Jahresabschluss 2012 im Abrechnungssystem der retailex GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresabschluss 2012 im Abrechnungssystem der retailex GmbH"

Transkript

1 Jahresabschluss 2012 im Abrechnungssystem der retailex GmbH I Warenwirtschaft Während des gesamten Geschäftsjahres ist eine kontinuierliche Kontrolle und Bearbeitung offener Wareneingänge, unbearbeiteter Rechnungen und offenen Gutschriftsanforderungen im System erforderlich. Hierzu können die relevanten Vorgänge durch die Filterfunktionen in den Programmen 03,01 Wareneingangsbearbeitung und 04,01 Rechnungsbearbeitung sichtbar gemacht werden und bearbeitet werden. Derartige Vorgänge können natürlich auch durch die entsprechenden Auswertungen in den Menupunkten Wareneingang und Rechnungsbearbeitung ausgefiltert und gedruckt werden. Insbesondere zum Jahresabschluss ist eine zeitnahe Bearbeitung solcher offener Vorgänge zwingend erforderlich um einen schnellen und sauberen Jahresabschluss zu ermöglichen. Da die Zuordnung der relevanten Buchungsperiode bei Wareneingängen und den dazugehörigen Rechnungen alleine nach dem im Wareneingang erfassten Wareneingangsdatum / Anlieferungsdatum erfolgt ist hier auf eine exakte WE-Erfassung zu achten. Das Geschäftsjahr kann warenwirtschaftlich und somit auch finanzbuchhalterisch erst dann abgeschlossen werden, wenn keinerlei offene Positionen des alten Geschäftsjahres mehr im WWS-System vorhanden sind. Folglich sind irrtümlich oder doppelt erfasste, oder Ohne- Bestands- Positionen zu stornieren, VK-Korrekturen und Kostenrechnungen abzugleichen, offene Gutschriftsanforderungen zu einem von Ihnen festzusetzenden Termin als Gutschriften zu Lasten des Kreditors einzubuchen und fehlende Rechnungen anzufordern um diese mit den zugehörigen offenen Wareneingängen zu verbuchen. Zur Aktivierung eines neuen Geschäftsjahres in der Warenwirtschaft ist die Neuanlage eines solchen zwingend erforderlich. Rufen Sie dazu in der WWS unter den Stammdaten 01 das Programm Firmenkalender 14 auf und legen Sie nach Betätigung der Taste F6 für jede Filiale das nächste Geschäftsjahr an. Standardmäßig wird ein neues Geschäftsjahr mit einem Kalendertagesvergleich angelegt. Da in der Regel jedoch ein Wochentags-Vergleich und Periodenvergleich gewünscht wird, stellen Sie bitte die einzelnen Monate um, indem Sie das Kalenderjahr der einzelnen Filialen mit 2 Ändern markieren und dann die einzelnen Monate durch die Eingabe der entsprechenden Monatsnummer aufrufen. Mit der Taste F15 können Sie den Tagesvergleich für den aufgerufenen Monat automatisch auf Wochentagesvergleich oder Kalendervergleich umstellen. Periodeneinstellungen müssen manuell vorgenommen werden. Seite 1 von 8

2 nventur I Alle artikelgenau geführten Bereiche müssen anlässlich der Jahresinventur per MDE aufgenommen werden, damit die Artikel-Bestände nicht durch die Inventurverbuchung auf Null gestellt werden. Die Inventurablaufbeschreibung und MDE-Beschreibung können, soweit diese nicht bereits im Unternehmen vorliegen, über die Hotline angefordert werden. Sollten Sie in diesem Jahresabschluss eine individuelle Inventurbetreuung wünschen, so ist dies früh/-rechtzeitig mit dem entsprechenden Berater abzustimmen. Desgleichen gilt für die Reservierung von MDE-Geräten, die nur in begrenzter Zahl als Leihgeräte von uns zur Verfügung stehen Wertwarengruppen-Bestandsführung Sollten Sie die Wareninventur komplett außerhalb des WWS durchführen und die Endwerte ermitteln, sind die aufgenommenen VK-Werte mit der Spanne/Warengruppe aus der KER / Warenstatistik abzuschlagen um Ihre EK-Inventur zu erhalten. Auch die Buchbestände sind dort nach Abschluss aller Eingangs- und Abgrenzungsbuchungen zu entnehmen, um eine manuelle Differenzdarstellung zu berechnen. Die Differenzen pro Fil / EAN/Art-Nr. sind unter Programmpunkt 05 = Bestands-und Preisänderungen 18 = Differenzerfassung Inventur einzugeben. Hier sind entweder der VK- --oder-- der EK- und VK- Wert anzugeben. Wird lediglich der VK-Wert angegeben, ermittelt das System den entsprechend fehlenden EK-Wert anhand der im System errechneten Spanne. Seite 2 von 8

3 Finanzbuchhaltung I Die Abgrenzung der Rechnungsverbuchung erfolgt im System, wie bereits beschrieben nach dem Datum des Wareneinganges in der Warenwirtschaft. Ist es aber notwendig, den Wareneingang über das Geschäftsjahresende zu splitten, erfolgt die Verbuchung der Rechnung immer in der Jahresperiode des Rechnungsdatums. Der Wareneingang, der lt. WE- Datum nicht dieser Periode zuzurechnen ist, wird vom System automatisch über Abgrenzungskonten ( / ) dem WE-Jahr zugeordnet Voraussetzung zur Bebuchung eines neuen Geschäftsjahres in der Finanzbuchhaltung, ist die Einrichtung eines solchen unter Programmpunkt 28,12. Nach Eingabe des gewünschten neuen Geschäftsjahres wird dieses entweder angezeigt (wenn bereits angelegt) oder angelegt. Geben Sie zur Anlage das Jahr nochmals ein, tragen Sie die Anzahl der Buchungsperioden mit 12 ein und geben Sie die EB-Konten in der Reihenfolge wie 2011 (i.d.r , und ) ein. Auf der zweiten Seite werden Ihnen dann die Buchungsperioden angezeigt. Wenn Sie einzelne künftige Perioden schließen wollen (verhindern, das darauf bereits gebucht wird), ersetzen Sie in der 1. Kontierungsspalte freigegeben SFB das J durch ein N. Beachten Sie aber, das die so geschlossenen Perioden auf dem gleichen Wege für die Bebuchung rechtzeitig wieder freigegeben werden müssen, bevor die erste Periodenbuchung auf diesen Zeitraum erfolgen kann. Spätestens zu Beginn des ersten Buchungsmonats eines neuen Geschäftsjahres sollten Sie die vorhandenen Dauerbuchungen auf deren Gültigkeit für das neue Geschäftsjahr prüfen. Sowohl die Beträge als auch die Steuerschlüssel sollten bei dieser Gelegenheit nochmals auf Korrektheit geprüft werden. Rufen Sie hierzu die Dauerbuchungen im Programm 01 Buchen mit der F9-Taste auf. Mit F4 bekommen Sie dann alle vorhandenen Dauerbuchungen angezeigt, die dann einzeln aufgerufen, geprüft und ggf. geändert werden können. Dauerbuchungen mit differierenden Monatsbeträgen sind hier in gleicher Weise für die kommenden Perioden zu überprüfen / zu ändern. Wie bei der Beschreibung zur Anlage eines neuen Geschäftsjahres dargestellt, sollten Sie die Möglichkeit zum Sperrung einzelner Abschlussperioden (13-15) unbedingt nutzen um irrtümliche Buchungen in dem abzuschließenden Geschäftsjahr zu verhindern Mit dem Monatsabschluss Dezember, wird dieser Monat nicht nur für die weitere Bebuchung gesperrt, sondern auch buchungstechnisch abgeschlossen. Nachtragsbuchungen werden dann in der Periode 13 dargestellt. Wurden die Nachtragsbuchungen (Jahresabgrenzungen...) abschließend durchgeführt, ist auch diese Periode abzuschließen. Dabei sollten Sie entscheiden, ob eine Korrektur der Umsatzsteueranmeldung für Dezember zu erfolgen hat, oder ob eine solche Korrektur Bestandteil der Jahreserklärung bei der Bilanzerstellung werden soll. Seite 3 von 8

4 Eine Korrektur der Dezemberanmeldung (Perioden 12-15) mit Korrekturkennung ist i.d.r. angebracht und jederzeit mit der Ihnen bekannten Vorgehensweise möglich. Wurden von Ihnen die Perioden 14 und 15 zur Erfassung gesperrt, fließen hier lediglich noch nachträglich Umbuchungen zur Bilanzerstellung und entsprechenden Korrekturbuchungen ein, die Sie nach entfernen der Sperre bewusst in diese Perioden steuern. Anschließend sind auch diese Perioden separat abzuschließen. U.U. ist auch hierbei eine neue Umsatzsteueranmeldung für erforderlich. Zum Abschluss der Periode 12. stimmen Sie sich bitte mit der Personalabrechnung ab, da bei Durchführung eines 13. Laufes in der Gehaltsabrechnung die Personalkostenbuchungen erst nach dem Abschluss der Gehaltsabrechnung in die Finanzbuchhaltung einfließen. Der 13.Lauf der Gehaltsabrechnung ist im kommenden Jahr spätestens bis zum durchzuführen. Erst anschließend kann in der Finanzbuchhaltung der Monatsabschluss Dez. erfolgen. Für den Jahresabschluss wird regelmäßig eine Umsatzsteuerverprobung durchgeführt. Hierzu können Sie sich unter 07,25,02 eine Umsatzsteuervoranmeldung mit Kontennachweis für das gesamte Geschäftsjahr ausdrucken. Geben Sie dazu in der Auswahl von Periode 01.JJ bis XX.JJ ein und stellen Sie das Kennzeichen für elektronische Steueranmeldung auf N. Sie müssen allerdings beim Aufruf der nächsten regelmäßigen USTVA die Periode aktualisieren und das N wieder durch ein J ersetzen, soweit Sie die elektronische Datenübermittlung (Elster-Connect) im System nutzen. Firmen, die im Geschäftsjahr 2012 erstmalig im System abgerechnet wurden, können die im Kontennachweis aufgeführten Konten lediglich monatsweise abgleichen, da in den aufgelaufenen Werten die Vorträge aus der Altbuchhaltung i.d.r. nicht pro Steuersatz, sondern nur salden- und kontengerecht ohne Steuerschlüsselverarbeitung vorgetragen wurde. Ein entsprechender Hinweis in dem Protokoll wird angedruckt (i.d.r. Kto und ) Der Nachweis der Steuer bis zum Anschlusstermin erfolgt dann nach den Unterlagen des Vorsystems. Nach Abschluss und Erfassung sämtlicher Jahresabschlussbuchungen des Geschäftsjahres, sollten Sie die Steuerkonten zusammenfassen (umbuchen). Buchen Sie zu diesem Zweck die Salden aller Vorsteuer- und Umsatzsteuerkonten auf das Konto Umsatzsteuer Vorjahr ( ). Der Saldo muss dem Saldo Ihrer Jahres- Umsatzsteuererklärung entsprechen, sofern Sie alle das alte Geschäftsjahr betreffenden Zahlungen / Zahlungsvorgänge auf diesem Konto im neuen Geschäftsjahr verbucht haben. Seite 4 von 8

5 Diese Buchungen ergeben sich i.d.r. aus den Umbuchungsliste zur Erstellung der Bilanz. Erst nach Erfassung aller bestandsverändernden Maßnahmen in der Warenwirtschaft kann für die Abschlussperiode 13 oder auch 14 eine nochmalige Wareneinsatzkorrektur (nach Periode 12) in der Finanzbuchhaltung durchgeführt werden. Anschließens sollte sich buchhalterisch keine Änderung im Wareneinsinsatz mehr ergeben. Mit dem Programm 25, 18 können Sie die EB-Buchungen in das neue Geschäftsjahr vortragen. Da das Kassenbuch diese Vorträge als Anfangsbestand benötigt, sind diese EB- Buchungen bereits zu Jahresbeginn durchzuführen. Wird kein Kassenbuch im Finanzbuchhaltungssystem geführt, ist diese Erstellung der EB- Buchungen abrechnungstechnisch erst für den Jahresabschluss zwingende Voraussetzung. Für die Aussagekraft saldofortschreibender Konten im neuen Geschäftsjahr ist die Durchführung der EB-Buchungen nicht unbedingt erforderlich, da die Buchungsveränderungen in den VJ-Bilanzkonten automatisch den Vortragssaldo für das lfd. Jahr anpassen. Mit dem Programm 25,20 kann später der Jahresabschluss endgültig durchgeführt werden. Dieses Programm sollten Sie allerdings auch nur dann starten, wenn alle o.a. Abschlussbuchungen durchgeführt sind und Sie sicher sind, das keine weiteren Buchungen/Korrekturen mehr anfallen werden. Der Jahresabschluss schließt das Jahr endgültig ab uns lässt anschließend keinerlei Buchungen in diese geschlossenen Perioden mehr zu (=bilanzfertig). Eine systembegründete Notwendigkeit der Durchführung dieses Abschlusses, ist nicht gegeben, sichert jedoch die Datenkongruenz zur letztlich erstellten Bilanz. Besondere Hinweise Umsatzsteuersystem (Jahresprüfung) Rechungserfassung von Auslands-Dienstleistungsrechnungen nach 13b Bezüglich der Dienstleistungsrechnungen der CO-EX-AG (Schweiz) verweisen wir nochmals auf die steuerliche Besonderheit, dass hier der Leistungsempfänger nach 13b UstG wie bei der Erwerbsteuer, als Steuerschuldner gilt und die Steuer abzuführen hat. Diese Besonderheit kann von Ihnen durch die Verwendung des Steuerschlüssels D in der warenwirtschaftlichen Rechnungserfassung bzw. Schlüssel 61 in der Finanzbuchhaltung gesteuert werden. Es erfolgt dann ein separater Ausweis in Ihrer Ust-Anmeldung (Pos. 74). Die Verbuchung der Steuer erfolgt auf den Konten / Seite 5 von 8

6 Sollten Sie feststellen, das entsprechenden Belege in 2012 nicht in dieser Form gebucht wurden, sollten Sie die entsprechende Korrektur vornehmen bzw. mit Ihrem Steuerberater besprechen, um eine Korrektur durchzuführen. Anwendung Berliner Verfahren = Trennung der Entgelte 19% / 7% / 0% - Prüfung Wird dieses Verfahren zur Trennung der steuerlichen Entgelte im Umsatz in Ihrer Anwendung genutzt, prüfen Sie dessen korrekte Anwendung grundsätzlich zeitnah. Trotz der grundsätzlichen Verbuchung aller Umsätze aus der Kasse mit dem normalen Steuersatz, erstellt bei korrekter Steuerschlüsselnutzung in der Rechnungserfassung der Warenwirtschaft das System die entsprechenden steuerlich relevanten Umbuchungen in der Finanzbuchhaltung, um den Wareneinkauf zu VK-Werten mit vermindertem Steuersatz als entsprechenden Umsatz mit diesem Steuersatz in der Re-Eingangsperiode als steuerbegünstigten Umsatz zu erfassen und entsprechend die Steuerkorrektur zum normalen Umsatz vorzunehmen. Die Verwendeten Konten hierzu sind : = Verrechnungskonto / = Umsatz BV 0% / = Umsatz BV 7% / = Umsatzkorrektur BV 19% Durch Überprüfung der steuerfreien Wareneingänge im Konto und sind Anwendungsfehler (steuerfrei oder EG-Erwerb ohne Steuerausweis im Rechnungsbeleg) bei der Steuerschlüsselanwendung schnell zu erkennen, da der Umfang dieser Wareneingänge i.d.r. lediglich bei einzelnen Sonderfällen (Bsp.: Telefonkarten) im Handel vorkommen können und sich hier somit keinen anderen Lieferantendarstellungen im Konto ergeben sollten. Der ohne Steuerausweis erfolgte EG-Wareneingang ist i.d.r. mit dem EG-Schlüssel (06) für 19% zu erfassen ist wird somit auch im Berliner Verfahren entsprechend im Warenumsatz mit 19% zu versteuern. Sollen bestimmte/fest definierte Wareneingänge trotz grundsätzlicher Teilnahme an dem System ausnahmsweise nicht dem Berliner Verfahren unterworfen werden, ist der Steuerschlüssel 8= Inland 7% OB (ohne Berliner Verfahren) in der waren-wirtschaftlichen Rechnungserfassung zu verwenden. Der Umsatz dieses Wareneinganges bleibt dann mit den normalen Steuersatz zu ermitteln. (Bsp.: Wareneingang zu 7% Vst. für Restaurationsbetrieb mit Sitzverkauf zu 19%) Anlagenbuchhaltung Unternehmen, die die integrierte Anlagenbuchhaltung derzeit noch nicht nutzen, dies aber tun wollen, sollten sich noch im Januar mit uns in Verbindung setzen, damit wir die erforderliche Einrichtung und Schulung terminieren können. Für den Jahresabschluss in der Anlagenbuchhaltung ist es ebenfalls unbedingt notwendig, dass das neue Wirtschaftsjahr bereits angelegt wurde (Programm 28, 12 - siehe Hinweis Seite 6 von 8

7 Finanzbuchhaltung). Ferner ist der Jahresabschluss in der Anlagenbuchhaltung = Voraussetzung, um in der Finanzbuchhaltung den Jahresabschluss durchführen zu können. Nach Abstimmung der Anlagenbuchhaltung mit Ihrem Jahresabschluss sind die Vorträge für das neue Wirtschaftsjahr zu bilden. Mit dem Programmpunkt 25, 07 in der SAB werden diese Vorträge eingestellt. Hier geben Sie das Wirtschaftsjahr an, bis zu dem die Vorträge gebildet werden sollen. Der Jahresabschluss in der Anlagenbuchhaltung (SAB) erfolgt mit Programmpunkt 25,11. Dieses Programm dient dazu das Wirtschaftsjahr in der Anlagenbuchhaltung endgültig abzuschließen, d.h. es kann danach nicht mehr bebucht werden. Sollte ein Monatsabschluss vorher vergessen worden sein, wird im Jahresabschluss noch restl. AfA gerechnet und gebucht. Die AfA muss dann noch in die Finanzbuchhaltung übernommen werden. In diesem Fall wird das Jahr nicht abgeschlossen, so dass ggf. noch Korrekturen möglich sind. Im Programmpunkt 25, 11 wird durch die Angabe der letzten echten Buchungsperiode, d.h. i.d.r. 12xx (in Ausnahmefällen 13. Periode) das Jahr geschlossen. Seite 7 von 8

8 Lohn- und Gehaltsabrechnung TOPAS Der Jahresabschluss in der TOPAS Gehaltsabrechnung kann von Ihnen in Form eines 12. und/oder 13. Abrechnungslaufes abgerechnet werden. Möchten Sie diese Möglichkeit der Jahresabgrenzung nutzen, ist von Ihnen zum für Sie üblichen Abrechnungstermin lediglich die Abrechnung und Erstellung sowie Abschluss der Beitragsnachweise für die KV durchzuführen. Der Abschluss der Abrechnung wird noch nicht durchgeführt. Mit der anschließenden Zahlungsverwaltung können die dann abgerechneten Gehälter dieses 12. Abrechnungslaufes gezahlt werden. Nach der Erfassung aller noch notwendigen Korrekturen für den Dezember (12/2012), kann dann der Dezember nochmals (13. Lauf=12/2012) als Abrechnung mit Abschluss aufgerufen werden, so wie sie es in den vorherigen Monaten bereits durchgeführt haben. Lediglich die Beitragsnachweise sind nun nicht mehr zu erstellen. SV-Differenzen zur Meldung im Dezember werden mit der Januarabrechnung 2013 übermittelt. Im Zahlungslauf werden dann lediglich nur noch die Auszahlungen getätigt, die im 12. Lauf noch nicht getätigt wurden. Durchführung der Monatsabrechnung: nur 12. Lauf oder 12. und 13. Lauf siehe Anlage: Abrechnungsschema Jahresabschluss Bitte stimmen Sie sich terminlich mit der Finanzbuchhaltung dahingehend ab, dass dessen Monatswechsel im Januar erst nach der TOPAS-Abrechnung des 13. Laufes erfolgen kann, da die Finanzbuchungen aus der Lohnabrechnung noch in den Monat Dezember einfließen müssen. Um die Elsterdaten rechtzeitig versenden zu können, sollten Sie diesen Wiederholungslauf Dezember (=13.Lauf) unbedingt bis spätestens zum durchgeführt haben. Nur so kann eine zeitgerechte Abgabe der Steuermeldungen an die Annahmestelle erfolgen. TOPAS-Terminplan 2013 Der Terminplan 2013 (Jan Jan 2014) liegt als Anlage bei. Änderungen im TOPAS-System 2013 Die Änderungen im TOPAS-System werden in einem separaten Schreiben zum Releasewechsel voraussichtlich am mitgeteilt. Bitte vor diesem Termin keine Abrechnung des Monats Januar 2013 vornehmen. Stand: Seite 8 von 8

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Standardmässig wird die ABF-FIBU mit den Daten des vorigen Kalenderjahres installiert. Daher ist es notwendig,

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

Jahreswechsel Anleitung

Jahreswechsel Anleitung Jahreswechsel Anleitung Bitte die nachfolgende Anleitung insgesamt aufmerksam durchlesen und dann Schritt für Schritt die einzelnen Punkte abarbeiten! Jahreswechsel Aktenverwaltung Anwalts- und Notariatsprogramm

Mehr

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1121 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Kontenanzeige in der Kontenüberleitung

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014 INTEGRA Finanzbuchhaltung Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeine Vorbereitungen (einmalig)... 2 1.1 Saldovortragskonten anlegen... 2 1.2 Buchungsschlüssel Saldovortrag anlegen... 3 2 Allgemeine Vorbereitungen

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

1 Abgrenzungen (Praxis)

1 Abgrenzungen (Praxis) 1 Abgrenzungen (Praxis) Nachstehend haben wir Ihnen die Möglichkeiten für Abgrenzungsbuchungen in den einzelnen Versionen von Sesam KMU Rechnungswesen aufgeführt. 1.1 Manuelle Abgrenzung Mit dem Rechnungswesen

Mehr

Umkehr der Steuerschuld bei Bauleistungen nach 13 b UStG. in der GDI-Finanzbuchhaltung 5.93 ab 01.01.2005

Umkehr der Steuerschuld bei Bauleistungen nach 13 b UStG. in der GDI-Finanzbuchhaltung 5.93 ab 01.01.2005 In der Umsatzsteuervoranmeldung 2005 sind folgende Umsatzsteuerkennziffern hinzugekommen: 60 Steuerpflichtige Umsätze im Sinne des 13b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 5 UStG, für die der Leistungsempfänger die

Mehr

Checklisten Jahreswechsel 2015 / 2016. Finanzwesen. Anlagenbuchhaltung. Kostenrechnung. Personalwirtschaft

Checklisten Jahreswechsel 2015 / 2016. Finanzwesen. Anlagenbuchhaltung. Kostenrechnung. Personalwirtschaft Jahreswechsel 2015 / 2016 Finanzwesen Anlagenbuchhaltung Kostenrechnung Personalwirtschaft IMPRESSUM Varial Guide Checklisten zum Jahreswechsel Dezember 2015 Infor (Deutschland) GmbH Untere Industriestr.

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden:

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden: Finanzbuchhaltung Grundsätzliches Durch die Integration in unser Agathos Office-Paket stehen der Finanzbuchhaltung alle Daten aus der Spenden-, Heim-, Reise- und Kassenverwaltung zur Verfügung. Alle Daten,

Mehr

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU Wenn die NTCS KORE in Verwendung ist, die Buchhaltung aber noch auf der BMD 5.5 gemacht wird, empfehlen wir folgende Reihenfolge bei der Jahresübernahme: 1. Übernahme

Mehr

Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet. die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen

Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet. die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässigen Unternehmers, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen L1) Die nachfolgenden

Mehr

1) Vor Ausführen der Jahresübernahme, sollte eine komplette Sicherung der SQL-SERVER-Datenbanken vorliegen.

1) Vor Ausführen der Jahresübernahme, sollte eine komplette Sicherung der SQL-SERVER-Datenbanken vorliegen. A) Jahresübernahme-Voraussetzungen 1) Vor Ausführen der Jahresübernahme, sollte eine komplette Sicherung der SQL-SERVER-Datenbanken vorliegen. 2) Es müssen weiterhin die Regeln für die Jahresübernahme

Mehr

Steuerschlüssel in Agenda FIBU

Steuerschlüssel in Agenda FIBU Steuerschlüssel in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1214 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Manuelle Buchung des Steuerschlüssels 3.2. Automatikkonten verwenden

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leitfaden Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen

Leitfaden Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen Inhalt 1. Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen 3 1.1. Allgemeines 3 1.2. Grundeinstellungen 3 1.3. Buchen 4 1.3.1. Anzahlungsrechnung 4 1.3.2. Zahlung der Anzahlungsrechnung 4 1.3.3. Schlussrechnung 5

Mehr

Datenübernahme Fibu aus VOKS

Datenübernahme Fibu aus VOKS Datenübernahme Fibu aus VOKS hmd-software aktiengesellschaft Abt-Gregor-Danner-Straße 2 82346 Andechs Telefon 08152 988-0 Telefax 08152 988-100 Hotline 08152 988-111 email hmd@hmd-software.com Internet

Mehr

voks: Datenübernahme FIBU

voks: Datenübernahme FIBU voks: Datenübernahme FIBU Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86229 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Agenda-Installation 2.3. Mandanten-Adressdaten 3. Vorgehensweise

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und

Mehr

Intensiv Training eevolution Finanzbuchhaltung

Intensiv Training eevolution Finanzbuchhaltung Intensiv Training eevolution Finanzbuchhaltung 05. 07. Februar 2007 In Hildesheim Zielgruppe: Diese Schulung eignet sich besonders für Neueinsteiger bei Unternehmen, die das Syska SQL Rechnungswesen einsetzen

Mehr

Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung

Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung Grundprinzip der fibu.3000 ist, dass Buchungen zunächst erfasst und anschließend sofort oder erst später erst verbucht Die Erfassung erfolgt über den

Mehr

GSD Software 2006 1/1

GSD Software 2006 1/1 1/1 Allgemeine Informationen zur Mehrwertsteuererhöhung und deren Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund der beschlossenen Mehrwertsteuererhöhung wird sich der derzeitige Steuersatz von 16% ab dem 01.01.2007

Mehr

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Inhalt 1 Firmenanlage... 2 2 Einnahmen/Ausgaben in den Stapel buchen... 2 3 Belegnummernanlage... 3 4 Buchungsvorlagen... 3 5 Anfangsbestände erfassen... 3

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Finanzbuchhaltung Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Stand 04.03.10 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR... 3 Neues Formblatt zur Einnahmenüberschussrechnung

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 1. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 1. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 1. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

Rechnungswesen und Personalwesen

Rechnungswesen und Personalwesen Rechnungswesen und Personalwesen Auszüge eines Vortrags von Regine Kuhnert und Tina Ottmann im Rahmen der TOPIX Tour 2009 28.09.09 bis 08.10.09 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Finanzbuchhaltung...

Mehr

Informationsblatt: Jahreswechsel

Informationsblatt: Jahreswechsel Informationsblatt: Jahreswechsel Checkliste Aktennummern anpassen Ablagenummern anpassen Rechnungsnummern anpassen Speicherorte für Dokumente anpassen Basiszinssatz ergänzen Kontenrahmen / Steuerschlüssel

Mehr

Bitte die nachfolgende Anleitung insgesamt aufmerksam durchlesen und sodann Schritt für Schritt die einzelnen Punkte abarbeiten!

Bitte die nachfolgende Anleitung insgesamt aufmerksam durchlesen und sodann Schritt für Schritt die einzelnen Punkte abarbeiten! Bitte die nachfolgende Anleitung insgesamt aufmerksam durchlesen und sodann Schritt für Schritt die einzelnen Punkte abarbeiten! Jahreswechsel - Aktenverwaltung Anwalts- und Notariatsprogramm (Tagesdatum

Mehr

9 Finanzbuchhaltung...2

9 Finanzbuchhaltung...2 Inhaltsverzeichnis Easyline FAQ Handbuch 9 Finanzbuchhaltung...2 9.1 UST-Voranmeldung...2 9.1.1 Umsatzsteuer-Voranmeldung Totale stimmt nicht, Periode 01.01.2007 30.03.2007...2 9.1.1.1 RICHTIG Auszug vom

Mehr

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Steuersoft GmbH Das in diesem Handbuch beschriebene Software-Programm wird auf Basis eines Lizenzvertrages geliefert. Das Kopieren der Software auf

Mehr

Zusatzmodul Belegerfassung

Zusatzmodul Belegerfassung Erfassung, Berechnung, Auswertung von Ludwig Schwarz, Steuerberater Wolfgang Schwarz, Software-Entwickler Leistungsbeschreibung KONTEX Gesellschaft für Datenund Abrechnungstechnik m.b.h Nassenerfurther

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance PROFIN

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance PROFIN Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance PROFIN Inhaltsübersicht 1 Eröffnung bzw. Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 3 2 Jahresübernahme der offenen Posten Debitoren, Kreditoren und Saldenvorträge Sachkonten

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

Istbesteuerung in Lexware buchhalter

Istbesteuerung in Lexware buchhalter Istbesteuerung in Lexware buchhalter Inhalt 1 Besondere Buchungsabläufe... 2 1.1 Rechnungskorrektur buchen...2 1.1.1 Vorgehen ab Buchungsjahr 2015...2 1.1.2 Vorgehen in Buchungsjahren vor 2015...2 1.2

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

Ausbuchen von Kursdifferenzen. Kursdifferenzen bei Personenkonten

Ausbuchen von Kursdifferenzen. Kursdifferenzen bei Personenkonten Dieses Kapitel ist nur von Bedeutung, wenn Sie im Personenkonten- oder im Sachkonten-Bereich mit Fremdwährungen arbeiten. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang auch das Kapitel 103-6 im Handbuchteil

Mehr

Inventur. Bemerkung. / Inventur

Inventur. Bemerkung. / Inventur Inventur Die beliebige Aufteilung des Artikelstamms nach Artikeln, Lieferanten, Warengruppen, Lagerorten, etc. ermöglicht es Ihnen, Ihre Inventur in mehreren Abschnitten durchzuführen. Bemerkung Zwischen

Mehr

Anwender-Dokumentation. Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder. Version 280-15 Version 320-15

Anwender-Dokumentation. Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder. Version 280-15 Version 320-15 Anwender-Dokumentation Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder Version 280-15 Version 320-15 1. Allgemein Mit dem Update werden neue Konten (s. unten) automatisch angelegt, sofern diese nicht bereits

Mehr

Kurzanleitung zu. Sage50

Kurzanleitung zu. Sage50 Kurzanleitung zu Sage50 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Finanzbuchhaltung... 4 2.1 Einfügen von Konten oder Gruppen... 4 2.2 Jahreswechsel und Saldoübertrag... 6 3 Lohnbuchhaltung... 11 3.1 Kontierung der Lohnarten...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

1 Umstellung Kontoplan

1 Umstellung Kontoplan 1 Umstellung Kontoplan Inhaltsverzeichnis 1 Umstellung Kontoplan... 1 1.1 Einleitung... 2 1.1.1 KMU-Kontenrahmen... 2 1.2 Importieren des neuen KMU-Kontoplans... 3 1.3 Anpassen KMU Kontoplan... 4 1.4 Abgleich

Mehr

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS 1 Buchungsarten...2 1.1 Exkurs: Buchungsnummernkreis...2 1.2 Journaldruck...4 1.3 Hinterlegung der Buchungsnummernkreise in den Buchungsarten...5

Mehr

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten 64331 Weiterstadt Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten a. Zu Beginn eines Wirtschaftsjahres Die einfachste und unkomplizierteste Art mit der ec@ros

Mehr

Dokumentation Buchhaltung unter Berücksichtigung der Mehrwertsteuererhöhung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting

Dokumentation Buchhaltung unter Berücksichtigung der Mehrwertsteuererhöhung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Dokumentation Buchhaltung unter Berücksichtigung der Mehrwertsteuererhöhung ab dem 01.01.2007 in Jack Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Stand 09/2006 1 Anläßlich der anstehenden Mehrwertsteuererhöhung

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 4 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 5 Nummernkreise (Einzelbearbeitung

Mehr

Handhabung im Programm

Handhabung im Programm Handhabung im Programm Die Umsatzsteuer-Erklärung 2014 steht Ihnen ab Version 4.5.1 zur Verfügung. Gegenüber 2013 gibt es keine Codeänderungen. Die über den Kontenrahmen angebotenen Steuerschlüssel können

Mehr

Erläuterung Abrechnung (Kreditoren)

Erläuterung Abrechnung (Kreditoren) Erläuterung Abrechnung (Kreditoren) Dokumente zur BAG-Abrechnung Nr. 1 Version 31. Oktober 2010 (gültig ab 1. Januar 2011) BAG Buchhändler-Abrechnungsgesellschaft mbh & Co. KG Hanauer Landstraße 126-128

Mehr

Durchführung des Jahresabschluss in Jack

Durchführung des Jahresabschluss in Jack Durchführung des Jahresabschluss in Jack Allgemein Warum wird der Jahresabschluss durchgeführt? Laut Buchführungspflicht ( 238 HGB) ist jeder Vollkaufmann dazu verpflichtet Bücher zu führen. Ein wesentlicher

Mehr

Zusatzmodul: Erweiterter Kontennachweis zur Umsatzsteuervoranmeldung

Zusatzmodul: Erweiterter Kontennachweis zur Umsatzsteuervoranmeldung BÜRO MAYER Erweiterung der Standard MwSt. Funktion des Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic R2 UVA Kontennachweis Seite 1 von 8 Zusatzmodul: Erweiterter Kontennachweis zur Umsatzsteuervoranmeldung Das BM

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr

Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern

Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1251 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Umsatzsteuer-Voranmeldung 3.2. Dauerfristverlängerung

Mehr

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

WARENEINGANGS- PRÜFUNG

WARENEINGANGS- PRÜFUNG WARENEINGANGS- PRÜFUNG Version 4 www.libra.de Inhaltsverzeichnis... RECHNUNGSPRÜFUNG... 2 WARENEINGANGSPRÜFUNG... 4 FRONTEND WARENEINGANGSPRÜFUNG... 6 EINSCHRÄNKUNGEN... 10 KONTAKT... 11 Rechnungsprüfung

Mehr

Checklisten Jahreswechsel 2009/2010 Varial World Edition alle Applikationen. Finanzbuchführung. Anlagenbuchhaltung. Kostenrechnung. Personalwirtschaft

Checklisten Jahreswechsel 2009/2010 Varial World Edition alle Applikationen. Finanzbuchführung. Anlagenbuchhaltung. Kostenrechnung. Personalwirtschaft Checklisten Jahreswechsel 2009/2010 Varial World Edition alle Applikationen Finanzbuchführung Anlagenbuchhaltung Kostenrechnung Personalwirtschaft IMPRESSUM Checklisten zum Jahreswechsel 2009/2010 Alle

Mehr

INTEGRA Getränke + Food + WWS Jahresabschluss Jahresabschluss 2014

INTEGRA Getränke + Food + WWS Jahresabschluss Jahresabschluss 2014 INTEGRA Getränke + Food + WWS Inhaltsverzeichnis: 1 Grundlagen... 2 1.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres... 2 1.2 Neue Nummernkreise anlegen... 4 1.3 Kalenderaufbau... 5 1.4 INTEGRA FiBu- Vorläufiger

Mehr

Wiederkehrende Buchungen

Wiederkehrende Buchungen Wiederkehrende Buchungen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1133 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Wiederkehrende Buchungen erstellen 2.2. Wiederkehrende Buchungen einlesen 3. Details

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------- Wolters Kluwer Deutschland GmbH ---------------------------------------------------------------------------------------- AnNoText Jahreswechsel - 2015 / 2016 - Anwalts- und Notariatsprogramm (Tagesdatum

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrte Damen und Herren Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) Sehr geehrte Damen und Herren das Schlagwort GoBD

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

WinWerk. Prozess 8 Fibutransfer. KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon. Inhaltsverzeichnis

WinWerk. Prozess 8 Fibutransfer. KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon. Inhaltsverzeichnis Prozess 8 Fibutransfer WinWerk 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Fibutransfer... 2 1.1 Allgemein...

Mehr

voks: Datenübernahme LOHN

voks: Datenübernahme LOHN voks: Datenübernahme LOHN Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86231 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 2.4.

Mehr

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung Übersicht Kurzbeschreibung Innerhalb des VLS VersandLogistikSystems stehen Daten auf folgenden Ebenen zur Verfügung: Packstücke Einlieferungslisten VKA-Aufträge, -Positionen, -Texte VKA-Fakturen, -Positionen,

Mehr

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt!

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt! Kurzanleitung zur WinVetpro Buchhaltung Vorab! WinVetpro ist nicht GoBD zertifiziert und eine derartige Unterstützung ist auch nicht geplant. Die Buchhaltungskomponente in WinVetpro ist keine Finanzbuchhaltung

Mehr

Einrichtung HBCI-Chipkarte in der. VR-NetWorld Software 6

Einrichtung HBCI-Chipkarte in der. VR-NetWorld Software 6 Einrichtung HBCI-Chipkarte in der VR-NetWorld Software 6 Dies ist eine Anleitung wenn Sie nachträglich eine neue HBCI-Chipkarte einrichten oder eine bestehende Bankverbindung z.b. HBCI-PIN/TAN-Verfahren

Mehr

Beschreibung der Inventur im Programm CCJewel

Beschreibung der Inventur im Programm CCJewel Beschreibung der Inventur im Programm CCJewel Vorwort Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Schritte, damit Ihre Inventur erfolgreich durchgeführt werden kann. Bei

Mehr

Preisfindung in der Warenwirtschaft

Preisfindung in der Warenwirtschaft Preisfindung in der Warenwirtschaft Allgemeines Die BusinessLine bietet äußerst flexible Möglichkeiten der individuellen Preisgestaltung. Sind in vielen Programmen die Anzahl der verwendbaren Preisgruppen

Mehr

Grundsätzlich müssen die Weisungen von kantonalen Instanzen befolgt werden (z. B. Obergericht, ERFA-Kommission usw.)

Grundsätzlich müssen die Weisungen von kantonalen Instanzen befolgt werden (z. B. Obergericht, ERFA-Kommission usw.) WinKoam 2S Jahresabschluss 2013 für WinKoam 2S-Anwender Zur Unterstützung der Reorganisation haben wir Ihnen eine Anleitung zum Jahresabschluss zusammengestellt, damit Sie diesen selber durchführen können.

Mehr

Wichtige Firmenstamm-Sätze - Allgemein

Wichtige Firmenstamm-Sätze - Allgemein - Allgemein Bevor Sie anfangen können, die Anlagengruppen und danach die Anlagegüter zu erfassen, müssen Sie zunächst einige Angaben für die weitere Programm-Verarbeitung im Firmenstamm hinterlegen. Sofern

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

Dienstleistungskatalog Finanzbuchführung - klassisch

Dienstleistungskatalog Finanzbuchführung - klassisch Finanzbuchführung - klassisch Comfort Classic Compact und handelsrechtlicher Vorschriften durch die Kanzlei 1 Erstellung und Zustellung einer Qualitäts-BWA unter Berücksichtigung von Abschreibungen, Zinsen,

Mehr

Schritt 4 Übernahme der Inventurerfassung in den Lagerbestand

Schritt 4 Übernahme der Inventurerfassung in den Lagerbestand Kurzanleitung zur Inventur im KfzWIN basic Schritt 1 Drucken der Inventurzählliste Schritt 2 Erfassung der gezählten Bestände Schritt 3 Inventurbewertung drucken Schritt 4 Übernahme der Inventurerfassung

Mehr

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Datei Übernahme aus HANNIBAL-DOS 43 5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Voraussetzungen Voraussetzung für eine problemlose Übernahme der Daten ist ein korrekter Datenbestand in der HANNIBAL-DOS- Version.

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE Klemen EDV&Consulting GmbH Seite: 1/12 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 1 ALLGEMEINE HINWEISE... 1 SICHERUNG DER DATEN... 2 DER JAHRESWECHSEL in der Finanzbuchhaltung... 6 Übernahme der Eröffnungssalden

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen "B1")

Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen B1) Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen "B1") Die nachfolgenden Erläuterungen betreffen Aufwendungen im

Mehr

Änderungen bei der Rechnungsstellung nach 13b UStG für Gebäudereiniger und Bauunternehmer

Änderungen bei der Rechnungsstellung nach 13b UStG für Gebäudereiniger und Bauunternehmer Rechnungswesen AGENDA Lexware buchalter Seite 1. Zur Agenda zurück Gesetzesänderungen 2015 KroatienAnpG und BMF-Schreiben vom 26.09.2014 BMF-Schreiben vom 20.10.2014 Ausweitung der Regelungen des 13b UStG

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Erfassung der Buchungen. Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz

Erfassung der Buchungen. Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Erfassung der Buchungen Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Datev-Export Statistiken: OP-Liste, USt-Voranmeldung, Zusammenfassende Meldung, Verpackungsverordnung, Zoll, Elektroverordnung

Mehr

GDI Lohn & Gehalt Jahreswechsel 2013/2014

GDI Lohn & Gehalt Jahreswechsel 2013/2014 Checkliste - Jahresabschluss 2013/2014 in GDI-Lohn & Gehalt Arbeiten im Abrechnungsmonat Dezember 2013: Lohnsteuerjahresausgleich: Sie können für die Mitarbeiter einen automatischen Lohnsteuerjahresausgleich

Mehr

Druckvorlagen Als Druckvorlagen sind dafür vorhanden:!liste1.ken (Kennzahlen)!Liste2.KEN (Kontennachweis)

Druckvorlagen Als Druckvorlagen sind dafür vorhanden:!liste1.ken (Kennzahlen)!Liste2.KEN (Kontennachweis) Kennzahlen und Kennzeichen Dieses Dokument zeigt Ihnen in wenigen kurzen Schritten die Logik und Vorgehensweise der Definition der Kennzahlen und Kennzeichen und deren Auswertung in eigens dafür vorhandenen

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Seite 1 von 12. Inventur

Seite 1 von 12. Inventur Seite 1 von 12 Inventur Seite 2 : Allgemeines zur Inventur Seite 3 : Inventurvorbereitung Seite 4 : Inventurerfassung an der Kasse Seite 5-6 : Inventurerfassung mit Zählliste Seite 7-9 : Inventurerfassung

Mehr

Erläuterung der Abrechnung (Kreditor)

Erläuterung der Abrechnung (Kreditor) Erläuterung der Abrechnung (Kreditor) Dokumente zur BAG-Abrechnung Nr. 1 (gültig ab 1. September 2014) DZB BANK GmbH Ihr Ansprechpartner: Buchwert GmbH & Co. KG Geschäftsbereich Abrechnung Hanauer Landstraße

Mehr

6.2 Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG

6.2 Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG Abstimmen der Gewinn- und Verlustrechnung SKR03 SKR04 Kontenbezeichnung (SKR) 8520 4510 Erlöse Abfallverwertung 8540 4520 Erlöse Leergut 8196 4186 Erlöse Geldspielautomaten 19 %USt. 8510 4560 Provisionserlöse

Mehr

SC-Line Jahresende Ablauf

SC-Line Jahresende Ablauf SC-Line Jahresende Ablauf Nachfolgend sind die einzelnen Schritte aufgelistet, die im Zuge des Jahresendes (gilt auch für den Jahresübertrag ins neue Wirtschaftsjahr falls dieses abweichend vom Kalenderjahr

Mehr

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen EU Abwicklung Mit der Apiras BusinessLine-Finanzbuchhaltung können die Buchungen im Rahmen der EU automatisch durchgeführt und die entsprechenden Dokumente automatisch erstellt werden. Auf den folgenden

Mehr

Verbuchung 100 % Vorsteuer

Verbuchung 100 % Vorsteuer Verbuchung 100 % Vorsteuer Richtiges Buchen von Zollrechnungen Warum 100 % Vorsteuer, Mehrwertsteuer, Einfuhrumsatzsteuer? Importiert eine in der Schweiz ansässige Firma Waren aus dem Ausland, ist bei

Mehr

Sachkonten in Agenda FIBU

Sachkonten in Agenda FIBU Sachkonten in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1212 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Sachkontenrahmen des Mandanten 2.2. Sachkonten anlegen 2.3. Sachkonten bearbeiten

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Lizenzierung: Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können

Mehr

Nachberechnung Bezüge

Nachberechnung Bezüge Nachberechnung Bezüge Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1681 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Korrektur aufgrund zu viel oder zu wenig gezahlter Bezüge 2.2. Nachzahlung von Bezügen

Mehr

MasterFINANZ - Version 4.0

MasterFINANZ - Version 4.0 MasterFINANZ - Version 4.0 Neue Funktionen Allgemeines/Einstellungen/Fibu: 1. Es ist nun möglich auch Belege mit Datum, welches in der Zukunft liegt, zu erfassen. Dazu muss die Checkbox Belegdatum prüfen

Mehr