Demenz die Ver-rückte Welt im Alter *

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Demenz die Ver-rückte Welt im Alter *"

Transkript

1 N R. 1 Demenz die Ver-rückte Welt im Alter * I Einführung in das Thema Demenz II Das Verhalten und die Gefühlswelt Demenzerkrankter III Die 10-Minuten Aktivierung IV Auswahl, Anwendung und Auswertung von Assessmentinstrumenten V Rollenspiele und Pflegeplanung in: * Der Baukasten Demenz die Ver-rückte Welt im Alter besteht aus 5 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil V) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! E- per an

2 N R. 2 Die Pflege * I Pflegeprozess II Pflegedokumentation III Pflegeplanung IV Pflegebericht in: * Der Baukasten Die Pflege besteht aus 4 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil IV) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! E- per an

3 N R. 3 Die Pflege unserer Patienten/Bewohner in 10 Schritten zur qualifizierten Altenpflegehelferin! * I Krankheiten: ein Überblick über die häufigsten Krankheiten unserer Patienten/Bewohner II Medikamente III Blutdruck, Puls, Temperatur IV Blutzucker V Ernährung im Alter VI Mund- und Zahnpflege in: VII Die Ganzkörperwäsche VIII Haarwäsche im Bett IX Lagern/Positionieren von immobilen Patienten/Bewohnern X Mobilisation * Der Baukasten Die Pflege unserer Patienten/Bewohner in 10 Schritten zur qualifizierten Altenpflegehelferin! besteht aus 10 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil V) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! E- per an

4 N R. 4 Beratung und Anleitung von Menschen mit Pflegebedarf und deren Angehörigen * I Informieren, Beraten und Anleiten von Patienten/Bewohnern und ihren Angehörigen: Ein Einstieg in das Thema! II Informieren, Beraten und Anleiten von Patienten/Bewohnern und ihren Angehörigen: Perspektivwechsel und praktische Übungen! III Informieren, Beraten und Anleiten von Patienten/Bewohnern und ihren Angehörigen nach den Vorgaben des Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege IV Informieren, Beraten und Anleiten von Patienten/Bewohnern und ihren Angehörigen nach den Vorgaben des Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege in: V Informieren, Beraten und Anleiten von Patienten/Bewohnern und ihren Angehörigen nach den Vorgaben des Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege VI Informieren, Beraten und Anleiten von Patienten/Bewohnern und ihren An gehörigen nach den Vorgaben des Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege VII Informieren, Beraten und Anleiten von Patienten/Bewohnern und ihren Angehörigen nach den Vorgaben des Expertenstandard Förderung der Harnkontinenz in der Pflege VIII Informieren, Beraten und Anleiten von Patienten/Bewohnern und ihren Angehörigen nach den Vorgaben des Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden IX Informieren, Beraten und Anleiten von Patienten/Bewohnern und ihren Angehörigen nach den Vorgaben des Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege * Der Baukasten Beratung und Anleitung von Menschen mit Pflegebedarf und deren Angehörigen besteht aus 9 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil V) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! E- per an

5 N R. 5 Eine zunehmende Herausforderung: Die Pflege älterer Menschen * I Die interkulturelle Pflege am Beispiel des Islams II Stress: Was ist das eigentlich? III Burnout IV Rückenbeschwerden: Die Pflege braucht gesunde Mitarbeiter! V Schwierige Gesprächssituationen mit Patienten/Bewohnern und Angehörigen VI Ernährung im Alter in: VII Biographiearbeit VIII Herausforderung Demenz: Professioneller Umgang mit herausforderndem Verhalten E- * Der Baukasten Eine zunehmende Herausforderung: Die Pflege älterer Menschen besteht aus 8 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil V) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! per an

6 N R. 6 (K)ein Tabuthema in der Pflege? * I Ekel II Sexualität im Alter III Sterben und Tod IV Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung V Demenz und Depression im Alter VI Einsamkeit VII Gewalt in: * Der Baukasten (K)ein Tabuthema in der Pflege? besteht aus 7 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil V) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! E- per an

7 N R. 7 Hygiene in der Pflege in unserer Einrichtung (k)ein Thema! * I Händedesinfektion II Desinfektion von Gegenständen III Nosokomiale Infektionen IV MRSA in: * Der Baukasten Hygiene in der Pflege in unserer Einrichtung (k)ein Thema! besteht aus 4 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil IV) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! E- per an

8 N R. 8 Tiere in Alteneinrichtungen * I Hintergrundwissen über tiergestützte Interventionen II Befragung einer Alteneinrichtung und Handlungsempfehlungen in: * Der Baukasten Tiere in Alteneinrichtungen besteht aus 2 Teilen. Jeder Teil beinhal tet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! E- per an

9 N R. 9 Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege * I Einführung in den Expertenstandard II Einführung in das Thema Dekubitus III Aufbau der Haut, Wunden erkennen und unterscheiden IV Dekubitusprophylaxe V Assessmentinstrumente, Formulare, Pflegeplanung in: E- * Der Baukasten Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege besteht aus 5 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil IV) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! per an

10 N R. 10 Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege * I Einführung in den Expertenstandard II Einstieg in die Inhalte des Expertenstandards Entlassungsmanagement in: * Der Baukasten Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege besteht aus 2 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! E- per an

11 N R. 11 Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege * I Überblick über den Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege II Einstieg in das Thema Schmerz III Assessmentinstrumente, Formulare, praktische Anwendung IV Pflegeplanung in: E- * Der Baukasten Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege besteht aus 4 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil IV) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! per an

12 N R. 12 Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege * I Überblick über den Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege II Einstieg in das Thema Sturz III Assessmentinstrumente, Formulare, Beratung IV Pflegeplanung in: * Der Baukasten Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege besteht aus 4 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil IV) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! E- per an

13 N R. 13 Expertenstandard Förderung der Harnkontinenz in der Pflege * I Überblick über den Expertenstandard Förderung der Harnkontinenz in der Pflege II Einstieg in das Thema Harn(in)kontinenz III Assessmentinstrumente, Formulare, praktische Übungen IV Pflegeplanung in: E- * Der Baukasten Expertenstandard Förderung der Harnkontinenz in der Pflege besteht aus 4 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil IV) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! per an

14 N R. 14 Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden * I Überblick über den Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden II Einführung in das Thema chronische Wunden III Aufbau der Haut/Wunde, Wunderkennung, Wundheilung IV Wundtherapie, Tipps für das Mobilisieren/den Transfer des Bewohners/Patienten V Assessmentinstrumente, Formulare, Pflegeplanung in: E- * Der Baukasten Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden besteht aus 5 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil IV) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! per an

15 N R. 15 Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege * I Überblick über den Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege II Einführung in das Thema Ernährungsmanagement, Nährstoffbedarf, Mangelernährung III Nahrungsaufnahme IV Assessmentinstrumente, Formulare in: V Pflegeplanung E- * Der Baukasten Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege besteht aus 5 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil IV) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! per an

16 N R. 16 Das Leben im Altenheim * I Aus Sicht des Personals II Aus Sicht der Bewohner III Aus Sicht der Angehörigen in: * Der Baukasten Das Leben im Altenheim besteht aus 3 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil III) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! E- per an

Seminarkalender 2012 Alle Kurse und Seminare im Überblick

Seminarkalender 2012 Alle Kurse und Seminare im Überblick GESUNDHEITSFÖRDERUNG UND PRÄVENTION Seminarkalender 2012 JANUAR 2012 10.01. Personaleinsatzplanung mit SP-Expert 70 4 12.01. Notfälle in Alteneinrichtungen 128 3 12.01. DRG-Update 51 3 2 24.01. Partnerschaft

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Altenpflegehelferin mit SGB V-Zusatzqualifikation (Lg1 + Lg2) Personalgespräch Leitfaden zur Gesprächsführung Stand: 10.10.06

Altenpflegehelferin mit SGB V-Zusatzqualifikation (Lg1 + Lg2) Personalgespräch Leitfaden zur Gesprächsführung Stand: 10.10.06 Hygienebeauftragte/r Hauswirtschaft Stand: 10.09.08 Teamleitung Palliative Care Stand: 10.09.08 Pflegefachkräfte Palliative Care Stand: 10.09.08 Altenpflegehelferin mit SGB V-Zusatzqualifikation (Lg1 +

Mehr

Inhouse-Training. Unser Themenkatalog. für Ihre interne Fortbildung DFA. Landesverband der Inneren Mission e.v. www.dfa-hamburg.de.

Inhouse-Training. Unser Themenkatalog. für Ihre interne Fortbildung DFA. Landesverband der Inneren Mission e.v. www.dfa-hamburg.de. DFA Landesverband der Inneren Mission e.v. in Theorie und Praxis Inhouse-Training Unser Themenkatalog für Ihre interne Fortbildung www.dfa-hamburg.de Was wir für Sie tun können Fortbildung bringt weiter.

Mehr

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Herzlich Willkommen Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Praxisnahe Seminare für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen 1 Um bei den steigenden Anforderungen

Mehr

Welche Erfahrungen liegen zum regelhaften Einsatz des Audit-Instruments vor?

Welche Erfahrungen liegen zum regelhaften Einsatz des Audit-Instruments vor? Welche Erfahrungen liegen zum regelhaften Einsatz des Audit-Instruments vor? Tanja Vogt Stiftungsklinikum Mittelrhein Bereich Altenhilfe / Wohnstift St. Martin Kurfürstenstraße 65-67 / 56068 Koblenz 1.

Mehr

Mobilität und mobilitätseinschränkende Erkrankungen -Parkinson 25.02.2016 9:00 16:00 Uhr 97,00

Mobilität und mobilitätseinschränkende Erkrankungen -Parkinson 25.02.2016 9:00 16:00 Uhr 97,00 Unsere Seminare 2016 im Überblick Vor Ihnen liegt druckfrisch der Seminarkalender 2016. Mit unseren Tages- und Abendveranstaltungen bieten wir Ihnen in den Bereichen Management und Organisation, Pflege,

Mehr

Fortbildung für Pflegeprofis. Seminarthemen 2016

Fortbildung für Pflegeprofis. Seminarthemen 2016 Fortbildung für Pflegeprofis Seminarthemen 2016 Fortbildung für Pflegeprofis, Heike Palte, Sperlingsberg 6, 06526 Sangerhausen Mobil: 0177 2772767, www.fortbildung-pflegeprofis.de 1. Allgemeine Gerontologie

Mehr

Was haben das Strukturmodell, Ergebnisqualität, das Neue Begutachtungsassessment und Expertenstandards miteinander zu tun?

Was haben das Strukturmodell, Ergebnisqualität, das Neue Begutachtungsassessment und Expertenstandards miteinander zu tun? Was haben das Strukturmodell, Ergebnisqualität, das Neue Begutachtungsassessment und Expertenstandards miteinander zu tun? Andreas Büscher Wissenschaftliche Leitung des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung

Mehr

1.0. Expertenstandards

1.0. Expertenstandards 1.0 Expertenstandards Expertenstandards 1.1 1.1 Expertenstandard Förderung der Harnkontinenz aktualisierte Ausgabe des DNQP 2014 Definition Harnkontinenz Risiken zur Entstehung einer Harninkontinenz Pflegewissenschaftliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis des LfK- Werkzeugkoffers. Tagespflege. Inhaltsübersicht. Name der Tagespflegeeinrichtung

Inhaltsverzeichnis des LfK- Werkzeugkoffers. Tagespflege. Inhaltsübersicht. Name der Tagespflegeeinrichtung Seite 1 IK-Nr.: 10000000000 Inhaltsübersicht 1 Darstellung der einrichtung 1.1 Pflegeleitbild Stand:24.04.2014 1.2 Organigramm Stand: 20.06.2014 1.3 Das konzept Stand: 20.06.2014 1.4 Hauswirtschafts-,

Mehr

1.4 Die vier Dimensionen des Qualitätsmanagements. 16

1.4 Die vier Dimensionen des Qualitätsmanagements. 16 Inhaltsverzeichnis Einleitung............................................ 11 1 Grundlagenwissen............................... 13 1.1 In der Praxis häufig anzutreffende Probleme...... 13 1.2 Was ist Qualität

Mehr

Schulungsprogramm Jahr 2016

Schulungsprogramm Jahr 2016 Schulungsprogramm Jahr 2016 Januar 2016 11.01.2016 Gewalt in der (Alten-)Pflege Dominice Blome HdS 14.01.2016 Ein Tag für uns Dominice Blome InHotel 26.01.2016 Humor in der Pflege Willi Wieland HSH 26.01.2016

Mehr

Menschen mit Demenz professionell betreuen

Menschen mit Demenz professionell betreuen Sylke Werner Dr. Ernst Eben Menschen mit Demenz professionell betreuen Sichere und kompetente Begleitung Einleitung............................................ 11 1 Fachliche Grundlagen............................

Mehr

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite Januar 12.01.16 Führen mit Zielen 70 20.01.16 Normfortbildung - Pflichtunterweisung, Grundkurs 12 21.01.16 EKG-Einführung 24 22.01.16 Berliner Sichtungsalgorithmus -innerklinische Sichtung bei Großschadensereignissen

Mehr

Erfahrungen in der nachhaltigen Implementierung von Expertenstandards in stationären Altenpflegeeinrichtungen

Erfahrungen in der nachhaltigen Implementierung von Expertenstandards in stationären Altenpflegeeinrichtungen Erfahrungen in der nachhaltigen Implementierung von Expertenstandards in stationären Altenpflegeeinrichtungen Martin Fischer Pflegedienstleiter Alten- und Krankenhilfe gemeinnützige GmbH Deutsches Rotes

Mehr

1 Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege

1 Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege 1 Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege 1.1 Theoretische Grundlagen in das altenpflegerische Handeln einbeziehen 1.2 Pflege alter Menschen planen, durchführen, dokumentieren und evaluieren 1.3 Alte

Mehr

03.03.2015. Was sind eigentlich Expertenstandards? Expertenstandards. Expertenstandards. Themen der DNQP - Expertenstandards.

03.03.2015. Was sind eigentlich Expertenstandards? Expertenstandards. Expertenstandards. Themen der DNQP - Expertenstandards. Fachtagung 2015 Neues PflegeWISSEN nutzen: Aus der Hochschule für die Praxis KSFH München und Caritasgemeinschaft Bayern e.v. München, 26.02.2015 Der Nutzen von für die Weiterentwicklung der Pflegequalität

Mehr

Umsetzung der relevanten Expertenstandards unter Berücksichtigung des kompensierten Risikos gemäß des BMG-Projektes zur Entbürokratisierung der

Umsetzung der relevanten Expertenstandards unter Berücksichtigung des kompensierten Risikos gemäß des BMG-Projektes zur Entbürokratisierung der Umsetzung der relevanten Expertenstandards unter Berücksichtigung des kompensierten Risikos gemäß des BMG-Projektes zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation 1 Informationen zur Risikobewertung im

Mehr

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite Januar 12.01.15 Führen mit Zielen 72 14.01.15 Normfortbildung - Pflichtunterweisung, Grundkurs 13 14.01.15 EKG-Einführung 25 14.01.15 Statistik I, Grundlagen und Datenanalysen unter Verwendung von SPSS

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Inhalt. Wahrnehmung und Kommunikation. Orientierung im Gesundheitswesen

Inhalt. Wahrnehmung und Kommunikation. Orientierung im Gesundheitswesen Orientierung im Gesundheitswesen 1 2 1.1 Sozialversicherungen 10 1.1.1 Krankenversicherung 11 1.1.2 Pflegeversicherung 13 1.1.3 Unfallversicherung 14 1.1.4 Rentenversicherung 15 1.1.5 Arbeitslosenversicherung

Mehr

seminare und Fortbildung HeidiSogawe Pflegeprozessberatung Training und Fortbildung

seminare und Fortbildung HeidiSogawe Pflegeprozessberatung Training und Fortbildung seminare und Fortbildung HeidiSogawe Pflegeprozessberatung Training und Fortbildung 1 Einführung Ihre Bedürfnisse im Seminarbereich sind vielseitig, aber vor allem individuell? Meine Seminare sind auf

Mehr

Fort- und Weiterbildungen in der Pflege

Fort- und Weiterbildungen in der Pflege Fort- und Weiterbildungen in der Pflege Fortbildung Zukunft! Fort- und Weiterbildungen in der Pflege Auch im Pflegeberuf gilt: Der Ausbildungsabschluss ist ein wichtiger Schritt auf dem beruflichen Weg,

Mehr

Qualitätsstandards in der Pflege am Beispiel Sturzprophylaxe

Qualitätsstandards in der Pflege am Beispiel Sturzprophylaxe Qualitätsstandards in der Pflege am Beispiel Sturzprophylaxe Bettina Meller (Ass. Jur.) BIVA Mitgliederversammlung 30.03.2011 Häufigste Sturzrisikofaktoren 1. In der Person liegende Risikofaktoren Funktionseinbußen

Mehr

Expertenstandard Konkret Bd. 4. Team boq. Sturzprophylaxe. Arbeitshilfe zur praktischen Umsetzung

Expertenstandard Konkret Bd. 4. Team boq. Sturzprophylaxe. Arbeitshilfe zur praktischen Umsetzung Expertenstandard Konkret Bd. 4 Team boq Sturzprophylaxe Arbeitshilfe zur praktischen Umsetzung Vincentz Network GmbH & Co. KG Expertenstandard Konkret Bd. 4 boq (Hrsg.) Beratung für Organisation und Qualität

Mehr

Der Autor. Kontakt: info@joergkussmaul.de www.joergkussmaul.de

Der Autor. Kontakt: info@joergkussmaul.de www.joergkussmaul.de Der Autor Jörg Kußmaul, Diplom-Pflegewirt (FH), TQM-Auditor, examinierter Krankenpfleger, ist freiberuflicher Berater für Pflege- und Qualitätsmanagement (Kußmaul Health Care Consulting Network), Lehrbeauftragter

Mehr

Schulungsangebot. Stand: 02/2015. Kontakt: Anschrift Sanitätsschule Medicus e.k. Inh. Daniel Meixner Zellescher Weg 9 01069 Dresden

Schulungsangebot. Stand: 02/2015. Kontakt: Anschrift Sanitätsschule Medicus e.k. Inh. Daniel Meixner Zellescher Weg 9 01069 Dresden Schulungsangebot Stand: 02/2015 Kontakt: Anschrift Sanitätsschule Medicus e.k. Inh. Daniel Meixner Zellescher Weg 9 01069 Dresden Internet www.sanitaetsschule-medicus.de Telefon 0351 / 32 32 77 88-10 0800

Mehr

Expertenstandard Konkret Bd. 5. Team boq. Chronische Wunden. Arbeitshilfe zur praktischen Umsetzung

Expertenstandard Konkret Bd. 5. Team boq. Chronische Wunden. Arbeitshilfe zur praktischen Umsetzung Expertenstandard Konkret Bd. 5 Team boq Chronische Wunden Arbeitshilfe zur praktischen Umsetzung Vincentz Network GmbH & Co. KG Expertenstandard Konkret Bd. 5 boq (Hrsg.) Beratung für Organisation und

Mehr

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011 PflegeBildung Jahresprogramm 2011 I. Einstiegsqualifizierungen Pflege II. Staatlich anerkannte Ausbildungen in der Altenpflege (einjährig / dreijährig) III. Weiterbildungen für besondere Aufgaben Anpassungsorientierte

Mehr

3.1 Verfahrensanweisung Implementierung von Inhalten des Qualitätshandbuchs

3.1 Verfahrensanweisung Implementierung von Inhalten des Qualitätshandbuchs Inhaltsverzeichnis I Einweisung in das QMH 1 Systematik 1.1 Erläuterung zum Aufbau 1.2 Dokumente und Formulare 1.3 Lenkung von Dokumenten 2 Implementierung 2.1 PDCA-Zyklus 2.2 Verfahrensanweisung Implementierung

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort

Mehr

1 Ursache, Symptome und Verlauf von Demenzerkrankungen M. HAUPT. 2 Diagnose und Untersuchungen durch das Pflegepersonal

1 Ursache, Symptome und Verlauf von Demenzerkrankungen M. HAUPT. 2 Diagnose und Untersuchungen durch das Pflegepersonal Inhaltsverzeichnis Vorwort Herausgeber und Autoren I Grundlagen 1 Ursache, Symptome und Verlauf von Demenzerkrankungen M. HAUPT 2 Diagnose und Untersuchungen durch das Pflegepersonal M. HAUPT 3 Häufigkeit

Mehr

Inhalt. Vorwort. 1 Biografiearbeit in der Altenpflege 1. 2 Wahrnehmung, Beobachtung und Dokumentation in der Altenpflege 18

Inhalt. Vorwort. 1 Biografiearbeit in der Altenpflege 1. 2 Wahrnehmung, Beobachtung und Dokumentation in der Altenpflege 18 Vorwort XI 1 Biografiearbeit in der Altenpflege 1 1.1 Menschliche Entwicklung als lebenslanger Prozess 1 1.1.1 Die Lebensspanne 2 1.1.2 Das Lebensflussmodell 4 1.1.3 Die fünf Säulen der Identität 5 1.2

Mehr

Expertenstandards und Strukturmodell

Expertenstandards und Strukturmodell Fachtag PraxSIS Entbürokratisierung Pflegedokumentation Münster, 04.09.2015 Expertenstandards und Strukturmodell Andreas Büscher Übersicht Zielsetzung des Strukturmodells Pflegewissenschaftliches Fundament

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 BERLIN

OFFENE SEMINARE 2016 BERLIN OFFENE SEMINARE 2016 BERLIN Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort fortzubilden.

Mehr

Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege. Erhebungsbogen für ambulante Pflegedienste (erweitert)

Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege. Erhebungsbogen für ambulante Pflegedienste (erweitert) Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege Erhebungsbogen für ambulante Pflegedienste (erweitert) 1. Wer ist der Träger der Einrichtung? Ist es ein öffentlicher Träger ein gemeinnütziger Träger

Mehr

Pflegeberatung + praxisnah, kompetent und zielsicher

Pflegeberatung + praxisnah, kompetent und zielsicher Pflegeberatung + praxisnah, kompetent und zielsicher Vorträge, Schulungen, Innerbetriebliche Fortbildung, Reflexionstage, Aus-, Fort- u. Weiterbildung für ambulante, teilstationäre, stationäre und beschützende

Mehr

SWING-PflegeProzessAssistent. Stationär Mehr Qualität und Effizienz. www.swing.info

SWING-PflegeProzessAssistent. Stationär Mehr Qualität und Effizienz. www.swing.info SWING-PflegeProzessAssistent Stationär Mehr Qualität und Effizienz www.swing.info SWING-PflegeProzessAssistent mehr Qualität und Effizienz für stationäre Pflegeeinrichtungen Der SWING-PflegeProzessAssistent

Mehr

Implementierung des Nationalen Expertenstandards Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Der Teufel steckt im Detail

Implementierung des Nationalen Expertenstandards Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Der Teufel steckt im Detail Implementierung des Nationalen Expertenstandards Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Der Teufel steckt im Detail 24. November 20 Ellen Schaperdoth Übersicht Nationaler Expertenstandard Pflege von

Mehr

Susanne Weiß, Dipl. Pflegewirtin (FH), Dozentin f. Pflege

Susanne Weiß, Dipl. Pflegewirtin (FH), Dozentin f. Pflege Expertenstandards Eine Einführung Susanne Weiß, Dipl. Pflegewirtin (FH), Dozentin f. Pflege Weiß 2008 1 Überblick Definition Entwicklung von Expertenstandards Prinzipieller Aufbau von Expertenstandards

Mehr

FORUM Verlag Herkert GmbH. Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-410. Gesamtinhaltsverzeichnis: Tagespflege kompakt

FORUM Verlag Herkert GmbH. Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-410. Gesamtinhaltsverzeichnis: Tagespflege kompakt FORUM Verlag Herkert GmbH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-410 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Gesamtinhaltsverzeichnis: Tagespflege kompakt Elektronisches Buch

Mehr

Averosa Privates Zentrum für Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung Bismarckstraße 1 04509 Delitzsch Tel.: 034202/34300 Fax: 034202/343029 (V 03)

Averosa Privates Zentrum für Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung Bismarckstraße 1 04509 Delitzsch Tel.: 034202/34300 Fax: 034202/343029 (V 03) Averosa Privates Zentrum für Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung Bismarckstraße 1 04509 Delitzsch Tel.: 034202/34300 Fax: 034202/343029 (V 03) Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung

Mehr

Workshop 4: Medizin trifft Recht Sozialrechtliche Verankerung der DNQP-Expertenstandards

Workshop 4: Medizin trifft Recht Sozialrechtliche Verankerung der DNQP-Expertenstandards Workshop 4: Medizin trifft Recht Sozialrechtliche Verankerung der DNQP-Expertenstandards Jan Richter, Qualitätssicherungskonferenz 2010 09.12.2010 Agenda -Sozialgesetzbuch I bis XII - Qualitätssicherung

Mehr

Expertenstandard Pflege von Menschen von chronischen Wunden Implementierung und Etablierung. Frank Schümmelfeder Project Manager Market Access

Expertenstandard Pflege von Menschen von chronischen Wunden Implementierung und Etablierung. Frank Schümmelfeder Project Manager Market Access Expertenstandard Pflege von Menschen von chronischen Wunden Implementierung und Etablierung Frank Schümmelfeder Project Manager Market Access 2 Bezugsquelle Expertenstandards DEUTSCHES NETZWERK FÜR QUALITÄTSENTWICKLUNG

Mehr

Fortbildungsprogramm des Caritas Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit Oer-Erkenschwick

Fortbildungsprogramm des Caritas Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit Oer-Erkenschwick Fortbildungsprogramm des Caritas Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit Oer-Erkenschwick Folgende lizensierte Fotos aus fotolia.com wurden verwendet: erste hilfe - verbände yvart Erinnerung an eigenen

Mehr

Vorab von der Pflegeeinrichtung vorzulegende Unterlagen - ambulante Regelprüfung

Vorab von der Pflegeeinrichtung vorzulegende Unterlagen - ambulante Regelprüfung Vorab von der Pflegeeinrichtung vorzulegende Unterlagen - ambulante Regelprüfung gemäß Erhebungsbogen zur Qualität nach den 114 ff. SGB XI in der ambulanten Pflege in der Fassung vom 30.06.2009 Daten zum

Mehr

Vorab von der Pflegeeinrichtung vorzulegende Unterlagen - ambulante Regelprüfung

Vorab von der Pflegeeinrichtung vorzulegende Unterlagen - ambulante Regelprüfung Vorab von der Pflegeeinrichtung vorzulegende Unterlagen - ambulante Regelprüfung gemäß Erhebungsbogen zur Qualität nach den 114 ff. SGB XI in der ambulanten Pflege in der Fassung vom 30.06.2009 Daten zum

Mehr

Implementierung und Verstetigung von Expertenstandards in der Langzeitpflege

Implementierung und Verstetigung von Expertenstandards in der Langzeitpflege Inhalt Implementierung und Verstetigung von in der Langzeitpflege a. b. Exemplarisch ein Beispiel Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in c. Umsetzung

Mehr

im Unterricht praktisch durchgeführt

im Unterricht praktisch durchgeführt Fachoberschule Gesundheit Tätigkeitskatalog Pflege Krankenhaus und in der Altenpflege Name: sstelle: Betten eines Vor u. Nachbereitung des Pflegewagens Betten machen eines leeren Bettes Betten eines Bettlägrigen

Mehr

Expertenstandards in der ambulanten Pflege

Expertenstandards in der ambulanten Pflege Expertenstandards in der ambulanten Pflege Hamburg, 16.11.2013 1 Alpenland Pflegeheime Berlin GmbH Pflegeweiterentwicklungsgesetz (PfWG) mit dem Inkrafttreten des Pflegeweiterentwicklungsgesetz (PfWG)

Mehr

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Die Teilnahme an den Weiterbildungsseminaren ist kostenlos. Anmeldung ist notwendig! Kunst und Kochen Essen hat in der bildenden Kunst

Mehr

Umgebung Pflege. Der Mensch steht sowohl für die Person des Bewohners als auch für die Person des Pflegenden.

Umgebung Pflege. Der Mensch steht sowohl für die Person des Bewohners als auch für die Person des Pflegenden. Pflegemodell nach Monika Krohwinkel Krohwinkels Pflegemodell hat die Erhaltung bzw. die Entwicklung von Unabhängigkeit und Wohlbefinden des Menschen zum Ziel. Das Modell zeigt die Bedeutung von fähigkeitsfördernder

Mehr

Fortbildungen. Programm 2013. Identnummer 20130411. Fortbildung in der WBG

Fortbildungen. Programm 2013. Identnummer 20130411. Fortbildung in der WBG Fortbildungen Programm 2013 Identnummer 20130411 Leitbild und Ziele Das Fortbildungsprogramm der WBG mbh ist für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Einrichtungen der Altenpflege oder ambulanter Pflegedienste

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenzentrum Metzingen Ev. Diakonissenring 72555 Metzingen

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenzentrum Metzingen Ev. Diakonissenring 72555 Metzingen Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenzentrum Metzingen Ev. Diakonissenring 72555 Metzingen Tel.: 07123 9490 Fax: 07123 949111 info@diakonissenring.de www.diakonissenring.de Gesamtergebnis Pflege

Mehr

KALENDER. // mit allen Weiterbildungen und Seminaren im Überblick

KALENDER. // mit allen Weiterbildungen und Seminaren im Überblick KALENDER // mit allen Weiterbildungen und Seminaren im Überblick JANUAR Qualitätsmanagement-Beauftragte Fernlehrgang.0. -.0. / Std. /.,- / QMB-F Implementierung der Entbürokratisierung in der Pflege SIS.0.

Mehr

Ernährungsmanagement

Ernährungsmanagement Expertenstandard Konkret Bd. 6 Team boq Ernährungsmanagement Arbeitshilfe zur praktischen Umsetzung Altenpflege Vorsprung durch Wissen Vincentz Network GmbH & Co. KG Expertenstandard Konkret Bd. 6 boq

Mehr

SHD Seniorenhilfe Dortmund GmbH

SHD Seniorenhilfe Dortmund GmbH SHD Seniorenhilfe Dortmund GmbH Tel: 0231-5897988-0 Fax:0231-5897988-9 E-Mail: info@shd-dortmund.de Berghofer Str. 176 * 44269 Dortmund I. Auftraggeber (Kontaktperson) Name: Vorname: Anschrift mit PLZ:.

Mehr

Die Nationalen Expertenstandards (DQNP) in der Pflege im Workshop erlernen

Die Nationalen Expertenstandards (DQNP) in der Pflege im Workshop erlernen Die Nationalen Expertenstandards (DQNP) in der Pflege im Workshop erlernen Offene Seminare 2010 Im SGB XI 135a werden die ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen dazu verpflichtet, die Nationalen

Mehr

26.05.2014. Nach 15-20 Blättern zur Informationssammlung fehlt noch immer der Plan zur Versorgung, es fehlt der Pflegeplan!

26.05.2014. Nach 15-20 Blättern zur Informationssammlung fehlt noch immer der Plan zur Versorgung, es fehlt der Pflegeplan! Jutta König Pflege-Prozess-Beratung Eichendorffweg 10 65205 Wiesbaden www.pflege-prozess-beratung.de Stammblatt Anamnese ärztliche Verordnungen Ärztliche Kommunikation Vitalwerte Pflegeberichte Biografiebogen

Mehr

Protokollnotiz zu 3 Abs. 3 der Vereinbarung gemäß 89 SGB XI über die Vergütung ambulanter Pflegeleistungen in Rheinland-Pfalz

Protokollnotiz zu 3 Abs. 3 der Vereinbarung gemäß 89 SGB XI über die Vergütung ambulanter Pflegeleistungen in Rheinland-Pfalz Protokollnotiz zu 3 Abs. 3 der Vereinbarung gemäß 89 SGB XI über die Vergütung ambulanter Pflegeleistungen in Rheinland-Pfalz Zwischen den Leistungserbringern Arbeiterwohlfahrt, Bezirk Rheinland e.v.,

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenheim St. Alfons

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenheim St. Alfons Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenheim St. Alfons Am Bergsteig 12, 81541 München Tel.: 089 620320 Fax: 089 6921718 info@st-alfonsheim.de www.st-alfonsheim.de Gesamtergebnis Pflege und medizinische

Mehr

Teil II: Fachthemen Altenpflege/-hilfe Zielgruppe: Pflegefachkräfte, Fachkräfte in Seniorenwohnanlagen, PDL, Wohnanlagenleiter/innen

Teil II: Fachthemen Altenpflege/-hilfe Zielgruppe: Pflegefachkräfte, Fachkräfte in Seniorenwohnanlagen, PDL, Wohnanlagenleiter/innen Teil II: Fachthemen Altenpflege/-hilfe Pflegefachkräfte, Fachkräfte in Seniorenwohnanlagen, PDL, Wohnanlagenleiter/innen Inhalt 7. ViV Arte Kinästhetik Plus... 2 9. Kundenzufriedenheit in der Pflege...

Mehr

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Bad Münder 06. Juni 2007 Dr. Manfred Gogol Klinik für Geriatrie Indikation allgemein I Alle Erkrankungen die mit funktionellen

Mehr

Kurs für pflegende Angehörige

Kurs für pflegende Angehörige Kurs für pflegende Angehörige Manual zur Kursgestaltung Mit zahlreichen Vorlagen für Folien und Handouts auf CD-ROM Herausgegeben vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie

Mehr

Volkshilfe Steiermark

Volkshilfe Steiermark Volkshilfe Steiermark Einsatzleiterin Sozialzentrum Liezen/Einsatzstelle Bad Aussee DGKP Zertifizierte Wundmanagerin Quelle: Volkshilfe Gerti Feldhammer, EL, DGKP, WDM Volkshilfe Steiermark Flächendeckung

Mehr

- Averosa - Übersicht und Inhalte unserer Inhouse-Seminare (Stand: 10)

- Averosa - Übersicht und Inhalte unserer Inhouse-Seminare (Stand: 10) - Averosa - Privates Zentrum für Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung Bismarckstraße 1, 04509 Delitzsch Tel.: 034202/34300 Fax: 034202/343029 - E-Mail: info@averosa.de Übersicht und Inhalte unserer

Mehr

Leistungs und Servicekatalog der Sozialstation Ambulante Pflege Handewitt gemeinnützige GmbH

Leistungs und Servicekatalog der Sozialstation Ambulante Pflege Handewitt gemeinnützige GmbH Leistungs und Servicekatalog der Sozialstation Ambulante Pflege Handewitt gemeinnützige GmbH Sozialstation Ambulante Pflege Handewitt gemeinnützige GmbH Wiesharder Markt 13d 24983 Handewitt Telefon 04608/263

Mehr

Status Quo apenio. Tagung: Aufgeräumte Pflege. Wien 04.09.2014 Karen Güttler

Status Quo apenio. Tagung: Aufgeräumte Pflege. Wien 04.09.2014 Karen Güttler Status Quo apenio Tagung: Aufgeräumte Pflege Wien 04.09.2014 Karen Güttler Agenda 1. Pflegeklassifikation, -fachsprache 2. Wofür steht apenio 3. Entwicklung von apenio 4. Wie sieht apenio aus 5. Ein Blick

Mehr

Altenpflegemesse Nürnberg

Altenpflegemesse Nürnberg Diakonisches Werk Erlangen e.v. Diakonie AKTIV ggmbh Unser Rahmenhandbuch Diakonie Siegel Pflege Nr. Termin Uhrzeit F 2.3.4.1 Fortbildungsprogramm Pflege Diakonie Erlangen 2009 Std. Ist- Anmeldung per

Mehr

Erste Anzeichen und Diagnose. Die verschiedenen Formen der Demenz. Inhalt

Erste Anzeichen und Diagnose. Die verschiedenen Formen der Demenz. Inhalt 6 Erste Anzeichen und Diagnose 12 Was ist Demenz? 15 Beim Arzt: Die Diagnose der Demenz 15 Das ärztliche Gespräch: Die Exploration 19 Vom Verdacht zur Diagnose 21 Die nächsten Schritte: Psychologische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einweisung in das QMH. Aufbauorganisation

Inhaltsverzeichnis. Einweisung in das QMH. Aufbauorganisation Inhaltsverzeichnis I Einweisung in das QMH 1 Systematik 1.1 Erläuterung zum Aufbau 1.2 Dokumente und Formulare 1.3 Lenkung von Dokumenten 2 Implementierung 2.1 PDCA-Zyklus 2.2 Verfahrensanweisung Implementierung

Mehr

Inhouse Seminare - Fortbildung nach Maß -

Inhouse Seminare - Fortbildung nach Maß - Inhouse Seminare - Fortbildung nach Maß - Sehr geehrte Damen und Herren, wir möchten Einrichtungen ermöglichen, kostengünstig eine Vielzahl von Mitarbeiter/innen für jetzige und zukünftige Aufgaben qualitativ

Mehr

Diese Seminare richten sich an Mitarbeiter im Bereich der stationären/ambulanten oder auch häuslichen Pflege oder Betreuung.

Diese Seminare richten sich an Mitarbeiter im Bereich der stationären/ambulanten oder auch häuslichen Pflege oder Betreuung. Themenübersicht Pflege und Betreuung Diese Seminare richten sich an Mitarbeiter im Bereich der stationären/ambulanten oder auch häuslichen Pflege oder Betreuung. Erste Hilfe bei Kleinkindern Wenn Sie ein

Mehr

Schmerz erkennen aber wie?

Schmerz erkennen aber wie? Schmerz erkennen aber wie? Doris Grünewald Algesiologische Fachassistenz Interdisziplinäre Schmerztherapie Charité Campus Mitte 0 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Ebenen und Indikatoren

Mehr

Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe

Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe MASTER-Thesis zur Erlangung des Grades Master of Arts

Mehr

Relevanz und Wirkung des RAI

Relevanz und Wirkung des RAI Relevanz und Wirkung des RAI Home Care (Resident Assessment Instrument) in der ambulanten Pflege Claudia Stolle Claudia Stolle Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Universität Bremen ts1 Übersicht 1. Problemstellung

Mehr

cariteam Schwerpunkt Thema/Inhalte Stunden

cariteam Schwerpunkt Thema/Inhalte Stunden cariteam Qualifizierungsplan Frankfurter Weg Alten- und Krankenhilfe Stufe 1 Schwerpunkt Thema/Inhalte Stunden Einführung Einführungsmodul Vorstellungsrunde Einführung in das Tätigkeitsfeld Soziale Betreuung

Mehr

Advanced Nursing Practice am Beispiel des Wundmanagements im AKH Wien Medizinischer Universitätscampus

Advanced Nursing Practice am Beispiel des Wundmanagements im AKH Wien Medizinischer Universitätscampus Advanced Nursing Practice am Beispiel des Wundmanagements im AKH Wien Medizinischer Universitätscampus Vlastimil KOZON, Norbert FORTNER AKH, Direktion des Pflegedienstes Abteilung Organisationsentwicklung,

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit EFZ Inhaltsübersicht Überbetriebliche Kurse FaGe

Fachfrau/Fachmann Gesundheit EFZ Inhaltsübersicht Überbetriebliche Kurse FaGe 1. Semester Fachfrau/Fachmann Gesundheit EFZ Inhaltsübersicht Überbetriebliche Kurse FaGe 1. Überbetrieblicher Kurs 43-46 1.1 Einführung in die Ausbildung 1.2 Brandschutz Rechte und Pflichten als Lernende,

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenheim Marienstift

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenheim Marienstift Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenheim Marienstift Tel.: 089/159149-0 Fax: 089/159149-33 verwaltung@marienstift-muenchen.de www.marienstift-muenchen.de Gesamtergebnis Pflege und medizinische

Mehr

Dekubitusprophylaxe: Ergebnisse und Weiterentwicklung der einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung. Prof. Dr. Andreas Büscher.

Dekubitusprophylaxe: Ergebnisse und Weiterentwicklung der einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung. Prof. Dr. Andreas Büscher. Dekubitusprophylaxe: Ergebnisse und Weiterentwicklung der einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung Berlin, 28. November 2011 Prof. Dr. Andreas Büscher Bundesfachgruppe Pflege, DNQP, Hochschule Osnabrück

Mehr

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11.

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11. Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 13.11.2013 Inhaltsübersicht I II III IV V Zweckbestimmung und Geltungsbereich Regulatorische

Mehr

25,76 22,08 17,66 12,01

25,76 22,08 17,66 12,01 Leistungsinhalte und Gebührenordnung nach der Pflegeversicherung SGB XI Rahmenvertrag nach 89 SGB XI im Land Baden-Württemberg gültig ab 1.9.2010 Stand 01.03.2015 (gültig bis 28.02.1016) Preise in Euro

Mehr

Internes Fortbildungsprogramm

Internes Fortbildungsprogramm Internes Fortbildungsprogramm 2016 Artskreis Fortbildung Helga Mayer Maria Aigner Freigegeben am 16.10.2015 durch Geschäftsleitung und Fachliche Leitung Pflegemanagement Gefördert vom: Inhaltsverzeichnis

Mehr

http://www.hauskrankenpflege-isabella.de

http://www.hauskrankenpflege-isabella.de Willkommen bei Hauskrankenpflege Isabella GmbH Sie möchten etwas für Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit tun? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Als kompetenter und erfahrener Ansprechpartner steht

Mehr

Auswertung des Fragebogens zur Ermittlung des Weiterbildungsbedarfs bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Gesundheits- und Pflegewesen

Auswertung des Fragebogens zur Ermittlung des Weiterbildungsbedarfs bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Gesundheits- und Pflegewesen Auswertung des Fragebogens zur Ermittlung des Weiterbildungsbedarfs bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Gesundheits- und Pflegewesen Allgemeines...2 Bereich der Leistungserbringung...2 Funktion...3

Mehr

Pflege von Menschen mit geistigen Behinderungen

Pflege von Menschen mit geistigen Behinderungen Annelen Schulze Höing Pflege von Menschen mit geistigen Behinderungen Pflegebedarfsanalyse, Planung, Dokumentation gemäß H. M. B.-W-Hilfeplanung Verlag W. Kohlhammer Geleitwort 9 Danksagung 11 Wegweiser

Mehr

Lernsituation: Einbeziehen theoretischer Grundlagen

Lernsituation: Einbeziehen theoretischer Grundlagen Qualifikationsschein 6.1.0.1 Lernsituation: Einbeziehen theoretischer Grundlagen erkennt die Bedeutung von Alter, Gesundheit, Krankheit, Behinderung und Pflegebedürftigkeit reflektiert ihre persönlichen

Mehr

Name des Patienten: Geburtsdatum: Datum: Bitte beantworten Sie alle nachfolgenden Fragen. Nein. Nr. Ja Weis nicht

Name des Patienten: Geburtsdatum: Datum: Bitte beantworten Sie alle nachfolgenden Fragen. Nein. Nr. Ja Weis nicht Name des Patienten: Geburtsdatum: Datum: Bitte beantworten Sie alle nachfolgenden Fragen. Nr. Ja Weis nicht Nein Allgemeiner Teil 1 Alter: 65 Jahre oder älter? Hinweis: Im Alter von 65 Jahren oder älter

Mehr

Inhalte der Altenpflegeausbildung am Bildungsinstitut Altenpflege

Inhalte der Altenpflegeausbildung am Bildungsinstitut Altenpflege Seite 1 von 7 Inhalte der Altenpflegeausbildung am Bildungsinstitut Altenpflege Pflegerische Handlungen im Unterricht Theorieabschnitt Stationär dokumentieren evaluieren 50 Ustd. LZK Erstes Ausbildungsjahr

Mehr

Inhalte der Altenpflegeausbildung am Bildungsinstitut Altenpflege

Inhalte der Altenpflegeausbildung am Bildungsinstitut Altenpflege Seite 1 von 7 Inhalte der Altenpflegeausbildung am Bildungsinstitut Altenpflege Pflegerische Handlungen im Unterricht LZK: Lernzielkontrolle (Klausur, Referat, Haus- oder Gruppenarbeit) Erstes Ausbildungsjahr

Mehr

Alles bloß Pflege? Pflege ist mehr Darstellung des Spektrums pflegerischen Handelns

Alles bloß Pflege? Pflege ist mehr Darstellung des Spektrums pflegerischen Handelns Alles bloß Pflege? Pflege ist mehr Darstellung des Spektrums pflegerischen Handelns Prof. Christel Bienstein Universität Witten/Herdecke Department für Pflegewissenschaft 2 Entwicklung des Krankheitsspektrums

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Clara-Elisen-Stift zu Köln

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Clara-Elisen-Stift zu Köln Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Clara-Elisen-Stift zu Köln Kartäuserwall 26, 50678 Köln Tel.: 0221/336020 Fax: 0221/322041 post@clara-elisen-stift-koeln.de www.clara-elisen-stift-koeln.de Gesamtergebnis

Mehr

7.Lindauer Pflegefortbildung 10.10.2009

7.Lindauer Pflegefortbildung 10.10.2009 7.Lindauer Pflegefortbildung 10.10.2009 Nationaler Expertenstandard: Pflege des Menschen mit chronischen Wunden Norbert Matscheko B.Sc. Akademiedirektor Nationale Expertenstandards verändern die Pflegequalität

Mehr

Schmerzfreies Pflegeheim Schmerzmanagement in den SeneCura Sozialzentren

Schmerzfreies Pflegeheim Schmerzmanagement in den SeneCura Sozialzentren Schmerzfreies Pflegeheim Schmerzmanagement in den SeneCura Sozialzentren Information der Bewohner und seiner Angehörigen 1 Jahr -Information schon beim Erstkontakt -Informationsblatt beim Einzug Ihr Schmerz

Mehr

Entbürokratisierung in der Pflege Strukturmodell Effizienzsteigerung der Pflegedokumentation. - Sozialrechtliche und heimrechtliche Einordnung -

Entbürokratisierung in der Pflege Strukturmodell Effizienzsteigerung der Pflegedokumentation. - Sozialrechtliche und heimrechtliche Einordnung - Entbürokratisierung in der Pflege Strukturmodell Effizienzsteigerung der Pflegedokumentation - Sozialrechtliche und heimrechtliche Einordnung - Pflegekongress Berlin, 31.01.2015 Dr. Albrecht Philipp Rechtsanwalt

Mehr