Herzlich Willkommen zur 3. RDK * Sitzung 2014/15

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich Willkommen zur 3. RDK * Sitzung 2014/15"

Transkript

1 ROTARACT DEUTSCHLAND KOMITEE Herzlich Willkommen zur 3. RDK * Sitzung 2014/ Januar 2015 Cottbus *RDK = Rotaract Deutschland Komitee 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

2 Begrüßung durch den RDK Vorsitzenden 2014/15 Tobias Häcker 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

3 Programm 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

4 Nicht erlaubt im RDK des Amtsjahres 2014/15 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

5 GO, DRR, ADRR, MDIO, DeuKo, EuCo, DG, Abkürzungsverbot Jede Nennung einer Abkürzung führt zu einer FREIWILLIGEN Spende von 0,50 EUR für die Bundes-Sozialaktion (BuSo) 2014/2015 Erlaubt ist: Ausschreiben der Abkürzung und die Abkürzung in Klammern dahinter (Beispiel: Distriktsprecher (DRR)) Grund des Verbotes: Erkennen, wie viele Abkürzungen es bei Rotaract gibt. Jeder hat mal neu bei Rotaract angefangen und muss Grundlagen erst (ER)LERNEN! Macht Redner bewusst auf die Verletzung des Verbots aufmerksam! 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

6 Außerdem Wir haben keine Probleme Das Wort Problem ist an diesem Wochenende ebenfalls nicht erwünscht! Jede Nennung führt ebenfalls zu einer FREIWILLIGEN Spende von 0,50 EUR für die Bundes-Sozialaktion (BuSo) 2014/2015 Grund des Verbotes: Wir wollen das Wochenende mit viel positiver Energie erleben und dabei auch alles möglichst dementsprechend gestalten! Seid kreativ in eurer Wortwahl und nutzt Wörter wie Herausforderung oder Entwicklungspotential Macht Redner bewusst auf die Verletzung des Verbots aufmerksam! 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

7 Der Fairness wegen Keine Notebooknutzung während des Sitzungsteils Unfair für alle Beteiligten, die vorne reden, um Euch etwas zu vermitteln führt zu Unaufmerksamkeit bei den Beteiligten Keine Nutzung internetfähiger Geräte während des Sitzungsteils ja, hierzu zählt auch das iphone! ;-) Wenn es etwas dringendes zu klären gibt, verlasst bitte kurz den Sitzungsraum In den Pausen darf selbstverständlich gesurft, gechattet und getwittert werden, bis die Finger glühen. 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

8 Wir werden Bilder machen! Während des gesamten Wochenendes werden Fotos und Videos gemacht. Die Bilder werden einige Tage nach der Sitzung auf fotos.rotaract.de gestellt. Dort bekommt jeder noch mal die Möglichkeit, einer Veröffentlichung zu wiedersprechen. Jeder Einzelne ist herzlich eingeladen, auch Bilder zu machen und Impressionen von unserer Sitzung zu sammeln und zu teilen ;) 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

9 Redezeit einhalten Gelbe Karte: Ihr habt noch etwa 2 Minuten Redezeit. Stellt euch bitte darauf ein, die wichtigsten Inhalte noch zu präsentieren und pünktlich fertig zu werden! Rote Karte: Eure geplante Redezeit ist nun um. Kommt bitte zum Ende, wenn ihr noch wichtige Inhalte habt erwähnt diese bitte noch kurz! 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

10 rotaract NEWS Artikel über Die 3. RDK-Sitzung 2014/15 Wer schreibt den Artikel? 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

11 Einleitende Worte vom Rotaract/Interact Beauftragten des Deutschen Governorrats (RIB-DGR) Robert Laschke 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

12 Grußwort vom Rotaract Beauftragten des Rotary Club (RC) Cottbus Dirk Robinski 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

13 Grußwort vom der Präsidentin des Rotaract Club (RAC) Cottbus Samira Johannes 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

14 Family of Rotary: Von Rotaract zu Rotary Rotary Nachwuchs Rotaract (RNR) Ressort Interne Kommunikation

15 Die Idee Engagement 18 Jahre Problem: - Umzüge - Fehlende Kontakte Leben der rotarischen Werte Evtl. Vorstand/Distrikt/RDK 30 Jahre Weiteres Leben mit rotarischem Geist füllen können Wissen weitergeben Nachwuchs fördern + fordern 3. RDK-Sitzung 2014/2015 Cottbus,

16 Die Lösung 3. RDK-Sitzung 2014/2015 Cottbus,

17 Homepage: rnr.rotaract.de 3. RDK-Sitzung 2014/2015 Cottbus,

18 Teilnahmeformular für RCs 3. RDK-Sitzung 2014/2015 Cottbus,

19 mein.rotaract.de - RNR 3. RDK-Sitzung 2014/2015 Cottbus,

20 mein.rotaract.de - RNR 3. RDK-Sitzung 2014/2015 Cottbus,

21 mein.rotaract.de - RNR 3. RDK-Sitzung 2014/2015 Cottbus,

22 Aktuelle Teilnehmer Teilnehmende RCs Aktive Vermittlung Stand: Stand: RDK-Sitzung 2014/2015 Cottbus,

23 Der Prozess DRR/ RDB Teilnehmerliste RACler RC 3. RDK-Sitzung 2014/2015 Cottbus,

24 Und jetzt ihr: Wer von euch ist schon bei RNR eingetragen? Habt ihr als DRR schon TN (erfolgreich) zusammengebracht? Was benötigen die RCs an Infos und in welcher Form? Welches sind die entscheidenden Bedürfnisse der RACler? Wie können wir den Prozess optimieren? 3. RDK-Sitzung 2014/2015 Cottbus,

25 Vitamin- und Energiepause 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

26 Aktuelles aus dem E.R.I.C. - Bylaw changes Ressort Internationales Alexander Storck, RAC Bad Hersfeld-Rotenburg, RAC Witten-Wetter-Ruhrtal 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

27 E.R.I.C. Bylaw Changes Hintergrund: Rotary International (RI) Guidelines E.R.I.C. Bylaws vergleichbar mit Grundordnung (GO) von Rotaract Problem: E.R.I.C. Wahlverfahren nicht RI konform Eskalation Diskussion seit mehr als 2 Jahren, wie Bylaws angepasst werden können 3. RDK-Sitzung 2014/2015 Cottbus,

28 E.R.I.C. Bylaw Changes IST-Situation Wahlverfahren: Jedes E.R.I.C.-Land hat eine Stimme (1 Land, 1 Stimme) Abgabe erfolgt durch Country Reps (CR) Folge-Beispiel: DE und HU haben gleiches Stimmgewicht SOLL-Verfahren nach RI-Vorgabe Jeder E.R.I.C.-Distrikt hat eine Stimme (1 Distrikt, 1 Stimme) CRs sammeln Stimmen aus den Distrikten und geben diese ab Folge-Beispiel: DE hat 15 Stimmen, HU hat eine Stimme 3. RDK-Sitzung 2014/2015 Cottbus,

29 E.R.I.C. Bylaw Changes Wie geht es weiter? Entwurf Wahlsystem nach RI Richtlinien durch E.R.I.C. Distrikt basiert: Jeder Distrikt 1 Stimme Weitergabe der DRR-Stimmen an Country Rep Wahl gewonnen, wenn mindestens 2/3 der Distrikte zustimmen (Qualifizierte Mehrheit) Wird dies nicht erreicht, werden die Ergebnisse der einzelnen Länder gezählt Abstimmung neues System auf dem REM in Istanbul 3. RDK-Sitzung 2014/2015 Cottbus,

30 E.R.I.C. Bylaw Changes Was müssen WIR tun? Wahrscheinlicher Fall: Neues System tritt in Kraft Jeder Distrikt (in DE): autom. Übergangsmitglied im E.R.I.C. 1 Jahr Zeit: Bestätigung der Mitgliedschaft durch DRR und Governor (einmalig) muss aus demselben Amtsjahr sein Unterlagen verfügbar nach REM Instanbul DRR kann eigene Entscheidung fällen und über CR abgeben oder sie dem CR zu treuen Händen überlassen 3. RDK-Sitzung 2014/2015 Cottbus,

31 ROTARACT DEUTSCHLAND KOMITEE Der Rotarische Rat Eine Projektidee aus Weimar Arthur Eckstein RAC Weimar 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

32 RDK Sitzung Cottbus Alexander Grimminger

33 Agenda Neuigkeiten Die Location Finanzen

34 Neuigkeiten Die Location Finanzen

35 Wechsel des Caterers Termin für die zweite große Anmeldephase: 18. Januar 2015 Neue Budgetkalkulation Sozialaktion in Vorbereitung Anmeldung wird über die Deuko Homepage möglich sein Detailplanung hat begonnen Kontakte zu Sponsoren

36 Verpflegung während des Plenums Turnhallen gefunden! (Endlich ) Noch unklar: Platzverteilung am Galaball

37 Neuigkeiten Die Location Finanzen

38 Kongresszentrum Augsburg

39

40

41

42

43

44

45

46 Aktueller Planungsstand Die Location Finanzen

47 Ausgaben (brutto) Kalkulation November 2014 Freitag Samstag Tag Samstag Ball Sonntag Infrastruktur Gesamt Einnahmen (brutto) Kalkulation November 2014 Teilnahmebeträge Sponsoring Rotary Sponsoring Firmen Gesamt Kalkulation neu Freitag Samstag Tag Samstag Ball Sonntag Licht & Ton Infrastruktur Puffer Gesamt Kalkulation neu Teilnahmebeiträge bisher Teilnahmebeiträge offen Sponsoring Rotary bisher Gesamt

48 Ticketpreise: Frühbucher: 70,00 Normalbucher: 80,00 Spätbucher: 85,00 Rotary: 99,00 Turnhalle: 10,00 Plenum: 10,00 Plenum & WP 20,00

49 DIE DEUKO IN AUGSBURG März März 2015 WIR FREUEN UNS AUF EUCH!

50 Koordination Alexandra Leo Mobil: +49 (0) Alexander Grimminger Mobil: +49 (0) Termine Freiplätze Buchbar bis 12. Januar 2015, Uhr Nächste Anmeldephase Ab 18. Januar

51 Mittagspause

52 Task-Force Kassenprüfung Alexander Hoffmann Ressort Finanzen und Versicherungen 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

53 Der Sachverhalt Das DeuKo-Plenum hat das RDK 2014/15 beauftragt sich mit einer Neuregelung der Kassenprüfung zu beschäftigen und das Ergebnis der nächsten DeuKo vorzulegen. 3. Rotaract RDK Sitzung Deutschland 2014/2015 Komitee 2014/ Cottbus,

54 Die erarbeitete Formulierung: Art. 9c 6. Zum Ende des rotarischen Jahres erstellt der Ressortsprecher für Finanzen und Versicherungen für sein Amtsjahr einen Rechnungsabschluss und legt alle Unterlagen zur Prüfung vor. Die Prüfung des Rechnungsabschlusses erfolgt durch: a) den Nachfolger im Amt, der den Prüfungsvorsitz einnimmt, b) einem Rotaracter, der vom DeuKo-Plenum des prüfungsrelevanten rotarischen Jahres gewählt wird und c) einer vom DGR beauftragten Person. Änderung/NEU Alte Formulierung Sollte der Ressortsprecher für Finanzen und Versicherungen im Folgejahr das gleiche Amt besetzen, fällt dieser als Prüfer weg. Der vom DeuKo-Plenum gewählte Rotaracter darf nicht Teil des RDKs im prüfungsrelevanten oder folgenden Clubjahr sein. Über Probleme und Unregelmäßigkeiten im Rechnungsabschluss ist das Rotaract Deutschland Komitee unverzüglich zu informieren. Der Prüfungsbericht ist dem Rotaract Deutschland Komitee und dem DGR vorzulegen. Der Rechnungsabschluss eines rotarischen Jahres sollte zwei Wochen vor der 1. RDK- Sitzung und der Prüfungsbericht sollte bis zur 2. RDK-Sitzung des folgenden rotarischen Jahres vorliegen. 3. Rotaract RDK Sitzung Deutschland 2014/2015 Komitee 2014/ Cottbus,

55 Alte Formulierung: Art. 9c 6. Zum Ende des rotaractischen Jahres erstellt der Ressortsprecher für sein Amtsjahr einen Rechnungsabschluss und legt alle Unterlagen zur Prüfung vor. Die Prüfung der Kassenbücher und des Abschlussberichts des Finanzressorts erfolgt durch den Nachfolger im Amt und den neuen RDK-Vorsitzenden. Über den RIB-DGR ist das Ergebnis der Prüfung hinsichtlich der Zuschüsse des Governorrates an den Schatzmeister des Governorrates weiterzuleiten. Über Probleme und Unregelmäßigkeiten ist das RDK unverzüglich zu informieren. Der Prüfungsbericht ist dem RDK zu seiner ersten Sitzung unaufgefordert vorzulegen. 3. Rotaract RDK Sitzung Deutschland 2014/2015 Komitee 2014/ Cottbus,

56 Weitere Schritte Das RDK 2014/15 stellt einen GO-Änderungsantrag auf der DeuKo 2015 in Augsburg mit der hier genannten Formulierung. 3. Rotaract RDK Sitzung Deutschland 2014/2015 Komitee 2014/ Cottbus,

57 Grußwort vom Governor des Distrikts 1940 Gerhard Lintner 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

58 ROTARACT DEUTSCHLAND KOMITEE DeuKo* reloaded Florian Wackermann Beauftragter für Persönlichkeits- und Kreativitätsentwicklung Tobias Häcker - Vorsitzender *Deutschlandkonferenz 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

59 Fragestellung Diese Schwerpunkte sollen bei der Deuko2016-Bewerbung (schriftlich) eingefordert werden. Diese Schwerpunkte sollen bei der Deuko2016-Bewerbung in der Präsentation im Plenum eingefordert werden. Das Plenum der Deuko2015 soll über die folgenden Schwerpunkte für zukünftige Deukos abstimmen. 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

60 Energie- und Vitaminpause 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

61 Ressort- und Distriktrunde Gruppendiskussionen Distriktrunde (Moderator: Tobi) - Erfolgreiche Erfahrungen austauschen - Herausforderungen mit anderen diskutieren - Zusammenarbeit entwickeln Ressortrunde (freies Arbeiten) - DeuKo Ausschüsse vorbereiten - Best-Practices austauschen - Möglichkeit zur Kooperation 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

62 Kurzpause 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

63 Vorstellung der Ergebnisse Distriktrunde 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

64 Vorstellung des Diskussionsverlaufs Ressortrunde 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

65 ROTARACT DEUTSCHLAND KOMITEE Mukoviszidose, Teil der Bundessozialaktion (BuSo) 14/15 Fachvortrag Fr. Dr. med. Simone Stolz 1. Oberärztin Karl-Thiem-Klinikum Cottbus 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

66 Leben mit Mukoviszidose Simone Stolz Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Carl Thiem Klinikum Cottbus

67 Das Kind stirbt bald, dessen Stirn beim küssen salzig schmeckt Mittelalterliches Lied

68 Mittlere Überlebenszeit von Mukoviszidose-Patienten Cystic Fibrosis Foundation Patient Registry

69 Mukoviszidose (Cystische Fibrose) Häufigste angeborene Stoffwechselerkrankung der weißen Bevölkerung Mucus = Schleim viscidus = zäh, klebrig Gendefekt Fehlfunktion von Chloridkanälen Zusammensetzung der Sekrete exokriner Drüsen verändert Reduktion Wassergehalt der Sekrete von Bronchialsystem Bauchspeicheldrüse Galle Dünndarm Geschlechtsdrüsen

70

71 Katharina, geb. Januar 1985 Erstes Kind junger Eltern, Schwangerschaft und Geburt unauffällig Ab dem 3. Lebensmonat ständig krank mit Bronchitis, Lungenentzündung Durchfall, gedeiht nicht Trennung der Eltern Diagnosesicherung mit 2 Jahren Schweißtest, Genetische Bestätigung Diagnose: Mukoviszidose mit Beteiligung der Lunge und des Magen-Darm-Traktes

72 Therapie der Mukoviszidose Immer symptomatisch, bisher nicht heilbar Lunge: Sekretmobilisation durch Inhalation 3 x tgl. Physiotherapie täglich ca. 45 min Sport Infektionstherapie (inhalativ, Tabletten, stationär zur Infusionstherapie)

73 Therapie der Mukoviszidose Ersatz Pankreasenzyme zu jeder fetthaltigen Mahlzeit Dosis nach Fettgehalt der Nahrung berechnet Ernährungstherapie fettreich, hochkalorisch 150 % des normalen Bedarfs Zusatznahrung (Shakes..) Vitaminsubstitution - A,D,E,K Und zusätzliche Medikamente bei Leberbeteiligung

74 Mukoviszidose erfordert Behandlerteam Ärzte Stat./Amb. Schwestern Psychologe Physiotherapie Sozialarbeiter Diätassistent

75 Neue Therapien zur Inhalation Pulmozyme (DNAse inhalativ) 6 % bzw. 7 % ige Kochsalzlösung (Mucoclear, Nebusal) Bronchitol (Manitol)

76 Neue Inhaliergeräte Verbesserung Sekretmobilisation neue Inhaliergeräte mit kürzerer Inhalationsdauer und optimierter Wirkstoffverteilung in der Lunge

77 Katharina, geb. Januar 1985 Frühzeitige Infektion der Lunge mit Problemkeimen Häufige stationäre Aufenthalte zur Antibiotika-Therapie, Port 1999 (14 Jahre) Anlage Magensonde zur nächtlichen Ernährung Verschlechterung der Lungenfunktion Abschluss 10. Klasse ohne Wiederholung Schuljahr Beginn Ausbildung zur Bürokauffrau (anfangs in Cottbus, dann im Berufsbildungswerk Dresden) Psychiatrische Erkrankung der Mutter Lebensplanung??? Angst!

78 Die Mehrheit der Patienten ist erwachsen

79 Mit Mukoviszidose erwachsen.. Komplikationen im Erwachsenenalter Diabetes mellitus Osteoporose Leberbeiteiligung Rechtsherzinsuffizienz Sauerstofftherapie/Nicht-invasive Beatmung Krebs Unfruchtbarkeit PsychiatrischeProbleme Soziale Probleme!

80

81 Situation der Mukoviszidosepatienten in Deutschland 93 Einrichtungen - 71 Kinderkliniken - 16 Internistische Kliniken (Pneumologie) - 5 Kinderarztpraxen - 11 pädiatrisch-internistisches Zentrum 5147 Patienten - 59,5 % in pädiatrischer Betreuung - 38,6 % der Erwachsenen in internistischer Betreuung - 1,6 % in gemischter Betreuung CF Register Deutschland

82

83 CF patient registry data CFF.org

84

85

86

87 Katharina, geb. Januar 1985 Zunehmende Verschlechterung der Lungenfunktion Antrag Rente Betreuung durch Familienhelferin Rollstuhl für längere Gehstrecken Sauerstofftherapie Entscheidung Listung zur Lungentransplantation Warteliste, Med. Hochschule Hannover

88 Katharina, geb. Januar Doppellungentransplantation

89 Katharina, geb. Januar Doppellungentransplantation 2 Jahre nach Transplantation Beginn einer chronischen Abstoßung aktuell Abnahme der Lungenfunktion auf 40 % Therapieintensivierung medikamentös, Photopharese Diabetes mellitus seit Juni 2012, Insulintherapie

90 Katharina, geb. Januar 1985 Das ganze Leben nur Therapie? Berufsabschluss Eigene Wohnung Feste Partnerschaft Gitarrenspiel Klimakuren, 2 x Urlaub Wunsch zum 30. Geburtstag: Auto

91 Mukoviszidose Patienten helfen wie? Information über die Erkrankung Muko-Patienten brauchen starke Lobby Finanzielle Unterstützung Schule (Tele-Unterricht) Regionale Schulungsprogramme Hilfe zur Selbsthilfe Sporttherapie/ Hippotherapie Klimakuren Unterstützung der Arbeit des Mukoviszidsoe e.v. oder der Landesverbände (Forschung, Qualitätssicherung,Sozialprojekt, Fahrerlaubnis.) Haus Sturmvogel Hannover Urlaub Organspendeausweis

92

93

94

95

96 ROTARACT DEUTSCHLAND KOMITEE Der Rotary Verlag und die Rotaract News Jürgen Hopf & Christina Hellwig Rotary Verlag 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

97 ROTARACT DEUTSCHLAND KOMITEE Quo Vadis Rotaract News? Arbeitsgruppe 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

98 Vorschlag Deuko Antrag Antrag ist GO Änderung: Ja Es wird beantragt, dass das Plenum der DeuKo 2015 beschließt: Änderung Art. 9 f Abs. 2 c GO Alter Text: Jedes aktive Mitglied eines RACs wird zu Beginn eines jeden rotarischen Jahres in den Versandverteiler aufgenommen Neuer Text: Jedes aktive und beurlaubte Mitglied eines RACs erhält die Rotaract News. Begründung: Finanzielle Auswirkungen: Rechnung vom Verlag entspricht News-Preis x Anzahl Mitglieder 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

99 Sonstiges / Organisatorisches Tobias Häcker, Vorsitzender Benjamin Andriske, RAC Cottbus 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

100 Viel Spaß heute Abend bis morgen Früh in alter Frische 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

101 ROTARACT DEUTSCHLAND KOMITEE Guten Morgen liebe Rotaracter und herzlich Willkommen zum 2. Tag der RDK Sitzung 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

102 Organisatorisches 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

103 Genehmigung Protokoll 2. RDK Sitzung 2014/2015 Tobias Häcker 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

104 ROTARACT DEUTSCHLAND KOMITEE Ressortupdates I Internationale; IT Infrastruktur; Finanzen & Versicherung; Redaktion 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

105 Neuigkeiten vom Ressort Internationales 2014/15 René Scholz, RAC Berlin-Brandenburger Tor Alexander Storck, RACs Bad Hersfeld-Rotenburg, Witten-Wetter-Ruhrtal 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

106 Was gibt es Neues? 1. nächste EUCO in Bukarest ( ) weitere Anmeldungsrunden: (20 Uhr) und (20 Uhr) 2. Voraussichtlich Mitte Januar 2015 (nach dem REM) werden die Bewerbungsunterlagen für den Best European Service Project (BESP) und den Twin Club Award (TCA) verfügbar sein 3. Neue Ausgabe vom ERIC Magazin Ausgabe Frühjahr 2015 ist geplant, Deadline wird bald bekanntgegeben! Herbstausgabe 2014 online unter 4. Uploaded Eure Events im ERIC Event-Kalender und ladet die gesamte RAC-Welt zu Euch ein (http://rotaracteurope.org/upcomingevents/) monatliche Aktualisierung 5. Liked unsere Facebook Seite ( Rotaract Germany goes abroad ), um topaktuell (ca. wöchentlich) über internationale RAC Aktivitäten informiert zu sein 3. Rotaract RDK Sitzung Deutschland 2014/2015 Komitee 2014/ Cottbus,

107 Nächste Internationale Events 2014/ Australian Rotaract Games Botanic Park, Adelaide South Australia, Australia RAC Wien-Stadtpark, International Weekend / 20th Charter-Party, Austria MATE Trip, Argentina Jugend- und Friedensforum in Izmir, Turkey Rotaract International Ski Week in Saas-Fee, Switzerland nd Rotaract District 2451 Conference in Dahab, Egypt RYLA 2015 ISTANBUL, Turkey EUCO - European Conference in Bucharest, Romania 3. Rotaract RDK Sitzung Deutschland 2014/2015 Komitee 2014/ Cottbus,

108 Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit! Kontaktiert uns bei Fragen oder falls Ihr Unterstützung in internationalen Angelegenheiten benötigt. Wir helfen gerne weiter! 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

109 Neuigkeiten vom Ressort IT 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

110 Status Quo Support funktioniert gut Das Team arbeitet gut zusammen Vielen Dank an die Berater für die Zusammenarbeit Weiterentwicklung der Dienstleistungen 3. RDK-Sitzung 2014/2015 Cottbus,

111 Ausblick Clubs die eingeschlafen sind bei WP reaktivieren Einstellung des Support für Rotarido zur nächsten DeuKo Wenn Rotarido abgeschalten wird, können die Wordpress Homepages eine bessere Anbindung erhalten Frank wird definitiv weiter im Ressort verbleiben Es gibt Interessenten für die Nachfolge im Ressort Anmeldesystem für die nächste DeuKo über das Ressort IT Welche Fragen habt ihr an das Ressort IT? 3. RDK-Sitzung 2014/2015 Cottbus,

112 Mein.Rotaract 2.0 Kein einfaches Thema Vergleich zum echten Leben Man muss eine neue Sprache erlernen Man muss in der Lage sein komplexe Probleme in dieser Sprache zu erklären Kein Releasedatum, auf Grund der Komplexität 3. RDK-Sitzung 2014/2015 Cottbus,

113 Rückblick Es war ein gutes Jahr, vielen Dank an das RDK für dieses Jahr 3. RDK-Sitzung 2014/2015 Cottbus,

114 Neuigkeiten vom Ressort Finanzen und Versicherungen 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

115 Diverses Clubbeiträge 177 von 187 Clubs haben bezahlt Rest ist mehrh. inaktiv?! Bonusbeiträge wurden erstattet (148 von 177 Clubs) DeuKo-Vorfinanzierung wurde noch nicht abgerufen GO-Änderung Kassenprüfung Formulierung steht Besprechung Details nach dem Sonntagskaffee NEWS Artikel verfasst Buchhaltungstool RDK Finanzen Wird stets weiterentwickelt Dokumente zu Erstattungsanträge benötigt Feedback über Benutzerfreundlichkeit der Erstattungsnträge willkommen 3. RDK-Sitzung 2014/2015 Cottbus,

116 Prüfbericht des RDK Rechnungsabschlusses 2013/14 Prüfer: Tobias Häcker, Robert Laschke und Alexander Hoffmann Beanstandungen: Es gab 4 Beanstandungen 4 wurden korrigiert Ergebnis des Clubjahres 2013/14 Im Clubjahr 2013/14 wurde ein Überschuss von 1.379,53 Euro hervorgebracht. Davon sind 880 Euro aus Bonusbeiträgen und 499,53 Euro aus Ein-/Ausgaben (= freie Mittel ). 3. RDK-Sitzung 2014/2015 Cottbus,

117 Überschussverwendung Gem. GO Art. 9c. 5. hat das Rotaract Deutschland Komitee einen Antrag zur die Überschussverwendung zu stellen. Möglichkeiten: Laut DeuKo soll die DeuKo-Rücklage wieder aufgefüllt werden Die Kosten für die BahnCard 100 von Florian Wackermann sind aus unglücklichen Gründen nicht in der Verteilung der freien Mittel enthalten. 3. RDK-Sitzung 2014/2015 Cottbus,

118 Fragen?!? 3. RDK-Sitzung 2014/2015 Cottbus,

119 Neuigkeiten vom Ressort Finanzen und Versicherungen GO-Änderung Kassenprüfung DeuKo 2014 beauftragte das RDK eine neue Regelung zu finden Vorschlag: 3 Kassenprüfer Nachfolger Ressortsprecher Finanzen und Versicherungen Vom DeuKo-Plenum gewählter Rotaracter (nicht-rdk) Vom DGR bestimmte Person Zeitl. Struktur Jahresabschluss bis Ende Juli Prüfungsbericht bis Mitte November Mehr Details im NEWS Artikel Diskussion und Abstimmung auf der DeuKo 3. RDK-Sitzung 2014/2015 Cottbus,

120 Neuigkeiten vom Ressort Finanzen und Versicherungen Clubrechnungen 2015/16 Verzeichniseintrag zum April 2015 ist Grundlage für die nächsten Clubrechnungen Frühzeitig die Mitgliederlisten aufräumen Beurlaubte ansprechen ob bald wieder aktiv oder eher Pasti Etc. 3. RDK-Sitzung 2014/2015 Cottbus,

121 Bei Fragen rund um Finanzen und Versicherungen: Alexander Hoffmann Sprecher Ressort Finanzen und Versicherungen RAC Karlsruhe E: 3. RDK-Sitzung 2014/2015 Cottbus,

122 Ressort Redaktion 2014/15 Cristine Euler (RAC Münster) NEWS Christian Jörg (RAC Wörishofen/Mindelheim) NEWS Friederike Schäkel (RAC Nienburg-Mittelweser) NEWS Raphael Parusel (RAC Reutlingen-Tübingen) - Ressortsprecher - ONLINE Raphael Parusel, Cristine Euler, Christian Jörg und Friederike Schäkel Redaktion 2014/2015

123 Dieses Jahr neu Best Picture Award (BPA) Eure Chance auf das Cover der rotaract NEWS zu kommen Schreibt einfach einen Artikel für die rotaract NEWS oder Online und ladet diesen zusammen mit einem hochqualitativen Foto (300dpi) hoch. Nach Redaktionsschluss wird das beste Foto der Ausgabe bekanntgegeben und ist der engeren Auswahl zum besten Foto des Jahres. Preise: 1. Preis: 250 für die Clubkasse und Cover-Foto der rotaract NEWS 2. Preis: 150 für die Clubkasse 3. Preis: 50 für die Clubkasse Sponsored by Rotary Verlag. Raphael Parusel, Cristine Euler, Christian Jörg und Friederike Schäkel Redaktion 2014/2015

124 Best Picture Award (BPA) RAC Eisenach: Bestes Foto der 1. Ausgabe RAC Bad Hersfeld- Rotenburg: Bestes Foto der 2. Ausgabe RAC Frankfurt am Main: Bestes Foto der 3. Ausgabe RAC Köln: Bestes Foto der 4. Ausgabe Raphael Parusel, Cristine Euler, Christian Jörg und Friederike Schäkel Redaktion 2014/2015

125 Clubberichte & Termine Was war??? Was kommt??? Raphael Parusel, Cristine Euler, Christian Jörg und Friederike Schäkel Redaktion 2014/2015

126 rotaract NEWS das Magazin Redaktionsschlüsse 2014/ Ausgabe DeuKo Ausgabe 6. Ausgabe BPA auf dem Cover Raphael Parusel, Cristine Euler, Christian Jörg und Friederike Schäkel Redaktion 2014/2015

127 NACHFOLGE Ressort Redaktion 2015/2016??? Raphael Parusel, Cristine Euler, Christian Jörg und Friederike Schäkel Redaktion 2014/2015

128

129 Quo Vadis Rotaract News? Teil II Arbeitsgruppe

130 ROTARACT DEUTSCHLAND Zur Erinnerung - Vorschlag Deuko Antrag (Erstfassung) Antrag ist GO Änderung: Ja Es wird beantragt, dass das Plenum der DeuKo 2015 beschließt: Änderung Art. 9 f Abs. 2 c GO Alter Text: Jedes aktive Mitglied eines RACs wird zu Beginn eines jeden rotarischen Jahres in den Versandverteiler aufgenommen Neuer Text: Jedes aktive und beurlaubte Mitglied eines RACs erhält die Rotaract News. Begründung: Finanzielle Auswirkungen: Rechnung vom Verlag entspricht News-Preis x Anzahl Mitglieder

131 ROTARACT DEUTSCHLAND Zur Erinnerung - Vorschlag Deuko Antrag (Vorschlag) Antrag ist GO Änderung: Ja Es wird beantragt, dass das Plenum der DeuKo 2015 beschließt: Änderung Art. 9 f Abs. 2 GO Neuer Text: Die rotaract NEWS ist das offizielle Presseorgan und Mitgliedermagazin aller Rotaracter in Deutschland Änderung Art. 9 f Abs. 2 c GO Alter Text: Jedes aktive Mitglied eines RACs wird zu Beginn eines jeden rotarischen Jahres in den Versandverteiler aufgenommen Neuer Text: Jedes aktive und beurlaubte Mitglied eines RACs erhält die Rotaract News. Der Preis des Jahresabos der Rotaract News sinkt für aktive und beurlaubte Mitglieder auf 9,90 EUR.

132 ROTARACT DEUTSCHLAND Begründung Die Rotaract News ist das offizielle Presseorgan aller Rotaracter in Deutschland. Deshalb ist es wichtig, dass jeder Rotaracter sie bekommt. Darüber hinaus ist die Rotaract News eine wichtige Quelle für den Ideenund Projektaustausch. Mit dieser Neuregelung eröffnen wir uns die Möglichkeiten, ein breites, über viele verschiedene Kommunikationskanäle laufendes Angebot der News und ihrer Inhalte zu erstellen, ohne die Printausgabe zu gefährden. Die Regelung wird zu einer Stabilisierung und Senkung des Abopreises führen. Finanzielle Auswirkungen: Der Preis des Jahresabos für aktive und beurlaubte Mitglieder wird von 10,80 auf 9,90 gesenkt.

133 ROTARACT DEUTSCHLAND KOMITEE Ressortupdates II Public Relations (PR) & Öffentlichkeitsarbeit; Ressort Interne Kommunikation; Ressort Soziales 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

134 Neuigkeiten vom Ressort PR & Öffentlichkeitsarbeit 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

135 Ressort PR & Öffentlichkeitsarbeit Material für Dein Rotaract Moment Leider nur 2 Einsendungen Selbst Einstellungen likes auf Facebook Start: 1648 likes Ziel: 3000 likes Stand 04. Januar 2015: 2205 likes Ladet Freunde ein, gefällt mir zu drücken! Zusammenarbeit mit anderen Ressorts Klappt SUPER! Wir müssen aber miteinander reden, statt 1000 Nachrichten zu schreiben. 3. RDK-Sitzung 2014/2015 Cottbus,

136 Ressort PR & Öffentlichkeitsarbeit Neuer Interact Flyer Prozessbegleitung und Ideen konnten einfließen Neues Jahr Neuer Flyer Clubhomepage noch nicht aktuell Umstellung auf Wordpress! Einheitlicheres Erscheinungsbild PR- Webinar Logo/ Logoverwendung Pressearbeit Mitgliedergewinnung Was haben wir noch gemacht? Fragen von Rotaracter und vielleicht werdende beantwortet 3. RDK-Sitzung 2014/2015 Cottbus,

137 Ressort Update: Interne Kommunikation Sophia Bergmann, RAC Hamburg-Alstertal Sophia Kappus RAC Hamburg-City i.gr.

138 Aktuell RNR Prozesse: Kontakt, Kommunikation, Ergebnisevaluation Neumitgliederbetreuung: Postkarten, Mailings Intranet: Überarbeitung, Neugestaltung Alternativen für Fotoract: Neue Plattform, eigene Plattform?, Zugriff für RACler gewünscht 143

139 Schwerpunkte für das Ressort RNR Intranet Verzeichnis Fotodatenbank Neumitgliederwerbung Twinship? 144

140 Ausblick Neue Zuständigkeitsverteilung Weiterentwicklung von RNR Prozessen Verzeichniserstellung Übergabeprotokoll für Ressortnachfolger erstellen Nachfolger gesucht: Florian Ambrosius Eichner sucht Copiloten! 145

141

142

143

144

145

146

147 Neuigkeiten vom Ressort Soziales Caroline Anna Kaiser, Annika Echarti, Marc Benjamin Jung

148 Aktuelles Bundessozialaktion Mukoviszidose/Farbtupfer bekannter geworden Mukoviszidose Challenge bei Facebook gestartet Jeden Rotaracter dazu bewegen mitzumachen Neuer Ressortsprecher: Caroline A. Kaiser Rotaract Deutschland Komitee 2013/

149 Ausblick Nachfolge für das neue Amtsjahr gesucht Ideen für eine neue Bundessozialaktion Soziales Megawochenende soll vorraussichtlich im September Projektdatenbank weiter füllen Bewerbung für den "BestAct" vom Rotaract Förderverein

150 Sonntagskaffee 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

151 ROTARACT DEUTSCHLAND KOMITEE Abstimmung RDK Beschlüsse und GO Anträge 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

152 Task-Force Kassenprüfung Alexander Hoffmann Ressort Finanzen und Versicherungen

153 Alte Formulierung: Art. 9c 6. Zum Ende des rotaractischen Jahres erstellt der Ressortsprecher für sein Amtsjahr einen Rechnungsabschluss und legt alle Unterlagen zur Prüfung vor. Die Prüfung der Kassenbücher und des Abschlussberichts des Finanzressorts erfolgt durch den Nachfolger im Amt und den neuen RDK-Vorsitzenden. Über den RIB-DGR ist das Ergebnis der Prüfung hinsichtlich der Zuschüsse des Governorrates an den Schatzmeister des Governorrates weiterzuleiten. Über Probleme und Unregelmäßigkeiten ist das RDK unverzüglich zu informieren. Der Prüfungsbericht ist dem RDK zu seiner ersten Sitzung unaufgefordert vorzulegen. Rotaract Deutschland Komitee 2014/

154 Die erarbeitete Formulierung: Art. 9c 6. Änderung/NEU Alte Formulierung Zum Ende des rotarischen Jahres erstellt der Ressortsprecher für Finanzen und Versicherungen für sein Amtsjahr einen Rechnungsabschluss und legt alle Unterlagen zur Prüfung vor. Die Prüfung des Rechnungsabschlusses erfolgt durch den Nachfolger im Amt Finanzen und Versicherungen, der den Prüfungsvorsitz einnimmt, und einen Rotaracter, der vom DeuKo-Plenum des prüfungsrelevanten rotarischen Jahres gewählt wird. Darüber hinaus hat der DGR das Recht einen zusätzlichen Prüfer zu beauftragten. Sollte der Ressortsprecher für Finanzen und Versicherungen im Folgejahr das gleiche Amt besetzen, fällt dieser als Prüfer weg. Der vom DeuKo-Plenum gewählte Rotaracter darf nicht Teil des RDKs im prüfungsrelevanten oder folgenden Clubjahr sein. Gibt es weniger als 2 Prüfer hat das RDK bis zur 1. RDK-Sitzung entsprechenden Ersatz zu wählen. Über Probleme und Unregelmäßigkeiten im Rechnungsabschluss ist das RDK unverzüglich zu informieren. Der Prüfungsbericht ist dem RDK und dem DGR vorzulegen. Der Rechnungsabschluss eines rotarischen Jahres sollte im folgenden rotarischen Jahr zwei Wochen vor der 1. RDK-Sitzung und der Prüfungsbericht sollte bis zur 2. RDK- Sitzung vorliegen. Rotaract Deutschland Komitee 2014/

155 Beschluss RDK Rotaract Deutschland Komitee 2014/

156 ROTARACT DEUTSCHLAND KOMITEE Deuko-Planung 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

157 Deuko-Detailplanung Deuko-Komitee Wahlen Stimmzettelausgabe Ausschüsse Workshops Anträge Festredner Technik Bewerbungen Haus der Freundschaft 4. RDK-Sitzung Abendessen am Freitag Interact 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

158 Deuko-Komitee Wahl eines Vertreters aus dem RDK Art. 4 Abs. 3 GO: Das Komitee setzt sich zusammen aus: [ ] c) einem vom RDK auf der letzten RDK-Sitzung vor der DeuKo in einfacher Wahl aus seiner Mitte gewählten Rotaracter. Dieser hat den Vorsitz des Komitees. Art. 4 Abs. 4 GO: Die Mitglieder des DeuKo-Komitees sollten nicht dem zukünftigen RDK angehören. [ ] 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

159 Wahlen Stimmzettel ähnlich wie im Vorjahr auf DIN A4-Blättern perforiert Ausgabe wieder mit Club-Liste unter Vorlage des Personalausweises Am Samstag: Wahl eines Deuko Komitee Mitgliedes aus dem Plenum und der RDK-Ressorts Am Sonntag: Anträge; DeuKo, BestAct 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

160 Stimmzettelausgabe Wir brauchen wieder Freiwillige! Ausgabe Samstag Morgen Ausgabe Samstag Mittag Ausgabe Sonntag Morgen Einsammeln/Auszählen Samstag Einsammeln/Auszählen Sonntag 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

161 Ausschüsse Ressort Finanzen & Versicherung Ressort Internationales Ressort IT Infrastruktur Ressort Redaktion Ressort PR & Öffentlichkeitsarbeit Ressorts Interne Kommunikation Ressort Soziales 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

162 Workshops SpeedDating Tanzkurs Rotaractors doing business (englisch)? Rotaract for Beginners Neue Mitglieder gewinnen und halten? Mitgliederversammlung Förderverein 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

163 Anträge GO-Änderungsantrag Kassenprüfung GO-Änderungsantrag Rotaract News Anträge aus Ausschüssen Antrag über Verwendung des Überschusses aus dem Vorjahr (laut GO Art. 9c 5) Antrag über die Höhe und Zusammensetzung der Clubbeiträge 2015/2016 Entlastung des RDKs des Vorjahrs Weitere Anträge geplant? 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

164 Festredner Herrmann Scherer Rotarier aus München Erfolgreicher Buchautor und Firmengründer Internationaler Erfolgscoach Mitreißender Redner Vortragsthema: Chancenblick/Glückskinder: Warum manche lebenslang Chancen suchen und andere sie täglich nutzen 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

165 Technik/Präsentation Felix Heintz steht großzügigerweise wieder zur Verfügung, Florian Wackermann wird ihn unterstützen und sich für die Zukunft anlernen lassen Technik vor Ort ist die des Kongreß Augsburg Phillip Franke und Christopher Jud werden die Präsentation betreuen 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

166 Bewerbungen Ressortberwebungen in diesem Jahr online möglich Plattform steht, News Artikel erscheint in nächster Ausgabe, demnächst Infomail an alle Unterlagen für DeuKo Bewerbungen werden diese Woche erstellt und dann unter https://mein.rotaract.de/wiki/deuko_bewerbung 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

167 Haus der Freundschaft Im Klassik Radio Foyer des Kongreß Wollen wir das RDK irgendwie repräsentieren? 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

168 4. RDK-Sitzung Am Samstag morgen (01:00 Uhr) kurzes Treffen des RDK Proben des RDK-Songs Kurze Durchsprache der Aufgaben Gemeinsame Einstimmung auf Deuko 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

169 Abendessen am Freitag Wir haben das Angebot, am Freitag wieder beim Asiaten essen zu gehen -> nähere Infos von Costa 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

170 Interact 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

171 Termine RDK-Sitzungen 3. RDK Sitzung in Cottbus RDK verreist, Weyregg am Attersee Deutschlandkonferenz in Augsburg DETS* in Rotenburg an der Fulda *District Elect Training Seminar 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

172 Termine RDK-Sitzungen 3. RDK Sitzung in Cottbus RDK verreist, Weyregg am Attersee Deutschlandkonferenz in Augsburg DETS* in Rotenburg an der Fulda *District Elect Training Seminar 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

173 DETS bis Schlafzimmer 14 Betten mit Matratzen noch mehr Schlafplätze Internet Freizeitangebot Therme Bad Schallerbach (ca. 45min) Skifahren am Dachstein (ca. 60min) Wandern, z.b. Gahberg Ausflüge nach Gmunden, Bad Ischl, Salzburg, etc. 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

174 Termine RDK-Sitzungen 3. RDK Sitzung in Cottbus RDK verreist, Weyregg am Attersee Deutschlandkonferenz in Augsburg DETS* in Rotenburg an der Fulda *District Elect Training Seminar 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

175 Termine RDK-Sitzungen 3. RDK Sitzung in Cottbus RDK verreist, Weyregg am Attersee Deutschlandkonferenz in Augsburg DETS* in Rotenburg an der Fulda *District Elect Training Seminar 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

176 DETS 2015 Jugendhof Rotenburg Fulda Zentral gelegen Gesamte Herberge f. uns Große Seminarräume Grillplatz für Samstagabend 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

177 Termine Rotaract NEWS Redaktionsschluss 5. Ausgabe Rotaract News Redaktionsschluss 6. Ausgabe Rotaract News RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

178 Termine Online PR*-Webinar Rotary Tag Augsburg ShelterBox Botschafterwochenende Göttingen Management Training Bielefeld XXVII. Rotaract Deutschlandkonferenz, Augsburg RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

179 Termine Online PR*-Webinar Rotary Tag Augsburg ShelterBox Botschafterwochenende Göttingen Management Training Bielefeld XXVII. Rotaract Deutschlandkonferenz, Augsburg RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

180 6. Rotary-Tag Augsburg, Thema: Migration ist Realität Integration unsere Aufgabe Spannende Redner Halber Preis für Rotaracter!!! Weitere Infos und Anmeldung: 3. RDK Sitzung 2014/2015 Cottbus,

Distriktversammlung. Präsident elect Trainingsseminar. Samstag, 24. März 2012. Museum MARTa Goebenstr. 2 10 32052 Herford

Distriktversammlung. Präsident elect Trainingsseminar. Samstag, 24. März 2012. Museum MARTa Goebenstr. 2 10 32052 Herford Distriktversammlung und Präsident elect Trainingsseminar Samstag, 24. März 2012 Museum MARTa Goebenstr. 2 10 32052 Herford MARTa Herford Liebe Präsidentinnen und Präsidenten, liebe Incoming Präsidentinnen

Mehr

Rotary eclub 2000. Peter von Gunten Sonderbeauftragter Information für Rotary Clubs Rotaryjahr 2013 / 2014

Rotary eclub 2000. Peter von Gunten Sonderbeauftragter Information für Rotary Clubs Rotaryjahr 2013 / 2014 Rotary eclub 2000 Was ist das? Warum braucht es das? Überblick der Hauptziele von RI zu eclubs Was tun wir im D 2000? Erläuterungen zum Thema eclub Die häufigsten Fragen Peter von Gunten Sonderbeauftragter

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013:

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: SPONSOREN-BROSCHÜRE NUEWW 2014: 13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: 1.500 Teilnehmer 65 Vorträge 30 Veranstaltungen 13 Locations 8 Tage Neu waren die großen Werbebanner mit je 3 m2 Fläche,

Mehr

IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie)

IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie) IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie) IgY? Studie? Was ist das eigentlich? Wo wird die Studie durchgeführt? Kann ich/ mein Kind noch teilnehmen? Dr. Andreas Reimann Leiter des IMPACTT-Arbeitspaketes

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

RotaryOnline ClubAdministration

RotaryOnline ClubAdministration RotaryOnline ClubAdministration Bernhard Kulisch Rotary Club Stuttgart-Solitude, Distrikt 1830 Beauftragter des Distriktbeirates für Kommunikation & Öffentlichkeitsarbeit 2000-07 (Dico) Stellv. Vorsitzender

Mehr

Rotary E-Club of D-1850

Rotary E-Club of D-1850 Rotary E-Club of D-1850 Eine völlig neue Clubform? Vorstellung im Seminar für Öffentlichkeitsarbeit D1870 am 05.11.2011 Kim Grüttner Gründungspräsident 2011/12 Rotary E-Club of D-1850 Die Geschichte unseres

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Eine besondere Organisation. Paul Harris

Eine besondere Organisation. Paul Harris Eine besondere Organisation Paul Harris Aus seiner Idee entstanden Weltweit über 1,2 Mio Mitglieder in mehr als 33 100 Clubs Deutschland (Stand: 24.02.2011) Mitglieder: 50.473 Clubs: 992 Distrikte: 14

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Wer behandelt uns, wenn wir älter werden? Kinder und Jugendliche mit Mukoviszidose

Wer behandelt uns, wenn wir älter werden? Kinder und Jugendliche mit Mukoviszidose Wer behandelt uns, wenn wir älter werden? Kinder und Jugendliche mit Mukoviszidose Klinik für f r Kinder- und Jugendmedizin Klinikum Links der Weser Bremen www.klinikum-bremen bremen-ldw.de Prof. Ulrich

Mehr

Positionen Wahlen des Vorstandes 2014

Positionen Wahlen des Vorstandes 2014 Positionen Wahlen des Vorstandes 2014 Hinweis: Soweit in diesem Dokument auf Personen bezogene Bezeichnungen in männlicher Form angeführt sind, beziehen sich diese in gleicher Weise auf Männer und Frauen,

Mehr

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Liebe Changemaker, Es gibt in jeglichem Leben harte Schläge, wie es in jeglichem Sommer Gewitter gibt; und je schöner der Sommer ist, um so mächtiger donnern die einzelnen

Mehr

Rotary International Distrikt 1842 DICO-Newsletter Februar 2015

Rotary International Distrikt 1842 DICO-Newsletter Februar 2015 Rotary International Distrikt 1842 DICO-Newsletter Februar 2015 Verehrte rotarische Freundinnen und Freunde, liebe Sekretarias und Sekretäre, liebe Internetbeauftrage, nach einer längeren Pause melden

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Präambel...2 1 Jugendparlament...2 2 Aufgaben und Rechte...2 3 Pflichten...3 4 Zusammensetzung...3 6 Wahlvorschläge...4 7 Wahlvorgang...4 8 Geschäftsgang...4

Mehr

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Ärzte für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung e.v. Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Potsdam 4. und 5. Mai 2012

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

E-Commerce Camp 2015 in Jena

E-Commerce Camp 2015 in Jena Die Fakten im Überblick E-Commerce Camp Nach einem erfolgreichen Start im Frühar 2013, einer gut besuchten zweiten Auflage in 2014, geht das E-Commerce Camp 2015 in die nächste Runde. Entwickler und Intergratoren

Mehr

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden.

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden. Protokoll der Schulkonferenz 08.11.2006 Anwesende: Herr Umlauf (EV GS) Frau Borowy, Frau Przybill (EV Sek I), Herr Pahl (Vorstand), Herr Beese (Förderverein) Nora Jensen (SV, 7/8 D), Silke Hingst (SV,

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2013. Aus dem Inhalt:

ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2013. Aus dem Inhalt: ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2013 Aus dem Inhalt: Neues von ELSA-Deutschland: ** GV Bericht / Umzug von ELSA-D ** ** Gesucht: Fall für die EDMC-Regionalrunde ** ** Aktuelle Infos aus

Mehr

Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010

Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010 Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010 Datum: 13. Juli 2009 Zeit: Ort: 16.00 bis 18.30 Uhr Büro des Sprachenbeirats Studentenloge K 17b 1. Allgemeines 1.1. Feststellen der Anwesenheit

Mehr

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zum Inhalt a. Zweck b. Umfang 2. Aufgaben und Verantwortungsbereich für den Vorstand a. Vorsitzender b. Stellvertretender Vorsitzender

Mehr

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz Veranstaltungsort poliklinik-chemnitz.de Einladung Programm SPZ-Symposium 2015 Leipziger Str. Poliklinik GmbH Chemnitz 2015 Satz & Gestaltung: Jörg Kottwitz Markersdorfer Straße 124 09122 Chemnitz Tel.:

Mehr

Rotary Club Alzenau Jugenddienst Schüleraustausch - 23.06.2009 Helmut Lanfermann

Rotary Club Alzenau Jugenddienst Schüleraustausch - 23.06.2009 Helmut Lanfermann R O T A R Y C L U B Eisenach R O T A R Y C L U B Eisenach Jugenddienst Schüleraustausch 1.Juni 2011, Hotel Glockenhof, Eisenach Dr. Michael Feest Jugenddienstbeauftragter Ziel des Jugendaustausches Generelles

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

Der 5. Dienstzweig. Dienstzweige (Avenues of Service)

Der 5. Dienstzweig. Dienstzweige (Avenues of Service) Der 5. Dienstzweig New Generation Dienstzweige (Avenues of Service) Aufbauend auf dem Ziel von Rotary stellen fünf Dienstzweige die Grundlage der Clubaktivitäten dar: a) Der Clubdienst konzentriert sich

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Satzung in der Fassung vom 03.07.2013

Satzung in der Fassung vom 03.07.2013 Lebenshilfe Erlangen e.v. 1 Name und Sitz Satzung in der Fassung vom 03.07.2013 1. Der Verein führt den Namen " Lebenshilfe Erlangen e.v." Er ist ein Zusammenschluss von Menschen mit geistiger Behinderung,

Mehr

Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee

Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee Die Genehmigung des Protokolls Herbst 2009 kann dann erst bei der Herbstsitzung erfolgen. Stimmungsbild: Wer wäre für eine zentralisierte

Mehr

Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation

Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation Benötigte Materialien: Beamer, Leinwand 2 Pinnwände, Papier, Karten, Stifte Kaffee, Mate, Kuchen, Kekse Verteilerdosen, Kabel (Strom & Netzwerk)

Mehr

ecommercecamp - Jena 17.-19. März 2016

ecommercecamp - Jena 17.-19. März 2016 ecommercecamp - Jena 17.-19. März 2016 ecommercecamp Nach einem erfolgreichen Start im Frühar 2013 geht das ecommercecamp nun schon in die 4. Runde. Entwickler und Intergratoren sowie Shopbetreiber und

Mehr

Protokoll. - Die Beschlussfähigkeit wird festgestellt. Alexander Leffers stellt. - Das Protokoll der Mitgliederversammlung vom 28.

Protokoll. - Die Beschlussfähigkeit wird festgestellt. Alexander Leffers stellt. - Das Protokoll der Mitgliederversammlung vom 28. Wirtschaftsjunioren Potsdam c/o IHK Potsdam Breite Straße 2 a - c D-14467 Potsdam Protokoll 1. Mitgliederversammlung 2014 am Donnerstag, den 22.05.2014 Start: 18 Uhr I Ende: 19:35 Uhr Ort: IHK Potsdam,

Mehr

PROTOKOLL STUPA-SITZUNG

PROTOKOLL STUPA-SITZUNG STUDIERENDENPARLAMENT DER KATHOLISCHEN HOCHSCHULE FÜR SOZIALWESEN BERLIN STUPA-PARLAMENTSSITZUNG PROTOKOLL STUPA-SITZUNG Sitzung vom: 29.04.2015 14:00 bis 16:45 Uhr Raum S108 Protokollant*in: Johann-Paul

Mehr

V e r t r a g. über eine Au-pair-Beschäftigung gemäß dem Europäischen Abkommen über die Au-pair-Beschäftigung vom 24.

V e r t r a g. über eine Au-pair-Beschäftigung gemäß dem Europäischen Abkommen über die Au-pair-Beschäftigung vom 24. Mustertext in Anlehnung an die vom Ministerkomitee des Europarates am 18. Januar 1972 gebilligte Fassung V e r t r a g über eine Au-pair-Beschäftigung gemäß dem Europäischen Abkommen über die Au-pair-Beschäftigung

Mehr

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Anwesende: 13 Vereinsmitglieder, 4 Nichtmitglieder sowie das Präsidium (4 Mitglieder) Es wird festgestellt, dass

Mehr

Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlung Ursula Henley Alumni in Gemany e. V. Section name Mitgliederversammlung Ergebnisprotokoll vom 26.03.2011 VERANSTALTUNGTEILNEHMER Lfd Nr. Name Status 1 Armin Rau Stimmberechtigtes Mitglied (MBA) 2 Ursula

Mehr

MENSCHENRECHTE ONLINE

MENSCHENRECHTE ONLINE MENSCHENRECHTE ONLINE TÄTIGKEITSBERICHT Geschäftsstelle des Menschenrechtsbeirates der Stadt Graz: Europäisches Trainings- und Forschungszentrum für Menschenrechte und Demokratie (ETC Graz) Mag. a Alexandra

Mehr

Telefonkonferenz. 04.08.2008, 11:30 Uhr. Tagesordnung. Simone Probst. Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer:

Telefonkonferenz. 04.08.2008, 11:30 Uhr. Tagesordnung. Simone Probst. Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer: Telefonkonferenz 04.08.2008, 11:30 Uhr Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer: Simone Probst Simone Probst Axel Genschow, Horst Kreuter, Horst Rüter, Christina

Mehr

Freitag, 14.01.11, von 14.00 bis 18.30 Uhr, ab 19.30 Uhr geselliges Beisammensein im Beyerhaus Samstag, 15.01.11, von 10.00 bis 16.

Freitag, 14.01.11, von 14.00 bis 18.30 Uhr, ab 19.30 Uhr geselliges Beisammensein im Beyerhaus Samstag, 15.01.11, von 10.00 bis 16. Programm für den II. MENTOSA-Workshop 14. und 15. Januar 2011 in Leipzig Wie weiter? Ort: Universität Leipzig Medizinische Fakultät Philipp-Rosenthal-Straße 55 04103 Leipzig Zeit: Freitag, 14.01.11, von

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Telemed 2013 Berlin 04.07.2013 Dipl. Inf. Tim Wilking Fraunhofer-Institut für Software-

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing 10. September 2002 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich 1. Der Verein führt den Namen The R Foundation for Statistical Computing (R Vereinigung

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Fachschaftsratssitzung

Fachschaftsratssitzung Fachschaft IMN H T W K L e i p z i g Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Fakultät Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften Fachschaftsrat IMN Fachschaftsratssitzung Protokoll vom

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

News. Liebe Mitgliedsvereine, Leserinnen und Leser,

News. Liebe Mitgliedsvereine, Leserinnen und Leser, News Informationen für BVH-Mitgliedsvereine, deren Mitglieder und alle Interessierten 28.Mai 2008 Liebe Mitgliedsvereine, Leserinnen und Leser, auch in diesem Jahr bieten wir euch wieder viele spannende

Mehr

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL STUTTGARTER MITRALTAGE HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL PROGRAMM Prof. Dr. N. Doll Prof. Dr. W. Hemmer Sana Herzchirurgie Stuttgart GmbH GRUSSWORTE

Mehr

ROTARY 2012 2013. President Elect Training Seminar (PETS) (18:00 bis 20:15 Uhr) Homburg/Saar, Mannheim, Ingelheim 28.02.12, 01.03.12, 06.03.

ROTARY 2012 2013. President Elect Training Seminar (PETS) (18:00 bis 20:15 Uhr) Homburg/Saar, Mannheim, Ingelheim 28.02.12, 01.03.12, 06.03. ROTARY 2012 2013 President Elect Training Seminar (PETS) (18:00 bis 20:15 Uhr) Homburg/Saar, Mannheim, Ingelheim 28.02.12, 01.03.12, 06.03.12 DG Hildegard Dressino & DGE Rolf Mayrhofer DG 2012/2013 D.1860

Mehr

Wichtige Hinweise zur Einreichung eines Herzenswunsches

Wichtige Hinweise zur Einreichung eines Herzenswunsches Deckblatt behalten die Antragsteller Behalten Sie diese Seite für Ihre Unterlagen! Wichtige Hinweise zur Einreichung eines Herzenswunsches Wir erfüllen die Herzenswünsche schwer kranker und sozial benachteiligter

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Infoveranstaltung 13.10.2014 Niklas Janetzky, Gero Lienemann & Annika Brillert. HGV 2008 Braunschweig 23.-26.10.2008 Alexander Dockhorn & Tim Comanns

Infoveranstaltung 13.10.2014 Niklas Janetzky, Gero Lienemann & Annika Brillert. HGV 2008 Braunschweig 23.-26.10.2008 Alexander Dockhorn & Tim Comanns Überblick Was ist der VWI? VWI Hochschulgruppe HS Bremen Gastvortrag - PAUSE mit Fragen & Antworten Gastvortrag Was habe ich vom VWI? Wie kann ich Teil des VWI werden? Faktortheoretischer Ansatz nach

Mehr

Think Tech. Think IDG. Think Events.

Think Tech. Think IDG. Think Events. Think Tech. Think IDG. Think Events. Vom Systemhaus zum Service Provider 17. Februar 2016 München IDG Conference Center www.channel-meets-cloud.de Channel MeetsCloud // Das Event BESCHREIBUNG Service Provider

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

fitwithkid Maike Bamberger Kursnummer (K) Name, Vorname: Adresse:

fitwithkid Maike Bamberger Kursnummer (K) Name, Vorname: Adresse: ANMELDUNG für den Kurs: Fit mit Baby Kursnummer (K) Name, Vorname: Adresse: Geburtsdatum: Telefonnummer: Mobil: Email Adresse: Geb & Name Kind: Krankenkasse Wie sind Sie auf diesen Kurs aufmerksam geworden:

Mehr

Konzept eines. Andreas Nitsche und Jan Behrens Public Software Group e. V.

Konzept eines. Andreas Nitsche und Jan Behrens Public Software Group e. V. Konzept eines Liquid Democracy Prototyps Andreas Nitsche und Jan Behrens Public Software Group e. V. Wir gehen davon aus, dass viele konkrete Vorschläge auch in Zukunft durch vergleichsweise kleine Teams

Mehr

Arbeitsform und Methoden

Arbeitsform und Methoden Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Kennenlernphase Vorabinformationen an Eltern + Schule: - Handys mitbringen - Handyverbot

Mehr

Audiomitschnitt [83 MB; 2,3 h]: http://occupyosnabrueck.de/protokolle/occupyger-versammlung- 111218.mp3

Audiomitschnitt [83 MB; 2,3 h]: http://occupyosnabrueck.de/protokolle/occupyger-versammlung- 111218.mp3 Protokoll 18.12.2011 Occupy Germany Audiomitschnitt [83 MB; 2,3 h]: http://occupyosnabrueck.de/protokolle/occupyger-versammlung- 111218.mp3 1. Wollen wir / gibt es eine zentrale Seite für die deutsche

Mehr

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen...

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... 6 Die Patientenschulungen werden wie folgt vergütet: (UE = Unterrichtseinheit;

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

> 12 Monate 10 Monate 8 Monate 4 Monate 2 Monate Inhalt / Konzept Ziel festlegen Ziel anpassen

> 12 Monate 10 Monate 8 Monate 4 Monate 2 Monate Inhalt / Konzept Ziel festlegen Ziel anpassen > 12 Monate 10 Monate 8 Monate 4 Monate 2 Monate Inhalt / Konzept Ziel festlegen Ziel anpassen was soll erreicht werden? Inhalte aktualisieren Organisationsteam Themenwahl und -strukturierung Themen anpassen

Mehr

DIE NEUE WEBSEITE WWW.MRSSPORTY.COM TEIL 2

DIE NEUE WEBSEITE WWW.MRSSPORTY.COM TEIL 2 1 DIE NEUE WEBSEITE WWW.MRSSPORTY.COM TEIL 2 AKTUELLER STAND 2 1. Versand Login-Daten an alle die eine Webseite haben 2. Folgende Materialien stehen euch zur Verfügung: FAQ-Seitemit den aktuellen Infos

Mehr

Mitgliederversammlung 2013

Mitgliederversammlung 2013 Sportclub Roche Sektion Berg & Ski Protokoll Mitgliederversammlung 2013 vom : Dienstag, 26.11.2013, 18:30 h Ort : Restaurant Seerose, Grün 80 anwesend : gemäss Präsenzliste abgemeldet : Namen werden nicht

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke der Abgabenordnung. S ATZ U N G des Vereins: 1 NAME, SITZ UND GESCHÄFTSJAHR 1. Der Verein fuhrt den Namen: Shotokan Karate Verein Altenstadt und hat seinen Sitz in 6472 Altenstadt. Er wurde am 14.12.1985 gegrundet und soll

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Zunächst entwirren wir einmal die Begriffe:

Zunächst entwirren wir einmal die Begriffe: Guten Morgen, liebe Freundinnen und Freunde, jetzt geht s um die Nutzung des Internets für die rotarische Kommunikation. Ein Überblick über RO.WEB 2, ein Update, einige Tipps und ein Blick ins Labor erwarten

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). 44. 24. April 2003 (Stand:. Januar 2008) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 33 der Gemeindeordnung vom 3.

Mehr

ROTARACT CLUB WIEN-STADTPARK STATUTEN

ROTARACT CLUB WIEN-STADTPARK STATUTEN ROTARACT CLUB WIEN-STADTPARK STATUTEN (laut Beschluss der Mitgliederversammlung vom 12.3.2008) Rotaract Club Wien-Stadtpark Statuten INHALTSVERZEICHNIS 1: Name und Sitz... 3 2: Clubziele... 3 3: Finanzielle

Mehr

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen 14 1. bis 30. November 2014 Herzwochen Organisations-Leitfaden Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme Liebe Aktionspartner, die hat zum Thema der Herzwochen 2014 gewählt. Viele Menschen sind von betroffen.

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

IIBA Germany Chapter Event

IIBA Germany Chapter Event IIBA Germany Chapter Gunter Wagner VP Programme Cover this area with a picture related to your presentation. It can be humorous. Make sure you look at the Notes Pages for more information about how to

Mehr

Zukunft gemeinsam gestalten

Zukunft gemeinsam gestalten Zukunft gemeinsam gestalten 19. Siemens Kundentagung Einladung zur Siemens Kundentagung 2011 23. und 24. Februar Augsburg Aktuelles aus erster Hand IT für Siemens von Fujitsu Siemens und Fujitsu verbindet

Mehr

Fachschaftsratsitzung

Fachschaftsratsitzung Fachschaft IMN H T W K L e i p z i g Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Fakultät Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften Fachschaftsrat IMN Fachschaftsratsitzung Protokoll vom

Mehr

Neustarten. Ja, ich will... den Neustart! 18.04.2015 NEUSTARTEN! Je t z t dabe i s e in u n d Platz s ic h e rn!

Neustarten. Ja, ich will... den Neustart! 18.04.2015 NEUSTARTEN! Je t z t dabe i s e in u n d Platz s ic h e rn! Deutschlands größtes Scheidungs-Event 2015 Neustarten Erfolgreich in den USA - Jetzt in Deutschland! Ja, ich will... den Neustart! Wann? am Samstag, den 18.04.2015 powered by Wo? Messe & Kongress im Goldsaal

Mehr

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 Vol. 2, AUGUST 2012: DIE PLANUNGEN FÜR DIE WORLDSKILLS LEIPZIG 2013 LAUFEN AUF HOCHTOUREN UND DAS HAT SEINEN GRUND. WER IN DEN KALENDER SCHAUT, STELLT FEST, DASS ES BIS ZUR

Mehr

Informationen zum Förderkreis

Informationen zum Förderkreis VIA e. V. Auf dem Meere 1-2 Verein für internationalen D-21335 Lüneburg und interkulturellen Austausch Tel. + 49 / 4131 / 70 97 98 0 Fax + 49 / 4131 / 70 97 98 50 info@via-ev.org http://www.via-ev.org

Mehr

Drucksachen-Nr. 7/2003. Beschlußvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung

Drucksachen-Nr. 7/2003. Beschlußvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung Landkreis Uckermark Drucksachen-Nr. 7/2003 Version Datum 09.01.2003 Blatt 1 Beschlußvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung nicht-öffentliche Sitzung Beratungsfolge: Datum: Fachausschuß Bildungs-,

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S.

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. Leseabschrift Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. 47) 1 Ziel und Zweck des Zentrums Das Zentrum für Software and Systems Engineering

Mehr

Folgendes Kind wird/ folgende Kinder werden in das Betreuungsverhältnis aufgenommen:

Folgendes Kind wird/ folgende Kinder werden in das Betreuungsverhältnis aufgenommen: 1 Personendaten und Betreuungsort Folgender Vertrag wird zwischen der Kindertagespflegeperson Frau/ Herr Straße u. Hausnummer PLZ Wohnort Telefon Mobil E-Mail und den Eltern (Personensorgeberechtigten)

Mehr

Juni 2012 Lungeninformationsdienst Newsletter

Juni 2012 Lungeninformationsdienst Newsletter Koller, Ulrike Von: Lungeninformationsdienst [info@lungeninformationsdienst.de] Gesendet: Freitag, 1. Juni 2012 12:01 An: Koller, Ulrike Betreff: Juni 2012 Lungeninformationsdienst Newsletter Sollte der

Mehr