FAKULTÄT WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN STUDIENBEREICH GESUNDHEITSMANAGEMENT. Modulkatalog. Master in Management. Schwerpunkt Gesundheitsmanagement SPO 30

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FAKULTÄT WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN STUDIENBEREICH GESUNDHEITSMANAGEMENT. Modulkatalog. Master in Management. Schwerpunkt Gesundheitsmanagement SPO 30"

Transkript

1 FAKULTÄT WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN STUDIENBEREICH GESUNDHEITSMANAGEMENT Modulkatalog Master in Management Schwerpunkt Gesundheitsmanagement SPO 30 Stand vom 23. Februar 2015

2 Inhaltsverzeichnis Module/Lehrveranstaltung Auszug aus der SPO 30 (Lesefassung vom ) Modul Leadership im GM (32000) Modul HR Management im Gesundheitswesen (32002) Modul Stakeholdermanagement (32004) Modul Public Health (32006) Modul Technologiebewertung (32008) Modul Demografiebezogene Herausforderungen im Gesundheitswesen (32010) Modul Recht im Gesundheitswesen (32012) Modul Einführung Management in Gesundheitseinrichtungen (32014) Modul Qualitäts und Nachhaltigkeitsmanagement (32016) Modul Advanced Management Skills (32018) Modul Gesundheitsförderung (32020) Modul Einführung in das deutsche Gesundheitswesen (32022) Modul Vertragsmanagement (32024) Modul Compliance und Ethik (32026)

3 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Lesefassung vom 22. August 2014 (nach 3. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen in Baden-Württemberg (Landeshochschulgesetz LHG) in der Fas-sung vom 1. Januar 2005 (GBl. S.1), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 1. April 2014 (GBl. S.99), in der Fassung ab dem 9. April 2004 hat der Senat der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft am 10. Juli 2013 folgende Prüfungsordnung beschlossen. Mit Verfügung vom 15. Juli 2013 hat der Rektor dieser Studien- und Prüfungsordnung (SPO 30) zugestimmt. Am 15. Januar 2014 hat der Senat der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft folgende Änderung zur Studien- und Prüfungsordnung für Masterstudiengänge (SPO 30) beschlossen. Mit Verfügung vom 22. Januar 2014 hat der Rektor dieser Änderung der Studien- und Prüfungsordnung zugestimmt. Am 9. April 2014 hat der Senat der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft folgende Änderung zur Studien- und Prüfungsordnung für Masterstudiengänge (SPO 30) beschlossen. Mit Verfügung vom 28. April 2014 hat der Rektor dieser Änderung der Studien- und Prüfungsordnung zugestimmt. Am 16. Juli 2014 hat der Senat der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft folgende Änderung zur Studien- und Prüfungsordnung für Masterstudiengänge (SPO 30) beschlossen. Mit Verfügung vom 22. August 2014 hat der Rektor dieser Änderung der Studien- und Prüfungsordnung zugestimmt.

4 42 Studiengang Master of Arts in Management 42 Studiengang Master of Arts in Management (1) Für den Masterstudiengang gelten die Regelungen des allgemeinen Teils der Studien- und Prüfungsordnung, insofern sie nicht durch 42 abweichend geregelt sind. (2) Die Zulassung zum Masterstudiengang Management setzt einen ersten berufsqualifizierenden Bachelor-/Diplomabschluss mit einem Umfang von in der Regel 210 CP voraus und ist über eine eigene Zulassungssatzung geregelt. (3) Allgemeines a) Der Studiengang Master of Arts in Management besteht aus den folgenden drei grundständigen Schwerpunkten: Gesundheitsmanagement ( 42 a), International Marketing and Sales ( 42 b derzeit nicht besetzt), Mittelstandsmanagement ( 42 c derzeit nicht besetzt). b) Die Lehrveranstaltungen und zugehörigen Prüfungen werden in deutscher oder englischer Sprache durchgeführt. Die Sprache wird in der Modulbeschreibung festgelegt. (4) Struktur und Inhalte a) Jeder Schwerpunkt gliedert sich in vier Teile und ist im jeweiligen besonderen Teil des Studienschwerpunktes definiert b) Die im Schwerpunkt-Wahlpflichtprogramm angebotenen Module und Lehrveranstaltungen können Änderungen unterliegen. Auf die Belegung eines bestimmten Moduls bzw. einer bestimmten Lehrveranstaltung besteht kein Anspruch. c) Der Studiengang kann durch Beschluss des Prüfungsausschusses Richtlinien zur Wahl der Wahlpflicht-Module per Aushang oder Bekanntmachung in üblicher Form erlassen. d) Die Struktur des Studiums, die Module / Teilmodule, die Lehrveranstaltungen mit Semesterwochenstundenzahl und die Anzahl der Credit Points (CP) der jeweiligen Schwerpunkte ergeben sich aus den nachfolgenden Tabellen und aus den Modulbeschreibungen im Modulhandbuch des Studiengangs bzw. Studienschwerpunktes. e) Abweichungen hiervon und Änderungen der Modulbeschreibungen bedürfen der Genehmigung. (5) Für das Studium Generale wurde im Curriculum kein separater Workload definiert, da im Regelstudienverlauf bereits der entsprechende Workload integriert ist. (6) Masterarbeit Die Masterarbeit kann erst begonnen werden, wenn im bisherigen Studienverlauf (Bachelor- und Masterstudium) mindestens 255 Credit Points erreicht worden sind (85% der insgesamt zu erreichenden 300 CP). Der Studiengang kann durch Beschluss des Prüfungsausschusses zusätzliche Richtlinien per Aushang oder Bekanntmachung in üblicher Form erlassen, die inhaltliche und formale Anforderungen an die Masterarbeit sowie Fragen der Verfahrensorganisation und Bewertung regeln. SPO 30 für Masterstudiengänge Lesefassung vom 22. August 2014 (nach 3. Änderungssatzung) Seite 39 von 63

5 42a Studiengang Master of Arts in Management Studienschwerpunkt Gesundheitsmanagement 42a Studiengang Master of Arts in Management Studienschwerpunkt Gesundheitsmanagement (1) Für den Studienschwerpunkt Gesundheitsmanagement des Studiengangs Management gelten die allgemeinen Regelungen des 42 Studiengang Master of Arts in Management. (2) Der Schwerpunkt Gesundheitsmanagement kann berufsintegriert studiert werden und besitzt eine Regelstudienzeit von vier Semestern. Dabei dient jeweils das letzte Semester der Erstellung der Masterarbeit. (3) Struktur und Inhalte Der Schwerpunkt Gesundheitsmanagement gliedert sich in vier Teile: a) Schwerpunkt-Pflichtprogramm im Umfang von sieben Modulen mit je 5 CP, b) Schwerpunkt-Wahlpflichtprogramm, bei dem zwei Module mit je 5 CP aus einer vorgegebenen Liste auszuwählen sind, c) Freies Wahlpflichtprogramm, bei dem drei weitere Module mit je 5 CP beliebig aus dem gesamten Angebot des Studienganges bzw. mit Genehmigung durch den Prüfungsausschuss aus dem Master-Angebot der Hochschule auszuwählen sind, d) Masterarbeit mit 30 CP. (4) Ausschluss vom Studium a) Im berufsintegrierten Schwerpunkt Gesundheitsmanagement erlöschen der Prüfungsanspruch und die Zulassung für den Studiengang, wenn der Student nach dem 2. Studiensemester weniger als 30 Credit Points oder nach dem 3. Studiensemester weniger als 45 Credit Points erreicht hat. b) Der Prüfungsanspruch und die Zulassung für den Studiengang erlöschen nicht, wenn der Student das Nichterreichen dieser Mindestwerte nicht zu vertreten hat. Hierüber entscheidet auf Antrag des Studenten der Prüfungsausschuss. SPO 30 für Masterstudiengänge Lesefassung vom 22. August 2014 (nach 3. Änderungssatzung) Seite 40 von 63

6 42a Studiengang Master of Arts in Management Studienschwerpunkt Gesundheitsmanagement Curriculum Master Management Studienschwerpunkt Gesundheitsmanagement Pflichtprogramm Module / Lehrveranstaltungen Art Studiensemester (SWS) CP Leadership im GW Leadership in Healthcare S, Ü Beziehungs- und Netzwerkmanagement V, S, Ü HR-Management im Gesundheitswesen Unternehmens- und Personalstrategie V, Ü HRM in der Praxis V, S Stakeholdermanagement Seminar zu Managementfragen I V, S Seminar zu Managementfragen II S Public Health Theoretische Grundlagen von Public Health V, Ü Gesundheitssystemforschung und gestaltung V, Ü Technologiebewertung Health Impact Assessment V, S, Ü Health Technology Assessment V, S, Ü Demografiebezogene Herausforderung im GW Demografie und Gesundheitssystemfinanzierung V, S Praxisprojekt Demografie P Recht im Gesundheitswesen Recht der Gesetzlichen Krankenversicherung / SGB V V Allgemeines Medizinrecht V 2 5 SPO 30 für Masterstudiengänge Lesefassung vom 22. August 2014 (nach 3. Änderungssatzung) Seite 41 von 63

7 42a Studiengang Master of Arts in Management Studienschwerpunkt Gesundheitsmanagement Wahlpflichtprogramm (mindestens 2 Module) Module / Lehrveranstaltungen Art Studiensemester (SWS) CP Einführung Management in Gesundheitseinrichtungen Aspekte der quantitativen BWL V, Ü Aspekte der qualitativen BWL V, Ü Qualitäts- und Nachhaltigkeitsmanagement Service und Qualität S, Ü Prozesse und Innovationen S, Ü, P Advanced Management Skills Change Management S, Ü International Management Skills in Healthcare S, Ü Gesundheitsförderung Qualitätssicherung in der Gesundheitsförderung V Betriebliches Gesundheitsmanagement S, Ü Einführung in das deutsche Gesundheitswesen Institutionen V Finanzierung und Vergütung V Vertragsmanagement Kollektiv- und Selektivverträge V Vertragsanalyse und controlling V Compliance und Ethik Allgemeine Compliance und Wirtschaftsethik V Healthcare Compliance V, S 2 5 Masterarbeit Module / Lehrveranstaltungen Art Studiensemester (SWS) CP Masterthesis X Schriftliche Masterarbeit X * 9998 Masterarbeit-Kolloquium X * * Gewichtung entsprechend 26 Abs. 4 des allgemeinen Teils der SPO. SPO 30 für Masterstudiengänge Lesefassung vom 22. August 2014 (nach 3. Änderungssatzung) Seite 42 von 63

8 42 b Studiengang Master of Arts in Management Studienschwerpunkt International Marketing and Sales 42 b Studiengang Master of Arts in Management Studienschwerpunkt International Marketing and Sales Der Studienschwerpunkt International Marketing and Sales ist geregelt in 45 Master Management der Studien- und Prüfungsordnung für Masterstudiengänge der Hochschule Aalen, SPO 29 in der jeweils gültigen Fassung. SPO 30 für Masterstudiengänge Lesefassung vom 22. August 2014 (nach 3. Änderungssatzung) Seite 43 von 63

9 42c Studiengang Master of Arts in Management Studienschwerpunkt Mittelstandsmanagement 42c Studiengang Master of Arts in Management Studienschwerpunkt Mittelstandsmanagement Der Studienschwerpunkt Mittelstandsmanagement ist geregelt in 45 Master Management der Studienund Prüfungsordnung für Masterstudiengänge der Hochschule Aalen, SPO 29 in der jeweils gültigen Fassung. SPO 30 für Masterstudiengänge Lesefassung vom 22. August 2014 (nach 3. Änderungssatzung) Seite 44 von 63

10 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Gesundheitsmanagement Modulbeschreibung Modulkoordinator Dr. Martin Bierbaum Modul-Name Leadership im GM Modul-Nr : CP SWS Workload Kontaktzeit Selbststudium Wintersemester Sommersemester Angebot Beginn Sem Dauer 1 & 2 1 Semester 2 Semester Semester Angestrebter Abschluss Modultyp (PM/WPM/WM) Studienabschnitt Einsatz in Studiengängen Master of Arts PM - Pflichtmodul Master of Arts in Management Form der Wissensvermittlung Lernziele / Kompetenzen Vorlesung Übung Labor Selbststudium Seminar Hausarbeit Projektarbeit Sonstiges: Referat, Bericht Fachkompetenz ( Wissen und Verstehen und Fertigkeiten ): Die Studierenden lernen Kernthemen im Bereich der Unternehmensführung auf Englisch kennen und zu formulieren und entwickeln ein Verständnis für die Bedeutung von Beziehungsmanagement und Netzwerke im Gesundheitsmanagement. Sie erlangen ein Verständnis der Kernthemen und können diese auf Englisch diskutieren. Überfachliche Kompetenz ( Sozialkompetenz und Selbstständigkeit ): Die Studierenden lernen, in Gruppen Themen in englischer Sprache aufzubereiten und zu präsentieren (Leadership) sowie individuell wissenschaftliche Fragestellungen zu erarbeiten (Beziehungs- und Netzwerkmanagement). Ggf. besondere Methodenkompetenz: Präsentationstechniken und didaktische Fähigkeiten werden gestärkt (Leadership), sowie die Fähigkeit der wissenschaftlichen Recherche und Arbeit (Beziehungs- und Netzwerkmanagement). Lehrinhalte Leadership in Healthcare: Kernelemente der Unternehmensführung Strategische Entscheidungsfindung im GM Interne und externe Kommunikation Grundlagen im Stakeholdermanagement Herausforderungen im operatives Geschäft Beziehungs- und Netzwerkmanagement Definitionen und Grundlagen Netzwerkaufbau und Pflege

11 Stakeholderanalyse und -management (aufbauend auf Grundlagen in Leadership in Healthcare) Formen und Ausgestaltung des Beziehungsmanagements im GM Zugangsvoraussetzung Vorbereitung Teilnahme Modul: keine Modul: Prüfung:

12 Enthaltene Teilmodule / Lehrveranstaltungen Fach- Titel des Teilmoduls / Lehrveranstaltung Leadership in Healthcare Prof. Dr. Jana Wolf Lehrende Art SWS CP Sem Modulprüfung Art / Dauer / Benotung S Ü Teilmodultyp (PM/WPM/WM) Studienabschnitt Einsatz in Studiengängen PM - Pflichtveranstaltung Master of Arts in Management PLS Fach Titel des Teilmoduls / Lehrveranstaltung Beziehungs- und Netzwerkmanagement Teilmodultyp (PM/WPM/WM) Lehrende Art SWS CP Sem Dr. M. Bierbaum Studienabschnitt V S Ü Einsatz in Studiengängen benotet PM - Pflichtveranstaltung Zugelassene Hilfsmittel keine Master of Arts in Management Sprache Deutsch Englisch Spanisch Französisch Chinesisch Portugiesisch Russisch Literatur Zusammensetzung der Endnote Bemerkungen / Sonstiges Letzte Aktualisierung Wird im Rahmen der Vorlesung bekanntgegeben Gruppenpräsentation in Leadership (60%) und Einzelseminararbeit in Beziehungsmanagement (40%) Die Vorlesung und Prüfung in Leadership findet komplett auf Englisch statt Martin Bierbaum

13 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Gesundheitsmanagement Modulbeschreibung Modulkoordinator Prof. Dr. Jana Wolf Modul-Name HR-Management im Gesundheitswesen Modul-Nr : CP SWS Workload Kontaktzeit Selbststudium Wintersemester Sommersemester Angebot Beginn Sem Dauer 1&2 1 Semester 2 Semester Semester Angestrebter Abschluss Modultyp (PM/WPM/WM) Studienabschnitt Einsatz in Studiengängen Master of Arts PM - Pflichtmodul Master of Arts in Management Form der Wissensvermittlung Lernziele / Kompetenzen Vorlesung Übung Labor Selbststudium Seminar Hausarbeit Projektarbeit Sonstiges: Referat, Bericht Fachkompetenz ( Wissen und Verstehen und Fertigkeiten ): Ziel des Moduls ist, zentrale Kompetenzen für das Human Resources Management insb. im Gesundheitswesen zu vermitteln. Der Fokus liegt zum einen in der strategischen Dimension (Teilmodul: Unternehmens- und Personalstrategie). Es werden hier die Bezüge zwischen unternehmens- und personalstrategischen Entscheidungen im Unternehmen praxisnahe vermittelt. Die Studierenden erlernen zum einen die themenfokusierte Anwendung einschlägiger Instrumente. Zum anderen (Teilmodul: HR in der Praxis) ist Lernziel die Umsetzung strategischer Zielsetzungen im Unternehmensalltag, vermittelt durch Praxiseinheiten. Im Gesamtmodul wird insbesondere vermittelt, welche Besonderheiten das Gesundheitswesen bezogen auf Anforderungen an das Human Resources Management aufweist. Diese resultieren u.a. aus den verschiedenen Stakeholderinteressen und der interdisziplinären Dienstleistungserstellung. Überfachliche Kompetenz ( Sozialkompetenz und Selbstständigkeit ): Die Studierenden können anhand von konkreten Beispielen Verfahren des Human Resources Management erfolgreich einsetzen. Dies wird u.a. durch die Teamarbeit und Praxisworkshops gefördert und sichergestellt. Die Workshopteilnahme befähigt die Studierenden zu einem konkreten Themenfeld (z.b. Vereinbarkeit von Familie und Beruf) die strategischen Anknüpfungspunkte im Unternehmensalltag zu identifizieren und einen Arbeitsplan zur Praxisintegration aufzustellen und umzusetzen. Ggf. besondere Methodenkompetenz: Die Anwendung einschlägiger theoretischer Strategieinstrumente können kontext- bzw. problembezogen adäquat ausgewählt und passgenau angewandt werden. Lehrinhalte UNTERNEHMENS- und PERSONALSTRATEGIE: Planung: Unternehmen, Produktion, Produktionsprozesse, Vertrieb, Service, Verwaltung, Personal u.a. Erfolg: Ziele definieren, Risiken erkennen/bewerten, Machbarkeit einschätzen, Prognostik/ forecast - Misserfolge

14 Unternehmen: ganzheitliches Wahrnehmen einer Unternehmung, Bewertung, Führung in Unternehmen: menschorientiertes Denken und Handeln Leiten in Unternehmen: Strukturieren der Produktionsprozesse Plan & Erfolg (Unternehmensplanung, Personalplanung, Mitarbeiter Auf- und Ausbau), Potenzialanalyse, Leistungs- und Entwicklungsbewertung (appraisal & counseling) "Personal": Manager, Mitarbeiter, Betriebsrat, Vertrauensleute, Gewerkschafter, Kunden und andere "unberechenbare Größen" Kommunikative Strukturen im betrieblichen Alltag - Steuerung kommunikativer Prozesse HR IN DER PRAXIS Workshop zu akutellem HR-Themenfeld z.b. Schulungstool zum Themenfeld "Vereinbarkeit von Familie und Beruf" Zugangsvoraussetzung Vorbereitung Teilnahme Modul: Keine Modul: keine Prüfung: Teilnahme am Praxisworkshop

15 Enthaltene Teilmodule / Lehrveranstaltungen Fach- Titel des Teilmoduls / Lehrveranstaltung Lehrende Art SWS CP Sem Modulprüfung Art / Dauer / Benotung Unternehmens- und Personalstrategie Teilmodultyp (PM/WPM/WM) LB Hilmar Heier Studienabschnitt V Ü Einsatz in Studiengängen PM - Pflichtveranstaltung Master of Arts in Management PLK 60 Fach- Titel des Teilmoduls / Lehrveranstaltung Lehrende Art SWS CP Sem benotet HRM in der Praxis Prof. Rahmel V S Teilmodultyp (PM/WPM/WM) PM - Pflichtveranstaltung Zugelassene Hilfsmittel Studienabschnitt keine Einsatz in Studiengängen Master of Arts in Management Sprache Deutsch Englisch Spanisch Französisch Chinesisch Portugiesisch Russisch Literatur Zusammensetzung der Endnote wird zu Beginn der Vorlesung bekanntgegeben Die Endnote ergibt sich aus einer Prüfungleistung zu den Teilveranstaltungen. Die Teilnahme an dem Praxisworkshop im Teilmodul "HRM in der Praxis" ist Voraussetzung für die Teilnahme an der Klausur. Bemerkungen / Sonstiges Letzte Aktualisierung Workshop mit Praxispartner im Teilmodul "HRM in der Praxis" - Lehrmodul "Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Unternehmenspraxis" der Metropolregion Rhein-Neckar Anke Rahmel

16 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Gesundheitsmanagement Modulbeschreibung Modulkoordinator Prof. Dr. Anke Rahmel/ Vertretung Prof. Dr. Jana Wolf Modul-Name Stakeholdermanagement Modul-Nr : CP SWS Workload Kontaktzeit Selbststudium Wintersemester Sommersemester Angebot Beginn Sem Dauer 2&3 1 Semester 2 Semester Semester Angestrebter Abschluss Modultyp (PM/WPM/WM) Studienabschnitt Einsatz in Studiengängen Master of Arts PM - Pflichtmodul Master of Arts in Management Form der Wissensvermittlung Lernziele / Kompetenzen Vorlesung Übung Labor Selbststudium Seminar Hausarbeit Projektarbeit Sonstiges: Referat, Bericht Fachkompetenz ( Wissen und Verstehen und Fertigkeiten ): Die Studierenden erlernen grundlegende Inhalte des Managements, insbesondere des Stakeholdermanagements und entwickeln ein Verständnis für die Bedeutung von Soft Skills für Führungsaufgaben. Sie werden befähigt, Lösungen für Fragestellungen aus der unternehmerischen Praxis strukturiert und zielgruppenadäquat zu präsentieren. Die Studierenden erlernen die Analyse, Strukturierung und Kommunikation von Managementproblemen und Lösungen. Ebenso erlernen sie ausgewählte Techniken der Teamkommunikation, Präsentation und Verhandlung. Überfachliche Kompetenz ( Sozialkompetenz und Selbstständigkeit ): Die Studierenden setzen die erlernten Kenntnisse im Rahmen eines Projektauftrages aus dem Gesundheitswesen bzw. dem Studienbereich ein. Der seminarimmanente Projektauftrag ist in der Gesamtgruppe - und mittels selbst gebildeter Untergruppen - zu erfüllen. Hierdurch wird die Team- sowie Praxiskompetenz weitreichend geschult und gefördert. Die Persönlichkeitsentwicklung erfährt durch dieses Training eine deutliche Erweiterung der Gruppen- und Projektkompetenz. Ggf. besondere Methodenkompetenz: Die Studierenden erhalten die Möglichkeit, Techniken in der Gruppe selbst zu erproben und sich individuell mit Hilfe des Dozentenfeedbacks und ggf. Video-Analyse zu verbessern. Die Selbstreflektion wird hierdurch verstärkt. Lehrinhalte - Grundlagen der Business und Corporate Strategy - Grundlagen des Stakeholdermanagements - Einsatz ausgewählter Techniken der Teamkommunikation, Präsentation und Verhandlung - Umgang mit Feedback AUFBAU: Seminarelement 1 Theorie; u.a.: Grundlagen zum Stakeholdermanagement

17 Selbststudium einschlägiger wissenschaftlicher Beiträge zum Stakeholdermanagement Seminarelement 2 - Vortragsreihe aus der Praxis (mit wechselnden 2-4 namhaften Referenten) Seminarelement 3 - Projektauftrag; u.a.: Exkurs: Theorie Projektmanagement Vergabe und Meilensteine Endpräsentation Zugangsvoraussetzung Vorbereitung Teilnahme Modul: keine Modul: keine Prüfung: keine

18 Enthaltene Teilmodule / Lehrveranstaltungen Fach Titel des Teilmoduls / Lehrveranstaltung Seminar zu Managementfragen I Lehrende Art SWS CP Sem Modulprüfung Art / Dauer / Benotung Prof. Rahmel/ Prof. Wolf V S Teilmodultyp (PM/WPM/WM) Studienabschnitt Einsatz in Studiengängen PM - Pflichtveranstaltung Master of Arts in Management PLP Fach- Titel des Teilmoduls / Lehrveranstaltung Lehrende Art SWS CP Sem benotet Seminar zu Managementfragen II Prof. Rahmel/ Prof. Wolf S Teilmodultyp (PM/WPM/WM) PM - Pflichtveranstaltung Zugelassene Hilfsmittel Studienabschnitt keine Einsatz in Studiengängen Master of Arts in Management Sprache Deutsch Englisch Spanisch Französisch Chinesisch Portugiesisch Russisch Literatur From Customer Retention to a Holistic Stakeholder Management System Huber, Margit; O'Gorman, Susanne/ Springer/ 2008/ ; Achieving Excellence in Stakeholder Management Scharioth, Joachim; Huber, Margit/ Springer/2003/ ; Customising Stakeholder Management Strategies Huber, Margit; Pallas, Martina/ Springer/2006/ ; Putting Stakeholder Management into Practice Huber, Margit; Scharioth, Joachim; Pallas, Martina/ Springer/2004/ ; Stakeholder-Management im Sozialunternehmen Bender/ Beck Verlag/ 2012/ ISBN ; Zusammensetzung der Endnote Strategisches Stakeholder Management: Stakeholder Profilanalyse Baptist/ Beck Verlag/ 2008/ Endnote resultiert aus dem Referat/Präsentation und der schriftlichen Projektpräsentation (Handout/Foliensatz).

19 Bemerkungen / Sonstiges Letzte Aktualisierung Soweit durch die Dozenten nicht anders geregelt, besteht Anwesenheitspflicht. Dies gilt insbesondere für die erste Veranstaltung, da hier ggf. die Gruppeneinteilung und Themenvergabe erfolgt. Die Veranstaltung erfolgt im Seminarkonzept. Hierzu werden zwei parallele Gruppen gebildet. Somit kann ein intensives Mentoring im Rahmen der Projektbearbeitung gewährleistet werden. Formalien zur Präsentation werden im Verlauf der Veranstaltung bekannt gegeben Anke Rahmel

20 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Gesundheitsmanagement Modulbeschreibung Modulkoordinator Prof. Dr. Dieter Ahrens MPH Modul-Name Public Health Modul-Nr : CP SWS Workload Kontaktzeit Selbststudium Wintersemester Sommersemester Angebot Beginn Sem Dauer 1 1 Semester 2 Semester Semester Angestrebter Abschluss Modultyp (PM/WPM/WM) Studienabschnitt Einsatz in Studiengängen Master of Arts PM - Pflichtmodul Master of Arts in Management Form der Wissensvermittlung Lernziele / Kompetenzen Vorlesung Übung Labor Selbststudium Seminar Hausarbeit Projektarbeit Sonstiges: Referat, Bericht Fachkompetenz ( Wissen und Verstehen und Fertigkeiten ): Die Studierenden kennen die theoretischen Grundlagen von Public Health und können daraus Handlungsstrategien ableiten. Die Studierenden kennen die zentralen Gesundheitsdeterminanten, kennen Methoden der Gesundheitsberichterstattung sowie die ethischen Grundlagen der Disziplin Public Health. Die Studierenden kennen zentrale Methoden der Gesundheitssystemforschung und können diese exemplarisch auf das deutsche Krankenversorgungssystem anwenden. Überfachliche Kompetenz ( Sozialkompetenz und Selbstständigkeit ): Die Studierenden diskutieren die Vor- und Nachteile einer an den Public Health-Grundlagen orientierten Sozial- und Gesundheitspolitik. Ggf. besondere Methodenkompetenz: Die Studierenden kennen die zentralen Public Health-Methoden und die einschlägigen Primär- und Sekundärquellen. Lehrinhalte Historische Entwicklung der Disziplin Public Health Determinanten der Gesundheit von Bevölkerungen Public Health Policies Public Health Ethik Grundlagen der Gesundheitsberichterstattung Bevölkerungsbezug und Zielgruppendifferenzierung Grundlagen der Gesundheitssystemforschung Small area variations in der Krankenversorgung Bedarfsorientierte Gestaltungsoptionen in der Krankenversorgung Zugangsvoraussetzung Vorbereitung Teilnahme Modul: keine Modul: keine Prüfung: keine

21

22 Enthaltene Teilmodule / Lehrveranstaltungen Fach- Titel des Teilmoduls / Lehrveranstaltung Lehrende Art SWS CP Sem Modulprüfung Art / Dauer / Benotung Theoretische Grundlagen von Public Health Teilmodultyp (PM/WPM/WM) PM - Pflichtveranstaltung Prof. Ahrens Studienabschnitt V Ü Einsatz in Studiengängen Master of Arts in Management PLK 60 Fach- Titel des Teilmoduls / Lehrveranstaltung Lehrende Art SWS CP Sem Gesundheitssystemforschung und -gestaltung Teilmodultyp (PM/WPM/WM) Prof. Ahrens Studienabschnitt V Ü Einsatz in Studiengängen PM - Pflichtveranstaltung Zugelassene Hilfsmittel keine Master of Arts in Management Sprache Deutsch Englisch Spanisch Französisch Chinesisch Portugiesisch Russisch Literatur Detels R. et al. (Ed.). Oxford Textbook of Public Health 5th Ed. Oxford 2009 Hurrelmann K. et al. (Hg.). Handbuch Gesundheitswissenschaften. Weinheim, Juventa, 2012 Klemperer D. Sozialmedizin, Public Health und Gesundheitswissenschaften. Bern Huber 2014 Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2014). Bedarfsgerechte Versorgung. Gutachten 2014 Schwartz F.W. et al. (Hg.). Public Health - Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. Aufl. München Urban & Schwarzenberg 2012 Wennberg J. (2010). Tracking medicine - a researchers quest to understand health care. Oxford University Press Zusammensetzung der Endnote abschließende Modulprüfung Bemerkungen / Sonstiges Letzte Aktualisierung Dieter Ahrens,

23 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Gesundheitsmanagement Modulbeschreibung Modulkoordinator Prof. Dr. Dieter Ahrens MPH Modul-Name Technologiebewertung Modul-Nr : CP SWS Workload Kontaktzeit Selbststudium Wintersemester Sommersemester Angebot Beginn Sem Dauer 2/3 1 Semester 2 Semester Semester Angestrebter Abschluss Modultyp (PM/WPM/WM) Studienabschnitt Einsatz in Studiengängen Master of Arts PM - Pflichtmodul Master of Arts in Management Form der Wissensvermittlung Lernziele / Kompetenzen Vorlesung Übung Labor Selbststudium Seminar Hausarbeit Projektarbeit Sonstiges: Referat, Bericht Fachkompetenz ( Wissen und Verstehen und Fertigkeiten ): Die Studierenden kennen die theoretischen Grundlagen der Technologiebewertung im Gesundheitswesen. Die Studierenden kennen die wichtigsten Bewertungsmthoden und deren Einsatz im nationalen und internationalen gesundheitspolitischen Entscheidungskontext. Überfachliche Kompetenz ( Sozialkompetenz und Selbstständigkeit ): Die Studierenden diskutieren die Vor- und Nachteile der Technologiebewertung im Spannungsfeld zwischen Innovationsförderung und Nutzen- Schaden-Abwägung von Gesundheitstechnologien. Ggf. besondere Methodenkompetenz: Die Studierenden können die Methoden der Technologiebewertung exemplarisch anwenden. Lehrinhalte Health Impact Assessment Forschungs- und Evaluationsmethoden im Gesundheitswesen Grundlagen der klinischen Epidemiologie (Studientypen, Forschungsdesign) Sekundär- und Routinedaten Systematische Reviews und Meta-Analysen Health Technology Assessment Grundlagen des Health Technology Assessments (gesundheitliche, ökonomische, ethische und rechtliche Aspekte) Anwendungsroutinen und -möglichkeiten in deutschen und europäischen Gesundheitssystemen Health Impact Assessment, Technologiefolgenabschätzung und Gesundheitsverträglichkeitsprüfung Zugangsvoraussetzung Vorbereitung Teilnahme Modul: keine Modul: keine Prüfung: keine

24

25 Enthaltene Teilmodule / Lehrveranstaltungen Fach Titel des Teilmoduls / Lehrveranstaltung Health Impact Assessment Teilmodultyp (PM/WPM/WM) Lehrende Art SWS CP Sem Modulprüfung Art / Dauer / Benotung Prof. Ahrens Studienabschnitt V S Ü Einsatz in Studiengängen PM - Pflichtveranstaltung Master of Arts in Management PLS Fach Titel des Teilmoduls / Lehrveranstaltung Health Technology Assessment Teilmodultyp (PM/WPM/WM) Lehrende Art SWS CP Sem Prof. Ahrens Studienabschnitt V Ü S Einsatz in Studiengängen PM - Pflichtveranstaltung Zugelassene Hilfsmittel keine Master of Arts in Management Sprache Deutsch Englisch Spanisch Französisch Chinesisch Portugiesisch Russisch Literatur Zusammensetzung der Endnote Perleth M. Evidenzbasierte Entscheidungsunterstützung im Gesundheitswesen. Wiku-Verlag 2003 Perleth M. et al. Health Technology Assessment - Konzepte, Methoden, Praxis für Wissenschaft und Entscheidungsfindung. MWV-Verlag 2014 Greenhalgh T. Evidenzbasierte Medizin. Huber 2003 Behrens J. Evidence based Nursing and Caring. Huber 2007 Mangold S. Evidenzbasiertes Arbeiten in der Physio- und Ergotherapie. Springer 2011 Muir Gray et al. (Ed). Evidence based Practice and Public Health. Churchill Livingstone Birley M. et al. (Ed). Health Impact Assessment - Principles and Practice. Earthscan 2011 Kemm J. et al. Health Impact Assessment - Concepts, Theory, Techniques and Applications. Oxford Univ Press 2004 Erstellung eine Kurz-HTA bzw.-hia Reports in Kleingruppen Bemerkungen / Sonstiges Letzte Aktualisierung Dieter Ahrens,

26

27 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Gesundheitsmanagement Modulbeschreibung Modul-Name Modulkoordinator Prof. Dr. Stefan Fetzer Demografiebezogene Herausforderungen im GW CP SWS Workload Kontaktzeit Selbststudium Wintersemester Sommersemester Modul-Nr : Angebot Beginn Sem Dauer 3 1 Semester 2 Semester Semester Angestrebter Abschluss Modultyp (PM/WPM/WM) Studienabschnitt Einsatz in Studiengängen Master of Arts PM - Pflichtmodul Master of Arts in Management Form der Wissensvermittlung Lernziele / Kompetenzen Vorlesung Übung Labor Selbststudium Seminar Hausarbeit Projektarbeit Sonstiges: Referat, Bericht Fachkompetenz ( Wissen und Verstehen und Fertigkeiten ): Die Studierenden erlernen zunächst die wesentlichen Zusammenhänge der Demografischen Entwicklung und den daraus resultierenden Herausforderungen im Gesundheitswesen. Daran anschließend erwerben Sie sich die theoretischen Grundlagen der Bevölkerungsstatistik. Überfachliche Kompetenz ( Sozialkompetenz und Selbstständigkeit ): Die Studierenden arbeiten in Gruppen á 5-7 Personen an konkreten Problemstellungen aus der Praxis. Sie vertiefen ihre Kompetenzen hinsichtlich der Teamarbeit sowie ihrer Kommunikationsfähigkeit mit projektrelevanten Entscheidungsträgern verschiedener Hierarchieebenen. Sie sind in der Lage, Beziehungen zu projektrelevanten Fachpersonen einzugehen und diese motivierend und sachbezogen zu gestalten und aufrechtzuerhalten. Sie können Kritik annehmen und sich damit konstruktiv auseinander setzen. Ggf. besondere Methodenkompetenz: In mehreren Excel-Seminaren erwerben sich die Studierenden die Fertigkeit, eigenständig Bevölkerungsvorausrechnungen für bestimmte (Sub-)Populationen unter Variation der gesetzten Annahmen über Lebenserwartung, Geburtenrate etc. zu errechnen und auf konkrete Probleme aus der regionalen Praxis (z.b. künftiger Versorgungsbedarf auf dem Land, künftige Nachfrage in Pflegeheimen, künftige vakante Stellen bei Unternehmen) zu übertragen. Lehrinhalte 1. Grundlagen der Bevölkerungsstatistik 2. Bevölkerungsprognosen und deren Fehlerursachen 3. Methoden zur Messung fiskalischer Nachhaltigkeit 4. Demografiebezogene Herausforderungen im Gesundheitswesen und in Unternehmen Zugangsvoraussetzung Vorbereitung Teilnahme Modul: Modul: Prüfung:

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 6. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 9) vom. Dezember 010 Lesefassung vom. Februar 01 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

FAKULTÄT WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN STUDIENBEREICH GESUNDHEITSMANAGEMENT

FAKULTÄT WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN STUDIENBEREICH GESUNDHEITSMANAGEMENT FAKULTÄT WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN STUDIENBEREICH GESUNDHEITSMANAGEMENT Modulkatalog Master in Management Schwerpunkt Gesundheitsmanagement SPO 30 Stand vom 29. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis Module/Lehrveranstaltung

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922 Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Maschinenbau / Produktentwicklung und Simulation Modulkoordinator Prof. Dr. Moritz Gretzschel Modulbeschreibung SPO 31 Modul-Name E-Mobilität / CFD

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 4. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Betriebswirtschaft Stand: 20.06.2007

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

International Business. International Business

International Business. International Business Fakultät Wirtschaftswissenschaften Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnungen für den Bachelorstudiengang International Business und den Masterstudiengang International Business an der Hochschule

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Arts in General Management FSPO MA GM 2015 Zeppelin Universität staatlich anerkannte Hochschule der Zeppelin Universität gemeinnützige

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015. Artikel 1 Änderungen

Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015. Artikel 1 Änderungen Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 20 esefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Studium Generale an der Hochschule Aalen

Studium Generale an der Hochschule Aalen an der Hochschule Aalen Warum? Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements Umsetzung der Anforderungen des Bologna Prozesses Stärkung der Sozialkompetenzen und Softskills Teamfähigkeit Selbständigkeit

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

PF 17.02.15 10.00-11.30

PF 17.02.15 10.00-11.30 Prüfungsübersicht Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen (Gültige ASPO) Erstprüfungen Wintersemester 2014 Semeste r FNR Modul Modulbezeichnung PF/WP F Termin Zeit Ort Prüfungs- Studienleistung

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences)

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Health Sciences am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences 1 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Human Resources Management

Human Resources Management Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Human Resources Management an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences Vom 8. Juli 2015

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-7074 T +49 (0)7 8926 0 F +49 (0)7 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Software Technology - Vollzeit -

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BWB) Vom 01.08.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.)

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Bestimmungen für den Studiengang Verkehrssystemmanagement Abschluss: Master of Science (M.Sc.) B. Besonderer Teil und C. Schlussbestimmungen Version Aufgrund von 8 Abs. 5 Satz in Verbindung mit 9 Abs.

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Dritte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 22. August 2014. Artikel 1 Änderungen

Dritte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 22. August 2014. Artikel 1 Änderungen Dritte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Vollzeit - Stand:

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Teilzeit - Stand:

Mehr

Studium sichert Zukunft

Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang Health Sciences (Master) (weiterbildend, berufsbegleitend) September 2009 Studiengang Health Sciences

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch Alle

Mehr

Institut für Technische Betriebswirtschaft

Institut für Technische Betriebswirtschaft Institut für Technische Betriebswirtschaft Besondere Bestimmungen der sordnung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Münster vom 12.12.2011. Aufgrund

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Masterstudiengänge Business Management International Business and Management Management im Gesundheitswesen Management in Nonprofit-Organisationen

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Masterstudienordnung konsekutiver Masterstudiengang Health Sciences 1

Masterstudienordnung konsekutiver Masterstudiengang Health Sciences 1 Masterstudienordnung konsekutiver Masterstudiengang Health Sciences 1 S T U D I E N O R D N U N G für den konsekutiven Masterstudiengang Health Sciences an der Fakultät Gesundheits- und Pflegewissenschaften

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Master of Business Administration Gesundheitsmanagement Master of Business Administration Health Management an der

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 23. August 2012 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR)

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) 2014 Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH 2 10 Fachspezifische Studien-

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Innenarchitektur Stand: 12.07.2007

Mehr