Bildungsangebote im Bereich «Health Service Administration»

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bildungsangebote im Bereich «Health Service Administration»"

Transkript

1 Bildungsangebote im Bereich «Health Service Administration» in der Schweiz Grundsätzlich können Nachdiplomprogramme im Bereich Health Service Administration auf drei verschiedenen fachlichen Ausrichtungen basieren: Public Health, Gesundheitsökonomie und -politik sowie Management von im Gesundheitssektor tätigen Betrieben und Institutionen. Die Nachdiplomprogramme, die heute in der Schweiz angeboten werden, haben zwar einen Schwerpunkt in einem dieser drei Bereiche, sie vermitteln aber auch Grundlagen aus den anderen Bereichen. Sie fördern damit den Übergang zu einer neuen Ära im Umgang mit ökonomischen Fragen im Gesundheitswesen. LUCA CRIVELLI S eit knapp 25 Jahren spielt der ökonomische Ansatz bei Entscheidungen im Gesundheitswesen eine Rolle. Vereinfachend lassen sich in dieser weltweit an sich noch jungen Geschichte vier Etappen herauskristallisieren (Abbildung 1). Geschichte der Ökonomie im Gesundheitswesen Die erste Etappe, die man «Zeitalter der seligen Unwissenheit» nennen könnte, reicht von der Entstehung der modernen Gesundheitssysteme nach dem 2. Weltkrieg bis etwa zum Beginn der Siebzigerjahre. In dieser Anfangsphase wurden die Ressourcen im Gesundheitssektor nicht als beschränkt empfunden, und man mass der Ökonomie (d.h. jener Wissenschaft, die sich mit dem Problem der Knappheit befasst) überhaupt keine Bedeutung bei. Luca Crivelli Abbildung 1: Die Bedeutung der Ökonomie im Gesundheitswesen vier Etappen einer an sich noch jungen Geschichte 1. «Zeitalter der seligen Unwissenheit» Die Knappheit der Ressourcen wird nicht als Problem erkannt. Die stetige Erweiterung der Gesundheitsbudgets entschärft das Risiko von Rationierung. Keine Informationen über Kosten und «Outcomes» werden erfasst. 2. «Zeitalter der gnadenlosen Kritik» Die Gesundheit gilt als unbezahlbar (also kann ihr kein Preis zugeordnet werden). Der ökonomische Ansatz wird explizit verworfen. Weiterhin werden keine Kostendaten gesammelt und die Ressourcen werden immer noch ineffizient eingesetzt. 3. «Zeitalter der Anwendung um jeden Preis» Der Bedarf nach einer ökonomischen Analyse wird dringend... aber die Sammlung von Kostendaten erfolgt chaotisch und ohne System. Die meisten ökonomischen Studien sind zu grob und führen weiterhin zu falschen Allokationsentscheidungen. 4. «Zeitalter der konstruktiven Zusammenarbeit» Man erkennt sowohl die Bedeutung als auch die Grenzen des ökonomischen Ansatzes (was die Ökonomie bieten und was sie nicht bieten kann). umfassende Betrachtung der Probleme und interdisziplinäre Zusammenarbeit. Quelle: M. Knapp, London School of Economics M ANAGED C ARE 11

2 Als in den Siebzigerjahren die ersten Anzeichen der Knappheit bemerkbar wurden, versuchten die Medizin-Fachleute Widerstand gegen die zunehmende Bedeutung der ökonomischen Analyse in ihrem Sektor zu leisten («Zeitalter der gnadenlosen Kritik»). In dieser zweiten Etappe wurde gewöhnlich argumentiert, dass die Gesundheit unbezahlbar sei, also keinen Preis habe, und dass deshalb die Allokation der Ressourcen auf diesem Gebiet nicht von ökonomischen Grundsätzen bestimmt werden dürfe. Der Widerstand konnte jedoch längerfristig nicht aufrechterhalten werden. Die Kostenexplosion im Gesundheitsbereich und die finanziellen Engpässe der öffentlichen Hand machten in den Achtzigerjahren eine Rationalisierung der Ressourcen unumgänglich. Man sah ein, dass Kostendaten systematisch gesammelt, ökonomische Studien durchgeführt und Anreize in den Gesundheitsmarkt eingeführt werden mussten. Damit begann die dritte Etappe. Es war eine Zeit, in welcher die Anwendung des ökonomischen Ansatzes «um jeden Preis» erfolgte. Das Bestreben, ökonomische Informationen zu gewinnen, artete in vielen Fällen in eine unkontrollierte Jagd nach Kostendaten aus, die nicht selten chaotisch, ohne Rücksicht auf die Besonderheiten des Gesundheitssektors sowie ohne Einbezug der klinischen Effektivität («Outcome», Qualität), verarbeitet wurden. Erst in den letzten Jahren hat in einigen Ländern eine vierte Etappe begonnen, die man als «Zeitalter der konstruktiven Zusammenarbeit» bezeichnen könnte. Diese Phase ist gekennzeichnet durch ein Bewusstsein für die Stärken, aber zugleich auch für die Grenzen des ökonomischen Ansatzes; und es werden in interdisziplinärer Zusammenarbeit umfassende Analysen durchgeführt. Der Übergang zu dieser neuen Ära, welche in der Schweiz etwas später als im Ausland begann, ist unter anderem den neuen Weiterbildungsangeboten im Bereich der Health Service Administration zu verdanken. Inhaltliche Ausrichtung der Weiterbildungsangebote Grundsätzlich können Nachdiplomprogramme im Bereich «Health Service Administration» drei verschiedene fachliche Ausrichtungen aufweisen: Public Health, Gesundheitsökonomie und -politik sowie Management von im Gesundheitssektor tätigen Betrieben und Institutionen (Abbildung 2). Diese Ausrichtungen unterscheiden sich einerseits in Bezug auf die verwendete Forschungsmethode: die Biostatistik und die Epidemiologie sind für die Public Health massgebend, der nationalökonomische Ansatz für die Gesundheitsökonomie und -politik und die Betriebswirtschaftslehre für das Management. Andererseits unterscheiden sich die drei Ausrichtungen in Bezug auf den Schwerpunkt der Fragestellung. Bekanntlich können Gesundheitssysteme an drei Grundproblemen leiden: mangelnde Effektivität, das heisst die eingesetzten Ressourcen führen nicht zu befriedigenden klinischen Ergebnissen (Morbiditätsziffern und Mortalitätsraten); mangelnde Gerechtigkeit, das heisst nicht alle Bürger haben in gleichem Ausmass Zugang zu medizinischen Leistungen, es sehen sich aber alle mit der gleichen prozentualen Finanzierungslast konfrontiert; mangelnde Effizienz, das heisst die eingesetzten Inputs könnten bei gleichbleibender Technologie zu mehr Outputs führen. Während im Public-Health- Ansatz das Ziel der klinischen Effektivität im Vordergrund steht, verfolgt die Ausrichtung Gesundheitsökonomie und -politik in erster Linie das Ziel der Gerechtigkeit und jenes der volkswirtschaftlichen Effizienz. Schliesslich kommt in der fachlichen Ausrichtung auf Management hauptsächlich die betriebliche Effizienz zum Tragen. Ausrichtung der Weiterbildungsangebote in der Schweiz Welchen Ansatz verfolgen nun die bestehenden Weiterbildungsangebote im Bereich «Health Service Administration» in der Schweiz? In einer 1999 in der Zeitschrift «Meducs» veröffentlichten Arbeit [1] wurden fünf im schweizerischen Bildungspanorama existierende Nachdiplomprogramme im Bereich Health Service Administration verglichen (siehe Tabelle 1). Dieser Vergleich wird im Folgenden zusammengefasst (in aktualisierter Form). Er stützt sich im Wesentlichen auf die offiziellen Programmdokumentationen, welche sich in Inhalt, Breite und Tiefe der Information stark voneinander unterscheiden. Auf dieser Datenbasis lässt sich nur ein Teil der relevanten Abbildung 2: Ausrichtung von Nachdiplomprogrammen im Bereich «Health Service Administration» (1) Public Health (2) Gesundheitsökonomie und -politik (3) Management im Gesundheitswesen } (4) Management und Politik des Gesundheitssektors 12 M ANAGED C ARE

3 Tabelle 1: Hauptmerkmale der fünf Weiterbildungsprogramme im Bereich Health Service Administration Nachdiplomstudium Diplôme genèvois de Interuniversitäres Diplôme en économie et Management im formation continue en Weiterbildungsprogramm Master in economia e gestione administration de la santé Gesundheitswesen santé publique Public Health sanitaria e sociosanitaria Schwerpunkt Gesundheitsökonomie und Management und Public Health Public Health Management und Ökonomie -politik Ökonomie Veranstalter HEC et Faculté de médicine Rechts- und Faculté de médecine de Institute für Sozial- und Facoltà di economia dell de l Université de Lausanne; wirtschaftswissenschaft- l Université de Genève Präventivmedizin der Università della Svizzera italiana, Hospices cantonaux liche Fakultät sowie Universitäten Basel, Scuola universitaria professionale vaudois medizinische Fakultät Bern und Zürich (SUPSI); Scuola superiore per der Universität Bern le formazioni sanitarie (Fachhochschule), Croce Rossa Svizzera, Lugano Erster Studiengang Nächster Studiengang WS (Anmeldetermin) (30. Juni 2001) (30. November 2001) (30. April 2001) (vgl. einzelne Module) (31. März 2001) Beginn jährlich alle zwei Jahre jährlich kontinuierlich alle zwei Jahre Titel Diplôme en économie Master of Health Master of Public Health Master of Public Health Master in economia e gestione et administration de la santé Administration bzw. Master sanitaria e sociosanitaria of Public Health Dauer 2 Jahre 2 1 /4 Jahre 3 Jahre flexibel (2 bis 5 Jahre) flexibel (2 1 /4 bis 5 Jahre) Zulassungsbedingungen Universitätsabschluss Universitätsabschluss sowie Universitätsabschluss, Hochschulabschluss in Universitätsabschluss oder 4 Jahre Berufserfahrung 5 Jahre Berufserfahrung einem Public Health Diplom einer Fachhochschule im Gesundheitssektor in Public Health und relevanten Studienfach sowie 3 Jahre Berufserfahrung Absprache mit dem und 2 Jahre Berufs- im Gesundheitssektor Arbeitgeber erfahrung Aufnahme auf Dossier Nein Ja (Kontingentierung) Ja (Ausnahmefälle) Ja (Ausnahmefälle) Ja (Kontingentierung) Studienumfang 476 Stunden 550 Stunden etwa 640 Stunden 720 Stunden 640 Stunden (Unterrichtstunden) Projektarbeit Nicht obligatorisch Einzel- oder 12 schriftl. Berichte über Einzelarbeit mit Supervision 2 Projekte: «Management (kann aber in Verbindung Gruppenarbeit Projekte am Arbeitsplatz (Umfang: 300 Stunden) of strategic change». mit der Diplomarbeit mit Coaching (20% der Arbeitszeit, Gruppenarbeit mit Coaching durchgeführt werden) (etwa 200 Stunden) während 3 Jahren) (Umfang: 90 Stunden) Diplom- oder Masterarbeit Einzelarbeit Einzelarbeit Nein Schriftlicher Bericht über Einzelarbeit (etwa 84 Arbeitsstunden) (etwa 200 Stunden) die Projektarbeit (etwa 200 Stunden) Kosten Fr * etwa Fr ** Fr ** etwa Fr ** Fr ** (inkl. Mittagessen) Credit Point System Ja Nein Nein Ja Ja, ECTS M ANAGED C ARE 13

4 Nachdiplomstudium Diplôme genèvois de Interuniversitäres Diplôme en économie et Management im formation continue en Weiterbildungsprogramm Master in economia e gestione administration de la santé Gesundheitswesen santé publique Public Health sanitaria e sociosanitaria Anrechnung von Kursen 6 Kredite von 60 formell möglich, 1 2 Module von 16 9 Kreditpunkte von 30 maximal 18 Kredite von 47 aus anderen Programmen (Ascona oder ideap) aber nicht üblich Frei wählbare etwa 20% nicht bekannt Die Personalisierung erfolgt etwa 40% etwa 20% Veranstaltungen auf der Stufe «Projekte» Internationale Beizug von Dozenten aus Beizug ausländischer Université de Montréal Einladung von Public- SDA, Bocconi (Italia) Zusammenarbeit französischen Universitäten Dozentinnen und Dozenten Université de Lyon Health-Fachleuten Université de Montréal (Canada) Università di Torino aus dem Ausland London School of Economics und University of York (England) Sprachkenntnisse Französisch Deutsch, Französisch, Französisch und Englisch Deutsch und Englisch Italienisch, Französisch, Englisch Englisch * Preise gültig für den laufenden Studiengang. ** Preise des nächsten Studiengangs. Quelle: Luca Crivelli: Weiterbildung im Bereich der «Health Service Administration»: Vier Masters und ein Diplom im Vergleich: MEDUCS, Vol. 11 (3/4), 1999, S Aspekte objektiv messen und vergleichen (u.a. fachliche Ausrichtung, Preis, Dauer, Teilnahmebedingungen), während andere, aus Sicht des Teilnehmers mindestens so wichtige Dimensionen kaum erfasst werden können. Die folgende Darstellung beschränkt sich auf den Vergleich der fachlichen Ausrichtung. Die Informationsgrundlagen für eine vergleichende Analyse formeller Charakteristika wie Zulassungsbedingungen, Trägerschaft, Preis und Dauer finden sich in Tabelle 1 sowie im erwähnten früheren Artikel in Meducs [1]. In den fünf untersuchten Nachdiplomprogrammen kommt keine der drei beschriebenen fachlichen Ausrichtungen in reiner Form vor. Ein Absolvent der Public-Health-Weiterbildung in Genf oder in Bern/Zürich/Basel wird beispielsweise neben dem Schwerpunkt «Epidemiologie» auch noch in die Grundlagen der Gesundheitsökonomie eingeführt und lernt ausgewählte Themen der Betriebswirtschaft kennen. Die Grundzüge der Epidemiologie gehören in der Regel auch zum Lehrstoff der Ausrichtung Gesundheitsökonomie und -politik. Zusätzlich wird die Grenze zwischen der gesundheitsökonomischen und der betriebswirtschaftlichen Ausrichtung insofern fliessend, als gerade in einem vom staatlichen Eingriff geprägten Sektor wie dem Gesundheitswesen die Entscheidungen auf der Stufe des Managements immer auch strategisch, das heisst im globalen gesundheitspolitischen Kontext, getroffen werden müssen. Deshalb bieten heute die Programme in Bern und Lugano eine kombinierte Ausbildung in Management und Gesundheitsökonomie/Gesundheitspolitik an (Variante 4 in Abbildung 2). Überlegungen beim Aufbau des «Master in economia e gestione sanitaria e sociosanitaria (MEGS)» Das jüngste Programm in der Bildungslandschaft «Health Service Administration» in der Schweiz ist der «Master in economia e gestione sanitaria e sociosanitaria» (MEGS). 14 M ANAGED C ARE

5 Basierend auf einer Analyse der bestehenden Programme hat die Leitung des MEGS, als sie die Struktur und den Ablauf dieses Programms definierte, den folgenden Punkten besondere Aufmerksamkeit geschenkt: Miteinbezug des Sozialbereichs: Entwicklungen wie die Alterung der Bevölkerung, die Verbreitung von integrierten Netzwerkmodellen und die Einführung von Instrumenten der wirkungsorientierten Verwaltungsführung (New Public Management mit Instrumenten wie Kostenrechnung, Qualitätsmanagementsysteme usw.) legen nahe, den Horizont über die herkömmliche medizinische Versorgung hinaus zu erweitern. Es scheint deshalb wichtig, auch die besonderen Probleme von sozialen Institutionen wie Alters- und Behindertenheime und Drogenentzugsstationen in die umfassende Betrachtung des Gesundheitssystems miteinzubeziehen. Heterogene Zusammensetzung der Teilnehmer: Es wird grosser Wert auf eine möglichst heterogene Zusammensetzung der Teilnehmer gelegt (Mediziner, Pflegedienstleiter, Ökonomen, Soziologen, Staatsbeamte), um die Fähigkeit zur interdisziplinären Arbeit im Klassenzimmer zu fördern. So lernen die Studierenden, sich auf einen konstruktiven Dialog zwischen den verschiedenen Perspektiven (z.b. dem eher klinischen, dem eher ökonomischen, dem eher politischen Ansatz) einzulassen. Unter den älteren Nachdiplomstudiengängen misst jener der Universität Bern diesem Aspekt am meisten Bedeutung bei; hier werden strikte Teilnehmerquoten (für Mediziner, Ökonomen, usw.) festgesetzt. Flexibilität des Studiengangs: Der auf dem European Credit System (ECTS) beruhende Kursaufbau des MEGS erlaubt hohe Flexibilität bei der Anrechnung vorgängig erworbener Fachkenntnisse und lässt den Teilnehmern eine gewisse Freiheit, indem sie bestimmen können, wie rasch sie zum Abschluss des Studiums kommen möchten (diese Flexibilität ist auch im interuniversitären Public- Health-Programm Basel/Bern/Zürich gegeben). Die Flexibilität des Studiengangs erleichtert es den Teilnehmenden, die Weiterbildung auf ihre berufliche Tätigkeit abzustimmen. internationaler Vergleich der Gesundheitssysteme: Im Gegensatz zu anderen Wirtschaftssektoren ist das Gesundheitswesen bisher von der Globalisierungswelle verschont geblieben. Aus diesem Grund sind die nationalen Gesundheitssysteme heute noch sehr unterschiedlich organisiert, und es werden unterschiedliche Erfahrungen gesammelt, obwohl die meisten Länder mit ähnlichen Problemen konfrontiert sind. Deshalb lassen sich aus internationalen Vergleichen lehrreiche Schlüsse im Hinblick auf die Weiterentwicklung des Gesundheitssektors im eigenen Land ziehen. Die Zusammenarbeit mit Referenten aus ausländischen Universitäten wird von allen beschriebenen Weiterbildungsangeboten gepflegt. Im MEGS werden Referenten aus den Universitäten Montreal, York und Bocconi Mailand beigezogen. Dies soll einen stimulierenden Vergleich mit in anderen Ländern implementierten Lösungsansätzen erlauben. Dank einem internationalen Netzwerk werden die MEGS-Teilnehmer zudem angeregt, bis zu 100 Lektionen im Ausland zu erwerben (z.b. im Rahmen der von den Partner-Universitäten organisierten «Summer Schools»). Praxisbezug (dieser Aspekt wird auch in Genf stark gewichtet): Im Verlauf der MEGS-Weiterbildung müssen zwei praktische Projekte durchgeführt werden («Projekte zur strategischen Veränderung»). In diesen Gruppenarbeiten geht es nicht darum, Fallstudien zu simulieren, sondern es wird ein Problem in einer echten Institution analysiert und es werden (unter der Leitung eines Coachs) konkrete Lösungsvorschläge ausgearbeitet, die dann auch effektiv umgesetzt werden sollten. Durch eine umfassende Weiterbildung im Bereich Health Service Administration, wie sie im MEGS angestrebt wird, kann die Fähigkeit zur umfassenden Betrachtung der Probleme im Gesundheitswesen gefördert werden. Damit unterstützen solche Weiterbildungsangebote den Übergang zum «Zeitalter der konstruktiven Zusammenarbeit» zwischen der Ökonomie und den verschiedenen Disziplinen im Gesundheitswesen. Anschrift des Autors: DR. OEC. LUCA CRIVELLI Program Manager del MEGS Università della Svizzera italiana Via ospedale Lugano Literatur: 1. Luca Crivelli: Weiterbildung im Bereich der «Health Service Administration»: Vier Masters und ein Diplom im Vergleich: MEDUCS, Vol. 11 (3/4), 1999, S Ihr Feedback? Die Zeitschrift «Managed Care» will die Möglichkeit zum offenen Meinungsaustausch bieten. Bestimmt sind Sie nicht mit allem einverstanden, was Sie in diesem Heft lesen. Ihre Meinung interessiert uns und unsere Leserinnen und Leser. Schreiben Sie uns. Faxen Sie uns. Mailen Sie uns: Redaktion Managed Care Rita Schnetzler Bachmattstrasse 29, 8048 Zürich Telefon und Fax: M ANAGED C ARE 15

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Weiterbildung in Immobilienbewertung

Weiterbildung in Immobilienbewertung Weiterbildung in Immobilienbewertung Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau, Burgdorf Hochschule Luzern Technik & Architektur FHS St.Gallen Hochschule

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke"

Valentin Wittmann: Neu ist der Modulgedanke Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/valentin-wittmann-neu-istder-modulgedanke/ Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke" Prof. Dr. Valentin Wittmann

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

School of Management and Law. Z-SO-W Anhang Studienordnung MAS Public Management

School of Management and Law. Z-SO-W Anhang Studienordnung MAS Public Management Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang ZFH in Public Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge der Zürcher Fachhochschule vom 19. April 2016)

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Public Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss (B)

Mehr

Z-SO-W Anhang Studienordnung MAS Marketing Management. School of Management and Law

Z-SO-W Anhang Studienordnung MAS Marketing Management. School of Management and Law Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang ZFH in Marketing Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge der Zürcher Fachhochschule vom 19. April 2016)

Mehr

AGAB-Fachtagung 16. November 2010

AGAB-Fachtagung 16. November 2010 AGAB-Fachtagung 16. November 2010 Prof. Dr. iur. Andreas Lienhard Geschäftsführender Direktor des Kompetenzzentrums für Public Management der Universität Bern und Mitglied der interuniversitären Studienleitung

Mehr

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management Gestützt auf die Rahmenordnung Nachdiplomstudiengänge (Master

Mehr

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot Gesundheitswissenschaften- Public Health (Master of Public Health) in Angebot-Nr. 00072405 Bereich Angebot-Nr. 00072405 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Technische Universität

Mehr

Masterstudiengang Gesundheitsökonomie (M. Sc.) Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Studiengangmoderator

Masterstudiengang Gesundheitsökonomie (M. Sc.) Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Studiengangmoderator Masterstudiengang Gesundheitsökonomie (M. Sc.) Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Studiengangmoderator 14.10.2015 1 Herzlich Willkommen im Masterstudiengang Gesundheitsökonomie in Bayreuth WS 2015.1-1. Jahrgang

Mehr

Master of Arts in Public Management and Policy (Master PMP)

Master of Arts in Public Management and Policy (Master PMP) Master of Arts in Public Management and Policy (Master PMP) Masterinfotage Kompetenzzentrum für Public Management Universität Bern Prof. Dr. Andreas Lienhard 11. März 2015 Kompetenzzentrum für Public Management

Mehr

Abschlussarbeitsthemen (Master, Diplom) an den Lehrstühlen für Wirtschaftspädagogik

Abschlussarbeitsthemen (Master, Diplom) an den Lehrstühlen für Wirtschaftspädagogik Bitte benutzen Sie die Datei Themenpräferenzen zur Versendung Ihrer Präferenzen für bestimmte Themen an den Organisator Stanley Friedemann (stanley.friedemann@uni-mainz.de). Abschlussarbeitsthemen (Master,

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Wirtschaftsingenieurwesen (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Einführung in das Querschnittsfach Public Health

Einführung in das Querschnittsfach Public Health Querschnittsfach Public Health Einführung in das Querschnittsfach Public Health Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn PD Dr Thomas Kistemann MA Dr Edith Fischnaller Was ist

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG WU-CARLSON EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN IN KOOPERATION MIT DER CARLSON SCHOOL OF MANAGEMENT Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien

Mehr

Inhalt. Schulleitungsausbildung. Wirksamkeit und Perspektiven. Katharina Maag Merki

Inhalt. Schulleitungsausbildung. Wirksamkeit und Perspektiven. Katharina Maag Merki Schulleitungsausbildung Wirksamkeit und Perspektiven Katharina Maag Merki Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung Lugano 21. bis 23. Sept. 2005 Inhalt 1. Vorstellung der Ausbildung

Mehr

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Richtlinien Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Richtlinien für die fachwissenschaftlichen Voraussetzungen für Absolventinnen

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Zuordnung der Vorgängerschulen der Fachhochschulen / Classement des écoles qui ont été converties en haute école spécialisée (HES)

Zuordnung der Vorgängerschulen der Fachhochschulen / Classement des écoles qui ont été converties en haute école spécialisée (HES) Zuordnung der Vorgängerschulen der Fachhochschulen / Classement des écoles qui ont été converties en haute école spécialisée (HES) Fachhochschule / Haute école spécialisée Berner Fachhochschule Vorgängerschule

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Master of Business Administration Gesundheitsmanagement Master of Business Administration Health Management an der

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (in der Fassung der Beschlüsse der Lehrgangskommission vom 15.04.2010 und 05.05.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

Nachrichten. Zertifizierung von Modulen und Lehrgängen. Masterstudium. Bachelorstudium. Lebenslanges. Lernen

Nachrichten. Zertifizierung von Modulen und Lehrgängen. Masterstudium. Bachelorstudium. Lebenslanges. Lernen Nachrichten Zertifizierung von Modulen und Lehrgängen Das ASIIN-Zertifikat wird an Module, Modulgruppen oder Lehrgänge der Technikund Naturwissenschaften sowie Wirtschaftswissenschaften vergeben. Die Module

Mehr

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Präsentation im Rahmen der AGAB- Fachtagung 16. November 2010 Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of Business Administration in Switzerland gestützt auf die Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen der

Mehr

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge Studiengangreglement - «Master of Advanced Studies (MAS) in Kulturmanagement» der Universität Basel - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Kulturreflexivem Management» der Universität Basel - «Certificate

Mehr

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5 1.Semester Mathematik 4 5 Ökonomische und medizinische Rahmenbedingungen 8 10 Einführung in die Gesundheits- und Sozialpolitik 2 Einführung in die Medizin für Ökonomen 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Mehr

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18 Wirtschaft FH Der private Dienstleistungssektor ist erwartungsgemäss die Hauptdomäne, in der die Wirtschaftsabsolventinnen und -absolventen der Fachhochschulen ihre erste Stelle antreten. Trotz guter gesamtwirtschaftlicher

Mehr

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium Geowissenschaften Neuabsolvent/innen der Geowissenschaften verteilen sich über eine sehr breite Palette von Beschäftigungsfeldern, eine typische Einstiegsstelle lässt sich nicht nennen. 2011 treffen sie

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Informatik (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss (B) am: 01.10.2011

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman Weiterbildungs-Diplomlehrgang DAS Eingliederungsmanagement (DAS EM) Spezifikation II: Curriculum 1. Lehrgangsorganisation Leitung: Koordination: Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman 2. Inhalt Das Konzept

Mehr

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management & Leadership Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management und Leadership: unsere Angebote Welchen Führungsprinzipien folgen Sie im Umgang mit Ihren Mitarbeitenden?

Mehr

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Management in Physiotherapie

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Management in Physiotherapie Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Management in Physiotherapie (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 7. Prüfungsordnung Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 1 Prüfungszweck Die Diplom- bzw. Abschlussprüfungen

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016 Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Personalführung im Gesundheitswesen KSW 12 ECTS Modul

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Arts Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss (B)

Mehr

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6 Bestimmungen für den Studiengang International Management Master Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.205 Version 6 40-IMTM Aufbau des Studiengangs 4-IMTM Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre vom 1. August 2007 mit Änderungen vom 24. März 2011, 19. Mai 2011 und 21. März 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät,

Mehr

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Josef Wandeler In den vergangenen Jahren ist die Bibliotheksausbildung in der Schweiz grundlegend reorganisiert worden. Die wesentliche

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree. Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik. vom 24. Juni 2009* I. Allgemeine Bestimmungen

Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree. Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik. vom 24. Juni 2009* I. Allgemeine Bestimmungen Ausgabe vom 1. Januar 2010 SRL Nr. 542h Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik vom 24. Juni 2009* Der Universitätsrat der Universität Luzern,

Mehr

Volkswirtschaftslehre an der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen

Volkswirtschaftslehre an der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen Volkswirtschaftslehre an der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen Bachelor of Arts in Volkswirtschaftslehre B.A. Econ (3 Jahre), seit SS 2000 Master of Arts in Volkswirtschaftslehre M.A. Econ (2 Jahre),

Mehr

Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge

Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge Der Fachhochschulrat der ZFH erlässt, gestützt auf das Fachhochschulgesetz des Kantons Zürich vom 2. April 2007 und das Bundesgesetz über die Förderung der Hochschulen und die Koordination im schweizerischen

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften. Der Masterstudiengang

Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften. Der Masterstudiengang Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften. Der Masterstudiengang Zu den größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zählen die nachhaltige Nahrungsmittelproduktion bei knapper werdenden Ressourcen

Mehr

Informationen zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen

Informationen zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen LEHRSTUHL FÜR MARKETING Prof. Dr. Claas Christian Germelmann Universität Bayreuth BWL III 95440 Bayreuth Informationen zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen 1. Allgemeines Am Lehrstuhl

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Customer Relationship Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005)

Mehr

歡 歡 Добропожаловать نرحب

歡 歡 Добропожаловать نرحب Willkommen Welcome Bienvenue Bienvenidos Benvenuti 歡 歡 Добропожаловать نرحب Fürjedendas Richtige- International Business an der MBS Elvira Stephenson, MBA Langjährige Erfahrung in Internationalem Management

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Qualitätsstandards Januar 2013 Vorwort Die Evaluation von Weiterbildungsstudiengängen ist freiwillig in der Schweiz. Primäres Ziel eines

Mehr

Informatik UH/FH. Informatik (universitäre Hochschulen)

Informatik UH/FH. Informatik (universitäre Hochschulen) Informatik UH/FH Für Informatikerinnen und Informatiker mit einem Masterabschluss (universitäre Hochschule) oder einem Bachelorabschluss (Fachhochschule) gestaltet sich der Berufseinstieg sehr günstig.

Mehr

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium FAQ Grundlagen: Studienreglement vom 24. Juni 2010 mit Änderungen vom 15. September 2014 Studienplan vom 22. Mai 2014 Anhang zum Studienplan vom 22. Mai 2014 Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium Ist man

Mehr

Informationsveranstaltung zum ökonomischen Wahlprofil. Gesundheitsmanagement. sozialökonomischen Profil

Informationsveranstaltung zum ökonomischen Wahlprofil. Gesundheitsmanagement. sozialökonomischen Profil Informationsveranstaltung zum ökonomischen Wahlprofil Gesundheitsmanagement und zum sozialökonomischen Profil Prof. Dr. Christian Ernst PD Dr. Jörg Schiller Prof. Dr. Alfonso Sousa-Poza Ablauf Warum Gesundheitsmanagement?

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) vom. Mai 011, beschliesst: Anwendungsbereich Art. 1 1 Das vorliegende

Mehr

Programm. 17. / 18. September 2015 Institut de Santé Globale, Universität Genf Campus Biotech, Genf

Programm. 17. / 18. September 2015 Institut de Santé Globale, Universität Genf Campus Biotech, Genf Programm Swiss Public Health Conference 2015 Public Health Benefits of Climate Change Policies 10 Years of SSPH+ 17. / 18. September 2015 Institut de Santé Globale, Universität Genf Campus Biotech, Genf

Mehr

DGWF AG-E Tagung Mai 2006 in Bochum Welche Formate braucht die wissenschaftliche Weiterbildung? Andreas Fischer Universität Bern

DGWF AG-E Tagung Mai 2006 in Bochum Welche Formate braucht die wissenschaftliche Weiterbildung? Andreas Fischer Universität Bern DGWF AG-E Tagung Mai 2006 in Bochum Welche Formate braucht die wissenschaftliche Weiterbildung? Andreas Fischer Universität Bern Format Format bezeichnet allgemein eine Vorgabe an Form, Größe oder Struktur

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR)

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) 2014 Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH 2 10 Fachspezifische Studien-

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik und Die überwiegende Mehrheit der Erziehungswissenschaftler/innen und der Sonderpädago - gen/innen ist entweder in einer Schule oder einem Heim bzw. in einer anderen sozialen oder pädagogischen Institution

Mehr

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Departement Gesundheit Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Bachelor of Science in Nursing Kalaidos FH Gesundheit 4. September 2015, 16.00-16.30, Auditorium Rektorin Ablauf Kalaidos Fachhochschule

Mehr

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science)

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft Prüfungsordnung für den Studiengang International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) gültig ab Wintersemester 2004/2005 Die

Mehr

Medizinische Praxiskoordinatorin Praxisleitende Richtung (eidg. FA) Modul Personalführung

Medizinische Praxiskoordinatorin Praxisleitende Richtung (eidg. FA) Modul Personalführung Medizinische Praxiskoordinatorin Praxisleitende Richtung (eidg. FA) Modul Personalführung Sie erwerben bei uns die offiziellen Modulausweise für den eidg. Fachausweis. Unsere Module sind akkreditiert durch:

Mehr

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts)

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Stiftungsuniversität Hildesheim Marienburger Platz 22 31141 Hildesheim 1 Grundlagen Die Studienordnung beschreibt

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Allgemeine Merkmale berufstätiger und berufserfahrener Studierender konstruktiv

Allgemeine Merkmale berufstätiger und berufserfahrener Studierender konstruktiv Allgemeine Merkmale berufstätiger und berufserfahrener Studierender konstruktiv Konsequente Orientierung an neuen Zielgruppen strukturell in der Universität Bremen verankern Autorin: Miriam Kahrs Erstellt

Mehr

Entwicklungskonzepte für Lebenslanges Lernen im nationalen und internationalen Umfeld der Berufsakademien

Entwicklungskonzepte für Lebenslanges Lernen im nationalen und internationalen Umfeld der Berufsakademien Professor Rolf Richterich Entwicklungskonzepte für Lebenslanges Lernen im nationalen und internationalen Umfeld der Berufsakademien Vorschlag eines Moduls im Fortbildungsprogramm des Zentrum für angewandte

Mehr

Ethnologie und Volkskunde

Ethnologie und Volkskunde Ethnologie und Volkskunde Für Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Ethnologie und Volkskunde kann kaum von einem typischen Beschäftigungsfeld gesprochen werden. Am ehesten sind die Neuabsolvent/innen

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Healthcare Leadership 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Healthcare Leadership 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Healthcare Leadership 2016 Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Healthcare Leadership 12 ECTS Modul 1 Führung Strategisches Management,

Mehr

CAS Schulärztin /Schularzt School Health Professional. Certificate of Advanced Studies CAS

CAS Schulärztin /Schularzt School Health Professional. Certificate of Advanced Studies CAS CAS Schulärztin /Schularzt School Health Professional Certificate of Advanced Studies CAS Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch Schulärztin und Schularzt, School Health Professional für die Gesundheit von

Mehr

Bestandsaufnahme und Perspektiven der Medizin- bzw. Gesundheits-Soziologie in Deutschland

Bestandsaufnahme und Perspektiven der Medizin- bzw. Gesundheits-Soziologie in Deutschland DGMS Deutsche Gesellschaft für MEDIZINISCHE SOZIOLOGIE e.v. DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR MEDIZINISCHE SOZIOLOGIE e.v. AG Lehre Bestandsaufnahme und Perspektiven der Medizin- bzw. Gesundheits-Soziologie in

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik

Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik BIOMEDIZINISCHES MANAGE- MENT UND MARKETING (M. SC.) Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik Point of Care Diagnostik, Telemedizin und personalisierte Pharmaka: Die Herausforderungen für Bio- und Medizintechnikunternehmen

Mehr

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Master of Science WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Stand: November 2014 Schule & Wirtschaft Nehmen Sie Ihre Zukunft

Mehr

Studienordnung. General Management. für den Masterstudiengang. Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena

Studienordnung. General Management. für den Masterstudiengang. Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena Studienordnung für den Masterstudiengang General Management Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena 29. November 2011 Studienordnung für den Masterstudiengang General Management 2 Gemäß 3 Abs.

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik

Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik www.hslu.ch/pm CAS Public Management und Politik In Kürze Weiterbildung im Spannungsfeld zwischen Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 4 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 4 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 4 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Studienordnung für den berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang Health Care Management (MBA) an der Universität

Mehr

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 SDBB Verlag, Ausgabe Oktober 2011 Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 Ein Jahr nach Studienabschluss sind rund 30 Prozent der Psycholog/innen im Gesundheitswesen,

Mehr

Master Informations- und Wissensmanagement Die berufsbegleitende Weiterbildung der Hochschule Hannover

Master Informations- und Wissensmanagement Die berufsbegleitende Weiterbildung der Hochschule Hannover Master Informations- und Wissensmanagement Die berufsbegleitende Weiterbildung der Hochschule Hannover Prof. Dr. Gudrun Behm-Steidel Prof. Dr. Gudrun Behm-Steidel. Bibliothekartag 2012 1 Hochschule Hannover

Mehr