Medizinische Rehabilitation als Aufgabe von Jugendhilfe und Krankenversicherung*

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medizinische Rehabilitation als Aufgabe von Jugendhilfe und Krankenversicherung*"

Transkript

1 Prof. Peter-Christian Kunkel Fachhochschule Kehl Hochschule für öffentliche Verwaltung Medizinische Rehabilitation als Aufgabe von Jugendhilfe und Krankenversicherung* I. Jugendämter und Krankenkassen als Rehabilitationsträger Sowohl die Jugendämter als auch die Krankenkassen sind nach 6 SGB IX Rehabilitationsträger für die medizinische Rehabilitation. Übersicht 1: Jugendämter und Krankenkassen als Rehabilitationsträger 4 II Leistungen zur Teilhabe 5 4 Leistungsgruppen Medizinische Teilhabe am Unterhalts- Teilhabe am Rehabilitation Arbeitsleben sicherung Leben in der ( 26-32) ( 33-43) ( 44-54) Gemeinschaft ( 55-58) 6 7 Leistungs(Reha-)träger Kranken- BA-Arbeit Unfall- Renten- Kriegsopfer- Jugend- Sozialkassen versicherung versicherung versorgung hilfe hilfe Während die Jugendämter nicht nur Träger der medizinischen Rehabilitation sind, sondern auch Rehabilitationsträger für die Teilhabe am Arbeitsleben und die Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft, sind die Krankenkassen lediglich für die medizinische Rehabilitation und die Unterhaltssicherung zuständig. * Überarbeitete Fassung eines Referats, das der Verfasser auf einer Fachtagung des Landeswohlfahrtsverbands Baden am gehalten hat.

2 II. Medizinische Rehabilitation nach dem jeweiligen Hausgesetz 2 1. Medizinische Rehabilitation nach dem SGB V Nach 11 Abs. 2 S. 1 SGB V haben Versicherte Anspruch auf Leistungen zur medizinischen Rehabilitation, die notwendig sind, um eine Behinderung abzuwenden, zu beseitigen, zu mindern, auszugleichen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder ihre Folgen zu mildern. 27 Abs. 1 S. 2 Nr. 6 SGB V subsumiert die Leistungen zur medizinischen Rehabilitation unter die Krankenbehandlung. Als Leistungen der medizinischen Rehabilitation nennt 40 Abs. 1 SGB V die ambulante Krankenbehandlung, die auch in Rehabilitationseinrichtungen und in wohnortnahen Einrichtungen erfolgen kann. Eine weitere Leistung ist die stationäre Rehabilitation in Rehabilitationseinrichtungen ( 40 Abs. 2 SGB V). Als Rehabilitationseinrichtungen definiert 107 Abs. 2 SGB V solche Einrichtungen, die unter ständiger ärztlicher Verantwortung stehen. Medizinische Rehabilitation ist somit Rehabilitation in Verantwortung von Medizinern. Dies gilt auch dann, wenn eine ambulante Rehabilitationsleistung in einer wohnortnahen Einrichtung gem. 40 Abs. 1 SGB V erbracht wird, da es sich dabei um medizinische Leistungen handeln muss. Zu den Leistungen der medizinischen Rehabilitation treten die ergänzenden Leistungen nach 43 SGB V und die nichtärztlichen sozialpädiatrischen Leistungen nach 43a SGB V. Neben die Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und die ergänzenden Leistungen tritt im Rahmen der ärztlichen Behandlung nach 27 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 SGB V die Psychotherapie als ärztliche und psychotherapeutische Behandlung nach dem Psychotherapeutengesetz vom Durch dieses Gesetz werden die Psychologischen Psychotherapeuten den Ärzten gleichgestellt. 28 Abs. 3 SGB V weist die psychotherapeutische Behandlung den Psychotherapeuten zu, worunter die Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten verstanden werden, und außerdem den Vertragsärzten. Zur Krankenbehandlung gehört ferner die Versorgung mit Heilmitteln ( 27 Abs. 1 S. 2 Nr. 3 i.v.m. 32 SGB V). 34 SGB V gibt die Möglichkeit, Heilmittel von der Versorgung auszuschließen. Dies muss durch Rechtsverordnung geschehen ( 34 Abs. 4 SGB V), die in der Praxis angewandten Heilmittelrichtlinien (HMR) genügen also nicht. Außerdem ist ein Ausschluss nur möglich, wenn der therapeutische Nutzen gering oder umstritten ist. Der generelle Ausschluss der Behandlung einer Rechenschwäche (Dyskalkulie) in Anlage 2 der HMR ist durch das Gesetz daher nicht gedeckt. 2. Medizinische Rehabilitation nach dem SGB VIII 35a SGB VIII regelt die Leistungen für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche, i.v.m. 41 Abs. 2 SGB VIII auch für junge Volljährige. Die Art der Leistungen richtet sich nach 35a Abs. 3 SGB VIII. 1 Dieser verweist weiter auf 40 BSHG. In 40 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 BSHG werden die Leistungen zur medizinischen Rehabilitation als Leistungen der Eingliederungshilfe genannt. Zu deren näherer Bestimmung wird auf 1 Vgl. näher hierzu Vondung in LPK-SGB VIII, 2. Aufl. 2003, 35a RN 16.

3 3 26 SGB IX weiterverwiesen. Die in 26 SGB IX aufgeführten Leistungen zur medizinischen Rehabilitation gehen weiter als die nach 40 SGB V. Die mit dem SGB IX angestrebte Vereinheitlichung ist damit schon begrifflich nicht geglückt. Übersicht 2: Leistungen für seelisch behinderte Kinder, Jugendliche und junge Volljährige nach SGB V und SGB VIII. Leistungen Krankenversicherung nach 11 SGB V Jugendhilfe nach 35a SGB VIII Vorrang/ Nachrang 1. Psychotherapie 27 Abs.1 S.2 Nr.1, 28 Abs.2 i.v.m. 26 Abs.2 Nr.5 SGB IX 2. Medizinische Rehabilitation a) ambulant b) ambulant in Einrichtungen - Rehaeinrichtungen - wohnortnahe Einrichtungen c) stationär in Rehaeinrichtungen 27 Abs.1 S.2 Nr.6, 40 Abs.1 und 2 i.v.m. 26 Abs.2 u. 3 SGB X 3. Nichtärztliche sozialpädiatrische Leistungen (psychologische, heilpädagogische, psychosoziale unter ärztlicher Verantwortung zur Früherkennung u. Frühförderung 43a 26 Abs.2 Nr.2, 30 Abs.1 S.1 Nr.2 SGB IX Vorrang d. Krankenversicherung ( 10 Abs.1 SGB VIII) a) Interdisziplinäre Frühförderstellen 43a i.v.m. 26 Abs.2 Nr.2, 30 Abs.1 S.1 Nr.1 u. Abs.2 SGB IX b) Sozialpädiatrische Zentren 119 i.v.m. 26 Abs.2 Nr.2, 30 Abs.1 S.1 Nr.1 SGB IX 4. Heilmittel 32, 34 i.v.m. 26 Abs.2 Nr.4 SGB IX

4 4 III. Medizinische Rehabilitation nach dem SGB IX Im Unterschied zur medizinischen Rehabilitation nach dem SGB V, insbesondere 40 SGB V umfasst die medizinische Rehabilitation nach 26 SGB IX nicht nur medizinische Leistungen. Vielmehr werden zur medizinischen Rehabilitation alle Leistungen erbracht, die eine Behinderung abwenden, beseitigen, mindern, ausgleichen oder ihre Verschlimmerung verhüten. Der Begriff der Behinderung ergibt sich aus 2 SGB IX und bezieht sich auf die körperliche Funktion, die geistige Fähigkeit oder die seelische Gesundheit des Menschen. Nur beispielhaft ist die Aufzählung einzelner Leistungen der medizinischen Rehabilitation in 26 Abs. 2 SGB IX. Diese Aufzählung umfasst nicht nur die Leistungen zur medizinischen Rehabilitation nach 27 Abs. 1 S. 2 Nr. 6 SGB V, sondern auch sonstige Leistungen der Krankenbehandlung, wie sie sich aus 27 Abs. 1 S. 2 Nr. 1, 3 SGB V ergeben (vgl. hierzu Übersicht 2). In einzelnen Punkten gehen die Regelungen der Leistungen zur medizinischen Rehabilitation in den 26 bis 32 SGB IX aber über die Regelungen zur Krankenbehandlung nach den 27 bis 43b SGB V hinaus: Die Heilmittel werden näher definiert und schließen physikalische, Sprach- und Beschäftigungstherapie mit ein. Ein Ausschluss von Heilmitteln, wie er nach 34 SGB V ermöglicht wird, ist in 32 SGB IX nicht vorgesehen. Die Früherkennung und Frühförderung nach 30 SGB IX entspricht im Wesentlichen den mit 43a, 119 SGB V getroffenen Regelungen. Sozialpädiatrische Zentren sind im SGB IX nicht begrifflich erwähnt, fallen aber unter 30 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 SGB IX. Die in 30 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 SGB IX aufgeführten nichtärztlichen Leistungen entsprechen denen des 43a SGB V. Während aber in 43a SGB V die psychologischen, heilpädagogischen und psychosozialen Leistungen lediglich beispielhaft als Arten sozialpädiatrischer Leistungen aufgeführt sind, stellt 30 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 SGB IX psychologische, heilpädagogische und psychosoziale Leistungen den sozialpädiatrischen Leistungen gleich und lässt im Unterschied zu 43a SGB V keinen Spielraum für sonstige sozialpädiatrische Leistungen. Eigens aufgenommen ist aber die Beratung der Erziehungsberechtigten. Nach beiden Büchern müssen die nichtärztlichen Leistungen immer unter ärztlicher Verantwortung erbracht werden. In 30 Abs. 1 S. 2 SGB IX wird bestimmt, dass sowohl die medizinischen Leistungen nach 30 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 als auch die nichtärztlichen Leistungen nach 30 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 SGB IX als Komplexleistung i.v.m. heilpädagogischen Leistungen nach 56 SGB IX erbracht werden. Da heilpädagogische Leistungen schon im Komplex der Leistungen nach 30 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 SGB IX aufgeführt sind, ist ihre Erwähnung in 30 Abs. 1 S. 2 SGB IX nur für die medizinischen Leistungen nach 30 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 SGB IX sinnvoll. Eine Erweiterung der Leistungen bringt 30 Abs. 2 SGB IX gegenüber den nach 43a SGB V erbrachten Leistungen insoweit, als in den dort genannten interdisziplinären Frühförderstellen auch therapeutische und sonderpädagogische Leistungen erbracht werden; im Unterschied zu 43a SGB V stehen diese und die anderen nichtärztlichen Leistungen nicht unter einem Ärztevorbehalt. 43a 2. Halbs.

5 5 SGB V schlägt die Brücke zu 30 SGB IX und bezieht die mit ihm vorgenommene Erweiterung in 43a SGB V ein. Eine wesentliche Erweiterung der Leistungen nach dem SGB V erfolgt durch 26 Abs. 3 SGB IX. Danach sind auch psychologische und pädagogische Hilfen zu erbringen, um das Ziel der medizinischen Rehabilitation zu erreichen. Nur beispielhaft sind dann einzelne Hilfen aufgeführt, so in Nr. 5 Hilfen zur seelischen Stabilisierung und zur Förderung der sozialen Kompetenz. Übersicht 3: Erweiterung des Leistungsspektrums der Krankenkassen durch 26 bis 30 SGB IX Regelung Inhalt 26 Abs.1 26 Abs.1 Nr.4 30 Abs.1 S.1 Nr.2 30 Abs.1 S.1 Nr.1 30 Abs.2 26 Abs. 3 alle zur Rehabilitation erforderlichen Leistungen physikalische, Sprach- und Beschäftigungstherapien als Heilmittel Beratung der Erziehungsberechtigten medizinische Leistung (insbesondere in Sozialpädiatrischen Zentren) als Komplexleistung mit heilpädagogischen Leistungen - auch therapeutische und sonderpädagogische Leistungen in Frühförderstellen - alle nichtärztlichen Leistungen in Frühförderstellen ohne Ärztevorbehalt psychologische und pädagogische Hilfen zur Rehabilitation, insbes. - Hilfen zur seelischen Stabilisierung - Förderung der sozialen Kompetenz - Training lebenspraktischer Fähigkeiten - Aktivierung von Selbsthilfepotenzialen IV. Anwendbarkeit des SGB IX Während die Jugendhilfeträger sich der Anwendung des SGB IX nicht verschließen, sondern dieses Buch geradezu begrüßen, verhalten sich die Krankenkassen durchweg SGB IX-resistent, teilweise auch renitent, wenn sie von Jugendämtern auf ihre vorrangige Leistungspflicht angesprochen werden. Teilweise können die Kassen sich auch schon auf höchstrichterliche Rechtsprechung berufen; so hat beispielsweise das Bayerische Landessozialgericht (Beschluss vom 29. Mai 2002; Az. L 4 B 106/02 KR ER ausgeführt, dass die Regelungen des SGB IX die Rechtsgrundlage des SGB V nicht verändert habe. Seine Regelungen seien deklaratorischer Art, dies gelte insbesondere für 26 SGB IX. Begründet wird die Auffassung der Krankenkassen und des Landessozialgerichts damit, dass 7 SGB IX besage, dass für die Leistungen zur Teilhabe die

6 6 Vorschriften des SGB IX erst dann gälten, wenn in den Leistungsgesetzen für den jeweiligen Rehabilitationsträger nichts Abweichendes geregelt sei. 7 S. 2 SGB IX stelle zudem klar, dass sich Zuständigkeit und Voraussetzungen für Leistungen nur nach dem jeweiligen Spezialgesetz, also hier nach SGB V richteten. Dies ergebe sich auch aus 11 Abs. 2 S. 3 SGB V, wonach Leistungen zur medizinischen Rehabilitation nur soweit nach dem SGB IX erbracht werden, als im SGB V nichts anderes bestimmt sei. Dem ist entgegenzuhalten, dass die Erweiterung des Leistungsspektrums der Krankenkassen durch 26 bis 30 SGB IX (vgl. Übersicht 3) keine Abweichung von Regelungen des SGB V ist, sondern eine Ergänzung. Lediglich in 30 Abs. 2 SGB IX findet sich eine Abweichung gegenüber 43a SGB V, indem für die nichtärztlichen Leistungen der Ärztevorbehalt fehlt. Diese Abweichung ist aber durch 43a 2. Halbs. SGB V in den Geltungsbereich des SGB V einbezogen. Der Geltungsvorbehalt in 7 S. 2 SGB IX bezieht sich lediglich auf Zuständigkeit für und Voraussetzungen von Leistungen. 26 SGB IX ist aber keine Vorschrift, die Zuständigkeit oder Voraussetzungen für Leistungen regelt; vielmehr regelt sie Art und Umfang von Leistungen. In der Normstruktur gehört sie nicht auf die Tatbestandsseite der Norm, sondern auf die Rechtsfolgeseite. Die sachliche oder örtliche Zuständigkeit der Krankenkassen wird in 26 SGB IX nicht geregelt. Sachlich zuständig ist eine Krankenkasse vielmehr nach 11 Abs. 1 und 2 SGB V, wenn ein Krankenversicherter krank ist und Anspruch auf Krankenbehandlung erhebt, wozu auch die medizinische Rehabilitation gehört ( 11 Abs. 2, 27 Abs. 1 S. 1 Nr. 6 SGB V). Krank ist der Mensch, wenn ein regelwidriger Zustand des Körpers, des Geistes oder der Seele der Behandlung bedarf (BVerwGE 30, 62). Ist aus der Krankheit eine Behinderung geworden oder droht eine solche, besteht der Anspruch auf Leistungen zur medizinischen Rehabilitation.

7 7 Übersicht 4: Voraussetzungen und Umfang der Eingliederungshilfe nach 35a SGB VIII Tatbestandsvoraussetzungen (1) Kind oder Jugendlicher* (2) (Drohende) seelische Behinderung Rechtsfolge Rechtsanspruch auf Jugendhilfe im Umfang nach (1) 40, 41 BSHG + * für Volljährige über 41 Abs.2 SGB VIII (2) 39 Abs.4 S.1 BSHG i.v.m SGB IX VO zu 59 SGB IX Übersicht 5: Voraussetzungen und Umfang der medizinischen Rehabilitation nach 27 SGB V Tatbestandsvoraussetzungen (1) Krankenversicherter (2) (Drohende) Behinderung Rechtsfolge Rechtsanspruch auf Krankenbehandlung im Umfang nach (1) 27 43a SGB V + (2) SGB IX Fazit: Liegen die genannten Tatbestandsvoraussetzungen vor, sind die Krankenkassen verpflichtet, alle erforderlichen Leistungen zur Beseitigung, Milderung usw. der Behinderung zu erbringen. Bei Teilleistungsschwächen wie Legasthenie, Dyslexie oder Dyskalkulie ist deshalb die vorrangige Zuständigkeit der Krankenkasse gegeben. 2 2 Im Ergebnis ebenso aber unter Ableitung aus 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 4, 27 Abs. 1 SGB V DIJuF-Rechtsgutachten vom , JAmt 2003, 73, wo aber der Begriff der Krankheit unzulässig auf einen regelwidrigen körperlichen oder geistigen Zustand verkürzt wird.

8 8 V. Zuständigkeitsklärung und Erstattungsanspruch Werden Leistungen zur medizinischen Rehabilitation beantragt, muss der Rehabilitationsträger, bei dem dieser Antrag gestellt wurde, innerhalb von zwei Wochen feststellen, ob er für die Leistung zuständig ist ( 14 Abs. 1 S. 1 SGB IX). Wird der Antrag bei der gemeinsamen Servicestelle gestellt, muss diese innerhalb von zwei Wochen feststellen, welcher Rehaträger zuständig ist. Der von der Servicestelle für zuständig gehaltene Rehaträger muss dann die Leistung auch erbringen. Wird der Antrag unmittelbar bei einem Rehaträger gestellt, der sich für nicht zuständig hält, muss er den Antrag unverzüglich an den seiner Meinung nach zuständigen Rehaträger weiterleiten. Dieser muss dann die Leistung erbringen. Die Prüfung der Zuständigkeit erstreckt sich auch darauf, ob der Rehaträger nur nachrangig zuständig ist. Dann hat er den Antrag ebenfalls unverzüglich an den seiner Meinung nach vorrangig zuständigen Rehaträger weiterzuleiten. 3 Stellt sich später heraus, dass der erstangegangene Rehaträger seine Zuständigkeit zu Unrecht verneint hat, hat der zweitbefasste Rehaträger einen Erstattungsanspruch nach 14 Abs. 4 S. 1 SGB IX. Unberührt hiervon bleibt der Kostenerstattungsanspruch nach 104 Abs. 1 S. 1 SGB X, den der Rehaträger hat, der als erst- oder zweitbefasster Träger nur nachrangig zur Leistung verpflichtet war und diese erbracht hat. Hat beispielsweise die Krankenkasse einen Antrag an das Jugendamt weitergeleitet und hat das Jugendamt die Leistung erbracht, stellt sich aber später heraus, dass die Krankenkasse zuständig war, kann das Jugendamt sowohl den Erstattungsanspruch nach 14 Abs. 4 S. 1 SGB IX als auch den nach 104 Abs. 1 S. 1 SGB X geltend machen. Das Jugendamt hat ein Wahlrecht zwischen diesen beiden Erstattungsansprüchen. Weigert sich die Krankenkasse, Erstattung zu leisten, kann der Jugendhilfeträger den Krankenversicherungsträger vor dem Sozialgericht auf Erstattung verklagen. 3 Vgl. näher zur Zuständigkeitsklärung Kunkel, ZfSH/SGB 2001, 707.

9 Übersicht 6: Zuständigkeits- und Bedarfsklärung nach 14 SGB IX für JA 9 Eingang Leistungsantrag 2 Wochen Feststellung der sachlichen ( 85 SGB VIII) und örtlichen ( 86 SGB VIII) Zuständigkeit einschl. des Nachrangs ( 10 SGB VIII) Abs.1 S.1 Abs.1 S.2 u. 3 Abs.6 Falls unzuständig oder Feststellung innerhalb von 2 Wochen nicht möglich oder Fremdleistung erforderlich: Weiterleitung unverzüglich an Falls zuständig oder unverzügliche Weiterleitung unterblieben** ist: unverzügliche Feststellung des Rehabedarfs durch JA als erstbefasstem Träger Abs.2 S.1 (subj.) zuständigen* Rehaträger. Dort unverzügliche Feststellung des Rehabedarfs. Wird zweitbefasster Träger nicht tätig, muss JA als erstbefassster Träger vorläufig leisten gem. 86d SGB VIII (bei örtl. Unzuständigkeit) oder 43 SGB I (bei sachl. Unzuständigkeit) Falls hierfür kein (weiteres) Gutachten notwendig: Leistungsbescheid innerhalb von 3 Wochen nach Antragseingang Abs.2 S.2 Falls Gutachten notwendig: unverzügl. Beauftragung eines Sachverständigen (Dreiervorschlag) Aufstellung des Hilfeplans 2 Wochen Abs.5 S.2 Erstellung des Gutachtens 2 Wochen Leistungsbescheid Abs.2 S.4 Abs. 4 S. 1 Abs. 4 S. 3 * Erstattung bei (obj.) Unzuständigkeit ** keine Erstattung trotz Unzuständigkeit Für die Gewährung der Eingliederungshilfe nach 35a SGB VIII ist die Aufstellung eines Hilfeplans nach 36 Abs. 2 SGB VIII notwendig. In diesem Hilfeplan wird der Bedarf festgestellt. Diese Feststellung erfolgt aber nicht aufgrund eines Gutachtens, sondern in einem gemischten Verfahren, das diagnostische Elemente mit konsensualen Elementen ( Aushandlung ) verbindet. Die Aufstellung des Hilfeplans unterliegt daher nicht der 2-Wochen-Frist des 14 Abs. 5 S. 2 SGB IX.

Unbestimmte Rechtsbegriffe und bestimmte Zuständigkeiten im Zusammenhang mit 35a SGB VIII

Unbestimmte Rechtsbegriffe und bestimmte Zuständigkeiten im Zusammenhang mit 35a SGB VIII Unbestimmte Rechtsbegriffe und bestimmte Zuständigkeiten im Zusammenhang mit 35a SGB VIII Rechtsanwalt Prof. Dr. Knut Hinrichs, Bochum/Hamburg Evangelische Fachhochschule R-W-L, Bochum EREV-Forum 35-2004:

Mehr

Rehabilitation vor und in der Pflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Rehabilitation vor und in der Pflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit zwischen Anspruch und Wirklichkeit 27. Mai 2009 Berlin Grundsatz 11 Abs. 2 SGB V: Versicherte haben Anspruch auf Leistungen zur med. Rehabilitation die notwendig sind, um eine Behinderung oder Pflegebedürftigkeit

Mehr

Zuständigkeiten im Rahmen der Eingliederungshilfe

Zuständigkeiten im Rahmen der Eingliederungshilfe Zuständigkeiten im Rahmen der Eingliederungshilfe 8. Alsdorfer Fachtag Alsdorf, 3. März 2015 Sandra Eschweiler Übersicht I. Einführung Sozialrechtliche Definition von Behinderung Rehabilitationsträger

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter

Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter Diskussionspapier: Das Persönliche Budget (PB) in der Jugendhilfe beschlossen auf der 106. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter

Mehr

Eingliederungshilfe 53 ff. SGB XII

Eingliederungshilfe 53 ff. SGB XII Eingliederungshilfe 53 ff. SGB XII Begriffe 53 Abs. 4 SGB XII: Für die Leistungen zur Teilhabe gelten die Vorschriften des Neunten Buches, soweit sich aus diesem Buch und den auf Grund dieses Buches erlassenen

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Walter-Kolb-Straße 9-11, 60594 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 E-Mail: info@bar-frankfurt.de Internet: http://www.bar-frankfurt.de

Mehr

1. dem Hessischen landkreistag 2. dem Hessischen Städtetag

1. dem Hessischen landkreistag 2. dem Hessischen Städtetag ,-.."~-",.=~~~~,,,, Vereinbarung zur Umsetzung der Verordnung zur Früherkennung und Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder (Frühförderungsverordnung - FrühV) vom 24. Juni 2003 Zwischen

Mehr

Berufliche Reha: Neuorientierung aus gesundheitlichen Gründen. Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V.

Berufliche Reha: Neuorientierung aus gesundheitlichen Gründen. Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V. Berufliche Reha: Neuorientierung aus gesundheitlichen Gründen Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V. Begriffsklärungen Berufliche Rehabilitation (= Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben = LTA)

Mehr

SGB IX Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen

SGB IX Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen Inhalt und Design: Dr. Paul Erdélyi und Klaus-Heinrich Dreyer Gesetzessystematik SGB III AF SGB V Krankenversicherung SGB I Allgemeiner Teil SGB

Mehr

Das Persönliche Budget

Das Persönliche Budget Das Persönliche Budget Gesetzliche Grundlagen: Was ich über das Persönliche Budget wissen sollte! Stefan Viernickel Rechtsanwalt Juri-Gagarin-Ring 116 99084 Erfurt Telefon: 0361-64 43 99 64 Telefax: 0361-64

Mehr

Wegfall des Krankengeldes nach 51 SGB V

Wegfall des Krankengeldes nach 51 SGB V Wegfall des Krankengeldes nach 51 SGB V Erfahrungen aus der Praxis Bedeutung für Tumorpatienten Fall 1 HEK Frau S. Aufforderung zur Rehaantragstellung innerhalb von 7 Tagen Fall 2 AOK Neckar- Odenwald-Kreis

Mehr

G 1/10 vom 17.01.2013 Gutachterinnen: Susann Kroworsch Dr. Edna Rasch

G 1/10 vom 17.01.2013 Gutachterinnen: Susann Kroworsch Dr. Edna Rasch Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. G 1/10 vom 17.01.2013 Gutachterinnen: Susann Kroworsch Dr. Edna Rasch Zur nachträglichen Rückerstattung von Aufwendungen, die ein Sozialhilfeträger

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

10 Jahre KMBek zur Legasthenie in Bayern. Rückblick und Ausblick

10 Jahre KMBek zur Legasthenie in Bayern. Rückblick und Ausblick 10 Jahre KMBek zur Legasthenie in Bayern Rückblick und Ausblick Fachtagung des Landesverbandes Legasthenie und Dyskalkulie Bayern e.v. München - 20.11.2009 Legasthenie aus rechtlicher Sicht - Überblick

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe. Stand: Zuletzt geändert durch Art. 12 G v. 6.7.2009 I 1696

Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe. Stand: Zuletzt geändert durch Art. 12 G v. 6.7.2009 I 1696 Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe Stand: Zuletzt geändert durch Art. 12 G v. 6.7.2009 I 1696 http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbviii/5.html Auszugsweise 5 SGB VIII Wunsch-

Mehr

TOP 2 Medizinische Rehabilitation

TOP 2 Medizinische Rehabilitation Arbeitsgruppe Bundesteilhabegesetz 3. Sitzung am 14. Oktober 2014 (verschoben*) Arbeitspapier zu TOP 2 Stand: 12. März 2015 - final *Hinweis: Arbeitspapier wurde auf der 7. Sitzung am 19. Februar 2015

Mehr

Die Rehabilitation im System des Sozialleistungsrechts

Die Rehabilitation im System des Sozialleistungsrechts Tagung des Sozialrechtsverbundes Norddeutschland: Das Rehabilitationsrecht in der Praxis der Sozialleistungsträger 6. November 2008 Die Rehabilitation im System des Sozialleistungsrechts Prof. Dr. Felix

Mehr

Forum A. Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe Diskussionsbeitrag Nr. 7/2010

Forum A. Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe Diskussionsbeitrag Nr. 7/2010 Forum A Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe Diskussionsbeitrag Nr. 7/2010 05.08.2010 Übernahme der Kosten für Hörgerätebatterien - Eingliederungshilfe als Leistung zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft

Mehr

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung Datum: 25.09.2008 Folie 1 1. Ausführung von Leistungen, Persönliches Budget 17 SGB IX Gesetzestext i.v.m. Vorläufige Handlungsempfehlung Trägerübergreifende Aspekte

Mehr

Welche Bedeutung hat das SGB IX für die Jugendhilfe? SGB IX (Art. 1)

Welche Bedeutung hat das SGB IX für die Jugendhilfe? SGB IX (Art. 1) Prof. Peter-Christian Kunkel Fachhochschule Kehl Hochschule für öffentliche Verwaltung Welche Bedeutung hat das SGB IX für die Jugendhilfe? Die Jugendhilfe ist kein langer, ruhiger Fluss, sondern gleichsam

Mehr

Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation. 21. November 2009 in der FACHKLINIK BAD BENTHEIM

Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation. 21. November 2009 in der FACHKLINIK BAD BENTHEIM Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation gem. Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen 135 Abs. 2 SGB V Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation im Bereich der GKV nach den

Mehr

I. Was ist Eingliederungshilfe und wer hat Anspruch darauf?

I. Was ist Eingliederungshilfe und wer hat Anspruch darauf? Praktikumsbericht Eingliederungshilfe Julian Spiess, 12.10.2006 I. Was ist Eingliederungshilfe und wer hat Anspruch darauf?... 1 II. Was sind die Aufgaben und Ziele der Eingliederungshilfe?... 2 III. Was

Mehr

OVG Niedersachsen Beschluss vom 11.01.2002

OVG Niedersachsen Beschluss vom 11.01.2002 Übernimmt die Krankenkasse die Kosten einer tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie (hier: zur Behandlung einer posttraumatischen Belastungsstörung nach erlittener Folter), kann der Träger der Sozialhilfe

Mehr

Voranerkennungsverfahren für die Beihilfefähigkeit einer ambulanten psychotherapeutischen Behandlung

Voranerkennungsverfahren für die Beihilfefähigkeit einer ambulanten psychotherapeutischen Behandlung LANDESAMT FÜR BESOLDUNG UND VERSORGUNG Voranerkennungsverfahren für die Beihilfefähigkeit einer ambulanten psychotherapeutischen Behandlung Anlagen 1 Antragsvordruck LBV 327 (vierfach) 1 Berichtsvordruck

Mehr

Gemeinsame Empfehlung

Gemeinsame Empfehlung Gemeinsame Empfehlung über die Ausgestaltung des in 14 SGB IX bestimmten Verfahrens (Gemeinsame Empfehlung zur Zuständigkeitsklärung) (in der Fassung vom 28. September 2010) Impressum Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Das Persönliche Budget in der Jugendhilfe

Das Persönliche Budget in der Jugendhilfe Das Persönliche Budget in der Jugendhilfe Arbeitskreis Leistungen im Rahmen der Wirtschaftlichen Jugendhilfe LVR Landesjugendamt, Horion Haus Köln, am 06.12.2012 Hinrich Köpcke Jugendamt der Landeshauptstadt

Mehr

Vortrag von George Krug, Fachberater beim LVR-Landesjugendamt Rheinland, im Rahmen der Tagungsreihe G wie Ganztag am 5. Dezember 2012 in Köln

Vortrag von George Krug, Fachberater beim LVR-Landesjugendamt Rheinland, im Rahmen der Tagungsreihe G wie Ganztag am 5. Dezember 2012 in Köln V wie Vielfalt III: Die offene Ganztagsschule auf dem Weg zu einem inklusiven Bildungsort oder Das Recht auf Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Beeinträchtigungen im Rahmen einer zukünftigen inklusiven

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie )

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) in der Fassung vom 22. Januar 2004 veröffentlicht im Bundesanzeiger

Mehr

Anlage 9 zum Rahmenvertrag zur Früherkennung und Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder in Interdisziplinären Frühförderstellen in Bayern Förderung und Behandlung von sinnesbehinderten

Mehr

Rechenschwäche und Rechenstörungen

Rechenschwäche und Rechenstörungen Rechenschwäche und Rechenstörungen Schulrechtliche Grundlagen Folie 1 Ausgangslagen Verpflichtung zur individuellen Förderung (Prävention und integrierte Förderung, Beobachten, Wahrnehmen von Besonderheiten)

Mehr

Auswirkungen des SGB IX auf die gesetzliche Krankenversicherung

Auswirkungen des SGB IX auf die gesetzliche Krankenversicherung Dirküebold Auswirkungen des SGB IX auf die gesetzliche Krankenversicherung Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungs Verzeichnis 19 A. Einleitung 25 I. Die rechtliche und rechtspolitische Ausgangslage vor In-Kraft-Treten

Mehr

Das Verfahren zur Gewährung einer Hilfe nach 35 a SGB VIII

Das Verfahren zur Gewährung einer Hilfe nach 35 a SGB VIII Das Verfahren zur Gewährung einer Hilfe nach 35 a SGB VIII Peter-Christian Kunkel Auch nach der Neufassung des 35a SGB VIII durch das KICK bleiben viele Fragen offen. Im Folgenden werden Antworten versucht

Mehr

Kurzgutachterliche Stellungnahme

Kurzgutachterliche Stellungnahme Kurzgutachterliche Stellungnahme zur Frage der Ablehnung von sofort erforderlichen Hilfsmittelverordnungen Eine Information der Hartmann Rechtsanwälte April 2012 Hartmann Rechtsanwälte, Am Brambusch 24,

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012 1. Die in 5 Abs. 11 SGB 5 genannten Nicht-EU-Ausländer unterfallen dann nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB 5, wenn nach ihrem Aufenthaltstitel

Mehr

Anlage 1. Sozialrecht. Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts

Anlage 1. Sozialrecht. Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts Anlage 1 Sozialrecht Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts Soziale Vorsorgesysteme Sie zielen darauf ab, einen gesetzlich abgegrenzten Kreis von prinzipiell beitragspflichtigen

Mehr

Wie stellen sich die Krankenkassen den Erfordernissen der UN-Konvention (Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen)?

Wie stellen sich die Krankenkassen den Erfordernissen der UN-Konvention (Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen)? Wie stellen sich die Krankenkassen den Erfordernissen der UN-Konvention (Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen)? AOK Sachsen-Anhalt Visionen aus der Zivilgesellschaft (nach Aktionsplan

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? Persönliche Voraussetzungen. Rechtliche Voraussetzungen

Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? Persönliche Voraussetzungen. Rechtliche Voraussetzungen Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? beta-reha Persönliche Voraussetzungen Vor Rehabilitation: Behandlung / Therapie Tagesstruktur Arbeitstherapie / Ergotherapie

Mehr

Der Kollege gab an, er sei nunmehr zur Übernahme folgender Aufgaben berechtigt:

Der Kollege gab an, er sei nunmehr zur Übernahme folgender Aufgaben berechtigt: U. Bee Meine sehr geehrten Damen und Herren, für mich ist das Thema Angestellte Psychotherapeutinnen oder Psychotherapeuten Realitäten und Visionen seit vorgestern Realität. Wie der Zufall so spielt. Dabei

Mehr

3. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens und Fachpersonal 3.1. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens können vor allem sein:

3. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens und Fachpersonal 3.1. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens können vor allem sein: Richtlinie des Neckar-Odenwald-Kreises über die Durchführung betreuter Wohnformen für volljährige behinderte Menschen (BWB) in der Fassung vom 01.12.2012 Diese Richtlinie dient zur Konkretisierung der

Mehr

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 15. Wahlperiode. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15/2494. des Abgeordneten Erwin Rüddel (CDU) und

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 15. Wahlperiode. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15/2494. des Abgeordneten Erwin Rüddel (CDU) und LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 15. Wahlperiode Drucksache 15/2494 04. 08. 2008 Kleine Anfrage des Abgeordneten Erwin Rüddel (CDU) und Antwort des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen

Mehr

Praktischer Leitfaden für eine angemessene Versorgung

Praktischer Leitfaden für eine angemessene Versorgung Mein Recht als Patient Praktischer Leitfaden für eine angemessene Versorgung Gesundheit ist ein Menschenrecht Im Grundgesetz ist das Recht auf körperliche Unversehrtheit fest verankert. Damit hat unser

Mehr

Krankenhausrecht Vorlesung an der Universität Augsburg am 16.10.2015. Dr. Thomas Vollmöller vollmoeller@seufert-law.de

Krankenhausrecht Vorlesung an der Universität Augsburg am 16.10.2015. Dr. Thomas Vollmöller vollmoeller@seufert-law.de Krankenhausrecht Vorlesung an der Universität Augsburg am 16.10.2015 Dr. Thomas Vollmöller vollmoeller@seufert-law.de I. Das Krankenhausrecht als Rechtsgebiet (1) Das Krankenhausrecht ist eine Querschnittsmaterie

Mehr

Budgetassistenz und Betreuung

Budgetassistenz und Betreuung Gliederung: Ausgangslage für die rechtliche Betreuung Ausgangslage beim Persönlichen Budget Vor- und Nachteile beim Persönlichen Budget / Knackpunkte Umsetzungsmöglichkeiten Ausgangslage bei der rechtlichen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Zulassung von Trägern und Maßnahmen ab dem 01.04.2012 6. September 2012

Häufig gestellte Fragen zur Zulassung von Trägern und Maßnahmen ab dem 01.04.2012 6. September 2012 1. Allgemeine Fragen zur Zulassung von Trägern und Maßnahmen 1.1. Allgemeine Fragen Weshalb gibt es zukünftig für alle Träger der Arbeitsförderung die Pflicht zur Zulassung? Aus der Gesetzesbegründung

Mehr

BEM. Das betriebliche. Eingliederungsmanagement. dadfadsafasdsf. Köln, den 03.11.2015

BEM. Das betriebliche. Eingliederungsmanagement. dadfadsafasdsf. Köln, den 03.11.2015 BEM Das betriebliche dadfadsafasdsf Eingliederungsmanagement Köln, den 03.11.2015 B E M - Ü b e r s i c h t B E M W a s i s t d a s? B E M R e c h t s g r u n d l a g e B E M Vo r a u s s e t z u n g e

Mehr

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick Bundesarbeitsgemeinschaft der medizinisch beruflichen Rehabilitationseinrichtungen e.v. Fachtagung am 13. und 14. November 2006 Medizinisch berufliche Rehabilitation aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit Inhalt 1 Allgemeines 1 2 Volljährige natürliche Personen 2 3 Beschränkt geschäftsfähige natürliche Personen 2 3.1. Anerkennung der Geschäftsfähigkeit 3 3.2. Anerkennung der Handlungsfähigkeit 4 4 Regelungslücken

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Walter-Kolb-Straße 9-11, 60594 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 E-Mail: info@bar-frankfurt.de Internet: http://www.bar-frankfurt.de

Mehr

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v.

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v. Herzlich Willkommen Elternrecht und Kindesgrundrechte Verfassungsrechtliche Vorgaben Art. 6 Abs. 2 Satz 1 GG Recht und Pflicht der Eltern zur Pflege und Erziehung des Kindes (Elternrecht) Art. 2 Abs. 1

Mehr

Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX

Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX Die Rehabilitationsträger nach 6 Abs. 1 Nr. 1-5 SGB IX vereinbaren gemäß 13 Abs. 2 Nr. 4 SGB IX eine Gemeinsame Empfehlung

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Dr. Vater, sehr geehrte Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Dr. Vater, sehr geehrte Damen und Herren, Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. 11.4.2013 DV/AF Nr. IV Bearbeiter: Daniel Heinisch Durchwahl: - 309 Bundeskongress für Führungskräfte im BeB vom 21.-23. April 2013 in der Katholischen

Mehr

Anspruch auf künstliche Befruchtung als GKV-Leistung auch für von HIV betroffene Paare

Anspruch auf künstliche Befruchtung als GKV-Leistung auch für von HIV betroffene Paare Nr.25 / 2010 Seite 1 von 2 Methodenbewertung Anspruch auf künstliche Befruchtung als GKV-Leistung auch für von HIV betroffene Paare Berlin, 16. September 2010 Auch Paare, bei denen einer oder beide Partner

Mehr

Meine Rechte als Patient

Meine Rechte als Patient Meine Rechte als Patient Leitfaden für Nutzer von medizinischen Hilfsmitteln www.buendnis-meine-wahl.de Meine Rechte als Patient Leitfaden für Nutzer von medizinischen Hilfsmitteln, die in der gesetzlichen

Mehr

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache 8 Pflegebedürftig? Vom Antrag bis zur Leistung Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache Die Pflegeversicherung ist keine Vollversicherung. Im elften Sozialgesetzbuch (häufig abgekürzt als SGB XI) und in

Mehr

Das Persönliche Budget: Erfahrungen in der Eingliederungshilfe

Das Persönliche Budget: Erfahrungen in der Eingliederungshilfe Das Persönliche Budget: Erfahrungen in der Eingliederungshilfe Fachtagung Leistungen im Rahmen der wirtschaftlichen Jugendhilfe- Persönliches Budget Köln, 06.12.2012 Friedrich Reichenbach Landschaftsverband

Mehr

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Ziel- und Qualitätsorientierung Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Qualität? In der Alltagssprache ist Qualität oft ein Ausdruck für die Güte einer

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Was ist ein Persönliches Budget?

Was ist ein Persönliches Budget? 12 Einführung Y Beispiel Ein Mensch mit Behinderung kann krankheitsbedingt ambulante Hilfen immer nur zeitweise in Anspruch nehmen. Die Hilfe soll da sein, wenn sie gebraucht wird. ô Lösung: Das Persönliche

Mehr

Psychotherapeutinnen in Leitungsfunktionen

Psychotherapeutinnen in Leitungsfunktionen Psychotherapeutinnen in Leitungsfunktionen Praxisbereich Sucht/Reha/Psychosomatik Peter Missel Gliederung 1. Vorbemerkungen 2. Ist-Analyse Sucht/Reha/Psychosomatik 3. Psychotherapeutengesetz 4. Personalanforderungen

Mehr

Sehr geehrte Gäste, Eigenbeteiligung, Selbstzahler und Zuzahlung sind die neuen Schlüsselwörter. stationären und ambulanten Badekur geht.

Sehr geehrte Gäste, Eigenbeteiligung, Selbstzahler und Zuzahlung sind die neuen Schlüsselwörter. stationären und ambulanten Badekur geht. Das Bad-Füssing-Sparbuch: Ambulante Badekuren Gesundheitsvorsorge So zahlt Ihre Krankenkasse auch in Zukunft mit! Ambulante Badekuren Tipps und Ratschläge: So zahlt Ihre Krankenkasse auch Sehr geehrte

Mehr

Zielvereinbarung über eine Laufzeit von 24 Monaten für ein Persönliches Budget

Zielvereinbarung über eine Laufzeit von 24 Monaten für ein Persönliches Budget Zielvereinbarung über eine Laufzeit von 24 Monaten für ein Persönliches Budget Zwischen dem Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf, Jugendamt, Abteilung Soziale Dienste, als zuständiger Leistungsträger

Mehr

Vertrag. nach 112 Abs. 2 Nr. 5 SGB V. -Nahtloser Übergang von der Krankenhausbehandlung zur Rehabilitation-

Vertrag. nach 112 Abs. 2 Nr. 5 SGB V. -Nahtloser Übergang von der Krankenhausbehandlung zur Rehabilitation- Vertrag nach 112 Abs. 2 Nr. 5 SGB V -Nahtloser Übergang von der Krankenhausbehandlung zur Rehabilitation- Zwischen der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen einerseits und der AOK Rheinland Die Gesundheitskasse

Mehr

Hausarzt relevante medizinische Informationen übermittelt werden, sofern der Patient damit einverstanden ist und einen Hausarzt benennt.

Hausarzt relevante medizinische Informationen übermittelt werden, sofern der Patient damit einverstanden ist und einen Hausarzt benennt. Berichtspflichten von Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten / Stellungnahme des Justiziars der Bundespsychotherapeutenkammer vom 25.05.04 In einem Schreiben des

Mehr

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge c) Insbesondere: Zusatzbeiträge 242 Abs. 1 SGB V: Soweit der Finanzbedarf einer Krankenkasse durch die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds nicht gedeckt ist, hat sie in ihrer Satzung zu bestimmen, dass

Mehr

Neues Sozialhilferecht 2005

Neues Sozialhilferecht 2005 Neues Sozialhilferecht 2005 Am 31.12.2004 ist das Bundessozialhilfegesetz (BSHG) außer Kraft getreten; als Nachfolgegesetze sind zum 01.01.2005 in Kraft getreten: I. Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch

Mehr

Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren?

Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren? Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren? VKD/VDGH-Führungskräfteseminar Matthias Einwag, 26. Februar 2014 1 Zur BWKG Die BWKG ist ein Zusammenschluss der Träger von 220 Krankenhäusern,

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Literaturverzeichnis. Gliederung. Teil 1: Einleitung. I. Problemstellung

INHALTSÜBERSICHT. Literaturverzeichnis. Gliederung. Teil 1: Einleitung. I. Problemstellung - III - INHALTSÜBERSICHT Literaturverzeichnis Gliederung Teil 1: Einleitung I. Problemstellung II. Die historische Entwicklung der Heil- und Hilfsmittelregelungen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Medizinische Versorgungszentren (MVZ)

Medizinische Versorgungszentren (MVZ) Medizinische Versorgungszentren (MVZ) Vortrag auf dem Workshop Gesundheitliche Versorgung von Menschen mit Behinderungen in der Gemeinde / Perspektiven in der Behindertenhilfe des Bundesverbandes evangelische

Mehr

Finanzierung von UK-Beratungsleistung durch die gesetzliche Krankenversicherung

Finanzierung von UK-Beratungsleistung durch die gesetzliche Krankenversicherung Finanzierung von UK-Beratungsleistung durch die gesetzliche Krankenversicherung DVfR-BKOM-Symposium Frankfurt, 29. November 2013 Carla Grienberger GKV-Spitzenverband Abteilung Gesundheit-Hilfsmittel Kommunikation

Mehr

Rechtliche Grundlagen Ablaufschema Zusammenfassung

Rechtliche Grundlagen Ablaufschema Zusammenfassung !"#$% & '% ( ) Rechtliche Grundlagen Ablaufschema Zusammenfassung )+) SGB IX - 2, Abs.1 Satz 1 SGB XII - 53 Menschen sind behindert, wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit

Mehr

SOZIALGERICHT BREMEN BESCHLUSS

SOZIALGERICHT BREMEN BESCHLUSS SOZIALGERICHT BREMEN S 7 KR 74/11 ER BESCHLUSS In dem Rechtsstreit A., A-Straße, A-Stadt, Antragsteller, gegen Deutsche Angestellten-Krankenkasse, vertreten durch den Vorstand, Nagelsweg 27-31, 20097 Hamburg,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2003. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2003. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 92/02 BESCHLUSS vom 11. Februar 2003 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 91 Abs. 2 Satz 1 ZPO 104 Abs. 2 Satz 3 BRAGO 28 a) Der Rechtsanwalt, der sich vor einem

Mehr

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008 Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg Information für den Zahnarzt Stand: Dezember 2008 2 Zum Thema Der neue Basistarif tritt zum 1. Januar 2009 in Kraft. Basistarifversicherte bleiben Privatversicherte.

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung Bund

Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung Bund Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung Bund anlässlich der Öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 4. November 2015 zu folgenden Vorlagen Gesetzentwurf

Mehr

Fachtag Jugendrehabilitation 26. Juni Zusammenwirken der Leistungsträger nach dem SGB IX Theorie und Realität

Fachtag Jugendrehabilitation 26. Juni Zusammenwirken der Leistungsträger nach dem SGB IX Theorie und Realität Fachtag Jugendrehabilitation 26. Juni 2012 Zusammenwirken der Leistungsträger nach dem SGB IX Theorie und Realität 1 Präambel Für die Kinder und Jugendlichen ist die Teilnahme an einer komplexen mehrwöchigen

Mehr

SOZIALGERICHT HA OVER IM AME DES VOLKES URTEIL

SOZIALGERICHT HA OVER IM AME DES VOLKES URTEIL SOZIALGERICHT HA OVER S 13 R 459/10 Verkündet am: 3. August 2011 A. Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle IM AME DES VOLKES URTEIL In dem Rechtsstreit B., Klägerin, Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Erhebung des Hilfebedarfs in stationären Einrichtungen

Erhebung des Hilfebedarfs in stationären Einrichtungen Erhebung des Hilfebedarfs in stationären Einrichtungen in Berlin Erhebung des umfassenden Hilfebedarfs von erwachsenen Menschen mit geistigen, körperlichen oder mehrfachen Behinderungen in stationären

Mehr

Verordnung zur Früherkennung und Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder (Frühförderungsverordnung - FrühV) Vom 24.

Verordnung zur Früherkennung und Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder (Frühförderungsverordnung - FrühV) Vom 24. Verordnung zur Früherkennung und Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder (Frühförderungsverordnung - FrühV) Vom 24. Juni 2003 Auf Grund des 32 Nr. 1 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht Klausur 4, Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 240 Minuten 1. Sachverhalt Am 01.02.2012 erscheint im Sozialamt der Stadt Solingen (Bereich des Landschaftsverbandes Rheinland) Frau Dora Dudel-Neujahr

Mehr

Der ICD-Träger am Arbeitsplatz - Aus Sicht des Reha-Beraters

Der ICD-Träger am Arbeitsplatz - Aus Sicht des Reha-Beraters Der ICD-Träger am Arbeitsplatz - Aus Sicht des Reha-Beraters Jahrestagung des Bundesverbandes Defibrillator (ICD) Deutschland e. V. 9. März 2014 Vortrag von Sebastian Bönisch Zu meiner Person Examinierter

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

Kapitel 3 Gemeinsame Servicestellen 22 Aufgaben 23 Servicestellen 24 Bericht 25 Verordnungsermächtigung

Kapitel 3 Gemeinsame Servicestellen 22 Aufgaben 23 Servicestellen 24 Bericht 25 Verordnungsermächtigung Sozialgesetzbuch (SGB) Neuntes Buch (IX) - Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen (860-9) vom 19. Juni 2001 (BGBl. I S. 1046, 1047) zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 23. April

Mehr

Aufhebung von Verwaltungsakten. 1. Überblick. Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten:

Aufhebung von Verwaltungsakten. 1. Überblick. Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten: Aufhebung von Verwaltungsakten 1. Überblick Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten: 1. durch verwaltungsgerichtliches Urteil, 113 Abs. 1 S. 1 VwGO 2. durch Abhilfe-

Mehr

Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit. Fachdienst - Wirtschaftliche Jugendhilfe/ Sozialpädagogische Hilfen

Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit. Fachdienst - Wirtschaftliche Jugendhilfe/ Sozialpädagogische Hilfen Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit Fachdienst - Wirtschaftliche Jugendhilfe/ Sozialpädagogische Hilfen 1 1 Trägervereinbarungen 8 a, 72 a SGB VIII Tagesordnung 1. Begrüßung und Einführung in

Mehr

Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie

Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie h4p://www.qualiboxx.de/wws/dossier- inklusion.php Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie Berlin e. V. im Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e. V. LVL

Mehr

Gemeinsame Informationen der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung zur Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen

Gemeinsame Informationen der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung zur Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen Gemeinsame Informationen der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung zur Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen Was ist Kinderrehabilitation? Kinder und Jugendliche, die an einer chronischen

Mehr

Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen

Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen AOK-Bundesverband, Bonn Bundesverband der Betriebskrankenkassen, Essen IKK-Bundesverband, Bergisch Gladbach Bundesverband der landw. Krankenkassen, Kassel Bundesknappschaft, Bochum See-Krankenkasse, Hamburg

Mehr

Case Management in der Rehabilitation. Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013

Case Management in der Rehabilitation. Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013 Case Management in der Rehabilitation Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013 1 Warum Case Management? Reha LTA Krankenhaus Arztpraxis Case Management als Fallsteuerung Intake Assessment

Mehr

BERUFSAKADEMIE SACHSEN

BERUFSAKADEMIE SACHSEN BERUFSAKADEMIE SACHSEN Staatliche Studienakademie Plauen Merkblatt zur Sozialversicherung der Studenten an der Berufsakademie Sachsen Stand: Dezember 2006 Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie

Mehr

Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG)

Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) KJHG Ausfertigungsdatum: 26.06.1990 Vollzitat: "Kinder- und Jugendhilfegesetz vom 26. Juni 1990 (BGBl. I S.

Mehr

Kosten ambulanter Sexual- und Gewaltstraftätertherapien aufgrund gerichtlicher Weisung

Kosten ambulanter Sexual- und Gewaltstraftätertherapien aufgrund gerichtlicher Weisung Kosten ambulanter Sexual- und Gewaltstraftätertherapien aufgrund gerichtlicher Weisung Rundschreiben des Ministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz vom 20. Mai 2015 (4044-4- 13) 1 Die Durchführung

Mehr

Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG.

Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG. Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG zwischen dem GKV-Spitzenverband, Berlin und der Deutschen Krankenhausgesellschaft

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Neuntes Buch (IX) - Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen - vom 19. Juni 2001 (BGBl. I S.

Sozialgesetzbuch (SGB) Neuntes Buch (IX) - Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen - vom 19. Juni 2001 (BGBl. I S. Sozialgesetzbuch (SGB) Neuntes Buch (IX) - Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen - vom 19. Juni 2001 (BGBl. I S. 1046, 1047) zuletzt geändert durch Artikel 4 des Dritten Gesetz zur Änderung

Mehr

Hinweise und Empfehlungen des DHPV. zur Umsetzung der gesetzlichen Neuregelungen zur Finanzierung der ambulanten und stationären Hospizarbeit

Hinweise und Empfehlungen des DHPV. zur Umsetzung der gesetzlichen Neuregelungen zur Finanzierung der ambulanten und stationären Hospizarbeit Geschäftsstelle Deutscher Hospiz- und PalliativVerband e.v. Aachener Str. 5 10713 Berlin Hinweise und Empfehlungen des DHPV zur Umsetzung der gesetzlichen Neuregelungen zur Finanzierung der ambulanten

Mehr

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Hier: Auszug der Vorschriften des PsychThG in der seit dem 01.04.2012 geltenden Fassung

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr