Mediation) Bundesverband Mediation in Wirtschaft und Arbeitswelt e.v. BMWA

Mediationsordnung (Verfahrensordnung Mediation) Bundesverband Mediation in Wirtschaft und Arbeitswelt e.v. BMWA Mediationsordnung (Verfahrensordnung Mediation) Bundesverband Mediation in Wirtschaft und Arbeitswelt e.v. BMWA Stand: 12. Nov. 2012 Geschäftsstelle: Prinzregentenstr. 1 86150 Augsburg Telefon 0821-58

Mehr

Vorbemerkung: 1 Anwendungsbereich

Vorbemerkung: 1 Anwendungsbereich Verfahrensordnung der staatlich anerkannten Gütestelle für privates Wirtschaftsrecht der staatlich anerkannten Gütestelle für privates Wirtschaftsrecht mit dem Schwerpunkt Bank-und Kapitalmarktrecht (Rechtsanwalt

Mehr

Zuordnungsvereinbarung

Zuordnungsvereinbarung Anlage 4 zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom) Standardisierte Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung zwischen GWS Stadtwerke Hameln GmbH Hafenstraße 14 31785 Hameln BDEW-Codenummer: 99000261000008

Mehr

Endnutzer Lizenzvertrag SOAP Client

Endnutzer Lizenzvertrag SOAP Client Endnutzer Lizenzvertrag SOAP Client Präambel Sie planen in Ihrem Unternehmen den zeitlich befristeten Einsatz eines SOAP Clients als Softwareprodukt der stiftung elektro altgeräte register (nachfolgend

Mehr

Vereinssatzung. in der von der Börsenversammlung am 21. November 2012 beschlossenen Fassung

Vereinssatzung. in der von der Börsenversammlung am 21. November 2012 beschlossenen Fassung Vereinssatzung in der von der Börsenversammlung am 21. November 2012 beschlossenen Fassung - 1-1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Schifferbörse zu Duisburg-Ruhrort, im Folgenden Schifferbörse.

Mehr

Zuordnungsvereinbarung

Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung zwischen: (nachfolgend Verteilnetzbetreiber) - Sandkaule 2 und xxx xxx xxx (nachfolgend Bilanzkreisverantwortlicher) (gemeinsam auch Parteien oder Vertragsparteien genannt) Es wird

Mehr

Informationen zum Güterichterverfahren

Informationen zum Güterichterverfahren Informationen zum Güterichterverfahren 1. 278 Abs. 5 ZPO sieht in der seit 26.07.2012 geltenden Fassung vor, dass das Gericht die Parteien für die Güteverhandlung sowie für weitere Güteversuche vor den

Mehr

Schlichtung/Mediation

Schlichtung/Mediation Name: Klaus Hebrank, Rechtanwalt und Dozent Ablauf: 1. Konflikte 2. Lösungsmöglichkeiten für Konflikte 3. Schlichtungs-/Mediationsverfahren 1 das menschliche Zusammenleben schafft Konflikte das Recht und

Mehr

über die Beauftragung des Kommunalen Versorgungsverbandes Sachsen-Anhalt als Bezügestelle

über die Beauftragung des Kommunalen Versorgungsverbandes Sachsen-Anhalt als Bezügestelle Vereiinbarung über die Beauftragung des Kommunalen Versorgungsverbandes Sachsen-Anhalt als Bezügestelle gemäß 2 Abs. 2a des Gesetzes über den Kommunalen Versorgungsverband Sachsen-Anhalt i. V. m. 2 Abs.

Mehr

Sponsoringvertrag zwischen

Sponsoringvertrag zwischen Sponsoringvertrag zwischen Goethe Universität Frankfurt vertreten durch die Präsidentin, Theodor W. Adorno Platz 1, 60323 Frankfurt Verantwortlicher Einrichtungsleiter Professor Dr. nachfolgend Universität

Mehr

Erfolg Reich Leben Motivation durch bewusste Aktion

Erfolg Reich Leben Motivation durch bewusste Aktion www.medi-ation.com Mediation - Allgemeine Informationen Mediation ist eine erfolgreich eingesetzte Methode zur Vermittlung in Konflikten. Der Mediator vermittelt als neutraler Dritter zwischen den Beteiligten

Mehr

Vertraulichkeitserklärung / Non Disclosure Agreement - zwischen:

Vertraulichkeitserklärung / Non Disclosure Agreement - zwischen: success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo- Präambel Die jeweiligen Vertragspartner haben die Absicht, auf

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln )

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln ) S W I S S C H A M B E R S A R B I T R A T I O N I N S T I T U T I O N www.swissarbitration.org Regeln der Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc

Mehr

Anerkennungsordnung. in der Fassung vom 20. November 2009

Anerkennungsordnung. in der Fassung vom 20. November 2009 Anerkennungsordnung in der Fassung vom 20. November 2009 Präambel Die Deutsche Gesellschaft für Mediation e. V. setzt sich gemäß 2 Abs. 1 ihrer Vereinssatzung in der Fassung vom 28. Mai 2008 das Ziel,

Mehr

Antrag auf Durchführung eines Schlichtungsverfahrens

Antrag auf Durchführung eines Schlichtungsverfahrens Antrag auf Durchführung eines Schlichtungsverfahrens An die Schlichtungsstelle der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, Niederösterreich u. Burgenland Karlsgasse 9/1 1040 Wien Antragsteller:

Mehr

Mediationsvertrag 1. Dr. iur. Detlev Berning, Mediator BM, Hohenzollernstraße 54 A, 30161 Hannover

Mediationsvertrag 1. Dr. iur. Detlev Berning, Mediator BM, Hohenzollernstraße 54 A, 30161 Hannover Mediationsvertrag 1 zwischen Dr. iur. Detlev Berning, Mediator BM, Hohenzollernstraße 54 A, 30161 Hannover Sowie als Co-Mediatorin - auch Mediatoren genannt - und Firma - auch Vertragspartner genannt -

Mehr

Vorteile einer Wirtschaftsmediationsstelle bei der IHK

Vorteile einer Wirtschaftsmediationsstelle bei der IHK Informationsveranstaltung Wirtschaftsmediation bei der IHK Wiesbaden Vorteile einer Wirtschaftsmediationsstelle bei der IHK 26. Februar 2013 Rechtsanwalt Volker Schlehe 1 Agenda Definition und Anwendungsbereiche

Mehr

Zuordnungsvereinbarung

Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung als Modul zum Lieferantenrahmenvertrag Strom (bei Personenidentität von BKV und Lieferant) als Einzelvertrag (keine Personenidentität von BKW und Lieferant) [bitte ankreuzen] zwischen

Mehr

Ansprechpartner: Bearbeitet am: Dezember 2015 Dr. Anna Klein, Tel. 089/5116 1315 IHK-Service: Tel. 089 / 5116-0

Ansprechpartner: Bearbeitet am: Dezember 2015 Dr. Anna Klein, Tel. 089/5116 1315 IHK-Service: Tel. 089 / 5116-0 MERKBLATT Recht und Steuern VERJÄHRUNG VON FORDERUNGEN I. ALLGEMEINES Im täglichen Geschäftsverkehr werden eine Vielzahl von Verträgen zwischen Privatpersonen und Kaufleuten, aber auch zwischen Kaufleuten

Mehr

Fallen bei Erfüllung, der durch den Dienstvertrag festgelegten Leistungen, Reisen- und Übernachtungskosten an, werden diese entsprechend des Anfalls

Fallen bei Erfüllung, der durch den Dienstvertrag festgelegten Leistungen, Reisen- und Übernachtungskosten an, werden diese entsprechend des Anfalls Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Günter Hartmann Stand: Januar 2016 01. Allgemeines Die Dienstleistungen (Training, Beratung, Coaching und Mediation) von (Günter Hartmann) werden nach den folgenden

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

VdB Mediations-VerfahrensO; Stand 17.12.2012. MEDIATIONS-VERFAHRENSORDNUNG des Verbandes der Baumediatoren e.v.

VdB Mediations-VerfahrensO; Stand 17.12.2012. MEDIATIONS-VERFAHRENSORDNUNG des Verbandes der Baumediatoren e.v. VdB Mediations-VerfahrensO; Stand 17.12.2012 MEDIATIONS-VERFAHRENSORDNUNG des Verbandes der Baumediatoren e.v. 2 1 Anwendungsbereich Ist zwischen den Konfliktparteien (nachfolgend Medianten 1 genannt)

Mehr

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag zwischen vertreten durch nachfolgend Sponsor genannt und Wirtschaftsjunioren Kassel e.v., vertreten durch den Vorstand, Kurfürstenstraße 9, 34117 Kassel nachfolgend

Mehr

MEDIATION IN STRAFSACHEN

MEDIATION IN STRAFSACHEN MEDIATION IN STRAFSACHEN EMPFEHLUNG R (99) 19 DES MINISTERKOMITEES DES EUROPARATES VOM 15. SEPTEMBER 1999 1 2 Das Ministerkomitee, aufgrund von Artikel 15b des Statuts des Europarats, Im Hinblick darauf,

Mehr

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt zwischen deutschem und ausländischem Betrieb sowie dem/der Auszubildenden

Mehr

Mediation - am Verwaltungsgericht

Mediation - am Verwaltungsgericht Mediation - am Verwaltungsgericht - eine Alternative zum herkömmlichen Gerichtsverfahren?! Sie sind Partei in einem Gerichtsverfahren. Wahrscheinlich besteht der den Rechtsstreit verursachende Konflikt

Mehr

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Quelle: Jürgen Leske Immer auf der sicheren Seite Von unserer Fachredaktion geprüft Die Inhalte dieses Downloads sind nach bestem Wissen und gründlicher

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung Ausgabe August 2015 Seite 1 von 7 1. Wer ist der Versicherer? Versicherer ist die GENERALI (nachfolgend die GENERALI ), Avenue Perdtemps

Mehr

PROTOKOLL ZUR DURCHFÜHRUNG DER ALPENKONVENTION VON 1991 ÜBER DIE BEILEGUNG VON STREITIGKEITEN

PROTOKOLL ZUR DURCHFÜHRUNG DER ALPENKONVENTION VON 1991 ÜBER DIE BEILEGUNG VON STREITIGKEITEN PROTOKOLL ZUR DURCHFÜHRUNG DER ALPENKONVENTION VON 1991 ÜBER DIE BEILEGUNG VON STREITIGKEITEN Die Bundesrepublik Deutschland, die Französische Republik, die Italienische Republik, das Fürstentum Liechtenstein,

Mehr

Zuordnungsvereinbarung. zwischen. Stadtwerke Coesfeld GmbH Dülmener Straße 80 48653 Coesfeld. als Verteilnetzbetreiber (VNB) - und

Zuordnungsvereinbarung. zwischen. Stadtwerke Coesfeld GmbH Dülmener Straße 80 48653 Coesfeld. als Verteilnetzbetreiber (VNB) - und Zuordnungsvereinbarung zwischen Stadtwerke Coesfeld GmbH Dülmener Straße 80 48653 Coesfeld als Verteilnetzbetreiber (VNB) - und - Bilanzkreisverantwortlicher (BKV) - - gemeinsam als Vertragsparteien bezeichnet

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

ADVOKATENVEREIN DES KANTONS ZUG

ADVOKATENVEREIN DES KANTONS ZUG ADVOKATENVEREIN DES KANTONS ZUG Berufs- und Standesregeln I. Allgemeines Verhalten der Rechtsanwälte Art. 1 Sorgfältige und gewissenhafte Berufsausübung Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte üben ihren Beruf

Mehr

04131 / 789 87 87 Email: info@kanzlei-zidorn-plikat.de www.kanzlei-zidorn-plikat.de

04131 / 789 87 87 Email: info@kanzlei-zidorn-plikat.de www.kanzlei-zidorn-plikat.de MEDIATION DER ANDERE WEG ZUR KONFLIKTLÖSUNG FRAUKE ZIDORN SABINE PLIKAT - RECHTSANWÄLTINNEN KLEINE BÄCKERSTRAßE 1-21335 LÜNEBURG 04131 / 789 87 87 Email: info@kanzlei-zidorn-plikat.de www.kanzlei-zidorn-plikat.de

Mehr

Zur Mediation. In der Praxis ist es daher weder opportun noch interessant, eine Mediation einem nicht zugelassenen Mediator anzuvertrauen.

Zur Mediation. In der Praxis ist es daher weder opportun noch interessant, eine Mediation einem nicht zugelassenen Mediator anzuvertrauen. Zur Mediation Die Mediation, eine freiwillige, aber spezifische Vorgehensweise Wenn auch jeder im Prinzip Mediator sein kann, so muss er doch erfolgreich eine Ausbildung von mindestens 90 Stunden absolviert

Mehr

Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 7: Der mediationserfahrene Anwalt / Mediationsklausel

Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 7: Der mediationserfahrene Anwalt / Mediationsklausel Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 7: Der mediationserfahrene Anwalt / Mediationsklausel Sehr geehrte Damen und Herren, Eike Christian Westermann Partner Recht

Mehr

Notar Dr. Albert Block

Notar Dr. Albert Block Notar Dr. Albert Block Referat: Handels- und Gesellschaftsrecht (Dipl.Rpfl. Frau Schwabe) www.notar-block.de Amtsniederlegung eines Geschäftsführers einer GmbH I. Grundlagen Begriff: Amtsniederlegung Unter

Mehr

Mediationsordnung. Die Mediationsordnung wird inhaltlich betreut und in ihrer Anwendung gefördert von

Mediationsordnung. Die Mediationsordnung wird inhaltlich betreut und in ihrer Anwendung gefördert von Mediationsordnung der Industrie- und Handelskammer Karlsruhe gemäß den 1 und 4 des Gesetzes zur vorläufigen Regelung des Rechts der Industrie- und Handelskammern (IHKG) vom 18. Dezember 1956 (BGBl. I,

Mehr

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren neu *) Antrag Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012 Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren Der Landtag wolle beschließen: Entschließung Die Anlage

Mehr

Anlage Der Vertrag über eine Dienstfahrt-Fahrzeugversicherung (DFFV) zwischen dem Freistaat Bayern vertreten durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen Odeonsplatz 4 80539 München und der Versicherungskammer

Mehr

Antrag auf Zertifizierung als BRUSTSCHMERZ-AMBULANZ - DGK zertifiziert

Antrag auf Zertifizierung als BRUSTSCHMERZ-AMBULANZ - DGK zertifiziert Antrag auf Zertifizierung als BRUSTSCHMERZ-AMBULANZ - DGK zertifiziert Hiermit beantragen wir, Name der Einrichtung: Anschrift: Ansprechpartner: Telefon: E-Mail: - im Folgenden "Antragsteller" genannt

Mehr

ß ñ. Sarah Schneider Sprachdienste s p a n i s c h - d e u t s c h e s S p r a c h b ü r o

ß ñ. Sarah Schneider Sprachdienste s p a n i s c h - d e u t s c h e s S p r a c h b ü r o Allgemeine Geschäftsbedingungen für Übersetzungen 1. Geltungsbereich (1) Diese Auftragsbedingungen gelten für Verträge zwischen dem Übersetzer und seinem Auftraggeber, soweit nicht etwas anderes ausdrücklich

Mehr

Einkaufsbedingungen. 1 Allgemeines

Einkaufsbedingungen. 1 Allgemeines Einkaufsbedingungen 1 Allgemeines 1. Es gelten ausschließlich unsere Einkaufsbedingungen. Entgegenstehende oder abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen erkennen wir nicht an, es sei denn, wir hätten

Mehr