Alina Buchschacher Handelsschülerin und amtierende Miss Schweiz Nº 4. Kita Neu im Angebot. Maturitätsschulen Nach der Berufsmaturität an die Uni

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alina Buchschacher Handelsschülerin und amtierende Miss Schweiz Nº 4. Kita Neu im Angebot. Maturitätsschulen Nach der Berufsmaturität an die Uni"

Transkript

1 Nº 4 November 2011 Das Feusi Magazin Kita Neu im Angebot Maturitätsschulen Nach der Berufsmaturität an die Uni Sportschüler/-innen Die Grenzerfahrung PraktiKa Auf dem Weg zur Kauffrau EFZ/ zum Kaufmann EFZ Berufs- und Lernberatung Laufbahnberatung Alina Buchschacher Handelsschülerin und amtierende Miss Schweiz

2 Inhalt 3 Editorial 4 Kita Früh übt sich, wer ein Meister werden will 5 Feusi Passerelle Nach der Berufsmaturität an die Uni 6/7 Sportlager Junge Sportlerinnen und Sportler gehen an ihre Grenzen 8 PraktiKa Lernende auf dem Weg zur Kauffrau EFZ/ zum Kaufmann EFZ 9 Berufs- und Lernberatung Laufbahnberatung Infoveranstaltungen 10 Alina Buchschacher Miss Schweiz und Feusi Schülerin 11 Impressionen vom Mitarbeiterausflug 2011 Wettbewerb

3 Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Warum an dieser Stelle nicht einmal gratulieren? Jedes Jahr schliessen an der Feusi und der Privaten Hochschule Wirtschaft PHW mehrere Hundert unserer Kundinnen und Kunden ihre Aus- oder Weiterbildung erfolgreich ab, um danach erste Erfahrungen mit der Berufswelt zu sammeln, ein Hochschulstudium aufzunehmen oder einen nächsten beruflichen Karriereschritt zu machen. Ihnen gratuliere ich herzlich für ihren Durchhaltewillen, ihren grossen Einsatz, und letztlich zum Erfolg, welcher ihrem persönlichen Fortkommen und dem Wohle der Schweiz dient. Über den schulischen Alltag hinaus engagieren sich viele unserer jungen Lernenden und Studierenden in anderen Bereichen wie Kultur, Sport oder Politik. Es freut mich sehr, unserer Handelsschülerin Frau Alina Buchschacher zum diesjährigen Miss-Schweiz-Titel gratulieren zu dürfen. Ich wünsche ihr viele spannende und lehrreiche Momente. An dieser Stelle gratuliere ich aber auch all unseren Auszubildenden der Sportschulen, welche an harten Wettkämpfen regionale, nationale oder internationale Titel gewinnen, sowie allen anderen jungen Leuten, welche sich anderweitig mit viel Herzblut engagieren. Last, but not least feiert die Feusi im 2012 ihr 60-jähriges Bestehen. Zum Gratulieren ist es noch zu früh. Zu diesem Anlass laden wir alle ehemaligen Feusianer und PHW-ler ein, ihre Klassenzusammenkünfte am Freitag, den 26. Oktober 2012, durchzuführen. Treffpunkt: ca. 18 Uhr, in der Feusi. Allen wird ein Apéro offeriert. Nähere Auskünfte dazu erhalten Sie bei Frau Rita Holdener Assistentin der Geschäftsleitung. Die Feusi Mitarbeitenden freuen sich auf ein Wiedersehen mit Ihnen! Die Weihnachtszeit steht bevor Zeit also, innezuhalten und die vergangenen Monate Revue passieren zu lassen. Ich wünsche Ihnen dazu die nötige Ruhe und Zeit zum Entspannen. Ihre Sandra von May-Granelli Ihre Sandra von May-Granelli Vorsitzende der Geschäftsleitung

4 Früh übt sich, wer ein Meister werden will Seit Oktober 2011 bietet die Feusi bereits Sprösslingen einen Platz für die Frühförderung an. Die Kita am Elfenauweg, gegenüber der Preschool, heisst Kleinkinder ab einem Jahr willkommen. Unter der Leitung von Louise Holden erweitert die Feusi mit der Kita das Bildungsangebot für die Kleinsten. Die gelernte Kindergärtnerin und Kita-Gruppenleiterin aus Attiswil ist 33 Jahre alt und seit 5 Jahren als Leiterin der Preschool tätig. Sie ist Mutter eines 1 Jahre alten Buben, ist naturverbunden, reist gerne und liebt Vespa's. 8 Kinder im Alter von 1 bis 3 Jahren können täglich in der Kita aufgenommen werden. Jeweils während einer definierten Blockzeit innerhalb der Öffnungszeiten: Uhr. Dies für 11 Franken in der Stunde, zuzüglich der Verpflegungskosten von 6.50 Franken pro Tag. Die Kita wird in Deutsch geführt. Zur Einführung in die Preschool (viele haben Geschwister, die bereits die Preschool besuchen) werden auf spielerische Weise Lieder und Verse in Englisch geübt. Louise Holden, Leitung Feusi Bildungskita Weitere Informationen zur Kita finden Sie auf: oder direkt bei Louise Holden, Die Kita im Gebäude des Pflegezentrums Elfenau 4

5 Feusi Passerelle Nach der Berufsmaturität an die Uni Seit 2005 erlangen Absolventinnen und Absolventen der Passerelle am Feusi Bildungszentrum durch eine Hausprüfung die Zulassung an alle universitären Studiengänge. Wer mit einem Berufsmaturitätszeugnis an eine Schweizer Universität oder an die ETH will, braucht keine gymnasiale Maturität mehr: Mit der Passerelle ist seit 2005 ein neuer Weg zu allen Studienrichtungen offen. Zwölf Monate intensive Vorbereitung in mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern sowie Geisteswissenschaften und Sprachen verlangen von den Absolventinnen und Absolventen ein hohes Mass an Einsatz und Selbstdisziplin. Das Passerellemodell des Feusi Bildungszentrums bietet verglichen mit anderen Anbietern einen hohen Anteil an Präsenzunterricht. Die Prüfungen werden unter Aufsicht der kantonalen Maturitätskommission von den Lehrkräften erstellt, die in den Klassen unterrichten. Bei der Passerelleprüfung gibt es keine Vorschlagsnoten. Das Ergebnis der Prüfung ist alleiniger Massstab und entscheidet über Erfolg oder im schlechteren Fall Misserfolg. Durch regelmässige Lernkontrollen in allen Fächern und Unterrichtsgespräche erhalten die Kandidatinnen und Kandidaten während dem Lehrgang mehrmals Feedback über ihren Leistungsstand. Es ist für alle Studierenden ein Jahr grosser Herausforderungen, aber auch ein Jahr, in dem die Grundlage für ein erfolgreiches Hochschulstudium gelegt wird. Die Prüfungsfächer mündlich und schriftlich: Deutsch Englisch oder Französisch Mathematik nur schriftlich: Naturwissenschaften (Physik, Chemie und Biologie) Geisteswissenschaften (Geschichte und Geografie) Joel Dumauthioz, ein Absolvent des Kurses 2010/11, berichtet über sein Passerellejahr: «Passerelle» gemäss Wikipedia ein kleiner Übergang; primär Bahnübergänge und Fussgängerbrücken. Genau diese Bedeutung hatte die Passerelle für mich auch. Ein kleiner Übergang von der Berufsmaturität zur gymnasialen Maturität. Obwohl man diesen Übergang als klein bezeichnen könnte, war es ein anspruchsvolles und lehrreiches Jahr. Während 12 Monaten wurden wir auf die Prüfungen im Sommer vorbereitet. Wir holten den Stoff nach, den es für den Eintritt an die Universität braucht. In diesem Jahr habe ich vor allem gelernt, was Selbstdisziplin bedeutet. Der Unterricht hat am Nachmittag stattgefunden. Dies hatte zur Folge, dass ich den Vormittag selber gestalten konnte; mit Lernen oder Arbeiten. Wer ein gesundes Mass an Eigenverantwortung und Präsenzzeit sucht, ist an der Feusi genau richtig. Dank der Hilfe und Unterstützung der Lehrpersonen blicke ich auf eine gute Zeit zurück. Joel Dumauthioz, Passerelle 2011 Für alle diejenigen, die die Passerelle in Erwägung ziehen, habe ich folgende Tipps: Zeitmanagement ist das A und O Vormittag von Anfang an sinnvoll nutzen Absenzen niedrig halten, damit das Lernen für die Prüfungen leichterfällt Dabei habe ich Freundschaften geknüpft und meinen Rucksack mit mehr Wissen gefüllt. Joel Dumauthioz, Absolvent Passerelle 5

6 Junge Sportler/-innen gehen an ihre Grenzen Die Feusi Sportschule organisiert für die Klasse seit 1995 jeweils ein Sportlager. In diesem Jahr besuchten wir vom 25. Juni bis 1. Juli das wunderbare Wallis. Junge Sportler/-innen trainieren täglich hart, damit sie den Weg an die Spitze realisieren können. Zudem nehmen sie häufig an Wettkämpfen teil, um sich mit den Besten aus ihrer Sportart messen zu können. Trotzdem ist ein guter Schulabschluss wichtig für das Leben nach der Sportkarriere. Die Feusi Sportschule bietet jungen Talenten die Möglichkeit, Ausbildung und Sport optimal zu kombinieren. Diese Woche hat die jungen Sportler/-innen mental gestärkt, damit sie ihre sportlichen Ambitionen erfolgreich erfüllen können. Sie sind auch psychisch an ihre Grenzen gestossen. Wichtig war, dass sie nie aufgaben und immer weiterkämpften. Wegen des dichten Terminkalenders der Sportler/-innen kommen andere wichtige Aspekte wie Freizeitaktivitäten, kollegiale Kontakte und Klassengeist zu kurz. Deshalb organisiert die Feusi Sportschule die Sportwoche, um dieses Manko auszugleichen. Dabei legen wir besonders darauf Wert, dass die Sportler/-innen ihre sozialen Kontakte vertiefen und dank Teamwork ihre physischen Grenzen überwinden können. Auf dem Programm standen in diesem Jahr verschiedene sportliche Aktivitäten wie zum Beispiel: Fussball, Handball, Volleyball, Klettern, Orientierungslauf, Schwimmen, Geländelauf und Velofahren. Dies mussten die meisten Teilnehmenden am dritten und vierten Tag hautnah erleben. Es galt, eine Höhendifferenz von gut 3000 Metern zu überwinden, zum Teil mit dem Velo, davon musste man einige Kilometer das Bike den Berg hinaufstossen, und dies bei brütender Hitze von 24 Grad auf 2500 Metern. Manche hätten bei diesen Anstrengungen lieber das Bike ins Tal hinuntergeworfen. Doch: Alle schafften diese harte Hürde und wischten sich am Ziel einige Tränen weg; stolz und voller Freude, eine Topleistung vollbracht zu haben! Am nächsten Tag galt es, müde und mit sehr wenig Schlaf um Uhr aufzustehen, einen unvergesslichen Sonnenaufgang mit einer Herde Steinböcke mitzuerleben, nach dem Morgenessen mit dem Bike ins Tal hinunterzurasen niemand kam ohne Sturz davon und anschliessend während eines Einzelzeitfahrens zum Mattmarksee nochmals alle physischen wie psychischen Reserven zu mobilisieren. Nach der Rückkehr von dieser zweitägigen Tortur, und dies ohne zu duschen und ohne jegliches elektronisches Mittel (Handy, iphone etc.), spürten wir Begleitpersonen einen neuen Esprit, das Gefühl des Miteinander. Alle, unisono, auch teilweise völlig erschöpft, rappelten sich noch vor dem Nachtessen auf und absolvierten einen Plauschfussballmatch. 6

7 Impressionen vom Sportschullager 2011 Chapeau allen Teilnehmenden, die während dieser Woche an ihre Leistungsgrenzen gelangten oder auch beinahe unüberwindbare Hindernisse meisterten, wie zum Beispiel im Adventure-Park in Saas-Fee: Freier Fall, schon mal gemacht? Oder: 200 Meter über eine Schlucht mit der Tyrolienne? Alle schafften es, teilweise mit grösster Überwindung! Es war eine spannende und lehrreiche Woche mit den Jugendlichen, die ihnen aufgezeigt hat, wie sportliche und psychische Herausforderungen erfolgreich bewältigt werden können. Norbert Klaus, Projektleiter, und René Zahno, Koordination 7

8 Lernende auf dem Weg zur Kauffrau EFZ/ zum Kaufmann EFZ Im Feusi Bildungszentrum Bern und Solothurn sind die Schulleiter/-innen immer wieder mit dem Thema «Berufswahl» konfrontiert. Nach einer groben Analyse der Ausgangslage jedes einzelnen Auszubildenden wird häufig die hausinterne Berufsberatung mit einbezogen. PraktiKa managt die Praktikumsvermittlung der Feusi Handels- und Sporthandelsschüler/-innen auf dem Weg zur Kauffrau/zum Kaufmann mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis, kurz EFZ. Nach einer ein- bis zweijährigen Schulphase absolvieren die angehenden Kaufleute ein einjähriges Praktikum in einem Unternehmen oder in einer öffentlichen Organisation. Das in der Schule Gelernte wird so mit der Arbeitsrealität zusammengeführt. PraktiKa platziert jährlich über 150 Schüler/-innen in ca. 130 Betriebe und übernimmt eine wichtige Drehscheibenfunktion zwischen Lernenden, Praktikumsbetrieben, Berufsbildnern, Schule und dem zuständigen kantonalen Amt. Ogulcan Karakoyun, Praktikumsbetreuer «Jeder weiss noch, wie es war, seine ersten Berufserfahrungen zu sammeln. Es ist ein wichtiger Schritt im Leben. Während des Praktikums liegt der Fokus auf dem Coaching der Lernenden und auf der zunehmenden Übernahme von Verantwortung durch die Praktikantin oder den Praktikanten im Betrieb. Die Praktikumsbetreuer/-innen besuchen jede Praktikantin/ jeden Praktikanten mindestens einmal am Arbeitsplatz. Sie unterstützen sowohl die Lernenden als auch die Berufsbildner/- innen bei Fragen und Problemen. Wie erleben die Kursorganisatorin Susanne Maibach, der Praktikumsbetreuer Ogulcan Karakoyun und der Praktikant Dardan Iseni von PraktiKa den Alltag? Susanne Maibach, Kursorganisatorin «Die Begegnung mit Menschen/Lernenden ist eine grosse Bereicherung, die ich nicht missen möchte. Es ist eine lebendige und abwechslungsreiche Herausforderung, Praktikantinnen und Praktikanten sowie Betreuende mit den unterschiedlichsten Bedürfnissen zu begleiten und die Lernenden auf die betrieblichen Qualifikationen vorzubereiten.» «Die schönsten Momente sind diejenigen, miterleben zu dürfen, wenn Lernende ihr Ausbildungsziel als Kaufmann/Kauffrau EFZ erreichen und am Ende der Ausbildung auf das kommende Berufsleben vorbereitet sind.» Ich kenne keine grössere Motivation, als den Praktikantinnen und Praktikanten auf ihrem Weg eine Stütze zu sein. Eine Stütze, die so fest ist, dass man sich daran festhalten kann und weiss, dass sie auch Belastungen standhält. Man darf sie aber auch auf noch zur Verfügung stehende Potenziale ansprechen und entsprechende Forderungen an sie richten. Unter dem Strich erachte ich die Zusammenarbeit als gelungen, wenn ein Gleichgewicht im Geben und Nehmen besteht.» Dardan Iseni, Praktikant «PraktiKa hat mir viele Hinweise zu meiner Bewerbung gegeben bis hin zum Vorstellungsgespräch. Wenn ich ehrlich bin, habe ich nichts gewusst bezüglich meiner Bewerbung. Auch auf Tabus wurde ich hingewiesen. Die Wichtigkeit meines Erscheinungsbildes und die Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch habe ich von PraktiKa gelernt. Sogar Adressen von offenen Stellen habe ich laufend erhalten, und ich wurde anschliessend gut begleitet.» Dies ein Einblick in die Aktivitäten des Praktikumsmanagements des Feusi Bildungszentrums aus verschiedenen Perspektiven. Bis zum heutigen Tag hat PraktiKa sämtlichen Schüler/-innen einen geeigneten Praktikumsplatz vermittelt. Dies spricht für die Qualität der Arbeit aller Beteiligten. 8

9 Laufbahnberatung Die Wahl der passenden Weiterbildung erfordert eine genaue Abklärung der Interessen und der Persönlichkeitseigenschaften. Die BLB unterstützt Sie mit ihren Instrumenten. Nächste Infoveranstaltungen Frau Reber hat nach der Handelsmittelschule (mit Berufsmatura) in verschiedenen Betrieben gearbeitet, fühlt sich aber nirgends richtig wohl. Sie ist durch die immer gleichen Arbeitsabläufe unterfordert, möchte aber keine Führungsposition einnehmen, obschon ihr diese angeboten worden ist. Sie will sich nun weiterbilden, wobei sie den Vorbehalt macht, dass die Ausbildung berufsbegleitend sein muss. In einer Laufbahnberatung will sie einerseits ihre Interessen abklären, andererseits diese mit ihren Persönlichkeitseigenschaften vergleichen, um die für sie passende Arbeit oder Weiterbildung zu finden. Im vorbereitenden Gespräch zeigt sich, dass sie sowohl für eine Weiterbildung als auch für einen Neubeginn offen ist. Obschon sich schon im Gespräch einige Möglichkeiten ergeben, absolviert sie mehrere Abklärungen, da diese den Vorteil haben, die ganze Bandbreite an Berufen zu behandeln. Deshalb entscheiden wir uns für eine Abklärung, die sowohl Grundbildungen als auch Weiterbildungen bis Fachhochschule umfasst. Diese werden mit dem Laufbahnmosaik und dem speziell auf Fachhochschul- und Universitätsausbildungen zugeschnittenen Challenge untersucht. Die Persönlichkeitseigenschaften werden mit Hilfe des Insights MDI oder MSA erfasst. Aufgrund der Ergebnisse der beiden berufsbezogenen Abklärungen gebe ich ihr Informationen über mehrere Aus- und Weiterbildungen mit, die sie zu Hause in Ruhe studieren wird. An einem zweiten Termin besprechen wir die Ergebnisse des Insights MDI. Der Abgleich der Interessen und der Persönlichkeitseigenschaften erlauben es Frau Reber, eine Auswahl aus den für sie möglichen Aus- und Weiterbildungen zu treffen. Nach intensivem Studium der Möglichkeiten und einigen «Schnupperlehren» beschliesst sie, sich dem Gebiet des Marketings zuzuwenden. Der Einstieg wird ihr dadurch erleichtert, dass sie an ihrem bisherigen Arbeitsort in die Marketingabteilung wechseln kann. Norbert Klaus, Mitarbeiter BLB Norbert Klaus Berufs- und Lernberatung Lernbegleitung «Wer aufhört, besser werden zu wollen, hört auf, gut zu sein.» Feusi Bildungszentrum Bern Schuljahr Maturitätsschulen Sportschulen Berufsbildung Weiterbildung > Montag, 23. Januar 2012 > Montag, 5. März 2012 > Montag, 30. April 2012 Feusi Bildungszentrum Solothurn 10. Schuljahr > Mittwoch, 18. Januar 2012 > Mittwoch, 29. Februar 2012 Berufsbildung Sachbearbeiter/in Rechnungswesen > Mittwoch, 25. Januar 2012 > Mittwoch, 25. April 2012 Technische Kaufleute Marketing Um- und Wiedereinsteigerinnenkurs für MPA > Mittwoch, 18. Januar 2012 > Mittwoch, 2. Mai 2012 Private Hochschule Wirtschaft PHW Bern Bachelor in Business Administration FH (BBA) Passerelle zum Bachelor BBA Master of Advanced Studies (MAS) Executive Master of Business Administration (EMBA) EMBA-Up-Grade > Mittwoch, 14. Dezember 2011 > Montag, 16. Januar 2012 > Mittwoch, 22. Februar 2012 > Montag, 12. März 2012 > Mittwoch, 28. März 2012 Zitat von Marie von Ebner-Eschenbach Details: 9

10 Miss Schweiz und Feusi Schülerin: Alina Buchschacher Die Handelsschülerin mit karibischen Wurzeln ist am 24. September 2011 zur Miss Schweiz gekürt worden. Sie ist ein Familienmensch und ein grosser Pferdenarr. Ihren Freund Fabien hat Alina an der Feusi kennengelernt, deshalb sagt die schöne Bernerin mit viel Herz: Danke Feusi! Alina, erzählen Sie uns etwas über Ihren schulischen Werdegang. «Ich habe die Primarschule im Kirchenfeld besucht und bin dann weiter in die NMS, dort verbrachte ich drei Jahre in der Sek. Schliesslich kam ich dann in die Feusi und besuchte zuerst ein Jahr im Untergymnasium, als die Feusi noch an der Schlösslistrasse war. Dort habe ich meinen jetzigen Freund kennengelernt. Danke Feusi :)! Vor der Miss Schweiz Wahl, war ich immer noch an der Feusi und habe die Handelsschule angefangen. Diese dauert drei Jahre und beinhaltet ein Praktikum,welches ein Jahr dauert. Ich war gerade in diesem Jahr und habe mein Praktikum in der Fibox (Schweiz) GmbH begonnen, und ich muss sagen: Eine bessere Praktikumsstelle hätte ich nicht finden können. Da ich jetz Miss Schweiz bin, werde ich ein Jahr aussetzen. Nach dem Amtsjahr werde ich mich wieder dem Praktikum und der Schule widmen.» > Gefällt es Ihnen an der Feusi? «Mir gefällt es an der Feusi gut. Bis jetzt ist mir nichts wirklich Schlechtes aufgefallen. Vor allem gefällt mir das Gebäude innen. Es ist sehr gross und man hat genügend Platz in den Pausen.» «Ich empfehle die Feusi weiter.» Wie sieht Ihre Zukunft aus? «Ich möchte gerne im Modelbusiness vorankommen. Wenn dies nicht klappen sollte, sehe ich mich in einem Immobilien-Geschäft als Immobilien-Verwalterin. Ich will später auch heiraten und eine Familie gründen.» Was bevorzugen Sie? Luxus oder Schnäppchen? Meer oder Berge? Fahrrad oder Auto? Pump oder Converse? Wasser oder Wein? Salat oder Fleisch? > Luxus > Meer > Auto > Pump > Wein > Fleisch 10

11 NIESEN Impressionen vom Mitarbeiterausflug 2011 Mehr Impressionen unter: Wettbewerb «Welches Hobby hat Alina Buchschacher? A: Singen B: Reiten C: Kochen NEU! Studiengang CAS in Eco Economics Bitte senden Sie die richtige Antwort per Mail mit Angabe Ihrer Adressdaten an: Einsendeschluss: Preis Büchergutschein im Wert von Fr Preis Büchergutschein im Wert von Fr Preis je 1 Kinogutschein Entscheiden Sie sich für ein flexibles und praxisnahes Fachhochschulstudium! Bachelor of Science FH Up-grade für HF Absolventen zum Bachelor of Science FH Nächste Studienbeginne: BBA 09. April 2012 up-grade BBA 12. April 2012 Master of Advanced Studies FH in Unterneh mensführung, Dienstleistungsmanagement u.v.m. Executive Master of Business Administration FH Nächste Studienbeginne: 17. April April 2012 CAS FH und DAS FH in General Management Nächste Studienbeginne: 17. April April 2012 Informationsveranstaltungen finden monatlich statt. PHW Hochschule Wirtschaft, Max-Daetwyler-Platz 1, 3014 Bern, direkt bei der S-Bahn-Station Wankdorf, Tel , Teil der Part of FH UAS Kalaidos Fachhochschule Schweiz Kalaidos University of Applied Sciences Switzerland Departement Wirtschaft Department of Business 11

12 Feusi Bildungszentrum Max-Daetwyler-Platz Bern Telefon Fax Feusi Bildungszentrum Solothurn Sandmattstrasse Solothurn Telefon Fax

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Gönnerverein. Gönnerverein

Gönnerverein. Gönnerverein Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Feusianerinnen und Feusianer Als ehemaliger Feusianer Lehrer und Schüler weiss ich aus eigener Erfahrung: manchmal würden wir gerne ein Thema vertiefen und Wissen

Mehr

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2016-2017/18

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2016-2017/18 Berufsmaturitätsschule Langenthal Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2 Schuljahr 2016-2017/18 1 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait BM Langenthal 3 2.

Mehr

Unterstützung auf dem Weg zum Erfolg. Nachhilfe

Unterstützung auf dem Weg zum Erfolg. Nachhilfe Nachhilfe Unterstützung auf dem Weg zum Erfolg. Nachhilfe Liebe Leserin, lieber Leser Es freut mich sehr, dass Sie sich für die Lehrgänge des Feusi Bildungszentrums Bern respektive Solothurn interessieren.

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT Un st Ih i s a dw el?.. h ste s Zi r n a c BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM ) TYP WIRTSCHAFT berufsbegleitender viersemestriger Lehrgang April 015 BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE (BM ) Die Berufsmaturität

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

Berufskolleg am Wilhelmsplatz. Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand

Berufskolleg am Wilhelmsplatz. Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Berufskolleg am Wilhelmsplatz Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Berufskolleg am Wilhelmsplatz Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Inhalt Berufsfachschule...5 Höhere Berufsfachschule...7 Berufliches

Mehr

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Factsheet Schuljahr 2014/15 (Stand 1. September 2014) KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Was 1887 mit ausschliesslich männlichen Kaufleuten begann, ist 127 Jahre später die

Mehr

BERUFSVORBEREITUNG 10. SCHULJAHR

BERUFSVORBEREITUNG 10. SCHULJAHR BERUFSVORBEREITUNG 10. SCHULJAHR Für kaufmännische Berufe, Detailhandel und medizinische Assistenzberufe Schulen fürs Leben BERUFSVORBEREITUNG /10. SCHULJAHR MIT ZWEI VERTIEFUNGSRICHTUNGEN Noch nicht fit

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung. Berufsbegleitende Ausbildung

Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung. Berufsbegleitende Ausbildung Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung Berufsbegleitende Ausbildung 2 Ziele Die kaufmännische Berufsmaturitätsschule nach abgeschlossener Lehre vermittelt in einem zweijährigen berufsbegleitenden

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

Die Berufsmaturitätsschule BMS II

Die Berufsmaturitätsschule BMS II Die Berufsmaturitätsschule BMS II Berufsbegleitend zur Kaufmännischen Berufsmaturität Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem

Mehr

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer:

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer: 1 Praktikumsmappe Dauer des Betriebspraktikums: vom _bis _ Name des Schülers: Straße: Postleitzahl/Wohnort: Telefon: Name der Lehrkraft:: Telefon: Schulstempel: Betrieb: Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HFVESA Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente In der Schweiz sind vernetzte

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

Fernfachhochschule Schweiz

Fernfachhochschule Schweiz Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch Eckdaten Brig Zürich Basel Bern 1998 Knapp 250 Dozierende Über 1200 Studierende Über 1000 Absolventen bisher 2

Mehr

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau KV ZÜRICH BUSINESS SCHOOL LImmATSTRASSE 310 8037 ZÜRICH bm1@kvz-schule.ch www.kvz-schule.ch Mein Ziel: Die Kaufmännische Berufsmatura mit der kaufmännischen Berufsmatura

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe,

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Höhere Fachschule Wirtschaft HFW

Höhere Fachschule Wirtschaft HFW Höhere Fachschule Wirtschaft HFW Liebe Leserin, lieber Leser Es freut mich sehr, dass Sie sich für die Lehrgänge des Feusi Bildungszentrums Bern respektive Solothurn interessieren. Als innovatives und

Mehr

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks myberufswahl Sitemap Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks Einstieg Startseite von myberufswahl myberufswahl - Einstiegsseite Links zu Detailinformationen für die Angebote für - Schüler/in

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige

Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige Weiterbildung Bildungswege Abkürzungen & Co. Bildungssystem der

Mehr

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport Vorwort Ausgangslage Für junge Sporttalente stellt die herkömmliche Schulkarriere nach der 10. Klasse eine nur schwer zu nehmende

Mehr

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der

Mehr

Elternabend 4. Klassen KEN

Elternabend 4. Klassen KEN Elternabend 4. Klassen KEN Das biz Oerlikon und seine Angebote: Information und Beratung 2014, biz Oerlikon / Susanna Messerli Bildungsdirektion Kanton Zürich Amt für Jugend und Berufsberatung Dörflistrasse

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez

HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez Die Ziele Die Eltern kennen die grundsätzlichen Möglichkeiten nach der Bezirksschule und die Wege dorthin. Die Eltern wissen, wie die Schule den Laufbahnprozess

Mehr

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit:

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Stand: Dezember 2009 1 Zukunft, aktiv statt passiv Stellen Sie sich vor, dass Sie um die 16 Jahre alt sind und gerade die Hauptschule abgeschlossen

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium Franz-Jacob-Str. 8 10369 Berlin-Lichtenberg Tel.: (030) 9760 9567 Fax: (030) 9760 9569 Email: jgherder.sek@versanet.de Homepage : www.jgherder.de Konzept zur Studien-

Mehr

LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL

LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL INHALT 1. Willkommen bei der STS Schweizerische Treuhänder Schule 3 2. Die STS stellt sich vor 4 3. Unsere Ausbildungen

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in davon 1-2 Fächer davon 1 Fach Abitur nach 12 Jahren (G8) Ab dem Schuljahr 2008/09 wird mit dem Eintritt in die Einführungsphase das Abitur nach 12 absolvierten Schuljahren erteilt (erstmals also im Jahr

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil Werner Roggenkemper BWZ Rapperswil Programm Berufsfachschule und Lehrbetrieb Berufsmatura als Alternative

Mehr

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013)

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) (Mo-Fr) Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) LearningCulture 2013, Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen. Seite 1 von 9 (Mo-Fr) Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines

Mehr

- 2 - - 2 - 8. Urlaub

- 2 - - 2 - 8. Urlaub Berufsbildende Schulen Wechloy der Stadt Oldenburg (OLDB) Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung, Schwerpunkt Wirtschaft, Klasse 11 Hinweise und Empfehlungen für die Praktikumsstellen 1. Dauer und Inhalte

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Dipl. Betriebswirtschafter HF Dipl. Betriebswirtschafterin HF. Höhere Fachschule Wirtschaft HFW

Dipl. Betriebswirtschafter HF Dipl. Betriebswirtschafterin HF. Höhere Fachschule Wirtschaft HFW Dipl. Betriebswirtschafter HF Dipl. Betriebswirtschafterin HF Höhere Fachschule Wirtschaft HFW Liebe Leserin, lieber Leser Es freut mich sehr, dass Sie sich für die Lehrgänge des Feusi Bildungszentrums

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Kauffrau/Kaufmann EFZ B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Einleitung Dieses Dokument ist eine Orientierungshilfe für Personen, die bei der Entscheidung mitwirken, welcher Ausbildungsweg innerhalb

Mehr

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe Grundbildung Die kaufmännischen Berufe Inhaltsverzeichnis Büroassistentin/Büroassistent EBA Büroassistentin/Büroassistent EBA 3 (B-Profil) 5 (E-Profil) 6 BM 1 Wirtschaft (M-Profil) 8 WKS Handelsschule

Mehr

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM-Absolventen 2014-2017 A) Allgemeine Informationen B) Prüfungen und Promotion C) Unterrichtsrhythmus (3 Jahre) /Schulfächer S. Forni, Leiter

Mehr

Berufsmatura lehrbegleitend

Berufsmatura lehrbegleitend Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil Zürcherstr. 1 7 8640 Rapperswil www.bwz-rappi.ch lehrbegleitend -Typen Kaufmännische (M-Profil) Technische BWZ Rapperswil eine Bildungsinstitution des Kantons

Mehr

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Nach dem Abi erst mal weg - So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Die Wahlmöglichkeit ist groß über 12.000 unterschiedliche Tätigkeiten gibt es in Deutschland. Die Entscheidung,

Mehr

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Mai 2014 Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Beratung Bewirtschaftung Freikurse/Stützkurse Freikurse/Stützkurse Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann

Mehr

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Tipps für Eltern: Mit einem guten Hauptschulabschluss hat man bessere Chancen bei der Bewerbung, als mit einem schlechten Realschulabschluss.

Mehr

Am Triathlon fesselt mich die Herausforderung, drei Sportarten, die eigentlich nicht vereinbar scheinen, perfekt zu beherrschen.

Am Triathlon fesselt mich die Herausforderung, drei Sportarten, die eigentlich nicht vereinbar scheinen, perfekt zu beherrschen. Wer bin ich? Julia Bohn, Profi-Triathletin Geboren am 7. Dezember 1979 in Frankfurt am Main Ausgebildete Fitnesstrainerin und Laufschuh-Expertin im Frankfurter Laufshop Erster Marathon mit 22, erster Ironman

Mehr

Orientierungsabend für den Eintritt in ein Langgymnasium im Raum Zürichberg. Herzlich willkommen! Langgymnasien am Zürichberg

Orientierungsabend für den Eintritt in ein Langgymnasium im Raum Zürichberg. Herzlich willkommen! Langgymnasien am Zürichberg Orientierungsabend für den Eintritt in ein Langgymnasium im Raum Zürichberg Herzlich willkommen! Langgymnasien am Zürichberg 6 Jahre Primarschule was nun? 2 Kantonsschule Hohe Promenade Rektor K. Zollinger

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Ausbildung und/oder Studium?

Ausbildung und/oder Studium? Coach Camp 2015 Ausbildung und/oder Studium? Robin Kemner Student Fachbereich WiSo Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Berufsbereich Wirtschaft Wohin soll der Weg führen? Studium Duales

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

BACHELOR OF ARTS IN BUSINESS ADMINISTRATION FH

BACHELOR OF ARTS IN BUSINESS ADMINISTRATION FH Diplomstudium Wirtschaft BACHELOR OF ARTS IN BUSINESS ADMINISTRATION FH Informationen zum Studium / Value Proposition 2 BBA Alumni Bachelor in Business Administration Award Ceremony, 21. Januar 2009 Die

Mehr

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Welche Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge bietet Dräger an? Was muss ich für eine Ausbildung

Mehr

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe I Master of Arts in Secondary Education Lehre Weiterbildung Forschung Pädagogische Hochschule Thurgau. Sekundarstufe I Ein Studiengang in grenzüberschreitender Zusammenarbeit

Mehr

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt »AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt SeminarCenterGruppe kostenfreie InfoHotline 0800 593 77 77 »AbiPlus«weil Abi mehr sein kann»abiplus«ist ein dreijähriges Programm der ecolea

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Liebe Leserin, lieber Leser

Liebe Leserin, lieber Leser Maturitätsschulen Gymnasium erster Bildungsweg ab Quarta ( GU9) oder Tertia Gymnasium und KV innert 4 Jahren Maturitäts- und Berufsmaturitätsvorkurs Berufsmaturität Sportgymnasium Passerelle Liebe Leserin,

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

Dipl. Projektmanager NDS HF Dipl. Projektmanagerin NDS HF eidg. anerkannt. Höhere Fachschule Wirtschaft HFW

Dipl. Projektmanager NDS HF Dipl. Projektmanagerin NDS HF eidg. anerkannt. Höhere Fachschule Wirtschaft HFW Dipl. Projektmanager NDS HF Dipl. Projektmanagerin NDS HF eidg. anerkannt Höhere Fachschule Wirtschaft HFW Liebe Leserin, lieber Leser Es freut mich sehr, dass Sie sich für die Lehrgänge des Feusi Bildungszentrums

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

[Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere

[Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere [Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere } Wir wollen, dass bei uns etwas Besonderes aus Ihnen wird. 3 Wir über uns Wir sind eine dynamische deutsche Geschäftsbank mit Hauptsitz in München

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Studieren mit beruflicher Qualifikation

Studieren mit beruflicher Qualifikation Studieren mit beruflicher Qualifikation Vortrag zur Abschlussfeier der beruflichen Fortbildungsprüfungen an der IHK Nürnberg, 17.10.2014 Doris Wansch, TH Nürnberg Referentin für Anrechnung und Studieren

Mehr

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen?

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Bachelorstudiengang Hebamme verkürztes Teilzeitstudium für dipl. Pflegefachpersonen Nächste Infoveranstaltungen: Donnerstag,

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland Strausberg/Müncheberg/Seelow Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Übersicht Die Zugänge zu den Bildungsgängen sind abhängig vom - Schulabschluss

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend 5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Executive Master of Business Administration (EMBA) (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Einstieg in die Berufswelt... 2 Zweijährige berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA)... 2 Drei- oder vierjährige berufliche Grundbildung mit eidgenössischem

Mehr

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik i Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Alle dualen Bachelor-Studienprogramme

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... BUSINESS ENGLISH...

KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... BUSINESS ENGLISH... KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... BUSINESS ENGLISH... Erweiterte Grundbildung KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... BUSINESS ENGLISH... Fasziniert Sie die Welt des internationalen Handels und der Sprachen? Gerade in der

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Departement Gesundheit Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Bachelor of Science in Nursing Kalaidos FH Gesundheit 4. September 2015, 16.00-16.30, Auditorium Rektorin Ablauf Kalaidos Fachhochschule

Mehr