Demenz die Ver-rückte Welt im Alter *

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Demenz die Ver-rückte Welt im Alter *"

Transkript

1 N R. 1 Demenz die Ver-rückte Welt im Alter * I Einführung in das Thema Demenz II Das Verhalten und die Gefühlswelt Demenzerkrankter III Die 10-Minuten Aktivierung IV Auswahl, Anwendung und Auswertung von Assessmentinstrumenten V Rollenspiele und Pflegeplanung in: * Der Baukasten Demenz die Ver-rückte Welt im Alter besteht aus 5 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil V) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! E- per an

2 N R. 2 Die Pflege * I Pflegeprozess II Pflegedokumentation III Pflegeplanung IV Pflegebericht in: * Der Baukasten Die Pflege besteht aus 4 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil IV) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! E- per an

3 N R. 3 Die Pflege unserer Patienten/Bewohner in 10 Schritten zur qualifizierten Altenpflegehelferin! * I Krankheiten: ein Überblick über die häufigsten Krankheiten unserer Patienten/Bewohner II Medikamente III Blutdruck, Puls, Temperatur IV Blutzucker V Ernährung im Alter VI Mund- und Zahnpflege in: VII Die Ganzkörperwäsche VIII Haarwäsche im Bett IX Lagern/Positionieren von immobilen Patienten/Bewohnern X Mobilisation * Der Baukasten Die Pflege unserer Patienten/Bewohner in 10 Schritten zur qualifizierten Altenpflegehelferin! besteht aus 10 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil V) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! E- per an

4 N R. 4 Beratung und Anleitung von Menschen mit Pflegebedarf und deren Angehörigen * I Informieren, Beraten und Anleiten von Patienten/Bewohnern und ihren Angehörigen: Ein Einstieg in das Thema! II Informieren, Beraten und Anleiten von Patienten/Bewohnern und ihren Angehörigen: Perspektivwechsel und praktische Übungen! III Informieren, Beraten und Anleiten von Patienten/Bewohnern und ihren Angehörigen nach den Vorgaben des Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege IV Informieren, Beraten und Anleiten von Patienten/Bewohnern und ihren Angehörigen nach den Vorgaben des Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege in: V Informieren, Beraten und Anleiten von Patienten/Bewohnern und ihren Angehörigen nach den Vorgaben des Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege VI Informieren, Beraten und Anleiten von Patienten/Bewohnern und ihren An gehörigen nach den Vorgaben des Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege VII Informieren, Beraten und Anleiten von Patienten/Bewohnern und ihren Angehörigen nach den Vorgaben des Expertenstandard Förderung der Harnkontinenz in der Pflege VIII Informieren, Beraten und Anleiten von Patienten/Bewohnern und ihren Angehörigen nach den Vorgaben des Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden IX Informieren, Beraten und Anleiten von Patienten/Bewohnern und ihren Angehörigen nach den Vorgaben des Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege * Der Baukasten Beratung und Anleitung von Menschen mit Pflegebedarf und deren Angehörigen besteht aus 9 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil V) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! E- per an

5 N R. 5 Eine zunehmende Herausforderung: Die Pflege älterer Menschen * I Die interkulturelle Pflege am Beispiel des Islams II Stress: Was ist das eigentlich? III Burnout IV Rückenbeschwerden: Die Pflege braucht gesunde Mitarbeiter! V Schwierige Gesprächssituationen mit Patienten/Bewohnern und Angehörigen VI Ernährung im Alter in: VII Biographiearbeit VIII Herausforderung Demenz: Professioneller Umgang mit herausforderndem Verhalten E- * Der Baukasten Eine zunehmende Herausforderung: Die Pflege älterer Menschen besteht aus 8 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil V) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! per an

6 N R. 6 (K)ein Tabuthema in der Pflege? * I Ekel II Sexualität im Alter III Sterben und Tod IV Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung V Demenz und Depression im Alter VI Einsamkeit VII Gewalt in: * Der Baukasten (K)ein Tabuthema in der Pflege? besteht aus 7 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil V) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! E- per an

7 N R. 7 Hygiene in der Pflege in unserer Einrichtung (k)ein Thema! * I Händedesinfektion II Desinfektion von Gegenständen III Nosokomiale Infektionen IV MRSA in: * Der Baukasten Hygiene in der Pflege in unserer Einrichtung (k)ein Thema! besteht aus 4 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil IV) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! E- per an

8 N R. 8 Tiere in Alteneinrichtungen * I Hintergrundwissen über tiergestützte Interventionen II Befragung einer Alteneinrichtung und Handlungsempfehlungen in: * Der Baukasten Tiere in Alteneinrichtungen besteht aus 2 Teilen. Jeder Teil beinhal tet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! E- per an

9 N R. 9 Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege * I Einführung in den Expertenstandard II Einführung in das Thema Dekubitus III Aufbau der Haut, Wunden erkennen und unterscheiden IV Dekubitusprophylaxe V Assessmentinstrumente, Formulare, Pflegeplanung in: E- * Der Baukasten Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege besteht aus 5 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil IV) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! per an

10 N R. 10 Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege * I Einführung in den Expertenstandard II Einstieg in die Inhalte des Expertenstandards Entlassungsmanagement in: * Der Baukasten Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege besteht aus 2 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! E- per an

11 N R. 11 Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege * I Überblick über den Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege II Einstieg in das Thema Schmerz III Assessmentinstrumente, Formulare, praktische Anwendung IV Pflegeplanung in: E- * Der Baukasten Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege besteht aus 4 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil IV) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! per an

12 N R. 12 Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege * I Überblick über den Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege II Einstieg in das Thema Sturz III Assessmentinstrumente, Formulare, Beratung IV Pflegeplanung in: * Der Baukasten Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege besteht aus 4 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil IV) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! E- per an

13 N R. 13 Expertenstandard Förderung der Harnkontinenz in der Pflege * I Überblick über den Expertenstandard Förderung der Harnkontinenz in der Pflege II Einstieg in das Thema Harn(in)kontinenz III Assessmentinstrumente, Formulare, praktische Übungen IV Pflegeplanung in: E- * Der Baukasten Expertenstandard Förderung der Harnkontinenz in der Pflege besteht aus 4 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil IV) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! per an

14 N R. 14 Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden * I Überblick über den Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden II Einführung in das Thema chronische Wunden III Aufbau der Haut/Wunde, Wunderkennung, Wundheilung IV Wundtherapie, Tipps für das Mobilisieren/den Transfer des Bewohners/Patienten V Assessmentinstrumente, Formulare, Pflegeplanung in: E- * Der Baukasten Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden besteht aus 5 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil IV) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! per an

15 N R. 15 Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege * I Überblick über den Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege II Einführung in das Thema Ernährungsmanagement, Nährstoffbedarf, Mangelernährung III Nahrungsaufnahme IV Assessmentinstrumente, Formulare in: V Pflegeplanung E- * Der Baukasten Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege besteht aus 5 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil IV) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! per an

16 N R. 16 Das Leben im Altenheim * I Aus Sicht des Personals II Aus Sicht der Bewohner III Aus Sicht der Angehörigen in: * Der Baukasten Das Leben im Altenheim besteht aus 3 Teilen. Jeder Teil beinhaltet 2 x 45 Minuten Schulung. Selbstverständlich müssen Sie nicht einen kompletten Baukasten buchen (auch wenn wir es aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen!). Gerne können Sie auch einzelne Teile (z.b. Teil I und Teil III) eines Baukastens in Auftrag geben. Der zeitliche Aufbau (1 Teil = 2 x 45 Minuten) ist in allen 16 Baukästen gleich! E- per an

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite Januar 12.01.15 Führen mit Zielen 72 14.01.15 Normfortbildung - Pflichtunterweisung, Grundkurs 13 14.01.15 EKG-Einführung 25 14.01.15 Statistik I, Grundlagen und Datenanalysen unter Verwendung von SPSS

Mehr

Fortbildungsprogramm des Caritas Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit Oer-Erkenschwick

Fortbildungsprogramm des Caritas Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit Oer-Erkenschwick Fortbildungsprogramm des Caritas Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit Oer-Erkenschwick Folgende lizensierte Fotos aus fotolia.com wurden verwendet: erste hilfe - verbände yvart Erinnerung an eigenen

Mehr

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011 PflegeBildung Jahresprogramm 2011 I. Einstiegsqualifizierungen Pflege II. Staatlich anerkannte Ausbildungen in der Altenpflege (einjährig / dreijährig) III. Weiterbildungen für besondere Aufgaben Anpassungsorientierte

Mehr

im Unterricht praktisch durchgeführt

im Unterricht praktisch durchgeführt Fachoberschule Gesundheit Tätigkeitskatalog Pflege Krankenhaus und in der Altenpflege Name: sstelle: Betten eines Vor u. Nachbereitung des Pflegewagens Betten machen eines leeren Bettes Betten eines Bettlägrigen

Mehr

3.1 Verfahrensanweisung Implementierung von Inhalten des Qualitätshandbuchs

3.1 Verfahrensanweisung Implementierung von Inhalten des Qualitätshandbuchs Inhaltsverzeichnis I Einweisung in das QMH 1 Systematik 1.1 Erläuterung zum Aufbau 1.2 Dokumente und Formulare 1.3 Lenkung von Dokumenten 2 Implementierung 2.1 PDCA-Zyklus 2.2 Verfahrensanweisung Implementierung

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort

Mehr

Advanced Nursing Practice am Beispiel des Wundmanagements im AKH Wien Medizinischer Universitätscampus

Advanced Nursing Practice am Beispiel des Wundmanagements im AKH Wien Medizinischer Universitätscampus Advanced Nursing Practice am Beispiel des Wundmanagements im AKH Wien Medizinischer Universitätscampus Vlastimil KOZON, Norbert FORTNER AKH, Direktion des Pflegedienstes Abteilung Organisationsentwicklung,

Mehr

SWING-PflegeProzessAssistent. Stationär Mehr Qualität und Effizienz. www.swing.info

SWING-PflegeProzessAssistent. Stationär Mehr Qualität und Effizienz. www.swing.info SWING-PflegeProzessAssistent Stationär Mehr Qualität und Effizienz www.swing.info SWING-PflegeProzessAssistent mehr Qualität und Effizienz für stationäre Pflegeeinrichtungen Der SWING-PflegeProzessAssistent

Mehr

Alles bloß Pflege? Pflege ist mehr Darstellung des Spektrums pflegerischen Handelns

Alles bloß Pflege? Pflege ist mehr Darstellung des Spektrums pflegerischen Handelns Alles bloß Pflege? Pflege ist mehr Darstellung des Spektrums pflegerischen Handelns Prof. Christel Bienstein Universität Witten/Herdecke Department für Pflegewissenschaft 2 Entwicklung des Krankheitsspektrums

Mehr

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Die Teilnahme an den Weiterbildungsseminaren ist kostenlos. Anmeldung ist notwendig! Kunst und Kochen Essen hat in der bildenden Kunst

Mehr

Teil II: Fachthemen Altenpflege/-hilfe Zielgruppe: Pflegefachkräfte, Fachkräfte in Seniorenwohnanlagen, PDL, Wohnanlagenleiter/innen

Teil II: Fachthemen Altenpflege/-hilfe Zielgruppe: Pflegefachkräfte, Fachkräfte in Seniorenwohnanlagen, PDL, Wohnanlagenleiter/innen Teil II: Fachthemen Altenpflege/-hilfe Pflegefachkräfte, Fachkräfte in Seniorenwohnanlagen, PDL, Wohnanlagenleiter/innen Inhalt 7. ViV Arte Kinästhetik Plus... 2 9. Kundenzufriedenheit in der Pflege...

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung AWO Seniorenpflegeheim Oberscholzenhof

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung AWO Seniorenpflegeheim Oberscholzenhof Qualität der stationären Pflegeeinrichtung AWO Seniorenpflegeheim Oberscholzenhof Heidelberger Str. 2, 64395 Brensbach Tel.: 06161-93120 Fax: 06161-873409 oberscholzenhof@awo-odenwald.de www.awo-odenwald.de

Mehr

SWING-PflegeProzessAssistent. Ambulant Mehr Qualität und Effizienz. www.swing.info

SWING-PflegeProzessAssistent. Ambulant Mehr Qualität und Effizienz. www.swing.info SWING-PflegeProzessAssistent Ambulant Mehr Qualität und Effizienz www.swing.info SWING-PflegeProzessAssistent mehr Qualität und Effizienz für ambulante Pflegeeinrichtungen Der SWING-PflegeProzessAssistent

Mehr

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG MDS UND GKV-SPITZENVERBAND Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert Essen/Berlin (14.01.2015). Die Versorgungsqualität in Pflegeheimen und ambulanten

Mehr

Haftung für Pflegefehler im Bereich der modernen Wundversorgung

Haftung für Pflegefehler im Bereich der modernen Wundversorgung Haftung für Pflegefehler im Bereich der modernen Wundversorgung Referent: Timm Laue-Ogal - AnwälteHaus Osnabrück - Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen im Spannungsfeld

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung

Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung Informationsveranstaltung der BWKG 11.12.2007 Dr. med. Martin Hämmerle MBA Arzt für Innere Medizin.

Mehr

3. Bericht des MDS nach 114a Abs. 6 SGB XI. Qualität in der ambulanten und stationären Pflege

3. Bericht des MDS nach 114a Abs. 6 SGB XI. Qualität in der ambulanten und stationären Pflege 3. Bericht des MDS nach 114a Abs. 6 SGB XI Qualität in der ambulanten und stationären Pflege Impressum Herausgeber: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.v. (MDS) Theodor-Althoff-Straße

Mehr

Schmerz erkennen aber wie?

Schmerz erkennen aber wie? Schmerz erkennen aber wie? Doris Grünewald Algesiologische Fachassistenz Interdisziplinäre Schmerztherapie Charité Campus Mitte 0 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Ebenen und Indikatoren

Mehr

Ablauf und Inhalt einer Qualitätsprüfung durch den MDK

Ablauf und Inhalt einer Qualitätsprüfung durch den MDK Ablauf und Inhalt einer Qualitätsprüfung durch den MDK Gesetzliche Grundlage 114 ff SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) Dort ist insbesondere geregelt, dass Prüfungen grundsätzlich unangemeldet stattfinden

Mehr

Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK)

Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Es empfiehlt sich, für die Dauer von 2-3 Tagen genau zu notieren, welche Hilfen die Pflegeperson wann

Mehr

GEBR. JUNG informationssysteme

GEBR. JUNG informationssysteme Jedes Jahr stürzen in Deutschland mindestens 120 000 Menschen, über 65 jährige stürzen sogar einmal pro Jahr, dabei Frauen häufiger als Männer. Im Bereich der stationären Langzeitpflege ist eine deutlich

Mehr

Themenbereich 1: Pflegesituationen bei Menschen aller Altersgruppen erkennen, erfassen und bewerten

Themenbereich 1: Pflegesituationen bei Menschen aller Altersgruppen erkennen, erfassen und bewerten EINTEILUNG DER MODULE Wissensbereich 1: Kenntnisse der Gesundheits- und Krankenpflege / Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie der Pflege- und Gesundheitswissenschaften Wissensbereich 2: Kenntnisse

Mehr

FORTBILDUNGSKATALOG 2013

FORTBILDUNGSKATALOG 2013 FORTBILDUNGSKATALOG 2013 Seniorenheim Grassau Senioren- & Pflegeheim Reit im Winkl Wohngruppe Hundham & beschützende Wohngruppe Senioren- & Pflegeheim Unterwössen Ambulante Hilfen Pflege- und Sozialtherapeutische

Mehr

Im Speziellen entscheide ich mich für folgende Massnahmen (fakultativ) Ich möchte medikamentöse lebensverlängernde Behandlung(en).

Im Speziellen entscheide ich mich für folgende Massnahmen (fakultativ) Ich möchte medikamentöse lebensverlängernde Behandlung(en). Patientenverfügung Patientenverfügung Personalien der verfügenden Person PLZ, Im Besitze meiner geistigen Gesundheit bekunde ich nachstehend meinen Willen für den Fall, dass ich nicht mehr in der Lage

Mehr

GESAMT PROGRAMM. Aus- Fort- und Weiterbildung im Gesundheitswesen

GESAMT PROGRAMM. Aus- Fort- und Weiterbildung im Gesundheitswesen GESAMT PROGRAMM Aus- Fort- und Weiterbildung im Gesundheitswesen FORTBILDUNG DIE KLASSIKER UND MUST HAVES 6 Reanimationstraining 6 Erste Hilfe Aus-, (16 Std.) und Fortbildung (8 Std.) 6 Hygiene nach RKI

Mehr

Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege

Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege FORMULIERUNGSHILFEN Stefanie Hellmann Rosa Rößlein Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege Mit chema PESR-S L L E U T AK ant & Ambul är Station Praxisnah & kompetent Ideal für den Pflegealltag Für

Mehr

apocare Qualitätsmanagement

apocare Qualitätsmanagement Medizinprodukte Beratung Qualitätssicherung Expertenstandard Risikoanalyse Assessmentmanagement Pflegeplanung Medizinprodukte Beratung Qualitätssicherung apocare Qualitätsmanagement Unser Care-Konzept

Mehr

Mobile Akademie. 1. Pflege und Gesundheit 2. Hauswirtschaft und Ernährung 3. Management und EDV 4. Soziale Arbeit

Mobile Akademie. 1. Pflege und Gesundheit 2. Hauswirtschaft und Ernährung 3. Management und EDV 4. Soziale Arbeit 1. Pflege und Gesundheit 2. Hauswirtschaft und Ernährung 3. Management und EDV 4. Soziale Arbeit Die Mobile Akademie Sie haben Qualifizierungsbedarfe festgestellt? Sie wünschen sich für Ihre Einrichtung

Mehr

Anforderungen an eine Pflegedokumentation laut Maßstäben und Grundsätzen für die Qualität [ ] nach 113 SGB XI 2

Anforderungen an eine Pflegedokumentation laut Maßstäben und Grundsätzen für die Qualität [ ] nach 113 SGB XI 2 2 Was muss eine Pflegedokumentation überhaupt enthalten? 2 2.1 Inhaltliche Mindestanforderungen an eine Pflegedokumentation Wo ist eigentlich geregelt, wie umfangreich die Pflegedokumentation sein muss?

Mehr

Die neue MDK-Prüfanleitung

Die neue MDK-Prüfanleitung Gesamtinhaltsverzeichnis Software: Die neue MDK-Prüfanleitung Qualitätsmanagement Benchmarking Ablaufschritte Benchmarkingprozess Schulungsfolien Benchmarking Schritt 1 - Einladung Benchmarkkreis Schritt

Mehr

Können. Bildungswerk SMMP. Jahresprogramm. Internet: www.gesundheitsakademie-smmp.de. Kontakt: Gesundheitsakademie SMMP Bildungswerk

Können. Bildungswerk SMMP. Jahresprogramm. Internet: www.gesundheitsakademie-smmp.de. Kontakt: Gesundheitsakademie SMMP Bildungswerk Kontakt: Gesundheitsakademie SMMP Bildungswerk Gerberstraße 13 59590 Geseke Tel.: 02942 595-0 ax: 02942 595-288 E-Mail: info.bildungswerk@smmp.de Gesundheitsakademie SMMP Schwestern der hl. Maria Magdalena

Mehr

Unsere Pflegeleistungen

Unsere Pflegeleistungen Alten- und Pflegeheim Bruckmühl (Einrichtung) Bewohnerin/Bewohner: Name BetreuerIn/Bevollmächtigte(r): Name Anlage zum Vertrag für vollstationäre Einrichtungen Unsere Pflegeleistungen Inhalt der allgemeinen

Mehr

Projekt APENIO Entwicklung einer Software für Pflegeplanung und Dokumentation im Krankenhaus

Projekt APENIO Entwicklung einer Software für Pflegeplanung und Dokumentation im Krankenhaus Projekt APENIO Entwicklung einer Software für Pflegeplanung und Dokumentation im Krankenhaus Projektpartner: Institut für Angewandte Pflegeforschung der Uni Bremen (iap) atacama Software GmbH Pilotanwender:

Mehr

Öffentlicher Webcast - Implementierungsstrategie Strukturmodell - stationär

Öffentlicher Webcast - Implementierungsstrategie Strukturmodell - stationär Unterlagen Öffentlicher Webcast - Implementierungsstrategie Strukturmodell - stationär Referent: Bruno Ristok Typ: Webcast Datum: 13.02.2015 C&S Computer und Software GmbH Wolfsgäßchen 1 86153 Augsburg

Mehr

MUSTER. careforce. 1. Klient/-in. 2. Betreuer/-in #1. 3. Betreuer/-in #2. 4. Careforce - Qualitätssicherung

MUSTER. careforce. 1. Klient/-in. 2. Betreuer/-in #1. 3. Betreuer/-in #2. 4. Careforce - Qualitätssicherung 1. Klient/-in Frau/Herr: geb. am / in: Vers.Nr: wohnhaft in: Telefon: 2. Betreuer/-in #1 Frau/Herr: geb. am / in: Soz.Vers.Nr: wohnhaft in: Telefon: 3. Betreuer/-in #2 Frau/Herr: geb. am / in: Soz.Vers.Nr:

Mehr

Standardisierung und Haftungsrecht

Standardisierung und Haftungsrecht Fachanwalt Standardisierung und Haftungsrecht Standards, Leitlinien, Richtlinien und ihre haftungsrechtliche Bedeutung Haftung für Pflege- und Behandlungsfehler im Krankenhaus Vertraglich Patient Krankenkasse

Mehr

Privates Zentrum für Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung - Bildungswerk Bismarckstr. 01, 04509 Delitzsch Tel. 034202/36603, FAX 034202/36604

Privates Zentrum für Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung - Bildungswerk Bismarckstr. 01, 04509 Delitzsch Tel. 034202/36603, FAX 034202/36604 - Averosa - Privates Zentrum für Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung - Bildungswerk Bismarckstr. 01, 04509 Delitzsch Tel. 034202/36603, FAX 034202/36604 Übersicht und Inhalte unserer Inhouse Seminare

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Seniorenwohn- und Pflegeheim "Am Gutspark"

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Seniorenwohn- und Pflegeheim Am Gutspark PRÜFGRUNDLAGE dem 1. nuar 2014 gültigen Pflegetransparenzvereinbarung Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Seniorenwohn- und Pflegeheim "Am Gutspark" Am Gutspark 1, 30539 Hannover Tel.: 0511/8988050

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Seniorenwohnpark Coswig

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Seniorenwohnpark Coswig PRÜFGRUNDLAGE dem 1. nuar 2014 gültigen Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Seniorenwohnpark Coswig Berliner Straße 36, 06869 Coswig Tel.: 034903/ 450 Fax: 034903/ 45100 Halfpap@marseille-kliniken.com

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Alten- und Pflegeheime Kästorf

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Alten- und Pflegeheime Kästorf Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Alten- und Pflegeheime Kästorf Tel.: 05371 / 721-456 Fax: 05371 / 721-551 h.baruschke@kaestorf-altenhilfe.de www.diakonie-kaestorf.de Gesamtergebnis Pflege und

Mehr

Qualitätsprüfung, Stromausfall und Datenverlust Integriertes Risikomanagement in der Pflege

Qualitätsprüfung, Stromausfall und Datenverlust Integriertes Risikomanagement in der Pflege Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Qualitätsprüfung, Stromausfall und Datenverlust Integriertes Risikomanagement in der Pflege QgP - Fachtagung 2009 Workshop

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Diakonie - Zentralstation des Evang. Dekanats Idstein Fürstin-Henriette-Dorothea-Weg 1, 65510 Idstein Tel.: 06126-941810 Fax: 06126-941815 ev.diakoniestation.idstein@ekhn-net.de

Mehr

Seniorenwohnen Kieferngarten. Astrid Ziller Karlheinz Tschuchnig Brigitte Marek

Seniorenwohnen Kieferngarten. Astrid Ziller Karlheinz Tschuchnig Brigitte Marek Seniorenwohnen Kieferngarten Astrid Ziller Karlheinz Tschuchnig Brigitte Marek Seniorenwohnen Kieferngarten Rüstigenbereich mit mehr als 500 Bewohnern in 1 oder 2 Zimmerappartements in 3 Häusern bei Bedarf

Mehr

EVANGELISCHE. St. Georgen ggmbh. Weil ich es kann. Soziale Berufe kann nicht jeder.

EVANGELISCHE. St. Georgen ggmbh. Weil ich es kann. Soziale Berufe kann nicht jeder. EVANGELISCHE altenhilfe St. Georgen ggmbh Weil ich es kann Soziale Berufe kann nicht jeder. Sehr gut ausgestattete Arbeitsplätze Umfassendes, betriebliches Gesundheitsmanagement Raum für Ideen und Eigeninitiative

Mehr

4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz

4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz 4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz TRÄGER: KOOPERATIONSPARTNER: Wirkung von Tieren auf Menschen mit Demenz WARUM TIERE o Tiere regen zum Sprechen an o Tiere bieten Abwechslung

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Marianne-Werner-Haus

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Marianne-Werner-Haus PRÜFGRUNDLAGE dem 1. nuar 2014 gültigen Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Marianne-Werner-Haus Kirchröder Strasse 44, 30625 Hannover Tel.: 05115353466 Fax: 051153531568 marianne-werner-haus@stephansstift.de

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Haus an der Weiß G. Eickhoff GmbH

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Haus an der Weiß G. Eickhoff GmbH dem 1. nuar 2014 gültigen Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Haus an der Weiß G. Eickhoff GmbH Augraben 15, 57234 Wilnsdorf Tel.: 0271 39 84-0 Fax: 0271 39 07 93 info@haus-an-der-weiss.de www.haus-an-der-weiss.de

Mehr

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache SKM Freiburg Vorsorge-Vollmacht Eine Vorsorge-Vollmacht ist eine Erlaubnis. Sie geben einem anderen Menschen die Erlaubnis, für Sie zu handeln. Sie geben einem anderen

Mehr

NT-IQ Implantat Bibliothek

NT-IQ Implantat Bibliothek Download und anschließende Installation der en zum Gebrauch in der DWos Software. Diese bestehen aus der NT-IQ_DIM_Preform Bibliothek einteilige Titanabutments, der NT-IQ_TiB Bibliothek Hybridabutments

Mehr

Erfahrungswerte von Patienten und psychosoziale Auswirkungen der Erkrankung Ein Vortrag aus der Sicht der Betroffenen

Erfahrungswerte von Patienten und psychosoziale Auswirkungen der Erkrankung Ein Vortrag aus der Sicht der Betroffenen Akne inversa Die unbekannte Erkrankung Erfahrungswerte von Patienten und psychosoziale Auswirkungen der Erkrankung Ein Vortrag aus der Sicht der Betroffenen Großflächige Exzisionen, die nicht sein müssen,

Mehr

Preisliste Pflegeversicherung

Preisliste Pflegeversicherung www.berezow-gmbh.de Preisliste über Leistungen aus der Pflegeversicherung Stand: 1. September 2012 Gemeinsam pflegen mit Vertrauen Unser Pflegeleitbild Preisliste Pflegeversicherung 20120823 Diese Preisliste

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Ambulanter Pflegedienst Reinheim Hertha Kärchner Darmstädter Str. 35, 64354 Reinheim Tel.: 06162-941990 Fax: 06162-941991 service@pflege-reinheim.de www.pflege-reinheim.de

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Fidelis-Haus Altenwohn- und Pflegeheim

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Fidelis-Haus Altenwohn- und Pflegeheim dem 1. nuar 2014 gültigen Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Fidelis-Haus Altenwohn- und Pflegeheim Karl-August-Woll-Straße 40, 66386 St. Ingbert Tel.: 06894/ 983-0 Fax: 06894/ 983-101 fidelishaus@awo-saarland.de

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

Ihr Werbeträger Nr. 1. Beim Leser Beim Kunden

Ihr Werbeträger Nr. 1. Beim Leser Beim Kunden Ihr Werbeträger Nr. 1 Beim Leser Beim Kunden Leseranalyse 2015 WIEDER DIE NUMMER 1 IN IHRER ZIELGRUPPE MIT ALTENPFLEGE ERREICHEN SIE DIE ENTSCHEIDER! GUT AUFGELEGT 15.437 Exemplare Die Fachzeitschrift

Mehr

Pflegewissenschaftliche Einordnung Strukturmodell/SIS/Risikomatrix

Pflegewissenschaftliche Einordnung Strukturmodell/SIS/Risikomatrix Pflegewissenschaftliche Einordnung Strukturmodell/SIS/Risikomatrix Veranstaltungsreihe der BAFGW Katholische Akademie, Kardinal Wendel Haus 29. Sept. 2014 München Prof. Dr. Martina Roes Sprecherin des

Mehr

Impulsvortrag easycare das Internetportal für pflegende Angehörige Mit Multimedia zu neuen Serviceleistungen

Impulsvortrag easycare das Internetportal für pflegende Angehörige Mit Multimedia zu neuen Serviceleistungen Zukunft der vernetzten Pflege mit Fokus auf Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Abschlussveranstaltung Projekt VitaBit 04. November 2010, Heilbronn Impulsvortrag easycare das Internetportal für

Mehr

Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren

Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren Zum Stand des SooBa- Forschungsprojektes Prof. Dr. Ulrike Marotzki und Kathrin Weiß (M.Sc.) Hildesheim, 3.12.2013 Übersicht 1. Das

Mehr

Ein Bildungsangebot des Schul- und Sportdepartements. Fachleute Hauswirtschaft Gesundheits- und Sozialwesen Stoffplan 1.

Ein Bildungsangebot des Schul- und Sportdepartements. Fachleute Hauswirtschaft Gesundheits- und Sozialwesen Stoffplan 1. Ein Bildungsangebot des Schul- und Sportdepartements Fachleute Hauswirtschaft Gesundheits- und Sozialwesen Stoffplan 1. Ausbildungsjahr 2 GRUNDSÄTZLICHE BEMERKUNGEN Der vorliegende Stoffplan gibt Auskunft

Mehr

Krankenhaushygiene im Rahmen von Qualitätsmanagement und Zertifizierung. Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian. Klinisches Institut für Krankenhaushygiene

Krankenhaushygiene im Rahmen von Qualitätsmanagement und Zertifizierung. Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian. Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Krankenhaushygiene im Rahmen von Qualitätsmanagement und Zertifizierung Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Medizinische Universität Wien Definition* des Begriffes

Mehr

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI

Prüfbericht nach 114 ff SGB XI IKK Brandenburg und Berlin Vertragsmanagement Keithstr. 9/11 10787 Berlin Prüfbericht nach 114 ff SGB XI Geprüfte Einrichtung: Am Park 7 04924 Wahrenbrück IK Nummer: 511205680 Auftragsnummer: 120725VS90000000-000003339

Mehr

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13 I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte 1. Von der Vormundschaft zum Betreuungsrecht... 17 1.1 Aufgaben

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Für den Fall, dass ich. geborene: geb. am: in: zurzeit wohnhaft:

Für den Fall, dass ich. geborene: geb. am: in: zurzeit wohnhaft: Patientenverfügung Für den Fall, dass ich geborene: geb. am: in: zurzeit wohnhaft: meinen Willen nicht mehr bilden oder verständlich äußern kann, bestimme ich folgendes: 1) Situation für die diese Verfügung

Mehr

Patientenverfügung. Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in...

Patientenverfügung. Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in... Patientenverfügung Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in...... meinen Willen nicht mehr bilden oder verständlich äußern kann, bestimme ich folgendes: Zutreffendes

Mehr

Der Pflegeprozess - Eine Einführung aus pflegewissenschaftlicher Sicht

Der Pflegeprozess - Eine Einführung aus pflegewissenschaftlicher Sicht Der Pflegeprozess - Eine Einführung aus pflegewissenschaftlicher Sicht Georg-Streiter-Institut für Pflegewissenschaft Projektauftaktveranstaltung Suhl/Heiligenstadt/Jena, 2006 Prof. Dr. Stephan Dorschner

Mehr

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Nicolas Heidtke Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung der Berufsgruppe unter besonderer Berücksichtigung der Beziehungen und des Einflusses

Mehr

VGT Mitte Ka K s a s s e s l e 1 9..J u J ni 2 008

VGT Mitte Ka K s a s s e s l e 1 9..J u J ni 2 008 VGT Mitte Kassel 19. Juni 2008 Thema: Ist der Betreuer schuld, wenn sich der Betreute schädigt? Aufsichtspflicht von Heimen/Krankenhäusern/Betreuern 13.02.2009 Haftung bei Stürzen 2 Herzliche Grüße aus

Mehr

QS Q-Sys AG Systeme zur Qualitäts- und Kostensteuerung im Gesundheitswesen

QS Q-Sys AG Systeme zur Qualitäts- und Kostensteuerung im Gesundheitswesen QS Q-Sys AG Systeme zur Qualitäts- und Kostensteuerung im Gesundheitswesen RAI Resident Assessment Instrument Dr. med. Markus Anliker Facharzt für Allgemeinmedizin, speziell Geriatrie, 6300 Zug Leitender

Mehr

Mit allen Sinnen. Tiergestützte Aktivierung

Mit allen Sinnen. Tiergestützte Aktivierung empfohlen von: Mit allen Sinnen Aktivierung für Menschen mit Demenz 19. Oktober 2011, Erbacher Hof, Mainz Tiergestützte Aktivierung Änne Türke Demenz-Servicezentrum Region Köln und das südliche Rheinland,

Mehr

Übersicht Leistungskomplexe (LK) Berlin

Übersicht Leistungskomplexe (LK) Berlin Übersicht Leistungskomplexe (LK) Berlin 1. Übersicht über die Leistungskomplexe (LK) nach SGB XI (LK 1-20) Anlage 1 zur Vereinbarung gem. 89 SGB XI über die Vergütung ambulanter Pflegeleistungen Leistungskomplexsystem

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Diesterweg - Stiftung Senioreneinrichtung

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Diesterweg - Stiftung Senioreneinrichtung dem 1. nuar 2014 gültigen Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Diesterweg - Stiftung Senioreneinrichtung Tierparkallee 30, 22527 Hamburg Tel.: 040 5407024 Fax: 040 5407026 diesterweg-stiftung@t-online.de

Mehr

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken Patientensicherheit und Risikomanagement Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken IQMG-Jahrestagung Berlin November 2013 1 Grundlagen des Risikomanagements Die größten Risiken im Krankenhaus:

Mehr

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention Strukturierte curriculäre Fortbildung Prävention 3. komplett überarbeitete Auflage Berlin, Oktober 2008 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung

Mehr

Sturzprävention im Pflegeheim

Sturzprävention im Pflegeheim Sturzprävention im Pflegeheim Vortrag für Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen www.heimversorger.de 1 Häufigkeit von Stürzen: Zahlen und Fakten Etwa 30% der über 65-Jährigen stürzen mind. 1 x pro Jahr,

Mehr

Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause.

Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause. Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause. Für kranke und behinderte Kinder Vom Säugling bis zum Jugendlichen Kurz oder lang 24 Stunden/365 Tage Unsere Pflege Kranke Kinder haben ihre Eltern und uns.

Mehr

Vom EBN Projekt zum Fachbereich EBN. Christine Uhl. Evidence-based Nursing

Vom EBN Projekt zum Fachbereich EBN. Christine Uhl. Evidence-based Nursing Vom EBN Projekt zum Fachbereich EBN Christine Uhl Evidence-based Nursing Fahrplan LKH Univ.Klinikum - Vorstellung Projekt EBN Ausgangssituation - Schwerpunkte - Bedeutung von EBN - Entwicklung und Implementierung

Mehr

Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten

Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von HS-Internetseiten Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten Bonn, 29.11.2001 Folien als PDF-File zum download zur Verfügung.

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Pflege- und Therapiezentrum Fischerstraße - Pflegebereich Altenpflege

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Pflege- und Therapiezentrum Fischerstraße - Pflegebereich Altenpflege PRÜFGRUNDLAGE Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Pflege- und Therapiezentrum Fischerstraße - Pflegebereich Altenpflege dem 1. nuar 2014 gültigen Fischerstr. 1, 30167 Hannover Tel.: 0511/2894451

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Lehrgang Train the Trainer Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Wollen Sie Menschen durch Ihren Vortragsstil begeistern? Durch professionellen

Mehr

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Sektion Bern Section de Berne Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Ihr Wiedereinstieg in die Pflege 2015 Wollen Sie nach einer längeren Zeit in der Familienarbeit oder in pflegefernen Tätigkeiten wieder in

Mehr

> Pflegeberufe > 2015. Fortbildungszentrum PFLEGEBERUFE. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM

> Pflegeberufe > 2015. Fortbildungszentrum PFLEGEBERUFE. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Pflegeberufe Fortbildungszentrum PFLEGEBERUFE 2015 www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Q 01 Fort-/Weiterbildungen und Tagesseminare 2015 Termin/Ort Dauer Thema Preis FEBRUAR Do. 05.02.15 09.00 16.00

Mehr

Veranstaltungsübersicht 2015

Veranstaltungsübersicht 2015 Ethik & Spiritualität Ethik unterrichten 14.04.2015 PflegepädagogInnen und PflegelehrerInnen, alle Lehrenden im Fach Ethik Philosophisch - Theologische Hochschule Vallendar 120,00 EUR inkl. Arbeitsmaterialien,

Mehr

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Kreiskliniken Traunstein - Trostberg GmbH Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Geriatrische Rehabilitation Kreisklinik Trostberg Standfest und sicher im Alter Liebe Senioren, im

Mehr

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung Fünf Säulen der Sozialversicherung Rentenversicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung SGB I Allg. Teil SGB II Grundsicherung Für Arbeitssuchende SGB III

Mehr

100 Tipps für die ambulante Pflegeplanung

100 Tipps für die ambulante Pflegeplanung Barbara Messer 100 Tipps für die ambulante Pflegeplanung Mit vielen Formulierungshilfen Aktuelle Beispiel-Pflegeplanungen Das FEEL-Modell in der Praxis 3 Inhalt Einleitung.......................................................

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Dogmatik der Haftung und Delegation im Pflegebereich

Dogmatik der Haftung und Delegation im Pflegebereich Dogmatik der Haftung und Delegation im Pflegebereich Rechtsanwalt Dr. Max Middendorf Fachanwalt für Medizinrecht Lehrbeauftragter der Universität Münster 13. Deutscher Medizinrechtstag, Berlin 14.09.2012

Mehr