Verzeichnis der Graphiken

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verzeichnis der Graphiken"

Transkript

1 Verzeichnis der Graphiken Graphik 1: BevOlkerungswachstum im Deutschen Reich Graphik 2: BevOlkerung der Stadt Berlin Graphik 3: Auswanderungszahlen Graphik 4: Entwicklung der Arzteschaft im Deutschen Reich Graphik 5: Griindungsphasen der Ferienkolonien Graphik 6: Aktive Trager in den Jahren Graphik 7: Verschickungszahlen von Ferienkoloniekindern Graphik 8: Private, kommunale und konfessionelle Trager der Ferienkoloniebewegung Graphik 9: Ferienkolonietrager Graphik 10: Trager offentlicher Kleinkindererz. in PreuBen 1912/13 Graphik 11: Aufnahmequoten der Ferienkolonien bis Graphik 12: Anzahl der Logen und deren Mitglieder im Deutschen Reich Graphik 13: Berufsbild der Freimaurer Ende des 19. Jahrhunderts Abkiirzungen: DG DOR U.O.B.B. VdF ZfS ZSG Deutscher GroBiogenbund Deutscher Oberster Rat der Freimaurer des Alten und Angenommenen Schottischen Ritus Unabhangiger Orden B'nai B'rith Verein deutscher Freimaurer Z(C)entralstelle der Vereinigungen fiir Sommerpflege Zeitschrift fiir Schulgesundheitspflege 294

2 VERZEICHNIS DER FERIENKOLONIETRAGfR IM DEUTSCHEN REICH 1876 BIS 1914 Aachen: 1 Aachener Frauenverein fiir Kinderpflege ( ) c Altena/W.: 2 Vaterliindischer Frauenverein (u. Magistrat der Stadt ) ( ) B + C 3 Armenverein ( ) D Altenburg: 4 Ernst -Agnes-Stiftung ( ) E 5 Vereinigung fiir Ferienkolonien (gegr. als Komitee fiir F erienkolonien) ( ) A Altenessen: 6 Biirgermeisterei ~pater zusammen mit dem Verein zur ~ekii.mpfung der ungentuberkulose/eingemeindung und Ubernahme durch die Stadt Essen) ( ) B + D Altona: 7 Verein fiir Ferienkolonien ( ) A Annen/W.: 8 Gemeinde ( ) B Arnstadt: 9 Lehrerkollegium der Biirgerschule (bis 1889 Magistrat der Stadt bzw. Schularmenkasse) ( ) B + I Das vorliegende Verzeichnis basiert auf den Verilffentlichungen der "Centralstelle fur Sommerpflege" der Jahre 1885 bis 1916 und wurde erganzt bzw. berichtigt nach Angaben aus: Bion (1901); Jessen (1904); Eisenreich (1905); Grollloge fur Deutschland- U.O.B.B. (1909); Keller (1913); Forster (1922); Gut (1928) sowie Jahresberichten der betr. Ferienkolonievereine. - Die Jahreszahlen nach den Vereinsnamen stehen fiir die erste bzw. letzte Erwahnung der Ferienkolonievereinigungen in der relevanten Literatur. Sie sind jedoch nicht immer identisch mit dem Griindungsjahr bzw. dem Jahr der Einstellung der Vereinstatigkeit. -Die Buchstaben A-L kennzeichnen die Zuordnung(en) in die 12 Tragerfraktionen nach denen Graphik 9 (Kap. 4.2) erstellt wurde. A: Ferienkolonievereine B: Kommunale Trager C: Frauenvereine D: Fiirsorgevereine E: Private u. Firmen F: Kinderheilanstalten G: Evangl. Tragervereine H: Schreberveine 1: Schul- u. Hortvereine J: Israelitische Trager K: Freimaurerlogen L: Kath. Tragervereine 295

3 Aschersleben: 10 Vaterliindischer Frauenverein ( ) c 11 Verein fiir Frauenhilfe (u. Stadt ) ( ) c Augsburg: 12 Verein fiir Ferienkolonien (gegr. als Komitee fiir Ferienkolonien) ( ) A Bamberg: 13 Verein fiir Knabenhorte und Ferienkolonien (gegr. als Verein zur Errichtung von Ferienkolonien) ( ) A Barmen: 14 Verein fiir Ferienkolonien ( ) A Bautzen: 15 Provinzialverein fiir innere Mission ( ) G Berlin: 16 Berliner Verein fiir Ferienkolonien e.v. (vorm. Abteilung des Vereins fiir hiiusliche Gesundheitspflege) ( ) A 17 Meierei C. Bolle ( ) E 18 Evangl. Frauenverein Edelweiss ( ) G 19 Ferienkolonie Kindergottesdienst der Lutherkirche ( ) G 20 Frauen-Hilfsverein fiir Kinderheilstiitten an den deutschen Seekiisten ( ) F 21 Pflegeverein e.v. ( ) D 22 Evangl. Johannesstift ( ) G 23 Magistrat, Waisen-Verwaltung ( ) B 24 Armendirektion ( ) B 25 Verein Lenzheim ~spiiter Heilstiittenverein "Lenzheim", Berlin-Friedenau teglitz) ( ) F 26 Schultheiss Brauerei Aktien-Gesellschaft ( ) E 27 Ferienkolonie fiir jiidische Kinder ( ) J Bern burg: 28 Magistrat, Armen-Verwaltung (1911 vom ortlichen Frauenverein iibernommen) ( ) B 29 Ferienkolonie ( ) A 30 Frauenverein g zusammen mit dem Magistrat) ( ) Biebrich: 31 Vaterliindischer Frauenverein ( ) c 2%

4 Bielefeld: 32 Vaterliindischer Frauenverein ( ) c 33 Stiidtische Armenverwaltung (1892 bis 1896 zusammen mit dem Vaterliindischen Frauenverein) ( ) B 34 Elisabethverein ( ) G 35 Vereinigung zur Vermittlung von unentgeltlichem Ferienaufenthalt ( ) A Bismarckhutte: 36 Gemeinde ( ) B Bochum: 37 Verwaltung des Armenwesens (spiiter stiidtisches Waisenu. Armenamt) ( ) B 38 Vaterliindischer Frauen-Zweigverein ( ) c Bonn: 39 St. Anna-Verein ( ) L Borbeck/Rhld.: 40 Gemeinde, Armenverwaltung ( ) B 41 Vogelheim u. Ev. Ferienkolonieverein ( ) F + G Brandenburg/H.: 42 Stadtgemeinde/Magistrat ( ) B 43 Verein fiir Ferienkolonien ( ) A Braunschweig: 44 Verein fiir Sommerptlegen (gegr. als Verein fiir Ferienkolonien) ( ) A 45 Bezirksverein (ehem. Zweigverein) fiir Kinderheilstiitten an den deutschen Seekiisten ( ) F 46 Zweigverein des Frauen-Hilfsvereins fiir Kinderheilstiitten an den deutschen Seekiisten ( ) F Bremen: 47 Verein fiir Ferienkolonien (gegr. als Komitee fiir Ferienkolonien) ( ) A 48 ~tiidtische Armenptlege ( ehem. Gemeindeschwestern, Arzte und Armenverwaltung) ( ) B 49 Vertretung der Kinderheilanstalt in Salzufeln ( ehem. Privatinitiative G. Hasenkamp) ( ) F 50 Dr. med. Pletzer ( ) E 51 Dr. med. Oeffner ( ) E 297

5 Bremerhaven: 52 Verein fiir Ferienkolonien (gegr. als Komitee zur Errichtung von Ferienkolonien) ( ) A Breslau: 53 Komitee fiir Ferienkolonien ( ) A 54 Verein fiir Kinderheilstiitten (gegr. als Verein zur Verpflegung armer kriinkl. Kinder in liindlichen Heimstiitten) ( ) F 55 Biirgerverein der Nikolai-Vorstadt ( ) D 56 Breslauer Akt.-Ges. fiir Eisenbahn-Wagenbau u. Maschinenbauanstalt ( ) E 57 Lessing-Loge IX. (U.O.B.B.) Frauenverein der Loge (? -1909) J Brieg: 58 Magistrat ( ) B Bromberg: 59 Verein "Jugendschutz" ( ) I 60 Eisenbahnfrauenverein ( ) c Calbe/S.: 61 Kreisverwaltung/KreisausschuB ( ) B (Bad) Cannstadt: 62 Komitee fiir Ferienkolonien armer kriinklicher Schulkinder ( ) A Charlottenburg: 63 Verein gegen Verarmung, Abt. Ferienkolonie ( ) A 64 Ma~strat/ Armendirektion ( ) B Chemnitz: 65 Allg. Erziehu~sverein, Abt. Ferienkolonie ( ) Coburg: 66 Alexandrinen-Diakonissenverein fiir Armen- und Krankeng.flege ( ) G Colmar/Els.: 67 Verein fiir Ferienkolonien ( ) A Cottbus: 68 Armenverwaltung ( ) B Crimmitschau: 69 Rat der Stadt, Armenamt ( ) B Danzig: 70 Magistrat (1893 bis 1907 zusammen mit dem Verein fiir Ferienkolonien) ( ) B 71 Verein fiir Ferienkolonien und Badefahrten armer kriink- Iicher Kinder ( ) A 72 Bezirksverein Danzig des Vereins fiir Kinderheilstiitten an den deutschen Seekiisten ( ) F 298

6 Dessau: 73 Verein fiir Ferienkolonien (gegr. als Komitee fiir Ferienkolonien) ( ) A Dortmund: 74 SUidtische Armenverwaltung ( ) B 75 Verein ge en Verarmung und Bettelei ( ) D 76 J ohannes-kirchengemeinde ( ) G 77 Reinholdi-Kirchengemeinde ( ) G 78 St. Marien-Kirchengemeinde ( ) L 79 Dortmunder Wohltiitigkeitsverein ( ) D 80 Harpener Ber~bau Akt.-Gesellschaft ( ) Dresden: 81 Gemeinniitziger Verein u. Stadtverein fiir innere Mission (1879/ ) D + G 82 Fraternitas-Loge XI. (U.O.B.B.) ( ) J 83 Zweigverein fiir Kinderheilstiitten an den deutschen Seekiisten ( ) F 84 Rat der Stadt, Armenamt ( ) B Dusseldorf: 85 Komitee fiir Ferienkolonien, Solbad- und Milchkuren ~ge~. als Stiidtisches Komitee fiir Ferienkolonien) ) A 86 Stiftung "Kinderfiirsorge" des Rheinisch-Westfiilischen Logenverbandes und des Nordwestdeutschen Logen- ~Ga~ Verbandes ) K 87 Mittelstands-Vereinigung ( ) E Duisburg: 88 Vaterliindischer Frauenverein ( ) c 89 Stadtverwaltung ( ) B Eberswalde: 90 Vaterliindischer Frauen-Zweig-Verein ( ) c Eimsbiittel: 91 Wohltiiti er Schulverein ( ) I Eisenach: 92 Haupt-Frauen-Verein (Central-Frauenverein) ( ) c Eisleben: 93 KreisausschuB ( ) B 94 Vaterliindischer Frauenverein fiir den Mansfelder-Seekreis ( ) c 299

7 Elberfeld: 95 Elberfelder Frauenverein zur Unterstiitzung Hilfsbediirftiger ( ) c 96 Farbenfabriken vorm. Friedr. Bayer & Co. ( ) E 97 Stiidtisches Waisenhaus und Anstalt fiir verlassene Kinder ( ) B Elbing: 98 Elbinger Ferienkolonien (gegr. als Verein fiir Ferienkolonien) ( ) A Elmshorn: 99 Magistrat, Schulverwaltung ( ) B Erfurt: 100 Komitee fiir Ferienkolonien ( ) A 101 Freimaurerlo'k "Carl zu den 3 Adlern" ( ) 102 Ju~endhort ( ) I Essen: 103 Verein fiir die Kinderheilanstalt Alstaden ( ) F 104 Evangelischer Verein fiir Ferienkolonien ( ) G 105 Stiidtische Armenverwaltung ( ) B 106 Verein Ferienkolonie (friiher Biirgermeisterei Altendorf, spiiter Essen-West) ( ) A 107 Verein fiir Ferienkolonien israelitischer Kinder ( ) J 108 Verein fiir Ferienkolonien kath. Volksschiiler ( ) L Forst/L.: 109 Riesengebir~sverein Ortsgruppe Forst ( H 110 Magistrat ( ) B Frankfurt/M.: 111 Verein fiir Ferienkolonien armer und kriinklicher Schulkinder u. Freimaurerloge "Zur Einigkeit" ( ) A + K 112 Ma istrat u. Waisen- und Armenamt ( ) B 113 Hospital zum heiligen Geist ( ) F 114 Zweigverein fiir Kinderheilstiitten an den deutschen Seekiisten ( ) F 115 Verein fiir Volkskindergiirten ( ) I 116 Zentrale fiir private Fiirsorge ( ) D 300

8 117 Stadtbund der Vereine fiir Armenpflege und Wohltiitigkeit ( ) D 118 Frankfurt-Loge XX. (U.O.B.B.) und israelitischer Hilfsverein ( ) J Frankfurt/0.: 119 Verein fiir das Wahl der arbeitenden Klassen ( ) D Friedenau: 120 Verein fiir Ferienkolonien ( ) A Fiirstenwalde: 121 AusschuB fiir Ferienkolonien ( ) A Fiirth: 122 Stadtmagistrat ( ) B Fulda: 123 Komitee fiir Ferienkolonien ( ) A Geestemiinde: 124 Verein fiir Ferienkolonien ( ) A 125 Privattiitigkeit der Vorsteherin des Diakonissenhauses Schwester Emilie Meyer ( ) E Gelsenkirchen: 126 Schalker Ferienkolonie ( ) A 127 Vaterliindischer Frauenverein ( ) c Gera: 128 Komitee fiir Sommerpflege armer schwiichlicher Schulkinder (gegr. als Komitee fiir Ferienkolonien) ( ) A Gladbeck/W.: 129 Vaterliindischer Frauenverein ( ) c 130 Fiirsorge fiir Lungenkranke ( ) D Glauchau: 131 AusschuB fiir Ferienkolonien ( ) A 132 Stadtgemeinde ( ) B Gleiwitz: 133 Glatzer Gebirgsverein (vorm. Gebirgsverein der Grafschaft, Ferienkolonie Sektion Gleiwitz) ( ) H GOrlitz: 134 Komitee fiir Ferienkolonien ( ) A GOttingen: 135 Verein fiir Ferienkolonien ( ) A Gotha: 136 Stiftung "Ferienkolonie Gotha" (gegr. als Verein fiir Ferienkolonien) ( ) A 137 Frauen-Hilfsverein ( ) c Griifenrath: 138 Bergischer Verein fiir Gemeinwohl ( ) D 301

9 Greifswald: 139 Verein zur Bekampfung der Tuberkulose ( ) D Greiz: 140 Verein ftir Volkswohl e.v. ( ) D Griesheim: 141 Biirgermeisteramt ( ) B Guben: 142 Stadtische Armenverwaltung ( ) B 143 Fabrikantenverein der Wollindustrie ( ) E Hagen/W.: 144 Verein gegen Bettelei und Verarmung (seit 1892 zusammen mit der Stadt. Armenverwaltung) ( ) B + D 145 Akkumulatoren-Fabrik AG ( ) E 146 Ewald Eicken sen. Stiftung, Verwaltung Fa. Eicken & Co. ( ) E 147 Firma Funcke & Hueck ( ) E Halberstadt: 148 Verein ftir Ferienkolonien (gegr. als Komitee ftir Ferienkolonien (1908 von der Armendeputation iibernommen) ( ) A 149 Armendeputation ( ) B 150 Verein zur Gesundheitspflege schwacher israelitischer Kinder (? ) J Halle/S.: 151 Verein ftir Volkswohl ( ) D 152 Direktorium der Frankeschen Stiftungen (vorm. Waisenanstalt der Frankeschen Stiftung) ( ) E Ham born: 153 Stadtverwaltung ( ) B Hamburg: 154 Wohltati er Schulverein 302 ( ) I 155 Allgemeine Armenanstalt ( ) B 156 Brodemann-(ehem. Sloman's) Sanatorium/Friedeburg ( ) F 157 St. Anschar Gemeinde, Innere Mission ( ) G 158 Ferienstiftung der Schule des Paulsen-Stifts ( ) I 159 Verein zur Gesundheitspflege schwacher israelitischer Kinder ( ) J 160 Verein fiir Ferienwohlfahrtsbestrebungen ( ) A

10 161 Vereinigung zur Vermittlung von unentgeltlichem Ferienaufenthalt an Volksschi.iler ( ) A 162 Verein fi.ir Ferienkolonien von 1904 ( ) A 163 Guttempler-Verein fi.ir Ferienkolonien (Sitz Hamburg) ( ) D Hanau: 164 Freimaurerl~e "Braunfels zur Beharrlichkeit" u. Verein Kinderhort ~ anauer Ferienkolonie) ( K +A 165 Vereinigtes evangelisches Waisenhaus ( ) G Hannover: 166 Stadtische Armenverwaltung ( ) B 167 Komitee fi.ir Ferienkolonien (armer kriinklicher Schulkinder aus Hannover und Linden) ( ) A 168 Zion-Loge XV. (U.O.B.B.)~Komitee zur Fi.irsorge fi.ir Kur- und pfle~ebedi.irftige "nder) ( ) Harburg: 169 Vaterliindischer Frauen-Zweigverein ( ) c Heilbronn: 170 Stadt-Diakonissenverein ( ) G Hersfeld: 171 Vaterliindischer Frauenverein ( ) c 171 Kreisverwaltung ( ) B Hildesheim: 173 Stadtische Armenverwaltung ( ) B 174 Vaterlandischer Frauenverein ( ) c 175 Zucker-Raffinerie ( ) E Hochst/M.: 176 Farbwerke vorm. Meister Lucius & Bruning ( ) E Hom berg: 177 Komitee fi.ir Ferienkolonien ( ) A Husum: 178 Frauenverein ( ) c 179 Vaterliindischer Frauenverein ( ) c Insterburg: 180 Konigin-Luise-Erholungsheim ( ) F lserlohn: 181 Vaterlandischer Frauenverein ( ) c Itzehoe: 182 Armenverwaltung ( ) B Jena: 183 Zentrai-Frauenverein (Haupt-Frauenverein) ( ) c 303

11 St. Johann: 184 Verein fiir freiwillige Armenpflege und Wohltiitigkeit ( ) D 185 Frauenverein ( ) c Karlshorst: 186 Evangl. Frauenhilfe ( ) G Karlsruhe: 187 Komitee fiir Ferienkolonien armer kriinklicher Schulkinder ( ) A 188 Badischer Frauenverein ( ) c Kassel: 189 Kasseler Ferienkolonie (gegr. als Komitee fiir Ferienkolonien ( ) A 190 Eisenbahnverein u. Eisenbahnfrauenverein ( ) E 191 Firma Henschel & Sohn ( ) E 192 Verein Walderholungsstiitten Kassel e.v. ( ) F 193 Naturheilverein ( ) D Katernberg: 194 Pflegschaft der Heinrich- u. Janette-Biischer Stiftung ( ) E Kiel: 195 Gesellschaft freiwilliger Armenfreunde ( ) D 196 Holsatia-Lo~e Nr.1 von Schleswig-Holstein (U.O.B.B.) ( J Koblenz: 197 Komitee fiir Ferienkolonien (bis 1907 Evangl. Verein fiir Ferienkolonien) ( ) A K6ln: 198 Verein fiir Ferienkolonien ( ) A 199 Armendeputation (ab 1898 zusammen mit dem Stiidtischen Waisenhaus) ( ) B 200 Stiidtische Hospital-Verwaltung ( ) F 201 Zentralstelle zur Fiirsorge fiir Lun~enkranke (ab 1908 zusammen mit der Armendeputation ( ) D K6nigsberg!Pr.: 202 Verein fiir Ferienkolonien (gegr. als Komitee fiir Ferienkolonien) ( ) A 203 Provinz. Taubstummen-Anstalt ( ) F K6nigshiitte: 204 MaBistrat und Komitee fiir Ferienkolonien ( ) A + B Konstanz: 205 Stadtrat ( ) B 304

12 206 Schulverwaltung, Frauenverein und Tuberkulose- AusschuB ( ) B + C + D Kiistrin: 207 Komi tee fiir Ferienkolonien ( ) A Landsberg/W.: 208 Verein fiir Ferienkolonien (gegr. als Komitee fiir Ferienkolonien armer Kinder) ( ) A Langenberg: 209 Lokalverein fiir inn ere Mission ( seit 1893 zusammen mit dem Frauenverein und seit 1910 zusammen mit der Colsmann-Bleckmann-Feldhoff Stiftung) ( ) G Leer: 210 Vaterliindischer Frauen-Zweig-Verein ~hem. Oberin des allgemeinen Krankenhauses, seit 1886: aterliindischer Frauenverein) ( ) c Leipzig: 211 Verein fiir Ferienkolonien ( ) A 212 Rat der Stadt ~Armenverwaltung!Armenamt) ( ) 213 Rat der Stadt/Stiftungsamt ( ) B 214 Verein fiir innere Mission ( ) G 215 Schreberverein der West-Vorstadt ( ) H 216 Schreberverein der Siid-Vorstadt ( ) H 217 Schreberverein zu Lindenau ( ) H 218 Schreberverein der Nord-Ostvorstadt ( ) H 219 Schreberverein der Ostvorstadt ( ) H 220 Schreberverein Leipzig-Schleussig ( ) H 221 Schreberverein Hauschild in Gohlis ( ) H 222 Schreberverein Hauschild zu Leipzig-Eutrizsch ( ) H 223 Schreberverein Kleinzschocher ( ) H 224 Schreberverein der Nord-Vorstadt ( ) H 225 Schreberverein Phonix zu Leipzig-Lindenau ( ) H 226 Schreberverein Goldene Hohe zu Leipzig-Gohlis ( ) H 227 Schreberverein Fortschritt zu Leipzig-Lindenau ( ) H 305

13 Lennep: Lichtenberg: Liegnitz: Lindenau: Lippstadt: Lissa: Ludwigshafen: Liibeck: Liineburg: Magdeburg: Mainz: Mannheim: Schreberverein zu Leipzig-Sellershausen ( ) H 229 Schreberverein Volkshain in Leipzig-Anger ( ) H 230 Schreberverein Leutsch ( ) H 231 Schreberverein Bodenhausensche Garten in Leipzig Eutritzsch ( ) H 232 Schreberverein Erholung ( ) H 233 Stiftung Leipziger Kinderheim Diirrenberg ( ) F 234 Sammelverein ( ) D 235 Verein fiir Ferienkolonien ( ) A 236 AusschuB fiir Ferienkolonien (ehem. Verein fiir Ferienkolonien) (Liegnitzer Ferienkolonien) ( ) A 237 Komitee fiir Ferienkolonien armer krii.nklicher Schulkinder aus Hannover-Linden ( ) A 238 Magistrat der Stadt/Armenverwaltung ( ) B 239 Vaterlii.ndischer Frauenverein ( ) c 240 Ferienkolonie ( ) A 241 Verein fiir Ferienkolonien ( ) A 242 Verein fiir Ferienkolonien (seit 1907: AusschuB fiir Feriengastkinder) ( ) A 243 Verein fiir Ferienkolonien (gegr. als Komitee fiir Ferienkolonien) ( ) A 244 Provinzial-Erziehungsverein der Provinz Sachsen ( ) I 245 Vaterlii.ndischer Frauenverein ( ) c 246 Armendirektion ( ) B 247 Verein fiir weibliche Diakonie ( ) G 248 Verein fiir Ferienkolonien ( ) A 249 Verein fiir Ferienkolonien (ehem. Komitee fiir Ferienko Ionien) ( ) A

14 Marienburg/W.-Pr.:253 Markirch/Els.: 254 Meiningen: 255 Merseburg: 256 Metz: 257 Minden: 258 Moers: 259 Miihlhausen/Els.: 260 Miihlhausen/Thiir.:261 Miilheim/Rh.: Miilheim/Ruhr: Miinchen: Stadtgemeinde, Armenkommission (ab 1913 stlidtisches Jugendamt) ( ) B Frauenverein ( ) c Rhein. Gummi- u. Zelluloid-Fabrik (Neckarau) ( ) E Verein fiir Ferienkolonien ( ) A Ferienkolonien ( ) A Magistrat, Frauenverein u. vaterllindische Waisenanstalt ( ) B + C + F KreisausschuB ( ) B Biirgermeister-Amt, Gemeinderat ( ) B Vaterllindischer Frauenverein ( ) c Ferienkolonie der Stadt Moers ( ) B Verein fiir Ferienkolonien (gegr. als Komitee fiir Ferienkolonien, von 1906 bis 1907 zusammen mit der Stadtverwaltung) ( ) A Verein Knabenhort u. freiwillige Armenpflege (seit 1898: Magistrat und Verein fiir freiwillige Armenpflege) ( ) D + I Stlidtische Armenverwaltung ( ) B Vaterllindischer Frauenverein ( ) c Stadtische Armenverwaltung (zuvor Stadtverwaltung) ( ) B Kaufmann-, Marx-, Sophia- und Elisabeth-Stiftung sowie Evangl. Frauenverein ( ) E + G Verein "Kindersolbad Raffelsberg" ( ) F Verein fiir Ferienkolonien ( ) A Vincenzius-Verein, Konferenz Haidhausen, Mlidchenhort ( ) L + I + I Blickerinnung ( ) E Israelitischer Verein fiir Ferienkolonien ( ) J Verein fiir innere Mission ( ) G 307

15 Miinchen-Gladbach:272 Evangl. Diakonie ( ) G 273 Verein zur Pflege kranker und schwiichlicher Kinder ( ) D NeukOln: 274 Magistrat, Wohlfahrtspflege ( ) B Neumiinster: Neuss: Nienburg: Nordhausen: Nowawes: Niirnberg: Oberhausen: Oelsnitz/V.: Offenbach: Offenburg/B.: Oldenburg: 275 Freiwilliger Erziehungsbeirat fiir die Jugend ( ) I 276 Stiidtischer AusschuB fiir Ferienkolonien, Frauenverein und Freimaurerloge Neumiinster ( ) B + C + K 277 Vaterliindischer Frauenverein (zuvor zusammen mit der Stadtgemeinde) ( ) c 278 Vaterliindischer Frauenverein ( ) c 279 Stadtgemeinde ( ) B 280 Verein fiir freiwillige Armenpflege ( ) D 281 Gemeinde ( ) B 282 Lehrerverein ( ) I 283 Verein fiir offentliche Gesundheitspflege ( ) D 284 Verein fiir Ferienkolonien armer kriinklicher Schulkinder (vorm. Kommission fiir Ferienkolonien) ( ) A 285 Stiidtische Armenverwaltung (vorm. Armenverband) ( ) B 286 "Gutehoffnungshiitte" Aktienverein fiir Bergbau u. Hiittenbetrieb ( ) E 287 Ferienkolonien, Wohlfahrtseinrichtung des Direktors der II. Biirgerschule (ab 1907: Gemeinniitziger Verein) ( ) I 288 Verein fiir Sommerpflege kriinklicher Kinder (vorm. Komitee fiir Ferienkolonien) ( ) A 289 Magistrat, Stiidtische Armenpflege ( ) B 290 AusschuB fiir Ferienkolonien ( ) A 291 Stiidtisches Armenamt ( ) B 292 Verein fiir Krankenpflege durch Diakonissinnen ( ) G 308

16 293 Frauen-Hilfsverein fiir Kinderheilstiitten an den deutschen Seekiisten ( ) F Osnabriick: 294 Rothenfelder Kinderheilanstaltenverein ( ) F 295 Verein "Frauenbildung- Frauenstudium" ( ) c Passau: 296 Verein fiir Ferienkolonien ( ) A Pforzheim: 297 Stiidtischer Hilfsverein ( ) D Pi rna: 298 AusschuB fiir Ferienkolonien ( ) A Plauen: 299 Verein fiir Korperpflege ( ) D 300 Verein fiir Ferienkolonien ( ) A Plotzensee: 301 Evangl. Johannesstift ( ) G Posen: 302 Verein fiir Ferienkolonien (gegr. als Komitee zur Errichtung von Ferienkolonien ( ) A 303 "Stella", Verein fiir Ferienkolonien und Sanitiitsstationen e.v. ( ) A 304 Polnisches Komitee ( ) D 305 Amicitia-Lor XIII. (Frauenverein der Loge- U.O.B.B.) ( J Potsdam: 306 Armenverwaltung ( ) B 307 Verein Jugendhort (seit 1905 zusammen mit der Stadt. Armenverwaltung) ( ) B +I Quedlinburg: 308 Vaterliindischer Frauenverein ( ) c Recklinghausen: 309 Stiidtische Armenverwaltung ( ) B Regensburg: 310 Verein fiir Ferienkolonien armer und kriinklicher Schulkinder ( ) A Reichenbach/Schl.:311 Eulengebirgs-Verein, zugleich Komitee fiir Ferienkolonien ( ) H Remscheid: 312 Verein fiir Ferienkolonien ( ) A Rends burg: 313 Vaterliindischer Frauenverein ( ) c 309

17 Rheydt: 314 Stadtische Armenverwaltung u. Vaterlandischer Frauenverein ( ) B + C Rixdorf: 315 Ma istrat Armendeputation ( ) B 316 Freiwilliger Erziehungsbeirat fi.ir die Jugend, AusschuB fi.ir F erienkolonien ( ) A+ I 317 Privattatigkeit der Lehrerin Schulze ( ) E Ronsdorf: 318 Stadtgemeinde ( ) B Rotthausen: 319 Vater!andischer Frauenverein ( ) c Saarbriicken: 320 Vaterlandischer Frauenverein fi.ir Stadt und Kreis ( ) c 321 Verein Volkswohl fi.ir soziale Fiirsorge ( ) D 322 Stadtische Armenpflege ( ) B 323 Frauenverein Alt-Saarbriicken ( ) c 324 Evangl. Diakonieverein Malstadt ( ) G Salzuften: 325 Vertretun der Kinderheilanstalt Salzuflen ( ) F Salzwedel: 326 Magistrat ( ) B Schleswig: 327 Prov.-Verband des Vaterlandischen Frauenvereins in Schleswig-Holstein ( ) c SchOnebeck: 328 Zweigverein des Harzklubs ( ) H ScMneberg: 329 Ma istrat, Armen-Direktion ( ) B 330 SchloBbrauerei ( ) E 331 Beamten-Wirtschaftsverein ( ehem. Berlin-Schoneberg) ( ) E Schwelm/W.: 332 Verein der Lehrer und Lehrerinnen der Volksschule ( ) I 333 Verein fi.ir Gesundheitspflege kranklicher Kinder ( ) D Siegen: 334 Loge "Zu den drei eisernen Bergen" ( ) K 335 Vaterlandischer Frauenverein ( ) c 336 Armenunterstiitzungsverein ( ) D 310

18 Soest: 337 AusschuB zur Forderung des Wohles armer und kranklicher Kinder ( ) D Solingen: 338 Vaterlandischer Frauenverein (? ) c Sorau: 339 Privatsammlung des Pastors Tischer ~eit 1908 mit Unterstiitzung der Stadtgemeinde, die ab 1 11 die Arbeit vollstandig iibernimmt) ( ) E 340 Matstrat, Stadtgemeinde ( ) B Spandau: 341 Verein fiir Ferienkolonien Spandau ( ) A Steele: 342 Lungenfiirsorgstelle ( ) Steglitz: 343 Dr. Franz Simonsche Stiftung ( ) E 344 Gemeindeverwaltung und Ferienkolonie-Verein ( ) A+ B Stettin: 345 Verein fiir Ferienkolonien und Speisun~ armer Schulkinder ( ehem. Komi tee fiir Ferienkolonien ( ) A Stolph/Pr.: 346 Ma istrat/ Armendirektion ( ) B 347 Vaterlandischer Frauenverein ( ) c Stoppenberg: 348 Vaterliindischer Frauenverein ( ) c Stralsund: 349 Armenpflege ( ) B Strassburg/Els.: 350 Verein fiir Ferienkolonien armer kranklicher Kinder ( ) A 351 Ferien-Kolonien, kath. Sektion ( ) L 352 Israelitischer Verein fiir Ferienkolonien ( ) J Stuttgart: 353 Verein fiir Ferienkolonien (ehem. Komitee fiir Ferienkolonien armer kranklicher Schulkinder) ( ) A 354 Stuttgart-Loge XXXIX. (U.O.B.B.) (israelitische Ferienkolonie) ( ) J Tarnowitz: 355 Oberschlesischer Knappschaftsverein ( ) E Til sit: 356 Komitee zur Forderung der Ferienkolonien, Kinderheilstatten und Seehospize ( ) A 357 Brockensammlung ( ) D 311

19 Unna: 358 Fiirsorgestelle ( ) B Untermhaus: 359 Ferienkolonie ( ) A Vohwinkel: 360 Ortsgruppe Vohwinkel des Bergischen Vereins fiir Gemeinwohl ( ) D Waldenburg: 361 Magistrat ( ) B Wands beck: 362 Komitee fiir Ferienkolonien ( ) A 363 Vaterlandischer Frauenverein ( ) c 364 Wohltati keitsverein ( ) D Wanne: 365 F erienkolonie ( ) A Weimar: 366 Sophienhaus, patriotisches Institut der Frauenvereine im Grossherzogtum Sachsen ( ) c 367 Gemeinde-V orstand ( ) B Wei6enfels: 368 Magistrat, Armen-Verwaltung Teuscher'sche Stiftung und Zweigverein vom Roten Kreuz ( ) B + D + E Wei6ensee: 369 Gemeindeverwaltung ( ) B 370 J u~endhilfe ( ) I Werder/H.: 371 Heilpflegeverein fiir krankliche u. schwache Kinder des Mittelstandes ( ) D Werne: 372 Gemeindeverwaltung ( ) B Wernigerode: 373 VaterJandischer Frauenverein ( ) c 374 KreisausschuB ( ) B Wiesbaden: 375 Wiesbadener Hilfsverein des Victoriastiftes zu Kreuznach ( ) F 376 Verein fiir Sommerpflege armer Kinder ( ) A Wilhelmshaven: 377 Zweigverein des Frauen-Hilfsvereins fiir K.inderheilstatten an den deutschen Seekiisten ( ) F Witten/Ruhr: 378 Verein fiir Korperpflege in Schule und Haus ( ) D Wolfenbiittel: 379 Verein fiir freiwillige Armenpflege 312 ( ) D

20 Worms: 380 Verein fiir Gesundheitsptlege armer kriinklicher Schulkinder ( ehem. Verein fiir Ferienkolonien) ( ) A 381 GroBherzogliches Kreisamt ( ) B Wiirzburg: 382 Verein fiir Ferienkolonien ( ) A 383 Bayerischer Frauenverein vom Roten-Kreuz ( ) D Zeitz: 384 Komitee fiir Ferienkolonien ( ) A Zittau: 385 Magistrat der Stadt und auch Private ( ) B + E 386 Stiidtische Schulverwaltung ( ) B 387 Stadtrat Grohmann Stiftung ( ) E 388 Kreuzbruder-Verein ( ) K Zwickau: 389 Verein fiir Ferienkolonien ( ) A 390 Rat der Stadt ( ) B 391 Wohltiiti keitsverein "Siichsische Fechtschule" ( ) D 313

21 Kurzbiographien: Albert Eduard ( ); seit 1873 Professor an der chirurgischen Klinik in Innsbruck und 1881 Professor der Chirurgie an der Wiener Universitat, Mitglied des osterreichischen Herrenhauses, Grunder des Wiener "Vereins zur Errichtung und Forderung von Seehospizen und Asylen fur kranke, insbesondere scrophu!ose und rhachitische Kinder" von Baginsky Adolf ( ); Schiller Virchows, Privatdozent und a.o. Professor der Kinderheilkunde an der Konig!. Universitat Berlin, Direktor des stadtischen "Kaiserund Kaiserin Friedrich Kinderkrankenhauses", regte u.a. bereits 1881 die Einrichtung von Waldschulen an und veroffentlichte zahlreiche Schriften zur Schulhygiene und Kinderheilkunde. Barrelai Guiseppe ( ); Arzt im Spital "Santa Maria Nuova" in Florenz, wo er fiir die Behandlung der skrofulosen Patienten zustandig war. Barrelai gilt als Grunder des ersten italienischen Seehospizes in Viareggio bei Pisa. Baur Christian Ferdinand ( ); Theologe und Lehrer Hermann Walter Bion's, war selbst Schiiler des Supranaturalisten Bengel, dessen Professur in Tubingen er 1826 ubernahm. Baur zahlt zu den bedeutenden Kirchenhistorikern des 19. Jahrhunderts und gilt als das Haupt der sog. "Jungeren Tubinger Schule". Begemann Wilhelm ( ); Mitglied der GroBen Landesloge von Deutschland, zahlt zusammen mit Ludwig Keller und August Wolfstie~ zu den bedeutendsten freimaurerischen Historikern. Begemann ubertrug die wissenschaftliche Arbeitsweise der englischen Forschungsloge "Quatuor Coronati" auf die deutsche freimaurerische Geschichtsforschung. Beneke Friedrich Wilhelm ( ); Arzt, geh. Medizinalrat und Professor der pathologischen Anatomie in Marburg. Beneke war Grunder des "Vereins fiir Kinderheilstatten an den deutschen Seekusten" (1881) und Herausgeber des "Correspondenzblattes des Vereins fiir gemeinschaftliche Arbeiten zur Forderung der wissenschaftlichen Heilkunde" ( ). Bion Hermann Walter ( ); ehem. Landpfarrer im Kanton Appenzell, seit 1873 Pfarrer in Zurich, u.a. Prasident des "Schweizerischen Vereins fiir freies Christentum" und Prasident des "Schweizer Kindergartenvereins". Bion grundete die erste schweizer Ferienkolonie im Jahre Bischoff Diedrich ( ); Professor der Rechtswissenschaft an der Universitat Leipzig, Mit~lied der Comenius-Gesellschaft, aufgenommen von der Freimaurerloge "Hansa' in Bremen 1893 und angenommen von der Loge "Phonix" in Leipzig im Jahre 1898, langjahriger Vorsitzender und spater Ehrenvorsitzender des Vereins deutscher Freimaurer. Bluntschli Johann Kaspar ( ); geborener Schweizer, Professor fiir Staatsrecht in Munchen und Heidelberg (1848/1861), Grunder des Deutschen Protestantenvereins. Bluntschli wurde 1838 von der Zuricher Loge "Modestia cum Libertate" auf ~enommen, war Mitbegrunder der Schweizer GroBloge "Alpina" und Verfasser der Grundsatze des schweizerischen Freimaurervereins". lm Jahre 1864 schlob er sich der Heidelberger Loge "Ruprecht zu den fiinf Rosen" an, wurde 1872 zum GroB- 314

22 meister der Bayreuther GraBloge "Zur Sonne" gewiihlt und verfabte die "AIIgemeinen Grundsiitze des deutschen GraBiogenbundes". Bosshard Gottfried ( ); Nachfolger Bion's im Pfarramt und als Priisident der "Stiftung Zurcher Ferienkolonien" ( ), Waisenrat der Stadt Zurich, Meister vom Stuhl der Loge "Modestia cum Libertate". Campe Joachim Heinrich ( ); Feldprediger und Erzieher von Wilhelm und Alexander von Humboldt, Edukationsrat am Dessauer Philanthrapin (1776) und Grunder einer eigenen Erziehungsanstalt in Hamburg. Campe wurde 1777 von der Leipziger Freimaurerloge "Balduin zur Linde" aufgenommen und gehorte kurze Zeit der Hamburger Loge "Absalom zu den drei Nesseln" an. Diederichs Eugen ( ); freimaurerischer Verleger in Jena, der sich u.a. fiir die Volkshochschulbewegung, die Gartenstadtbewegung, die Korperkulturbewegung und fiir die Reformpiidagogik einsetzte. Diederichs soli bereits im Jahre 1898 Freimaurer geworden sein, erscheint aber erst 1911 als Mitglied der Loge "Urania zur Unsterblichkeit" in Berlin. Etzel Franz August von ( ); General, Sohn des gleichnamigen Ingenieurs, Geographen und Nationai-GraBmeisters der GraBen National-Mutterloge "Zu den drei Weltkugeln". Etzel wurde 1835 von der Berliner Loge "Zur Eintracht" aufgenommen und 1873 zum National-GraBmeister gewiihlt. Wie sein Vater befiirwortete er die Aufnahme von Nichtchristen in den Freimaurerbund. Etzel widmete sich nach Ausscheiden aus der Armee der privaten Wohlfahrtspflege und galt als enger Vertrauter der Kaiserin Augusta. Falk Paul Ludwig Adalbert ( ); Jurist, Sohn eines schlesischen Pfarrers, seit 1853 Mitglied der Altliberalen Partei. Nach der Tiitigkeit als Staatsanwalt in Lyck und Appellationsgerichtsrat in Glogau wurde Falk im Jahre 1867 in den konstituierenden Reichstag gewiihlt. Vier Jahre spiiter wurde er zum geheimen Oberjustizrat und stellvertretenden Bevollmiichtigten im Bundesrat berufen. Im Jahre 1872 erfolgte die Ernennung zum preubischen Kultusminister auf Vorschlag Bismarcks. Nach seinem Entlassungsgesuch arbeitete Falk bis zu seinem Tod als Priisident des Oberlandesgerichtes in Hamm. Unter dem Vorsitz von Adalbert Falk fabte der Berliner "Verein fiir hiiusliche Gesundheitspflege" im Jahre 1880 den BeschluB zur Einrichtung von Ferienkolonien. Friedrich III. ( ); Deutscher Kaiser und Konig von PreuBen. Wie sein Vater wurde Friedrich Wilhelm noch als Kronprinz (1853) in den Freimaurerbund aufgenommen. Von 1860 bis 1874 war er Ordensmeister der GraBen Landesloge von Deutschland sowie Pratektor aller preubischen GraBiogen ( ). Friedrich Wilhelm verfolgte vor allem die Einheit der deutschen Freimaurerei und zwar auf humanitiirer Basis. Keller Ludwig ( ); geh. Archivrat in Munster und Berlin, Grunder der Comenius-Gesellschaft, freimaurerischer Historiker, nationalliberaler Politiker und zeitweilig Reichstagspriisident. Keller wurde 1897 in die Loge "Zur Eintracht und Standhaftigkeit" in Kassel aufgenommen und 1899 von der Loge "Urania zur Unsterblichkeit" in Berlin affiliiert. Zuletzt bekleidete er das Arnt eines Zugeordneten GraBmeisters und Obersten Meisters des innersten Orients seiner GraBioge Royal York in Charlottenburg. Paul Karl ( ); Frankfurter Piidagoge, Mitglied der Freimaurerloge "Zur Einigkeit", GraBschriftfiihrer, GraBmeister und PravinzialgraBmeister des Eklektischen 315

23 Bundes, regte die Grundung einer Ferienkolonie durch die Hanauer Loge "Braunfels zur Beharrlichkeit" an. Pettenkofer Max von ( ), Professor fiir medizinische Chemie und Hygiene in Munchen, fiihrte die Cholera auf Verunreinigungen des Bodens zuruck und infizierte sich selbst mit Cholera-Bazillen, urn die rein kontagionistische Lehre der Seuchenentstehung zu widerlegen. Puttkamer Robert von ( ): Gutsbesitzer und Landrat, Oberprasident von Schlesien und Nachfolger Adalbert Falks als preubischer Kultusminister ( ), anschliebend preubischer Minister des Innern und Vizeprasident des preubischen Staatsministeriums. Von 1891 bis 1899 Oberprasident von Pommern, Mitglied des preubischen Abgeordnetenhauses und Mitglied des Reichstages. SchOnaich-Carolath Heinrich Ludwig Erdmann Prinz zu ( ); Prasident des Reichstags und des preubischen Herrenhauses, Fuhrer der Nationalliberalen, Leiter der deutschen Friedensgesellschaft, Prasident der Gesellschaft fiir Verbreitung von Volksbildung und Mitbegrunder der Comenius-Gesellschaft. SchOnaich Carolath wurde 1888 Mitglied der Loge "Friedrich Wilhelm zur gekronten Gerechtigkeit" in Berlin, GroBmeister und spater EhrengroBmeister der GroBioge Royal York. Er bemuhte sich urn die Einigung der deutschen Freimaurerei im deutschen GroBiogenbund und trat im Reichstag offentlich fiir die Freimaurerei ein. Seydel RudolfG.K. ( ); a.o. Prof. fiir Religionsgeschichte und Religionsphilosophie an der Universitat Leipzig. Seydel wurde 1853 in der Dresdener Loge "Zum goldenen Apfel" aufgenommen und war Mitarbeiter der Zeitschrift "Bauhutte". Von 1862 bis 1871 war er Vorsitzender des Vereins deutscher Freimaurer und 1870 Mitverfasser des "Allgemeinen Grundgesetzes fiir den Freimaurerbund". Spiess Adolf ( ); geh. Sanitatsrat und Vorstandsmitglied des Frankfurter Vereins fiir Ferienkolonien. Spiess wirkte von 1859 bis 1883 als prakt. Arzt und ab 1883 als Stadtarzt in Frankfurt/M., auberdem war er seit 1873 standiger Sekretar des "Deutschen Vereins fiir offentliche Gesundheitspflege". Zusammen mit Georg Varrentrapp redigierte er 1870 bis 1885 die "Deutsche Vierteljahrsschrift fiir offentliche Gesundheitspflege". Varrentrapp Georg ( ); geh. Sanitatsrat, Mitglied der Freimaurerloge "Zur Einigkeit" und Grunder der ersten deutschen Ferienkolonie. Varrentrapp war von 1878 bis zu seinem Tode Vorsitzender des Frankfurter Ferienkolonievereins. Viktoria ("Kaiserin Friedrich") ( ); Schwester des englischen Konigs Eduard VII., Protektorin der deutschen Ferienkolonien. Viktoria wurde grober politischer EinfluB auf ihren Gatten Friedrich Wilhelm nachgesagt, der als Hoffnungstrager der Liberalen galt. Sie selbst geriet mit ihrer liberalen Einstellung hiiufig in Opposition zu Bismarck, mehr noch aber gegenuber ihrem eigenen Sohn Wilhelm II. Virchow Rudolf ( ); Pathologe und Anthropologe, Begrunder der Zellularpathologie und Mitbegrunder der modernen Anthropologie und Vorgeschichtsforschung, seit 1849 Professor in Wurzburg und ab 1856 in Berlin. Virchow grundete im Jahre 1861 die Deutsche Fortschrittspartei, wurde 1862 ins preubische Abgeordnetenhaus gewahlt, wo er als der grobe Kritiker Bismarcks galt, von 1880 bis 1893 gehorte er dem Deutschen Reichstag an, seit 1884 als Abgeordneter der Freisinnigen Partei. Virchow war eng befreundet mit dem Freimaurer Heinrich Schliemann ( ), mit dem er zahlreiche Forschungsreisen unternahm. 316

24 Wilhelm I. ( ); Deutscher Kaiser und Konig von PreuBen, wurde 1840 noch als Kronprinz durch den LandesgroBmeister der GroBen Landesloge, Graf Henckel von Donnersmarck, in aile drei preubischen GroBlogen aufgenommen und war von 1840 bis 1861 Protektor dieser GroBlogen. Er iibernahm 1858 die Regentschaft fiir seinen erkrankten Bruder Friedrich Wilhelm IV. und betiitigte sich bis zu seiner Thronbesteigung sehr eifrig als Freimaurer. Wilhelm I. bekannte sich mehrfach offentlich zur Freimaurerei und fiihrte bis 1858 auch den Vorsitz im PreuBischen GroBmeisterverein. Wolfstieg August ( ); geh. Regierungsrat und Bibliotheksdirektor des Berliner Abgeordnetenhauses, 1899 aufgenommen in die Berliner Loge "Pythagoras zum flammenden Stern". Wolfstieg erstellte die 1911 bis 1913 erschienene "Bibliographie der freimaurerischen Literatur" und ziihlt mit seinen zahlreichen Veroffentlichungen zu den wichtigsten freimaurerischen Forschern. Zollinger Johann Friedrich ( ); schweizer Schulmann, Grunder der Ziiricher Pestalozzi-Gesellschaft (Verein fiir Volksbildung und Volkswohlfahrt) und Initiator der schweizerischen Gesellschaft fiir Schul- und Gesundheitspflege, Ehrendoktor der Universitiit Ziirich wegen seiner literarischen und praktisch-piidagogischen Verdienste von der Loge "Modestia cum Libertate" aufgenommen und als deren Stuhlmeister ( ) Vorgiinger Gottfried Bosshards. 317

25 Bibliotheken und Archive Alte UniversiUitsbibliothek Leipzig Bibliothek der Loge "Modestia cum Libertate" Zi.irich Bibliothek der Padagogischen Hochschule "Clara Zetkin" Leipzig Bibliothek des Deutschen Freimaurer Museums Bayreuth Bibliothek des Deutschen Hygienemuseums Dresden Bibliothek des Deutschen Instituts fi.ir Internationale Padagogische Forschung Frankfurt/M. Bibliothek des Theologischen Seminars Herborn Comenius-Bi.icherei Leipzig Deutsche Bi.icherei Leipzig Herzog August Bibliothek Wolfenbi.ittel Landesbiblothek Wiesbaden Niedersachsische Landesbibliothek Hannover Niedersachsische Staats- und Universitatsbibliothek Gottingen Nordelbische Kirchenbibliothek Schweizer Sozialarchiv Zurich Staats- und Universitatsbibliothek Hamburg Stadt- und Universitatsbibliothek Frankfurt/M. Stadt- und Zeitungsarchiv Hanau Stadtarchiv Frankfurt/M. Stadtarchiv Zi.irich Stadtbi.icherei Monchengladbach Universitatsbibliothek Leipzig Universitatsbibliothek Marburg Zeitungsarchiv der Universitatsbibliothek Marburg Zentral- und Universitatsbibliothek Zi.irich 318

26 Literaturverzeichnis: 1 Albers Hermine, 1927: Die Organisation der Jugendwohlfahrtspflege fiir Klein- und Schulkind, Berlin. Albert Eduard, 1886: Der Verein zur Errichtung und Forderung von Seehospizen und Asylen fiir arme scrofulose und rhachitische Kinder Wiens, Wien/Leipzig. Allgemeine Deutsche Biographie, 1967, Bd. II, Berlin. Altschul Theodor, 1911: Ober die Notwendigkeit des Zusammenwirkens von Arzt und Lehrer im Dienste der Jugendwohlfahrt; in: Zeitschrift fiir Schulgesundheitspflege, Bd. 24, S Antz Joseph, 1952: Wilhelm II. und seine Untertanen; in: Frankfurter Hefte, Jg. 7, S Ape! Hans-Jiirgen/Bennack Jiirgen (Hrsg.), 1986: Hygiene in preussischen Schulvorschriften. Eine Zusammenstellung unter besonderer Beriicksichtigung der Rheinlande , Koln/Wien. (Sammlungen der Gesetze, Verordnungen, Erlasse, Bekanntmachungen zum Elementar- bzw. Volksschulwesen im 19./20. Jahrhundert, Bd. 4). Appel Rolf, 1987: Theodor Vogel- der Einiger der deutschen Freimaurere~ Graz. Appel Rolf, 1987a: Die groj3en Verleger. Ein Beitrag zur freimaurerischen Kulturgeschichte; in: humanitiit Jg. 13, Nr. 3, S Appel Rolf!Oberheide lens (Hrsg.), 1985: Was ist Freimaurerei?, Munster. Appel Rolf!Vorgrimler Herbert, 1975: Kirche und Freimaurer im Dialog, Frankfurt/M. Amsberg Paul, 1961: Wiedergriindung der Frankfurt-Loge; in: FAZ v Arnswaldt Werner Constantin v., 1908: Aus der Geschichte der Familie Varrentrapp, Frankfurt/M. Asmus Gesine (Hrsg.), 1982: Hinterhof, Keller und Mansarde. Einblicke in Berliner Wohnungselend , Hamburg. Augstein Rudolf, 1972: Jesus Menschensohn, Miinchen. Baeck Leo I Goldschmidt Alfred!Lowenstamm Arthur/ Rosenfeld Paul, 1933: Zum 50jiihrigen Bestehen des Ordens Bne Briss in Deutschland, U.O.B.B., Frankfurt/M. Baigent Michael/Leigh Richard, 1989: The Temple and the Lodge, London. Baginsky Adolf, 1899: Lehrbuch der Kinderkrankheiten fiir Aerzte und Studirende, Braunschweig. Baginsky Adolf, 1905: Die Schule im Dienste der offentlichen Gesundheitspflege. Vortrag, gehalten am 24. Oktober im Berliner Verein fiir Schulgesundheitspflege im Biirgersaal des Berliner Rathauses, Berlin. Masonica und Quellen zum "Unabhangigen Orden B'nai B'rith" (U.O.B.B.) wurden zur besseren Kennung "kursiv" gedruckt. 319

27 Baginsky Adolf, 1905a: Die Aufgaben des Vaterliindischen Frauenvereins im Dienste der Bekiimpfung der Siiuglingssterblichkeit, Berlin. Baginsky Adolf, 1915: Die Behandlung der Skrophulose im Hause, Berlin. Baginsky Adolf, 1917: Die "Einheitsschule" in schulhygienischer Beleuchtung. Vortrag in der gemeinsamen Sitzung der Deutschen Gesellschaft fiir offentliche Gesundheitspflege in Berlin und des Berliner Vereins fiir Schulgesundheitspflege am 30. Januar 1917, Stuttgart. Bagin~.ky Adolf/Janke Otto, 1898/1900: Handbuch der Schulhygiene zum Gebrauche fiir Arzte, Sanitiitsbeamte, Lehrer, Schulvorstiinde und Techniker, 2 Bde., Stuttgart. Baron Riideger, 1983: Die Entwicklung der Armenpflege in Deutschland vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg; in: Landwehr Rolf/Baron Riideger (Hrsg.): Geschichte der Sozialarbeit. Hauptlinien ihrer Entwicklung im 19. und 20. Jahrhundert, S , Weinheim/Basel. Barow-Bernstdorff Edith/Giinther Karl-Heinz/Krecker Margot/Schuffenhauer Heinz (Hrsg.), 1986: Beitriige zur Geschichte der Vorschulerziehung, Berlin. Bauer Rudolph (Hrsg-) : Die Iiebe Not. Zur historischen Kontinuitiit der "Freien Wohlfahrtspflege ', Weinheim/Basel. Bauer Rudolph, 1978: Wohlfahrtsverbiinde in der Bundesrepublik. Materialien und Analysen zu Organisation, Programmatik und Praxis. Ein Handbuch, Weinheim/Basel. Baur Alfred, 1911: 15 Leitsiitze fiir das Zusammenarbeiten von Schularzt und Lehrer; in: Zeitschrift fiir Schulgesundheitspflege, Bd. 24, S Bausch 1889: (Diskussionsbeitrag); in: Bion Walter u.a., 1889: Verhandlungen des Internationalen Kongresses fiir Ferienkolonien und verwandte Bestrebungen der Kinderhygiene in Ziirich am 13. und 14. August 1888, Hamburg/Leipzig. Becher Wolf, 1903: Ueber Walderholungsstiitten fiir kranke Kinder mit besonderer Beriicksichtigung der Tuberkulosen. Nach Beobachtungen in der ersten Kinder-Erholungsstiitte vom Roth en Kreuz in Schonholz, Berlin. Becker Josef, 1973: Liberaler Staat und Kirche in der Ara von Reichsgriindung und Kulturkampf, Mainz. Becker Winfried, 1981: Georg von Hertling Jugend und Selbstfindung zwischen Romantik und Kulturkampf, Bd. 1, Mainz. Beckmann Horst, 1985: Soziales und caritatives Wirken; in: Appel Rolf/Oberheide Jens (Hrsg.): Was ist Freimaurerei?, Miinster, S Begemann Wilhelm, 1906: Comenius und die Freimaurer, Berlin. Begemann Wilhelm, 1906: Die Tempelherrn und die Freimaurer, Berlin. Behm Karl, 1924: Erholungsheime in ihrer gesundheitlichen Tiitigkeit; in: Zeitschrift fiir Schulgesundheitspflege und soziale Hygiene, Jg. 37., S Behm Karl, 1926: Erholungsfiirsorge. Ein Leitfaden zur Arbeit an erholungsbediirftigen Kindem, Leipzig. Beier Rosemarie, 1980: Berliner Heimniiherinnen und ihre Familien vor Zur Sozialgeschichte der Frauenarbeit; in: Journal fiir Geschichte, Jg. 2, H. 4, S

28 Beier Rosemarie, 1982: Leben in der Mietskaserne. Zum Alltag Berliner Unterschichtsfamilien in den Jahren 1900 bis 1920; in: Asmus Gesine (Hrsg.): Hinterhof, Keller und Mansarde. Einblicke in Berliner Wohnungselend , Reinbek bei Hamburg, S Bellamy Edward, 1890: Ein Ri.ickblick aus dem Jahre 2000 auf 1887, Leipzig. Bennack Ji.irgen, 1990: Gesundheit und Schule. Zur Geschichte der Hygiene im preussischen Volksschulwesen, Koln/Wien. Bergknecht Johann, 1902: Ferienkolonien, (Schriften des Sozialwissenschaftlichen Vereins in Berlin, H. 2), Frankfurt/M. Berliner Verein fi.ir hausliche Gesundheitspflege (Hrsg.), 1897: XVIII. Rechenschaftsbericht des Berliner Vereins fi.ir hausliche Gesundheitspflege unter dem Protektorate Ihrer Majestat der Kaiserin und Konigin Friedrich fi.ir die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 1896, Berlin. Bettelheim Anton (Hrsg.), 1903: Biographisches Jahrbuch und deutscher Nekrolog, Bd. V, Berlin. Bettelheim Anton (Hrsg.), 1906: Biographisches Jahrbuch und deutscher Nekrolog, Bd. IX, Berlin. Bettelheim Anton (Hrsg.), 1909: Biographisches Jahrbuch und deutscher Nekrolog, Bd. XIV, Berlin. Bieberstein Johannes Rogalla von, 1978: Aufkliirung, Freimaurerei, Menschenrechte und Judenemanzipation in der Sicht des Nationalsozialismus; in: Grab Walter (Hrsg.): Jahrbuch des 1nstituts fur deutsche Geschichte, Bd. Vll, Tel Aviv, S Biedermann Hans, 1986: Das verlorene Meisterwort. Bausteine zu einer Kultur- und Geistesgeschichte des Freimaurertums, Wien. Binder Dieter A., 1988: Die diskrete Gesellschaft, Koln. Bion Walter, 1879: Bericht i.iber die Ferienkolonien , Zi.irich. Bion Walter, 1879a: Ueber Ferienversorgung erholungsbedi.irftiger Kinder, Zi.irich. Bion Walter, 1889: Notizen aus seinem Leben im Selbstzeugnis; in: Schweizerisches Protestantenblatt vom 11. September 1909, S Bion Walter/Custer/Schurter/Schliipfer (Hrsg.), 1889: Verhandlungen des Internationalen Kongresses fi.ir Ferienkolonien und verwandte Bestrebungen der Kinderhygiene in Zi.irich am 13. und 14. August 1888, Hamburg/Leipzig. Bion Walter, 1896: Zum XXjahrigen Bestand der Ferienkolonien. Entstehung und Entwicklung derselben. Bericht von Zurich 1895, Zurich. Bion Walter, 1897: XXI. Bericht und Rechnung tiber die Ferienkolonien und Milchkuren erholungsbediirftiger Schulkinder der Stadt Zi.irich , Zurich. Bion Walter, 1900: Die Erfolge der Ferienkolonien, Zurich. Bion Walter, 1901: Die Ferienkolonien, Zurich. Bischoff Diedrich, 1904: Die Logenarbeit und das "Reich Gottes''. Betrachtungen uber die religios-sittliche Erziehungsaufgabe der Freimaurerlogen, Leipzig. 321

29 Bischoff Diedrich, 1909: Was bezweckt der Verein deutscher Freimaurer? Schlusswort zur ersten Berliner Bezirksversammlung (7. Februar 1909), Berlin. Bischoff Diedrich, 1911: Einiges ilber die Geschichte und die Bestrebungen des Vereins deutscher Freimaurer. Eroffnungsrede und Begri1j3ungsansprache zum 50jiihrigen Jubiliium des Vereins, Leipzig. Bischoff Diedrich, o.j.: Vom Wollen und Wirken des Vereins deutscher Freimaurer, Leipzig. Bischoff Diedrich, 1914: Volkserziehungsgedanken eines deutschen Freimaurers, lena. Bismarck Otto von, 1898/1942: Gedanken und Erinnerungen. Reden und Briefe, Posen. Bluntschli Johann Caspar, 1865: Offenes Rundschreiben vom 14. Oktober 1865 an die Brilder der Loge "Ruprecht zu den 5 Rosen"; in: Peters Bruno, 1986:... filr und ilber... Die Geschichte der Freimaurerei im Deutschen Reich , Berlin, S Bokor Charles von, 1988: Winkelmaj3 und Zirkel. Die Geschichte der Freimaurer, Wien/Milnchen. Boldt Rosemarie, 1986: Die Bedeutung Friedrich Frobels fiir die Vorschulerziehung; in: Barow-Bernstdorff Edith/Gunther Karl-Heinz/Krecker Margot/Schuffenhauer Heinz (Hrsg.), 1986: Beitri.ige zur Geschichte der Vorschulerziehung, Berlin. Bolle Fritz, 1968: Der Leumund der Loge in der Umwelt; in: Die Loge in der Gesellschaft 1968, Frankfurt/Hamburg, S Bolle Fritz, 1979: Forscher und Freimaurer. Uber die Moglichkeiten der Zusammenarbeit von Wissenschaft und Freimaurerei; in: Ludz Peter Christian (Hrsg.): Geheime Gesellschaften. Wolfenbiltteler Studien zur Aufkliirung Bd. V/1, Heidelberg, S Borchmann, 1898: Beobachtungen tiber den EinfluB der Ferienkolonien auf die Beschaffenheit des Blutes der Kinder; in: Zeitschrift fiir Schulgesundheitspflege, 1899, Bd. 12, s Basi Karl/Franz Giinther/Hofmann Hanns Hubert (Hrsg.), : Biographisches Worterbuch zur Deutschen Geschichte, 3 Bde., Miinchen. Bosshard Gottfried, 1913: Hermann Walter Bion- Ein Lebensbild, Zurich. Bosshard Gottfried, 1934: Die Verteidigung der Freimaurerei in der Gegenwart, Zurich. Breger H., 1930: Krankheitsbeki.impfung und Krankenfiirsorge; in: Moilers Bernhard (Hrsg.): G~sundheitswesen und Wohlfahrtspflege im Deutschen Reiche. Ein Ratgeber fiir Arzte, Sozialhygieniker, Kommunal- und Versicherungsbehorden, Krankenkassen, Wohlfahrtsi.imter, Gewerkschaften und die offentlichen und privaten Fiirsorgeorgane, Berlin/Wien, S Bremen E. von (Hrsg.), 1905: PreuBische Volksschule. Gesetze und Verordnungen, Stuttgart Breslauer Bernhard, 1891: Die Organisation der Privatwohlthi.itigkeit in Berlin, Berlin. Bricht Balduin, 1919: Was ist, was will die Freimaurerei? Was sind die Ziele der Grossloge von Wien?, Wien. Brinkmann Kari/Zimmermann Jakob, 1894: Ehrenamtliche und berufsamtliche Thi.itigkeit in der sti.idtischen Armenpflege, Leipzig (Schriften des deutschen Vereins fiir Armenpflege und Wohlti.itigkeit, H. 18). 322